Sie sind auf Seite 1von 84

Testmagazin

e 4,50 Deutschland · e 4,70 Ausland · CHF 8,80 · PLZ 25,50 · DKK 39 · SEK 62

6/2006 Oktober/November

K10607

Lautsprecher-Selbstbau Lautsprecher-Selbstbau für für HiFi, HiFi, Heimkino Heimkino und und Beschallung Beschallung

6 l 2006 Oktober/November

K+T Profi-Projekt

Profi-PA Profi-PA

„Monacor „Monacor

Neo” Neo”

Profi-PA Profi-PA „Monacor „Monacor Neo” Neo” „Schmitti Memorial“ • Leicht dank Neodym Extrem

„Schmitti Memorial“

• Leicht dank Neodym

Extrem musikalisch

Cheap Trick 227

K+T K+T

„Alamo” „Alamo”

• Ideal für Jazz und Klassik nur 130 Euro pro Paar inkl. Amp
• Ideal für Jazz
und Klassik
nur 130 Euro
pro
Paar inkl. Amp

3 3 Wege Wege

am am Limit Limit

• 60-cm-PD-Bass

• PHL-Profi-Mitteltöner

• Mundorf-AMT

Schritt für Schritt Bauanleitung
Schritt für Schritt
Bauanleitung

Aktiver Aktiver

PC-Lautsprecher PC-Lautsprecher

Chassis-Neuheiten

• Echte 50 Hertz aus unter 4 Litern

6 6 neue neue

Einzelchassis Einzelchassis

• Vom Mini-Breitbänder bis zum Riesenbass

Teil 1 der ultraflexiblen Subwoofer-Lösung

„Versacube” „Versacube”

Hz aus

22

35 Litern

Bis zu 6 12-Zöller
Bis zu 6
12-Zöller
Hz aus 22 3 5 L i t e r n Bis zu 6 12-Zöller Außerdem:

Außerdem: Eigenbau-Lautsprecherständer • Vorabbericht zum Leserwettbewerb

peerless hds dm 26 Der neue Peerless HDS DM 26 Hochtöner ist mit einer massiven
peerless hds dm 26
Der neue Peerless HDS DM 26 Hochtöner ist mit einer massiven
Aluminiumfrontplatte ausgestattet und verfügt über ein
Doppelmagnet und angeschlossenes Volumen. Dies sorgt für
eine Resonanzfrequenz von nur 700 Hz. Damit ist er ideal für
Heimkino-Applikationen, Studio-Monitore und hochwertige
2-Weg Kombinationen geeignet. Mit 93 dB Wirkungsgrad liegt
er auch leistungsmäßig in ansprechenden Bereichen.
onlineshop
Nähere Informationen zu diesem und unseren weiteren
Produkten erhalten Sie unter: www.intertechnik.de

Editorial

Kleine Kleine

heile heile Welt Welt

Egal welche Tageszeitung man in der letzten Zeit aufschlägt, man gelangt schnell zu der Erkenntnis, dass die ganze Welt aus einem unerfindlichen Grund momentan verrückt zu spielen scheint. Der Papst verdirbt es sich durch wenige Worte mit einer ganzen Reli- gion, die große Koalition taumelt einer unge- wissen Zukunft entgegen, und Firmenchefs gönnen sich ein knappes Drittel mehr Gehalt, während unten am Tor die Mitarbeiter das Werk zum letzten Mal verlassen. Wahlbetei- ligungen sinken auf ein neues Tief, der Nord- pol schmilzt dank Treibhauseffekt doch schneller als gedacht, und in Ungarn gibt ein Politiker offen zu, Wähler mit Absicht belo- gen zu haben, um die Wahl zu gewinnen. Wohin man schaut, man wird mit schlechten Nachrichten überflutet. Da ist man denkbar glücklich, sich wenig- stens für ein paar Stunden dem Alltag entzie- hen zu können und sich im stillen Kämmer- lein seinem Hobby zu widmen – zum Beispiel dem Lautsprecherbau. Dabei kommt die neue KLANG+TON gerade recht, denn sie ist eine der vielseitigsten Ausgaben aller Zeiten. Das Highlight ist selbstverständlich die „Schmitti Memorial“, deren Bassbestückung wir dann doch noch einmal änderten, weil wir über einen Kandidaten gestolpert sind, an dem Heinz, dem das Projekt schlussendlich gewidmet ist, auch seinen Spaß gehabt hätte. Um größenmäßig ein wenig gegenzusteuern, ist der Cheap Trick dieser Ausgabe be- sonders klein. Aus unter 4 Litern zaubert ein raffinierter kleiner Breitbänder 50 Hz, um die nervigen Plastikdosen am Computer endlich zu ersetzen. Dann gibt es noch eine echte Pro- fi-Box, die dank leichtgewichtiger, per Neo- dym angetriebener Bestückung sehr trans- portfreundlich ist, und einen kompakten Laut- sprecher mit sehr klassischer Bestückung, der die Freunde des stundenlangen Hörens bei einem guten Wein verführen soll. Zum Ab- runden des Lautsprecher-Angebots präsentie- ren wir einen beinahe grenzenlos flexiblen Subwoofer in seiner Grundversion, zwischen

flexiblen Subwoofer in seiner Grundversion, zwischen 6/06 dessen minimaler und maximaler Ausbau- stufe über ein

6/06

dessen minimaler und maximaler Ausbau- stufe über ein halber Quadratmeter Membran- fläche, aber nur wenige hundert Euro liegen. Zu guter Letzt gibt es eine Anleitung zum Eigenbau von Lautsprecherständern, die so- wohl funktionell als auch optisch alle An- sprüche abdecken sollten. Bei dieser Viefalt sollte sich für jeden etwas finden, und selbst wenn Sie keines dieser Pro- jekte bauen werden, so können Sie daraus wertvolle Erkenntnisse für Ihre Eigenkreatio- nen ableiten oder sie nach eigenem Gusto ab- wandeln, bis sie gefallen. Also, vergessen Sie die Tageszeitung, machen Sie sich eine schö- ne Tasse Kaffee und nisten Sie sich mit der KLANG+TON im Hobbykeller ein.

In diesem Sinne, Ihr Christian Gather

im Hobbykeller ein. In diesem Sinne, Ihr Christian Gather E-Mail: klangundton@brieden.de A.S.T. Line 200: 212,50

E-Mail: klangundton@brieden.de

A.S.T. Line 200: 212,50 Waveguide (5/06): 159,- DM-Audio (5/06): 498,- K+T Hightower (5/06): 339,- Sub
A.S.T. Line 200: 212,50
Waveguide (5/06): 159,-
DM-Audio (5/06): 498,-
K+T Hightower (5/06): 339,-
Sub 10 mit DT 150: 357,-
Sub 20 mit DT 110 / II: 499,-

4

Inhalt

20 K+T High-End-Projekt: „Schmitti Memorial“
20 K+T High-End-Projekt: „Schmitti Memorial“
36 K+T-Projekt: „Versacube“
36 K+T-Projekt: „Versacube“

Themen

 

Seite

K+T High-End-Projekt: „Schmitti Memorial“

.20

Das Mammutprojekt zum Gedenken an Heinz Schmitt

K+T-Projekt: „Versacube“

 

.

.

.

.

.36

Erster Teil eines flexibel erweiterbaren Subwoofer- Konzepts

Einzelchassistest

 

.47

6 neue Chassis im K+T-Labor

 

K+T-Projekt: „Alamo“

 

.

.

.

.

.

.54

Kompaktlautsprecher mit klassischer Bestückung für Langzeithörer

Leserboxen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.60

Leser präsentieren ihre Projekte

 

K+T-Projekt: „Monacor Neo“

 

.

.

.

.

.64

Kompakte Profi-PA-Kombi mit Neodymchassis

Zubehör: Lautsprecherständer

 

.

.

.

.

.

.70

Raffinierte und attraktive Lautsprecherständer einfach selbst gemacht

Cheap Trick 227

 

.74

Aktiver Computerlautsprecher mit bassfähigem Breitbänder

47 Einzelchassistest 54 K+T-Projekt: „Alamo“
47 Einzelchassistest
54
K+T-Projekt: „Alamo“
64 „Monacor Neo“ 70 Lautsprecherständer
64 „Monacor Neo“
70
Lautsprecherständer
Breitbänder 47 Einzelchassistest 54 K+T-Projekt: „Alamo“ 64 „Monacor Neo“ 70 Lautsprecherständer 6/06
74 Cheap Trick 227 60 Leserboxen
74 Cheap Trick 227
60 Leserboxen
14 Hörtest
14 Hörtest

Rubriken

 

Seite

Editorial

 

.

.

.3

Inhalt

.

.

.

.

.4

Leserforum

 

.8

K+T Home Service

 

.

.

.

.

.

.10

Die K+T-Mannschaft löst Probleme mit Ihren Selbstbau-Lautsprechern

 

Magazin

 

.

.

.11

Neues vom Bausatzmarkt

 

Hörtest

.

.

.

.

.

.

.

.14

Ein Bericht vom fünften K+T Hörtest am 26. August 2006

Designwettbewerb

 

.17

Schicken Sie uns Bilder Ihrer Kreationen und gewinnen Sie tolle Preise

 

Leserwettbewerb

.

.

.

.

.

.18

Vorabreport zum ersten Treffen mit den Gewinnern

Die gute Adresse

 

.

.42

Bausatzmarkt und private Kleinanzeigen

 

Nachbestellung älterer Hefte

 

.79

Impressum / Inserentenverzeichnis /

 

Vertriebsadressen

 

.

.

.81

Vorschau

 

.

.

.

.82

/   Vertriebsadressen   . . .81 Vorschau   . . . .82 6/06
/   Vertriebsadressen   . . .81 Vorschau   . . . .82 6/06

8

Leserforum

Leserbriefe

Sub/Sat-Kombi mit Berührungs- schutz

Hallo liebes KLANG+TON-Team! Bin auf Eure Zeitschrift gestoßen und von die- sem Konzept sehr angetan! Nun möchte ich für meine HiFi-Anlage ein paar kleine Boxen (wegen der Optik) plus einem Subwoofer aufstellen. Vielleicht gibt es ältere Ausgaben Ihres Magazins, wo dieses Thema be- handelt wurde (Bauvorschläge oder Bausätze im Handel). Da ein Subwoofer am Boden steht, ist er auch für kleine Kinder leicht zugänglich und diese lieben es, mit dem Finger in die Mem- bran zu drücken! Also möchte ich es gar nicht so weit kommen lassen und einen Schutz in Form eines Lautsprechernetzes davor geben. Was können Sie mir dazu raten?

Werner Pitzer

Nicht nur in den Ausgaben der jüngeren Ver- gangenheit gab es zahlreiche Bauvorschläge zu Subwoofer, Satelliten oder deren Kombination. Für Ihre Zwecke geeignet wären zum Beispiel die sehr guten und dabei sehr preiswerten Sur- round-Satelliten und der dazugehörige Subwoo- fer aus Intertechniks „Master Sound 5.1“ (K+T 4/2006). Auch die Newtronics „Gate 5.1“ und der dazugehörige Subwoofer oder der äußerst kompakte Cheap Trick 224 sind sehr empfeh- lenswert (K+T 3/2006). Höhere Ansprüche er-

sehr empfeh- lenswert (K+T 3/2006). Höhere Ansprüche er- Mit innen liegen- dem Bandpass-Trei- ber von Natur

Mit innen liegen- dem Bandpass-Trei- ber von Natur aus berührungssicher: die „Inside Out“

füllt das „Coax 18“ (K+T 2/2006) mit Seas-Be- stückung. Wenn Sie genug Platz haben, wäre durchaus auch die „Inside Out“ mit „eingebau- tem“ Subwoofer aus derselben Ausgabe interes- sant. Wie Sie sehen, gibt es genug Material, so dass sich für Ihren Anwendungsfall etwas finden sollte. Die Sache mit dem Eindrücken der Staubschutz- kappen scheint etwas zu sein, was jedem Men- schen mit in die Wiege gelegt wird. Selbst die, die sich für HiFi nicht im Geringsten interessie- ren, scheinen ab und zu dieses Kribbeln im Zeigefinger zu ver- spüren. Dagegen scheint außer Schutzgittern kaum ein Kraut ge- wachsen zu sein. Lautsprecher- bespannstoff ist eher ein opti- sches als physikalisches Hinder- nis, denn was die „lieben Klei- nen“ nicht mehr sehen, wollen sie auch nicht anfassen. Rein technisch gesehen spricht gegen einen Holzrahmen mit Bespann- stoff, sofern er klapperfrei ange- bracht ist, auch nichts, so dass dies sicherlich eine Methode zum Schutze Ihrer Lautsprecher, wenn

Sehr preiswert und richtig gut: die Sub/Sat-Kombi Newtronics Gate 5.1
Sehr preiswert und richtig gut:
die Sub/Sat-Kombi Newtronics Gate 5.1

q

auch anders als gedacht, darstellt. Schutzgitter wären ein verlässlicherer Partner, sind ab Werk aber nur für wenige Chassis zu haben oder so unattraktiv, dass man sich den Lautsprecher dann nicht mehr ins Wohnzimmer stellen kann. Bei Subwoofern gibt es aber durchaus auch wei- tere Möglichkeiten, die Membran zu schützen. Bandpässe wie der „Bapas“ aus K+T 4/2006 oder die schon erwähnte „Inside Out“ besitzen innen liegende Treiber, die für (Kinder-) Hände absolut unzugänglich sind. Alternativ gibt es die einfache, aber sehr effektive Lösung, den Sub- woofer so auszustellen bzw. umzukonstruieren, dass das Chassis zum Boden zeigt. Diese so ge- nannte Downfire-Anordnung erhöht durch ver- besserte akustische Kopplung an den Raum auch den Basspegel, kann aber zu etwas träge- rem, schwammigerem Klang führen – hier hilft ausprobieren. Den Subwoofer einfach mit dem Basstreiber zum Boden auf vier einige Zentime- ter hohe Füße stellen – fertig!

Duetta kompakter und akitv?

Sehr geehrter Herr Gather, ich bin ein mehr oder weniger regelmäßiger Le- ser Ihrer großartigen Zeitung KLANG+TON. Ich besitze ein passives System von der Firma Eton. Das System Duetta wurde von Ihnen (Zeitschrift KLANG+TON) entwickelt. Dieses System möchte ich jetzt als aktive oder teil- aktive Box umbauen. Zusätzlich soll der Bassteil kleiner ausgeführt werden (wenn möglich, als bei der Urversion) und seitlich, ähnlich VOX Modelle, angeordnet werden. Die Aktivelemente könnten z.B. von Thel sein?! Ebenfalls könnte ich mir eine doppelte Mittel- toneinheit vorstellen (natürlich mit zusätzli- chem Mitteltöner). Von SAC habe ich leider keine Info bekommen Ist dies sinnvoll? Und wie und wo sollte der seit- liche Basstreiber angebracht werden. Eventuell als geschlossene Box im Bassbereich? Eine Raumanpassung sollte möglich sein. Die Raumgröße ist ca. 70 m 3 (Raumhöhe 2,80 m, Raumbreite 6,5 m, Raumtiefe 11,0 m).

Dipl. Ing. V. Miklasz

Die Raumgröße ist ca. 70 m 3 (Raumhöhe 2,80 m, Raumbreite 6,5 m, Raumtiefe 11,0 m).

Die aktive Version unserer Duetta aus K+T 5/2002 ist leider nicht mehr verfügbar, da die Verstärkereinheit von SAC nicht mehr lie- ferbar ist. Wir entwickeln momentan eine überarbeitete Version der Duetta, die es sowohl aktiv, als auch passiv ge- ben wird. Wir benutzen dabei einen drei- kanaligen Aktiveinschub mit frei konfi- gurierbarer Weiche, der jederzeit An- passungen an den Raum und den Hörge- schmack zulässt. Die Fertigstellung dieses Projektes wird aber noch ei- nige Zeit in Anspruch nehmen, schließlich liegt die Messlatte sehr hoch. Als Elektroniklieferant sind viele Hersteller denkbar. Thomas Hartwig von Thel hält für eine aktive Duetta sicherlich in Qualität, Leistung und Klang passende Module bereit. Eine Verlegung des Basschassis auf die Seite eines schlankeren Gehäuses ist durchaus denkbar. Dann muss al- lerdings die Frequenzweiche entspre- chend überarbeitet und etwas mit der Aufstellung gespielt werden, um opti- male Ergebnisse zu erhalten. Schon das Tauschen der beiden Lautspre- cher, so dass die beiden Basstreiber

mal außen und mal innen sind, macht große Unterschiede. Probieren geht hier über Studie- ren. Das Chassis sollte möglichst weit oben, also in der Nähe des Mit- teltöners angebracht werden, so wie Visaton es bei der Vox tut. (Voll-) Aktiv ist auch eine Version mit zwei Mitteltönern vorstellbar. Was die Pegelfestigkeit angeht, lie- gen diese zusammen mit dem Hochtöner dann jedoch wohl deutlich vor dem Bass. Letzterer lässt sich auf Wunsch auch ge- schlossen aufbauen. Gönnen Sie ihm zwischen 45 und 60 Litern Volumen. Damit erreichen sie eine untere Grenzfrequenz von ca. 45 Hz. Wenn die Duetta es ihnen ange- tan hat, sollten Sie durchaus auch mal einen Blick auf die Minuetta- Familie aus K+T 5/2005 werfen. Sie vereint die Qualitäten der Duetta mit deutlich kompakteren Abmessungen.

der Duetta mit deutlich kompakteren Abmessungen. Die kompakte Alternative zur Duetta: die Minuetta aus K+T

Die kompakte Alternative zur Duetta: die Minuetta aus K+T 5/2005

o

Lesertelefon

Das KLANG+TON-Team beantwortet gerne Fragen rund um das Thema Lautsprecher und hilft, wenn Probleme beim Nachbau von in K+T veröffentlichten Lautsprecher-Bauvor- schlägen auftreten. Wenn Sie wichtige Fragen haben, die schnellstens geklärt werden müs- sen, stehen wir Ihnen

Mittwochs zwischen 14 und 16 Uhr

zur Verfügung. Wir sind unter der Telefonnummer

02 03/42 92-275

zu erreichen.

Falls Sie Ihre Fragen, Anregungen oder Wünsche lieber schriftlich loswerden möchten, richten Sie Ihren Brief oder auch gerne Ihre E-Mail an:

KLANG+TON Leserbrief Gartroper Straße 42 47138 Duisburg Fax: 02 03/42 92-248 klangundton@brieden.de

w

KLANG+TON Home Service

Der Der Doktor Doktor kommt kommt

bei

Kennen Sie das? Sie bauen einen Lautsprecherbausatz auf, halten sich penibel an die Vorgaben, prü-

• Sie bewerben sich für den Service mit Ihren Angaben (siehe unten)

• Wir wählen einen Kandidaten pro Heft aus und kontaktieren Sie

fen alles doppelt und dreifach, und trotzdem klingt es hinterher gruse-

lig. Oder Sie bauen

worfene, so viel versprechende Box, die bei weitem nicht die Qualitäten erreicht, die Sie sich erhofft hatten. Ihnen kann geholfen werden.

• Wir kommen nach Absprache zu Ihnen nach

die selbst ent-

Hause und - stellen den Ist-Zustand mit Hören und Messen fest - überarbeiten die Lautsprecher - hören und messen erneut, bis Sie zufrieden sind

• Das Ergebnis wird in Wort und Bild festge-

Ab sofort bieten wir einen Service an,

dem wir Ihre Problemkinder vor Ort überar- beiten, bis Sie zufrieden sind. Sie müssen sich nur bei uns bewerben, und mit ein bisschen Glück könnten wir schon in wenigen Tagen an Ihrer Tür klingeln. Der Ablauf der Aktion gestaltet sich folgendermaßen:

halten und in der nachfolgenden Ausgabe der KLANG+TON veröffentlicht.

Folgende Angaben muss Ihre Bewerbung enthalten:

eine detaillierte Beschreibung der proble- matischen Box, gerne inklusive Bildern

der proble- matischen Box, gerne inklusive Bildern Schicken Sie Ihre Problembeschreibung an: Michael E.

Schicken Sie Ihre Problembeschreibung an:

Michael E. Brieden Verlag GmbH KLANG+TON „Home Service“ Gartroper Straße 42 47138 Duisburg

oder

klangundton@brieden.de

mit dem Betreff “Home Service”.

- Bestückung

- Gehäuseart

- Frequenzweiche

• eine genaue Schilderung der Probleme, die Sie mit dem Lautsprecher haben • Name, Adresse und Kontaktmöglichkeiten

Vielleicht auf bald! Ihr KLANG+TON-Team

9

Magazin

NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NE

Intertechnik mit Komponentenkatalog, Hochtöner und Passivmembran

Seit einiger Zeit hat der Chassis- und Bauteilespezialist Intertech- nik seinen Hauptkatalog in mehrere Einzel-Exemplare gesplittet, um jedem Interessierten ein perfekt auf ihn zugeschnittenes Liefer- programm zu präsentieren. Im nun veröffentlichten “Electronic Components 1/2006” beleuchten die Kerpener nicht nur die physi- kalischen Hintergründe von elektronischen Bauteilen für Lautspre- cher, Verstärker und sonstige Geräte, sondern stellen ausführlich be- bildert ihre gesamte Produktpalette an Spulen, Kondensatoren, Wi- derständen und das dazu passende Zubehör vor.

Wi- derständen und das dazu passende Zubehör vor. Ein Highlight des Katalogs sind die ab Anfang

Ein Highlight des Katalogs sind die ab Anfang 2007 lieferbaren Luftspulen aus versilbertem Kupferdraht. Die verbackenen Win- dungen sind auf transparente Polycarbonat-Körper gewickelt, die die außergewöhnliche Optik besonders zur Geltung bringen. Dank der hervorragenden Leitfähigkeit des Edelmetalls eignen sich die Spulen speziell für den Mittel- und Hochtonbereich von Lautspre- chern mit höchsten Ansprüchen an die Wiedergabequalität. Liefer- bar werden Werte zwischen 0,05 und 1,5 mH sein.

Liefer- bar werden Werte zwischen 0,05 und 1,5 mH sein. Ebenfalls neu im Pro- gramm ist

Ebenfalls neu im Pro- gramm ist eine ungewöhn- lich kleine Passivmembran der 12-cm-Klasse von Peerless, die sich perfekt für die Erweiterung der Tieftonwie- dergabe kleiner Lautsprecher eignet. Die Membran mit 48 cm 2 Fläche hat eine bewegte Masse von 32 Gramm und ist für knapp 17 Euro bei Intertechnik erhältlich. Durch den an zwei Seiten abgeflachten Korb mit nur 105 mm Breite kann die Membran auch in besonders schmale Gehäuse eingesetzt werden.

auch in besonders schmale Gehäuse eingesetzt werden. Außerdem präsentieren die Kerpener den lange erwarteten

Außerdem präsentieren die Kerpener den lange erwarteten neuen Hochtöner von Peerless. Nach der Überarbeitung des gesamten Lieferprogramms im Tief- und Mitteltonbereich brin- gen die Dänen nun den Hochtöner HDS DM 26. Die 92 Euro kostende Gewebekalotte hat eine besonders leichte Membran und ein großvolumiges Doppel-Magnetsystem, welches die Resonanzfrequenz auf 700 Hz drückt und den Wirkungsgrad auf 93 dB hebt.

10 I.T. Electronic GmbH, Europaring 28, 50170 Kerpen Telefon: 0 22 73/90 84 0, Fax: 0 22 73/90 84 35 E-Mail: info@intertechnik.de, Internet: www.intertechnik.de

Kerpen Telefon: 0 22 73/90 84 0, Fax: 0 22 73/90 84 35 E-Mail: info@intertechnik.de, Internet:

WS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ 3

Visaton-Gründer Peter Schukat verstorben Peter Schukat, Gründer des seit Jahrzehnten im Lautsprecherselbstbau aktiven
Visaton-Gründer Peter Schukat verstorben
Peter Schukat, Gründer des seit Jahrzehnten im Lautsprecherselbstbau aktiven Herstellers Visaton aus Haan,
ist vor wenigen Wochen im Alter von nur 67 Jahren verstorben. Vor 38 Jahren gründete er mit dem Geld aus
dem Verkauf seines Autos das Unternehmen, welches er zu Beginn noch allein bestritt. Erst nach der ge-
schäftlichen Etablierung stellte er erste Mitarbeiter ein und führte Visaton Schritt für Schritt von einem lokal
zu einem weltweit operierenden Unternehmen mit eigenen Distributoren in ganz Europa. Zur Fertigung von
hochqualitativen und innovativen Lautsprechern für den Heimgebrauch gesellten sich bald auch die Bereiche
Beschallung und Industrie.
Obwohl Peter Schukat ein Kaufmann war, legte er sehr großen Wert darauf, dass die Technik in seinem Hause
auf dem neuesten Stand war. Auch die Bereiche Forschung und Entwicklung in Zusammenarbeit mit Univer-
sitäten waren ihm immer ein großes Anliegen. Die Führung des Unternehmens teilte er sich seit sechs Jahren
mit seinem Sohn Ralph, der sie nun vollständig übernommen hat.
Neuer Monacor-Katalog für 2007
Für das Jahr 2007 ist der Gesamtkatalog „Electronics for Specialists“ von Monacor International aus Bremen
jetzt auf stolze 700 Seiten und rund 2 kg angewachsen.
Mit den Marken Monacor, IMG Stage Line und Carpower bietet der Katalog Tausende interessanter Pro-
dukte für die Bereiche professionelle Beschallungstechnik, Alarm- und Sicherheitstechnik, Musiker- und
Entertainer-Equipment, Bühnen- und Lichttechnik sowie Car-HiFi. Darüber hinaus zeigt er umfangrei-
che und vielschichtige Sortimente, die den Rubriken Messtechnik und Selbstbau, Schalten und Verbin-
den, Energie und natürlich Lautsprecher zugeordnet sind.
Erstmals ist JTS, ein renommierter, internationaler Spezialist für Mikrofon- und Wireless-Technik mit einem
Sortiment von Mikrofonen, Multifrequenz-Wireless-Systemen und vielem Zubehör im Lieferprogramm von Monacor International vertre-
ten. Den Einzelchassis-Sektor bevölkern einige neue PA-Chassis und der bereits in dieser Ausgabe getestete Magnetostat RBT-95. Der Ka-
talog kann kostenfrei bei der Kataloghotline 04 21/ 48 65 305 oder mit einer E-Mail an kataloge@monacor.de bestellt werden.
Monacor International, Zum Falsch 36, 28307 Bremen
Telefon: 04 21/48 65 0, Fax: 04 21/48 84 15
E-Mail: info@monacor.de, Internet: www.monacor.com

Neuer D/A-Wandler / UP-Sampler bei hoer-wege

Nach dem großen Erfolg des limitierten DAC-UP-CS4396 anlässlich des 5-jährigen Firmenjubiläums hat sich die HiFiWerkstatt hoer-wege dazu entschlossen, erneut eine preiswerte DA-Wandler/Upsampler-Kombi (auf 24 Bit + 192 kHz) anzubieten. Wieder war es oberstes Ziel, den Qualitäten der allerbesten hoer-wege-D/A-Wandler für wesentlich weniger Geld so nahe wie möglich zu kommen. Außerdem waren die inte- grierten Bausteine CS4396 und CS8414 des alten Wandlers nicht „bleifrei“ (also nicht RoHS-konform und damit für den Verkauf nicht mehr zulässig) erhältlich, so dass sowieso eine komplett neue Platine entworfen werden musste. Bei diesem Projekt werden erstmals nicht nur die neuen DA-Wandler (CS4398) und Eingangsreceiver (CS8416) von Crystal, sondern auch neue OP-AMPs mit Stromgegenkopplung von BurrBrown und im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen weiter optimierte Panasonic-Kon- densatoren eingesetzt. Wie zuvor sitzt die Stromversorgung (abgesehen vom Trafo) mit auf der Hauptplatine. Zusätzlich zum serienmäßigen Digitaleingang auf dem Board kann ein Modul mit fünf weiteren Digitaleingängen geordert werden. Der Preis für die komplett bestückte, spielfertige Stereoplatine des DAC-UP-CS4396 inklusive 100-VA-Ringkerntrafo liegt bei 580 Euro.

inklusive 100-VA-Ringkerntrafo liegt bei 580 Euro. HiFiWerkstatt hoer-wege, Stephan Horwege, Gallberg 40,
inklusive 100-VA-Ringkerntrafo liegt bei 580 Euro. HiFiWerkstatt hoer-wege, Stephan Horwege, Gallberg 40,

HiFiWerkstatt hoer-wege, Stephan Horwege, Gallberg 40, 28790 Schwanewede, Telefon: 04 21/64 73 21 E-Mail: hifiwerkstatt@hoer-wege.de, Internet: www.hoer-wege.de

hifiwerkstatt@hoer-wege.de, Internet: www.hoer-wege.de D/A-Wandler und UP-Sampler in einem: hoer-wege DAC-UP-CS4396

D/A-Wandler und UP-Sampler in einem: hoer-wege DAC-UP-CS4396

Internet: www.hoer-wege.de D/A-Wandler und UP-Sampler in einem: hoer-wege DAC-UP-CS4396 11 6/06

11

Magazin

NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ N

Neuer Ständer bei Liedtke Metalldesign Der „Resonanz“ ist in 40 bis 90 cm Höhe er-
Neuer Ständer bei Liedtke Metalldesign
Der „Resonanz“ ist in 40 bis 90 cm Höhe er-
hältlich
Ab sofort hat Liedtke Metalldesign aus Pinneberg das neue Monitorsta-
tiv „Resonanz“ im Programm. Die Resonanzserie besticht durch neues
Design und bringt pro Stativ (je nach Höhe) bis zu 12 kg auf die Waage.
Wie auch bei vielen anderen Modellen bietet Liedtke für die Resonanz-
serie verschiedene Stativhöhen und Topplattengrößen zur Auswahl. Soll-
ten andere Abmessungen gewünscht werden, besteht die Möglichkeit,
auf Anfrage eine Maßanfertigung zu ordern.
Durch den absolut symmetrischen Aufbau lässt sich das Lautsprecher-
stativ je nach Anforderung positionieren. Standardmäßig ist die Reso-
nanzserie in den Höhen 40, 50, 60, 70 und 80 cm (inkl. Spikes) erhältlich.
Die Stellplatten haben die Abmessungen (B x T) 220 x 280, 200 x 250
oder 190 x 290 mm. Die Bodenplatte misst immer 320 x 350 x 8 mm.
Ferner hat der Kunde die Möglichkeit, die Säulen in Edelstahl geschlif-
fen oder komplett schwarz matt pulverlackiert zu wählen. Die befüllba-
ren Edelstahlsäulen haben einen Durchmesser von 90 mm (pro Stativ
2 St.) und eine rückseitige Kabelbefestigung. Jeweils im Lieferumfang enthalten ist ein
hochwertiger Edelstahlspikesatz inkl. Bodenschutz mit eingedrehter Führungszentrie-
rung. Der Preis für ein Pärchen des neuen Modells beginnt bei 299 Euro pro Paar.
Liedtke Metalldesign, An der Mühlenau 10c, 25421 Pinneberg,
Telefon: 0 41 22/40 54 70, Fax: 0 41 22/40 54 71
E-Mail: liedtke-metalldesign@web.de, Internet: www.edles-in-edelstahl.de
Spikes mit Bodenschutz sorgen für sicheren Stand
und kratzfreies Parkett

12

sorgen für sicheren Stand und kratzfreies Parkett 12 Messung am Lautsprecher: oben ohne, unten mit Korrektur

Messung am Lautsprecher: oben ohne, unten mit Korrektur

Membran-Vorauskorrektur per Elektronik

Uwe Apelt von hifiklangservice aus Magdeburg hat sich der elektronischen Korrektur der ty- pischen Fehler von Lautsprechern verschrieben. Prüft man deren Tauglichkeit per Rechteck- signal (ein in der Messtechnik recht häufig zur Anwendung kommendes Testsignal) so stellt man fest, dass sie es bis zur Unkenntlichkeit verzerren. Hier werden die Phasen- und Amplitu- denfehler handelsüblicher Lautsprecher besonders deutlich. Nimmt man diese Fehler für den individuellen Lautsprecher auf, schleift ein aktives Korrekturglied in den Signalweg ein und in- vertiert die Fehler, erhält man einen nahezu perfekten Lautsprecher. Diese Membran-Voraus- korrektur (nach Pfleid) bietet der hifiklangservice als Service für seine Kunden an. Ein Analo- grechner wird mit den gemessenen Werten des zu korrigierenden Lautsprechers abgeglichen, in den Signalweg eingeschleift und sorgt für deren Beseitigung. Optimalerweise kommen dafür Breitbandlautsprecher zum Einsatz, da die Entzerrung eines Mehrwegesystems zwar möglich ist, aber einen unverhältnismäßig hohen Mehraufwand darstellt. Interessenten können sich bei Herrn Apelt melden und sich individuell beraten lassen. Der Grundpreis für die funktionsfähige Stereoversion des Rechners im Gehäuse beträgt inklusive Einmess-Service zu Hause und bis zu 30 km Anfahrt (weitere Entfernungen nach Vereinba- rung) ab 429 Euro. Versionen mit mehr Kanälen sind lieferbar, und auch eine Neuanpassung der Korrektur für geänderte Lautsprecher ist nach Absprache möglich.

für geänderte Lautsprecher ist nach Absprache möglich. hifiklangservice, Uwe Apelt, Magdeburg, Telefon: 03 91/7 31

hifiklangservice, Uwe Apelt, Magdeburg, Telefon: 03 91/7 31 03 63, E-Mail: UApelt@t-online.de, Internet: www.hifiklangservice.de

Uwe Apelt, Magdeburg, Telefon: 03 91/7 31 03 63, E-Mail: UApelt@t-online.de, Internet: www.hifiklangservice.de 6/06

EWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ 3

Fehlinformation zu Josef Manger

+++ NEWS +++ NEWS +++ 3 Fehlinformation zu Josef Manger Der Volksmund sagt zwar, dass in

Der Volksmund sagt zwar, dass in jedem Gerücht auch ein Fünkchen Wahrheit steckt. In die- sem Fall war es aber schlicht und ergreifend eine Fehlinformation, die, wenn auch nur neben- bei erwähnt, auf Abwegen ihren Weg in die Magazinmeldungen der letzten KLANG+TON gefunden hat. Dort berichteten wir über die überarbeitete Webseite von Manger, bekannt für den berühmten Biegewellenwandler „MSW“. Die aufgeführte Information, dass der Firmen- gründer Josef Manger inzwischen verstorben sei, ist schlichtweg falsch. Dieses sich hartnäckig in der Lautsprecherbranche haltende Gerücht fußt laut Daniela Manger wohl darauf, dass sich ihr Vater praktisch vollständig aus dem aktiven Geschäft zurückgezogen hat und deshalb nur noch sehr vereinzelt in der Öffentlichkeit auftritt. Wir möchten uns an dieser Stelle vielmals bei der Familie Manger und allen Lesern für diesen Fehler entschuldigen.

„1. Stereotag“ in Höhr-Grenzhausen
„1. Stereotag“ in Höhr-Grenzhausen

Dietmar Meisel von DM-Audio veranstaltet Ende Oktober seinen „1. Stereotag“. Auf der Veranstaltung führt er nicht nur die in der letzten K+T getesteten Standlautsprecher CL-S1, sondern auch die CL-S3 (siehe rechts) und ein Breitbandprojekt aus eigenem Hause vor. Als Sig- nalquellen dienen analoge Laufwerke von Bluenote, Clearaudio und Acoustic Solid. Die verstärkende Elektronik stammt von Bluenote, Clearaudio, Musical Fidelity, Creek, sowie Symphonic Line. Zusätzlich zu seinen Eigenkreationen treten Fertiglautsprecher von Bluenote und Martin Logan an. Zur Auflockerung des Tages sind Workshops zum Thema Stromversorgung geplant, und als klei- nes Bonbon gibt es eine Verlosung. Die Veranstaltung findet am 28. und 29. Oktober jeweils von 10 bis 18 Uhr statt. Der Veranstaltungsort ist das Hotel Zugbrücke auf der Brexbachstraße in Höhr-Grenzhausen (Stadtteil Grenzau). Bei Inter- esse richten Sie Ihre Anfragen bitte an die unten stehende Adresse.

DM-Audio, Luisenstraße 4, 56203 Höhr-Grenzhausen Telefon: 0 26 24/94 55 34, Fax: 0 26 24/94 55 35 E-Mail: info@klangstudio-meisel.de, Internet: www.dm-audio.de

Korrektur zu K+T 5/2006

Bei der „Asparago“ aus der letzten Ausgabe stimmte die Bestückungsliste der Weiche, nur passte der Plan nicht dazu. Hier ist die korrigierte Version.

der Plan nicht dazu. Hier ist die korrigierte Version. Iris Strassacker, HiFi-Lösungen unser Ingenieurteam berät
der Plan nicht dazu. Hier ist die korrigierte Version. Iris Strassacker, HiFi-Lösungen unser Ingenieurteam berät

Iris Strassacker, HiFi-Lösungen

unser Ingenieurteam berät Sie gerne, Tel: 0721-9703724. Die Bausätze sind ohne Gehäuse.

Bausätze aus K+T (EUR pro Box):

Hightower

339,-

Sub TL 30

568,-

Asparago

173,-

Triple Play

172,-

Gate 5.1

138,-

Temperance

299,-

Vettern fast

151,-

Minium

367,-

Mivoc Bapas

139,-

Master 5.1Set

389,-

Sub 15/dt105

357,-

Studio 12XL

725,-

Descartes 2

639,-

Eckeharrt

169,-

Inside Out

119,-

Quadro Paar

1609,-

OnePointMon. 748,-

Cyburgs-Needle 27,-

Mivoice 3

249,-

Talar

268,-

Das Viech

46,-

Mivoice 2

155,-

Sub 22-500

958,-

Mivoice

109,-

Grünanlage

97,-

Classic 260

359,-

Dirac XT

228,-

Ceram

559,-

ct 226

142,-

ct 224 sat

69,-

ct 224 sub

99,-

ct 223

78,-

ct 222 sat

39,-

ct 222 sub

33,-

ct 218

39,-

ct 213

89,-

ct 212 Paar

109,-

ct 211

137,-

ct 209

36,40

ct 208 C o.R

79,-

ct 204

119,-

ct 198

174,-

ct 197

93,-

ct 193

39,-

Bausätze aus Hobby HiFi (EUR pro Box):

Dacapo S/C

112,-

Dacapo

117,-

Sub AWM12

206,-

TBTL

217,-

Disub18/vp150487,-

The Voice

235,-

Box Andr. Stein577,-

FAST

56,-

Macro-Cube

207,-

Dacapo

71,-

Cento

704,-

PCL

21,-

BK108 FF

127,-

Capella Komp

112,-

Cumulus Horn 849,-

TL SB 25 JM 38,-

Sima la Piccola429,-

Capella

138,-

Excel Mon

279,-

Vifa Kolibri

174,-

TML W3Alu

25,-

Cumulus

1198,-

PicoLino

77,-

Lancetta

30,90

Micro Cube

148,-

Sub 310

128,-

Alcone-Bausätze (EUR pro Stück):

Dirac XT, 2-Wege, 39-30 kHz

228,-

Pascal XT, 2-Wege, 37-30 kHz

267,-

tief-bass-stärkste Alcone/Deton. Subs:

Sub22, 94x39x40 cm, 500/1000 W

958,-

Sub12, 51x39x40 cm, 300/600 W

549,-

Sub28, 64x26x38 cm, 150/300 W

559,-

Subwoofer-Module (EUR pro Stück):

DT 50, 60 / 120 W (4 + 8 Ohm)

76,-

Detonation DT 105, 105 / 210 W

119,-

Deton.DT 110 MK II, 150 / 300 W

269,-

Detonation DT 80, 80 / 160 W

149,-

Detonation DT 150, 150 / 300 W

198,-

Detonation DT 300, 300 / 600 W

319,-

Detonation DT 500, 550 / 1100 W

498,-

Inosic RAS 100, 100 / 200 W

185,-

Inosic RAS 200, 165 / 320 W

295,-

Mivoc AM 80, 80 160 W

78,-

Mivoc AM 120, 120 / 240 W

127,-

Iris Strassacker, Lautsprechershop.de, Albert-Schweitzer 34, D-76139 Karlsruhe, Tel: 0049-(0)721-97037-24, Fax -25, Email: hifi@lautsprechershop.de Internet: www.lautsprechershop.de

Versandkosten EUR 4,90 (A,CH,NL,F:

EUR 17,-) zzgl. NN (in D: EUR 2,-) Für die Schweiz ist 16 % MWSt abzuziehen.

Hörtest

Bericht Bericht über über den den fünften fünften K+T-Hörtest K+T-Hörtest am am 26.08.2006 26.08.2006

Voll-Bereich

Der fünfte K+T- Hörtest, der Ende August im Brieden-Verlag stattfand, war die bisher mit Abstand am zahlreichsten besuchte Veranstal- tung ihrer Art. Knapp 40 Personen hatten sich eingefunden, um sich die Lautsprecher aus zwei Aus- gaben K+T anzuhören.

Dementsprechend vollgestopft waren beide Hörräume. Die ursprünglich geplante, erneut unter freiem Himmel stattfindende Veranstal- tung musste aufgrund des mäßigen Wetters leider komplett nach innen verlegt werden. Es regnete zwar nur verhalten und war auch 14 nicht zu kühl, da sich Lautsprecher und Was- ser aber nicht unbedingt mögen, gingen wir das Risiko nicht ein.

Das vielfältige und umfangreiche Angebot an Hörmöglichkeiten sorgte dann auch für bis- her ungekannten Andrang, so dass beide ge- nutzten Räume aus allen Nähten platzen. Ob- wohl wir zu dritt antraten und von Hubert Reith (HiFi Akademie) und Michael Ehrlin- spiel (Capaciti) tatkräftig unterstützt wurden, hatten wir alle Hände voll zu tun, die Bedürf- nisse unserer Gäste zu befriedigen. Neben den Vorträgen der anwesenden Entwickler sorgte auch die Heimkinovorführung, durch- geführt mit Intertechniks Master Sound 5.1 und dem Visaton TL-SUB, für viel Spaß bei allen Beteiligten. Für zwischendurch haben unsere Gäste auch dieses Mal Kuchen und Knabbereien mitge- bracht, für die wir uns an dieser Stelle herz- lich bedanken möchten. Wir hoffen im Inter- esse aller Hungrigen, dass sich dieses Vorge-

hen als eine Art „Tradition“ bei den Vor- führungen einspielt, und dass Sie auch in ein paar Wochen wieder kleine Leckereien bei- steuern.

Ausblick für Hörtest Nr. 6

Zur kommenden Veranstaltung Ende Oktober wird die geschlossene „Mannschaft“ aus Ausgabe 5/2006 ebenso vertreten sein wie alle Projekte aus dieser Ausgabe. Wir werden versuchen, für alle Einzelkämpfer (sprich Sub- woofer) adäquate Partner zu finden, so dass niemand abseits stehen muss. Das Mammutprojekt „Schmitti Memorial“ ist beim nächsten Mal natürlich das Highlight, das Sie nur zu wenigen Gelegenheiten leibhaftig zu Gesicht bekommen werden. Nutzen Sie also die Chance, sich diesen Lautsprecher nicht entgehen zu lassen.

zu Gesicht bekommen werden. Nutzen Sie also die Chance, sich diesen Lautsprecher nicht entgehen zu lassen.
Das persönliche Gespräch gehört neben Vorführung und Betreuung natürlich ebenfalls zu un- seren Pflichten als

Das persönliche Gespräch gehört neben Vorführung und Betreuung natürlich ebenfalls zu un- seren Pflichten als Gastgeber. Manche hielten Fragen oder Anregungen parat, andere wollten sich einfach nur über alles rund um den Selbstbau mit uns unterhalten

nur über alles rund um den Selbstbau mit uns unterhalten Michael Ehrlinspiel, Entwickler der Selbstbau-Elektrostaten

Michael Ehrlinspiel, Entwickler der Selbstbau-Elektrostaten von Capaciti (der graue Lautsprecher mit Holzwangen im Hintergrund), erklärte den Zuschau- ern bzw. -hörern auch dieses Mal anschaulich das Funktionsprinzip seines Lautsprechers. Links im Bild ist die „Asparago“ zu sehen, die aus praktischen Grün- den erst später angeschlossen wurde

aus praktischen Grün- den erst später angeschlossen wurde 6/06 Iris Strassacker, HiFi-Lösungen unser Ingenieurteam

6/06

Iris Strassacker, HiFi-Lösungen

unser Ingenieurteam berät Sie gerne, Tel: 0721-9703724. Die Bausätze sind ohne Gehäuse.

Highlights des Lautsprecherbaus

Temperance III von Newtronics eine Transmissionline mit vier 17 cm Lautsprechern und neu entwickeltem Hochtöner Newtronics HT1

- als Fertigbox für 4400 EUR angekündigt

- in Stereo 3/2006 bereits vorgestellt

- in K+T 4/2006 getestet

als Aktion, pro Box EUR 299,-

One Point-Monitor mit Thiel Chassis die perfekte Punktschallquelle mit Jim Thiel Koinzidenzstrahler.

K+T 6/2005: „Der Schallwandler zeigt sich wunderbar ausgeglichen mit echten Langzeitqualitäten, statt seine Zuhörer mit vordergründigen Effekten nach spätestens fünf Minuten zu nerven.“

Das Klangbild zerfällt nicht, wie es 1/3 unserer Kunden bei Mehrwegeboxen feststellen.

Preis pro Box EUR 748,-

Cumulus mit Thiel Chassis Wer eine Punktschallquelle mit Bassunterstützung benötigt, greift auf die Cumulus zurück.

Hobby-HiFi 5/2004: „Wer diese Lautsprecher hört, erfährt womöglich das erste Mal in seinem Leben, wie weit die Homogenität eines Klangbilds gehen kann.“

Preis pro Standbox EUR 1019,-

Descartes II mit Alcone die 135 x 26 x 63 cm (HxBxT) große Standbox mit Alcone-Chassis .

K+T 2/2006: „Nachdem wir wirklich alles ausprobiert hatten, stand für uns fest, dass die Descartes II von Strassacker nicht einfach nur eine Problemlöserin für schwierige Räume ist, sondern eine univer- selle, extrem präzise und pegelfeste Standbox für alle Arten von Musik darstellt.

Preis pro Standbox: EUR 639,-

Iris Strassacker, indiv. HiFi-Lösungen, Albert-Schweitzer 34, D-76139 Karlsruhe, Tel: 0049-(0)721-97037-24, Fax -25, Email: hifi@lautsprechershop.de Internet: www.lautsprechershop.de

Versandkosten EUR 4,90 (A,CH,NL,F:

EUR 17,-) zzgl NN (in D: EUR 2,-) Für die Schweiz ist 16% MWSt abzuziehen

16

Hörtest

Wenn es nicht gerade regnete, wurde auch der Außenbereich zum Ausgleich des Nikotinspie- gels und selbstverständlich für ungestörte Ge- spräche genutzt. Dabei gaben sowohl Holger Barske (links, mit grauem Hemd), als auch Michael Ehrlinspiel (ganz rechts, mit weißem T-Shirt) gerne ihr Wissen weiter

(ganz rechts, mit weißem T-Shirt) gerne ihr Wissen weiter Hubert Reith von HiFi Akademie (hier rechts

Hubert Reith von HiFi Akademie (hier rechts im Bild), der erneut seine Schaltverstärker beisteuerte, half bei der Demonstration tatkräftig mit. Auch er hielt später noch einen kleinen Vortrag über die Funktionsweise seiner Amps

einen kleinen Vortrag über die Funktionsweise seiner Amps Auch unser Kinoraum wurde erneut zur Vorführung zahlreicher

Auch unser Kinoraum wurde erneut zur Vorführung zahlreicher Projekte genutzt. Das „Master Sound 5.1“ wartet im Hintergrund bereits auf seinen Ein- satz, noch geben aber die Stereolautsprecher im Vordergrund den Ton an. Markerschütternd unterstützt wurde das Quintett vom Visaton TL-SUB, der den rechten Bildrand einnimmt

vom Visaton TL-SUB, der den rechten Bildrand einnimmt Natürlich muss man auch einmal Hand anlegen, denn

Natürlich muss man auch einmal Hand anlegen, denn die Lautsprecher wol- len und sollen ja alle mal zum Zuge kommen. Hier verkable ich gerade die Flachlautsprecher von Audio-Schwingtech, die trotz der eher feindlichen, weil wandfernen Umgebung im Verbund mit dem Cheap Trick 226 (siehe Bild- mitte links unten) klanglich überzeugen konnten

Bild- mitte links unten) klanglich überzeugen konnten Der strenge Blick ist nur eine Momentaufnahme, der per

Der strenge Blick ist nur eine Momentaufnahme, der per Bildschirm unter- stütze Vortrag der Entwickler war in Wirklichkeit ein angenehmer und lehr- reicher Informationsabschnitt des Hörtests

und lehr- reicher Informationsabschnitt des Hörtests Gegen Ende des Tages hatten sich die den ganzen Tag

Gegen Ende des Tages hatten sich die den ganzen Tag kräftig genutzten Elektrostaten ihren Feierabend redlich verdient. Wir ließen die Veranstaltung mit unseren „Spargeln“, Musik von Schallplatte und einigen verbliebenen Gästen gemütlich ausklingen

Die nächste Hörsession findet am

29. Oktober 2006 zwischen 14 und 18 Uhr

statt. Anmeldungen werden ab sofort per E-Mail an klangundton@brieden.de

oder telefonisch unter 02 03 / 42 92-177 entgegengenommen.

werden ab sofort per E-Mail an klangundton@brieden.de oder telefonisch unter 02 03 / 42 92-177 entgegengenommen.

Designwettbewerb

Designwettbewerb Designwettbewerb Kategorie Kompaktlautsprecher Seit wir den KLANG+TON -Designwettbe- werb ins Leben

Designwettbewerb

Kategorie Kompaktlautsprecher

Seit wir den KLANG+TON-Designwettbe- werb ins Leben gerufen haben, erreichen jede Woche zahlreiche sehr kreative und ausgefal- lene Designvorschläge die Redaktion. In je- der Ausgabe präsentieren wir, je nach Menge an zugesandtem Material, einen bis zwei Kandidaten. Den Anfang macht Alexander Reul aus dem hohen Norden, der seine berufliche Tätigkeit als Dienstleister für thermische, stömungs- und strukturmechanische Berechnungen in seine Lautsprecher einfließen ließ. Er entwarf für sein Projekt ein per Computer optimiertes, auf minimierte Vibrationen ausgelegtes Ge- häuse, welches zum Teil aus Kohlefaser ge- fertigt ist. Der Standfuß besteht aus sandbe- fülltem Multiplex. Das Chassismaterial dazu lieferte Intertechniks Bausatz „Ex Mag 2“.

Wir ordnen das eingesandte Material nach Ka- tegorien (Standbox, Kompaktbox usw.) und veröffentlichen es nach und nach. Wenn genü- gend Projekte vorgestellt wurden, präsentieren wir die schönsten Vorschläge aus allen Berei- chen zusammengefasst im Heft. Und dann sind Sie am Zug. Wer der Gewinner der jeweiligen Kategorie wird, entscheiden nämlich nicht wir, sondern Ihre Stimme. Sie be- stimmen per Post oder E-Mail, welche Projekte den Sieg in ihrer Kategorie verdient haben.

Den Gewinnern winken als Belohnung

Kategorie verdient haben. Den Gewinnern winken als Belohnung 2 x Mivoc XAW 310 HC 3 x

2 x Mivoc XAW 310 HC

Den Gewinnern winken als Belohnung 2 x Mivoc XAW 310 HC 3 x Mivoc AW 3000
Den Gewinnern winken als Belohnung 2 x Mivoc XAW 310 HC 3 x Mivoc AW 3000
Den Gewinnern winken als Belohnung 2 x Mivoc XAW 310 HC 3 x Mivoc AW 3000

3 x Mivoc AW 3000

im Gesamtwert von 400 Euro, die Speaker Trade aus Solingen uns für diesen Wettbe- werb freundlicherweise zur Vefügung stellte.

Schicken Sie Ihre Arbeiten bitte an:

Michael E. Brieden Verlag GmbH KLANG+TON Designwettbewerb Gartroper Straße 42 47138 Duisburg

oder per E-Mail mit dem Betreff „Designwettbewerb“ an

klangundton@brieden.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mitar- beiter der Michael E. Brieden Verlag GmbH sind von der Teilnahme ausge- schlossen.

ist ausgeschlossen. Mitar- beiter der Michael E. Brieden Verlag GmbH sind von der Teilnahme ausge- schlossen.

17

Wettbewerb

KLANG+TON Leserwettbewerb

Wettbewerb KLANG+TON Leserwettbewerb Leserwettbewerb Leserwettbewerb – – das das Treffen Treffen Am 15.
Wettbewerb KLANG+TON Leserwettbewerb Leserwettbewerb Leserwettbewerb – – das das Treffen Treffen Am 15.

Leserwettbewerb Leserwettbewerb

das das Treffen Treffen

Am 15. September kamen die fünf Gewinner des in Ausgabe 4/2006 ausgeschriebenen Leserwettbewerbs und zwei Vertreter von Monacor International in den Räumen des Brieden Verlags mit der K+T-Redaktion zusammen, um die inzwischen in reale Lautsprecher gegossenen Vorschläge vorzustellen.

in reale Lautsprecher gegossenen Vorschläge vorzustellen. Wir hatten in der Planungsphase des Wettbe- werbs mit

Wir hatten in der Planungsphase des Wettbe- werbs mit Absicht zwei sehr vielseitige Trei- ber von Monacor International ausgewählt. Die zur Schau gestellte Bandbreite und das durchgehend hohe Gesamtniveau der Pro- 18 jekte überraschte uns dennoch äußerst posi- tiv. Schritt für Schritt wurden alle Projekte begutachtet, gehört und gemessen. Dabei

stellte sich ein reger Informationsaustausch zwischen den Anwesenden ein, wie Details gelöst wurden, welche Probleme beim Bau aufgetreten sind, und wie der Schöpfer sie in den Griff bekommen hat. In diesem Heft präsentieren wir Ihnen zuerst einmal die Gewinner des Leserwettbewerbs und deren Lautsprecher. Unter den Bildern

finden Sie jeweils eine Kurzbeschreibung des Projektes. In Ausgabe 1/2007 folgt dann die ausführliche Vorstellung aller fünf Lautspre- cherpaare, versehen mit Messwerten, Bauplä- nen und Tipps zum Aufbau.

Bis dahin Ihr KLANG+TON -Team

Lautspre- cherpaare, versehen mit Messwerten, Bauplä- nen und Tipps zum Aufbau. Bis dahin Ihr KLANG+TON -Team
Helmut Deichmann aus Braunschweig fertigte für das Monacor-Gespann ein trapezförmiges MDF-Gehäuse an, das man in

Helmut Deichmann aus Braunschweig fertigte für das Monacor-Gespann ein trapezförmiges MDF-Gehäuse an, das man in eine Zimmer- ecke hängt. Gegebenenfalls getarnt mit Farbe oder Tapete lässt sich damit der unsichtbare Lautsprecher realisieren. 18 Liter Reflexvolumen sorgen für vollen Klang auch ohne zusätzliche Bassmacher

sorgen für vollen Klang auch ohne zusätzliche Bassmacher Alexander Gresler aus Troisdorf baute für den SPH-170
sorgen für vollen Klang auch ohne zusätzliche Bassmacher Alexander Gresler aus Troisdorf baute für den SPH-170
sorgen für vollen Klang auch ohne zusätzliche Bassmacher Alexander Gresler aus Troisdorf baute für den SPH-170

Alexander Gresler aus Troisdorf baute für den SPH-170 eine Transmissionline nach K+T-Art. Dabei sitzt das Chassis nicht wie üblich am Anfang, sondern ca. auf einem Drittel der Line-Länge. Daher hat es sich als praktisch erwiesen, den Ka- nal wie hier auf der Rückseite der Box beginnen zu lassen, wo er auch wieder en- det. Dazwischen setzte Herr Gresler ein separates Fach für die Frequenzweiche

Herr Gresler ein separates Fach für die Frequenzweiche Ein sehr raffiniertes und attraktives Duo bastelte Horst

Ein sehr raffiniertes und attraktives Duo bastelte Horst Meyer aus Alfeld. Terracotta-Kugeln hielten als Gehäuse her, aufwendig bearbeitet und lackiert. Den Hochtöner setzte er mittels einer Metallschiene koaxial vor den Tiefmitteltöner. Ein Hochpasskondensator und eine kontrollierte Undichtig- keit auf der Rückseite sorgen für die passende Abstimmung der knapp fünf Liter Innenvolumen

Als Nachzügler kam der am Tag des Treffens leider verhinderte Teil- nehmer Daniel Glaser aus Bremen zusammen mit seiner Bassreflex- konstuktion in die Redaktion. Er fertigte ein extrem aufwendig ge- bautes, großes Reflexgehäuse an, mit schichtweise aufgebautem MDF-Reflexkanal und separatem Weichenfach, das per Sichtfenster den Blick auf die hochwertig bestückte Frequenzweiche freigibt

Das mit zehn Litern sehr kompakte und aufwendig versteifte Gehäuse für den SPH-170 versah Marcus Laengner aus Münster mit einem Hochpasskondensator, der den Bassfrequenzgang begradigt. Die Form beruht auf dem berühmten „gol- denen Schnitt“, den Hochtöner fräste er an und setzte ihn so nah wie möglich an den Tiefmitteltöner

„gol- denen Schnitt“, den Hochtöner fräste er an und setzte ihn so nah wie möglich an

19

20

K+T-Projekt

Die Heinz Schmitt-Gedächnisbox

Für Für

Erwachsene Erwachsene

Vor gut einem Jahr starb Heinz Schmitt, intimer Kenner der Laut-

sprecherszene rund um den Globus und langjähriger KLANG+TON-Chefredakteur. Mit diesem zweifellos extremen Lautsprecher wollen wir einen Großen des Genres ehren und außerdem das letzte Projekt realisieren, dessen Ursprünge Heinz mit konzipiert hat.

KLANG+TONKLANG+TON
KLANG+TONKLANG+TON
Edle Strippen: Unsere Schmitti Memorial ist mit Tritec-Leitungen verkabelt ihn die Welt noch nicht gesehen

Edle Strippen: Unsere Schmitti Memorial ist mit Tritec-Leitungen verkabelt

ihn die Welt noch nicht gesehen hat, und der Heinz garantiert gefallen hätte.

Konzept

Die Schmitti Memorial ist ein äußerst wir- kungsgradstarker Full-Range-Wandler, der ohne schalldrucksteigernde Maßnahmen (Hörner) auskommt. In Zahlen: Diese Box generiert rund 96 Dezibel Schalldruck bereits ab 30 Hertz, und das als klassisches Dreiwegesystem. Alles in allem dürfte es sich dabei um das bis dato so ziemlich auf- wendigste KLANG+TON- Projekt handeln – für keinen anderen Laut- sprecher wurden je- mals so viele Trei-

Heinz Schmitt war alles andere als ein farb- loser und durchschnittlicher Zeitgenosse, und so ist auch die „Schmitti Memorial“ das ex- akte Gegenteil eines alltäglichen Lautspre- chers geworden. Begonnen hatte alles damit, dass wir Anfang letzten Jahres beschlossen hatten, einen Lautsprecher jenseits der „Do- nar“ zu realisieren. Bei jenem zweifellos gelungenen Konstrukt aus K+T 02/2003 han- delt es sich um eine große Dreiwege-Standbox mit 15-Zoll-Bass, 17-cm-Audax-HDA-Mit- teltöner und einem großen Expolinear-Ma- gnetostaten. Eine Box, die stramme 95 Dezi- bel Wirkungsgrad bis an die 40-Hertz-Marke generiert. Eine große, nicht eben hübsche, aber „richtige“ Box – das war was für unseren Heinz. Auch, aber nicht nur wegen abzuse- hender Lieferschwierigkeiten beim Mittel- töner, wollten wir das Projekt etwas moderni- sieren. Und wenn man schon mal dabei ist, könnte man ja gleich mal probieren, ob denn nicht vielleicht ein 18-Zoll-Bass für noch mehr Spaß sorgen könnte. Auch der Hochtö- ner für das Projekt stand schnell fest: Ein Air Motion Transformer von Mundorf mit ordent- lich Wirkungsgrad und Membranfläche sollte die hohen Frequenzen abstrahlen. Mit Heinz Schmitts Tod lag das Projekt auf Eis – aber nicht sehr lange, denn der Ge- danke, aus dem Konzept etwas Ausgefallenes im Andenken an unseren Heinz zu konzipie-

ren entstand schon im letzten Jahr. Jetzt ist es so weit, und wir können mit Fug und Recht behaupten, dass dabei ein Lautsprecher

ber ausprobiert und wieder verworfen. Außerdem haben wir es mit einem Monster mit über 370 Litern Nettovolumen zu tun, und ei- nem solchen Konstrukt eine Form zu geben, die auch nur irgendwie ästhetisch und erträglich proportio- niert wirkt, war nicht ganz einfach. Sie werden uns Recht geben – die Op- tik dieses Lautsprechers ist extrem außergewöhnlich und wurde unseres Wissens nach so noch nirgends reali- siert. Der Korpus ist im Längs- schnitt ein Sechseck, die separaten Schallwände für Tief- und Mitteltöner brechen die Optik und verleihen dem Ganzen – so weit möglich – fast eine Art Leichtigkeit. Die Treiber sitzen dabei so nahe wie möglich beieinander, der Hochtöner- flansch wird teilweise sogar von den Schall- wänden seiner Spielpartner überdeckt.

Bestückung

Wir waren mit unseren Exkursionen durch die Welt der 18-Zoll-Bässe schon ziemlich weit gekommen, dann wurden wir eines Tieftonchassis habhaft, das uns in dieser Form noch nicht unter die Augen gekommen war: Der PD 2450 des britischen Herstellers Precision Devices wirft mit seinem Mem- brandurchmesser von 24 Zoll (rund 61 Zenti- meter) gängige Vorstellungen von großen Tieftönern locker über den Haufen. Neben dem 37 Kilogramm schweren Extrem-Töner wirkt ein gewöhnlicher Fünfzehnzöller wie ein Mitteltöner. Die Idee, das britische Prachtstück in dieses Projekt zu integrieren, ist eigentlich aus einem Scherz heraus ent- standen, betrachtet man den 2450 und seine messtechnischen Ergebnisse jedoch genauer, wird durchaus ein Schuh draus. Es handelt sich nämlich nicht um einen der heutzutage so modernen Monster-Subwoofertreiber mit kiloschwerer Membran, riesigem Antrieb und Fahrradschlauchsicke, sondern um eine ur- solide, klassische Konstruktion, die durchaus bis in den Mittenbereich hinein einsetzbar ist. 500 Hertz mit einer 150-mm-Schwingspule, Doppelzentrierung und knapp einem Viertel- quadratmeter Membranfläche? Kein Problem für den Boliden, und das bei knapp unter 100 Dezibel Wirkungsgrad. Und sonst? Papp- membran, Riffelsicke – Treiberbau nach alter

herausgekom- men ist, wie
herausgekom-
men ist, wie

Das Tier: Der 24 Zoll durchmessende PD 2450 ist sicher einer der extremsten Tieftöner am Markt. Und das liegt nicht nur an seiner Größe, sondern an seiner ausgereiften Konstruktion

Tieftöner am Markt. Und das liegt nicht nur an seiner Größe, sondern an seiner ausgereiften Konstruktion

21

22

K+T-Projekt

Väter Sitte. Sei ehrlich, Heinz – den hättest du auch genommen. Wir spendierten diesem Tier von einem Bass adäquate Arbeitsbedingungen in Gestalt von 360 Litern Luft und eine adäquate Reflexab- stimmung: Mit zwei 150 mm durchmessen- den Rohren von 150 mm Länge ist ein -3-dB- Punkt von rund 30 Hertz drin. Der Mitteltöner war lange Zeit das Sorgen- kind bei diesem Projekt. Wir wollten ein Chassis, das den Bereich von etwa 400 bis ca.

2500 Hertz sauber abdeckt und wirkungs-

gradmäßig ebenfalls knapp dreistellig be- stückt ist. Da gibt's nicht viel, letztlich sind ein hervorragender Achtzöller von Audax und ein weiterer französischer Vertreter der Zunft übrig geblieben, der letztlich den Zu- schlag erhielt: der 2520 von PHL. Ein Her- steller, der sich schon in der Vergangenheit als zuverlässiger Spezialist für exzellente Treiber im Grenzbereich zwischen professio- nellen und Heimanwendungen einen Namen gemacht hat. Der 2520 ist ein hoch belastba- rer 20-Zentimeter-Mitteltöner mit 2-Zoll-An- trieb, seine sogar wetterfest beschichtete Pa- piermembran mit Kohlefaser-Dustcap wird von einer flachen Textilsicke geführt, der An- trieb fällt in die Kategorie „gigantisch“. Viel Hub kann er nicht, konsequenterweise hat der Hersteller auch gar nicht versucht, dem Trei- ber Tieftonfähigkeiten anzuerziehen, der

2520 ist ein brettharter reiner Profi-Mitteltö-

ner. Genau das, was wir hier brauchen. Die ausgefallene Form des massiven Druckguss- korbes mit den „ausgestellten Ohren“ erfor- dert zwar Aufwand beim Einfräsen, aber das haben wir gerne in Kauf genommen. Wir gönnen dem Franzosen ein geschlossenes Volumen von 10 Litern, da hat er mehr als reichlich Luft zum Atmen.

von 10 Litern, da hat er mehr als reichlich Luft zum Atmen. Der 2520 von PHL

Der 2520 von PHL versucht gar nicht erst, mehr als ein reinrassiger Mittel- töner zu sein. Lohn der Beschränkung: Wirkungsgrad, Dynamik und Be- lastbarkeit bis zum Abwinken

Mundorf AMT 2830
Mundorf AMT 2830
und Be- lastbarkeit bis zum Abwinken Mundorf AMT 2830 Technische Daten Hersteller: Mundorf Bezugsquelle:
und Be- lastbarkeit bis zum Abwinken Mundorf AMT 2830 Technische Daten Hersteller: Mundorf Bezugsquelle:
Technische Daten Hersteller: Mundorf Bezugsquelle: Mundorf, Köln Unverb. Stückpreis 850 Euro
Technische Daten
Hersteller:
Mundorf
Bezugsquelle:
Mundorf, Köln
Unverb. Stückpreis
850 Euro

Chassisparameter K+T-Messung

Z:

4 Ohm

Fs:

1274 Hz

Re:

2,97 Ohm

Rms:

- kg/s

Qms:

1,65

Qes:

4,99

Qts:

1,24

Cms:

- mm/N

Mms:

- g

BxL:

- Tm

Vas:

-

l

Le:

0,04 mH

Sd:

k.A.

Ausstattung
Ausstattung

Front

Aluminium, gebürstet

Membran

Folie

Sicke

entfällt

Schwingspulenträger

entfällt

Schwingspule

entfällt

Xmax absolut

entfällt

Magnetsystem

Neodym

Polkernbohrung

enfällt

Sonstiges

Frequenzgang für 0/15/30/45°
Frequenzgang für 0/15/30/45°
Impedanz und elektrische Phase
Impedanz und elektrische Phase
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Zerfallspektrum (Wasserfall)
Zerfallspektrum (Wasserfall)
und elektrische Phase Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m Zerfallspektrum (Wasserfall) 6/06

Hochtöner. Da gab's am wenigsten zu disku- tieren, ein AMT des Kölner Herstellers Mun- dorf stand von Anfang an auf dem Wunsch- zettel. Mit 850 Euro ist er die teuerste Kom- ponente der Schmitti Memorial, glänzt aber auch mit herausragenden Features: Wir- kungsgrad bis zum Abwinken, niedrig ankop- pelbar und, das war uns wichtig, im Gegen- satz zum großen Original-AMT einfach in einer Box zu verbauen. Zwar ist auch dieser AMT ein Dipolstrahler, die rückwärtigen Schallanteile lassen sich aber recht einfach wegdämpfen.

Gehäuse

Nein, keine Telefonzelle, kein Kleider- schrank. Die Schmitti Memorial ist zweifel- los ein nicht ganz billiges und anspruchsvol- les Projekt, und so durfte auch das Gehäuse etwas größere Anforderungen ans handwerk- liche Geschick stellen. Als Baumaterial wähl- ten wir 24 mm starkes Birkenmultiplex, an- gesichts des titanischen Tieftöners sicher nicht zu wenig, reichlich Versteifungen sol- len die Wände zusätzlich beruhigen. Geklebt wird – zumindest bei uns – mit „Ponal Ex- pert“, einem Einkomponenten-PU-Montage- kleber, der beim Aushärten aufquillt und jede mögliche Undichtigkeit zuverlässig füllt. Trotz hoher Endfestigkeit ist der ausgehärtete Kleber recht weich, Überstände lassen sich einfach wegschleifen oder sogar mit dem Stechbeitel entfernen. Die Grundform des Boxenkorpus ist ein hochkant stehendes Sechseck, das an seiner breitesten Stelle dem Tieftöner gerade genug Platz bietet. Darüber, möglichst nah am Tieftöner, sitzt der Hochtöner, darüber der Mitteltöner. Eine klassische Chassisanord- nung mit dem Hochtöner oben funktioniert bei dieser Box nicht – es wäre schlicht nicht möglich gewesen, den Hochtöner auch nur ir- gendwie auf Ohrhöhe zu bekommen. Und das ist bei unserem AMT wichtig, da er, bedingt durch seine lange Bauform, vertikal sehr stark richtet. Der Hochtöner ist der einzige Treiber, der direkt in die Korpusfront eingebaut wird, die beiden anderen sitzen auf separaten Schallwänden, die vor die Korpusfront ge- schraubt werden. Das hat mehrere Vorteile:

Einerseits erzielen wir so einen gewissen Zeitabgleich (der Hochtöner ist um eine Plat- tenstärke nach hinten versetzt), andererseits – und das ist der wichtigste Aspekt – konnten wir dem Mitteltöner so eine eine Schallwand- größe bieten, die eine saubere Abstrahlung

Schallwand- größe bieten, die eine saubere Abstrahlung PHL 2520 Technische Daten Hersteller: PHL Bezugsquelle:
PHL 2520
PHL 2520
größe bieten, die eine saubere Abstrahlung PHL 2520 Technische Daten Hersteller: PHL Bezugsquelle: LSV
größe bieten, die eine saubere Abstrahlung PHL 2520 Technische Daten Hersteller: PHL Bezugsquelle: LSV
größe bieten, die eine saubere Abstrahlung PHL 2520 Technische Daten Hersteller: PHL Bezugsquelle: LSV
Technische Daten Hersteller: PHL Bezugsquelle: LSV Achenbach, Friesenheim Unverb. Stückpreis 235 Euro
Technische Daten
Hersteller:
PHL
Bezugsquelle:
LSV Achenbach, Friesenheim
Unverb. Stückpreis
235 Euro

Chassisparameter K+T-Messung

Z:

8 Ohm

Z

1 kHz:

8,7 Ohm

Z

10 kHz:

27,1 Ohm

Fs:

149,25 Hz

Re:

5,91 Ohm

 

Rms:

5,20 kg/s

Qms:

3,55

 

Qes:

0,59

 

Qts:

0,50

 

Cms:

0,06 mm/N

Mms:

19,73 g

 

BxL:

13,64 Tm

 

Vas:

5,69 l

Le:

0,33 mH

Sd:

266 cm 2

Ausstattung

 
 

Korb

Aludruckguss

Membran

Papier

Dustcap

Kohlefaser

Sicke

Gewebe

Schwingspulenträger

k.A.

Schwingspule

50 mm

Xmax absolut

2 mm

Magnetsystem

Ferrit

Polkernbohrung

ja

Sonstiges

Frequenzgang für 0/15/30/45°
Frequenzgang für 0/15/30/45°
Impedanz und elektrische Phase
Impedanz und elektrische Phase
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Zerfallspektrum (Wasserfall)
Zerfallspektrum (Wasserfall)

23

K+T-Projekt

bis zur gewünschten unteren Grenzfrequenz erlaubt, ohne sich mit Baffle-Step-Problemen herumplagen zu müssen. Der PHL steckt des- halb in einer runden Scheibe mit 50 cm Durchmesser, die unten geteilt ist, um den Hochtöner nicht abzuschatten. Eine solche Ausnehmung gibt's auch an der Schallwand für den Bass, auch hier konnten wir die Trei- ber nur durch diesen Kunstgriff so nahe bei- einander positionieren. Der Mitteltöner wird durch die separate Schallwand mit dem Korpus verschraubt, das ergibt eine mehr als ausreichend stabile Ver- bindung. Beim Bass funktioniert's ähnlich (abgesehen davon, dass wir hier sechs ordent- liche M8-Bolzen brauchen, beim Mitteltöner passt nur M5), aber bedingt durch die größere Fläche mit den eingesetzten Reflexrohren verschraubten wir Schallwand und Korpus mit zwei zusätzlichen M8-Schrauben. Durch die Bank kommen Einschraubmuttern zum Einsatz, die sich perfekt in den Holzplatten versenken lassen. Zudem haben wir gute Erfahrungen damit ge- macht, die Korpusfront ein wenig von den beiden separaten Schallwänden zu entkop- peln. Dabei setzen wir, wie schon an anderer Stelle in diesem Heft, auf Matten aus einer Trittschalldämmung für Laminatböden, kon- kret „Akustik Protect“ des Herstellers Para- dor. Die passend zugeschnittenen Matten werden einfach zwischen Korpus und Front gelegt und mit verschraubt. Das Ergebnis ist verblüffend – der „Fingerklopftest“ beschei- nigt eine akustisch völlig tote Front. Die Bassreflexrohre sind Abschnitte eines handelsüblichen KG-Rohrs mit der Nenn- weite DN150. Sie werden präzise passend von hinten in die Bass-Schallwand eingefräst, der vorn übrig bleibende MDF-Rand erhält eine Viertelstabfräsung mit einem Radius von 6,3 mm. So ergibt sich zumindest ansatzweise eine Strömungsgeräusche verminderne „Trompetenöffnung“. Worauf stellt man eine Box mit rund 100 Ki- logramm Lebendgewicht? Jedenfalls nicht auf normale Spikes, die würden beim ersten Versuch, den Lautsprecher zu verrücken, ab- brechen. Also machen wir's richtig und stel- len die Schmitti Memorial auf vier Hutmut- tern M20, verschraubt mit einer ebensolchen Gewindestange. Das hält, glauben Sie's mir. Zwei kleine Besonderheiten auf der elektri- 24 schen Seite wollen wir Ihnen nicht vorenthal- ten: Wir haben den ganzen Lautsprecher mit Tritec-Leitungen von Intertechnik verkabelt.

Frequenzgang für 0/15/30/45° Precision Devices PD 2450
Frequenzgang für 0/15/30/45°
Precision Devices PD 2450
Frequenzgang für 0/15/30/45° Precision Devices PD 2450 Technische Daten Hersteller: Precision Devices
Frequenzgang für 0/15/30/45° Precision Devices PD 2450 Technische Daten Hersteller: Precision Devices
Technische Daten Hersteller: Precision Devices Bezugsquelle: Cantare Audiosysteme, Marl Unverb. Stückpreis 800 Euro
Technische Daten
Hersteller:
Precision Devices
Bezugsquelle:
Cantare Audiosysteme, Marl
Unverb. Stückpreis
800 Euro

Chassisparameter K+T-Messung

Z:

8 Ohm

Z

1 kHz:

21,0 Ohm

Z

10 kHz:

78,5 Ohm

Fs:

29,24 Hz

Re:

5,30 Ohm

Rms:

16,41 kg/s

Qms:

4,61

Qes:

0,37

 

Qts:

0,34

Cms:

0,07 mm/N

Mms:

412,13 g

 

BxL:

32,92 Tm

 

Vas:

496,02 l

Le:

2,38 mH

Sd:

2223 cm 2

Ausstattung

 

Korb

Aludruckguss

Membran

Papier

Dustcap

Papier

Sicke

Gewebe, beschichtet

Schwingspulenträger

k.A.

Schwingspule

152 mm

Xmax absolut

15 mm

Magnetsystem

Ferrit

Polkernbohrung

ja

Sonstiges

Doppelzentrierung

Impedanz und elektrische Phase
Impedanz und elektrische Phase
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Zerfallspektrum (Wasserfall)
Zerfallspektrum (Wasserfall)
und elektrische Phase Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m Zerfallspektrum (Wasserfall) 6/06

Die Kerpener bieten das Material, aus dem sie normalerweise Spulen wickeln, neuerdings auch als Lautsprecherkabel-Meterware an, und das geht klanglich ganz hervorragend. Zwar ist das Konfektionieren der sieben Ein- zeldrähte etwas mühsam, aber es lohnt sich. Eingangsseitig sitzen zwei WBT-NextGen- Terminals, sicherlich momentan das Feinste, was der Markt diesbezüglich hergibt. Bi- Wiring? No Way. Das hätte Heinz nie ge- wollt. Bei der Oberflächengestaltung einer so großen Box gilt es noch mehr aufzupassen als bei „normalen“ Lautsprechern. Wie auch im- mer geartete Farbwahl wird angesichts der schieren Flächen die Optik des Raumes do- minieren. Wir enstschieden uns für eine zwei- farbige Lösung: Den Korpus behandelten wir mit „Osmo Dekorwachs deckend“, Farbton „Braun“, die beiden Schallwände mit glei- chem Material, Farbton „Schlamm“. Wir tru- gen das Wachs extrem dünn auf, so dass die Holzstruktur noch durchscheint, was dem Ganzen ein leichtes Antikflair verleiht.

Frequenzweiche

Wir begannen die Entwicklung der Weiche für die Schmitti Memorial an der Stelle, die offensichtlich die wenigsten Probleme macht – beim Bass. Der PD 2450 läuft schön linear bis 500 Hertz, um sich dann völlig ohne Schweinereien aus dem Geschehen zu verab- schieden. Wir verodneten ihm einen klassi- schen 12-dB-Tiefpass (L1, C1) mit einer Grenzfrequenz von 300 Hertz – dieser Punkt ist die durch den Durchmesser seiner Schall- wand bedingte untere Grenzfrequenz des Mitteltöners. Jener bekam einen entsprechen- den „Einstieg“ bei 300 Hertz (L2, C3) ver- passt – ob seiner zu der des Tieftöners schön

symmetrischen Flanke kein Problem. Nach oben heraus diktierte der Hochtöner mit sei- ner bis zu 2 kHz herunter nutzbaren Übertra- gungskurve die Trennung, er wird ebenfalls mit 12 dB/Oktave eingekoppelt (L5, C6). Ein vorgeschalteter Reihensperrkreis (L4, C5, R4) besänftigt den kontinuierlichen Pegelan- stieg des AMT. Die passende Auskopplung des Mitteltöners besorgt abermals ein 12-dB- Filter. Vor Mittel (R2, R3)- und Hochtöner (R5, R6) sorgen Spannungsteiler für eine mo- derate Pegelanpassung. Den Mitteltöner brauchten wir nur um etwa 2, den Hochtöner um ca. 4 Dezibel abzusenken. Bleibt letztlich die Korrektur des Impedanzanstiegs des Tieftöners zu hohen Frequenzen – das erledi- gen C2 und R1. Insgesamt eine eher schlichte und lehrbuchmäßige Filterkonstruktion – ein Indiz für die Qualität der Einzeltreiber und der Schlüssigkeit des Konzeptes.

Klang

Da stehen sie nun, diese beiden Lautsprecher- monumente. Trotz einigermaßen dezenter Optik suggeriert die gewaltige Membran- fläche, dass beim Rechtsdreh am Lautstärke- steller ein Inferno sondergleichen über den armen Zuhörer hereinbricht. Das ist ein Irr- tum. Wenn die Schmitti Memorial eins nicht geworden ist, dann eine PA im HiFi-Gewand. Hüten Sie sich, von der Verteilung der Mem- branflächen auf die klangliche Abstimmung zu schließen, der gewaltige 24-Zöller offen- bart sich viel zivilisierter, als man zunächst denken mag. Die Schmitti Memorial ist in erster Linie eine hochauflösende Box mit echten Monitorqualitäten, keinesfalls eine tumbe Tiefbass-Prügelkiste. Den Ton geben ganz klar Mittel- und Hochtöner an, der rie- sige Tieftöner setzt sich dabei ergänzend in Szene – mehr nicht. Wo viel Membran- fläche im Spiel ist, da gibt's viel Energie, und an dieser Stelle erweist sich der PHL-Mitteltöner als perfekte Ergän- zung zu dem vor Potenz nur so strot- zenden großen AMT. Reinheit, Klar- heit, eine subjektiv laute, aber unge- heuer aufgeräumte Spielweise zeich- nen ihn aus – ich bin geneigt, von Grobdynamik zu sprechen, auch wenn sich das bei einem Hochtöner etwas

zu sprechen, auch wenn sich das bei einem Hochtöner etwas Eine der Besonderheiten der Schmitti Memorial

Eine der Besonderheiten der Schmitti Memorial ist die teilweise ver- deckte Montage des Hochtöners. Akustisch bringt das in diesem Falle keine Probleme

Memorial ist die teilweise ver- deckte Montage des Hochtöners. Akustisch bringt das in diesem Falle keine
Memorial ist die teilweise ver- deckte Montage des Hochtöners. Akustisch bringt das in diesem Falle keine
Memorial ist die teilweise ver- deckte Montage des Hochtöners. Akustisch bringt das in diesem Falle keine

K+T-Projekt

merkwürdig anhört. Der PHL ergänzt das dynamische Potenzial des Ausnahmewand- lers bruchlos, wodurch die Box sehr tiefe Ein- blicke ins musikalische Geschehen erlaubt. Das ist direkt, offen und auch ein wenig scho- nungslos – Fans klassisch britischer Mini- monitore werden mit dieser Abstimmung un- ter Umständen Probleme haben. Die Stunde des Tieftöners schlägt, wenn Autorität gefragt ist. Er „knallt“ nicht unbedingt mit hornähnli- cher Dynamik, aber er kann große Trommeln mit einem Realismus abbilden, wie ich es sel- ten erlebt habe. Das wundert nicht unbedingt, liegt seine Membranfläche doch in der glei- chen Größenordnung wie die einer Bassdrum. Die Größenabbildung solcherlei Schlagwerks stimmt perfekt, und allein dafür macht sich der Riesen-Teller schon bezahlt. Wo tiefe Töne sind, da ist Raum. Liegt der Hörabstand unter vielleicht vier Metern, zeichnet die Box eindeutig zu groß und spektakulär, bewegt man sich diesbezüglich auf angemessenem Niveau, integriert sich das Geschehen viel besser, löst sich perfekt von den Wandlern und kann auch klein und intim wirken. In Grenzen kann man an diesem Klangbild „drehen“. Ich erachte den dicken Transistor- boliden nur dann für einen für einen adäqua- ten Partner, wenn Sie das Abreißen von Häu- sern zu Ihren Hobbys zählen, für ungetrübten Musikgenuss ist eine feine Class-A-Endstufe oder eine etwas schwelgerische Röhre der richtige Partner. Da das Thema Leitung bei 96 Dezibel Wirkungsgrad keines ist, darf's gerne auch was aus der Single-Ended-Trio- denecke sein. Unser getunter Dynavox? Der macht an der Schmitti das, was er am besten kann – Dampf. Nicht unbedingt eine Kombi für besinnliche Momente, aber für die nächste Party unschlagbar. Dieser Lautsprecher ist ein Extremfall, und das in jeder Beziehung. Er ist ob seiner nicht wirklich dezenten Gangart nicht ganz unkri- tisch im Handling, aber da schließt sich der Kreis zu seinem Namensgeber: Auch Heinz Schmitt war ein Freund lauter und klarer Worte, auch er konnte bei Bedarf mächtig Dampf machen, wenn er das auch nicht offen zur Schau trug – genau wie dieser Lautspre- cher. Die Redaktion KLANG+TON würde sich freuen, wenn diese Box ein paar von Heinz Schmitts Tugenden konservieren und ein ganz kleines bisschen dafür sorgen 26 könnte, dass das Andenken an Heinz wach bleibt.

Holger Barske

„Schmitti Memorial“
„Schmitti Memorial“
an Heinz wach bleibt. Holger Barske „Schmitti Memorial“ Technische Daten Chassishersteller: Precision Devices,

Technische

Daten

Chassishersteller:

Precision Devices, PHL,

 

Mundorf

Vertriebe:

Cantare Audiosysteme, Marl (PD)

LSV Achenbach, Friesenheim (PHL)

Mundorf, Köln

Konstruktion: Christian Gather, Holger Barske

Chassisparameter K+T-Messung

Funktionsprinzip:

3-Wege, Bassreflex

Bestückung:

1 x Precision Devices PD 2450

1 x PHL 2520

1 x Mundorf AMT 2830

Nennimpedanz:

8 Ohm

Kennschalldruckpegel 2,83 V/1 m:

95dB / 2,83 V/1 m

Abmessungen (BxHxT):

72,6 x 143,5 x 62,4 cm

Kosten pro Box:

2.100 Euro + Gehäuse

Frequenzgang für 0/15/30/45°
Frequenzgang für 0/15/30/45°
Impedanz und elektrische Phase
Impedanz und elektrische Phase
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Zerfallspektrum (Wasserfall)
Zerfallspektrum (Wasserfall)
und elektrische Phase Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m Zerfallspektrum (Wasserfall) 6/06

Jenseits des Quaders

Das Gehäuse der Schmitti Memori- al stellt ans handwerkliche Können eindeutig höhere Ansprüche als die übliche viereckige Kiste, deshalb erklären wir hier im Detail, wie wir die beiden Schwergewichte auf Kiel gelegt haben.

3
3
wie wir die beiden Schwergewichte auf Kiel gelegt haben. 3 Da wir den Aufbau damit beginnen,

Da wir den Aufbau damit beginnen, die Front mit den Seitenteilen zu verleimen, benötigen wir die Rückwand als Stütze für die Seitenteile, ohne sie jedoch mit zu verleimen. Die drei Leisten halten die Rückwand an ihrem Platz. Es empfiehlt sich, die Ecken mit Klebeband zu schützen, sonst leimt man die Rück- wand unabsichtlich doch mit ein

4 1 Noch etwas ungeschlacht – unser Schmitti-Prototyp ohne den MDF-Aufbau zeigte frühzeitig, ob das
4
1
Noch etwas ungeschlacht – unser Schmitti-Prototyp ohne den MDF-Aufbau
zeigte frühzeitig, ob das Projekt überhaupt realisierbar ist und half an-
fänglich bei der Entwicklung der Frequenzweiche
Beim Zusammenbau des Ge-
häuses haben wir zuerst drei
Leisten, die später die Seiten-
wände versteifen werden, an
die fertig zugeschnittene Front
geschraubt. Es empfiehlt sich
wegen der Schraublöcher da-
bei Stellen zu wählen, die
später wegfallen – also zum
Beispiel dort, wo Tief- und Mit-
teltöner ihren Platz haben
Anprobe: Vor dem Verleimen empfiehlt es sich, alle Seitenteile provisorisch
an ihren Platz zu stellen, so sieht man Ungenauigkeiten, bevor es zu spät
ist. Korrekturen sind durch die vielen Kanten mit Gehrungen hinterher
schwer zu bewerkstelligen
2
es zu spät ist. Korrekturen sind durch die vielen Kanten mit Gehrungen hinterher schwer zu bewerkstelligen

27

28

K+T-Projekt

5
5

Unabdingbare Pflicht beim Boxenbau: alle geleimten Verbindungen gut festzwingen. Bei einem sechseckigen Kor- pus ist das Fixieren nicht ganz leicht, hier helfen Spanngurte. Diese müssen möglichst fest angezogen werden

6
6

Nach dem Trocknen des Leims müssen die Durchbrüche für die drei Treiber in die Boxenfront. Die Fräsung für den AMT hatten wir schon vorher gemacht. Man beachte den kleinen Trick mit dem mittig angeschraubten Querholz über dem Tieftönerausschnitt: So verhindert man ein Herunterfallen des nicht eben leichten Teils kurz vor Ende des Sä- geschnitts, was unschöne Ausbrüche produzieren könnte

7
7

Ach, Sie wiessen gar nicht, wie man so große Kreise anzeichnet? Kein Problem: Ein Stück Pappe mit angezeichne- tem Kreisradius, eine Spaxschraube zur mittigen Fixierung und ein Bleistift ergeben einen prima Zirkel beliebiger Größe

8
8

Als nächstes bauen wir das Gehäuse für den Mitteltöner. Es besteht lediglich aus drei Brettern, die vor dem Einbau zusammengeleimt werden. Den vorderen Abschluss bildet die Schallwand, den oberen der Deckel der Box. Eine wei- tere Leiste bildet den rückwärtigen Abschluss

9
9
10
10

So sieht das Mitteltongehäuse vor dem Einbau aus. Auch hier geht's nicht ohne Gehrungen, Abweichun- gen von den vorgegebenen Win- keln führen hinterher höchstwahr- scheinlich zu Undichtigkeiten

So sieht's aus, wenn die fünf Verstei- fungen und das Mitteltongehäuse fer- tig montiert sind. Eine hinten auf die Mitteltönerbehausung geleimte Leiste fungiert als zusätzliche Versteifung und stützt später ebenfalls die Rück- wand. Auf dem Foto sind auch schon die Bassreflexrohre zu sehen – die haben aber noch Zeit

ebenfalls die Rück- wand. Auf dem Foto sind auch schon die Bassreflexrohre zu sehen – die

www.monacor.com

ACTIV SUB-POWER

SAM-2

SAM-1

Die High-Quality-Subwoofer-Aktiv-Module aus dem Hause MONACOR INTERNATIONAL: das SAM-2 mit 200 WRMS Leistung an 4 Ohm und

allen wünschenswerten Einstellmöglichkeiten für Aktiv-Subwoofer-Anlagen in höchster Qualität (steile Filter, semiparametrischer Bass-EQ,

Phasenschieber und aktiver SAT-Hochpass-Ausgang). Für kleinere Subwoofer setzt das SAM-1 mit ca. 90 WRMS /4 mit seiner überragenden

Verarbeitung und umfangreichen Funktion immer noch Maßstäbe.

und umfangreichen Funktion immer noch Maßstäbe. BRANDNEU UND KOSTENLOS! Der druckfrische Gesamtkatalog von

BRANDNEU UND KOSTENLOS!

Der druckfrische Gesamtkatalog von MONACOR INTERNATIONAL – jetzt anfordern unter 0421 / 48 65 305 oder kataloge@monacor.de

anfordern unter 0421 / 48 65 305 oder kataloge@monacor.de Zum Falsch 36 · 28307 Bremen ·
anfordern unter 0421 / 48 65 305 oder kataloge@monacor.de Zum Falsch 36 · 28307 Bremen ·

Zum Falsch 36 · 28307 Bremen · Telefon: 04 21/48 65-0 · Telefax: 04 21/48 84 15 · info@monacor.com · www.monacor.com

30

K+T-Projekt

11
11

Der dipolar strahlende Hochtöner muss ebenfalls vom Rest des Geschehens isoliert werden und bekommt deshalb eine eigene Kammer. Diese besteht aus zwei verleimten Multiplexplatten, von denen eine eine Ausnehmung im For- mat des Magneten des AMT erhält

12 Drei Zwingen und ausreichend Leim fixieren das Hochtonabteil si- cher im Gehäuse. Auch hier
12
Drei Zwingen und ausreichend
Leim fixieren das Hochtonabteil si-
cher im Gehäuse. Auch hier ist
Dichtigkeit der entscheidende Fak-
tor – wir wollen ja nicht, dass die
üppige Bassmembran die zarte Fo-
lie des Mundorf-AMTs moduliert
Jetzt sitzt auch die Hochtonbehau-
sung. Hier erkennt man auch, dass
das Mitteltongehäuse den oberen
Abschluss des Hochtönergehäuses
bildet
13

Die Befestigungslöcher für das Basschassis werden am besten in einem Arbeitsgang durch Bassfront und Gehäuse gebohrt, und das möglichst senkrecht

14
14

Die rundherum bereits fertig gefräste Front für das Bassabteil darf hier erstmals probeliegen. Nach akkurater Aus- richtung sollte man die Durchbrüche für die Bassreflexrohre am Gehäuse anzeichnen und hinterher großzügig aus- sägen

15
15
16
16

Spezialfall Mitteltonfrontplatte: Die hier wie auch bei der Platte vor dem Bassgehäuse umlaufende Viertelstabfrä- sung mit 19 mm Radius lässt sich unterhalb des Mitteltöners nur schlecht realisieren, weil dann so gut wie kein Rand mehr stehenbliebe. An dieser Stelle reduzieren wir die Frästiefe und damit den Radius der Fräsung etwas. Die pro- visorisch unter die Mitteltonfront geschraubte Leiste dient als Anschlag für den Anlaufring des Fräsers, weiter darf die Fräsung mit voller Tiefe nicht gehen

Leiste dient als Anschlag für den Anlaufring des Fräsers, weiter darf die Fräsung mit voller Tiefe
17
17

Unten im Bild sieht man das Ergebnis der gestuften Fräsung über dem Hochtöner, hier noch vor dem Glätten der Kontur. Außerdem gut zu erkennen: das sich keilförmig nach hinten verjüngende Mitteltongehäuse

18
18

Mittlerweile haben wir die Rückwand ins Gehäuse eingeleimt. Diese erhält zur Stabilisierung eine Kreuzversteifung. Ordnungsgemäß macht man so etwas aus zwei Leisten, in die mittig zwei Ausnehmungen eingebracht werden

19
19

Stellt man die beiden ausgeschnittenen Leisten ineinander, hat man ein schön stabiles Kreuz – genau das, was wir hier brauchen

schön stabiles Kreuz – genau das, was wir hier brauchen 20 Beim Verleimen des Stützkreuzes lassen
20
20

Beim Verleimen des Stützkreuzes lassen sich nur schlecht Zwingen ansetzen – zur Not geht's auch mit schierer Mas- se. Wer diese Box nachbaut, hat zweifellos etwas dafür sehr Geeignetes zur Hand

21
21

Die Abmessungen der beiden Leisten, aus denen das Stützkreuz besteht, entsprechen übrigens exakt denen der Sei- tenwandversteifungen

22
22

Bass und Mitteltöner befestigen wir mit Einschraubmuttern, landläufig auch „Rampa-Muffen“ genannt. Sie werden ins Holz geschraubt und tragen innen ein metrisches Gewinde

31

32

K+T-Projekt

23
23

Gehäusefüße, aber richtig: Wir verwenden als „Spikes“ Hutmuttern der Dimension M20. Sie werden mit Abschnit- ten einer M20-Gewindestange, Unterlegscheiben und Muttern am Gehäuseboden verschraubt. Das hält, auch wenn man den rund 100 Kilo schweren Lautsprecher mal kippt

24
24

Edles gibt's bei den Terminals: Wir verbauen die exzellenten neuen NextGen-Verbinder von WBT

25
25

Bassreflexrohre mit 150 mm Innendurchmesser sind eher selten, deshalb nehmen wir KG-Abwasserrohr. An einem umlaufenden Papierstreifen lässt sich der Sägeschnitt sehr präzise anzeichnen und mit der Bügelsäge auch genau realisieren

26
26

In Sachen Chassis einfräsen: Bei dem riesigen zwölfeckigen Basschassis ist das kein Kinderspiel. Wir haben uns einen Anschlagwinkel aus zwei Abschnitten eines Fußbodenlaminat-Paneels gebaut, mit dem man jede Ecke des Treibers einzeln fräsen muss. Mühsam, aber praktikabel

27
27

Für den Mitteltöner haben wir eine komplette Frässchablone gebaut, wiederum aus Laminat. Das harte HDF-Material hat die richtige Stär- ke und ist sehr stabil

Rohbau abgeschlossen (zumindest fast – als das Foto entstand, waren die Fräsungen für Bass und Mittel- töner noch nicht gemacht). Bei der Oberflächengestaltung haben Sie die frei Wahl, aber ums Wässern und Schleifen der nicht eben klei- nen Flächen kommen Sie nicht herum

28
28
Sie die frei Wahl, aber ums Wässern und Schleifen der nicht eben klei- nen Flächen kommen
Bauplan „Schmitti Memorial“
Bauplan „Schmitti Memorial“
Bauplan „Schmitti Memorial“ Holzliste Holzstückliste pro Box (24-mm-Multiplex): 2 x 126,1 x 64,3 cm (Korpus Front
Holzliste
Holzliste

Holzstückliste pro Box (24-mm-Multiplex):

2

x 126,1 x 64,3 cm (Korpus Front / Rückwand)

1

x 65,0 x 53,8 cm (Boden)

1

x 65,0 x 25,0 cm (Deckel)

2

x 65,0 x 86,5 cm (Seitenwand oben)

2

x 65,0 x 48,1 cm (Seitenwand unten)

6

x 65,0 x 10,0 cm (Versteifungen)

1

x 65,0 x 20,0 cm (Versteifung unten)

1

x 91,9 x 72,6 cm (Front Bassgehäuse)

1

x 50,0 x 50,0 cm (Front Mitteltongehäuse)

2

x 51,9 x 20,0 cm (Seitenteile Mitteltongehäuse)

1

x 52,9 x 24,6 cm (Boden Mitteltongehäuse)

1

x 20,0 x 4,9 cm (Abschluss Mitteltongehäuse)

2

x 25,0 x 20,0 cm (Hochtongehäuse)

1

x 20,0 x 7,3 cm (Stützstrebe Mitteltongehäuse)

1 x 20,0 x 7,3 cm (Stützstrebe Mitteltongehäuse) 6/06 Alter Hut klingt gut. Jetzt klingt sie
1 x 20,0 x 7,3 cm (Stützstrebe Mitteltongehäuse) 6/06 Alter Hut klingt gut. Jetzt klingt sie

6/06

Alter Hut klingt gut.

Jetzt klingt sie sauber: die Papiermembran. Entstaubt und weiterentwickelt spielt sie ihre Vorzüge mit Leichtigkeit aus. Und eignet sich somit für die Anwendung nach dem Prinzip der Acoustic Guidance: Ein sauberes Signal dient dem Ohr als Orientierung und verhilft somit zur Klangwiedergabe faszinierend nahe am Original.

Konus Lautsprecher L8 | Breitband mit Papiermembran und Holzkonus, im Stil der 50er Jahre. Linear und auch 96 dB im Grundtonbereich. Für High SPL HiFi mit hohem Anspruch. Und für Elvis. Daten: Fo: 95 Hz, Qts: 0,9, SPL: 96 dB, 8 Ohm.

UVP: 75 Euro (inkl. MwSt.)

Konus Lautsprecher BB 3.01 | Breitband mit Papiermembran und Alukonus nicht im Stil der 50er Jahre und mit extrem geringem Klirr. Für Nahfeld-Monitore, FAST Systeme und Auto (erreicht auch bei 30°C. absolut mühelos die 20 kHz Marke). Daten: Fo: 97 Hz, Qts: 0,46, SPL: 87 dB, 4 Ohm.

UVP: 29 Euro (inkl. MwSt.)

DEDICATED TO THE ORIGINAL

Vertrieb: blue planet acoustic. Tel.: +49(0)69/743 08-975/-845 Die Produkte von blue planet acoustic erhalten Sie im Fachhandel oder direkt bei blue planet acoustic. www.omnesaudio.de | www.blueplanetacoustic.de

K+T-Projekt

K+T-Projekt Bedämpfung Weichenbestückung Zwei Matten Sonofil werden auf den Boden rechts und links der unteren
Bedämpfung Weichenbestückung
Bedämpfung
Weichenbestückung

Zwei Matten Sonofil werden auf den Boden rechts und links der unteren Versteifung getackert. Zwei weitere Matten liegen L-för- mig halb auf den unteren Matten und halb auf der Rückwand unterhalb der Polklemmen. Je zwei Matten kommen rechts re- spektive links neben das Mitteltongehäuse. Den Abschluss macht eine Matte, die zwischen die obersten Versteifungen getackert wird und die 4 Matten darüber in Position hält. Das Mitteltongehäuse wird hinten dicht, vorne weniger dicht mit Muhwolle gefüllt und direkt hinter dem Treiber mit einer Mat- te Sonofil abgeschlossen.

Zubehör Polklemmen: 2 x WBT-0710 nextgen
Zubehör
Polklemmen:
2 x WBT-0710 nextgen

34

Innenverkabelung: Tritec-Litze

Dämmmaterial:

5 Beutel Sonofil

1/2 Beutel Muhwolle/1000

Lieferanten:

WBT, Essen

Intertechnik, Kerpen

L1 = 5,6 mH Luft; 3,0mm Draht (Sonderanfertigung auf Nachfrage) L2 = 3,9 mH Luft; 2,0mm Draht L3 = 1,2 mH Luft; 2,0mm Draht L4 = 0,10 mH Luft; 1,4mm Draht L5 = 0,82 mH Luft; 1,4mm Draht C1 = 100 μF MKT und 33 μF MKT parallel C2 = 47 μF MKP MKT C3 = 47 μF MKP MCap C4 = 10 μF MKP MCap C5 = 3,3 μF MKP MCap Supreme C6 = 5,6 μF MKP MCap Supreme R1 = 5,6 Ohm MOX 10 Watt R2 = 4,7 Ohm MOX 10 Watt R3 = 10 Ohm MOX 10 Watt R4 = 4,7 Ohm MOX 10 Watt R5 = 3,3 Ohm MOX 10 Watt R4 = 15 Ohm MOX 10 Watt

4,7 Ohm MOX 10 Watt R3 = 10 Ohm MOX 10 Watt R4 = 4,7 Ohm
4,7 Ohm MOX 10 Watt R3 = 10 Ohm MOX 10 Watt R4 = 4,7 Ohm
R A/V-RECEIVER DVD-PLAYER HIFI-REGLER Direkt bestellt - direkt gespart Denon AVC-A11XVA Denon AVR-1707 Denon
R
A/V-RECEIVER
DVD-PLAYER
HIFI-REGLER
Direkt bestellt -
direkt gespart
Denon AVC-A11XVA
Denon AVR-1707
Denon AVR-2307 /-3806
Denon AVR-2807 /-4306
H.-Kardon AVR-140/-240 /-340
H.-Kardon AVR-445 /-645
H.-Kardon AVR-745
Kenwood KRF-V 7090D/-S
Kenwood KRF-X 9090D/-S
Marantz SR-3001/-4001/-5001
Marantz SR-6001/-7001/-8001
NAD T 743/-753/-763/-773 V.2
sw/silber
Denon DVD-1730 /-1930
Denon DVD-2930 /-3930
NEU!
NEU!
NEU!
sw/silber
sw
sw/silber
Harman-Kardon DVD-23 /-37 /-47
Marantz DV-4001/-6001/-7001
NEU!
sw/silber
sw/silber
NEU!
Onkyo DV-SP404 /-504E
Onkyo DV-SP1000
sw/silber
P R E I S E
NEU!
Plasma-TVs der 7. Generation
sw/silber
sw/silber
Unsere Preise unterliegen
starken Marktschwankungen
und werden daher ständig
aktualisiert.
Topaktuelle Preisangaben er-
halten Sie telefonisch oder im
Internet!
NEU!
PDP-507XA /-XD
NEU!
PDP-427XA /-XD
DMP-BD10EG-S
PDP-4270XA /-XD
Nochmals
Blu-Ray-Player
besserer
Schwarzwert!
AVR-1707
A/V-Receiver (6.1)
V E R S A N D
Technische Details, sämtliches Zubehör
und Abbildungen finden Sie auf unserer Website
www.hifi-regler.de
Optional mit seitl. Lautsprechern,
Wandhalter, Sockel oder Standfuß
EUR 1.499,00* (unverhandelt)
HIFI-REGLER - seit 20 Jahren
europaweiter Versand von
Unterhaltungselektronik zu
Spitzenpreisen!
TV-GERÄTE
SAT-RECEIVER
Abb. ähnlich
Plasma-TV
HDTV
Neu!
Restposten
DVB-S
Mehr als 50.000 Kunden ver-
trauen bereits auf unseren
Service.
sw/silber
NEU!
Demnächst
Onkyo TX-NR 5000E
Onkyo TX-SR 304 /-504
sw/silber
NEU!
Humax PR-HD 1000
Kathrein UFD 580/S (80 GB)
Pace DS810KP (HDTV)
Philips DSR-9005 (HDTV)
Panasonic DMP-BD10
Panasonic DMR-EH56 /-65
Panasonic DMR-EX75 /-95EG
Pioneer DV-696AV
Pioneer DVR-545H /-545HX
Pioneer DVR-645H /-940HX
Yamaha DVD-S 559
Yamaha DVD-S 1700 /-2700
Blu-ray - NEU!
sw/silber
silber
sw/silber!
NEU!
NEU!
NEU!
NEU!
Demnächst
NEU!
NEU!
NEU!
NEU!
Info-Hotline
TechniSat Digicorder S1 (40/80/120/160)
TechniSat Digicorder S2 (80/160)
TechniSat Digicorder T1 (40/80 GB) DVB-T
NEU!
NEU!
01805 - 252570*
Hitachi 42 PD 6600/-7200
Panasonic TH-37/-42PA60
Panasonic TH-42PD60
Panasonic TH-37/-42PV60E
Panasonic TH-42P600X
Philips 42 PF 5421 /-7621D
Philips 42 PF 9631
Pioneer PDP 4720XA/-XD
Pioneer PDP 472XA/-XD
NEU!
TechniSat DigiPAL 2
DVB-T
NEU!
Topfield TF 5000/-5500PVR (80/160GB)
sw/silber
info@hifi-regler.de
NEU!
WYREWIZARD WDM
NEU!
Topfield TF 5000 PVR-T (80 GB)
DVB-T
NEU!
HDMI-Kabel
Pioneer PDP 507XA/-XD
NEU!
In diversen
NEU!
LCD-TV
G A R A N T I E
Onkyo TX-SR 604 /-674
Onkyo TX-SR 804
Panasonic SA-XR 58
Panasonic SA-XR 700
Pioneer VSX-516/-916/-1016
Pioneer VSX-2016AV-S
Pioneer VSX-AX2AS/-AX4ASi
Yamaha RX-V 459 /-559RDS
Yamaha RX-V 659RDS
Yamaha RX-V 1700RDS (THX-7.1)
Yamaha RX-V 2700RDS (THX-7.1)
Neu!
Neu!
Längen ab
NEU!
Hitachi 26/-32LD6600
Panasonic TX-26 /-32LX60F
Philips 32 PF 7320
Philips 32/-37/-42PF 9830
Restposten
NEU!
EUR 121,80*
NEU!
DSR 9005
NEU!
Garantiereparaturen werden
bundesweit von uns abgeholt!
HD-ready
MPEG4-Decoder
m/o Sockel
HDTV-Sat-Receiver
Premiere-zertifiziert
… Wir führen auch Modelle, die hier nicht
genannt sind. Rufen Sie an!
Bei TV-Geräten bieten wir einen
bundesweiten Vor-Ort-Service.
LAUTSPRECHER
TH-37/-42PV60E
Standlautsprecher
Centerspeaker
Plasma-TV
LIEFERZEITEN
inkl. MwSt.
zzgl. EUR 15,34
Lieferservice
Canton CD 100/-200/-300
alle Farben
alu-silber
Canton CD 3200 wireless/-aktiv alu-silber
alle Farben
Mit zwei
Canton Ergo 607/-609/-611
alle Farben
alle Farben
HDMI-
Die meisten Artikel auf dieser
Seite werden von uns tagesak-
tuell nach Bestelleingang einge-
kauft und sind daher i.d.R. nicht
sofort ab Lager lieferbar. Verfüg-
barkeit und konkret zu erwarten-
de Lieferzeiten sind zum Zeit-
punkt der Drucklegung dieser
Anzeige nicht bekannt.
Canton Karat 707/-709/-711
Canton GLE 407/-409
Canton Vento 807/-809
Focal Chorus
Focal Electra BE
Heco Celan 500/-700/-800
alle Farben
NEU!
Eingängen!
AKTIVE
NEU!
Studio
Studio
alle Modelle
alle Modelle
Canton CD 50 /-360F/-250
Canton Ergo 605 CM
Canton Karat 705 CM
Canton GLE 405 CM
Canton Vento 805 CM
Focal Chorus
Heco Celan Center 3
alle Farben
SUBWOOFER
Studio
Infinity Beta C250 /-C360 sw/buche/kirsch
alle Farben
Infinity Beta 40 /-50
JBL L 880 /-890
sw/buche/kirsch
alle Farben
JBL Northridge E60/-80/-90/-100 alle Far.
NEU!
alle Farben
alle Farben
Infinity TSS-4000 Center
JBL LC 1 / LC 2
JBL Northridge EC 25/-35
KEF iQ 2c /-6c
KEF xQ 2c
NEU!
alle Farben
NEU!
Abb. mit Rack (optional erhältlich)
Abb. mit Rack (optional erhältlich)
Canton AS 65 /-85 SC
Canton AS 105 /-125 SC
Canton AS 225 SC
Canton ASD 110 SC
Canton Ergo AS 650 SC
alle Farben
NEU!
alle Farben
NEU!
alle Farben
alle Farben
KEF Fivetwo 11
KEF iQ 5 /-7 /-9
KEF XQ 5
Magnat Quantum
Magnat Quantum 511/-513/-916
alle Farben
KABEL
Canton Karat AS 725/-750 SC alle Farben
Wir informieren Sie gerne über
aktuelle Lieferzeiten und Verfüg-
barkeit einzelner Artikel. Bitte
rufen Sie uns an unter
alle Modelle
Quadral Argentum Base
Yamaha NS-C 125 /-225
buche/silber
alle Farben
Subwoofer-Kabel
Mor.-Short MS 906/-908Avant alle Farben
ASD 250
Audioquest G-Snake /-Copperhead Sub
Opera Linea Classica
Studio
Audioquest Sub X /-1 /-3
IXOS XFA 01
Oehlbach NF 214 SW-Master
Oehlbach NF 1 Y-Adapter
div. Längen
Quadral Argentum 07.1/-09.1 alle Farben
Aktiver Subwoofer
div. Längen
01805 - 252570*
div. Längen
GLE 409
INTERNET
div. Längen
Standlautsprecher
oder schicken Sie uns eine E-Mail
unter info@hifi-regler.de.
Nur noch
Digitalverbindungen
in Buche!
Mogami Pure Digital
Monitor Premium Silver
Oehlbach Red Opto Star
Oehlbach NF 113
Wireworld Ultraviolett 5
div. Längen
Erhältlich in:
1,0m
schwarz
div. Längen
REGLER-PREIS
EUR 199,80
www.hifi-regler.de
4PR / 8PR
Unter www.hifi-regler.de finden
Sie Tausende von aktuellen
Produkten der führenden Her-
steller mit technischen Daten und
Abbildungen sowie viele Tipps,
Tricks und weitere Empfehlun-
gen. Reinschauen lohnt sich!
kirsch-titan
div. Längen
FINANZIERUNG
buche-silber
div. Längen
nussbaum-silber
silber
Bargeldlos zahlen, zeitgemäß
finanzieren - mit der neuen
HIFI-REGLER Partner-Card
Lautsprecher-Kabel
inkl. MwSt.
zzgl. EUR 21,65 Lieferservice
Regal-/Effektspeaker
Komplett-Sets
Focal JM-Lab
alle Modelle
REGLER-PREIS
Heco Celan Sub 30A /-38A
alle Farben
018 05 25 25 70
Canton CD 10/-220/-310F
Canton Ergo 601/-602/-603
Canton Karat 701/-702/-703
alu-silber
Canton Movie 100 MX /-150QX sw/silber
alle Farben
Canton Movie CD 201/-205
silber
alle Farben
silber
Infinity Beta SW 10 /-12
alle Farben
ww.h ifi-r eglere.d
w
HIFI-REGLER
www.hifi-regler.de
Canton GLE 401/-402/-403
Canton Plus X.2/-XL.2/-XS.2/-XXL.2
NEU!
Focal Pack Cinema/-Cinemapro
Focal Pack Cinemascope
Harman-Kardon HKTS 7/-8/11
silber
/ 5 2 5 25 7 0
0
18 0
Infinity Cascade 15 Sub
sw/kirsch
V i d e o
.
.
.
Cine ma TV HiFi
alle F.
silber
Infinity TSS-4000 Sub
NEU!
.
.
.
.
TV . HiFi .
e
Ci ne ma .
TV
HiFi
Vid eo
Ho me
Ci
nema
TV HiFi
Hom e Cine ma . TV .
Ho me Cinem a
.
.
.
.
.
.
.
Hom e
C
inem a
Video
HiFi . V ideo
C in em a . TV . HiFi . Vi d eo
alle Modelle
Infinity Beta HCS
Hom e Cinem a
Scart-Kabel
sw/buche/kirsch
Jamo
alle Modelle
.
.
.
.
.
.
.
TV
HiFi
Vdi e o
Ho
m e
H om e
Ci
ne ma TV
. TV . HiFi . Voide
TV HiFi
Hom e Cine ma
o me Ci nem a
.
Vi
d eo
.
.
.
Ho
m e
C
ien
ma
. Vid eo
.
H
NEU!
9 27 6 0 0 152 34 687 90
Hom e Cine ma
.
.
.
TV HiFi
Ho me Cinem a . TV . HiFi . Vdi eo
.
.
.
Audioquest A-Scart /Scart-1
.
JBL L 8400 P
alle Farben
me Cin em
div. Längen
Video
Voide
Ho
9
Ho me Ci nem a . TV . Hi Fi
.
.
me Cinem a
.
TV HiFi .
.
.
.
.
iFi
Voide
Ptar neCdr-
Ho
Vide
o
Hom e Cin e ma . TV . HiFi
Vid eo
H
om e Ci
sw/buche/kirsch
MXA MTMNUSRNE A
JBL Northridge E150P/-250P
alle Farben
.
.
me Cinem a
.
TV HiFi
.
.
.
IXOS XHT 601/-611/801
.
.
div. Längen
HiFi
Vide o
Ho
Vid
eo
Vid eo
Hom e
ma . TV HiFi
Cine ma Cine ma . TV . HiFi . Voide H ome Cien m a . TV
ar
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Voi d e
H
om e
TV
HiFi
Vi deo
Ho me C in em a TV HiFi
HiFi
Vid eo
Focal Chorus
Heco Celan 300
Infinity Beta 10 /-20
JBL L 810 /-820 /-830
alle Farben
Infinity Modulus HCS MKII
Infinity Oreus HCS
Infinity TSS-450 PLT /-750 PLT
silber
silber
NEU
Fi . Vid eo
.
.
Monitor Casablanca S-1
.
.
.
div. Längen
KEF PSW 1000.2 /-2500 /-3500
e
C
in e ma . TV .
Hi
Hom e
V
Ho m e C inem a
1
2 /0 2
me Cine ma . TV . HiFi . Vid eo
.
.
.
.
.
Hoem Cin e ma . TV . HiFi . Vide o
TV
HiFi
alle Far.
sw/silber
a TV HiFi Vid eo
.
.
.
.
.
om e Cine ma . TV . HiFi . Vid eo
.
.
div. Längen
Magnat Beta 20 /-30A
alle Farben
Neu!
o
H
o me
Cien
m
H
Hom e
C
inem a
TV
Hom eC inem a
Ohne Kaufverpflichtung -
kostenlos beantragen
.
m e Cien
.
TV HiFi
.
.
.
om e Cien ma . TV . HiFi . Vide o
.
.
e
o
Ho
ma
Vid eo
H
Oehlbach XXL Series 90
Wireworld Chroma Scart
JBL Northridge E10/-20/-30/-50
KEF Fivetwo 7
NEU!
Jamo A 102 HCS 5 /-10
Jamo A 340 PDD.3 /-PDD.5
sw/silber
Hom e Cine ma . TV . HiFi . Vid eo
.
.
H o me
.
TV HiFi
.
.
.
.
Mordaunt-Short MS 309Ai/-909W
Vide o
C
inem a
Void e
H
om e
Cine
div. Längen
H om e Cmine a .
.
.
.
TV . HiFi . Vide o
.
Fi
Vid eo
Hom
e
Ci n e ma . TV
Cine ma . TV . HiFi . Video
. HiFi . Vid eo
Hom
e Cin
alle Farben
silber
H ome C inem a . TV .
.
iFi
.
.
.
alle Farben
Vid
eo
Hom e
HiFi . Vid eo
Hom
e C
H om e C inem a . TV . HiFi . Vid eo
TV . HiFi . Vid eo
.
.
Lautsprecher-Kabel
.
H
om e
KEF iQ 1 /-3
KEF XQ 1
alle Farben
KEF KHT 1005/-2005.2/-5005.2
KEF KHT 3005
NEU!
C inem a . TV .
.
HiFi Vdi e o
Antragsformular anfordern unter
Kimber 4 PR/VS/TC/-8 PR/VS/TC lfd. Meter
Magnat Quantum 501/-502/-503
M.-Short MS-Genie
m./ohne LS-Ständer
NEU!
01805 - 252570
Monitor Black&White-Serie
Oehlbach Magic Movie
Oehlbach Silverstream
lfd. Meter
alle Farben
sw/silber
sw/kirsche
lfd. Meter
Quadral SUB 400DV aktiv
Quadral SUB 87DV aktiv
Yamaha Suavo SW900
Yamaha YST-SW 015
Yamaha YST-SW 325 /-515
Yamaha YST-SW 1500
Magnat Quantum 903Ai
Mor.-Short MS 903 Avant
alle Farben
Quadral Surround 2100 aktiv
Quadral Aluma 6000
Tannoy Arena (5.1)
sw/silber
sw/kirsche
lfd. Meter
Quadral Argentum 02.1/-03.1 alle Farben
alle Farben
sw/kirsche
seit
20
Jahren
.
alle
großen
Hersteller
.
zu
Spitzenpreisen!
Hotline (0,12 EUR/min.): Mo.-Fr.: 9.00 - 19.00 Uhr
01805 - 252570
www.hifi-regler.de
August-Horch-Str. 19 - 95213 Münchberg - Fax 01805-212568 - info@hifi-regler.de

K+T-Projekt

Flexible Subwooferlösung mit Mivocs AW 3000

Würfelspieler Würfelspieler

36

Die drei gerade frisch erneuerten Bassmacher des Solinger Tiefton- spezialisten Mivoc, die die AXX-Bässe und den TW 3000 ersetzen, konnten uns bereits in zwei Projekten von ihren Fähigkeiten überzeugen. Mit diesem dritten Projekt starten wir eine kleine Serie, die auf dem preis- günstigen AW 3000 fußt.

überzeugen. Mit diesem dritten Projekt starten wir eine kleine Serie, die auf dem preis- günstigen AW

Bereits im Bapas (K+T 4/06), einem der letz- ten Vertreter der Gruppe passiver Subwoofer, hat uns Mivocs AW 3000 mit erstaunlichen Qualitäten überzeugt. Er ist der Nachfahre des Raveland TW 3000, der schon bei seiner Einführung Mitte 2003 mit seinem beinahe unfassbar niedrigen Preis beeindruckte. Für knapp 40 Euro konnte man einen grundsoli- den und durchdacht aufgebauten Subwoofer- treiber erstehen. Eingebettet in einen Alumi- nium-Druckgusskorb verrichtete eine be- schichtete Papiermembran ihren Dienst und machte klaglose und nebengeräuscharme 6,3 Millimeter linearen Hub in jede Richtung. Eine breite, aber nicht zu feste Gummisicke sorgte für langlebigen Halt und zwei Schraubklemmen für die einfache Aufnahme großer Querschnitte. Die Parameter wiesen den TW 3000 als Universalisten aus, mit pas- senden Parametern für geschlossene und ven- tilierte Gehäuse. Während es in Reflexgehäu- sen gerne 60 und mehr Liter sein durften – für einen 30er immer noch nicht viel – passten geschlossene 40 Liter perfekt. In dieser Form setzten wir ihn im „Micomp“-Gespann in K+T 1/2004 ein, welches für adäquate Wie- dergabequalität am Computer sorgen durfte. Ab und an von Kunden bemängelt wurden die große Kunststoffhaube über dem Magnetsys- tem und die schwarze Staubschutzkappe mit „Raveland“-Logo. Das „Problem“ wurde mit dem AW 3000 aus der Welt geschafft. Der Aufbau des Chassis ist sehr ähnlich, und auch die Parameter liegen in vergleichbaren Re- gionen. Der Magnet präsentiert sich jetzt allerdings in seiner vollen (verchromten) Pracht, und die flache Staubschutzkappe mit Logo musste einer regulären, konvexen Kunststoffkappe weichen. Außerdem

wurde der ehemals silberne Korb mit anthrazitfarbenem Lack versehen. Damit sieht der Neue deutlich dezenter und edler aus und ist in keiner Umgebung fehl am Platze.

Konzept

Die sehr attraktive Preisgestaltung und die hohe Qualität verführten uns zu einem außer- gewöhnlichen Projekt, welches beinahe un- endlich viele Freiheitsgrade bietet. Die Grundidee ist die geschlossene Variante des Gehäuses, die beim AW 3000 mit ungefähr 35 Litern zu Buche schlägt. Daraus lässt sich ein knuffiger kleiner Würfel formen, der sehr einfach zu bauen ist und dafür, dass es sich um einen Subwoofer mit 30-cm-Chassis han- delt, sehr wenig Grundfläche einnimmt. Al- lerdings reicht der Bass in dieser Konfigura- tion nicht besonders tief, die Simulation weist eine -3 dB-Frequenz von ca. 45 Hz aus – für Musik genug, aber da geht noch mehr. Verse- hen mit einer Bassanhebung lässt sich der Würfel auch zu noch tieferem Spiel überre- den. Der Maximalpegel ist dann allerdings, wenn auch auf hohem Niveau, begrenzt. Der PA-Sektor macht es vor: Was machen die Profis, wenn sie mehr Pegel brauchen? Sie „stacken“, sie vervielfachen einfach die An- zahl an Lautsprechern. Dieser Idee stand auch bei uns nichts im Weg, denn es spricht nichts dagegen, sich noch einen zweiten Würfel da- zuzubauen und ihn mit an das Verstärkermo- dul anzuschließen. Schnell waren wir ge- danklich bei einer kleinen Säule aus Würfeln

Moderne Technik macht’s möglich: 400 Watt ohne Kühlkörper und ohne Hundertschaften an Bauteilen. Das Hypex-Modul
Moderne Technik macht’s möglich: 400 Watt ohne Kühlkörper
und ohne Hundertschaften an Bauteilen. Das Hypex-Modul ist
ein Schaltverstärker, der prinzipbedingt mit wenig baulichem
Aufwand auskommt und dank hohem Wirkungsgrad auf um-
fangreiche Kühlmaßnahmen verzichten kann
auf um- fangreiche Kühlmaßnahmen verzichten kann angelangt, alle befeuert von einem Modul. Das sollte für

angelangt, alle befeuert von einem Modul. Das sollte für ausreichende Pegelreserven sorgen und bringt dabei noch ein paar andere Vorteile mit sich, wie zum Beispiel die gleichmäßigere Anregung des Raums. Da- durch verringern sich Probleme mit Raumre- sonanzen, die gerade im Bassbereich gnaden- los zuschlagen. Diese Vielseitigkeit (Englisch „versatile“) und die Würfelform (Englisch „cube“) führten dann automatisch zum Na- men des Konstrukts – „Versacube“. Mit dem AW 3000 als 4-Ohm-Bass gibt es eine Reihe an sinnvollen Verschaltungsmög- lichkeiten. Ein Bass solo am Verstärker ist si- cherlich kein Problem, denn 4 Ohm verkraftet jedes Modul. Die nächste Stufe zünden zwei Bässe. Dann ist eine Reihenschaltung Pflicht. Drei sind nicht sinnvoll zu verschalten, erst vier Chassis kommen wieder auf 4 Ohm Im- pedanz. Die maximale Ausbaustufe haben wir auf sechs Chassis begrenzt, denn dort stößt man nicht nur langsam an die Leis- tungsfähigkeit der meisten Verstärkermo- dule, sondern auch an die Zimmerdecke. Ver- sehen mit einem Standfuß und ein paar Füßchen zwischen den Würfeln reden wir hier von 2,30 Metern lichter Höhe. Natürlich kann man eine solche Säule auch auf jede Seite stellen. Dann sollten allerdings zwei Verstärker zum Zuge kommen, denn kaum ein Modul wird zwölf 30er noch sinnvoll an- treiben können. Der eigentliche Clou dieses Systems folgt allerdings erst noch im Kapitel „Erweiterungsmöglichkeiten“. Eventuelle Bedenken, dass eine Reihenschal- tung von Subwoofer-Treibern ein Problem darstellt, zerstreut Mivoc durch die hohe Se- rienkonstanz der Chassis. Zwar finden Aus- gleichseffekte durch minimal unterschiedli- che Parameter statt, gegen diese hilft auch die Parallelschaltung allerdings wenig. Wir stießen damit in der Praxis auf keinerlei Pro- bleme, so dass wir die Sache bedenkenlos weiterempfehlen können.

Elektronik

Nun brauchten wir also ein adäquates Modul, welches genug Leistung bereitstellt und eine möglichst variable Bassanhebung mitbringt. Wir entschieden uns für das Hypex DS 4.0 von Intertechnik. Schon die kleineren DS 1.2 und 2.0 hatten uns in der Vergangenheit in verschiedenen Projekten überzeugt, so dass wir bedenkenlos zugreifen konnten. Dank Di- gitaltechnik bleibt es erfreulich kompakt und bewahrt auch wenn es gefordert wird einen kühlen Kopf. Die 400 Watt an 4 Ohm (210

37

K+T-Projekt

Watt an 8 Ohm) stellt es außerdem vollkom- men klaglos bereit. Selbstverständlich sind auch alternative Be- stückungen denkbar, wie zum Beispiel eines der großen Detonation-Module vom Laut- sprechershop Strassacker (DT 300 oder 500), die großen Module von Inosic (ab RAS-300 aufwärts) oder Sitronik (ab VP 300 D) oder das Omnes Audio DPA 400, mit dem wir ebenfalls schon sehr gute Erfahrungen ge- macht haben. Mit einem Grundpreis von ca. 400 Euro für Modul, einen Subwoofer und Gehäuse ist der große Batzen bereits erledigt. Ab da lassen sich für 60 bis 70 Euro pro Stück weitere Würfel ergänzen. Da das Gehäuse für ein separates Verstärker- Abteil nicht ausreichend Platz zur Verfügung stellt, wir auf diese Maßnahme aber nicht ver- zichten wollten, bauten wir ein separates, kleines Gehäuse für das Modul. Jeder Würfel besteht abgesehen vom Treiber nur aus einer Anschlussdose, über die alle möglichen Ver- schaltungen problemlos zu bewerkstelligen sind.

Ver- schaltungen problemlos zu bewerkstelligen sind. 38 Die (vorerst) maximale Ausbaustufe des Versacube-Systems

38 Die (vorerst) maximale Ausbaustufe des Versacube-Systems ist mit sechs aufeinandergestapelten Würfeln erreicht. Dabei sollte vor Baubeginn die heimische Deckenhöhe überprüft werden, denn sechs Versacubes mit Sockel sind gute 2,20 Meter hoch

Mivoc AW 3000
Mivoc AW 3000
mit Sockel sind gute 2,20 Meter hoch Mivoc AW 3000 Technische Daten Hersteller: Mivoc Bezugsquelle:

Technische

Daten

Hersteller:

Mivoc

Bezugsquelle:

Speaker Trade, Solingen

Unverb. Stückpreis

49 Euro

Chassisparameter K+T-Messung

Z:

4 Ohm

Z

1 kHz:

15,2 Ohm

Z

10 kHz:

60,4 Ohm

Fs:

28,80 Hz

Re:

3,20 Ohm

 

Rms:

5,51 kg/s

Qms:

5,03

 

Qes:

0,38

 

Qts:

0,36

 

Cms:

0,20 mm/N

Mms:

153,37 g

 

BxL:

15,22 Tm

 

Vas:

70,26 l

Le:

2,01 mH

Sd:

503 cm 2

Ausstattung
Ausstattung

Korb

Aludruckguss

Membran

Papier, beschichtet

Dustcap

Polypropylen

Sicke

Gummi

Schwingspulenträger

Kapton

Schwingspule

63 mm

Xmax absolut

12,8 mm

Magnetsystem

Ferrit

Polkernbohrung

30 mm

Erweiterungsmöglichkeiten

Denkt man über dieses Konzept mal einen Moment lang nach, so wird eines absolut of-

fensichtlich – es fehlt die Mittelhochton-Be- stückung. Ursprünglich „nur“ als Ergänzung zu einem bereits vorhandenen Lautsprecher gedacht, hatten wir die Eingebung, diese Lautsprecher durch einen ebenfalls in Wür- felform vorhandenen Teil für alles oberhalb des Basses zu ergänzen. Dabei bietet der Würfel eigentlich Raum für alles, egal ob Breitband, Koax oder Zweiweg. Nur mit drei Wegen oder D'Appolito könnte es mit 36,8

cm Höhe etwas eng werden. Dann ist es je-

doch problemlos möglich, Breite und Tiefe beizubehalten und die Höhe anzupassen. Als

Fuß mit zwei Basswürfeln versehen und oben

Frequenzgang für 0/15/30/45°
Frequenzgang für 0/15/30/45°
Impedanz und elektrische Phase
Impedanz und elektrische Phase
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m
Zerfallspektrum (Wasserfall)
Zerfallspektrum (Wasserfall)
und elektrische Phase Klirrfaktor K2 für 80-95 dB/1m Klirrfaktor K3 für 80-95 dB/1m Zerfallspektrum (Wasserfall) 6/06

ggf. um zwei weitere Würfel ergänzt, lassen sich hervorragende Teilaktiv-Systeme mit na- hezu unbegrenzten Gestaltungsmöglichkeiten erschaffen. Genau dies werden wir in den kommenden Ausgaben tun. Wir präsentieren unterschied- liche Erweiterungen zu unserem Versacube- System, die es zu dem wohl universellsten Stück Lautsprecher in der Geschichte der KLANG+TON machen.

Gehäuse

Die Würfel des Versacube-Systems sind denkbar einfach zu bauen. Drei unterschiedli- che Plattenmaße ergeben einen perfekten Würfel mit 36,8 cm Kantenlänge in jede Richtung und einem Innenvolumen von ca. 35 Litern. Würfelförmige Gehäuse sind für ihre ausgeprägten Stehwellen gefürchtet, die sich wegen gleicher Abstände aller Wände zueinander besonders intensiv ausprägen. In diesem Fall ist das Problem aber keins, denn rein rechnerisch ergibt sich die Welle erst bei über 1 kHz, ein Bereich, in dem in unseren Würfeln schon längst Ruhe herrscht. Und da die Erweiterungen nicht auf das gesamte In- nenvolumen angewiesen sind, werden sie in den Würfeln eigene Abteile bekommen, die diese Stehwelle eliminieren. Um uns für unsere geplanten Erweiterungen nicht selbst Steine in den Weg zu legen, hiel- ten wir die Gehäuse optisch möglichst neu- tral. Großzügig angefaste Kanten sorgen für Gefälligkeit, das Äußere hielten wir in un- schuldigem und universellem Weiß. Diese Gestaltung steht jedem Selbstbauer natürlich frei, so dass die Würfel zum Beispiel auch an die Inneneinrichtung angepasst werden kön- nen.

Messwerte

Im Messlabor verhalten sich die Kleinen na- hezu perfekt. Zu Beginn ohne den fest einge- planten Bass-Boost betrieben, nahmen wir den Frequenzgang bei unterschiedlichen Trennfrequenzen auf.

den Frequenzgang bei unterschiedlichen Trennfrequenzen auf. Die höchste Trennung (grün) ist logischer- weise am
den Frequenzgang bei unterschiedlichen Trennfrequenzen auf. Die höchste Trennung (grün) ist logischer- weise am

Die höchste Trennung (grün) ist logischer- weise am nächsten an der Wahrheit, tiefere Trennungen ziehen den Frequenzgang von untern her glatt. Mit der tiefsten Trennung er- geben sich atemberaubende 22 Hz untere Grenzfrequenz auf Kosten des Maximal- pegels. Mit einem entsprechend erweiterten System sollte das jedoch kein Problem mehr sein. Zusammen mit dem Boost, eingestellt auf 6+ dB bei 50 Hz, ergibt sich ein optimaler Ver- lauf mit einem Trennregler auf 3-Uhr-Stel- lung.

Ver- lauf mit einem Trennregler auf 3-Uhr-Stel- lung. Laut Theorie müsste die Anhebung eigentlich zu hoch

Laut Theorie müsste die Anhebung eigentlich zu hoch sein, und der fehlende Pegel über 45 Hz verwundert ebenfalls etwas. Die Praxis bestätigt jedoch, dass es so perfekt passt. Als untere Grenzfrequenz ergeben sich wieder gute 20 Hz, was für alle Anwendungsfä