P. 1
wisoak-Programm Gesellschaft Politik Gesundheit Herbst 2011 Bremen

wisoak-Programm Gesellschaft Politik Gesundheit Herbst 2011 Bremen

|Views: 224|Likes:
wisoak-Programm Gesellschaft Politik Gesundheit Herbst 2011 Bremen
wisoak-Programm Gesellschaft Politik Gesundheit Herbst 2011 Bremen

More info:

Categories:Types, Brochures
Urheberrecht:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/06/2011

pdf

text

original

Seminare in Bad Zwischenahn und Bremen

Herbst
2011

Programm:

G es ellscha ft Politik G es undheit

www.wisoak.de

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

wisoak
Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen

Unsere gemeinsame Zukunft beginnt mit einer Idee

swb Strom proNatur
Unsere Energie für die Umwelt.
Mit swb Strom proNatur können wir gemeinsam etwas für das Klima tun. Wechseln Sie jetzt zu 100 % Ökostrom von swb – Energie mit Zukunft aus der proNatur-Familie.

Inhalt

1

2

wisoak Wissenswertes über die wisoak

1 2 3 4 5

6

Gesellschaft und Politik Seminarangebot in Bad Zwischenahn

24

Seminarangebot in Bremen

36

Gesundheit Seminarangebot in Bremen und Bad Zwischenahn

46

Service Wir sind für Sie da

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

2

Jährlich 1.100 Veranstaltungen mit 14.000 Teilnehmern!

wisoak

3

We r w i r s i n d !
Die wisoak ist die Bildungseinrichtung der Arbeitnehmerkammer. Als Körperschaft des öffentlichen Rechts hat die Arbeitnehmerkammer unter anderem den gesetzlichen Auftrag, sich um die berufliche, allgemeine und politische Weiterbildung ihrer Mitglieder zu kümmern. Da alle im Land Bremen Beschäftigten Mitglieder der Arbeitnehmerkammer sind, zählt die Kammer circa 350.000 Mitglieder. – Für uns als wisoak ist es wichtig, eine so große und starke Institution als Gesellschafterin zu haben. Die damit verbundene Verpflichtung gegenüber den Mitgliedern der Arbeitnehmerkammer bedeutet für uns die Verpflichtung zum bestmöglichen Programmangebot, also zu Vielfalt und Transparenz, zu Praxis- und Zukunftsorientierung und natürlich zu Qualität und Professionalität. – Deshalb gilt: wisoak – die Adresse für Kompetenz und lebenslanges Lernen!

1
Wissenswertes über die wisoak

Wissenswertes

Politische Bildung – am politischen Geschehen beteiligt sein Migrantinnen und Migranten sind Teil der deutschen Gesellschaft Fortbildungsangebot für DozentInnen Interkulturelle Öffnung – ikö

4

4 5 5

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

4

wisoak

Am politischen Geschehen beteiligt sein
Die Welt verändert sich. Die Katastrophen in Japan haben Auswirkungen auf Deutschland und hier ein politisches Beben verursacht. Die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens hat viele Auswirkungen, auch auf den Krieg in Afghanistan. Die Volksaufstände in Nordafrika und im Nahen Osten verändern die politische Landschaft. Autoritäre Terrorregime werden gestürzt, können wir auf demokratische Strukturen in diesen Ländern hoffen? Politische Bildung hat die Aufgabe, das gesellschaftliche und politische Geschehen zum Thema zu machen, zu informieren und Möglichkeiten zur Auseinandersetzung und zum Austausch mit anderen Bürgerinnen und Bürgern zu schaffen. Wir haben uns mit diesem neuen Programm vorgenommen, noch stärker als bisher mit unseren Seminarangeboten auch aktuelle Themen aufzugreifen. Dazu gehören natürlich auch die Fragen, die in Deutschland die Wellen hochgehen lassen: Soll es ein Grundeinkommen für alle geben – ohne Gegenleistung? Wird das Arbeitsleben aufgrund der finanziellen Zwänge immer weiter verlängert – vielleicht sogar bis 70? Ist in absehbarer Zeit eine sichere Energieversorgung möglich – ohne die Atomkraft? Und natürlich die Fragen unseres Schwerpunktthemas für 2011: Deutschland – ein Einwanderungsland. Seien Sie aktiv – informieren Sie sich – mischen Sie sich ein.

Hans Jürgen Rauscher Geschäftsführer

!

Gerne senden wir Ihnen unsere weiteren Angebote – fordern Sie sie einfach an: www.wisoak.de
E-Mail: info@wisoak.de

Migrantinnen und Migranten sind Teil der deutschen Gesellschaft
Man kann sich aus der Debatte nicht heraushalten. Deutschland ist – nüchtern betrachtet – ein Einwanderungsland. Deutschland 2010 wäre ohne die Vielfalt seiner ausländischen Zuwanderer nicht das, was es heute ist, und zwar im positiven Sinne. Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sind ausländischer Herkunft. Das Niveau der deutschen Wirtschaft wäre ohne diese Arbeitskräfte nicht denkbar. Natürlich gibt es auch Probleme. Diese zu verschweigen wäre fahrlässig – und es gilt, hierfür ernsthaft Lösungen zu suchen. Dies geht aber nicht ohne einen offenen Austausch, Diskussionen, Nachdenken. Deshalb machen wir 2011 mit unserer Bildungseinrichtung die Gestaltung der Einwanderungsgesellschaft Deutschland zu einem besonderen Schwerpunkt. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns über dieses Thema zu diskutieren – Ihre Meinung ist uns wichtig.

Peter Kruse Präsident der Arbeitnehmerkammer

Ingo Schierenbeck Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer

wisoak

5

Fortbildungsangebot für Dozentinnen und Dozenten

Aus dem Inhalt:

Systemische Aufstellungen in der Bildungsarbeit

wisoak
Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen

- 09.09. – 11.09.2011, Bad Zwischenahn

Die Geheimnisse des Gruppenprozesses 1: Die Grundstrukturen
- 23.09. – 24.09.2011, Bremen

- 27.01. – 29.01.2012, Bremen

Blended Learning in der Erwachsenenbildung
- Do 09.02., 23.02., 15.03.2012, jeweils 17.00 – 20.15 Uhr

Lernunterstützende Methoden in der Erwachsenenbildung
- 17.02. – 19.02.2012, Bad Zwischenahn

24.02. – 25.02.2012, Bremen

Informationen zum Programm:

Bestellung:

Christoph Simon, wisoak 0421· 44 99 937 c.simon@wisoak.de

Birgit Kracke, wisoak 0421· 44 99 933 b.kracke@wisoak.de

I n t e r k u l t u re l l e Ö f f n u n g – i k ö
Erfolgreiche Initiative zur interkulturellen Öffnung der Verwaltung wird fortgesetzt
Wie viele andere gesellschaftliche Bereiche sind auch und besonders kommunale Dienste und Verwaltungen gefragt, Zuwanderer als Nutzer und Kunden von Dienstleistungen anzusprechen – und den Anteil der Mitarbeiter/innen mit Migrationshintergrund in der eigenen Belegschaft zu erhöhen. In den vergangenen Jahren hat die wisoak deshalb in Kooperation mit der Senatorin für Finanzen über 350 Mitarbeiter/innen der öffentlichen Verwaltung – Beschäftigte im Kundenkontakt wie auch Führungskräfte – interkulturell geschult. Das Qualifizerungsprojekt ›Interkulturelle Öffnung der bremischen Verwaltung: Qualifizierung und Beratung von BehördenmitarbeiterInnen (ikö-Bremen)‹ wurde vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Damit war ein erster großer Schritt zur interkulturellen Öffnung der Bremischen Verwaltung getan (vgl. auch den Projektbericht ikö-Bremen, den wir auf Wunsch gerne zusenden). Freilich: Allein im Kernbereich der Verwaltung sind rund 17.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt ... Die erfolgreiche Projektinitiative wird jetzt fortgeführt und in die Breite getragen: Ausgewählte Verwaltungsmitarbeiter/innen aus unterschiedlichen Zweigen des öffentlichen Dienstes werden als Multiplikator/inn/en ausgebildet und dazu befähigt, interkulturelle Trainings in der Verwaltung künftig selbst durchzuführen. Kontakt Dr. Asmus Nitschke a.nitschke@wisoak.de www.ikoe-bremen.de
Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Freie Hansestadt Bremen Die Senatorin für Finanzen

Wissenswertes über die wisoak

Die Universität Bremen, die wisoak und die vhs Bremen haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, um gemeinsam die Fortbildung für Dozentinnen und Dozenten, die in der Erwachsenenbildung tätig sind, anzubieten. Die Kooperationspartner streben an, ein Fortbildungsprogramm für die gesamte Region anzubieten und durch das Zusammenfügen von Wissenschaft und Praxiswissen eine hohe Qualität zu erreichen. Das Programm umfasst sowohl Wochenend-Seminare als auch den Weiterbildungskurs ›Lehrkompetenz für die Erwachsenenbildung‹ (Umfang: Mind. 172 Std), mit denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine fundierte Grundqualifikation für ihre Lehrtätigkeit erwerben. Inhaltliche Schwerpunkte sind neben den Grundlagen des lebenslangen Lernens die Planung von Lehrveranstaltungen, die Kommunikation in Lerngruppen und der Einsatz von Methoden und Medien. Das Programm kann bei der Universität Bremen oder der wisoak angefordert werden oder im Internet unter www.wisoak.de

Praxisberatung für Dozent/innen
- 09.12. – 10.12.2011, Bremen

Schwierige Seminarsituationen meistern
- 20.01. – 22.01.2012, Bremen

1

Interkulturelle Kompetenz für die Bildungsarbeit

6

2

Die Bildungsstätte in Bad Zwischenahn liegt in unmittelbarer Nähe des Zwischenahner Meeres. Hier gehören effektives Arbeiten und eine erholsame Atmosphäre zusammen.
Kontakt, Information und Beratung
Bildungsstätte der Arbeitnehmerkammer Bremen Zum Rosenteich 26 26160 Bad Zwischenahn

Ihre Ansprechpartnerinnen: Gudrun Afken, Elke Hölscher-Scharnberg Telefon 04403·92 40, Telefax 04403·58895 bildungsstaette@wisoak.de

Politisches Lernen – Zusammenhänge verstehen D a s B a d Z w i s c h e n a h n e r P ro g r a m m

Programmverantwortung
Dr. Asmus Nitschke, Historiker M.A. Telefon 0421·44 99 836 a.nitschke@wisoak.de

Information und Anmeldung
Anita Mertsch, Sachbearbeiterin Telefon 0421·44 99 945 Telefax 0421·44 99 651 a.mertsch@wisoak.de

Gesellschaft · Politik

7

Gesellschaft und Politik

Seminare in Bad Zwischenahn
Sie suchen gute und spannende Seminare zu Themen aus Politik und Zeitgeschichte, Wirtschaft und Gesellschaft, Berufs- und Lebenswelt, Natur und Umwelt? Zu Themen und Fragen, die Sie bewegen, die gesellschaftlich kontrovers diskutiert werden, für die es häufig keine schnellen Lösungen gibt, die Wissen, Auseinandersetzung und Dialog mit anderen erfordern – und einen Seminar-Ort, der die Suche nach einer guten Antwort fördert? – Dann sind Sie in der Bildungsstätte der wisoak in Bad Zwischenahn genau richtig. Hier finden Sie den passenden Rahmen für lebendiges Lernen. Sie sind herzlich willkommen!

2
Seminare in Bad Zwischenahn

Bildungsurlaub

Jahresthema Politik kontrovers Politische und gesellschaftliche Grundfragen Gesellschaft Arbeitswelt Umwelt und Politik Stadtentwicklung und Stadtgeschichte Berlin-Seminar
Wo c h e n e n d s e m i n a r e

8 9

10 13 15 17 18 19

Jahresthema Unsere europäischen Nachbarn Völker der Welt – Kulturen der Welt Gesellschaft im Umbruch – Menschen im Umbruch

19 20 21

23

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

8

Bildungsurlaub

Seminare in Bad Zwischenahn
Organisatorische Hinweise:

Ein fünftägiges Bildungsurlaubs-Seminar in Bad Zwischenahn beginnt montags um 10.30 Uhr und endet freitags am frühen Nachmittag, ca. 14 Uhr; es umfasst 38 Unterrichtsstunden und ist in der Regel auch in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen als Bildungsurlaub anerkannt. Ein Wochenend-Seminar in Bad Zwischenahn beginnt freitags um 17.30 Uhr und endet sonntags am frühen Nachmittag (13.30 Uhr). Die Unterrichtszeit beträgt 18 Stunden.

Im Teilnahmebeitrag sind die Kosten für die Unterkunft in unserem Haus und die volle Verpflegung während des Seminars bereits enthalten. Wenn Sie ein Einzelzimmer wünschen, wenden Sie sich bitte direkt an unsere Bildungsstätte; Reservierungen sind möglich ab Mittwoch in der Woche vor Beginn Ihres Seminars, Telefon: 0 44 03-92 40. Für das Einzelzimmer erheben wir einen Zuschlag von € 8,– pro Nacht.
Alle Bildungsveranstaltungen entsprechen den im Bremischen Weiterbildungsgesetz in § 2.1 formulier ten Zielen. Die Bildungsurlaubs-Seminare und WochenendSeminare werden geförder t vom Senator für Bildung und W issenschaft.

Bildungsurlaube
Jahresthema: Deutschland – ein Einwanderungsland
In städtischen Ballungsräumen, so einschlägige demografische Prognosen, wird schon bald die Mehrheit der Bevölkerung einen ›Migrationshintergrund‹ haben. So bereichernd einerseits Begegnungen zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen vielfach erlebt werden, so gibt es andererseits Schwierigkeiten und Probleme im Zusammenleben. Die wisoak hat dieses wichtige gesellschaftliche Problem für das Jahr 2011 zum Schwerpunkt ihrer Bildungsarbeit gemacht. Wir laden Sie ein, sich an den Seminaren zu beteiligen, sich zu informieren, Ihre Meinung einzubringen und sich mit anderen Haltungen auseinanderzusetzen. Die Seminarangebote zum Jahresthema finden Sie zu Beginn der jeweiligen Kapitel.

1 0 6 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Typisch Deutsch?
Klischees und Wahrheiten über die Deutschen
Was uns Deutsche von anderen unterscheidet, erkennen wir oft erst im Ausland, wenn wir erleben, wie ein anderer, ein fremder Blick auf unsere Kultur gerichtet wird und wir stellvertretend auch für Deutschland betrachtet werden. Sind andere Nationen oder Völker gefestigter oder entspannter in ihrer (landesspezifischen) Identität? Was sind die historischen Wurzeln unserer kulturellen Identität? Gibt es nach der Katastrophe des Faschismus überhaupt etwas, womit die Deutschen sich als Volk identifizieren? In diesem Seminar wollen wir einen Blick auf ›die deutsche Kultur‹ werfen – und herausfinden, welche kulturellen Muster das gesellschaftliche Leben prägen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5
Termin: 12.03. – 16.03.2012 Ihre Dozentin: Anni Nottebaum

Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

NEU

1 0 3 1 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1 0 0 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Schafft Deutschland sich ab?
Sarrazins Thesen in der Diskussion
Schafft Deutschland sich wirklich ab? Thilo Sarrazin behauptet das und polarisiert. Er erntet für seine Thesen harsche Kritik – und bekommt zugleich viel Zustimmung. Seine Thesen zu einem bedrohten Deutschland werden begleitet von großem medialen Getöse. Offenkundig spricht er aus, was viele Menschen empfinden. Aber welche Thesen vertritt Sarrazin eigentlich? Wie sind sie begründet? Auf welche Beobachtungen und Erkenntnisse stützt er sich dabei? Mit diesem Seminar bieten wir die Möglichkeit zur sachlichen Auseinandersetzung mit den Schlüsselthesen Sarrazins – und mit den Reaktionen, die sie bei Befürwortern und Gegnern hervorrufen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 04.10. – 07.10.2011 Ihre Dozentin: Anni Nottebaum Teilnahmegebühr: € 130,– KammerCard € 115,– Termin: 29.08. – 02.09.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Zu viele Menschen – zu wenig Deutsche?
Die Bevölkerungspyramide steht Kopf
Weltweit ist seit Jahrzehnten die Entwicklung zu beobachten, dass ärmere Länder eine besonders hohe Geburtenrate haben, die Bevölkerungszahl in den reichen Ländern aber stagniert oder schrumpft. Wie wird dieses demografische Ungleichgewicht sich auf die Weltpolitik der nächsten Jahrzehnte auswirken? Welche Ursachen hat diese Entwicklung? In Deutschland ist die Zahl der Geburten besonders niedrig. Das birgt volkswirtschaftliche Risiken, die das gesamte Sozialsystem betreffen. Braucht Deutschland mehr Zuwanderung aus anderen Ländern? Welche Lösungen werden diskutiert?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

Bildungsurlaub

9

1 0 4 1 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Politik kontrovers

Okzident und Orient
›Kampf der Kulturen‹ oder friedliche Koexistenz?
Das Verhältnis zwischen christlichem Abendland und NEU 1 0 0 1 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e islamisch geprägtem Morgenland ist seit den Anschlägen auf das World Trade Center besonders belastet. Auf die Deutschland im Krieg militärische und wirtschaftliche Überlegenheit des WeDie Bundeswehr und Afghanistan stens antworten die arabischen Länder, so scheint es, Seit Jahren tut sich die deutsche Politik schwer damit, mit der ›Ölwaffe‹ oder mit Terroranschlägen. Im Westen den militärischen Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan werden Immigranten aus islamischen Ländern dann zu begründen. Verteidigen deutsche Soldaten am Hinduschnell unter Generalverdacht gestellt und Minarett-, kusch die Freiheit? Ist es eine ›Friedensmission‹ oder Burka- und Kopftuchverbote gefordert. In dieser politisch Krieg, ein bewaffneter Konflikt, ein Stabilisierungs- oder aufgeheizten Atmosphäre übersieht man schnell die ein Hilfseinsatz? Fest steht: Deutsche Soldaten töten Beispiele für gelungene Integration und funktionierende und deutsche Soldaten sterben in Afghanistan. Und das Kooperation zwischen Orient und Okzident. Besonders Unbehagen in der deutschen Bevölkerung über den Bundie Türkei versucht, einen Ausgleich zwischen Orient und deswehreinsatz wächst mit zunehmender Kriegsdauer. Okzident herzustellen. Das Seminar ergründet Ursachen ›Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.‹ und Lösungsansätze des Konfliktes. So lautete einmal der gesellschaftliche Grundkonsens A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 in der jungen Bundesrepublik. Die Rolle Deutschlands in Teilnahmegebühr: 10411 der Weltpolitik – und damit auch die der Bundeswehr – € 160,– KammerCard € 145,– Termin: 23.01. – 27.01.2012 hat sich nach der Wiedervereinigung grundlegend Ihr Dozent: gewandelt. Das Seminar handelt von den innen- und Dr. Jochen Schepker außenpolitischen Konsequenzen dieses Wandels.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 30.01. – 03.02.2012 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

2
Seminare in Bad Zwischenahn

1 0 5 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Tod und Sterben in Deutschland
… und anderen Kulturen
Auch wenn es auf den ersten Blick als sehr private 1 0 8 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e Angelegenheit erscheint: Die Rituale im Umfeld von Tod NEU und Sterben sind zutiefst gesellschaftlich geprägt. Dies Grundeinkommen für alle – wird spätestens mit der großen Zahl der Zuwanderer aus ohne Gegenleistung? anderen Kulturen und ihren oft ganz anderen Ritualen sichtbar. Aufgrund des gesellschaftlichen Wandels haben Wer Hartz IV oder andere ›staatliche Transferleistungen‹ sich in den letzten Jahrzehnten auch in Deutschland erhält, muss sich erklären – gegenüber Behörden, gegendie herkömmlichen Formen des Umgangs mit Tod und über der öffentlichen Meinung. Die Scham, auf staatliche Trauer zunehmend verändert. Das hat Konsequenzen Fürsorge angewiesen zu sein, lähmt – und verhindert gein vielen verschiedenen Lebensbereichen. So muss in sellschaftliches Engagement. Das behaupten jedenfalls Krankenhäusern, in Alten- und Pflegeeinrichtungen, im Kritiker des bestehenden Sozialsystems. Es stigmatisiere Bau- und Bestattungswesen mitgedacht werden, dass – die Betroffenen, sei ineffizient und habe zu einer wubezogen auf den Umgang mit Tod und Sterben – ganz chernden Bürokratie geführt. Da außerdem ›Arbeit für unterschiedliche Bedürfnisse zu berücksichtigen sind. alle‹ eine Illusion sei, fordern sie: das ›bedingungslose In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit der Frage, Grundeinkommen‹. 1.000 Euro für jeden Bürger, monatwie gesellschaftliche und kulturelle Einflüsse den Blick lich, netto. Genug für ein halbwegs entspanntes Leben. für die ›letzten Fragen im Leben‹ prägen – und was wir Wer mehr will, kann zur Arbeit gehen und dazuverdiedabei über uns, unsere Lebenseinstellung und unsere nen. Gleichzeitig sollen alle steuer- oder abgabefinanzierGesellschaft erfahren. ten Sozialleistungen wie Hartz IV, Arbeitslosengeld, Bafög A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 oder Kindergeld abgeschafft werden. Aber: Ist das machbar, finanzierbar, vor allem: wünschenswert? Begründet Termin: Teilnahmegebühr: 05.12. – 09.12.2011 € 160,– KammerCard € 145,– es nicht eher ›ein Recht auf Faulheit‹? Ein Recht, das mit Ihr Dozent: den Prinzipien der Leistungsgesellschaft unvereinbar ist, Dr. Jochen Schepker wie die Gegner meinen? Beim Thema ›bedingungsloses Grundeinkommen für alle‹ scheiden sich die Geister. Es lohnt sich, genauer hinzusehen und sich mit den Argumenten in der Debatte auseinanderzusetzen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5
Termin: 24.10. – 28.10.2011 Ihr Dozent: Falk Lenke Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

10

Bildungsurlaub in Bad Zwischenahn

NEU

1 0 6 5 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Politische und gesellschaftliche Grundfragen

Wut macht Mut – zu mehr Demokratie?
Spätestens seit der Auseinandersetzung um das Projekt NEU 1 0 1 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e Stuttgart 21 hat sich der Begriff Wutbürger eingebürgert: Bürgerinnen und Bürger artikulieren ihre Wut über eine Menschenrechte und Weltgesellschaft das Bürgerinteresse missachtende Arroganz von Politik Ist Zwangsverheiratung ein Verstoß gegen die Menschenund Bürokratie. Sie fordern mehr Bürgerbeteiligung. Das rechte? Was ist mit Kinderarbeit, was mit der Todesstrafe? neue Politikmodell heißt demnach ›partizipative DemoIst Abschiebehaft eine Menschrechtsverletzung? Wie ist kratie‹. Und was wird aus unserer parlamentarischen die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt zu Demokratie? Das Seminar liefert für diesen politischen bewerten? Schließlich: Ist es legitim, vielleicht sogar Streit einige Werkzeuge zur Klärung der eigenen Position: moralische Pflicht, mit allen, notfalls auch kriegerischen Begriffe klären, historische Zusammenhänge offen legen, Mitteln gegen Unrechtsstaaten vorzugehen, die die intelligente Methoden von Bürgerbeteiligung vorstellen. grundlegenden Menschenrechte mit Füßen treten? Mit Das hilft auch in der Positionierung zu Bremer Beteilider Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte im Jahr gungsprojekten – von der A 281 bis zum Bürger-Haushalt. 1948 wurden die elementaren bürgerlichen, politischen A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 und sozialen Rechte des Einzelnen ›als das von allen Termin: 31.10. – 04.11.2011 Teilnahmegebühr: Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal‹ Ihre Dozentin: Monika J. Flügge € 160,– KammerCard € 145,– festgeschrieben. Die Lebenswirklichkeit vieler Menschen in aller Welt ist von diesem Ideal noch immer weit entfernt. Wir werden in diesem Seminar danach fragen, NEU 1 0 3 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e welche Möglichkeiten es gibt, den Menschenrechten in der globalisierten Welt mehr Geltung zu verschaffen. Arbeiten bis 70? Und wir werden uns mit der Frage befassen, welche Rolle diese im interkulturellen und interreligiösen Dialog Bis 67 oder gar bis 70 arbeiten müssen? Die Propheten des spielen (könnten). demografischen Wandels sagen uns, dass es die einzige Alternative zum Bankrott unserer Sozialsysteme sei. Ist die A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Verlängerung der Lebensarbeitszeit nur ein verkapptes Termin: Teilnahmegebühr: Rentenkürzungsmodell? Heute sind viele Rentnerinnen € 160,– KammerCard € 145,– 23.01. – 27.01.2012 und Rentner weiterhin freiwillig beschäftigt – in einem Ihre Dozentin: Monika J. Flügge geringeren zeitlichen Umfang als früher, aber oft auch mit Freude, weil sie merken, sie werden gebraucht – und man verdient noch etwas dazu. Ist also Rente ab 70 ein Schrekkensmodell – oder gibt es Rahmenbedingungen, unter denen man sie als ein wichtiges Modell für die Zukunft unserer Gesellschaft begrüßen kann? Welche ArbeitsbeNEU 1 0 0 4 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e dingungen und welche Arbeitsbiografien brauchen wir, um länger arbeiten zu können? Wie groß ist das Risiko Der Welthandel von Altersarmut, was heißt ›Vorsorgen‹ fürs Alter? Globalisierung und fairer Handel Das Seminar leistet Orientierungshilfen für eine zentrale, Einen ›Beipackzettel der Globalisierung‹ gibt es (noch) aber sehr unübersichtliche politische und gesellschaftnicht. Die Liste der Risiken und Nebenwirkungen wäre liche Debatte. beachtlich. Denn: Bezogen auf die Welthandelsstrukturen A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 und die Entwicklung der Weltwirtschaft gibt es Missstände Termin: 28.11. – 02.12.2011 Teilnahmegebühr: und Fehlentwicklungen zuhauf. Warum profitieren Ihre Dozentin: Monika J. Flügge € 160,– KammerCard € 145,– Menschen in armen Regionen der Welt nicht vom Wirtschaftswachstum? Warum sind sie von Wirtschafts- und Finanzkrise(n), Konflikten und Kriegen besonders be1 0 0 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e droht? Und was hat mein Handy mit dem Krieg am Kongo zu tun? Das Seminar stellt die Strukturen des Welthandels Brennpunkt ›Naher Osten‹ und die Dynamik der Globalisierung allgemeinverständBeim Begriff ›Naher Osten‹ denkt man unwillkürlich an lich und in überschaubare Themenfelder gegliedert dar. eine Krisenregion: alltäglicher Krieg zwischen Israelis Außerdem werden wir Bedingungen für Fairen Handel und Palästinensern, Kriegselend im Libanon und im Irak, aufzeigen. Selbstmordattentate. Seit den Volksaufständen in NordA n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 afrika, Syrien und dem Jemen scheint in ›Nahost‹ etwas Teilnahmegebühr: in Bewegung gekommen zu sein, das die ganze Region 10040 € 160,– KammerCard € 145,– Termin: verändern kann. Der ›Nahe Osten‹ im demokratischen 26.09. – 30.09.2011 Aufbruch? Um die Entwicklung besser zu verstehen, 10041 braucht es mehr Wissen über diese Region, über die GeTermin: schichte und Kulturen der unterschiedlichen arbabischen 19.03. – 23.03.2012 Ihr Dozent: Völker, die im ›Nahen Osten‹ leben. Das Seminar vermitDr. Jochen Schepker telt das dazugehörige Basiswissen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5
Termin: 19.12. – 23.12.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Bildungsurlaub

11

1019

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

NEU

1 0 4 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Was unsere Gesellschaft zusammenhält
Herausforderungen wie die Wirtschafts- und Finanzkrise, der Demografische Wandel oder der Wanderungsdruck führen fast unweigerlich zur grundlegenden Frage, was die Menschen eigentlich verbindet, was die Gesellschaft zusammenhält. Sind es Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit, Sozialstaatlichkeit? Sind es Vaterlandsliebe oder eine Leitkultur? Wie ist es um die Solidarität zwischen Ost und West, zwischen jung und alt, zwischen besser und schlechter Verdienenden, zwischen arm und reich bestellt? Ist die Familie noch der soziale Kitt, ohne den eine funktionierende Gesellschaft nicht auskommt? Oder ist es das Engagement des Einzelnen – im Sport, in Naturschutzvereinen, in den politischen Parteien? Wir werden uns in diesem Seminar auf die Suche machen nach dem Gemeinsamen, nach Gemeinsinn – und Eigensinn in der globalisierten Welt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

Kinder und Karriere – die Quadratur des Kreises?
Frauen sind heute nicht mehr gefesselt an die drei großen K: Kinder, Küche, Kirche. Gefragt sind: glänzende Bildungsabschlüsse, kompetent und professionell im Job – und Ehrgeiz. Ist da noch Platz für eine Mutter- und Familienrolle? Die ›neuen Männer‹, die Erziehungsurlaub nehmen und den Kinderwagen durchs Viertel schieben, könnten zwar Teil der Lösung sein, sind aber de facto immer noch die Ausnahme. Was muss passieren, damit die Quadratur des Kreises trotzdem gelingt – in den Mann-Frau-Beziehungen, in der Reflexion der eigenen Biografie, in der betrieblichen Arbeitsorganisation, in weiteren gesellschaftlichen Rahmenbedingungen? Die Suche nach Lösungen wird im Seminar unterstützt durch praktische Beispiele aus dem erfolgreichen Bremer Projekt ›Beruf und Familie‹.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 28.11. – -02.12.2011 Ihre Dozentin: Christine Holzner-Rabe Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

2
Seminare in Bad Zwischenahn

10191
Termin: 29.08. – 02.09.2011

10190
Termin: 20.02. – 24.02.2012

Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,– Ihr Dozent: Dr. Gerhard Schäuble

1 0 6 1 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Über die Gleichstellung der Geschlechter
Frauen und Männer im Gespräch
Was hat sich in Deutschland über Fragen der Gleichstellung der Geschlechter in den Köpfen von Männern und Frauen bewegt? Gehört die finanzielle Abhängigkeit der Frau und im Austausch dafür die Versorgung der Kinder und das Führen des Haushalts weiterhin zum Lebensentwurf eines Großteils der Männer? Welche Wünsche und Ziele haben Frauen in Fragen des Geschlechterverhältnisses? Was wollen Frauen, was Männer in ihrem Leben verwirklichen, welche Hoffnungen und welche Ansprüche haben sie aneinander? Wie sieht das Ideal einer Gesellschaft aus, in der Frauen und Männer wirklich gleichberechtigt sind? Wie können Gesetze oder gesellschaftliche Institutionen eine solche Entwicklung fördern. Schließlich auch: Was können wir von unseren euopäischen Nachbarn lernen? Sich selbst und miteinander über die eigenen Erwartungen klar zu werden, hilft auch, das eigene Verhalten im privaten, beruflichen und sozialen Umfeld offener und kreativer zu gestalten.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 10.10. – 14.10.2011 Ihre Dozenten: Petra Simonowsky, Christoph Simon Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

NEU

1 0 5 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die alternde Gesellschaft
Zum Umgang mit Alter(n) in Deutschland
Die westlichen Industriestaaten sind mit dem Problem der alternden Gesellschaft in mehrfacher Weise konfrontiert: Die absolute und die relative Zahl der Älteren steigt, die Gruppe der ›fitten jungen Alten‹ wie die der pflegebedürftigen Hochaltrigen wächst. Die soziale Schere geht auch im Alter immer weiter auseinander. Und das eigentlich verschwunden geglaubte Problem der Altersarmut zeigt sich in neuer Brisanz. Viele ältere Menschen können den schnellen Wandel der alltäglichen Anforderungen nicht mehr nachvollziehen. Vielfältige neue Fragen verlangen zukunftsfeste Antworten, gesellschaftlich wie individuell: Welche Möglichkeiten gibt es für den Einzelnen, sich angemessen auf das Leben im Alter vorzubereiten? Welche gesellschaftlichen Hilfeleistungen gibt es bereits, welche werden künftig benötigt? Vor allem aber: Wie kann die Teilhabe älterer Menschen am gesellschaftlichen Leben ermöglicht bzw. verbessert werden?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 19.12. – 23.12.2011 Ihr Dozent: Dr. Gerhard Schäuble Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

12

Bildungsurlaub in Bad Zwischenahn

1 0 0 5 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1 0 5 1 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Ethik und Moral in der modernen Gesellschaft
Wirtschaftsführer, die nur an Boni und Aktiengewinne denken, Steuerhinterziehung, Bestechung, schwarze Kassen... Ist heute der Ehrliche der Dumme, wie manche behaupten? Soziale Unterstützung, Schutz der Schwächeren und gesellschaftliche Solidarität haben keine Konjunktur. Verliert unsere Gesellschaft die ›Verlierer‹ der Modernisierung aus dem Blick? Zerfällt unsere Gesellschaft in Parallelgesellschaften – die einen müssen sich einrichten in Hartz IV, die anderen füllen ihre Konten in Liechtenstein? Wie ist dieser Trend zur Spaltung, der auch in Bremen und Bremerhaven spürbar ist, zu stoppen? Wie kann sozialer Zusammenhalt gelingen?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 27.02. – 02.03.2012 Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Gesellschaft ohne Zeit
Vom Zeitverlieren, Zeitsparen, sich Zeit nehmen
Haben Sie jetzt Zeit, diesen Text zu lesen? Passt der Seminartermin in Ihren Zeitplan? Das Seminar handelt von der Zeit. Und davon, wie wir gemeinhin mit Zeit umgehen, welche Folgen dies für das Leben und unsere Gesellschaft hat. Ohne Frage: Neue Techniken helfen uns, ›Zeit zu sparen◊, beschleunigen Arbeitsprozesse. Doch führt dies wirklich dazu, dass wir mehr Zeit für uns und Andere(s) haben? Um über diese Problemstellung nachzudenken, wollen wir uns eine Woche Zeit nehmen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.12. – 16.12.2011 Ihr Dozent: Asmus Nitschke Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

1 0 0 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Mut haben und das Wort ergreifen
Wie viel Zivilcourage braucht unsere Gesellschaft?
Zivilcourage, das mutige Eintreten für ›die richtige Sache‹ – auch und gerade dann, wenn andere schweigen oder wegsehen –, ist eine wesentliche Voraussetzung für das Funktionieren einer zivilen und demokratischen Gesellschaft. Aber das ist bekanntlich leichter gesagt als getan, und es ist mit Risiken behaftet. In diesem Seminar geht es um die Bedingungen für couragiertes Eingreifen, also darum, Nein zu sagen und sich einzumischen, zivil zu bleiben und sich nicht von der Aggressivität der Situation anstecken zu lassen, mit der Angst vor Autoritätspersonen umzugehen, sachkundig die eigene Meinung zu äußern, Erkenntnis und Mut in konkretes politisches Handeln umzusetzen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 13.02. – 17.02.2012 Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

1 0 2 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Strafe, Versöhnung, Gerechtigkeit
...als gesellschaftspolitische Herausforderung
Strafe, Versöhnung, Gerechtigkeit – diese Begriffe markieren überaus wichtige Normen und Bezugspunkte für unser soziales Miteinander, in der großen Politik wie in persönlichen Lebenszusammenhängen. Infolge einer Straftat oder aber auch nach dem Ende einer Diktatur stellt sich die Frage: Wie soll mit der Schuld der Täter umgegangen werden? Wie kann den Opfern Gerechtigkeit widerfahren? Unter welchen Bedingungen kann es Versöhnung geben? In diesem Seminar werden wir uns aus verschiedenen fachlichen Perspektiven diesen Fragestellungen nähern. Wir wollen die Debatte um die Begnadigung von (Straf)-Tätern unterschiedlichster Couleur aufnehmen und uns mit den Sichtweisen von Opfern und Tätern auseinandersetzen. Deshalb informieren wir auch über die Arbeit des Täter-Opfer-Ausgleichs. Geplant ist außerdem ein Gefängnisbesuch in Oldenburg.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 19.12. – 23.12.2011 Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

NEU

1 0 6 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Voll im Trend – oder abgehängt ?
Von Gewinnern und Verlierern unserer Gesellschaft
›Leistung muss sich lohnen!‹ Warum? Nur so macht ›Leistungsgesellschaft‹ Sinn. Über diesen Sinn – und den Unsinn, der möglicherweise darin steckt – wollen wir in diesem Seminar nachdenken. Denn Leistungsgesellschaft heißt heute: beruflich immer mehr leisten müssen in immer härterer Konkurrenz, viel investieren in den perfekten und attraktiven Körper, Multi-Tasking als Lebensprinzip, ›globalisierungsfit‹ schon in der KITA mit Englisch- oder Chinesisch-Unterricht – sonst droht Hartz IV. Gibt es wirklich nur diese Alternative: entweder das Hamsterrad des Auf-jeden-Fall-Mithaltens oder das Schicksal des ›Verlierers‹? Das Seminar zeigt, was diese Alternative aus unserer Gesellschaft macht – und was wir dagegen tun können.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 19.03. –23.03.2012 Ihre Dozentin: Angelika Kube Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

››

Es bleibt zu sagen, dass ich nach 19 Jahren die gleiche Freude und Dankbarkeit dafür empfinde, dass mein erstes Seminar … einen anderen Menschen ... aus mir gemacht hat.‹
Teilnehmerin eines Seminars zum Thema ›Übergänge‹

Bildungsurlaub

13

1 0 1 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Gesellschaft

China – Weltmacht des 21. Jahrhunderts
Die Volksrepublik China ist in kürzester Zeit zu einer führenden Industrienation aufgestiegen – und meldet einen neuen Konjunkturrekord nach dem anderen. Das nährt die Hoffnung der westlichen Industrienationen auf einen riesigen Absatzmarkt. Obwohl es dem bevölkerungsreichsten Land der Erde auf den ersten Blick noch nie so gut ging wie jetzt, gibt es nach wie vor große soziale Gegensätze. Der prosperierende Osten zieht viele Menschen aus dem Landesinneren an. Doch welche Folgen hat die Reformpolitik für die Menschen? Wie ist es um die Menschenrechte bestellt? Das Seminar setzt sich mit den aktuellen Entwicklungen auseinander, vor allem auch mit Blick auf das Verhältnis Deutschlands und Bremens zu China.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 04.10. – 07.10.2011 Ihre Dozentin: Angela Wiegmann Teilnahmegebühr: € 130,– KammerCard € 115,–

NEU

1 0 7 8 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

WikiLeaks und das Internet
Wieviel Öffentlichkeit vertragen Politik und Gesellschaft?
Keine Webseite hat bislang international so viel Anerkennung wie Kritik in der politischen Öffentlichkeit geerntet wie WikiLeaks. Mit ihrem umstrittenen Konzept, geheime Dokumente aus anonymen Quellen im Internet zu veröffentlichen und über ›unethisches Verhalten‹ von Regierungen, Militärs und Unternehmen aufzuklären, haben die Macher von WikiLeaks den Journalismus revolutioniert – und Regierungen und Staaten gegen sich aufgebracht. Befürworter der ›Enthüllungs-Plattform‹ verweisen auf die Notwendigkeit einer herrschaftskritischen Gegenöffentlichkeit. Gegner wittern schlicht Geheimnisverrat und kriminelle Energie. Es stellt sich die Frage: Gibt es Informationen, die Regierungen geheim halten dürfen oder müssen bzw. wie viel Öffentlichkeit braucht oder verträgt die demokratische Gesellschaft? In diesem Seminar beleuchten wir Geschichte und Hintergründe der ›gefährlichsten Webseite der Welt‹. Und wir fragen danach, wie sich Journalismus, Medienlandschaft und öffentliche Meinung durch das Internet verändert haben bzw. noch weiter verändern werden.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 06.02. – 10.02.2012 Ihre Dozenten: Sonja Borski, Sebastian Raible Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

2
Seminare in Bad Zwischenahn

1 1 0 5 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Verkehrspolitik heute
Die mobile Gesellschaft sucht neue Verkehrskonzepte und Fahrzeuge
Das Auto der Zukunft wird klein, leicht und elektrisch sein, sagen die Experten. Wie sieht die Zukunft von Bahn und Flugzeug aus? Die Mobilität der Menschen steigt stetig. Wie verteilt sich in Zukunft der Verkehr auf öffentliche und private Verkehrsmittel? Brauchen wir nicht ganz andere Mobilitätssysteme? Verkehr ist laut, erhöht die Unwirtlichkeit der Städte. Bürger leisten Widerstand gegen neue Verkehrsprojekte wie ›Stuttgart 21‹, den Transrapid in München oder die Küstenautobahn A22. Wie kann das alles zusammengehen? Das Seminar will neugierig machen auf die Entwicklung der ›mobilen Stadtgesellschaft‹. In diesem Zusammenhang werden wir uns auch mit dem carsharing Projekt befassen, mit dem Bremen auf der EXPO in Shanghai für die Mobile Stadt der Zukunft geworben hat. Gespräche mit Fachleuten beleuchten Hintergründe.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.12. – 16.12.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

1 0 2 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Öl – das Schwarze Gold macht Weltpolitik
Das Ölzeitalter hat das Leben der Menschen völlig verändert. Erdölprodukte findet man längst in allen Lebensbereichen, Öl gilt als unverzichtbar. Als 1974 der Preis für ein Barrel das erste Mal hochschnellte, geriet die westliche Welt in helle Aufregung. Es folgten Wirtschaftskrise – und autofreie Sonntage. Die gesamtgesellschaftlichen Folgen der aktuellen Preissteigerungen werden möglicherweise gravierender sein. Öl ist ein wirtschaftlicher, politischer und globaler Machtfaktor ersten Ranges: Wer die Ölquellen beherrscht, so heißt es, regiert auch die Welt. Es lohnt sich also, die Bedeutung des Schwarzen Goldes genauer unter die Lupe zu nehmen – und Überlegungen anzustellen, was zu tun ist, wenn sich die Erdöl-Vorräte langsam dem Ende zu neigen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 20.02. – 24.02.2012 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

10260

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Macht der Werbung
Auf gut 100 Jahre Geschichte kann Werbung heute als Mittel der Massenkommunikation zurückblicken. Die Werbemittel, die technischen Möglichkeiten und vor allem das psychologische Wissen haben sich in dieser Zeit rasch weiter entwickelt. Unsere Gesellschaft auch. So ist Werbung keineswegs nur auf die Welt der Wirtschaft und des Konsums beschränkt. Jeder muss heute für sich werben, um weiterzukommen. Politische Parteien verfügen über hohe Werbeetats und Werbefachleute, politische Inhalte und Botschaften werden zuweilen bis zur Unkenntlichkeit ›verpackt‹. Das Seminar will hinter die Kulissen der Werbeindustrie schauen und zeigen, wie diese die Sicht der Welt verändert.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 21.11. – 25.11.11 Ihr Dozent: Falk Lenke Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

14

Bildungsurlaub in Bad Zwischenahn

1 0 1 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1 0 3 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Zum Einfluss bewegter Bilder
›Bilder lügen nicht‹, Teil 2
Bewegte Bilder durchbrechen rationale Dimensionen, sprechen noch stärker Emotionen an und wirken auf uns eigenartig glaubwürdig. Sie schaffen eine Illusion von Wirklichkeit. Die in den Medien veröffentlichte Wirklichkeit ist allerdings nur eine Welt aus zweiter Hand, gesehen durch die Brille des Journalisten bzw. des Bildermachers. Wer dies nicht mehr unterscheiden kann, dessen Denken ist bereits ›enteignet‹, seine Welt ist nichts anderes als die ›Pseudowelt‹ der Medien. Es gilt, die Gefahren zu erkennen und für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Medien zu werben.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 29.08. – 02.09.2011 Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Volkssport Mobbing?
Es sind zunächst nur ›Kleinigkeiten‹: eine abfällige Bemerkung, eine falsche Anschuldigung. Dann Beleidigungen, Schikanen, Ausgrenzung. – Mobbing macht einsam, verzweifelt, krank. Folgt man einschlägigen Presseberichten, so hat sich Mobbing in den letzten Jahren zu einer Art ›Volkssport‹ ausgewachsen. Ein Massenphänomen also am Arbeitsplatz, in der Schule und Nachbarschaft, neuerdings auch im Internet. Grundsätzlich gilt: Ein Klima der Angst und Verunsicherung begünstigt Mobbing. Allerdings: Wo Menschen zusammen leben und arbeiten, entstehen zwangsläufig auch Meinungsverschiedenheiten und Missverständnisse... Woran also liegt es, dass Konflikte in verschiedene Spielarten des Mobbing münden? Welche Faktoren – auf betrieblicher, gesellschaftlicher und zwischenmenschlicher Ebene – fördern Mobbing, und was kann man dagegen tun?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 13.02. – 17.02.2012 Ihre Dozentin: Angelika Kube Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

1 0 7 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e 1 0 6 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Macht der Worte
Was Sprache über die Wahrnehmung der Welt sagt
Wir sind in der Lage, Menschen innerhalb von Sekunden ‹in die Hölle‹ oder ‹in den Himmel‹ zu schicken, allein durch Worte, die wir wählen. – Sprache ist die wichtigste Form menschlicher Kommunikation. Sie ist seit jeher auch Spiegel kultureller Gepflogenheiten, sie macht soziale und regionale Unterschiede deutlich, ist Instrument politischer und beruflicher Machterhaltung. Wie vielsagend sind Ansprachen von Politikern? Wie bildhaft ist unsere eigene Sprache? In diesem Seminar geht es um die Wirkung von Worten oder anders: um die Auswirkung von Worten und von Sprache, auf andere und auf uns selbst. Wir erkunden beispielhaft Politik-, Fach-, Amts-, Alltags- und Jugendsprachen sowie eigene und fremde Sprachmuster. Wir erweitern damit auch unsere Möglichkeiten, in unserem privaten, beruflichen und sozialen Umfeld präsent zu sein und solche Bereiche mitzugestalten.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.03. – 16.03.2012 Ihr Dozent: Malou Brigitte Polz Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Übergänge im Lebenslauf
Übergänge sind zentrale Bestandteile des Lebens. Die biologischen Übergänge von der Geburt bis zum Tod werden durch soziale Strukturen und gesellschaftliche Institutionen geformt: durch Kindergarten, Schule, Ausbildungsplatz und Betrieb, durch Familie, Ehe oder Partnerschaft, schließlich auch durch verschiedene Formen und Aktivitäten des Lebens im Alter. Vollziehen sich diese Übergänge nicht im Einklang mit dem Leben, den Erwartungen der Umwelt, zum richtigen Zeitpunkt – kurz: finden Übergänge, zu spät, zu früh, in der ›falschen‹ Weise oder überhaupt nicht statt, dann entstehen Probleme der unterschiedlichsten Art. Im Zentrum dieses Seminars stehen die wichtigsten Übergänge im Leben des Menschen. Diese werden betrachtet unter dem Aspekt der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 30.01. – 03.02.2012 Ihre Dozentin: Petra Simonowsky Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

1 0 6 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Über Lebenskunst im Lebenslauf
Generationen im Gespräch
Der individuelle Lebensweg verläuft weder als gerade noch als einsame Strecke. Er fordert ein ständiges Meistern von Übergängen und ist immer Teil eines komplexen Netzwerkes von Gemeinschaften, Beziehungen, gesellschaftlichen Verhältnissen. In diesem Seminar stellen wir uns die Frage nach dem guten Leben und der gelungenen Lebensführung. Wir erarbeiten uns allgemeine Orientierungen und gehen auf Entdeckungsreise nach dem jeweils roten Faden im eigenen Leben. Dabei wird das Gespräch zwischen den Generationen ein hilfreicher Schlüssel sein.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 27.02. – 02.03.2012 Ihre Dozenten: Theo Jahns, Johannes Jahns Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Bildungsurlaub

15

1 0 7 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Arbeitswelt

Lebensqualität Gesundheit
Krankheit und Gesundheit im Spiegel der Gesellschaft
Die moderne Medizin und die dazu gehörige Gesundheitsindustrie verheißen schnelle Hilfe bei fast allen erdenklichen Leiden. Doch die Kosten für dieses System steigen weiter überproportional. Und viele Menschen haben die Erfahrung gemacht, dass die Wirkung der angepriesenen Sofort-Hilfe begrenzt, zuweilen auch unberechenbar ist – vor allem langfristig betrachtet. Es hat sich längst rumgesprochen: Gesundheit ist mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Dieses Seminar behandelt die Frage, was Lebensqualität Gesundheit wirklich ausmacht: welche persönlichen Aktivitäten und Haltungen, vor allem aber welche gesellschaftlichen Voraussetzungen sind notwendig, um von Lebensqualität Gesundheit sprechen zu können? Damit liefert das Seminar auch verständliche Grundlagen für die Auseinandersetzung mit den verschlungenen Wegen der deutschen Gesundheitspolitik.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.12. – 16.12.2011 Ihre Dozentin: Malou Polz Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

1 0 6 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Zukunft von Arbeit und Wohlstand
Arbeiten und Leben in unsicheren gesellschaftlichen Verhältnissen
In den vergangenen Jahren hat der Glaube an Kraft verloren, man könne durch staatliche Planung Wirtschaftskrisen für alle Zeiten vermeiden und Vollbeschäftigung für alle sichern. Die große Hoffnung, Wissenschaft und technologischer Fortschritt würden automatisch hin zum Besseren führen, wird vom Klimawandel, von der Globalisierung, der Virtualisierung des Lebens und vielem anderen in Frage gestellt. Werden die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Organisationen weiterhin soziale Sicherheit und Wohlstand garantieren können? Müssen sich die Menschen dauerhaft auf flexible Arbeitsverhältnisse, wechselnde Tätigkeiten, unsichere Beziehungen und ein hohes Maß an Selbstverantwortung bei allen Lebensrisiken einstellen? Die Debatte über den Abschied von der Wohlstandsgesellschaft zeigt die Aktualität des Themas.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.03. – 16.03.2012 Ihr Dozent: Dr. Gerhard Schäuble Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

2
Seminare in Bad Zwischenahn

1 0 7 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Der Knick im Lebenslauf oder der Lauf des Lebens
Gesellschaftlicher Wandel und individuelle Lebensplanung
1 0 3 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Nicht selten versuchen Menschen ihr Leben genau zu planen – Ausbildung, Karriere, Heirat, Kinder, Alterssicherung. Doch häufig kommt es anders. Der einmal erlernte Beruf kann nicht mehr ausgeübt werden, Trennung vom Partner, ein Unfall, der Verlust des Arbeitsplatzes, Konflikte mit den Kindern, Geschwistern oder Eltern. Die äußere Sicherheit geht dann schnell verloren, wandelt sich in eine unsichere Perspektive – um so mehr in einer Zeit, in der bestehende gesellschaftliche Sicherungssysteme in vielen Punkten in Frage gestellt werden. Das Seminar wendet sich an Menschen, die vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels über biografische Veränderungen, elementare Entscheidungen zukünftiger Lebensführung und Bedingungen für eine Neuorientierung nachdenken möchten.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 21.11. – 25.11.2011 Ihre Dozentin: Angelika Kube Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Moderne Zeiten
Wie mobil und flexibel müssen Arbeitnehmer sein?
Arbeitsmarktexperten und Zukunftsforscher sind sich einig, der Trend ist unumkehrbar: Unser Arbeitsleben wird sich sehr weit reichend flexibilisieren. Freiberufler und Selbständige verdrängen dabei das Leitbild des Festangestellten. Viele Menschen werden mehrere Jobs zugleich haben. Der Auftrag auf Zeit ersetzt die feste Stelle. Was heute noch prekär erscheint, wird morgen Normalität sein. Schon in absehbarer Zeit, so die Prognosen, wird sich ein Großteil der Arbeitnehmer dann ›in unbeständigen Beschäftigungsformen‹ befinden und eine ›flexible Randbelegschaft‹ bilden. Bietet der Wandel auch Chancen? Sind Leiharbeit, befristete Jobs oder Teilzeitarbeit ein wirksames Mittel gegen Arbeitslosigkeit und eine gute Chance, ins Berufsleben einzusteigen? Wie hoch ist der Preis der Flexibilisierung für den Einzelnen und für die Gesellschaft? Welche Möglichkeiten gibt es, solche Entwicklungen nicht nur zu erdulden, sondern auch zu gestalten?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 27.02. – 02.03.2012 Ihr Dozent: Jörg Heller Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

16

Bildungsurlaub in Bad Zwischenahn

1 0 3 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1036

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Balance halten...
...zwischen Arbeits- und Lebenswelt
Unsere Arbeitswelt befindet sich im rasanten Wandel und mit ihr die Koordinaten täglicher Lebensführung. Die veränderten Arbeitsbedingungen führen zu steigendem Leistungsdruck, erfordern eine hohe Flexibilität vom Arbeitnehmer und verändern das Verhältnis von Arbeit, Familie und Eigenzeiten. Die Vereinbarkeit von Beruf und Karriere und dem Leben in der Familie, verbunden mit der Betreuung von Kindern und/oder pflegebedürftigen Personen, bedeutet zweierlei: eine täglich immer wieder aufs Neue, individuell zu meisternde Aufgabe und eine gesamtgesellschaftlich wie politisch dringend zu lösende Herausforderung. Wir werden uns mit diesem spannungsreichen Verhältnis befassen, werden uns fragen, welchen Einfluss die Arbeit auf die Gestaltung unseres Lebens ausübt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 20.02. – 24.02.2012 Ihre Dozentin: Malou Brigitte Polz Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Leben mit der Schicht
Für immer weniger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unserem Land gilt der traditionelle Rhythmus: 8 Stunden Arbeit, 8 Stunden ›Mensch sein‹, 8 Stunden Schlaf. Denn nicht nur in den traditionellen Industriebetrieben, sondern inzwischen auch in vielen Dienstleistungsbereichen wird in Schichten gearbeitet. Das bewirkt gesundheitliche Probleme im täglichen Kampf gegen die biologische Uhr, auch die sozialen Kontakte sind schwerer zu organisieren. In diesem Seminar werden wir diese Folgen analysieren, vor allem aber konkrete Strategien für den Alltag besprechen, die die gesundheitlichen und sozialen Beeinträchtigungen zu reduzieren versuchen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

10360
Termin: 26.09. – 30.09.2011

10361
Termin: 19.03. – 23.03.2012

Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,– Ihr Dozent: Jörg Heller

1 0 7 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e 1042
B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Aussitzen oder Auseinandersetzen
Vom Umgang mit Konflikten
Konflikte gehören zum Leben – am Arbeitsplatz, in der Politik, im Freundes- und Familienkreis. Hintergrund sind meistens unterschiedliche Bedürfnisse, Interessen und (Wert-) Vorstellungen. In diesem Seminar werden Möglichkeiten der konstruktiven Bearbeitung von Konflikten im beruflichen und gesellschaftlichen Kontext erarbeitet und erprobt. Und wir werden uns Beispiele für erfolgreiche Moderationen gesellschaftlicher Konflikte im (Bremer) Politikbetrieb genauer ansehen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 14.11. – 18.11.2011 Ihre Dozentin: Malou Brigitte Polz Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Was kommt nach der Arbeit?
Über den Abschied vom Erwerbsleben – und die Zeit danach
Der Übergang vom Erwerbsleben in die Rente stellt sich für viele Menschen als eines der markantesten und einschneidensten Ereignisse im Lebenslauf dar. Die Frage, wie sich der Alltag verändert, was man in der neuen Lebensphase tun möchte, ob man sich eher ins Private zurückzieht oder im sozialen Umfeld aktiv wird, sich ehrenamtlich in Gesellschaft und Politik engagiert – diese Frage wird auch vor dem Hintergrund einer ›alternden Gesellschaft‹ immer stärker zum Gegenstand öffentlicher Erörterungen. Wie kann und will ich das Leben ohne Erwerbsarbeit sinnvoll und befriedigend gestalten? Welche Fähigkeiten bringe ich mit, und welche benötige ich dafür noch? Das Seminar setzt sich vor dem Hintergrund eigener beruflicher und biografischer Erfahrungen mit den Möglichkeiten einer aktiven und gesellschaftlich sinnvollen Gestaltung der Zeit nach dem Arbeitsleben auseinander.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

1 0 3 5 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Arbeitsdruck und innere Erschöpfung
Wege zur Bewahrung von Engagement in Beruf und Alltag
Bei vielen berufstätigen Menschen machen sich Arbeitsverdichtung und Arbeitsdruck zunehmend in Stressreaktionen und körperlichen Beschwerden bemerkbar. Innere Erschöpfung und das Gefühl, ausgebrannt zu sein, treten an die Stelle von Lebendigkeit und Freude an der Arbeit. In diesem Seminar werden Erscheinungsformen und Ursachen dieses Erschöpfungszustandes im Zusammenhang mit persönlichen und gesellschaftlichen Bedingungen reflektiert. Möglichkeiten des präventiven wie konstruktiven Umgangs werden erarbeitet.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 07.11. – 11.11.2011 Ihre Dozentin: Angelika Kube Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

10421
Termin: 22.08. – 26.08.2011

10420
Termin: 05.03. – 09.03.2012

Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,– Ihre Dozentin: Angelika Kube

Bildungsurlaub

17

Umwelt und Politik

1102

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Meer ohne Fische?
Die Zukunft des Nahrungsmittels Fisch
1 0 9 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Atomkraft vor dem Aus
Über die Zukunft der Energieversorgung
Die Umweltkatastrophe in Japan hat uns die Grenzen der Beherrschbarkeit von Atomenergie deutlich vor Augen geführt. Es stellt sich die Frage: Wie kann eine verantwortungsvolle Energiepolitik nach der Katastrophe in Japan aussehen? Und: Wie und wann kann Deutschland auch ohne Atomkraft funktionieren? Die großen Energieversorger verdienen bisher ihr Geld vor allem mit den ›alten‹ Energien – Steinkohle, Braunkohle, Atomkraft. Sie haben in Deutschland und Europa eine große Marktmacht – und können damit ihre Interessen gut durchsetzen, auch hinsichtlich der Strom- und Gaspreise. Die Zukunft aber gehört den regenerativen Energien. Noch sind sie teuer – brauchen zur Entwicklung öffentliche Förderung. Wie lange wird der Übergang dauern? Für viele Tausende ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach bereits zu einem einträglichen (kleinen) Zusatzgeschäft geworden. Liegt in der Verknüpfung von vielleicht bald Millionen Kleinkraftwerken die Zukunft der Energieversorgung?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.12. – 09.12.2011 Ihr Dozent: Markus Müller Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Überfischung gilt als wichtigste Ursache für den massiven Rückgang der Fischbestände in den Meeres- und Küstenökosystemen. Die Bedrohung des Fischvorkommens ist aber nicht nur eine Frage des Artenschutzes. Fisch ist weltweit eines der wichtigsten Nahrungsmittel. Und der Handel mit Fischprodukten ist lukrativ. Im Kampf um die Handelsware Fisch stehen sich legaler Fischfang mit hochtechnisierten Fangflotten und illegale Fischerei, Kleinfischer, Fischindustrie, Fischereipolitik, Umweltschützer und Verbraucher gegenüber. In diesem Seminar geht es um die wirtschaftlichen, ökologischen und kulturhistorischen Aspekte des Fischfangs – und um die Menschen, die vom Fischfang leben. Welche Lösungswege bietet die Politik aus der Überfischung? Die Fischereipolitik der EU wird ebenso thematisiert wie Aquazucht und nachhaltige Befischung. Und nicht zuletzt: Welche Zukunft hat Bremerhaven als wichtiger Standort der fischverarbeitenden Industrie?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 07.11. – 11.11.2011 Ihr Dozent: Markus Müller Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

2
Seminare in Bad Zwischenahn

1 0 9 1 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Lebensraum Nordsee
Das Seminar setzt sich mit der Ökologie und den Belastungsfaktoren für die Nordsee auseinander und stellt die Frage, was Politik, Wirtschaft, Gemeinden und der Einzelne tun können und müssen, um das Gleichgewicht der Natur zu erhalten. Es werden Experten eingeladen, und es findet eine Exkursion zu gefährdeten Bereichen der Nordsee statt. Das Seminar wird in Zusammenarbeit mit der Aktionskonferenz Nordsee durchgeführt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.09. – 16.09.2011 Ihre Dozentin: Petra Simonowsky Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

NEU

1098

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Welterbe Natur
Naturwunder – zwischen Schutz und Nutzung
Der deutsche Buchenwald soll es noch werden, das Wattenmeer ist es bereits: Weltnaturerbe. Mit dieser Auszeichnung sind einzigartige Ökosysteme vor unserer Haustür auf eine Stufe gestellt mit dem Grand Canyon in den USA, dem Great Barrier Reef Australiens oder der Serengeti in Tansania. Laut UNESCO hat die Menschheit ein Anrecht auf Schutz und Erhalt ihrer Weltnaturdenkmäler. Doch die hochrangige Anerkennung wirft auch neue Fragen auf: Beflügelt die weltweite Aufmerksamkeit als Weltnaturerbe nicht auch den Massentourismus und ist damit vor allem wirtschaftlich lukrativ? Wie sehr ist die deutsche Naturlandschaft an der Nordsee durch das Ausbaggern von Schifffahrtsrinnen, durch Kabelverlegungen für Windparks, durch Ölförderung oder Fischerei tatsächlich gefährdet? Wird Natur(erbe) am Ende zum Ausstellungsobjekt – das gar nicht mehr betreten, erlebt, genossen werden darf? Das Seminar handelt von unserem Weltnaturerbe – und wie wir damit umgehen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.03. – 09.03.2012 Ihr Dozent: Markus Müller Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

18

Bildungsurlaub in Bad Zwischenahn

1 0 9 5 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1 0 9 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Der Klimawandel
Wie sicher sind die Prognosen der Klimaforscher?
Das Wetter scheint – global betracht – in den letzten Jahren immer häufiger Kapriolen zu schlagen: Stürme, Dürre, Hitze, steigender Meeresspiegel, Naturkatastrophen. Die Angst vor der Klimakatastrophe geht um. Neben natürlichen Faktoren sind vor allem der Mensch und die von ihm zu verantwortenden Eingriffe zum Klimafaktor geworden. Dieses Seminar informiert über Ursachen und die verschiedenen Erklärungen für die Veränderung des Klimas. Wir werden der Frage nachgehen, was getan werden muss, um das Gleichgewicht der Natur zu erhalten. Eine Führung durch das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven wird uns spannende Einblicke geben in die Forschungsarbeit der Klimaforscher.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 21.11. – 25.11.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Im Einklang mit der Natur
Umweltverträglich wirtschaften und leben
In dieser Bildungswoche werden Leitbilder, Wege, Wohlstandsmodelle und konkrete Lösungsansätze mit wenig Naturverbrauch und dem Anspruch, zu einer ökologisch verträglicheren Gesellschaft beizutragen, vorgestellt und diskutiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Themenkomplex ökologischer Landbau, Ernährung, Wirtschaft und Konsumverhalten. Der Thematik entsprechend findet das Seminar auf einem Bioland-Hof in Zeven statt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 26.09. – 30.09.2011 Ihre Dozentinnen: Jutta Draub-Ketelaar, Monika Baalmann Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Stadtentwicklung und Stadtgeschichte
1100
B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Das Geschäft mit dem Essen
Verseuchtes Fleisch, genetisch manipulierter Mais oder im Eiltempo gemästete Hühner – wer hinter die Kulissen industrieller Landwirtschaft schaut, erhält zuweilen beklemmende Einblicke in die Mechanismen der modernen und globalisierten Nahrungsmittelproduktion. Sie ist Gegenstand dieses Seminars. Und es wird um zukunftsfähige Alternativen zur industriellen Landwirtschaft gehen – aber auch darum, wie aufgeklärtes Verbraucherverhalten solche Alternativen befördern kann.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

NEU

1 1 1 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bremen ist ’ne schöne Stadt
Befragungen zeigen: Bremer Bürgerinnen und Bürger schätzen die Lebensqualität ihrer Stadt – einer Stadt am Fluss, mit viel Grün, einer Stadt der schmucken ›Bremer Häuser‹ und einer Stadt der kurzen Wege. Und zukünftig? Aktuelle Stadtentwicklung muss mehr sein als die Bewahrung der Tradition. Eine zukunftsfähige Stadt braucht lebendige Quartiere, neue Entwicklungsräume, wieder engere Verknüpfungen von Wohnen und Arbeiten, neue Wohnformen für Junge und Alte, neue Formen von Mobilität. Das Seminar gibt Einblick in aktuelle Ansätze der bremischen Stadtentwicklungspolitik. Dazu werden Fachleute aus dem Bremer Politikbetrieb eingeladen. Aber wir werden auch selbst ›unsere Stadt der Zukunft‹ entwerfen!
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.03. – 09.03.2012 Ihr Dozent: Uwe Kempf Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

11000
Termin: 28.11. – 02.12.2011

Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

11001
Termin: 06.02. – 10.02.2012 Ihre Dozentin: Jutta Draub-Ketelaar

1 0 9 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e 1 1 2 8 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Mensch und Natur Bremen und das Meer
Seit ca. 3,5 Milliarden Jahren gibt es Leben auf der Erde, die ersten Menschen traten vor ca. 1,8 Millionen Jahren in Erscheinung. Von Anfang an befand sich der Mensch in intensiver Auseinandersetzung mit der Natur, wurde durch sie geprägt und hat sie selbst verändert. Dieses Seminar setzt sich mit dem Grundverhältnis des Menschen zur Natur auseinander – und der Frage, wie sich die Haltung zur Natur entwickelt hat, wodurch sie heute geprägt ist und welche gesellschaftlichen Folgen sich ergeben haben.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.09. – 09.09.2011 Ihre Dozentin: Kerstin Jürgens Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Hafenentwicklung und Hafenpolitik
Bremen und Bremerhaven haben eine lange Tradition als Hafenstädte, und die Schifffahrt hat ihren frühen Wohlstand geprägt. In der Hafenentwicklung spiegelt sich schon früh, was heute Globalisierung genannt wird – und die bedeutende Rolle, die Bremen dabei spielt. Das Seminar wird darstellen, wie Stadtpolitik und Schifffahrt aufeinander eingewirkt haben. Und wir werden uns mit der Frage beschäftigen, welche Einflüsse die zukünftige Entwicklung der bremischen Häfen bestimmen werden.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 31.10. – 04.11.2011 Ihr Dozent: Uwe Kempf Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Wochenendseminare

19

1 1 2 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Berlin-Seminar

Bremen nach dem Zweiten Weltkrieg
Wiederaufbau und Wirtschaftswunder
1 1 3 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Nachkriegszeit war – auch in Bremen – geprägt durch Kriegsschäden, Zerstörung, Hunger, Schwarzmarkt. Gleichzeitig wurden die ersten politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Weichenstellungen vorgenommen, die die weitere Entwicklung Bremens prägen sollten. Die 50er und 60er Jahre, die im allgemeinen Bewusstsein als die Zeit des ›Wirtschaftswunders‹ gelten, festigten Bremens Ruf als eine weltoffene und vor allem wirtschaftlich potente Metropole. Außenhandel, Häfen und Schiffbau erlebten einen nie wieder erreichten Wirtschaftsboom – bis zum Untergang der ›AG Weser‹ und als Folge einer existenzbedrohenden Finanzkrise, von deren Nachwirkungen Bremen sich bis heute nicht erholt hat.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 19.09. – 23.09.2011 Ihre Dozentin: Martina Kedenburg Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Die heile Welt der Diktatur?
Alltag und Herrschaft in der DDR
In diesem Bildungsurlaub geht es um die Auseinandersetzung mit der Geschichte der DDR, die als Teil der gesamtdeutschen Nationalgeschichte zu verstehen ist. Es geht um die Frage, wie die Mechanismen der Macht funktioniert haben, um Kenntnisse von den Herrschaftsstrukturen des politischen Systems, es geht um die Alltagserfahrungen der Menschen im real existierenden Sozialismus, um die Vergegenwärtigung von Unrecht und Leid, die Berichte vom Mut des Einzelnen zu Opposition und Widerstand – bis hin zur Macht und zum Geheimnis der Stasi. Wir werden mit Zeitzeugen zu den jeweiligen Themenschwerpunkten ins Gespräch kommen und Ausstellungen zur Vertiefung besuchen. Das Seminar findet statt vor Ort in Berlin, in Kooperation mit dem RobertTillmanns-Haus (Berlin-Zehlendorf). Es wird gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung. Im Preis sind Unterkunft und Verpflegung (Halbpension, Doppelzimmer) enthalten. An- und Abreise individuell. Infoabend: 23. 08. 2011, 19 Uhr, wisoak Bremen-Hastedt

2
Seminare in Bad Zwischenahn

1 1 2 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bremer Firmengeschichte

A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Sie begründeten Bremens Ruf als Welthandelsplatz und Termin: Teilnahmegebühr: wichtiger Wirtschaftsstandort: Handelshäuser wie C. Mel17.10. – 21.10.2011 € 269,– chers & Co., Industriebetriebe wie die Nordwolle, RickMo 14.00 – Fr 14.00 Uhr mers Reismühle, Kaffee HAG, Jacobs Kaffee, Borgward Ihre Dozentin: oder Focke-Wulf, Manufakturen wie Hachez, Koch & Monika J. Flügge Bergfeld, Reedereien wie der Norddeutsche Lloyd oder DDG Hansa – und andere mehr. Viele konnten sich über Jahrzehnte am Markt behaupten, einige wenige gibt es Wochenendseminare noch heute. Wie prägten sie die Bremische Wirtschaft und Gesellschaft? Welche wirtschaftlichen und politiJahresthema: schen Bedingungen führten zu ihrem Konkurs oder zur Deutschland – ein Einwanderungsland Fusion mit anderen Unternehmen, mit welchen Folgen für die Menschen in Bremen? Welche Lehren lassen sich aus der Firmengeschichte ziehen für die Strukturprobleme Bremens und für die Bremische Wirtschaftspolitik NEU 1 3 6 5 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e heute?

Fremd in Deutschland

A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 13.02. – 17.02.2012 Ihre Dozentin: Martina Kedenburg Teilnahmegebühr: € 160,– KammerCard € 145,–

Für Migrantinnen und Migranten
Aus ehemaligen ›Gastarbeitern‹, ›Aussiedlern‹ und anderen Einwanderern sind vielerorts längst Mitbürger geworden. Gerade wächst die dritte Generation ›Gastarbeiterkinder‹ heran. Sie kennen die Heimat ihrer Großeltern nur noch aus dem Urlaub oder von Erzählungen. Sie sind Deutsche. Sie fühlen sich zu Hause in Berlin, Duisburg oder Bremen – häufig aber nicht wirklich heimisch. ›Einmal Einwanderer, immer Ausländer?‹ Die aktuelle Debatte über Integration verstärkt bei vielen das Unbehagen, (nach wie vor) nicht dazu zugehören, fremd (geblieben) zu sein. Über welche Ressourcen verfügen Migrantinnen und Migranten, und welche Unterstützung bräuchten sie tatsächlich? Wir werden diese Fragen mit Betroffenen und Fachleuten aus der Integrationsarbeit diskutieren.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 09.12 – 11.12.2011 Ihre Dozentin: Natalie Savcenko Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

››

Mich hat besonders ein Wirtschaftsseminar beeindruckt, aber auch Seminare zum Thema ›Neue Medien‹ und zur ›Chaos-Theorie‹. Durch die Teilnahme an Bildungsurlauben ist ganz allgemein mein gesellschaftliches Gewissen geschärft worden‹.
Silke M., Personalsachbearbeiterin

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

20

Wochenendseminare in Bad Zwischenahn

NEU

1 3 4 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Reihe: Unsere europäischen Nachbarn

Was uns heilig ist
Grundwerte und Normen in den Weltreligionen
Werte sollen Orientierung geben, Halt vermitteln, Zugehörigkeiten begründen – mit Blick auf den einzelnen Menschen wie Gruppen und Gemeinschaften. Religionen und ihre Institutionen gelten seit jeher als Hort und Vermittler von Werten, die für die jeweiligen Gesellschaften maßgeblich sind oder waren. Gleichzeitig stehen Weltreligionen wie das Christentum oder der Islam aber auch für den Ursprung und die Rechtfertigung von (staatlicher) Gewalt und Intoleranz. Welche Werte und Haltungen lassen sich eigentlich welchen Religionen zuordnen? Wie haben sich historisch betrachtet religiöse Werte im Wechselspiel mit Gesellschaft verändert bzw. weiterentwickelt? Welche Bedeutung haben religiöse Werte und Normen heute für den sozialen Zusammenhalt von Gemeinschaften und Gesellschaften?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 11.11. – 13.11.2011 Ihr Dozent: Helmut Langel Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Die europäischen Nationen werden in immer mehr Bereichen einen gemeinsamen Weg gehen. Seit 2007 besteht die EU aus 27 Mitgliedsstaaten. Weitere Länder wie Kroatien, Mazedonien, die Türkei oder Island möchten der EU gerne beitreten. Die Grenzen auch zu diesen Ländern werden immer durchlässiger. Doch es bleibt auch Trennendes: in Sprache, Kultur, Mentalität, politischem System unterscheiden sich die europäischen Länder zum Teil erheblich. Mit dieser Seminarreihe stellen wir unsere europäischen Nachbarn vor.

1 3 1 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Irland
Der Beitritt zur EU hat den Iren einen beispiellosen Wirtschaftsaufschwung beschert und sie zunächst zu den eifrigsten Befürwortern der europäischen Einigung gemacht. Doch nun erschüttert die Finanzkrise Irland wie kaum einen anderen Staat. Daher scheinen alte Werte wieder gefragt zu sein, die in Irland über Jahrhunderte große Bedeutung hatten. Wie in nur wenigen Ländern Europas ist in Irland die Geschichte allgegenwärtig, unzählige Monumente halten die Vergangenheit lebendig. Geschichte und Gegenwart Irlands stehen im Mittelpunkt dieses Seminars.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 11.11. – 13.11.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

1 3 2 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Orient und Okzident
›Kampf der Kulturen‹ oder friedliche Koexistenz?
Das Verhältnis zwischen christlichem Abendland und islamisch geprägtem Morgenland ist seit den Anschlägen auf das World Trade Center besonders belastet. Auf die militärische und wirtschaftliche Überlegenheit des Westens antworten die arabischen Länder, so scheint es, mit der ›Ölwaffe‹ oder mit Terroranschlägen. Im Westen werden Immigranten aus islamischen Ländern dann schnell unter Generalverdacht gestellt und Minarett-, Burka- und Kopftuchverbote gefordert. In dieser politisch aufgeheizten Atmosphäre übersieht man schnell die Beispiele für gelungene Integration und funktionierende Kooperation zwischen Orient und Okzident. Besonders die Türkei versucht, einen Ausgleich zwischen Orient und Okzident herzustellen. Das Seminar ergründet Ursachen und Lösungsansätze des Konfliktes.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 26.08. – 28.08.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

1 3 0 8 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Griechenland
Von der Kulturnation zum Sorgenstaat Europas?
Das Land der Hellenen, das eigentlich wegen seiner antiken klassischen Hochkultur und natürlich als Urlaubsland in Europa eine hohe Wertschätzung genießt, hat zur Zeit keinen guten Ruf: hoher Korruptionsindex, geschönte Bilanzen und eine Staatsverschuldung, die die Stabilität des Euro zu gefährden droht und den EU-Politikern Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Dazu kommen Dauerkonflikte mit dem Nachbarn Türkei wegen des Zypernkonfliktes und dem nördlichen Nachbarn Mazedonien wegen eines lächerlich anmutenden Namensstreites. Dieses Seminar ergründet die griechische Innen- und Außenpolitik, die Mentalität und Selbsteinschätzung der Menschen sowie die Situation des Landes innerhalb Europas.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 02.12. – 04.12.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Wochenendseminare

21

1 3 1 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Türkei
Zwischen EU-Beitritt und Fundamentalismus

Reihe: Völker der Welt – Kulturen der Welt

Fremdes macht Angst. Die Angst kommt aus dem
Die Türkei ist mit vielfältigstem kulturellen Erbe der unUnbekannten. Lernen wir das Fremde kennen, verliert terschiedlichsten Völker ausgestattet – eine Fundgrube sich das Unbekannte. In dieser Seminarreihe stellen der klassischen Antike, des früheren Christentums oder wir Ihnen in loser Folge Völker und Kulturen der Welt der islamischen Kultur. Und das Land zwischen Orient vor, die einen großen Einfluss auf unsere Kultur hatund Okzident ist nicht zuletzt wegen seiner sprichwörtten – und noch haben und Völker, die uns fremd lichen Gastfreundschaft eines der beliebtesten Ferienziele der Deutschen. Das andere Gesicht der Türkei wird uns sind. Doch auch im vermeintlich Andersartigen liegt in den Nachrichten präsentiert: der Kurdenkonflikt etwa, ein Schlüssel zur Selbsterkenntnis. die Haltung in der Zypern-Frage oder der islamische Fundamentalismus. Die Widersprüche zwischen Annäherung NEU an die EU und Menschenrechtsverletzungen, zwischen 1 3 6 8 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e Diplomatie und Kurdenkrieg, zwischen Weltoffenheit Ägypten, Nordafrika und einengenden Traditionen sind Gegenstand dieses Seminars. Eine Region im demokratischen Aufbruch?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 09.03. – 11.03.2012 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

1 3 1 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Norwegen
Norwegen – ein Land, so scheint es, abseits der Probleme Mitteleuropas, ein fortschrittlicher Staat, der vieles verkörpert und zu leben scheint, was wir uns zuweilen wünschen. Das Seminar handelt von Geschichte und Gegenwart, von der staatlichen Politik, von der Bedeutung des Tourismus und der Naturschätze für Wirtschaft und Gesellschaft. Außerdem werden die Gründe für die Ablehnung der EU beleuchtet.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 24.02. – 26.02.2012 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 09.09. – 11.09.2011 Ihre Dozentin: Dina Fakoussa-Behrens Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

NEU

1 3 2 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Israel, Palästina
NEU

1 3 1 1 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Schweiz
Die Schweiz wird von ihrem nördlichen Nachbarn geschätzt, ja geliebt. Deutsche fühlen sich in der Schweiz – im übrigen sehr zum Leidwesen der Eidgenossen – fast wie zu Hause. Heidi, Berge, Bankgeheimnis, Wirtschaftskraft und (außenpolitische) Neutralität – das wird mit der Alpenrepublik zuvorderst in Verbindung gebracht. Über politische Besonderheiten, wie die unzähligen Abstimmungen über Wichtiges und vermeintlich weniger Wichtiges, schmunzeln viele Nichtschweizer – doch liegt hier vielleicht ein überdenkenswertes Modell für direkte Demokratie? In diesem Seminar wird die Schweiz vorgestellt. Es geht um das politische System, um aktuelle politische Debatten wie das Minarettverbot, um das Verhältnis der Schweizer zu ihrem Staat – und um die Frage, warum die Schweizer nach eigenem Bekunden gar nicht so recht wissen, wo sie (in Europa) hingehören.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 18.11. – 20.11.2011 Ihr Dozent: Jürgen Wendt Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Israel, Palästina, Heiliges Land. Kaum ein anderes Land steht so sehr im Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Religionen, politischen Ideologien und Kulturen. Religiöse Orthodoxie, Terroranschläge, Besatzung und Siedlungsbau gehören zum Alltag. Scheinbar unüberbrückbar sind nach wie vor die Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern. Dennoch gibt es eine Vielzahl israelisch-palästinensischer Friedens- und Solidaritätsinitiativen. In diesem Seminar wollen wir nach Gründen und Hintergründen für den Dauerkonflikt im Nahen Osten fragen und über Lösungsvorschläge für die Zukunft diskutieren. Wie kann ein friedliches Zusammenleben von Israelis und Palästinensern auf Dauer gelingen: mit einer Zwei-Staaten-Lösung - einem binationalen Staat – einer Konföderation – einer ›EU-Lösung‹? Welche Interessen sind im Spiel? Und wie bewältigen die Menschen dort ihren Alltag – angesichts tagtäglicher Bedrohung und jahrzehntelanger Traumatisierung? Was geht das uns Deutsche an, welche Rolle können und wollen wir dabei spielen?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 24.02. – 26.02.2012 Ihr Dozent: Klaus Körber Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

Seminare in Bad Zwischenahn

Ägypten und Tunesien gehören besonders in der dunklen Jahreszeit zu den bevorzugten Urlaubszielen der Deutschen. Gegenwärtig aber machen die politischen Ereignisse dort Schlagzeilen: Die Massenproteste in Kairo und Tunis haben die diktatorischen Regime beider Länder hinweggefegt. Der friedliche Aufbruch hat auf die gesamte nordafrikanische und arabische Region ausgestrahlt. Wie ein Lauffeuer verbreitete sich der Protest gegen die autokratischen Regime in Libyen, Algerien, Marokko, ferner in Jemen, Bahrain und Syrien. Millionen Menschen in der Region fordern mit Nachdruck mehr Demokratie, mehr Mitspracherechte und politische Beteiligung. Das Seminar vermittelt das notwendige Basiswissen, um die aktuelle politische Entwicklung in der Region besser zu verstehen und gibt Einblicke besonders in Geschichte und Kultur, Leben und Alltag der Menschen in Ägypten.

2

22

Wochenendseminare in Bad Zwischenahn

NEU

1 3 7 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e 1 3 6 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

China – die kommende Weltmacht Nr. 1? Afghanistan
Brandherd am Hindukusch
Afghanistan ist ein Vielvölkerstaat. Als Begründer und Namensgeber des Landes gelten die Paschtunen. Sie sind die größte Bevökerungsgruppe, gefolgt von Tadschiken, Hazara und Usbeken. 99 Prozent der Bevökerung sind Muslime. Das Land besteht ganz überwiegend aus schwer zugänglichen Gebirgsregionen. Der südasiatische Binnenstaat hat große strategische Bedeutung. Seit mittlerweile über 30 Jahren herrscht Krieg. Leidtragende ist vor allem die Zivilbevölkerung. Afghanistan – ›Spielball‹ der beiden Supermächte Sowjetunion und USA, Aufmarsch- bzw. Rückzugsgebiet für Terroristen, Islamisten und die Taliban, zudem der größte Opiumproduzent der Welt; das Bild Afghanistans im Ausland ist unrühmlich. Seit fast einem Jahrzehnt sind auch Deutschland und die Bundeswehr in den Krieg verstrickt. Das Seminar vermittelt Hintergrundinformationen zur aktuellen Situation in Afghanistan, über Staat, Wirtschaft und Gesellschaft, über die Menschen, die dort leben und ihre Kultur.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 25.11. – 27.11.2011 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Kaum ein Land hat im 20. Jahrhundert so umfassende Veränderungen erlebt wie die Volksrepublik China. Dem Zusammenbruch des Kaiserreichs folgten Armut und Bürgerkrieg, unter Mao Zedong dann der Sozialismus chinesischer Prägung, der die Menschen zum Spielball politischer Massenkampagnen machte. Seit Ende des letzten Jahrundhunderts nimmt China nun einen unglaublichen wirtschaftlichen Aufschwung, der vor allem bei der westlichen Industrie die Hoffnung auf einen riesigen Absatzmarkt weckt – und Sorgen nährt mit Blick auf die wachsende wirtschaftliche und poltische Machtstellung. Gleichzeitig rufen Menschenrechtsverletzungen und die Ereignisse in Tibet weltweit Empörung hervor. Das Seminar gibt einen Überblick über die Entwicklung des Landes und erläutert aktuelle Problemlagen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 17.02. – 19.02.2012 Ihre Dozentin: Dr. Stephanie Kirschnick Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

NEU

1 3 7 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Arktis
1 3 6 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Geht eine einzigartige Naturlandschaft im Wettkampf um Rohstoffe verloren?
Die Polregionen haben schon immer die Menschen fasziniert. Die Erforschung der eisigen Gebiete hat manchen Forschern Ruhm und Ehre, anderen den Tod gebracht. Die erste kommerzielle Nutzung begann schon im 18. Jahrhundert mit dem Robben- und Walfang. Und die Begehrlichkeiten der Industriegesellschaft wuchsen ständig. Heute haben sich neue Schifffahrtsrouten zwischen Pazifik und Atlantik geöffnet, und bisher unentdeckte Rohstoffvorkommen wurden plötzlich zugänglich. In Zeiten steigender Rohstoffpreise könnten Bodenschätze die Arktis in eine Boom-Region verwandeln. Doch Naturschützer warnen: Arktische Gewässer reagieren besonders empfindlich auf Umweltverschmutzung.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 16.03. – 18.03.2012 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Hongkong, Taiwan
Seit über einem Jahrzehnt ist Hongkong wieder Teil der VR China. Der Machtwechsel war von chinesischer Seite mit vielen Hoffnungen – vor allem wirtschaftlicher Art – und von westlicher Seite mit vielen Bedenken – vor allem mit Blick auf Demokratie und Menschenrechte – verbunden. Für China ist die Rückgabe Hongkongs gleichzeitig ein erster Schritt auf dem Weg zur Wiedervereinigung mit Taiwan – einem Staat, der sich als demokratischer Gegenentwurf zu China sieht. Das Seminar wird der Frage nachgehen, wie sich die ehemalige Kronkolonie entwickelt hat. Und wir werden die politischen Überlegungen diskutieren, das Modell Hongkong auf Taiwan zu übertragen. Dabei geht es um die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen diesen beiden ›anderen Chinas‹.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 11.11. – 13.11.2011 Ihre Dozentin: Dr. Stephanie Kirschnick Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Wochenendseminare

23

Gesellschaft im Umbruch – Menschen im Umbruch

1 3 4 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Der Ursprung der Menschheit
1 3 5 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Wer erschuf die Welt? – Eine Frage von politischer Brisanz
Ursprungsmythen müssen wieder vermehrt dafür herhalten, Unterdrückung, Ausbeutung und Herrschaftsansprüche zu rechtfertigen. So erwächst zum Beispiel in neokonservativen Kreisen in den USA eine heftige Opposition gegen die Evolutionstheorie. ›Kreationisten‹ bezeichnen Darwin als Teufel und stellen die biblische Schöpfungsgeschichte dagegen. In diesem Seminar werden Theorien und Mythen über die Entstehung der Menschheit vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Erkenntnisse betrachtet und die Frage untersucht, warum gerade dieses Thema von so hoher politischer Brisanz ist.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 04.11. – 06.11.2010 Ihr Dozent: Dr. Jochen Schepker Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Strategien gegen Mobbing
...und für ein besseres Betriebsklima
Ein schlechtes Betriebsklima ist ein wesentlicher Stressfaktor in Büros und Betrieben. Wenn ständig ›dicke Luft‹ herrscht, Konflikte vor sich her geschoben werden, fachliche und persönliche Anerkennung ausbleiben und Einzelne ›gemobbt‹ werden, dann haben solche ›betriebsklimatischen Tiefausläufer‹ gravierende Auswirkungen auf das Wohlbefinden, und auch auf die Effektivität der gemeinsamen Arbeit. In diesem Kleingruppen-Seminar werden wir anhand konkreter Beispiele aus dem Berufsalltag Hintergründe dieses Zustandes erfahrbar machen und nach Veränderungsmöglichkeiten suchen. Dabei geht es auch darum, sich der eigenen Ressourcen im Umgang mit Konflikthaften Situationen zu vergewissern und Möglichkeiten der Selbstsorge zu entwickeln.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 02.09. – 04.09.2011 Ihr Dozent: Godehard Baule Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

2
Seminare in Bad Zwischenahn

1 3 4 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e 1 3 6 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Zukunft von Arbeit und Wohlstand
Arbeiten und Leben in unsicheren gesellschaftlichen Verhältnissen
In den vergangenen Jahren hat der Glaube an Kraft verloren, man könne durch staatliche Planung Wirtschaftskrisen für alle Zeiten vermeiden und Vollbeschäftigung für alle sichern. Die große Hoffnung, Wissenschaft und technologischer Fortschritt würden automatisch hin zum Besseren führen, wird vom Klimawandel, von der Globalisierung, der Virtualisierung des Lebens und vielem anderen in Frage gestellt. Werden die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Organisationen weiterhin soziale Sicherheit und Wohlstand garantieren können? Müssen sich die Menschen dauerhaft auf flexible Arbeitsverhältnisse, wechselnde Tätigkeiten, unsichere Beziehungen und ein hohes Maß an Selbstverantwortung bei allen Lebensrisiken einstellen? Die Debatte über den Abschied von der Wohlstandsgesellschaft zeigt die Aktualität des Themas.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 16.12. – 18.12.2011 Ihr Dozent: Dr. Gerhard Schäuble Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

Zur Faszination von (Jugend-) Sekten
Besonders in Krisenzeiten und gesellschaftlichen Umbruchphasen scheinen Sekten an Attraktivität zu gewinnen. Ihr Tun und Wirken bleibt häufig im Dunklen. Aussteiger und Sektengegner führen beredt Klage darüber, dass die Freiheit von Individuen in der Sektengemeinschaft beschnitten und ihre Führer zuweilen nach unkontrollierter gesellschaftlicher Macht streben. Ihre Vertreter indessen berufen sich auf die Religionsfreiheit. Wir werden uns in diesem Seminar eingehend mit dem Phänomen Sekten, mit ihrer Geschichte, ihrer Verbreitung heute und mit den Gefahren, die von ihnen ausgehen, auseinandersetzen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 17.02. – 19.02.2012 Ihr Dozent: Helmut Langel Teilnahmegebühr: € 99,– KammerCard € 85,–

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

24

3

Politisches Lernen – Zusammenhänge verstehen U n s e r A n g e b o t i n B re m e n

Programmverantwortung
Dr. Asmus Nitschke, Historiker M.A. Telefon 0421·44 99 836 a.nitschke@wisoak.de

Information und Anmeldung
Anita Mertsch, Sachbearbeiterin Telefon 0421·44 99 945 Telefax 0421·44 99 6 51 a.mertsch@wisoak.de

Gesellschaft · Politik

25

Gesellschaft und Politik

Seminare in Bremen
Sie möchten sich mit Standpunkten, Meinungen und Perspektiven zu wichtigen, in der öffentlichen Debatte kontrovers diskutierten Themen aus Stadtpolitik und Geschichte, aus Ihrer Lebens- und Arbeitswelt oder aus Natur und Umwelt auseinandersetzen? Sie möchten mehr wissen über die gesundheitlichen Folgen von Arbeitsbelastungen und Wege finden, mit den Herausforderungen gesellschaftlicher Umbrüche umzugehen? – Mit unserem Bildungsangeboten vor Ort öffnen wir Ihnen spannende Zugänge zu komplexen Fragestellungen aus Gesellschaft und Politik.

3
Seminare in Bremen

Unsere Seminarhäuser in Bremen-Hastedt - Dölvesstraße 8 - Bertha-von-Suttner-Straße 17

Bildungsurlaub

Jahresthema Politik kontrovers Stadtgesellschaft Stadtentwicklung, Stadtgeschichte Arbeitswelt Gesellschaft und Politik Umwelt und Politik Klimaschutz konkret
Verzeichnis der Dozentinnen und Dozenten der politischen Bildung

26 26 27 28 30 31 33 35 35

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

26

Angebote in Bremen

Jahresthema: Deutschland – ein Einwanderungsland

1 5 6 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Deutschland und der Islam
Tagesseminar

NEU

1 5 5 5 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Fremd in Deutschland
Bildungsurlaub für Migrantinnen und Migranten

Aus ehemaligen ›Gastarbeitern‹, ›Aussiedlern‹ und anderen Einwandergruppen sind vielerorts längst Mitbürger geworden. Gerade wächst die dritte Generation ›Gastarbeiterkinder‹ heran. Sie kennen die Heimat ihrer Großeltern nur noch aus dem Urlaub oder von Erzählungen. Sie sind Deutsche. Sie fühlen sich zu Hause in Berlin, Duisburg oder Bremen – häufig aber nicht wirklich heimisch. ›Einmal Einwanderer, immer Ausländer?‹ Die akA n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 tuelle Debatte über Einwanderung und Integration verTermin: 24.09.2011 Teilnahmegebühr: stärkt bei vielen das Unbehagen, (nach wie vor) nicht Sa 10.00 – 17.45 Uhr € 25,– KammerCard € 20,– dazu zugehören, fremd (geblieben) zu sein. Wie erleben Ihre Dozentin: Dr. Petra Schilm MigrantInnen ihre (neue) Heimat Deutschland? Wie denken sie über Integration, Einbürgerung und Anpassung an deutsche Gepflogenheiten? Über welche (bislang unPolitik kontrovers genutzten) Ressourcen verfügen sie, und welche Unterstützung bräuchten sie tatsächlich? Schließlich: Welche Fortschritte und welche Versäumnisse weist die aktuelle NEU 1 5 1 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e deutsche Einwanderungs- und Integrationspolitik aus ihrer Sicht auf? Wir werden diese Fragen mit Betroffenen Arbeiten bis 70? und Fachleuten aus der Integrationsarbeit diskutieren.
Bildungsurlaub
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 26.09.2011– 30.09.2011 Mo – Fr 08.30–13.30 Uhr Ihre Dozentin: Natalie Savcenko Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Der Islam gehört zu Deutschland. So Bundespräsident Christian Wulff im Herbst 2010. Wulffs Aussage hat in der Bevölkerung für große Irritation gesorgt – und polarisiert noch immer. Oft geht bei den Diskussionen über den Islam jede Trennschärfe verloren. Kulturen, Traditionen und soziale Themen werden häufig mit der Religion in einen Topf geworfen. Wir werden in diesem Seminar die verschiedenen Strömungen und Schattierungen des Islam in Deutschland und Bremen näher betrachten und ihre Haltung zu gesellschaftlichen Fragestellungen genauer unter die Lupe nehmen.

NEU

1 5 2 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Schafft Deutschland sich ab?
Sarrazins Thesen in der Diskussion
Bildungsurlaub

Schafft Deutschland sich wirklich ab? Thilo Sarrazin behauptet das und polarisiert. Er erntet für seine Thesen harsche Kritik – und bekommt zugleich viel Zustimmung. Termin: 12.03.2012 – 16.03.2012 Teilnahmegebühr: Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr € 70,– KammerCard € 62,– Seine Thesen zu einem bedrohten Deutschland werden Ihre Dozentin: Monika J. Flügge begleitet von großem medialen Getöse. Offenkundig spricht er aus, was viele Menschen empfinden. Aber welche Thesen vertritt Sarrazin eigentlich? Wie sind sie NEU 1 5 1 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e begründet? Auf welche Beobachtungen und Erkenntnisse stützt er sich dabei? Mit diesem Seminar bieten wir Wut macht Mut – zu mehr Demokratie? die Möglichkeit zur sachlichen Auseinandersetzung mit Bildungsurlaub den Schlüsselthesen Sarrazins – und mit den Reaktionen, Spätestens seit der Auseinandersetzung um das Projekt die sie bei Befürwortern und Gegnern hervorrufen. Stuttgart 21 hat sich der Begriff Wutbürger eingebürgert: A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Bürgerinnen und Bürger artikulieren ihre Wut über eine das Teilnahmegebühr: Termin: Bürgerinteresse missachtende Arroganz von Politik und € 70,– KammerCard € 62,– 24.10.– 28.10.2011 Bürokratie. Sie fordern mehr Bürgerbeteiligung. Das neue Seminarort: Arbeitnehmerkammer – 13.30 Uhr Mo – Fr 8.30 Politikmodell heißt demnach ›partizipative Demokratie‹. Bremen, Bürgerstraße 1 Ihr Dozent: Holger Heß-Borski Und was wird aus unserer parlamentarischen Demokratie? Das Seminar liefert für diesen politischen Streit einige Werkzeuge zur Klärung der eigenen Position: Begriffe klären, historische Zusammenhänge offen legen, intelligente Methoden von Bürgerbeteiligung vorstellen. Das hilft auch in der Positionierung zu Bremer Beteiligungsprojekten – von der A 281 bis zum Bürger-Haushalt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 19.09.2011 – 23.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Bis 67 oder gar 70 arbeiten müssen? Die Propheten des demografischen Wandels sagen uns, dass es die einzige Alternative zum Bankrott unserer Sozialsysteme sei. Ist die Verlängerung der Lebensarbeitszeit nur ein verkapptes Rentenkürzungsmodell? Heute sind viele Rentnerinnen und Rentner weiterhin freiwillig beschäftigt – in einem geringeren zeitlichen Umfang als früher, aber oft auch mit Freude, weil sie merken, sie werden gebraucht – und man verdient noch etwas dazu. Ist also Rente ab 70 ein Schreckensmodell – oder gibt es Rahmenbedingungen, unter denen man sie als ein wichtiges Modell für die Zukunft unserer Gesellschaft begrüßen kann? Welche Arbeitsbedingungen und welche Arbeitsbiografien brauchen wir, um länger arbeiten zu können? Wie groß ist das RisikonvonnAltersarmut, 9 9 - 9 4 5 A n m e l d u g u t e r 0 4 2 1 - 4 4 was heißt ›Vorsorgen‹ fürs Alter?

Politik kontrovers

27

NEU

1 5 2 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Stadtgesellschaft Bremen transparent

Grundeinkommen für alle – ohne Gegenleistung?
Bildungsurlaub 1 5 0 8 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e Wer Hartz IV oder andere ›staatliche Transferleistungen‹ NEU erhält, muss sich erklären – gegenüber Behörden, gegenWem gehört die Stadt? über der öffentlichen Meinung. Die Scham, auf staatliche Stadtentwicklung auf dem Prüfstand Fürsorge angewiesen zu sein, lähmt – und verhindert gesellschaftliches Engagement. Das behaupten jedenfalls Bildungsurlaub Kritiker des bestehenden Sozialsystems. Es stigmatisiere Großstädte sind von jeher Brennpunkte gesellschaftlicher die Betroffenen, sei ineffizient und habe zu einer wuEntwicklungen. Sie sind Orte der Identifikation: Welche chernden Bürokratie geführt. Da außerdem ›Arbeit für Bremerin, welcher Bremer wäre nicht stolz auf das Weltkulalle‹ eine Illusion sei, fordern sie: das ›bedingungslose turerbe Rathaus, den Dom oder den Schütting? Städte spieGrundeinkommen‹. 1.000 Euro für jeden Bürger, monatgeln aber auch strukturelle Krisen und soziale Spaltungen. lich, netto. Genug für ein halbwegs entspanntes Leben. Und vermeintliche Glanzpunkte des modernen Städtebaus Wer mehr will, kann zur Arbeit gehen und dazuverdiewie der ›Wesertower‹ oder die zahlreichen Büro- und Hotelnen. Gleichzeitig sollen alle steuer- oder abgabefinanzierbauten der jüngsten Zeit, ganz zu schweigen von gescheiten Sozialleistungen wie Hartz IV, Arbeitslosengeld, Bafög terten Großprojekten wie dem Space-Park werden zu Recht oder Kindergeld abgeschafft werden. Aber: Ist das machsehr kritisch beurteilt. Wer sitzt eigentlich an den Hebeln bar, finanzierbar, vor allem: wünschenswert? Begründet der Stadtentwicklung? Wir werden das Gespräch suchen es nicht eher ›ein Recht auf Faulheit‹? Ein Recht, das mit mit Menschen, die sich in der Stadtentwicklung engagieden Prinzipien der Leistungsgesellschaft unvereinbar ist, ren, wir werden Beispiele städtebaulicher Entwicklung in wie die Gegner meinen? Beim Thema ›bedingungsloses Augenschein nehmen und wir werden versuchen herauszuGrundeinkommen für alle‹ scheiden sich die Geister. finden, was eine Stadt wirklich lebenswert macht. Es lohnt sich, genauer hinzusehen und sich mit den A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Argumenten in der Debatte auseinanderzusetzen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.12.2011 – 16.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Falk Lenke Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Seminarort: Arbeitnehmerkammer Bremen, Bürgerstraße 1 Termin: 26.09. – 30.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Claus Mäulen Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

3
Seminare in Bremen

1 5 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e 1 5 0 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Verkehrspolitik heute
Die mobile Gesellschaft sucht neue Verkehrskonzepte und Fahrzeuge
Bildungsurlaub

Das politische Leben in Bremen
Bildungsurlaub

Das Auto der Zukunft wird klein, leicht und elektrisch sein, sagen die Experten. Wie sieht die Zukunft von Bahn und Flugzeug aus? Die Mobilität der Menschen steigt stetig. Wie verteilt sich in Zukunft der Verkehr auf öffentliche und private Verkehrsmittel? Brauchen wir nicht ganz andere Mobilitätssysteme? Verkehr ist laut, erhöht die Unwirtlichkeit der Städte. Bürger leisten Widerstand gegen neue Verkehrsprojekte, den Transrapid in München oder die Küstenautobahn A22. Wie kann das alles zusammengehen? Das Seminar will neugierig machen auf die Entwicklung der ›mobilen Stadtgesellschaft‹. In diesem Zusammenhang werden wir uns auch mit dem car-sharing Projekt befassen, mit dem Bremen auf der EXPO in Shanghai für die Mobile Stadt der Zukunft geworben hat. Gespräche mit Fachleuten beleuchten Hintergründe.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen die historisch gewachsenen Strukturen bremischer Politik. Gespräche mit VertreterInnen der politischen Parteien sowie Besuche ehemaliger wie aktueller Machtzentren wie: Rathaus, Bürgerschaft, Schütting und Dom werden die Besonderheiten und die Herausforderungen Bremens verständlich und erfahrbar machen. Besondere Beachtung schenken wir dabei der Frage, wie die Diskussion über Weiterbestand oder Auflösung des kleinsten Bundeslandes in wirtschaftlich schwierigen Zeiten legitimiert werden kann, historisch wie politisch.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 06.02 – 10.02.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Christine Holzner-Rabe Seminarort: Arbeitnehmerkammer Bremen, Bürgerstraße 1 Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

15300
Termin: 19.09.2011 – 23.09.2011

15301
Termin: 13.02.2012 – 17.02.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Mi 8.30 – 16.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 85,– KammerCard € 70,– Ihr Dozent: Holger Heß-Borski

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

28

Angebote in Bremen

NEU

1 5 4 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

NEU

1 5 0 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

So geht Bremer Finanzpolitik heute
Bildungsurlaub

Natur in der Stadt
Wieviel Natur braucht Bremen?
Bildungsurlaub

Bremen ist ein so genanntes Haushaltsnotlageland und steckt trotz aller Sparanstrengungen in der Schuldenfalle. Durch eigene Anstrengungen kann eine Befreiung aus der misslichen Lage nicht gelingen. Wie funktioniert vor diesem Hintergrund Bremer Finanzpolitik heute? Wer ist in welcher Form daran beteiligt? Wie groß sind die Spielräume für die Finanzsenatorin/den Finanzsenator? Das Seminar wird diese Zusammenhänge beleuchten und mit Fachleuten aus der Bremer Finanzpolitik erörtern.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 20.02. – 24.02.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Jürgen Wendt Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Industriegebiete, Verkehr, Wohnbebauung, Flächenversiegelung – der Wohlstand einer Großstadt wie Bremen ruht auf diesen Säulen moderner Stadtentwicklung. Doch eine lebenswerte Stadt braucht mehr, braucht auch Erholungszonen, ›grüne Lungen‹, Natur. Sind solche Räume gefährdet, entstehen schnell gesellschaftliche Konflikte. Was macht Bremen lebenswert? Welchen Stellenwert hat die Erhaltung und Schaffung von Naturräumen für die Stadtpolitik? Bremen hat schöne Parks, sogar einige Naturschutzgebiete, große Flächen für Kleingärten und eine Menge Grün. Kann und will die Stadtplanung solche Qualitäten erhalten? Sind wirtschaftliche Interessen oder der Wohnungsbau nicht ›natürliche Gegner‹?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.09. – 09.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Markus Müller Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Stadtentwicklung Stadtgeschichte

1 5 2 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1501

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bremen – Zentrum der Raumfahrt
Bildungsurlaub

Von Borgward zu Daimler
Automobilbau in Bremen
Bildungsurlaub

Raumfahrt ist Hightech und verheißt Zukunft. Energie aus dem Weltall, neue Werkstoffe und Materialien, neuartige Medikamente und Raumfahrttourismus. Die Liste der Aktivitäts- und Nutzungsfelder ist lang, die Raumfahrtindustrie ist längst zum Milliarden-Geschäft geworden. Und Bremen spielt im Konzert der Großen mit, gilt als bedeutendster Raumfahrtstandort in Deutschland: Ob Weltraumlabor SPACELAB, Satellitenbau ›Galileo‹, ArianeTrägerraketen oder Forschung unter Schwerelosigkeit im Fallturm – mit diesen ›Zukunfts-Produkten‹ ist auch der Name Bremen verknüpft. In diesem Seminar werden wir uns mit der Geschichte der zivilen wie militärischen Nutzung der Raumfahrt befassen, vor allem vor dem Hintergrund der drängenden globalen Herausforderungen unserer Zeit.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 19.12. – 23.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Holger Heß-Borski Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Bremens Industrie- und Wirtschaftsgeschichte ist eng verknüpft mit der Entwicklung der Autobranche. Seit geraumer Zeit bekommen die Bremer Autobauer wieder den verschärften internationalen Konkurrenzdruck zu spüren: Belegschaftsabbau, Verlagerungsdrohungen, Arbeitsverdichtung… Im Mittelpunkt dieses Seminars steht der Wandel der Produktionsmethoden und der Arbeitsbedingungen in den Automobilwerken. Und mit Blick auf die aktuelle Diskussion zum Klimawandel soll auch die Frage nach der Zukunft des Automobils erörtert werden. Zeitzeugengespräche sowie Diskussionen mit Betriebsräten von Daimler werden uns ein anschauliches Bild vermitteln.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

15010
Termin: 12.09. – 16.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

15011
Termin: 27.02. – 02.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Ihr Dozent: Claus Mäulen

Stadtentwicklung, Stadtgeschichte

29

1517

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Vom Überseehafen zur Überseestadt
Wo die Zukunft Bremens liegt
Bildungsurlaub

Die Superlative purzeln, wenn Städtebau-Planer und Politiker von der Überseestadt sprechen. Der Strukturwandel dieses maritimen Viertels vom ›Überseehafen‹ zur modernen ›Überseestadt‹ steht im Mittelpunkt des Seminars. Wir werden herausarbeiten, welche Perspektiven das Projekt Überseestadt für die Zukunft Bremens bietet. Wir werden den ›Stadtteil im werden‹ besuchen und mit Beteiligten und Planern des Projektes ins Gespräch kommen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

15171
Termin: 19.12. – 23.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

15172
Termin: 12.03. – 16.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Ihr Dozent: Uwe Kempf

1599

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bremen und das Meer
Hafenentwicklung und Hafenpolitik
Bildungsurlaub

Personalwesen Sekretariat Organisation und Management Einkauf | Logistik Rechnungswesen Steuern | Controlling Kommunikation | Rhetorik

A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

15993
Termin: 28.11.– 02.12.2011

15990
Termin: 27.02. – 02.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Ihr Dozent: Uwe Kempf

1 5 9 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bremer Firmengeschichte
Bildungsurlaub

Sie begründeten Bremens Ruf als Welthandelsplatz und wichtigen Wirtschaftsstandort: Handelshäuser wie C. Melchers & Co., Industriebetriebe wie die Nordwolle, Rickmers Reismühle, Kaffee HAG, Jacobs Kaffee, Borgward oder Focke-Wulf, Manufakturen wie Hachez, Koch & Bergfeld, Reedereien wie der Norddeutsche Lloyd oder DDG Hansa – und andere mehr. Viele konnten sich über Jahrzehnte am Markt behaupten, einige wenige gibt es noch heute. Wie prägten sie die bremische Wirtschaft und Gesellschaft? Welche wirtschaftlichen und politischen Bedingungen führten zu ihrem Konkurs oder zur Fusion mit anderen Unternehmen, mit welchen Folgen für die Menschen in Bremen? Welche Lehren lassen sich aus der Firmengeschichte ziehen für die Strukturprobleme Bremens und für die bremische Wirtschaftspolitik heute?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 · 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 28.11. – 02.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Ihre Dozentin: i Martina Kedenburg M t W

Buchhandlung Kamloth + Schweitzer Ostertorstraße 25-29 (im Gebäude des Amtsgerichts) 28195 Bremen Telefon 0421 33937-0 Fax 0421 33937-30 eMail kamloth@schweitzer-online.de www.schweitzer-online.de

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

Seminare in Bremen

Bremen und Bremerhaven haben eine lange Tradition als Hafenstädte, und die Schifffahrt hat ihren frühen Wohlstand geprägt. In der Hafenentwicklung spiegelt sich schon früh, was heute Globalisierung genannt wird – und die bedeutende Rolle, die Bremen dabei spielt. Das Seminar wird darstellen, wie Stadtpolitik und Schifffahrt aufeinander eingewirkt haben. Und wir werden uns mit der Frage beschäftigen, welche Einflüsse die zukünftige Entwicklung der bremischen Häfen bestimmen werden.

Fachliteratur für Ihren Erfolg

3

30

Angebote in Bremen

Arbeitswelt
NEU

1 5 9 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Der U-Boot-Bunker Valentin
Ein Denkort in Bremen-Farge
Bildungsurlaub 1 5 6 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Arbeitsdruck und innere Erschöpfung
Wege zur Bewahrung von Engagement in Beruf und Alltag
Bildungsurlaub

Auf der Baustelle des U-Boot-Bunkers Valentin schufteten in der Zeit von 1943 bis März 1945 über 10.000 Zwangsarbeiter, KZ-Häftlinge und Kriegsgefangene. Viele von ihnen verloren dabei ihr Leben. Bis vor kurzem war das monströse Bauwerk in BremenFrage für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Jetzt ist das Gelände als Gedenkort erschlossen worden – als Stätte, die die historisch-politische Auseinandersetzung mit Rüstungswahn und der menschenverachtenden Ideologie und Realität des Nationalsozialismus fördern soll. Wir werden auf dem Geschichtslehrpfad in und um dem Bunker Valentin herum den Spuren der deutschen Rüstungsindustrie im ›Totalen Krieg‹ folgen und mit Hilfe von Bild- und Filmquellen beleuchten, was lange Zeit im Dunklen blieb und verdrängt wurde… Das Seminar findet zum Teil – voraussichtlich am Dienstag und am Donnerstag – am Denkort in BremenFarge statt. Beginn des Seminars ist am Montag in der wisoak in Bremen-Hastedt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 · 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 31.10.– 04.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Walter Gröh Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Bei vielen berufstätigen Menschen machen sich Arbeitsverdichtung und Arbeitsdruck zunehmend in Stressreaktionen und körperlichen Beschwerden bemerkbar. Innere Erschöpfung und das Gefühl, ausgebrannt zu sein, treten an die Stelle von Lebendigkeit und Freude an der Arbeit. In diesem Seminar werden Erscheinungsformen und Ursachen dieses Erschöpfungszustandes im Zusammenhang mit persönlichen und gesellschaftlichen Bedingungen reflektiert. Möglichkeiten des präventiven wie konstruktiven Umgangs werden erarbeitet.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.09. – 09.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr, Ihr Dozent: Jörg Heller Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

15650

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Leben mit der Schicht
Bildungsurlaub

1 5 9 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bremen nach dem Zweiten Weltkrieg
Wiederaufbau und Wirtschaftswunder
Bildungsurlaub

Die Nachkriegszeit war – auch in Bremen – geprägt durch Kriegsschäden, Zerstörung, Hunger, Schwarzmarkt. Gleichzeitig wurden die ersten politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Weichenstellungen vorgenommen, die die weitere Entwicklung Bremens prägen sollten. Die 50er und 60er Jahre, die im allgemeinen Bewusstsein als die Zeit des ›Wirtschaftswunders‹ gelten, festigten Bremens Ruf als eine weltoffene und vor allem wirtschaftlich potente Metropole. Außenhandel, Häfen und Schiffbau erlebten einen nie wieder erreichten Wirtschaftsboom – bis zum Untergang der ›AG Weser‹ und als Folge eine existenzbedrohende Finanzkrise, von deren Nachwirkungen Bremen sich bis heute nicht erholt hat.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 02.01. – 06.01.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Ihre Dozentin: Martina Kedenburg

Für immer weniger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unserem Land gilt der traditionelle Rhythmus: 8 Stunden Arbeit, 8 Stunden ›Mensch sein‹, 8 Stunden Schlaf. Denn nicht nur in den traditionellen Industriebetrieben, sondern inzwischen auch in vielen Dienstleistungsbereichen wird in Schichten gearbeitet. Das bewirkt gesundheitliche Probleme im täglichen Kampf gegen die biologische Uhr, auch die sozialen Kontakte sind schwerer zu organisieren. Wir werden diese Folgen analysieren und konkrete Strategien für den Alltag besprechen, die die gesundheitlichen und sozialen Beeinträchtigungen zu reduzieren versuchen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.12. – 16.12.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Jörg Heller Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

1 5 6 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Arbeiten, um zu leben?
Bildungsurlaub

Lebensqualität bezeichnet allgemein den Grad des eigenen Wohlbefindens. Gradmesser sind dabei zumeist: der materielle Wohlstand, Beruf und Arbeitsplatz, Bildung, sozialer Status, Gesundheit. Wo aber, bleibt die Lebensqualität in Zeiten wirtschaftlicher Krisen, in Zeiten besonderer oder erhöhter Belastungen? Neuerdings gibt es Ansätze, Fortschritt auch an einem Mehr an Lebensqualität zu messen. Was muss geschehen, dass diese neuen qualitativen Kriterien zum Maßstab unserer gesellschaftlichen Entwicklung werden – und nicht allein die Steigerung des Bruttosozialprodukts?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 13.02. – 17.02.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Jörg Heller Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Arbeitswelt

31

Gesellschaft und Politik
1540
B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1 5 6 7 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Zur Rolle des Sports in Gesellschaft und Politik
Bildungsurlaub

Volkssport Mobbing?
Bildungsurlaub

Es sind zunächst nur ›Kleinigkeiten‹: eine abfällige Bemerkung, eine falsche Anschuldigung. Dann Beleidigungen, Schikanen, Ausgrenzung. – Mobbing macht einsam, verzweifelt, krank. Folgt man einschlägigen Presseberichten, so hat sich Mobbing in den letzten Jahren zu einer Art ›Volkssport‹ ausgewachsen. Ein Massenphänomen also am Arbeitsplatz, in der Schule und Nachbarschaft, neuerdings auch im Internet. Woran also liegt es, dass Konflikte in verschiedene Spielarten des Mobbing münden? Welche Faktoren – auf betrieblicher, gesellschaftlicher und zwischenmenschlicher Ebene – fördern Mobbing, und was kann man dagegen tun?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.12. – 09.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Angelika Kube Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Ein Leben ohne Sport? Für viele Menschen ist dies nur schwer vorstellbar. Sport hat – weltweit – nicht zuletzt aufgrund seiner medialen und wirtschaftlichen Verwertbarkeit eine überragende gesellschaftspolitische Bedeutung erlangt. Er ist nicht nur Spiegelbild gesellschaftlicher Entwicklungen, er prägt diese auch. Wie erklärt sich die besondere Stellung des Sports in der modernen Gesellschaft, in sozialer, wirtschaftlicher und politischer Hinsicht? Wie ist der Sport organisiert? In welchem Verhältnis stehen Profi- und Breitensport, Sport und Politik zueinander? Welchen Einfluss hat die Wirtschaft auf den Sport? Und wie können Vereine und Verbände dem Phänomen Sport und Gewalt begegnen?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

15403
Termin: 17.10.2011 – 21.10.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

15400
Termin: 02.01. – 06.01.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Ihre Dozenten: Holger Heß-Borski, Harald Klingebiel

15401 1 5 4 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e
Termin: 26.03. – 30.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

3
Seminare in Bremen

Wegsehen oder eingreifen?
Wie viel Zivilcourage braucht unsere Gesellschaft?
Bildungsurlaub

Zivilcourage, das mutige Eintreten für ›die richtige Sache‹ – auch und gerade dann, wenn andere schweigen oder wegsehen –, ist eine wesentliche Voraussetzung für das Funktionieren einer zivilen und demokratischen Gesellschaft. Aber das ist bekanntlich leichter gesagt als getan, und es ist mit Risiken behaftet. In diesem Seminar geht es um die Bedingungen für couragiertes Eingreifen, also darum, Nein zu sagen und sich einzumischen, zivil zu bleiben und sich nicht von der Aggressivität der Situation anstecken zu lassen, mit der Angst vor Autoritätspersonen umzugehen, sachkundig die eigene Meinung zu äußern, Erkenntnis und Mut in konkretes politisches Handeln umzusetzen. Anerkannt als Bildungsurlaub auch nach dem Niedersächsischen Bildungsurlaubsgesetz.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 04.10. – 07.10.2011 Mi 8.30 – 15.30 Uhr, Do 8.30 – 15.30 Uhr, Fr 8.30 – 13.30 Uhr Teilnahmegebühr: € 50,– KammerCard € 44,– Ihre Dozentin: Monika J. Flügge

1553

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Der Welthandel
Globalisierung und fairer Handel
Bildungsurlaub

Einen ›Beipackzettel der Globalisierung‹ gibt es (noch) nicht. Die Liste der Risiken und Nebenwirkungen wäre beachtlich. Denn: Bezogen auf die Welthandelsstrukturen und die Entwicklung der Weltwirtschaft gibt es Missstände und Fehlentwicklungen zuhauf. Warum profitieren Menschen in armen Regionen der Welt nicht vom Wirtschaftswachstum? Warum sind sie von Wirtschaftsund Finanzkrise(n), Konflikten und Kriegen besonders bedroht? Und was hat mein Handy mit dem Krieg am Kongo zu tun? – Das Seminar stellt die Strukturen des Welthandels und die Dynamik der Globalisierung allgemeinverständlich und in überschaubare Themenfelder gegliedert dar. Außerdem werden wir Bedingungen für Fairen Handel aufzeigen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

15530
Termin: 04.10. – 07.10.2011 Di – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: 60,– KammerCard € 50,– Ihr Dozent: Holger Heß-Borski Teilnahmegebühr: 70,– KammerCard € 62,– Ihr Dozent: Walter Gröh

15531
Termin: 21.11. – 25.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

15532
Termin: 05.03. – 09.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

32

Angebote in Bremen

1 5 7 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1 5 3 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Schifffahrt, Handel, Globalisierung
Die goldenen und die schwarzen Seiten der Handelsschifffahrt
Bildungsurlaub

Die Macht der Werbung
Bildungsurlaub

Die Schifffahrtsbranche befindet sich seit Jahrzehnten im Aufwind. Zwischen 1998 und 2008 stieg das Wachstum der deutschen Handelsflotte um mehr als 600%, und der Containerumschlag wuchs von Jahr zu Jahr, teilweise zweistellig. Die Beschleunigung des globalen Warenverkehrs basiert vor allem auf preiswerten Transportmöglichkeiten: 95 Prozent des Warenaustauschs zwischen den Kontinenten findet per Schiff statt. Insbesondere für Deutschland sind Wasserstraßen entscheidende Lebensadern, denn 60 Prozent der Importe und 40 Prozent der Exporte erreichen schwimmend ihr Ziel. Wir werden uns in diesem Seminar mit den Licht- und Schattenseiten dieses Wachstumsprozesses auseinandersetzen. Dabei beleuchten wir auch das deutsche Netzwerk aus maritimer Wirtschaft, Politik und Militär und erörtern die Themen Schiffssicherheit und Umweltbelastung.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 20.02.– 24.02.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Markus Müller Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Auf gut 100 Jahre Geschichte kann Werbung heute als Mittel der Massenkommunikation zurückblicken. Die Werbemittel, die technischen Möglichkeiten und vor allem das psychologische Wissen haben sich in dieser Zeit rasch weiter entwickelt. Unsere Gesellschaft auch. So ist Werbung keineswegs nur auf die Welt der Wirtschaft und des Konsums beschränkt. Jeder muss heute für sich werben, um weiterzukommen. Politische Parteien verfügen über hohe Werbeetats und Werbefachleute, politische Inhalte und Botschaften werden zuweilen bis zur Unkenntlichkeit ›verpackt‹. Das Seminar will hinter die Kulissen der Werbeindustrie schauen und zeigen, wie diese die Sicht der Welt verändert.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 06.02.– 10.02.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr, Ihr Dozent: Falk Lenke Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

NEU

1 5 1 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Strafe, Versöhnung, Gerechtigkeit
… als gesellschaftspolitische Herausforderung
NEU

1 5 3 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bildungsurlaub

Neue Technologien im Internet-Zeitalter
Bildungsurlaub

Smartphones machen das Internet mobil, mit Hilfe von Pads und eBook-Readern wird unser Medienkonsum digital, allgegenwärtig, simultan. Glaubt man einschlägigen Prognosen, dann ist der Trend unumkehrbar: Die neuen Technologien revolutionieren unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben von Grund auf. Es fragt sich nur: Gibt der Mensch die Regeln und das Tempo der Veränderung vor oder hat er längst die Kontrolle über die Entwicklung verloren? Welche Rolle spielen internationale Konzerne im Spannungsfeld zwischen Technik und Gesellschaft? Wie nutzen unterschiedliche Generationen und verschiedene Gruppen der Gesellschaft die neuen Technologien und deren Möglichkeiten? Wir werden auch einen Blick in die Kristallkugel wagen: Wie werden die neuen Technologien der virtuellen Welt, wie das Internet und die Gesellschaft der Zukunft aussehen?
Anmeldung unter 0471- 595-39 Termin: 14.11.– 18.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozenten: Sonja Borski, Sebastian Raible Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Strafe, Versöhnung, Gerechtigkeit – diese Begriffe markieren überaus wichtige Normen und Bezugspunkte für unser soziales Miteinander, in der großen Politik wie in persönlichen Lebenszusammenhängen. Infolge einer Straftat oder aber auch nach dem Ende einer Diktatur stellt sich die Frage: Wie soll mit der Schuld der Täter umgegangen werden? Wie kann den Opfern Gerechtigkeit widerfahren? Unter welchen Bedingungen kann es Versöhnung geben? In diesem Seminar werden wir uns aus verschiedenen fachlichen Perspektiven diesen Fragestellungen nähern. Wir wollen die Debatte um die Begnadigung von (Straf)-Tätern unterschiedlichster Couleur aufnehmen und uns mit den Sichtweisen von Opfern und Tätern auseinandersetzen. Deshalb informieren wir auch über die Arbeit des Täter-Opfer-Ausgleichs. Geplant ist außerdem ein Gefängnisbesuch.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.12. – 16.12.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr, Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Gesellschaft und Politik

33

15410

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Ethik und Moral in der modernen Gesellschaft
Bildungsurlaub

Wirtschaftsführer, die nur an Boni und Aktiengewinne denken, Steuerhinterziehung, Bestechung, schwarze Kassen… Ist heute der Ehrliche der Dumme, wie manche behaupten? Soziale Unterstützung, Schutz der Schwächeren und gesellschaftliche Solidarität haben keine Konjunktur. Verliert unsere Gesellschaft die ›Verlierer‹ der Modernisierung aus dem Blick? Zerfällt unsere Gesellschaft in Parallelgesellschaften – die einen müssen sich einrichten in Hartz IV, die anderen füllen ihre Konten in Liechtenstein? Wie ist dieser Trend zur Spaltung, der auch in Bremen und Bremerhaven spürbar ist, zu stoppen? Wie kann sozialer Zusammenhalt gelingen?
Anmeldung unter 0421·4499-945 Termin: 16.01. – 20.01.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr, Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Umwelt und Politik

1 5 8 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Atomkraft vor dem Aus
Über die Zukunft der Energieversorgung
Bildungsurlaub

Die Umweltkatastrophe in Japan hat uns die Grenzen der Beherrschbarkeit von Atomenergie deutlich vor Augen geführt. Es stellt sich die Frage: Wie kann eine verantwortungsvolle Energiepolitik nach der Katastrophe in Japan aussehen? Und: Wie und wann kann Deutschland auch ohne Atomkraft funktionieren? Die großen Energieversorger verdienen bisher ihr Geld vor allem mit den ›alten‹ Energien - Steinkohle, Braunkohle, Atomkraft. Sie haben in Deutschland und Europa eine große Marktmacht – und können damit ihre Interessen gut durchsetzen, auch hinsichtlich der Strom- und Gaspreise. Die Zukunft aber gehört den regenerativen Energien. Noch sind sie teuer – brauchen zur Entwicklung öffentliche Förderung. Wie lange wird der Übergang dauern? Für viele Tausende ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach bereits zu einem einträglichen (kleinen) Zusatzgeschäft geworden. Liegt in der Verknüpfung von vielleicht bald Millionen Kleinkraftwerken die Zukunft der Energieversorgung?
Anmeldung unter 0421·4499-945 Termin: 31.10. – 04.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Markus Müller Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Fremdsprachenliteratur Fremdsprachenliteratur Lehrbücher Lernsoftware Lernsoftware zum Beispiel: English Language Teaching

Lehrbücher

Schulbücher Pädagogik Theologie Fremdsprachen

Buchhandlung Geist Buchhandlung Geist Am Wall 161 Balgebrückstraße 16 (nahe Domsheide) 28195 Bremen 28195 Bremen Telefon 0421 327173 Telefon 0421 327173 Fax 0421 325733 Fax 0421 325733 eMail geist@schweitzer-online.de eMail geist@schweitzer-online.de www.schweitzer-online.de www.schweitzer-online.de

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

Seminare in Bremen

Mit Geist Mit Geist lernt sich’s lernt sich’s leichter leichter

3

34

Gesellschaft · Politik · Gesundheit

1 5 8 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

1 5 7 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Das Geschäft mit dem Essen
Bildungsurlaub

Lebensraum Nordsee
Bildungsurlaub

Verseuchtes Fleisch, genetisch manipulierter Mais oder im Eiltempo gemästete Hühner – wer hinter die Kulissen industrieller Landwirtschaft schaut, erhält zuweilen beklemmende Einblicke in die Mechanismen der modernen und globalisierten Nahrungsmittelproduktion. Sie ist Gegenstand dieses Seminars. Und es wird um zukunftsfähige Alternativen zur industriellen Landwirtschaft gehen – aber auch darum, wie aufgeklärtes Verbraucherverhalten solche Alternativen befördern kann.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 10.10. – 14.10.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Jutta Draub-Ketelaar Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Das Seminar setzt sich mit der Ökologie und den Belastungsfaktoren für die Nordsee auseinander und stellt die Frage, was Politik, Wirtschaft, Gemeinden und der Einzelne tun können und müssen, um das Gleichgewicht der Natur zu erhalten. Es werden Experten eingeladen, und es findet eine Exkursion zu gefährdeten Bereichen der Nordsee statt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 29.08. – 02.09.2011 Mo – Fr 08.30 – 13.30 Uhr Mi 08.30 – 16.30 Uhr Ihre Dozentin: Birte Habel Teilnahmegebühr: € 85,– KammerCard € 70,–

NEU

1 5 7 8 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Agrarfabriken und Massentierhaltung
1 5 7 2 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Das System der industriellen Massentierhaltung und die Verantwortung von Politik, Wirtschaft und Verbrauchern
Bildungsurlaub

Die Sache mit dem Klima
Über die Ursachen und Folgen des Klimawandels
Bildungsurlaub

Wetter besteht vor allem aus Veränderung. Doch in den letzten Jahren schlägt das Wetter Kapriolen, die Angst vor der Klimakatastrophe geht um. Überschwemmungen und Stürme scheinen sich zu häufen. Neben natürlichen Faktoren hat sich der Mensch angeschickt, ins Klimageschehen einzugreifen und ist ganz aus Versehen zum Klimafaktor geworden. Dieses Seminar informiert über Ursachen und die verschiedenen Erklärungen für die Veränderung des Klimas. Wir werden der Frage nachgehen, was getan werden muss, um das Gleichgewicht der Natur zu erhalten.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 05.12.– 09.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Birte Habel Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Deutschland, insbesondere der Norden, ist ein bevorzugter Standort für die industrielle Tierwirtschaft. Unzählige neue Anlagen sind bundesweit in Planung. Die Tiere, vor allem Geflügel, Rinder und Schweine, werden in großer Zahl auf engstem Raum und mit einem Minimum an Personal- und Zeitaufwand gemästet – mit, wie die Skandale der jüngsten Zeit zeigen, beträchtlichen Folgen für die Umwelt, für die Gesundheit der Verbraucher und natürlich auch die betroffenen Tiere. Mit Fug und Recht kann man hier von Agrarfabriken sprechen, in denen es um die Produktion von billigem Fleisch und um die Erwirtschaftung von hohen Gewinnen geht. In diesem Seminar werden wir die Fleischproduktion in Deutschland und Europa unter die Lupe nehmen, werden nach den Interessen von Produzenten und Verbrauchern fragen – und nach Alternativen: Sind ›Bauernhöfe statt Agrarfabriken‹ der Ausweg?
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 21.11.2011 – 25.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozenten: Peter Bargfrede, Monika Baalmann Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

Umwelt und Politik

35

Klimaschutz konkret

Verzeichnis unserer Dozentinnen und Dozenten der politisch-kulturellen Bildung
Bargfrede, Peter Weiterbildner, Sozialarbeiter Baule, Godehard Dipl. Psychologe, Supervisor Borski, Sonja Politologin, Wiss. Mitarbeiterin Uni Bremen Bredemeyer, Hanke Schiffbauer, Florist Dechantsreiter, Ute Dipl.Ing., Architektin Draub-Ketelaar, Jutta Umweltpäd., Dipl. Kauffrau, Wirtschaftswiss. Fakoussa-Behrens, Dina Dipl. Politologin Flügge, Monika J. Theologin, Therapeutin Gröh, Walter Dipl. Sozialwissenschaftler Habel, Birte Dipl. Geografin, Kauffrau Heller, Jörg Politologe, Sportmanager Hergesell, Dr. Burkhard Historiker Heß-Borski, Holger Dipl. Politiologe Holzner-Rabe, Dr. Christine Kunsthistorikerin, Pädagogin Hünseler, Dr. Peter Dipl. Biologe Jahns, Johannes Sozialwissenschaftler Jahns, Theo Dipl. Pädagoge Jürgens, Kerstin Dipl. Kunsttherapeutin, -pädagogin Kedenburg, Martina Lehrerin, Verw. Angestellte Kempf, Uwe Lehrer, Erwachsenenbildner Kirschnick, Dr. Stephanie Sinologin, Germanistin Klingebiel, Harald Volkswirt, Sozialwiss. Körber, Klaus Dipl. Soz., Erwachsenenbildungsforschung
Seminare in Bremen

1 5 7 9 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Wie zukunftsweisend ist die Altbausanierung?
Bildungsurlaub

Um die Bedrohung durch den Klimawandel wirksam anzugehen, sind gute Konzepte auf globaler und nationaler Ebene notwendig. Klimaschutz braucht konkretes Handeln auf lokaler Ebene. Dieses Seminar setzt sich mit den Möglichkeiten auseinander, wie durch bauliche Maßnahmen bestehende Gebäude energieeffizient gemacht werden können und so dem Klima CO2 erspart werden. Themenschwerpunkte: Wärmedämmung der Wände, des Daches und der Kellerdecke, Baustoffauswahl unter ökologischen und wohngesunden Kriterien, Fenstererneuerung, Feuchtigkeit und Schimmel, Heizungssanierung, Sonnenenergie, Wärmepumpen, Holzheizungen und Fördermittel. Das Seminar wird durchgeführt in Kooperation mit energiekonsens.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 07.11.– 11.11.2011 Mo – Fr 08.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozenenten: Ute Dechantsreiter, Hubert Westkämper Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,–

3

1581

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Kube, Angelika Erzieherin, Kunsttherapeutin

Wasser und Energie sparen im Haushalt
Bildungsurlaub

Langel, Helmut Pastor, ehem. Sektenbeauftragter Lenke, Falk Politologe, Medienwiss., Journalist Mäulen, Claus Dipl.-Politologe Müller, Markus Pädagoge (Biologie/Geografie) Nitschke, Dr. Asmus Historiker, Bildungsmanager Nottebaum, Anni Juristin, wiss. Mitarbeiterin Uni Oldenburg Polz, Malou Brigitte Trainerin, Erzieherin, Atempädagogin Raible, Sebastian Dipl. Informatiker Ras-Dürschner, Dr. Kerstin Historikerin, Lehrerin Schäuble, Dr. Gerhard Soziologe, Privatdozent Schepker, Dr. Jochen Ethnologe, Geograph Schilm, Dr. Petra Religionswissenschaftlerin Sevcenko, Natalie Interkulturelle Trainerin, Schauspielerin Simon, Christoph Dipl.-Sozialwissenschaftler Simonowsky, Petra Dipl.- Biologin Timm, Mareile Dipl. Biologin, BUND Wendt, Jürgen Dipl. Betriebswirt, Dipl. Handelslehrer Westkämpfer, Hubert Dipl. Physiker Wiegmann, Angela Dipl. Wirtschafts-Sinologin

Die privaten Haushalte verbrauchen in Deutschland etwa 30 Prozent der Energie und 80 Prozent des Trinkwassers. Wer Energie und Wasser im Haushalt spart, leistet einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz. Ein günstiger Nebeneffekt ist, dass auf diese Weise auch die Kosten für Strom, Heizung und Wasser/Abwasser gesenkt werden und der eigene Geldbeutel geschont wird. Neben theoretischem Hintergrundwissen über Klimawandel und Klimaschutz geht es in dem Seminar um den sorgsamen und kostensparenden Umgang mit Wasser und Energie im Haushalt. Schwerpunkte sind: Wärmedämmung, Heizungstechnik, Solartechnik, Strom, Wärme- und Wassersparen. – Das Seminar findet in Kooperation mit dem BUND statt und wird gefördert durch den Senator für Bau, Umwelt, Verkehr und Europa.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

15810
Termin: 14.11.– 18.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 70,– KammerCard € 62,– Ihre Dozentin: Mareile Timm

15811
Termin: 05.03. – 09.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

36

4

Programmverantwortung
Heidemarie Voß Telefon 0421·44 99 747 h.voss@wisoak.de

Information und Anmeldung
Anita Mertsch, Sachbearbeiterin Telefon 0421·44 99 945 a.mertsch@wisoak.de

Gesundheit

37

Gesundheit
Gesund zu sein und zu bleiben liegt im Interesse eines jeden. Neben der beruflichen Qualifikation ist die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch die zentrale Ressource jedes Unternehmens. Die Erhaltung der Gesundheit liegt dabei zum einen an einem gesunden Lebensstil, sie ist abhängig vom Arbeitsumfeld und von der Balance zwischen den Lebensbereichen. Körperliche und geistige Aktivität, Freude und Anerkennung bei der Arbeit, intakte Sozialbeziehungen und ein lebensphasengerechtes Umfeld tragen erheblich zu Gesundheit und Leistungsfähigkeit bei. Es liegt daher auch in der Verantwortung von Unternehmen, Gesundheit und Lebensfreude erhaltende Rahmenbedingungen für ihre Mitarbeiter/innen anzustreben. - In den Kursen und Seminaren unseres Gesundheitsprogramms vermitteln wir Ihnen vielfältige Möglichkeiten, für ihre Gesundheit etwas zu tun.

4
Gesundheit

Mit Gesundheitsseminaren fit bleiben
Forschung für unsere Gesundheit: Der Mensch im Mittelpunkt

38 40 40 43 44

Gesundheit – Grundlagen Stressbewältigung Rückentraining Sehtraining Gesundheitswochenenden in Bad Zwischenahn

45

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

38

Gesellschaft · Politik · Gesundheit

Forschung für unsere Gesundheit: Der Mensch im Mittelpunkt
Das Wissenschaftsjahr 2011 hat das Thema ›Forschung für unsere Gesundheit‹. Es rückt den Menschen in den Mittelpunkt einer gesellschaftlichen und interdisziplinären Debatte über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder moderner Gesundheitsforschung. Bremen beteiligt sich mit dem Haus der Wissenschaft und der wisoak der Arbeitnehmerkammer Bremen an der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Wissenschaft im Dialog (WiD) getragenen bundesweiten Initiative. Ein umfangreiches, eintrittsfreies Vortragsprogramm und eine Ausstellung im Haus der Wissenschaft wird ab September 2011 bremische Forschungsprojekte präsentieren und einen Überblick bieten, welche Beiträge die Hochschulen und außeruniversitären Institute der Hansestadt leisten, Prävention, medizinische Eingriffe und die Pflege kranker Menschen zu verbessern.

Forschung für unsere Gesundheit in Bremen und Bremerhaven
Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern der Bremer Gesundheitsforschung

Welche Rolle spielen die Hochschulen und wissenschaftlichen Institute in Bremen und Bremerhaven für den Fortschritt der Medizin und der Pflege? Die Podiumsdiskussion vermittelt einen Überblick über bremische Forschungsschwerpunkte und zeigt, dass der Fortschritt in der Gesundheitsforschung besonders durch die Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachwissenschaften angetrieben wird. Die Veranstaltung thematisiert darüber hinaus die kulturellen Voraussetzungen einer erfolgreichen Medizin.
- Montag, 05.09.2011, 19.30 Uhr, Arbeitnehmerkammer Bremen, Bürgerstraße 1

Die Vorträge
Gesund ins nächste Jahrhundert? Demographischer Wandel, Transition und verändertes Krankheitsspektrum
In Gesellschaften längeren Lebens werden zunehmend ältere Menschen behandelt werden müssen, die unter mehreren Krankheiten nebeneinander leiden, altersassoziierte wie Diabetes, Bluthochdruck und Angina pectoris, altersbedingte wie Demenz. Mehr Krankheiten führen aber immer zu mehr Arzneimitteln – nicht immer zum Nutzen für die Patienten. Die Anzahl an unerwünschten Wirkungen und Wechselwirkungen steigt an. 10,2% der Menschen über 65 Jahre, die im Krankenhaus behandelt werden, leiden an zu vielen Arzneimitteln. Es ist eine der wichtigsten Herausforderungen der Zukunft, wirksame und sichere Arznei-mitteltherapien für ältere Patienten anbieten zu können. Prof. Dr. Gerd Glaeske, Universität Bremen - Freitag, 07.09.2011, 18 Uhr, Haus der Wissenschaft

Zucker und Gefäßkrankheiten
Diabetes mellitus und diabetische Angiopathie. Gefäßchirugische und interventionelle Möglichkeiten. Prof. Dr. Heiner Wenk - Dienstag, 13.10.2011, 19 Uhr, Klinikum Bremen-Nord

Sport und die Gefäße – Gefäßsport
Dauerleistungssport, Auswirkungen auf Körper und Gesundheit. Voraussetzungen für erfolgreichen Präventionssport. Prof. Dr. Heiner Wenk - Donnerstag, 10.11.2011, 19 Uhr Klinikum Bremen-Nord

Beruhigt bis zum Tod! Neuroleptika bei Demenzpatienten
Mehr und mehr Menschen leiden unter der Alzheimer-Demenz, mehr und mehr Menschen mit dieser Erkankung brauchen Pflege, sowohl zu Hause als auch in Alters- und Pflegeheimen. Das Problem: viele dieser Kranken werden mit Neuroleptika behandlet, zum Teil als ›billiger‹ Ersatz für zuwenig Pflegepersonal. Neuroleptika bringen die Menschen mit Demenz aber in Gefahr – sie sterben früher als ohne diese stark wirkenden Psychopharmaka. Eine Therapie, die Menschen mehr schadet als nutzt, muss aber dringend beendet werden! Prof. Dr. Gerd Glaeske, Universität Bremen - Mittwoch, 26.10.2011, 18 Uhr, Haus der Wissenschaft

Der Weg in die Demenz: von frühen Markern bis zu späten Verhaltensstörungen.
Prof. Helmut Hildebrandt und Dr. Andreas Brand - Mittwoch, 16.11.2011, 19 Uhr, Haus im Park

Gesellschaft · Politik · Gesundheit

39

Wissen um 11
Im Rahmen der Reihe ›Wissen um 11‹ finden jeweils samstags um 11 Uhr folgende Vorträge im Olbers Saal im Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4–5, statt. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei, die Vorträge dauern eine halbe Stunde, danach stehen etwa 15 Minuten für Nachfragen und Diskussionen zur Verfügung. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Geprägte Gene – wie sie unser Leben beeinflussen
Das menschliche Erbgut ist entziffert. Viele weitere Informationen sind zwischen den Zeilen zu lesen und prägen uns. PD Dr. Bernd Kazmierczak - Samstag, 08.10.2011 Medien in Maßnahmen zur Gesundheitsförderung mit einbeziehen und die in der Abteilung ›Prävention & Evaluation‹ des Bremer Institut für Prävention und Sozialmedizin angesiedelt sind, vorgestellt. Abschließend wird ein Ausblick auf die Zukunft von neuen Medien im Rahmen von Präventionsmaßnahmen gegeben. Prof. Hajo Zeeb, Dr. Claudia Pischke, Anna Reeske, Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) - Samstag, 17.12.2011

Möglichkeiten der modernen medizinischen Bildgebung
Die moderne medizinische Bildgebung ist zu weit mehr in der Lage, als ›nur‹ statische Momentaufnahmen des Körperinneren zu erzeugen. Es wird zunehmend auch möglich, dynamische Prozesse mit Hilfe der Aufnahmen zu charakterisieren. Der Vortrag wird die Möglichkeiten, die insbesondere die moderne Magnet-Resonanz-Tomographie bietet, zusammenfassen und an einzelnen Beispiele näher erläutern. Prof. Dr. Matthias Günther, Fraunhofer MeVis - Samstag, 28.01.2012

Wer bestimmt eigentlich, was der richtige Behandlungsstandard ist?
Prof. Dr. Benedikt Buchner - Samstag, 22.10.2011

Tierversuche ohne Tiere – Ein alternatives Testverfahren am schlagenden Herzen
Im Rahmen des ›Beating Heart‹-Projektes wird an der Hochschule Bremerhaven eine neue experimentelle Methode entwickelt, um medizintechnische Produkte am schlagenden Herzen zu testen. Schafherzen werden im Schlachthof präpariert und im Labor der Hochschule durch Einleiten eines Blutkreislaufes erneut zum Schlagen gebracht. Neue medizintechnische Produkte, wie beispielsweise Herzschrittmacher-Elektroden, können untersucht werden, ohne dass Versuchstiere geopfert werden müssen. Der Vortrag berichtet über den aktuellen Stand des Projektes, diskutiert Zukunftsperspektiven und die ethisch-moralische Bedeutung der Alternative zu Tierversuchen in der Medizintechnik. Prof. Dr. Olaf Eick, Hochschule Bremerhaven - Samstag, 04.02.2012

Andere Länder, andere Leiden? – Gesundheitsversorgung in einer globalisierten Welt
Oder: Versteht mich mein Arzt? Verstehen mich die Pflegekräfte? Patientenversorgung und Wanderungen der Gesundheitsfachberufe Prof. Dr. Monika Habermann, Hochschule Bremen - Samstag, 12.11.2011

Gesundheitskarte, CT und MRT, Konstrastmitteldynamik und Phantome Medizininformatik
Anhand verschiedener Beipiele wird dargestellt, welchen Einfluss und welche Möglichkeiten die Informatik und Telematik im moderenen Gesundheitswesen besitzt. Angesprochen wird die Krankenkassenkarte (und der geplanten Gesundheitskarte) als ein persönliches Stück Medizininformatik, die Verarbeitung von medizinischen Bildern aus Computer- und Magnetresonanztomographen und das Projekt ›Mammaphantom‹ an der Hochschule Bremerhaven, bei dem die Kontrastmitteldynamik im MRT modelliert und simuliert wurde. Prof. Dr. Richard Rascher-Friesenhausen - Samstag, 14.01.2012

4
Gesundheit

Wie häufig kommt Diabetes mellitus Typ 1 in Bremen vor?
Die Häufigkeit des Auftretens von Diabetes mellitus Typ 1 in Bremen ist mit ca. 22 Neuerkrankungen im Jahr sehr hoch verglichen mit anderen Gebieten der Bundesrepublik. Gleichzeitig bleibt die Zahl der Neuerkrankungen seit gut 10 Jahren gleich, wohingegen in den anderen deutschen Gebieten die Anzahl ansteigt. Die Referenten nehmen Stellung zum Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter, den Ursachen, den Folgen und zu der Frage, wie Epidemiologie am Beispiel dieser Krankheit betrieben werden kann. Dr. Walter Schill und Dr. W. Marg - Samstag, 26.11.2011

Computer in der Radiologie – Hoffnung und Dilemma
Der Vortrag beschreibt anhand aktueller Beispiele aus der Brustkrebsdiagnostik und Operationsplanung, welche Rolle die Computerunterstützung heute in der bildbasierten Medizin spielt, welche zukünftigen Szenarien denkbar sind und welche Herausforderungen dabei zu meistern sind. Insbesondere vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität medizintechnischer Abläufe bei gleichzeitig verschärfter Kostenkontrolle erhält das Thema der Computerassistenz besondere Relevanz. Prof. Dr. Horst K. Hahn, Fraunhofer MeVis - Samstag, 21.01.2012

Biokompatible Werkstoffe in der Medizintechnik
Implantate müssen aus biologisch geeigneten und zugelassenen biokompatiblen Materialien hergestellt werden, da sie in Wechselwirkung mit dem menschlichen Körper stehen und nach einem medizinischen Eingriff den Organismus in keiner Weise negativ beeinträchtigen dürfen. Die Auswahl dieser Werkstoffe und deren medizinischer Einsatz werden an ausgewählten Beispielen dargestellt. Prof. Dr. Rainer Dammer, Studiengang Medizintechnik, Hochschule Bremerhaven - Samstag, 18.02.2012

Internet, Smart Phones, & Co: Neue Medien in der gesundheitlichen Prävention
Vortrag über bisherige wissenschaftliche Erkenntnisse über die Effektivität der Verwendung von neuen Medien in der Förderung von Gesundheitsverhalten und in der Prävention chronischer Erkrankungen. Zusätzlich werden aktuelle Studien, die neue

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

40

Gesundheit

Gesundheit Grundlagen
2 0 0 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Stressbewältigung

Kreativ werden durch Lifekinetik
Leistungsfähigkeit und Kreativität durch Gehirntraining
Abendkurs

Life Kinetik fördert Kreativität, Konzentration und die Fähigkeit zum Multitasking. Spielerische und abwechselungsreiche Bewegungsaufgaben schaffen neue Verbindungen zwischen den Gehirnzellen, so dass körperliche und geistige Reserven frei werden. Dadurch werden Sie leistungsfähiger, stressresistenter und entspannter.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: (zwei Abende) 21.11. und 28.11.2011 Mo 18.00 – 19.30 Uhr Teilnahmegebühr: € 26,– KammerCard € 24,– Ihre Dozentin: Tahereh Schroeder

Zur Stressbewältigung gibt es mehrere Strategien. Die wichtigste – persönlich aber oft nicht immer beeinflussbar – ist die Bekämpfung der Ursache für den Stress. Ein Weg zur erfolgreichen Stressreduktion ist es, die eigenen Stressverarbeitungsmuster kennen zu lernen und zu verändern. Darüber hinaus sind intensive regelmäßige Bewegung und das Erlernen von Entspannungsmethoden hilfreich. Dabei kann der Weg für den einzelnen durchaus unterschiedlich sein. Mit den folgenden Seminaren bieten wir Ihnen unterschiedliche Wege und Techniken an. Sie haben die Möglichkeit, den für Sie passenden Weg zu finden.

2 0 2 9 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

2000

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Enstpannter Umgang mit Emotionen und Konflikten
Bildungsurlaub

Enstpannung zur inneren Ausgeglichenheit durch Autogenes Training
Bildungsurlaub

Körperliches und seelisches Unbehagen, Überforderungsgefühl sind häufig Symptome für unbewusste innere Konflikte. In diesem Seminar soll der Entstehung und dem Wesen von Emotionen näher nachgegangen werden. Besonders den Wechselwirkungen zwischen Körpersymptomen und Emotionen sowie zwischen Gedankenmustern und Emotionen wird Aufmerksamkeit geschenkt. Dies wird mit verschiedenen sowohl mentalen als auch körperorientierten Methoden sowie Gehirnintegrationsübungen erreicht. Dazu wird nützliches Hintergrundswissen zum Zusammenspiel zwischen Emotionen, Gedanken und Verhalten vermittelt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 10.10. – 14.10.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Christa Patzelt Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Autogenes Training ist eine Methode der konzentrativen Selbstentspannung. Mit formelhaften Vorsatzbildungen wird trainiert, um sich und seinen Körper positiv und gezielt zu beeinflussen. Ziele des Autogenen Trainings nach J.H. Schultz: Erholung, Selbstruhigstellung, Selbstregulierung sonst ›unwillkürlicher‹ Körperfunktionen, Leistungssteigerung, Schmerzlinderung, Selbstbestimmung durch formelhafte Vorsätze sowie Selbstkritik und Selbstkontrolle. Autogenes Training ist einfach zu erlernen, zu trainieren und vielfältig anwendbar. In dem Kurs lernen Sie alle wichtigen Übungen kennen, so dass Sie sie selbstständig ausführen können. Der Zusammenhang von Arbeitsbelastung und Stressreaktionen wird thematisiert.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

20000
Termin: 02.01. – 06.01.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

2 0 3 3 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

20001
Termin: 16.04. – 20.04.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Bärbel Pape-Harnitz

Selbstzentrierung in Beruf und Alltag
Bildungsurlaub

Unter dem Begriff Kinesiologie wird eine Palette von Methoden zusammengefasst, die sich mit dem Energiefluss innerhalb des Körpers, vor allem in den Muskeln, befasst. Das Ziel ist es, Energie wieder vollständig zum Fließen zu bringen. Die Kinesiologie kann Lernen aller Art unterstützen (›Hirngymnastik‹) und bietet mentale und emotionale Entstressungsmethoden, die gut im und für den Arbeitsalltag nutzbar sind.Dieses Seminar führt in die Methoden der Kinesiologie ein und vermittelt Grundwissen darüber, wie und warum sie im Körper wirken.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 14.11. – 18.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Christa Patzelt Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Gesundheit

41

2 0 0 4 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

2 0 3 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Wege zur Gelassenheit
Bildungsurlaub

Spannungsabbau und Stressbewältigung
Feldenkrais-Methode
Bildungsurlaub

Je größer die Anforderungen, Reize, Unsicherheiten oder Möglichkeiten des Lebens sind, umso wichtiger wird das Erfahren von Gelassenheit, Ruhe und Vertrauen sowie die Konzentration auf das Wesentliche. Dies gilt für den beruflichen Alltag in besonderem Maße. Dieses Seminar lädt mit dem Erlernen von heilsamen und energievollen Übungen des QiGong zu ›Meditation in Bewegung‹ ein und gibt einen Einblick in die stille Sitz-Meditation. Eingeladen sind Neuinteressierte und bereits Meditierende, um sich durch verschiedene Ansätze von Meditation, im Wechsel von Stille und Austausch, zu erfahren und Eigenes zu vertiefen, um so entspannter und gekräftigter in den Alltag zurückzukehren.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 31.10. – 04.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Elisa-Margret Adam Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Feldenkrais ist eine einfache, leicht zu lernende Methode, um Schmerzen und negative Belastungen des Alltags zu reduzieren und mehr Wohlbefinden und Gelassenheit zu erleben. Durch Feldenkrais werden falsche Muster und Gewohnheiten, die zu Steifigkeit, Müdigkeit oder Unwohlsein führen, erkannt und positiv verändert. Muskeln, Gelenke, Körperteile spielen besser zusammen, der Atem wird tiefer. Dies geschieht auf eine sehr sanfte, ruhige Art, die an sich schon einen Gegenpart zu dem eher hektischen Alltag darstellt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 22.08. – 26.08.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Bärbel Spatzier Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

2 0 3 4 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Stress, Konflikte und emotionale Kompetenz
Bildungsurlaub 2 0 0 5 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Bewegt, entspannt und geistig fit
Bildungsurlaub

Der Bildungsurlaub bietet abwechslungsreiche Bewegungen, mobilisiert spielerisch körperliche und geistige Reserven durch Vernetzung der beiden Gehirnhälften. Das Bewegungsprogramm enthält sowohl Übungen zur Förderung der geistigen Fitness als auch zur Mobilisierung der Wirbelsäule sowie des Schulter- und Nackenbereiches. Auch die Entspannung kommt nicht zu kurz.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 07.05. – 11.05.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Tahereh Schroeder Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Emotionale Kompetenz wird im Beruf mittlerweile groß geschrieben. Gleichzeitig sind aber viele Menschen im Arbeitsprozess häufig gestresst. Wie geht das zusammen – wo doch die Kernfähigkeiten der emotionalen Kompetenz gerade im klugen Umgang mit Stress und Konflikten liegt? In diesem BU werden wir in Einzel- und Gruppenarbeit sowie mit Gesprächen näher beleuchten, was genau die Ursache für den Stress ist und welche Handlungs- und Verhaltensweisen günstig sind, um diesen zu reduzieren – selbst wenn die äußeren Faktoren nicht veränderbar sind.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.12. – 16.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Christa Patzelt Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

4
Gesundheit

2041

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Selbstverteidigung gegen Stress
2 0 0 8 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e Bildungsurlaub

Gesundheitsförderung durch Tiefenentspannung
Bildungsurlaub

Arbeitsbelastung, Stress, tägliche Hektik braucht einen Ausgleich und auch das Wissen, wie man zu einem Ausgleich kommt. Eine Kombination aus Atem-, Bewegungs- und Meditationsübungen fördert die körperlich-seelischen Kräfte und das Wohlbefinden. Neben dem Erlernen von langsamen und fließenden Bewegungen aus dem Qigong werden Sie verschiedene Weisen der Tiefenentspannung kennen lernen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 26.09. – 30.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Elisa-Margret Adam Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Wer den Gedanken der Selbstverteidigung ernst nimmt, stösst irgendwann auf die Tatsache, dass die massivste Bedrohung vom täglichen Stress ausgeht, der Gesundheit und Leben wirklich angreift. Der Stress besetzt das psychosomatische System durch Verspannungen, deformiert die Haltung und schließlich den Körper. Die alten chinesischen Trainingsmethoden Tai Chi und Qigong beachten diese Tatsachen schon lange in besonderem Maße. In diesem Seminar werden Tai Chi als intelligente Kampfkunst und Qigong als Training der Lebensenergie erarbeitet, die die notwendige Balance täglich bewußt wiederherstellen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

20410
Termin: 21.11. – 25.11.2011

Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

20411
Termin: 16.01. – 20.01.2012

20412
Termin: 12.03. – 16.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihr Dozent: Axel Döring

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

42

Gesundheit

2 0 1 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

2013

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Yoga-Kurse
Yoga ist eine Möglichkeit, den Folgen von Stress und Anspannung wirksam zu begegnen. Durch körperliche Dehnungsund Bewegungsübungen wird die Fähigkeit, natürlich und tief zu atmen und gründlich zu entspannen, gefördert. Konzentrationsfähigkeit und körperliche Beweglichkeit werden verbessert. Yoga hat sich als anerkannte Methode etabliert.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

Entspannung und Bewegung zur Stressbewältigung
Bildungsurlaub

20102
Abendkurs Termin: 20.09. – 06.12.2011 Di 18.30 – 20.00 Uhr Ihre Dozentin: Haide Petri

20104
Abendkurs Termin: 07.09. – 14.12.2011 Mi 19 – 20.30 Uhr Ihre Dozentin: Barbara Kroß

Als klassische ganzheitliche Methode der Gesundheitsvorsorge bietet Yoga gute Möglichkeiten zur Stressbewältigung.In diesem Bildungsurlaub wird nicht nur umfassendes Wissen über Yoga vermittelt, es werden die Themenbereiche Stress und Stressbewältigung bearbeitet, insbesondere im Hinblick auf berufsspezifische Belastungssituationen. Die praktischen Körperübungen umfassen Atem-, Entspannungs- und Rückenstärkungsübungen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

20100
Vormittagskurs Termin: 13.09. – 29.11.2011 Di 9.00 – 10.30 Uhr Ihre Dozentin: Anita Goebels Teilnahmegebühr: € 95,– KammerCard € 80,–

20103
Abendkurs Termin: 05.09. – 12.12.2011 Mo 18.30 – 20.00 Uhr Ihre Dozentin: Susanne Schmitz

20130
Termin: 05.09. – 09.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

20131
Termin: 02.01. – 06.01.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

20133
Termin: 05.10. – 07.10.2011 Mi – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Sigrid Roswitha Seidel

Teilnahmegebühr: € 80,– KammerCard € 65,–

2011

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Gesundheit in Beruf und Alltag durch Yoga
Bildungsurlaub

Yoga sowie Verfahren der Entspannung wirken vorbeugend und helfen in Verbindung mit dem Atem bei einem gelassenen Umgang mit Stress. Es werden Elemente aus dem Yoga mit dem Ziel diese auf den Alltag zu übertragen, vorgestellt.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

2 0 2 8 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Wenn das Herz verrückt spielt
Bildungsurlaub

20110
Termin: 26.03. – 30.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

20110
Termin: 10.10. – 14.10.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Susanne Bruhn

2 0 1 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Unser Herz schlägt etwa 70 oder 80 mal pro Minute. Wenn wir in Gefahr geraten oder aufgeregt sind, beschleunigen sich die Herzschläge. Unser vegetatives Nervensystem muss dann für Ausgleich sorgen. Ist man aber immer in Aktion, führt das auf die Dauer zu psychosomatischen Beschwerden z. B. zu Herzrasen. Belastungen und Hetze, Ehrgeiz und Hang zum Perfektionismus, Ärger und Kränkungen am Arbeitsplatz sorgen dafür, dass das Herz nicht zur Ruhe kommt, ja, verrückt spielt. Was ist zu tun? Mit Hilfe von verschiedenen medizinischen und psychologischen Aspekten sowie Entspannungsübungen lernen Sie Verhaltensmaßnahmen kennen und können neue Wege oder Entspannung und Gelassenheit beschreiten.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 14.11. – 18.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Monika J. Flügge Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Yoga auf Sylt
Wochenendseminar (Do – So)

Vier harmonische Tage, um Kraft, Gelassenheit und neue Energie am Meer zu tanken und gestärkt in den Alltag zurückzukehren. Durch körperliche Haltungen und Bewegungsübungen wird die Fähigkeit, natürlich und tief zu atmen und gründlich zu entspannen, gefördert. Je nach Wetterlage werden diese Übungen direkt am Meer oder im Seminarhaus in den Dünen durchgeführt. Im Rahmenprogramm werden Bewegung und Meditation in der Natur mit frischer Seeluft angeboten. Weitere Informationen können Sie im Internet unter www.wisoak.de nachlesen oder auf Anfrage zugeschickt bekommen.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 11.05. – 14.05.2012 Beginn: Do 13.00 Uhr Ende: So 13.00 Uhr Ihre Dozentin: Brigitte Schäfer Teilnahmegebühr: € 320,– KammerCard € 295,–

Gesundheit

43

Rückentraining

2 0 2 3 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Gesundheit und Fitness am Arbeitsplatz
Bildungsurlaub

Rückenprobleme gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern in Deutschland. Die Ursachen hierfür liegen sicher zum einen in einem allgemeinen Bewegungsmangel, zum anderen in einseitiger körperlicher Belastung. Auch hier gilt: Es gibt viele Wege, die hilfreich Rückenproblemen vorbeugen oder bei schon eingetretenen Problemen Entlastung und Heilung bringen.

Wie lässt sich Gesundheit und Fitness erreichen? Was bedeutet das für mich? Ein gezieltes Training, mit dem die Wirbelsäule und die tiefe Bauchmuskulatur gekräftigt und das Herz-Kreislauf-System aktiviert werden, bildet die Basis. Entspannungsübungen, Wahrnehmungsübungen und Elemente aus der Körperarbeit bereichern das Training und helfen unsere Gesundheitsressourcen und allgemeines Wohlbefinden zu stärken und zu stabilisieren. Nach dem angemessenen Bewegungs- und Entspannungsteil werden wir in diesem Seminar auch die Möglichkeiten einer gesünderen Ernährung und Methoden zur Stressbewältigung erörtern.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 28.11. – 02.12.2011 Mo – Fr 9.00–14.00 Uhr Ihre Dozentin: Marion Lange Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

2 0 0 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Rückenschulung
Bildungsurlaub

Einseitige Belastungen im Alltag und Beruf führen zu Rücken- und Gelenkbeschwerden und lösen Verspannungen aus. Gyrokinesis ist ein wirksames Training, das durch die Stärkung des Körpers in seiner Mitte die Wirbelsäule, Gelenke und Extremitäten entlastet. Kraft, Koordination und Beweglichkeit werden gleichermaßen trainiert. Die Übungen verbinden Bewegung mit einer gleichmäßigen tiefen Atmung und ermöglichen Entspannung und Vitalität. Das Training steigert das Wohlbefinden und die Konzentration. Es führt zu mehr Leistungsfähigkeit. Ergänzt wird das Training mit Informationen zur Anatomie und Physiologie sowie Elementen aus der Körperarbeit, Entspannungsübungen und individuellem Coaching.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.09. – 16.09.2011 Mo – Fr 9.00 – 14.00 Uhr Ihre Dozentin: Marion Lange Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

2024

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Fit für den Berufsalltag
durch Feldenkrais
Bildungsurlaub

2015

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Der aufrechte Rücken
Einführung in die Alexander Technik
Bildungsurlaub

Belastungen am Arbeitsplatz sowie ungünstige eigene Gewohnheiten können zu Verspannungen und Schmerzen im Nacken- und Rückenbereich und langfristig zu Rückenbeschwerden oder -schäden führen.In diesem Bildungsurlaub können Sie neue, den Rücken schonende Bewegungen ausprobieren und lernen anatomische und physiologische Betrachtungen zum richtigen Atmen, zum Zusammenspiel der Muskeln und des Skelettsystems kennen sowie gezielte Ausgleichsübungen zum Kräftigen und Entspannen der entsprechenden Muskelgruppen und Übungen zur Körperwahrnehmung. Hierzu wird mit verschiedenen Methoden aus den Bereichen Rückenschule, Atemschulung, Feldenkrais, Phantasiereisen, Visualisierungstechniken u.a. gearbeitet.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

4
Gesundheit

Die Alexander-Technik ist eine einfache und wirkungsvolle Methode, um die Haltung und die Ausgewogenheit des Körpers zu verbessern. Jeder Mensch bildet körperliche und emotionale Gewohnheiten aus, die meist auf der unbewussten Ebene bleiben. Die Alexander-Technik hilft, Verhaltensgewohnheiten wahrzunehmen und sie zu verändern, wenn sie uns beeinträchtigen. Bewegungen werden harmonischer, Muskelverspannungen reduzieren sich und alltägliche Aufgaben können müheloser bewältigt werden.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

20241
Termin: 05.12. – 09.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

20250
Termin: 16.04. – 20.04.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Bärbel Spatzier

20150
Termin: 19.03. – 23.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

20152
Termin: 14.11. – 18.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

2 0 1 5 3 Tageskurs
Termin: 12.11.2011 Sa 10.00 – 17.00 Uhr Ihre Dozentin: Meike Wiebusch

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

44

Gesundheit

2026

B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Sehtraining

Mobilisation und Stabilisation für Rücken, Schulter und Nacken
Bildungsurlaub

Möchten Sie beweglicher werden? Dieser Bildungsurlaub stabilisiert Ihren Rücken und bringt Beweglichkeit und Entspannung auch für den Nacken und die Schultern. In diesem Seminar lernen Sie die eigenen Fehlhaltungen und Belastungen wahrzunehmen, die durch Stress und Bewegungsmangel entstehen (können). Durch gezielte Ausgleichsübungen mit der Pilates-Methode und der funktionellen Wirbelsäulengymnastik können Sie den Rücken vorbeugend so trainieren, dass er sich in alle Richtungen funktionell und frei bewegen kann. Begleitende Yogaübungen bieten darüber hinaus eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Entspannung. Mit einfachen Entspannungs- und Atemtechniken, die in Verbindung mit dehnenden Körperübungen ausgeführt werden, können Leistungsvermögen und Lebensfreude gesteigert werden.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

Die Augen sind den visuellen Anforderungen der heutigen Zeit oft nicht gewachsen. Dies hat vielfache Folgen nicht nur für das Sehvermögen, sondern wirkt sich auch auf andere Bereiche des Körpers aus. Mit unseren Seminarangeboten bieten wir Ihnen die Möglichkeit, durch Informationen und entsprechende Übungen zu deutlichen Verbesserungen zu kommen oder Sehproblemen vorzubeugen.

2 0 5 0 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Die Sehkraft entfalten durch Sehtraining
Bildungsurlaub

20260
Termin: 02.01. – 06.01.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

20261
Termin: 19.09. – 23.09.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,– Ihre Dozentin: Andrea Barth

20262
Termin: 05.03. – 09.03.2012 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr

2 0 3 6 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Wenn man nicht mehr klar sieht, benutzt man eine Brille zur besseren visuellen Informationsaufnahme. So dringt über die Augen eine Flutwelle von Sehenswertem und Nichtsehenswertem. Nach der Flut kommt die Ebbe – normalerweise. Neben hochaktivem Sehen ist zum Erhalt der Sehkraft Entspannung als natürliche Augenfunktion angelegt. Überforderte und gestresste Augen brauchen dringend Hilfe. Harmonisierendes Ganzheitliches Sehtraining unter augenoptischer Anleitung, spezielle Augenentspannung und Bewährtes aus dem Autogenen Training, der progressiven Muskelentspannung und das Ruhen in inneren Bildern stärken und erhalten messbar (manchmal sofort) die Sehkraft.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 19.12. – 23.12.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Beate Hampe Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Neue Kräfte mobilisieren
mit Pilates, Körperarbeit und Entspannung
Bildungsurlaub

Durch Pilates, ein intensives, aber sanftes Muskelaufbautraining, wird der Rücken gestärkt, werden Verspannungen abgebaut, Gelenke entlastet und die Atmung vertieft. Ein wohltuender Ausgleich zu den oft einseitigen Belastungen im Arbeitsalltag. Elemente aus der ganzheitlichen Rückenschule sowie der Stressbewältigung verdeutlichen den Zusammenhang zwischen Bewegungsverhalten und Rückengesundheit. Neben dem Pilates-Training helfen kleine Entspannungseinheiten, einmal ganz vom Alltag abschalten zu können.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 07.11. – 11.11.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Claudia Goering Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

Unterstützung durch Ihre Krankenkasse
Viele Krankenkassen unterstützen den Besuch von Gesundheitsseminaren und erstatten die Seminargebühr teilweise zurück. Sie erhalten nach dem Besuch einer Gesundheitsveranstaltung auf Wunsch eine Bescheinigung, die sie bei Ihrer Krankenkasse als Nachweis für die Teilnahme einreichen können.

Gesundheit

45

2 0 5 1 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Ganzheitliches Sehtraining
Tageskurs

Gesundheitswochenenden in Bad Zwischenahn

Die Augen sind den einseitigen visuellen Anforderungen der heutigen Zeit oft nicht gewachsen. Die Folgen sind unter anderem trockene, schmerzende, müde Augen, schwankende, sich schnell verändernde Sehkraft, Verspannungen in den Augen und in kopfnahen Bereichen, Konzentrationsmangel und eine immer früher benötigte Sehbrille. Mit gezielten Sehübungen und Augenentspannung ist es möglich, relativ schnell erfolgreich eine Besserung zu erreichen.Dieses Tagesseminar vermittelt eine Reihe hilfreicher leicht erlernbarer Übungen des ganzheitlichen Sehtrainings und klärt auf über die Zusammenhänge, die zu Augenproblemen führen (auch individuelle Beratung). Kleingruppenseminar
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 12.11.2011 Sa 9.30 – 17.00 Uhr Ihre Dozentin: Beate Hampe Teilnahmegebühr: € 32,– KammerCard € 28,–

In unseren Seminaren in Bad Zwischenahn haben Sie die Möglichkeit, für ein paar Tage abseits von ihrem Alltag sich ganz um sich selbst zu kümmern und etwas für Ihre Gesundheit zu tun.
2 1 0 0 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Yoga-Intensiv-Wochenende
Wochenendseminar

Dieses Yoga-Intensiv-Wochenende gibt die Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf den Körper zu richten und die Funktionen im eigenen Körper zu spüren. Durch ausgesuchte Yoga-Übungen zur Dehnung spüren Sie Ihren Körper und Ihren Atem. Über die bewusste Körperwahrnehmung – Kräftigung und Dehnung der Muskulatur, Förderung der Beweglichkeit von Wirbelsäule und Gelenken – werden Verspannungen abgebaut, wird der körperliche Energiehaushalt ausgeglichen. Körperübungen, Atemübungen, Meditation und Entspannungsübungen erhöhen die Vitalität und steigern die Konzentrationsfähigkeit. Kleingruppenseminar: max. 12 Teilnehmer
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5

2 0 5 4 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Gutes Sehen braucht mehr als eine Brille
Bildungsurlaub

Termin: 09.12. – 11.12.2011 Beginn: Fr 17.30 Uhr Ende: So 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: € 195,– KammerCard € 182,– Ihre Dozentin: Haide Petri

A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 17.10. – 21.10.2011 Mo – Fr 8.30 – 13.30 Uhr Ihre Dozentin: Beate Hampe Teilnahmegebühr: € 110,– KammerCard € 98,–

A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 09.03. – 11.03.2012 Beginn: Fr 17.30 Uhr Ende: So 13.30 Uhr Teilnahmegebühr: € 210,– KammerCard € 195,– Ihre Dozentin: Gerda Behrend

2 1 0 3 1 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Feldenkrais für den Rücken
Wochenendseminar

An diesem Wochenende lernen Sie, mit einem gezielten Übungsprogramm, Rückenbeschwerden, Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich sowie Gelenkschmerzen zu lindern. Mit ausgewählten Feldenkrais-Lektionen wird die Freude an der Bewegung wieder entdeckt. Gelassenheit und Leichtigkeit im Umgang mit sich selbst und ein verfeinertes Körpergefühl führen dazu, in Belastungssituationen besser für das eigene Wohlgefühl sorgen zu können.
A n m e l d u n g u n t e r 0 4 21 - 4 4 9 9 - 9 4 5 Termin: 11.11. – 13.11.2011 Beginn: Fr 17.30 Uhr Ende: So 13.30 Uhr Teilnahmegebühr: € 195,– KammerCard € 182,– Ihre Dozentin: Bärbel Spatzier

M

i

t

W

i

s

s

e

n

w

a

c

h

s

e

n

Gesundheit

Die Augen drücken in vielschichtiger Weise Botschaften des Körpers aus. In diesem Seminar steigen Sie tiefer in die Zusammenhänge zwischen alltäglichem Sehen und dem bewussten Wahrnehmen ein. Das Seminar führt ein in die Zusammenhänge von Sehbelastung und Augenproblemen. Gearbeitet wird unter anderem mit Übungen zur Entlastung und Verbesserung der Sehfähigkeit, Methoden ganzkörperlicher Entspannung, lockernde Bewegungsübungen, geführte Meditationen, Atem- und Wahrnehmungsübungen. Willkommen sind Männer und Frauen mit und ohne Fehlsichtigkeiten.

2 1 0 2 0 B u c h u n g s n r. I n f o - C o d e

Yoga und seine ganzheitliche Wirkung
Wochenende in Bad Zwischenahn

4

Über Körperarbeit, Atemarbeit und Meditation wirkt Yoga in ganzheitlicher Weise auf den Menschen. Dieses Seminar vermittelt die dem Yoga innewohnende Kraft, verändernd und heilend auf vielen Ebenen zu wirken. Yogakenntnisse erwünscht. Kleingruppenseminar: max. 12 TeilnehmerInnen

46

Service

Service
Wie Sie uns erreichen
Telefon:

Was si che r t di e Qual i t ät unserer Arbeit?

Wie Sie sich anmelden
Online
im Internet: www.wisoak.de

0421· 4499-5
E-Mail:

per E-Mail
info@wisoak.de

info@wisoak.de
Internet:

Telefonisch
unter der angegebenen Telefonnummer in der Kursbeschreibung

www.wisoak.de
Persönlich:

Service-Büro Bertha-von-Suttner Straße 17 Öffnungszeiten
Mo – Do 7.45 – 18.30 Uhr Fr 7.45 – 14.00 Uhr Geänderte Öffnungszeiten während der Ferien

Persönlich
im Service-Büro

Die wisoak steht für Kompetenz und Qualität. Dies haben uns mit der Überreichung eines Zertifikats jeweils bestätigt: - die ›Gesellschaft der deutschen Wirtschaft zur Förderung und Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen in der beruflichen Bildung‹ (CERTQUA) nach einer Auditierung gemäß DIN EN ISO 9001:2008 und - das Land Bremen nach einer Qualitätsprüfung gemäß des Bremischen Weiterbildungsgesetzes und der Verleihung des Titels ›Anerkannte Weiterbildungseinrichtung‹.

Wie Sie uns finden

Bertha-von-Suttner Straße 17 28207 Bremen Erreichbar: Straßenbahn-Linie 2,10 und Bus 25 Parkplätze sind vorhanden

Am Rosenteich 26 26160 Bad Zwischenahn Erreichbar: A 28 bis Ausfahrt Bad Zwischenahn

Unser Haus in Bad Zwischenahn – umgeben von Parks und Eichenalleen in unmittelbarer Nähe zum Bad Zwischenahner Meer – ist ein idealer Rückzugsort für intensive ›Bildungs-Arbeit‹. Es ermöglicht mit einem freundlichen Ambiente in herrlicher Umgebung und einem lernfördernden Umfeld zeitgemäße Seminarbedingungen und -betreuung. In unserem Schulungsgebäude mit 14 Unterrichtsräumen und 5 EDV-Fachräumen auf drei Etagen erwartet Sie eine angenehme und produktive Atmosphäre. In einer ›Internet-Ecke‹ stehen unseren Teilnehmer/innen PC’s zur freien Internetnutzung zur Verfügung.
Cafeteria Unsere Qualitätsstandards in Bad Zwischenahn sind:

Unsere Cafeteria mit großer Dachterrasse bietet neben einem freundlichen Ambiente täglich Frühstück, einen abwechslungsreichen Mittagstisch sowie durchgehend warme Küche.

- Helle und modern ausgestattete Seminarräume - Ausreichende und lerngerechte Gruppenarbeitsmöglichkeiten - Funktionalität und Qualität der Medientechnik - Freie WLAN-Nutzung im Haus. Der Ort Bad Zwischenahn bietet das ganze Jahr über eine Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten. Direkt am Zwischenahner Meer, nur wenige Gehminuten von der Bildungsstätte entfernt, liegt das Wellenhallenbad mit Soleaußenbecken und einer großzügigen Saunaanlage.

kammercard:L

ayout 1

15.01.2010

15:25 Uhr

Seite 1

Service

47

KammerCard
www .arb eitn ehm

erka mm er.d e

Welche Ermäßigungen und und finanzielle Hilfen gibt es?
KammerCard
Als Mitglied der Arbeitnehmerkammer Bremen zahlen Sie in der wisoak niedrigere Preise. Der reduzierte Preis ist bei jeder Veranstaltung als KammerCard-Preis ausgewiesen. Die KammerCard beantragen Sie bei der Arbeitnehmerkammer oder bei der wisoak. Sie sind auch als Arbeitsuchende Mitglied der Arbeitnehmerkammer, sofern Sie unmittelbar vor Ihrer Arbeitslosigkeit Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin im Land Bremen gewesen sind und noch Leistungen der Agentur für Arbeit beziehen.
Arbeitnehmerkam Bremen mer

Förderung für Arbeitsuchende
Nehmen Sie als arbeitsuchende/r Bremerin oder Bremer an einer Bildungsveranstaltung teil, erhalten Sie auf Antrag eine Kostenermäßigung pro Veranstaltung in Höhe von 50 Prozent (maximal EUR 50,–) bei Vorlage der grünen Besucherkarte der Agentur für Arbeit/BagIS und Ihres Personalausweises. Sollten Sie als Arbeitsuchende/r nicht im Land Bremen leben, vor Ihrer Arbeitslosigkeit aber Mitglied der Arbeitnehmerkammer gewesen sein, erhalten Sie ebenfalls diese Preisermäßigung.

Steuern sparen
Ihre Aufwendungen für Fortbildungsseminare können Sie beim Finanzamt steuermindernd geltend machen.

Arbeitnehmerkammer Bremen

Wer wir sind Vorteile durch die KammerCard Kostenlose Beratung
E i n e n s c h ö n e n g u t e n Ta g .

Sie sind Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer im Land Bremen? Dann sind Sie auch Mitglied der Arbeitnehmerkammer und können dadurch zahlreiche Dienstleistungen in Anspruch nehmen! Die Arbeitnehmerkammer hat mehr als 300.000 Mitglieder – das sind alle in Bremen und Bremerhaven beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, also auch die, die jenseits der Landesgrenze ihren Wohnsitz haben, aber im Land Bremen arbeiten. Die Kammer vertritt als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Interessen ihrer Mitglieder.
Vo r t e i l e d u rc h d i e K a m m e r C a rd

Bremer Arbeitnehmer/innen Magazin BAM

Als KammerCard-Inhaber/in bekommen Sie das ›Bremer Arbeitnehmer/innen Magain‹ (BAM) frei Haus. Unser Magazin erscheint sechswöchentlich. Es behandelt aktuelle politische Themen, stellt Schwerpunkte der Kammerarbeit vor und liefert viele Rechtstipps für Alltag und Beruf.
Bei uns sind Sie gut beraten

5
Service

Ihr Mitgliedsbeitrag von 0,15 Prozent des BruttoGehalts wird direkt von den Finanzämtern eingezogen. Damit sichern Sie sich ein umfangreiches Paket von Leistungen. Am einfachsten können Sie diese Leistungen in Anspruch nehmen, wenn Sie eine KammerCard anfordern. Einen entsprechenden Antrag können Sie bei allen Geschäftsstellen der Arbeitnehmerkammer und der wisoak anfordern – oder aus dem Internet herunterladen unter: www.arbeitnehmerkammer.de, www.wisoak.de Übrigens: Die Kammer Card sichert Ihnen auch Ermäßigungen bei den Abonnements der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, im Capitol Bremerhaven und bei vielen Kultureinrichtungen!

Wir beraten Sie ebenfalls kostenlos in steuerrechtlichen Angelegenheiten und erstellen für Sie – gegen eine Gebühr von 10 Euro – Ihre Einkommensteuererklärung. Wir beraten auch in allen Rechtsfragen, die mit Arbeitslosigkeit und der Sicherung der Existenz in Zusammenhang stehen.
Sie wollen es genauer wissen?

Besuchen Sie uns auf unserer Homepage www.arbeitnehmerkammer.de

Arbeitnehmerkammer Bremen
Arbeitnehmerkammer Bremen Bürgerstraße 1 · 28195 Bremen Telefon 0421·36301-0 Telefax 0421·36301-89 info@arbeitnehmerkammer.de www.arbeitnehmerkammer.de Geschäftsstelle Bremen-Nord Lindenstraße 8 · 28755 Bremen Telefon 0421·66950-0 Telefax 0421·66950-41 info@arbeitnehmerkammer.de www.arbeitnehmerkammer.de

48

M e h r I n f o s , Te r m i n e u n d B u c h u n g a u f w w w . w i s o a k . d e

Allgemeine Teilnahmebedingungen der Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH
Für die Teilnahme an Bildungsmaßnahmen der Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH (wisoak) gelten – soweit nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart worden ist – die nachfolgenden Bestimmungen: § 1 A n m e l d e b e s t ä t i g u n g , Te i l n a h m e v e r t r a g (1) Mit der Bestätigung einer Anmeldung kommt ein Teilnahmevertrag zustande und die wisoak ist verpflichtet, die Bildungsmaßnahme nach Maßgabe der Ankündigung durchzuführen. (2) Eine Anmeldung wird in der Regel bestätigt, wenn a) die von der wisoak für die betreffende Bildungsmaßnahme festgesetzten Teilnahmevoraussetzungen erfüllt sind, b) eine von der wisoak für die betreffende Bildungsmaßnahme festgesetzte Mindesteilnehmerzahl nicht unterschritten und eine Höchstteilnehmerzahl nicht überschritten wird und c) keine berechtigten Gründe der wisoak der Teilnahme entgegenstehen. Ein Rechtsanspruch auf die Bestätigung einer Anmeldung besteht nicht. (3) Anmeldungen von Personen, die Mitglied der Arbeitnehmerkammer Bremen sind, werden bevorzugt vor Anmeldungen von nicht kammerzugehörigen Anmeldern. (4) Zeitliche und örtliche Änderungen gegenüber der Ankündigung sind vorbehalten. Die wisoak kann von dem Teilnahmevertrag zurücktreten, wenn die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist bzw. durch Rücktritte nach § 4 Absatz 1 wieder unterschritten wird. § 2 Te i l n a h m e p r e i s (1) Die Teilnahmepreise ergeben sich aus der Ankündigung der Maßnahme (Veranstaltungsplan, Teilnehmerunterlagen, Anmeldeformular) in Verbindung mit dem Teilnahmevertrag. (2) Teilnahmepreise werden mit dem Abschluss des Teilnahmevertrages fällig, soweit nicht anders vereinbart. (3) Wenn sich eine Bildungsmaßnahme über mehr als drei Monaten erstreckt, kann Ratenzahlung vereinbart werden, wenn der/die TeilnehmerIn eine entsprechende Einzugsermächtigung für die Raten erteilt. Die wisoak kann die Gewährung der Ratenzahlung generell oder im Einzelfall von Bedingungen und der Einhaltung von Auflagen abhängig machen § 3 Probezeit, Kündigungsrecht seitens der wisoak (1) Die wisoak kann den Teilnahmevertrag bei Vorliegen eines wichtigen Grundes, z. B. bei - Überschreiten der Höchstfehlzeit oder - Nichtzahlung fälliger Teilnehmerpreise oder Prüfungsgebühren oder - aufgrund mangelnder Leistungen der Teilnehmerin/des Teilnehmers mit sofortiger Wirkung fristlos kündigen. Die Kündigung bedarf der Schriftform. (2) Im Fall der Kündigung nach Absatz 1 verringert sich der Teilnahmepreis entsprechend § 4 und § 5 § 4 Rücktrittsbestimmungen (1) Der Rücktritt von einer Bildungsmaßnahme oder Prüfung vor deren Beginn bedarf der Schriftform. (2) Kostenpflichtiger Rücktritt: - Erfolgt bei Kursen, Wochenendseminaren, Tageskursen, Crash-Kursen, Exkursionen u. ä. der Rücktritt * später als zwei Wochen bis zu einer Woche vor Beginn, ist eine Bearbeitungspauschale in Höhe von 20 % des Teilnahmeentgelts, jedoch höchstens in Höhe von 25,00 € zu bezahlen oder * später als eine Woche vor Beginn, so ist der Teilnahmepreis in voller Höhe zu bezahlen. - Erfolgt bei Bildungsurlauben mit und ohne Unterbringung die Abmeldung später als zwei Wochen vor Beginn, ist der Teilnahmepreis in voller Höhe zu bezahlen. - Erfolgt bei sonstigen Seminaren mit gesonderten schriftlichen Teilnahmeverträgen die Abmeldung später als zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn, sind 10 % des Teilnahmepreises zu bezahlen, maximal 100,00 €. (3) Für die erwähnten Fristen ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei der wisoak maßgebend. (4) Für einzelne Veranstaltungen können andere Bestimmungen gelten, die jeweils mit der Anmeldung bekannt gegeben werden.

§ 5 K ü n d i g u n g s r e c h t s e i t e n s d e s Te i l n e h m e r s / d e r Te i l n e h m e r i n b e i l a u f e n d e n M a ß n a h m e n (1) Ein/e TeilnehmerIn kann seine/ihre weitere Teilnahme an einer Bildungsmaßnahme, die sich über einen längeren Zeitraum als drei Monate erstreckt, unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen zum Quartalsende kündigen. Die Kündigung bedarf der Schriftform. (2) Im Falle der Kündigung durch den/die Teilnehmer/in wird der Teilnahmepreis bis zum Ablauf der Kündigungsfrist berechnet. Dies gilt nicht für Maßnahmen von kurzer Dauer wie Bildungsurlaube und Wochenendkurse. § 6 Unterrichtsausfall (1) Erbringt die wisoak aus einem in ihren Risikobereich fallenden Grunde die Bildungsmaßnahme nicht, so entfällt die Verpflichtung zur Zahlung des Teilnahmepreises. (2) Erbringt die wisoak aus einem in ihren Risikobereich fallenden Grunde einen Teil der Bildungsmaßnahme nicht, so verringert sich der Teilnahmepreis um den Betrag, der dem nicht erbrachten Teil entspricht. (3) Absatz 2 gilt nicht, soweit der nicht erbrachte Teil der Bildungsmaßnahme durch anderweitige Mehrleistungen ausgeglichen wird sowie im Umfang von dem/der TeilnehmerIn eingeräumten Gebührenermäßigungen. Weiter gilt dies nicht für Ausfälle von Unterrichtsstunden infolge und nach Abschluss einer Prüfung sowie für Unterrichtsstundenausfälle, die ohne die vorgenannten Ausfälle 10 % der Gesamtunterrichtsstundenzahl nicht übersteigen. § 7 Haftung (1) Die wisoak haftet für von ihr verursachte Schäden im Rahmen der gesetzlichen Regelungen. (2) Der/die TeilnehmerIn hat Personen- und Sachschäden unverzüglich schriftlich unter Angabe des Hergangs der wisoak zu melden. § 8 Erlass / Gutschein (1) In Härtefällen (z.B. unverschuldetes Unglück) kann die wisoak auf schriftlichen Antrag entscheiden, den Teilnahmepreis entweder - durch Gutschein ganz oder teilweise zu erstatten oder - ganz oder teilweise zu erlassen. (2) Der Gutschein gilt für die Dauer von einem Jahr. (3) Der Antrag ist spätestens innerhalb einer Ausschlussfrist von drei Monaten seit Eintritts des Härtefalls zu stellen. § 9 Datenschutz Die Erhebung, Verarbeitung, Übermittlung oder Nutzung von Teilnehmerdaten ist nach den gesetzlichen Bestimmungen im Rahmen der Zweckbestimmung des Teilnahmevertrages unter Beachtung des Datenschutzes zulässig. Bei Ermäßigungen für Inhaber einer KammerCard (Mitgliedsausweis der Arbeitnehmerkammer Bremen) ist die wisoak berechtigt, die Daten bezüglich der Kammerzugehörigkeit mit der Arbeitnehmerkammer Bremen abzugleichen. Bildungsurlaub im Land Bremen Jede Bremerin und jeder Bremer hat Anspruch auf Bildungsurlaub. Das gleiche gilt für alle auswärtigen Arbeitnehmer/innen, die in Bremen ihren Arbeitgeber haben. Das Gesetz gewährt einen Anspruch von insgesamt 10 Tagen in zwei Jahren. Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wird vom Arbeitgeber das normale Arbeitsentgelt weitergezahlt. *) Bildungsurlaub dient der politischen, beruflichen und allgemeinen Weiterbildung (§ 1 Abs. BrBiUrlG). Das Land Bremen fördert den Bildungsurlaub. Die wisoak bietet Ihnen eine umfangreiche Palette von Bildungsurlaubsseminaren. Viele der Seminare sind als 5-tägige Wochenseminare organisiert. Das Gesetz ermöglicht jetzt neu auch kürzere Bildungsurlaubsangebote bis zu einem Tag Dauer. Bildungsveranstaltungen müssen als Bildungsurlaub anerkannt sein. Im Veranstaltungsplan sind die Seminare mit einem entsprechenden Hinweis gekennzeichnet. Wenn es Probleme gibt, den Bildungsurlaubsanspruch wahrzunehmen: Der Bildungsurlaub zu dem von Ihnen beantragten Zeitpunkt kann abgelehnt werden, wenn zwingende betriebliche Belange oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer/innen, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, entgegenstehen. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, der Arbeitnehmerin/dem Arbeitnehmer so frühzeitig wie möglich, in der Regel innerhalb einer Woche, mitzuteilen, ob Bildungsurlaub gewährt wird (§ 7 Abs. 1BrBiUrlG).Nutzen Sie Ihr Recht auf Bildungsurlaub. Sollte es mit Ihrem Arbeitgeber Probleme geben, wenden Sie sich an die Rechtsberatung der Arbeitnehmerkammer (Telefon 3630129). *) Nach diesem Gesetz haben Beamte und Richter keinen Anspruch. Teilnehmen können sie aber auch, da es entsprechende Gleichstellungsregelungen gibt. Auch Interessent/innen aus Niedersachsen können Bildungsurlaub in Bremen machen. Viele unserer Seminare sind auch in Niedersachsen als Bildungsurlaub anerkannt.

Bildungsurlaubsübersicht
3–4-tägiger Bildungsurlaub Beginn Ende V A - N r. Titel
04.10.2011 04.10.2011 04.10.2011 05.10.2011 07.10.2011 07.10.2011 07.10.2011 07.10.2011 15491H11 15530H11 10310H11 20133H11 Wegsehen oder eingreifen? Der Welthandel Schafft Deutschland sich ab? Entspannung und Bewegung zur Stressbewältigung

Beginn

V A - N r.

Titel
Strafe, Versöhnung, Gerechtigkeit Die Sehkraft entfalten durch Sehtraining Die alternde Gesellschaft Brennpunkt Naher Osten Bremen – Zentrum der Raumfahrt Vom Überseehafen zur Überseestadt Bilder lügen nicht? Enstpannung zur inneren Ausgeglichenheit durch Autogenes Training Entspannung und Bewegung zur Stressbewältigung Bremen nach dem Zweiten Weltkrieg Zur Rolle des Sports in Gesellschaft und Politik Öl – das Schwarze Gold macht Weltpolitik Mobilisation und Stabilisation für Rücken, Schulter und Nacken Ethik und Moral in der modernen Gesellschaft Selbstverteidigung gegen Stress Okzident und Orient Menschenrechte und Weltgesellschaft Übergänge im Lebenslauf Deutschland im Krieg Die Macht der Werbung Das Geschäft mit dem Essen WikiLeaks und das Internet Das politische Leben in Bremen Bremer Firmengeschichten Mut haben und das Wort ergreifen Volkssport Mobbing Arbeiten, um zu leben? Verkehrspolitik heute So geht Bremer Finanzpolitik heute Öl – das Schwarze Gold macht Weltpolitik Schifffahrt, Handel, Globalisierung Balance halten… Was unsere Gesellschaft zusammenhält Über Lebenskunst im Lebenslauf Von Borgward zu Daimler Moderne Zeiten Ethik und Moral in der modernen Gesellschaft Bremen und das Meer Wasser und Energie sparen im Haushalt Der Welthandel Was kommt nach der Erwerbsarbeit? Bremen ist ’ne schöne Stadt Welterbe Natur Mobilisation und Stabilisation für Rücken, Schulter und Nacken Vom Überseehafen zur Überseestadt Die Zukunft von Arbeit und Wohlstand Arbeiten bis 70? Die Macht der Worte Typisch Deutsch? Selbstverteidigung gegen Stress Bremen ist ’ne schöne Stadt Meer ohne Fische? Der aufrechte Rücken Der Welthandel Leben mit der Schicht Voll im Trend – oder abgehängt?

5-tägiger Bildungsurlaub V A - N r. Titel Beginn
22.08.2011 20320H11 10421H11 29.08.2011 10070H11 10191H11 15700H11 10160H11 05.09.2011 10900H11 20130H11 15090H11 15660H11 12.09.2011 15010H11 20060H11 10911H11 19.09.2011 20261H11 15300H11 11220H11 15120H11 26.09.2011 15080H11 10360H11 10990H11 15550H11 10040H11 20081H11 04.10.2011 10120H11 10.10.2011 20110H11 20291H11 10610H11 15830H11 17.10.2011 15403H11 11320H11 20540H11 24.10.2011 15220H11 10800H11 31.10.2011 20041H11 11281H11 15900H11 10650H11 15800H11 07.11.2011 15790H11 11020H11 20360H11 10351H11 14.11.2011 15320H11 20152H11 15810H11 20280H11 10730H11 20331H11 21.11.2011 20410H11 10951H11 10260H11 10770H11 15531H11 28.11.2011 20230H11 11000H11 15970H11 15993H11 10430H11 05.12.2011 20241H11 10940H11 15721H11 15670H11 10570H11 12.12.2011 15650H11 20341H11 11050H11 10700H11 15290H11 15130H11 10510H11 Spannungsabbau und Stressbewältigung Was kommt nach der Erwerbsarbeit? Zu viele Menschen – zu wenig Deutsche? Was unsere Gesellschaft zusammenhält Lebensraum Nordsee Zum Einfluss bewegter Bilder Mensch und Natur Entspannung und Bewegung zur Stressbewältigung Natur in der Stadt Arbeitsdruck und innere Erschöpfung Von Borgward zu Daimler Rückenschulung Lebensraum Nordsee Mobilisation und Stabilisation für Rücken, Schulter und Nacken Die Zukunft der mobilen Gesellschaft Bremen nach dem Zweiten Weltkrieg Wut macht Mut – zu mehr Demokratie? Wem gehört die Stadt? Schichtarbeit und Stressbewältigung Im Einklang mit der Natur Fremd in Deutschland Der Welthandel Gesundheitsförderung durch Tiefenentspannung China – Weltmacht des 21. Jahrhunderts? Gesundheit in Beruf und Alltag durch Yoga Enstpannter Umgang mit Emotionen und Konflikten Über die Gleichstellung der Geschlechter Das Geschäft mit dem Essen Zur Rolle des Sports in Gesellschaft und Politik Die heile Welt der Diktatur? Alltag und Herrschaft in der DDR Gutes Sehen braucht mehr als eine Brille Schafft Deutschland sich ab? Grundeinkommen für alle – ohne Gegenleistung? Wege zur Gelassenheit Bremen und das Meer Der U-Boot-Bunker Valentin Wut macht Mut – zu mehr Demokratie? Atomkraft vor dem Aus Wie zukunftweisend ist die Altbausanierung? Meer ohne Fische? Neue Kräfte mobilisieren Arbeitsdruck und innere Erschöpfung Neue Technologien im Internet-Zeitalter Der aufrechte Rücken Wasser und Energie sparen im Haushalt Wenn das Herz verrückt spielt Aussitzen oder Auseinandersetzen Selbstzentrierung in Beruf und Alltag Selbstverteidigung gegen Stress Der Klimawandel Die Macht der Werbung Der Knick im Lebenslauf oder der Lauf des Lebens Der Welthandel Gesundheit und Fitness am Arbeitsplatz Das Geschäft mit dem Essen Bremer Firmengeschichte Bremen und das Meer Kinder und Karriere – die Quadratur des Kreises? Fit für den Berufsalltag Atomkraft vor dem Aus Die Sache mit dem Klima Volkssport Mobbing? Tod und Sterben in Deutschland Leben mit der Schicht Stress, Konflikte und emotionale Kompetenz Verkehrspolitik heute Lebensqualität Gesundheit Grundeinkommen für alle – ohne Gegenleistung? Strafe, Versöhnung, Gerechtigkeit Gesellschaft ohne Zeit

19.12.2011 10290H11 20500H11 10520H11 10060H11 15200H11 15171H11 02.01.2012 15230F12 20000F12 20131F12 15940F12 15400F12 15570F12 20260F12 15410F12 20411F12 10411F12 10130F12 10760F12 10010F12 15390F12 11001F12 10780F12 15030F12 11240F12 10020F12 10300F12 15620F12 15301F12 15470F12 10240F12 15760F12 10340F12 10190F12 10660F12 15011F12 10390F12 10050F12 15990F12 15811F12 15532F12 10421F12 11190F12 10980F12 20262F12 15172F12 10630F12 15140F12 10600F12 10640F12 20412F12 15000F12 15160F12 20150F12 10041F12 10361F12 10620F12

16.01.2012 23.01.2012 30.01.2012 06.02.2012

13.02.2012

20.02.2012

27.02.2012

05.03.2012

12.03.2012

19.03.2012

Impressum
Herausgeber:

Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH Bertha-von-Suttner-Straße 17 28207 Bremen
Geschäftsführung:

Hans Jürgen Rauscher
Konzeption, Gestaltung, Layout:

Marlis Schuldt, Jörg Möhlenkamp Designbüro Möhlenkamp · dm-bremen.de
Fotos: Jörg Michaelis, wisoak, Designbüro Möhlenkamp, istockphoto Druck: das druckhaus, Bremen-Vegesack Anzeigen: FKS Werbeagentur

www.wisoak.de

Hier

finden

Sie

uns:

Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH - Bertha-von-Suttner-Straße 17 28207 Bremen (Hastedt) Telefon 0421· 4499-5 Telefax 0421· 4499-651 Staatlich anerkannte Schule für Logopädie Fachschule für Altenpflege - Dölvesstraße 8 28207 Bremen (Hastedt) Telefon 0421· 4499-5 Telefax 0421· 4499-930 Trainingszentrum Gewerblich-technische Berufe - Use Akschen 73 28237 Bremen (Gröpelingen) Telefon 0421· 6941370 Telefax 0421· 4499651 Bildungszentrum Bremen-Nord - Achterrut 4 28757 Bremen (Vegesack) Telefon 0421· 669031 Telefax 0421· 664167 Geschäftsbereich Bremerhaven - Hafenstraße 128 27576 Bremerhaven Telefon 0471· 595-0 Telefax 0471· 595-30 Bildungsstätte der Wirtschafts- und Sozialakademie der Arbeitnehmerkammer Bremen gGmbH - Zum Rosenteich 26 26160 Bad Zwischenahn Telefon 04403· 9240 Telefax 04403· 58895

!

die Mö gli ch ke it, Ne u im Ge se tz ist ue r ab ein em Ta g Da Se mi na re sc ho n an zu er ke nn en . als Bi ldu ng su rla ub

LDUNGSUR DAS NEUE BI

LAUBSGESET

Z

www.wisoak.de

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->