'

' J '
\
'
e' ·
'
fh
'
*
.
'
,,
l
-______ ___:'\- ·
, \ : . \ T01V fiTEINE SCHERBEN\ '
IOOC,BERLIN 61 , I
T Uftr 32
TII.: 031 U 2516961 .:> 'r• •



. '
-Jif-
Guten Morgen !
lt/i r haben uns zusammengesetzt , Bilder , Comi cs und Art i kel r a usgesucht
Wir haben Geschichten aufgeschrieben , di e wir seloer erl ebt haben,
oder Andern gesagt , s i e solln aufschrei ben, was sie erlebt haben.
Wir haben Comi cs gemalt , Bücher d urchgesucht , dann haben wir a l l es
zusammengestell t .
Das ganze hat zwei lt/ochen gedauert .
Was wir gemacht haben , kann j eder.
1-lenn Dir einfäl l t , was Du schreiben könntest , schicks an uns, wenn
Du keine Lust hast , ne eigne Zeit ung zu machen.
Machs gut - machs besse r
gut en Norgen
r . s . s ~
Seid s parsam - e s s t diese zeitung - e enn - e ine t onne papier
t öt et s i ebzehn bäume
-2-
Es ist 22 Uhr 30, In der Stadt sind die Lichter ausgegangen,
Di e mei s t en Leute schlafen s chon, denn sie müssen morgens
früh aufet ehen,eie müssen arbeiten gehen,
Kätzchen s chläft noch nicht , Sie hat die Maus gefangen, Sie
hat Sie i n der Gewal t ,sie hat Sie ergri f fen, sie hält Sie
gepackt- Sie wird Mäuschen t öten, Doch Kät zchen weise, wenn
sie Mäuschen zappeln läßt , ist das ein geiles Gefühl , denn
die Maus hat eine irr e Todesangst , und sie schmeckt auch
dann beeeer,Sie läßt . sie los und erlaubt ihr ein stUck we iter -
zu lauf en, das Peychos piel geht los. Die Maue hat ihr den
RUcken gekehrt , sie ist nicht mehr in der Gewalt de r Katze,
doch Kätzchen weise, ein Sprung genUgt,und sie hat Sie wiede r ,
"Mia u,miauau, miau"
"DillE JIJ.CBT ·:tt!R R!D:lliD"
Macht , Kachtbefugnis, Kachtentfaltung , Kachtftille,
Kachthaberisch, Machtunger, Kachtlosigkeit,Ohnmacht,
Macht kaputt,wae euch kaputt macht .
"DINE lUCHT PUR JJIEIIAND"
Ptir keinen Kann,für keine Prau,
in der Pabrik, !Ur keine Kirche
4"ql''"' f. 'jfP, ".
~ ... , , ' I: I ·,I I 114"-7'
nicht in der Schulev:\' :' ' 1 ·,'
1
j, '!:
/" \ '
und keine Partei . ' '
Nie mehr Katze und Kaue ! ! ! ! ! !
•wenn di e Katze außer Baue ist·; t&.ll.8t.ll "i. e lllil.uee"
Wir wollen iaae r tanzen können,
Komm rüber Mäuschen du bis t nicht
allein
.....
KEINE MACHT-Ft/R NIEMAND
-3-
Ich b in nicht t re i
Und ich kann nur wählen
V.'e lche Diebe mich bestehlen
We lche Mörder mir befehlen
Ich bintaueend.mal ve,rblutet
Und &le habenmich vergeaeen
Ich bin taueend=al •erhungert
Und a t e voll gefressen
SUden 1m Osten
Ia Westen im Norden
Ea eind Oberall dieselben
Die une ermorden
In J eder Stadt
Und in j edem Land
Schreibt die Parol e
J. n j ede Wand
Macht tür Nieaand
Keine Macht für Ni emand
ReiSen • tr die Mauern ein
Di e uns t r ennen
Ko=mt zusammen Leute
Lernt euch kennen
Du biet nicht besser
Ale der neben di r
Keine r hat das Rocht
Kenechen zu regi eren
I • SUden i m Osten
la Horden 1m Westen
Se &ind Uberall di ee el ben
Di e une erpreeeen
In jeder St adt
Und l n j edem Land
He i Bt die Parol e
liER SICH ZUR lBJ!IBEIT BEICEJ!ft, AUUUI!ll ABIR ABLEI!ft, 'IILL
BRBTEN, OHBB DEN BODEN ZU PPLOOBI , \ IlLL IIO!B OHIB DOIIBI
UIID BLI TZ, ER WILL DAS IIDII, ABJ!ll IICII! DAS lURCBft.lU O:a-
BRULL Sl!IlfER GEWAIIriGD WABSD.
DIE GRENZEil DER nlWJBI 'IERDBB ro• !lU --::;;;::;...:::::....:=::
r Uber Bruder
dich el.D.
Iomm rUber Schwester
Du biet nicht all e1A
l o&m rUber Kut,er
Wi r sind aut deiner Seite
Iom. r über Alter
Wi r wollo dae Gleiche
I n Auseburg in KUAchen
Saa r brücken
Ee Uber a l l die s el ben
Die una unt erdr Ucken
I n Stad t,.
Und i n j edem L$nd
Aua dei ner Band
Kei ne tAeht f ür Niemand
I eine f ür Niem&Dd
/Je.r b••et·"-
{ c.,:,_ J
-4--
Ich hab gotrDumt
J eder hat einen fraum
Ich hab geträumt
dass iehs werde
Ich habn Trauci
gohöt t mir und dir
Ich hab geträ umt
Oase ich es besser machen kann
Las st mi c h von oeinem Tra ue erzählen
Wi r werden etwas bauen
Wir wordon otwas nouos bauen
Das alt e muss weg
Sprengt es in die Luft
Re1ast es ein
Ich hab geträumt heut rtaeht
I ch war an einem Platz
We i t weg von 'l'obacco Road
We it weg von dir
wog von a ir
Ich hab nen Traum
Und über meinem Kopf sah i ch otwas
Die schönste Frau, die ich je sah
Und i ch rie f
Du bist so schön
I c h börte
Was willst du tun?
I ch will eine neue Welt
Die alte ist vekehrt
Ich glaub dass es besser wird
Ihre Sti eme sagte
Wer glaubst du. biSt du denn,
dass du stark genug bist ,
W!l 1rgendet·was zu ändern t
leb dachte nach
Dann sprach ich fest
Ich ein
*
Und ich bi n Teil dieser fal schen Welt
Und wenn wir weiterleben wollen
Müssen wir sie änder n
du kannst mir helfen
Gib mi r deine Hilfe
Sie dr ehte sich zu mir herum
Ich kann dir holten
Aber ich will ein Geschenk von dir
zum Dnk tür meine Hilfe
Ich versuchte den Bimmel zu sehn
dann wurde mir klar
Ic:h hatte mein Augenlieht vet loren
leb 'll9t' völlig blind
*
I ch began mich zu f ürcht en
Angst vor der 1-
Doch dann dachte i ch an mo1ne Praunde
Die kei n Augenlicht haben
Und ich dachte an die neue 'Aelt
An ein besse r es Leben
Das gab a ir Kraft
Ich schrie os laut
Hör- zu, du htlst mein Augenlich t
Aber ich hab
Ich kann dir noch viel mehr geben
Ich hörte ihre
Oh ja , du kannst mir noch viel mehr geben
Ich dachte Weile nach
Dann verstand ich sie
Ich began zu schr eien , i c h schrie laut
Ich vürd' dir j a Leben geben
Aber ich bin ein junger
Ich hab ne Frau und ein Baby
Und wenn i ch sterbe
s i nd sie ganz al lein
Dtl hörte i ch meine Fr8u
Tu was du tun wi llst, und du bist frei
Oh da kein Pl atz zum wegrennen
Und dann kam cein Vater
leb dich, Sohn, geh hin Jr
Und tu du willst
Da hörto ich ceine Mutter
Die sagte dtlsselbe
Geh voran, i ch ga b d i r das Leben
Nun ousat du gehen
Ich war verl o ren
Ich war

Konnte nicht rennen, konnte mich nicht verstecken
I ch konnt e ihn tühle n. ich konnte ihn spüren
Oen Schatten des Todes
Ich tühl te 1hn
Er kroch von meinen Zehenspitzen
Ober meine Beine. me ine Knie
Ober mei nen Bauch , über me ine Brust
Dor schwarze Schatt en des Todes
Ich konnte ni cht wegrennen
Zu spät zum ver stecken
Ich hatte gel ebt
Und ich atarl:i
Aber wir br auchen eine neue Wel.t
Eine neue Welt
Ich Öff nete oeine Augen, atmete die Lu ft
Ich konnte lau.fen
Ich war zehnmal so stark
Ich hatte mein Leben wieder
Das Leben geh.t weiter ,
hört nie uuf
Und <worden eine neu& Welt bauen
Wir 'lle rden sie z .. sammen bauen
Hand in Hand


ALLEIN MACHEN SI B DICH EIN
Al lein machen sie dich ein
eobmeieaen eie dich r aue
lachen e ie dich aue
und wenn du was dagegen machet
epe rrn e i e dich i n den nächsten kna st
Und a lles was du da noch sagen kannet ,
-5-
Was paseie rt bei uneern Konzerten
J e de$ Konzert 16t ein Kampf mi t de r Angst .
Mit unsrer Angst
1
• Ich bin ein Star "
• Jeder ist e i n Star
• Du muoat wae bringen
• Ich kann nur bringen wa s 1n mir dr in tat "
• Die Leut e wol l$n wa e &eben fUr ihr Geld "
• Was Leute sehn, hängt davon ab,wohin sie eehaun, und was
eiema chen und nicht vom Gel 4."
• Du mueot s pie l en wie J imcy "
• loh spi el e wi e i ch • .
• Ihr ae id zu laut "
Du biet zu leiee "
• Wir könnene j a doch nicht ochat ten "
• Wae haben wir zu verl teru? Entweder wir err ei chen wae wir
wollen, ode r nicht . Dann machen wt r e da e nä chet.e mal beeeer . "
• Sagt doch was wir machen eollen "
• Macht doch wae wir sagen sol l en •
In j ede r Stadt ist e e dass el be , di e Bonzen von der Sta dt
"J ugendlieben•. Aber ete t un nichts f Ur uns .
Belbat wenn eie e i n Jugendzentrum fUr X Milli onen ba un, machen
eie e gegeÖ une.Dami t eie una unter Kont rolle haben. J ede St adt
braucht e i n Jugendzenti'U.Q,dae von Leut en ver.r.•alt et wi rd , die da
drin was . machen und nicht VOD bezahlten "Jugendleitern
10
• Aber
dagegen wehr ' n eich die Bonzen von der St adt . Denn nur e i n eel bat-
atändigee J ugendzentrum i e t ein gutes Jugendzent r um. Und zu
einem guten Jugendzentrum kommen v1e l e . Und Y1e l e J unge die
.tch verateh.n , s ind eine unbe'r echenbare Kratt .
Die Bonzen s agen 1
• Wir ha ben kein Gel d tUr e i n Jueendzentrum, wir mueeen Gar agen
bauen.'"
• Die Di s kussion i a t beendet•
• Da e i et die dritte wenn sie daa Ha ue nicht
räumen aachen wir vom ScblQgetock gebra uch"
Auf j ede Prage und aut j eden Befehl gibt ee nur eine Ant wort .
Manche Ant worten wir ni cht eagen, nur machen.
Zu hundert oder taueend
kr i eßeo eie
eie werden e agena Dae oi nd nicht v i e l
abe r t aueend eind auch kein pappenst
Und wa e nicl\·t iet, das kann
wir können uns ganz eohnell
In dem l and i n dem wir wohnen
eind a ber n paar milli onen
teta Dae i et a ber n ganz s chöner hammer - ey mann
wenn wi r uos er stmal einig s ind
glau'Q, icb , ,n ganz andrer wind
dann werden. eie nj.eht mehr l a chen
sonder n auf 4i e eocken machen
aut die oder i ns tessin
der t eutel weis e am beoten woh1n
Und du weieat da s wird passieren
wenn wir uns or ganis ieren
Zu Cweit zu dritt zu 'riern
wird auch nicht s andre s pa seiern
sie werd en ihre knUppel holn
und uns ganz schön da s kreuz ve r s ohln
Und al l es was du da noch eageu kannet ,
iSt l Da c tat a ber n ganz acböne r h&amer - ey mann
Und du das wird pa seiern
we nn wir uns organi ai ern
-6-
MAllfl{l/ SIE
"Dtät ctAJ
Wir e1od Lehrlinge und
die atoht aehr bei ihren Eltern wob-
oea köttaea oder wol l eo, und wir habeo niGht
nicht 4.ae .oa\1&• ..Gel d. und Alter , u.
UNS
BltAU<ffT
NIEMAND
z...tJ
Ou wir erreitMl
UDI ••l ) t t t ·i.De Wohnune ai eteuu köa-
oeo. Wi r • ollen .ait &lt1a1t r1&tD au-
J etat können wir endlieb wi e Xenaebeo
WIB l t b t ll.Wi r h&bea !&l t tO wae wi e e ine
e ... eowohDeo. wei & wir •• beeeer tiD-
d.tll ale all e1Ae. 1eol1ert und abcekap-
• • lt au eein.
P&ail i e. Die SebUlt r cebea Wi eder
fC6HftiEN &ur Schule.
Wir t 1n4 Jugen411che, die in einea croe-
een Te il 1hree Lebena t. Heia etncee perrt
waren,we1l • • • El t ern nicht tUr une
eorceu ko.onten.Dort wurden wir etKn41C
be•oraundet und unterdrUckt,und
CINS
$EC.8$T

*
konnten • olcbt entwickeln, Dee-
balb a1D4 • t ele • on une,ecbon be•or
•• d.ae Rauchhaue gab, au.e dea Bt t.-
uad haben eich draueeen
dur chc.eeobla&•n.
Pletac.IM
Zweiaal in der Woche t r effen
tlcb alle ic Geme1nechatte-
raua um Uber di e anstehenden
Probl eme au reden, wie &. 8.
tauber Dachen, Eaeenegel d, ar-
bet t aucben, uew.
Wir geben alle
Die Problece einzelner 1m B&tr1ob und
in der Schul e ve raucben wi r gemeinea=
zu löeen."Erzieher" oder Mitarbeiter
brauchen und haben wir echon l anse
ni cht mehr.So wi e eich unter Haue
j et zt ontwtckolt, w1r4 ee e in Beispiel
PUr Jugen411cbe,d1e t a der Gleichen
Situation et ecken , • 1e wi r trüber.
-?-
-8-
RAUCP.- HAUS-SONC
DAr Mariannenplatz war blau
Soviel Bullen warn da
Und Mensch lieier musste heulen
Das war wohl das Tränengas
Und er fragte irgendeinen:
"Sag mal, is hier heut •n Fest?"
"Sowas ähnliches," sagte einer
"Das Bethanien wi rd besetzt ..
"Wird euch Zeit" sagte Mensch Meier
"Stand ja lange genug leer ,
Ach , wie schön wär doch das Leben,
gäb es keine Pollies mehr "
Doch der Einsat zleiter brüllte:
"Räu.ot den Marriannenplatz ,
l amit meine Knüppelgarde
Genug Plotz ZutD Knüppeln hat l "
Doch die Leut e i m tl»setzten Haus
.c
u

0
X
"'
c
,



..
"'
.;
"'

1!
<.>
<f)
..
Rieten: "Ihr kr iegt uns hier nicht raus !

..
..

..
"'
c ..
e

.. ..
..
3
"
c
c
"
"
"
"
"
'0
..
§
..
..
... ..
"
..
..
.c
"'
..
c

..
'"
..
"'
.,
c
"'
,
c
"
...
"

"'
Das ist uns er Haus • doch endlich
Schmidt und Press und Mosch aus Kreuztterg
Der tienator war s t inksauer ,
Die DDU war schwer e=pört ,
Dass die Typen sich jetzt nehmen ,
'l as ihnen sowieso gehört .
Aber um der Welt : u zeigen,
'l ie grossr.ügig sie sind,
Sagten sie:"Wir später ,
Und lassen se heut erst mal drin. "
Und vier Monate später stand in
Springers heissem
Dass das Georg- von- Rauch- Haus
eine Bombenwerkstatt hat
Und die deutlichen Bewe i se
warn zehn leere Flaschen
Und zehn leere Flaschen können schnell
Zehn Mol lies sein
Doch die Leute im Rauchhaus
Riefen:"Ihr kriegt uns hier nicht re.us ,
Daa ist unser Haus - wenn ihr Bombenleger sucht
doch die Amis raue I"
Letzten Montag trat Mensch Meier
In der U- Bahn s einen Sohn
a er sagt : "Die wol ln daa Rauchhaus räWien,
Ich muss wohl wieder zuhause wohn, "
"Is ja irre" sagt Mensch Meier
"Sind wir wieder einer mehr
In unsrer Zwei-Zimmer-Luxus - Vohnung
und dasyBethanien steht wieder leer l
Sag mi r Ham die da oben
Stroh ode r Sehelese in ihr• Kopp?
Die wohn' in den schärfsten Villen,
unsereins i m letzten Loch!
Wenn die das Rauchhaus r ä umen,
bin ich aber mit dabei
Und hau dea ersten Bullen der da aurkr euzt ,
Was aur seine
Und ich laut: Ihr kriegt uns hier
Ihr kriegt uns hier nich t'"aus I
Das iet unser Haus - ac bmeisst doch endlich
Schaidt und Press und Mosch aus Kreuzberg rauel •
I m Raucb Baue sind lrsta, die
Montage - und rrai t agabende koaaen
und dort Leute Behandel n. Dia lrsta
haben dle Genebatguns YOD der lrste-
ERMORDET
ko tot O.orc. _,.. . .,..
loh hab eei,n bild sua ereten mal 1A
der seituns geeeha,,' ln der B.Z.
·toh war auta "trip und b.atte die naeb.t
durobgem.ach·t. tn 1rgende1nea cafe &II
tor hab ich dann tee getrunken
und Zeitung geltetn. Auf der zweiten ••!
te warn zwölf die •baader-•ein-
hott• bande ( damit warn aber alle
game1Dt, die die bullen auf die tbecbue!
liete geetellt haben, alao auch leute
die niobt zu gehört haben, wie z.B.
Georg ) •
leb echau mir die rotoe an,die geeichter
und Uberlege, ob ich den einen oder an-
dem kenne . •Studenten" oder "bUcberwUr-
aer• denk ich bei den meieten zuerst ,
aber dann fällt mir ein, daee die an-
acheinend nicht mehr aufm bUcbertr1p
eind und daee die ja eigentlich ihr le-
ben aute epiel eetzen. Ich will umblät-
ter n, da fällt mir der eine typ linke
unten aut der eeite aut1 Hal l o - ein
t r eak denk ioh. Georg von Rauch - eteht
drUllter. lcll bab( dae getuhl,daaaie.b.' m±Ml
zeitung zu und geh nach hauae.Irgendwae
bat \ mioh irgendwie hoohgebraobt.
Om viertel neun naoh der tagesecbau
weckt mich L&nruet "Sie haben den georg
hör ich. Ich Uberlege -
Georg,-dann !ällt . mir ein, daee er dae
1st.
Ich völlig fertig, dann bekam
ich angst. Vor den bullen, vor den
echweinen, die ihn e recbooe•n haben.
Wh ee paseiert iet·, iet egal. Wenn due
wiesen willst, wirst due erfahren. Aber
eine kannet du eieher eeint ee war mord
eiskalter, geplanter mor4.
Wae hat er gemacht, daee die ecbweine
ihn GO tebaeat haben?
Er hat mit noch ein paar and ern zusam-
men einen quiok- reporter verprügelt,
genauer geeagtr grün und blau gehaun.
Liese die und du weieit, wa rum.
Er hat brandeätze in di e einr ichtungen
OuBe•e r• amerikani eeben treunde
eea.Q.
-9-
*
Ich kannte den Oeorc • oa SDS her; er ctn& dabtn, weil 4ort
wae loe war. Am Antanc hat t e er dort reichlieb SchiS, weil
er noch nicht ao •tel aeleeen hatte wie Yiele andere. Dann
kamen die Spr1ncer•Akttonen. Da ea8en wi r etnmal zueaaaen
47 Stunden lLQ& 1D einer Polisetkaeerae a lt rund 15o &Ade r en
Deaonetranten. In e1a1cea Räuaen babea wir al l ea
waa Dicht: a.ht uad. ucelteat .. r . De r Oeorc aa.8 • U•
u 4eHn Raua u.ad wa r t lircht:erllch oeldUcb, b.lltte ao ce ra.e
a tt&e&acht . Dae hat er 4&AA ba t unalbltcen Stra8enechlacbtea
und Aktion••• 41e daaale 10 liefen.
Wir haben daa&l l in etaer WobA&eaelneobatt &•lebt, alt • t el ea
anderen Leuten UAd drei Oeorc hat te auch ein Iiad.
Weil nicbt Y"lel Oel4 1a Kaue war, v.ad d er Bu.nce r &rol, alad
• lr Jeden !ac au drlit k1auen cec&A&en. lrlr b&ttea da • • • l
Superw.lrkt e, .o 4a e pt &i-n&• lD e laea W\IJte.c. •• aop r e llllt.ce
Anceetalltet denen halten wir Mao-Abaeloben ceecbeakt, UA4
dafür baben el e kein AU&e a uf une ceworten.
Wl r habeD da zuerat tm.er j eder na Plaeoba Oran1Ai «••ottan.
Dlt leer en Jlaeoben haben wir lne Re&al &urUckgeatallt. Daaa
ha ben wir &afrUhetUokt, Kohrenköpte , Karebaallowe uew. Der
Oeorc hat t e el.Dea weiten Kantel wo er 4ae Iutte r a u.tceu·• -t
ba\ t e. Waaa wir rauact.&en aua daa Laden, koante a&e
all erlei Doeen wa4 nuehu n ·kaDAt D, 41e aleh 1a Stott l e1ae•
ka..a.Ull abaeicbnatea. Oeorc hat Dil be1al 1o.h &eklauc. J·r
wollte, da S ee alle eehen und er hat: 11 ao a uttälli& wie
• ö&J.ich aeaaoht •
.Bi.naal haben wir aua:eru.ct t , wi e ein 5o-j1Lhr1c•r Kaaa ei ne
Pl &IChe Scbn&pl &\II aesal Diaat, dtD Preie liaet und
aie wi eda r • •s-t ellt . Oeorc bat 411 Plaeche in 41• f aaobe
ceececkt uad dar hat aie a uch drla cel .. aen.
Wir haben wa.aere Pa.aU1e un4 unter e l i.A4er pt era&b.rt. Wl_r
waren a.a&etebeae l\LD4e.D 1D uneer eo Lldea ( 1D el.D .. babea
1ia u.na Su atac.e tuter 41e Kilcb a-u.ructcaecall t, weil wir
nlcbt ao trüb a -utseataad en aind) un4 wi r hatten re iobllob
SpaB.
ferrUekt, Otld tür Preaeeo - wo ee ein I 1Dder -
ep1el • •re, 10 Yl el 4a•on, UD4 ao ,ut, be rauetell••• da ß
c.ie.u..c.d aebr hUACert. UAd j ede r b&btD kan.a n.e e r braucht.
Und ohne Gel d.
Ia So .. er. tat Georc d&nn nach Pal l ltlna cetahren eich
alt Guerilliero auaaubllden. Ich cl aub daa war La l o .. er
1968.
*
ERMORDeT
ERMORDET
uNSRE NIEDE"RI A6EN
BEWEISEN NUR.
1
DASS WIR
NOCH
ZuWENIGE SIND
'"Au.! u den Kaapf! " , dac!lten 'llt ir
ala bt la l enoT1oron l=
Ton de r Pel l-
kart otfdfete 1n 4e r '!0 bdrun.
waruaYAle 4Ur gen uni eo
ein Pop,.oranatal ttracbwain 5Dk ! Ur
ei n paa r aUde Bande und nicht •or •
hacdecen Quark nahaen •ollte , a rUc -
4etea. -tr epoo.tu 4ae E.aapfioa U:ee
fUr eoaial t.Ueoben Quark. la\&l und
Ull1 M1Cb Wl den Buen de e
.achten 1n • .._
arbe1t ein Jluablat t.Der Re•t in! or-
aierte be t reun4et e Wohngeae i nl obaf -
h D 1oi.D4 aaahte.n e1Den , ... uaaaen
kl.ar.
Wleeo cl e r Av.tn.n4?1A Berl1D 1 ft
ee 1 0 Ublioh,4&J l i.Akt ( :ruppen 7e -
ten 14 der !0 -.cben,ua ao au 4rtn-
sen4 benöt1gtea Oel4 au ko .. en.n.r
Gew!AD ceht aleo wec.De r
:rop,.er&D.etal 'te r abe r t.l.aut nur UD-
aare Icleec,ua 1D eet.ne ei&ent !aacbe
su • 1rtech.a:f't.en.
o., •• 22 Uhr 1at 4e r Angriff aepl&nt.
Stwa 5o Bräute ucd typen war e n da.
Buh1C un4 gel&aetn ginsen wlr in den
Vorrau. der wollten wl r alle
tU.afalc auf el.na&l durch 4h !U.r.D1e
ceDAADt Ord -
ne r • ut ttt daher der Kaaae welchen,
naob 4•• Aroh1me4ee e nt wl okeltt n
Vtrdrlnguncepr1nalp.Al e una
4& noch ein Jrt und
uu 4r 'auaeen . laua aalt. d. er Or4ner , 4a.8
wir wollt en,hatt e e r
e oheA l oTi t l &tl e rnt • er unet -
r t n FrtUD4 böt llohtt hint inbat.letzt
wol ltt.D wir wtl all' su.eauen d ie
Diekotbtk und 4lt Band ankuoken,dabel
wir dae 7lugblat t.De r
)latt tnautlectr wurde a1t eanfter
Gewalt dea JlikrOI • fr
•erl&atll \Ulatr n\l,&ltl&tt.Wir t or - ,
der hD den Taranet .J.tar auf , teil:le
.-i..D.aabaen 4 .. ' ol.k T OD. TittDU &'U
wa.r kl ar,d&S er clae nicht
eo • weiter •• aacban wUrde, Da UD -
t erlltt 'Una t iA wtohti&tz ltbler .Wir
aiS&trtu. der Ttraat"t&lttr 1118 • 1ct
&lobt \ ll.okta, wa4 nr 'WV.Itlu. nob
ba'tea l"OJ'Iler JUa.r' &• -
aaoAli , daJ wir bei. Wi cbtertUll unc
uneeHr rorderuAC Prei bi er aueachan-
ken wollten.Plötallcb war a.. '•ran-
alalhncbftla 4& \ID4 q,ua-techt 41a-
l lob.Dooh da pl&ta·te aaa dar h'&&m.
Tier ! 7pen et\lrwtt• 4J.e "Bar 1ID4 ••
cab r r e1ble r .AA:anca warea et Dur
wir, 41e aUeeooeDk' •n,4AAD .. ohten
iaaer •ehr • 1t.•Dit Bullen ko..en! •
r 1er 4a pl ötalioh etner UD4
11cb;4a• •leraDtt &lt erechwe1D
die ullt n cebolt.Jttst atDa ea r1cb-
t1c l oa.Di• eelltt a. eol14a.rl ei ,e rten
e-io.b ait une . titobt un4 1\Uhl• no-
s•n 4urob die Lutt .llaeoheD un4
t l r wechtelten ihren Stan4ort .D1eteA
4r,u.t nten kondtt n die Bvll t D nicht
bauten
t ankte 4t r Tera»tt alter den lle rprt i t
u. di e Hälfte. Al t Z1T1lbull t n TOD der
Popo elacelne !ypen UDI rauegrei -
fen wollten,aaohten wi r -
nal ber eine l ll tze.
) Polt s i tte n pl at t en 1D di e Ilaten
e1Der pl ee t • orbei
1AD4 4v bit t trat
-11-
Meier
_Al-Al8 i eh • or kurzem sb-ende Ml alt dtr 0-Bahn nach Bauet tub.r,
da iet a ir f ol gende Geacblcbte p&ltit rtl
Mensch sich vor wie
ne Oleard1ne , 1rgendjes and
stand aut seine= rechten gros-
aen das passieree i h=
auch noch in aller Herrgotts-
trOhe 1m 29er kurz vor
Halenaee
Der Kassierer schrie: "wer bat
noch keinen Fahrschein" und
Mensch Meier sagte l aut und
ehrlich: "ich , aber i c h fahr schwarz
und füttere mein Sparschwein"
und der Scho.ftner fragte : "Mensch
biet du ver r ückt " doch Mensch
t-leier eogte =
Neo nee nee, eher brennt die BVO
Ich bin hi er oben noch ganz d i cht ,
der Spaea ist zu t euer
von mir kriegste nüscht
Und da aagte einer: .. du haet recht
Meneeh Keier ,was die so mi t un&
machen iet der reine Hohn,erat wolln
ae von uns höhere Steuern
und waa ae dann versieben kostet
uneern Lohn" Doch der Schattner
brUllte=•auas erst vas paaa1eren,
rUck da• Geld reus oder es geht rund ,
vea ihr da quatscht hat aich nicht
zu 1ntereas1eren, und venn ihr jetzt
nicht zahlt dann kostet das · n Pfund"
Da rieten beide: nNee nee nee •••• ••• •
Halt mal an • Pr i t z "brüllte da der
BVG-Knecht , "ich s chmei es den Mei er
raue und hol d ie Polizei " doch die
Louto rieten: "s ag mal bist du bli:Sd
Monaoh .w! r müsson arbeiten wir
hoben keine Ze i t . Und wenn die da oben
X-Millionen Schulden haben, solld a- ee
bei den Bozon hol -en die uns beklaun,
du kannst deinom Ch&f bestellen vir
tehrn jetzt a l le schwarz . und der
Meier bleibt hie r drin . sonat tliesat
du raua
und alle rieten:"Nee nee nee •• • ••••
Aa Bahnhot Ubland.etra.ße kaa e l .a: i n den Wapa. :Da
war eine alte Prau dr in, die he. t te keinen PahracbeiD. •r hat
eh ar.geechn$utt • dae koat·et 2o •n•. eie • ac-te, dal alt
keine hä tte und er • e r l &R&tt darauf 1brt a Au.• el e . Auch dtD
hat te eie nicht dabei. Alt er daaa eaate • tch rufe 41e
Politei, da heulte tie.
Die Leute, die noch 1m Waa•• t alea t andta den J YG- t ypea doof,
wahracheiDlich uaaereobt, aber ke iner •act• •••. D&na hab' ich
tu iha ceeagt, er tol l 41e Prau 1a lube laeetDf ale er aicb
aioht beachtet t hab' l oh 1ha dana ancebrUllt. Ir hat e1Dea
Schritt aurUckae-.cbt und eiaea f otaobl&cer eua der !aedbe ce-
aocea. leb auBte fUrebttrl1ob laohta. Da 1et er dana
au.geraetet, hat . 41t lrrstea SprUobt cetlopt t , er t öaae J u4o
und eo.
Ia.swtachtD waNn wir u WUt , .. lll er o lat• - bdatatloa - aace -
ko•en. IiDe ftl.rehterltche 8olan1tN1 .. r Doch 1a Gaa.ce, rtel e
Le-ut e atandu t"U8 , qUtt cbteA a:ltt1ae..Dder, wareD •loh alle
ei.Dtc, d.aB der ellt. 8cbwe111 tat:. p.D&t J.ufi.At "-ct•
a1oh w.a lahrt:arteaaoh&l ter t • o 41e 61 t e r rau t tJ:ata hb.recb.ei.D.
D4Cblöt en auBte. Daait • ar die .. t eb1obte e1centl1cb su.D4e.
Abtr neiat plötsllch aaha uaeer Bel4 etiat .. iae uat er 41•
J.rat Wl4 raute d&Toa , aaobdu er alob aooh t ohDtll alt J.aac-
b&&ri&t Dncteau bet ohiapf 't b.a't. Du .. r a1r eicta:tllch epl.,
i ch aber trott4t• hinter 1ba htrceraaat UD4 t iA aaut ..
Ltute auch. Er wollte eich 1R ireend ein Sobatfatr-Rluaoben
f lUcbtto, er war auob ecboa 4r1a aber lob hatte 4ta
PuB eoboza 1D der Da hat er c1aaa t iAU :Peuerlöecher . ...
achDappt und wollte d.aa1t atd a1ob eiaaohlacea. De.ma war 41e
! Ur doch :ru.
Ich b.ab' 4&aa Aru- :aoeh lta&c", 1ola eti,a t tr.eee a.lcht:
-
Di e Rote Hilfe unter s t ützt verfol gte, ve rha f t ete und ver-
urt e i l te Genoesenjuriat isch, mit Geld, wenn mögl i ch mi t
Kle id:ung und mit Pr eßpaketen , mit Zeitungen und mit SUe be-rn·
s ie o rga.n·i aier t Besuche und Br ietkontakte. Das Ziel dabei '
mu ß sei n, daß di e Genossen die Haftzei t a ls pol i t i s che Indivi -
d uen überleben, im b'esten Fa l l auch 131 Knast polit i s c h tl:itig
s e in können .
Schrei bt den Gef angenen, aber denkt da ran, di e Briete we rden
kont roll ier t . Die Getangenen brauchen Informationen Uber
politische Erei gnissei schr e i bt s ie so, daß eie du rch die
Zens ur geben, d . h . "ol>jek ti v" . Die Beetimmungen Uber Bes uche
Pos t, Geld, Paket e , 8Ucbe r oder Zei t ungen sind in j edem Kna st
vers chieden. Wenn es dort , wo ihr l ebt, e ine Rot e Hil fe-Orga-
nisat i on gi bt, oder ei ne Knast Gruppe , dann wendet &uch zu-
ers t dahi n und erkundigt euch nach den Beat immungen. Infor-
mi er t di ese Gruppen auch über a lle Konfront a t i onen, di e ihr
mit der Polizei habt ; sie sagen euch, wi e ihr euch dagegen
wehr en könnt l
Beben die direkte Unters t Ut zung der Genossen im Knast trit t
die a llge=eine Unterstüt zung ihres Kamptee gegen Justiz und
Pol izei. Die Prozeese werden mit vorbereitet (durch Uaterial-
eammlung und Analyoen), 1w Notfall werden die Rechteanwalt-
koet en Uberno=men. Bei Polize imaßnahmen werden vom Ermittl ungs-
aueschuB der Roten HUte Gegenermittlungen dur chge führt (·•te
z.B. bei der Aufklärung des Mordes an Georg v. Rauch) .
sind auch Solidaritätsaktionen zur Abwehr der Maßnahmen von
Justiz und Poli zei.
Rote Hi lte-Gruppen eind notwendig, damit de r binzel ne nicht
isoliert der Pol izeiwillkUr auegese t zt i et . Wenn ein L·ehrl ing
von zu Hauee weg will und ni cht in einer staatlichen Anstalt
l Mnden will, br aucht er di e Rot e Hilfe! Wenn Demonstranten
oder St r e ikpoe t en von den Bull en zuoammengeecb:lagen we rden,
brauchen eie di e Rote Hilfe! Wenn Genoasen einen Anwa lt brauchen
können sie die Rot e HUte fragen. '
Unterai:Utzt deohal b die Rote Hilfe-Gruppen! Schafft dor t , wo ea
noch keine gibt, neue Organieat i onen. Die Rote Hi l fe darf ke i n
Privileg der großen Städte bleiben.


p •. .2 -r
J"4 .. ,.(' ....

.r .....
.e ,

Jr-
Rote Hilt e Testberl in
JUD.i 1972
U abtar kei.D 'briet von a1r
1
iet unhei.ticb SQt - jetst vid •ebr. 4ae
betu.rtxua ücb su aebe.a., dloh fUlSutaseen, m1 t dir zo reden 1a'l unheilllich
atark. GDhe1al1ch gut weil 4u oa bia'l, ao wie OTa von dir orslhlto und
Qberb&upt aicht ko.pliaiert. je&b, darauf kann leb. eva bat deinen briof
nicht besrGftdUDS 'eicberheit und ordnung' uaw. 4er aicherbeit un4
v-seo bluten eich 41e in unseren Peraonal&tteo und UD•
aerer bab4. aeit den letstoo verden alle zoitungoo und die
lettere beecblaga&hDt. warum? eisentl ieh kcino frage, aber jetzt
oocb zuel tslich weil unbevuBte, eicherlieb aucb bewußte, seid verbat-
saa totAlen t.rror ge"orden eind, z.. b. auch j eden t&« zelleDkoo,..
trollen, da.:Dicb.ot wieder irgendwelche blenden und zuaiitzliche · tter •or
Un t .. tero u.v. UD voiB 4u oa e1:ut dor anfang ht • • •• . • •
aie verden un.eer.n nie Jaiegen, lMil siebt ea an dem vu du von orneato
geachriebe.a ba.at, ea oaoht eta.rk, ea bringt u.Dheia.lieb apaa aieb erneet o
bildlich vorzustellen - ob eo laßt io dreieok apriQgen. verflucht
du adt ea bri1lßen, ihn venigatoM jod.OD 110oat zu be•uchon, wie • • ti1r
jeden genoeaen drböoo vichtig i at, wenn or boeuch &Qa berliD kriegt •• • ••
ich kaGn D!U' st&Wlen, vtni.el genoaaon noch an den •rocbteetut" glauben.
ei.D. pur 4.1eeer kreuaberpr ui tu;ae:en sind wichtig. habeu ei.D1p tnen
"hier auch ocbteD boek d:taut •••••• • eode bier liebt aue, hab boek zu achre1-
beD1 acbei8e tuck iet.
halb 5 trüb. aitu u tenater, k&aD. nicht pennen, Yernucht ich vill muaik.
ich mu8to irre lachen, du fragst alle drei vocben beaucb wo bleiben da eure
rechte. he •• •• lach mit und vorgiß ea. irgendwie iat ea vahn81n11g irre hier
zu aitsen, der ganze tn&at iat vie tot und draußen brauaen dle autoa lang,
a&D aiebt die ersten leute aufstehen - ob - vabhainn. nein gedante
je\st. alt &etrid dureb die stadt su brauaen, voller genuB. eva au8 nen
heUen trau. haben, deM. aie achmeiSt uich aQJ' der .. tratu hin und bor.
(frit s aein\, venn du vteaon villat wie ea ta knaat &ueaiebt, geh aalbar
rein, yeab. abor er meint, damit den der aonat hier l äuft).
ve18 nicht, vio ich ger&4o daraut kocraten, epll
u stinkt aieb nlaliob an dhoo tbeorie. ich will verflucht nochmal
vae nicht rumaitzen, nicht dleae obnmaeht. was aacbeo die dio 011
köDDten, - ogl on.
b.aat du in der lotsten sei t poat von drUben bekomaen? eben wurde allea be-
echl&CD&bat. aucb rote hilfe sendung. veißt du, das var?
1&8 kcateD
1
tre .. Dicht eOYiel, deM beveglichkeit i St a.llea.
be va.bnsintl18'8 lreM
S ü J G ! R S f R E I K
tn dtr Prautnhaftanet alt Lehrt er Str3ße
Am Montag, 15. J anuar 197, , Peggy Bäber, Inge Vlet, Karton
Rockel, Roei , Verena Becker, Giaela Br1g1tte Mohfhaupt,
Rita Hopf, Mannel ore Mtlrtech, Anne Reiche, und
He1d.1 Sabaiko in dt .r • Lehrter StraOe einen Bu.ngtr-
streik begonnen. Sie !ordern, daß die zwei St rafgetangenen Prauen
Ingrld Schubert und Ireno Görgene und die beiden Onttreucbunaa -
gefangenen Br1gitte Aedonk und Kon1ka Berber ich, die aue Si ober-
ale ein&i&t Pr ouen in ein Kännergefängn1a verlegt
worden s ind, i n die rrauenhA!tanatalt Lehrteretr. ve r l e&t werden.
Sie haben unu folsenden !ext zu&eBch1ckt:
A n d 1 t L e u t e 4 r a u a e n
• t r machen hi er um zu :eigen•
daß wir nicht j ede Schwl1ntre i hinnehmen • erden ohne zu auckeL,
daB wir nicht uns ere Scbweat ero e tntacb wie Ge,acka,Ueie und
ber Karren l aeeen,
da ß wir die ?i er Sehweatero surUckhabec wollen, daait ai e endlieb
r aus kommen aus ihrer totalte leolat i on 1D Moabit.
Wir machen dieaen tur eie und ror upe.
Wir =•chta Ul.D. , weil • 1-r e• au:t haben, d.d iaaer nur et wu ait
u e a emacbt wird. Yi r fangen duit e.n, da& etwa.a von w:.e geacht
wi rd.
Hungern ei n beeoh1seente i et , wiesen wir eelbet .
Aber wir babtn hitr 1D lnaet eben nur verdam&t wenlae Mögl i cb-
• •tten, wenn wir e twas ge=et neamee maoben wollen. Etwae , dao auch
aach draußen dringt und nicht hint er den Mauern eteckeable1bt.
l in paar Leute haben une l a Ot das doch ble i ben, das
l ohnt eich doch nicht bei eo e i nem läppischen Anlaea •.
»azu meinen wi r a ! Ur una ist da a ein läppische r Anlass unter
• lelen l lppiüchon Anlä3aen, mit denen eie une tur Sau machen wol -
l en, die alle nur ein Ziel haben: unseren Wi llen, una zu wehren ,
au zerbröckeln, jede Solida rit ä t schon im Anf ang zu verhindern,
J
.,_._.Cl..,
I" Bo""'?
une zu angepaSten, kaputten , J a-Sager-t anten av aacD ...
Bo haben a it • • raucht, une zu spalt en Qlt ihren drecktgen Lügen
vnd Tricke. Deswegen wollen wi r mit uneorez auch den
Schwes t ern , di e e1ch diteea Mal noch e1DechUeh,•rn l1eßeo, &e i c•
4s8 •1r ea schatten, cua&&aen • •• tv .acben, trotz bl öder Drohuo
aen und ihrem ganzen Dreck. Zuaammen s i nd • l r at&rk1
Keine K&ebt t ur
Iure Schweete r.n auo der L!hr ter
CINC FRAGC AN
WOLF BICRMANN
l uT Jie:ma.zm, Sh b&ko d.h liK 10. 000.- tGr IU-eo Poot.M.._L.Utratu.r..
pr.t. &D dta, l eobt.aanv&lt U'bn·• t.• eo, 4.aait .... Stu..
4!eahn .tob • v .. tNrl.iur O.r icbt.en beaur Yert.e141C*» ldiMta .
W&a vUr4ta Si e &lsu a.,.n, veon 41e ee 10.000. -- i a die l&tet de r 8&&-
ei n4 und in Sohußv&ften verwandelt
baMD? Kac.bt 'JbMa du ktioe Sor«eD?
.. _...
.. rnadt \tt, gl aubs t du an Gewal t lotiS·
keit odt r &A Gewalt?
!!!e!• I e t 4aa all ••· •• f
loh gl aubt an Gewaltloe1gke1t . Wir a l l e.
Wi r wol len den t riedlioben Weg aur J r t i -
heit U»4 MtnacbenwUrdt . lrag' doch ar.
B.t•t h \llld dit lläoht taen 1D En&land, ob
41t • • culaaee•, da8 Wir uneert t i tlt
tr1t411ch Wenn wir 1D de r
Oberzahl eind, wtllD atacht und Rtoht auf
unt erer Seitt eia4, dann ei e
ait Gewalt, adt de r Ar ••• und alt werden
Wl l töt ta.
Du. adt dei..llt ha.se u. di t riohte.o, 41e
dta l r itdta Tt rhiAdera.
Iein, &'btr Sie ervutea 4oob wobl IU.obt, da.8 l eb aioh Yon de r' Rot-en-Ane._
rr.ttioa• 41ttaasiere. l ob a6chte aiobt 1a dto Orden linker Dborprieeter
•e.rde.o., 4.1e 4t r !IM.4t.r-IW1nbot...Cru_ppe lb.rtll Secec ••rv•J.r•o .
J.eaJ.a bat P •act• 4M 4er n•t. Soll.d ent •tas-teu'l' ' 4azt , 41•
&...ol•Uoa loa p lli. Dh • 1D 4a% Ju.dier..,..1D!:aot-cnpp. .. bteD
..0..... tilr 41• Gec-tha•• e U, alal.J.o!J. ata volln 'bevt.illd, vtGD aJ.eht
-'!l ob .. I' en-te Sobd l oa pht, 41• l tTola.Uoo .ar • ohlaL.a1 a.u4 ftJ'h<t .. tn
w'tM. llt.l llU Lea.h l br L<tbft. !Ur e1De !'b ... aul·t Spiel .. hhn, ... f'tbo
4ae 1'\ll&et • ••LD• 4eateche Xo.ik a'ber t..e t blo
hat 4.1• RU vi ohu.,. Atlbort eo a\ll' 4U Pnge p lietn,, ob Wl4 i D vtlobt•
Jllaae 41e X. tb.ote.o aöUaertkaAiaobeD 1.rl Vel t t uropa
ata4. OD4 aoleb.t ar-t.a.na.,.o ..,.N4a A.t oht in Vortc"at"btq aoodAtna
1A u.praa. SUU.c• r ai.o4 ...,.. politJ.e q,. l:rt aat:Uaae DJ.olill1 a.
'-·
OU.n Dla l.icb
Mwt 1.aftl. D.lotau. &la ..., 'lfir
n. aia4
4.le p po 4.1t 0...1DUU klllptaa
UD4 • o• 41D ZUf! Otlai1H"D ervute.o vu
4&1 eil ....... b .. chlllt e 1.D41
LA fONfAINe
v.. .J.h ü • J •1•t ,.... f.la & lf r • 1A4• ..... jae
........ 411 KU-.Ln.\8 alota DJ.ollt wie D ia1.-
.._.te 111.\ ..u. --.&oe ..... .....rn.ta.a..
DIE WOLn: U>1l DIB
.. ob tauaendjäbric• • beeobloaeen einet d i e Reete
der WöU e und der Llaatrherderu
Ea eollte endlich ' r1ede werden
PUr bei de Teile ecbten'e daa beat e.
Die Wöl f e hatten • ancb ein Sohat echon uasebracbt ,
die aancbt D Pels a ue Wol f efell eic h ce2#cht .
So l e bt en nit.&&l .e tret d1t Schaf e aut d a r Weide.
UDd ni e di e Wöl f e auch 1A • • 14 und He14t.
Ia gab kein troht l Spiel, mAD epiel te d e nA ume Lobe n .
l un wol l ten be14t eich :ur 8Urgecbatt Cei e eln geben1
d i e ihre Brut , di e Senate ihre Bunde.
De r Auatauac.D wurde pro&t , cacbdt a e r dekr e tiert ,
durcb ko:zi säre durch&e t Uhrt .
Doch echl1eil1ob k am die böte Stunde ,
da war die Walt ebrut sro8 gewor4en
und ha t te Perfektion und Luat 1enug zua Morden.
Di e Hirten waren t ort, Dicht e d ie BUrgen,
d i e halbe Ber4e zu
Im Rachen echlt ppten e1t d1e Opt er i n W3ld.
Die al t en Wölto do r t, die hat t en länget nohon Xunde ,
und ohn' Bedenken, trecb unc kal t
erwUrgten eie 1.:1 Scbla.t die ah.nWlSIJlOitn Hunde,
ate aut den P• k t • ka ua • •• geecbebn.
I ein einzige r wurde cehr seethn.
muß sagen1
Mit Schurken 81bt'a nur Kriec, eo lang, bie e1e geachlocenl
Der Prhde ist d•l höchste Gwt,
Doch a.n eich •
•it 4 .. , der tr.u und itoht will 1c Blut?
Wo.s kkMA i M-til.·
. "
AJ•-. •w.et- Htl"''eY
. ...
M)c.MM CWICt' , ..
1 .. t&f...l
• k..iMA\.well:
"Wc .,44M ... a..-1&.
.
;W c MM. c. wc r .,ao.,...lt .


A.Vt.MM W•#.tM
i • . 4 Norole.t.

A.l>-tMM -&ll

1
..,;. • .- olt't Wca/fM
2-IA tt'.u:J.fl'M
2


Sie wUrden une sern im Xna at begr aben
Si e wUrden une &t rn :um t eutel Jaeen
Doch der Teufel will une garnlebt haben
Wa rtet aur ate achon eeit ' n paa r t aueend Jahren
leb cetn die Xenacheojlger
Und die Sehretbttacht lttr
Die une otlllooenmal haben
Die zittern echoe ua ihren weiSen lra,en
'lenn der PUhrer rut t atnd a te
Sie alnd zu kauten tUr die Schweinerei
Ond eie killen aie denken ntcbt dabei
Si e etnci d e r Grund t Ur jede ScbieBerei
I ch metn die
Und di e Schretbt ioobt lter
Die una millionenmal ermordet haben
S1e spUren ochon d1o Sch\1nge
Um ihren weißen Kr agen
MeneohenJäge r werde t ihre kapieren
I ch we iß nicht wievi el heut durcb euch krepieren
Aber eine kann loh euch garantieren
Eure MG• a werden nicht ewig r egieren
Ihr könnt unu vor fol gen maaaakrteren
Doeh t ur jeden den ihr kr ie«t
'Norden zwölf andere maracbieren
ihr könnt ßthorcben, 1br köDAt koaa&ndt erea
Doeh ihr kämpf t aegen una alle
Drum werdet t.hr ve rlieren
Xenachenjäger Schreibt i acbtlte r
Popos Xripoe NPD
Paachiaten Sadteten ClA
Neckermänner Geneeber Spr1ncer
Krupp und alle Xri esaaew1nnler
Neubauer Ruhnau Ni xon HUbne r Schreiber
Und • te ai e alle heißen
Ra t ner
Seht die Zeiger aut der Uhr
Papiertiger
"Wir hatten das Wort eines ...._ Mlallten••
Man wtrtt den Junsen Leuten den
Gebrauch von Gewalt vor. Sind
wir denn nicht in einem
ewigen Oewaltzuotand? Weil wtr
1m Kerker geboren und groBge-
zogen etnd , morken wi r nicht
mehr, daß wir 1m Loch atecken
mit angeoohmtodeten Händen und
PUOen und einom Knobel 1m Kund.
Wao nennt ihr denn einen geeetc-
ltchen Zustand? Ein Gesetz, daa
die große Maeoe de r StaatebUrser
zum fronenden Vieh macht, um die
unnatUrliehen BedUrtntaoe e1ner
unbedeutenden und ver dorbenen
Minderzahl zu betriedtsen?
Geors BUchnor,
4111
s. Apr il
1
6}}
otpplo,..• (dl*)
ltln IIJII!rlcor Grleclw. 1ll B&Wncm
lm wilrltombel'lischtn Krolt , durdl
den ScbuO eines Pollzl1ten ac:bwer verlettl WJe
dlo Sloataanwalts<b&lt U1m mlttollto, Mtlo dor
PoJi&etbu.mte ln du AAn.ahme auctnuen, er
wtrde von dem aur 1hll &Ukomznendc KUD. mJt
oU>• Plitoto beclrohL Der Grle<M blt lt abor " "'
tiM 111 dotr 11aD4. Z. Mtlo dl<l Po-
Uzot W!1 aln<m Verwa.odletl Jtbota>,
w aoloal'amlllo bodrol>t&
.fO. Mar& ?z
PoU.Z..t endließt
.,\•, .i-)'"
JtJihriJtl> IUI
eu• dem Lokal zu d.ehen. Um den
clet :MannH "" b-, habe der
- pzdcan un4 achlleOUC:h
all t:Sda der M tzntk-er wetter-
1
* ' ..,._ - Nad> .Anlilbon d• Pol.iul
....
-·-
t


f-i
...._;._.,.c/
..
Mllllonen-
·G•nosrer
schieklen der
Polizei elnet1
gruB
.ad . ..... 1 I (FfSCilb.a.).
,.Wir fohfen J• lrt erd niol ' "
di e Ge d oenua
wi r Jo. Aber wir k-ommen wr..
der ... OlMen ICprt.ftorvD bekam
die l>ollatol lg MUittaUMn von
d.n Gonottern, die out c&t r
Houpfi)OI I der eWul.sehen
Slock mlndtlten• l le btn Mll Uo- .
Mark erbeutet ho«en.
NageiMJW Franc·Nolen Im
Wert rwel Mllllon.n Nor;t
' ' ''" die Ver'brectler
rthrt - cfl•••• Geld wcrr IM..,
zv oerthrllcl'l.
Oie lande war l n der Nodlt
zum SonnotHM Mit HochtchiO ..
" ' "' 1ft dt. Tr.IOftolflflat • l n-
ttedrungeA. Weder d.er Wach-
hund noch der Hovtm.lt teJ
merleten erwoa. Oot MOgltch•
Ailte, d.,_ .l*
wcrfh.l•"'· ••ttt.n tlt' .au&er S,.
• ttfeb. Ole PoJia:t l hat · • ln•n
POttbeamten ln Verdacht.
rw.l lagen• . '
,.
Onassis
Will Jac_tle · ·
. eie . t·
Diam..._ •
Mine Diafeil
•••
A-30. OtiObor
Zum filnkverkohr zwische n Poli ...
ze i und Elntot:deiter vor der HfbK
frogten ln de1 Zen h"ole: •wM
tollen wir tvn? Si .. werfen mit
Steinen aus dtr HfbK ? • Oorauf
e i.n Mom von der Zonhale:
• rohchießen•, dcuouf ein onde·
..., •MtiM Herren, bev.qhren
Sie doch 'W'enlQStens FvnkdiszJplin."
Dae fahr bere i te Aut o d•e Herrn Ermit tlungs richter und :1einhof-
Jägor Buddenberg,
Fabrikdirektor von Arbeitern
im Büro gefuaeogeaetzt
Poru (dpa). Aw Pro1ea1 11.'""" die
Entlusu.aq von' SO Arbeitern heben
PenoaaJvertreter einer FJrl'lla bei
Mülba.us.en (ELa.&4l don Direktor ln
duHn Büro e.inqe&<bloUI.o. Sie
l&D 11m e.nt d&n.o wieder Lre.ilauela,
,...", die KQzull•-n rOdtqlnqlg go-
wordea d tul, Von d.er firme·
•*'''"''"''"' ate au..&t:rde.m. dd
"Ansehen des Unternehmers
gesunken"
Bon:n (ddp)
Du in du Bundet-
repubUk ael Hit elnleen Jahren etnem ,.er-
scb.recltendm Vufa.U'" auqeset:zt. erkllrte der
Voro!- der der
ln B<lnn. Lun-
Pnn.tnt.aatz aber auf auunke:n.
Auf der anderen Seite sei d..le Bewertune .,unao-
.dal .. ln dleMn vier Jahren aber von sechs aUf 25
Prozent geatl.,gen. DJt Eln.stu.tung ,,demokra-
tisch .. set von 81 aut 13 ProMont gesunktn. Lf.m·
pera:baeh warnte davor. die U'ntemeluner zum
,.PrQ(ollmt bon der zu mocbon.
Dem 1.\lneh.mtnden Vutraue:nachlVU.Dd tn der
Ot!mWchlttlt k&lnt nllt mit einer mll Noch·
dzud< botrt-
werden.
711 Milliarden wenlen
• . 1m Jahr tor
RllstuDg IIIJS!IBOeben
N.-TN ... S. .1••1
M .. Mute wer-
._ ..r 4.u Welt Jl.luUtb fl.r
%'!red.• aaqe-
- Allola .. ........ .
...... Ia ........ ........... ,
- kwJolu.IH.,
.... .,.
E I 4olltlk.
Beclulet IDIA dJ.o KapJOI1V•
1r;:att. aUft Atomw&t.tea
::;;;'] dho 'bol- 01'06-
1 ....... 4taA-
mi"D auf Jtd.t.D MeniChu 100
ZeDt:Der TNT. Zlae TtUe.r·
dle tcbwwu.
P&oMr a.enferea kaDA. ct·
hllt drft K.il<lpa.mm.
DieN Zahlen IÜomf'QU Mlol
tiftU Untertuehun.r der Ver.

DIE KUCHE EINES KABINETTMINISTERS
2 BOMBEN ZERSTÖRTEN SIE AM 12. JAN. 1971
VERURTEILT ALS EINE SitltiLOSE GEWALTTAT
DER SCHADEN IST IN 3 TAGEN BEHOBEN
KRitC" PtN
1 VON UBER 2 hi iLL1 SLUflrNOHNU!WEN IN ENGLAND
DAS VOLK IST VERURl'EILr !LI DRECK ZU LEBE!\
KANN DIESER SCHA:::>::N JEli!ALS s:;::HOBEll WERDEl(?
OEN HÜ7T€N
*
-21-
Liebe Nachbarn
vom Eckhaue ! empelbotor Uter/ Luekenwalderatr. und aus den Spruch -
bei une aue den 1enetern hängen, können Oie Behen, daß wir Kietetreik
machen die denn lUeteireUC?, werden eh eich trasen -
Abgesehen davon, daß die neuerliche Mieterhöhung sowieso ne Unver schämtheit iat, vom
Senat, die wir nicht aahlen können und woll en, herrechen bei uns 1c Haue und drumherum
menschenunwürdige Zuetände.
Alle Mieter Qneeree Hausee haben eich 4eehal b letzte Woche zusammengesetzt, haben Bier
a:etrunken und zusammen Uberlegt, was wir mit unetrem Haue anfangen können . lfir
alle sauer, weil unser Kauebeeitaer unser Haue verko=men läßt . Unse r Hauebee1tzer, dae
ist dae Bezirkeamt Kreuzberg. Einzelne Miete r hatten eich schon zuvor bei m
beecbwert , aber nicbte geschah.
So haben wir alle beechloeeen, unse r e Beschwerden Uber 4&8 Haue und übe r die
ei nzel nen Wohnungen 1n einem Briet dee a.usbeeitzer mitzut eile n.
Wir haben den Herren gesagt, daß eie die Mieterhöhung •on uns nicht kri egen, solange
nicht sämtliche Mängel beseitigt sind, z.B. eine neue Hauptetromleitung, Beseitigung
YOD MUllber gen, neue öten, neue Penater , sanitäre Anlagen erneue rn, Dach decken •• • uew.
Außerdem beantr a
Auße rdeo haben wir eine Lära-Kessung beantragt, mit der Absicht die wegen dee
schlafraubenden Lärme zu senken, wie ea auch in Wohngebieten um Plughäten rum üblich ist .
Danp haben wir die Herren noch draut hingewiesen, daß wir ein geeetzliehes Recht aut Miet
minde rung haben.
Deshalb oaohen wir Miete r i n unae r em Baue j etzt Mietetreik.
Oder tinden s ie, daß ihr Haue in einem duften Zuetan4 iet?
Wae glauben eie, wer dae Geld nijtiger hat, die Bauebesitzer oder wir?
Was iet ge r echt, wenn de r Bauebesitze r mehr Geld will, oder wir, wenn wir 41e
ode r wir, wenn wir die Mieterhöhung Yerweige rn?
HÖHERE IIIETEB - DAS LASSEN 'IIR tniS NICHT BIETEN !
Die
Aue .dec Weg Kapi tal toten
Die letzte Schlacht gewinnen wir
Sch=eieet die Knarre weg Polizisten
Die rote Front und die scb'lllil.rte ?ront.
Sind wir
-J_Q_-
'Ni r brauchen keinen Mann
Denn wir sind selber stark genug
·wtr wtJSaen selber wa e zu t un ist
Unser Kopf ist gross genug
Aue deo Weg Ka pitaltaten
Di e let zte Schl acht gewirmeo wir
Senmetset die Kna r r e weg Polizis ten
Die rote Front und die schwa r ze Pront
Sind ·dr
Unser Kampt bedeutet Frieden
Und wir bekämpfen Euren Krieg
Jede Schlacht die wir verl iern
unsren nächsten Sieg
Aus Weg Kapitalisten
Die l et zte Schl acht gewinnen wir
Senmetset die Kna rre weg Polizisten
Die rote
s i nd wi r
MU.SIK IST
EINE WAFFE
Et paaeitrt jedeA däher,aal we iter •
In At1tn, Afrika , Amerika , Europa, i n de iner Stadt, i n unerer
Wohnunc.
Geora wurde 2ooo Keter •on hie r er=ordet und auch in unerer
'lobnuns •aren seine ldörder mit enteichorten lld p'o.
Ihre Verbrechen l as sen Spuren zurUck. In unoren Xöpten,
Anaat vor dem Xnaat und vor dec tod.
lbre Drohung belett t • wenn i hr euch wehrt, gehtt euch wie
Geors . Gen VietAamteen oder der " Baader - Me inhot Sande • .
Und tle droben we il aie Angst vor unt ha be n. Vor Mtntcbtn die
ihr Gtblrn benutseo, um ein t e il der Lötunc &u ttln. Zehn von
unt köDnen etlrker eein al t die Buadeewehr. Die Ktntcben in
Vi etnaa e1D4 ttlrker a lt di e s i eben Ki lltonen Aai-Bo=ben.
1. R PARADIES
Du höret mi ch elngen
Aber du kennet micb nicht
Du weteot ni cht tUr wen ich u1nge
Aber 1on a tna tur dich
'fer wird dh neue 'l elt baun
Wenn nicht du u.n<S ich
Und wenn du oioh verntehn willst
Dann veretehet du mloh
Ich bin a ufgewacht un4 hab geeehn
Woher wir Xo:=tn und wohin wir gehn
Und der langt ••c dtr • or una H egt
PUhrt Schritt tUr Schrit t ine Pa radies

• • • • • • • I ch hab lan
6
s•••rtet
Und naebaedacht
Mut1k ht e ine
Wir ecbreten l a ut waa alle kennen uad 41t celtten ln a lcb b1n-
t 1ntntlt DI
leb bl.c Wll&u.fr1e4e.n - wir a1n4 unzu.trieden.
J e de r aoll • 1tean, 4aa er nicht all ein 1a t . Zut aa=tn we rden wir
•• acha tten. Wenn • 1r aufhörn una untereinande r •
• Macht kaputt wae euch kaput t c a cbt •
Untere Pt1rtdt tlnd unear e Unterdrücker.
Zeretört dae Syatem dae euch ze retört .
Gnt• r t Muaik eol l daa Gefühl der $tärke ve rattt t l n.
" \1r haben ntcbt c zu • erl1tren aueeer unerar Anget" .
tJnetr !ta u t a b blet du . .., ___ _,._,.
1
Ra tte •lele Träume
Und bin Jttzt wach
'l t M wir euchtn
P1ndt n wi r daa noue Land
One trennt nicht a • om ParQdiee
Auoeer unor er Angst
Ich bi n aut sewaoht und hab geeehn
Wober wtr kom=en • oht n wi r gehn
• dtr l ance ••• der voruneliegt
Schritt t ur Schr itt i ne Paradi e
Schritt ! Ur 8chr 1tt 1Da Paradiea
Uru fe1-olt nk;ht d.r Mvl, uns fehlt 11ld1t die Kroft
Uru fehlt 11ld ll die Zeit, uns fehh flicht die Moc:lort
NoJ wh woll •fl, kCt'll"'•f'l wir eneidt.ol"'
Weftn wir " ll tf'l olle Sttlder tti ll
Wit hobetl k•l"'• Arog,t 11.1 ktvnp'•"'
Denn die Freih.;t Ist Ztef
DeM dO. fr-'heh ;,, Ziel
All•• W01 """' rchlt, 01-1 d ie Solidr:aritOI
All•, W01 ul'lt feh lt, ;,, die Solidr:aritOI
\.Mt fehlt flicht ...,., fcrhh fl lchr dtr
\.Mt fehh fl ich t d i• Krofl, UIU fehlt fliCh t d ie WIJ
Wot wir woiiM, kOftM'n ..,..;, . ".ic.h_.
· - woltn trehft olt. a.dtr dUI

Drelln die hl Ull.sef z; ••
Denn die fqlheh ht vnter Ziel
ALLES WAS UNS FEHLT IST DIE SOliDARITÄT
AU..ES UNS FEHU IST DIE SOt.IDAIUTÄ.f I
-o24-

MEIN NAME IST MENSCH
kobe viel• Voter ,
._...., ich hob.- <riele
l.illd i<Cil hob. • iele Sc ..... e1Jem
lhd idl ........ . .. .,_,
Me.in.e ISAAkt .;,.,., Khwoo:
Ufld Mutlet •IIMI
U'ld n"lti ne Vbtet tind 101
Und Sch-tltm tlnd hell
lk!d ich bl 11 IJbet 1ehntovMt1d Johre oll
Und Ncwne ht
Urld ich leb. von Lvft
Uftd :.Ch ... - .,..
UM' i<h kbt von Lkhl
Und ich leM von Uebe
Und ich hobe 1,.,..1 Ohr_.
Un4 ich I«Jn, oltet .,.,,tehn
l..ltld idl hob. :c.wel Augen
Und ic.h koM olle• Hhn
lk.d ich bin Ubtr tehMovwlld Johre o lt
lk.d mei11 Nome ht
UoMI wir hoben e ifleft Felltd
& fl ll'IWIII ....... Mn T ..
& lebt ""'
I..W er lebt VOft """..,... K 110h
t.Md ..- ltot
Dc:lcA "' wöl l nicht ver,t.hft
Und •r bot zw•i
Und er wlll nlc.ht toehn
Und er ist Uber Johte o h
lkld ., kot viel• No!Mn
Und ich ,.,..;&, wlt ...,.,.._
lhd icft ,.,..;s ..,.·, _ ,.._,.
t.hcll ida - ia. wh ......,.". &-...
!.Md wi:f _,... w.t lieben
UNI ., Plon.t &de
Wird 1o1t11 oll.,.
lkld j eder wird hobeil
Wo• er broycht
Und es wird kel11e uhntovHnd Jolve mehr 6owm
OE:NN OIE ZElt IST AEtF
l.Md '' wird kei ne Joflre mehr dawm
DENN OIE ZlJT Ist l l lf
W. eviel 1i nd Oil!cun, die die freiheil wolltn
Wieviel 1i iMI hllller Üll!em, d ie wir drovuen brovchen
Wlev0• 1 1ll"d Ml"ter Gittem, 11ooeh d-em Gen'''
-:l..S-
Wet dcH Geld hot !Iot d1e ,t.1Q(.ht Vftd ,..., die Mocl'lt hot. ho! den
Wi.."iel liepn i11 .,, \J'Id belr\J9tft ct: e Weh
fohren dtde A..otM ".. UI'IWU. Geld
..........., \IO"s Iw• 511.1ov- roch iblem GewJ L
WU. DAS GtLO HAT HAT 01( MACHT UNO W€1 Ot E MACHT HAT. HAT OAS lUCHT
Oi e Riehter vnd StooltOt\WOite , f;;r we l" sind tl e do
f Ur 4ie Kopitolhten \ltld too l
Sie vervr tei le" ""' noch ihtem
Wer Geld hor hol die Mocfl l und - r die hot , hot 4o, Rech r
Sie tind g.-\ovh lln"l zu q...ole"
Sie l(.hiitt•"' Oie te;ch..., , &e ...., $ •
Sie vef\llfteiM \IM tleC:h ihr--. Gne•l
.,....,_.,...,.
................
lOt _.
Dach .ie ....,_"..._
ihre SJt lcwen
\.!Nt - wir -rc:&e!l tle .,., fo._..
Und Ihr hlnrer Gittern ijebt die HoHnvne nicht ovf
Wre Richtet 1lnd fel9e, ' "'' WCkhter tlnd gtllovh
Sie f(Jrchten lieh 11"' vor e inf!M
Wer fiW do1 Vo• ktwnph, der hol clo• Recht
Ihr tti4 c1:e O.fontenen im
0..... Ko-pl \ft .,.,..,.,. Za.llwnft """' fUt l.ond
Un4 H t;IM IDt """" ..._". e'- Gohtt t.
Wir btevc..._.. Skloveft Chef,
'"""""'" "'"' OVl
Sie .chl-lelueon \lnl ro..n
Sie tvn nk hh (l.lf ""$
Doch tie Ietten von
Sie nennt tl \ltlt ihre Slo. loven
lkod ..:eM ,..;, werden t.ie ..,... jo Jen
O.n<'l w; u e-1'1
DU. t<.AMJ'f GEHT WEll Et
l..hd .... .....
DtE wAHtHU1 vn•o
-a.-6-
An alle schwarzen Frauen,
von allen eohwarzen Männern
Königin-Wut t er-Tocber Atr i kaa
SchweQter meiner Seele
Br aut Meiner Leidaneohatt
Ewige Liebe
Ich grüBe di ch, meine Königin, nicht
mit dec untert änigen J ammern des
kriechenden Sklaven, an das du dich
gewöhnt haet, noch grüße i ch dich mit
de r neuen de= theatra -
liecnen Flehen dee heuchleri echen
echwarzen Bourgeois, noch dem quälen-
den Geschrei des unzivilieiert en 1re1en
Skl aven - $Ondern meiner e igenen
St i mme grüBe ich dich, der Stimme des
Schwarzen Und obwohl i cb dich
v o n n e u e m grüße , i et mein GruB
nicht n e u , sonder n eo alt wie die
Sonne, der Mond und die Sterne. Und
mein Gruß 1st nicht so sehr dae Zeicbe
eines neuen Anfange - er bedeutet nur
meine R U c k k e h r
Ich bi n von den tot en z u r U c k g e
k e h r t • Aue dem H 1 e r und
8 e u t e apreehe ich jetzt zu di r.
Ich war vierhundert Jahre lang tot .
Vierhundert J ahr G lang waret du eine
verlassene Prau, ihres Mannee beraubt;
eine Prau ohne Kann. PUr ...... rt
J abre war ich weder dein Mann noch aeln
eigener Vann. Der weiße Kann stand ••te-
eben uns, Uber une , um uns. Der weiße
Kann war dein Kann und cein Mann. Oeb
Uber diese Wahrheit nicht leichtfertig
hinweg, meiDe König1D, denn obwohl dieee
Tatsache eich in dae Mark unserer lnocben
eingebrannt und uneer 8lut auegelaugt
bat, müssen wi r eie an die Oberfläche
unserer Gedanken bringen, 1n unser Bewußt-
sein, uneeren Blick daraut betten und da-
raut starren wi e aut eine suaaaaengerollte
Schlange ic Lautgitter eines Xindee oder
wie aut die frischen Blumen aut dem Grab
einer Kutter. Wir cUeeen darüber
und diee 1n unserem Hersen erkennen, denn
der Stietolabeatz dea weißen &eigt
deA Punkt unaeree Aufbruche ao unseren
Punkt der Enteohlos oenbeit und der RUck• .
kehr - 4en blutgetränkten Anaelpunkt uneer-
er Zu.kuott.
E.LORIOGE CLEAV€R.
lmnse r wcrn,n meine Sth••· .,. mit u.n .. tm
at u pinlu:ln b .. l.Md au .,_n'lllcht..n, da
ei e daraut , daB lth mU U1r ol• ·
l11 d ie Bütch• cehe ln d1a- a lnu-.taa dwrtte. k b
ur C.a end I ndiens , 1.11 dar '*Mrlire11, dd wtr
Ei aenbah.-ütnle VOI'l Napvr • a.r.ra UDd
1\eCI'I K.aUcutta, wo unee u IUklirwl l mttt-
Eh e m ecaUoeJtrt • uen, ..,..,., ci&l wlP tar
war u b la 1.11 einem r • l•· ,..,_•"-J""f' bedon·
n ft Cr aO aeflhrhell. a lle in _" ele - • tGr a.icll.
tn de:a &.eh •• So Z.ltl.MI btl ekh Mh&J. .
bea:l eitel* .c.h , ,. abo WMI w.d da 41e F IO.·
duwl N lt Clt m MOcken d'' " ._.
11\r ua_pwandt. p tinHth b f' · wa .. u t'Cihr·
rllhrt, ao nah au .. l.n v.nd 1IIWI lr•tA• Wabl
dtn StroM ihru wun re , Wae!Mkm ••
t.u hcr=-en. Dann wi.l.r6t a lt ea-o,...n wa.r , fQb.r .
a{ch abwenden. und h:h • ,. ten a lt \lAI 1\1 etn.m P'*-n
worde plHf'n, dabei chn Oo · _.·: O<ebt!Mte, d .. "-tlt.ll etaM,
,en d U ll r VIe dauernd lll ße • , ' Wld ct.a l ll del QhotiiJ --...n•
• • ,_,. halt.tftd. damit eich wn. Dr-...,.. • u• .v __.
a vl 6u:l. weichen Bo*a h l• ua ... n.c:b ,... P'.-.:r.
M P'tOtu bü41ft Md e ta &:. 1\au. ertMllte. J e -
Ou t.oecb .ervru dMA lrOnn· • • lad
t., .... ..,.,... tt.._qn.
MU mt*n dre i u M J t hr •n Ott lll(ld.
wa.r leb be-reit. mit lndl t<*· 4ft!
en ReiMn vertt•aut und nub VIer JaliN t elerrlt, da mein de r AnfUhrer der J unsen, IIAI Pf1 llan
1
ulld aiM:b """ biokam
e1ner lucen Warteaeh t nteel'l)oft der t ill M1 .. 1ooe- Oit chof ..,.,., die rn l t bll t nnden A\l.gtll. Ob wir aue Hm · eine. Dann btfllt\MII e le e lc U«< au
tch mkb. mit mel.ner $chweeter lloffnun E Mete, leh wQrde eln Mit · men • Or den , fü.r d ie Z.tit ul'i l tree alnpl'l, be1 d em der Te at &a e iner
aur llok betceleJe:Mn StattOll 11onar rur d iAeen Volk1111 tamm • tt · Aufftn \J'Iah a von thnen vor den Er · b u lin:u:Dteo \lftW.rbroche& •v-
tu J'll4 p ben. Uneer Wer . 4-n. l)ieee J ""l - · 41.ie eic h Mur•• • •Ctleenefl ck' a Oorfea Yt r e Wck t au de. Melllf ScMN..,. ....,., 1r1. • r
fl»\ri4o - .t .... ch .............. -L. .. .:J - eprecMft elften von • trdt ft . Er fl.lhr ro.- t. dal • .,111ft d te pJou hch t \ftt."• .._.. 8lWe ..s.-.
echat\ auf e!Aer ... U(left Stn a . Gond1 llWrtft Leute. .oft der Aawe Mfth.U •- \lftd' • 1.6c:Mo
H , dl e tael.ne 111: ".1 acb't J ebr-e al t<t Wlb,.ed • i.r - • llllr t'm Dorl n Aher · a• l ler a.mer ikult..etwr ' Kaftder t r • &llt iOt W Balcl . ... ......._.._r
act-U Wtr ten. Utf t i.A .1-ae vore.n W..S II.AJD -• fallr• • wOr-cten. • W. _..hr • • r · U..r ter e.&e. Mach.
Cka d a · t...l d mit •"'• • u wa J alu'e dtft ""d darnf • Qr4- . e lAe 4Rm. U. Ff'\Mr • • • ..a.r.
bl.a wir nach Anbr.,.chder alt-.n Ml* h• wi".r 11\re ot UaieUe Rf!t ieruncal l«l._ d avon sv dk N l.ckheft $cl tl.l.alman- lmd
OunltaU..h e-in echlblau OuW11• Br U.. te • aten 'tnlb104t . ..-u, • wir benadlticMitt n. s1e aawn ftOC:h wtl • 1opn aicb lA du elM E""' du Ru.
fQr Cl le Naeht fan<ltn. e duh nn, unter dtn Mu r las Sille ,".r ltr t Or Qnde filr ihr en Voru hla f , aber mee rur Oc:.ll. Ql'ld dlol J unaee
Am n&eha ten Mo r t en nahtn \11'11 tin Wi r lieGen yna in einem • c:hatUQt l'l wi r wa r en ao f! r achOf!h lind erho1ull r •· meh• n ale:h am ander en t ncla. N.lr
MI M auf .. u,em tnll, Ka.ln nU!der, Wld .,.td k amen mehnn b• dUrft lf , dae Ich • t.ttt i.mmte Nach· W\ll"Ch aiKh e ine Mat'- ,.,..,.h.lad.J.tt.
\lfld ala •r Wl t • le<ler eb .. tttt , • r · Mldcl-en •u• d t mOor l mu 'tlhnren, den\ a lt fort, l.n lhr-. Arb!flt 1•1•naen W'td l.ch Yerauchte 11,1 echlat- Bei d. m
kUrte er ...."_. den Wer t llr na.cheten die me lne Sctl .. uter und ICh h\lnfl riJ w• r tft, fliCht oN:le 1,{Jl'l llloi\'Or mlt EI· an di e MWC:hen. 414 au.r d.Je
r-o6- SU.dt. Bild • wrde mir Je.Jc>eh N'u h Eanbruch der wareft nreorrt 'lU Mbe11, wi r .-.. mll' VtMW. IMliautl locll
kla r . daJ. wir lifte eof'Wifd<t r vu lau. o.mkelM1t • wr4ifl'l .-Ir 1ft l'UI ld eUII': e cNrclil d-tn MOt'Jl':fl Hln wl4 ,.,, . eltl.ea St.if- . eb.r Ich ••r •e
f t a MtlM. odoill:r 41• .... e JUch- Hallt wa Dort wo wt.r "<ln d• ,. dlr ta• .. • i&Citr ... " ' metnl': .&r-eJru._.. •• .,_.,....,...,_ ..t
blnl • oa Atif.a.nC - tal.c:h ,.... •• en L"lffl Schla.tnu.tt.ea blfh •en ..m • a ch n seMa. Sie etM<d- ....c-b e kler Welle ...-...- ... air metlkh,
• • r Wv ritlr e• welt4r •• • •• ..oo• t Wir .......,. ... Mh •-ie-1 vor - • . •pr-acMD u&, una Olkr l'Ü1nlechU! ....
MJl'- wir !»•' .. v on f er a.UaliOI" und 4 al • ct-o• • Wf\ \1114 nur an. Eil! Jvnr• VOll Am. No.r p n
WI MNr Elttll"ft )\aU4'G ._. lr un i l d..:.n u \1111 le lchl fi•L aUu oMt ._.eil.e'Ne wleU•Iehl v1era.thn J a.hl'tn Wlltr• 1\CI'. mit illm JU r-ht"-
a.u w• fl O. r bfl • c h• • .r h d !fl nt U &ep11eren Si.e wGn• Ch1t n Ul\t hiel t • Ich mit lin l , a]e Ml dchlfl wir 11111 Ul'llol th.llt.tl kotlrl""'-• Am
We1 Uet Ca.role FOie ba.ld wt.ll\d wer· eine (111e N•ctn, und b ald fiel Ich \n llu .. lbeft Alten • •eh neb.n IM • \lf f l uG erfuhr lch. wu Ich t.\1 twl hau • .
4_., \llld • ·I r ka.m•n nur lt.."'8a.n'l tJd • n Schla.l, mit melner Sc:hweattt dl1 Matt• 1e tu• . Zuerat "' andte Ich und wi.r Uncm den Morae n Ober eine
voran. Um un1 nLcM• ele WAlder aft me lne Stlta ruchmll'gt mi ch beim Anbllek Ihrer • aCallliche Anuhl l'l.CI'le Zinl(e
ti Orel. \al'l BrU.Ite verl egen • b. aber \eh Ml.dchea b r ach.., w. e f!ae.n,llnd aie
Am. Nachmltt.af erre lchl 11'1 • lr war dabe l,mlch 4arlln I V ,I •· laclnen \lnd Kbt rlW'fl 111 1\ 4elft JW'IJ•I'!
br•iteo Str-oa'l. Wir waren,..,. utld ""• hften Ich ihne111 von eet - Ot• 8 r61i te • lhee •ufll: J'f·
hUI'Ip i.c. tmd idt auchtf ve r.-eU• ll Mr $chllle . ala dn • • racre dabill:i. • • •• ..d dte
ueh eU.em O.:.f, lft • • • • lr .,.,.. MVMfl Ann om. ... .tl Nec:k• • ckl Jlilll&"'ft hOr-c- .Uchl aut, Ul.r R
-<-b\etl ld1 h el-iM Mt«IM:ne t e-r-. • Utrer 8 rGat• d:d..eJe 'lllenaale •elwr • wtT·
Scmt• • Wr Pl.rodl und wehte du Ln die Jlancl flf.hm, und .de - "11 d-• ..,_" e le ale flldlil lMI'.ft
S'IJ'omtder .t>. A•• kh •rtotc1• tu- d r lkkte leb a t«\ te. a t.UTtl' et• epi.eJen la .. e,. •G.rd• Sie worde'"""
rOcktl ehren woUte, bam.,.kte kh llll belde an, und e ""11rtete WOft lhr. elne-l'll t vm u O.. r ifft •
al.nlp r Entl'erWI I 1m 4&0 a le Ibn • • wONI•, aber der la!.etcote thre wlll t lpfl NI9Pel. l •·
Ut n reb Cicll, 8-.ld aah Ich v ier J un· ale 1eh.nta 1ich nur an Ihn, l erte Ihren der luble , d.u M'ldcthen. aJ•
p n dl.e m.U Nt t'ltn lm fl•chten Kop f auf 1elAa lliWI f\lhr fort ob ea du Na turllch• l4 41 er Welt •I ·
itnu • lMI Ich, mir Ich k&m u Oem Sch1111re Nacl\ df'M lleaen, • I• w1.r Im
w1lr4•n e lch a\dmNhln lll\4 clal ela ,..r,.n. a.l a • bt .,.. Scha.nen de r Bl l&lllot dl a Hila• ab·
.-.-.... d.o<h d&N'I t.:-am der 4e ,..r Jun.re k.a:lt. \IDd a1ch t\l.r u de-· • • rtatefl , f r• ,-t• mk h Sit'Mr, ob
te ._ llftu uf cale,. 1.0 Wir re:l'l Sau e 4ta )(.ldc:hute aela"' Sk l.ch •111 Mllf,lled ... OM4lA.l • er·
a...S.• ct. .., " Uc1rt•.,.. ei:IM J•CM UW. H-.ncl a...t .,....,_ Sclti.U.l. dea • o.llte kh .. r .
WeUe -. ba'vor er e cw.e 1ft eJ . 1: .. we•terea W.llk.,_ ,._ • .,u. •w:ll r'tedl\, d&l kh M,..l' te letn t
_,. $prKhe _,.., 4'- kh • • v - • kl tete cMel auletu r • · "'acht lra Gllo'NJ ,..e ... •Ire ,
Mehl ver e\ulod kh ••P a.t· k.o\mt '"'n l..._,.a. Sie J•rte 'Ihr• Mla· Wl4 4al • e p fe.UMI • •
••• '"Goftdlt \lind er •ntwor· Ot 1\d •eine t r leM .. ekh tlbl':r • "Oh. oe lll ... ..,W e r
eHr er frt\11, rl•f <He Sehr rrelh • • Morr:.n • :-k t. w rkk. ,., . • je , }1114 •i• f u.nr mit ., Du • a.ret lm CbOnaL aber
anderel'l J ""'Ccll bera.n • eine r Otr Ju.n,.n \il'ld tah '- e; Armen ua aeltlen Hah lll'ld Wd • ele O.et Du le l
\ltld a.Ue ba(al'ltlen au1 dt'm ec.hla. r.ndt fl Dorf 1\ll'lllue, t\1 a rm'- Ültl nlehll. u Ie t • I•
awr tll\Mal tu re - dn<tm am Jl"hdl rel•r•n• " o..- Or al &\Ih n 11'1 Oen.
1ien lc:h h.ettf! der I.IWHn J \lftltft W'id awel M16cl\oln AM aackat.en Tar. na.chdern' Oar• 1 \il'ld f l d ec-ba.,.n,
. kamu wtod •pncbe.n mit S." t r • k ltl die N"a.cM • led•r l.n der HOnt w r · u..r • tn
Oondl die IIJArteo ._ deA ele ctte ,_.Hr d.. bn cM tlana. l lll• r tottt 4te 1.1\llr ifft MltcHeod
4.1• " 1 Dorl .. warea. w.t.choee JM,.a 4te V• l"'ftt utuw\&. cMa Oo· d ee Gho-
.,.,. ,...._ t-w -..e.a..- .. dee Dorf•• e w u
• .,. "__ 1eot.. ........ .... .... kO.w. S'l• • • l
1ft eiMm Pana·
Md bettel• wl.r u• etwa& Ee.-.
W'Lr tiiW ee den aan•• Tee .."_r und
tan41en ep.l.t elne ROtti., lh·
r• Kw u.MI' ae1n· eoU •
te. kh .eblM.f eill
\11\4 erwacht. eret. at. ma1n eHt.r
l!k.hla.lhiiGpr ,.aUllt war. Ea wa.r
noch dldlel W'ld leb fOhlte det'l rubl·
I*D A•m Sc:h•ntn, dle
alch u meta. s.t-. p .c.NDt.ert MN.
i)IINt. ..._.,.... k•, daa raa1ne llaDd
.. t.c-heft \I!! Nil SoMclk.a., e.Mu
..,,,.,... P'tl.l-.&;htl'l , ...
Schnell soc leb matne Haacl
•••· "_,i.ft Schwan& Mtta elch
b.retta aua etn.m Mlh-teUen Zu-
etand s.u e1bu vlbrleHnden Ere1tU011
&huB mkh, und
mein eltld,.r o.dt.ake W'U', mich,..,.
mir einen r'\llltent.lholan.
loll'ld miCib sq au erlalehtern, Aber at.
leb metMn Arm unter C..rol ••1·
a.lahea wollte, nwaebte ala. "Wu
tat?" ala. "leb mul aul' pl.e·
..." .... (te'leb. "lch ceh mit dl.r" aacte
ale. ' ' Mittn, leb bla Jlekh aurQclc''.
"Ich wW nleb\ hier allein ealn" ... ,.
te ala \lad fotat.e m4- &lY d ... Kott.t .
Drau .. an war " <h&tlk•l. lind Carol
&tand Dtbtn m1r, 1hHft An:n \UD
meiiM HQft.e calej't. uiMI Ich w!Uidte
mkb eo pt •• rtll.l••c \lnd Qe&tel-
te an Lendentu.dt, t.t'etne
Schw .. wr dr-OclrW ibNrl ••n:nen Kor-
per PI• mel.Mon lmd wuteta. "M\IIt
du nicht plhlceln"? tratt- Jc:h. " Netn
01
,
•f'e ele. 1C"h etand d.a, mit meitwlm
.Winbartert ln der HUld, Ha-
Ciltllch konnc. leb nicht damit pl .. u,
lllhd leb clae'bta dann, iM. mu awel
oder drei Handec:hla,en .u erlelcb-
wm. aber Ich W'lollbt, dae will'4a tn.
dt .. er kurz+n Zelt nteht UDd
U. wal\r.chreWieb nur noch ermutl-
l•n. "L&O \lrle Al\e tch.
"teh d&c:Me , du mu&t pt'""", •l'f
Cuol. "Ich &laubt lth mua doch
n.lcbt'' erwider-t• Ich. Sie ••rte nur
"Oh", Wtr C:lnpn hhldn Wld le,...o
Ul'l.• wleMr .o wte wir vorher
p\tpn hatten, \11\d leb wartete da-
rauf, cld Carol eLn.KhlieC, Sie
lluec:helt.lf alch eoe u mich haru,
lllld meLn.e eHcllwolltnlf.n C.nita-
U.n beluutlfft &1.1 eehatera.,., Ich
-,arte e1n \mblndicN Vulatlgen,
meln•n Mund Cut •ul den Ihren n
preuen IZnd •le 1\1 lcüe.en, bl• ihre
Ltw-n auflll)rlftpa w11rden. E'ine
S.hnwebl pochte hl metnem
K6rpt.r. "Oh, Oott, hW mLrl" b<tta·
te Ich lel .. vor mlch hb\. Dte eann
Zelt bD. GbotW h.&tte Ich n.tcht elrlmal
e tn IUPI"'CJ'aeo. Pl6tdkh be·
.. , ,... elch IM .IM Sd.rwuter, bob
eiMh Schenkel utld le.,. Vltl auf meine
p echwollen.e Leleten,.prld, Ich
reruaaaloe 4&. De..M. l.&nrte sie vor-
• klrtSc mu lbur Hand ua m.lr twwn-
1fl'. hob ihren Schenkel etwae u ,
echlOptte unter me 1n Leftdeat:uch
p&ekte melft. en attwmden Sc:hwau.
Ich mich au
bradt'- aber kelnea Ton
0... soc ele. l.&tlp&m J.hre Rand
boeh, aoc mit ihr dJ.e Vorbaut
Ober 4an Kopf m.elnu Sehw- -
aes \VId aoe ''' l&.n,e.am wt.der
nmter. leb nr&'d Dlic:h , roll-
tat balb auf eLe 1..ftd llQII t.e •1• u1
1hr«l Wwwt. Ihra Lfnola MIMtaft
eich uad leb 'HrCJ'IIb m•lM z..,..
p, eo Uef U!h
Nuh dle .. r ent.ea Expto.
-3o-
an. meiner Zunee I&Ufte. Ee wv, &1a
ob ale d.Je pnt.e Kratt au• me&ftem
K6rp.,. herau.eNupn •oUte. Ich
machte eine lett;ti Wld
coa me.l.fte Z.W.,. aue ihrem M.Wld, Au-
,_.bllckllcb eebob sie lhre Zware
•teder ltr. melnen Mllnd, Wld bllf-
loe bep.l\n leb an lhT zu lwtechen
llftd ZU und e• •ar 80 , ,
eo JU.t . • • Gott, .te Iet mel.ne
Sehw .. ter, d&ehte l.ch. UDCI 111e la1.
eo Jung! Aber tch woUte ele eo eehr.
Meine Han.d alitt tlber thn" Ba.uch,
riA Uu• Lendentuch ••1. o&ftd umltlam•
me.rt. ihre haarloM. lllelne •otle
Krammu.na. wwS .• ate ••r ewge-
worfen t.md n.&ß. Can& od.
te mich zwi.chen ihre Schenhl und
echlQpfte mh meltl.em
twf.e.chen l.uiuen Lippen und
rieb ihn behü.taun raul und runter.
D1 .. u Reiben m.ltb kopfioe
'tOt' Verl&nj'en und auch ele bepnn
nach Luft &u ecM&ppan, lrtendw-le
aet.&ncte die Splt&e Lb Ihr lMeru
und Ich hJelt an. kh epilrte, ich mußte
}ett zurOc-kd.e.hen, ich ...Orde di e
\lfll'ehe\larUch•t.e &ller SGDdu bt·
,.hen. Aber dleln Unterleib etand
tn Planu:aen IJI'Id .,.,.lancte uch VoU-
.._. '
Uad •ahrend lth ao verlr..&rrte • .Ud
•ie mit ihrer HQI't• boeh., m.eln
Sc:bwan.z verschwur.d aw- KlUte in
lhrftn h.elaen, rehelmen Loch.
Ich bl1.1mte mktr. aul W'ld eu.a rGclll-
elehtaloe &u, ble er ,anz l.n ihr ver-
lf'&ben •ar. Ic.h lchcte vor Stb.me.r·
t.an u.nd eiekeuchte mll mlr. tch etld
wr.d • UeG und euea eo haf't und ecbneU
wte Ich konnte, wnd ••nn dlfT AU-
machtt.ce Cott neben une r .. tanclen
hlt1e, um NEJN au ••gen, ea bitte
mich nlcht l&llgumer •erden a • ..", ..
aloe wollte klh Wieder
1Nr'OCftekbeft, abJ
bemerkte,
wie Letct.a-
......,_
Cuol
Dte Mu..rt.ae, """ 4enu WLMn O..Chlchte tr..udell, lßlot u wlrkltdr., J!twa
100000 YOI\ Ülll.,. le-. &o Ba.-r Ir!. tDdlea. Auf der XarW sJellt
m&A wo dae Uel\ .. E•&UJt auch eilt. Dl.tt.b aber aio "OD • JMm Prof.
Vent•.r ElwiA r "he Wuriaa &lld TbeLr Gbot\11, Oiefon ... r ...
•1'7 Pl"e u , l H"t P?ol, &lwlft beeebr•lbt das lAbM
der Mt.U'i.u' ale " unbeectr.r.lbJ,lt:lt clOcklkbl"
D&•,W'terdrGckte Vert.anaen hatt4'
mt.eh NMI'Id ,.maeM, W!d Ich b6rte
a111a der Ferne ihr St.Ohoen und ••r·
aweUelta• Atmea. und dann JcaJp l.ch.
Halle, brGftattJe E:ntla<lun1 . .EIA
allu verwhnndu WohJ..ratubl aber-
kUn mich wlh-nd der ltt'lten
IPrtts•ndea Zuclltln.l'en mdne•
SchW&niU. Meitl K6rper ae:Men dvrw:h
die Oewall meitlee elprlel'l Or-pe-
mueHe cuu.m.ma&-ubrKbeq, l.lftcl
ich •pCU-te, wie aleb 0\Pe MOee ln
koa'N1•1vt..ehel'l Kr&mpfee um meiM'
Sd'tWen.wvnal su.e&mat.tn&Of, wAh-
rend eie hlltloe keuchte. Sie ruckte
\lftd ierrta und aerr'- \ltld aerrt.t-,uad
kh hob aeU.CS:erfl meinoen Kopf, um
Ihr Ge•lcht &1.1 Mhel'l , J:bre kleiM,
eae- Sc:beldt ..-lc.lrte mich elb l•tJ:t.N
M:&I. ancl dalm h&rte ele zu etahnen
•uf, 1o111d iN'e Arme flelee leblo• V'Ofl
meLbem RoeJcen. Wlr lac• Lanee
atW ds. Nur lanJNm .cbr\lmpfte me11
Kolbeft \ll'td ecblQpfte n• 1.lu:«D MO.-
lel.n.
SctwW,eftUIJ \ll'td u ...
\llU am nkh•lerl Mor,_ laop IIChwel·
pn.. Ich vereuc.bte Carol niebl uau•
MMCI. obwohl tc:b mtr nicht belieft
IIIONI.t.e, •Le bei1Uiten, weaa ii:I:UII.er
•ich Gete,.nhelt bot. An dleMn NKh•
m1na, erTelctr.t.en wtr e1ae Ei.e«<b&hn-
•t&Uon., und von dor1a.v.e WlM•
re Eltet'ft Ich •"'
f\lrcbhH melM 13.tena.kellntel
hersu.etlrr.den, wa• Ln dem Gbobll YCW•
,.PfiPJ' war, aber •te •telltlfn avr
weoite Fragen. Bla sw:a hewtl.f-." T.,
we iS ich nicht, ob •le etwu •i.eeea
oder vermuten, leb Yat"t\tt-htrl alcbt,
mel.l'len Vater mit dem pltnr.ten 0'01'1·
dl &U beeindr...C:ktn, aber WlfM iCh H
eprac:b, belcam. eel.n O.ateht eklen an,..
•trfll.(ten und abweleenclen AIIMI'IIek,
eo da4 ich aolort eufhOrte. Naeh nrel
WoCbel'l brachte mldr. ei.A Schill' nach
den Ve,..l.nll\lfn SU..ttn, wo leb 11'1 el-
aem cbrt..U!eMn lnt..-aat \Wlteraebractr.t
wurde. Oot'tlebbt ich cSa.rvl und liii'Jite
die Obllclwn Dtnre • den Vor,...tJ:ten
.chOn tun. lQ&en, Vort.ella wa.hnft, W'4
laore Nkhte •aebltecen. mit el.o.em
.c:hmerzenden Scbwant und elnem
Gebet &u Gott, dt.mtt er mir dt.t
Krstt ,.be. ür.n nicht au. ber-Oiu-.n.
Ob, mao Uet a.tehte \li!IYer•wdl.t,
Wl1 mir eb\oe.c:brletllche Erst.ehw\1
an(*delhen zw laeMn. Wenn Ich u
dlue kalten, IJ'ueft Stalnbl.u'eer
cle:Nc• und e:n die
LehNr, u dte ZellltG, wenD leb
vor Ellll &lltllcett Pru..-aUcia
tn.lc:h l.n da Schl&f ••Iota;
w&brellld . "". tlelcbea Z..Jt bD
Gbot:ul e in an4e,... lAMa f"lebt
wird, clana werdoa kb ao
wateGd. dd . Siebet' ·
lk-1\ .-elne Elt.enl.
•oll'-'a.urdu
..... tlr 10 Ich.
Sie W\IAtltll ••
akiht udere.
ICH BIN KICHT UntER DIR ICH BI• NI CHT OBER DIR
1011 BIN NEBEN DIR
-31-
Be ba t lange $t dautrt , bi a ich autgebHr t hab Qich zu •arateokan.
Ea l lt nicht cehr aeiD Problta,wenn d1t Ltute ntcbt athr wtaet n
wi e eit tlcb mir gegenObe r Ytrhal t en eol len.Ee i et a uch ni c ht mehr
aei n Probl t a ,wenn l rgendwt l ohe Leute plöttl iob nicht
wobta Lte aohaun t ollen, wenn l eb 1rgtndt 1Dt n uma rme uod
kUaae .
Ich ha bt mehr Luet alt tinaa t nt !ttt zu &tbt a, &la at t
ner Pra u. Soll loh mich j ahrelang hins etzen und grUbtl D,war QA
dae ao 1at, und d&nn irgendeinen truat t ick att trs tndetner Pra u
aachant lta ich dann rauetrtea, daa L1tbaaaeaeh1cbtea zwtecben
zwei 'fypea. Dlcbt u 4era a blau.te n ala •• h oben nea '!Jp w:tcl ne r
Br t. ut.
Prdllea t at t Ur a i eh , daa d i e mei at «a
waa aaa• beatt.atea • oretel l ea,aOcl t ehe' j , ...... • •
wie ne Operne&ncer1n. Se1 t a .... ai e aicb 4&•
über haupt nicht und atl bat ., .. 1ohe ibAtD •ace,haltea
a1e 4&1 oft nocb t Ur einen blöden 1•1•
Dae t a t aber a uch Dicht e o • 114.
w1 rde , WI ILD ich 1 1DI D f"1pe.ll ,Ut f1A4t , UAd d a iet e ia
B1 1ctweobtel und aoh• 1att a leiae, aber er ba t Aartt .
Daa 41e andera alberD l achen und eageo1 1t t der plötcl1ob echwul'
oder woaö&l ich kr ia& icb auch ADgat , daat t r aauew
auf aiob eain köD4t a. wana leb 1ha aat•t aacbe , da sebt 4&AA t r caa&
••• kaputt .
Iob. l a t e alob nicht athr da YOD tinmaohen ,wena ja.ao4 eact• Schwul
eein 1at UaaatUrl ioh t at ' '• 8 8tua4ta .. 111eebas4l
neha au aua .. a weu 4rauaa ea • ielleicbt aucb·•,:AOoh 4U Soll.llt
achelnt.
Ple Zeit wird ko .. en, wo aioh ke i ner auch DUZ e1At StkUDdt über-
l egt , ob dae Jttct ne Prau oder ' Kann 1tt, i n den er t l cb
.,, rliebt.
Wir aUuea D.icbt a tbr f1okt n, -... I..Uder 1.u krU&en •
KOMM SCHLAF MIR
Die Sonne kommt
Und du biet hier
Ich kann di ch fühlen
-3:1..- \.
. .
-
·--
bin ein Teil von dir ___
Weißt du jetzt daß du frei biet
Weißt du jetzt wer du biet ,..,..
Weißt du jetzt was du tun wi llst
Ich .bin nicht über dir /
/
/I;
Ich nicnt unter dir
Ich bin neben dir
.
Komm schla f bei mir
Komm schlaf bei mir
Ich habe Zeit
Denn ich ' Liebe
Ich habe Kraft
dich
Denn ich l iebe dich
Du ma chst mich sta r k
Du gi bs t mir Kraft
Du machs t mich groß
"
/
/
. ALLES VERÄI)IDERT SICH
E. gibt keine •Liebe
' Wenn wir sie nicht wollen
gibt keine Sonne
Wenn wir s;e nicht sehen
& gibt keine Wahrheit
Wenn wir sie nicht suchen
& gibt keinen Frieden
Wenn wir ihn· nicht wollen
Ein Baum kann nlcht blllln
Wenn keine Sonne scheint
Es gibt keinen Fluß
Wenn ' kein Regen
E. gibt keine Wahrheit
Wenn wir sie nicht suchen
Es gibt keine Freiheit
Wenn wir sie nicht nehmen
Alles verlindert •ich
Wenn Du es ver&der>l
Alles verände rt sich Doch J?v kannst nicht gewinnen
Wen_n Du es ver&dent $<>lange Du allein bist!
Doch Du nicht gewin'nen
Solange Du a llein bi,tl .,_
J etzt erst weiß i ch e i eher
inltJadvi:Nppe A. l bcc"; 8er'lld F'ude., Jlll ..........
Wofür ich gebor en bin
Komm schlaf bei mir
Komm schlaf bei mir
fb. ._...,.;..11. febNoi
Zu • • dei ooP".I-
HOf111ng Kori ·Hel nt ht: (51) · Im FrOhJahr
191Z our d le'"'Pt6ue;ntu11tl
Ab•r •r hau• nfdll n..tt·Pfi Of\zef'l -und Ufft-
gro-..n Tm Kopl: Am 2. Mol han• e r tlch
lnlt Mln•r Frau beim .,.Aue..ncflent t"' ver·
Obr•d•l. fln Wod'lllfl.efl.ter • n'1d•ckt e die
O.fden. l n e!Mm CHbüsctl . ..Oot lt t doc:h
· wohl nlctll d4tr richti ge Ort fOr e in•
Spr.cf'tltund• .. , war teln Kommentat Al t
chl Wochtmehter d ie .. litt e voo M: ob-
l•hnte, Obe r do1 .. Rende:rvout .. keine M ...
duno l'u· moclien. verprOoelfe der Ht:lftun·o
seinen Autpou e r. Oo• b rach .. l(orl-... ln:r
M. :aest.-r!' vor Gericht. O.r Wochtmeltte r
sag te dltluet out , er Mitte dot EhepQQI.
beim FrtlhttUdc erwl t ehL WeSJen Wider·
K6rperverlelzuno beJcott h4;
900 Mort'O"<fltrote.
dorf« W$12!. Pc.tt.a., I · . . . . < \ ! ..
Akt.IOI< Welfbetlfft (HAW). I ll#dflt JfJ; ll' ))
Ad'Pllrl A, 1. Scodt ' ' •
AktiODIINPI>O Boc:b..m(HAG), 46J • .._,.acll1106
Bon8 ""'-1J.IIik. JJ ,._&w/ I. Po.tfadl $10S1l
Attlcl tskftls tiocnoMa..Wi t.lt uo,.S ·o-.rblct.•n obcor: W«Mr ._huc:hm>llt..
# A.cflen."o41o:Mtr. 81 '
HC)t'I'IOSCKUI!ittt D!Wtl40d (HAG) (Ibn: 00114« KCW'd.u,
# GrU'·Re<:kc-St r. 2M
HomoeuvcUt.t \IDCJ Arbduluds Obe.r: Pct« HouK, UJI Ddrltfr-
.t.rim, Eiftk.V. S
ltaldtth1P"UJ)JJe fuiburt Otru: Drnl•tw Stic:,kl', 11 Fulbl,.rt.
ltli l.latlyCN11JM! Gitßm Ober: Heidc'S.ukt, 61 Roonsu. 16
Wtiath'&fllt>9C Göctitllt'n b r: Raif\41' Htof!'lpc, .H • t4
HofnOM:nltiiU.t (HSH). J A.$lA
lnftladvanrppe Hc:i!kRotrs l . R.udlf, (1909 T•t,...&«i, EaeW-
1Mcbcf $ct. )4 • •
Gay Li'-"* FfOILt (QLP Koln) U.ber. Ma\lf"'ec O' Bria" 6c Oue.. J «4br.
""""""·'
lftität.i"'I"UPCM= du all eCII H .O. Klctnlrde,..RO!Idiw,
J XN" #1, $u. 1l9/42 .
KO!ti(HAK)Oboet: Kt.u. Stti.nll()ff, J I. DalecbU. 24
lrlldat.IVSNPI'C Malm Ob«: Jott. Bi n&, 6J Mftrlz, S.U., 21, t nc. SWd. Woh•
beim, Zi . 710
HomtoW:-.velk AktiOM.atujl9e Obe.t : A.St A. JJS M..",_.., Erknri". $
A.kd ONIP'IIIli'C HomONK.-.lill l ( HAG M'Onc:hc:ll) Ober! Joadli.m Koncpat.
1 J , Postr.m t6)
Akiioi'I.".$19C Holt'IOeUualitlt (HSM 4# 1>/IJNm, Sd1Soec*tt 1
Hofti()IM):utolhlt (HAS Obd: H..o Mo.ßorr.
Kht.Mu, 6!5 S..Ultflkkr• , Titdtu St t . )6
'
o_, Ubenlioca front, ' C.k4onlan N. l, K4. H.-Jolcllila
.......
14, 1:. Hd. Henk lti.t•,

ltlbfötbUndot fUr Kllotllc tl ktbelttiaaiiCk Ob«: Miditod -ltOh, lo11 U,
s-Jfi()10
-33-
INtERVIEW
Mti 'NER
AMERIKANI SCHEf\1
RIN
Wie SIEHT tNG tv-
S'CifLirC.HT IWS '?
Die Luft i st e lekt risch geladen. Man setz t
oich i n Trab un4 rennt wie eine Wilde die
StraBe entlang. Man fllhlt sich wohl in sei-
ner Haut - zu einer Gruppe gehörend. Man
tUhlt eich wie eine Volksarmee. Ee 1st •er-
r Uckt , denn wir haben nichts als Stein -
brocken, Plaochen und v i elleicht ein paar
Molotowoocktaile, aber wir bekämpfen die
"pige", und dae iet eine groSartige J agd.
Wl+R..V/"1 G&fST /) 1} ltUF
1)16 JTf?IISSE;
Iob. geh1 di e Straße, weil die Bonzen
meinen We in eauten. Vor ein paar Jahren
wUßte ich ni cht, warum ich dabei war - i c h
konnte ee nicht erklären. Es t rieb mich
einfach dazu. l ber in den l et zten Jahren
iet mein politiecbee Bewußteein erwacht .
Verstehen eio, i ch wol l te. immer gern Suzy
Q. Erinnern a ie eicb an &ie? Sie
kennen doch Kick Jaggere Song1ft l like t he
way ehe walke, I 1 11co t he wa:y ehe t alka •• "
STRASsENKAMPF IN
NOAPIRI...AND
AN W€LUftAJ An toNfiV
l>V 8€1f.ILI6{l
Meine eagenha f teete Aktion fand io Novem-
ber 1969 1n Dupont Circlt , Washington D. C.
stat t. Ea war an dem als die viet-
na.meH&che Bo tcchatt angegrittcn
hatte ei ne Doee Feue rzeugbenzi n verkehrt
he rum in Ta s che , ao 4aß die Öf fnung
direkt in ein Loch mUndete, das i ch e xt ra
dafUr r eingemacht hat te. leb brauchte nur
=eine Hand in die Tasche zu stecken und
auf di e zu drUcken - spr itz! I ch
hatte abgefahr ene reli giöee Vorstellunten
von einer bre-nnenden vietna.mesiachen Bot-
schaft ••• Ea gab an diesem Abend v i ele
net t e leusrohen in Wachington. Ein paar
a tammten von mi r. Die Bullen wa ren hin-
ter uns her ve rsprüht en ihr blö4ee
'lränengae . Ale einmal de r 'Kind dreht e ,
vergauten aie sich s elbet und w1 r zogen
d! e Connecttout Avenue hinauf . 'Kir reiz-
t en sie die ganze Nacht. ManohmQl Jagten
s i e uns, manchmal wir oie. Und als d ie
Ordnunge bUter gedeoUtigt wurden, war Je-
der glücklich - d ie Leute und die "pigeR.
Ein andea Mal , als ich noch studi erte,
veranstalteten wir eine Besetzung. Ea
e in& von den wirklich phant $8t i &Oben
Gebäuden - Prwl.kbUroe mit
und seidenen Tapeten -, abe r ' d i e Schule
hat te kein Geld, um arme Studenten un -
entgeltlich zu unterricht en. An diese=
Abend wurde mei ne best e Preundin von ei-
ne= "pig" verdrouchen, und da kre=pelten
wir den ganzen La d:en Wtl.. 'Wir gingen d i e
Akten und s tellten auegewähl te Re-
g ierungsdoku=ent e sicher , aus denen her-
vorging, daß die CIA und 41e Univer a i tüt
unter einer Decke stecken und daß die
Schule nur ein tUr Kinder
reicher Leute i s t .
Wir zerschmetterten die 12oo-Dollar-Ka -
hagonischrei·btia.che und bauten Otlhluto
Barrikaden. Dann schlitzten wir alle
Ledersofa s und -eeeael auf und verzier-
t en die goldene Rohseident a pete mit re-
vol utionären Wandgemälden
volut ionären Wandgemäl den. Wir ergatter-
t en Tonbandgerä te, Schreibmaschinen und
ve:schie4enon Schnickschnack. Ac wi ch-
t igsten war aber , daß Leut e oit unter-
schiedl ichen Vorste llungen und Lebena-
st ilen und v(ln verechiedener He:-kunft
das a lles hatten.
Uun konnten wir auespannen - warum soll -
t$n wir nicht teicrn? Al s o wir
herum, v,erbrannten e in paa r Runden wi rk-
liCh Koke und aßen ErdnuBbutte r.
Wir rie f en Gämtliche Zeitungen de r Stadt
an und gaben widereprUchliohe Yippie -
Pressebe richte a b. Unse re erste Forderung
W<ir ootortige ?rtiltl:'J$Ung von Sirhan
Leeerpubl i ku= 1e' noch nich'
zu wisaen, wer wir alnd und wse • 1r
wollen. Ylr tlnd und wir
all es , und ich glaube nicht , daS zu-
viel ver l anst iet . Si e?
ßSr 1)o O't-(3 Df7R.
Sffl.PISJEN Kl+rJt PFSEtNG
JAM l<eiT IH.S 7,1\l::itk
veR<..oesiV rl f'IT1
II! ei n Gewi ntl e.u& d.on St ra 8tnak tionen war
in er s ter Lin lt ein wacbeer.dee Zuaamaen-
sthör i gke i t uso tUhl mi t Dt1nen Sebwea,ern
und BrUde rn. Ea gelang una ni e , den Staat
ao zu z er&alaen, wi e wi r ea vor hatten,
aber di e St raßeneoblechten legten den
Orunda tein dw.tUr , daß dae möglich ht.
• in welche Stadt ich re1e e - i ch eehe
bekannt e Geeicht e r . s•cb aolchec StraOen-
klcpfen achlieBen s ich die Leute cuaa:aen,
und der Zuekmmt nhalt blei bt . Aber jet zt ,
nach Ken t St a t e uaw. oin4 St raßenaohl ach-
ttn einnloe . ( 1971 baben di e Bull en in
e1nt Proteat vere-==luna a ut de= Oni• erai-
t ä tagelhnde geechoaeen und vi e r St udent en
ormordet)
Zum teu!el damt t! Wir Ctheo zum Sta4t-
cuerilla-lr1tg und au bObtren Brktnot-
nie&en Von dor Liebe zu
&rUdern und Schwe3tern l ernt en • 1r bei
den St r a0enk4apten mebr ala beim Tri p-
Soh:ei Gen ln den Park• · Wtr erkannten,
daB Leben l ieben uo4 Ubtrleb@n k&apt en
heißt . Unter 1et ein der
bewaf fne t en Liebe, daran tat nichts
-34
0tßl eS l::O.J!:I\J
STI L
1
€ 1-111 DEH sreflS.ll:
K/'t h P MeN Hiii\J 6'r
WttS c of:RST
Der Lebeneetil ·war zuerot da , aber tr
entwickelt eicb noch, weil wir nocb in
der Ent• 1ctlunc etecken. Der Lebeoeet 11,
sit de= teb •leb 1dent1tiz iere, ko&at
•om tsb und •on de r sanzoo Hippie-Ge -
Qcbichte. Liobe, Anteilnahme . Aber ea
ilt Tat sache , 4aß die atiateo Xentcben
hur.a ern u.cd frieren , • &brend eioice • • -
n1gt s ieb Pel &mäotel und Autos kauten;
und der Hippie wi rd al e e i n dummee,
oel bateUcbt i &t a bür gerliebte
abc etan. Dteh&lb t rac en Bluaenk ln4e r
Gewehr e e\a U Blu:e.o, weU d u 411 ti.D-
&1ßt Xögl 1obkt1t 1et, 4a 8 jeder aenug
cu eeeen bekoamt. Denn 41e Bonsen eau-
! en de i nen I e i n und dtAkeo nich' daran
ee a u.tzu.gebt D. Ond 11t "u.a:en e u.c.b dae
aue und ecbicken i hre Bunde aur
41e Straße , ua euch zu krftstn, und d.ann
kou t der St
WIE' WeRST bU t'H.S
VntJ * tN?:N LEUTEN ßc-
A-<..S t'IAMlff?
Aber J&l Dauernd knei t en ete a i eb 1D
dtn Hi nte rn oder e o, und e a eind di e
die aieh am meist en bel .. -
t 1cen . Wenn • 1cb a• tck t, atel l •
tcb keine 1-n..ct.o - ich ecbl.a4e nrU.ok.
l inser weg, Kann! Ale icb bei der •
grundpresse war, a r be itete i cb al a r e wo-
lution&re Aber ich braobte
• • nic ht :teruc den Ku.a4 au.tauaaebeo \ID4
&u t oNenu•be, du, laß • leb den Artikel
e obreiben! leb k&nn ee zehnaal Oeaeer ale
du.H Ee gab eoga r , vor unsetähr awe1
Jahre n, e int Zeit , in der Cl1e Jtul4ttl a ue
Wll t t rer Gruppe llll t 1D a \ll .U.U on &1A8t D
und una tuhauee lieBen, d&a1t • 1r ihnen
da e Ee een kochten.
Dae Scbl1mmote 1ec na t Ur lieb die Uber-
uu.g\I.D,g , daß Prauen nur körpe rl ieb 1Gt e,.._.
e eeieren - wahrend i ch von Re volut ion
r ede, denkt 1rs en4 so e in l t r l a"41e ntbae
l oh heu t Nacht mal ran". lob möcht e •1t
dit een nic hts zu tun baben, dit
lieb !Ur Revolutionire bAl t t D und da.oa
die Leu t e Dlt KinDer
nicht f rei , ehe ni cht auch alle lra uen
trt1 l i nd . Männl iche Hereoheucht 1a t d ie
.tu.rzil dee Ubtl e. Be i den Stra aenkapten
aber ale
_ bth•ndel t . lt't nn wi r e ret tin.=.al in Akt i on
Oind , &1bt ea bei unt keint i;nter-
achtede mehr, we11 jede r oen
anderen d i e Bullen
-35"-
-36-
·Begre11zter EllsaiZtl
aelin
Wird nlclll IUSI.IIC 1·11•
Ale vor sieben J ahren eini ge Leute hier i n Deutachland aut ate
Straae gingen , um gegen de n ame rikanischen Kr i eg in Vie tnam zu
protest ie r en, da &agte die l.lehrhe!t in diesem La nd , di e
ode r das Kommunisten. Sie haben damkle geglaubt , die Aoie
wti r en ok, ode r Oie wöre n unae r e Beschüt z e r . Si e haben den
den Sieg 1m Vietnatok r ieg ge'o\'Unecbt.
He ute ßlaubt kein Men&ch daß die Ac ia den Kri eg in Vie t -
nam gewinnen. Und Jedermann weiß, daß d&& kleine Volk •on Vi et -
nam s t ä r ke r i s t als die Vernicht unge=aschine de r USA. Abe r keine r
in Deut achl and de nkt heute, daß d i e Amte dort in Vietnam e i nen
ger e chten Krieg führen . Daf ür we iß j ede r, wie grausam sie ihn
! Uhren . .. . lir 'Norden Vietnam in die Ste inze it zurüekbomben" . Dae
sagen si e s e lbst, di e Amis , die i n der großen PolitiÄ so die
bes t en Preunde der Deuteehen sind. Und die Deutschen, der Brand t
und de r He inemann, sie nichts , um den Wahnsinnige n aus Amerika
zu bretluen. Sie ocbwe igen , anstat t dem Mord en e in Bnde zu machen •
. Si e b3ben s e lbe r Angst, die Mächtigen in diesec Si e haben
Angst vor uns, weil wir uns e re und Ohren ni cht länge r ve r-
s chließen, angeoicbts ihre r Verbrechen. Sie haben Angst , immer
• • r i U • • • • •
mehr Leut e n1cbt mehr mi t mache n, daB imme r mehr Leute rebel -
li e ren. Des halb Jagen a1e uns, deshalb ve r br eit en eie LUaen Uber
uns . Und sie tun nt cbte tür une. Manche von une e&gen, a&n auS
zur Wa tte grel ten, wenn man das Un re cht , wenn manndie Xenechen-
jöge r a bs chatte n wi ll. Drei von une haben dat ü r ihr Leben gogobeo
Pet ra, Geor g, Tbommy. Si e wol lten, daß ee allen gut seh\ und
n icht nur ein paar Preßsäcken . Viel e e1t con 1a Inaet , f ür l an&e
J ah re.
Wer gl aubt heut e noch, die Olrike , der Baader, der Borat Mabler,
de r Kunzel mann und die ander en Prauen und MinDer , ele all e wären
e infach Verbr e cher? Und wer denkt heut e nocb, 4• 8 er 4 .. Brandt ,
dem Barzel oder dem Gens eber und wi e e1e alle be1Ben e in Wort
nu r gla uben d$r t?
Wer •a glaubt wi rd aeel is.
Aber we r wUrde nicllt gern, welUl er' 8 nicht eebou t ut, aal klauen?
Yer wUrde nicht ge rn mal kaputtmachen, waa ibn
Und ; 'fde können wir den Vietna.m.eoen a.m beeten helf en?
hel ten •
•• ,
\
-3-T-
Dn Po.vk<r a../:.
o(;e (,(laSse
1
I I

j trn
' IJ<.<: L p( . .V)
G:J s s-kc#le."' .
- Nt'c.JA+
oc( e'(' S't..}nnt..tftr-
, t sü_
WW>loi.lr.sc.t.oh Sind
11
-3J>-
5W!(vcf.ii?O.m i!L<:ehte.. tl.it Bc>«w• 1-k!ft'>
l:"'"ci Sit ofQfQ,.(A.f, 61
"'"'"' Olt <>• !'3d"'i>!!'iJ.._ Abst.<ii»clt" Df<t t:1t.s •
• htif
Oie r.k.>ft» w.i<T scJ.t.'.W. 1>-w.•o( w..o<
1'>\if IJ!'!fc. i.J.:r<:, • • SO tio.f S<'t ' "
.t.lner 1(...:.,.

1
<>(<., v...f<nd.tk
Oft- rni;SJUI <ti«- SO.u
<Mk{s &Cl.ICIA. i«.rt
IJ«.rdOI. lAb4 vitl.t.
IGtdc;.. l<iVIcltr
t.u>cl. Ltl'lrtr miUst" 1!01\
Ort Or+ wtd.stL"'. E:.
l(tiht
eu-.cl l<tc'.l
IJ O.SStr ""'<C. 1>\.!Ä sk." s
llll.+ d.tr (,l.,-k-<-
l<liMft . Af(i,jq{;,cJ,
&J_ trtu.l'ij I I.JW-1\
5((. $) Elkt .. loU\et
l'li<kt
Brief .einel Ol'e aut Vi etnam
"Halb • ia\ etot lreie-leue r-Zone .
I ob war nur 1ft,. eolc.ben An&tbl1Cb
e oll ee dort t:el.ne •erbündeten oder tried-
l iohe Mant oben geben. Auf all t t was e i ch
bewegt , a uBt du echitBen. Du t t t hlt unte r
t lnt D atändicen Druck. Du c 1t t t rtt etän-
dic;.
Du lebe\ . in dauernde r Gefahr den
oooke. ( Ami-Schi mpfwort t ur Vietnamesen)
t1u, ae rkat etbr achneU , daS prek ttacb alle
den Viet kon, unteretUtten. •
*Hätteot Du auch am Maoeaker • on Sons My
ttllgenoutn?•
• wenn • • a.ir btfoblt o worden wlre, h•t tt
l eb ee cet an. Du biet 10 er -
JChöpft X'-pfen, da ß dU &e1tW8111g
•er rUckt biet .
Aa ltt ea, weQD •u =trket,
da8 dit V1ttkons Recht haben, daO aie die
dea Volkte haben. Ee tut
richtig weh, wenn du da& erfäbrot - du
bitt fert i c -, 1eh c.J. habt Cooke
&•tö tet . lob wollte tt eigentlich nicht
tun, a ber ich war mir nicht bewuOt, da B
i oh i m OoterbewuBteein dagegen war ."
• tcb war u Hölle:o.pata , weiSt du, 8.a&l -
buraer Bill. Der •surra-capta1n* echlckte
56 llann auf BUsel, ungeti.br 12
echaftteo e a. Wir gaben ihnen Jeuer -
echutc. l ir • UA&.fihr tUnt • te
eechebundert Leute, wir dtn RUgel
nahmen. 48 Stunden o;lt e r gaben wi r i hn
wieder a u.t.
Offlsiere lateen eich draußen
olcht eeh en. Wie aitbt man einen Oberst
ode r tinen Gene ral. Sie wi esen eohon,
warwm. leb h8b sesehen, wie me in beater
Euapel die sen Hurra-Leutnant e rtchoasen
ba t . Br puaptt e inen sanaen Gurt in ihn
binein - 5oo Schuß. Br epaltete i hn ge-
na u in der Mitte (lac ht), ein halbe r
hier , e in halber Leutnant 4a.
Dit balbe l.oapl).Qlt tah zu. l eb wDte
&rtneen. Yi r eagten al lt, Charlty (Viet -
kon&) hätt e eo getan. Dioeer ehrseieise
c othertucker echattte e t, taa t ttinen
CUIUft Zu.g draufgehen su l a aaen, • lhrend
er eich hinter einem Baum •
Al e l eb La Long Binh Milit ärgefängni s
Oetanstne bewacht e. ••ren da 2' J ungen.
41t ihr e lo• panieebete e r ecboeeen ha tten.
und weit e re 11 warteten auf ihren ProzeB.
Sie ••ren nicht sehr pol i tieob, aber sie
wußten, daB t i t der •
•aren.
Meine ungla ubllohstt Erfahrung machte ich,
ale i ch mit nordvietnameeiachen
r t4ete. Da leb sum ersten cal, 1r•e
die eigentlich woll to.
Du konpteet nur mit ihnen sprechen, wenn
du tle bewachen mußteet. Sie waren im Oe-
t lngniskranktnha ue . Be waren tunt - Tier
lllnner und eine Prau. Der Frau batten
einige • on thieue Söl4nern die Vacina her-
auegeechnitton. Sie litt unglaubliche
Schaerzen. Iiner • on ihnen konnte Ettcltecb
und ercählte air, waa ihr war.
leb erwartete, da ß alt die Amerikaner
baeeen wurden. Aber eie war nicht bitte r -
eie liebelte un4 eprach m.it a ir. Da merkte
tob ereten cal, • oraut ee btl 4e: Re-
•olution ankommt - aut Liebe. Sie eagten,
daG oi ekeinen HaB • die Gl'e e2-
pfandtn - sie wUr4en nicht 1n die
dea Baetet gebeo.
lob !ras·te ete, wae ich tun könne. Sie
erzähl den Leuten
lnd iuner 1'\uc.ht
" Di e weleetn haben une vi el Yeraprochen, mebr •1• loh auf zählen kann,
a ber eehalten baben e i e nur e in Verapre chenJ ele echworen , uneer Lead
zu neh•en.urtd ele haben es genommen."
Dh l nd.laner l n Ame r ika eind wieder t.ut de11 Jti-1egeptad. 5oo In41..&11er
beettzten l ieben Tag, la.D.& 1n Waehl ngt.on d.ae BUr o t Ur 1n41&.o.1ecbe An-
gel egenheite n, dae den e e1t a e i ner OrUndun& 1824 ala
Symbol tUr gllt.Ale t ie e e wieder r&umt en,bat ten
111 ee völl i & zer etört, 7 Killionen Dl ScbadentUnd al e batten errei cht ,
da ß ihnen 2oo ooo DK in bar ! Ur di e RUckr e ite ceceben wurde,und 4&8
4•• zuattndlge lnnen.iniat erlua die BildUQC e ine r Arbe tt• gruppe zuaac-
t e,dl e ein echnellee Bilteproaraaa tur Indianer • orl ecen eoll. •
Jur noch ein kle iner t e il de• indi anie ohen Yolkte l ebt 1o leee r.aten,
wo eh W'l\tr wuaeneebllchen Be4111JW14t n l thn, • oa de r Wohlfahrt unte r-
at:U\ct ,we ll • • keice Arbei t g1bt. Dit • • t a t en a1D4 1D den Sluaa der
Gro8ttl dtt celandet ,wo e e ihnen Dicbt bteeer cebt ale dan a egern,aen
Puertoricanern oder den atwftrYiTJea.
Dl e lndianer kK8ptea für di e • ollat&ndlce ihres Yol -
kea . Sie t .. ptea t Ur 1br Brbe ,4 .. 1 t ee •e1 t t rlebt,4&ait ihre
nicht 1a Yer se .. enb.e it gerät . Sit tonhrn daa l t ollt,tUr 1.b.re Sta-..,.a.-
l t nat1onen, Berae,nuaee und Stl dt·e .tsene Jaaea av. wihlell.Sie tordem
dle Geceuat lDde auruc t,die • on iadianiacben Dörtera uad Grabetlt-
ten ceetohl en wurden,und eie wollen,da8 all dae Oel d,dae •o• BUro für
i nd i an i eoht Ansel es enhelten •erwa l tet • 1n41anlecben Volt se -
l eben wi rd,d&a!t e t daait machen kann,wae 88 wi l l UDd l e iDe t l C'AeD. h-
••lnden aufbauen kann,atatt überall htrua,eetoeeen •u werdeD.
Ale 1970 zweihundert Indianer ••recbiedener Btlaae 41• ra.el Alcatraa
beee t cten,ua eich ein Tell dee Landes wi edar&ubolen,4ae ihnen seetob -
l en wurde • on den Weißen,da sagten aie
.UoatEII 111 k.Ua!Jaul
Wir k&aen a lt ai aer I dee A&Ok
Alc• t aa.Wlr wollten uaee r Tolk
•ereLai cea ued 4a r Wel t ••tca..
d.a" der 1.D.dianteob.e hiat t'llr
t..er l a'bea wtrd.Sa -.r -.:a1c
llue w:t4 Zol"D 1a UUI"U. .. rMa.,
cere.d.a der Oe4.&Ake aa t.1M
U..r wUannd.e liaAa lt ILlel t ..,
haU \lD4 1D Bai"'IID1e a1 t • •
d.laltr Ia81l eollte
Ba• ecuac 41a
c&D•• Welt uata11ea .UII.»-aa
alle Kea1cbea d.le1er lrda .U••••
nach Prladaa UDd. lruderechatt
b\IA6ei"Do
Aloatra&, d1a I4ea ,le b,.W1r kGa-
aen nur den Groeaan Oa1et b1t,ea,
daae 'atla BrUder uael Scbweetan,
dh ua .. r J.leel •entebll, ait IUUl
einatiamea • öcea.TerkUA4e
delDe Liebe au. Tolk.
Ta.o.&e a lt uae dea T&A& d.ar cro-eea.a
!iahel t. Stoae • l t v.aa 4aa Lied der
lra.eueru.ft& dar l nte.lr-tulle alle
uad Prauea • l t Stol a.t.aee
une er e l ineler l a Wabrba lt
UOd 111 ale 90ft d.eD cebrocbeDea
Vera preehen erfabrea.Lteee die ID41·
aaer a ller St&aae den Pfad b1l4en
aur •ereinl sten MeaeChhal' elbar Br4e.
71
San 1NcUco
Aron1o.weau te
Indianer al l er St&aae
- l.f1 .....
Die Geschichte vom verlorenen Paradies
Der Held unserer Geschichte ist ein König,den unersättliche Sucht er-
fUllt,von a. l 1 e m zu erfahren ,was Menschen nur immer erleben,Jeder
Premde,der in seinem Reich auftaucht,wird von ihm
und bewirtet.Als Gegenleistung •uß er ihm sein Schicksale
und Abenteuer erzählen_.Eines Tages erscheint ein Schwarzgekl eJ.deter von
ebenso schönem wi e tieftraurigem Aueeehen. Er will dem König auf dessen
Fragen nicht ant worten;aber als dieser ihn immer heftiger bestürmt und
bedrängt,nennt er achließlieh dem Herrscher eine Stadt in_China als den
Schlüssel zu seinem Geheimnie. Dann verschwindet der •Premde, ohne mehr
verraten zu haben , Der König hat keine Ruhe mehr.Heimlich verlässt er
Thron und Reich, um j ene Stadt auefindig zu mJChen,Endlich gelingt ihm
das auch,Er gelangt in erne Stadt ,deren wunderschöne Bewohner niemale
lachen und alle schwarz gekleidet sind,Er will ihr Geheimnie ergrUnden ,
aber niemand will ihm Auskunft geben,Der König gewinnt einen Freund,
einen Metzger , und dieser kann schließlich s einen Bitten und Geschenken
nicht länger "widerstehen. Er fUhrt den König in einer finsteren Nacht zu
einer Ruine vor der Stadt und heisst ihn Platz nehmen in einem Korb , der
dort an einem Seil von einer ungeheur en Säule herunterhängt.Kaum sitzt
der König darin, so entfUhrt 1hn das Gefährt nach oben ,auf die Plattform
nach oben, auf die Plattfora der Säule,wo später ein Pabelwesen,ein
Ries envogel erscheint und den Menschen in der Morgendämmerung davonträgt,
weit · fort,in eine Gegend von paradisischer Schönheit - das Reich einer
Feenkönigin. J eden Abend erscheint ihren Mädchen diese herrlichste
aller Frauen, Sie beschenkt mit ihrer Liebe den fremden Sterblichen, Er
darf neben ihr auf dem Thron sitzen,vom Zauberwein trinken,Feenmusik
hören, sie küssen und kosen- nur l etzte Erfüllung bleibt 1hm ver -
wehrt . Sie vertröstet ihn von Nacht zu Nacht,und immer ungeduldig wird
der König.Längst hat er seine Vergangenheit,sein Reich, ja die Menschen-
welt überhaupt vergessen,Die Sonne und der Tag sind ihm zuwider gewor-
den,Er lebt nur naohts,dann wenn seine Feengeliebte ihn aufsucht -
und endlich, in der dreißigst en Nacht,einer Neumondnacht,kann er sich
nicht länger mehr beherrschen,Auch der l etzte Schleier soll fallen,die
höchst e Erfüllung ihm gewährt' wirq!. All e Dämonen seines Inneren r eis-
s en sich von ihren Ketten los.Wahnsinn überkommt ihn;er bestürmt die
Geliebte, sich ihm entweder hinzugeben oder ihn aber zu töten;während
sie ihn vergeblich beschwört ,doch noch nur diese eine Nacht geduldig
zu eei.n; "denn"so sagt sie , "was ist schon eine einzige Nacht, wenn es
um ewige Seeligkeit geht?"Aber der Menschenkönig hört nicht mehr auf
sie,Er überfällt sie in Raeerei;und als die Fee ihn so eieht,da
verspricht sie, ihm zu Willen zu sein - nur solle er vorher rasch noch
4 1e Augen echliessen.Der König gehorcht,in Erwartung des vollkommenen
als er einen Nu spät er die Augen wieder öffnet - was sieht
er da?Verschwunden 1st die Peenkönigin,versunken sind die seeligen Ge-
filde, und statt dessen sitzt er wieder - wie in jener ersten finsteren
Nacht - im Korb am Fuß der Ruine,und vor 1hm steht,schwarzgewandet,
s ein Freund \IOd sagt : "Kennst du jetzt unser Geheimnis?Verstehst du nun
unsere Trauer?
11
nacherzählt aus den "Sieben Geschichten der Sieben Prinzessinan
in der Samstagsgeschichte der indischen Königstochter in der
schwarzen Saturnkuppel
Maness.everlag,deutsch von Rudolf Gelpke
WII.D
I/NO TUTWAS
SCHÖNES
DEB TRAUV IST AUS
I ch hab ge t r üumt
der Wln,er wär vor bei
du wa ret h 1er
und wi r w(l'l'n f rei
und dh &tor geneorme achten
11 &ab keine Angst
und nichte cu
11 wer Priede bei den Kenac hen
und unte r den
dat war daa Paradiel
J)e r ! raua tat a u.e
dtr i e t aua
aber ich we rde alles geben
dat e r Yirkl1ohkeit wird
bab •
4.tr K..rh& wlr Yor·ut
4 \1 wa r n hhr
wt r wa rn frei
und die acht en
o.lh TUre n wo"n off en
die OefKnsnteoe l eer
• • gab ke i ne • • t ten
ke i ne lriege mehr
dae wa r dae Pa radit t
J>.r t rau. h t aue
4e r traua t et aua
aber ich we rd e all t l aebe o
dae e r Yt rkl1chJite1t • 1r4
Gi bt ea ei.D L&Dd de r ltrde
• o der WlrklichkeU t at
leb we ite ea wi rkli eb Dicht
leb we ite our t 1Dt
und da bin loh eieher
dietel Land t at •• nicht
dielte Land t a t • • nicht
Der tre.ua ta t el.a 'rraua
su Zeit
4ocb •ebr l• nc•
aaob dtcb -• re it
t ur dtD laapt u.e l'aradiea
wi r babec atobte au • erlter.o
au11er l.ialr.r ._.,,,
ee ht \&DIH Zuk\mt'
• • lat uaeer Laad
ct b ai r delce Liebe
s t b a tr deine Baad
Der Trau. tet aue
d•r Trau 11\ aue
aber ich werde allt a geben
daa er 'lf1kl1chke1 t
Zb =:..----
PIE Sc rOEfi:

"'LS MÖ6L'ICH - AVS .
OAS I N OIF: HOSf: (XGifN6EN
1
AßER.
ERFAHRVN6EN .SIND Dltl.ll Sl l' Z V
M14' HEN UNO i/RQBaME SIND M Vl<f 6t"t 5J T
z. V Wt R. 0€ N .-1<1111.. "l· t::>F:J/1<:>1'- STELl. r SICH
EINE 8Efi11R€"ft At.S
FAL$'CH HER.II VJ
1
11F:I.SST IM.S, OIIJ MMJ OAJ
PII.08lEM HOCH fliCHT OIJROISICIIIWT'fAT. Mll fl!
SUCHt" ALSO f{IICH E fNt"R NfV(N IDEE'
UN () - SIEHE N- FÜll RE Sl f SI)Bitt 0
AtS -,_,i 61C.#4 - A ll!
f\lfAN NeHME:
EIN

S€1-1R ZIJR.
VON TRÄUMEN, illl - UNENT(3( HRLICH .SIN() -



,. ..
OBEN GENANNTE ME7HOOE
SOI.IIN6E DVRCitFCHRT, fJIS SEIN z nn ..
IST, WI R{) lt/CII TI I!N<EfT 6C·
ZEV6EN l<iNNt'N. .
SIC FuHAT OEN, 11/'IWE'NOET I!!WEI FEl./.16
Z UM E/t.F()LG. ()8 ZUM WOHl/! ODER. ZVM
SCHilDEN .JfiNER UMWELr , WIRO ,SEIN


fENM: tttCHr$ 8tE18r
OIINK /IN MA0
1
FÜR. OI E T/tEVNIItKtF
6 ENEHM16Utv0. ZIJII. 1/ER.ItleNOONG .SEINI!/t.
f..IEIÜ<E :
1
1/QHEI( Kt»>HI!'N IDdN
1
• I/ND ,
. vBcR. Dt€ PR. AXI.S
Cn• 41e • on allen
tll"::llen buucbt l
11
Ihr wollt 4oob bekannt worden - wt r bekannt wtrden will
rte gute Publici ty will
Pro;:ot ion\
wer Procotton will braucht ne gute Plattentlr=a. •
Wir haben dra uf ge3chiaeen.
A'lr wollen nicht, da aa unore Pla tte gekauft wird, weil irgend-
ein achmieriaer Di&kJockey eie weil sie gut tat: ·
Da e kann jed.er eelber beurteilen.
1
f
Aleo ha ben wir die erete Pl a tte b- 1 llaue autsenoaoen. der war
und hatte noch zwei :)tudiotonbandgeräte ein
Milchpult und ao waa Dann haben wir die erete Platte
bel e lnem Preeowe rk preeeen laeaen ,wi e jede a n4ere Pla ttent i rma
einer wa:-en t aueend StUck verk.autt. Ohne 'lerbull&
Sur weil ele war u.nd genau in 41e passte.
Von "Racht ka pu tt was euch ka putt macht "e1nd i nzwischen
taueend StUck verkauft , und von d.er LP'" 'Na rum geht e& cir oo
dreekig" auoh ooviel .Wir können d.le PlM. tten btllis Yt r-
kauten. • e11 wir a uf keinen ocharf s1od und nur das Geld
&ua Leben uod tur d1e br•uch•n .Wer seine
Il atten lieber selber produt1eren will• soll öich an
·wenden, wir können htiuee tipe geben.
: .. o-_:: le:. •bendo nach H:1uoe
Zu meine:- Braut.
MH ' nec bi s schon wae zu 1'reeacn
Hab ich bei gekl aut
Und ich oa& %U ihr1Puppe
I ch bin heut ao geil
Und sie uw.g t 1 m.o.oh dicht June;e
Schalt den Per nother ein
Ca nn bin i ch echt
Und wae i ch at ehn ha b dae laO i ch et ehn
Den a bend ka nnut du mich nu r noch
In der Kneipe rumbängn ot hn
Da s a ut i ch oieh • ol l
Und wi chet mich einer a n
kriegt er ' nen paar a uf& Maul
Sola nse ich kann
Und • on 4ec gan:tn Puael
Pe nn Lch zum SchluG ein
Der Wi r t weckt mich um tUnt und quatecht
Arbeit Junae mu8 ee1n
I ch geh' unhe1mlLcP gerne
Aut• n Rummel pla t z
Ich eteh aut f rubel
Und ich steh aut deo gu: e n Krach
Da nn f ahr ich etundenl a na
der Acht er bahn
Und ich echau mi r die schöne Scheiße
llal • on oben an
A.m Aut oecoot e r
?ahr ich •n dicken Wagen
Ich t a hr 4aa gance Jahr nur
J et&t ich aucb J•&•n
Und an 4er Loabude
Hott ich a uro groBe Los
leb &ith nur Nieten
Wa r ua cacb ich di e Scheißt blo8
Abor an der SchieBbude atehn
'ner Kna rre i n de r Ua nd
a b
Da a au! ' ich mir ei.non Mn
Und cta n.n hol • ich 111ir ne "'• fft
D• t chnapp ich air 'ctn Knüp;.l
Und dann t ackel ich ni cht l a ng
Ich geh zum Ohet aute Büro
Und ich zieh die KrUcke blank
Haue
D• ao soll er sein Mittageseen lutschen
leb achl aa tbo •n paar Zähne aue
Ich sehreil du Dreckea u
Gebet jetzt arbeiten turmeinen Lohn
Ma rsch a b in die Xolonoe
Di e andel"en warten ecbon
De r Laden ßthört Jetzt uns all en
Nicht eehr dir allein
Dtin • tcbeerjob tat aus
Wir <lie b nicht du fette s Scbwe1D
Am Sd\h-e: D•• Eftnd. Wa.M werden
d;o loloos<Mn <HI<!Dch kiQgo<?

• ...- uw..;Jl;;
aleu•••• f
PAUSE
St adt-Anzeiqer
Was da aufgetischt wird
wie atabfl Oi$-kuuionsti&eht Im lieh hat " ' "' B•nd dt n AP().
Ftrnuhen sein mGuen, aoll t n Schl-tgtr . Macht kaputt. wes
·c ___ .c· .r•l• 111 das vertu-aftttl, wu da *'Ich klputtmacht
4
vertont.

• • wirct. ou .,, ,, nun davon.
Der S.nde.r, der ja beluinnt· Wtt 1m K6olntr ge-.
lieh t in alhr liberaler ilt. fi'Vst ttt wird, H61er Slt ch
oestt rn Allwelsuno
' ' " FtUhtehOPJ)ntr emer
k tvllillhon ru untttl•t hen.
Wtt leJCht a.ich d"a e·n
zwo•ttr HoJz;hacli.er t +n5.et\tr ...
ehent Oder oar eine.r mtt •nem
. Outbt•CI9t-Me1Mt aos dem
WDR·Fundusl Du ware noch
IOtChtt r ZU Ytr&l ec kton ChU
t' tn Handlall Odor 9111r etn t-:o•:::: ·
hammor.
\VII tf:hrt una d:ss? O.u
tinzlg SpMnondo Fetnsc· .
Nach Angobon des hcn Ist O•no livo-Sc"dtm" (le1- 1
Sondo_rs scholllo or ln mühovot- den zürnenden Muslke'r so lango dor wnr der nct •o Om::.r,(lgc - '
lor Kl t •narbolt ein .. etwa 10 mtl gowiJuen, bis er die M•krolone don "'' ia I
10 cm großoa Loch" l n aus den Hallerungen ri ß. Erst auch lU h:Jt - tat
Ttsd'lpllliO. Ist ec.ho,., dann blendele er ab. Wio Gbtr • und ltrhg vorprodu: :ecl)
schöno ng. Ot nn • aus liberll der WOR i st. m;ag Darum se1 Jl llen O•skcS$SIOns·
wetO )I - 1Chl zuletzt man aber se:hon daraus erso· lc:•t otn ' " ' Ohr der b('.,Mn:e
Wemer Höters ad'llor ewig nen, daS er P.tllat übothaupe Vers g(' sunocn: .. Warte, 11.,u:o
rendem Frühtd'loppen 1\er - lVr OJsJu,,u;on tinll.ld. Sch:ttß• nur CHI Wc,tchcn ..• " J.I F 1
Wie wir leben,
Von uns sechs Scherben a r bei tet niemand mehr unter einem Chef,
Und wenn wir das j emals wieder tun sol lten, dann nur, um im
Betrieb Putz zu machen,
Wir leben zusammen, kochen zusammen, machen zusammen Musik, heften
die Platteneinbände zusammen, machen zusammen den Vertrieb,
Es gibt keinen hlonatslohn. Wer Geld braucht , nimmt es sich und
sagt es den anderen,
Wenn es Probleme gibt , kann jeder ne verlangen,
a uf der wir so l ange reden oder uns anschrein, bis alle das
Problem sehn ( Unterdrückung , kaputt e Fi ckgeschichten , Unverst änd -
nis, Ei fersucht , Grössenwahn, Liebl osigke it )
Weil jeder weiss , das ein ungelöstes Probl em alle runter bringen
kann, versucht meistens jeder seinen Teil zur Lösung zu tun,
Wir sind in keiner Partei und wir wollen auch in keine .
SKLAVENHÄNDLER
hast du Arbeit fur mich
Sklavenhändler ich t u olles fUr dich
Sklovenhöndler hast du Arbe it fUr mich
Sklavenhändler ich tu allos rur dich
Ich verkauf dir mejne Hönde, ich verkauf dir meinen
Ich versprech dir nicht viel zv denken und ich schau nicht in deinen Topf
For mich bist du der Engel, der uns Armen Arbeit gibt H
Ohne dich wör ich verhungert, ich bin froh, daß es dich gibt
Sklavenhtlndler hast du Arbeit fur mich
Sk lavenhönd I er ich tu a lies fUr dich
Sklovenhändler geh zum Telefon
Htsrst du nicht - es klingelt schon
Und wenn ich siebenfUnfzi·g verdiene, geb ich dir dreifonfzig ob
Ich brauch nur etwas zu essen und vielleicht ein bißchen Schnaps
Ich Oberhaupt nicht viel Geld, den n ich bin ein schlechter Mensch
-5o-
Ich hob mein ganzes Leben nichts gelernt, ousser daß man besser die Fres.se hölt
Sklavenhöndler hast du Arbeit fUr mich
Sklavenhändler ich tu alles fur dich
Sklavenhändler hast du Arbeit fUr mich
Sklavenhöndler ich tu alles fUr dich
bitse "<o.l Wtrd( \Q\
\c-."' ft"' e,,·"'e
-1. \(\vu.
lt•<ka RZ·k
-51-
h w an s c.h CL f+s-
u n lnet.h u e. n
Sc
We nn eö 4och e inmal paaaiert 1&t
und we il ." i r me ietentl ke in Celd
haben, um teure i llegal e Schwange·
ecba!taunterbre chungon lU bezah-
l en, kann man vereuchen Uber di e
e ine le«al e und • on
d er l. rar..kenkaaee be l&blh Unur.
brechuna erlaubt zu
ilt&ch t. can ao l
l
tl-n!
218
Zuere\ tuehat du dir _. bee,cn
einen Se rvenarzt einen Pay-
chia\er , der ein1germ.Ben in Ora-
nun& iet.Dem er zählet du dann,wa-
rum du das Kind nicht bekommen
kannat und n icb' bekommen möch -
t e&t.'Kenn du ihn übe rzeugt baet,
wi rd e r e in Gutechte n an die
e1nr e1chen,1n dem a r
dringend zu e iner Unte rbrachuns

...
Die • trd dir
dann umgebend zwei Ne rYen&rzte
nennen,d1e du aut eucben auaet,und
die dann noch e tnsal Gutachten
Uber dich be i de r X.rs\eku:e r ab-
ge ben.Haben 3lle drt l Outachter
oder a inde atens zwei den !in -
druck,daß eine Schw.aaeracbatte-
un\e rbreehung iat ,
Du :lt;.Ut d e n Ailt"rä.S:--.o acnnoll
wie mögl i ch stellen,tobald du ge-
mer kt haat,daß d.u achw8,.ngtr biet ,
denn bis z ur Genehaisuns dauert
ee ' Wochen.We nn du un,ter 2 1 J{lh-
r e du die Unter-
ach r itt deiner EHel''ft. Dit Anträ-
ge werden zumlndee \ in Berlln
taat genehmigt . aber ee iat
trotzdem eine zie•liche Rennere i .
Du ddrtat diCh aut keinen •on
den Cutacht ·ern elnechUchtern laa- .
aen, die gerne Korelopoete l epie-
J eden Pall h••t du be i
e ioer hg:alen .unur·brecbur..s sehr
• i el wer.tger Horrors
•1• bei anderen Oe tcbiehten.
r
( we il du aonst Selbstmord .. eben
oder 2u e1nem Xurptuecner s eh• n
du von de r Xrt-
dle
d1r ein euchen und
d ie trägt 4.1.!.. Kot ten.
abt::.
Hause
SitUAtiOI U DER O.lRL-IIOli'!HOPU -II!RVJ:I!Xl.IIU
( IIOiliiS R.l!ICH )
1a 26.7. ctna ich weaen aedankl icha r Verwir rune zur Unterauebuna
in d ie KlappeaUhle na oh kue 7a . E1n c-•e·11tCok 1a e • Hoouoo, oo1to4oo ol;o•••l
' 0 J ahre al t . D1e Abt .7a beetebt aue Oang , } • br e1t , 4er
eich an al l e n Schlat siamer n und der Wac het ube • or be i zieht.
Hinter doa Gang befindet eioh ei n Autent-.lterau. 1n dem trotz
opttaal er nicht tUr j eden Patienten, der autet ehen
kann, ein Pl atc iet . ln der mi tte der abtei luns ltect dae
l eohzicmer.!e tat ot wa 4 x 6m aroee. In ihm atehen e1ebea
bet t en, ei n Scbr.1bt1ach =it } Stühlen und einea
I n 4en Schl&tztmme rn
1
410 e twaa kl ei ne r eind, et ebiD unsetlhr
10 ble 12 Be tten.
Ale e r etee naob der !1nl1eteruas •uea .an eich 1D der Waobat ube
aue&1eheo.I>1e Sachen werden notiert wut i n einen Sac_ k sepaoltt,
4&AD •uee au e iD we1 .. ee laollt hu d aa.a hhn und .tob Lz:l • • e u
l e&e n. Anechlieeeen4 wir d die Spritse aua echl.ten •erpaee\ .
O•nz egal • •rum man da 1et, de r Ablaut ie\ der sle1ohe.
:Praaen werdeo Dicbt,s,-Jlieoh , o4e r ob.oe Bi.D.tluae au.t 4en Ab-
laut beantwortet .
Ale 1cb mi ch wehrte, •it de r ! egrun-
dunc leb wolle behandelt werden und
otobt seepr1tst,hieltan c1cb
t Unt teet und ei ne r • ereuchte d i e
Spri tze zu eet zen.Ale i ch erwacht e
war ich mit 5 Riemen teetgeechnallt .
Binar Obe r dea bauch und j e Ar.
Be in ei ne r. Solag ich et wa 2 Tage,dann
wurde ich "nur nooh"• n einem Arm und
einaa 8eia 41asonal &A&e bunde n. Avt
l•nseree bi t t en wurde teb t ure
l oegeeohnall t. Zum eeoen bekam i ch an-
tanae einen Ar= s päter beide Arme l oe-
aeeehnallt. So l ag ich alt kurser Unte r
br echung,dil aur Bewe tonahme tUr mein
l ängeres blei ben verwendet werden ool-
lte, bie zu. S.AUß. Die •Ther apie hat t e
naoh 5 Tagen ihr e ?Oll e Wirkune • •
r ot cht .Bei der f ormell en Ve rhandlung
tur mei n l anctros bl ei ben hatte ich
keice Mögltcbke i t die• tbe rapte• su be·
eiatlueeen.Di t anderen Patie nten
en eien aue allen möal ieben
sueaacen• Aue alleinltthenden alt en
Le uteD,41e ei ngeli efer t
Wohnuag auerlumen zu kbnnen, monaoloide
Meneoben,Al kobol iker,Schthicopbr ene,
Ubererbet tete Leute Ph&JOhopaten,
eowte eonetigt und eeelige ! ehtndertoo
Al l e Wurden mi t ked lk&menten behandelt
Ab 5.8.oueet ieb (• on 6-20 Uhr) auf·
e t ehm. Sacb we ite r en 4 Tage n a ueete ich
dae Bot t ic wegen Neua utnah-
llltDräumen und aut Matratzen 1m CQng
achlate.o, e t wa 2 1/2 Wochen lanc.
Ztgt ce Betraobt Uß1tp sua Pert onals
Ba &ibt bUrl trl1ohe I rste die ei nen
anato• i eeh unt treuohen UAd l inkt Xrzto
di e a&neo • erwundert &l bt
•ceeunde• uad- nlcht I*A& ceeunde•
uaw. )Dl e •ceeundeo•
e1Dd Zynilter uad Sadi etea,dte
&&Al ceeuadea• • on den ande rn bel ächel t
sind • i ttUhlead.
Zyr Abteilupct
Sie aleloht • • Oet&acnte ohne
eere 01t t er.De die Abteiluna ebe-
ne r Jr4e liect , eteht ee eo aue, ale
köaAte &&n die Ked1kaaente
UD4 41e a .. el t Terb1ndt rD e1DeD •
bruohTenuoh.
- 53-
Be r l :l.D • o r , w1.ee 1a DWIClan <I &DrtD au.ae1e.a\ .
»- &1- bU zwei Mö&llehkethDt Bittweder zaa totale t\11aaala.a4eob.arfa,
zerboa t und &u$s ebrannt, oder ae Oalateretadt, • erlaae•a uad Yerw114ar1,
a ue dem Aephalt aprieaaaa Bäuae uad 8trlucher, 1D deD BUrorlu.aza
wlcbet Grae U.D4 aut dea tliioha rD tobeo ri.l da l.at&tD ru..
le Oroeatadt h t t urc.bt 't1t. r1 hna.t dea u uSerea, i.D dar 0-.lab.A
eltzeo die und e tarran auf den Boden oder a u.t di e l aklaae.
Mit Ptlaa%eD, Grase und OrUnem l t t 11 ao wie alt da• Urlaub• Oa ra4&
tOYiel , daS du n1cbt a t *bet YOr SehDtucbt a ue der Betoa.Ua\a raue-
•u.koaaea . Dh Lu:ft tat • erpeet-et wa4 auf der S\ rale tauee.D4e Yoa llal-
oeo l auten Bleohkl eteo. Dea ein%1&• ••• bunt t a t , e iDd d1a
llaob e1o paa r JabNID St adt weißt du nlcbt •ehr ••• Ruha •.he tU.
I ch hatte tue r lnget YOr Scblange.D \lAcl !1garu \AD4 • c.atU.rlloh• • ora
Da chuegel . Aber d l e Stadt tet ecbl laaer, • • • b t er i et
et ad die Xeaecben, di e Leute in Betebleeapt&acer ,
und leb hab mehr Grund • or dta ScbUt eenpancerwacea der Bullea
Angst zu haben, die hier t äglich duob dfe Str a8ea t&bren, alt Yor
eine• Tiger . Du eußt drei Tage durch dt a Stra8ea cebea , eh du j ...-dea
ttadeet de r eiaa\, ptet t t oder ehrlie b l acht.
Unct • t::tn ich Uber"die: lllautr" ecbau, t eb l eb, 4a8 11·• drU'bea •
hter nachzuahmen und aeh lie riee t se 8etonklötae baua - wie bler - •
will nicht in eoner Stadt wohnen •
.Ur.eeh air, d• B leb e1Dee T&ae• a l t oea l uecbAeeee r durch dle
S\fl&ßen TOD .Berlln geb ®4 t .c grou ea Saa.l. • o• Ratbaue Schöae berc
•111e ..... ln aut dea ... l rdbeera erat ea k&Aa.
WARUM GEHT ES MIR SO OltECKIG
-5'1-
Woruff'l 11 mir 10 clredc:ig, was konn ieh ola.in tun
Worvm g.ht •• mir so dredc.ig, wos konn ic;h ollein dogtJV41n tun
Sieben ouf1t.hn, Kaffee t inken
Zur M<tlt rahm, rreundllch .. in, <Mn a..r eruo.n
Nicht tog." wos ich denke, nicht öenken wcu tch JOge
Ich möchte om lieluten tot s.ein und von ollem nlc:htt rMhr .. M
Ich möehte om liebsten tot sein und von ollem "'Ichts m.hr Mhn
Worvm geht •• mir 10 dreckig, was kenn ich ollein dogoegen tun
Worvm geht •• mir so dreckig, wos konn ic.h allein dogegen tun
I
F11nr IA>r Feierabend, zum Bus rennen
Nobend Aller , nobend Alle, Abende,_
ln die nöch1t1 KMipe tehn, 8i.-r trinken
Ich mOChte 10 beaoffen •in, daß ich olles fMhr Mh
Ich mOchte oo botoffen tein, clci ich olles nicht mehr oeh
Wo"'"' e-ht es mir so dr.ckig, wos lcoM ich ollein tun
Worum e-ht es mir 10 dredc:ig, wos konn ieh ollein tun
Soll ich mo1110n obhoun ood gehn wohin ich will
Soll ich die Papiere holen und machen, wos Ich will
Soll Ich mini Schuß machen und von ollem nichts mehr sehn
Ich milChte endlich rrel .. in, ober wohin ooll ich gehn
Worvm geht es mir 10 dr.ckig
Worutn geht 11 mir 10 dr.ckig
WaruM geht •• mir so dreekia
Warum geht es Yns so dreckig I
MACHT KAMT WAS EUCH KAPUTT MACHT
Rodlos lo"ren
Plotten Iauren
Filme loufer>
TVs la ufen
Rehen kayren
kauren
kaufen
Möbel kayfen
wafur ?
MACHT KAPUTT, WAS EUCH KAPUTT MACHT I
ZUge nollen
Doll<!" rollen
Maschinen Iauren
Mentehen schuften
Fot..iken boye n
Maschinen boyen ·-.. -
Motoren boyen
Kanonen b oue:n
Fur wen?
Iomber fliegen
Pan ur ro IIen
Polizist en schlagen
Soldat en fallen
Die Aktien schUtx•
Die Chefs schutzen
Oos Re<:ht schlitzen
Den S-t schUtxen
Vor uns l
MACHT KAPUTT, WAS EUCH KAPUTT MACHT I
ICH WILL NICHT WERDEN WAS MEIN ALTER IST
Wenn ich noch Hause komme - si tzt da e in alter Typ
Der 10gt er ist mein Voterl ober ich glaub nicht dos ors ist
Wir uns nur manchmal und dann reden wir nicht viel
Doch weM wir reden sogt er: Junge ous dir wird mal nicht viel
Alles wos du hörst du glei ch wieder auf
Du kannst doch nie eine Famil ie ernöhren und du kriegst auch keine Braut
Du mußt orbaiten, schuften $0 wie ich'
Aber ich will nicht werden, \YOS mein Alter ist
Ich m6chte oufh&n und pfeöfen auf das Geld
Ich weiß, wenn das so weiterge ht, bin ich Fertig mi t der Weh
Arbeit mocht dos Leben sUss, so sUss wie lv\osc::hinenöl
Ich mach den gonzen Tag nur Sachen, die ich garnic ht machen will
Ich m6chte gern mal meönem Ch,J döe M!Sbe l grodezöehn
Ooc:h ich krieg die Faust nicht aus der ToSoC:he. ich weiß nicht mehr wos ich will
Ich möchte om liebsten obhoun, wenns zuhause wieder kracht
Und ich warte jeden Mon tagmorgen schon ouf Freitagnacht
Doch mein Alter sogt: du mußt arbeiten vnd schuften so wie ich
Aber ich wi II nicht werden, was mein Alter ist
Ich m&hte aufhöm und pfeöfen a uf das Geld
Ich weiß, wenn das so weitergeht, bin ich ferti9 mit der Weh



·s nf?J.
-51-
llar.chul tra..et i ch oleh echt , wan.ua ich geboren, "n4
au! dleae r Wt l t gel andet bin 1??!
GIBT E.S
EIN LeSEN

a etnt Elt trn O()gten I "Das 'N&r ein Vereehen".
Der Pfarrer eagte •
Der Lohrtr oagto 1
"Pae war de r Herrgott".
"Das ist die rruge aller Proat n".
oe M TOO
• eint f roun4i n aagt e t•Dae f r age i ch mich auch•.
Chef oogtt I •weil 80 Leute wte dich aebreuoht
wer den, mein J unge• .
f"
»tit t t r eogte 1 •s t ell hi er eicht eo blöde Progen,
hol e mir eine Zti! UMo• •
,,

411 ich aal a lle in a l t meiner I a t ze auL WAr , •• gte
mir eint Stimme , 4ae l eb geboren bin um trti &u tt in •.•••
frei zu ee t n •• • •• trei zu eetn •• • •• rret zu uetn,,,,, rre t • •
WI R HIER RAUS
I m Be tt t at der Keoech nicht ger n allein
Und ia mt l nt m Be tt iet grad noch Platz für dich
Doch • ein Altar lat ! ket jeden
Oad leb &laub e r hat wa e gegen di ch
1
Wr sind in Krieg
PUr a lch let die Welt nicht mehr in Ordnunc
liebt früh um und a uch nicht nach der
1'a.seaaehau
Par a i cb bellt da e Wor t zu= Sonnt ag Sche10e
Und da e Wort aua Monta$ cacb :al blau
Wi r aUe een bi er r aue dae l e t 41• Höl l e
Wir l eben 1a Zuobthaue
Wi r ei nd cebor e n um fre i zu sein
Wi r oind zwei von Mi llionen wi r e1nd nicht al lela
Und wi r we rden eo eehaften wir wer den ee
Alter •eint die Welt wird aich nic ht ändern
Dabe i we 18 er genau was
Doch er denkt er di e ganze Scheiße
Wenn er a bende in der Knei pe und a&utt
Ir ea3 t der echOnet e Platz 1st i =:er a n der Theke
Da ba t er Re cb\ iet k• um noch Pl a tz ! Ur dre i
narua bin leb auch den can%eD auf Arbe i t
Xan kann eaaen lch btn .o trei
Wir aUeten hier raue dae t a t die Höll e
Yir leben 1A Zucbthau8
Ytr etnd geboren ua tre1 zu ee t n
'.Y 1r a i nd z·.wei von JHllionen a ind nicht a llein
Und •..ae kann une hinde r n kein Gel d keine A' a ften
'.Yenn wi r ee wolln w1r werde n ee seha tfen
Yi r lind a eboren um f r e i zu s ein
Wi r o1nd awe l • on . . ,.. i r etnd nicht all ei l\
Wir e i.nd &tboron w:1 f r ei &-.. ae in
'lir lind seboren Wll trei zu s ei n
-Sf-
PEIERABEND
Acht Stunden Arbeit sind
Es sieht f ast so aus al s wäret du frei
Kannst dich volla ufen las s en und ins Kino
Und du kannst dein Geld 1m Puff ausgeben
Es ist Feierabend und die Arbeit i st vorbei
Rück den Kies r aus J unge und du bist dabe i
Ha st ne Pause verdient aber mehr auch nicht
Korgen geht's weiter warte ni cht
Spring mi tten rein ins süße Leben
Du br auchet dein Geld nicht der Heilsa rmee geben
Es ist Feierabend und die Arbeit ist vorbe i
Heut i ot Ta nz auf dem Vulkan und du bist dabei
Besuch 4och heut abend de inen Chef
Und f ahr mit seinem Me rcedee weg
Gib ihm doch endlich seinen Lohn
Mach di ch auf di e Socken er wa rtet schon
Ee ist Zahltag Junge und die Arbeit i s t vorbei
Tu wa s du tun willst und du bi st frei
Die ausgelassene Beacn-Party. Der
unvcrausüche Sonnenaufgane: fast
t\iuen Sie das Fischen dabe• 'er·
gesscn.
Bahamas - 700 tropische Inseln. Wo
Winter ein Fremdwort ist. Das ist
Leben. Obe.-.ebl umendes Leben.
l hte auaßllko uod. eimmcktl u :
··- ..,._ Too"" Oftlcc
6000 P,..okfurv'Ma.in.
Telcfon2) 16 67
8iuc. aeodc.n Sio mi r Prospekt•
Ober die I raumhaften

: r ~ t - z t
.s i tz. r e:. (""
Cj rQde.
[)]
[IIJ]

S•a mal.:
Sbbel die ba bbel d i lab.
laf rnaffel
saf dueo
afl sute
rahnute
babs i eu
a ts
ha:· .,._
die ltll!! .. .,.,II:,.
hak
Elekt r i ker s ucht Kontakt
( Har..ns )
Suche nich t s
(Fi fi) Tel . o311/ 2516961
Abfahrer s ucht Abfahrerin
(Nikel )
Biggi sucht
was war da s nur?
ndt daf bi - laf l'abbel. suff *
VERSTEHT IHR DAS?????????
RENATE FRIEDRICH 6- k \tölll\f i"r
1ßERLIN61 \JIIt\ky
TEMPEIJlOFER UFEH 92 hi•
Die Redaktion "Gut en Morgen" wünacht
Llr . Kowalsky eine gute Fahrt (bzw. einen
gut en Ritt )
Er sucht Ihn.
Du solltest nicht über
13
und ni cht über und unter
( Ral ph )
Was ich dazugelernt habe
'Nenn mich heute einer fragt : denkst du über das und d:l::;?
Dann sag ich : Ich denke heute darüber so und s a , a be r t<as t<eiss
i ch , wie i ch s pät er darüber denken t<erde p
Wenn ich mi r heut e über lese·;. was mal vor fünf Jahren für mich
wicht i g und wie i ch mich verhal ten habe ,dann •.olird mi r noch
heute ganz s chummerig vor Augen.
Was vei ss i ch, l<ie ich i :• fünf Jahr en über meine Bedenken
von heute denke .
• 'i:t .. - : i - ~ . . , ~ ~ j V
... . ,
· ~
I
..,. __ .......
. -
gerigoa .
depot

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful