Sie sind auf Seite 1von 2

Kantenschlupf

(Kurzform KS) bezeichnet den Spielraum, den eine Anordnungsbeziehung (AOB=Vernetzung nach DIN
69900) zum nachfolgenden Vorgang bezogen auf die Früheste Lage hat.
Aus dem kleinsten Kantenschlupf aller nachfolgenden AOB wird der freie Puffer (Kurzform FP) eines
Vorgangs berechnet.

Standardmäßig werden folgende grafischen Darstellungsformen im Netzplan verwendet:

KS=0 ->> Doppelpfeil = Terminbestimmende AOB = AOB schiebt den Nachfolger


KS>0 -> Einfacher Pfeil = AOB hat Spielraum/Schlupf = AOB geht ins „Leere“
KS<0 ->>> Dreifachpfeil = AOB klemmt um den negativen Wert des Kantenschlupfes
(Zum Beispiel, weil der Nachfolger bereits einen festen Starttermin hat und nicht mehr
verschoben werden kann.)

Darstellung des Kantenschlupfes im Netzplan

Bei Projektmanagement-Software-Produkten, die nach der Metra-Potenzial-Methode rechnen, lassen sich


über den Kantenschlupf die terminbestimmenden Ketten nachverfolgen.

Beispiele:

bei PRIMAVERA wird die terminbestimmende AOB mit * markiert


bei ACOS PM Software wird der Kantenschlupf sogar mit Zahlenwert angezeigt und ist auch
selektierbar

Pufferzeit

Die Pufferzeit ist ein zeitlicher Spielraum für die Ausführung eines Vorganges, so genannte Zeitreserven.
Dieser Spielraum kann durch Verschiebung des Vorganges und/oder durch Verlängerung (Dehnung) der
Vorgangsdauer genutzt werden.

Aus den Angaben mehrerer Vorgaben lassen sich im Netzplan anschließend vier Arten von Pufferzeit
bestimmen:

Der Gesamtpuffer eines Vorgangs ist die Zeitspanne, die ein Vorgang gegenüber seinem
frühesten Beginn (bzw. Dauer) verschoben werden kann, ohne das Projektende zu gefährden

Ein Vorgang ist kritisch, wenn sein Gesamtpuffer gleich 0 ist.


Der freie Puffer ist die Zeit, die den frühestmöglichen Beginn bzw. Ende des Nachfolgers nicht
gefährdet. (Formal: Alle Nachfolge-Vorgänge können in ihrer frühesten Lage durchgeführt
werden). Er kann nur entstehen, wenn mindestens zwei abgeschlossene Vorgänge auf
denselben Nachfolger treffen. Seine Berechnung erfolgt bei einer „Normalfolge“ (Ende –
Anfang) durch Bildung der Differenz von Frühestem Ende des betrachteten Vorgangs und dem
Frühestem Beginn seines Nachfolgers. Bei einer Anfangsfolge (Anfang – Anfang) werden die
frühesten Anfangstermine und bei einer Endfolge (Ende – Ende) die frühesten Endetermine
der Vorgänge verglichen. Beispiel Normalfolge:

FP = FAZ(Nachf.) – FEZ

= zeitlicher Mindestabstand zwischen Vorgang i und Vorgang j

= Menge der Nachfolger von Vorgang i

Der freie Rückwärtspuffer ist die maximale Zeitspanne, um die der Vorgang ausgehend von
seinem spätestmöglichen Anfangszeitpunkt, jedoch unter der Bedingung, dass alle
vorhergehenden Vorgänge auf dem spätestmöglichen Termin liegen, verschoben werden
kann. Er kann nur entstehen, wenn jeder beliebige Vorlieger zumindest zwei Nachfolger hat.
Die Nachfolgende Berechnungsformel gilt unter der Bedingung, dass alle Verknüpfungen
zwischen den Vorgängen i und i-1 der Art EA=0 sind.

= −

Der Unabhängige Puffer ist die maximale Zeitspanne, die der Vorgang verschoben werden
darf, wenn alle vorhergehenden Vorgänge zum spätestmöglichen Termin enden und alle
nachfolgenden Vorgänge zum frühestmöglichen Termin beginnen sollen. Die Nutzung des
unabhängigen Puffers hat somit keine Auswirkungen auf die Lage der Vorgänger und
Nachfolger. Die nachfolgende Berechnungsformel gilt unter der Bedingung, dass alle
Verknüpfungen zwischen den Vorgängen i und i-1 der Art EA=0 sind.

= max{0, − − }

Von praktischer Bedeutung ist in erster Linie der Gesamtpuffer.

Kritischer Pfad

Der kritische Pfad, auch kritischer Weg genannt, ist die Kette derjenigen Vorgänge, bei deren zeitlicher
Änderung sich der Endtermin des Netzplanes verschiebt. Er wird in einem Netzplan durch eine Kette von
Einzel-Aktivitäten bestimmt, deren Gesamtpufferzeit Null ist.[7]

Die Aktivitäten, die auf dem kritischen Pfad liegen, bestimmen die Gesamtprojektdauer. Alle anderen
Aktivitäten können im Rahmen ihrer Pufferzeit zeitlich verschoben oder verlängert werden, ohne die
Gesamtprojektdauer zu verändern. Für den kritischen Pfad ist der Gesamtpuffer = Null.