Sie sind auf Seite 1von 1

Evolutin,

Grundlagen der Evolutionsbiologie

Biologichne Evolution ist wichtig zu begrenze von individuelle, kurturelle und andere Evolutinen. Das
ist nicht etwas , was man unter diesm Begriff verstehe.
Fakten und Theorien= muss man zwischen diese 2 unterscheiden. Fakten : Kurze in der Geschichte
Theorie. Evolutionthrorie: gilt für die best untersuchte Teil. Evolutionstheorie geht nicht nur auf
Darwin zurück. Es gab vor Darwin sehr viele Evolutionstheorien. Es gibt nicht nür versteinte Fossilien,
sonder auch andere:Tierische, Pflanzliche..Mumien. Hinweis füe ausgestorbene Arten. Wir besitzen
nur Fosilien Bewegungsspüren von Verhalten. Für Menschen gibt es auch sehr viele Fossielien, aber
nicht si viel in Vergleicht zu andere Arten.

Übergangsfosilien:sehr für mit Leitfossilien begrundet. –Evolution der Pferde sehr gut durch diese
dokumentiert.
Anatomische Ähnlichkeit: Gemeinsame Strukturen, die man nur aus gemeinsame Abstammung
erklären kann.
Fügeln haben sich konvergent (unabhängig voneinander )entwickelt.Vorderexstremitete sind
homologe gebilde,aber die Funktion von Fügeln ist eine Analogie. Man spricht von Homoiologie (eine
Analogie aufbauend auf homologen Ausgangstruktur).In der Anthropologie auch angewandt um den
Einfluss nicht-genetischer Umwelteinflüsse (Bsp: währen der ontogen. Entwicklung) zu bezeichnen (
zB. Unterschiedliche biomechanische Einflüsse können aus homologen Knochen unterschiedliche
Strukturen schaffen).
Entdeckung der Hox Gene= Wichtig für Evolutoonsiologie! Hoxgene sind sehr konserviert. Alle diese
Ähnlichkeiten könenn nur durch gemeinsame Abstammung erklärt werden. / Ähnlichkeiten zwischen
verschiedene Organismen).
Früheren Embrionen sind kaum zu unterscheinden. Im Laufe der Embrionalentwicklung zeigen
verschiedene Arten Ähnlichkeiten. Stadien sind gleich, im Embrionalentwicklung, von verschiedene
Organismen.
Schwanzwirbelsäure und KIemnspalten –diese Merkmale (bilden sich züruk in Embrionalentwicklung
, wenn das nicht passier bilden sich Atavismen). Laterale Halsfister ist ein Bsp dafür.
Darwin-Überproduktion von Nachkommenden im Vergleich zu Resourssen war ein zentrales Element
in Darwinstheory, die züruck an Thomas Malthus geht.
Die Epigenetik (altgr. ἐπί epi ‚dazu‘, ‚außerdem‘ und Genetik) bezeichnet Vorgänge, die außerhalb
der Genregulation der Genexpression wirken, sie aber beeinflussen.