You are on page 1of 1

Sigurd Debus - vor 30 Jahren gestorben

Jürgen Debus, Rundbrief zum Tod von Sigurd Debus, 21 April 1981 (1.2M)
Sigurd Debus, Brief über Subjektivität, 19 July 1980 (23K)
Sigurd Debus starb 1981 im Hungerstreik (332K)
Karl-Heinz Dellwo nach der Zwangsernährung am 11.3.1981 (69K)
Militante, Rückblick zur Unterstützung des Hungerstreiks, April 1981 (3.9M)

Sigurd Debus - vor 30 Jahren an den Folgen brutaler Zwangsernährung


gestorben.

Sigurd beteiligte sich ab dem 11. Februar 1981 an einem Hungerstreik der Gefangenen aus der RAF.
Ab März 1981 wurde er gegen seinen Willen zwangsernährt. Anfang April fiel er bei einer dieser
Folterorgien ins Koma und verstarb am 16. April. Eine Obduktion erbrachte eine innere Kopfblutung
als Todesursache, die wahrscheinlich im Zusammenhang mit der brutalen Fixierung für die
Zwangsernährung steht. Nach Bekanntwerden seines Todes wurde der Hungerstreik beendet. Bereits
am 11. April war sein Tod fälschlicherweise gemeldet worden, woraufhin es in einigen deutschen
Städten zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und militanten Linken kam.
Zur Vorgeschichte gehört das vom Verfassungsschutz und GSG9, unter Absegnung höchster
Politikerkreise, begangene Staatsverbrechen, das als "Celler Loch" in die Analen
bundesrepublikanischer Erbärmlichkeiten einging.
Als "Celler Loch" wurde ein Loch bekannt, das im Rahmen der "Aktion Feuerzauber" am 25. Juli 1978
in die Außenmauer der Justizvollzugsanstalt Celle gesprengt wurde. Der Anschlag war von der
niedersächsischen Landesbehörde für Verfassungsschutz als False-Flag-Operation fingiert worden.
Unter dem Schlagwort Celler Loch wurde auch die sich daraus ergebende Affäre bundesweit bekannt.

Der Verfassungsschutz beabsichtigte angeblich, mit diesem Anschlag einen Informanten in die RAF
einzuschleusen. Der Anschlag sollte als ein Befreiungsversuch für Sigurd Debus erscheinen, der im
Celler Hochsicherheitsgefängnis (JVA) einsaß.
Als involviert und informiert gelten der niedersächsische
Verfassungsschutz, die auf Anforderung beim Bundesgrenzschutz tätig gewordene GSG 9, die
Landesregierung unter Ernst Albrecht (CDU) sowie die Anstaltsleitung. Das Bundesinnenministerium
als vorgesetzte Behörde der GSG 9 , das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Bundesregierung
und die Landespolizei sollen vorab nicht informiert worden sein.
Aufgrund dieser Aktion wurden die
ohnehin harten Haftbedingungen von Sigurd extrem verschärft, im Hungerstreik gegen diese
Haftbedingungen starb Sigurd Debus 1981 infolge brutaler Misshandlungen während der
Zwangsernährung, die bei ihm eine Gehirnblutung auslösten.
Keiner der für diese Aktion
verantwortlichen Verbrecher wurde jemals zur Rechenschaft gezogen.
Weder die subalternen Schergen, die bei der Zwangsernährung von Sigurd ihrem Sadismus freien
Lauf ließen, noch die Politiker, die für diese Aktion die Verantwortung trugen.

Aktion Feuerzauber - Das Celler Loch


http://www.youtube.com/watch?v=ZD0MnKp38RA
http://www.youtube.com/watch?v=Mw06mVVZGq0
http://www.youtube.com/watch?v=efGtyisDpbg&feature=channel_video_title