Sie sind auf Seite 1von 2

Der Präsident des chilenischen Senats begrüßt die marokkanische

Autonomieinitiative

Laâyoune-Der Präsident des chilenischen Senats, Jaime Quintana, begrüßte am


Dienstag, den 28. Januar 2020 in Laâyoune an der Spitze hochrangiger
Delegation die Autonomie-Initiative in den südlichen Provinzen des
Königreichs.

"Wir leisten bezogen auf zwei Jahren der von Marokko unterbreiteten
Autonomieinitiative zwecks der Beilegung des Sahara-Konflikts Beistand",
stellte Quintana auf einem Gespräch mit dem Gouverneur der Region Laâyoune-
Sakia El Hamra, Abdeslam Bekrate, in den Mittelpunkt.

Darüber hinaus pries der Präsident des chilenischen Senats die Exzellenz der
"soliden und säkularen politischen und institutionellen Beziehungen", welche
die beiden befreundeten Staaten miteinander verbunden sind.

Der Senator Guido Girardi, Präsident der chilenisch-marokkanischen


Freundschaftsgruppe innerhalb des chilenischen Senats, stellte seinerseits in den
Vordergrund, dass die Mehrheit linker und rechter chilenischer politischer
Parteien der Position des Königreichs in Bezug auf die Frage der
marokkanischen Sahara beistehe.

Er lobte auch das Leaderschip und die wichtige Rolle Marokkos in Afrika und
trete für die Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten innerhalb
aller Fronten ein.

"Die Gründung eines Bündnisses zwischen Chile und Marokko, einem Staat mit
einer starken Präsenz in Afrika, ist ein sehr wichtiges Anliegen für Chile", die
Notwendigkeit betonend, die bilaterale Partnerschaft in den Bereichen
Wirtschaft, Handel, Kultur und Wissenschaft zu fördern, um sich den
Herausforderungen der Globalisierung und des Klimawandels zu stellen.

In diesem Zusammenhang betrachtete er es als ausschlaggebend, den Austausch


von Fachwissen bei der Erzeugung erneuerbarer Energien, insbesondere von
Solarenergie, anzukurbeln, da er Bescheid davon weiß, dass die beiden Staaten
auf diesem Gebiet federführend sind.

Im Januar 2018 verabschiedete der Senat der Republik Chile eine Resolution
zur Unterstützung der marokkanischen Autonomieinitiative, nachdem die
chilenische Abgeordnetenkammer eine ähnliche Resolution zugebilligt hatte.
Im Rahmen dieser Resolution wertschätzte der chilenische Senat die
Vorrangstellung der von Marokko unterbreiteten Autonomieinitiative in der
marokkanischen Sahara, die von den Vereinten Nationen und der gesamten
internationalen Gemeinschaft als ernsthafte und glaubwürdige Initiative für die
endgültige Beilegung dieses regionalen Streits eingestuft wurde.

Herr Bekrate hob seinerseits die Wirtschaftsgüter hervor, die in der Region im
Überfluss vorhanden sind, und die Entwicklungsdynamik, die derzeit dank der
im Rahmen des Entwicklungsmodells in den südlichen Provinzen des
Königreichs durchgeführten bzw. auf der Weg gebrachten Pilotprojekte zu
verzeichnen ist.

Der Wali betonte zuletzt die Bedeutung des Dezentralisierungs-und-


Regionalisierungsprozesses, den das Königreich seit Jahren unter der Führung
seiner Majestät des Königs Mohammed VI. bewerkstelligt, um sicherzustellen,
dass die Bevölkerung Laâyoune Sakia El Hamra zuversichtlich in die
„vielverheißende“ Zukunft vermittels dieses Prozesses hinausblickt.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com