Sie sind auf Seite 1von 2

KLIMASCHWINDEL

Gletscher verschwinden, aber sie kommen brav


immer wieder
Von GABY RÖHR | Weinen? Wenn, dann vor Wut! Lachen? Aus demselben Grund: Wie kann man sich so täuschen
lassen? „Menschen machen das Klima schlecht!“ MENSCHEN machen vieles schlecht, weil sie vieles falsch
machen, besonders: GRÜNEN glauben, GRÜNE wählen …

KLIMA ist das 30-jährige statistische Mittel von Wetterelementen wie Temperatur, Windgeschwindigkeit und
Niederschlag (Weltorganisation für Meteorologie WMO). Dem Klima werden bestimmte Zonen zugeordnet von
tropisch bis polar. Klimaveränderungen hat es IMMER gegeben, mal schneller, mal langsamer, aber eben immer.
Und vor allem wesentlich heftiger.

Heute verfallen linksgrüne „Klimawandel“-Ideologen bereits in Hysterie, wenn – wie in den letzten 100 Jahren –
Temperaturänderungen von wenigen Zehntelgraden zu verzeichnen sind. Die Menschen der Weichsel-Kaltzeit vor
ca. 120.000 bis 10.000 Jahren erlebten dagegen Temperatursprünge von mehreren Grad innerhalb einer
Lebensspanne. Und das – man merke auf – OHNE anthropogenes CO2. Passt nicht in die linksgrüne Agenda,
gell?!

Mehr davon: Glaziologen (Gletscherforscher) fanden heraus, dass die Alpengletscher in allen stärkeren
Warmperioden fast verschwunden waren. Wie sonst hätte Hannibal mit seinen Elefanten die Alpen überqueren
können? Und in der mittelalterlichen Warmzeit führten selbst große Flüsse wie Elbe und Rhein teilweise so wenig
Wasser, dass man sie zu Fuß durchqueren konnte. Es hatte elf Monate lang nicht geregnet. Wenn uns die Klima-
Hysteriker auch gerne anderes erzählen, die Extremwetterlagen haben nachweisbar nicht zugenommen. Das gibt
selbst das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) „Weltklimarat“, einer der extremsten Verfechter
des angeblich menschengemachten Klimawandels, noch 2001 in seinem „Dritten Sachstandsbericht“ zu.

Die Arktis wächst, Grönland auch

Aber das „ewige Eis“ der Polkappen schmilzt doch, sagen die Klimawandel-Enthusiasten mit endzeitschwangerer
Stimme. Mitnichten! Auch das Eis der Arktis unterliegt natürlichen langfristigen Schwankungen. In der Antarktis
wächst die Schnee- und Eisschicht derart, dass die neue deutsche Antarktis-Forschungsstation Neumeyer III auf
hydraulische Stelzen gebaut wurde. Von Jahr zu Jahr muss die Forschungsstation wegen der wachsenden
Schnee- und Eisschichten angehoben werden. Vorgängerstation Neumeyer II liegt heute etwa 12 Meter unter der
Oberfläche.

Gleiches in Grönland. Dort landeten im zweiten Weltkrieg Militärflieger auf dem Hochplateau. Dieses liegt heute
unter einer gewachsenen Eisschicht von bis zu 140 Metern. Grönland heißt eben „Grön-“, weil es früher einmal
„grün“ war. Passt dummerweise alles nicht ins Bild der linksgrünen Weltveränderer und wird daher geflissentlich
ignoriert. Der brave linksgrün-indoktrinierte Bürger schluckt schließlich alles, was ihm von seinen Chef-Ideologen
vorgekaut wird.

Selber denken, sich eigenständig informieren ist obsolet, zudem aufwändig und lästig. Mit dem linken
Mainstream schwimmen ist dagegen simpel und gibt ein gutes Gefühl. Man gehört dazu, man ist wer. Hurra! Und
wenn die grünen Vorturner plärren, CO2 ist einfach nur böse, dann ist das eben so für die Gläubigen der Klima-
Religion. Ohne CO2 kein Leben auf diesem Planeten?! Nie gehört? Biologie-Unterricht war wohl immer freitags …

Ohne CO2 keinen Planeten

Wer sich selber informiert und schlau macht, findet rasch Fakten, die den allgemeinen Hype um den
anthropogenen Klimawandel wahnwitzig erscheinen lassen. Eine anthropogene (menschliche) Beeinflussung
des Klimas, wie vom IPCC mit Simulationen prognostiziert, kann in Wirklichkeit nirgendwo festgestellt werden.
Schnell verdichtet sich der Verdacht, dass die Klimawissenschaft ideologisch und politisch instrumentalisiert
wurde zwecks Durchsetzung drastischer Änderungen der Energie- und Fiskalpolitik. Gesetze, die demokratische
Freiheiten einschränken, lassen sich einem Bürger, der mit der schweren Schuld des „Klimawandels“ beladen ist,
leichter verkaufen.

ER ist schließlich die Ursache für das Elend dieser Welt. Allen voran (natürlich!) der deutsche Michel – der ist
zudem belastet mit einer niemals endenden Erbschuld. DER muss sich insbesondere freikaufen. Was liegt da
näher als eine neue Steuer? Eine Sondersteuer auf fossile Brennstoffe – Kohle, Benzin, Heizöl und Gas – ist von
der Bundesregierung bereits angedacht. Milliardenlöcher im Staatssäckel? Haben selbstverständlich nix damit
zu tun. Die „CO2–Abgabe“ ist für eine gute Sache – was sonst?! „Klimaschutz“ auf Teufel komm heraus. Klima-
Mäntelchen drum, alles ist gebongt. Und die Heilige Greta von Bullerbü spendet ihren Segen. Amen!

Honi soit qui mal y pense… Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.