Sie sind auf Seite 1von 25
Medien und Gesellschaft Medien & Gesellschaft Die Postmoderne im Kino Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft

Medien & Gesellschaft

Die Postmoderne im Kino

Medien und Gesellschaft Medien & Gesellschaft Die Postmoderne im Kino Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Gliederung | 1.Allgemeines zur Postmoderne 1.1.Versuch einer Definition der Postmoderne

Medien und Gesellschaft

Gliederung |

1.Allgemeines zur Postmoderne 1.1.Versuch einer Definition der Postmoderne 1.2.Entstand des Begriffs „Postmodern/e“. 1.3.Kennzeichen der Postmoderne.

2.Postmoderne und Kino 2.1.Eine neue Ära des Films 2.2.Beispiele des Postmodernen Films 2.3.Bestimmung der Postmodernität im Film

3. der Action-Blockbuster nach dem «Die Hard» Prinzip

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft „Vielleicht reden die Leute von der Postmoderne, weil sie mitten in der

Medien und Gesellschaft

„Vielleicht reden die Leute von der Postmoderne, weil sie mitten in der Moderne stecken, die ihnen zum Hals her- aushängt, und vielleicht ist das Reden vom Ende der Post- modern nichts als die ernüchternde Entdeckung, dass wir mitten in der uns zum Hals heraushängenden Moderne stecken?“

Vilém Flusser (1991): Nach der Post-moderne?

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Versuch einer Definition der Postmoderne - Postmoderne: [lat. post ,,nach“], ,,zentraler

Medien und Gesellschaft

Versuch einer Definition der Postmoderne

- Postmoderne: [lat. post ,,nach“], ,,zentraler Begriff der Kultur- theorie, der der Annahme Ausdruck verleiht, die als modern be- zeichnete Periode sei abgelaufen, müsse überwunden werden, oder enthalte selbst schon Elemente ihrer Aufhebung.

- Zustand der Moderne wird als Krise verstanden: aufgrund der Relativierung von Wertmaßstäben und gültigen Gewissheiten

kann keine vernünftige Legitimation von Wahrheit und Gerech- tigkeit, noch die Annahme von Fortschritt durch Aufklärung verteidigt werden

- Postmoderne als Verwirklichung uneingelöster Chancen der

Moderne

- Phänomene und Erfahrungen wie Unbestimmtheit, Pluralität,

Spontaneität, die in der Moderne negativ betrachtet werden, stellen in der Postmoderne menschliche Schlüsselerfahrungen dar.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Wie Entstand der Begriff „Postmodern/e“? - schon Nietzsche zielt mit seiner Philosophie

Medien und Gesellschaft

Wie Entstand der Begriff „Postmodern/e“?

- schon Nietzsche zielt mit seiner Philosophie auf die

Überwindung der Modernität

- erste Erwähnung durch Pannwitz in ,,Die Krise der eu-

ropäischen Kultur“ 1917 im Bezug auf Nietzsches Philo- sophie: ,,Postmoderne als Überwindung der Moderne im

Zeichen des Übermenschen“

- „Postmodernismo“ als Kritik des „Modernismo“ in der la- teinamerikanischen Literaturgeschichte seit 1934

- „Postmodernism“ in Zusammenhang mit Literatur und

Architektur in den 40‘er Jahren in den USA allerdings als

negative Wertung; Umschwung in der Bewertung ab den 60‘er Jahren

- Synonyme: Transavantgarde und Spätmoderne

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Was sind die Kennzeichen der Postmoderne? - Distanzierung zeitgenössischer Künstler von den

Medien und Gesellschaft

Was sind die Kennzeichen der Postmoderne?

- Distanzierung zeitgenössischer Künstler von den ästhetischen

Verfahren der Moderne - Ablehnung des Innovationsstreben der Moderne

- Extremer Stilpluralismus, oftmals in einer Anhäufung von Zita-

ten verschiedenster Kunstperioden Grundsatz, dass in Literatur, Film, Architektur und bildender Kunst nichts Neues mehr zu schaffen sei - spielerischen Umgang mit vorhandenem Material

- Rückbesinnung auf Geschichte und Traditionen als Versuch,

die überlieferten Verfahrensweisen zu einem neuen Ganzen zu vereinigen

- Grenzen zwischen Kitsch und Kunst, Massenkultur und elitärer Kunstauffassung werden bewusst verwischt

- ,,Postmoderne keine Anti-Moderne, sie löst nur die Verspre-

chen der Moderne radikal ein“ (Welsch, ,,Unsere postmoderne Moderne“)

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Postmoderne und Kino - 80er Jahre, eine neue Ära des Kinos begann

Medien und Gesellschaft

Postmoderne und Kino

- 80er Jahre, eine neue Ära des Kinos begann (Autoren- bzw. Independentfilm)

- die postmoderne Filmästhetik wird als Konventions-

bruch wahrgenommen

- 90er Jahre, zunehmend konventionalisiert, das Mainstre-

amkino wird erfasst

Postmoderne Stilelemente sind heute integraler Bestand- teil von Produktionen jeder Größenart.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Beispiele des Postmodernen Films: „Apocalypse Now” (Regie: Francis Ford COPPOLA, 1979),

Medien und Gesellschaft

Beispiele des Postmodernen Films:

„Apocalypse Now” (Regie: Francis Ford COPPOLA, 1979), „Blade Runner” (Regie: Ridley SCOTT, 1982), „Blues Brothers” (Regie: John LANDIS, 1980), „Casablanca“ (R. Michael CURTIZ, 1943), „Clockwork Orange“ (Regie: Stanley KUBRICK, 1970/71), „Easy Rider“ (Regie: Dennis HOPPER, 1959), „Einer flog übers Kuckucksnest“ (Regie: Milos FORMAN,

1975),

„E.T. - Der Außerirdische“ (Regie: Steven SPIELBERG,

1982),

„Für eine Handvoll Dollar“ (Regie: Sergio LEONE, 1964), „Goldfinger“ (Regie: Guy HAMILTON, 1964),

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft „Jäger des verlorenen Schatzes“ (Regie: Steven SPIEL- BERG, 1981), „Krieg der Sterne“

Medien und Gesellschaft

„Jäger des verlorenen Schatzes“ (Regie: Steven SPIEL- BERG, 1981), „Krieg der Sterne“ (Regie: Georg LUCAS, 1977), „Leben des Brian“ (Regie: Terry JONES, 1980), „Pulp Fiction“ (Regie: Quentin TARANTINO, 1994), „Shining“ (Regie: Stanley KUBRICK, 1980), „Spiel mir das Lied vom Tod” (Regie: Sergio LEONE,

1968),

„Taxi Driver” (Regie: Martin SCORESE, 1976), „The Matrix” (Regie: Larry and Andy WACHOWSKI, 1999), „The Rocky Horror Picture Show” (Regie: Jim SHARMAN,

1973),

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft vier Merkmalsbereiche zur Bestimmung des Grades der Postmodernität eines Films (nach Eder):

Medien und Gesellschaft

vier Merkmalsbereiche zur Bestimmung des Grades der Postmodernität eines Films (nach Eder):

- Intertextualität

- Spektakularität und Ästhetisierung

- Selbstreferentialität

- Anti-Konventionalität und dekonstruktive Erzählverfah- ren

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft „Wie immer man das postmoderne Kino ein- oder abgren- zen mag: ob

Medien und Gesellschaft

„Wie immer man das postmoderne Kino ein- oder abgren- zen mag: ob als Formenflimmern oder Oberflächenrau- schen, ob über die Logik des Zitats oder im Kontext einer durch MTV, Viedeorecorder und Computer veränderten Medienkultur- zumindestens dürfte außer Frage stehen, dass das Kino der Postmoderne die zunehmende Mediati- sierung unserer Selbst und Weltbilder reflektiert.“

Jürgen Felix (2002): Die Postmoderne im Kino

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Der Action-Blockbuster der 90er Jahre Der Aufbau des Actionfilms am Beispiel «Die

Medien und Gesellschaft

Der Action-Blockbuster der 90er Jahre

Der Aufbau des Actionfilms am Beispiel «Die Hard»

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft «Hollywood produziert nur noch Scheiße» Travolta in «Swordfish» philosophiert und liefert

Medien und Gesellschaft

«Hollywood produziert nur noch Scheiße» Travolta in «Swordfish»

philosophiert

und

liefert somit dem Kritiker gleich selbst die Munition.

John

Im Unterhaltungskino dominert seit Mitte der 80er Jahre das Genre des Actionfilms.

Es garantiert mit Vielzahl an Effekten und in einer Kontinuität von spektakulären Szenen hohe Einnahmen.

Das Kriterium «Action» war bisher vielen Genres zuzuordnen, je- doch nie Hauptmerkmal.

Actionfilm stellt dieses Merkmal in den Vordergrund.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Dies änderte den Filmmarkt. In letzten 10 Jahren - nur wenige besonders

Medien und Gesellschaft

Dies änderte den Filmmarkt. In letzten 10 Jahren - nur wenige besonders erfolgreiche Filme (Einspielergebnis: 100 Mio. US-$) die nicht zum Genre des Ac- tionfilms gehören.

Wie Genre-Film (seit 1910) ist auch Actionfilm ein «Industriepro- dukt» das mit standardisierten Verfahren von spezialisierten Pro- duktionsgruppen realisiert wird.

Im Gegensatz zum Genrefilm (Konzentration der Kräfte für schnelles Produzieren von Massenware), konzentriert sich es sich beim Actionfilm auf einen einzigen aufwendigen Film.

Dieses führte dazu, dass der Actionfilm den Studios, trotz kosten- intensiver Produktion und hohen Werbebudgets, eine neue si- chere Basis schuf.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Actionfilme sind ein Quasi-Garant für Erfolg, denn ihre entschei- dende Qualität ist

Medien und Gesellschaft

Actionfilme sind ein Quasi-Garant für Erfolg, denn ihre entschei- dende Qualität ist planbar.

Es bedarf nicht genialer, sondern handwerklicher und logisti- scher Fähigkeiten um die angestrebte hohe Qualität zu errei- chen.

Dies soll nicht heißen, dass es dem Actionfilm an Einfallsreichtum mangele, sondern, das es notwendig ist, bei den immens hohen Budgets von nicht selten mehr als 100 Mio. Dollar ein Element der Verläßlichkeit zu bringen.

Gerade Special-Effects und immer aufwendigere Computerani- mationen verschlingen Unsummen. Auch die immer höheren Gagen für ein weiteres wichtiges Element des Genres, die Stars, müssen einkalkuliert werden.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Actionfilm ist häufigstes Genre unter den Filmen, die der Postmo- derne zugeordnet

Medien und Gesellschaft

Actionfilm ist häufigstes Genre unter den Filmen, die der Postmo- derne zugeordnet werden.

Wo die Moderne versuchte neue Wege zu gehen, setzt der post- moderne Film wieder auf Konventionalität, gar auf die Trivialität, als Stoff für eine breite Massenkultur.

Die Trennung von «höherer» Kultur und Massenkultur (Main- stream), die in der klassischen Moderne proklamiert wurde, wird durch die Postmoderne aufgehoben.

Der postmoderne Film bedient sich ungeniert vieler Klischees,

das Gute ist immer als das Gute und der Böse als der Böse zu er- kennen.

«[

]

Das Klischee ist nicht das, worauf der Film hinaus will, son-

dern das, woraus er besteht.[

(Peter Greenaway)

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Elemente des postmodernen Films am Beispiel «Die Hard» Remo Fyda | Sebastian

Medien und Gesellschaft

Elemente des postmodernen Films am Beispiel «Die Hard»

Medien und Gesellschaft Elemente des postmodernen Films am Beispiel «Die Hard» Remo Fyda | Sebastian Goedecke
Medien und Gesellschaft Elemente des postmodernen Films am Beispiel «Die Hard» Remo Fyda | Sebastian Goedecke
Medien und Gesellschaft Elemente des postmodernen Films am Beispiel «Die Hard» Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Tourismus und Terrorismus als Basis des postmodernen Ac- tionfilms spielen eine grundlegende

Medien und Gesellschaft

Tourismus und Terrorismus als Basis des postmodernen Ac- tionfilms spielen eine grundlegende Rolle im Aufbau dieser Fil- me.

Die Großstadt, aus touristischer Sicht, spielt in vielen Filmen eine Rolle. San Francisco, mit cable car und Alcatraz, als zen- tralen Punkt der Handlung, in «The Rock» Die Prager Altstadt in «Mission Impossible» oder die New Yorker Innenstadt in «Die Hard: With A Vengeance»

Touristen treten dabei häufig unvermittelt in die Opferrolle. Als anonyme, verwundbare Masse. Der Terrorist richtet seine Aggressionen nicht wie meist üblich, gegen die Obrigkeit (Präsident, Banker), sondern gegen das Volk in seiner Beliebigkeit. Für jeden Menschen, kann jeder Ort zur Falle werden.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft VIDEOPLATZHALTER Einführung >Die Hard: With A Vengeance !< Remo Fyda | Sebastian

Medien und Gesellschaft

VIDEOPLATZHALTER

Einführung >Die Hard: With A Vengeance !<

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Die Aggressoren stellen im Allgemeinen Nicht-Amerikaner dar. Die Banden in «Die Hard»

Medien und Gesellschaft

Die Aggressoren stellen im Allgemeinen Nicht-Amerikaner dar. Die Banden in «Die Hard» und «Die Hard: With A Vengeance» sind multinational und rekrutieren sich zum Teil aus bundes- deutschen Linksterroristen bzw. aus ehemaligen Ostblock- Agenten.

Auch die Terroristen in den Actionfilmen reisen gerne. Meist mit immensen Fuhrparks und ausgestattet mit moderns- ter Kommunikationstechnik, und riesigen Waffenarsenale die in ein paar kleinen Taschen versteckt werden kann. z.B. die LKW-Flotte in «Die Hard: With A Vengeance»

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft VIDEOPLATZHALTER Zusammenschnitt Fuhrpark aus >Die Hard: With A Vengeance !< Remo Fyda

Medien und Gesellschaft

VIDEOPLATZHALTER

Zusammenschnitt Fuhrpark aus >Die Hard: With A Vengeance !<

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Die Protagonisten im Actionfilm sind kaum je zu Hause. Es kommen, bis

Medien und Gesellschaft

Die Protagonisten im Actionfilm sind kaum je zu Hause. Es kommen, bis auf wenige Ausnahmen keine Privathäuser vor, der Held ist quasi heimatlos. Sie sind stets auf Reisen und ge- raten als Zufallstouristen in die Situation, sich und die anderen Touristen verteigigen zu müssen.

Der Held verteidigt nicht seine Familie wie es in Action-Thril- lern wie «Patriot Games» oder «Blown Away» der Fall ist. Es werden beliebige öffentliche Räume umkämpft.

Nicht nur die Handelnden sind ständig in Bewegung sondern auch die Räume in denen sie agieren: Aufzüge, Flugzeuge, Busse, U-Bahnen, oder die Schneescooter in «Die Hard 2».

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Das Set des Actionfilms gleicht einem Computerspiel. Es gibt Level, mit höheren

Medien und Gesellschaft

Das Set des Actionfilms gleicht einem Computerspiel. Es gibt Level, mit höheren Schwierigkeiten, den Gewinn und Verlust von Waffen und Lebensenergie etc.

Man kann grob 2 Ausprägungen unterscheiden. 1. Linearität - der Held kämpft sich von Level zu Level, er kehrt nie zu einem Ort zurück (Vgl. Shooter)

2. Zyklizität/ Richtungslosigkeit - der Held kehrt immer wieder an die Orte der Handlung zurück bzw. läuft ohne festgelegte Richtung über die Stage. (Vgl. Rollenspiel)

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Der Ausgang eines jeden dieser Filme ist nichts neues. Man weiß quasi

Medien und Gesellschaft

Der Ausgang eines jeden dieser Filme ist nichts neues. Man weiß quasi schon zu Beginn, wie er ausgeht. Der Film endet dann, wenn auch der letzte Gegner erschossen, zerschmet- tert, oder explodiert ist und das Gute endgültig gewonnen hat.

Der Handlung eines jeden Action-Blockbusters ist zwar klar determiniert. Doch das eigentlich interessante ist nicht das Ziel, das schon vorher feststeht, sondern der Weg dorthin.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Remo Fyda | Sebastian Goedecke

Medien und Gesellschaft

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Remo Fyda | Sebastian Goedecke