Sie sind auf Seite 1von 25

ALEMAN

NIVEL 1

CENTRO DE LENGUA
UNSa

2020
itteplus
Morkurs

Hurebea
Nordsee Flensburg ANVARK Ostsee
Fehmarn
Rügen
,Klel
Heigand
Rostock
STFRIESISCHE INSELN
,Lübeck
Norderstedti
Bremerhaven B Schwerinn

Hamburg
Oldenburg
Bremen Elbe

Nolfsburg
Ode
Berlin
Osnabrück Hannover. Polsdam Franklurt1
Weser
o Bieleleld
HildesheimBraunschwelg

Salzgitter Magdeburg
(an der{Oder)

Münsle

Fnein REckling-
nausen Hamm
BotropBochum Paderbom .
Coltbus
Moers
Srefeld Duisburg
e Dortmund
9Hagen
Gotingen Hal S/b
Monchef Dksseldor 9n
gaobacNeuss Wuppertal PLeipzig
Solingen Remscheid
Leverkusen
Kassel
Meissen corn
Aachen KölngBergisch
Dürengladbach egen Gotha Weimar
Chemnitz2
presden
2ure
Eisenach Erun a Jena Gera .
Bonn

Koblenz DEUTSCHAND
Zwickau
.
WiesbadenFrankfurt am Main
LOffenbach
Mainz e
Darmstadt Mainwurzburg
Main
- Trier

Erlangen
Ludwigshafene Mannheim Fürthoe Nkrnberg
Saarbrücken Kaiserslautern
Landau Heidelberg

Karlsruhe Heilbronn
Regensburg
Pforzheim
Stutgart Ingolstadt
Tübingen
DonaU
Passau
Reutlingen Augsburg Wien
NecKa

Ulm Linz 0 o n a u

Sankt Pölten .

Freiiurg München Fsenstadt e

Winterthur
Zúriche
SL Gallegi
Graz
LUZerne

Bern
Nagenfurt
3ausanne

#TALEN
SwEEN
DEUTSCH ALS FREMDS PRACHE

Daniela Niebisch
Jutta Orth-Chambah
Dörte Weers
Renate Zschärlich

Erste
Schritte nlus
VorkurS

Hueber Verlag
Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich
geschützt.
Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich
zugelassenen
Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen
des Verlags.
Einwilligung

Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile


dürfen ohne eine solche Einwilligung
überspielt, gespeichert
und in ein Netzwerk eingespielt werden. Dies
gilt auch für
Intranets von Firmen, Schulen und sonstigen
Bildungseinrichtungen.
Eingetragene Warenzeichen oder Marken sind Eigentum des
jeweiligen Zeichen- bzw. Markeninhabers, auch dann, wenn
diese nicht gekennzeichnet sind. Es ist jedoch zu beachten,
dass weder das Vorhandensein noch das Fehlen
derartiger
Kennzeichnungen die Rechtslage hinsichtlich dieser
gewerblichen Schutzrechte berührt.

5. 4. 3 Die letzten Ziffern


2018 17 16 15 14 bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes.
Alle Drucke dieser
Auflage können, da unverändert,
nebeneinander benutzt werden.
1. Auflage
2012 Hueber Verlag GmbH & Co. KG, 85737 Ismaning, Deutschland
Zeichnungen: Jörg Saupe, Düsseldorf; Matthias Schwoerer, Badenweiler
Redaktion: Andrea Haubfleisch, Frankfurt am Main
Umschlaggestaltung: Sieveking Agentur für Kommunikation, München
Layout und Satz: Sieveking Agentur für Kommunikation, München
Reproarbeiten: Reproline mediateam, Unterföhring
Druck und Bindung: Himmer AG,
Augsburg
Printed in Germany
ISBN 978-3-19-351911-5
AUFBAU

Vorwort Seite 6
Lektion 2 Seite 15

Lektion 4 Seite 31
Lektion 5 Seite 39
ektion o

Lektion 3

Lektion 10

Symbole/ Piktogramme

1 2
Hörtext auf CD

Ich heille.
Wie heßen Sie?
Grammatik

Hinweis zweunudreißlg

sind Sie
Was bisi du von Beruf2 Jch bin. von Beruu,
Redemittel
NHALT

Begrüßungen
A Hallo! Guten Tag! 7 Grammatik:

B lch heiße . 8 W-Frage: Wie heißen Sie?


C Wie geht es Ihnen? 10 Aussage:Ich heiße..
D Zahlen 1-20 12 Personalpronomen ich, Sie
E Das kann ich 14 Verbkonjugation (ich, Sie): heißen

2 Meine Familie 15
A Das ist meine Familie. 15 Grammatik:
B Sie ist 10 Jahre alt. 17 Possessivartikel mein/meine
C Ich bin 42. 18 Personalpronomen er/sie
D Meine Familie 20 Verbkonjugation (er/sie):heiße,
E Das kann ich 22 sein

Herkunft 23
A Wo wohnen Sie? 23 Grammatik:
B Woher kommen Sie? - Aus Italien.
24 W-Frage, Ja-/Nein-Frage
C Kommen Sie aus Spanien? Nein. 26 Präpositionen: in, aus
D Alexis kommt aus Griechenland. 27 Verbkonjugation (ich, er/sie, Sie):
E Ich bin ledig und habe keine Kinder. 29 kommen, wohnen, heißen, sein,
F Das kann ich 30 haben

4Im Deutschkurs 31
A Wie heißt du? Wie geht es dir? 31 Grammatik:
B Ich spreche Türkisch und Deutsch. 33 Personalpronomen du, sie (Plural)
C Im Deutschkurs 34 Verbkonjugation: sprechen
D Sie lernen Deutsch. 36
E Suche .. 37
F Das kann ich 38

5 Beruf 39
A Maler Malerin 39 Grammatik:
BWas sind Sie von Beruf? 41 Präpositionen: am, von... bis
C lch arbeite auch am-Wochenende. 42
D Es ist ein Uhr. 44
E Ein Schichtplan 45
F Das kann ich 46
Freizeit 47
A Aktivitäten 47 Grammatik:
BWas machen Sie gern? 49 Adverbien: gern, immer, oft,
C internet-Profil 51 manchmal, heute, morgen,.
D Heute, morgen, übermorgen. 52 Negation: nicht
E Wer macht was gern? 53 Präposition: um
F Das kann ich 54 Verbkonjugation: sehen, lesen

Essen und Trinken 55


A Lebensmittel 55 Grammatik:
B ch esse gern Obst. 57 Nullartikel
C Essen und Trinken international 59 Adverbien: einmal/zweimal/dreimal
D Ich koche am Mittag 60 am lag
E Ein Rezept 61 Verbkonjugation: essen
F Das kann ich 62

BEinkaufen 63
A lch brauche Reis. 63 Grammatik:
B Orientierung im Supermarkt 64 bestimmter Artikel: der/das/die
C Da ist der Kaffee. 65
D Was kostet die Schokolade? 67
E An der Fleischtheke 68
F Das kann ich 70

In der Stadt 71
A Orte 71 Grammatik:
B Ist hier eine Bank in der Nähe? 73 unbestimmter Artikel: ein/eine
C Das ist kein Kiosk. 75 Negativartikel: kein/keine
D Eine Einladung 77
E Das kann ich 78

10 Körper 79
A Mein Bein tut weh. 79 Grammatik:
B Eine Nase, viele Nasen. 81 Plural
C Ich bin erkältet. 82 Imperativ (du, Sie)
D Gesundheits-Tipps 84
E Das kann ich 86
Liebe Leserinnen, liebe Leser nen sprachlich meistern können. Zugleich
lenen sie den Umgang mit kurzen Lese-

kennen, eignen sich erste


Erste Sehritte plus emöglicht als Vokurs und Hörtexten
einen behutsamen Einstieg in die deut sche Lemstrategien und ein erstes Wörterbuch-
Deutsch-
Sprache. Es macht lernungewohnte Anfän- wissen an, um erfolgreich in einem

gerinnen und Anfänger mit den gangigen kurs der Grundstufe weiterarbeiten zu kön-
Ubungs- und Aufgabentypen in Lehrwerken, nen. Das klare, luftige Layout mit großer
insbesondere in Schritte plus, vertraut. Einen Schrift kommt insbesondere Lernenden

Schwerpunkt bildet dabei die Förderung der entgegen, die noch lese- und schreib-
Lese- und Schreibkompetenz. ungewohnt sind. Diktate, Variationsauf-
gaben und Intonationsübungen erganzen
Erste Schritte plus eignet sich damit das Ubungsinventar. Am Ende jeder Lektion

besonders wird in einer übergreifenden Aufgabe


für Lernende, deren Schulbesuch lange der Lernstoff der Lektion zusammenge
zurückliegt oder die nur kurz eine Schule fasst und wiederholt, sodass die Lernenden
besucht haben und die an die Weiterarbeit feststellen können, was sie bereits beher
mit einenm Grundstufenlehrwerk, insbe- schen und ihre Lernfortschritte bewusst
sondere mit Schritte plus, herangeführt wahrnehmen. Den Abschluss bildet eine
werden sollen. Ubersicht über den zentralen Wortschatz
für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Lektion. Amüsante Bildgeschichten
Alphabetisierungskursen, die die Grund- runden das Programm ab.
alphabetisierung (z. B. mit Schritte plus
Alpha 1-3) absolviert haben. Weitere Informationen zu den einzelnen
für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Lektionen finden Sie im Lehrerhandbuch,
Förderkursen im Inland sowie an vorinte- das Ihnen- genau wie zahlreiche Kopiervor
grativen Kursen im Ausland. lagen als kostenloser Download unter
www.hueber.de/erste-schrite-plus zur
Der Vorkurs besteht aus zehn Lektionen à Verfügung steht.
acht Seiten und bietet damit Kursmaterial
für circa 100 Unterrichtseinheiten. In kurzen Viel Erfolg und viel Spaß mit
und überschaubaren Lernschritten werden Erste Schritte plus
Wortfelder zu alltäglichen Themen wie Fami-
lie, Beruf, Einkauf vorgestellt und einfache wünschen Ihnen
Sprachstrukturen erarbeitet. Ziel ist, dass Autorinnen und Verlag
die Lernenden einfache Alltagssituatio-
Beg ngen
Hallo! Guen Tag!
2-8 A1 Hören Sie und ordnen Sie zu.
**

Bild b

-10 A2 Hören Sie und sprechen Sie nach.

A3 Schreiben Sie.

Gut e n G ****** ****** ******* ****** ***


***
. .

A Na t
Mo 9 e. . ** ****
*******
******

H Ts AfWWi ***** *
rS
*** ****
ich ch heiße.

K B1 Hören Sie und lesen Sie

Ich heiße Anna Colella.


artna iene

Hallo. Ich heiße Martina Heine.


Und wie heißen Sie?
Ichheiße
Wie heißen Sie?

B2 Und wie heißen Sie? Schreiben Sie.


Ich h

B3 Fragen Sie und antworten Sie.


Ich heiße.. Wie heißen Sie?
Ich heiße... Und wie heißen Sie?
lch heiße..

12 B4 Hören Sie und lesen Sie.

EHallo. lch heiße Anna Colella.


Und wie heißen Sie?
l c h heiße Tomas Svoboda.
Wie bitte? Wie heißen Sie?
Tomas Svoboda.
aWieschreibt man das?
TOMAS SVOBODA.
E13 B5 Das Alphabet. Hören Sie und lesen Sie

K ka u
ell fau
tse M emm W W We

de enn iks
e üpsilon
eff pe tsett
G ge ku ä
ha R err

S S ess
te ess-tsett
jott

Buchstabieren Sie Ihren Namen. Ich heiße Maxim Kirienko,


B6
Ihre Partnerin / Ihr Partner schreibt. MAXIM K.. yw-sorm-~.

B7 Wie heißen die Teilnehmer im Kurs? Fragen Sie und schreiben Sie.
Machen Sie dann eine alphabetische Kursliste.

Wie heißen Sie? NiamhHenry.

Wie bitte? Wie schreibtman das? NIAMHHENRY.

B8 Was fehlt? Ergänzen Sie das ABC.

ABCD G ** M
abc f i .

P S V .

O u **
X
Wie Wie geht es Ihnen?

Ciel 14 C1 Hören Sie und lesen Sie.

Guten
Morgen, Herr Svoboda!
Hallo, Frau Colella!
Wie geht es Ihnen?
Danke, sehr gut. Und Ihnen?
Auch gut, danke.

C2 Ergänzen Sie.

Ihnen Wie geht es Ihnen danke

Hallo! *****************'*****************************

Sehr gut, danke. Und *****************************************

Auch gut, .

C3 Ordnen Sie zu.

Esget. Sehr gut. Gut. Nicht so gut. Super.

A B C D

.. **"* ********************************** ***************'************"***** Es geht.


* ***************** ********************************

C4 Zeichnen Sie fünf Kärtchen. Fragen Sie und antworten Sie.

Wie geht es Ihnen? A Wie geht es Ihnen?


a Danke, gut
Und Ihnen? Und Ihnen?
Esgeht.
C5 rennen Sie die Wörter und schreiben Sie.

gutennorgenfraumüller Guten Morgen, Frau Müller.

hallofrauberger
wiegehtesihnen ieennsansenes*ssseoearem.**nerenns.**seanne* ************************** ******************** *******"***********

dankegutundihnen
auchgut . * .*ossesssms****************************************.****************************************************

aufwiedersehenfrauberger ************* *************************************************


* . . .

aufwiedersehenfraumüller . .. . nseron***s**ssoer*******************************************************

C6 Schreiben Sie die Fragen.

** ************

Ich heiße Vera Zettler.

VERA ZETTLER.

Danke, sehrgut. *************"**************"************************


********************************"********'****************************************************

Auch sehr gut, danke.

Klassenspaziergang: Fragen Sie und antworten Sie.


CZ
Hallo. lch heiße Adem Ozkan. Wie heißen Sie?
A Hallo. Ich heiße Lidia Pato.
Wie geht es Ihnen, Herr Ozkan?
Danke, sehr gut. Und Ihnen?
hAuch gut.
D1 Hören Sie und sprechen Sie nach.

34S68910 12
D2 Suchen Sie und schreiben Sie die Zahlen.

neun acht
6

elT
9 -11
8
12
(zehn
ier (sieben) 10 ZWolf

eins ***
.......... . . . . . . .
******************************************************** ...........
********* **********
*******
...

*******************************************************************************************************.******************* ********************** ******** ************************************s***********************************

D3 Wie ist die Telefonnummer? Lesen Sie und kreuzen Sie an.

Magg, Eva 18 92 10 Mete, Bekir 12 31 45


Mahler, Emma 43 67 41 Mohr, Hermann 31 86 56
Martini, Francesco 48 77 91 Mühler, Manuela 83 45 65
Maurer, Thomas 98 12 76 Mulka, Bozena 76 98 12

a Frau Mahler vier -zwei - sechs- sieben -vier eins


v i e r - drei - sechs sieben vier - eins

b Herr Mete eins zwei -drei - eins - sechsfünf


eins zwei - drei - eins - vier fünf

c Frau Mulka sieben -

sechs neun acht eins zwe


- -

sechs sieben neun- acht - eins zwei


D4 Schreiben Sie die Zahlen.
3 10 = 13 drei zehn
****npdue***tts*******"***""***""
d r e iZ e hn

4+10 14 Vier T Zehn Zeh n ****

5 +1 0 = 15
.
T
.*****.************************
** ***** *****
h

ó +1 0 = 16 * * * * * * *
******

7 + 10 = 17
..
T

o******"*****************************
Z ehn
ehn
8+10= 18 ****************************** ****** *******

9+ 10 = 19 T
************************************************
*****
eh n

20 = **************w***********************************************************************************

6
D5 Hören Sie und verbinden Sie die Zahlen.
20
15
17 D6 Hören Sie, schreiben Sie und rechnen Sie.
044

12
19
7
+ 12

8
19

49

2 48

D7 Diktieren Sie. Ihre Partnerin / Ihr Partner schreibt und rechnet.

Acht plus fünf ist ...? 8+5-13


a

D8 Schreiben Sie Kärtchen und spielen Sie das Memo-Spiel:


Was passt zusammen?

eins wei|drei 1
Das as kann ich
E Ihr Kurs: Machen Sie eine Liste mit
Telefonnummern.

Name Telefonnummer

Begrüfsung und Abschied


Hallo. ********************************************"*********************************************** Guten Abend.
Hallo, Herr . ************************************ ** Gute Nacht. ...... .

Hallo, Frau ******************************************** *** Tschüs. . . . . * . * * .***


*.. .*******************************.....

Guten Morgen. ************************************************************** Auf Wiedersehen. . -***

Guten Tag. *************************************************************

orsieiiung
Wie heißen Sie? Ich heiße
*********************************************. *****************:****************:*********** ********** *****

Machfragen
Wie bitte? * *******.** . .. .... * Wie schreibt man das?
***************** ********** **********.***********otnen

***** *******rsvo**r*os*ser*****none* .. ... ... .. ...........


***************t**********************************************************************************************

Befinden
Wie geht es Ihnen? ************************************"'****************
Super. **************************

Danke, sehr gut. ****** ******* ******************* ******** Sehr gut. ***************

Und Ihnen? ************************************************************ *** . Gut. *************

Auch gut. **********************rer****** ********* ******************".******... * .


Es geht. * *

Nicht so gut.
Kurssprache
Hören Sie. *** ****************** *** ********'**********'**'':********************* Fragen Sie. ****** ******'** *
************'********

Lesen Sie. ********* ************************************************s*snssesen*


Antworten Sie. ***************** '***************************************

Schreiben Sie. ******************* ********.************.******** ****** Diktieren Sie.


Sprechen Sie. ************ ***************"* ****** *. Erganzen Sie. *************** *************

Sprechen Sie nach. Kreuzen Sie an. *********** ******************

**********r r**r* ****srs**ssamens sasee ***snsn****-**aren**********************neo*a. Ordnen Sie zu. ***************** ************ *************
Meine Familie
Das ist meine Familie. A

820 A Hören Sie und lesen Sie.


Wer ist das?
Das ist mein Mann.

A Wer ist das?

3Das ist meine Mutter, das ist mein Vater.


Das sind Mario und Sofia, mein Bruder und
meine Schwester.

Das ist meine Familie. Das ist meine Frau.


Das ist meine Tochter Melanie.
Und das ist mein Sohn Robin.

A2 Familie: Ergänzen Sie.

a Das ist mein Mann e Das ist meine **********

9 Das ist mein ******* *


A Das ist meine

Das ist mein 8 Das ist meine


Das **************************

d Das ist mein Das ist meine .

21-22 A3 Hören Sie und sprechen Sie nach.

Das ist mein Mann. Das ist mein Sohn. Das ist mein Vater.

Das ist mein Bruder. Das ist meine Frau. Das ist meine Tochter

Das ist meine Mutter. Das ist meine Schwester.


A Das ist meine Familie.

A4 Suchen Sie acht Wörter und schreiben Sie.

K B TM z|FS Bv Sonn *********.******i** **** *****.*******.***********************nemrt

CF R A UMMR A *********************************** * '******"**************' ***********

sTINPaUUT
M N P N KVT D E
**********************************

*****************************************************************************

**. * *

SCH WE ST E R ******************************************
**************************************.

LTMR ER Z ***************************************"****** ********"**********nd**"**********************************

H NTS VRL
NA T o cHT E R . . . . * * * ************************** **********|

A5 Ordnen Sie die Wörter aus A4 zu.

mein meine

Mann . ************
Frau . . . .
mein Mann

*** ******************************************* ********* ******* *********************"*******************************************

meine Frau
* *** ********************** ****************************** ****** *********** **************

**************************************** ***********************

A6 Spiel:,Die Buchstabenmaus".
Raten Sie Wörter zum Thema, Familie".

Mu r

Nein. uJa Mutter? Ja!

sechzehn
Sie ist 10 Jahre alt. B

D 3
B Hören Sie und ordnen Sie das Gesprach. i
Hallo, Herr Braun.

Hallo, Maria. Hallo, Michael.


Hallo
1A Guten Tag, Frau Kern.
A Das ist meine Tochter Maria. Sie ist zehn Jahre alt.
Und das ist Michael, er ist drei.

Maria /meine Tochter sie


Michael/ mein Sohn er

B2 Ergänzen Sie er oder sie.

a mein Vater er d mein Mann *

b meine Schwester e mein Bruder **

C meine Mutter f meine Frau

B3 Ergänzen Sie.

Er
&
Das ist Till.

ist 11 Jahre alt. ***********


NA

ist Anna.

ist 3.
A

Das

******
*****"*******

ist 6 Jahre
Jakob. Das ist *****

ist 8.
*** **

alt.
lch Ich bin42

24 C1 Hören Sie und sprechen Sie nach.

4 30
20 0 50 6070 80O0 100
10 80
dreißig fünfzig
Seg aontzig hundert

C2 Lesen Sie die Zahlen mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.

a
14
b Name: d
Alter: 40
0
************************************

C3 Ordnen Sie zu.

a 21- siebenundachtzig
b 32 vierundfünfzig
c 43 einundzwanzig
d 54 achtundneunzig
e 65 zweiunddreißig
f76 dreiundvierzig
8 87 sechsundsiebzig
zweiunddreißig
h 98 fünfundsechzig
i29 neunundzwanzig

C4 Finden Sie fünf Zahlen und schreiben Sie.

dreiunddreiBigeinundachtzigfünfundvierzigdreiundzwanzigzweiundsechzig
33
*****
CHören Sie und schreiben Sie. 67

C6 Hören Sie das Lied und singen Sie mit.

Wer ist das'


Das ist meine Tochter.
Werist das? Wie heißt sie?
Das ist mein Sohn. Sie heißt Marlene.
Wie heißt er? Wie altist Marlene?
Er heiBt Jan. Marlene ist 8.
Wie alt ist Jan? Marlene und bin 8 Jahre alt.
lch heiße
Jan ist 11.
Ich heiße Jan und bin 11 Jahre alt.
Wer ist das?
Das bin ich.
E9Wer ist das? Wie heißen Sie?
Das ist mein Mann. l c h heiße Ina.
Wie heißt er? Wie alt sind Sie?
aEr heißt Harald. 38.
Wie alt ist Harald? lch heiße Ina und bin 38.
42
Ich heiße Harald und bin 42.

C7 Quiz: Wie alt ist Bello?


Harald - Ina + Jan - Marlene Bello

42 * *** *****
..

C8 Wie alt sind Sie? Schreiben Sie.

lch bin

eftaethi
D Meine Familie
asss.imee

D2 27-20 D1 Hören Sie und ordnen Sie zu.

Text 1

Foto

SO 27-29 D2 Was ist richtig? Hören Sie noch einmal. Kreuzen Sie an und ergänzen Sie.

a Johannes ist 10 Johannes' Mutter heißt ******ses*****************

12 10 Hanna Luise

b ****************
Sohn heißt Moritz. Jans ********** ********************
heißt Kerstin.

Kerstins Jans Frau Schwester

c Katrin ist Svens *****************************


Sven ist '******'
Jahre alt.

Mutter Schwester 2 3

D3 Korrigieren Sie und schreiben Sie.


Hallo! ich heiße anke, anke mössner.
mein mann heißt peter. meine tochter
heißt ines. sie ist neunzehn.
R und wer sind sie?

Hallo! Ich heiße Anke, ***********************************.

* **
*******'*******
,*
*******'************************ ... *****
********************************* ******

******************** ***'********************** ********************* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ........*********************************'*****************"************


D

D4 hre Familie: Schreiben Sie.


Hallo. Ich heiße ******t

**************n'************************************************ **************************************************************

***********************************************************************************************************************

D5 Bringen Sie Fotos mit und sprechen Sie im Kurs.

Wer ist das? Das ist mein Sohn. Er heißt


Samir und ist neun Jahre alt.

Podgórski & Sauer Folge 1


Grummel Guten Abend,
Guten Morgen,
brummel
Guten Ta9, Grumme Herr Sauer!
Herr Sauer! Herr Sauer!

Guten Morgen, Guten Morgen.. Hallo, Herr Hallo,


Herr Sauer! äh ... wie Ich heiße Podgórski Podgórskil Herr

heißen Sie? Marian Podgórski. Sauer!

VY

aztaiaiNN2
E Das kann ich

ELaufdiktat
Machen Sie zwei Gruppen und schreiben Sie das Diktat: Die erste Person
aus Ihrer Gruppe merkt sich den ersten Satz, läuft zur Tafel und schreibt.
Die Person setzt sich wieder. Die zweite Person aus Ihrer Gruppe schreibt
den nächsten Satz an die Tafel. Gewonnen hat die Gruppe, die das Diktat
zuerst richtig geschrieben hat.

Guten lag
Ich heiße Anna. Ich bin 16 Jahre alt.
Das ist meine Mutter. Sie heißt Ulla.
Und das ist mein Vater. Er heißt Benno.
Wie heißen Sie?
Wie geht es Ihnen?
Auf Wiedersehen.

Familie

mein meine
(der) Vater ***"""******"
(die) Mutter
(der) Bruder (die) Schwester * *

(der) Sohn (die) Tochter


(der) Mann (die) Frau *

Fragen und Antworten zur Familie

Wer ist das? Er/Sie heißt


Das ist mein/meine. Wie alt ist er/sie?
********tnt*e**********sseent*.******************ssspnnnrsssant *****

Wie heißt er/sie? """*****"*"******"'"*i "fTs*'"***d*t***ry*******tgum'


Er/Sie ist... Jahre alt.
"**"lrevintg*'"""nt:ae*ritstthtsmytritenssta"rin*etuss*ttgrtstst*******i***i*stss*s*****

Alter

Wie alt sind Sie? *th2rfy**TENTa * *****fey'*****ra*'****


lch bin.. Jahre alt.
"rtteriewdir*irtir*i*ntnen"***"***************************." ******"*"*********************** ************n*ty*****eref************************1** *d************