Sie sind auf Seite 1von 6

WERKNORM Ausgabe: Jan.

2008
Farbanstrich von Motoren,
Turboladern und an Motoren
angebauten Anlagenteilen AN 410
MD-D / LEC-D Aufbau und Durchführung
Maße in mm

1. Zweck
Die Norm AN 410 beschreibt den bei MD-D für Motoren, Turbolader und Anlagenteile
festgelegten Aufbau und die Durchführung des Anstriches und legt die erforderlichen
Beschichtungsstoffe fest.

Werden von Kunden davon abweichende Forderungen gestellt, dann sind diese vom
Verkauf und der Auftragsabwicklung gesondert anzugeben.

2. Anwendungsbereich
Die Norm gilt für die bei MD-D gefertigten Motoren und Turbolader, sowie für Kaufteile,
die mit einem Farbanstrich zu versehen sind.

3. Mitgeltende Normen
DIN 53150 Bestimmung des Trockengrades von Anstrichen
DIN EN ISO 2409 Lacke und Anstrichstoffe - Gitterschnittprüfung
(ISO 2409:1992)
DIN EN ISO 12944 Tl. 4 Korrosionsschutz von Stahlbauten durch
Beschichtungssysteme
AN 400 Temporärer und permanenter Korrosionsschutz
AN 412 Korrosionsschutz von Behältern
AZ 528 Tl. 10 Isolierung von Abgasleitungen
DIN EN ISO 8504-1 Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen - Verfahren für die Oberflächenvorbe-
reitung - Teil 1: Allgemeine Grundsätze (ISO 8504-1:2000);
Deutsche Fassung EN ISO 8504-1:2001
DIN EN ISO 8504-2 Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen - Verfahren für die Oberflächenvorbe-
reitung - Teil 2: Strahlen (ISO 8504-2:2000); Deutsche Fas-
sung EN ISO 8504-2:2001
DIN EN ISO 8504-3 Vorbereitung von Stahloberflächen vor dem Auftragen von
Beschichtungsstoffen - Verfahren für die Oberflächenvorbe-
reitung - Teil 3: Reinigen mit Handwerkzeugen und mit ma-
schinell angetriebenen Werkzeugen (ISO 8504- 3:1993);
Deutsche Fassung EN ISO 8504-3:2001

4. Durchführung des Anstriches


Einen Anstrich erhalten alle unbearbeiteten Außenflächen und bestimmte Innenflächen
von Motoren, Turboladern, Rohrleitungen und Anlagenteile.
Anschraub- und Montageflächen erhalten keinen Farbanstrich.

Bewegliche Teile, wie z.B. Kolbenstangen von Umschaltautomatik, Kraftverstärker,


elastisches Federglied nach Regler und Kraftstoffpumpen. Regelstangen erhalten keine
Farbbeschichtung, sondern einen Korrosionsschutz nach AN 400 Teil 2.

Fortsetzung Seite 2 bis 6

Erstellt: Yaghoubi Ersatz für: April. 2007


ZG II.2/BG
MAN Diesel SE

Augsburg Geprüft: Strassonig Entstanden aus:


Seite 2 AN 410

Oberflächen von Kühlwasserräumen in Gestellen, Zylinderblöcken und Zylinderdeckeln


erhalten keinen Anstrich. Sie sind nur mit dem Korrosionsschutzmittel
Fuchs-Anticorit 6120-42 DFV gegen Korrosion zu schützen. Für den Triebraum der Mo-
toren und Ölwanne ist nur eine Beschichtung mit der Grundierung F (siehe Tabelle
Seite 5) zulässig.

Beachtung: Bei abnahmepflichtigen Teilen darf der Grund- und Deckanstrich erst nach
der Abnahme aufgetragen werden.

4.1 Vorbehandlung von Flächen, die einen Anstrich erhalten


Grundsätzlich gilt für alle Ausführungen:
Oberflächen, die einen Anstrich nach Anhang A erhalten, müssen frei sein von Fett,
Staub und Feuchtigkeit sowie frei von Verunreinigungen wie Sandreste, Strahlgutreste,
Rost, Schlacken, Schweißperlen und Schweißtrennmittel. Bei Guss- und Schweißteilen
sind die Oberflächen mittels scharfkantigen Stahl-Kies-Strahlen zu reinigen.

Erforderlicher Reinheitsgrad:
SA 2 ½ nach DIN EN ISO 12944 Teil 4.

Oberflächen, die einen Folgeanstrich erhalten (Grundanstrich oder Deckanstrich),


müssen vor dem Auftragen desselben staub- und fettfrei gemacht werden.

Sofern die mit Farbe zu beschichtenden Oberflächen einen öligen oder wachsartigen
Korrosionsschutz aufweisen, ist dieser vor der Farbbehandlung mit einem nicht nachfet-
tenden Mittel (Kaltreiniger) zu entfernen.

Ein Grund- und/oder Deckanstrich ist nur bei trockener Oberfläche aufzutragen.
Um Schwitzwasserbildung zu verhindern, darf daher die Temperatur der zu
streichenden Oberfläche nur um den Wert Δ t niedriger als die Lufttemperatur sein.

Lufttemperatur Rel. Luftfeuchte Δt

20°C 60 % 5,5° C
30°C 60 % 6° C
20°C 70 % 3° C

4.2 Aufbau des Anstriches


Die Flächen, die einen Farbanstrich erhalten, sind im Anhang A zusammengestellt.
Falls eine Farbbehandlung, bei nicht in der Tabelle aufgeführten Bauteilen notwendig
ist, wird dies in der Zeichnung angegeben.

4.3 Prüfungen
Die Schichtdicke ist an mindestens 10 Stellen mit einem geeigneten genormten
Verfahren zu bestimmen.
Zusätzlich sind mindestens 5 Gitterschnittprüfungen nach ISO 2409 durchzuführen. Der
maximal zulässige Gitterschnittkennwert beträgt 2.
Die Prüfstellen müssen danach ausgeschliffen und neu lackiert werden.
Die Ergebnisse der Schichtdickenmessung sowie der Gitterschnittprüfung sind zu
dokumentieren und bei Kaufteilen der MAN Diesel SE auf Anfrage vorzulegen.
Seite 3 AN 410

Anhang A
Farbanstrich bei mittelschnelllaufenden Motoren
Teil Grundierung Deckanstrich
nicht bearbeitete bearbeitete
Flächen Flächen
Kurbelgehäuse F G1 D1
Triebraum F - -
Triebraumdeckel: Alu außen - G6 D1
Alu innen - - -
Stahl außen F G1 D1
Stahl innen F - -
Alu außen - G6 D1
Steuerwellen- Alu innen - - -
Verschalung Stahl außen F G1 D1
Stahl innen F - -
Wasserleitmantel F G1 D1
Stützring F G1 D1
Zylinderdeckel F G1 D1
Kraftstoffpumpengehäuse - - D3
Einlassventilkorb - G4 -
Ölwanne außen F - D1
Ölwanne innen F - -
Stahl außen F G1 D1
Ladeluftleitung Stahl innen F - -
nach Kühler Alu außen - G6 D1
Alu innen - - -
Ladeluftkühler - - D1
Ladeluftleitung vor Kühler außen - G1 D1
Ladeluftleitung vor Kühler innen F - -
unverzinkte Ladeluftleitung außen - G1 D1
unverzinkte Ladeluftleitung innen F - -
Trittflächen von Treppen und Galerie - G1 D1
Galerieeinfassung - G1 D1
Treppenwangen - G1 D1
Bedienungsstand - G1 D1
Druck- und Regelventile, am Motor angebaut - G1 D1
angebaute Pumpen und Filter - G1 D1
Sonstige Anbauten und am Motor angebaute - G1 D1
Anlagenteile
Rohrleitungen 1) - G1 D1
Abgasleitung ohne Isolierung außen - G2 -
Abgasleitung ohne Isolierung innen - G2 -
Isolierung von Abgasleitung, Turbine - - D4
Verschalung von Abgasleitung - G2 D2
Rahmen F G1 D1
Rahmen (mit Ölbehälter) außen G1 D1
innen F - -
Ansaugschalldämpfer am Turbolader außen F G1 D1
Ansaugschalldämpfer innen F G1 D1
Ansauggehäuse F G1 D1
Verdichtergehäuse - G3 D2
Turbinenlagergehäuse - G3 D2
Turbinenzuströmgehäuse außen - G3 D2
Abströmgehäuse, Schalldämpfer innen - G3 -

Farbe des Deckanstriches nach Durchflussstoff, siehe DIN 2403


Seite 4 AN 410

Grundanstrich

Kurz- Be- Sach-Nr. Schicht- Trockenzeit zugel. Anstrichstoff Hersteller zur Beachtung
zei- zeichnun dicke
chen g über
Rautiefe
F Trockengrad 6 Motor+Anlagenteile:
04.10111-9015 ca. 40-50 µm 16h WW-2K-Ultra-High-Solid Südd. Lackwerk VOC-Konform
Rostbarriere SL 2304,
RAL 6019 +
04.10111-9016 WW-Ultra-Pur-Härter Mischungsverhältnis MV 3:1
H6090

alternativ: alternativ:
04.10106-9202 WW-Rostbarriere SL 2233
RAL 6019

Trockengrad 6 Turbolader:
04.10106-9204 ca. 40-50 µm ca. 3h WW-SILICOTHERM-655P Überstreich- und Spritzbarkeit nach 8 Std
SILBERGRAU Betriebstemperatur ≤ 600°C
G Unmittelbar nach dem Reinigen der Oberflächen gemäß 4.1 ist durch Streichen oder Spritzen der Grundanstrich G aufzutragen.
G1 Trockengrad 6
04.10119-9606 ca. 30-40 µm ca. 8h KH-Grundierung 1943 Südd. Lackwerk Kunstharzgrundierung auf Basis
modifizierter Phthalatharze, aktivpigmenthal-
tig (z.B. Zinkphosphatgrundierung)
alternativ: alternativ:
04-10106-9140 WW- Grund 992 Tropical,
Losemittel
G2 Trockengrad 6 Motor+Anlagenteile:
04-10106-9191 ca. 40-50 µm ca. 2h Wetterwart Thermo Zink Südd. Lackwerk Überspritzbarkeit nach 12 Std.
Al600+ Blech: ein Anstrich
Guss: zwei Anstriche
Trockengrad 6 Turbolader:
04.10106-9204 ca. 40-50 µm ca. 3h WW-SILICOTHERM-655P Überspritzbarkeit nach 8 Std.
SILBERGRAU Blech: ein Anstrich
Guss: zwei Anstriche
Seite 5 AN 410

G3 Trockengrad 6 Motor+Anlageteile:
04.10106-9191 ca. 40-50 µm ca. 2h Wetterwart Thermo Zink Südd. Lackwerk Überstreich- und Spritzbarkeit nach 12 Std
Al600+ Betriebstemperatur ≤ 600°C

Trockengrad 6 Turbolader:
04.10106-9204 ca. 35 µm ca. 3h WW-SILICOTHERM-655P Überstreich- und Spritzbarkeit nach 8 Std
SILBERGRAU Betriebstemperatur ≤ 600°C
G4 Trockengrad 6
09.14020-0201 ca. 30-40 µm 10h 2K Thermo Acryllack Südd. Lackwerk
SL 2107 silber
09.14020-0202 Härter 5100 Mischungsverhältnis MV 10:1
G6 Trockengrad 6
04.10119-9607 ca. 30 µm 2h Haftgrund SL1022 Südd. Lackwerk zuliefern MD Ameron
G7 Trockengrad 6
04.10141-9042 ca. 50-60 µm 24h WW 2K-Zugankerfarbe Südd. Lackwerk
ZPX-700-AL
04.10141-9041 WW ZPX-Härter 700 Mischungsverhältnis MV 1:1,2
G8 Trockengrad 6
04.10141-9042 ca. 50-60 µm 24h WW 2K-Zugankerfarbe Südd. Lackwerk
ZPX-700-AL
04.10141-9041 WW ZPX-Härter 700 Mischungsverhältnis MV 1:1,2
Seite 6 AN 410

Deckanstrich
Kurz- Bezeich- Sach-Nr. Schichtdi- Trockenzeit zugel. Anstrichstoff Hersteller zur Beachtung
zei- nung cke
chen
D1 Trockengrad 6
04.10178-9022 ca. 60-80 µm 6h Amerlock 2/400 Color Resin RAL 6019 Ameron 2K-Epoxi-Dickschicht-Lack
04.10190-9070 Härter Amerlock 400 COLOR/GFA Cure Ameron Mischungsverhältnis MV 1:1
04.10191-9009 Verdünner Amorcoat 65 Ameron VOC-Konform

D2 Trockengrad 6 Motor+Anlageteile:
04.10141-9141 ca. 25-35 µm ca. 12h WW Silikonharzlack SL 2227 Südd. Lackwerk Silikonharzlack silber
Betriebstemperatur ≤ 600°C
Turbolader:
09.14020-0225 ca. 25-35 µm ca. 6h Silicotherm C600 RAL 9006 Silikonharzlack silber
Betriebstemperatur ≤ 600°C

D3 Trockengrad 6
04.10136-9030 ca. 40-50 µm 5h WW KST- Panzerlack 763 schwarz Südd. Lackwerk Guss: zwei Anstriche
D4 04.10194-9030 Nahtdichtmittel PU grau Gummipräg siehe AZ 528 Tl.10

* Nach VOC Richtlinie sukzessive Umstellung


Nach Ablauf der Trockenzeit vom Grundanstrich G bzw. nach dem Abnahmelauf des Motors ist durch Streichen oder Spritzen ein
Deckanstrich D aufzutragen.