Prolog oder

Das Ganze gegen das Ganze
Am 24. April 1975 gegen 11:46 Uhr bin ich mit meinen Ge-
nossen Ulrich Wessei, SiegIried Hausner, Lutz TauIer, Bemd
Rössner und Hanna Krabbe, nicht unerheblich bewaIInet, in
die deutsche BotschaIt in Stockholm eingedrungen, um die hö-
here BotschaIterebene als Geiseln zu nehmen und 26 politische
GeIangene aus den GeIängnissen der BRD zu beIreien. Vondie-
sen GeIangenen kamen die meisten aus der RAF, aber wir woll-
ten auch andere beIreien, beispielsweise Johannes Weinrich,
WolIgang Quante oder Sigurd Debus, die aus anderen bewaII-
neten Gruppen kamen. Bestandteil dieser Aktion war, beste-
hende Gruppengrenzen zu überwinden. HoIInung war, damit
einen neuen kollektiven AnIang im revolutionären KampI zu
setzen.
Wir haben die BotschaIt in drei Gruppen inIiltriert, d.h. ei-
gentlich in zwei, denn einer ging als erster allein rein. Er muss-
te den meisten Mut auIbringen, denn er hatte dort mehrere Mi-
nuten allein seinen Standort zu halten, ohne auIzuIallen. Das
war Ulrich WesseI. Ihm Iolgten SiegIried und Bemd, die aber
an der PIörtnerloge hängen blieben. Der PIörtner versagte ih-
nen den Zugang mit dem Hinweis, dass sie mit ihrem Anliegen
zum Studentenwerk oder Goethe-Institut müssten. Zum Schluss
kamen Lutz, Hanna und ich in dem angemieteten Volvo vorge-
Iahren, betraten als Dreiergruppe die BotschaIt, meldeten uns
in Sachen eines TrauerIalls an und wurden soIort in die konsu-
larische Abteilung geschickt. Dort wartete Ulrich, der mit dem
AusIüllen von Formularen Iür einen neuen Pass die Zeit über-
brückte. Da der PIörtner gegenüber Bemd und SiegIried auI
dem Standpunkt blieb, dass sie an der Ialschen Adresse waren,
mussten diese ihren Plan ändern. Als eine Angestellte die Bot-
schaIt verließ und so die Tür öIInete, drangen sie ungenehmigt
ein. Wäre ihnen das nicht gelungen, hätten wir sie nach der
Klärung der Situation im ersten Stock hineingeholt. Nachdem
5
Bemd und SiegIried durch die oIIene Tür in die BotschaIt
lieIen, rannte ihnen der in der PIörtnerloge anwesende BGS-
Beamte hinterher. Einer der beiden öIInete seine Jacke und
zeigte ihm die High Standard, eine halbautomatische Schrot-
Ilinte. Das reichte aus, damit der BGSler die Lage erkannte
und sich zurückzog. Wir haben nicht von uns aus blind ge-
Ieuert.
Wir drei, die bereits im ersten Stock angekommen waren,
traIen dort hinter dem EmpIang einen BotschaItsbediensteten.
Einer von uns zog den Revolver, zielte aus nächster Nähe auI
ihn und sagte nur: "Den Schlüssel!", was von dem BotschaIts-
angehörigen nach einem entsetzten Blick soIort mit "Ja" be-
antwortet wurde. Unser AuItreten dort war derart überrumpelnd
und von einer jeden Widerspruch unterdrückenden Massivität,
dass seine Angabe später, wir hätten ihm zur Schlüsselpreis-
gabe auI die Hände treten müssen, eine überIlüssige RechtIer-
tigung war. Der Mann hatte keine Chance und er hatte sich
nichts vorzuwerIen. Die Herausgabe der Schlüssel hatte uns
die Sache erleichtert, war aber nicht Bedingung Iür das wei-
tere Vorgehen. Die Stockwerke nach oben waren mit einem
massiven Eisengitter auI der Treppe versperrt. Ebenso war auch
der Fahrstuhl vom ersten Stock aus nur mit einem Spezial-
schlüssel zu bedienen. Das wussten wir alles. Auch hatten wir
präzise Zimmerpläne, teilweise mit Fotos. Für den Fall, dass es
uns nicht gelänge, die Schlüssel in die Hand zu bekommen, wa-
ren wir in der Lage, das Schloss am Eisengitter innerhalb einer
halben Minute herauszusprengen. Das hatten wir die Tage vor-
her geprobt und daIür eine Iertige Sprengladung dabei. Wir
wären an keiner Hürde gescheitert. Unser Wunsch allerdings
war, die BotschaIt, so lange es ging, "leise" zu okkupieren.
Nach den Problemen an der EingangspIorte war das hinIällig
geworden. Der PIörtner löste den Alarm aus, der enervierend in
den Fluren schrillte und dazu Iührte, dass aus allen Zimmern
BotschaItsangestellte auI den Flur lieIen, um nach der Ursache
zu schauen. Nun mussten wir alles beschleunigen und stürmten
auI unsere Plätze. Wir mussten beide Treppenhäuser gegen
Flucht und mögliche AngriIIe von unten sichern, Bürotüren auI-
brechen, die nun zum großen Teil von den BotschaItsmitglie-
dern von innen verschlossen wurden, und die Räume durch-
suchen. So begann die BotschaItsbesetzung.
6
Fast auI die Minute genau 12 Stunden später war sie vorbei.
In der Zwischenzeit hatten wir unsere Ultimaten gestellt und
zwei Diplomaten erschossen, die Attaches Andreas von Mir-
bach und Heinz Hillegaart. Ebenso hatten wir den von der
schwedischen Regierung angebotenen Abzug abgelehnt. Nach
einer unvorhergesehenen Explosion um 23:47 Uhr verloren wir
einen Genossen, nämlich Ulrich Wessei, direkt vor Ort, und
10 Tage später in einer GeIängniszelle in Stuttgart-Stamm-
heim den zweiten, SiegIried Hausner. Wir anderen gingen da-
nach über 20 Jahre ins GeIängnis.
* * *
Mit meiner Teilnahme an der Aktion in Stockholm bin ich zur
RAF gekommen. Ich wollte dort seit Jahren hin. Ich war Tage
zuvor 23 Jahre alt geworden und seit 1971 auI der Suche nach
politischen Zusammenhängen, die eindeutig oppositionell zu
den gesellschaItlichen Verhältnissen standen. "Zwischen sich
und dem Feind den Trennungsstrich ziehen" - das Neue an die-
ser aus der chinesischen Kulturrevolution herüberklingenden
AuIIorderung war die verlangte Eindeutigkeit nach dem Tren-
nungsstrich. Wer der Feind war, das musste einem niemand er-
klären. Das BedürInis nach radikaler Abgrenzung und Trennung
musste nicht geweckt werden; wir brachten es mit. Darin er-
kannten wir etwas Gemeinsames, obwohl wir, die wir dann in
der Politisierung und in unseren KämpIen in den nächsten Jah-
ren zusammen waren, aus völlig unterschiedlichen gesell-
schaItlichen Schichten kamen. Die individuelle Lebensge-
schichte, so sehr sie auch die unterschiedlichen Prägungen der
Personen erklärt, erklärt die RAF nicht und ebenso nicht, dass
ein großer Teil einer Generation die Integration in das Beste-
hende verweigerte und andere gesellschaItliche Verhältnisse
wollte. Neben diesem Satz von Mao Tse Tung hatte mich in-
nerlich nach dem Tod von Petra Schelm ein anderer erreicht,
die, so alt wie wir in unserem Zusammenhang damals, mit 21
Jahren erschossen wurde: "Habt Mut zu kämpIen, habt Mut zu
siegen." Kurze Zeit später wird Georg von Rauch im Alter von
24 Jahren erschossen und Thomas Weißbecker, 23 Jahre alt.
Diese Schüsse waren auI uns gerichtet. Stumm habe ich das re-
gistriert. Irgendwie hatten wir dieses Verhältnis von oben er-
7
wartet. Aber ich sah auch, dass überall in der Welt, ob bei den
BeIreiungsbewegungen in der Dritten Welt oder bei den Black
Panthers in den USA, die Jugend zur WaIIe griII. In der Be-
waIInung waren wir zuerst ohne Schuld. Wir haben uns Iür
die Revolution bewaIInet. Das war unser Selbstverständnis.
Die WaIIe war ein Mittel zur BeIreiung. Die WaIIe in den
Händen der herrschenden Klasse war das nicht. Sie hatte je-
den nur erdenklichen und auch den undenkbaren Terror damit
verübt, um sich als Minderheit über die Masse der Mensch-
heit zu setzen. Mit dem von staatlicher Seite verteidigten Mord
an Benno Ohnesorg hatte die herrschende Klasse zuerst ge-
schossen.
Im Alltag unter uns Ianden wir konkrete emanzipatorische
Lösungen. Dort, wo wir unsere FeindschaIt gegen das System
politisch artikulierten, blieb sie oIt erst nur eine grobe und
stockende Analyse. Und doch waren wir uns unserer Sache völ-
lig sicher. Die FeindschaIt lag zuerst als emotionaler Zustand
vor, als etwas, das da war, seine Sprache und seinen Ausdruck
aber noch nicht geIunden hatte. Wir empIanden uns als koloni-
siert vom System und sollten ein Iremdes Leben Iühren, in dem
nichts zu uns passte. Marcuse hatte uns geholIen mit der Er-
klärung, dass die Voraussetzung der Kritik nicht ist, dass man
schon die Lösung weiß. Wir diskutierten, dass es nicht darum
gehen konnte, schon jetzt Iestzulegen, wo es hingehen sollte.
Wir wollten auI dem Weg alles ändern können. Wir hatten das
Recht zur einIachen Negation, zu sagen, dass wir das Beste-
hende nicht wollen, denn wir waren sicher, dass wir die dop-
pelte Negation, also zu sagen, wie es sein soll, im Widerstands-
prozess Iinden würden. Politisch hatte ich noch keine aus-
gereiIte Sprache. Zur RAF wollte ich, weil sie Iür mich das
enthielt, was mir zur Sprache verhalI: Die Suche nach einer
Klarheit über das, was BeIreiung und was Unterdrückung ist,
in allen Fragen, die auItauchten. In der Radikalität gegenüber
dem Bestehenden schien sie mit der Illegalität einen Raum zu
schaIIen, in dem wir mit der Entwicklung unserer eigenen Ge-
schichte beginnen konnten. So hoIIten wir. Wir verIügten ja
über keine Widerstandstradition, an die wir anknüpIen konnten.
Die Widerstandsgeschichte der Linken war im NaziIaschis-
mus gebrochen worden und im Realsozialismus erstarrt. Ge-
schichtlich waren wir ortlos . Wir lebten zwar hier, suchten aber
8
die Trennung zu einer Historie, die barbarisch oder unterlegen
war. Eine tradierbare KlassenkampIgeschichte gab es Iür uns
nicht. Auch deswegen waren wir von AnIang an internationalis-
tisch und mit denen im Bündnis, die ebenso antiimperialistisch
kämpIten. Aus unserer gesellschaItlichen Schwächeposition
heraus haben wir überall auI der Welt nach Verbündeten Aus-
schau gehalten. Wenn man im Bild das Tradierbare als Verti-
kale setzt, dann verortete sich unsere zu entwickelnde Ge-
schichte sozusagen horizontal. Das war ja auch die HoIInung:
Aus den einzelnen Feuern sollte ein Flächenbrand des AuI-
stands entstehen.
Der Tod von Holger Meins erreichte mich zuerst als Selbst-
vorwurI, alles schon zu wissen, aber nicht zur Entscheidung zu
kommen. In ihm bestätigte sich erneut Iür uns, dass die herr-
schende Klasse zu jedem Mittel greiIen wird, um die Nach-
kriegsordnung, darin die Restauration des im Nationalsozialis-
mus auI seinen unverhüllten Kern gekommenen Kapitalismus,
auIrechtzuerhalten. Zur Verteidigung der Besitzverhältnisse
war gerade die regierende SPD wieder zu allem bereit, ergänzt
mit modernistischen Sozialstrategien der Klassenkollaboration,
die sie heute längst wieder über Bord geworIen hat, weil die
Macht der Warenproduktion scheinbare Alternativlosigkeit und
lachende Besitzgier produziert. Es war die "Stunde der Wahr-
heit", klar und unverdrängbar. In ihr brach Iür uns die Er-
kenntnis über die herrschende Klasse zu einer neuen Realität
durch. Man musste den KampI auInehmen oder würde besiegt
sein.
Der Tod von Holger Meins ist ein Staatsmord. Die Isolation
im GeIängnis und eine Justiz, die sich nach den politischen An-
Iorderungen alles so zu Recht anpasste, wie sie es brauchte, war
die Fortsetzung eines als Krieg gewollten KampIes gegen die
geIangene RAF mit anderen Mitteln. Der GeIangene, der unter
den Bedingungen der Isolation nicht leben kann, hat im KampI
gegen diese Bedingungen die Moral und die Legitimation auI
seiner Seite. Sein Tod ist nicht Ireiwillig, sondern vom Staat
auIgezwungen, weil dieser mit den Mitteln seiner vollständi-
gen räumlichen VerIügung das Verhältnis "Friss oder stirb, Un-
terwerIung oder Tod", also auch die SystemherrschaIt im Ge-
Iangenen durch dessen SelbstunterwerIung durchsetzen will.
Der Tod von Holger Meins war gewollt. Seine Leiche wurde
9
uns vor die Füße geworIen als brutaler wie arroganter Hinweis
darauI, was uns bei Nichtanpassung drohen würde.
Ich bin in die Illegalität gegangen, um die GeIangenen zu
beIreien und den Faustschlag gegen die herrschende Klasse
zurückzugeben, den sie uns mit dem Tod von Holger Meins ver-
passt hat. Sie sollten nicht einen von uns umbringen können und
denken, sie zahlen nicht daIür. Im GeIängnis hat es mir oIt KraIt
gegeben, das nicht widerstandslos hingenommen zu haben. Ich
wollte die BeIreiung der politischen GeIangenen, um mit ihnen
gemeinsam die Frage, wie der revolutionäre KampI weiterge-
hen kann, zu klären. Die GeIangenen waren uns nah. Sie wa-
ren vorausgegangen und hatten angeIangen zu kämpIen. Wie
hätte man sie allein lassen können, ohne sich selbst zu verra-
ten? Die GeIangenenbeIreiung gehört immer zum revolu-
tionären KampI. Nicht nur, weil den GeIangenen und zukünI-
tig KämpIenden die HoIInung gegeben werden muss, dass sie
nicht in der Gewalt des Feindes bleiben, dass das GeIängnis
nicht die Endstation ist. Sondern weil in der GeIangenenbe-
Ireiung die eigene BeIreiung aus der Unterdrückung und Ent-
Iremdung exemplarisch enthalten ist. Sie anerkennt, dass der
revolutionäre KampI am Interesse aller Unterdrückten und
Ausgebeuteten orientiert ist. Die GeIangenenbeIreiung ist die
selbstverständliche Solidarität unter Genossen, die nicht ge-
Iordert werden muss.
Ich hatte mir andere Aktionen als eine BotschaItsbesetzung
vorgestellt, als ich in die Illegalität ging. Ich bin aber zu spät
gekommen. Die Aktion war entschieden und weitgehend vor-
bereitet. Ich war ursprünglich Iür sie nicht vorgesehen. Auch
hatte ich, als ich von der Möglichkeit einer derartigen Aktion
erIuhr, diese kritisiert. Später, nach der Frage von Andreas Baa-
der, ob ich an dieser Aktion teilnehmen möchte, habe ich mei-
ne Kritik verworIen. Ich war Iür eine BeIreiungsaktion in die
Illegalität gegangen und wollte nicht zuschauen. Wir waren we-
nige und wir hatten wenig Zeit. Wir wollten auI jeden Fall eine
Aktion durchIühren und nicht im VorIeld verhaItet werden, da-
mit der revolutionäre KampI auch wieder eine RealitätserIah-
rung bekam. Das schien uns dringend nötig zu sein. Wir Ian-
den, dass selbst Iür den Fall, dass die Aktion scheiterte, sie ihre
Wirkung haben würde. Andere hatten uns versprochen, dass sie
den KampI weiterIühren, wenn wir scheitern würden. Wir woll-
10
ten, dass der revolutionäre KampI Iortgesetzt wurde. Wir hat-
ten uns längst an der von Holger Meins gesetzten Moral orien-
tiert, die mit Verachtung dem Tod gegenüber den KampI auI-
nehmen konnte, weil wir uns als Teil einer sich heranbildenden
GegengesellschaIt gesehen haben, mit der das Ganze gegen das
Ganze stand. Wir standen inzwischen "draußen" und die Lega-
lität des Systems war "ein anderes Land". Unsere Welt gegen
ihre Welt. Das war der Trennungsstrich, die AuIkündigung, dass
es irgendwo noch etwas Gemeinsames geben könnte, also der
Krieg. Das war auch die BotschaIt im Tod von Holger Meins
an uns. Im Krieg gegen das alte System Ianden wir uns endlich
dort angekommen, wo wir hinwollten: Klar und eindeutig da-
von abgetrennt und in Gegenposition zu sein! Darin wird der
Dienst an der revolutionären Sache und die Bewertung des ei-
genen Kollektivs zu etwas Zentralem. Wichtiger als die Ge-
genseite, allerdings wichtiger auch als die eigene Person. In
Stockholm stand Iür uns das Ganze zur Debatte. Daher kam die
Entschlossenheit zum "Alles oder Nichts", "Sieg oder Tod".
Wie jeder andere von uns bin ich seit Stockholm verant-
wortlich Iür den Tod von zwei BotschaItsangehörigen . Wir ha-
ben den Militärattache Andreas von Mirbach erschossen, nach-
dem die schwedische Polizei auch nach vier Ultimaten über
den Zeitraum von einer Stunde hinweg sich weigerte, aus
der BotschaIt abzuziehen. Sie stand bis zu den Treppenansät-
zen im dritten Stock und bildete eine uns unmittelbar bedro-
hende GeIahr. Vor allem aber war die ganze Aktion in Frage
gestellt: Setzen wir ihren Rückzug nicht durch, sind unsere
HauptIorderungen von vornherein verloren. So war die Logik
der MachtIrage, die wir mit unserer Aktion oIIen gestellt hat-
ten. Am Abend haben wir den WirtschaItsattache Heinz Hille-
gaart erschossen, nachdem uns die schwedische Regierung
mitteilte, dass die Bundesregierung die Forderungen ohne jede
VerhandlungsbereitschaIt ablehnte. Es war nur noch eine blin-
de Tat, denn die AustauschIorderung war mit der BekräItigung
der Ablehnung entschieden. Kurze Zeit danach haben wir die
Sekretärinnen nach Hause geschickt, weil uns klar geworden
war, dass die GeIangenenbeIreiung gescheitert war und wir
selbst die Aktion beenden mussten. Wir wollten und konnten
niemanden mehr erschießen. Wir wollten ein letztes Ultimatum
ankündigen und nach dessen erIolglosem AblauI die BotschaIt
11
sprengen. Während der Beratung dazu ist die Sprengladung,
von uns ungeplant, detoniert.
Die Erschießung der Attaches macht uns unzweideutig
schuldig. Unsere Härte war nicht alternativlos. Dass wir zu an-
deren Handlungsmöglichkeiten nicht in der Lage waren, zeigt,
dass wir die Eindeutigkeit und Kompromisslosigkeit im Mi-
litärischen und nicht im Politischen gesucht hatten. Die schwe-
dische Regierung war die einzige, die mit dem Verhandlungs-
angebot über einen Abzug noch eine politische Ebene suchte.
Ebenso versuchte, auI einer privaten Ebene, der Sohn des Bot-
schaIters Stoecker mit seinen teleIonischen Mitteilungen, dass
die Bundesregierung doch noch GeIangene Irei geben wolle,
den SelbstlauI der Dinge auIzubrechen. Die Bundesregierung
hatte jede Politik gestrichen, lehnte die Forderungen einIach ab
und tauchte unter. Als Akteur war sie nicht mehr vorhanden. Sie
hat nicht einmal versucht, mit uns zu teleIonieren. Im Hoch-
halten der Staatsräson wurden ihre Angestellten ebenso ver-
sachlicht und Iür den höheren Dienst geopIert. Im Hochhalten
der Staatsräson war jeder konkrete Sinn liquidiert und das
abstrakte Prinzip an seine Stelle gesetzt. Damit lässt sich alles
opIern, was kleiner als die ganze GesellschaIt ist, und zur be-
deutenden moralischen EntscheidungsIrage hochstilisieren.
Es rechtIertigt uns nicht, aber wir waren die Schwächeren
und wir haben das Prinzip, dass in diesem KampI das Leben
nicht das höchste Gut ist, auch auI uns selbst angewandt. Ich
bedauere seit langer Zeit den Tod der BotschaItsangehöri-
gen und meine Verantwortlichkeit daIür. In der Geiselerschie-
ßung äußert sich eine abzulehnende, völlige Verdinglichung
des Menschen. Keine GegengesellschaIt kann so auIgebaut
werden. Ich hadere nicht damit, dass wir daIür einen hohen
Preis bezahlt haben. Ich möchte nicht einIach davongekommen
sein.
* * *
Als Holger Meins starb, war er unbewaIInet und geIangen und
wog noch 39 Kilogramm. Er war, nebenbei, noch nicht einmal
wegen irgendetwas verurteilt. Helmut Schmidt hat diesen Tod
oIIensiv vertreten und auch die Fortsetzung eines KampIes ge-
gen die GeIangenen, in dem alles zur RechtIertigung des Sys-
12
tems hingebogen wurde und die Revoltierenden gebrochen wer-
den sollten. Die Aktionen der RAF, deretwegen auch Holger
Meins angeklagt war, nämlich die auI Seiten des vietnamesi-
schen Volkes gegen den westlichen imperialistischen Kriegs-
terror, Iinde ich auch heute noch legitim.


"Das Projektil sind wir" http://goo.gl/ZS4LM

"Nach dem bewaIIneten KampI" http://youtu.be/WbV5D0qAI1s
13

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful