Sie sind auf Seite 1von 27

Elektronische

Wandler
Wittmann Sascha
5HIB 2006
Übersicht
Analog/Digital-Wandlung:
 Grundlagen der A/D-Wandlung
 Beispiel für A/D-Wandler

Analog/Digital-Wandlung:
 Grundlagen der D/A-Wandlung
 D/A-Wandler Typen

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 2


Grundlagen der A/D-Wandlung (1)

Analog:
 Analoges Signal ist Zeit- und
Wertkontinuierlich

 Zu jedem Zeitpunkt kann ein Wert


gemessen werden

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 3


Grundlagen der A/D-Wandlung (2)

Digital:
 Digitales Signal ist Zeit- und Wertdiskret

 Nur zu bestimmten Zeiten kann ein Wert


gemessen werden

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 4


Grundlagen der A/D-Wandlung (3)

2 Schritte:

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 5


Grundlagen der A/D-Wandlung (4)

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 6


Grundlagen der A/D-Wandlung (5)

Spektren der Signale:

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 7


Grundlagen der A/D-Wandlung (6)

Quantisierung:
 Eingangsspannung wird in Wertebereich
umgewandelt

 Analogspannung wird in einem


Zahlenbereich abgebildet

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 8


Grundlagen der A/D-Wandlung (7)

 Je höher die Auflösung umso geringere


Spannungswerte können abgebildet
werden

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 9


Grundlagen der A/D-Wandlung (8)

Quantisierungsfehler:
 Spannung kann nur bestimmte
Zahlenwerte annehmen

 Analoge Werte dazwischen können nicht


aufgenommen werden, weil gerundet wird

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 10


Grundlagen der A/D-Wandlung (9)

 Verringerung dadurch, dass nach jedem


½
LSB auf den neuen Wert gewechselt wird

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 11


Grundlagen der A/D-Wandlung (10)

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 12


Beispiel für A/D-Wandler(1)
Dual Slope Verfahren:

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 13


Beispiel für A/D-Wandler(2)
2 Schritte:

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 14


Grundlagen der D/A-Wandlung(1)

Ein digitaler Wert (Zahl) soll in eine


analoge Spannung umgewandelt werden

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 15


Grundlagen der D/A-Wandlung(2)

 X(n) wird in Xq(t) umgewandelt


 Da es immer noch Wertdiskret ist, muss
durch TP geglättet werden

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 16


Grundlagen der D/A-Wandlung(3)

Praxis:

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 17


Grundlagen der D/A-Wandlung(4)

Spektrum:

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 18


Grundlagen der D/A-Wandlung(5)

Wichtig:
 Max. Amplitude muss Uref entsprechen,
ansonsten Dämpfung oder Verstärkung

 fabt muss konstant sein, ansonsten


Schwankungen des Ausgangssignals

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 19


DA-Wandler Typen (1)
Verfahren:
 Parallel-Verfahren (Direkte Methode)

 Zähl-Verfahren (Pulsweiten Modulation)

 Wäge-Verfahren (Iterationsmethode)

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 20


DA-Wandler Typen (2)
Parallel-Verfahren:
UREF
S5

R S4

R S3
Ua
R
S2
R
S1
U LSB R
S0

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 21


DA-Wandler Typen (2)
 In Praxis Komparatoren statt Schalter

 Vorteil: sehr schnell

N N
 Nachteil: 2 Widerstände und 2
Komparatoren (sehr teuer)

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 22


DA-Wandler Typen (3)
Zähl-Verfahren:
UREF

R Ua
C

Zähler-
Logik

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 23


DA-Wandler Typen (4)

 Vorteil: Sehr leicht realisierbar

 Nachteil: Bei hohen Werten sehr langsam

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 24


DA-Wandler Typen (5)
Wäge-Verfahren:

2R 4R 8R 16R RFB≈R

UREF = S3 S2 S1 S0
-

+ Ua

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 25


DA-Wandler Typen (6)
 Vorteil: Bester Kompromiss aus Aufwand
und Geschwindigkeit

 Nachteil: Sehr schwierig Widerstände die


exaktes Vielfaches eines Widerstands
sind zu erzeugen.

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 26


Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!

WITTMANN Sascha Elektronische Wandler 27