You are on page 1of 97

JA H RE S B E R I C H T

AN N UAL RE PO RT
2007 / 2008

H FG
staatliche
hochschule f Ü r gestaltung
karlsru h e
university
of arts an d d esign
JAH RES B E RI CH T
AN N UAL RE PO RT
2007/2008
HFG HFG
Staatliche H ochschule Karls Ruhe U ni v ersit y Be t r ac h t e t e r
Z e i t r au m
f ü r G estaltung K arlsruhe of A rts and D esign Wintersemester 07 / 08
Sommersemester 08
8 – 35 8 – 35
R e p ort i ng P e r iod
Fall Semester 07/ 08
Summer Semester 08

FS RS S tat i s t i s c h e Dat e n
1.10.2007
S tat i s t ica l Data
Forschung REsearch 1 - 10 - 2007

36 – 43 36 – 43

AD/SZ E D/SC
Ausstellungsdesign / E x hibition D esign /
Szenografie S cenograph y
44 – 63 44 – 63

KD CD
K o m m unikationsdesign C o m m unication D esign
64 – 83 64 – 83

KW/ MT A H/ M T
Kunstwissenschaft / A rt H istor y /
Medientheorie Media T heory
84 – 121 84 – 1 21

MK MA
Medienkunst Media A rt
122 –1 71 122 – 1 71

PD PD
P roduktdesign P roduct D esign
1 72 – 191 1 72 – 191
VORWORT PRE FAC E
S ta at l ic h e R ektor P rof. D R. P eter Sloterdijk R e C tor P rof. D R. P eter Sloterdijk K a r l s ru h e
Ho c h s c h u l e U n i v e r s i t y of
f ü r Ge s ta lt u ng A rt s a n d De s ign
Lorenzstraße 15 Lorenzstraße 15
76135 Karlsruhe 76135 Karlsruhe
T +49.721.8203.0 T + 49.721.8203.0
F + 49.721.8203.2159 F + 49.721.8203.2159
hochschule@ hochschule@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de
http://www. http: //www.
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

R e k t or at R e c t or’ s Of f ic e
Rektor Rector
Prof. Dr. Sloterdijk, Peter Das herausragendste Ereignis im Berichtszeit- und lernten von Mario Lombardo, wie man mit The most significant event in the reporting period of this Annual Report for the HfG Karlsruhe Prof. Dr. Sloterdijk, Peter
Prorektor Vice Rector
raum des vorliegenden Jahresberichts der HfG geringem Budget hervorragendes Design ma- was, without a doubt, the evaluation of our university by the German Science and Humanities
Prof. Albus, Volker Prof. Albus, Volker
Prorektor Karlsruhe war zweifelsohne die Evaluation un- chen kann, staunten über Elio Caccavales Bio- Council [Deutscher Wissenschaftsrat] in May 2007. Once we had completed a comprehensive Vice Rector
Hochmuth, Uwe Hochmuth, Uwe
serer Hochschule durch den deutschen Wis- technologie -Experimente oder nahmen an Da- questionnaire on our concepts and methods, organization and personnel, classes and curricula,
Assistent des Rektors Assistant to the Rector
Jongen, Marc M.A. senschaftsrat im Mai 2007. Nachdem wir in niel Eatocks Zahlen-Performance teil. courses of study and alumni networks, and research and development, as well as public relations Jongen, Marc M.A.
Systemplanung / System Planning /
einem umfangreichen Fragebogen über Kon- Unter dem Titel »G4-Gipfel« hatten sich im and plans for expansion, a group of experts from the German Science and Humanities Council
IT-Organisation IT - Organization
Wolfgang Müller zept, Struktur und Personal, Lehre, Studium Juni 2007 die vier Jubilare unter den Professo- visited us for their final assessment. For all faculty and staff, as well as those affiliated with the Wolfgang Müller
Öffentlichkeitsarbeit Public relations
und Alumni-Pflege, Forschung und Entwick- ren unseres Hauses, Boris Groys, Beat Wyss HfG, this was an opportunity for self-evaluation and to strengthen a sense of community. In in-
Klaus Heid Klaus Heid
Sekretariat lung sowie Öffentlichkeitsarbeit und Ausbau- und ich selbst – alle drei vollendeten 2007 formal conversations with the guests outside the evaluation activities, we learned that they par- Secretaries’ Office
Theilmann, Monika Theilmann, Monika
pläne Bericht erstattet hatten, besuchte uns das sechzigste Lebensjahr – sowie Wolfgang ticularly enjoyed their visit because of the creative atmosphere and the helpfulness and consid-
T +4 9.721.8203.2297 T + 49.721.8203.2297
F +4 9.721.8203.2293 eine Expertengruppe des Wissenschaftsrats, Ullrich, der vierzig Jahre alt wurde, über den eration amongst our faculty and staff. We invite the reader of this annual report to discover for F + 49.721.8203.2293
rektorat@ rektorat@
um sich ein abschließendes Urteil zu bilden. außergewöhnlichen Geist der HfG Karlsruhe himself whether the praise of the Wissenschaftsrat – published in an extensive report in January
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de
Für die Angehörigen derx HfG war dies eine öffentlich ausgetauscht. Eine Video-Aufzeich- 2008 (see p. 10 – 13) – is justified.
Gelegenheit zur Selbstvergewisserung und zur nung dieser Veranstaltung steht auf der HfG- Among the numerous activities of our faculty and staff, as well as the students of our five depart-
Stärkung des Gemeinschaftssinns. Von den Homepage bereit (http: //solaris.hfg-karlsruhe. ments, I would like to highlight an international conference that attracted quite a lot of atten-
Gästen war während des Besuchs in informel- de/hfg/inhalt/de/Hochschule/veranstaltungen/ tion. In May 2008, the Department of Communication Design hosted the conference “Design
len Gesprächen zu erfahren, dass sie sich auf- Videos/9497). Blast”, which turned out to be the biggest graphics -design conference in Germany. The event was
grund der kreativen Atmosphäre und der Kol- Mit Genugtuung kann ich außerdem vermel- completely sold out. The in -total 500 participants learned from Mario Lombardo how to do great
legialität unter den Lehrenden an unserem den, dass im Jahr 2007 mit dem Symposiums- design on a low budget, marvelled at Elio Caccavale’s biotech experiments, or enjoyed Daniel
Haus sehr wohl fühlten. Die Leser dieses Jah- band »Der göttliche Kapitalismus« die Traditi- Eatock’s numbers performance.
resberichts mögen sich selbst davon überzeu- on der HfG -Schriftenreihe wieder aufgenom- Under the heading “G4 -Summit”, the four birthday boys of 2007 among our faculty – Boris Groys,
gen, inwiefern das Lob des Wissenschaftsrats, men wurde – jetzt im Wilhelm Fink Verlag und Beat Wyss, and myself, who all turned sixty, and Wolfgang Ullrich, who turned forty – engaged
das dieser in einem ausführlichen Bericht im unter dem Zusatz »Neue Folge«. Seither er- in a public panel discussion on the extraordinary spirit of our university. A video recording of this
Januar 2008 veröffentlicht hat (siehe S. 10 - 13), scheinen etwa zweimal jährlich philosophi- event is available on the HfG web site (http://solaris.hfg-karlsruhe.de/hfg/inhalt/de/Hochschule/
gerechtfertigt ist. sche, kunsttheoretische und zeitdiagnostische veranstaltungen/Videos/9497).
Von den zahlreichen Aktivitäten der Lehren- Stellungnahmen aus der Hochschule und ihrem It also gives me great satisfaction to announce that, with the volume of symposium writings on
den und Studierenden der fünf Fachbereiche Umfeld in eigenständigen Monographien. “Divine Capitalism” [Der göttliche Kapitalismus] in 2007, the tradition of the HfG text series has
möchte ich eine internationale Konferenz her- Schließlich darf die Neubesetzung der Profes- been resumed – now at the publishing house Wilhem Fink as “New Series” [Neue Folge]. Since
vorheben, die einige Aufmerksamkeit erregt sur Medienkunst / Film durch Thomas Heise then, positions on philosophy, theory of art and critical analysis of current events by the univer-
hat. Im Mai 2008 veranstaltete der Fachbereich im Oktober 2007 nicht unerwähnt bleiben. Der sity and people associated with it have been published twice a year in independent, self-con-
Kommunikationsdesign mit der Tagung »De- Teilfachbereich Film hat dadurch einen doku- tained monographs.
sign Blast« die größte Grafikdesign-Konferenz mentarischen Schwerpunkt erhalten und die Last but not least, I would like to mention our new professorial appointment in Media Art /Film
deutschlandweit. Die Veranstaltung war aus- Lehre an unserem Haus weiter an Profilschärfe in October 2007. With Thomas Heise, we have gained a professor who offers a concentration in
 verkauft, insgesamt kamen rund 500 Besucher gewonnen. documentary film and who is contributing to further honing our profile. 
HFG HFG
EVALUati o n EVALUation
H FG H FG

Evaluati o n d e r HfG d u r c h d e n Sie erfüllt nicht nur ihre Aufgaben hervorra- Evaluati o n o f th e HfG by th e Wi ss e n s c haftsr at, th e G e r man S c i e n c e
Wi ss e n s c haftsr at 2007 gend, sondern ist aufgrund ihres besonderen an d H u man iti e s C o u n c i l, i n 2007
Auf Wunsch des Ministeriums für Wissen- Fächerspektrums, ihrer Studien- und Perso- Upon request of the State Ministry of Science, Research and the Arts, Baden-Württemberg, the
schaft, Forschung und Kunst Baden-Württem- nalstruktur und ihres außergewöhnlich koope- Wissenschaftsrat evaluated the Karlsruhe University of Arts and Design in spring 2007. This
berg hat der Wissenschaftsrat die HfG Karlsru- rativen Umgangsstils zu einer besonders be- evaluation was conducted so that an independent body of experts could evaluate the purpose,
he im Frühjahr 2007 evaluiert. Die Evaluation merkenswerten Bereicherung des Hochschul- conception, capacity, and future prospects of the university. The Chairman of the Science and
diente dem Zweck, Konzeption, Leistungsfähig- systems in Deutschland geworden. (Bericht des Humanities Council, Prof. Dr. Peter Strohschneider, led the working group that dealt with the
keit und Zukunftsperspektiven der Hochschu- Wissenschaftrats, S. 11) HfG. Once the HfG had completed a comprehensive questionnaire to give its report, the working
le von einem unabhängigen Expertengremium Ausgehend von den Gründungszielen der HfG group visited the university on 8 and 9 May 2007, to base its final assessment on extensive talks
bewerten zu lassen. Die mit der HfG befasste Karlsruhe, sowohl auf den Traditionen der with the Rector’s Office, administration, professors and other employees, as well as students.
Arbeitsgruppe wurde vom Vorsitzenden des Hochschulen für angewandte Künste als auch Upon further consultation and a hearing of the German State of Baden-Württemberg on 16 No-
Wissenschaftsrats, Prof. Dr. Peter Strohschnei- – in abgewandelter Form – auf denjenigen der vember 2007, the Wissenschaftsrat published a 99-page statement on 25 January 2008. The fol-
der, geleitet. Nachdem die HfG in einem um- Kunsthochschulen, an denen die freien Kün- lowing key statements have been taken from this document.
fangreichen Fragebogen Bericht erstattet hatte, ste gepflegt werden, aufzubauen, hat die HfG The evaluation, based mainly on the results of the working group’s assessment report, showed
besuchte die Arbeitsgruppe die Hochschule in den vergangenen Jahren viele innovative overall that the HfG [Karlsruhe University of Arts and Design] has not only followed the recom-
am 8. und 9. Mai 2007, um sich in ausführli- Impulse aufgegriffen und weiter entwickelt. mendations of the Science and Humanities Council, but has even exceeded them in its imple-
chen Gesprächen mit dem Rektorat, der Ver- Zudem hat sie die Chance genutzt, in sehr spe- mentation. As a result, the university has effectively used its forming years to develop into a
waltung, den Professoren und Mitarbeitern zifischer Weise eigene neue Wege einzuschla- well-established and recognized institution of arts and design. Not only does it fulfill its tasks
sowie den Studierenden ein abschließendes gen. Es ist ihr gelungen, die Integration der di- outstandingly, but due to its specific range of subjects, its structure with respect to courses of
Urteil zu bilden. Nach einer weiteren Bera- gitalen Technik in die künstlerischen Verfah- study and staff, and its extraordinarily cooperative atmosphere, it has also significantly en-
tung und einer Anhörung des Landes Baden- ren zu bewältigen und diese selbst kreativ an- riched the university landscape in Germany (see report of the Wissenschaftsrat, p. 11).
Württemberg am 16. November 2007 verab- zuwenden sowie zum Gegenstand eigener Ent- Starting with the founding objectives of the HfG Karlsruhe, and building on the traditions of uni-
schiedete der Wissenschaftsrat am 25. Januar wicklung und Forschung zu machen. Ihren versities of applied arts as well as – in an adjusted way – those of universities of fine arts, the
2008 eine 99seitige Stellungnahme, der die fol- programmatischen Ansatz, eng verbunden mit HfG has seized upon many innovative ideas in recent years and developed them further. It has
genden zentralen Aussagen entnommen sind. der Lehre ästhetischer Gestaltungsmöglichkei- also taken the opportunity to create its own new paths, in a very specific way: it has success-
ten vieler Lebensbereiche zu erforschen und fully managed to integrate digital technology into the methods and procedures of art, to apply
Die Begutachtung, die sich im Wesentlichen auf Vorschläge zu ihrer Weiterentwicklung zu er- it creatively and to make it an object of research and development. Since its founding, the HfG
die Ergebnisse des Bewertungsberichts der Ar- arbeiten, hat die HfG seit ihrer Gründung nach- has continuously pursued its programmatic approach (closely linked to the aesthetic possibili-
beitsgruppe stützt, hat insgesamt ergeben, dass haltig weiterverfolgt und in vielfache Aktivi- ties of design) of exploring many areas of life, making suggestions as to their continued devel-
die HfG Karlsruhe die Empfehlungen des Wis- täten umgesetzt. Dabei ist in einer bei der Grün- opment, and then implementing this in a number of diverse activities. This created a sense of
senschaftsrats aufgegriffen und in deren weit- dung sicherlich beabsichtigten, aber in der Rea- community among the staff and those affiliated with the university – which was most certainly
reichender Umsetzung die Aufbaujahre erfolg- lität andernorts nur selten zu beobachtenden intended when the university was founded, but in reality is rarely observed anywhere in this in-
reich genutzt hat, sich zu einer etablierten und Intensität eine Gemeinschaft unter den Hoch- tensity. Everyone feels highly committed to unflagging collaboration on the synthesis of design,
10 anerkannten Kunsthochschule zu entwickeln. schulangehörigen entstanden, die mit hohem media, theory, and – last but not least – social competency. 11
H FG H FG

Anspruch an Engagement und Selbständigkeit Förderung von Lehre und Forschung), The Karlsruhe University of Arts and Design has successfully utilized its initial years to develop
beständig an der Synthese von gestalterischer — Grundsatz der Projektarbeit als hauptsäch- into a well-established and renowned university of arts that excellently fulfills its tasks and re-
Kompetenz, Medienkompetenz, Theoriekompe- liche Lehr - und Lernform, sponsibilities. Since its graduates are versatile and used to working on their own, they are in
tenz und – nicht zuletzt – sozialer Kompetenz — Grundsatz der Befristung der Professuren high demand in the German labor market and beyond. Their courses of study focus on project
mitwirken. der Praxisfächer zum Erhalt der Innovations- work. This usually allows them to establish a number of different contacts outside of the univer-
Die HfG hat die Aufbaujahre erfolgreich ge- fähigkeit. sity early on, and to ease them into their careers often before they even graduate. This success
nutzt, sich zu einer etablierten und anerkann- (Bericht des Wissenschaftrats, S. 65 f.) is partly attributable to the thus far extraordinarily diligent and consistent selection of staff;
ten Kunsthochschule zu entwickeln, die ihre Der vollständige Text findet sich unter and yet it also stems from the three main formative aspects of the HfG’s conception. Even the
Aufgaben hervorragend erfüllt. Die Absolven- www.wissenschaftsrat.de/texte/8285 -08.pdf. university’s very founding concept declares these to be uniquely distinguishing features; and
ten werden wegen ihrer vielseitigen und selbst- since then, the HfG has consistently realized them:
ständigen Einsetzbarkeit auf dem deutschen – Principle of strong interdisciplinary connection or interfusion of artistic, design, and theoreti-
Arbeitsmarkt und darüber hinaus stark nach- cal work in artistic development, research, and teaching. Moreover, this is conducted in close
gefragt. Sie haben in der Regel aufgrund des cooperation with the ZKM [Center for Art and Media Technology Karlsruhe] (including natural
projektorientierten Studiums bereits frühzeitig and comprehensive incorporation of new technical media, mutual promotion of teaching and re-
vielseitige außerhochschulische Kontakte auf- search);
gebaut, die ihnen oft noch vor dem Abschluss – Principle of project work as the main form of teaching and learning;
einen Einstieg in eine berufliche Tätigkeit er- – Principle of limited tenure for professors in the practical subjects, so as to be able to maintain
möglichen. Dieser Erfolg beruht zum einen auf the capacity for innovation
der bislang außergewöhnlich sorgfältigen und (See report of the Science and Humanities Council, pages 65 and following)
stimmigen Personalauswahl. Zum anderen ist The complete text is available at www.wissenschaftsrat.de/texte/8285-08.pdf.
er auf die drei prägenden Hauptaspekte der
Konzeption der HfG zurückzuführen, die be-
reits bei der Vorstellung des Gründungskon-
zepts als wesentliche Heraushebungsmerkma-
le benannt und von der HfG seitdem konse-
quent umgesetzt wurden:
— Grundsatz der engen interdisziplinären Ver-
bindung bzw. gegenseitigen Durchdringung der
künstlerischen, der gestalterischen und der
theoretischen Arbeit in künstlerischer Ent-
wicklung, Forschung und Lehre, dies zudem
in enger Zusammenarbeit mit dem ZKM (dabei
selbstverständliche und umfassende Einbezie-
12 hung neuer technischer Medien, gegenseitige 13
SU MMARY SU MMARY
H FG Pal m ar & s Pal m ar & s
H FG
*MedH aupt tei l Neue
ien / P r of. A n na
*Prof.
Read up on New Media /
Anna Jermolaewa on
Jer molaewa p. 1 50 –15 7
S. 1 50 – 1 57

T e i l n e h m e r De r
AU S S TELLUNG /
Pa rt ic i pa n t s i n
t h e e x h i bi t ion
Benedikt Dichgans
Carmen Donet
MEDIEN KUN ST / N e u e m e d i e n* eigenen Blick auf den Erdball, während Lukas MEDIA ART / NEW MEDIA*
Jana Eske
Oliver Herrmann Q UI VIVE ? , I. Moscow International Kindermann die Erde in Form einer menschli- Q UI VIVE ?, I. Moscow International Biennale for Young Art, M‘ARS Centre for Contempo-
Lukas Kindermann
Biennale for Young Art, M‘ARS Centre chen Rakete »FI 521« verlässt. In »Focus« filmt rary Art, Moscow, 1–31 July 2008
Katrin Agnes Klar
Fanny Kranz for Contemporary Art, Moskau, Oliver Hermann Personen, die etwas betrach- At the end of the summer term 2008, a number of students were invited to present their video
Kilian Kretschmer
01.07. — 31.07.2008 ten, was verborgen bleibt. Das Video von Car- projects at the first Moscow International Biannual Film Festival for Young Art. The exhibition
Simon Missal
Ria Patricia Röder Zum Ende des SS 2008 wurde eine Auswahl men Donet, »Naschen«, hebt den Akt der indi- took place at the M‘ARS Centre for Contemporary Art in Moscow, an institution dedicated to pro-
Grazyna Roguski
von Studendierenden eingeladen, ihre Video- viduellen Nahrungsaufnahme hervor. Jan Schu- moting young Russian art.
Irgin Sena
Jan Schumann arbeiten im Rahmen der ersten Internationa- mann zeigt in »Rabbit« mechanische Aufzieh- Under the title “VIDEONURSERY: EAST & WEST” Irina Yashkova, curator of the exhibition, pre-
Thorsten Schwanninger
len Biennale für Junge Kunst in Moskau zu spielzeuge in Fußgängerzonen. Die isländische sented the works of the HfG students together with pieces from universities in Switzerland and
präsentieren. Die Ausstellung fand in den Räu- Landschaft dient Katrin Agnes Klar als Hinter- France, which were created under supervision of the “Blue Noses Group” from Russia. The light
men des M‘ARS Centre for Contemporary Art grund ihrer Arbeit »after Hein Fridolfsson«, and performative style of the “Blue Noses” contrasted with the conceptual works of the Prof. Anna
statt, einer Institution, die sich für die Förde- die Projektion und Reflexion thematisiert. Jermolaewa’s class.
rung junger russischer Kunst einsetzt. Zur Eröffnung der Ausstellung am 03.07.2008 Students of the HfG, who were also solely responsible for the entire set-up, designed the exhibi-
Unter dem Titel »VIDEONURSERY: EAST & führten Kilian Kretschmer und Thorsten Sch- tion concept directly on site. Current productions of the following students were featured in three
WEST« präsentierte die Kuratorin der Ausstel- wanninger die Performance »SCOMP – Sound spacious gallery rooms:
lung, Irina Yashkova, die Arbeiten der HfG - Controlled Motion Picture« auf, die auf großes In “After”, Grazyna Roguski trains her sights on news reporters’ pauses - that is, the short moment
Studierenden gemeinsam mit Werken von Interesse beim Publikum stieß und für Diskus- until the next cut that halts the events of the day for a moment. In “Globe”, Kilian Kretschmer
Hochschulen aus der Schweiz und Frankreich, sion und Austausch sorgte. presents his views of the globe, while Lukas Kindermann leaves Earth in form of a human rocket,
die unter Betreuung der »Blue Noses Group« »QUI VIVE?«, die erste Biennale für junge “FI 521”. In “Focus”, Oliver Hermann films people observing something that remains hidden. The
aus Russland entstanden sind. Der leichte und Kunst in Moskau, gilt als eines der größten video “Naschen” [Nibbling], by Carmen Donet, highlights the act of individual ingestion. Jan
performative Stil der »Blue Noses« stand den und ambitioniertesten Projekte im Bereich zeit- Schumann in “Rabbit” shows mechanical winder toys in pedestrian zones. Iceland’s landscape
konzeptuellen Arbeiten der Klasse von Prof. genössischer Kunst. Sie vereint kreative Initia- serves as a backdrop for Katrin Agnes Klar’s work, “After Hein Fridolfsson”, which explores pro-
Anna Jermolaewa gegenüber. tiven aus ganz Russland, Moskaus führende jection and reflection.
Das Ausstellungskonzept wurde direkt vor Ort Kulturzentren sowie regionale und ausländi- During the opening of the exhibition on 3 July 2008, Kilian Kretschmer and Thorsten Schwan-
von Studierenden der HfG entwickelt, die auch sche Partner. ninger performed “SCOMP – Sound Controlled Motion Picture”, which met with great interest in
den gesamten Aufbau in Eigenregie übernah- (Autorin: Fanny Kranz) the audience, leading to discussions and an exchange of views and opinions.
men. So wurden in drei großzügigen Galerie- “QUI VIVE?”, the first Biannual Film Festival for Young Art in Moscow, is considered one of the
räumen aktuelle Produktionen folgender Stu- greatest and most ambitious projects in the field of contemporary art. It brings together creative
dierender gezeigt: initiatives from all over Russia and Moscow’s leading cultural centers, as well as regional part-
Grazyna Roguski hat in »After« Nachrichten- ners and partners from abroad.
sprecher in ihren Sprechpausen im Visier, der (Author: Fanny Kranz)
kurze Moment bis zum nächsten Schnitt stoppt
die Ereignisse des Tages für einen Moment. Ki-
14 lian Kretschmer präsentiert in »Globe« seinen 15
H FG Pal m ar & s Pal m ar & s
H FG
*design
Hauptteil Produkt-
/ Prof. Volker
* Read up on P r oduc t
Desi g n / P r of. Vol ker
Albus und Prof. Hansjerg A lbu s u nd P r of.
Maier-Aichen Ha n sjer g Ma ier -A ichen
S. 1 72 – 191 on P. 172 – 191

*titel
* Siehe hierzu Fach-
wie Domus,
*consult
* For specialist
more information

Form, I.D., Abitare oder publications like Domus,


Intramuros sowie Form, I.D., Abitare,
Lifestyle-Magazine wie or Intramuros, as well as
P r o d u ktd e s i gn* die ihnen gebotenen Möglichkeiten und die P r o d u ct d e s i gn*
Wallpaper oder Elle- lifestyle magazines
Decoration. Im Frühjahr 2008 fand mit dem Messeauftritt Unterstützung der Hochschule zu nutzen. Our participation in the IMM International Furnishing Show in Cologne was, for the Department like Wallpaper or Elle
Decoration.
auf der IMM Köln ein aus Sicht des Fachbe- Dass Industriekooperationen weiterhin zum fe- of Product Design, one of the most significant events of the past academic year.
reichs Produktdesign zentrales Ereignis des sten Bestandteil des Lehrangebots zählen, be- A well-rounded presentation and communications concept (for which the IMM dignified the
vergangenen Hochschuljahres statt. legt, dass die HfG unter den deutschen Hoch- project team with an award) was implemented to show the part-applied and part-experimental
Mit einem stimmigen Präsentations- und Kom- schulen mit einem eigenständigen Profil und porcelain and furniture designs. They originated from a very productive cooperation with the
munikationskonzept (für das das Projektteam einer gewissen Kompetenz zum »Querdenken« Project Professor of the year 2007, Stefan Diez.
von der Messe mit einem Preis gewürdigt etabliert ist, die von Unternehmen explizit Not only did this display attract a lot of media interest in the HfG, but the designers of the projects
wurde) wurden hier teils angewandte, teils ex- nachgefragt werden. also found industrial partners to collaborate in their further development. These partners in-
perimentelle Porzellan- und Möbelentwürfe ge- Weiter gab es eine Reihe von Erfolgen bei in- cluded new companies in addition to Rosenthal and Nanoo by Faserplast, who had already been
zeigt, die aus der sehr produktiven Zusammen- ternationalen Wettbewerben zu verzeichnen, participating.
arbeit mit dem Projektprofessor des Jahres unter denen der Erfolg von Bastian Goecke A noticeable increase in the professionalism with which the students handle the instruments of
2007, Stefan Diez, hervorgegangen sind. beim erstmals ausgelobten »Prix Emile Her- public relations work is by and large a characteristic of the department, and will be acknowledged
Dieser Auftritt hat nicht nur der HfG ein gros- mès – Le Sens de l‘Objet« aufgrund seines Re- here in this annual report. Not only group projects like the one described above – which will
ses Medieninteresse, sondern auch den Ent- nommés und der Preissumme mit Sicherheit continue to appear at fairs in Cologne and Frankfurt – but also a number of high-quality individ-
werfern der Projekte eine Weiterentwicklung eine Sonderstellung zukommt. Erstmals konn- ual presentations (in the form of thesis or pre-graduation projects) for these events demonstrate
derselben mit Industriepartnern eingebracht, ten, finanziert aus Landesmitteln des Pro- the students’ growing self-confidence, students who can also make use of the possibilities and
und zwar nicht nur mit den hier von vornher- gramms »Junge Innovatoren«, zwei ehemalige support offered to them by the university.
ein beteiligten Firmen Rosenthal und Nanoo Studierende über zwei Jahre an die HfG ge- The fact that cooperation with business and industry continues to play such a major role in the
by Faserplast. bunden und damit beauftragt werden, eine hier curriculum shows that the HfG has carved its own profile in the German university landscape,
Eine wahrnehmbar steigende Professionalisie- entstandene Produktidee zur Marktreife wei- and has established a certain competence for thinking unconventionally, both of which are skills
rung der Studenten im Umgang mit den In- terzuentwickeln. Dasselbe Projektteam aus explicitly demanded by companies.
strumentarien der Öffentlichkeitsarbeit ist Michael Haas und Martin Fussenegger, kann We were also able to celebrate a series of successes at international competitions, among which
insgesamt ein Kennzeichen des Fachbereichs, sich ausserdem über den ihm vom Bundeswirt- Bastian Goecke’s success at the Prix Emile Hermès – Le Sens de’l Objet stands out, due to the
dem hier im Rahmen eines Jahresberichts an- schaftsministerium zuerkannten Gründerpreis high acclaim and prize money in this first-time-ever contest. Also for the first time, and financed
erkennend Rechnung getragen werden soll. der Deutschen Wirtschaft freuen. by the German State of Baden-Württemberg, two alumni could be connected with the HfG, and
Nicht nur Gruppenprojekte wie das oben be- Und während bereits wieder ein Diplomand were contracted to continue the development of their project idea, created at the HfG, into a mar-
schriebene, die auch weiterhin regelmässig zu eine Einzelpräsentation auf der Kölner Möbel- ketable commodity. In addition, the very same project team of Michael Haas and Martin Fusseneg-
Messeterminen in Köln und Frankfurt stattfin- messe vorbereitet, laufen parallel die Vorbe- ger was awarded the Gründerpreis der Deutschen Wirtschaft [German Founders Award for Out-
den werden, sondern auch eine Vielzahl quali- reitungen für ein neues Instrument der Förde- standing Entrepreneurs] by the Federal Ministry of Economics and Technology.
tativ hochwertiger Einzelpräsentationen mit rung unserer Absolventen und ihrer Bindung And while another senior student is already working on her degree project and individual pres-
Diploms- oder Vordiplomsarbeiten zu diesen an Karlsruhe: Das Ziel heisst Milano. entation for the International Furnishing Show in Cologne, preparations are under way for a new
Anlässen belegen ein gereiftes Selbstbewusst- Die Resonanz der Arbeit des Fachbereichs in funding instrument in sponsoring our graduates and their bond to Karlsruhe: Our goal is Milan.
16 sein der Studenten, die es zudem verstehen, der Presse** rundet diese Erfolgsbilanz ab. The positive press response** to the work of the department completes this string of successes. 17
P ersonal / Facult y A nd S taff

R e k t or at Prof. Dr. Sloterdijk, Peter Ujica, Andrei Dr. Großklaus, Götz Schütz, Johannes Grund, Christian
R e c t or’ s Of f ic e Rektor * / Rector * Professor für Medienkunst (Dokumentar- Professor für Mediengeschichte / Professor, Professor für Szenografie / Professor, Gastprofessor für Kommunikationsdesign
Prof. Albus, Volker film und Filmfeature) / Professor, Media Art Media History Scenography (SS 08) / Visiting Professor, Communication
Prof. Dr. Sloterdijk, Peter Prorektor * / Vice Rector * (Documentaries and Film Feature) Höfer, Candida Dr. Sachsse, Rolf Design (Summer Semester 08)
Rektor / Rector Hochmuth, Uwe Dr. Ullrich, Wolfgang Professorin für künstlerische Fotografie / Professor für Theorie der Gestaltung Lacour, Laurent
Prof. Albus, Volker Prorektor* (ab WS 06/07) / Vice Rector Professor für Kunstwissenschaft / Professor, Artistic Photography (HBKsaar, Saarbrücken) / Professor, Design Gastprofessor für Kommunikationsdesign
Prorektor / Vice Rector (since Fall Semester 2006/07)* Medientheorie / Professor, Art History / Dr. Kamper, Dietmar † Theory (University of Fine Arts, HBKsaar, (bis einschl. WS 07/08) / Visiting Professor,
Hochmuth, Uwe Erlewein, Manfred Media Theory Professor für Medientheorie, Soziologie Saarbrücken) Communication Design (until the end of Fall
Prorektor / Vice Rector Verwaltungsdirektor * / Administrative Voelker, Sven und Philosophie / Professor, Media Theory, Saup, Michael Semester 07/08)
Jongen, Marc Director * Professor für Kommunikationsdesign / Sociology and Philosophy Professor für digitale Medien und Medien- Linke, Armin
Assistent des Rektors / Assistant to the Rector Prof. Jermolaewa, Anna Professor, Communication Design Kiessling, Dieter technologie / Professor, Digital Media and Gastprofessor für Fotografie /
Müller, Wolfgang HfG / HfG von Pilgrim, Beatrix Professor für Medienkunst / Professor, Media Technology Visiting Professor, Photography
Systemplanung / IT-Organisation / Prof. Prill, Tania Professorin für Szenografie / Media Art Simon, Michael Lintermann, Bernd
System Planning / IT Organization HfG / HfG Professor, Scenography Lafontaine, Marie -Jo Professor für Szenografie / Professor, Gastprofessor für Medienkunst / Visiting
Heid, Klaus Prof. von Pilgrim, Beatrix Wehrli, Penelope Professorin für Plastik und Multimedia / Scenography Professor, Media Art (ZKM Karlsruhe)
Referent für Presse- und Öffentlichkeits- HfG / HfG Professorin für Szenografie / Professor, Sculpture and Multimedia Spree, Lothar Dr. Olivera, Carlos
arbeit / Press and Public Relations Officer Pfanz, Ludger Professor, Scenography Laysiepen, Uwe Professor für Film / Professor, Film Gastprofessor für Philosophie / Ästhetik /
Theilmann, Monika HfG / HfG Dr. Wyss, Beat Professor für Medienkunst / Professor, Struth, Thomas Visiting Professor, Philosophy / Aesthetics
Sekretärin / Secretary Professor für Kunstwissenschaft / Media Art Professor für künstlerische Fotografie / Spohler, Henrik

* beratend nach §20 Abs. 5 LHG / in advisory


capacity according Section 20 Paragraph 5
Medientheorie / Professor, Art History /
Media Theory
Dr. Libeskind, Daniel
Professor für Architektur / Professor,
Professor, Artistic Photography
vom Bruch, Klaus
Gastprofessor für Kommunikationsdesign
(bis einschl. WS 07/08) / Visiting Professor,
E h r e n s e nat or LHG (state law regulating university studies) Architecture Professor für Medienkunst / Professor, Communication Design (until the end of Fall
Honor a ry S e nat or Möller, Christian Media Art Semester 07/08)
Ass o z i i e rt e P rof e ssu r e n Professor für mediale Ausstellungs- von Huene, Stephan † Trüby, Stefan
Prof. Dr. phil. Burda, Hubert P rof e ssu r e n A f f i l i at e d P rof e ss or s h i p s gestaltung / Professor, Media Exhibition Professor für Medienkunst / Professor, Gastprofessor für temporäre Architektur /
P rof e ss or s h i p s Design Media Art Visiting Professor, Temporary Architecture
Aisslinger, Werner Odenbach, Marcel Wettstein, Hannes † van de Ven, Suzanne
Ho c h s c h u l r at Albus, Volker Professor für Produktdesign / Professor, Professor für Medienkunst / Professor, Professor für Produktdesign / Professor, Gastprofessorin für Ausstellungsdesign und
U n i v e r s i t y C ou nc i l Professor für Produktdesign / Professor, Product Design Media Art Product Design kuratorische Praxis / Visiting Professor,
Product Design Beller, Hans Oertel, Dietrich Exhibition Design and Curatoric Practice
de Lazzer, Dieter Bielicky, Michael Professor für Film / Professor, Film Professor für Architektur / Professor,
Rechtsanwalt, Vorsitzender des Hochschul- Professor für Kunst digitaler Medien / Dr. Belting, Hans Architecture V e rt r e t u ng s p rof e ssu r e n
rats, externes Mitglied / Lawyer, Chairman Professor, Digital Media Art Professor emeritus, Professor für Kunst- Park, Jai Young De p u t y P rof e ss or s h i p s M i ta r be i t e r L e h r be r e ic h
of the University Council, External Member Gruppe BLESS (Desiree Heiss, Ines Kaag) wissenschaft und Medientheorie / Professor für Plastik und Multimedia / T e ac h i ng a n d Su p p ort S ta f f
Braun, Jürgen W. Professorinnen für Produktdesign / Professor emeritus, Professor, Art History / Professor, Sculpture and Multimedia Maier -Aichen, Hansjerg
Beirat der Franz Schneider Brakel GmbH & Professors, Product Design Media Theory Rambow, Gunter Vertretungsprofessor für Produktdesign / Basler, Jürgen
Co. KG, externes Mitglied / Advisor to Franz Esser, Elger Dr. Bohus, Martin Professor emeritus, Professor für Deputy Professor, Product Design Technischer Mitarbeiter, Zentrale Geräte-
Schneider Brakel GmbH & Co. KG, External Professor für künstlerische Fotografie / Professor für Medienkunst und Film / Visuelle Kommunikation / Professor, Sei, Keitzo ausleihe / Technical Staff, Central Equip-
Member Professor, Artistic Photography Professor, Media Art and Film Visual Communication Vertretungsprofessur für Medienkunst / ment Issue Desk
Dr. Hauser, Christoph Dr. Groys, Boris Demers, Louis-Philippe Reichert, Manfred Deputy Professor, Media Art Brunner, Richard
Programmdirektor bei ARTE, externes Professor für Philosophie / Medientheorie / Professor für mediale Ausstellungs- Professor für Musik (Universität Mainz) / Technischer Lehrer für Elektrotechnik und
Mitglied / Director of Programs at ARTE, Professor, Philosophy / Media Theory gestaltung und Lichtdesign / Professor, Professor, Music (University of Mainz) Elektronik / Technical Teaching Staff,
External Member Heise, Thomas Media Exhibition Design and Lighting Reitz, Edgar Ga s t p rof e ssu r e n Electrical Engineering and Electronics
Röthemeyer, Gabriele Professor für Film / Professor, Film Design Professor für Film / Professor, Film V i s i t i ng P rof e ss or s h i p s Enge, Jürgen
Geschäftsführerin der Medien- und Film-­­­­ Jermolaewa, Anna Förg, Günther Renner, Lois Projektleiter GAMA Archive / Project
gesellschaft mbh, Stuttgart, externes Professorin für Kunst der Neuen Medien / Professor für Malerei und Multimedia / Professor für künstlerische Fotografie / Aisslinger, Werner Manager, GAMA Archive
Mitglied / Managing Director, Media and Professor, New Media Art Professor, Painting and Multimedia Professor, Artistic Photography Projektprofessor für Produktdesign (SS 08) / Neudeck, Marcel
Film Society Ltd. Stuttgart, External Kühn, Wilfried Dr. Friemert, Chup Dr. Riedl, Peter Anselm Project Professor, Product Design (Summer Künstlerischer Mitarbeiter für Medien
Member Professor für Ausstellungsdesign und Professor Designtheorie (HfbK Hamburg) / Professor für Kunstwissenschaft Semester 08) kunst Film (ab WS 07/08) / Artistic Staff,
Salisch, Heinke kuratorische Praxis / Professor, Exhibition Professor, Design Theory (Universität Heidelberg) / Professor, Brümmer, Ludger Media Art/Film (since Fall Semester
Bürgermeisterin a. D., externes Mitglied / Design and Curatorial Practice Gerdes, Ludger Art History (University of Heidelberg) Gastprofessor für Medienkunst / Visiting 2007/08)
Mayor (retired), External Member Pfeffer, Florian Professor für Malerei und Multimedia / Dr. h.c. Rihm, Wolfgang Professor, Media Art (ZKM Karlsruhe) Hoffmann, Herwig-Karl
Professor für Kommunikationsdesign / Professor, Painting and Multimedia Professor für Komposition (Staatliche Diez, Stefan Künstlerischer Mitarbeiter für Computer-
Regierungsrätin Schmauks, Daniela Professor, Communication Design Dr. Gohr, Siegfried Hochschule für Musik Karlsruhe) / Projektprofessor für Produktdesign (bis simulation/-animation / Artistic Staff,
Vertreterin des Ministeriums für Wissen- Prill, Tania Professor für Kunstwissenschaft / Professor, Composition (Karlsruhe einschl. WS 07/08) / Project Professor, Computer Simulation / Animation
schaft, Forschung und Kunst Baden- Professorin für Kommunikationsdesign / Medientheorie / Professor, Art History / University of Music) Product Design (until the end of Fall Jongen, Marc
Württemberg* (ab SS 07) / Representative Professor, Communication Design Media Theory Schirner, Michael Semester 07/08) Wissenschaftlicher Mitarbeiter für
of the State Ministry of Sciences, Research Dr. Sloterdijk, Peter Grob, Markus Professor für Kommunikationsdesign / Philosophie /Ästhetik / Research Staff,
and the Arts Baden-Württemberg * (since Professor für Philosophie / Ästhetik / Professor für Architektur / Professor, Professor, Communication Design Philosophy / Aesthetics
Summer Semester 2007) Professor, Philosophy / Aesthetics Architecture
18 19
P e rs o n al / Fac u lty A n d S ta ff

Kamecke, Beate Strasser - Gnädig, Regina Johe, Angela Schmid, Axel Erlewein, Manfred Ahlimanov, Zaur
Künstlerische Assistentin für Bibliothekarin / Librarian Lehrbeauftragte für Produktdesign / Lehrbeauftragter für Kommunikations- Verwaltungsdirektor / Administrative Mitarbeiter im Hausdienst / Staff, Facility
Kommunikationsdesign / Artistic Assistant, Truxa, Michael Teaching Appointment, Product Design design (SS 08) / Teaching Appointment, Director Management
Communication Design Technischer Oberlehrer für Modellbau / Kirsch, Susanne Communication Design (Summer Gebhard, Birgit Raquet, Otto
Keilbach, Tobias Technical Teaching Staff, Model-Making Lehrbeauftragte für Philosophie (WS 07/08) / Semester 08) Sachbearbeiterin, Rechnungswesen und Mitarbeiter im Hausdienst / Staff, Facility
Fachkraft für Veranstaltungstechnik / Dr. Walther, Silke Teaching Appointment, Philosophy (Fall Schmidt, Petra Zahlstelle / Administrative Assistant, Management
Specialist, Event Equipment and Technology Wissenschaftliche Assistentin für Semester 07/08) Lehrbeauftragte für Kommunikations- Accounting and Payroll Thomsen, Eggert
Kollmann, Uta Kunstwissenschaft / Medientheorie / Kortun, Vasif design / Teaching Appointment, Gottwick, Thomas Mitarbeiter im Hausdienst / Staff, Facility
Künstlerische Assistentin für Szenografie / Research Assistant, Art History / Media Lehrbeauftragter für kuratorische Praxis Communication Design Sachbearbeiter, Inventarisierung / Management
Artistic Assistant, Scenography Theory (WS 07/08) / Teaching Appointment, Schweizer, Oliver Administrative Assistant, Inventory
Künstle, Evi Zimmermann, Petra Curatorial Practice (Fall Semester 07/08) Lehrbeauftragter für Produktdesign / Graf, Gabriele
Technische Lehrerin für Fotografie / Bibliothekarin / Librarian Dr. Krass, Stephan Teaching Appointment, Product Design Sachbearbeiterin, Studentensekretariat /
Technical Teaching Staff, Photography Zumsteeg, Frédérik Lehrbeauftragter für Literatur / Teaching Schwinghammer, Alexander Administrative Assistant, Student Services
Kuon, Barbara Technischer Angestellter für IT-Service Appointment, Literature Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft Office
Wissenschaftliche Mitarbeiterin für und Support / Technical Staff, IT-Service Landesknecht, Petra (SS 08) / Teaching Appointment, Art History Guth, Michael
Philosophie und Ästhetik / Research Staff, and Support Lehrbeauftragte für Kommunikations- (Summer Semester 08) EDV-Beauftragter / IT Services
Philosophy and Aesthetics design / Teaching Appointment, Seide, Adam † Jagiella, Heidi
Legner, Stefan Communication Design Lehrbeauftragter für Literatur / Sachbearbeiterin, Studentensekretariat /
Künstlerischer Assistent für Produktdesign/ L e h r be au f t r agt e Linke, Armin Teaching Appointment, Literature Administrative Assistant, Student Services
Artistic Assistant, Product Design T e ac h i ng A p p oi n t m e n t s Lehrbeauftragter für Fotografie (SS 08) / Voigt, Andreas Office
Mai, Matthias Teaching Appointment, Photography Lehrbeauftragter für temporäre Muth, Silvia
Technischer Lehrer für Modellbau / Prof. Dr. Bartsch, Michael (Summer Semester 08) Architektur (WS 07/08) / Teaching Leitung des Prüfungsamts und Studenten-
Technical Teaching Staff, Model-Making Professor für Urheberrecht / Professor, Prof. Dr. Mauser, Siegfried Appointment, Temporary Architecture sekretariats / Examination Office, Office
Minter, Christiane Copyright Law Lehrbeauftragter für Wahrnehmungs- (Fall Semester 07/08) Manager Student Services Office
Bibliothekarin / Librarian Beitzen, Nina psychologie / Teaching Appointment, Prof. Voß, Peter Schrempp, Peter
Modler, Paul Lehrbeauftragte für Ausstellungsdesign Sensation and Perception Psychology Professor für Medien (WS 07/08) / Sachbearbeiter, Personalangelegenheiten /
Künstlerisch - wissenschaftlicher und kuratorische Praxis / Teaching Mende, Doreen Professor, Media (Fall Semester 07/08) Administrative Assistant, Personnel
Mitarbeiter für Sound und Akustik, Leiter Appointment, Exhibition Design and Lehrbeauftragte für Ausstellungsdesign Walter, Harry Siewerdt, Simone
der Soundstudios / Artistic and Research Curatorial Practice und kuratorische Praxis / Teaching Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft / Verwaltungssekretariat / Administrative
Staff, Sound and Acoustics, Head of Sound Breuer, Franz Appointment, Exhibition Design and Medientheorie (WS 07/08) / Teaching Secretary
Studio Lehrbeauftragter für Fotografie / Curatorial Practice Appointment, Art History / Media Theory Wende, Eva
Pfanz, Ludger Teaching Appointment, Photography Dr. Milev, Yana (Fall Semester 07/08) Sachbearbeiterin, Studentensekretariat /
Leiter des Videostudios / Head of Video Dr. Cohen, Joseph Lehrbeauftragte für Designtheorie / Prof. Weibel, Peter Administrative Assistant, Student Services
Studio Lehrbeauftragter für Philosophie / Teaching Appointment, Design Theory Professor für Medienkunst, Vorstand des Office
Richter, Kai Ästhetik / Teaching Appointment, Prof. Dr. Macho, Thomas ZKM Karlsruhe (WS 07/08) / Professor,
Künstlerischer Assistent für Produktdesign Philosophy / Aesthetics Lehrbeauftragter für Film / Media Art, Chairman, ZKM Karlsruhe
(bis einschl. WS 07/08) / Artistic Assistant, Durham, Chris Teaching Appointment, Film (Fall Semester 07/08) S e k r e ta r i at e Fac h be r e ic h e
Product Design (until the end of Fall Professor für Fotografie (SS 08) / Professor, Prof. Dr. Mühlmann, Heiner Dr. Werntgen, Cai De pa rt m e n t Off ic e s
Semester 07/08) Photography (Summer Semester 08) Lehrbeauftragter für Philosophie / Lehrbeauftragter für Philosophie / Ästhetik
Sanwald, Ulrich Dütsch, Werner Ästhetik / Teaching Appointment, (SS 08) / Teaching Appointment, Philosophy / Heise, Elvira
Technischer Lehrer für Drucktechniken / Lehrbeauftragter für Film / Teaching Philosophy /Aesthetics Aesthetics (Summer Semester 08) Sekretariat Medienkunst und Szenografie /
Technical Teaching Staff, Printing Appointment, Film Müller, Matthias Secretaries Office, Media Art and
Technology and Typography Prof. Dr. Dr. Emrich, Hinderk Lehrbeauftragte für Philosophie / Scenography
PD Dr. Schulz, Martin Lehrbeauftragter für Philosophie / Ästhetik / Teaching Appointment, V e rwa lt u ng Immer, Helga
Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Ästhetik / Teaching Appointment, Philosophy /Aesthetics Adm i n i s t r at ion Sekretariat Kunstwissenschaft / Medien-
Kunstwissenschaft / Medientheorie und für Philosophy / Aesthetics Radulescu, Razvan theorie / Secretaries Office, Art History /
das Graduiertenkolleg / Research Staff, Fülle, Henning Lehrbeauftragter für Film / Teaching Hochmuth, Uwe Media Theory
Art History / Media Theory, Post-graduate Lehrbeauftragter für Szenografie Appointment, Film Prorektor für Forschung, Personal und Sokoll, Susanne
Collegium (WS 07/08) / Teaching Appointment, Remuss, Birgit Finanzen / Vice Rector, Research, Personnel Sekretariat Kommunikationsdesign und
Schäfer, Sebastian Scenography (Fall Semester 07/08) Lehrbeauftragte für Szenografie (WS 07/08) / and Finance Produktdesign / Secretaries Office,
Fachkraft für Veranstaltungstechnik / Prof. Grossmann, Frank-Joachim Teaching Appointment, Scenography Bodirsky, Uwe Communication Design and Product Design
Specialist, Event Equipment and Technology Lehrbeauftragter für Kommunikations- (Fall Semester 07/08) Sachbearbeiter, Exkursionen, Gastveran-
Sellin, Dieter design / Teaching Appointment, Scheller, Jörg staltungen, Beschaffungen, Veranstal-
Künstlerischer Mitarbeiter für Video / Communication Design Lehrbeauftragter für Kunstwissenschaft tungen / Administrative Assistant, H au sdi e n s t
Akustik / Artistic Staff, Video /Acoustics Grothmaatz, Martin (SS 08) / Teaching Appointment, Art History Excursions, Third -Party Events, Fac i l i t y S e rv ic e s
Spanachi, Ionel Lehrbeauftragter für Kommunikations- (Summer Semester 08) Purchasing, Event Organization
Netzwerk -Administrator / Network design (SS 08) / Teaching Appointment, Eisenmenger, Kerstin Walther, Wilfried
Administrator Communication Design (Summer Semester 08) Sachbearbeiterin, Studentensekretariat / Hausmeister / Facility Manager
Administrative Assistant, Student Services Weiser, Manfred
Office Hausmeister / Facility Manager
20 21
H OC H SC H U LI NTE RN Un ivers ity M atters
H FG STU D I U M , STAT I ST I K C ourses of STU DY, STAT I S T I cs
H FG
S t u de n t S e rv ic e s
S t u de n t e n -
s e k r e ta r i at Of f ic e
Öffnungszeiten Office hours
Montag bis Donnerstag Monday to Thursday
10 — 12 Uhr 10 — 12 h
14 — 16 Uhr 14 — 16 h
Freitag geschlossen Friday closed

Jagiella, Heidi Jagiella, Heidi


T +49.721.8203.2369 T + 49.721.8203.2369
F +49.721.8203.2373 F + 49.721.8203.2373
STUDIUM Medienkunst Stu dyi n g at th e HfG Concentration in Communication Design
Heidi.Jagiella@ Heidi.Jagiella@
hfg-karlsruhe.de Die HfG ist ihrem Status nach eine wissen- Abschluß: Diplom Medienkunst The HfG by status is an academic university. Media Art hfg-karlsruhe.de

schaftliche Hochschule. Die angebotenen Studi- Produktdesign The courses of study and degrees offered cor- Degree awarded: Diplom Medienkunst
Graf, Gabriele Graf, Gabriele
T +49.721.8203.2371 engänge und Abschlüsse entsprechen denen an Abschluß: Diplom-Designer, respond to those of universities and universi- Product Design T +49.721.8203.2371
F + 49.721.8203.2373 F + 49.721.8203.2373
Universitäten und Kunsthochschulen. An der Fachrichtung Produktdesign ties of art. The HfG with Title awarded: Diplom-Designer,
Gabriele.Graf@ Gabriele.Graf@
hfg-karlsruhe.de HfG können vier Praxisfächer Die vier praxisorientierten Diplomstudiengän- Exhibition Design / Scenography, Concentration in Product Design hfg-karlsruhe.de

Ausstellungsdesign / Szenografie, ge der HfG sind interdisziplinäre Studienfel- Communication Design, The four practical courses of study at the HfG
S e k r e ta r i at A dm i n s t r at i v e ´s
V e rwa lt u ng s - Kommunikationsdesign, der, die intensive Bezüge zu anderen Fächern Media Art, finishing with the Diplom-degree are interdis- Of f ic e
l e i t u ng Eisenmenger, Kerstin
Medienkunst, zulassen und je nach Forschungs- und Entwick- Product Design ciplinary fields of study, which allow for an
Eisenmenger, Kerstin T + 49.721.8203.2367
T +49.721.8203.2367 Produktdesign lungsschwerpunkt der beteiligten Hochschul- offers four applied courses and one theory intensive interaction with the other subject F + 49.721.8203.2373
F + 49.721.8203.2373 eisenmenger@
und ein Theoriefach lehrerInnen unterschiedliche Akzentuierungen course with areas and depending on the research and de-
eisenmenger@ hfg-karlsruhe.de
hfg-karlsruhe.de Kunstwissenschaft / Medientheorie erfahren. Art History /Media Theory. velopment emphasis of the faculty and profes-
Siewerdt, Simone
studiert werden. Die medientheoretische Analyse durchdringt Different from the traditional universities, for sors involved can have different areas of
Siewerdt, Simone T + 49.721.82032367
T +49.721.82032367 Für Studierende der Theoriefächer ist – anders die Praxisveranstaltungen, andererseits wird students of the theoretical courses a minor in focus. F + 49.721.8203.2373
F +49.721.8203.2373 Simone.Siewerdt@
als an den Universitäten – die Wahl eines Pra- die kunstwissenschaftliche und medientheore- one of the practical subjects is obligatory. In The media-theoretical analysis pervades the
Simone.Siewerdt@ hfg-karlsruhe.de
hfg-karlsruhe.de xisnebenfachs obligatorisch. Die Studierenden tische Ausbildung durch einen unmittelbaren turn, for the students of the applied courses it practical classes, but in turn, the course in Art
der Praxisfächer sind zum Studium eines Theo- Praxisbezug konkretisiert. is compulsory to take a minor in a theoretical History / Media Theory is put into concrete
riefachs wie Kunstwissenschaft /Medientheo- subject like Art History / Media Theory or Phi- terms by a direct connection to the practice.
rie oder Philosophie /Ästhetik als Nebenfach MAGI STER STUDIENGANG losophy /Aesthetics. Prerequisite for the admis-
verpflichtet. Voraussetzung für die Zulassung Kunstwissenschaft / Medientheorie sion to the courses of study is the general or COUR S E OF STUDY » MAGI STER «
zum Studium ist die allgemeine oder fachge- Abschluß: Magister der Kunstwissenschaft subject-specific certificate of aptitude for higher Art History /Media Theory
bundene Hochschulreife sowie die erfolgreiche Promotion education and the successful completion of an Degree awarded: Magister der Kunstwissen-
Ablegung einer Aufnahmeprüfung. Auch die Aufbauend auf dem Magisterexamen ist die Pro- entrance examination. The admission to the schaft
Zulassung zum Theoriestudiengang Kunstwis- motion (Dr. phil.) in den Fächern Kunstwissen- theory course in Art History /Media Theory is Doctoral Studies
senschaft /Medientheorie erfolgt nach der er- schaft / Medientheorie sowie Philosophie / also dependent on successfully passing an en- Following the »Magister« degree, it is possible
folgreichen Ablegung einer Aufnahmeprüfung. Ästhetik möglich. trance examination. to pursue doctoral studies (Dr. phil.) in the
subjects Art History /Media Theory as well
PRAXI S ORIENTIERTE PO STGRADUIERTEN S TUDIUM APPLIED DEGREE STUDIE S as Philosophy /Aesthetics.
DIPLOM STUDIENGÄNGE Für diplomierte Studierende, die bereits an an- DEGRE AWARDED : DIPLOM
Ausstellungsdesign /Szenografie deren Hochschulen einen Studienabschluß er- Exhibition Design / Scenography PO ST- GRADUATE STUDIE S
Abschluß: Diplom -Bühnenbildner langt haben, ist an der H fG ein Postgraduier- Title awarded: Diplom -Bühnenbildner Students who already hold a degree (Diplom)
Kommunikationsdesign ten-Studiengang eingerichtet worden, der nach [Stage Design] from another university, can take a postgradu-
Abschluß: Diplom -Designer, einem drei - bis viersemestrigen Studium mit Communication Design atestudies course at the HfG and graduate with
22 Fachrichtung Kommunikationsdesign einem Zertifikat abschließt. Title awarded: Diplom-Designer, a certificate after three to four semesters. 23
O rganigram m Statistik I (1 .10 . 2 0 0 7 )
O rganigra m statistic I ( 1 -10 -2 0 0 7)

H FG RE KTORAT / VERWALTUNG
R ecto r’s Of f ice / Adm i n i s t r at i on
Fac hg r u p p e
D e partm e nt
männlich
male
weiblich
female
gesamt
total

Stu d i e nr i c htu n g Z e ntr al e E i nr i c htu n g e n AD / SZ E D / SC 12 31 43


C o ur s e s of s tu dy C e ntr al faci l i ti e s KD CD 36 53 89
Fachgruppen Studios Servicezentren / Werkstätten K W /  M T AH / MT 29 56 85
Departments Studios Service centers / Workshops MK MA 74 39 113
AD / SZ Ausstellungsdesign / Szenografie Informationstechnik (I T) PD PD 40 45 85
Ausstellungsdesign / Szenografie Exhibition Design / Scenography Information Technology (I T)
E D / SC Filmschnittstudios gesamt total 191 224 415
Exhibition Design / Scenography Film Editing Studios Bibliothek (HfG / ZKM)
Kommunikationsdesign Library (HfG / Z KM) fac h s e me ste r AD / SZ KD K W /  M T MK PD
KD
Communication Design s e m e ste r E D / SC CD AH / MT MA PD
Kommunikationsdesign
Kunstwissenschaft / Medientheorie Elektrowerkstatt
CD 1. 1st 8 13 15 12
Art History / Media Theory Electrical Workshop 12
Communication Design 2. 2nd / 1 1 /
Medienkunst Fotostudio / Labor 3
K W /  M T Media Art Photo Studio / Lab 3. 3rd 6 8 11 15 11
Kunstwissenschaft / Medientheorie Multimediales Studio Modellbauwerkstatt 4. 4th / 1 / 3 4
AH / MT Multimedia Studio Model-Making Workshop 5. 5th 4 21 7 27 12
Art History / Media Theory Produktdesign 6. 6t h 3 3 6 / 1
Product Design 7. 7th 4 7 7 13 10
MK
Soundstudios 8. 8th / 3 5 / 5
Medienkunst
Sound Studios 9. 9th 9 9 8 11 3
MA
Z1-Computerstudio 10. 10th 3 10 5 3 5
Media Art
Z1 Computer Studio 11. 11th 3 2 13 5 4
PD 12. 12th / 4 1 5 4
Produktdesign 13. 13th 1 1 2 6 5
CD 14. und mehr 14th and more 7% aller Fachbereiche 7% of all departments
Product Design
gesamt total 43 89 83 113 85

KOOPERATION Coop e r at i on
Hö r e r statu s AD / SZ KD K W /  M T MK PD
Tr an s lati o n E D / SC CD AH / MT MA PD

ZKM Z ENTRUM FÜR K UNS T UND MEDIENTECHNOLOGIE KARL SRUHE


Ce nte r f or A rt a nd M edi a KARL SRUHE
Postgraduierte Postgraduates
Stipendiaten Scholars
3
/
/
/
/
/
5
2
/
/
Promovierende Doctoral Students / / 13 / /
Heidelberger Studenten über
Kooperationsvertrag Heidelberg
Students via Cooperation Agreement / 3 / 2 /
Ausländische Studierende 7 15 4 17 12
Foreign Students

24 25
Statistik I I ( zahlen m ässige entwicklung ) Statistik I I I ( zahlen m ässige entwicklung )
statistic I I ( nu m erical de v elop m ent ) statistic I I I ( nu m erical de v elop m ent )
Au sste l lu n g sd e s i gn / Sz e n o g r af i e E xh i bi t i o n D e s i gn / S c e n o g r aphy Wi nte r s e m e ste r 2003 / 2004 Fal l S e m e ste r 2003 / 2004 gesamt total 397

Wintersemester 2003 /2004 Fall Semester 2003 /2004 36 AD / S Z KD K W / MT MK PD


Wintersemester 2004/2005 Fall Semester 2004/2005 36 E D / SC CD AH / MT MA PD
Wintersemester 2005 /2006 Fall Semester 2005 /2006 36
Wintersemester 2006 /2007 Fall Semester 2006 /2007 39
Wintersemester 2007/ 2008 Fall Semester 2007/ 2008 41
Wintersemester 2008 /2009 Fall Semester 2008 /2009 43
Wi nte r s e m e ste r 2004 / 2005 Fal l S e m e ste r 2004 / 2005 gesamt total 377

Kom m u n i kati o n s de s i gn C o m m u n i cati o n D e s i gn AD / S Z KD K W / MT MK PD


E D / SC CD AH / MT MA PD
Wintersemester 2003 /2004 Fall Semester 2003 /2004 78
Wintersemester 2004/2005 Fall Semester 2004/2005 75
Wintersemester 2005 /2006 Fall Semester 2005 /2006 73
Wintersemester 2006 /2007 Fall Semester 2006 /2007 87
Wintersemester 2007/ 2008 Fall Semester 2007/ 2008 90 Wi nte r s e m e ste r 2005 / 2006 Fal l S e m e ste r 2005 / 2006 gesamt total 362
Wintersemester 2008 /2009 Fall Semester 2008 /2009 89
AD / S Z KD K W / MT MK PD
Ku n st w i ss e n s c haft  /  Me d i e nth e o r i e Ar t H i sto ry / M e d ia Th e o ry E D / SC CD AH / MT MA PD

Wintersemester 2003 /2004 Fall Semester 2003 /2004 65


Wintersemester 2004/2005 Fall Semester 2004/2005 65
Wintersemester 2005 /2006 Fall Semester 2005 /2006 69
Wintersemester 2006 /2007 Fall Semester 2006 /2007 81 Wi nte r s e m e ste r 2006 / 2007 Fal l S e m e ste r 2006 / 2007 gesamt total 412
Wintersemester 2007/ 2008 Fall Semester 2007/ 2008 84 AD / S Z KD K W / MT MK PD
Wintersemester 2008 /2009 Fall Semester 2008 /2009 85 E D / SC CD AH / MT MA PD

M e d i e n ku n st M e d ia Art

Wintersemester 2003 /2004 Fall Semester 2003 /2004 130


Wintersemester 2004/2005 Fall Semester 2004/2005 112 Wi nte r s e m e ste r 2007/ 2008 Fal l S e m e ste r 2007/ 2008 gesamt total 430
Wintersemester 2005 /2006 Fall Semester 2005 /2006 103
Wintersemester 2006 /2007 Fall Semester 2006 /2007 117 AD / S Z KD K W / MT MK PD
Wintersemester 2007/ 2008 Fall Semester 2007/ 2008 123 E D / SC CD AH / MT MA PD
Wintersemester 2008 /2009 Fall Semester 2008 /2009 113

P r o d u ktd e s i gn P r o d u ct D e s i gn

Wintersemester 2003 /2004 Fall Semester 2003 /2004 88 Wi nte r s e m e ste r 2008 / 2009 Fal l S e m e ste r 2008 / 2009 gesamt total 415
Wintersemester 2004/2005 Fall Semester 2004/2005 89
AD / S Z KD K W / MT MK PD
Wintersemester 2005 /2006 Fall Semester 2005 /2006 81
E D / SC CD AH / MT MA PD
Wintersemester 2006 /2007 Fall Semester 2006 /2007 88
Wintersemester 2007/ 2008 Fall Semester 2007/ 2008 92
Wintersemester 2008 /2009 Fall Semester 2008 /2009 85

26 27
ALU MN I ALU MNI
H FG I NTE RVI E W M I T Nadine Meisel I NT E RVI E W with Nadine Meisel
H FG
Meisel, Nadine
Productdesigner

W e b page
http: //www.
nadinemeisel.com

Mülle r: Liebe Frau Meisel, Sie haben mit Mülle r: Welche Prägung erhielten Sie durch Mül l e r : Ms. Meisel, you successfully graduated from the HfG in the winter semester
Meisel, Nadine Erfolg im Wintersemester 2003/2004 Ihr Stu- das projektorientierte und interdisziplinär an- 2003/2004 with a degree in Product Design. What were the next steps in your career following
Produktdesignerin
dium an der HfG im Fachbereich Produktde- gelegte Studium an der HfG? your graduation?
W e bs e i t e sign abgeschlossen. Welche beruflichen Sta- M e i s e l: Mit der interdisziplinären, projekto- M e i s e l: I first worked for product designer Martin Ruiz de Azua in Barcelona. Then, from 2005
http: //www.
tionen folgten diesem Abschluss? rientiert ausgerichteten Lehre der HfG identi- to 2007, I worked as In-house Designer for shoe manufacturer Camper (see p. 33) on Mallorca.
nadinemeisel.com
M e i s e l: Zunächst arbeitete ich beim Pro- fiziere ich mich völlig, welche mein Schaffen Since 2005, I have been giving lectures and teaching seminars and workshops at different inter-
duktdesigner Martin Ruiz de Azua in Barcelo- nachhaltig geprägt hat. Meine Affinität zu Ma- national universities, for example, ELISAVA, IED (Instituto Europeo di Design), and LA BAU, all
na. Anschließend war ich von 2005 bis 2007 thematik und Physik konnte ich so optimal in in Barcelona, and the Universidad Javeriana in Bogota, etc. Since 2007, I have also been teach-
als Inhouse -Designerin beim Schuhhersteller den kreativen Bereich übertragen, mich frei ing regularly at the design universities IED and LA BAU in Barcelona. In addition, I have been
Camper (siehe S. 33) auf Mallorca fest ange- entfalten und ohne Einschränkungen entwic- working as an independent designer since 2008 and cooperate with different companies – above
stellt. Seit 2005 halte ich Vorträge und führe keln. all in the fields of design, innovation, and strategy.
Seminare und Workshops an verschiedenen Zum Beispiel habe ich beim Seminar von »Build Mül l e r : What is the status of such teaching posts in Spain, and have structures of the Bologna
internationalen Hochschulen durch, wie z.B. Plato’s Cave« bei Daniel Libeskind das Philoso- Declaration already been institutionalized there?
ELISAVA, IED (Instituto Europeo di Design) und phische Gleichnis »Plato’s Cave« in eine mathe- M e i s e l: These teaching positions in Spain are equivalent to the position of a professor. At the
LA BAU, jeweils Barcelona und für die Univer- matische Gleichung und spaeter in ein davon Instituto Europeo di Design (IED), I teach, among other things, in the Master courses for Design
sidad Javeriana Bogota, etc. Seit 2007 lehre ich abgeleitetes Gerät »Insight OIO« (siehe S. 32), Management and Diseño de Producto – Creación Inteligente & Innovación [Product Design – In-
regelmäßig an den Design-Hochschulen IED übersetzt, um mit der »Relativität der Reali- telligent Creation & Innovation]. As of the next winter semester, these Master courses will be set
und LA BAU in Barcelona. Gleichzeitig arbeite tät« zu experimentieren. Bei meinem Projekt out according to the Bologna Declaration.
ich seit 2008 als selbstständige Designerin und »6pack-cooler« (siehe S. 32) bediente ich mich Mül l e r : How did the project-based course and the interdisciplinary focus at the HfG influence
kooperiere mit verschiedenen Firmen vor allem dem Physikalischen Phänomen der Verdun- you?
im Design - Innovations - und Strategiesektor. stungskälte, um Getränke kühl zu halten. M e i s e l: I fully identify with the interdisciplinary and project-oriented approach of the HfG. It
Mül l e r : Welchen Status genießt eine solche Mül l e r : Gab es während der Studienzeit has had a lasting effect on my work. I was able to optimally transfer my affinity for mathematics
Lehrtätigkeit in Spanien und sind dort bereits Schlüsselerlebnisse, die Ihre weitere berufli- and physics to the creative field, and to freely develop myself without any limitations or restric-
Strukturen der Bologna -Deklaration institutio- che Entwicklung und aktuellen Aktivitäten tions.
nalisiert? nachhaltig prägten, erhielten Sie auch nach For example, in the seminar “Build Plato’s Cave” with Daniel Libeskind, I translated the philo-
M e i s e l: Diese Lehrtätigkeiten stehen in Spa- Ihren Studium Auszeichnungen? sophical parable “Plato’s Cave” into a mathematical equation, and later derived the device “Insight
nien im Rang einer professoralen Tätigkeit. M e i s e l: Bereits in meinem ersten Studien- OIO” (see p. 32) from it in order to experiment with the relativity of reality. For my project, “6pack-
Beim Instituto Europeo di Design (IED) unter- jahr entwarf ich »Quirlix«, einen stromunab- cooler” (see p. 32), I used the physical phenomenon of evaporation cold to cool beverages.
richte ich unter anderem in den Masterstudien- hängigen Milchschäumer. Für diese Entwick- Mül l e r : Were there any key events during your studies that had a profound effect on your fur-
gängen »Design Management« und »Diseño de lung habe ich damals eigenständig eine Pa- ther professional development and your current activities? Have you received any awards since
Producto – Creación Inteligente & Innovación«. tentschrift gefertigt. Nach dem Erhalt des Pa- you graduated?
Diese Masterstudiengänge sind ab dem näch- tents konnte ich »Quirlix« innerhalb einer M e i s e l: As early as the first year of my studies, I designed “Quirlix”, a milk foamer that can be
sten Wintersemester auf die Bologna-Deklara- Jahresfrist an den Markt bringen. Aktuell gebe used without electricity. I wrote the patent specifications for this design myself. Once the patent
28 tion ausgerichtet. ich Vorträge und Vorlesungen über den »Weg was granted, I was able to get “Quirlix” market-ready within a year. I currently give lectures and 29
H FG I NTE RVI E W M I T Nadine Meisel I NT E RVI E W with Nadine Meisel
H FG

eines Produktes von der ersten Idee bis auf Ausstellungen oder Messen zu präsentieren. teach classes on “The Path of a Product from the First Idea to Marketability”. At the beginning
den Markt«. Anfang 2008 wurde meine Erfin- Solche Chancen fehlen an den meisten ande- of 2008, I was awarded the Innovationspreis für Nachhaltigkeit [Innovation Award for Sustain-
dung »Quirlix« zusammen mit dem »6pack-coo- ren Hochschulen, die ich kenne. Zudem ist die ability] of the Versandhaus Quelle [important German mail-order company] for my invention
ler« (siehe S. 32) vom Versandhaus Quelle mit Hochschule in Kooperation mit dem ZKM für “Quirlix” and the “6pack-cooler” (see p. 32). In 2005, I received another award at the Taiwan In-
dem »Innovationspreis für Nachhaltigkeit« aus- mich eine nicht zu übertreffende Inspirations- ternational Design Competition for “blowfly alarmclock” (see p. 33), and in 2007, I was elected
gezeichnet. Weitere Awards erhielt ich 2005 quelle und Plattform für künstlerisches Schaf- “Young Professional 2007” by the German Design Council. I have also been featured in different
beim »Taiwan International Design Competiti- fen, die ich andernorts vermisse. international design publications and books, as well as on the Internet. Various TV stations
on« für »blowfly alarmclock« (siehe S. 33) und Mülle r: Liebe Frau Meisel, ich bedanke mich broadcasted reports on my work, including “Galileo” [“The Knowledge Show” of German private
ich wurde 2007 vom Rat für Formgebung als für das Gespräch. TV station Pro7] and “Erfinder der Woche” [Inventor of the Week].
»Young Professional 2007« ausgezeichnet. Zu- Müller: How would you compare the HfG to other equivalent international educational institu-
dem erschienen über mich und meine Arbei- tions, and would you recommend studying there?
ten Veröffentlichungen in verschiedenstenen M e i s e l: The HfG is at the top of my list. It provides an ideal educational environment for
internationalen Design- Zeitschriften und -Bü- highly-motivated students who are able to work independently. It has at its disposal an extraor-
chern sowie im Internet. dinary potential in facilities and professors, thus attracting highly creative and committed stu-
Ebenso liefen Beiträge in verschiedenen Fern- dents. As a system, it actually accelerates itself.
sehsendern, u. a. bei Galileo (Pro7) unter »Er- The students, for example, have the opportunity to realize their designs, supported by the pro-
finder der Woche«. fessors and their networks, as well as the different well-equipped workshops, and to present
Mül l e r : Wo steht die HfG im Vergleich mit them in high quality at exhibitions or trade fairs. Most other universities that I know do not
anderen, vergleichbaren internationalen Aus- offer such opportunities. In cooperation with the ZKM [Center for Art and Media Technology
bildungsstätten und würden Sie dort ein Stu- Karlsruhe], this university is, for me, an unsurpassable source of inspiration and a platform for
dium empfehlen? creative work that I miss elsewhere.
M e i s e l: Die HfG steht in meinem Ranking Mül l e r : Ms. Meisel, I would like to thank you for this interview.
ganz oben. Sie ist eine ideale Ausbildungsstät-
te für hoch motivierte, selbständig arbeitende
Studierende und besitzt ein außergewöhnli-
ches Potential an Einrichtungen, Professoren
und dadurch angezogenen hochkreativen und
engagierten Studierenden, was sich als System
selbst beschleunigt.
Die Studierenden haben z.B. die Möglichkeit
ihre Entwürfe mit Unterstützung der Professo-
ren und deren Netzwerke, sowie den verschie-
denen gut ausgestatteten Werkstätten in die
30 Realität umzusetzen und in hoher Qualität auf 31
6pac k- c o ol e r bl ow f ly
Nadine Meisel a l a r mc l o c k
Nadine Meisel
I n s igh t oio
Nadine Meisel Ca m p e r t w i n s
Nadine Meisel

32 33
FÖ R D E RVere i n FRI EN DS OF the H FG
H FG G esellschaft zur Förderung der Kunst
und Medientechnologie e .V. AN d the zKm H FG
Ge s e l l s c h a f t z u r
För de ru ng de r
Association for the Pro m otion of Art Ass o c i at ion f or
t h e P romo t ion
K u n s t u n d M e di e n - and Media Technolog y of A rt a n d M e di a
t e c h nol o gi e e .V. T e c h nol o gy
Lorenzstraße 19 Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe 76135 Karlsruhe
T +49.721.8100.1260 T +49.721.8100.1260
F + 49.721.8100.1269 F + 49.721.8100.1269
foerdere@zkm.de foerdere@zkm.de

Vor s i t z e n de r Chairman
Jochen Heine
Zukunft gestalten – HfG und ZKM fördern, das Das Projekt »Displayer 01«, der Gruppe Ho- Designing the Future – Promoting the HfG and the ZKM [Center for Art and Media Technology Jochen Heine
ist das Ziel der Gesellschaft zur Förderung der woldt, Korn, Kupka, Oestreich und Rafinski, Karlsruhe]: this is the goal of the Association for the Promotion of Art and Media Technology.
W e bsE i t e W e b Page
http: //www.foerdere.de
Kunst und Medientechnologie. betreut von Prof. Kühn, Fachbereich Ausstel- In 1988, one year before the actual founding of the ZKM, dedicated citizens and public figures of http://www.foerdere.de
1988, ein Jahr vor der eigentlichen Gründung lungsdesign, überzeugte mit einer Gemein- Karlsruhe founded this sponsoring association. The contributions of more than 400 members have
des ZKM, wurde die Fördergesellschaft von en- schaftsarbeit. »Displayer 01« erhielt das Sti- since been promoting particularly talented students and young artists of the HfG and the ZKM.
gagierten Bürgerinnen und Bürgern, sowie Per- pendium der Fördergesellschaft in Höhe In this sense, the scholarship award ceremony in October 2007 was once again the annual high-
sönlichkeiten des öffentlichen Lebens gegrün- von 2500 EUR. light of the sponsoring activities. The following scholarships were awarded:
det. Mit ihren Beiträgen fördern seither über »You don’t matter«, der Gruppe Borst, Cremers, “Die Stuhlhockerbank” [The Chairstoolbench] by Yvonne Fehling, supervised by Prof. Maier-Ai-
400 Mitglieder besonders begabte Studieren- Schludi, betreut von Prof. Prill und Prof. chen, was awarded the Gunther Schroff Scholarship in the amount of EUR 5,000. Yvonne Fehling
de und junge Künstler der HfG und des ZKM. Lehni, Fachbereich Kommunikationsdesign, was impressive with her innovation in furnishing public space, in particular museums. We par-
So war die feierliche Stipendienvergabe im erhielt ein Stipendium der Heinrich-Hertz- ticularly would like to thank Mrs. Ingrid Schroff, Chairperson of the Schroff Foundation, who has
Oktober 2007 wieder alljährlicher Höhepunkt Gesellschaft in Höhe von 2500 EUR. donated this scholarship award for the fourteenth consecutive year.
der Fördertätigkeit. Vergeben wurden folgen- Ebenso werden interessante Katalogproduk- The exhibition project “1 2 3 4 5 6 7“, by students Feifarek, Pöhls, Rafinski, Bozhikova, and Vogel
de Stipendien: tionen, vielseitige Veranstaltungen und Kunst- (supervised by Prof. Kuball, Department of Media Art), and the photo series “Die Innenwelt der
»Die Stuhlhockerbank« von Yvonne Fehling, projekte beider Institutionen finanziell mitge- Außenwelt der Innenwelt” [The Inner World of the Outside World of the Inner World], by Patricia
betreut von Prof. Maier-Aichen, erhielt das tragen. So wurde im Sommersemester von der Roeder (supervised by Prof. Esser, Department of Media Art), were jointly awarded the Scholar-
Gunther -Schroff Stipendium in Höhe von Fördergesellschaft das HfG -Projekt City Roo- ship of the Friends of the HfG in the amount of EUR 5,000. EUR 3,000 were awarded to “1 2 3 4 5
5000 EUR. Yvonne Fehling hat eine überzeu- ming finanziell unterstützt. Die Innenstadt 6 7” and EUR 2,000 to “Die Innenwelt…”.
gende Innovation im Bereich der Möblierung von Karlsruhe wurde anlässlich des Stadtge- The project “Displayer 01“, by Howoldt, Korn, Kupka, Oestreich, and Rafinski (supervised by Prof.
öffentlichen Raums, insbesondere von Muse- burtstages ein Wochenende lang auf unkon- Kühn, Department of Exhibition Design) was impressive in its collaboration. “Displayer 01” was
en, geschaffen. Unser ganz besonderer Dank ventionelle Art und Weise umgestaltet. Stu- awarded the Scholarship of the Friends of the HfG in the amount of EUR 2,500.
geht hier an Frau Ingrid Schroff, Vorsitzende dierende der HfG zeigten neue Sichtweisen “You don’t matter”, by the students Borst, Cremers, and Schludi (supervised by Prof. Prill and
der Schroff Stiftungen, die das Stipendium in- auf Situationen im öffentlichen Raum und auf Prof. Lehni, Department of Communications Design) was awarded the Scholarship of the Hein-
zwischen im 14. Jahr stiftet. bestehendes Stadtmobiliar. rich-Hertz-Society in the amount of EUR 2,500.
»Das Ausstellungsprojekt »1 2 3 4 5 6 7« der Mit all diesen Aktivitäten und zahlreichen Interesting catalog productions and a variety of events and art projects from both institutions are
Gruppe Feifarek, Pöhls, Rafinski, Bozhikova, Veranstaltungen und Führungen möchte die also co-sponsored. In the summer semester, the Association provided financial support to the HfG
Vogel, betreut von Prof. Kuball, Fachbereich Fördergesellschaft so für HfG und ZKM weit project “City Rooming”. On the anniversary of Karlsruhe, the town center was unconventionally
Medienkunst und die Fotoserie »Die Innenwelt über Stadt- und Landesgrenzen hinaus für Ak- redesigned for one weekend. HfG students showed new perspectives on public situations and on
der Außenwelt der Innenwelt«, von Patricia zeptanz und kulturelle Neugier werben und existing city fixtures.
Roeder, betreut von Prof. Esser, Fachbereich die Verankerung im Bewußtsein vieler errei- With all these activities, plus numerous events and guided tours, the Association attempts to
Medienkunst, teilten sich das Stipendium der chen. raise awareness of the HfG and the ZKM far beyond Karlsruhe and the German State of Baden-
Fördergesellschaft in Höhe von 5000 EUR Württemberg; to create a curiosity for culture; and to firmly entrench these two institutions in
mit jeweils 3000 EUR für »1 2 3 4 5 6 7« und public consciousness.
34 2000 EUR für »Die Innenwelt…« 35
Fs RS
Forschung Research
FS Gam a – Gate way to Archi v es of M edia Art Gam a – Gate way to Archi v es of M edia Art
RS
GA M A — Gat e way
t o A rc h i v e s
of M e di a A rt

W e b PAGe
http: //www.
gama-gateway.eu

C on tac t DETA ILS


Dipl.-Inform. Enge,
Jürgen
Nach erfolgreicher Beendigung des EU-Projek- Konsortium besteht aus den meisten Besitzern After successful conclusion of the EU-Project OAS I S – Open Archiving System with Internet Shar-
Technical Project
GA M A — Gat e way tes OASIS – Open Archiving System with Inter- der wichtigsten digitalen Inhalte Europas. Der ing (http://www.oasis-archive.eu) in summer 2007 the HfG sets focus on a new archive project Management, HfG
t o A rc h i v e s Joachim, Kirsten
net Sharing (http: //www.oasis-archive.eu) im Inhalt, der zugänglich gemacht werden soll, of utmost international importance. GAMA is part of the eContentplus programme, a multian-
of M e di a A rt Assistant to the Technical
Sommer 2007 hat sich die HfG einem neuen, umfasst circa 55% aller Medienkunstwerke, die nual community programme (2005 – 2008) to make content in Europe more accessible, usable and Project Management, HfG
WebsEite
international noch bedeutenderen Archivpro- bislang durch europäische Kulturarchive und exploitable and is addressed to market areas where development has been slow such as geo-
http: //www. AGENDA
gama-gateway.eu jekt zugewendet. GAMA ist Teil des eContent- -zulieferer digitalisiert worden sind. Durch die graphic, educational, cultural, scientific and scholarly content. The existing digital media art li- Project Duration
November 2007 –
plus-Programms, einem mehrjährigen kommu- Sammlung und die Erleichterung des Zugangs braries are accessible only with difficulty for cultural or scholarly stakeholders and even with
A n s p r e c h pa rt n e r November 2009
Dipl.— Inform. Enge, nalen Programm der EU (2005 – 2008), welches sowie ein gemeinsames Interface soll GAMA more difficulties for the general interested public. The aim of the interdisciplinary GAMA –
Jürgen =
sich zum Ziel gesetzt hat, digitale Inhalte in zu einer deutlichen Erhöhung der Nutzung, project is the establishment of a central platform to enable multilingual, facilitated and user-ori-
Tech. Projektleiter, HfG ARGOS Interdiszipli-
Joachim, Kirsten Europa zugänglicher, handhabbarer und ver- Wiederverwendung und grenzübergreifenden entated access to a significant number of media art archives and their digitalised contents. näres Zentrum für Kunst
Assistenz der tech. und audiovisuelle
wertbarer zu machen. Es richtet sich insbeson- Sichtbarkeit digitaler Inhalte beitragen. Das GAMA was launched on 2007-11-01 by 19 participating organisations from Europe’s culture, art
Projektleitung, HfG Medien, Belgien
dere an die Bereiche, in denen die Entwicklun- GAMA Gateway ist gerade dabei, sich zur zen- and technology sector, with the aim to establish a central online portal to different European ARGOS interdisciplinary
Age n da centre for art and audio-
gen bislang nur langsam voranschreiten – wie tralen internationalen Onlineschnittstelle und media art collections for the interested public, for curators, artists, academics, researchers, and
Projektdauer visual media, Belgium
November 2007 – zum Beispiel in Bereichen mit geografischem zum zentralen Suchportal für alle Medien- mediators. The consortium comprises of a majority of the most important digital content hold-
November 2009 ATOS Atos Origin s.a.e.,
Kontext, im Kultur- und Bildungs-, sowie im kunstinteressenten zu etablieren. Dieser ver- ers for media art in Europe. The content provided constitutes approx. 55% of all media artworks
Spanien / Spain
P roj e k t l e i t u ng Wissenschaftsbereich. Die bereits existieren- besserte Zugang soll zudem weitere Archive presented online by European cultural archives and distributors. This amount ensures a signifi-
P roj e c t C3 Zentrum für Kultur
den digitalen Bibliotheken im Bereich Medien- antreiben, ihre Inhalte Online verfügbar zu cant increase in use, re-use and cross-border visibility of the digital content when aggregated
C o or di nat ion und Kommunikation,
TZI Technologie-Zentrum kunst sind Akteuren des Kultur- und Wissen- machen. Zukünftig soll das Netzwerk so weit and accessible through one common interface. The GAMA gateway is developing to be the Eu- Ungarn
Informatik, Universität C3 Center for Culture &
schaftsbereichs – und insbesondere der Öffent- expandieren, dass alle europäischen Onlinear- ropean central online interface and search portal for any person interested in media art. The en-
Bremen, Deutschland Communication, Hungary
lichkeit – bislang nur unzureichend zugänglich chive im Bereich der Medienkunst verfügbar hanced access shall also incite other archives to place their content online. The future perspec-
P roj e k t pa rt n e r CIANT Internationales
gemacht worden. Ziel des interdisziplinären sind. Archive und Bibliotheken sind bislang tive is to expand the network so as to represent all European online archives of media art. Ar-
P roj e c t Pa rt n e r s Zentrum für Kunst und
ADK Akademie der Projekts GAMA ist die Einrichtung einer zen- noch nicht in Bezug auf ihre Onlineinteropera- chives’ and libraries’ content and structures have up to now never been appraised in terms of Neue Technologien, Prag
bildenden Künste Wien, CIANT International
tralen Plattform, die den multilingualen, ver- bilität bewertet worden. Da das Projekt durch online interoperability. Through the implementation and combination of previous work in mul-
Österreich Centre for Art and
ADK Academy of Fine einfachten und nutzerorientierten Zugang zu die Implementierung und Kombination frühe- timedia content search, service-oriented architectures and database adaptors with respect to the Technologies, Prague
Arts Vienna, Austria
einer signifikanten Anzahl von Medienkunst- rer Arbeiten im Bereich der Suche von Multi- nature of media art and the needs of the user community, the project provides a major improve-
FF Stiftelsen Filmform,
AGH Universität für archiven ermöglichen soll. mediainhalten, einer serviceorientierten Archi- ment in accessing the different archives regardless of their diverging archive structures, their Schweden / Sweden
Forschung und
Das Projekt startete am 1.11.2007 mit 19 Part- tektur und Datenbankadaptern auf die Erschei- metadata characteristics, their individual focus and approach, their various digital formats and
Technologie, Krakow, HE Heure Exquise!,
Polen nerorganisationen aus den Kultur-, Kunst- und nungsformen der Medienkunst zugeschnitten the languages used within the archive. Frankreich / France
AGH University of
Technologiebereichen Europas, um ein zentra- und an die Bedürfnisse der Nutzergemeinschaft The GAMA website offers a common interface as entry point with a combination of existing stand-
Science and Technology, HF K Hochschule für
Krakow, Poland les Onlineportal zu schaffen, welches der inter- angepasst ist, ermöglicht es eine weitreichende ard and state-of-the-art search and retrieval solutions and implements a consolidated solution for Künste Bremen,
Deutschland
essierten Öffentlichkeit, Kuratoren, Künstlern, Verbesserung hinsichtlich der Zugänglichkeit the different authorisation and use regulations such as different access levels from free access to
=39 HF K University of the
Akademikern, Forschern und Vermittlern nun zu den verschiedenen Archiven trotz ihrer un- low resolution extracts to full viewing subscriptions and downloading licensing. Arts Bremen, Germany

den Zugang zu verschiedenen europäischen terschiedlichen Archivstrukturen, Metadaten- The project itself consists of several work packages that are carried out by the different operation
=4 0
38 Medienkunstsammlungen erleichtern soll. Das charakteristiken, ihrer individuellen Fokusse partners in parallel. A number of meetings of the whole consortium, the technical and editorial 39
FS
=
Gam a – Gate way to Archi v es of M edia Art Gam a – Gate way to Archi v es of M edia Art
RS
Ko s t e n ü be r s ic h t
H K U Hogeschool voor de c o s t ov e rv i e w
Kunsten Utrecht Gesamtkostenvolumen
[Hochschule der Künste Euro 2.506.444
Utrecht], Niederlande Förderungsrate der EU
H K U Utrecht School of Euro 1.2 million
the Arts, The Netherlands Total eligible costs
Euro 2.506.444
IN2 search interfaces European Commission
development ltd., Contribution
Deutschland / Germany Euro 1.2 million
und Annäherungen sowie unterschiedlichen AG H, ATO S, TZ I, HKU, C IANT und M O NTE- workgroups have already taken place and an internet platform on which all project partners
Les Instants Vidéo digitalen Formate und Sprachen, die innerhalb VI D E O. Ziel der technischen Projektpartner communicate has been established.
Numériques et
des Archivs verwendet werden. ist es, ein Interface zwischen den einzelnen Ar-
Poétiques, Marseille
Les Instants Vidéo Die GAMA -Webseite bietet ein gemeinsames chiven zu bauen, welches die GAMA-Daten- HfG field of responsibility
Numériques et
Interface als Eingangsstelle mit einer Kombi- banken miteinander verbindet, so dass die ver- The HfG already played a leading role in developing the concept for the system architecture of the
Poétiques, Marseille
nation aus existierenden Standards und mo- schiedenen digitalen Artefakte innerhalb des OAS I S platform – the OAS I S Metadata Schema. The OAS I S open source software developed by
LB G Ludwig Boltzmann
dernsten Suchtechniken und Abfragelösungen. Metadatensystems gespeichert und in ein ge- HfG serves as a technical basis for the GAMA platform. The HfG is technical project leader within
Institut Medien. Kunst.
Forschung., Österreich Zudem bietet sie eine gemeinsame Lösung für meinsames Format transkodiert werden kön- the GAMA consortium and is responsible for the communication between the technical partners
LB G Ludwig Boltzmann
die verschiedenen Berechtigungs- und Nutzer- nen, so dass jeder Nutzer Zugang zu den ge- AG H, ATOS, TZ I, HKU, C IANT and MONTEVI DEO. Aim of the technical project partners is to
Institute Media. Art.
Research., Austria regulierungen, wie z .B. verschiedene Zugangs- samten Inhalten der Datenbanken erhält. build up the interfaces between the different archives connected to the GAMA database so that
rechte – von freiem Zugang zu niedrigen Auf- the different digital artefacts are stored within the meta – archive system and are transcoded into
Niederländisches
Institut für lösungsausschnitten bis hin zu vollständig be- a format which can be used by every user so that everybody can gain access to the entire content
Medienkunst —
trachtenden Nutzerregulierungen und Down- in the databases.
Montevideo / Time Based
Arts, Amsterdam loadlizenzen. Das Projekt besteht aus mehreren
Netherlands Media
Arbeitspaketen, die parallel von den verschie-
Arts Institute —
Montevideo / Timebased denen Kooperationspartnern ausgeführt wer-
Art, Amsterdam
den. Eine Anzahl von Arbeitstreffen des gesam-
SCCA Zentrum für ten Konsortiums sowie der technischen und re-
zeitgenössiche Kunst –
daktionellen Arbeitsgruppen hat bereits statt-
Ljubljana, Slovenien
SCCA Center for gefunden und eine Internetplattform, welche
Contemporary Arts –
die Kommunikation aller Projektpartner er-
Ljubljana, Slovenia
möglicht, ist bereits errichtet worden.
UB Universität Barcelona
– Interaktives Medien
Labor, Spanien Der Aufgabenbereich der HfG
UB University of
Die HfG hat bereits die führende Rolle in Zu-
Barcelona – Interactive
Media Lab, Spain sammenhang mit der Entwicklung des Kon-
zepts für die Systemarchitektur der OASIS-
Z HDK Zürcher Hoch-
schule der Künste, Plattform gespielt – dem OASIS -Metadaten
Schweiz
Schema. Die durch die HfG entwickelte Open
Z HDK Zurich University
of the Arts, Switzerland Source Software OAS I S dient als technische
Basis für die GAMA-Plattform. Die HfG ist
technischer Projektleiter des GAMA-Konsorti-
ums und verantwortlich für die Kommunikati-
40 on zwischen den technischen Projektpartnern 41
P roj e k t l e i t u ng / P roj e c t C o or di nat ion

P roJ e k t pa rt n e r / P roj e c t Pa rt n e r s

42 43
ad/sz ED/SC
AU S STELLU N G S DE SI GN / Exh i b ition DESIGN /
AD SZ EN O G RAFI E sceno graphy ED
SZ SC
S e k r e ta r i at S e c r e ta r i e s ’ Of f ic e
Heise, Elvira Heise, Elvira
T + 4 9.721.8203.2338 T + 4 9.721.8203.2338
F +4 9.721.8203.2334 F +4 9.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de Au sste l lu n g sd e s i gn / Sz e n o g r af i e derung dar, weil professionelle Codes zugun- E xh i b iti o n D e s i gn an d S c e n o g r aphy heise@hfg-karlsruhe.de

Der multidisziplinäre Fachbereich vereint das sten einer gemeinsamen Sprache adaptiert wer- This multidisciplinary department combines the Exhibition Design and Curatorial Practice major
S TUDIERENDE Vor di p l om e AD / s z
S TUDENT S Hauptfach Ausstellungsdesign und kuratori- den müssen, ohne ihre jeweilige disziplinäre with the major in Scenography, and is complemented by a minor in Temporary Architecture. I n t e r m e di at e
Bannert, Elenya P roj e c t s /
sche Praxis mit dem Hauptfach Szenografie, Schärfe zu verlieren. Durch Herausgabe der The curriculum focuses on dealing with space, which, in its very diverse forms, constitutes the
Betz, Liliana E x a m i nat ion s ED/ S C
Boschert, Michaela ergänzt durch das Nebenfach Temporäre Ar- Jahrespublikation DISPLAYER verfügt der Stu- content of the study projects. The courses of study in Exhibition Design and Scenography at the Brandes, Julia
Brandes, Julia Cigsar, Doga
chitektur. Im Mittelpunkt der Lehre steht die diengang über ein fachspezifisches Medium, HfG go beyond preparing students for their future career in the usual way. They also look into
Cigsar, Doga Czurda, Bernhard
Czurda, Bernhard Auseinandersetzung mit dem Raum, der in das O-Ton-Beiträge von Künstlern, Kuratoren interdisciplinary fields like curatorial exhibition architectures, experimental forms of theater, and Denningmann, Sandra
Daubenberger, Chris el Gammal, Vera Mona
sehr unterschiedlichen Erscheinungsformen und Architekten zu spezifischen Themen des staged urban spaces. By linking theory and practice, and in cooperation with other departments
Denningmann, Sandra Kolip, Manuel
Dutina, Branka Inhalt des Projektstudiums ist. Die Ausbildung Ausstellens im Spannungsfeld von Theorie und of the HfG, like Media Art and Theory and History of Art, new methods emerge – for example, Meyer, Dorothea
El Gammal, Vera Rall, Christian
zum Ausstellungsdesigner und zum Szenogra- Praxis enthält. performance strategies, cinematic means and curatorial design.
Fabich, Kilian Sander, Lukas
Fickus, Theresia fen wird an der HfG über die klassische Be-   Selbmann, Anna
Glatz, Wolfram Serafin, Karolin
rufsvorbereitung hinaus erweitert um grenz- Sz e n o g r af i e E xh i b iti o n D e s i gn an d C u r ato r ial pr acti c e
Höchsmann, Charlotte
Höchst, Valeska überschreitende Tätigkeitsfelder wie kuratori- Zentral ist die Auseinandersetzung des Zusam- At the core of the curriculum is the exhibition of art. In projects that are carried out in coopera- Di p l om e AD / s z
Hofmann, Nina De gr e e P roj e c t s /
sche Ausstellungsarchitekturen, experimentel- menwirkens von Bewegung, Licht und Klang tion with institutions like the ZKM/MNK [Center for Art and Media Technology Karlsruhe / Mu-
Hoth, Johanna E x a m i nat ion s ED/ S C
Kan, Wen le Theaterformen und inszenierte Stadträume. im Raum und in der Zeit. seum of Contemporary Art] and external curators, students develop exhibitions from their cura- Vöhringer, Gabriele
Kerschkewicz, Anja Lange, Annabel
Durch das Verbinden von Theorie und Praxis Die Beschäftigung mit dramatischen oder lite- torial concept to the final realization. They can thus co-design an entire project from its beginnings
Kolip, Manuel
Korn, Samuel entstehen in Zusammenarbeit mit anderen rarischen Texten, für die räumliche Umsetzun- to the end.
Lenz, Johanna Marlene
Fachbereichen der HfG wie Medienkunst und gen gesucht werden, ist der Ausgangspunkt. In contemporary exhibition design, curators and exhibition designers contribute two very differ-
Malotta, Nina
Matzek, Benjamin Kunstwissenschaft neuartige Praktiken wie So wurde im WS 2007/08 die Frage des Narra- ent backgrounds and points of view. Such collaboration poses a challenge, as professional codes
Meyer, Dorothea
Performance-Strategien, filmische Mittel und tiven behandelt: wie kann man einen zeitlich have to be adapted in favor of a common language, without losing the edge of their respective
Moser, Kristina
Nicka, Dieter kuratorisches Design. erzählerischen Ablauf in einem einzigen Raum disciplines. Issuing the annual publication DISPLAYER provides the course with a specialist me-
Nickel, Friederike
  umsetzen (Narrative Space / Prof. Wehrli). Was dium featuring original contributions from artists, curators, and architects on specific topics re-
Paret, Susanne
Pistor, Yvette Au sste l lu n g sd e s i gn u n d vermittelt ein Blick auf die Kleidung eines lated to exhibiting the interplay between theory and practice.
Pommer, Bettina
ku r ato r i s c h e P r a xi s Menschen über dessen vermeintliche Geschich-
Rall, Christian
Rauch, Nicolas Schwerpunkt der Lehre ist das Ausstellen von te (Narrative Body / Prof. von Pilgrim). S c e n o g r aphy
Sander, Karl Lukas
Kunst. In Projekten, die in Kooperation mit In- Durch die Beschäftigung mit der interaktiven Scenography focuses on the interaction between movement, light, and sound in space and time. Its
Schleicher, Jutta
Schröder, Mira stitutionen wie dem ZKM/MNK und externen Dynamik von Mensch und Raum im SS 2008 starting point is the analysis of dramatic or literary texts, which are to be translated into space.
Selbmann, Anna
Kuratoren stattfinden, werden Ausstellungen (Bewegung I / Prof. von Pilgrim) wird das The- Thus, in the fall semester 2007/2008, we dealt with the question of narrative: how can a chron-
Serafin, Karolina
Sexauer, Caroline vom kuratorischen Konzept bis zur Realisie- ma der nächsten Semester eingeleitet: BEWE- ological narrative string be implemented in a single space (Narrative Space / Prof. Wehrli)? What
Snaselova, Marcela
rung erarbeitet. Die Studierenden können ei- GUNG / BAROCK. does a look at people’s clothing tell us about their supposed history (Narrative Body / Prof. von
Vogel, Hendrik
Wetzel, Felicitas nen Gesamt-Projektverlauf mitgestalten. Die Untersuchung performativer Handlungs- Pilgrim)?
Wohlatz, Nele
In der zeitgenössischen Ausstellungspraxis räume wird parallel dazu über mehrere Seme- By analyzing the interactive dynamics of people and space in the summer semester 2008 (Move-
treffen mit Kurator und Ausstellungsdesigner ster hinweg durch die Auseinandersetzung mit ment I / Prof. von Pilgrim), we lead up to the topic of the coming semesters: MOVEMENT / BA-
zwei sehr verschiedene Hintergründe und Hal- den Möglichkeiten von situationsspezifischer ROQUE.
tungen aufeinander. Die sich daraus entwic- Kunst ausgebaut (site specific / Uta Kollmann). In parallel, over several semesters, the analysis of performative spaces of action is expanded by
46 kelnde Zusammenarbeit stellt eine Herausfor- observing the possibilities of situation-specific art (site specific / Uta Kollmann). 47
SZ EN O G RAFI E sceno graphy
AD p rof. b eatri x von p ilgri m
p rof. penelo pe we h rli
p rof. b eatri x von pilgri m
p rof. penelo pe we h rli ED
SZ SC
Prof. von Pilgrim,
Beatrix
bpilgrim@
hfg-karlsruhe.de

Prof. Wehrli, Penelope


pwehrli@
hfg-karlsruhe.de

Prof. von Pilgrim,


Beatrix
bpilgrim@
hfg-karlsruhe.de

Prof. Wehrli, Penelope


pwehrli@
hfg-karlsruhe.de

Zeichnung von
Drawing by
Uta Kollmann

48 49
Ge s ta lt e n m i t
Feuer
Workshop mit Friederike
Unverzagt / Indoorfeuer-
werk zur Eröffnung
der Jahresausstellung
»Sommerloch«
De s ign i ng w i t h
fire
Workshop with Friederike
Unverzagt / Indoor fire-
works at the opening
of the Annual Exhibition
Sommerloch [Silly
Season]

50 51
Ge s ta lt e n m i t
Feuer
Workshop mit Friederike
Unverzagt / Indoorfeuer-
werk zur Eröffnung
der Jahresausstellung
»Sommerloch«
De s ign i ng w i t h
fire
Workshop with Friederike
Unverzagt / Indoor fire-
works at the opening
of the Annual Exhibition
Sommerloch [Silly
Season]

52 53
AU S STELLU N G S DE SI GN / Exh i b ition DESIGN /
AD Kuratoris ch e praxis cu rato rial practice ED
SZ Prof. Wilfried kü h n Prof. Wilfried k ü h n
SC
Prof. Kühn, Wilfried
T + 4 9.721.8203.2338
F +4 9.721.8203.2334
wkuehn@
hfg-karlsruhe.de

CURATORIAL DE S IGN Farbe, Licht oder Blickführung. Auf dieser CURATORIAL DE S IGN Teaching Appointment
Ausstellungspraxis entsteht aus einer Ver- Grundlage stellt die Auswahl einen Index ih- Exhibition design consists of the interconnection of artistic, curatorial, and architectural decisions Curatorial Practice
Doreen Mende
schränkung künstlerischer, kuratorischer und res fotografischen Werks dar. that lead to concrete realizations in space. Our trans-disciplinary seminar work focuses both on dmende@
architektonischer Entscheidungen, die zu kon- the model and situative actions when designing and implementing exhibition projects. In the hfg-karlsruhe.de

Prof. Kühn, Wilfried kreten Ausführungen im Raum führen. Das zu- FERN S E HTÜ RME — 7893 Meter Politik und project seminar, we design and realize specific exhibition spaces. In the academic year 2007, these Teaching Appointment
T + 4 9.721.8203.2338
gleich modellhafte und situative Handeln bei Architektur were the exhibitions “Candida Höfer – Work Groups since 1968” at the Karlsruhe Museum of Con- Exhibition Design
F +4 9.721.8203.2334
Nina Beitzen
wkuehn@ der Konzeption und Realisierung von Ausstel- Die Ausstellung stellt die Frage nach politi- temporary Art and “Television Towers” under the curatorial supervision of Raumtaktik Berlin, nbeitzen@
hfg-karlsruhe.de
lungsprojekten bildet den Mittelpunkt der schen, gesellschaftlichen und kulturellen Ein- which will be realized at the DAM Frankfurt in 2009. At the same time, theoretical focus is consol- hfg-karlsruhe.de

Lehrbeauftragte transdisziplinären Seminararbeit. Im Projekt- flüssen der Architektur anhand der Geschich- idated in the form of a critical update on exhibition history respective to the seminar topics. This
Kuratorische Praxis
seminar werden konkrete Ausstellungsräume te von Fernsehtürmen aus der ganzen Welt. will result in the department publication DISPLAYER, whose 2nd issue was developed in 2007.
Doreen Mende
dmende@ entworfen und umgesetzt: im Studienjahr 2007 Fernsehtürme sind symbolisch aufgeladene
hfg-karlsruhe.de
die Ausstellung »CANDIDA HÖFER – Werk- Bauwerke, die oft in Umbruchzeiten als Sinn- CANDIDA H ÖFER – Workgroups since 1968
Lehrbeauftragte gruppen seit 1968« im Museum für neue Kunst bilder gesellschaftlichen Wandels erbaut wur- Beginning with “the Liverpool photos”, the exhibition at the MNK / ZKM covers four decades of
Ausstellungsdesign
Karlsruhe und die Ausstellung »Fernsehtürme« den und die technische, ökonomische und äs- Candida Höfer’s creations and displays works from the series “Turks in Germany”, “Zoological
Nina Beitzen
nbeitzen@ unter der kuratorische Leitung von Raumtak- thetische Leistungsfähigkeit ihrer Erbauer re- Gardens”, and the slide projection “80 pictures”, as well as a selection of photographs of public
hfg-karlsruhe.de
tik Berlin, welche 2009 im DAM Frankfurt rea- präsentieren. Im Seminar wurden konkrete interiors. In terms of content, the selection of works is based on criteria such as perspective,
lisiert wird. Gleichzeitig wird eine theoreti- Ausstellungskonzepte entwickelt, die durch color, light, and focus, rather than being classified according to location or date. On this basis,
sche Vertiefung in Form einer kritischen Ak- Studierende der HfG bis zur Realisierung der the selection presents an index of Höfer’s photographic works.
tualisierung der Ausstellungsgeschichte im Ausstellung betreut und umgesetzt werden.
Hinblick auf das jeweilige Seminarthema ge- TELEVI S ION TOWER S [Fernsehtürme] – 7893 Meters of Architecture and Politics
leistet; daraus entsteht die Lehrstuhlpublika- DI S PLAYER 02 This exhibition poses the question of political, societal, and cultural impact of architecture by
tion DISPLAYER, deren zweite Ausgabe im Stu- Die Publikationsreihe DISPLAYER ist Recher- looking at the history of TV towers from all over the world. Television towers are symbolically
dienjahr 2007 erarbeitet wurde. chewerkzeug und zugleich Bestandsaufnahme loaded buildings that have often been constructed as symbols of societal change during periods
zu Themen der Ausstellungspraxis. Auf Grund- of upheaval, and which represent the technical, economic, and aesthetic capacity of their archi-
CANDIDA H ÖFER – Werkgruppen seit 1968 lage unterschiedlicher O-Ton-Formate wie Vor- tects. In our seminar, we developed concrete exhibition concepts that will be supervised and im-
Beginnend mit den Liverpool-Aufnahmen, um- trag, Telefonat, Gespräch oder Interview, Rund- plemented by students of the HfG up to the realization of the exhibition.
fasst die Ausstellung im MNK/ZKM vier Jahr- gang, Chat und E-Mail-Austausch setzt die Pu-
zehnte des Schaffens von Candida Höfer und blikation eine im Seminar editierte Text- und DI S PLAYER 02
zeigt Arbeiten aus den Zyklen »Türken in Bildsammlung zu Strategien des Ausstellens im The publication series DISPLAYER is simultaneously a research tool and a way of taking stock of
Deutschland«, »Zoologische Gärten«, die Dia- Raum fort. DISPLAYER 02 untersucht in elf issues in exhibition design. Based on various original-voice formats like lectures, telephone calls,
projektion »80 Pictures« sowie eine Auswahl Kapiteln unterschiedliche Sammlungsstrategi- discussions and interviews, tours, chat, and e-mail correspondence, this publication expands on a
von Aufnahmen öffentlicher Innenräume. In- en in Verbindung mit deren Präsentationskon- collection of texts and images on spatial exhibition strategies edited in the seminar. In eleven
haltlich folgt die Werkauswahl weniger einer zepten. Ausgangspunkte der Befragungen sind chapters, DISPLAYER 02 analyzes different collection strategies in connection with their presen-
Klassifizierung nach Orten oder Jahren, son- private und institutionelle Kunstsammlungen tation concepts. Starting points for the interviews were private and institutional art collections,
54 dern fokussiert auf Kriterien wie Perspektive, wie auch künstlerische Praktiken. as well as artistic methods and practices. 55
DI S PLAYER 02 Fernsehtürme –
Autoren / Authors 7893 M e t e r P ol i t i k
Willem de Ridder, u n d A rc h i t e k t u r
VALIE EXPORT, Matthias Ausstellung im DAM
Michalka, Heimo Frankfurt 2009
Zobernig, Elmgreen &
Dragset, Jan Mancuska, Kuratoren / Curators
Andreas Siekmann, Raumtaktik Berlin
Ehmann / Farocki, http://www.raumtaktik.de
Jabornegg & Pallfy, Sabine
Breitwieser, Ingvild Beteiligte Studierende /
Goetz, Harald Falcken- Participating students
berg, Clegg & Guttmann, Branka Dutina
Paul Benz, Thomas Bastian Goecke
Grässlin, Tacita Dean, Anne Horny
Jürgen Harten, Armin Johanna Hoth
Zweite, Armin Linke, Jeni Maleshkova
Peter Hanappe, Shumon Benjamin Matzek
Basar, Cynthia Pauls
Stephan Trüby, Nicolas Rauch
Madelon Vriesendorp Anna Wackerl
Katharina Weinstock
Herausgeber / Wolfgang Zender
Publisher
HfG Ausstellungsdesign Realisierung /
und kuratorische Praxis / Realization
Exhibition Design and Nicolas Rauch
Curatorial Practice Anne Horny
Prof. Wilfried Kühn

Redaktionsleitung /
Chief editor
Doreen Mende

Redaktionsassistenz /
Assistant to the editor
Samuel Korn, Alice Wilke

Redaktion / Staff
Katharina Domokosch,
Felicity Grobien, Johanna
Hoth, David Howoldt,
Samuel Korn, Sophie
Remig, Felix Vogel, Sarah
Waldschmitt, Alice Wilke

Design und Gestaltung /


Design and Layout
Double Standards, Berlin
Chris Rehberger,
Anne Hilken

ISBN-13
978-3-930194-07-0

56 57
Au s s t e l lu ng s - T ou r of t h e
ru n d ga ng e x h i bi t ion
durch die Ausstellung ”Candida Höfer – Work
»Candida Höfer – Groups since 1968” at
Werkgruppen seit 1968« the Karlsruhe Museum of
im Museum für Neue Contemporary Art,
Kunst Karlsruhe, 12 January to 2 March 2008
12. Januar – 2. März 2008
Wor k grou p s
Ausgestellte e x h i bi t e d
Werkgruppen ”Liverpool 1968”, “Türken
»Liverpool 1968«; in Deutschland/Turks in
»Türken in Deutschland«, Germany” (1973 and 1979),
1973 und 1979; “Zoologische Gärten /
»Zoologische Gärten«, Zoologocal Gardens”
1990 – 2000; (1990 – 2000), “80 Pictures”
»80 Pictures«, 1996; (1996), “Räume seit 1980 /
»Räume seit 1980«; Interiors since 1980”,
»Possessions«, 2004 “Possessions” (2004)

Beteiligte Studierende Participating students


Betttina Dunker, Marco Bettina Dunker, Marco
Hompes, Samuel Korn, Hompes, Samuel Korn, Eva
Eva Marguerre, Cynthia Marguerre, Cynthia Pauls,
Pauls, Sophie Remig, Sophie Remig, Alice Wilke
Alice Wilke
Photographs
Fotografien Jyrgen Überschaer (top)
Jyrgen Überschaer (oben) Tobias Wootton (center)
Tobias Wootton (Mitte) Jyrgen Überschaer (bottom)
Jyrgen Überschaer (unten)

58 59
Tem porÄre tem po rary
AD Arch itektu r arch i tecture ED
SZ
Gastprof.
GAST Prof. Ste phan Tr ü by visiting Prof. Ste p han Tr ü b y

Visiting Prof.
SC
Trüby, Stephan Trüby, Stephan
T + 4 9.721.8203.2310 T + 4 9.721.8203.2310
F +4 9.721.8203.2353 F +4 9.721.8203.2353
strueby@ strueby@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

BE t e i l igt e REVER S E REVER S E ENGINEERING : neuronalen Bestandteile zerlegten. Dann folgte REVER S E REVER S E ENGINEERING : NEURO -TECTONICS
S t u di e r e n de /
Pa rt ic i pat i ng NEUROTEKTONIK in einem finalen Schritt das »reverse reverse Visiting Prof. Stephan Trüby and Prof. Dr. Heiner Mühlmann
s t u de n t s Gastprof. Stephan Trüby und engineering« des Entwurfsseminars. ”Neuro -Tectonics” was an architectural-neuroscientific design seminar. It used the results of suc-
Boebel, Bernadette
Bork, Johanna Prof. Dr. Heiner Mühlmann »Neurotektonik« ist ein Beispiel für posthuma- cessfully completed neuroscientific experiments conducted by our research group, “Transmis-
Fendler, Karin »Neurotektonik« war ein architektonisch-neu- nistische Vorgehensweisen. Es wurden Experi- sion in Rhetorics, Arts and Cultural Revolution / TRACE” in Zurich. We discovered that different
Friedauer, Julian
Fritsch, Matthias rowissenschaftliches Entwurfsseminar. Es ver- mente am physischen Substrat der kulturel- historic building families (classic architectures) trigger different brain reactions. This allowed us
Kenig, Paul wendete die Ergebnisse von erfolgreich abge- len Transmission durchgeführt, um auf dieser to describe architecture in terms of neuroscience. The responses of the brain forced us to partially
Korn, Samuel
Roth, Maike schlossenen neurowissenschaftlichen Experi- Grundlage kulturelles »engineering« zu entwic- change the way we think of architecture.
menten, die von unserer Forschungsgruppe keln. Insofern thematisierte »Neurotektonik« Students of the design seminar “Neuro-Tectonics” were to design innovative architectures that
»Transmission in Rhetorics, Arts and Cultural die epistemologischen Voraussetzungen der Zu- would correspond to the brain reactions already discovered. The predictions were then either
Evolution / T R AC E « in Zürich durchgeführt sammenführung von Naturwissenschaften und corroborated or refuted by a neuroscientific experiment in a lab at the Swiss Epilepsy Center in
worden waren. Wir hatten herausgefunden, Kulturwissenschaften. Zurich. It was about non-classicized repetitions of the success of classic architectures.
dass unterschiedliche historische Gebäudefa- In doing so, the evolution of classic architectures can be considered “natural engineering”. The
milien (klassische Architekturen) unterschied- “reverse engineering” of our first series of experiments was founded on that. We basically dis-
liche Gehirnreaktionen auslösen. Wir machten sected the evolutionary products of classic architectures into their neuronal components. In a
auf diese Weise Architektur neurowissenschaft- final step, we then conducted the “reverse engineering” of the design seminar.
lich beschreibbar. Die Reaktionen des Gehirns ”Neuro -Tectonics” is an example of post-humanistic approaches. Experiments were conducted
zwangen uns zu einem partiellen Umdenken using the physical substratum of cultural transmission, and then based on this to develop cul-
über Architektur. tural engineering. In this respect, “Neuro -Tectonics” focused on the epistemological conditions
Im Entwurfsseminar »Neurotektonik« galt es for bringing together natural and cultural sciences.
innovative Architekturen zu entwerfen, die mit
den bereits entdeckten Gehirnreaktionen über-
einstimmen. Die Voraussagen werden danach
durch neurowissenschaftliche Experimente in
einem Labor des Schweizer Epilepsiezentrums
in Zürich verifiziert oder falsifiziert. Dabei ging
es um nicht-klassizierende Wiederholungen
der Erfolge klassischer Architekturen.
Die Evolution klassischer Architekturen kann
hierbei als ein natürliches »engineering« be-
trachtet werden. Darauf baute das »reverse
engineering« unserer ersten Experimentreihe
auf, mit der wir die Evolutionsprodukte klassi-
60 scher Architekturen gewissermaßen in ihre 61
Posthumanis- N e u row i ss e n -
tische s c h a f t l ic h e s
A rc h i t e k t u r - A rc h i t e k t u r-
u n d De s ign - experiment
Va r i at ion e n, des Studios Trüby /
entstanden im Studio Mühlmann im Labor des
Trüby / Mühlmann im Schweizer Epilepsiezen-
Sommersemester 2008 trums, Juli 2008
Posthumanist © Stephan Trüby /
a rc h i t e c t u r e Heiner Mühlmann
a n d de s ign N e u ro s c i e n t i f ic
va r i at ion s , a rc h i t e c t u r e
created at Studio Trüby / experiment
Mühlmann in the by Studio Trüby /
summer semester 2008 Mühlmann at the
Swiss Epilepsy Center
Laboratory, July 2008
© Stephan Trüby /
Heiner Mühlmann

62 63
KD CD
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUN I CATI ON DESIGN
KD
S e k r e ta r i at
CD
S e c r e ta r i e s ’
Sokoll, Susanne Of f ic e
T + 49.721.8203.2232 Sokoll, Susanne
F + 49.721.8203.2352 T + 49.721.8203.2232
susanne.sokoll@ F + 49.721.8203.2352
hfg-karlsruhe.de susanne.sokoll@
hfg-karlsruhe.de
S t u d i e r e nd e
S t u de nt s =
Angus, Annabel Koepff, Imke
Auer, Margareta König, Susanne
D ER GAST akademischen Raum, der sich zum intensiven G UE STS
Baek, Daniel Kühnast, Ina Marie
Bannwarth, Annette Konzentration und Aufmerksamkeit sind zwei Verweilen eignet. Focus and attention are two traits of a guest. Guests are out and about, they limit themselves. Kup, Viola
Barucco, Till Kuzmic, Igor
Wesensmerkmale des Gastes. Er ist unterwegs, They want to stay. They want to move on. In spite of their restlessness, they feel at home as long
Bascón, Zegarra, Paola, Leitner, Daniela
Eleonora er schränkt sich ein. Er will verweilen. Er will D E S I GN B LA ST as they stay put. This principle of being a guest is what we take advantage of. Li, Wenyi
Bauer, Miriam Liu, Xue Jing
weiter. Trotz Ruhelosigkeit fühlt er sich zu- Das englische Wort »Blast« bedeutet so viel wie The entire department is invited to stay and predetermined to leave. This does not only affect
Bayer, Yvonne Löffler, Claudia
Beisler, Ariane Aki hause, solange er da ist. Dieses Prinzip des Druckwelle oder Detonation, aber es steht auch the professors with limited tenure, or the students, who, for the duration of their studies, are Mantel, Larissa
Boebel, Bernadette Meng, Yiqing
Gastseins machen wir uns zu Nutze. für einen großen Spaß. Unter dem Titel »De- part of this university society that acts as a host for itself. “Being a guest” is also the principle
Böhler, Till Miller, Stefanie
Bork, Johanna Der gesamte Fachbereich ist zum Verweilen sign Blast« veranstaltete der Fachbereich Kom- by which another important part of our teaching is organized. Each year, designers from around Müller, Manuel
Borst, Martin Naujack, Lisa
eingeladen und zum Verlassen vorbestimmt. munikationsdesign im Mai eine eintägige Kon- the globe visit us. They hold workshops and seminars, they give lectures; and in doing so, they
Bruchmann, David Osorio, Cesar
Buchner, Kun Das prägt nicht nur die zeitlich begrenzten ferenz mit dem Ziel, einen neuen, kritischen bring communication design from all over the world to Karlsruhe and, in turn, take us and our Pommerenke, Lisa Maria
Busic, Masa Posavec, Silvia
Professuren, oder die Studierenden, die für Design-Diskurs zu etablieren. Mit über 500 Be- work everywhere else. In recent years, renowned designers like Fiona Raby, KarlssonWilker,
Cremers, Sebastian Pruß, Kristina
Cristea, Nora die Zeit ihrer Studien Bestandteil dieser sich suchern war »Design Blast« eine der größten Thomas Sabel, Emma Thomas von APFEL, Henrik Spohler, and Martin Grothmaak, just to name Pschorn, Miriam
Dewald, Max Roth, Simon
selbst gastgebenden Hochschulgesellschaft Grafikdesign-Konferenzen in Deutschland und a few, have been teaching at our university. This lively exchange program complements our reg-
Domes, Damian Saar, Katja
Effinger, Lotte Meret sind. »Gast« ist auch das Prinzip, nach dem ein erreichte ein internationales Publikum. ular schedule of classes, and contributes to our internationalization. It is now a matter of course Schell, Julia
Elmer, Bianca Schludi, Daniel
weiterer wichtiger Teil der Lehre organisiert Sechs junge Referenten zeigten während der that HfG students go to New York or Paris for internships, or to Stockholm as visiting students.
Enders, Jill Schneider, Vincent Jos
Fechner, Jonas wird. Jedes Jahr kommen Designer aus der gan- Konferenz, welche Fragen und Antworten in This interchangeability, together with the focus and attention mentioned above, create a new Schoch, Nadja
Gamer, Rachel Schüz, Tanja
zen Welt zu uns. Sie leiten Workshops und Se- der Zukunft zu erwarten sind. So kam der Bri- academic space quite suitable for intensive lingering.
Gampe, Jennifer Seeg, Mareike
Gebhardt, Julia minare, halten Vorträge und tragen auf diese te Daniel Eatock, der bekannt ist für seine »Vi- Shen, Shan
Glina, Piero Spatschek, Christoph
Weise das Kommunikationsdesign von überall deo Alarm Dances«, Tanz-Performances zu den D E S I GN B LA ST
Göbel, Erika Stach, Bea
Grewe, Marko her nach Karlsruhe um dann wiederum uns Klängen von Auto-Alarmanlagen. Der in Lon- The word “blast” basically means the same as “shock wave” or “detonation”, but it also stands for Stahmer, Peter
Griech, Kirstin Stöckel, Lisa
und unsere Arbeit überall hin mit zu nehmen. don lebende Italiener Elio Caccavale zeigte, great fun. “Design Blast” was thus the title of a one-day conference organized by the Department
Groll, Nicolas Tian, Jianwei
Hahn, Jürgen In den vergangenen Jahren lehrten so renom- welche Möglichkeiten die Biotechnologie für of Communication Design in May. Its objective was to establish a new, critical discourse on de- Tisken, Anika
Halilovic, Hasan Tolk, Johannes
mierte Gestalter wie Fiona Raby, KarlssonWil- das Design eröffnet. Ebenfalls mit dabei waren sign. With more than 500 participants, “Design Blast” was one of the biggest graphic-design con-
Hamann, Sophia Vögele, Janine
Hilss, Patrick ker, Thomas Sabel, Emma Thomas von APFEL, der deutsche Grafikdesigner Mario Lombardo, ferences in Germany, and attracted participants from abroad, as well. Vorreiter, Felix
Hohengarten, Saskia Wakayama, Koji
Henrik Spohler oder Martin Grothmaak, um Jan Wilker aus New York, der britische Pro- At the conference, six young lecturers showed which questions and answers we can expect to
Horbert, Silvan Wrobel, Oliver
Horn, Niklas nur einige zu nennen. Dieses rege Austausch- duktdesigner Richard Sweeney, sowie Daniël encounter in the future. Daniel Eatock from the UK was one. He is well known for his “Video Yang, Zhi
Huber, Antonia Yap, Kwan Cheng
programm ergänzt die reguläre Lehre und trägt van der Velden aus Holland. Alarm Dances” – that is, dance performances to the sounds of car alarms. Elio Caccavale, origi-
Janisch, Christian
Jelko, Oliver zur Internationalisierung bei. Es ist heute eine Die Veranstaltung wurde von Petra Schmidt nally from Italy but now residing in London, showed the design possibilities provided by bio-
Kappenberger, Claudia
Selbstverständlichkeit, dass HfG Studierende kuratiert. Sie arbeitet als freie Autorin und De- technology. Graphic designer Mario Lombardo from Germany, Jan Wilker from New York, prod-
Kasper, Thilo
Keric, Sabina für ein Praktikum nach New York und Paris sign Consultant in Frankfurt am Main und war uct designer Richard Sweeney from Great Britain, and Daniël van der Velden from the Nether-
Kiefer, Cedric
gehen oder in Stockholm ein Gaststudium ab- von 1999 bis 2007 Chefredakteurin der Zeit- lands also contributed to the program.
Kim, Ilda
Klieber, Emanuel solvieren. Diese Durchlässigkeit formt im Zu- schrift »form«. The event was curated by Petra Schmidt. She works as a freelance author and design consultant
= 67
sammenspiel mit der eingangs erwähnten Kon- in Frankfurt / Main, and from 1999 to 2007, was chief editor of the magazine form.
66 zentration und Aufmerksamkeit einen neuen 67
De s ignbl a s t De s ignbl a s t
Con f e r e nc e Con f e r e nc e
23. Mai / 23 May 2008 23. Mai / 23 May 2008

1 Tag / 1 day
500 Besucher /
500 visitors
6 Referenten /
6 speakers :
Elio Caccavale
Daniel Eatock
Mario Lombardo
Richard Sweeney
Daniël van der Velden
Jan Wilker

68 69
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUN I CATI ON DESIGN
KD P ro f. Sven voelker P ro f. Sven voelker
CD
Prof. Voelker, Sven
T + 49.721.8203.2245
F + 49.721.8203.2352
voelker@hfg-karlsruhe.de

Di p lom e K D
De gr e e P roj e c t s /
E x a m i nat ions C D
Aharoni, Sahar
Gerstenecker, Jens
Gier, Simone
E xp e r i m e nte u nd E xp e rte n Romanen werden auf den Bereich der Gestal- EXPERIME NTS AN D EXPERTS Lee, Yun-Jun
Prof. Voelker, Sven Der Versuch könnte auch in der Gestaltung tung übertragen, Handlungsebenen in Erzäh- Experimentation could also be a promising method on the way to achieving your goal in design. Pontt, Ursula
T +49.721.8203.2245 Ruppert, Tessy
eine viel versprechende Technik auf dem Weg lungen werden in Designkonzepte umgedeu- Errors would not be the opponent in an experiment, but would instead represent a turning point Steinmann, Paul
F + 49.721.8203.2352
voelker@hfg-karlsruhe.de zum Ziel zu sein. Der Irrtum wäre dabei nicht tet. Ergebnis dieser Arbeit sind 13 Texte über in the design process. However, designers rarely accept errors, i.e. supposed failures, as valua- Uecker, Katrin

der Gegner des Versuchs, sondern eher eine Design. ble research findings. This is due to the fact that, according to the simple logic of market and Vor di p lom e K D
Pr e i s e
P r i z e s And Awa r ds Zäsur im Designprozess. Den Irrtum, das ver- economy, errors cost money. Even that such a method is called “trial and error” reveals a sense In t e r m e di at e
ADC Award P roj e c t s /
meintliche Scheitern, als wertvolle wissen- Es we r d e Str o m of seriousness, in that “trial” can also mean proceedings in court, a burden, or a strain. Design- E x a m i nat ions C D
Designpreis der schaftliche Erkenntnis zu verstehen, ist unter Der Schalter ist der Undercoveragent unserer ers are experts of trial and error. Their work also occasionally produces useful solutions. Stöckel, Lisa
Bundesrepublik Pommerenke, Lisa
Gestaltern allerdings kaum akzeptiert. Das Energiegesellschaft. In den vergangenen 30 Horn, Niklas
Nominee
German Design Prize liegt an der Tatsache, dass in der schlichten Jahren versuchten uns zuerst Wissenschaftler, D E S I GN ER S D O N’T READ Posavec, Silvia
Nomination Koepff, Imke
Logik von Markt und Wirtschaft der Irrtum dann Politiker, später Elektromärkte eine fas- In the world of modern communication, design disposes of a truly humble provision of critical Roth, Simon
iF award Geld kostet. »Trial and error« wird diese Me- zinierende Einfachheit des Digitalen zu ver- reflection in the form of texts. While there is a lot of academic literature available about art, the Grewe, Marko
Communictaion Design Schell, Julia
thode im Englischen genannt und hier offen- kaufen. Eine einfache, binäre Welt von An und offer for designers comprises many images and only few words.. Books about design are full of Göbel, Erika
Gold Award
bart sich die Ernsthaftigkeit des Ganzen, denn Aus, von Ja und Nein, von Alt und Neu. Aber images, typography, structures, illustrations, and the like. This is not necessarily worse; it only Stahmer, Peter
iF award Halilovic, Hasan
»trial« bedeutet auch Gerichtsverhandlung, Be- die Welt ist nicht so. Jeden Morgen, wenn die limits opportunities and diversity in thought and action. In the design theory seminar, “Design- Cristea, Nora
Communictaion Design
lastung oder Strapaze. Der Gestalter ist Exper- Nacht in den Tag übergeht, tut sie das in ihrer ers Don’t Read”, the students dealt with prose and poetry. Strategies from novels were trans-
Red Dot Award
te für Versuch und Irrtum, bei dessen Arbeit gekonnt dramatischen Art. Sie braucht dafür ferred to the field of design, and strands of the plot in narrations were re-interpreted into design
bisweilen auch brauchbare Lösungen heraus- mehr als einen Moment. Auch wenn ein Teig concepts. 13 texts on design resulted from this work.
kommen. zu einem Marmorkuchen wird, benötigt er da-
für etwa eine Stunde, die mit einer Duftwolke, L ET TH ERE B E E L ECTRICIT Y
D e s i gn e r s don’t r ead einem der Blechform folgenden, aufquellen- The switch is the undercover agent of our energy society. In the last 30 years, first scientists,
Die Welt des modernen Kommunikationsdesign den Volumen und zum Abschluss mit einer von then politicians, and later electrical and electronics stores have tried to sell us the fascinating
verfügt über einen recht bescheidenen Vorrat leichten Verbrennungen herrührenden Kruste simplicity of the digital: a simple, binary world of on and off, of yes and no, of old and new. How-
an kritischen Reflexionen in Textform. Wäh- zwischen Gold und Schwarz gefüllt wird. Kurz- ever, the world is not like this. Every morning at dawn, it switches on in its masterful, dramatic
rend es über die Kunst viel Wissenschaftliches um, das An und Aus des Lichtschalters spielt way. It takes more than a moment. Even when dough turns into marble cake, it takes about an
zu lesen gibt, offeriert sich dem Designer viel uns eine Schlichtheit vor, die wir nur als sol- hour filled with a cloud of delicious smells, a rising volume restricted by a cake tin and finally,
Bild und wenig Wort. Bücher über Design sind che akzeptieren können, weil wir vergessen, due to slight burning, a crust colored somewhere between gold and black. In short, the on-and-
Bücher voller Bilder, Typografien, Strukturen, das Schalten überhaupt zu bedenken. Kein off of the light switch makes us believe in a simplicity that we can only accept as such, because
Illustrationen und Ähnlichem. Das muss nicht Schalter erzählt von den Anstrengungen, die we entirely forget to think about the switching. Switches do not tell of the efforts of power gen-
schlechter sein, es schränkt nur die Möglich- der Strom für seine Erzeugung auf sich nimmt. eration. Maybe the flickering of fluorescent lamps lighting up can give us a faint idea of the re-
keiten und die Vielfalt des Denkens und Han- Vielleicht kann das zuckende Flackern von warding drama between the on and the off.
delns ein. Im Designtheorie -Seminar »Desi- startenden Leuchtstoffröhren eine Ahnung von
gners don’t read« beschäftigten sich Studie- dem lohnenden Drama zwischen dem An und
70 rende mit Prosa und Poesie. Strategien aus Aus geben. 71
Es w e r de S t rom Es w e r de S t rom
Designparcour 2008, Designparcour 2008,
München; Internationale München; Internationale
Möbelmesse 2008, Köln Möbelmesse 2008, Köln
Designparcours [Design Designparcours [Design
Course] 2008, Munich; Course] 2008, Munich;
International Furnishing International Furnishing
Show 2008 in Cologne Show 2008 in Cologne

Fotografie / Photography Fotografie / Photography


Sven Voelker Daniel Schludi

72 73
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUN I CATI ON DESIGN
KD P ro f. florian Pfe ffer P ro f. florian Pfe ffer
CD
Prof. Pfeffer, Florian
T +49.721.8203.2200
F +49.721.8203.2352
fpfeffer@hfg-karlsruhe.de

G r e e n, p l ea s e ... Konzepte sind eingebettet in ein redaktionel- G REE N, P L EA S E ...


Prof. Pfeffer, Florian Ein Kooperationsprojekt mit dem Greenpeace les Konzept, das der Redaktion des Greenpeace Project Cooperation with the Hamburg Greenpeace Magazine
T +49.721.8203.2200
Magazin Hamburg Magazins Hamburg präsentiert wird. The issue of ecology has long since outgrown its “paper-or-plastic” niche and become a mass phe-
F +49.721.8203.2352
fpfeffer@hfg-karlsruhe.de Das Thema Ökologie hat sich längst aus seiner nomenon. By moving out of this niche, however, the ecology movement has also lost its inno-
»Jute -statt-Plastik«-Ecke befreit und ist zu ei- C it yl i ght Plakat wet tb ewe r b cence and is now exposed to the acid test of the mass market: to achieve the most positive effect
P re i se
Pr i z e s And Awa r ds nem Massenphänomen geworden. Durch das Plakatwettbewerb in Zusammenarbeit mit der on the planet, as many people as possible have to change their daily routines and habits. How-
Type Directors Club
Verlassen der Nische hat die Ökologie -Bewe- Firma »Citylight Contact«. ever, not everybody will be able to shop in the Oxfam shop or the charity store for the Third
New York
:output 09 gung aber auch ihre Unschuld verloren und ist »Citylight« ist der Name der allseits bekann- World around the corner… this is where design comes into play. While design in its beginnings
Website »jung und pfeffer«
dem Härtetest des Massenmarkts ausgesetzt: ten Plakatflächen im öffentlichen Raum, die found answers to the questions of an industrializing society, today we are called upon to find an-
Nederlandse Design- Um einen möglichst positiven Effekt auf den nachts von hinten beleuchtet werden. In einem swers to the negative effects of this industrialization – and to do so in style. Or, simply put: How
prijzen Nominee
Planeten zu erzielen, müssen möglichst viele Wettbewerb sollen Studierende Motive entwic- good can beautiful be?
Netherland Design Prize
Nomination Menschen ihre Alltagsgewohnheiten ändern. keln, die sich das Hinterleuchten zu Nutze ma- The project “Green, please...” turns designers into journalists, who, on behalf of the Hamburg
:output 09
Nicht alle Menschen auf der Welt werden aber chen, indem auf der Vorderseite ein anderes Greenpeace Magazine, conduct global-trend research in a search for the connection between de-
Deutscher Designpreis im Eine -Welt-Laden um die Ecke einkaufen Motiv gedruckt wird als auf der Rückseite des sign and sustainability. Where do we find interesting ideas? Which designers have the best strat-
Nominee
können ... Hier kommt Design ins Spiel: Wäh- Plakates. Das Durchscheinen der Rückseite bei egies? How can fashion and lifestyle be linked to the question of our future? “Green, please...”
German Design Prize
Nomination rend Design in seinen Anfängen Antworten Nacht ergänzt die beiden Motive in den dunk- works out design concepts, and pursues the question of how the salvation of the world can be
:output 09
auf die Fragen der sich industrialisierenden len Stunden zu einem neuen Motiv. Die Gewin- connected with pleasure and convenience. These concepts are embedded in a journalistic con-
Magazin »Deutsche
Kammerphilharmonie Gesellschaft gefunden hat, sind wir heute auf- nerentwürfe werden im Herbst / Winter auf den cept that is presented to the editors of the Hamburg Greenpeace Magazine.
Bremen«
gerufen, Antworten auf die negativen Folgen Straßen von Karlsruhe zu sehen sein.
Website »jung und pfeffer«
eben dieser Industrialisierung zu finden. Und CIT YL I G HT P O STER C O MPETITI O N
International Poster
das mit Stil, bitte. Oder ganz einfach gefragt: Plakat wet tb ewe r b » S o m m e r lo c h « Poster Competition in Cooperation with the Company “Citylight Contact”.
Exhibition
Tokushima, Japan Wie gut kann schön sein? Plakatwettbewerb zur Gestaltung des Plakates “Citylight” is the name of the well-known billboard advertisements which are illuminated from
In dem Projekt »Green, please ...« werden Desi- für die Jahresausstellung der HfG Karlsruhe behind at night. In a competition, students were to develop motifs that make use of this back-il-
if award
:output 09 gner zu Redakteuren und führen im Auftrag lumination by printing a different design on the front than on the back of the poster. At night,
»10.000 Jahre Arbeit«
des Greenpeace Magazins Hamburg eine welt- the back shines through, and in the dark hours combines the two motifs into a new one. The
(Image book Bremer
Arbeit GmbH) weite Trend-Recherche auf der Suche nach dem winning designs will be shown in the streets of Karlsruhe in fall and winter.
Zusammenhang zwischen Design und Nachhal-
Best verzorgde
jaarverslagen tigkeit durch: Wo gibt es interessante Ideen? P O STER C O MPETITI O N “S O MMER LO C H – S I L LY S EA S O N”
vsb fonds jaarverslag
Welche Designer haben die besten Strategien? Competition for the design of the HfG Karlsruhe Annual Exhibition poster.
(Jahresbericht / annual
report vsb fonds) Wie lässt sich Mode und Lifestyle mit der Fra-
ge nach unserer Zukunft verbinden? »Green,
please...« erarbeitet Design-Konzepte und geht
der Frage nach, wie sich die Rettung der Welt
74 mit dem Angenehmen verbinden lässt. Diese 75
c i t yl igh t You r s t yl e
Sabina Keric ca n s av e
Projekt / Project Ein Magazin über
»Citylight« Recycling -Mode
A Magazine on
Recycling Fashion
Bianca Elmer
Projekt / Project
»Green, please«

76 77
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUN I CATI ON DESIGN
KD Pro f. Tania P rill
VE rtretungs P RO F . L AU R E N T LAC OU R
Prof. Tania P ri ll
D E PU TY P R O F . L AU R E N T LAC O U R CD

P r o f. Tan ia P r i ll Ve rtr etungs prof. L aur e nt Laco u r PR O F. TAN IA PRI L L


Prof. Prill, Tania Envisioning Knowledge, Part II Die visuelle Identität des Humors Envisioning Knowledge, Part II Deputy Prof.
T +49.721.8203.2200 Lacour, Laurent
Prof. Tania Prill / »Wenn dich Humor trifft, wird dir alles flüs- Prof. Tania Prill / Deputy Prof. Laurent Lacour
F +49.721.8203.2352 T +49.721.8203.2200
tprill@hfg-karlsruhe.de Vertretungsprof. Laurent Lacour sig«. Humor als ästhetisch-medialer Komplex. In the past, design did not have to be defined as nor considered a science. It mainly understood F +49.721.8203.2352
llacour@hfg-karlsruhe.de
Design mußte sich in der Vergangenheit nicht Humor als persönliche oder politische Stel- itself as the practice of crafts, technology, and art. This has changed. Through the confrontation
Preise
P r i z e s And Awa r ds als Wissenschaft definieren oder reflektieren. lungsnahme. Theoretisch - soziologische und of designers with a variety of fields and disciplines, through a fusion with media sciences and Preise
Eidgenössisches P r i z e s And Awa r ds
Es verstand sich vorwiegend als handwerklich- konzeptionell-gestalterische Auseinanderset- art, the issue of design as an academic discipline has become the focus of discussion. There are
Stipendium für Design, Auszeichnungen bei /
Bundesamt für Kultur technische und künstlerische Praxis. Das hat zung zu den komplexen Verflechtungen von two approaches: design research focused on the analysis of design as a discipline (research into Distinction at Art
Schweiz, 2008 Directors Club, u.a.
sich geändert. Durch die Konfrontation der De- Humor, Satire, Witz, Lachen, Ironie, Komik, design), and design research by way of the activity of designing (research through design). Our
Swiss Scholarship for »Silber« / among others
Design, Swiss Federal signer mit unterschiedlichsten Aufgabenfel- zeitlichem und gesellschaftlichem Kontext. Das seminar teaches approaches to design research. A first step of the analysis was to conduct inter- »silver«
Office for Culture, 2008
dern und Disziplinen, durch eine Verschmel- Seminar von Axel Schmid und Laurent Lacour views with researchers and scientists of different disciplines. Subsequently, we visited the insti-
Auszeichnungen bei /
»Schönste Bücher zung mit den Medienwissenschaften und der startete mit einer umfangreichen Analyse zu tute “Design2Context” in Zurich, which pursues an interdisciplinary approach to (design) re- Distinction at Red Dot
aus aller Welt 2008«, Award, Communication
Kunst, ist die Frage nach Design als wissen- Ursachen, Folgen und Effekten von Humor. Es search, and met with Beat Schneider to discuss design research. Students also worked on topics
Stiftung Buchkunst, Design, u.a. / among
Bronzemedaille für schaftlicher Disziplin in den Focus der Diskus- wurden Erscheinungsbilder und multimediale of their choice. In the following semester, the results of the seminar were documented in a book. others »best of the best«
»In der Mitte des Volkes«
sion gerückt. Dabei gibt es zwei Ansätze: Desi- Ausdrucksformen verschiedener Humoristen In the spring semester, Laurent Lacour stood in for me.
»Best book Design Auszeichnungen bei /
from all over the gnforschung im Sinne einer Untersuchung der untersucht und deren »Aktualität«, »Individua- Distinction at IF Award,
world 2008«, Stiftung Communication Design,
Disziplin Design (research into design), Desi- lität«, »Zielgruppenorientierung« und »Schlag- d e p ut y P r o f. LAURE NT LAC O UR
Buchkunst, u.a. / among others »best
Bronze Medal for the gnforschung als Entwurfstätigkeit des Design kraft« analysiert. Im Mittelpunkt des Kurses The visual identity of humor of the best«
book «In der Mitte des
(research through design). Unser Seminar ver- sollte aber auch die Entwicklung eigener The- “When humor hits you, everything will become fluid to you.” Humor as an aesthetic-medial com-
Volkes« Auszeichnungen bei
mittelte Ansätze von Designforschung. Ein er- sen und Haltungen stehen. Der Arbeitsprozess plex. Humor as a personal or political statement. Theoretical-sociological and conceptional-crea- 100 beste Plakate
Auszeichnungen bei den Distinction at 100 best
ster Schritt der Auseinandersetzung war die und die Zwischenergebnisse wurden fotogra- tive analysis of the complex interconnection between humor, satire, wit, laughing, irony, comedy,
»Schönsten Schweizer posters
Büchern« Durchführung von Interviews mit Wissen- fisch festgehalten und dokumentiert. Alle Er- contemporary and societal context. This seminar by Axel Schmid and Laurent Lacour started
Distinction at »The Most Mehrfach nominiert
schaftlern unterschiedlichster Disziplinen. An- gebnisse wurden am Ende des Semesters in ei- with a comprehensive analysis of the causes, consequences and effects of humor. Images and
Beautiful Swiss Books« für den Designpreis
[Annual award of the schliessend besuchten wir das Institut »Desi- ner Ausstellung und in einem Katalog präsen- multimedia forms of expression from different humorists were analyzed, as well as their “rele- der Bundesrepublik
Swiss Federal Office of Deutschland
gn2Context« in Zürich, das einen interdiszipli- tiert. vance to the present”, their “individualism”, their “focus on target groups” and their “punching
Culture] Multiple nominations
nären (Design-)Forschungsansatz vermittelt, power”. However, the course also aimed at developing individual theses and opinions. The work for the German Design
Prize
und trafen Beat Schneider zu einem Gespräch process and the interim results were photographed and documented. At the end of the semes-
über Designforschung. Ergänzend erarbeiteten ter, all results were presented in an exhibition and catalog. Auszeichnungen bei /
Distinction at Berliner
die Studierenden freie Themen. Die Ergebnis-
Type Award
se des Seminars wurden im darauf folgenden
Auszeichnungen bei /
Semester in Buchform dokumentiert.
Distinction at Incom
Im Sommersemester wurde ich von Laurent Grand Prix

Lacour vertreten.
78 79
E n v i s ion i ng Di e v i su e l l e
K now l e d ge , Pa rt II I de n t i tät de s
Ein Seminar von H u mor s
Prof. Tania Prill The v i sua l
und Vertretungsprof. i de n t i t y of h u mor
Laurent Lacour Ein Seminar von
A seminar by Prof. Tania Vertretungsprof. Laurent
Prill and Deputy Prof. Lacour und Axel Schmid
Laurent Lacour A seminar by Deputy
Prof. Laurent Lacour and
Axel Schmid

80 81
KOM M UN I KATI ONSDES IGN COM MUN I CATI ON DESIGN
KD
Preise
workshops , G äste , S E M I NARE und P rojekte W O R K S H O P S , G U E S T S , S E M I N A R S , AN D P R OJ E CTS

=
CD
P r i z e s A n d Awa r d s Cremers, Sebastian
Aharoni, Sahar Publications:
Bork, Johanna Logo-Art, Innovation in
Kommerell, Patrizia Logo Design;
Vorreiter, Felix Print and Production
»HfG -Leitsystems« / Finishes for Brochures
»HfG Guidance Systems«, and Catalogs;
Pininfarina -Förderpreis / Typomofo
Pininfarina Sponsorship
Award 2007 Gamer, Rahel
Wo r k s h o ps Beate Kamecke: »9 to 5«. Das Grundlagense- WORKSHOPS Beate Kamecke: “ 9 to 5”. Basic seminar for Groll, Nicolaz
Boebel, Bernadette Interaction Design mit Patrick Kochlick: »Tilt! minar für Studierende des ersten Semsters. Interaction Design with Patrick Kochlick: first-semester students. Schludi, Daniel
»Ein Denkmal für Freiheit »munitionsfabrik 18«
und Einheit.«
Wave! Go Wild! Playfulness and Interactive Me- “ Tilt! Wave! Go Wild! Playfulness and Interac- 23rd international
1. Preis beim Bundeswett- dia«. Der Hamburger Fotograf Henrik Spohler er- tive Media”. Hamburg Photographer Henrik Spohler and biennial of graphic
bewerb der Stiftung design Brno 2008
Aufarbeitung / 1st Prize,
arbeitete mit seinen Studierenden Serien zum his students work on series on the topic of
National competition Video Workshop des Ex-MTV Creative Director Thema »Recht«. Video Workshop of Former MTV Creative Di- “Law”. Gier, Simoné
of the Foundation for »killekilli «
Examination and
Thomas Sabel: »Straight Eight«. rector Thomas Sabel: “Straight Eight”. :output-Award 2008
Reappraisal of the dictator- Der Berliner Radio -Moderator Ken Jebsen: Berlin Radio Presenter Ken Jebsen: “KenFM
ship in East Germany Tian, Jianwe
Der Gestalter Daniel van der Velden aus Am- »KenFM trifft HfG«. Designer Daniel van der Velden from Amster- meets HfG” »Siegerplakette
Borst, Martin sterdam: »Typeface as History«. dam: “Typeface as History”. Fahrradfreundlichster
Schludi, Daniel Arbeitgeber Karlsruhe
Cremers, Sebastian
Petra Landsknecht: »Die Kunst des Buchbin- Petra Landsknecht: “Die Kunst des Buchbin- 2008«, 1. Preis des
»You Don’t Matter« Die Berliner Designerin Lisa Fickentscher : dens«. Berlin Designer Lisa Fickentscher: “Snow- dens” [The Art of Bookbinding]. Wettbewerbs
Stipendium der Heinrich- “Winner’s Plaque Most
Hertz -Gesellschaft /
»Snowboarddesign«. board Design”. Bicycle-Friendly
Scholarship of the Laurent Lacour, Axel Schmid: Ein Seminar Laurent Lacour, Axel Schmid: A Seminar on Employer Karlsruhe
Heinrich Hertz Society, 2008”, 1st Prize of the
:output 10
Ellen Jacoby, Angelika Seeschaaf und Ulla über die visuelle Identität des Humors. Ellen Jacoby, Angelika Seeschaaf, Ulla Win- the Visual Identity of Humor. Competition
Winkler aus London: »Es gibt nichts gutes, aus- kler from London: “Es gibt nichts gutes, aus-
Borst, Martin Tian, Jianwe
Glina, Piero
ser man tut es«. Der Stuttgarter Designer Martin Grothmaak ser man tut es” [A deed’s not a deed until it’s Stuttgart Designer Martin Grothmaak and stu- »Mimik von A bis Z«
»Munitionsfabrik 17« erarbeitete mit Studierenden »Visuelle Pro- done]. dents work on “ Visuelle Programme” [Visual PingPongProjekt
iF concept award
Emma Thomas vom Londoner Designstudio gramme«. Programs] Vorreiter, Felix
Borst, Martin APFEL (A Practice for Everyday Life): »Hidden Emma Thomas of London Design Studio APFEL Stipendium der
Glina, Piero Studienstiftung des
»CopyRight«
lives of objects«. Christian Grund (Zürich / Berlin) stellte seinen (A Practice for Everyday Life): “Hidden Lives Christian Grund (Zurich/Berlin) asked his stu- Deutschen Volkes
PingPongProjekt Studierenden die Frage: Wann »funktioniert« of Objects”. dents the following question: When does pho- Scholarship of
the German Merit
Borst, Martin
Gäste, S e m i nar e, P r oj e kte Fotografie und warum? tography “ work” and why? Foundation
Cremers, Sebastian Frank -Joachim Grossmann: »Basic Typo: G U ESTS, SEMINARS, PROJE CTS
Schludi, Daniel Projektgruppe
»Hearing«
Grundlagen der Typografie« und »Basic Typo 2 Der Münchener Produktgestalter Axel Schmid: Frank-Joachim Grossmann: “Basic Typo: Ba- Munich Product Designer Axel Schmid: “Sou- Oberrhein
Poster Trienale Hongkong / für Fortgeschrittene«. »Souverän kritzeln. Scribbeln als Werkzeug.« sics of Typography” and “Basic Typo 2 for Ad- verän kritzeln. Scribbeln als Werkzeug.” [Mas- Project Group
Hongkong International Upper Rhine
Poster Triennale
vanced Students”. terful Doodling. Scribbling as a Tool.] »Oberrhein – Eine
Die Schweizer Typografen und Schriftgestalter Die ehemalige Chefredakteurin der Zeitschrift Heimatmarke / Une
Cremers, Sebastian Marque d `origin«
»Sommerloch 07«
Philipp Herrmann, Sereina Rothenberger, form Petra Schmidt leitete das Theorie- und Swiss Typographers & Type Designers Philipp Former Chief Editor of the magazine form, 23rd international
Festival d’Affiches Inter- Ludovic Varone: »Type Design«. Praxisprojekt der Konferenz »Design Blast«. Herrmann, Sereina Rothenberger, Ludovic Petra Schmidt, supervises the theoretical and biennial of graphic
nationales Chaumont; design Brno 2008
Trienale Zagreb
Varone: “Type Design”. practical project of the conference “Design
Beate Kamecke: »Geschichten mit Bildern Blast”.
= 83
schreiben«. Beate Kamecke: “Geschichten mit Bildern sch-
82 reiben” [Writing Stories with Images]. 83
KW/MT AH/MT
KUNSTW I S SENSC HAFT/ Art H istory /
KW ME DI ENTH EORIE / M edi a Theory / AH
MT P H I L O S O P H I E / Ä ST H E T I K PHILOSOPHy/AESTHETICS
MT
S e k r e ta r i at S e c r e ta r i e s ’ Of f ic e
Immer, Helga Immer, Helga
T + 49.721.8203.2275 T + 4 9.721.8203.2275
F + 49.721.8203.2276 F + 4 9.721.8203.2276
helga.immer@ helga.immer@
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de

WE B S EITe Das Institut für Kunstwissenschaft und Me- von Strömungen und Werken befragt. Mit den During the reporting period, the Institute of Art History / Media Theory was able to expand the WE B Page
http://kunstwissenschaften. http://kunstwissenschaften.
dientheorie konnte im Berichtszeitraum das Seminaren »Syntax der Bilder« und »Reproduk- curriculum as well as increase the number of registered students. Interdisciplinary projects and
hfg-karlsruhe.de hfg-karlsruhe.de
Studienangebot sowie die Zahl der Studieren- tion« setzte er die im WS 2006/07 begonnene classes in exchange with other departments at the HfG, in addition to a continued focus on art
S t ud i e r e nde =
den erweitern. Durch interdisziplinäre Projek- Bildtypologie unter syntaktischen und medien- history, aesthetics, and theories from modern art to the contemporary art system, led to an ex-
S t ude n t s König, Carolin
Arnecke, Henning te und Lehrangebote im Austausch mit ande- spezifischen Fragestellungen zur Bildkultur der change with the practical fields of art and curatorial design. Dr. Martin Schulz was granted a fel- König, Hannelore
Ast, Kerstin König, Andrea
ren Fachbereichen der HfG bildete sich neben Moderne (»Reproduktion und Original«) fort. lowship at the International Research Center for Cultural Studies (IFK) in Vienna in the summer
Baden, Sebastian Kranz, Fanny
Bejar, Anna einem kontinuierlichen Schwerpunkt im Be- Des Weiteren diskutierte er das »Abnehmen« semester 2008. Krätschmer, Oliver
Betz, Stephanie Mayer, Max
reich Kunstgeschichte, Ästhetik und Theorien als performatives Ereignis und Spielart einer
Beyer, Franziska Missal, Simon
Bieling, Simon über moderne Kunst bis zum Kunstsystem der Ästhetisierung des Körpers. Begleitend zu sei- C O UR S E S Müller, Matthias
Böhm, Cornelia Munoz Morcillo, Jesus
Gegenwart ein Austausch mit der künstleri- nem Seminar »Produktkarrieren« fand in Ko- Prof. Dr. Beat Wyss concentrated his research on the theoretical, epistemological foundations of
Bozhikova, Elena Neff, Lavinia
Brandner, Lou Therese schen und kuratorischen Praxis heraus. Im SS operation mit dem ZKM im Mai 2008 das Sym- art theory and art historiography in a bi-national comparison between Germany and France, i.e., Neuburger, Katharina
Breucha, Anne Neuss, Alexandra
2008 erhielt Dr. Martin Schulz ein Fellowship posium »Der starke Konsument« statt. For- the intellectual mentalities of both countries, from an art history perspective. The seminar “The
Chedraoui, Marleine Pakou, Fotini
de Raaf, Melissa am IFK in Wien. schung und Lehre von Dr. Silke Walther kon- (Philosophical) Master Discourse” sketched five decades of discourse history between Adorno Pauls, Cynthia
Drews, Ann-Cathrin Pitschmann, Heike
zentrierten sich auf das Verhältnis zwischen and Derrida. Conducted in cooperation with Prof. Dr. Wolfgang Ullrich, the textual study seminar
Dunker, Bettina Pöhls, Mascha
Engelhardt, Gabriele L E H RE Weltbild und fotografischer Weltaneignung so- on Hegel’s Aesthetics treated the early history of the origin of art-historic thinking within the Pousset, Sina
Feifarek, Patrice Rafinski, Adam
Die Forschung von Prof. Dr. Beat Wyss kon- wie auf die Frage nach den »zwei Kulturen der philosophy of German Idealism between classicism and historism. “Stories of Contemporary Art”
Friesen, Darja Reichelt, Anna-Sophia
Füchtjohann, Dagmar zentrierte sich auf die theoretischen, epistemo- Kunstgeschichte« in Museum und Universität, were analyzed by Prof. Dr. Wolfgang Ullrich with regard to the topoi and methods used, as well Remig, Sophie-Marie
Funk, Susan Riedl-Somma, Dagmar
logischen Grundlagen von Kunsttheorie und exemplifiziert an Typen und Präsentationsmo- as to national differences in the selection and canonization of movements and works. With the
Gaafar, Rania Rottenburg, Judith
Gekeler, Moritz Kunsthistoriografien im binationalen Vergleich di von Impressionismus-Ausstellungen (1874– seminars “Syntax of Images” and “Reproduction” in the fall semester 2006/2007, he continued Safaian, Dorna
Girbinger, Bianca Scheller, Jörg
Deutschland / Frankreich bzw. auf die intel- 2008) und ihrem Verhältnis zu historisch va- with image typology, examining it from the angle of syntactic and media-specific questions on
Gocht, Alessandro Schmidt, Natalia
Grobien, Eva Felicity lektuellen Mentalitäten der beiden Länder aus riablen Kanonisierungsprozessen bis zur Ge- the image culture of modernity (“Reproduction and Original”). He also discussed “Losing Weight” Schmitz, Justine
Heinze, Martin Schnägelberger, David
kunsthistorischer Sicht. Das Seminar »Der (phi- genwart. Dr. Martin Schulz bot einen Rück- as a performative event and a way of aestheticizing the body. In May 2008, his seminar “Product
Heitel, Laura Schneider, Patrick
Herold, Hannes losophische) Meisterdiskurs« skizzierte fünf und Ausblick auf eine gegenstandsbezogene Careers” was accompanied by the symposium “The Strong Consumer”, in cooperation with the Seroglou, Stella-Sophie
Herseni, Johannes Steinberg, Ulrich
Jahrzehnte Diskursgeschichte zwischen Ador- wie methodisch erweiterte »neue Kunstwis- ZKM. Dr. Silke Walther’s research and classes concentrated on the relationship of world percep-
Heus, Martin Stöhr, Franziska
Hoang, Dieu-Thanh no und Derrida. In Kooperation mit Prof. Dr. senschaft« nach den »visual culture studies«. tion to the photographic appropriation of the world. She also exemplified the question of “two Sudhoff, Nicole
Hompes, Marco Tekampe, Anna
Wolfgang Ullrich bot das Lektüreseminar zur In Zusammenarbeit mit der Fotografin Gabriele cultures of art history” in museum and university by analyzing the types and presentation meth-
Hornuff, Daniel Thinnes, Moritz
Horny, Anne Hegelschen Ästhetik die Vorgeschichte des Ur- Engelhardt führte er unter dem Titel »Positio- ods of impressionist exhibitions (1874 – 2008), and their relationship to historically variable can- Vogel, Felix
Howoldt, David Philipp von Wagenhoff, Katharina
sprungs kunsthistorischen Denkens in der Phi- nen zeitgenössischer Fotografie« anhand von onization processes up to the present. Dr. Martin Schulz offered a review and preview of a rep-
Irrgang, Christina Wagner, Antonia Sophie
Johannsmann, Verena losophie des deutschen Idealismus zwischen Werken und begleitenden Texten eine kriti- resentational and methodologically expanded “new theory and history of art” towards “visual Waldschmitt, Sarah
Jonczyk, Paul Weber, Silke
Klassizismus und Historismus. »Geschichten sche Diskussion über den »state of the art«. culture studies”. In cooperation with photographer Gabriele Engelhardt, he facilitated a critical
Kartmann, Dorothea Weinstock, Katharina
Kenig, Paul der modernen Kunst« wurden von Prof. Dr. Der Autor und Künstler Harry Walter setzte discussion on the “state of the art”, entitled, “Positions of Contemporary Photography”, by analyz- Wilke, Alice
Kirsch, Susanne Wölfle, Christine
Wolfgang Ullrich hinsichtlich verwendeter To- sein Lehrprojekt zu einer »futuristischen Äs- ing works and accompanying texts. Author and artist Harry Walter continued his teaching
Kleinmichel, Philipp Yenimazman, Deniz
=8 7 poi und Methoden sowie nationaler Unter- thetik« mit Entwürfen von Stanislaw Lem, project on “futuristic aesthetics” with designs by Stansilaw Lem, Robert Musil, and others. Daniel
86 schiede in der Auswahl und Kanonisierung Robert Musil u.a. fort. Eine Einführung in die Hornuff, M.A., offered an introduction to the terms and expressions of iconography, as well as 87
KW AH
MT K U N ST W I S S E N S C H A F T / M E D I E N T H E O R I E /
P H I L O S O P H I E / Ä ST H E T I K
A rt H istor y / M edia T heor y /
P H I L O S O P H y / A E S T H E TI C S MT
Zwischen- A B GE S C H L O S S ENE
p rü f u nge n DI S S ERTATIONEN
I n t e r m e di at e (Betreuer in Klammern)
P roj e c t s / C OM P L ETED
Ex a m i nat ion s D O CT ORA L
Bieling, Simon DI S S ERTATION S
Bozhikova, Elena (Mentor/Supervisor is
Domokosch, Katharina Begriffe der Bildwissenschaft sowie eine Un- dem Themenkreis »Dichten – Denken – Füh- an analysis of image and production history of the music video. Alexander Schwinghammer given in brackets)
Dunker, Bettina Ekaterina, Tangian
tersuchung der Bild- und Inszenierungsge- len« (SS). Die wissenschaftliche Mitarbeiterin and Jörg Scheller, M.A., who have both received grants from the DFG -Post-Graduate Collegium,
Grobien, Felicity Spielwiese Kunstakade-
Hompes, Marco schichte des Musikvideos bot Daniel Hornuff des Fachbereichs Barbara Kuon M.A. bot Se- contributed to the course offerings with seminars on film and media theory and on the impor- mie: Habitus, Selbstbild,
Howoldt, David Diskurs
M.A. an. Die Stipendiaten des DFG -Graduier- minare zu »Kunst und Engagement« sowie »Exi- tance of Foucault’s science epistemology to the interpretation of art and architecture.
Kenig, Paul Playground Art Academy:
Keuper, Ulrike tenkollegs Alexander Schwinghammer und stentialismus und Emanzipation« an. Lehrbe- In the section Philosophy and Aesthetics, Prof. Dr. Peter Sloterdijk – in cooperation with Aca- Habitus, Self-Image,
Krätschmer, Oliver Discourse.
Jörg Scheller M.A. trugen mit Seminaren zur auftragte im gesamten Berichtszeitraum waren demic Assistant to the Rector, Marc Jongen, M.A. – continued the series of seminars on the topic
Kuch, Natscha (Prof. Dr. Beat Wyss)
Stöhr, Franziska Film- und Medientheorie bzw. zur Bedeutung außerdem Dr. Joseph Cohen (WS: »The questi- of “Spherology”: the fall semester was dedicated to “Theory of Technology”, the summer semes-
Vogel, Felix
der Foucaultschen Wissenschaftsepistemolo- on of Difference«, »James Joyce’s Ulysses«, SS: ter to “Theory of the Relationship”. The “pre- and paraspherological” authors whose texts were
Ab ge s c hloss e n e gie für die Kunst- und Architekturinterpretati- »Kant«, »The question of the Other«), Dr. Yana treated in the seminar ranged from Freud, Heidegger, and Satre to Marshall McLuhan and Bruno
Mag i s t e r a r be i t e n
on zum Lehrangebot bei. Milev (»Guerilla Transit«, »Krisengeografien Latour, with Peter Sloterdijk’s Trilogy of Spheres serving as the constant point of reference. Prof.
(Betreuer in Klammern)
Com pl e t e d Im Teilfachbereich Philosophie und Ästhetik und Sicherheitsarchitekturen«) und Prof. Dr. Dr. Boris Groys, assisted by Susanne Kirsch, M.A., dedicated his seminars to the “Concept of Fash-
MAGI S TER t h e s e s
setzte Prof. Dr. Peter Sloterdijk den gemein- Heiner Mühlmann (WS: »Humanismus und ion” and the “Philosophy of News”. He also offered textual-study classes on the political philos-
(Mentor/Supervisor is
given in brackets) sam mit dem wissenschaftlichen Assistenten Posthumanismus«, Rhetorikkurs, SS: »Creative ophy of the ancient and present worlds, as well as on fundamental phenomenological texts. Vis-
Kupka, Mahret Ifeoma
des Rektors Marc Jongen M.A. abgehaltenen Destruction«, »Neurotektonik«, gemeinsam mit iting Professor Dr. Carlos Oliveira enriched the schedule of classes with seminars on German
Skulptur Projekte
Münster. 1977/1987/1997. Seminarzyklus zum Thema »Sphärologie« fort. Prof. Stephan Trüby). Im Wintersemester lehr- Idealism and on Hölderlin’s metaphysics of art (in the fall semester) as well as on Hegel and the
Eine Geschichte der
»Theorie der Technik« lautete der Untertitel im ten am Fachbereich zudem Dr. Cai Werntgen scope of topics “Writing – Thinking – Feeling” (in the summer semester). Department research
Kunst im öffentlichen
Raum Wintersemester, »Theorie der Beziehung« im (»Foucaults Hermeneutik des Subjekts«) und staff member Barbara Kuon, M.A., taught seminars on “Art and Commitment” and “Existential-
Sculpture Projects
Sommersemester. Das Spektrum »prä- und pa- Matthias Müller M.A. (»Über das Schicksal der ism and Emancipation”. The following teaching appointments were also assigned for the report-
Muenster. 1977/1987/1997.
A History of Art in Public rasphärologischer« Autoren, deren Texte im Se- Seele im 21. Jahrhundert«), im Sommersemester ing period: Dr. Joseph Cohen (in the fall semester: “The Question of Difference”, “James Joyce’s
Space.
minar gelesen und diskutiert wurden, reichte Prof. Dr. Hinderk M. Emrich und Prof. Edgar Ulysses”; in the summer semester: “Kant”, “The Question of the Other”), Dr. Yana Milev (“Guerilla
(Prof. Dr. Beat Wyss)
  von Freud, Heidegger und Sartre bis zu Mar- Reitz (»Philosophie des Raumes im Kino«). Transit”, “Crises Geographies and Security Architectures”), and Prof. Dr. Heiner Mühlmann (in
Lechler, Maximilian
shall McLuhan und Bruno Latour, wobei Peter the fall semester: “Humanism and Post-Humanism”, rhetoric class; in the summer semester: “Cre-
Die Kunst des »Laufens«.
Betrachtungen über das Sloterdijks Sphären-Trilogie den ständigen Re- E XKUR S I O NEN / TAGUNGEN / ative Destruction”, “Neuro-Tetonics” together with Prof. Trüby). Further classes at the department
urbane Gehen als Akt
ferenzpunkt bildete. Prof. Dr. Boris Groys wid- VERAN STALTUNGEN in the fall semester were taught by Dr. Cai Werntgen (“Foucault’s Hermeneutics of the Subject”)
künstlerischer Pro-
duktion in der Moderne mete sich in seinen Seminaren, bei denen ihm Dr. Silke Walther diskutierte im Rahmen einer and Matthias Müller, M.A., (“On the Fate of Souls in the 21st Century). In the summer semester,
The Art of “Walking”.
Susanne Kirsch M.A. assistierte, dem »Begriff Fachexkursion mit Seminarteilnehmern/innen the course offerings were completed by Prof. Dr. Hinderk M. Emrich and Prof. Dr. Edgar Reitz
Observations on Urban
Walking as an Act of Mode« sowie der »Philosophie der Nachrich- und Kuratoren der »Impressionistinnen«-Aus- (“Philosophy of Space in Cinema”).
Artistic Production in
ten«. Außerdem bot er Lektürekurse zur politi- stellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt.
Modernity.
(Prof. Dr. Beat Wyss) schen Philosophie der Antike und Gegenwart Dr. Martin Schulz besuchte mit seinem Semi- E XCUR S I O N S / C O NFERENCE S / EVENTS
 
sowie zu phänomenologischen Grundlagen- nar die Ausstellung »Die Magie der Dinge« im Dr. Silke Walther took her seminar participants on an excursion to the “Women Impressionists”
texten an. Gastprofessor Dr. Carlos Oliveira Städel Museum Frankfurt. Jörg Scheller M. A. exhibition at the Schirn Kunsthalle Frankfurt [main Frankfurt venue for temporary art exhibi-
bereicherte das Lehrangebot durch Seminare bot eine Exkursion zur Ausstellung des Künst- tions], which included a question-and-answer session and discussion with the curators of the
zum Deutschen Idealismus und zu Hölderlins lers Terence Koh in der Schirn Kunsthalle und exhibition. Dr. Martin Schulz and his students visited the exhibition “The Magic of Things. Still
88 Kunstmetaphysik (WS), sowie zu Hegel und zum Architekturmuseum Frankfurt an. Life Painting 1500 – 1800” at the Städel Museum in Frankfurt [The museum houses a collection 89
KW AH
MT K U N ST W I S S E N S C H A F T / M E D I E N T H E O R I E /
P H I L O S O P H I E / Ä ST H E TI K
A rt H istor y / M edia T heor y /
P H I L O S O P H y / A E S T H E TI C S MT

Anlässlich des 60. Geburtstages von Prof. Dr. P U B L IKATI O N DE S TEI L FAC HB EREIC H S of paintings, sculptures, drawings, and prints]. Jörg Scheller, M.A., offered an excursion to the
Beat Wyss trafen sich im November 2007 auf PH I LO S O PH IE UND ÄSTH ETIK exhibition of artist Terence Koh at the Schirn Kunsthalle and to the German Architecture Mu-
der von Dr. Silke Walther organisierten Tagung Marc Jongen Hrsg., Philosophie des Raumes – seum, both in Frankfurt.
»Ästhetische Mentalitäten der Moderne. Zu Standortbestimmungen ästhetischer und poli- On the occasion of the 60th birthday of Prof. Dr. Beat Wyss, Dr. Silke Walther organized the
einer Ikonologie des Unsichtbaren« Prof. Ba- tischer Theorie symposium “Aesthetic Mentalities of Modernity. On the Iconology of the Invisible” in November
bette Babich (Fordham University New York), Der Essay-Band liefert erstmals einen exempla- 2007 with the following participants: Prof. Babette Babich (Fordham University, New York), Prof.
Prof. Klaus Gereon Beuckers (Universität Stutt- rischen Überblick über die philosophische Pro- Klaus Gereon Beuckers (University of Stuttgart), Prof. Dr. Andreas Beyer (University of Bale),
gart), Prof. Dr. Andreas Beyer (Universität Ba- duktion der HfG Karlsruhe. Vertreten sind Pro- Prof. Michael Diers (HfBK University of Fine Arts Hamburg / Humboldt University Berlin), Dr.
sel), Prof. Michael Diers (HfBK Hamburg / HU fessoren, Mitarbeiter, Absolventen und Lehr- Martin Hellmold (Kunsthalle Tübingen), Uwe Hochmuth (Prorector of the HfG Karlsruhe Univer-
Berlin), Dr. Martin Hellmold (Kunsthalle Tübin- beauftragte der Hochschule. Mit Beiträgen von: sity of Arts and Design), Prof. Dr. Georg Kohler (University of Zurich), PD Dr. Verena Krieger (Uni-
gen), Uwe Hochmuth (Prorektor der HfG Karls- Simon Baier, Hinderk M. Emrich, Andreas Leo versity of Stuttgart/Friedrich Schiller University of Jena), Prof. Hubert Locher (Stuttgart State
ruhe), Prof. Dr. Georg Kohler (Universität Zü- Findeisen, Jan Füchtjohann, Bettina Funcke, Academy of Art and Design), Prof. Dr. Claus Pias (University of Vienna), PD Dr. Martin Schulz
rich), PD Dr. Verena Krieger (Universität Stutt- Boris Groys, Marc Jongen, Susanne Kirsch, (HfG Karlsruhe University of Arts and Design), Prof. Dr. Peter Sloterdijk (Rector of the HfG Karl-
gart / Universität Jena), Prof. Hubert Locher Philipp Kleinmichel, Barbara Kuon, Anette sruhe University of Arts and Design/Academy of Fine Arts Vienna), Prof. Wolfgang Ullrich (HfG
(Staatliche Akademie der Bildenden Künste Lange, Yana Milev, Matthias C. Müller, Chri- Karlsruhe University of Arts and Design), Dr. Silke Walther (HfG Karlsruhe University of Arts
Stuttgart), Prof. Dr. Claus Pias (Universität stoph Narholz, Jörg Scheller, Peter Sloterdijk and Design), and Prof. Dr. Beat Wyss (HfG Karlsruhe University of Arts and Design).
Wien), PD Dr. Martin Schulz (HfG Karlsruhe), und Cai Werntgen. As part of the HfG Annual Exhibition “Sommerloch 08” [Silly Season 08], Prof. Dr. Wolfgang Ul-
Prof. Dr. Peter Sloterdijk (Rektor der HfG Karls- Wilhelm Fink Verlag 2008, 290 Seiten, 32 Euro lrich conducted an interview on 16 July 2008 with Hanno Rauterberg from Die ZEIT [German
ruhe /Akademie der bildenden Künste Wien), ISBN 978-3-7705-4643-5 nationwide weekly newspaper] entitled “And This Is Art!?” in the atrium of the HfG, which was
Prof. Dr. Wolfgang Ullrich (HfG Karlsruhe), Dr. (zu beziehen über den Buchhandel) open to the public. A day later, our visiting professor of philosophy, Dr. Carlos Oliveira (LMU
Silke Walther (HfG Karlsruhe) und Prof. Dr. Munich), hosted a public panel discussion at the same place with Prof. Boris Groys, Prof. Peter
Beat Wyss (HfG Karlsruhe). Sloterdijk, and Prof. Peter Weibel on the topic of his seminar “Writing – Thinking – Feeling”. A
Im Rahmen der HfG -Jahresausstellung führte video recording of this evening will be made available on the HfG web site.
Prof. Dr. Wolfgang Ullrich am 16.07.2008 im
Lichthof der HfG ein öffentliches Gespräch mit P U B L ICATI O N O F TH E S ECTI O N PH I LO S O PHY AND AE STH ETICS
Hanno Rauterberg (Die ZE IT) unter dem Titel Marc Jongen Hrsg., Philosophy of Space – Positions of Aesthetic and Political Theory
»Und das ist Kunst!?«. Einen Tag später leitete This collection of essays provides for the first time an exemplary overview of the philosophical
der Gastprofessor für Philosophie, Dr. Carlos output at the HfG Karlsruhe. University professors, staff members, alumni and lecturers con-
Oliveira (LMU München), am selben Ort eine tributed to it. With contributions by: Simon Baier, Hinderk M. Emrich, Andreas Leo Findeisen,
Diskussionsveranstaltung mit Prof. Boris Groys, Jan Füchtjohann, Bettina Funcke, Boris Groys, Marc Jongen, Susanne Kirsch, Philipp Kleinmichel,
Prof. Peter Sloterdijk und Prof. Peter Weibel Barbara Kuon, Anette Lange, Yana Milev, Matthias C. Müller, Christoph Narholz, Jörg Scheller,
zum Thema seines Seminars »Dichten – Denken Peter Sloterdijk, and Cai Werntgen.
– Fühlen«. Eine Aufzeichnung dieses Abends Wilhelm Fink Verlag 2008, 290 pages, ISBN 978-3-7705-4643-5, EUR 32,—
90 ist auf der Homepage der HfG verfügbar. (Available for order from bookstores) 91
I m p r e sss ion i s -
tinnen
Ausstellung in der
Schirn Kunsthalle,
Frankfurt a.M.
Wom e n
I m p r e ss ion i s t s
Exhibition at the
Schirn Kunsthalle,
Frankfurt / Main

92 93
KUNSTW I S S ENSC HAFT/ Art H i story /
KW ME DI ENTH EO R I E M e d i a Theo ry AH
MT Prof. D R. B eat Wyss Prof. D R. Beat Wyss
MT
Prof. Wyss, Beat
T + 4 9.721.8203.2291
F +4 9.721.8203.2276
bwyss@hfg-karlsruhe.de

=
Gibt es in der zeit-
Schwerpunkt von Lehre und Forschung war der Universidad Nacional Autónoma Mexiko In the reporting period, my classes and research focused on the topic of cultural identities in genössischen Kunst
noch Meisterwerke?
im Berichtsjahr das Thema kultureller Identi- durchführte. the globalization process. One aspect of this, which was consolidated in my seminar “Between
Interview von Ingolf
täten im Prozess der Globalisierung. Einen As- Das Sommersemester 08 verbrachte ich als se- Salon and Secession, German and French Painting before the Avantgarde”, was the national Kern, in: Stations, 100
Meisterwerke zeit-
Prof. Dr. Wyss, Beat pekt bildete der nationale Kanon im transna- nior fellow am Internationalen Forschungskol- canon in transnational competition. I also published two essays on this issue for exhibition cat-
genössischer Kunst,
T + 4 9.721.8203.2291
tionalen Wettbewerb, was ich im Seminar »Zwi- leg Kulturwissenschaft in Wien, das mich zur alogs: “Caspar David Friedrich’s Monk by the Sea” for the Tate Modern and “L’ autoportrait Ausgewählt von Silke
F + 4 9.721.8203.2276
Hohmann und Oliver
bwyss@hfg-karlsruhe.de schen Salon und Sezession, deutsche und fran- Teilnahme an dessen Forschungsschwerpunkt comme récit historique” for the exhibition commemorating Lovis Corinth at the Paris Musée
Koerner von Gustorf,
zösische Malerei vor der Avantgarde« vertiefte. »Paradoxien der Globalisierung« eingeladen d’Orsay. A German version of the latter will be published in summer, when the show moves to hrsg. von Amélie von
P U BL IKATIONEN
Heidebreck, Köln 2008,
(Aufsätze in Ausstel- Publizistisch fand diese Beschäftigung ihren hatte. Der hier gewährten sine cure verdanke the Museum für Bildende Künste Leipzig [Leipzig Museum of Fine Arts] and to the Ostdeutsche
S. 78–92.
lungskatalogen)
Niederschlag in zwei Aufsätzen für Ausstel- ich die zügige Niederschrift des Essays »Nach Galerie Regensburg [art forum East German gallery Regensburg].
P U BL ICAt ion s
Von der Alchemie der
(Essays in Exhibition lungskataloge: »Caspar David Friedrich’s Monk den Grossen Erzählungen«, der im Herbst bei My research focus is entitled “The Identity of the Other”, a topic on which I lectured as the
Farbtuben, in: Jürgen
Catalogues)
by the Sea« für die Tate Modern und »L’ auto- Suhrkamp erscheinen wird. Es enthält unter spokesperson of the Karlsruhe Post-Graduate Collegium. For example, I gave a presentation on Brodwolf: Figurenkos-
L’ autoportrait comme
mos, 75 Arbeiten aus fünf
récit historique, Le portrait comme récit historique« für die Ge- anderem eine Bilanz zu »68« oder besser, wie “Cultural Hermeneutics in view of Difference and Transdifference” before the Post-Graduate Col-
Jahrzehnten, Stuttgart
Rembrandt moderne,
denkausstellung zu Lovis Corinth im Pariser deren Protagonisten ihren Nachruhm kontrol- legium at the Friedrich Alexander University of Erlangen. Their invitation was followed by a 2007, S. 9–15.
in: Lovis Corinth, 1858 –
1925, Entre Impressionis- Musée d’Orsay; eine deutsche Fassung er- lieren. Ein paar Thesen dazu konnte ich in return invitation in the summer semester, when the Erlangen Research Training Group came to
Die alten, die echten
me et Expressionisme,
scheint im Sommer, wenn die Schau an das Mu- einem großen Interview von Christian Fluri in Karlsruhe. Modernen, Böcklin,
Paris, Musée d’Orsay
Hodler, Le Corbusier,
2008, S. 308–319. seum für Bildende Künste Leipzig und an die der Basellandschaftlichen Zeitung vom 11.07.08 I also presented “On the Identity of the Other” at the Danube University Krems and at the Hos-
Bill, Giacometti, in:
Ostdeutsche Galerie Regensburg umzieht. vorwegnehmen. pitalhof Stuttgart [Center for the promotion of education, encounter, and culture of the Protes- Swiss Made, Präzision
Das Selbstporträt als
und Wahnsinn, Ost-
Historie, Der moderne »Die Identität des Anderen« lautet der Titel In den journalistischen Beiträgen, Interviews tant Church in Stuttgart]. The highpoint of Karlsruhe knowledge diplomacy in transnational ex-
fildern, Kunstmuseum
Rembrandt, in: Lovis
meines Forschungsschwerpunkts, mit dem ich und öffentlichen Diskussionsrunden dominier- change was the conference that our Research Training Group organized together with the Insti- Wolfsburg, 2007,
Corinth und die Geburt
S. 132–147.
der Moderne, hg. v. auch als Sprecher des Karlsruher Graduierten- te die Rede vom explodierenden Kunstmarkt. tuto de Investigaciones Estéticas at the Universidad Nacional Autónoma de Mexico in Novem-
Ulrike Lorenz, Amélie
kollegs unterwegs war. So hielt ich einen Vor- »Platzt der Kunst das Herz?» fragte mich Dani- ber 2007.
zu Salm-Salm, Hans-
Werner Schmidt, trag vor dem Graduiertenkolleg »Kulturherme- el Binswanger im Magazin des Zürcher Tages- The summer semester 2008 I spent as a senior fellow at the International Research Center for
Bielefeld und Leipzig,
neutik im Zeichen von Differenz und Transdif- anzeigers vom 05.01.08. Meine Ansichten lö- Cultural Studies in Vienna, which had invited me to contribute to the research area “Paradoxes
Museum für Bildende
Künste Leipzig und ferenz« an der Friedrich-Alexander-Universität sten eine kleine Kettenreaktion aus, als ich of Globalization”. Due to the sinecure granted here, I was able to quickly complete my essays,
Ostdeutsche Galerie
Erlangen. Auf deren Einladung folgte eine Ge- kurz darauf von der Hochschule für Gestaltung “Nach den Grossen Erzählungen”, which will be published at Suhrkamp publishing house in
Regensburg, 2008,
S. 312–319. geneinladung im Sommersemester, als das Er- und Kunst Nordwestschweiz angefragt wurde, fall. Among other things, it takes stock of “68”, or, better, how their protagonists control their
langer Graduiertenkolleg nach Karlsruhe kam. meine Thesen am Theater Basel vorzutragen. posthumous fame. I was able to give a preview of some of my theses with respect to this in a
»Ich kann nicht
zeichnen« in: K. H. »Zur Identität des Anderen« sprach ich auch an Es folgte die Einladung von Peter Noever, in long interview with Christian Fluri in the Basellandschaftliche Zeitung [second-largest daily
Hödicke, Kohle, charcoal
der Donau-Universität Krems und am Hospital- derselben Sache zur Jahrespressekonferenz am newspaper of the Bale region in Switzerland] of 11 July 2008.
drawings, 1975 – 1982,
Galerie Wolfgang Gmyrek hof Stuttgart. Den Höhepunkt Karlsruher Wis- Museum für Angewandte Kunst in Wien zu Press articles, interviews and public discussion panels were dominated by talk of the exploding
Düsseldorf, Bielefeld und
sensdiplomatie im transnationalen Austausch sprechen. Auch das Fernsehen interessierte art market. Consequently, Daniel Binswanger in the “Magazine” of the Züricher Tagesanzeiger
Leipzig 2008, S. 7–11.
bildete die Tagung, die unser Graduiertenkol- sich für die Frage, ob der Kunstmarkt eine spe- [Swiss daily newspaper] of 5 January 2008, asked me: “Is the heart of art exploding?” My views
= 95
leg im November 2007 in Zusammenarbeit mit kulative Blase bilde. Am Stand des ZDF an der triggered a small chain reaction and I was invited by the HGK Academy of Art and Design of the
94 dem Instituto de Investigaciones Estéticas an Leipziger Buchmesse kam es unter »Kulturzeit University of Applied Sciences Northwestern Switzerland to present my thesis at the Theater 95
KW AH
MT
P U BL IKATIONEN
Prof. D R. Beat Wyss Prof. D R. Beat Wyss
MT
P U BL IKATIONEN
(Journalistische Beiträge) (Sammelbände)
P U BL ICAt ion s P U BL ICAt ion s
(Press articles) (Anthologies)
Platzt der Kunst das Der Stoff der Träume,
Herz? Interview von in: Shakespeare – Eine
Daniel Binswanger zum Republik von Fehlern,
Thema Kunstmarkt, in: Extra – Untitled 2008« zum Podiumsgespräch. Basel. Subsequently, I received an invitation by Peter Noever to lecture on the same topic at the Vorträge zum Shake-
Zürcher Tages -Anzeiger, speare -Zyklus des
Von den vielen anderen öffentlichen Auftrit- annual press conference at the MAK Museum for Applied Art / Contemporary Art in Vienna. Tel-
Das Magazin, Nr. 1, Burgtheaters, Wien 2008,
5. 1. 2 0 08, S. 26–32. ten möchte ich deren drei nennen, die mich evision was also interested in the question of whether the art market would form a speculative S. 92–110.

mit zwei Künstlern und einem Schriftsteller bubble. At the stand of the public-service German TV channel ZDF [Second German Television]
Zur Lage der Kunst Ikonotop, Ein Vorwort,
heute, Vortrag am zusammenbrachten: Am 8. Februar 08 hielt ich at the Leipzig Book Fair, I participated in a panel discussion for the broadcast “Kulturzeit Extra – in: Topologien der Bilder,
Museum für Angewandte hg. v. Inge Hinterwaldner,
die Vernissage -Rede zum 70. Geburtstag von Untitled 2008” [Kulturzeit is a TV broadcast featuring current events in the world of culture].
Kunst Wien, in: Materia- Carsten Juwig, Tanja
lien zum Vortrag von Beat Karl Horst Hödicke in der Galerie Wolfgang This was followed by a series of other public presentations, of which I will only highlight the Klemm, Roland Meyer,
Wyss, hg. v. Peter Noever, München 2008,
Gmyrek, Düsseldorf; am 13. Februar 08 disku- three that brought me together with two artists and a writer. On 8 February 2008, I gave the
Wien 2008; fair, Zeitung S. 11–13.
für Kunst und Ästhetik, tierte ich unter dem Titel »Strophen für Über- opening speech at the 70th birthday of Karl Horst Hödicke at the Gallery Wolfgang Gmyrek in
Nr. 1, April 2008 Am Nullpunkt des Welt-
morgen« mit Durs Grünbein im Literaturhaus Düsseldorf. On 13 February 2008, Durs Grünbein and I discussed “Strophen für Übermorgen”
innenraums, Bergson
Zwischen Reliquien- Stuttgart; am 22. April 08 führte mich Renate [Verses for the Day After Tomorrow] at the Literaturhaus in Stuttgart [center for art and culture 1889, in: Festschrift für
kult und Fondsmanage- Peter Sloterdijk zum
Wiehager mit Heinz Mack zusammen, um in events]. On 22 April 2008, Renate Wiehager invited Heinz Mack and me to the Daimler Art Col-
ment, in: Monopol, Maga- 26. Juni 2007, Frankfurt
zin für Kunst und Leben, der Daimler Kunstsammlung im Haus Huth in lection at Haus Huth in Berlin to talk about the art of the 1960s. 2007, S. 212–216.
Nr. 6, 2008, S. 84 –87.
Berlin über die Kunst der sechziger Jahre zu Also this year, and to my delight, two of my earlier writings were reprinted: “Das Museum des
Das Museum des Welt-
Ein Leitbild überwun- sprechen. Weltgeistes, Hegels ästhetische Vorlesungen”1 and “Das Goetheanum, Metamorphosen eines geistes, Hegels ästhe-
dener Macht, Zum tische Vorlesungen,
Auch in diesem Jahr holten mich zwei frühe Gedichts.”2 One of the highpoints of getting older, though, is the return of former students,
Louvre in Abu Dhabi, in: Der Körper der Kunst,
Warum die Empörung? Texte ein, deren Wiederabdruck mich freut: friends, and colleagues. My assistant, Silke Walther, had secretly organized this meeting as part Konstruktionen der
Museen waren schon Totalität im Kunstdiskurs
»Das Museum des Weltgeistes, Hegels ästheti- of the symposium “Ästhetische Mentalitäten der Moderne(n)” [Aesthetic Mentalities of Moder-
immer Stätten kultureller um 1800, hrsg. von
Kannibalisierung, in: sche Vorlesungen«1 und »Das Goetheanum, nity] at the HfG Karlsruhe on 23 /24 November. One certainly does not mind passing 60 in such Johannes Grave, Hubert
Süddeutsche Zeitung Locher und Reinhard
Metamorphosen eines Gedichts.« 2 Höhepunkt a friendly, entertaining, and knowledgeable way.
Nr. 85, 13. 4. 2007 Wegner, Göttingen 2007,
einer Alterserscheinung jedoch ist die Wieder- S. 162–182.
1 In: Der Körper der Kunst, Konstruktionen der Totalität im Kunstdiskurs um 1800, edited by Johannes Grave, Hubert,
Hier spricht der Markt,
kehr von ehemaligen Studenten, Weggefähr- and Reinhard Wegner, Göttingen 2007, pages 162 – 182.
Bildende Kunst braucht Das Goetheanum,
2 In: Rudolf Steiner in Kunst und Architektur, edited by Walter Kugler and Simon Baur, Köln 2007, pages 333 – 345.
keine geschützte ten und Kollegen. Diskret eingefädelt hatte die- Metamorphosen eines
Werkstatt für Gut- Gedichts, in: Rudolf
ses Treffen meine Assistentin Silke Walther im
menschen, Eine Kritik Steiner in Kunst und
der documenta 12, in: Rahmen eines Symposions vom 23. bis 24. No- Architektur, hg. v. Walter
Süddeutsche Zeitung Kugler und Simon Baur,
vember mit dem Titel »Ästhetische Mentalitä-
Nr. 150, 3. 7. 2 007 Köln 2007, S. 333–345.
ten der Moderne(n)« an der HfG Karlsruhe. So
Geleitwort, in: Carte
freundschaftlich, unterhaltsam und kenntnis-
Blanche, Mediale
reich wird man gerne daran erinnert, die 60 Formate in der Kunst der
Moderne, hg. v. Silke
überschritten zu haben.
Walther, Berlin 2007

1 In: Der Körper der Kunst, Konstruktionen der Totalität im


Kunstdiskurs um 1800, hg. v. Johannes Grave, Hubert
Locher und Reinhard Wegner, Göttingen 2007, S. 162 –182.
2 In: Rudolf Steiner in Kunst und Architektur, hg. v. Walter
96 Kugler und Simon Baur, Köln 2007, S. 333 – 345. 97
BEAT W yss I m K a f f e e h au s
Der Jubilar am Symposion Central
zu seinem 60. Geburtstag, Forschungssemester am
am 23. /24. November 2007 Internationalen For-
The birthday boy at the schungskolleg Kultur-
symposium on the occa- wissenschaft in Wien
sion of his 60th birthday von März bis Juni 2008
on 23 / 24 November 2007 At V i e n n e s e Ca f é
Central
Research semester from
March to June 2008 at the
International Research
Center for Cultural Studies
in Vienna

A m F u ss de r
S on n e n py r a m i de
von T e o t i h uacà n
Mit den Stipendiaten des
Karlsruher Graduierten-
kollegs bei der Tagung
und Exkursion nach
Mexiko vom 29. Oktober
bis 10. November 2007
At t h e b a s e of
T e o t i h uacà n
P y r a m i d of t h e Su n
With the members of the
Karlsruhe Post-Graduate
Collegium at the conference
and on the excursion to
Mexico from 29 October to
10 November 2007

98 99
KUNSTW I S SENSC HAFT/ Art H i story /
KW ME DI ENTH EORIE M e d i a Theo ry AH
MT Prof. D R. wolfgang ullrich Prof. D R. wolfgang ullrich
MT
Prof. Dr. Ullrich,
Wolfgang
T + 4 9.721.8203. 2273
F +4 9.721.8203. 2276
wullrich@
hfg-karlsruhe.de

Die Philosophen haben die Welt immer nur ver- Anregungen aus Soziologie, Psychologie oder The philosophers have already perceived the world in various ways, but product designers make =
Religion gegen Kunst-
schieden interpretiert, die Produktdesigner Neurobiologie aufnehmen, oft aber auch auf a point of changing it. This variation of his famous Eleventh Thesis on Feuerbach certainly would
religion. Zum Kölner
aber verändern sie auch. Diese Variation auf problematischen Klischees beruhen, welche not have been to Karl Marx’s liking. However, would he be able to contradict it? In fact, design- Domfensterstreit, in:
Merkur 705, Februar
Prof. Dr. Ullrich, seine berühmte elfte Feuerbachsche These durch den Konsum der Produkte weiter bestä- ers – or, in more general terms, producers of consumer goods – today play a role that in the past
2008
Wolfgang
hätte Karl Marx gewiss nicht gefallen. Doch ob tigt werden. Originelle Interpretationen – und was most likely assigned to priests or poets. They lay down for us how to perceive situations,
T + 4 9.721.8203. 2273
Vort r äge
F + 4 9.721.8203.2276 er ihr widersprechen könnte? Tatsächlich neh- überzeugende Veränderungen – liefert das Pro- in particular everyday ones, and how to act in them. With each of their products, they not only
Lectures
wullrich@
men Designer oder, allgemeiner, die Produzen- duktdesign zumindest auf dem Feld des Mas- direct a certain understanding of the activities made possible by them, but they also benefit from »Die Kunst ist Aus-
hfg-karlsruhe.de
druck ihrer Zeit« —
ten von Konsumgütern heutzutage eine Rolle senkonsums also kaum. their being practiced. This is precisely how the interpretations turned into design are becoming
Genese und Problema-
au swa hl de r
ein, die früher am ehesten Priestern oder Dich- Ein Höhepunkt des Seminars war ein Work- second nature. tik eines Topos der
W ic h t ige r e n
Kunsttheorie, Vortrag
P U BL IKATIONEN tern zugetraut wurde: Sie geben vor, wie man shop mit dem Designtheoretiker Tobias Glaser One of the seminars of the past academic year was dedicated to such interpretations, which could
auf dem Symposion
(Aufsätze)
– gerade auch alltägliche – Situationen wahr- (siehe S. 1 04), der anhand von Rasierapparaten change people’s view of the world. The observations focused on various types of products – toast- »Angst vor der Zer-
s e l e c t ion of
störung« in Bayreuth,
i m porta n t nimmt und wie man in ihnen handelt. Mit und Handys den Stilwandel von Konsumgütern ers, tennis shoes, and toothbrushes – that had been subject to particularly profound changes and
18. August 2007
P u bl icat ion s
ihren Produkten inszenieren sie nicht nur je- in den letzten Jahrzehnte darstellte und mit sei- developments in the last two decades. The idea was not only to recognize a pluralism of inter-
(Essays)
Warum Max Beckmann
Selbstbeschreibung weils ein bestimmtes Verständnis der damit ner üppigen Materialsammlung nochmals ein- pretations in the respective diversity of product variations, but to also look at the currently lead-
kein Gegenstand der
eines Geisteswissen-
möglichen Tätigkeiten, sondern profitieren dringlich vor Augen führte, zwischen wie vie- ing marketing concepts that the designs – and consequently the respective interpretations – are Kunstwissenschaft ist,
schaftlers, in: Ludger
Vortrag beim Studientag
Heidbrink / Harald auch davon, dass diese eingeübt werden. Die len verschiedenen Varianten die KonsumentIn- based on. We analyzed the images of man used that draw from sociology, psychology, and neuro-
»Wie weltanschaulich
Welzer (Hgg.), Das Ende
zu Design gewordenen Interpretationen gehen nen jeweils auszuwählen haben. biology, but are often also based on problematic clichés that are further confirmed by the con- darf Kunstgeschichte
der Bescheidenheit.
sein?«, Warburg-Haus
Zur Verbesserung der so nämlich in Fleisch und Blut über. Auch andere Seminare wurden gelegentlich sumption of the products. At least in the field of mass consumption, product design is hardly
Hamburg, 13. Oktober
Geistes- und Kulturwis-
Eines meiner Seminare im zurückliegenden durch Gäste bereichert. Besonders eindrucks- able to deliver original interpretations – and convincing changes. 2007
senschaften, München
2007 Studienjahr widmete sich solchen Interpreta- voll dürfte für viele TeilnehmerInnen ein Vor- A highpoint of the seminar was the workshop with design theorist Tobias Glaser (see P. 104) who,
Für‘s Image. Kunst als
tionen, die das Weltverhältnis der Menschen trag von Peter Piller gewesen sein, der inner- by example of electric shavers and cell phones, illustrated the change in style of consumer ihre eigene Inszenie-
Gewissen ist geil. Wie
rung, Vortrag beim
moralischer Konsum ändern können. Im Mittelpunkt der Betrach- halb meines Seminars »Syntax der Bilder«, das goods in the last decades, and whose sumptuous collection of materials once again powerfully
Festakt der Studienstif-
sein eigenes Anliegen
tung standen einzelne Produkttypen – Toaster, sich diversen Formen von Bildern im Plural demonstrated the many different varieties consumers always have to choose from. tung des Deutschen
untergräbt, auf: http://
Volkes in der Kunstaka-
changex.de/d_a02720. Turnschuhe, Zahnbürsten –, die in den letzten widmete, seine Arbeit mit gefundenen und von Other seminars were also occasionally enriched by visitors. Especially impressive for many par-
demie Düsseldorf,
html, September 2007
zwei Jahrzehnten besonders starken Wandlun- ihm jeweils neu angeordneten Fotografien vor- ticipants was probably the lecture by Peter Piller, who, as part of my seminar, “Syntax of Images”, 12. April 2008

In der Car Clinic: Mit gen und Entwicklungen unterworfen waren. stellte. Ebenso dürfte der Vortrag von Jan Bauer looked at the different forms of images in plural and presented his work with photographs that
Jenseits des Fetischis-
der Kunstgeschichte
Es ging nicht nur darum, in der jeweiligen Viel- in Erinnerung bleiben, wurde hier doch deut- he finds and rearranges. Of likely lasting effect was also the lecture by Jan Bauer that clearly mus. Dingkultur im
als Dienstleister
Konsumismus, Vortrag
unterwegs, in: Oskar falt an Produktvarianten einen Interpretati- lich, wie professionell heutzutage ein so erfolg- showed how professionally a successful artist like Jonathan Meese is staged in photographs. It
auf Schloss Solitude,
Bätschmann et al. (Hgg.):
onspluralismus zu erkennen, sondern eigens reicher Künstler wie Jonathan Meese fotogra- was easy to understand that an artist’s image, in a certain way, only emerges in its medial pro- 18. April 2008
Art History on Demand?
Dienstleistung Kunst- betrachtet wurden auch die gegenwärtig füh- fisch inszeniert wird. Dass das Image eines duction. This presentation was given as part of my seminar on “Reproduction”, whose objective
geschichte?, Emsdetten/
renden Marketing-Konzepte, die den Designs Künstlers, in gewisser Weise sogar sein Werk was to put into perspective the unbalanced focus of History and Theory of Art on “Originals”. In-
Berlin 2008
– und damit den jeweiligen Interpretationen – erst in medialer Aufbereitung entsteht, ließ stead, reproductions as interpretations, comments or even as perfection were to be recognized.
=101
zugrunde liegen. Wir untersuchten die Men- sich hier nachvollziehen. Dies geschah inner- Pluralities were also a central issue in this seminar, where we certainly did not neglect to discuss
100 schenbilder, mit denen gearbeitet wird und die halb meines Seminars über »Reproduktion«, the sentence, “The more photographs of the same original, the better,” from art historian Bernard 101
KW AH
MT Prof. D R. wolfgang ullrich Prof. D R. wolfgang ullrich
MT

das das Ziel verfolgte, die einseitige Konzen- Berenson. The interest in diversity and variations that influenced the entire academic year may
tration der Kunstwissenschaft auf »Originale« be due to a postmodern mentality, but above all stems from the desire to undermine exorbitance
zu relativieren. Dafür sollten Reproduktionen and aureatization and, consequently, power structures that always emerge when something is
als Interpretationen, Kommentare oder gar als isolated and exposed, or even declared a singular phenomenon. My distrust is targeted at dis-
Vollendung des reproduzierten Werks zur Gel- trust of the plural. It is thus also targeted at this thesis of Karl Marx, by which he accused phi-
tung kommen. losophy of only having created different interpretations, that is, competing interpretations, of the
Pluralitäten waren auch in diesem Seminar ein world, which would mutually block each other.
zentrales Thema, wurde in ihm doch nicht zu-
letzt der Satz »Je mehr Fotografien vom selben
Original, desto besser« des Kunsthistorikers
Bernard Berenson verhandelt. Das Interesse
an Vielfalt und Varianten, das also das gesam-
te Studienjahr prägte, mag einer postmoder-
nen Mentalität geschuldet sein, verdankt sich
aber vor allem dem Bedürfnis, Überhöhungen
und Auratisierungen – und damit Machtkon-
struktionen – zu unterlaufen, die sich immer
dann einstellen, wenn etwas isoliert und ex-
poniert, gar zum singulären Phänomen erklärt
wird. Mein Misstrauen gilt dem Misstrauen
gegenüber dem Plural. Und damit auch jener
These von Karl Marx, mit der er der Philoso-
phie ja gerade vorhielt, nur verschiedene In-
terpretationen, also miteinander konkurrieren-
de und so sich wechselseitig blockierende Welt-
deutungen hervorgebracht zu haben.

102 103
Wor k shop mit Tobias
Glaser im Seminar
»Produktkarrieren« am
3. Juli 2008
WORKshop with Tobias
Glaser on 3 July 2008
as part of the seminar
“Product Careers”

104 105
P H I LO S O P H I E / PH ILOS O PHy/
KW ÄST H ETI K AESTH ETI CS AH
MT R ektor P rof. D R. P eter Sloterdij k R e C tor P rof. D R. P eter Sloterdij k
MT
Rector Prof. Dr.
Sloterdijk, Peter

Sekretariat
Theilmann, Monika
T + 4 9.721.8203.2297
F + 4 9.721.8203.2293
DER S O KRATI S C H E ATH L ETI S MU S gern und die Passanten in bizarre Gespräche S o c r ate s’ Athl eti c i s m rektorat@
hfg-karlsruhe.de
Rede zur feierlichen Eröffnung des Winter- zu verwickeln. Sie haben natürlich verstanden, Keynote Speech at the Commencement of the fall semester at the HfG Karlsruhe, Part II
semesters an der HfG Karlsruhe, Teil II dass ich von niemand anderem als von Sokra- =
Lessing-Preis für Kritik,
Rektor Prof. Dr. tes spreche, mit dem die Tradition der urbanen The following is the second part of the keynote speech delivered by Prof. Dr. Peter Sloterdijk in 2008
Sloterdijk, Peter
Im Folgenden ist der zweite, in sich geschlos- Philosophen beginnt. Zuvor gab es zwar schon his capacity as Rector of the HfG Karlsruhe, which he gives every fall semester (in slightly mod- Lessing Award for
Criticism, 2008
Sekretariat sene Teil der Rede dokumentiert, die Prof. Dr. nichturbane Philosophen, diese ähnelten aber ified versions) when the freshmen enter this “other space” of the academy for the first time. The
Theilmann, Monika
T + 4 9.721.8203.2297
Peter Sloterdijk in seiner Eigenschaft als Rek- noch mehr den Schamanen oder den Sängern first part of the speech, “The Academy as Heterotopia”, is available in the HfG Annual Report Cicero Rednerpreis, 2008
Cicero Speechwriting
F + 4 9.721.8203.2293 tor der HfG Karlsruhe in jedem Winterseme- als den Diskutierern; sie praktizierten noch den 2006 /2007 (pages 96–100). Award, 2008
rektorat@
ster, wenn die neu aufgenommenen Studieren- schamanischen Zauber auf ländlicher Basis, I will try to explain in a few words why entering an academic institution – possibly for the first
hfg-karlsruhe.de
den den »anderen Raum« Akademie zum er- während mit dem Einzug der Philosophie in die time – should send a tremendous shiver down your spine. I will try to choose my words so that
Au swa hl de r
sten Mal betreten, in Abwandlungen hält. Der Stadt der Schamanismus verblasste und das you can follow them by employing some good will. There may be people who are too obstinate
W IC H TIG S TE
P U BL IKATIONEN erste Teil der Rede ist unter dem Titel »Die Argumentieren die Oberhand gewann – ohne or who shudder for other reasons, but I’ll assume that you are willing to feel this academic
(seit Herbst 2007)
Akademie als Heterotopie« im HfG Jahresbe- dass das Zaubern freilich jemals ganz aufge- shiver and that you are able to understand why it forms an inalienable part of the secret of this
S E L ECTION OF
IM P ORTANT richt 2006 /2007 (S. 96 –100) nachzulesen. hört hätte. institution.
P U BL ICATION S
In den zwanzig Jahren der sokratischen Tätig- The first two decades of the fifth century B.C. saw the increasing activity of a strange Athenian
(since Fall 2007)
Was zählt, kehrt Ich will versuchen, Ihnen in wenigen Worten keit entsteht in Athen eine neue Idee von ge- vagrant, who had the bad habit of hanging about the streets and squares of Athens and engag-
wieder
verständlich zu machen, warum Sie, wenn Sie genseitiger Provokation durch intellektuelle ing passersby in bizarre conversations. You have of course realized that I am talking about none
Zeitdiagnostische
Gespräche (gem. mit eine akademische Institution betreten – mögli- Gespräche. Man muss sich Sokrates als eine other than Socrates, who marks the beginning of the tradition of urban philosophers. Mind you,
Alain Finkielkraut),
cherweise zum ersten Mal – eigentlich einen Art Schachspieler vorstellen, der sich für un- there had been non-urban philosophers before, but they worked more like shamans or singers
Frankfurt a. M. 2007
heiligen Schauder empfinden sollten. Ich be- schlagbar hält und ständig auf der Suche nach rather than actually engaging in discussions. They still practiced shaman magic in their rural
Theorie der Nach-
mühe mich, meine Worte so zu wählen, dass geeigneten Gegnern ist, die er matt setzen traditions; but as philosophy made its arrival in the city, shamanism faded and argumentation
kriegszeiten
Bemerkungen zu den Sie dies bei einigem gutem Willen nachvollzie- kann. Die Philosophie beginnt als ein Belästi- gained the upper hand. However, the practice of magic never entirely ceased.
deutsch - französischen
hen können. Es gibt zwar Menschen, die zu ver- gungsspiel zwischen Bürgern, die stolz genug In the twenty years of Socrates’ activities, a new idea emerges in Athens: mutual provocation
Beziehungen seit 1945,
Frankfurt a. M. 2008 stockt sind oder denen es aus anderen Grün- sind, um keiner Herausforderung auszuwei- through intellectual discourse. You have to imagine Socrates as a kind of chess player, who
den schaudert, aber ich gehe davon aus, dass chen. Michel Foucault hat in sehr geistreichen thinks himself invincible and is constantly looking for suitable opponents he can checkmate.
Preise
P RI Z E S Sie bereit sind, den besonderen akademischen Kommentaren zur spezifischen Form griechi- Philosophy starts out as a game of harrassment between citizens, who are proud enough not to
Mendelssohn-Preis
Schauder zu empfinden und auch verstehen scher Männlichkeit den Begriff der parrhesia refuse a challenge. Michel Foucalt, in his witty comments on this specific form of Greek virility,
Kategorie »Gesellschaft«,
2008 können, warum er unabdingbar zum Geheim- stark herausgekehrt. Parrhesia galt in Athen strongly emphasized the idea of the parrhesia. Parrhesia in Athens was considered one of the
Mendelssohn Award
nis dieser Institution gehört. als eine der höchsten Tugenden und besagt, highest virtues, and states that he who says everything he thinks and who is not afraid of his
Category “Society”, 2008
In die zwanziger und die zehner Jahre des en- dass derjenige ein Mann ist, der alles sagt, was own thoughts is a man. Parrhesia means creating a space without any hidden agenda by throw-
= 107
denden fünften Jahrhunderts v. Chr. fällt die er denkt, der keine Angst vor seinen eigenen ing the gauntlet of one’s own intimate thoughts down at the feet of the other. The opponent, if
Tätigkeit eines seltsamen Athener Stadtstrei- Gedanken hat. Parrhesia bedeutet, einen hin- he is a real man, has to stay calm and take up the challenge.
chers, der die schlechte Gewohnheit hatte, auf tergedankenfreien Raum zu schaffen, indem This was the rule by which a second city vagrant, Diogenes of Sinope, was able to throw down
106 den Straßen und Plätzen Athens herumzulun- man dem anderen die Herausforderung seiner the gauntlet of his later-famous provocations to Alexander, who even then was known for his 107
KW AH
MT R ektor P rof. D R. P eter Sloterdij k R e C tor P rof. D R. P eter Sloterdij k
MT

eigenen intimen Gedanken vor die Füße wirft. erreichbar und nur auf sein daimonion hörend, bloodlust. Alexander had to keep quiet, because there was an agreement among Greek men to
Der andere muss dann, wenn er ein Kerl ist, dann schlichen die Athener um ihn herum, bear everything the other would say and then develop a suitable response based on the provo-
ruhig halten und die Herausforderung anneh- sahen ihn an und witzelten: Sokrates ist gerade cation. Only against this background can we understand why the powerful would justify them-
men. bei den Kreisen, bei den Quadraten, er ist bei selves to the powerless. It was a consequence of the urban contract. Socrates, however, attracted
Unter dieser Voraussetzung konnte ein zwei- der Winkelsumme im Dreieck oder bei dem attention because he was able to play the game with such virtuosity that the fathers of that time
ter Stadtstreicher, Diogenes von Sinope, dem Begriff der Gerechtigkeit, er ist bei dem Begriff began to doubt their own educational competence, and agreed to hand their sons over to this
damals schon für seine Mordlust bekannten des Guten, bei dem Begriff des Schönen, bei strange character.
Alexander seine berühmt gewordenen Provo- dem Begriff des Einen – bitte nicht stören! Socrates had another strange habit that, for his contemporaries, was surrounded by an aura of
kationen vor die Füße werfen. Alexander mus- Die von Platon später gegründete Akademie, eeriness. It is said that he sometimes stood as if rooted on same the spot for up to 24 hours,
ste still halten, weil es unter griechischen Män- also die erste Schulanstalt der europäischen deeply immersed in a problem while listening to an inner voice. This so impressed his contem-
nern einen Kontrakt gab, dass man alles aus- Tradition, war nichts anderes als ein Gehäuse, poraries that they came to believe that when a person thinks, he is somewhere else. While Soc-
hält, was der andere sagt, um dann auf der in dem diese sokratischen Absencen in gere- rates stood there as if petrified, inaccessible to any outside approach and only listening to his
Basis der Provokation eine geeignete Replik zu gelter Form abgewickelt werden konnten – und daimonion, the people of Athens tiptoed around him, looked at him, and joked: Socrates is with
entwickeln. Nur vor diesem Hintergrund ist zu zwar sogar in Gemeinschaft mit anderen. Im the circles, the squares, the sum of the angles in a triangle, or the concept of justice; he is with
verstehen, warum der Mächtige dem Unmäch- akademischen Raum haben wir diese Absencen the concept of the good, the beautiful, the concept of the one – don’t disturb!
tigen Rede und Antwort stand, es war eine Kon- in Gespräche verwandelt, wir befinden uns in The academy founded later by Plato, which was the first learning institution in the European tra-
sequenz des städtischen Vertrages. Sokrates einer gemeinsamen Absence gegenüber der dition, was basically nothing other than an enclosure where Socrates’ absences of mind could
fiel nun dadurch auf, dass er dieses Spiel mit Agora, gegenüber der Familie, gegenüber dem occur in a regulated form – and even be shared with others. In the academic space, we have de-
einer solchen Virtuosität betrieb, dass die oikos, also dem Haus, in dem die Töpfe klap- veloped these absences into discourse. We find ourselves in a shared absence from the Agora,
Väter jener Zeit, die an ihrer eigenen Erzie- pern und die Kinder schreien. Wir sind hier an from the family, from the oikos that is the house, where pots are banging and children crying.
hungskompetenz zu zweifeln begannen, sich einem Ort, der geschaffen worden ist, um die We are at a place here that has been created to provide space for the Socratic absences.
dazu verstanden, ihre Söhne diesem merkwür- sokratischen Absencen zu beherbergen. Following the episode that went down in history as the “Dictatorship of the Thirty Tyrants”,
digen Kerl auszuliefern. Nach der Episode, die als sogenannte »Dikta- members of the reinstated democratic party had the idea of claiming that some of Socrates’ stu-
Noch eine weitere seltsame Angewohnheit tur der Dreißig« in die Geschichtsbücher ein- dents had played a particularly inglorious role amongst the dictators. In a certain way, they
hatte Sokrates, die für seine Zeitgenossen von gegangen ist, kamen Mitglieder der in Athen blamed Socrates of having failed in his education. In other words, they blamed him for having
einer Aura der Unheimlichkeit umgeben war. wieder an die Macht gelangten demokratischen corrupted the Athenian youth. In 399 B.C., this culminates in the famous tribunal proceedings
Angeblich stand er manchmal bis zu vierund- Partei auf die Idee zu behaupten, dass unter that ended with Socrates having to drain the cup of hemlock. This was the prime scene of the
zwanzig Stunden wie festgewurzelt an der Stel- den Diktatoren einige Schüler des Sokrates European tradition of philosophy. In his death, Socrates plays out a pantomime of dying that, for
le, war in ein Problem versunken und hörte eine besonders unrühmliche Rolle gespielt the first time, clearly proved that philosophers – similar to soldiers – transfer death from the
dabei eine innere Stimme. Das beeindruckte haben. Man warf Sokrates in gewisser Weise category of a must to the category of a can. In other words, by performing the appropriation of
schon seine Zeitgenossen so sehr, dass sie die erzieherisches Versagen vor, beschuldigte ihn death, the philosopher acquires a type of transcendental authority and becomes the founder of
Empfindung hatten: Wenn man denkt, ist man mit anderen Worten, die Jugend Athens ver- a new tradition.
irgendwo anders. Wenn Sokrates dastand wie dorben zu haben. Im Jahr 399 v. Chr. kommt es This alteration of death from a must into a can so deeply impressed the Greeks that John, the
108 versteinert, für keine menschliche Ansprache zu jenem berühmten Prozess, der mit dem Greek and fourth evangelist in the New Testament, even transferred this athleticization of death 109
KW AH
MT
Die Lehrtätigkeit Prof.
R ektor P rof. D R. P eter Sloterdij k R e C tor P rof. D R. P eter Sloterdij k
MT
Read up on Dr. Peter
Dr. Peter Sloterdijks an Sloterdijk‘s teaching
der HfG im Berichts- activities at the HfG
zeitraum ist vorne, during the reporting
auf den Fachbereichs- period in the section about
seiten Kunstwissen- the Department of Art
schaft / Medientheorie History / Media Theory
(S. 86 – 91), nachzulesen. Austrinken des Schierlingsbechers endet und aus, ein Athletenwort. Man muss dies wissen, to Christ. We find nothing remotely similar in the synoptic authors Mark, Matthew, and Luke to ( P. 86 - 91).

der damit die Urszene der europäischen Philo- um zu verstehen, woher das ungeheure Anse- the words of the Redeemer introduced by the Greek evangelist. Jesus’ last word according to
sophietradition beinhaltet. Mit seinem Tod voll- hen der Institution »Akademie« stammt. John is “tetelestai”, which is translated into Latin as “consummatum est”. The English King James
zog Sokrates eine Sterbepantomime, die zum Eine echte heterotopische Institution ist die bible translation says, “It is finished”. However, this is completely wrong. The correct translation
ersten Mal anschaulich bewies, dass Philoso- Akademie aus dem Grund, weil in ihr Güter should be: “It is done” (which actually features in some English bible translations) or “I did it”. It
phen, ähnlich wie Militärs, den Tod aus dem beheimatet sind und gepflegt werden, die an- is an expression used by athletes. Just like a marathon runner crossing the finishing line and
Register des Müssens in das Register des Kön- derswo kein Obdach haben. Sie ist ein Gehäu- pushing the button of his own stop watch, although the time is officially displayed before the
nens übersetzen. In anderen Worten, der Phi- se, in dem die sokratische Absence in geregel- eyes of all spectators, the crucified, according to the Greek evangelist, says in his last moment the
losoph erwirbt, indem er eine Performance der ter Weise wiederholt wird. Platon brachte sie word of a winner, that of an athlete. You have to know this to be able to understand why the in-
Todesaneignung vorführt, eine Art transzen- mit einem neuen erotischen Spiel in Verbin- stitution of the “academy” is held in such incredibly high regard.
denter Autorität und wird zur Gründerfigur dung, indem er den städtischen Eros wie auch The academy is a real heterotopian institution, because it accommodates and cultivates goods
einer neuartigen Tradition. den städtischen Thymos, den Stolz, den Gel- for which there is no space anywhere else. It is an enclosure in which the Socratic absence is
Diese Umwandlung des Todes vom Müssen ins tungsdrang der jungen Leute ausnutzte, um repeated in a regulated manner. Plato connected it to a new erotic game by using the urban eros
Können hat die Griechen so tief beeindruckt, sie in einen Wettbewerb des Lernens und Leh- and thymos, the pride and the craving for recognition of young people, to engage them in a com-
dass Johannes, der griechische Autor des vier- rens zu verwickeln. Er schaffte auf diese Weise petition of learning and teaching. This is how he created a place that was and continues to be
ten Evangeliums im Neuen Testament, die Ath- einen Ort, an dem die Grundregel des Friedens ruled by the basic principle of the peaceful argument. Academic pacifism means being able to
letisierung des Todes sogar auf Christus über- der Argumente galt und bis heute gilt. Der aka- have a real heated verbal battle within the walls of the academy, but that the space as such is
trug. Bei den synoptischen Autoren, Markus, demische Pazifismus bedeutet, dass man sich subject to a categorical rule of peace. In this epoch, people can distance themselves from their
Matthäus und Lukas, findet sich unter den innerhalb der Mauern der Akademie die hef- vulgar, profane lives, take time for themselves, and live in a sanctuary of truth.
Worten des Erlösers am Kreuz noch nichts dem tigsten Streitereien liefern kann, dass über
Ausspruch ähnliches, den der griechische Evan- diesem Raum als solchem aber eine kategori-
gelist einführt. Bei ihm heißt das letzte Wort sche Friedensregel liegt. In dieser Epoche kön-
Jesu »tetelestai«, das auf lateinisch mit »con- nen sich die Menschen von ihrem vulgären,
summatum est« übersetzt wird, was unsere profanen Leben distanzieren, sich Zeit für sich
deutschen Bibelübersetzer wiederum mit »Es selbst nehmen und in einem Asyl der Wahr-
ist vollbracht« wiedergeben. Das ist jedoch völ- heit leben.
lig falsch, denn richtig muss es heißen: »Es ist
geschafft« oder »Ich hab’s geschafft«. Es handelt
sich hier um einen Athletenausdruck. So wie
ein Marathonläufer, wenn er über die Ziellinie
geht, seine eigene Stoppuhr drückt, obwohl vor
aller Augen die Zeit auch offiziell angezeigt
wird, so spricht der auf griechische Weise Ge-
110 kreuzigte im letzten Moment ein Siegerwort 111
P H I LO S O P H I E / PH ILOS O PHy/
KW ÄST H ETI K AESTH ETI CS AH
MT P rof. D R . B O R I S G R OYS P R O F. D R . B O R I S G R OYS
MT
Prof. Dr. Groys, Boris
T + 49.721.8203.2304
F + 49.721.8203.2276

Ist da s I nte r n et c ool? jene Webseite angeklickt haben, wie viele Er- Is th e I nte r n et c ool?
Die Frage nach dem Verhältnis von »realer«, wähnungen dieser oder jener User bekommen The question of the relationship of “real” physical art production and virtual, “immaterial” prac-
körperlicher Kunstproduktion und virtueller, hat usw. tice seems particularly relevant for those media art exhibitions that attempt to get Internet
Prof. Dr. Groys, Boris »immaterieller« Praxis scheint besonders für Diese Analogie zwischen dem traditionellen li- users into exhibition rooms, that is, that try to make the act of using the computer and the In-
T + 4 9. 721.8203.2304
F + 4 9.721.8203.2276
diejenigen Ausstellungen der Medienkunst re- terarischen Raum und dem Internet wird oft ternet, which usually takes place in private, public. At first glance, the communization and ex-
levant, die versuchen, die Benutzer des Inter- übersehen, denn man meint, dass die elektro- position of the use of the computer seems superfluous, assuming this use has always been pub-
PUBLIKATIONEN
(Aufsätze)
nets in Ausstellungsräume zu bringen, d.h. den nischen Medien, zu denen das Internet gehört, lic, interactive, and participatory. In virtual communication and participation, however, the body
p u bl icat ion s Akt der Benutzung des Computers und des In- sich von den alten, analogen Medien grund- of the computer user remains unreflected to herself – aside from the fatigue that inevitably sets
(Essays)
In Search of
ternets öffentlich zu machen, welcher in der sätzlich unterscheiden. Zweifelsohne hat diese in after a couple of hours of work at the computer. As a computer user, you immerse yourself
Suspended Time Regel privat stattfindet. Auf den ersten Blick Meinung ihren Ursprung in der berühmten in a lone communication with the medium, you get into a state where you become oblivious of
In: Cast a Cold Eye:
scheinen die Vergesellschaftung und die Zur- Schrift von Marshall McLuhan »Understanding your surroundings, of your body – this is analogous to the practice of reading a book. If you ask
The Late Work of Andy
Warhol. Ausstellungs- schaustellung des Computergebrauchs über- Media« (1964). Dort unterscheidet McLuhan yourself whether the Internet is participatory, the answer is yes, but only in the way that liter-
katalog der Gagosian
flüssig zu sein, wenn man annimmt, dass die- bekanntlich zwischen »heißen« mechanischen ary space is. Literary space may be fragmented, but its protagonists do participate in competition,
Gallery, New York 2007,
S. 29–37. ser Gebrauch immer schon ein öffentlicher, in- Medien, deren wichtigstes Beispiel für ihn in the fight for recognition. The Internet is above all also a competitive medium, constantly run-
teraktiver, partizipatorischer Gebrauch ist. Bei eben die Schrift oder genauer der Druck ist, ning calculations of how many users clicked on this or that site, how many times this or that
The Curator
as Iconoclast der virtuellen Kommunikation und Partizipa- und »coolen« elektronischen Medien. Die hei- user has been referenced, etc.
In: Steven Rand/Heather
tion bleibt der Körper des Computerbenutzers ßen Medien führen nach McLuhans Meinung This analogy between the traditional literary space and the Internet is often overlooked, because
Kouris (Eds.). Cautionary
Tales: Critical Curating. allerdings für diesen Benutzer selbst unreflek- zur Fragmentierung der Gesellschaft. Die coo- we assume that electronic media, which include the Internet, differ fundamentally from the old,
Apexart, New York 2007,
tiert – wenn man von der Müdigkeit absieht, len elektronischen Medien schaffen dagegen analog media. There is no doubt that this opinion stems from the famous text “Understanding
S. 46–55.
die sich nach einigen Stunden der Arbeit am weltweite, partizipative, interaktive Räume und Media” (1964) by Marshall McLuhan. As we know, McLuhan differentiates between “hot” me-
The Inner Life of
Computer unweigerlich einstellt. Als Compu- Praktiken, welche die Isoliertheit des einzel- chanical media, the most important example of which is for him script, or, more specifically,
the Can of Preserves
In: MANZONI. Aus- terbenutzer vertieft man sich in eine einsame nen Autors überwinden, so dass »it is no lon- print, and “cool” electronic media. Hot media, according to McLuhan, lead to a fragmentation of
stellungskatalog des
Kommunikation mit dem Medium, gerät in ei- ger possible to adopt the aloof and dissociated society. Cool, electronic media, on the other hand, create global, participatory, interactive spaces
Madre, Naples 2007,
S. 46–53. nen Zustand der Selbstvergessenheit, der Kör- role of the literate Westerner«. and practices that overcome the isolation of the individual authors, so that “it is no longer pos-
pervergessenheit – analog zur Praxis der Buch- Das Medium Schrift ist für McLuhan ein »hei- sible to adopt the aloof and dissociated role of the literate Westerner”.
lektüre. Wenn man sich fragt: Ist das Internet ßes« Medium, weil er die Aufmerksamkeit des The medium of script for McLuhan is a “hot” medium, since it mobilizes people’s attention by re-
partizipativ? – dann lautet die Antwort ja, aber Menschen mobilisiert, weil es einen hohen quiring a high degree of concentration. McLuhan writes: “A hot medium is one that extends one
im gleichen Sinne, wie der literarische Raum Grad an Konzentration erfordert. McLuhan single sense in a ‘high definition’. High definition is the state of being well filled with data.” In
es ist. Der literarische Raum ist zwar fragmen- schreibt »A hot medium is one that extends this sense, TV is in fact a cool medium. You do not require any specific, professional knowledge
tiert, aber seine Protagonisten partizipieren one single sense in a ›high definition‹. High de- to be able to turn on the TV. At the same time, TV is “cool” because it provides little information
durchaus am Wettbewerb, am Kampf um An- finition ist the state of being well filled with in a relatively loose sequence, so that the viewers can remain “cool” and unconcentrated while
erkennung. Auch das Internet ist in erster Linie data.« In diesem Sinne ist das Fernsehen in watching. Working with the computer, however, especially with the Internet, requires a degree
ein Medium der Konkurrenz, bei dem ständig der Tat ein cooles Medium: Um den Fernseher of concentration that may even exceed that of reading a book. The Internet – contrary to TV — is
112 gerechnet wird, wie viele Besucher diese oder einzuschalten, braucht man keine speziellen, consequently a hot medium. This explains the purpose of exhibitions that provide visitors with 113
KW AH
MT P rof. D R . B O R I S G R OYS P R O F. D R . B O R I S G R OYS
MT

professionellen Kenntnisse. Zugleich ist das McLuhan es seinerzeit von der Kunst gefordert the opportunity to use computers and the Internet in public rather than in private. They are
Medium Fernsehen »cool«, weil es wenige In- hat, indem er die Kunst auf folgende Weise de- meant to cool down the medium of the Internet. Such exhibitions expand the visitors’ attention
formationen in einer relativ losen Reihenfolge finierte: »Art is exact information of how to re- span. You no longer concentrate only on a single screen, but wander from one screen to the next,
vermittelt, so dass der Zuschauer dabei »cool«, arrange one’s psyche in order to anticipate the from one computer installation to another. This movement of a visitor in the exhibition space
unkonzentriert bleiben kann. Die Arbeit mit next blow from our own extended faculties«. shows the material, physical side of media art – its hardware. But above all, other exhibition
dem Computer, insbesondere mit dem Inter- visitors move into the focus of the observer – and often seem more interesting than the exhib-
net, erfordert dagegen einen Grad an Konzen- its. Visitors consequently feel as if they are also being exhibited, because they know that they
tration, der denjenigen bei der Buchlektüre are also observed by other visitors. The cool-down of virtuality in the exhibition space is a proc-
möglicherweise sogar übersteigt. Das Internet ess that – if you want – counteracts the dissolution of real space in virtuality, just as McLuhan in
ist somit ein heißes Medium – im Unterschied his time demanded it of art by defining it in the following way: “Art is exact information of how
zum Fernsehen. Jetzt wird deutlich, wozu die to arrange one’s psyche in order to anticipate the next blow from our own extended faculties”.
Ausstellungen dienen, in welchen den Besu-
chern die Möglichkeit angeboten wird, mit
Computer und Internet nicht privat, sondern
öffentlich umzugehen – nämlich der Abküh-
lung des Mediums Internet. In solchen Aus-
stellungen wird die Aufmerksamkeit des Be-
suchers erweitert. Man konzentriert sich nicht
mehr auf einen einzelnen Bildschirm, sondern
wandert von einem Bildschirm zum anderen,
von einer Computerinstallation zur anderen.
Diese Bewegung eines Besuchers im Ausstel-
lungsraum macht die materielle, dingliche
Seite der Medienkunst sichtbar – ihre hard-
ware. Vor allem aber geraten andere Besucher
der Ausstellung in das Blickfeld des Betrach-
ters – und wirken oft interessanter als die aus-
gestellten Gegenstände. Somit fühlt sich der
Besucher selbst mit ausgestellt, denn er weiß,
dass er von anderen Besuchern ebenfalls be-
obachtet wird. Die Abkühlung der Virtualität
im Ausstellungsraum ist ein Vorgang, der,
wenn man will, der Auflösung des realen
114 Raums in der Virtualität entgegenwirkt, so wie 115
G RADU I E RTEN K OLLEG POST-G RADUATE
KW BIL D. K Ö R PE R . M ED I U M.
C OLLEG I U M AH
MT I mag e . B o dy. M e d i u m .
MT
PD Dr. Schulz, Martin
Academic & Research
Coordination
T + 49.721.8203.2287
mschulz@
hfg-karlsruhe.de

Nach der erfolgreichen Verlängerung mit einem sich mit den engen Korrelationen zwischen After our success in gaining a funding extension from the German Research Foundation DFG in W e b PAGE
http: //
Etat 875.000 Euro durch die DFG im Sommer Imagination, Illusion und Immersion. Ein zwei- the amount of EUR 875,000 in summer 2006, the Post-Graduate Collegium was able to continue kunstwissenschaften.
2006 konnte das Graduiertenkolleg mit seinen tes interkollegiales Treffen fand mit dem Gra- its international study program with its thirteen professors from different subject areas and its hfg-karlsruhe.de/kolleg

PD Dr. Schulz, Martin 13 Professoren aus unterschiedlichen Fächer duiertenkolleg »Kulturhermeneutik im Zeichen twenty doctoral students from nine different fields. A highpoint in the fall semester 2006 /2007
=
Wiss. Koordination
T + 4 9. 721.8203.2287
und insgesamt 20 Promotionskollegiaten aus von Differenz und Transdifferenz« der Univer- was the joint international symposium with the University of Mexico in Mexico City, from 3 – 8 Juwig, Carsten
Kunstgeschichte
F + 4 9.721.8203.2276 9 verschiedenen Fachbereichen an sein inter- sität Erlangen-Nürnberg ebenfalls im Februar November 2007. The conference topic was “The Itineraries of the Image – Practices, Uses, and
(Hamburg)
mschulz@
nationales Studienprogramm anknüpfen. Ein 2008 in Karlsruhe statt. Hier standen die heu- Functions”. It evolved around the question of global image migrations, particularly in a larger Art History (Hamburg)
hfg-karlsruhe.de
Höhepunkt war im Wintersemester 2006/2007 ristischen Koordinaten »Kultur, Bild, Text« im historical perspective. Excursions into this megalopolis and its many cultural layers, as well as
Koch, Franziska
Webseite
ein gemeinsames internationales Symposium Vordergrund. Ein dritter internationaler und to Mesoamerican temples, complemented the program. Ostasiatische Kunst-
http://
geschichte (Stuttgart)
kunstwissenschaften. mit der Universität Mexiko in Mexico City vom interkultureller Workshop erfolgte sodann im As in every semester, the compulsory colloquia, where all doctoral research fellows have the
East-Asian Art History
hfg-karlsruhe.de/kolleg
3. bis 8. November 2007. Das Thema war »The Juni 2008 an der Universität in Wien mit dem opportunity to present their work and theses and to critically discuss them in the plenary, (Stuttgart)

S t i p e ndi at e n Itineraries of the Image – Practises, Uses, and dortigen Initiativkolleg »Sinn, Technik, Insze- formed part of the core of the course program. We also continued our collaboration with other
Kost, Catrin
S c hol a r s
Functions«. Im Zentrum stand die Frage nach nierung: Medien und Wahrnehmung«. Geleitet Post-Graduate Collegiums. The German Research Foundation granted additional funding for this. Archäologie (München)
Dr. Báez, Linda
Archeology (Munich)
Kulturgeschichte den globalen Bilderwanderungen gerade auch wurde dieser Workshop zu »Der Zeitbegriff bei A first cooperation meeting with two other doctoral research groups took place at the Freie Uni-
Leitner, Florian
(Freiburg, Mexiko)
in einer größeren historischen Perspektive. Ex- Deleuze und die Künste« von Mirjam Schaub versität Berlin in February 2008. We met with the international Post-Graduate Collegium “In- Medienwissenschaft
Cultural History
(Berlin)
(Freiburg, Mexico) kursionen in die riesige Stadt und ihre vielen aus Berlin. Ein viertes interkollegiales Sympo- terArt Studies” of the FU Berlin and with the Goldsmiths College London. The overall topic car-
Media Studies (Berlin)
kulturellen Schichten sowie zu indianischen sium zum großen Thema des »Bildkörpers« ried the metaphorical title, “That’s what a Chameleon looks like”, and analyzed the close corre-
Dr. Horák, Vitoslav
Lippert, Florian
Philosophie (Bratislava) Tempelanlagen ergänzten das Programm. wurde schließlich gemeinsam mit NFS »Eiko- lation of imagination, illusion, and immersion. Also in February 2008, we met in Karlsruhe with
Literaturwissenschaft
Philosophy (Bratislava)
Obligatorisch wie in jedem Semester und zur nes« im Juli 2008 in Basel veranstaltet. colleagues of the Post-Graduate Collegium, “Cultural Hermeneutics in View of Difference and (Karlsruhe)
Study of Literature
Buket, Altinoba Kernarbeit des Studienprogramms gehörend Zwei besondere Höhepunkte im Sommerseme- Transdifference”, of the University Erlangen-Nurnberg. The focus was on the heuristic param-
(Karlsruhe)
Kunstgeschichte
waren die Kolloquien, in dem alle Promovie- ster 2008, gerade weil diese Veranstaltungen eters of “Culture, Image, Text”. A third international and intercultural workshop took place in
(Istanbul)
Scheller, Jörg
Art History (Istanbul) rende die Möglichkeiten haben, Ihre Arbeiten die große historische, theoretische wie inter- June 2008 at the University of Vienna and the “IK Senses, Technology, Mis-en-Scene: Media and
Kunstwissenschaft
und Thesen vorzustellen und kritisch im Ple- kulturelle Spannweite des Graduiertenkollegs Perception”. This workshop on “The Concept of Time in Deleuze and the Arts” was held by Mirjam (München)
Baden, Sebastian
Theory and History of Art
Kunstgeschichte num zu diskutieren. Fortgesetzt wurden ferner zeigten, war zum einen eine archäologische Ta- Schaub from Berlin. A fourth intercollegiate symposium on the extensive topic of the “Image
(Munich)
(Karlsruhe)
die Kooperationen mit anderen Graduierten- gung an der Universität Hamburg mit interna- Body” was conducted together with “Eikones / NFS” at the University of Basel in July 2008.
Art History (Karlsruhe)
Schürmann, Anja
kollegs, wofür die DFG zusätzliche Mittel be- tional namhaften Prähistorikern und Klassi- The summer semester 2008 featured two special highlights that showed in particular the great
Kunstgeschichte
Rania, Gaafar
willigte. Ein erstes kooperatives Treffen fand schen Archäologen im April 2008. Hier stand historical, theoretical and intercultural range of the Post-Graduate Collegium: one was the ar- (Düsseldorf)
Filmwissenschaft
Art History (Düsseldorf)
(Marburg) mit zwei anderen Promotionskollegs im Febru- die Frage im Vordergrund, wie mit Bildkultu- cheology conference at the University of Hamburg with internationally renowned prehistorians
Film Studies (Marburg)
ar 2008 an der Freien Universität Berlin statt: ren methodisch und theoretisch umgegangen and classical archeologists in April 2008, which concentrated mainly on the question of how = 118

= 11 7 mit dem internationalen Graduiertenkolleg »In- werden kann, für die es keine Texte und Kon- image cultures, for which there are neither texts nor contexts, can be dealt with methodically
terArt Studies« der FU Berlin sowie dem Gold- texte gibt. Die Tagung fand schließlich solchen and theoretically. This conference met with such interest that its results will actually be pub-
smiths College in London. Das übergreifende Anklang, dass ihre Ergebnisse im Frühjahr lished in spring 2009. The other was a four-day symposium organized together with the Max
Thema trug den metaphorischen Titel »That’s 2009 publiziert werden. Planck Institute for Art History in Florence in May 2008, on the topic of “Iberian Image Cultures:
116 what a Chameleon looks like« und beschäftigte Limits and Congruencies”. There are plans for a later publication of the results of this conference. 117
KW BIL D. K Ö R PE R . M E D I U M. I mage . B ody. M edium .
AH
MT
=
MT
Schwinghammer,
Alexander
Angewandte Theater-
wissenschaft (Frankfurt)
Applied Theatre Studies
(Frankfurt)
Zum anderen wurde ein viertägiges internatio- P r o f e sso r e n u n d H o c hs c h u l - A special, gratifying and very recent success is the publication of a second anthology of the
Urban, Tim
Kunstgeschichte
nales Symposium gemeinsam mit dem Max- d oz e nte n d e s Koll e g s Post-Graduate Collegium. The first was “Cultures of the Image” [Kulturen des Bildes] by Birgit
(Florenz) Planck -Institut für Kunstgeschichte in Florenz Mersmann and Martin Schulz, published in Fink Verlag in 2006. Now, members of the Post-
Art History (Florence)
im Mai 2008 zum Thema »Iberische Bildkultu- Sprecher Graduate Collegium – Inge Hinterwaldner, Carsten Juwig, Tania Klemm, and Roland Meyer – also
Wittmann, Mirjam ren: Grenzen und Kongruenzen« durchgeführt. Prof. Dr. Beat Wyss published the “Topologies of the Image” [Topologien des Bildes] at Fink Verlag. Last but not least,
Philosophie (Paris)
Auch hierfür ist eine Publikation angedacht. Kunstwissenschaft, HfG Karlsruhe the anthology “The New Visibility of Death” [Die neue Sichtbarkeit des Todes], published by
Philosophy (Paris)
Ein besonderer, sehr erfreulicher und ganz ak- Thomas Macho and Kristin Marek in 2007, and based on a conference of the Post-Graduate Col-
tueller Erfolg ist das Erscheinen eines zweiten Prof. Dr. Hans Belting legium on the same topic in 2005, was also very successful.
Sammelbandes des Graduiertenkollegs. Nach Kunstwissenschaft, IFK Wien
»Kulturen des Bildes«, der von Birgit Mers- Prof. Dr. Gottfried Boehm P R O FE S S O R S AND FACU LT Y, Prof. Dr. Lothar Ledderose
mann und Martin Schulz im Fink Verlag 2006 Kunstwissenschaft, Universität Basel P ost- G r ad uate Coll e g iu m East Asian Art History, Karlsruhe University
herausgegeben wurde, erschien nun, ebenfalls Prof. Dr. Ursula Frohne (TH – Technical and Research University)
bei Fink und herausgegeben von den Kollegiat- Art History, International University Bremen Spokesperson Prof. Dr. Norbert Schneider
Innen Inge Hinterwaldner, Carsten Juwig, Tania Prof. Dr. Götz Grossklaus Prof. Dr. Beat Wyss Art History, Karlsruhe University
Klemm und Roland Meyer, die »Topologien des Literaturwissenschaft, Universität Theory and History of Art, HfG Karlsruhe (TH – Technical and Research University)
Bildes«. Sehr erfolgreich war schließlich auch Karlsruhe (TH) PD Dr. Martin Schulz,
der von Thomas Macho und Kristin Marek Prof. Dr. Jutta Held Prof. Dr. Hans Belting Theory and History of Art, HfG Karlsruhe
2007 publizierte Sammelband »Die neue Sicht- Kunstgeschichte, Universität Osnabrück Theory and History of Art, IFK Vienna Prof. Dr. Ulrich Schulze
barkeit des Todes«, in dessen Zentrum eine Ta- Prof. Dr. Kay Kirchmann [International Research Centre for Cultural Art History, Karlsruhe University
gung des Kollegs zum gleichnamigen Thema Filmwissenschaft, Universität Erlangen Studies] (TH – Technical and Research University)
von 2005 steht. PD Dr. Christiane Kruse Prof. Dr. Gottfried Boehm Prof. Peter Weibel
Kunstgeschichte, Universität Konstanz Theory and History of Art, University of Bale Media Studies, ZKM Karlsruhe
Prof. Dr. Lothar Ledderose Prof. Dr. Ursula Frohne
Ostasiatische Kunstgeschichte, Universität Art History, International University Bremen
Karlsruhe Prof. Dr. Götz Grossklaus
Prof. Dr. Norbert Schneider Study of Literature, Karlsruhe University
Kunstgeschichte, Universität Karlsruhe (TH) (TH – Technical and Research University)
PD Dr. Martin Schulz Prof. Dr. Jutta Held
Kunstwissenschaft, HfG Karlsruhe Art History, University of Osnabrück
Prof. Dr. Ulrich Schulze Prof. Dr. Kay Kirchmann
Kunstgeschichte, Universität Karlsruhe (TH) Film Studies, University of Erlangen
Prof. Peter Weibel PD Dr. Christiane Kruse
Medienwissenschaft, ZKM Art History, University of Constance
118 119
Ex k u r s ion u n d Ex k u r s ion u n d
S y m pos i u m S y m pos i u m
i n M e x i ko C i t y i n M e x i ko C i t y
Exc u r s ion a n d Exc u r s ion a n d
sy m pos i u m , sy m pos i u m ,
M e x ic o C i t y M e x ic o C i t y
Campus der University Kathedrale Mexico City
of Mexico City Cathedral, Mexico City
Campus, University of
Mexico City Die Pyramiden von
Teotihucan
Jesuitenkirche The pyramids of
Mexico City Teotihucan
Jesuit Church,
Mexico City

120 121
mk ma
M E D I E N KU N ST M e dia Art
MK
S e k r e ta r i at
D I G I TAL E M E D I E N / M E D I E N K U NST /
K Ü N STL E R I S C H E F OTO G R AF I E / F I L M
D igital M edia / M edia A rt /
A rtistic P hotograph y / F ilm MA
Secr e ta r i e s’ Of f ice
Heise, Elvira Heise, Elvira
T + 49.721.8203.2338 T + 49.721.8203.2338
F + 49.721.8203.2334 F + 49.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de heise@hfg-karlsruhe.de

S t u di e r e n de =
S t u de n t s Herrmann, Oliver
Abele, Magdalena Hinsch, Christoph-Robin
Allard, Dominique Höntzsch, Julia
Amor ben Ali, Amira I, Seon Yeong
I n f o r mati o n s -Öko lo g i e vereint, gemeinsam dem »Bilder-Tsunami«, der I n f o r mati o n E c o lo gy
Andrade Crespo, Andrès Israel, Samuel
Aydin, Dilek Anfang der achtziger Jahre präsentierte der sich mit rasanter Geschwindigkeit auf die At the beginning of the 1980s, flux artist and father of media art / video art, Nam June Paik, pre- Ivaz, Vladimir
Barwanietz, Ulrike Jantsch, Wolfram
Fluxuskünstler und Vater der Medienkunst / Menschheit hinbewegt, zu entgehen oder min- sented his video installations, which often consist of more than 100 screens and show extremely
Belogour, Gregor Jilg, Melanie
Berghof, Vanessa Videokunst Nam-June Paik seine Videoinstal- destens diesem geschickt auszuweichen. fast flickering images. These images could not be perceived individually, but only as a flood of Kersting, Johannes
Bierlein, Frank Kindermann, Lukas
lationen, die oft aus über 100 Bildschirmen be- Die Informationsgesellschaft trägt in sich eine images. From today’s perspective, Paik’s early vision can only be considered the deed of a pio-
Blässing, Siegfried Klar, Katrin Agnes
Boeg, Oliver stehen und dabei extrem schnell flimmernde Chance und Bedrohung zugleich. Dieses Dilem- neer: for as we know, this flood of information has indeed become true today, and thus Paik’s Kleinschmidt, Hauke
Böhler, Carola Klinkhammer, Oskar
Bilder zeigen. Diese Bilder konnte man nicht ma aufzulösen wird in der Zukunft nicht ein- prophecy has been fulfilled.
Boswank, Dina Koch, Justin
Brand, Markus Stephan einzeln, sondern nur noch als eine Bilderflut fach sein; man wird völlig neue Methoden der When reflecting on the current situation of the Department of Media Art, we can hardly over- Kretschmer, Kilian
Bruns, Malte Kugel, Marco
wahrnehmen. Diese frühe Vision von Paik, Informationsverarbeitung entwickeln müssen. look the fact that, in comparison with the 1990s, we face a radically new situation in the future.
Buntz, Martin Kuhlig, Anna
Burghardt, Boris kann aus heutiger Sicht als Pioniertat betrach- Es wird notwendig, bereits den Grundschülern It’s already apparent today that digital information worldwide will have increased tenfold be- Kühn, Thomas
Büttner, Bettina Lai, Christoph
tet werden, denn wie wir wissen, ist diese In- beizubringen, zwischen wertvoller und unwich- tween 2006 and 2011. It is safe to say that this is only the beginning of an era, in which the vol-
Claus, Christian Lara Roloff, Andrea
Cooke, Hannah formationsflut heute tatsächlich bei uns ange- tiger Information im unendlichen Informati- ume of digital image information will continue to grow exponentially. None who deals with the Lawrenz, Tobias
Cordes, Jan Lorenz, Martin
kommen und somit ist die paik’sche Prophe- onsmeer zu differenzieren. Vor diesem Hinter- production of media images, whether in the form of photography, or via time-based images in
Dahm, Luc Loscher, David
Dichgans, Benedikt zeiung in Erfüllung gegangen. grund versuchen die Lehrenden der HfG sol- film and video or via CGI, will be able to evade these challenges. Maia Jost, Iuri
Diettrich, Philipp Matweew, Kevin
Wenn wir den Fachbereich Medienkunst aktu- che Situationen zu analysieren und mit geeig- They affect teachers as much as students. This creates a strange situation that unites different
Dirringer, Yamuna Menrad, Nils
Donet Garcia, Carmen ell reflektieren, kann uns nicht entgehen, dass neten Konzepten darauf zu reagieren. Weil wir protagonists in their joint attempt to either flee the “image tsunami” moving towards humanity Meyer, Florian
Engelhardt, Philipp Morine, Mitsuharu
wir uns in Zukunft mit einer radikal neuen Si- uns zunehmend in einer medialisierten Reali- at breathtaking speed, or at least to skillfully dodge it.
Epple, Bastian Murakami, Wataru
Erbelding, Jan tuation gegenüber den 1990er Jahren konfron- tät befinden, liegt die Verantwortung für die This information society as such is as much an opportunity as a threat. Solving this dilemma in Nestor, Constantin
Eske, Jana Ochs, Kilian
tiert sehen. Heute steht bereits fest, dass sich Entwicklung entsprechender Strategien beson- the future will not be easy; entirely new methods of information processing will have to be de-
Fabry, Daniel Olczak, Nina
Farchmin, Elmar die digitalen Informationen zwischen 2006 und ders bei der kommenden Generation unserer veloped. It will become necessary to teach even elementary-school students how to distinguish Quack, Simon
Förterer, Holger Reinhart, Jakob
2011 weltweit verzehnfachen werden. So darf Medienkunstabsolventen. Sie werden durch between the valuable and the trivial in this unlimited sea of information. In this context, profes-
Franz, Eva Roguski, Grazyna
Fritsch, Matthias behauptet werden, dass dies nur der Anfang ihre Einflüsse die Zukunft nachhaltig und mit- sors and lecturers at the HfG are attempting to analyze such situations and to develop suitable Rosinski, Stefan
Frölke, René Rübensaal , Stefanie
einer Ära ist, in der die Menge digitaler Bildin- verantwortlich prägen. concepts to respond to them. Since we increasingly find ourselves living in a media-dominated
Fütterer, Lukas Rybakov, Mikhail
Gates, Anna formationen exponentiell weiter wachsen wird. Der Fachbereich Medienkunst schafft durch reality, the responsibility for developing appropriate strategies will rest on the shoulders of the Schachenhofer, Ursula
Gawel, Adam Schall, Julius
Einer solchen Herausforderung wird niemand seine Ausbildung gute Voraussetzungen, um coming generation of our Media Art graduates. They will share the responsibility of sustainably
Geissler, Nicolas Schmidt, Marianne
Constantin entkommen können, der sich mit Produktionen für diese neuen Herausforderungen adäquate shaping the future. Schöner, Steffen
Ghitescu, Ruxandra-Maria Schumann, Jan
medialer Bilder beschäftigt, ob in Form von Fo- Antworten im Bereich der Ästhetik, aber auch The education at the Department of Media Art provides a well-founded basis for finding ade-
Göbl, Melanie Schwanninger, Thorsten
Goebel, Magnus tografie oder durch zeitbasierte Bilder im Film in inhaltlichen Bereichen zu finden. So sollten quate answers to these new challenges in the field of aesthetics, yet also in content-related Schwarz, Lorenz
Golkar, Sachli Sieverding, Orson
und Video oder durch computergenerierte Bil- für die zukünftige Medienkünstlergeneration fields. Future generations of media artists should thus place importance not only on sociologi-
Goralczyk, Andreas Stasevic, Bozena
Grünschloß, Felix der. soziologische, politische, technologische, ökolo- cal, political, technological, ecological, and global / local issues, but as previously mentioned, Stober, Jens Moritz
Haag, Florian Stürmer, Eduard
Diese Herausforderungen betreffen sowohl die gische und global-lokale Themen genauso von also on the problem of image pollution and corresponding image-ecology strategies.
Haase, Hedi Teufel, Christiana
Hartmann, Eva Lehrenden als auch die Studierenden. Somit Bedeutung sein, wie die erwähnte Problematik Teuscher, Marc
= 125 = 126
entsteht eine eigenartige Situation, die ver- der Bilderverschmutzung und der entsprechen-
124 schiedene Protagonisten bei ihrem Versuch den Bilderökologiestrategien. 125
D I G ITALe M E DI e n DI G ITAL ME DIA
MK P R O F. M ichael b ielick y P R O F. M ichael b ielick y
MA
Prof. Bielicky, Michael
T + 49.721.8203. 2331
F + 49.721.8203.2334
mbielicky@
hfg-karlsruhe.de

Vor di p l om e MK
I n t e r m e di at e
P roj e c t s /
E x a m i nat ion s MA
Abele, Magdalena
Im Wintersemester 2007/2008 und Sommerse- der Gäste Andrej Jungnickel (Processing) und In the fall semester 2007/08 and the spring semester 2008, a wide range of courses was offered
Beloghour, Gregor
Prof. Bielicky, Michael mester 2008 wurden im Bereich der Medien- Julian Maire (Werkschau und Ausseinander- in the field of Media Art / Digital Art / Info Art. They were given either in the form of seminars Böhler, Carola
T + 49.721.8203.2331 Dahm, Luc
kunst / Digitale Kunst / Infoart vielfältige Lehr- setzung mit studentischen Arbeiten) aktiv teil- or as project-based classes.
F + 49.721.8203.2334 Dichgans, Benedikt
mbielicky@ veranstaltungen angeboten, die als Seminare genommen und dadurch Einblicke in zwei sehr The seminar “Go Public I” analyzed the highly current global topic of so-called data visualiza- Donet Garcia, Carmen
hfg-karlsruhe.de Engelhardt, Philipp
oder projektorientierte Veranstaltungen reali- unterschiedliche Positionen bekommen. tion. The students developed concepts of such data visualizations, which, in cooperation with
Ghitescu, Ruxandra
= siert wurden. In Zusammenarbeit mit meiner Kollegin Prof. the city of Karlsruhe, will be presented in a public space. The parallel seminar, “Go Public II”, Göbl, Melanie
Thöle, Sarah Grünschloss, Felix
Bei dem Seminar »Go Public I« ging es darum, Anna Jermolaewa haben wir in speziellen Se- explored the potential of so-called Bluetooth technologies in mobile phones, which can be used
Trierweiler, Sandra Haase, Hedi
Turhan, Serpil sich mit dem weltweit hochaktuellen Thema minaren im Sommersemester 2008 das Projekt to send relevant content to the respective receivers. At the opening of the annual exhibition Höntzsch, Julia
Unger, Amos Kindermann, Kukas
der so genannten Datenvisualisierung ausein- »Volkswohnung« mit den Studierenden erar- “Sommerloch” [Silly Season], students sent different image, text, and voice information to visi-
Wang, Ake Kretschmer, Kilian
Weinpel, Achim anderzusetzen. Die Studenten haben Konzepte beitet und am Ende des Semesters als Ergebnis tors’ cell phones using Bluetooth technology. In the seminars, we were supported by experts in the Kugel, Marco
Werner, Jasmin Olczak, Nina
solcher Datenvisualisierungen entwickelt, die eine Ausstellung in den Räumen des Gebäudes field, who provided consultation but also participated in specific projects (Dirk Reinbold, Julian
Wilfert, Patrick Rosinski, Stefan
Willms, Jens später in Zusammenarbeit mit der Stadt Karls- veranstaltet, respektive die Fassade der mo- Finn, and Deniz Dyenimazman). The topics of both seminars will be further developed and ex- Schachenhofer, Ursula
Wolf, Steffen Schmidt, Marianne
ruhe im öffentlichen Raum präsentiert wer- numentalen Architektur mit Projektionen be- plored in the coming semesters.
Wootton, Tobias Schwanninger, Thorsten
Wuttke, Ines den. Im Parallelseminar »Go Public II« wurde spielt. The seminar “Alchimistenkiste” [Alchemist’s Chest] provided students with further knowledge Thöle, Sarah
Zielke, Markus
das Potential der so genannten Bluetoothtech- Im Herbst 2007 veranstalteten wir im Hafen and content through the display and analysis of examples from Media Art history. The students
Di p l om e MK
nologie der Mobiltelefone erforscht, über die der Stadt Karlsruhe eine Austellungsnacht mit actively participated in classes with our guest lecturers Andrej Jungnickel (Processing) and Julian De gr e e P roj e c t s /
E x a m i nat ion s M a
man dann relevante Inhalte den Empfängern unterschiedlichen medienkünstlerischen Pro- Maire (Retrospective and Analysis and Discussion of Students’ Work) and thus gained insight
Bang, Jayoung
zukommen lassen kann. Während der Eröff- jekten, die speziell für das Hafenambiente kon- into two very different perspectives. Busch, Frederik
Friedrich, Julia
nung der Jahresaustellung »Sommerloch« ver- zipiert wurden. Durch aufwändige und origi- In the spring semester, I collaborated with my colleague, Prof. Anna Jermolaewa, in special sem-
Möhrmann, Thorsten
sandten Studierende den Besuchern auf ihre nelle Arbeiten haben die Studierenden auf sich inars where, together with the students, we developed the project “STANDBY, Volkswohnung Röder, Patrizia
Rosenbeck, Philipp
Handys unterschiedliche Bild- und Sprachin- aufmerksam gemacht, so dass die Tagespresse GmbH” [Volkswohnung is one of the largest municipal housing associations in the State of Baden-
Schattling, Thomas
formationen über Bluetoothtechnologie. Bei (BNN) mit einem ausführlichen Artikel lobend Württemberg]. At the end of the semester, we hosted a show in the premises of the company to Schmitt, Michael
Schoch, Bernd
beiden Seminaren hatten wir Unterstützung über dieses Projekt berichtete. present the results, additionally casting projections on the façade of the monumental architec-
Überschär, Jürgen
von entsprechenden Experten, die uns bera- Eine weitere spektakuläre Aktion im öffentli- ture. Wagner, Christoph
Wittmoser, Christian
ten und auch an den konkreten Vorhaben mit- chem Raum ist uns am letzten Einkaufswo- In fall 2007, we organized a night of exhibitions at the Karlsruhe City Harbor with different
Wunderlich, Bernhardt
gewirkt haben (Dirk Reinbold, Julian Finn und chenende vor Weinachten 2007 gelungen. Am media-art projects that had been specifically designed for the harbor environment and atmos-
Deniz Dyenimazman). Beide Themen werden Einkaufszentrum Ettlinger Tor im Herzen von phere. The sophisticated and original works of our students met with great interest, so that the
in den kommenden Semestern weiterentwic- Karlsruhe, haben die Studierenden mit ihren daily newspaper of the Karlsruhe region, the BNN (Badische Neue Nachrichten), praised the
kelt und vertieft. Fassadenprojektionen den Weinachtskonsum- project in a detailed article.
Das Seminar »Alchimistenkiste« diente zur in- wahn auf höchst originelle Art und Weise kom- On the last big shopping weekend before Christmas 2007, we conducted another spectacular ac-
haltlichen Weiterbildung der Studierenden, mentiert. Diese Aktion wurde von Tausenden tion in public space. At the shopping center Ettlinger Tor, right in the center of Karlsruhe, stu-
indem Beispiele aus der Geschichte der Me- Einkaufswütigen und interessierten Passanten dents used their façade projections to comment the holiday shopping mania in a highly original
dienkunst gezeigt und analysiert wurden. Die wahrgenommen und fand in einem halbseiti- way. This action attracted the attention of thousands of crazed shoppers and interested pas-
126 Studierenden haben an Lehrveranstaltungen gen Artikel in der BNN ihren Niederschlag. sersby, and merited a half-page article in the BNN. 127
g o p u bl ic :
P i r at e s 2 . 0
Rheinhafen
Karlsruhe
7. August 2008 /
Rhine Harbor
Karlsruhe
7 August 2008

128 129
&4& Go p u bl ic
Kilian Kretschmer Kamuna — Karlsruher
Museumsnacht 2008 /
blu e t oo t h–a k t ioN Kamuna — Karlsruhe Night
Jahresausstellung of the Museums 2008
Sommerloch 2007 /
Annual Exhibition
Sommerloch [Silly
Season] 2007

130 131
Go p u bl ic : x–m a s Go p u bl ic : x–m a s
Karlsruher Innenstadt / Karlsruher Innenstadt /
Downtown Karlsruhe Downtown Karlsruhe

Go p u bl ic
Kamuna — Karlsruher
Museumsnacht 2008 /
Kamuna — Karlsruhe
Night of the Museums
2008

132 133
K Ü N STLE RI S C H E ARTI stic
MK FOTO G RAFI E PH OTO G RAPH Y MA
P rof. elger esser P rof. elger esser Prof. Esser, Elger
T + 49.721.8203. 2347
F + 49.721.8203.2334
esser@hfg-karlsruhe.de
http://fotografie.
hfg-karlsr uhe.de

Es i st i m m e r da s e r ste Mal meinerseits, so dass schwierige Verhandlun- It i s always th e f i r st ti m e


Prof. Esser, Elger In der Sommerfrische am Lago di Garda wei- gen mit dem Eigentümer stattfanden, um im Venice was supposed to be the highpoint of the summer holidays at Lake Garda for the German
T + 49.721.8203.2347
lend, sollte Venedig der krönende Abschluss Hause länger bleiben zu können. Diese wur- relatives. I must have been about ten years young. However, I’d taken a heavy fall the day be-
F + 49.721.8203.2334
esser@hfg-karlsruhe.de des Italienaufenthaltes für die deutsche Ver- den am Fußende meines Bettes geführt da ich fore while building a tree house right above the villa in the olive groves of Limone. A stone floor
http://fotografie.
wandtschaft werden. Ich muss etwa zehn Jahre als einziger des Italienischen mächtig und zu- slab had become loose when I tried to climb down quickly to look for some rope – my father
hfg-karlsr uhe.de
jung gewesen sein. Doch am Tage zuvor war gleich das schlagende Argument war. Von mei- later said it was my own fault for rushing – and I fell directly down the slope to the terrace and
ich beim Bau eines Baumhauses, welches nem weißen Turban, der meinen Kopf zierte, er- hit head-first. Everything went black, and only the cooling hands and warm words of my grand-
knapp oberhalb der Villa in den Olivenhainen weicht, gab der Besitzer den Besetzern schließ- mother took me out of this state and back into life. The doctor had to come, and diagnosed a con-
von Limone, entstehen sollte, tief gestürzt. Eine lich nach und so konnten wir noch eine Woche cussion. I felt sick. My head was spinning. The villa became a sickbay.
Steinbodenplatte hatte sich beim raschen hin- länger meiner Heilung entgegensehen. The excursion into the romanticized and longed-for Venice was done away in one blow. Out of
absteigen, mein Vater meinte später aus selbst Ich erinnere mich an Unmengen Wassermelo- concern for her beloved grandchild, my grandmother also abstained from the trip into the city
verschuldeter Hast, auf der Suche nach Kor- ne die ich verspeiste und dass ich Schiffe ver- on the lagoon. She, by the way, never traveled to Italy again, and thus never in her life made it
del, gelöst und ich war den Hang zur Terrasse senken, Mühle und Schach erlernte, und schö- to Venice. Only my uncle and his family would not forego the trip, leaving my father, his girl-
auf direktem Wege hinab gefallen und mit ne Geschichten vorgelesen bekam. Zwar hatte friend, and my grandmother behind with me. The doctor was asked for advice a second time,
dem Kopf zuerst aufgekommen. Es wurde mir ich die Großmutter um den Anblick des Mar- and confirmed that it was impossible to move me – leading to difficult negotiations with the
schwarz vor Augen und erst die kühlen Hände kusplatzes gebracht, jedoch auch die Ferien owner of the villa to prolong our stay. The negotiations were conducted at the foot of my bed,
und warmen Worte meiner Großmutter holten auf ungewöhnliche Weise verlängert. Der Be- since I was simultaneously the only one good at Italian in addition to being the strongest argu-
mich aus diesem Zustand ins Leben zurück. ginn einer schicksalhaften Ambivalenz. ment. The landlord was mollified by the white turban decorating my head, and finally gave in
Der Arzt musste kommen und es wurde eine In der weiteren Zeit bestand mein Venedig to the “squatters”, allowing us to extend my recovery a week longer.
Gehirnerschütterung diagnostiziert. Mir wurde hauptsächlich daraus, dass ich meine Koffer I remember that I ate loads of watermelons and that I learned to play Battleship, Nine Men’s
schlecht. Der Schädel brummte. Die Villa wurde packen musste, aber nicht um dorthin zu rei- Morris, and chess, and that I was read beautiful stories. I may have deprived my grandmother
zum Lazarett. sen, sondern um mich bei Freunden einzuquar- of the view of St. Mark’s Square, but in an unusual way, I had also extended the vacation. This
Der Ausflug in das verklärte und ersehnte Ve- tieren, da meine Mutter beruflich aus Rom nach marked the beginning of a fateful ambivalence.
nedig mit einem Schlage dahin. Meine Groß- Venedig musste. Sie war immer schrecklich Later, my Venice mainly consisted of me having to pack my bags – not to travel there, but to stay
mutter blieb aus Sorge um den geliebten Enkel aufgeregt, was mein Bild von der Stadt zusätz- with friends, since my mother’s work sent her from Rome to Venice. She was always terribly ex-
ebenfalls von der Reise in die Lagunenstadt lich verklärte, und sie musste »an ganz viele cited (which only further romanticized my image of the city) and had to remember “loads of stuff”
fern. Sie ist übrigens nie wieder nach Italien Dinge« denken und »ja nichts vergessen«, so and “just not forget anything”, so that I ended up making do with the same pair of socks for the
gereist und somit nie in ihrem Leben nach Ve- dass ich dann meistens eine Woche mit dem week or having to borrow all my textbooks from others. She came back with a strange glass, a
nedig gekommen. Allein mein Onkel mit sei- gleichen paar Socken leben oder mir sämtliche hemisphere with colorful enclosures, from “Murano”, I was told meaningfully, which motivated
ner Familie ließ sich nicht von dem Vorhaben Schulbücher von anderen ausleihen musste. me to start a small collection. She always talked about taxis driving on the water and of magnifi-
abbringen und so blieben mein Vater, seine Sie kam mit einem sonderbaren Glas zurück, cent palaces. When she showed me pictures, while I just sat there in the dark of her lab like part
Freundin und meine Großmutter mit mir zu- einer Halbkugel mit bunten Einschlüssen, »aus of the furniture, they only showed badly-dressed people at a conference, which only fueled my
rück. Der Arzt ein zweites Mal zu Rate gezogen, Murano« hieß es bedeutungsvoll, was mich curiosity.
134 bestätigte die Unmöglichkeit eines Transportes animierte eine kleine Sammlung anzulegen. 135
MK P rof. elger esser P rof. elger esser
MA

=
Schrittes für Jung und
Sie erzählte von Taxis die auf dem Wasser fah- Venedig, ich kam zum arbeiten oder zum fla- I finally did make it to Venice. It may seem somewhat nostalgic to evoke these childhood mem-
Alt. Eine unglaubliche ren und von prächtigen Palästen. Als sie mir nieren, zum lesen oder zum sehen. ories, to wallow in them and lose myself in anecdotes. However, the feeling I had was the same
Chimäre, die so mancher
versucht im selbst
dann Fotografien zeigte, wenn ich teilnahmslos Ich las Goethe und Ruskin, und sah mir die Ma- I continue to experience today when I think of Venice and stay there. I never really reached
gewählten Freitod doch im Dunkeln ihres Labors saß, die sie in Venedig donnen von Bellini an, den Carpaccio und die Venice. I have often wondered why. After all, I have been in Venice frequently, sometimes only
noch am Halse packen
zu können. Venedig, und
gemacht hatte, waren darauf nur schlecht ge- Salute, die Accademia und die Frarikirche, Vi- for a few days, sometimes a week, or even a few months. I tried to shorten the search with
ich glaube darin ist kleidete Menschen bei einem Kongress zu se- varini und Mantegna, Santa Maria dei Miracoli knowledge, with visiting any and all lagoon islands; I made friends, frequented the same restau-
diese Stadt einzigartig
in der Welt, ist die Welt.
hen, was meine Neugier nur noch wachsen und die Kapitelle des Dogenpalastes und die- rants and bars for a while, then discovered new ones, and walked to the most remote corners of
Venedig ist überall lies. sem Drang folge ich noch heute, immer wieder the city. I got my bearings and completely lost them. The more experience I gained, the more the
und vor allem in uns
selber. Sie ist das Stein
Ich habe es dann doch noch nach Venedig ge- und mit gleicher Leidenschaft. Nun ein klei- feeling of having found what I was looking for eluded me. The city increasingly seemed to evade
gewordene Bild unseres schafft. Nun mag es etwas nostalgisch wirken nes Geheimnis glaube ich über die Zeit gelüf- me. As strongly as I had felt it was just within reach right before I took the fall, the farther re-
Ichs. Stärker als Rom,
als die Levante, als
mit Kindheitserinnerungen aufzuwarten, darin tet zu haben. Es ist immer das erste Mal. Als moved it seemed every time I approached it on Liberty Bridge. Loves have been lost and others
Konstantinopel, als die zu schwelgen und sich in Anekdoten zu verlie- ob Venedig sich nicht wandeln würde oder in found in Venice, I came to work, to stroll or just to look.
neue Welt sowieso. Sie
ist die Stadt der Symbole,
ren. Doch das Gefühl welches sich bei mir ein- seiner Wandlung immer ein Schritt voraus ist, I read Goethe and Ruskin and visited Bellini’s Madonnas, the Carpaccio and the Salute, the Ac-
der Utopien, der Träume stellte, war jenes welches sich noch heute in stehe ich staunend vor den immer währenden cademia and the Frari Church, Vivarini, and Mantegna, Santa Maria dei Miracoli, and the Capi-
und der Wünsche, der
Macht und des Verlustes,
mir eröffnet wenn ich an Venedig denke und Fragen des Seins. Jede Erkenntnis eröffnet in tals of the Doge’s Palace, and I continue to follow this urge, again and again and always as pas-
sie ist Zentrum und dort weile. Ich habe Venedig nie erreicht. dieser Stadt eine neue Frage. Venedig ist der sionately as before. There is only one secret I believe to have uncovered in all this time. It is al-
Peripherie, sie ist Stadt
wie auch Landschaft.
Lange habe ich gerätselt woran das liegt, ich Zeit entrückt und erscheint uns in seinem pa- ways the first time. As if Venice will never change or is always one step ahead in doing so, I
Sie ist Himmel wie Erde, war sehr oft in Venedig, manchmal nur ein radoxen und anachronistischen Wesen als Spie- stand in astonishment before the eternal questions of being. Each insight gained in this city
Feuer wie Wasser. Mein
Atlantis, rätselhaft und
paar Tage, mal eine Woche, ein paar Monate gel unseres eigenen Lebens. Wir treten immer raises a new question. Venice is removed from time, and in its paradox and anachronistic es-
nie gefunden, allemal. sogar. Ich habe versucht die Suche mit Wissen erneut an, ändern uns bestenfalls, jedoch kön- sence, seems a mirror of our own life. We take up the challenge over and over, at best we
zu verkürzen, sämtliche Laguneninseln zu be- nen wir uns mit keiner Erfahrung und keinem change, but no degree of experience and no amount of knowledge will get us closer to this mir-
fahren, Freunde gefunden, eine zeitlang die Wissen, diesem Spiegel unseres Selbst nähern. ror of our self. The city drives us, haunts us, tempts us with its beauty and calmly repudiates us.
gleichen Lokale aufgesucht, dann die Neuen Sie treibt uns an, lässt uns nicht los, verführt It makes us wallow in delusions of grandeur, yet simultaneously always puts us in our place.
entdeckt, die Stadt bis in die entferntesten Win- uns mit Schönheit und verstößt uns mit Gleich- Venice is pure reflection; in the water as in the sky. Even while slowly sinking and inevitably
kel erlaufen. Mich orientiert und gründlich mut. Diese Stadt lässt uns im Größenwahn falling into decay, it is our image and always a step ahead. Aristotle defines the ideal city with
desorientiert. Doch je mehr Erfahrungen ich schwelgen und weist uns doch immer auch in a human cry that makes itself heard and a human stride that can be reached by the young and
auch sammelte, je ungewisser mein Gefühl unsere Schranken. Venedig ist pure Reflexion. old. It is an unbelievable chimera, that quite a few, even while choosing to take their own lives,
das erreicht zu haben was ich suchte. Immer Im Wasser wie im Himmel. Selbst im langsa- still try to grab by the scruff of its neck. Venice - and I believe in this the city is unique in the
schien sich diese Stadt mir zu entziehen. So men versinken und unabwendbaren Verfall ist world - is the world. Venice is everywhere and, above all, in us. It is the image of our own self
sehr das starke Gefühl vorherrschte, dass sie es uns Ebenbild und immer einen Schritt vor- turned into stone. It is stronger than Rome, than the Levant, than Constantinople, and in any
kurz vor meinem Sturze zum greifen nahe war, aus. Aristoteles definierte die ideale Stadt mit event stronger than the New World. It is the city of symbols, of utopias, of dreams and desires,
so entrückt erscheint sie mir jedes Mal, wenn der Hörbarkeit eines menschlichen Ausrufes of power and of losses, it is the center and the periphery, it is city and country. It is heaven and
ich mich ihr auf der Freiheitsbrücke nähere. und mit der Erreichbarkeit des menschlichen earth, fire and water. It is my Atlantis, enigmatic and certainly never found.
136 Lieben zerbrachen und andere entstanden in = si e h e R an ds pa lte 137
U na I t oday i s a
Bozena Stasevic p r e t t y day
45 x 45 cm Lisa Meinen
13,96 x 20,25 cm
o.t.
Linda Nau
40 x 60 cm

138 139
oh n e T i t e l ( Vö ge l) P rodu k t ion
Magdalena Abele Malte Bruns
40 x 60 cm 97 x 133 cm

Ge l ä n de r v e n e dig
Johannes Kersting Johannes Kersting
59 x 42 cm 53 x 80 cm

Z w e i m a l Dja ng o o.t.
Joscha Steffens Johannes Nadeno
110 x 140 cm 28 x 40 cm

140 141
FIL M FIL M
MK P R O F. T homas heise P R O F. T homas heise
MA
Prof. Heise, Thomas
T + 49.721.8203.2351
F + 49.721.8203.2334
theise@hfg-karlsruhe.de

Nach einem ersten Blockseminar zum Ende des Blauen Salons wird nach dem Einbau des Following a first block-seminar at the end of the spring semester 2007, still as a visiting professor,
Prof. Heise, Thomas des Sommersemesters 2007, zunächst noch als neuen Beamers mit Maßnahmen zur Verbesse- and under the heading “The Artistic Documentary”, I programmatically put some of my own doc-
T + 49.721.8203.2351
Gast und unter der Überschrift »künstlerischer rung der Raumakustik sowie dem Einbau einer umentary, historical-biographical works up for discussion. As of 1 October 2007, I was appointed
F + 49.721.8203.2334
theise@hfg-karlsruhe.de Dokumentarfilm«, stellte ich zunächst program- neuen Tonanlage noch im Jahr 2008 abge- Professor for Film at the HfG Karlsruhe. Prof. Ujica taught the seminar “The Two Sides to Reality”
matisch eigene dokumentarisch, historisch-bio- schlossen. Im ehemaligen Trickstudio wurde [Die zwei Seiten der Wirklichkeit], while my seminar focused on “Approaching Reality” [An-
grafisch bestimmte Arbeiten zur Diskussion. die analoge 16mm-Schnitttechnik der HfG wie- näherung an die Wirklichkeit].
Am 1. Oktober 2007 trat ich meine Professur der eingerichtet. Alle 16mm -Schneidetische Aside from the presentation and discussion of my work – in particular the three “Jammed” films,
für Film an der HfG Karlsruhe an. Den Semi- wurden in Kooperation mit dem SWR durch- the view of the documentary subject which changes from film to film, and the question of “How
naren zum Thema »Die zwei Seiten der Wirk- gesehen und repariert. to live?” – the focal point of the fall semester 2007/08 was the beginning of all films; that is, per-
lichkeit« von Prof. Ujica stand mein Seminar- Die 16mm-Beobachtungsübung »Ankommen- ceiving and seeing: “getting to know”, which also means not having the concept before the
schwerpunkt »Annäherung an die Wirklich- Weggehen« am Karlsruher Bahnhof wurde von image. Consistently complimenting our class agenda were biographically-oriented feature and
keit« gegenüber. der Kamerafrau Jutta Tränkle und der Schnitt- documentary films in the seminars, the excursion to the Duisburger Dokwoche (the Duisburg
Neben der Vorstellung und Diskussion eigener meisterin Karin Schöning mit betreut. Die DocWeek) and the analyses there, the encounters and discussions with authors, and the subse-
Arbeiten – insbesondere der drei »Stau«-Filme, scheinbar banale inhaltliche Vorgabe, stum- quent practical exercise of observation, “Coming – Going” [Ankommen – Weggehen], filmed with
dem sich von Film zu Film verändernden Blick me Beobachtungen mit der 16mm-Kamera zu a 16-mm camera.
auf den dokumentarischen Gegenstand, die drehen, erwies sich als komplexe Aufgabe, die Also in the fall semester 2007/08, students of the Department of Media Art/Film, in cooperation
Frage »Wie lebt man?« – bildete der Anfang auch zu überraschenden Erfahrungen im Um- with the Department of Scenography and the Workshop of the HfG, turned the Blue Salon into a
allen Films, nämlich Wahrnehmung und Sehen, gang mit dem Medium Film führte. Neben den workroom and finally equipped it with a big screen. The renovation and conversion of the Blue
das Zentrum des Wintersemesters 07/08. »Ken- Schnittversionen jeder einzelnen Übung wurde Salon will be concluded very soon by installing a new projector, taking measures to improve the
nen-Lernen« im weitesten Sinne, was auch das Gesamtmaterial der 12 kurzen Beobachtun- acoustics, and installing new sound equipment. In the former Trick Studio, the analog 16mm cut-
heißt, den Begriff nicht vor dem Bild zu haben. gen von zwei der an der Filmübung beteiligten ting technology was reinstalled. In cooperation with the SWR [Südwestdeutscher Rundfunk, a
Biografisch orientierte Spiel- und Dokumentar- Studenten zu einem einzigen, stummen Film regional radio and TV station for Southwest Germany], all 16mm cutting tables were reviewed
filme in den Seminaren, die Exkursion zur »Erste Beobachtung« montiert. Unter der Lei- and repaired.
Duisburger Dokwoche, die Analysen dort, die tung von Dr. Damon Thomas Lee erarbeiteten The 16mm observation exercise at Karlsruhe Main Train Station, “Coming – Going” [Ankommen –
Treffen und Gespräche mit Autoren und die Studenten der Hochschule für Musik Karlsru- Weggehen], was co-supervised by cinematographer Jutta Tränkle and film editor Karin Schöning.
anschließende, praktische Beobachtungsübung he dazu mehrere Kompositionen. Zur Urauf- The seemingly straightforward requirement, content-wise, to film silent observations with a
»Ankommen-Weggehen«, gedreht mit einer führung des 16mm-Stummfilms bei der Eröff- 16mm camera turned out to be a very complex task, which led to surprising experiences in deal-
16mm-Kamera, waren folgerichtig. nung der Jahresausstellung der HfG am 15.7. ing with the medium of film. In addition to the cuts of each individual exercise, two students
Noch im Wintersemester 07/08 wurde von den 2008 wurden die Kompositionen von fünf vor participating in the film exercise edited the total footage of the 12 short observations into one
Studierenden des Fachbereichs Medienkunst/ der Leinwand postierten Musikern life ge- single silent film, “First Observation” [Erste Beobachtung]. Under the supervision of Dr. Damon
Film unter Mithilfe der Szenografie und der spielt. Thomas Lee, students of the Karlsruhe Conservatory [Hochschule für Musik Karlsruhe] com-
Werkstatt der HfG der Blaue Salon zu einem Ein Kern des Sommersemesters 2008 waren posed several sound tracks. At the premiere of the 16mm silent film at the HfG Annual Exhibi-
Arbeitsraum hergerichtet und dort endlich die Veranstaltungen mit der Fotografieklasse tion on 15 July, 2008, five musicians positioned in front of the screen played the pieces live.
142 auch eine Leinwand installiert. Die Sanierung und Prof. Esser. In dem gemeinsamen Seminar 143
MK P R O F. T homas heise P R O F. T homas heise
MA

»Nachkrieg ist unsere Vorgeschichte. Geteilter Immer lebten die Figuren dieser Filme in der Important parts of the spring semester 2008 were the joint classes, together with the photogra-
Himmel« wurden eine Folge von klassischen Wirklichkeit ihrer Zeit, erzählten diese Filme phy course by Prof. Esser. In the joint seminar, “The Postwar Era is our Prehistory. Divided
und eher unbekannten Filmen des italieni- Geschichten von oft einfachen Leuten, voller Heaven”, a series of classic and rather unknown films of Italian Neo-Realism were shown in con-
schen Neorealismus in Verbindung mit einer Kraft und Poesie handelten sie von der Welt. nection with a series of rarely screened, important films of the DEFA [Deutsche Film-Aktienges-
Reihe selten zu sehender, wichtiger, zwischen Von der hatten sie nämlich etwas zu erzählen. ellschaft, the state film monopoly of the German Democratic Republic]. These had been created
1946 und 1968 entstandener Filme der DEFA Darum wird es im nächsten Jahr weitergehen. between 1946 and 1968, and directly referred to the Italian Neorealist films. Examples are the
gezeigt, welche sich direkt auf Filme des ita- Berlin films of Gerhard Klein, or the cinematography of Andreas Bergmann in “Der geteilte Him-
lienischen Neorealismus bezogen, wie die Ber- mel” [Divided Heaven]. This set the context for seminars held by guest speakers: photographer
lin-Filme Gerhard Kleins oder die Kamera von Helga Paris and painter, screenwriter, and director Strawalde (Jürgen Böttcher), whose films,
Andreas Bergmann in »Der geteilte Himmel«. “Rangierer” [Shunters], “Jahrgang 45” [Born in 45], and “Barfuss und ohne Hut” [Barefoot and
In diesen Kontext gehören die Gastseminare without a Hat] were shown at the HfG in cooperation with the Kinemathek Karlsruhe [Film Li-
der Fotografin Helga Paris und des Malers, brary and Archive Karlsruhe]. It only seemed reasonable to complement this series of visiting
Filmautors und -regisseurs Strawalde (Jürgen lecturers with films that would tell the tale of 20th-century Europe from the Spanish Civil War
Böttcher) und dessen an der HfG und in Koope- to the building of the Berlin Wall. Precise and socially accurate, they portray it either as an eter-
ration mit der Kinemathek Karlsruhe gezeigte nal past or as something that is newly emerging; as a model, like in “Der Fall Gleiwitz” [The Glei-
Filme »Rangierer«, »Jahrgang 45« und »Barfuss witz Case], or (in a way) Helmut Käutner’s “Unter den Brücken” [Under the Bridges]; in biograph-
und ohne Hut«. Es lag nahe, die Gästereihe ically-oriented films that question our own history, like “Die Russen kommen” [The Russians Are
durch Filme zu ergänzen, die vom spanischen Coming] by Heiner Carow, “Ich war 19” [I Was Nineteen] by Konrad Wolf, and “Der Aufenthalt”
Bürgerkrieg bis zum Mauerbau in Berlin das [Turning Point] by Frank Beyer; or like the austere, terrifying first representation of life in the
Europa des zwanzigsten Jahrhunderts erzähl- death camp of Auschwitz-Birkenau, as in the feature film “Die letzte Etappe” [The Last Stage] by
ten. Präzise und sozial genau, als nicht verge- survivor and film documentarist, Wanda Jakubowska.
hende Vergangenheit oder als etwas neu her- The characters in these films always lived in the reality of their time, and these films frequently
aufkommendes, als Modell wie »Der Fall Glei- narrated the story of ordinary people, full of power and poetry, who dealt with the world. After
witz« oder in gewisser Weise Helmut Käutners all, they had something to tell about it. This is why this series will continue in the next semester.
»Unter den Brücken«, als die eigene Geschich-
te hinterfragende, biografisch orientierte Filme
wie »Die Russen kommen« von Heiner Carow,
»Ich war 19« von Konrad Wolf und »Der Auf-
enthalt« von Frank Beyer, oder als die nüch-
terne, das reale Grauen heraufbeschwörende
erste Darstellung des Lebens im Vernichtungs-
lager Auschwitz-Birkenau wie in dem Spiel-
film »Die letzte Etappe«, von der überlebenden
144 Filmdokumentaristin Wanda Jakubowska. 145
W i e de r e i n r ic h t u ng Bl a h a u n d Blü t e n
des 16mm-Schneideraumes HfG 2008
R e - e s ta bl i sh m e n t 52 Min. / min.
of the 16mm cutting room Regie / Directed by
Claudia Leder
(Diplom / Degree Project)

INMITTEN
HfG 2008
Regie / Directed by
Marco Kugel
(Vordiplom /
Intermediate Project)

146 147
A n kom m e n —
W e g ge h e n
16mm-Beobachtungs-
übung mit der Kamera-
frau Jutta Tränkle und
der Schnittmeisterin
Karin Schöning / 16mm
observation exercise
together with cinematog-
rapher Jutta Tränkle
and film editor Karin
Schöning

148 149
NEU E M E D I E N NE W M edia
MK P rof. anna j ermol A ewa P rof. anna j ermol A ewa
MA
Prof. Jermolaewa, Anna
T +49.721.8203.2345
F +49.721.8203.2334
anna.jermolaewa@
hfg-karlsruhe.de

N e w M e di a in the
Summary on P. 1 5

=
Das Wintersemester 2007/08 und das Sommer- Rundbögen, Säulen und wenig Wandfläche The fall semester 2007/08 and the summer semester 2008 were characterized by a combination
Schattling, Thomas
Prof. Jermolaewa, Anna semester 2008 waren geprägt durch die Kom- sollten zahlreichen Exponaten Raum bieten. of theoretical and practical class content, coupled with excursions and our own exhibition Schmidt, Natalia
T + 49.721.8203.2345 Schumann, Jan
bination von theoretischen und praktischen So wurden zwei massive Holzboxen eingezo- projects.
F + 49.721.8203.2334 Schwanninger, Thorsten
anna.jermolaewa@ Lehrinhalten, gekoppelt mit Exkursionen und gen, welche die Präsentation von Videoprojek- The theory seminar “History of Video Art” was logically complemented by the event series “Vis- Schwarz, Lorenz
hfg-karlsruhe.de Viir, Sigrid
eigenen Ausstellungsprojekten. tionen ermöglichten und gleichzeitig die Wand- iting”: guests like Claudia Spinelli, curator of the exhibition “Reprocessing Reality”, or Hans D.
Wetzel, Felicitas
N e u e M e di e n im Das theoretische Seminar »Geschichte der Vi- meter verlängerten. Die Projektionen, Monitor- Christ and Iris Dressler, directors of the Württembergische Kunstverein [Württemberg Art Soci- Wollenhaupt, Mailiss
Summary auf s. 1 4 Wootton, Tobias
deokunst« wurde logisch ergänzt durch die arbeiten, Fotografien, sowie eine voluminöse ety], gave insight into their work as curators, and, through examples of exhibitions, discussed
Wuttke, Ines
T e i l n e h m e r De r Veranstaltungsreihe »zu Gast«: Gäste wie Clau- Videoinstallation wurden in ihrer Vielfalt als new views on contextualization and presentation of contemporary works. Different perspectives Yeong I, Seon
P roj e k t e 20 07/20 0 8 Zielke, Markus
dia Spinelli, Kuratorin der Ausstellung »Re- Querschnitt des künstlerischen Schaffens im on current events and developments in art were analyzed during excursions to “An Introduction
P roj e c t pa rt ic i -
pa n t s i n 20 07/20 0 8 processing Reality« oder Hans D. Christ und Fachbereich Medienkunst wahrgenommen. to Art History” (Ursula Blickle Stiftung / Ursula Blickle Foundation, Kraichtal), at the retrospec-
Bang, Jayoung
Iris Dressler, Direktoren des Württembergi- tive “Stan Douglas – Past Imperfect” (Württembergischer Kunstverein / Württemberg Art Society,
Beyer, Franziska
Bierlein, Frank schen Kunstvereins, gaben Einblick in ihre ku- STANDBY , Volkswohnung GmbH, Stuttgart) or while visiting the 52nd Biannual Film Festival in Venice.
Boswank, Dina
ratorische Tätigkeit und erörterten anhand von Karlsruhe, 25.06. — 10.07.2008 Students’ works were jointly discussed in a practical colloquium and presented to the broad pub-
Denningmann, Sandra
Dichgans, Benedikt Ausstellungen neue Sichtweisen in Bezug auf Auf Einladung des kommunalen Immobilienun- lic in three big exhibition projects.
Donet, Carmen
Kontextualisierung und Präsentation aktuel- ternehmens wurde das Ausstellungsprojekt im
Engelhardt, Philipp
Eske, Jana ler Werke. Unterschiedliche Positionen des ak- Foyer des Firmensitzes am Ettlinger-Tor- Platz P os iti o n s o f th e HfG , Badischer Kunstverein [Baden Art Society], Karlsruhe,
Franz, Eva
tuellen Kunstgeschehens konnten auf Exkur- realisiert. Die Erfahrung aus dem Format »Aus- 1 March to 6 April 2008
Fritsch, Matthias
Fütterer, Lukas sionen zur »Einführung in die Kunstgeschich- lage« in der Karlsruher Waldstrasse kam den Due to its architecture, the historic basement of the art society posed a real challenge for curat-
Ghitescu, Ruxandra
te« (Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal), der Studierenden hier zugute; erneut wurde ein ing this exhibition: numerous exhibits had to be accommodated in this room with round arches,
Herrmann, Oliver
Höchsmann, Charlotte Werkschau »Stan Douglas – Past Imperfect« Raum außerhalb des institutionellen Rahmens pillars, and little wall space. Two massive wooden boxes were installed to allow for the presen-
Kahlke, Melanie
(Württembergischer Kunstverein, Stuttgart) bespielt. Im Gegensatz zum vakanten Schau- tation of video projections as well as to extend the wall space. Diverse projections, screen works,
Kindermann, Lukas
Klar, Katrin Agnes oder beim Besuch der 52. Biennale in Venedig fenster trafen hier neue Faktoren auf die jun- photographs, and a voluminous video installation presented a cross-section of the creative and
Koch, Justin
analysiert werden. gen Künstlerinnen und Künstler: Die räumli- artistic work at the Department of Media Art.
Kranz, Fanny
Kretschmer, Kilian Die studentischen Arbeiten, im praktischen chen Voraussetzungen und die Geschichte des
Kugel, Marco
Kolloquium der gemeinsamen Diskussion un- Gebäudes mussten ebenso in Betracht gezogen STANDBY , Volkswohnung GmbH [This Karlsruhe real-estate company is one of the
Lai, Christoph
Lange, Annabel terzogen, konnten in drei großen Ausstellungs- werden wie das spezifische Publikum. largest municipal housing associations in the State of Baden-Württemberg], Karlsruhe,
Lee, Yunjun
projekten dem breiten Publikum präsentiert In diesem Rahmen wurde ein Nebeneinander 25 June to 10 July 2008
Loscher, David
Meyer, Florian werden. von künstlerischer Intervention und täglicher Upon invitation from the municipal housing association, this exhibition project was realized in
Moser, Kristina
Nutzung ermöglicht. Verschiedene Ansätze – the lobby of the company building at the Ettlinger-Tor-Platz in Karlsruhe. The students benefited
Perdighe, Sebastian
Röder, Ria Patricia P os iti o n e n au s d e r HfG , Badischer vom abstrakt betrachteten Raum bis zum pri- from the experience gained with the format “Auslage” [Showcase] on the Waldstrasse in Karl-
Roguski, Grazyna
Kunstverein, Karlsruhe, 01.03. — 06.04.08 vaten »Zuhause« – fanden so ihren Platz im sruhe. Once again, space outside the institutional arena was used for projections and installa-
Sena, Irgin
Schleicher, Jutta Der historische Gebäudekeller des Kunstver- Eingangsbereich der Volkswohnung. tions. This time, the young artists did not have to deal with vacant shop windows, but with new,
= 151
eins stellte bereits aufgrund seiner Architek- Das Projekt fand gemeinsam mit Studierenden different factors: they had to consider the space and setting of the building, its history as much
150 tur eine kuratorische Herausforderung dar: von Prof. Bielicky statt, die zur Finissage der as the specific audience. 151
MK P rof. anna j ermol A ewa P rof. anna j ermol A ewa
MA

Ausstellung ihre Arbeiten als »Public Scree- The setting allowed for a co-existence of artistic intervention and daily building use. Different
ning« auf die Außenfassade des Gebäudes pro- approaches – from the abstract view of space to the private “home” – found their place in the
jizierten. lobby of the company Volkswohnung.
This project was realized together with Prof. Bielicky’s students, who, at the closing of the exhi-
Q UI VIVE ? I. Moscow International bition, projected their works on the external façade of the building as a “Public Screening”.
Biennale for Young Art, M‘ARS
Centre for Contemporary Art, Moskau, Q UI VIVE ? I. Moscow International Biennale for Young Art,
01.07. — 31.07.2008 M‘ARS Centre for Contemporary Art, Moscow, 1 July to 31 July 2008
Die Ausstellungsbeteiligung auf der ersten In- To be able to participate in this First International Biannual Film Festival for Young Art in Mos-
ternationalen Biennale für Junge Kunst in Mos- cow constituted another important experience. Fourteen of our students showed their video
kau war eine weitere wichtige Erfahrung. Vier- works at the M‘ARS Centre for Contemporary Art, one of the exhibition platforms. For more in-
zehn Studierende unserer Hochschule zeigten formation, please consult the article dedicated to the excursion to Moscow on p. 15.
ihre Videoarbeiten im M‘ARS Centre for Con- (Author: Jörg Stegmann)
temporary Art, einer der Plattformen der Aus-
stellung.
Zur Exkursion nach Moskau existiert ein eige-
ner Bericht auf S. 14.
(Autor: Jörg Stegmann)

152 153
F rom Ru ss i a » qu i v i v e ?«
w i t h Lov e Rabbit
Exkursion Moskau / Jan Schumann
Excursion Moscow
F rom Ru ss i a
» qu i v i v e ?« w i t h Lov e
After Exkursion Moskau /
Grazyna Roguski Excursion Moscow

154 155
S ta n db y BKV
o.T. / Untitled o.T. / Untitled
Jutta Schleicher Katrin Agnes Klar,
Lukas Kinermann
BKV
Greetings from Germany BKV
Carmen Donet, untitled (karlsruhe)
Dina Boswank Jan Schumann

156 157
FIL M FIL M
MK P rof. andrei uj ica P rof. andrei uj ica
MA
Prof. Ujica, Andrei
T + 49.721.8203.2349
F + 49.721.8203.2334
aujica@hfg-karlsruhe.de

F e s t i va l s
F e s t i va l s
14.11. — 6.12.07
Culturescapes: Rumänien,
Basel, Bern, Uster, Zürich
24. — 27.4.08
Während der Dokumentarfilm seit jeher von und Zitat diskutiert, aber auch die Fragen While the genre of the documentary film has always dreamt of the emotional power of feature
Fair Play Film & Video
Prof. Ujica, Andrei der emotionalen Kraft des Spielfilms träumte, nach dem modernitätskonstitutiven Verhält- films, the feature-film genre has always longed for the authenticity of the documentary. This Award, Lugano
T + 49.721.8203.2349
sehnte sich der Spielfilm schon immer nach nis zwischen Original und Kopie noch einmal runs through the history of feature film like a thread: from Cinéma vérite via Dogma, Abbas Ki-
F + 49.721.8203.2334 AU S S TELLUNGEN
aujica@hfg-karlsruhe.de der Authentizität des Dokumentarfilms. Es gibt gestellt. arostami, Gus van Sant, and the brothers Dardenne, just to mention a few, to the currently cel- EX H I BITION S
22.09. — 11.11.07
eine geradlinige Spur, die diesbezüglich in der Mein langjähriger Dialog mit dem Musikwis- ebrated Romanian Cinema povero. The corresponding thread running through the history of the
P roj e k t be t r e u u ng See Us Act, Lund
Su p e rv i s i ng a n d Spielfilmgeschichte hinterlassen wurde. Sie senschaftler und Pianisten Prof. Dr. Siegfried documentary even coincides with the history of the genre. By using three films of Cristi Puiu, Konsthall
M e n t or i ng P roj e c t s 29.09. — 28.10.07
führt von Cinéma vérite über Dogma, Abbas Mauser, Rektor der Hochschule für Musik und founder of the New Romanian Wave, as examples, and three films of his declared master, French
(Auswahl / Selection) Dada East? The
Christof Wagner Kiarostami, Gus van Sant und die Gebrüder Theater München, wurde während des Win- documentary director Raymond Depardon, my advanced seminar in the winter semester 2007/08 Romanians of Cabaret
Thomas Schattling Voltaire, Färgfabriken,
Dardenne, um nur einige Beispiele zu nennen, tersemesters 2007/08 und Sommersemesters dealt with this two-sided construction of reality. Thomas Heise, in his corresponding seminar,
Kilian Kretschmer Stockholm
Serpil Turhan bis zum gegenwärtig gefeierten rumänischen 2008 in einem zweiteiligen Seminar weiter ge- complemented this focus by relating his “Jammed” trilogy to Gus van Sant’s Death Trilogy. 10.11.07 — 20.1.08
Sandra Trierweiler In The Poem About Love
Cinema povero. Die entsprechende Linie im führt, das sich mit dem Thema »Kontinuität With the seminar “Remaking Hitchcock!” in the same semester, I started a teaching cooperation
Melanie Jilg You Don‘t Write The
Martin Lorenz Dokumentarfilm deckt sich sogar mit der Ge- und Diskontinuität in Film und Musik« beschäf- with cultural scholar Prof. Dr. Thomas Macho, Dean of the Faculty of Arts and Humanities III at Word Love, Overgaden
Ruxandra Ghitescu Institut for Samtidskunst,
schichte der Gattung. Anhand dreier Filme tigte. In der musikalischen Komposition gibt the Humboldt University in Berlin. Alfred Hitchcock’s films have frequently been remade, often
Kopenhagen
L a n de ss t i p e n di u m von Cristi Puiu, Begründer der Neuen Rumäni- es Grundprinzipien, Zeitverläufe in Klangge- been quoted, and sometimes – as with “Psycho” or “The Birds” – been followed by a sequel. By 18.01.08 — 04.05.08
Baden -Württemberg Archive Fever,
schen Welle, und dreier Filme seines erklär- schehen zu verwandeln, die historische und analyzing Hitchcock’s example, we discussed the differences between remakes, sequels, and
für einen Studienaufent- International Center of
halt am Bard College ten Meisters, des französischen Dokumentar- inhaltliche Grenzen transzendieren. Prototypen quotations, and yet questions on the modernity-constituting relation between the original and Photography, New York
New York für die 06.03.08 — 02.11.08
filmers Raymond Depardon, hat sich mein hierfür sind meist Gegenüberstellungen wie the copy were also discussed once again.
Studierende Jana Eske GLÜCK – WELCHES
S c hol a r sh i p of Hauptseminar im Wintersemester 2007/08 mit Schnitt und Fortspinnung, Parataxe und Syn- My years of dialog with musicologist Prof. Dr. Siegfried Mauser, Rector of the University of GLÜCK, Deutsches
t h e C OUNTY of Baden- Hygiene-Museum,
dieser beidseitigen Konstruktion von Wirklich- taxe oder Kontrast und Entwicklung. Mit be- Music and the Performing Arts, Munich, were continued throughout the fall semester 2007/08
Württemberg for a study Dresden
visit at Bard College New keit befasst. In Ergänzung dazu hat Thomas sonderem Schwerpunkt auf der Musik Beetho- and the summer semester 2008 in a two-part seminar focusing on “Continuity and Discontinuity 29.03.08 — 18.05.08
York. Awarded to the Katastrophenalarm,
Heise in einem Parallelseminar seine Stau-Tri- vens, der letztlich die musikalische Moderne in Film and Music”. In musical compositions, there are basic principles by which time variations
student Jana Eske NGBK, Berlin
logie mit der Trilogie des Todes von Gus van begründet hat, wurde diesen Phänomenen are transformed into sounds that transcend the borders of history and content. Prototypes for 17.05.08 — 29.06.08
Dada East? Romanian
Sant in Verbindung gebracht. nachgegangen sowie Parallelerscheinungen this are mostly contrasts of pause and continuation, parataxis and syntaxis, or contrast and de-
Contexts of Dadaism
Durch das Seminar »Remaking Hitchcock!« im der Filmgeschichte aufgespürt. Ziel war der velopment. We examined this phenomenon and looked for parallel occurrences in the history of Zacheta, National Gallery,
Warschau
selben Semester wurde die Zusammenarbeit Nachweis archetypischer Gestaltungsenergien film, while focusing in particular on the music of Beethoven, who ultimately established musi-
18.06.08 — 07.09.08
mit dem Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Tho- in der künstlerischen Moderne über die Gren- cal modernity. It was our goal to find proof of the archetypical creative energies in artistic mo- Biennale of Sydney 2008,
Sydney
mas Macho, Dekan der Philosophischen Fa- zen zwischen Musik und Film hinweg – ein- dernity across the borders of music and film – including possible consequences for the concep-
kultät III an der Humboldt Universität Berlin, schließlich möglicher Konsequenzen für die tion of film scores.
in meinem Lehrprogramm eingeführt. Alfred Konzeption von Filmmusik – zu finden. In the summer semester 2008, I taught the seminars “The Long Shadow of the Author…” and “…
Hitchcocks Filme sind häufig nochmals insze- Im Sommersemester 2008 trugen meine Semi- and the Slow Death of Socialism”. Following the analysis of the directing mechanisms of Cristi Pu-
niert worden; sie wurden vielfach zitiert und nare die Titel »Der lange Schatten des Au- iu’s films in the fall semester, we then concentrated on the role of the screenplay in realistic fea-
manchmal – etwa »Psycho« oder »The Birds« – tors…« und »…und das langsame Sterben des ture film by looking at the most current works of Razvan Radulescu, the other founder of the New
auch fortgesetzt. Am Beispiel Hitchcocks wur- Sozialismus«. Nachdem im Winter die inszena- Romanian Wave, as an example. We also once again dealt with the complex question of auctori-
158 den die Differenzen zwischen Remake, Sequel torischen Mechanismen der Filme von Cristi ality in cinema. With respect to the documentary construction of reality in film, we conducted 159
MK
Premiere
P rof. andrei uj ica P rof. andrei uj ica

Premiere
MA
11.07. 2008 11 July 2008
TRAVEL SPECIAL, TRAVEL SPECIAL,
D 2008, 145 Min., D 2008, 145 min.,
HfG Karlsruhe, HfG Karlsruhe,
Großes Studio Großes Studio
[Large Studio]
TRAV EL S P ECIAL ist
ein Spielfilm, bestehend TRAV EL S P ECIAL is
aus neun Episoden. Diese a feature film consisting
wurden von 2006 bis of nine episodes. These
Puiu durchleuchtet wurden, haben wir uns nun comparative studies of the monumental trilogy “TIE XI QU: West of the Tracks” by Wang Bing,
2008 geschrieben und were written between
von Studenten der HfG am Beispiel der aktuellsten Arbeiten von Raz- which shows the decline of Shenyang, a former socialist industrial city in the Northeast of 2006 and 2008 and
inszeniert (Ruxandra directed by students of
van Radulescu, dem anderen Begründer der China.
Ghitescu, Gabriel Shalom, the HfG (Ruxandra
Marco Kugel, Martin Neuen Rumänischen Welle, auf die Rolle des As part of the guest lecturer program in the fall semester 2007/08, Razvan Radulescu and Werner Ghitescu, Gabriel Shalom,
Lorenz, Melissa de Raaf, Marco Kugel, Martin
Drehbuchs im realistischen Spielfilm konzen- Dütsch continued their work at the HfG.
Julius Schall, Jakob Lorenz, Melissa de Raaf,
Reinhart, Annekatrin triert. Außerdem wurde einmal mehr die kom- Julius Schall, Jakob
Meyers, Razvan Reinhart, Annekatrin
plexe Frage der Auktorialität im Kino behan-
Radulescu/Melissa de Meyers, Razvan
Raaf). Betreut wurde das delt. Im Hinblick auf die dokumentarische Radulescu/Melissa de
Projekt – im Rahmen des Raaf). As part of the
Konstruktion von Wirklichkeit im Film stand
Gast-Programms von visiting-lecturer program
Andrei Ujica – von diesmal die monumentale Trilogie »TIE XI QU: of Andrei Ujica, Razvan
Razvan Radulescu. Radalescu supervised
West of the Tracks« von Wang Bing zum Ver-
  this project.
Razvan Radulescu gleich, die den Untergang von Shenyang, einer
(*23.Oktober 1969 in Razvan Radulescu
ehemaligen sozialistischen Industriestadt im
Bukarest, Rumänien) ist (born on 23 October 1969
ein rumänischer Dreh- Nordosten Chinas, aufzeichnet. in Bukarest, Romania) is
buchautor. Als solcher ist a Romanian screenwriter,
Im Rahmen meines Gästeprogramms haben im
er einer der führenden and as such, is one of the
Vertreter der soge- Wintersemester 2007/08 und Sommersemester leading representatives
nannten »Neuen of the so-called “New
2008 Razvan Radulescu und Werner Dütsch
Rumänischen Welle«, Romanian Wave”, whose
deren Filme in den ihre Arbeit an der HfG fortgesetzt. films in the last couple of
letzten Jahren inter- years received great
national große Beachtung international acclaim.
fanden. Radulescu Among other things,
schrieb u. a. gemeinsam Radulescu, together with
mit Cristi Puiu die Cristi Puiu, wrote the
Drehbücher zu den scripts for the films
Filmen »Die Ware und das “Stuff and Dough” (2001,
Geld« (2001, Regie Cristi directed by Cristi Puiu)
Puiu) und »Der Tod des and “The Death of Mr.
Herrn Lazarescu« (2005, Lazarescu” (2005,
Regie: Cristi Puiu; 2005 directed by Cristi Puiu,
Gewinner des Prix Un winner of the Un Certain
Certain Regard der Regard Award at the
Filmfestspiele in Cannes). Cannes Film Festival).
 
Detaillierte Informati- For more detailed
onen zum Film finden information on the film
sie unter: http://www. consult http://www.
travelspecialmovie.com travelspecialmovie.com

160 161
TRAV EL S P ECIAL Nac h t spa z i e rg a ng
D 2008, 145 Min. (Diplom / Degree Project)
Ein Film von Ruxandra 2008 D / CH
Ghitescu, Gabriel Shalom, 16mm Farbe, 16:9
Marco Kugel, Martin 20 Min.
Lorenz, Melissa de Raaf, Mit / With Aron Hirsl als /
Julius Schall, Jakob as Matej
Reinhart, Annekatrin Buch und Regie /
Meyers und Razvan Written and directed by
Radulescu. Christof Wagner
Ein Projekt entwickelt Kamera / Director
von Razvan Radulescu im of Photography:
Rahmen des Gästepro- Hauke Kleinschmidt
gramms von Andrei Ujica
an der HfG Karlsruhe
TRAV EL S P ECIAL
D 2008, 145 min.
A film by Ruxandra
Ghitescu, Gabriel Shalom,
Marco Kugel, Martin
Lorenz, Melissa de Raaf,
Julius Schall, Jakob
Reinhart, Annekatrin
Meyers, and Razvan
Radulescu.
A project developed by
Razvan Radulescu as part
of the visiting-lecturer
program of Andrei Ujica
at the HfG Karlsruhe.

Plakatgestaltung /
Poster design: KS12

162 163
Pac h a m a m a Su p e r pos i t ion
Thomas Schattling Kilian Kretschmer
(Diplom / Degree Project) (Vordiplom / Intermediate
Project)

164 165
KOO PE RATI ON ZKM COOPERATI ON ZKM
MK Gast P rof. Ludger brümmer
Gast P rof. b ernd lintermann
Visiting P rof. Ludger brümmer
Visiting P rof. b ernd lintermann MA
Visiting Prof.
Brümmer, Ludger
Director of the Institute
for Music and Acoustics |
ZKM

Visiting Prof.
Lintermann, Bernd
Director of the Institute
for Visual Media | ZKM

Panoramische Projektionen und Raumklang- Ludger Brümmer (geb. 1958) studierte Kompo- Panoramic projections and surround sound systems constitute the main focus of development
S e c r e ta r i e s ’
Gastprof. Brümmer, systeme bilden die Entwicklungsschwerpunk- sition bei Nicolaus A. Huber und Dirk Reith an of the work of the Institute for Visual Media and the Institute for Music and Acoustics at the Of f ic e
Ludger Heise, Elvira
te der Arbeit des Institutes für Bildmedien und der Folkwang Hochschule Essen. Er kompo- ZKM. The directors of both institutes use the instruments designed at their institutes to present
Leiter des Instituts für T + 49.721.8203.2338
Musik und Akustik | ZKM des Institutes für Musik und Akustik am ZKM. nierte Musik für das Nederlands Dans Theater, and realize depictions of space-sound movements in their creative seminars. F + 49.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de
Die dort entwickelten Instrumente zur Präsen- Den Haag mit Susanne Linke, und mit dem In- Ludger Brümmer and Bernd Lintermann, together with their students, worked on a project that
tation und Realisation solcher räumlichen Bild- stallationskünstler und Architekten Christian had directly originated from the research work of both institutes: the 360-degree panorama screen WE B Page S
http://www.zkm.de/
und Klangdarstellungen wurden in den künst- Moeller für Ausstellungen in Tokio, Lissabon and the sound dome with surround sound control. Within these environments, the students
musik
lerischen Seminaren der Leiter der beiden In- und im Science Museum London. were to develop works that explore the dramaturgical-technical specifications of reception in http://www.zkm.de/
bildmedien
stitute eingesetzt. Von 1991 bis 1993 war er DAAD -Stipendiat am such 360-degree surround projects. The objective was to develop unique ideas as to the use of
http://www.
Ludger Brümmer und Bernd Lintermann arbei- Center for Computer Research in Music and space and to realize them in a specific project. bernd-lintermann.de/

teten gemeinsam mit den Studierenden an Accoustics, an der Stanford University Kalifor- The students of the past seminar implemented several panoramic projects, which were presented
einem Projekt, das direkt aus der Forschungs- nien. Er arbeitete am ZKM und lehrte am Insti- to an interested public. The broad range of approaches pursued by students in placing different
Gastprof. Lintermann, arbeit beider Institute entstammt: dem 360 tut für Computermusik und elektronische Me- degrees of emphasis on sound and image was amazing. They worked on their projects individu-
Bernd
Grad Panorama Screen und dem Klangdom mit dien der Folkwang Hochschule Essen. Von 2000 ally or in teams. Based on a seminar paper, Matthias Fritsch developed the panorama project
Leiter des Instituts
für Bildmedien | ZKM Raumklangsteuerung. Innerhalb dieser Envi- war er als Research Fellow an der Kingston “Parallaxe”, which will be shown at the eArts-Festival in Shanghai in October.
ronments wurden die Studierenden angehal- University London und von April 2002 Profes- Ludger Brümmer (born in 1958) studied composition with Nicolaus A. Huber and Dirk Reith at
S e k r e ta r i at
Heise, Elvira ten, Werke zu entwickeln, die die dramatur- sor für Komposition am Sonic Art Research the Folkwang University Essen. Together with Susanne Linke, he composed music for the Neder-
T + 49.721.8203.2338
gisch-technischen Spezifika der Rezeption in Centre in Belfast. Seit April 2003 leitet er das lands Dans Theater/Den Haag and with the installation artist and architect Christian Moeller, he
F + 49.721.8203.2334
heise@hfg-karlsruhe.de solchen Rundumprojektionen ausloten. Ziel Institut für Musik und Akustik am ZKM. Mit composed music for exhibitions in Tokyo, Lisbon and at the London Science Museum.
war es, eigene Vorstellungen zur Nutzung von prominenten Präsentationen in Japan, Athen, From 1991 to 1993, he had a DAAD research grant to work at the Center for Computer Research
WE B S e ITEN
http://www.zkm.de/ Raum zu entwickeln und in einem konkreten Montreal, am GRM in Paris, bei den Inventio- in Music and Acoustics at Stanford University in California. He worked at the ZKM and taught
musik
Projekt zu realisieren. nen in Berlin und beim Ars Electronica Festi- at the Institute for Computer Music and Electronic Media at the Folkwang University Essen. By
http://www.zkm.de/
bildmedien Im Rahmen des vergangenen Seminars wur- val in Linz setzte Brümmer 2006 als Komponist 2000, he was a research fellow at Kingston University in London and in April 2002 had a chair
http://www.
den mehrere panoramische Projekte realisiert international Akzente im Bereich von Compu- in composition at the Sonic Art Research Centre in Belfast. Since April 2003, he has headed the
bernd-lintermann.de/
und einem interessierten Publikum vorgeführt. termusik und Video. Institute for Music and Acoustics at the ZKM. With highly acclaimed presentations in Japan,
Erstaunlich waren die breit gefächerten An- Er erhielt den Folkwangpreis, den WDR Preis, Athens, Montreal, at the GRM in Paris, at the Inventionen in Berlin, and the Ars Electronica Fes-
sätze der Studierenden in denen jeweils unter- den Busoni-Preis, die Goldene Nica der Ars tival in Linz, Brümmer has, as a composer, set new international trends in the fields of computer
schiedliche Gewichtungen von Klang und Bild Electronica vom ORF, dessen Jurymitglied er music and video.
thematisiert wurden. Die Arbeiten entstanden 1995/96 war, einen Preis beim Luigi Russolo- He has been presented with the Folkwang Prize, the WDR Prize, the Busoni Award, the Golden
in Einzel- oder Teamarbeit. Aus seiner Semi- Wettbewerb, eine Lobende Erwähnung beim Nica of the Ars Electronica (where he was a member of the jury in 1995/96), awarded by the ORF,
nararbeit heraus entwickelte Matthias Fritsch Stockholm Award 1995, den Grand Prix de an award at the Luigi Russolo contest, an Honorary Nomination at the Stockholm Award 1995,
das Panoramaprojekt »Parallaxe«, das im Ok- Bourges 1997 sowie 2001 und gewann den er- and the Grand Prix de Bourges 1997 and 2001. He also won First Prize at the UNESCO Rostrum
tober im Rahmen des eArts-Festivals in Shang- sten Preis beim Rostrum der UNESCO für elek- for Electronic Music and was nominated for the International Video Art Prize of Südwestfunk
166 hai zu sehen sein wird. tronische Musik. Er wurde nominiert für den and the ZKM, as well as awarded Second Prize at the Prix Ars Electronica in 1998. 167
MK Gast P rof. Ludger brümmer
Gast P rof. b ernd lintermann
Visiting P rof. Ludger brümmer
Visiting P rof. b ernd lintermann MA

Internationalen Videokunstpreis des Südwest- Bernd Lintermann works as an artist and researcher in the field of real-time computer graphics,
funks und des ZKM und erhielt den 2. Preis with a particular focus on interactive and generative systems. The results of his work are ap-
beim Prix Ars Electronica 1998. plied in academic, artistic, and commercial contexts. His work comprises imagery, interactive
Bernd Lintermann arbeitet als Künstler und installations, and projection environments. It has been exhibited at museums and festivals all
Wissenschaftler im Bereich Echtzeit-Computer- over the world - for example, at the ICC InterCommunication Center in Tokyo, the Louisiana Mu-
grafik mit einem besonderen Schwerpunkt auf seum of Modern Art, the ZKM as well as at the ISEA, the DEAF-Festival, and the Ars Electronica
interaktiven und generativen Systemen. Die Festival. He has already worked together with internally renowned artists like Bill Viola, Peter
Ergebnisse seiner Arbeit werden im wissen- Weibel, and Jeffrey Shaw, and created works for the CAVE™-environment, for dome-shaped and
schaftlichen, künstlerischen und kommerziel- panoramic projection environments. He has published numerous research papers, including as
len Kontext angewendet. Seine Arbeit umfasst part of the SIGGRAPH, and is a co-founder of the company greenworks, which continues to de-
Bilder, Interaktive Installationen und Projekti- velop his software Xfrog. Xfrog is software dedicated to the procedural modelling and animation
onsumgebungen. Seine Arbeiten wurden welt- of organic objects - used, for example, by companies in the entertainment industry like Elec-
weit in Museen und Festivals ausgestellt, wie tronic Arts, Lucas Digital, and Digital Domain. Since 2005, he has served as the Director of the
dem ICC InterCommunication Center in Tokio, Institute for Visual Media at the ZKM.
dem Louisiana Museum of Modern Art, dem
ZKM, sowie im Rahmen der ISEA, des Ars
Electronica Festivals und des DEAF-Festivals.
Er arbeitete mit international renommierten
Künstlern wie Bill Viola, Peter Weibel und Jef-
frey Shaw, und schuf Werke für das CAVE™-
Environment, für kuppelförmige und panora-
mische Projektionsumgebungen. Er veröffent-
lichte zahlreiche wissenschaftliche Ausätze,
u.a. im Rahmen der SIGGRAPH und ist Mit-
gründer der Firma greenworks, die seine Soft-
ware Xfrog weiterentwickelt: eine Software
zur prozeduralen Modellierung und Animation
von organischen Objekten, welche beispiels-
weise von Firmen der Unterhaltungsindustrie,
wie Electronic Arts, Lucas Digital und Digital
Domain verwendet wird. Seit 2005 ist er Lei-
ter des Institut für Bildmedien am ZKM.

168 169
Z IRKONIUM
Screenshot der Raum-
steuerungssoftware
Zirkonium / Screenshot
of room-control software
Zirkonium

170 171
PD PD
produktdes ign produ Ct des ign
PD P rorektor Pro f. Volker AL b u s v ice rector Pro f. Vol ker AL b u s
PD
Sec r e ta r i e s ’ Of f ic e
Sokoll, Susanne
T + 49.721.8203.2232
F + 49.721.8203.2352
susanne.sokoll@
hfg-karlsruhe.de

V ic e R e c t or
Prof. Albus, Volker
T +49.721.8203.2235
F +49.721.8203.2352
k ka ar r l l s Merkmale z. B. die Konstruktion, die Konfigu- k ka ar r l l s
va@hfg-karlsruhe.de
S e k r e ta r i at P D Editions-Präsentation der HfG anläßlich des ration oder die Materialität konsequent anders Editions Presentation of the HfG on the occasion of the Salone Internazionale del Mobile /
Sokoll, Susanne P roduc t de s ign
»Salone Internazionale del Mobile / Fuorisalo- vorgeschlagen werden und im Ergebnis zu ei- Fuorisalone del Mobile Milano, 22 — 27 April 2009
T + 49.721.8203.2232 in the Summary on P. 1 7
F + 49.721.8203.2352 ne del Mobile Milano, 22 — 27 aprile 2009« nem neuen Verständnis des jeweiligen Pro-
susanne.sokoll@ =
dukts und seiner originären Funktionen füh- Concept
hfg-karlsruhe.de Goecke, Bastian
Konzept ren. Now that the Project Professorship, for which new professors will be continuously appointed, Gompf, Verena
P ror e k t or Götz, Maren
Nach der Einführung und Etablierung einer Insofern versteht sich diese Edition auch nicht has been introduced and established, the Department of Product Design in 2009 will take an-
Prof. Albus, Volker Gramm, Felix
T +49.721.8203.2235 kontinuierlich neu zu besetzenden Projektpro- als eine saisonale Neuheit, sondern vielmehr other critical step toward defining its profile, and, in doing so, the profile of the HfG overall. It Grindler. Andreas
F +49.721.8203.2352 Gross, Raoul
va@hfg-karlsruhe.de
fessur, steht für das Jahr 2009 ein weiterer ent- als grundsätzlicher Beitrag zur aktuellen Desi- will present its own edition: kkaarrlls. The edition will be launched in April 2009 at the Salone
Günther, Antje
scheidender Schritt bezüglich der Profilierung gndiskussion. Dabei besteht die »Grundsätz- del Mobile / Fuorisalone del Mobile in Milan. Hanauer, David
P rodu k t de s ign Hantschel, Marleen
des Fachbereichs Produktdesign und damit lichkeit« darin, daß die vorgestellten Entwürfe The contributions are mainly works that have been created at the HfG Karlsruhe in the last cou-
im Summary auf s. 1 6 Heckel, Matthias
verbunden der HfG insgesamt bevor: Die Vor- nicht nur »anders« gestaltet sind, sondern zu- ple of years. As much as these very diverse pieces of furniture, lamps, and accessories differ in Herrenknecht, Joanita
S t u di e r e n de Hoffmann, Greta Luise
stellung einer eigenständigen Edition unter dem von Designern stammen, die schon auf- their design, production, size, and consequently also price, they all have in common their basis
S t u de n t s Hofrichter, Till
Abrar, Tamara dem Namen »kkaarrlls«. Diese Edition wird im grund ihrer Vita anders denken, anders han- in an entirely and extremely unconventional design approach. However, the ideas for this ap- Jakubik, Stefan
Achatz, Benedikt Jungmann, Laura
April 2009 erstmals im Rahmen des Salone del deln und partiell auch anders leben. Denn sie proach are neither found without reflection, nor are they arbitrary; instead, in all examples pre-
Almannai, Hisham Kehrer, Cordula
Antemann, Hanna Mobile / Fuorisalone del Mobile in Mailand vor- gehören einer Generation an, die in wenigen sented here, these ideas stem from an absolutely unprejudiced view of the world of objects and Klotz, Christian
Bauer-Weiskopf, Ada Koch, Lisa
gestellt. Jahren entscheidend an zentralen Fragen der its coherence. This does not mean that the solutions proposed are absolutely new, but that the
Baumhauer, Jonas Koppenborg, Andrea
Becker, Christina Bei den Beiträgen handelt es sich ausschließ- Gestaltung der Zukunft arbeiten wird. main features, e.g. construction, configuration or materials, are consistently different – which Kuhn, Sabrina
Besau, Marcel Leipholz, Matthias
lich um Arbeiten, die in den letzten Jahren an Insgesamt werden ca. 20 Objekte vorgestellt. results in a new understanding of the respective product and its original function.
Böhm, Sandra Lin, Wan Hsin
Bombach, Moritz der HfG Karlsruhe entstanden sind. Die über- Sämtliche Objekte werden in einer limitierten To this end, this edition is not conceived of as a seasonal trend, but rather understands itself as Lorenz, Anne
Bordon, Samuel Marguerre, Eva
ragende Gemeinsamkeit dieser in Bezug auf Stückzahl produziert. Unabhängig davon, daß a fundamental contribution to the current discussion in design. The contribution is “fundamen-
Bredehorn, Bernhard Maximowitsch, Peter
Bredt, Simon ihre Konzeption, Herstellung, Größe und dem- die einzelnen Entwürfe zu einem späteren Zeit- tal” in that the designs presented are not only “different” in the way they are presented, but that Michalski, Manuela
Canova, Vincenzo Müller, Alexander
entsprechend auch in ihrem Preis sehr unter- punkt möglicherweise in Serie hergestellt wer- they are also created by designers who, as a result of their vita, think differently, act differently,
Csernohorski, Karin Naumann, Max
Drexler, Philipp schiedlichen Möbel, Leuchten und Accessoires den, handelt es sich bei den hier vorgestellten and to some extent also live differently. After all, they are part of a generation which, in a few Ni, Ying Ying
Eckstein, Juliane Ochsenreither, Astrid
besteht darin, dass sie auf einem durchwegs Modellen um eigens für »kkaarrlls« entwickel- years, will do key work on the central questions of the shaping of the future.
Eggen, Marina Pedraza Kranz, Juan
Egger, Dorothea äußerst unkonventionellen Entwurfsansatz ba- te Ausführungen. In total, about 20 objects will be presented. All objects are limited editions. Regardless of Francisco
Eilts, Jan Polek, Henrike
sieren. Gleichwohl stellt sich dieser Ansatz Die zu erwartende Popularisierung ist jedoch whether the respective designs may be later produced in series, the models presented here have
Ernsting, Hanna Riera Pomés, Berta
Feldt, Susanne nicht als unreflektierte oder gar beliebige Ide- nur ein Aspekt eines solchen Auftritts. Dar- all been developed and designed especially for kkaarrlls. Rogova, Sofia
Fey, Prisca Ruge, Timm
enfindung dar, sondern resultiert in allen hier über hinaus verspricht sich die HfG mit dieser It is to be expected that this presentation will make the HfG more popular; but that is not all.
Fischer, Jens Sälzler, Markus
Foos, Juliane vorgestellten Beispielen auf einer absolut un- Bündelung und Vermittlung ausgewählter Ar- The HfG, beyond more precisely defining its design-specific profile, is hoping for a multitude of Schäfer, Peter
Förderer, Tom Schindler, Kilian
voreingenommenen Sicht auf die Dingwelt und beiten und der damit einhergehenden Präzi- impacts from this concentrated presentation and placement of selected works - which would not
Gerken, Tina Kaja Schmid, Tina
Gläser, Markus ihre inneren Zusammenhänge. Das heißt nicht, sierung ihres designspezifischen Profils eine only be an advantage for the university as such, but also directly benefit the students. Among Scholz, Philipp
=175 =176
dass hier komplett neue Lösungen vorgeschla- Vielzahl von Effekten, die sowohl der Hoch- other things, the following effects should be mentioned:
174 gen werden, aber es heißt, daß wesentliche schule selbst als auch den Studentinnen und 175
PD
=
P rorektor Pro f. Volker AL b u s v ice rector Pro f. Vol ker AL b u s
PD
Di p l om e P D
Schulz, Vera De gr e e P roj e c t s /
Schwab, Florian E x a m i nat ion s P D
Schwindling, Martha Bernhardt, Laura
Sonntagova, Katerina Boebel, Andreas
Stubbenhagen, Nicolas Boureau, Vincent
Szymkiewiez, Melanie Groll, Dominic
Ververidou, Nikoletta Leder, Claudia
Vulpus, Christian Pasold, Anke
Walter, Lauren Ries, Matthias
Weissmahr, Tibor Sämmer, Martin
Studenten direkt zu Gute kommen. Zu nennen Selbständigkeit nachhaltig zu erleichtern. Denn 1. The opportunity to directly establish contact with potential partners from business and culture,
Werner, Grit Schollmeyer, Sandra
Willborn, Moritz wären hier unter anderem: gerade dieser Moment nach Abschluß des Stu- and thereby acquire cooperation possibilities. Schreier, Anna
Wimmer, Elisabeth Sieg, Cornelia
1. die Möglichkeit, über eine unmittelbare Kon- diums stellt sich für viele Absolventen als re- 2. The opportunity to become eligible for usually well-endowed, invitation-only competitions.
Wobus, Fleur Uysaler, Filiz
Zender, Wolfgang taktaufnahme mit potentiellen Partnern aus lativ schwierige Orientierungsphase dar. Wa- 3. Direct contact with talented students from other schools and universities, for whom the pos- Wüstling, Petra
Zhang, Jie Xu, Tong
Wirtschaft und Kultur mögliche Kooperatio- ren die Studentinnen und Studenten bis zum sibility of such a presentation would be an exceptional offer.
Zhu, Yun wei
nen zu aquirieren; Zeitpunkt ihres Diploms Teil eines über Jahre 4. The opportunity to raise external funds long-term with the sale of edition pieces presented. Vor di p l om e P D
I n t e r m e di at e
2. die Möglichkeit, sich für eingeladene, zu- durch eine kollektive Leistung entwickelten 5. A gain in image for the HfG, which is not to be underestimated. This would also make the HfG
P roj e c t s /
meist gut dotierte Wettbewerbe zu empfehlen; und etablierten Qualitätspanoramas, müssen more attractive as an employer of choice for the absolute top names in the field. E x a m i nat ion s P D
Eilts, Jan
3. eine direkte Ansprache talentierter Studie- sie sich nun, sozusagen »über Nacht« ohne die- And, with a view to aspects explicitly applying to students:
Foos, Juliane
render anderer Schulen, für die eine Option auf ses allseits bekannte Brandzeichen behaupten. 6. The prospect of being able to directly contact possible manufacturers. Gompf, Verena
Grindler, Andreas
einen solchen Auftritt ein exzeptionelles Ange- Leicht ist das nicht. Und manch einer muss 7. By showing their work as part of a high-quality and, above all, professional overall presenta-
Leipholz, Matthias
bot darstellen würde; sich angesichts wirtschaftlicher Gegebenhei- tion, students’ work is enhanced and increases in value. Maximowitsch, Peter
Scholz, Philipp
4. die Chance, über den Verkauf der präsentier- ten in mehr oder weniger berufsfremden Jobs However, aside from these very specific prospects for the university and its students, launching
Schulz, Vera
ten Editionsstücke langfristig zusätzliche Dritt- verdingen. Und das wiederum kann bestimmt such an edition in congruence with more or less regular public presentations could significantly Weissmahr, Tibor

mittel einzuwerben; nicht Sinn eines langjährigen Studiums sein. and sustainably support students in their difficult transition into the labor market or, if desired,
5. der nicht zu unterschätzende Imagegewinn into self-employment. This particular phase of orientation following graduation is one that many
der HfG, der diese auch für die absoluten Spit- graduates find relatively difficult and challenging. Up to their graduation, students are part of a
zenkräfte der Profession attraktiver machen quality structure and landscape that for years has been developed and established through col-
würde; und, mit Blick auf die explizit studen- lective performance. Now, basically “over night”, they must hold their own without the support
tischen Aspekte, of this widely known brand. This does not come easy. And forced by economic circumstances,
6. die Aussicht, mit einem möglichen Produ- there have been quite a few who have had to “hire out” into more or less different fields. This,
zenten in direkten Kontakt zu treten sowie in turn, can certainly not be the idea behind years of study.
7. die Aufwertung der eigenen Arbeit durch
eine Vorstellung innerhalb einer qualitätvol-
len und vor allem professionellen Gesamtprä-
sentation.
Aber abgesehen von diesen ganz spezifischen
Perspektiven sowohl für die Hochschule als
auch für die Studierenden, könnte die Grün-
dung einer solchen Edition, verbunden mit
mehr oder weniger regelmäßigen öffentlichen
Auftritten, erheblich dazu beitragen, den im-
mer wieder schwierigen Übergang in das Be-
176 rufsleben beziehungsweise eine angestrebte 177
i k e a h ac k s Bl ac k & W h i t e
Kleiderhort / Negativlicht /
Wardrobe Translation
Bianca Elmer Max Naumann

t rol l e y
Bastian Goecke
(ausgezeichnet mit
dem / awarded the
Prix Emile Hermès)

T r a n s f or m e r
shelf
Martin Sämmer
Diplom / Degree Project

178 179
LoG O B oo t
McDonalds Trimm-Dich- Laura Bernhardt
Gerät / McDonalds
keep-fit apparatus
Martha Schwindling

K i n de rwage n
Tibor Weissmahr
Vordiplom / Intermediate
Project

180 181
Na noo Na noo
Oona Spiegeldiamant /
Cordula Kehrer Mirror Diamond
Anne Lorenz

182 183
produktdes ign produ Ct des ign
PD P ro f. Han sj erg Maier -aichen Pro f. Han sj erg Maier - aichen
PD
Prof. Maier -Aichen,
Hansjerg
T + 49.721.8203.2237
F + 49.721.8203.2352
hma@hfg-karlsruhe.de

State o f M i n d sind Wertschöpfungen für jedes studentische State o f M i n d


Prof. Maier -Aichen, Bei einem hoch dotiertem Wettbewerb, dem Projekt im Rahmen eines Hochschullehrange- At a highly endowed competition, the Prix Emile Heremés / Paris 2008, open for European design-
Hansjerg
Prix Emile Hermés / Paris 2008, ausgeschrieben botes. ers up to 35 years of age, a contribution from one of the students of the Department of Product
T +49.721.8203.2237
F +49.721.8203.2352 für Designer bis 35 Jahren aus dem Europä- Mit »IKEA Hacks« und einem weiteren Indu- Design was selected as one of three finalists for the grand finale. In the group of countries, Ger-
hma@hfg-karlsruhe.de
ischen Raum, wurde ein studentischer Beitrag strieprojekt in Zusammenarbeit mit dem däni- many / Austria / Czech Republic, this strikingly straightforward, intelligent product idea came
des Fachbereichs Produktdesign als einer der schen Designunternehmen Stelton aus Kopen- out on top against strong competition.
drei Finalisten für das große Finale gekürt. In hagen beschäftigten sich zwei Lehrveranstal- This once again demonstrated the impact of the freedom of project-oriented teaching at a univer-
der Ländergruppe Deutschland / Österreich / tungen im WS 07/08 bzw. SS 08, die einerseits sity, and of an open approach to ideas, research, materials, and technologies.
Tschechien konnte sich diese auffällig schlich- das gigantische Massenangebot eines schwedi- The student project “Simple Light”, from the spring semester 2007, in cooperation with the WMF
te, intelligente Produktidee gegen eine große schen Direktanbieters unter die Lupe nahmen AG, was continued. A selection of revised designs was presented to the board of the company,
Konkurrenz durchsetzen. – sowohl im ironisierenden Kontext als auch who awarded the contract for the further design of the WMF Collection 2009 to student Joa Her-
Wieder einmal wurde deutlich, wie stark die im Sinne einer »Produktpiraterie der kreativen renknecht. This shows implementing students’ prototypes in the company’s model workshops to
Freiheit der projektorientierten Lehre an einer Art« – und andererseits das dänische Vorzeige- be a litmus test, especially when it comes to realizing innovative product ideas, and not just
Hochschule und der offene Umgang mit Ideen, unternehmen Stelton auf der Suche nach einem product variations or adaptations of known collections.
Recherche, Materialien und Technologien Wir- neuen Produktsegment unterstützen sollten. Such first experience with conduct and reflection at the center of an important industrial produc-
kung zeigen. Beide Veranstaltungen zeigten partiell Ansät- tion facility are of utmost value for any student project offered within a university curriculum.
In der Fortführung des studentischen Projek- ze, wie einem wachsenden Mainstream-Verhal- “IKEA Hacks”, as well as another industry project in cooperation with the Copenhagen-based
tes »Simple Light« aus dem SS 07 in Koopera- ten in unserer Konsumwelt durch komplexere Danish design company Stelton, were the focus of two classes – one in the fall semester 2007/08
tion mit der WMF AG kam eine Auswahl der Recherche und Experimente entgegen gewirkt and one in the spring semester 2008. They not only closely examined the gigantic mass offer of
überarbeiteten Entwürfe zur Vorstellung, aus werden kann. a Swedish direct seller – as much treating it with irony as looking at it from the angle of “crea-
der der Vorstand des Unternehmens eine weit- tive product piracy” – but were also to support the Danish showpiece company Stelton in their
gefasste Produktpalette an die Studentin Joa S u ppo rt search for a new product segment.
Herrenknecht zur Weiterbearbeitung für die Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass bei der Both classes partly showed how a growing mainstream behavior in our consumption-dominated
WMF Kollektion 2009 in Auftrag gegeben hat. diesjährigen Stipendienvergabe der Gesell- world can be counteracted by more complex research and experiments.
Dabei bedeutet die Umsetzung von studenti- schaft zur Förderung der Kunst- und Medien-
schen Prototypen in den Modellwerkstätten technologie drei der begehrten Jahresstipen- S u ppo rt
des Unternehmens die Nagelprobe, insbeson- dien an Studierende des Fachbereichs Pro- Worth mentioning is also that, at this year’s scholarship award ceremony of the Association for
dere dann, wenn es um die Realisierung von duktdesign vergeben wurden. the Promotion of Art and Media Technology, three of the highly competitive annual scholarships
innovativen Produktideen und nicht um Pro- Anerkennungen, besonders wenn sie im Sinne were awarded to students of the Department of Product Design.
duktvarianten oder Adaptionen bereits be- der Hochschule auf einem hohen fachlichen Recognition, particularly when in it is given at a high level of expertise in accordance with the
kannter Kollektionen geht. Niveau ausgesprochen werden, fördern das Be- spirit of the university, raises the awareness of comparative qualities amongst the students; in ad-
Solche ersten Erfahrungen mit Verhaltensmaß- wusstsein für vergleichende Qualitäten unter dition, it provides a degree of financial independence and freedom to the scholarship recipient.
nahmen und Reflexionen im Zentrum einer be- den Studierenden und schaffen darüber hin-
184 deutenden wirtschaftlichen Produktionsstätte aus den Geförderten finanzielle Freiräume. 185
PD P ro f. Han sj erg Maier -aichen Pro f. Han sj erg Maier - aichen
PD

Vi s i o n Vi s i o n
Neben ökologischen Herausforderungen und Apart from ecological challenges and the critical analysis of excess production all around the
der kritischen Betrachtung von Überproduk- globe, topics and discussions on sustainability and the justified curiosity about efficient synthe-
tionen auf der ganzen Welt sind Themen und sis and cooperation with the cognitive sciences are issues of the future for students of a univer-
Diskussionen zur Nachhaltigkeit und die be- sity of design.
rechtigte Neugier nach effizienten Synthesen The exhibition entitled “Design and the Elastic Mind” has just closed at the Museum of Modern
und Kooperationen mit den kognitiven Wis- Art in New York. Examples of international designers impressively demonstrated how far be-
senschaften Zukunftsthemen für Studierende yond its self-defined borders design is already moving. The translation of scientific and techno-
einer Hochschule für Gestaltung. logical revolutions into feasible objects, which changes people’s lives and possibly improves
Eine soeben zu Ende gegangene Ausstellung them, will be a fundamental task for future designers. This intellectual environment lends itself
im Museum of Modern Art in New York unter to altered projects at our university that more clearly question the European product standard.
dem Titel »Design and the Elastic Mind« zeigte
an Beispielen internationaler Gestalter auf be-
eindruckende Weise, wie weit sich Design über
seine selbstdefinierten Grenzen hinaus bereits
bewegt. Die Übersetzung wissenschaftlicher
und technologischer Revolutionen in machba-
re Objekte, die das Leben der Menschen ver-
ändert und möglicherweise verbessert, wird
eine fundamentale Aufgabe zukünftiger Desi-
gner sein. In diesem geistigen Umfeld bieten
sich veränderte Projekte an unserer Hochschu-
le an, die den Europäischen Produktstandard
deutlicher in Frage stellen.

186 187
R at ta n Lou nge Ev e ry bodi e s
Loop Rollf (Seifenspender /
Joa Herrenknecht Soap dispenser)
Astrid Ochsenreither Max Naumann
(Kooperationsprojekt / Martha Schwindling
Cooperative Project
CAFA Beijing) M e s da m e s P l i s s e e s
Petra Wüstling
Lehner Diplom / Degree Project
Philipp Scholz
Vordiplom /
Intermediate Project

188 189
Na noo ru s a l k a
Nido Sandra Schollmeyer
Eva Maguerre Diplom / Degree Project

190 191
I M PRE S S U M I M PRI N T
R e da k t ion E di t or S ta at l ic h e
Dipl.- Ing. Wolfgang Müller Dipl.-Ing. Wolfgang Müller Ho c h s c h u l e
f ür Ge s ta lt u ng
L e k t or at Pro of r e a di ng K a rl s ru h e
Chris Gerbing M.A. AND E di t i ng Lorenzstraße 15
Dipl.-Ing. Wolfgang Müller Chris Gerbing M.A. 76135 Karlsruhe
Dipl.-Ing. Wolfgang Müller rektorat@
Ü be r s e t z u ng hfg-karlsruhe.de
UND L e k t or at Tr a n s l at ion
Dipl.-Dolmetscherin AND Pro of r e a di ng K a rl s ru h e
Katharina Voget Dipl.-Dolmetscherin U n i v e r s i t y of
Katharina Voget Art s a n d De s ign
Ge s ta lt u ng Lorenzstraße 15
u n d Kon z e p t De s ign a n d 76135 Karlsruhe
2xGoldstein C onc e p t ion rektorat@
2xGoldstein hfg-karlsruhe.de
Schrift
Mayfield Display T y p e F on t 20 0 8
von Sebastian Cremers Mayfield Display
und 2xGoldstein by Sebastian Cremers
Corporate E and 2xGoldstein
von Kurt Weidemann Corporate E
by Kurt Weidemann
Pa p i e r
Einband Pa p e r
Plano Art 240 g/m2 Cover
Rücken kaschiert auf Plano Art 240 g/m2
Neobond 200 g/m2 spine clad on
Innenteil Neobond 200 g/m2
Plano Art 115 g/m2 Inside Cover
Plano Art 115 g/m2
H e r s t e llu ng
u n d Druc k Produc t ion
Engelhardt & Bauer a n d Pr i n t i ng
Karlsruhe Engelhardt & Bauer
Karlsruhe
Da n k a n
Uli Sanwald Thanks to
Drucktechnische Uli Sanwald
Fragen Questions concerning
printing technology
Kon z e p t
Die Kapiteltrenner des vor- C onC e p t
liegenden Jahresberichtes The chapter separators of
2007/2008 werden in Analo- this Annual Report 2007/
gie zum Logo der HfG aus 2008 consist of diagonal
diagonalen Flächen gebildet. forms, reflecting the logo of
Im Logo stehen diese Dia- the HfG. In the logo, each
gonalen für die einzelnen diagonal represents a
Fachbereiche der HfG. Die different department of the
Diagonalen der Kapiteltren- HfG. The diagonals of the
ner sind hingegen keine chapter separators are not
statischen Flächen, sondern static areas; rather they
bilden wie in der hoch- form, in the reality of our
schulischen Realität einen university, a dynamic space
dynamischen Raum im between the individual
»Aneinanderangrenzen« der “adjacent” departments. It
einzelnen Fachbereiche. is this space for the inter-
Dieser Raum für Vernetzung play within “the in-between”
im »Dazwischen« der Fach- of the departments that
bereiche zeichnet die distinguishes the University
Hochschule für Gestaltung of Arts and Design
Karlsruhe aus. Karlsruhe.

Related Interests