Sie sind auf Seite 1von 1

MITTELBADISCHE PRESSE www.baden-online.de Mittwoch, 22.

Dezember 2010

KEHL
Kurz und bündig
Krippenspiel an Heiligabend Was ist uns das alte Rathaus wert?
Kehl (red/elb). Zu einem Weihnachtsgottesdienst mit Krip- Auenheims Ortsvorsteher Werner Müll möchte einen »bürgerschaftlichen (Denk-)Prozess anstoßen«
penspiel für Große und Kleine an Heiligabend um 16.30 Uhr,
lädt die Johannesgemeinde im Kehler Kronenhofgebiet ein. Die Zukunft des alten
Kindergottesdienstkinder der Martin-Luther- und der Johan- Auenheimer Rathauses
nesgemeinde gestalten dabei in diesem Jahr gemeinsam das ist ungewiss. An dem
Krippenspiel. Wie von der Johannesgemeinde mitgeteilt wird, rund 250 Jahre alten
findet dann um 18 Uhr, umrahmt von Orgel- und Trompeten- Fachwerkgebäude nagt
musik, eine traditionelle Christvesper in der Johanneskirche
(Johannesstraße 1) statt.
der Zahn der Zeit. Nicht
nur die Heizung muss
erneuert werden. Für

»Einen Weihnachtsbaum Ortsvorsteher Werner


Müll ist jetzt der richtige

gibt es natürlich auch« Zeitpunkt, um in einem


»bürgerschaftlichen Pro-
zess« zu klären, wohin
Interview mit Hayik Parlar, armenische Gemeinde
die Reise gehen soll.

I
n Kehl gibt es eine arme- Von E dga r B assl er
nische Gemeinde mit rund
130 Familien. Ihr Vorsit- Kehl-Auenheim. Mit dem
zender ist Diplom-Betriebs- Dorfplatz und der Kirche bil-
wirt Hayik Parlar (35), den det das alte Rathaus in Auen-
Roland Schmellenkamp über heim ein idyllisches Ensem-
die Besonderheiten und Ge- ble. Kein Wunder, steht das
meinsamkeiten des armeni- schätzungsweise 250 Jahre alte
schen Weihnachtsfestes im Fachwerkhaus in der Mitte des
Vergleich zu den deutschen Dorfes unter Denkmalschutz. Ein idyllisches Ensemble in der Mitte des Ortes bilden das alte Auenheimer Rathaus und die Kir-
Traditionen befragte. Doch einzig der Auenheimer che am Dorfplatz.  Foto: Lukas Habura
Bereits im Jahre 301 er- Rotkreuz-Ortsverein mit sei-
kannte Armenien das Chris- nen Seniorenveranstaltun- Seit den 1960er Jahren hat Müll solchen Überlegungen jetzt ein bürgerschaftlicher
tentum zur Staatsreligi- gen und Einsatzbesprechun- Auenheim sein »neues« Rat- entgegen. Der Ortsvorsteher Prozess angestoßen würde, da-
on. Damit wurde Armenien gen schenkt dem Haus etwas haus mit Bürgersaal – nur ein hat andere Pläne. Er will zu- mit wir wissen, wohin es geht«,
die erste christliche Nation. Der 35jährige Hayik Parlar Leben. So stehen die 300 Quad- kurzes Stück entfernt vom al- nächst feststellen lassen, was erläutert Müll sein Vorgehens-
Auch in der Bibel gibt es ers- ist Vorsitzender der armeni- ratmeter Nutzfläche die meiste ten. Mit seinen gut 1400 Quad- in dem alten Gebäude über- vorschlag.
te Hinweise auf das armeni- schen Gemeinde in Kehl. Zeit des Jahres ungenutzt. ratmetern ist das »neue« Rat- haupt möglich ist: »Wenn man Übers Knie gebrochen wer-
sche Volk mit der Strandung Nun hat die Auenheimer haus für die fünf Mitarbeiter weiß, was man darin machen den muss die Angelegenheit
der Arche Noah auf dem Berg ■■Gibt es bestimmte Ortsverwaltung im Hinblick schon lange viel zu groß. Nicht kann, dann kann man sagen, nicht. »Wir haben mindestens
Ararat, dem heiligen Berg der Bräuche an Weihnachten? auf die Beratungen über den umsonst ist deshalb – eben- was man will.« In keinem Fall das Jahr 2011 Zeit«, so Müll mit
Armenier. Daher werden die Parlar: Üblich ist die ge- Doppelhaushalt der Stadt Kehl falls seit langem – das Unter- gehe es um einen Verkauf, viel- Blick auf den Kehler Doppel-
Armenier auch als »Erben genseitige Bescherung, wie in Mittel beantragt, um den Öl- geschoss zum größten Teil mehr um den Erhalt des Hau- haushalt, der für die kommen-
Noahs« oder »Noah als Urva- der übrigen christlichen Welt tank für die Einzelöfen-Hei- vermietet. Das ausgebaute ses, unterstreicht Müll. den zwei Jahre gelten wird.
ter aller Armenier« betrach- auch. zung in dem Gebäude erneuern Dachgeschoss steht leer. Die wichtige Frage sei jetzt: In der traditionellen Bür-
tet. ■■Welche religiösen Ver- zu können. Ein bescheidener Da liegt der Gedanke na- Was ist den Auenheimern ihr gerversammlung Ende Januar
■■Was ist an Weihnach- anstaltungen gibt es? Anfang: Denn im Kellerge- he, dass die Stadt Kehl das al- altes Rathaus wert. Er habe will er das Thema zu Sprache
ten der wichtigste Tag für Parlar: Religiöse Veran- schoss steht teilweise Wasser, te Haus sanieren und das neue keine fertigen Konzepte und bringen. Aber darüber im Ort-
die armenischen Christen? staltungen finden in Form und dieses kondensiert an den veräußern könnte. Doch nicht deshalb würde er darüber ger- schaftsrat beraten werden kön-
H ayik Parlar: Der wich- eines gemeinsamen Gottes- Decken und an der Unterseite beim Ortsvorsteher: »Meine ne öffentlich diskutieren, sagt ne »sicher nicht vor April«, ist
tigste Tag für die Weih- dienstes statt. Gesungen wer- der alten Holztreppe. Idee ist das nicht«, tritt Werner Müll. »Mit wäre es recht, wenn der Ortsvorsteher überzeugt.
nachtsfeier der armenischen den dabei Gebete.
Christen ist der 6. Januar, ■■Gibt es einen ge-
auf armenisch Surp Znunt.
Heilig Abend, auf armenisch
Dschrakaluys, ist der 5. Ja-
schmückten Weihnachts-
baum oder ähnliches?
Parlar: Einen Weih-
Förderverein öffnet Türen über die Grenze
nuar. nachtsbaum gibt es natürlich
■■Welche Rolle spielt da- auch. Dieser wird genauso ge-
Berufliche Schulen Kehl profitieren in vielfältiger Weise von dem ehrenamtlichen Engagement
bei das gemeinsame Essen, schmückt, wie in der übrigen
gibt es besondere Gerichte? christlichen Welt. Das unverwechselbare
Parlar: Das gemeinsame ■■Feiern die Armenier in Profil der deutsch-
Essen spielt eine sehr große Kehl gemeinsam Weihnach- französischen Berufs-
Rolle. Nach der Kirche, am 5. ten und einen Gottesdienst? schule wäre in Kehl ohne
und am 6. Januar, treffen sich Parlar: Gottesdienst gibt den Förderverein nicht
Familien und Verwandte zum es natürlich an Weihnachten,
gemeinsamen Essen. Hierbei sowohl am 5. als auch am 6.
möglich. Viele Betriebe
werden traditionelle Gerich- Januar. Hier treffen sich die engagieren sich in dem
te zubereitet. Zum Trinken Armenier aus dem Großraum Verein, weil sie wissen,
gibt es oft Rotwein. Traditio- Kehl, Rheinau und zuneh- dass ihnen ihr Einsatz
nelle Gerichte wie Truthahn- mend auch aus Strasbourg. hier letztendlich selbst
oder Lammbraten dürfen auf Der Gottesdienst findet am 5. wieder zugutekommt.
dem Speiseplan nicht fehlen. Januar um 17 Uhr in der St.-
Als Dessert wird Anusch Ab- Maria-Kirche in Kehl statt, Von S a bi n e S ch a f bau er
ur gegessen, das ist eine süße wo wir bereits seit mehr als 30
Speise mit trockenen Früch- Jahren unserer Religion und Kehl. »Wenn es ihn nicht gä-
ten. Kultur nachgehen können. be, müsste man ihn erfinden«,
meint Michael Eberhardt,
Schulleiter der Beruflichen
HINTERGRUND Schulen Kehl (BSK), zu der Be- Bernd Wiegele als Vorsitzender, Michael Eberhardt als Schulleiter und Günter Claus als Ge-
deutung des Fördervereins für schäftsführer (von links) unterstreichen die Bedeutung des Fördervereins der Beruflichen Schu-
Die armenische Gemeinde seine Schule. »Die Kooperation
mit Frankreich, wie sie bei uns
len Kehl.  Foto: Sabine Schafbauer

Die Armenische Gemein- tesdienst in der St. Maria- praktiziert wird, ist einmalig zehn Jahren erster Vorsitzen- sen und die Betriebe sind die ist der Schulleiter auch für die
de Kehl wurde 1980 ge- Kirche ab. Zudem findet und wäre ohne den Förderver- der des Vereins, war früher Nutznießer von uns. Eine Hand gute Zusammenarbeit mit dem
gründet; sie besteht so- jeden Sonntag die Morgen- ein nicht möglich. selbst Schüler an den berufli- wäscht die andere«, beschreibt Landratsamt. »Wir werden
mit seit über 30 Jahren. andacht ebenfalls in der chen Schulen in Kehl. Als Ge- Eberhardt die gute Zusammen- hier wirklich auf großzügigste
Ihr gehören zirka 130 ar- St. Maria Kirche statt. Seit schäftsführer der BAG weiß er arbeit. Darüber hinaus erhält Art und Weise unterstützt.«
menische Familien aus Januar 2010 ist die Arme- aus erster Hand, welchen Nut- der Verein immer wieder Spen- Innerhalb der Schule läuft
Kehl und dem übrigen Ha- nische Gemeinde Kehl Mit- zen die Betriebe aus den vom den und Sponsoring. die Zusammenarbeit zwischen
nauerland an. Der Schwer- glied der Arbeitsgemein- Förderverein möglich gemach- Neben den größeren Pro- Förderverein und Schulleitung
punkt der Gemeinde liegt schaft Christlicher Kirchen ten Projekten haben. »Starke jekten ist auch die individuel- völlig unbürokratisch. »Wir
in Kehl und Rheinau, in- (ACK) Kehl/Hanauerland. Berufsschulen stärken nicht le Förderung finanzschwacher haben hier für alles ganz kurze
zwischen nehmen aber zu- Die meisten dieser 130 nur die Betriebe sondern die Schüler ein Ziel des Vereins. Wege«, erklärt Günter Claus,
nehmend auch Familien armenischen Familien ganze Region.« »Wir möchten die Schüler so Geschäftsführer des Förder-
aus Karlsruhe und Straß- stammen aus der heuti- Da die Schüler an den beruf- unterstützen, dass jeder an al- vereins. Für die nächste Zu-
burg am Gemeindeleben gen Türkei und sind insbe- Um den reibungslosen Aus- lichen Schulen nur zwischen lem teilhaben kann«, so Wiege- kunft sind erst mal keine grö-
teil. Neben einem armeni- sondere Anfang der 70er tausch mit den französischen einem und drei Jahren an der le. Dazu gehört auch die Aus- ßeren Projekte geplant. »Wir
schen Sprach- und Religi- Jahre nach Deutschland Schulen zu gewährleisten, hat Schule sind, ist die Bindung an stattung der Schule über die hoffen, dass wir so weiterma-
onsunterricht und einem gekommen. der Förderverein Laptops für die Eltern nicht so stark wie an verfügbaren öffentlichen Mit- chen können wie bisher«, so
Kirchenchor werden hier Eine eigene Kirche gibt die Schüler angeschafft und fi- den allgemeinbildenden Schu- tel hinaus. Eines der letzten Eberhardt. »Ich bin froh, dass
regelmäßig Lesungen, Vor- es bisher nicht. Dankbar nanziert die Praktika im Aus- len. Deshalb sind die meisten Projekte war die Mitfinanzie- uns die Betriebe so wohlgeson-
tragsabende und andere sind die Mitglieder des- land. Außerdem fungiert der Mitglieder des Fördervereins rung der Cafeteria, die ohne nen sind und besonders Herrn
kulturelle Veranstaltungen halb den Gastgebern der Verein als Vertragspartner Lehrkräfte und Betriebe. »Wir den Förderverein so nicht ent- Wiegele und Herrn Claus sehr
organisiert. Einmal im Mo- St. Maria-Kirche für die der Institutionen für die grenz- sind auf die Betriebe angewie- standen wäre. Sehr dankbar dankbar für ihr Engagement.«
nat halten die Gläubigen Bereitstellung der Räum- überschreitende Zusammen-
einen gemeinsamen Got- lichkeiten. schm arbeit. Im Gegenzug dazu hat STICHWORT
der Förderverein durch dieses
grenzüberschreitende Projekt
wieder an Volumen gewonnen. Förderverein der Beruflichen Schulen Kehl
Wir gratulieren Obwohl der Verein bereits
seit 1986 besteht, wurde er im Gegründet: 1986 Wiegele sonen, 20 Euro kleinere Be-
Rahmen der Zusammenfüh- Erreichbar über: Claus@ Mitglieder: 65 Einzelperso- triebe, 61 Euro Großbetriebe
Kehl-Bodersweier: Hermann Baas, Mühlenweg 7, feiert den rung der kaufmännischen berufliche-schulen-kehl.de nen, 97 Lehrkräfte, 24 Be- und Verbände
92. Geburtstag. - Frieda Baumert, Kronweg 3, wird 88 Jahre und gewerblichen Schulen oder über die Beruflichen triebe, zwölf Verbände Spendenkonto: Sparkasse
alt. im Jahr 2002 neu organisiert, Schulen Kehl Mitgliedsbeitrag: jeweils Hanauerland, Konto 15158,
Kehl-Kork: 79 Jahre wird Alfred Metzger, Gottlieb-Fecht- was am Anfang nicht ganz ein- Erster Vorsitzender: Bernd pro Jahr 10 Euro/Einzelper- BLZ 66451862
Straße 14. fach war. Bernd Wiegele, seit