Sie sind auf Seite 1von 4

Die t,J;w~9Uel,,id,J;e

- du Douuweilung,.
Ursprung: Unter Dauerwellen hat man nicht dau- dieses Holzwicklers gab den Gedanken, das auf-
ernde Wellen, sondern die Erzeugung gewickelte Haar von außen zu erhitzen und so auf
von Dauerkrausen zu verstehen. Mittel zum Krausen der schnellerem Wege als im Kochtopf eine Dauerkrause
Haare kannten schon die ältesten Völker und viele fol- herzustellen. Um diese Zeit ist sicherlich der Grund-
gende Nationen.Verschiedene Mittel,natürliche und che- stein zur Außenheizung gelegt worden. Der verstor-
mische, auch Borax wurde verwendet. Es ist daher bene Kollege Reinwald, Wien XIX, Hauptstraße, ver-
die Norm berechtigt, daß der Grundstein zur Erzeugung wendete kluppenartige Eisenteile mit Holzgriffen,
einer dauerhaften Krause schon in diesen alten Zeiten welche auf einer Flamme zur Rotglut erhitzt und auf
liegen muß, obwohl bisher genauere Aufschlüsse nicht den Wickler aufgesetzt wurden.
bekannt wurden. Hier wäre jedenfalls ein interessantes Wicklung und Heizungsvorrichtung in primitivster
Gebiet für die Forschung. Art waren vorhanden. Zur Anwendung auf dem leben-
Wer der erste war, der das Haar auf Stäbchen den Kopf fehlten jedoch verschiedene technische
(Wickler) aufgewickelt, daran befestigt und in irgend Voraussetzungen, sowie der richtige Weitblick und
einer Form dem heißen Dampf ausgesetzt hat, wird die Zugkraft einer Erfindernatur, wie es stet; die
wohl nicht leicht festzustellen sein . Dies ist aber das Pioniere der Technik auf jedem Gebiet sein müssen.
Grundprinzip und hier ist der Ursprung unserer Doch der Pionier der Dauerwellung, der Schöpfer
Dauerwellmethoden zu suchen, die heute teilweise der ersten Dauerwellvorrichtung und des ersten Dauer-
bereits fachlich und technisch ganz vollkommen sind. wellapparates
war bereits an
Vor 1900 war die Haarpräparation (Kroquinol), bezw. der Arbeit.
- - - - • die Dauerkrause auf totem Haar sehr ver- Charles
breitet. Das Haar wurde auf Stäbchen aufgewickelt, N e s s J e r (ge-
angebunden und in nannt Nestle),
einem Kochtopf einige befaßte sich
Stunden gekocht. 1895 mit der
Durch die Einwir- Idee, Dauer-
kung des heißen Was- Krausen auf
sers unci der Dämpfe dem lebenden
wurde das Haar dau- Kopf zu erzeu-
ernd in eine dem gen. Er machte
Wickelstab entspre- Versuche, pro-
chende Krause um- bierte und bastelte, um schließlich nach 11 Jahren die

·-..
C
a,
geformt. Die Anwen- erste Vorführung "!;einer Apparatur in Kollegen kreisen
dung dieser allgemein zu wagen .

.ftl
a,
III
bekannten Methode
des Dauer- Krausens 1906 am 8. Oktober wurde von Charles Nessler
von totem Haar auf in London in Anwesenheit
das lebende Haar am von zirka 80 der größten Friseure aus verschiedenen
Kopf einer Per~on Ländern das erste Resultat einer Dauerwelle in der

,,·--
C war aber ein langer und schwieriger Weg. Die heutige Öffentlichkeit gezeigt. Zuerst waren die Gesichter der
a, Flachwicklung stammt aus dieser Zeit, denn schon Anwesenden merkwürdig lächelnd, das dauergekrauste
1620 wurden für die Haarpräparation zum Krausen Haar wurde von allen Seiten begutachtet und schließlch
der Haare Kraush ölzer verwendet, welche aus einem mit Seife und heißem Wasser gewaschen. Jeder wollte
von beiden Enden nach der Mitte zu konisch ge- daran versuchen, doch die Krause blieb und die lächeln-
C drehtem Holzknebel erzeugt wurden. Das angefeuchtete den Gesichter verschwanden und wm den ernster und
a,
III Haar wurde fest aufgerollt und je nach den Um- ernster. Wortlos und ohne ihrem Kollegen Nestle

-,,
a,
a,
ständen gekocht oder gebacken. auch nur eines Blickes zu würdigen, verließen d;e
meisten den Saal. Das ist Erfinderschicksal! Mit
Nach 1890 hat Jaques Buck in Zürich auf Theater- aller Macht der Opposition wollte man sich gegen
- - - - - perücken regelrechte Dauerwellen ausge- diese epochale Umwälzung im Friseurberuf stemmen,
C führt. Einzelne Haarsträhne wurden mit einer Borax- weil man sie nicht verstand und weil es damals nur
a, lösung befeuchtet und auf Blechröhrchen aufgewickelt sehr wenige gab, die fortschrittlich gesinnt waren
III (ähnlich der Flachwicklung) und der Wickler am Pe- und weitblickend genug, um die Tragweite einer
:1
...
ftl
rückenkopf festgemacht. In die Höhlung der Wickelröhr- solchen Umwälzung zu erkennen.
chen wurde ein erhitzter Eisenstab eingeführt (lneen-
heizung) und die BoraxlösungzumVerdampfen gebracht. 1908 wurde bereits in den Fach b 1ä t t er n über die
Auch die doppelt konischen Wickler, so wie heute - Erfolge des Nestle berichtet. Im September dieses
ale Flachwicklerapparate haben, waren um diese Jahres fand die erste Vorführung- in Deutschland in
Zeit schon verbreitet. Sie waren aus Holz und wurden Frankfurt am Main statt. Die Kollegen Rudolf Schiff
fitr die Haarpräparation verwendet. Die Anwendung und Josef Mayer reisten nach Frankfurt a. M, und
5

erwarben die Verwertung filr Österreich. Der damalige geführt und kam unter diesem Namen auch nach
"Apparat" bestand jedoch zuerst nur aus 2 Heiz- Österreich, wo es einige Jahre im Gebrauch war. Die
körpern, welche aber sehr schwer waren. große Verbreitung, die die Dauerwellung ·trotz der
anhaftenden Mängel in verschiedenen Ländern bei
1909 wurden in Karlsbad undgegenEndedesJahres den größeren Friseuren gefunden hatte , regte viele
- in Wien eine öffentliche Vorführung gemacht. zu weiteren Verbesserungen an.
Es _sind also 25 Jahre seit der ersten Dauerwellung In kurzer Folge kamen dann noch andere Appa-
in Österreich. Doch auch jetzt fand die Dauerwellung rate, hauptsächlich in England und Amerika heraus,
in der Allgemeinheit noch keinen Anklang. Zu den welche aber nur für Wurzelwicklung geeignet w are n.
ersten Dauerwellen brauchte man 8 bis 10 Stunden
und Kopfhaut- und Haarverbrennungen konnten selbst- 1913 und 1918 wurden in Wien zwei Patente er-
verständlich leicht vorkommen, wenn die Apparatur - - - - - - - teilt, welche jedoch keine praktische
in die Hand eines Ungeübten kam. Außerdem wurde Bedeutung hatten. Das erste Patent auf eine Dauer-
das Haar zu kraus und war nur sehr wellvorrichtung in Österreich wu rde
schwer in Wellen zu legen. 1910 erteilt, und zwar an Charles
In Wien hat zuerst Rudolf Schiff Nessler, London. Es erhielt die
Dauerwellen in seinem damaligen Ge- Nr. 144.144.
schäft erfolgreich eingeführt, wie aus
seiner Übersiedlungsanzeige vom No- 1924 kam Josef Mayer in Karlsbad
vember 1910 hervorgeht. In derselben - mit seinem Flachwicklungs-
heißt es unter anderem: ,, Anschließend Apparat heraus. Die kurze Haarmode
an die Spezialabteilung für Haarfär- begünstigte die größere Verbre itung de r
bung !befindet sich das Atelier zur Dauerwellen, speziell aber die ein-
Erzeugung der Naturwellen auf fache Handhabung und leic htere
1eben d e m Kopf, welche mit Wasserwellung mit dem ersten Flach-
Wasser und Seife gewaschen werden wicklungsapparat Mayer, späte r Rea-
können, ohne aufzugehen, iiberhaupt listic benannt. Die Flachwicklung ha t
unverw!Jstlich sind. den großen Vorteil, daß die Dauer-
Die gemachten Erfahrungen be- krause, die der Apparat erzeuizt, vie l
zeugen, daß die permanente Haar- leichter in Wellen gelegt werden kann ,
wellung an der Riviera oder in als die Krause einer Wurzelwicklung
feuchtem Wetter überhaupt unent- a la Nestle. Außerdem war schon ein
behrlich ist. Besichtigung derselben großer Kreis von Kollegen in allen
gratis". Sein Geschäft befand sich da- Ländern, die in der Handhabung der
mals in der Krugerstraße 4. Populär Apparate schon Erfahrung hatten. Die
wurde die „permanente Haarwellung" Kunst der Wasserwelle war ebenfalls
oder Permanent-Ondulation bei uns sehr ausgebaut worden und ist in
noch nicht, da sie einesteils in tech- weitere Kreise gedrungen .
nischer Hinsicht noch in den Kinder- Um diese Zeit wurde in Zürich
schuhen war und andererseits sich ~I=~ der„ Ruso "-Apparat propagiert, wel cher
auch nur die „oberen Zehntausend" ein neues System (Innenheiz ung und
Dauerwellen lassen konnten. (Die Spiralwicklung) darstellte.
ersten Dauerwellen kosteten ein- bis Mit den verschiedenen elektri-
zweitausend Kronen.) schen Dauerwell- Apparaten wurde
aber von ungeiibten Dauerwellern
1912 wurde die Dauerwellung a Ja immer noch verschiedenes Unheil an-
- Nestleauch inAmerikapropagiert gerichtet. Zum größten Teil wegen
(Frederics), und zwar von einem frii- mangelnder Erfahrung, zum anderen
heren Angestellten Nestles. Beide Teil aber auch wegen der' Gefahren,
führten dann große Prozesse gegen- die elektrische Heizkörper in sich
einander. Trotzdem sind aber beide haben. Speziell Überheizungen und
reiche Leute geworden . Haarverbrennungen kamen öfter vor.
Im Weltkrieg ging Nestle nach Wohl aus diesem Grunde suchte man
Amerika. In Eng- eine gefahrlose Heizmethode zu finden .
land brachte der Kollege Eugene Suiter,
welcherfrüher eben falls bei Nestle tätig 1925 wurde in England ein Patent
war, ein neues System heraus, welches - "bekannt, welche auf Grund che-
nach ihm benannt wurde. Die Eugene- mischer Reaktion Hitze erzeugte. In
Dauerwellen wurden in England ziem- einem doppelwandigen Metallrohr
lich verbreitet. waren Kalk oder andere Chemikalie n,
Zu gleicher Zeit brachte Boudou die unter Zusetzung von Wasser Hit ze
in Paris den Gallia-Apparat heraus. erzeugten. Praktisch hatte dies jedoch
Alle bisherigen Apparate waren tech- keinen großen Wert.
nisch ! schon wesentlich verbessert In Amerika arbeitet man mit
worden und in der Anwendung bereits l Sachets auf derselben Basis in große m
einfacher und praktischer. Gallia hatte 1 Maßstab. ,, Dauerwellen ohne Apparat "
sogar eine Wickelmaschine. lote J(estle iulil-lunellt1 war das Schlagwort auf der große n
pflegen das Haar, sind garantiert
--- ln~Deu'tschland wurde das Gallia- haltbar im Regen und beim Waschen Ausstellung in Köln 1932. So lange
System unter dem Namen Kadus ein- . . . . . . . . ~---· , . . 11
Nl•r au hall•nl dauerte es, bis die geschäftstüchtigen
6

Leute auch in Europa versuchten, diese Methode kamen heraus 1 viele mit guten Ideen und viel mehr
einzuführen. Sie hat sich jedoch nicht durch- mit wertlosen. Aber viele Köpfe arbeiteten, die Technik
gesetzt. war weit vorgeschritten und die Einzelteile schon
1924 fand in Dresden der erste Haardauerwell- sehr vervollkommnet. Der erste Flachwicklungs-
- Wettbewerb statt, bei welchem die Flachwick- apparat von Mayer hatte noch keine Wicklersperrung.
lung das erste Mal vorgefOhrt wurde. Die Flach- Jetzt gab es schon mehrere. Die Zahl der angemel-
wicklung fand nunmehr auch in den ersten Ländern deten Patente und Schutzrechte ist im Steigen be-
der Dauerwellung, in Frankreich, England und Amerika griffen.
ihren Eingang. Die Flachwicklung geht schneller vor In England und Deutschland haben neue Apparate
sich, weil man größere Haarpartien nehmen kann. mit Dampfheizung viel von sich reden gemacht. Sie
Trotzdem brauchte man aber in der Praxis für eine konnten sich jedoch allgemein nicht durchsetzen,
komplette Dauerwellung 3 bis 4 Stunden und noch weil die Verbrennungsgefahr der Haare wohl beseitigt
länger. Um diese Zeit konnten die Friseurgeschäfte ist, aber bei nachlässiger Bedienung eine Verbrennungs-
einen nie geahnten Aufschwung verzeichnen. gefahr der Kopfhaut in umso größerem Maße besteht.
1925 war die kurze Haarmode das Tagesgeschrei- 1928 wurde das Prinzip des Mayer-Apparates, bezw.
- Eine förmliche Revolution in allen Ländern - der Mayer-Heizkörper auch in Wien nach-
setzte ein. Der Friseur hatte zu tun wie noch nie. gemacht, teilweise aber verbessert. St~tt 2 Schutz-
Aus Herrenfriseuren · ·w urden über Nacht Damen- klammern verwendete man nur mehr eme.
friseure und Bubikopfschneider". Die Dauerwellung In Deutschland fanden billige Dauerwellvor-
fand in fast ;llen Ländern Eingang, obwohl die große richtungen sehr große Verbreitung, trotzdem sie wenig
Masse von dieser umwälzenden technifchen Errungen- fortschrittlich genannt werden mußten. Die Heizung
schaft noch keinen allzugroßen Gebrauch machte. der einzelnen Wickler wurde
Vollkommen waren die Apparate noch .. lange nicht. durch glühende Eisen oder
Bolzen vorgenommen. Es mu-
191(/
Zum Dauerwellen gehört Erfahrung und Ubung. Sonst
gibt es Mißerfolge und verschiedenes Malheur, was tete komisch an, daß im Zeit-
wiederum häufig zu hören war. So kam die gute Idee alter der Technik und des
der Dauerwelle teilweise auch in Mißkredit.
1926 wurde in Wien von Dietrich der erste Flachwickler 19Z9
- mit Innenheizung herausgebracht. Die Ausführung
war jedoch sehr primitiv und
hat sich nicht durchgesetzt. 19Z6
Die Zahl der Firmen, die
Dauerwell-Apparate erzeugte,
schwoll an. Alle möglichen
Systeme und Konstruktionen

19Zf/.

Fladzwicklung. Patem-Luftheizu11g.

Tempos, solche Dauerwellvorrichtungen, welche


zu den ersten Versuchen in den Ursprungszeiten
der Dauerwellen gehören, in so großem Maß-
stab Aufnahme fanden. Dem Tempo und der
zeitsparenden Neuzeit waren sie zwar nicht an-
gepaßt, denn die Arbeitszeit war eine längere
als bei den elektrischen Apparaten. Aber sie
Wurzelwicklung. hatten den großen Vorteil einer gefahrlosen
Heizung, sie arbeiteten ohne den teilweise ge-
fürchteten elektrischen Strom und fanden aus diesem Grund guten Anklang,
zumal auch der Preis ein wesentlich billigerer war, als der der Dauerwell-
Apparate. Noch vor kurzem wurde an diesem Prinzip festgehalten und
technische Verbesserungen gemacht, um den neuen Anforderungen eher zu
entsprechen. (Frankreich und Deutschland.)
1930 wurde in Wien ein bedeutungsvolles Patent eines g e fahr I o s e n
- Da u er w e 11- Apparates m i t Luft h e i z u n g an den Erfinder
Heinz Kahlhofer erteilt und an der praktischen Auswertung dieser umwälzenden
MAYER Idee gearbeitet. Das Patent erhielt die Nr. 118.201. Aber erst 1931/32 war dieser
flPPARt1T Apparat, der mittlerweile zum W e I t patent ausgearbeitet wurde, technisch
so weit, daß er als ein wirklicher "Fortschritt" angesehen werden konnte.
Der Fortschritt-Weltpatent-Dauerwellapparat war der erste, der die Grund-
forderungen der schnellebigen Zeit verwirklichte. Rascheste Arbeitszeit (eine
Dauerwelle in einer Stunde), gefahrlose Heizung und einfachste Arbeitsweise.
7

.Mit diesem Apparat mit Luftheizung, welcher mehrere Patente in:sich


vereinigt, konnte man das erstema: einen ganzen Kopf mit Flach- 1931/-
wicklung auf einmal von außen heizen (bis 32 Wickler). Trotz
der bereits eingetretenen
Weltkrise und der bereits wieder schlecht gewordenen Lage im
Friseurgewerbe
konnte •dieser moderne Appa-
rat von Wien aus in kurzer 1932
Zeit in den meisten euro-
päischen Ländern erstaunlich
gute Aufnahme finden.

1931

Weltpatent-Dauerwellapparat mit Luftheizung.

Heizdauer, die anfangs 15 bis:,30 Mi-


nuten betrug, wurde auf 5 bis 12
Minuten herabgesetzt. Die alten
schweren und großen Heizkörp1u sind
t, verschwunden. Kleinere und leichtere
Elektrische Außenheizung. ;:', H~iz~örper, wel~he auch in technischer
Umsicht den 10 manchen Ländern
1932 wurden auch die bereits bestehenden gesetzlichen Sicherheitsvor-
-übrigen Appara- schriften entsprechen, tauchen auf, auch Dauerwell-
tesysteme und Kon- Apparate mit Kleinspannung (24 Volt).
struktionen wesentlich
verbessert. fieberhaft 1933/34. Die Apparate mit Wurzelwicklung werden
wurde gearbeitet, denn von den Flachwicklungsapparaten in den
eine un~eheure Kon- meisten Ländern fast vollständig verdrängt. Es gibt
kurrenz in Dauerwell- viele, die schon zwei und mehrere Apparate besitzen
Apparaten war fast und immer wieder die neuen Verbesserungen an-
über all entstanden. schaffen, um mit der modernen Zeit Schritt zu halten .
Elektrische Innenheizung. Eine ganze Dauer-
wellindustrie ist in den Vervollkommnung: Neue Dauerwell-Apparate-
großen Ländern geschaffen worden. Dauerwellen haben Erzeuger tauchen auf und
bis in die untersten Schichten des Volkes Eingang viele verschwinden wieder. Doch von den älteren
gefunden. Dauerwellen waren für die Damen unent- Firmen haben die meisten mit der raschen Entwick-
behrlich geworden und sind etwas Selbstverständ- lung Schri,tt gehalten. Die bisher der Flachwicklung
liches. Die Eisenondulation wurde fast ganz verdrängt. anhaftenden Nachteile (Schwierigkeit der Nachwuchs-
Dauerwellen und Wasserwellen ist die Hauptarbeit wellung, oft zu starke Spitzenkrause und dagegen zu
des modernen Damenfriseurs. schwache Ansatzwelle) werden durch die neue Er-
Kämpfe sind entstanden auf allen Gebieten. Soziale findung ~ellung
eines „Dampfwicklers" beseitigt. Die Dauer-
ist natürlicher und haltbarer geworden. Ein
und wirtschaftliche Kämpfe und auch
Kämpfe unter den Friseurkollegen. Durch die schlechte Ü?erhitzen der Haarspitzen wird durch den Dampf-
Wirtschaftslage wird mit den Preisen geschleudert wickler vollkommen verhindert. (Siehe Artikel in
und die Preise sinken immer mehr. Dauerwellen um unserer Nr. vom Nov. und Dez. 1933: ,,Ein neues
S s·- gab es zuerst in Prag. Dauerwellsystem um wenig Geld.") Auch die Chemie
Kämpfe sind auch unter den Dauerwellapparate- hat große Veränderungen gebracht. Die Dauerwell-
fabrikanten entstanden. So mehrere in Deutschland präparate sind auf einer hohen Stufe angelangt und
zwischen verschiedenen Firmen. In Wien hat sich ermöglichen auch, daß man die meisten Haarsorten
der Fortschritt-Apparat zu einer führenden Stellung nur kurze Zeit heizen braucht und feucht heraus-
emporgearbeitet. Deshalb wurde er auch von einigen nehmen kann. Die Überheizungsgefahr ist vermindert.
Konkurrenzfirmen schon anfangs 1931 in der unglaub- Auch andere Neuerungen tauchen auf und weiter-
lichsten Weise bekämpft. Ein einzi1,?er wurde von hin w~rd an v~rschiedenen Problemen gearbeitet.
vieren angegriffen. Ein unglaublicher Prozeß entsteht Verschiedene W1cklungsarten, alle möglichen Heiz-
dann, der erst nach mehr als 3 Jahren durch Vergleich m_odelle (von außen, von innen, kombiniert etc.)
und Zahlung eines größeren Betrages der Kläger an Eme überaus große Zahl verschiedenster Kon-
den Beklagten ein Ende findet. strukti_onen sind schon dagewesen, sind teilweis e
Mittlerweile wurden auch an den elektrischen patentiert worden und wurden doch wieder fallen
Apparaten neuerdings Verbesserungen gemacht. Die gelassen. (Fortse1zung in der nächsten Nummer.)