Sie sind auf Seite 1von 20

E DITORIAL

Liebe Israelfreunde
In diesem Monat gedenkt die Welt zum sechzigsten Mal an das Ende des Zweiten
Weltkrieges und damit der Befreiung der Konzentrations- und Vernichtungslager,
wo das Ausmass der Katastrophe, die das jüdische Volk getroffen hatte, erst rich-
tig klar wurde. In Israel hat man zu diesem Anlass die Holocaust-Gedenkstätte
Yad Vashem ganz neu gestaltet, damit auch die kommenden Generationen das
Geschehene nicht vergessen. Anlässlich der Neueröffnung der Gedenkstätte im
März kamen führende Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, wobei sie sich ver-
pflichteten, den Antisemitismus weltweit zu bekämpfen, und nicht zu vergessen,
was damals geschehen ist, damit so etwas nie wieder geschehen kann.
In diesem Monat feiert man in Israel ausserdem den 57. Geburtstag des Staa-
tes, was ja an und für sich ein Wunder ist. Nur drei Jahre nach der unglaublichen
Katastrophe, in der etwa 6 Millionen des jüdischen Volkes ermordet worden sind,
entstand ein jüdischer Staat auf dem Gebiet seiner ursprünglichen Heimat, im Lan-
de Israel. Man kommt dabei nicht umhin zu erkennen, dass in diesem Geschehen
Gottes Hand im Spiel gewesen sein muss, hatten sich doch damit jahrtausendealte
Zusagen Gottes erfüllt.
Anlässlich seiner Rede bei der Eröffnungsfeier sagte Ministerpräsident Ariel
Sharon, dass die Gründung des Staates Israel die Garantie dafür ist, dass das
jüdische Volk nicht noch einmal einen Holocaust erleben wird. Denn damit sind
ihm die Mittel in die Hand gegeben, sich gegen bestialische Feinde zu verteidigen
und nicht mehr hilflos dazustehen. Er erinnerte dabei auch daran, dass damals
niemand den Juden geholfen hatte, und dass nur wenige bereit waren, ihr eigenes
Leben in Gefahr zu bringen, um einzelne Juden zu retten.
Diese Gefahr des Allein-gelassen-Werdens ist offensichtlich die Sorge von Ariel
Sharon, die in ihm offenbar auch den Entschluss gefestigt hat, alles zu tun, um
In den kommen- Israel in seinem Existenzkampf wenigstens die Unterstützung der westlichen Welt
den Monaten muss zu garantieren. Und dies ist ihm zu einem guten Teil gelungen. Der schmerzhafte
Preis dafür besteht nun in der Räumung von jüdischen Siedlungen, den Ariel Sharon
die Regierung nun schon bei den Wahlen zu zahlen versprochen hat, wenn dafür wirklich eine Lösung
beweisen, dass die des alten Konflikts mit den Palästinensern herbeigeführt werden könne.
In den kommenden Monaten muss die Regierung nun beweisen, dass die
Räumung von Sied- Räumung von Siedlungen durchführbar ist. Wenn es gelingt, dann kann man wohl
lungen durchführbar sagen, dass wir uns mit grossen Schritten einem relativen Frieden nähern.
Das Ganze ist von der Bibel aus gesehen ein weiterer Beweis dafür, dass gerade
ist dann, wenn etwas völlig unmöglich scheint, Gott dabei ist, Sein Wort einzulösen.
Ein «Frieden» im Nahen Osten wird für uns sozusagen die letzte Warnung dafür
sein, dass das Kommen Jesu Christi unmittelbar vor der Tür steht, und dass Gott
Sein Wort erfüllt und einlöst.
Von der Bibel her wissen wir, dass für Israel der grösste feindliche Überfall
noch bevorsteht. Doch dann wird der Herr sich selbst aufmachen, um für sein
Volk zu streiten, so wie es zum Beispiel in Sacharja 14, 3 steht: «Dann wird der
Herr ausziehen und gegen jene Nationen kämpfen, wie er schon immer gekämpft
hat am Tag der Schlacht.»
Menschliche Garantien mögen scheitern, doch die göttlichen versagen nie!
Darum dürfen wir für Israels Fortbestehen getrost sein, auch wenn noch viel
Schweres auf dieses Volk zukommen wird.
Aufblickend auf den Hüter Israels, der weder schläft noch schlummert, grüsst
Sie mit einem herzlichen Shalom
Ihr Fredi Winkler

3
I N H A LT M A I 2 0 0 5
Nachrichten aus Israel • 5/2005

Nachrichten aus Israel®


Schweiz: Ein Teil von Herzls Traum wurde wahr.
Beth-Shalom
Ringwiesenstrasse 12a
Von der Reichspogromnacht der
CH-8600 Dübendorf Nationalsozialisten führte ein dor-
Tel. 0041 (0)44 952 14 17
Fax 0041 (0)44 952 14 19 ®
nenvoller Weg zur Gründung des
E-Mail: beth-shalom@mnr.ch
Staates Israel im Frühjahr 1948.
Deutschland:
Mitternachtsruf Zweig Deutschland e.V.
Seite 9
Abt. Beth-Shalom
Kaltenbrunnenstrasse 7
D-79807 Lottstetten
Tel. 0049 7745 8001
Fax 0049 7745 201
E-Mail: beth-shalom@mnr.ch

Zeitschriften:
Schweiz:
Beth-Shalom
Niemand vertritt die Interessen arabi-
«Nachrichten aus Israel» scher Christen. Kirchtürme bestimmen
Ringwiesenstrasse 12a
8600 Dübendorf das Panorama Jerusalems. Die Ver-
Tel. 0041 (0)44 952 14 15
Fax 0041 (0)44 952 14 11
kündungskirche ist das Wahrzeichen
E-Mail: nai@mnr.ch von Nazareth. Doch arabische Chris-
Deutschland: ten werden bald nur noch «Muse-
Beth-Shalom
«Nachrichten aus Israel»
umswächter» für leere Gebäude mit
Kaltenbrunnenstrasse 7 zweitausendjähriger Tradition sein.
D-79807 Lottstetten
Tel. 0049 7745 8001 Seite 14
Fax 0049 7745 201
E-Mail: nai@mnr.ch.

Die «Nachrichten aus Israel» erscheinen auch in


englischer, französischer, holländischer, portugiesischer, Torjäger wird Nationalheld. In den
rumänischer, spanischer, und ungarischer Sprache.
Erscheinungsweise monatlich. letzten Jahren waren die Sportsta-
Abonnementspreise jährlich:
dien des Staates Israel keineswegs
Schweiz CHF 18.–; Deutschland EUR 12.–; Europa und Mittelmeer- nur Schauplatz von Fussballspielen.
länder EUR 18.–; Übersee EUR 24.–. Abonnemente laufen ein
Jahr (beginnend jeweils Januar) und werden automatisch um ein Wiederholt kam es zu gewalttätigen
weiteres Jahr verlängert, wenn sie nicht einen Monat vor Jahresende
gekündigt werden.
Ausschreitungen zwischen jüdi-
schen und arabischen Fans. Seite 19
Einzahlungen Schweiz:
Beth-Shalom-Verein, Postscheckkonto 80-11535-0
oder Zürcher Kantonalbank, 8600 Dübendorf,
Konto-Nr. 1152-0772.695, BC-Nr. 752

Einzahlungen Deutschland:
Postbank, Beth-Shalom-Verein Stuttgart, 139220-700
oder Sparkasse Hochrhein, Waldshut BLZ 684 522 90,
Beth-Shalom-Verein, Kto. 06-600 670
E DITORIAL
Druck: EKM-Nyomda, Palóc utca 2, H-1135 Budapest 3 von Fredi Winkler
Israelreisen:
Beth-Shalom-Reisen
Ringwiesenstrasse 12 a
BI BLISC H E BOTSC HAFT
CH-8600 Dübendorf
Tel. 0041 (0)44 952 14 18 5 Israel und die Gemeinde – Unterschiede
Fax 0041 (0)44 952 14 19
E-Mail: reisen@mnr.ch

Gästehaus:
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N A U S I S R A E L
Beth-Shalom, P.O.B. 6208
Hanassi Ave. 110
8 Werden Israels Grenzen in Texas bestimmt?
Haifa-Carmel 31060 9 Ein Teil von Herzls Traum wurde wahr
Israel
Tel. 00972 4 837 74 81 10 Verdrehte Fakten
Fax 00972 4 837 24 43
E-Mail: beth-shalom-israel@mnr.ch
11 Terroristen im «Schafspelz»
13 Der wahre Mahmud Abbas
Eingedenk dessen, dass alle menschliche Erkenntnis Stück-
werk ist (1.Kor 13,9), legen die Autoren eigenverantwortlich 14 Niedergang des Christentums
ihre persönliche Sicht dar.
15 Spende für verfolgte Christen
Initialen der Autoren und Quellenangaben in dieser Ausgabe:
ZL = Zwi Lidar; CM = Conno Malgo; AN = Antje Naujoks;
15 Israelische Äpfel für Syrien
US = Ulrich Sahm 16 Erstes Holocaust-Museum in der arabischen Welt
Titelbild: NAI 17 Neue Ära in der israelischen Armee
Für die Inhalte der fremden Webseiten auf die verwiesen wurde, wird 17 Wieder eine ägyptische Botschaft in Israel
keine Haftungsverpflichtung übernommen. Wir erklären hiermit 18 Besorgnis in Israel
ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen
Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die 19 Torjäger wird Nationalheld
aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft
der verknüpften Seiten haben wir keinerlei Einfluss. Für illegale, feh-
20 Tourismus im Aufschwung
lerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, 20 «Verkaufsschlager» in der Türkei
die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener
Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf die 21 Neue jüdische Siedlung in Jerusalem
verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige
Veröffentlichung lediglich hinweist.
21 Diplomatie am Rande eines Begräbnisses
22 Deutsches «Zaka»-Mitglied Nr. 001

4
BI BLISC H E BOTSC HAFT

Israel und die


Gemeinde – Unterschiede
Eines der grossen theologischen Schlachtfelder des traditionellen Christentums in all
den Jahrhunderten war die Natur und Wesensart der Gemeinde, insbesondere in ihrer
Beziehung zum Volke Israel.
Thomas S. McCall Volk seit der Gründung der Gemeinde hat, und nicht aufgrund ursprüng-
fast zweitausend Jahre lang entgegen licher Auslegung, ist die Gemeinde
Die beiden diesbezüglichen allen Erwartungen fortbesteht? Wie beispielsweise Teilhaber des Abraha-
Hauptansichten sind, dass (1) die Ge- erklärt man ausserdem die Rückkehr mitischen und des Neuen Bundes.
meinde die Linie Israels weiterführt, Israels in die Völkerfamilie, in der es Damit bleiben alle Israel geltenden
und dass sich (2) die Gemeinde von als unabhängige Nation besteht – als Bundesschlüsse, Verheissungen und
Israel völlig unterscheidet. ein Volk, das in mehreren Kriegen Warnungen unangetastet. Israel, das
siegreich war und wirtschaftliche jüdische Volk im natürlichen Sinne,
Erste Ansicht: Die Gemeinde Erfolge erzielt? ist noch immer das, was es war. Sicher
ist gleichbedeutend mit Israel. Die ist Israel während der vergangenen
vorherrschende Sichtweise hat darin Zweite Ansicht: Israel und die neunzehn Jahrhunderte der Zerstreu-
bestanden, dass die Gemeinde das Gemeinde unterscheiden sich ung an den Rand gedrängt worden.
«neue» Israel verkörpert – dies ist eine voneinander. Die andere Sichtwei- Die Gemeinde hat im Mittelpunkt
Fortsetzung des Heilskonzepts, das im se wird unserer Meinung nach im des Handelns des Herrn gestanden,
Alten Testament mit Israel eingeführt Neuen Testament eindeutig gelehrt, als sich das Evangelium auf der gan-
wurde. Nach dieser Ansicht stellt die ist aber während des grössten Teils zen Welt ausgebreitet hat. Trotzdem
Gemeinde eine Verbesserung und der Kirchengeschichte nicht beach- achtet Gott sehr auf das jüdische Volk
Weiterentwicklung des mit Israel tet worden. Diese Ansicht ist, dass – obwohl es sich noch im Unglauben
begonnenen Konzepts dar. Alle Ver- die Gemeinde sich von Israel völlig befindet – indem Er es in Nöten und
heissungen, die Israel in der Schrift unterscheidet sowie abhebt und beide Verfolgungen aller Art bewahrt. Mit-
gegeben wurden, finden in der Ge- nicht miteinander verwechselt wer- unter hat die Namenschristenheit
meinde ihre Erfüllung. Somit werden den sollten. Ja, die Gemeinde stellt selbst (dies muss man zu unserer Be-
diejenigen Prophetien, die sich auf die eine ganz neue Schöpfung dar, die am schämung sagen) diese Verfolgungen
Segnung und Wiederherstellung Isra- der Juden veranlasst.
els im Gelobten Land beziehen, als Gott hat das jüdische Volk nicht
vergeistlichte Segenszusagen an die
Gemeinde verstanden. Die mit Ver-
Die Gemeinde stellt nur bewahrt, sondern auch Seine
Verheissung erfüllt, einen Überrest
urteilung und Gericht verbundenen eine ganz neue Israels in jeder Generation zu erhal-
Prophetien würden jedoch weiterhin ten. Der Überrest Israels in diesem
im wörtlichen Sinne dem Volk Israel Schöpfung dar, die Zeitalter ist die Gesamtheit der Juden,
gelten.
Diese Ansicht wird manchmal
am Pfingsttag ins Le- die an Christus glauben, an der Seite
der nichtjüdischen Gläubigen stehen
als «Ersatztheologie» (Substituti- ben gerufen wurde und mit ihnen die Gemeinde, den
onstheologie) bezeichnet, weil man Leib Christi (Röm 11,5), bilden. In
die Gemeinde als Ersatz für Israel dieser Hinsicht überschneidet sich
in Gottes Haushaltung sieht. Eines Pfingsttag ins Leben gerufen wurde, demnach ein Teil der Angehörigen des
der mit dieser Sichtweise verbunde- nachdem Christus aus den Toten auf- Volkes Israel (der gläubige Überrest)
nen Probleme ist unter anderem die erstanden war. Sie wird bis zu ihrer während des Gemeindezeitalters mit
fortdauernde Existenz des jüdischen Aufnahme in den Himmel auf Erden der Gemeinde. Doch dies rechtfertigt
Volkes, besonders im Blick auf die in fortbestehen – und zwar bis zu dem keine Gleichsetzung Israels mit der
unserer Zeit erfolgte Neugründung Zeitpunkt, da der Herr wiederkommt, Gemeinde oder umgekehrt.
des Staates Israel. Wenn Israel zum um sie zu entrücken (Eph 1,9-11). Zukünftig werden sowohl die
Aussterben verurteilt ist und es kei- Keines der Fluch- oder Segensworte, Israel geltenden Warnungen Gottes
ne göttlich bestimmte Zukunft für es die über Israel ausgesprochen wurden, als auch Seine Verheissungen in
gibt, stellt sich die Frage: Wie erklärt bezieht sich direkt auf die Gemeinde. Erfüllung gehen. Nachdem der Herr
man die Tatsache, dass das jüdische Nur dadurch, dass Gott es so gefügt Seinen Plan im Gemeindezeitalter

5
BI BLISC H E BOTSC HAFT
Nachrichten aus Israel • 5/2005

ausgeführt und die Gemeinde bei der Nationen und nicht mehr der schen Christusgläubigen ausgetragen
der Entrückung in den Himmel ge- Schwanz sein, wobei alle Nationen (s. Galaterbrief). Viele der jüdischen
bracht hat (l.Thess 4,16-18), wird Vertreter nach Jerusalem entsenden Gläubigen akzeptierten zunächst
Gott Israel auf den Hauptschauplatz werden, um den König der Könige kaum die nichtjüdischen Geschwis-
des von ihm bestimmten Weltge- und den Herrn der Herren zu ehren ter. Im Laufe der Zeit, als die Nicht-
schehens zurückführen. Zunächst und anzubeten (Jes 2,2-3; Mi 4,1). juden die zahlenmässig dominierende
kommt die verheerende Zeit der Be- Die Gemeinde wird mit Christus zu- Gruppe in der Gemeinde wurden,
drängnis für Jakob (Jer 30,7), auch rückkehren und mit Ihm eintausend kehrte sich die Haltung um. Der Ga-
als «grosse Trübsal» bekannt. Dies Jahre lang herrschen (Offb 20,1- laterbrief zeigt, wie die Judenchris-
ist eine schreckliche siebenjährige 5). Er selbst sagte Seinen Jüngern, ten versuchten, den Heidenchristen
Zeit, die in der ersten Hälfte relativ dass sie in der Wiedergeburt über das mosaische Gesetz aufzubürden,
harmlos beginnt, deren Furchtbarkeit die zwölf Stämme Israels herrschen während der Römerbrief erkennen
sich aber während der zweiten Hälfte würden (Mt 19,28). Somit ist Israel lässt, wie die nichtjüdischen Chris-
bis zum letzten Höhepunkt hin stei- in Gottes Plan nicht vergessen wor- ten begannen, sich gegenüber den
gert. Während (herausgebro-
dieser Zeit wird chenen) Zwei-
die Welt dafür Israel Gemeinde gen zu rühmen
gerichtet, dass Geburt: Leiblich Geburt: Geistlich (Röm 11,18), in-
sie Christus ver- Beschneidung des Fleisches Beschneidung des Herzens dem sie gegen die
worfen hat. Doch Verheissung: Land als Erbe Verheissung: Himmel als Erbe Stellung Israels in
im spezielleren Leitung: Davidische Monarchie Leitung: Apostel Geschichte und
Sinne wird Israel Priester Hirten Theologie Vorbe-
gerichtet, geläu- Gemeinwesen (Nationalstaat) Leib Christi halte hatten.
tert und durch Tempelgottesdienst Dezentralisierter Gottesdienst Immerhin be-
die Feuerproben Tieropfer Mahl des Herrn gann schon nach
der grossen Bestimmung: Tausendjähriges Reich Bestimmung: Entrückung/Herrschaft einer gewissen
Trübsal auf die Messianischer König Messianischer Retter Zeit, vielleicht
Wiederkunft des Frau Gottes, ihm in der Wüste angetraut Braut Christi, ihm verlobt bereits nach
Messias vorberei- Levitisches Priestertum Melchisedekisches Priestertum einigen Jahr-
tet. Dies ist das Jerusalem im Mittelpunkt Mission im Mittelpunkt hunderten, die
Unangenehme Gläubiger Überrest Geistliche Minderheit überwältigende
daran. Hält den Sabbat Feiert den Tag des Herrn Mehrheit der
Das Schöne Feiert die Feste Besitzt die Erfüllung der Feste Nichtjuden in der
daran ist, dass zu Ewigkeit: Tore/Neues Jerusalem Ewigkeit: Grundsteine des Neuen Jerusalem Gemeinde, Israel
dem Zeitpunkt, als Überbleibsel
da Christus am Diese Übersicht zeigt einige der vielen Aspekte, in denen sich Israel und die Gemeinde anzusehen, das
Ende der Trüb- unterscheiden. Obwohl beide eine Bundesbeziehung zum Herrn haben, sind die sich überlebt
sal auf die Erde Unterschiede zwischen den Merkmalen dieser Bundesschlüsse derart gross, dass sie nicht hatte. Ja, die
zurückkehrt, die miteinander verwechselt werden dürfen. vorherrschende
Angehörigen des christliche Sicht
Volkes Israel be- bestand darin,
reit, willig und darauf ausgerichtet den. Obwohl das jüdische Volk noch dass die 70 n.Chr. durch die Römer
sein werden, Ihn anzunehmen. Dann eine dunkle Zeit vor sich hat, gibt es erfolgte Zerstörung Jerusalems und
werden sie verkünden: «Gepriesen sei, einen herrlichen Schlussakkord seiner des Tempels das offizielle und göttlich
der da kommt im Namen des Herrn» langen Geschichte. bestimmte Ende des jüdischen Volkes
(Mt 23,39). So wie durch das Strau- sei, das nie wieder seine nationale
cheln Israels der Welt beim ersten Wie entstand in der Gemeinde Eigenständigkeit erlangen sollte. Die
Kommen Christi Segen zuteil wurde, die Ansicht, die Zeit Israels sei vor- Tatsache, dass Jerusalem in Trüm-
wird die Tatsache, dass Christus Isra- bei? Die neutestamentliche Gemein- mern lag und das jüdische Volk über
el bei Seiner Wiederkunft annimmt, de war von den Höhen und Tiefen im die ganze Welt zerstreut war, wurde
wie Leben aus den Toten sein (Röm Leben des jüdischen Volkes betroffen. als schlüssiger Beweis dafür angese-
11,15). Die nach der Trübsal noch Jesus war ein Jude, was auch für alle hen, dass Gott mit Israel als Volk
lebenden Angehörigen des Überrests Apostel galt. Die Anliegen Israels in für immer abgeschlossen hatte. Die
Israels (etwa ein Drittel des jüdischen geistlicher und politischer Hinsicht Existenz des jüdischen Volkes hatte
Volkes, das in die Trübsal geht) wer- bildeten einen sehr wichtigen Be- nur noch den Zweck, die Welt daran
den errettet werden. Dann wird der standteil ihres Lebens. Die grössten zu erinnern, welch ein schweres Ge-
Herr Sein Reich in der Hauptstadt Kämpfe der Urgemeinde wurden um richt Gott an einem ungehorsamen
Jerusalem und auf Erden – genau die Beziehung zwischen Israel und Volk vollstreckt.
auf den Schauplätzen Seiner Jahr- der Gemeinde, zwischen Gesetz und Es stellt sich jedoch die Frage: Was
hunderte zuvor erfolgten Verwerfung Gnade sowie um die Gemeinschaft geschieht mit den alttestamentlichen
– aufrichten. Israel wird das Haupt zwischen jüdischen und nichtjüdi- Verheissungen Gottes an Israel, wenn

6
BI BLISC H E BOTSC HAFT
diese rigorose Sicht im Blick auf Israel und im Grunde während des Zeit- Vielmehr wird da, wo die Ge-
zutreffen würde? Für diejenigen, die alters der Gemeinde einzuordnen meinde Israels Stellung anerkennt,
behaupteten, an die ganze Bibel als sei. Solch eine Auffassung bedingte die wahre Einzigartigkeit und Herr-
Wort Gottes zu glauben, war dies ein die heilsgeschichtliche Ausschaltung lichkeit des Leibes Christi sichtbar.
grosses Problem. Wie konnte ein treu- Israels und die Aufgabe aller Verheis- Dieser herausgerufene Leib, der aus
er Gott hinsichtlich Seiner Verheis- sungen, die Gott dem jüdischen Volk gläubigen Juden und Heiden während
sungen an Sein altes Volk wortbrüchig gegeben hat. Diese Segensverheissun- des Gemeindezeitalters besteht, ist
werden? Um dieses Problem zu lösen, gen würden jetzt innerhalb des kirch- das Höchste, was der Herr geschaffen
musste man theologisch ausseror- lichen Rahmens erfüllt werden. hat – höher als das Universum, als all
dentlich gewandt sein und tief in Diese Ansicht, die in der Chris- die Engel, die Nationen und Israel.
die theologische Trickkiste greifen. tenheit unterschwellig vorhanden Unser Haupt, unser Bräutigam, unser
Diese Theologen vertraten die Mei- gewesen war, gewann jetzt in der ge- Freund ist der Sohn Gottes selbst. Wir
nung, dass mit dem biblischen Israel samten kirchlichen Welt an Einfluss. werden mit Ihm regieren, wenn Er auf
nicht wirklich Von da an wurde Erden herrscht, und die 12 Apostel
Israel gemeint die theologische werden über die 12 Stämme Israels
sei – insbeson- Verwurzelung in regieren. Ja, in Ewigkeit werden die
dere dann nicht, der Geschichte Engel, die wir richten werden, uns an-
wenn es um die Israels aufgege- schauen, weil sie in uns den grössten
Verheissungen ben, wobei die Erweis der Gnade Gottes sehen. Das
ewigen Segens vorherrschende ist unsere Bestimmung. Warum soll-
geht. Stattdessen Sicht des Chris- ten wir uns dann angesichts dessen,
sei mit Israel et- tentums darin was Gott dem jüdischen Volk verheis-
was anderes ge- bestand, dass es sen hat, aus der Fassung bringen las-
meint – nämlich für Israel keine sen? Weshalb sollten wir angesichts
ein Gebilde, das Zukunft gebe. der künftigen Bestimmung Israels
dann im Neuen Die Substitu- eifersüchtig sein? Wie kurzsichtig
Testament als tionstheologie wären wir dann! Ja, die grösste und
Gemeinde be- war die Lehre, erhabenste Stunde der Gemeinde wird
kannt wurde. Die kommen, wenn Israel in nationaler
Gemeinde wurde und geistlicher Hinsicht bei der Wie-
Weshalb sollten wir angesichts der künftigen Be-
zum neuen Isra- derkunft des Herrn zu Ihm zurück-
stimmung Israels eifersüchtig sein? Wie kurzsich-
el, wobei man tig wären wir dann! (Bild: IPGO)
geführt wird! Wir werden als Seine
im Rahmen dieser bemerkenswerten herrliche Braut aus dem Himmel auf
Umwandlung den Segen, wo immer er die Erde zurückkehren, um über Israel
im Alten Testament Israel verheissen die kirchengeschichtlich gesehen das und die Welt zu herrschen.
wurde, nun auf die Gemeinde bezog. Mittelalter, die Kreuzfahrerzeit und Wenn wir daher nicht an geist-
Dies ist eine Ersatztheologie (Substi- die Reformation überdauert hat. Erst licher Kurzsichtigkeit leiden wollen,
tutionstheologie): Die Gemeinde hat während des 19. Jahrhunderts ist die müssen wir anerkennen, was der Herr
die Stelle Israels eingenommen. Sicht von der Vorentrückung und der mit Israel tut, statt davor die Augen zu
Die Substitutionstheologie gab Zukunft Israels in der evangelikalen verschliessen, als würde dies mit un-
es bereits vor dem Ende des ersten Christenheit in den Vordergrund seren eigenen Interessen kollidieren.
Jahrhunderts, wurde aber erst am getreten. Trotzdem beinhaltet es die Vielmehr sollten wir uns über diese
Ende des vierten Jahrhunderts zur Ansicht einer Minderheit. Entwicklungen von ganzem Herzen
offiziellen Position führender kirch- freuen, weil unsere eigene Erlösung
licher Persönlichkeiten. Damals ver- Schmälert Israels Zukunft die immer näher rückt.
half Augustinus diesem Konzept zum Herrlichkeit der Gemeinde? Es gibt
Durchbruch, und zwar hauptsächlich die Ansicht, dass die Stellung der Ge-
in seinem Werk Der Gottesstaat. Da- meinde irgendwie beeinträchtigt wird, Wenn Sie mehr über das biblisch-prophetische
Wort und die Zusammenhänge zwischen Isra-
rin zeigt Augustinus eigentlich, dass wenn Israel in seiner Bundesbezie- el und der Gemeinde Jesu wissen möchten,
er vorher Chiliast gewesen sei, das hung zu Gott nicht aufgehört hat zu dann empfehlen wir Ihnen das «Lexikon zur
heisst, dass er an die tausendjäh- existieren und wenn es im göttlichen Endzeit». Dieses infor-
rige Herrschaft Christi auf Erden Heilsplan noch einer Zukunft entge- mative Nachschlage-
nach Seiner Wiederkunft geglaubt gensieht. Ist solch ein Einwand be- werk ist in unserem
Verlag erhältlich. Benut-
habe. Diese Lehre entspricht unserer rechtigt? Wer ihn vorbringt, erweckt zen Sie bitte den Be-
heutigen Darstellung des Prämillen- fast den Eindruck, als sei die Gemein- stellschein in der Mitte
nialismus. Augustinus war jedoch de auf Israel eifersüchtig und fürchte, dieser Zeitschrift.
zu der Schlussfolgerung gekommen, sie und Christus würden irgendetwas
Gebunden
dass diese Ansicht fleischlich sei. einbüssen, wenn sie Israels künftige 500 Seiten
Daraufhin hatte er die Anschauung Verheissungen anerkenne. Nichts Bestell-Nr. 17016
übernommen, dass die Herrschaft könnte weiter von der Wahrheit CHF 59.30, EUR 34.90
Christi eher geistlich ausgerichtet entfernt sein.

7
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL
ARIEL SHARON ZU BESUCH BEI GEORGE W. BUSH

Werden Israels Grenzen in Texas bestimmt?


Zwar hat US-Präsident Bush den israelischen Regierungschef Ariel Sharon auf seiner Ranch in Texas
empfangen, doch der Gast erhielt nicht Rückendeckung für seine gesamte Politik.

Bush lobte den geplanten Abzug von denen ein israelischer Premier- etwas tut der amerikanische Premier
aus dem Gazastreifen als kühnes Un- minister träumen könne. «Es ist zu nur für allerbeste Freunde. Auch die
terfangen, zeigte sich aber ungehalten bezweifeln, dass Israel je einen wohl- Tatsache, dass dieser Besuch Sharons
über Israels Ansicht, den jüdischen wollenderen Präsidenten als Bush beim US-Präsidenten bereits der
Ring um Jerusalem mit 3650 wei- findet, und einen, der seine Feinde zehnte seit Bushs erstem Amtsantritt
teren Wohnungen in Cisjordanien entschlossener bekämpft.» Laut der vor gut vier Jahren ist, unterstreicht
zu verstärken. Illegal errichtete Zeitung ist Sharon auf Bushs Linie dies. Dass Bush dieses Mal Kritik
Aussenposten müssten abgebrochen eingeschwenkt, wonach Israel nicht für Sharons Siedlungspolitik hatte,
werden. (Zum mittlerweile 25. Mal alle Siedlungen im Westjordanland, ist sehr enttäuschend, war aber zu
hat die israelische Armee letzthin aber doch wichtige Blöcke behalten erwarten. Die meisten bisherigen
ein Zelt abgebrochen, in dem Siedler kann. Über ihren Umfang wird bei Präsidenten verschärften ihre Gang-
ausserhalb von Kirjat Arba bei Hebron den Verhandlungen über den von art gegenüber Israel in ihrer zweiten
eine Synagoge errichtet hatten!) Bush angepeilten Palästinenserstaat Amtsperiode. Auch Bush scheint
Bush forderte Sharon auf, die heftig gefeilscht werden. keine Ausnahme zu sein. Dennoch
Vorgaben der Road Map, des inter- Wenn der Rückzug aus dem Ga- hat Israel es vielleicht später diesem
nationalen Friedensplanes, einzu- zastreifen mit der Palästinensischen US-Präsidenten zu verdanken, dass es
halten. Laut der «Neuen Zürcher Autononiebehörde (PA) abgesprochen namhafte Teile des Westjordanlandes
Zeitung» konnten die gegenseitigen werden kann, können die Siedlerhäu- behalten kann. In diesem Sinne hat
Komplimente vor der Presse nicht ser in Gush Katif stehen bleiben. Dies Bush Sharon grünes Licht gegeben.
über die aufgetretenen Spannungen sagte der israelische Ministerpräsi- Dennoch weiss sicher auch Präsident
hinwegtäuschen. dent zum Abschluss seines Besuchs Bush um die biblischen Zusagen und
in den USA. Israel Gegebenheiten für das Land Israel. So
will die Häuser geht Bush hier Kompromisse ein, die
nicht abreissen, sehr bedauernswert sind. Irgendwie
aber die Palästi- müssen wir hier an die biblische Aus-
nenser müssten sage über einige Könige denken, von
ihre Verwüstung denen es heisst: «Und er tat, was recht
verhindern. war in den Augen des Herrn, doch nicht
Synagogen und von ganzem Herzen» (vgl. z.B. 2.Chron
Friedhöfe werden 25,2). Trifft dieses «doch nicht von
verlegt. ganzem Herzen» auf Präsident Bush
Washington zu? Wie auch immer, die Warnung
hat Palästinen- steht für uns alle im Raum, dass wir
serpräsident im Glaubensleben keine Kompromis-
Mahmud Abbas se eingehen sollen, dass es nie über
unmissverständ- uns heissen muss «… doch nicht von
lich aufgefordert, ganzem Herzen.»
Die oben erwähnte Tatsache, dass
Sharon schon zehnmal bei Bush war
Präsident Bush (l) und Sharon (r) auf der Ranch und letzten Monat auch der russi-
in Texas (Bild: IPGO)
sche Präsident Putin in Israel zu
Besuch war, zeigt uns einmal mehr
im Gazastreifen den Stellenwert des kleinen Israel
für Ruhe und für die Grossmächte auf. Fast jedes
Sein Hauptziel dürfte Sharon Ordnung zu sorgen und dem Terror Land befasst sich mit dem kleinen
trotzdem erreicht haben: Die USA ein Ende zu machen. Israel. Der Grund dafür ist natürlich
lassen dreieinhalb Jahrzehnte nach darin zu suchen, dass Gott heute in,
dem Sechstagekrieg gewisse israeli- Quelle: Livenet.ch mit und durch Israel Sein propheti-
sche Siedlungsblöcke in Judäa und sches Wort erfüllt. Unbewusst oder
Samaria auf Dauer zu. So kom- Kommentar: Dass Präsident bewusst spüren die Nationen, dass
mentierte die Jerusalemer Zeitung Bush den israelischen Premiermi- Israel der Zeiger an Gottes Welten-
«Haaretz», Bush und Sharon hätten nister in Texas auf seiner Ranch uhr ist und dass sich an Israel alles
die weitesten Grenzlinien abgesteckt, empfangen hat, spricht für sich. So entscheidet. CM

8
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
DER JUDENSTAAT – NUR DREI JAHRE NACH DEM HOLOCAUST

Ein Teil von Herzls Traum wurde wahr


Von der Reichspogromnacht der Nationalsozialisten führte ein dornenvoller Weg zur Gründung des
Staates Israel im Frühjahr 1948.

Ohne Hitler kein Staat Israel. anerkannt war, erlebte er nicht mehr. von neuen Wählern und mehr zur
So grausam kann Geschichte mit- Die vergleichsweise gut integrierten, Befriedigung der eigenen Mitglieder.
unter sein: Ohne den mörderischen häufig sehr nationalbewussten jüdi- Nach der Ernennung Hitlers zum
Antisemitismus, den der «Führer» schen Bürger in Mittel- und West- Reichskanzler am 30. Januar 1933
in Deutschland entfesselte und der europa blieben skeptisch – zumal wurde der Antisemitismus offenes
etwa sechs Millionen Juden jeden Al- der Zionismus auch sozialistische Staatsziel: Dem Boykott jüdischer Ge-
ters in Europa das Leben kostete, wäre Züge trug. Eher die armen und unter schäfte am 1. April folgte das Gesetz
der Traum von der Heimstatt für die grösserem Druck stehenden Juden zur Wiederherstellung des Berufsbe-
Anhänger des jüdischen Glaubens nie Osteuropas konnten sich für Herzls amtentums am 7. April und beispiels-
Realität geworden, wäre die 2 000 Jah- Ideen begeistern. weise in Berlin das Badeverbot für Ju-
re währende Diaspora nicht beendet Während in den meisten Ländern den im Sommer 1933. Zehntausende
worden. Angesichts des unvorstellba- sich die Lage der Juden nach dem Ers- Juden erkannten das Unheil, das sich
ren Leids, das die Opfer durchleben ten Weltkrieg verbesserte, wuchs in zusammenbraute, und verliessen die
mussten, bevor sie ermordet wurden, Deutschland der Antisemitismus zum feindlich gewordene Heimat – meist
verbietet sich jede «Aufrechnung». So Massenphänomen. Schon 1916 hatte ohne ihren Besitz. Die erzwungene
bleibt das zynische Paradox. der Generalstab eine antisemitische Emigration möglichst aller religiö-
Die Judenfeindschaft ist so alt wie «Judenzählung» im Heer angeordnet, sen oder «rassischen» Juden und ihre
die Zerstreuung der Juden über die weil Juden sich laut einer verbreite- wirtschaftliche Ausbeutung waren das
Welt. Schon im antiken Rom lenkten ten Stimmung erste Ziel der NS-
tatsächlich oder vermeintlich zu kurz angeblich vor Judenpolitik.
gekommene Bürger ihren Hass auf die dem Kriegsdienst Doch das ge-
weit gehend wehrlose Minderheit. Die «drückten». Die nügte radikalen
Kirche fügte dem Ressentiment eine Statistik erwies Antisemiten wie
vermeintlich religiöse «Begründung» das Gegenteil Goebbels und
hinzu: Die Juden galten als «Mörder und wurde nicht Julius Streicher
Christi», wo immer sie lebten, konn- veröffentlicht. nicht. Eine Ver-
ten sie ihres Lebens nie sicher sein. Ab Trotz des zuneh- zweiflungstat
dem frühen 19. Jahrhundert wechsel- menden Rassen- des 17-jährigen
te die «Begründung» der Judenfeind- hasses lehnten Hershel Grynsz-
lichkeit. An die Stelle des christlichen die meisten pan (er erschoss
Antijudaismus trat der sich wissen- deutschen Ju- einen deutschen
schaftlich gebende Antisemitismus, den Herzls Idee Diplomaten in
für den es eine eigene «jüdische weiter ab: Sie
Rasse» gab. Doch die Motive für die setzten darauf,
Ausschreitungen gegen Juden blieben irgendwann auch Theodor Herzl wurde zum Schöpfer des politi-
schen Zionismus (Bild: WEB)
gleich: Hass auf die «Fremden», Gier gesellschaftlich
und Neid. voll anerkannt zu
In keinem Land der Welt waren werden. In dieser Paris aus «Pro-
Anhänger des jüdischen Glaubens Hoffnung liessen test» gegen die
an der Wende vom 19. zum 20. sie sich nicht einmal durch Übergriffe Abschiebung seiner Eltern nach Po-
Jahrhundert wirklich anerkannt und erschüttern – zum Beispiel reimten len) wurde im November 1938 zum
sicher. Angesichts dessen entwickelte Antisemiten über den Aussenminis- Vorwand des furchtbarsten Pogroms,
der Publizist Theodor Herzl (1860- ter des Jahres 1922: «Schlagt tot den das es in Mitteleuropa je gegeben
1906) die Idee vom «Judenstaat», Walter Rathenau, die gottverdammte hatte: SA-Trupps steckten Hunderte
idealerweise in der historischen Judensau.» Nach wenigen Monaten Synagogen an, plünderten Tausende
Heimat des Judentums. Herzl schuf im Amt wurde der Politiker in Berlin jüdische Geschäfte, verschleppten
die theoretische Begründung für die auf offener Strasse ermordet. bis zu 30 000 Juden monatelang in
bereits laufende Auswanderung ins Das Attentat war nur das Vorspiel KZs. Trotzdem weigerten sich die
osmanische Palästina und wurde für den tiefsten Sturz Deutschlands. meisten Staaten Europas und sogar
zum Schöpfer des politischen Zio- Denn Hitlers NSDAP machte den An- die USA, mehr jüdische Flüchtlinge
nismus. Doch die Verwirklichung tisemitismus zu einem ihrer Kernthe- aufzunehmen.
seines Traumes, der übrigens bei men. Allerdings diente der Judenhass Nachdem Hitler den Zweiten
Europas Juden keineswegs allgemein den Nazis weniger zur Gewinnung Weltkrieg entfesselt hatte, wandten

9
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL
sich ausgerechnet Schreibtischtäter mehr Menschen umbringen. Aber es vieler «Displaced Persons» nach
der SS scheinbar einer Variante der hat nie eine schrecklichere Kombina- Palästina organisiert; nun wollte er
Idee vom «Judenstaat» zu: Sie griffen tion von moderner Organisation und den letzten Schritt gehen. Es war ein
den Plan britischer und polnischer atavistischer Gewalt gegeben. grosses Risiko, denn er konnte sich
Antisemiten auf, Europas Juden Als 1945 das so genannte Dritte der Unterstützung von US-Präsident
nach Madagaskar zu deportieren. Reich niedergerungen war, gab es in Harry S. Truman keineswegs sicher
Allerdings wollten sie die Lebens- Mitteleuropa mindestens eine Viertel- sein. Unter einem Bild von Theodor
bedingungen dort so gestalten, dass million jüdische «Displaced Persons». Herzl verlas Ben Gurion am 14. Mai
Hunderttausende, wenn nicht Milli- Viele von ihnen strebten nach Paläs- 1948 die Erklärung zur Staatsgrün-
onen Menschen auf der Dschungelin- tina, in der Hoffnung, dass hier eine dung. Am selben Abend erkannten
sel verhungert wären. In Wirklichkeit nationale Heimstatt für Juden einge- erst die USA, dann weitere Länder
war der Madagaskar-Plan also ein richtet würde. Allerdings eskalierte Israel an. Dabei spielten aktuelle po-
Schritt auf dem gedanklichen Weg nun dort die Lage: Die Zuwanderer litische Erwägungen im beginnenden
zum Holocaust. und die einheimischen Araber verwi- Kalten Krieg eine Rolle, aber auch das
Im Sommer 1941 begann dann ckelten sich in einen Bürgerkrieg. Die schlechte Gewissen gegenüber jenen
der systematische Massenmord. Schuldfrage ist nicht zu klären; beide Millionen Juden, die mit einer offe-
Schon Anfang 1942 war der Tod von Seiten trugen grosse Verantwortung. neren Asylpolitik in den dreissiger
elf Millionen Menschen das erklärte Ein weiteres Mal schien der «Juden- Jahren vor Hitlers Rassenwahn hät-
Ziel. Etwas mehr als die Hälfte der staat» vertagt. ten gerettet werden können. Israel hat
vorgesehenen Opfer, zwischen 5,29 Doch damit wollte sich David Ben sich seither tatsächlich zur nationa-
und 6,1 Millionen, starben in Gas- Gurion (1886-1973) nicht abfinden. len Heimstatt entwickelt – allerdings
kammern und durch Kugeln oder Der 1906 nach Palästina ausgewan- bisher noch nicht zu jener Oase des
verhungerten in den überfüllten derte polnische Jude glaubte an Herzls Friedens, von der Theodor Herzl einst
Ghettos. Es ist zahlenmässig nicht Vision – in einer modifizierten, zionis- geträumt hatte. DW
das grösste Verbrechen der Welt- tischen Version. Als Chef der Jewish
geschichte; Stalin und Mao liessen Agency hatte Ben Gurion die Flucht © WAMS.de 1995 – 2005

EZER WEIZMAN GESTORBEN

Ezer Weizman im 81. Lebensjahr am Abend des


24. April gestorben
Ezer Weizman war eine der führenden Persönlichkeiten in der Entstehungsgeschichte des Staates
Israel. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges trat er der britischen Armee bei, wo er in der
Royal Air Force diente und eine Ausbildung zum Kampfpiloten absolvierte.

Nach dem Krieg studierte er in England Aeronautik. Sein Studium wurde, dass er verbotenerweise Kontakte mit Jassir Arafat aufnahm. 1992
wurde unterbrochen durch den Ausbruch der Unruhen 1947 in Palästina beschloss er aus der Politik auszutreten und gab seinen Knessetsitz auf.
vor der Staatsgründung Israels. Er war massgebend beteiligt am Aufbau 1993 stellte die Arbeiterpartei ihn als Kandidaten für das Präsidentenamt
der Luftverteidigung, die später zu der israelischen Luftwaffe wurde. 1958 auf, worauf er mit grosser Mehrheit gewählt wurde. Er war der siebte
wurde er der Oberkommandierende der israelischen Luftwaffe. Unter sei- Staatspräsident Israels. 1996 löste er einen Sturm der Entrüstung aus, als
nem Kommando wurde die Luftwaffe auf den modernsten Stand gebracht, er den umstrittenen Vorsitzenden der Palästinenser nach Israel in sein
was Israel dann im Sechstagekrieg einen glorreichen Sieg einbrachte. 1966 privates Haus in Cäsarea einlud. 1998 wurde er wieder mit einer grossen
wurde Weizman stellvertretender Generalstabschef unter dem damaligen Mehrheit für eine zweite Amtsperiode gewählt. Er musste jedoch 1999
Generalstabschef Jitzak Rabin. 1969 quittierte Weizman den militärischen wegen versäumten Angaben an die Steuerbehörden über Nebeneinkünfte
Dienst und wandte sich der Politik zu. Später führte Weizman die Wahlkam- zurücktreten und verliess das Präsidentenamt im Juli 2000. Weizman war
pagne für Menachem Beginn was zu einem politischen Umsturz führte, der wohl geliebteste Präsident Israels. Unvergessen bleibt sein Einsatz für
indem die Arbeiterpartei, die seit der Staatsgründung an der Macht war, die Soldaten und ihre Familien. Er besuchte jede trauernde Familie, die
durch den Likudpartner unter Menachem Begin abgelöst wurde. Begin einen Vater, Mann oder Bruder im militärischen Dienst verloren hatte.
ernannte daraufhin Weizman zum Verteidigungsminister. 1977 machte er Am ergreifensten war wohl sein Einsatz für die 73 Familien, die 1997 ihre
einen geheimen Besuch beim ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat. Er Lieben durch den Zusammenstoss von zwei Militärhelikoptern verloren,
war der «Architekt» des historischen Besuches von Anwar Sadat 1978 in die auf dem Weg zu einem Einsatz in den Libanon waren. Diese Tradition
Jerusalem. In der Folge kam es zu dem Camp David Friedensabkommen wird jetzt durch seinen Nachfolger Moshe Katzav weitergeführt. Weizman
mit Ägypten. 1980 trat er wegen Meinungsverschiedenheiten mit Begin war eine der populärsten und beliebtesten Persönlichkeiten im politischen
aus der Regierung. 1984 kehrte er mit einer eigenen Partei, die drei Leben in Israel. Seine letzten Lebensjahre verbrachte er zusammen mit
Sitze bekam, in die Knesset zurück und später in die Regierung. Sein seiner Frau Reuma in seinem Heim in Cäsarea. Er war schon seit längerem
eigenständiger Führungsstil sorgte weiter für Aufsehen, als 1990 bekannt nicht mehr gesund. FW

10
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
MISSBRAUCH VON EINRICHTUNGEN UND FAHRZEUGEN DER UNRWA

Terroristen im «Schafspelz»
Die folgenden Informationen über die Beteiligung von Personal, Fahrzeugen und Einrichtungen der
UNRWA in terroristische Tätigkeiten wurden während Terrorabwehreinsätzen und bei Ermittlungen
gegen Terroristen gewonnen.

1. Missbrauch von Fahrzeugen • Gegenwart von Rettungswagen ham Abu-Hamdan und vermummte
und Rettungswagen der UNRWA der UNRWA während terroristischer Anhänger der Hamas, die Attrappen
• Im August 2002 wurde der Ha- Aktivitäten. von Kassam-Raketen präsentierten.
mas-Aktivist Nidal Abd al-Fattah Ab- • Auch die Palästinensische
dallah Nazzal aus Qlaqiliya verhaftet. 2. Missbrauch von Einrichtun- Autonomiebehörde (PA) hatte mit
Nidal war Fahrer eines Rettungswagens gen der UNRWA Terroristen zu tun, die in UNRWA-
der UNRWA. Nidal gestand, dass er • Terroristen, die auf israelischen Einrichtungen Unterschlupf such-
Waffen und Sprengstoff in Rettungs- Fahndungslisten stehen, wurden ten. Zum Beispiel versuchten pa-
wagen der UNRWA an Terroristen lie- entdeckt, wie sie sich in Schulen, lästinensische Sicherheitskräfte im
ferte. Dabei machte er sich den Vorteil die von der UNRWA unterhalten Januar 2001 den Hamas-Terroristen
der Bewegungsfreiheit zu Nutze, um werden, versteckt haben. Ahmad Lubad festzunehmen, der in
Nachrichten zwischen Hamas-Aktivis- • Jugendclubs, die von der einer UNRWA-Krankenhausapothe-
ten in verschiedenen palästinensischen UNRWA in den Flüchtlingslagern ke in Gaza angestellt war. Dabei kam
Städten zu übermitteln. unterhalten werden, dienen als es zum Schusswechsel, als Lubad sich
• Im August 2002 wurde der Treffpunkte für Terroristen. innerhalb der Krankenhausapothe-
hochrangige Mitarbeiter der UNR- • 2002 wurde im Flüchtlingslager ke versteckte und sich nicht ergeben
WA Nahd Rashid Ahmad Attallah Arub bei Hebron in einem Gebäude, wollte.
im Gazastreifen verhaftet. Nahd war das der UNRWA gehört, ein offizi- • Am 6. Juli 2001 veranstalte-
mit der Verteilung der Finanzhilfen elles Büro der Tanzim-Organisation te die Hamas-Bewegung in einer
an Flüchtlinge beauftragt. Nahd gab eröffnet. UNRWA-Schule in Jaballyah eine
zu, dass er während der Monate Juni • Ala’a Muhammad Ali Hassan, Zeremonie, an der die Verwaltung
und Juli 2002 seinen UNRWA-Wagen Tanzim-Aktivist aus Nablus (festge- der Schule, Lehrer und Hunderte
benutzte, um bewaffnete Mitglieder nommen im Februar 2002) gestand, Schüler teilnahmen. Bei der Veran-
des «Volkswiderstandskomitees» zu dass er aus einer Schule, die von der staltung wandte sich der damalige
befördern, die dabei waren, Schuss- UNRWA im Al-Ayn Flüchtlingslager Hamas-Führer Ahmed Yassin an
überfälle gegen israelische Soldaten bei Nablus unterhalten wird, einen die Schüler und sagte: «Dies ist die
am Karni-Grenzübergang sowie Überfall ausgeführt hat. Zu seiner Generation der Befreiung und des
Raketenangriffe auf jüdische Sied- Aussage gehörte auch, dass in der Sieges. … Der zionistische Feind
lungen im nördlichen Gazastreifen Schule Bomben für Überfälle her- will uns überwältigen und uns dazu
auszuführen. Ausserdem benutzte gestellt werden. bringen, Palästina, Akko, Haifa, Je-
Nahd einen UNRWA-Wagen, um • Im November 2002 haben rusalem und die Al Aqsa-Moschee
einen 12 kg schweren Sprengsatz für Palästinenser mehrmals aus einer herzugeben, aber das wird nicht
seinen Schwager zu transportieren. UNRWA Schule auf eine Stellung geschehen.»
• Jamal Ataya Zaid Abu-Samah- der israelischen Armee in Gush Ka- • Als Vertreter der Lehrer im
dana ist ein führendes Mitglied der tif geschossen. Diese Angriffe fanden Namen von UNRWA lobte Saheil Al
Tanzim in Rafah. Jamal begleitete statt, während die Schulkinder zur Hindi in einer Rede gegenüber dem
wiederholt Terroraktivitäten der Tan- Schule gingen oder den Unterricht Publikum die Hamas-Studenten (Is-
zim mit einem Rettungswagen der verliessen. maeel Ma’sawbi, Hamed Abu Hijla,
UNRWA. Der Krankenwagen diente • Samakh Beni U’da, Hamas- Diya A-Taweel, Husseion Abu Nas-
dabei als Fluchtwagen. Terrorist, wohnhaft in Tamun, ser), die in den vergangenen Mona-
• Am 19. November 2002 wurde festgenommen im Februar 2003, ten Selbstmordattentate gegen Israel
ein Raketenwerfer in einem Fahrzeug gestand, einen Sprengsatz in einer ausgeübt hatten. Dabei betonte er,
der UNRWA an das Fatah-Mitglied UNRWA-Schule in Tamun versteckt dass «der Weg nach Palästina führt
im Gazastreifen namens Tamer Bu- zu haben. durch das Blut der Gefallenen, und
ral geliefert. • Am 3. April 2004 veranstaltete diese Gefallenen haben mit Teilen
• Vorfall in Zeitoun: Missbrauch die Hamas-Organisation in einer ihres Fleisches und ihrer Körper
von UNRWA-Fahrzeugen zum Aus- UNRWA-Knabenschule im Bala- Geschichte geschrieben».
schleusen von bewaffneten Terroris- ta Flüchtlingslager (Nablus) eine
ten. Es ist möglich, dass die Fahrzeuge Gedenkveranstaltung für Sheikh 3. Terroristische Aktivitäten
auch dazu benutzt wurden, Leichen- Yassin. Tausende nahmen an der von Mitarbeitern der UNRWA
reste von israelischen Soldaten zu Veranstaltung teil, darunter hoch- • Liste der überführten Terroris-
schmuggeln. rangige Hamas-Mitglieder wie His- ten, die durch die UNRWA beschäf-

11
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL
tigt wurden: Khalad Salama Al-Jundi Atiua – verhaftet am 13. November Flüchtlingslager Ein Beit Alma (Nab-
– verhaftet am 22. Juni 2001 wegen 2002 wegen Mitgliedschaft in der lus) – ist ein aktives Fatah-Mitglied
des Besitzes von Sprengstoffen, Waf- Hamas-Bewegung, Besitz eines Ma- und arbeitet als Lehrer in einer UNR-
fen und wegen Werfen von Brand- schinengewehrs und Lieferung von WA-Schule. Ahmad Sa’eed Lubad – ge-
bomben. Verurteilt zu siebeneinhalb Chemikalien zum Bau von Spreng- boren 1965 und aktiv bei der Hamas
Jahren. Jamal Mohammed Ali Shada sätzen. Verurteilt zu 32 Monaten seit Ende der 1980er-Jahre. Hat enge
– verhaftet am 8. Februar 2002 we- und 5 000 NIS. Ans Hamza Abd Aziz Verbindungen mit den militanten
gen Mitgliedschaft im Islamischen – verhaftet am 17. Januar 2004 we- Aktivisten der Organisation. Arbeitet
Jihad und Besitz von Materialien, gen Mitgliedschaft bei der PFLP, ver- als Krankenpfleger/Rettungshelfer in
die als Sprengkörper benutzt werden urteilt zu 15 Monaten. Mohammed einer UNRWA-Klinik (Shati). Khaled
können. Verurteilt zu zweieinhalb Hassin Ahmed Araba – verurteilt am Akram Hageb – geboren 1964 und
Jahren. Nahd Rashid Ahmad Attal- 13. Dezember 2004 wegen Mitglied- arbeitet als ein UNRWA-Ingenieur in
lah – verhaftet am 14. August 2002 schaft in illegalen Terrororganisatio- Samaria (Balata Camp). Involviert in
wegen Kontakte zur PFLP, Hilfe bei nen. Verurteilt zu einem Jahr und terroristische Aktivitäten durch Bei-
terroristischen Anschlägen und Besitz Geldstrafe. Omar Mohammed A’ta hilfe zu terroristischen Aktivitäten
von drei RPG-Raketen. Verurteilt zu Atai’a – verhaftet am 3. Oktober in der Gegend. Goma’a Mohammed
2002 wegen Mitgliedschaft im PIJ, Akhras – geboren 1959 und Lehrer in
Herstellung von Bomben und Legen einer UNRWA Schule in Rafah. Wäh-
von Bomben. Verurteilt. Mohammed rend der vergangenen Jahre spielte er
Ali Musa Al Arag – verhaftet am 26. eine aktive zentrale Rolle bei der In-
Januar 2004 wegen Mitgliedschaft standsetzung von Tunnels und Waf-
bei den Al Aqsa-Märtyrer-Brigaden fenschmuggel in Rafah. Abu Al Kha-
und wegen des Versuchs, einen tab (Spitzname) – Hamas-Terrorist,
Anschlag auf einen Jeep der israeli- arbeitet als Pförtner in der UNRWA
schen Armee auszuüben. Verurteilt. Krankenstation im Flüchtlingslager
Ahmed Mohammed Salama Al Gua- Jabalya. Verantwortlich für die Legung
rish – verhaftet am 5. Februar 2004 von Sprengsätzen. Sa’eed Mohammed
wegen Mitgliedschaft bei der Hamas Siyam – hochrangiger Hamas-Terro-
und Steinewerfen. Verurteilt. Ibrahim rist seit den 1980er-Jahren. Dient als
Mohammed Abu Lial – verhaftet am UNRWA-Lehrer und arbeitete in den
16. Mai 2004 wegen Beihilfe für 1990er-Jahren in der UNRWA-Arbei-
gesuchte Terroristen, Mitgliedschaft tervereinigung. Ausgewiesen in den
bei den Al Aqsa-Märtyrer-Brigaden Libanon und seit seiner Rückkehr
und Planung von Terroranschlägen. begleitet durch Personenschutz (un-
Verurteilt. Hussein Mohammed Mah- terstreicht seine Bedeutung). Sa’eed
mud Al Bada’i – verhaftet am 10. Juni Siyam spielt eine wichtige Rolle und
2004 für die Planung der Kidnap- unterhält enge Kontakte zu hochran-
pung von Israelis. Verurteilt. Hamza gigen Terroristen der Hamas. Ghasan
Mutzafa Hamadi’a – verhaftet am Suliman Tarban – Geboren 1963 in Ja-
29. September balya, Lehrer an der UNRWA-Schule.
2003 für die Seine Mithilfe zur Rekrutierung von
Ein israelischer Soldat kontrolliert ein Hilfe für einen Terroristen für die Hamas kam wäh-
UN-Fahrzeug (Bild: Reuters) Terroristen, der rend Ermittlungen im Jahr 2 000 ans
verhaftet wurde, Licht. Er ist weiterhin in Kontakt mit
als er auf dem Hamas-Terroristen. Ala’a Ahmed Ho-
Weg zu einem Selbstmordattentat tari – geboren 1976, arbeitet als Phy-
auf einen Bus in Jerusalem war. Ver- siklehrer in einer UNRWA-Schule in
urteilt. Asaf Hassan Amin Abu Mu’ala Qalqiliya. Aktiver Hamas-Terrorist.
15 Jahren. Nadal Ibrahim Namr – verhaftet am 30. November 2003 für Mahmad Shafi – Hamas-Terrorist,
Daoud – verhaftet am 25. Septem- die Bereitstellung eines Versteckes für involviert in die Herstellung von
ber 2002 wegen Mitgliedschaft bei einen hochrangigen Hamas-Flüchtling Waffen, möglicherweise auch Kas-
den Al Aqsa-Brigaden, Planung von und Bereitstellung von Diensten für sam-Raketen. Arbeitet als Lehrer an
Terroranschlägen und Teilnahme die Hamas. Verurteilt. Marwan Mo- einer UNRWA-Schule. Manzir Al
an Schuss- und Bombenangriffen. hammed Rian Rian – verhaftet am 1. Pasiakh – Fatah-Aktivist, angestellt
Verurteilt zu 15 Jahren. Iyad Alias Dezember 2003 für die Gewährung bei einer UNRWA-Einrichtung im
Hussein Rabi’a – verhaftet am 10. eines Unterschlupfes für gesuchte Flüchtlingslager von Shati. Besitz
Oktober 2002 wegen Mitgliedschaft Terroristen. Verurteilt. Fatah Jamal einer Werkstatt zur Produktion von
in illegalen Terrororganisationen Jabarin – verhaftet am 7. März 2004 Raketen für die Fatah.
und Teilnahme an Unruhen und für die Mitgliedschaft bei der PFLP
Steinewerfen, verurteilt zu 20 Mo- und Planung eines Schussattentats. Quelle: Israelische Verteidigungsar-
naten. Mohammed Khalil Juma’h Verurteilt. Basam Na’im – aus dem mee «Zahal», 12.10.2004.

12
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL

«ARAFAT» IN WESTLICHER KLEIDUNG

Der wahre Mahmud Abbas


Schalten Sie das palästinensische Fernsehen ein oder öffnen Sie eine palästinensische Zeitung, dann
sieht ein Grossteil des Inhalts so aus, als käme er mit einer Zeitkapsel aus Jassir Arafats mörderi-
scher Herrschaft: Mütter und Kinder, die eine Gehirnwäsche erhielten, diskutieren die «Ehre» des
«Märtyrertums», hochrangige Kleriker fordern die Vernichtung Israels und verunglimpfen allge-
mein die jüdischen «Unterdrücker».

Und der neue, vermeintlich moderate Palästinenserführer Mah- nach die Palästinenser Israel wieder gewinnen sollten: Er erklärte,
mud Abbas benimmt sich gewaltig stark wie sein alter Partner Arafat: dass die Palästinenser zurückkehren werden «wie Mohammed
Hamas und andere Terrororganisationen sind noch immer nicht zurückkehrte – als Eroberer.»
entwaffnet, geschweige denn lahm gelegt; und Terrorführer nutzen Nur etwas mehr als einen Monat später feierte ein anderer von
weiterhin die Drehtür, um aus dem Gefängnis zu kommen. der PA beschäftigter Kleriker den Internationalen Frauentag und
Obwohl es noch recht früh in Abbas’ Amtszeit ist – weniger als ermutigte die Mütter, ihre Kinder in den Tod zu schicken – und
drei Monate seit seiner «Wahl» und gerade einmal fünf, seit Arafat Abbas sass im Publikum. Sheik Yussuf Juma’ Salamah zitierte Al
starb – ist die erste Bilanz weit davon entfernt ermutigend zu sein, Khansah, eine Heldin der islamischen Tradition, die Allah dankte,
was allerdings kaum überrascht. dass ihre vier Söhne in der Schlacht starben: «Preist Allah, der mich
Abgesehen davon, dass er ein kommunistischer Holocaust-Leug- mit ihrem Tod ehrte.» Abbas sass nicht nur unter den Zuhörern, die
ner ist und über Jahrzehnte Arafats rechte Hand war, stammt Abbas Predigt muss die Genehmigung seiner Regierung gehabt haben.
auch aus derselben Schule moralischen Denkens, dass «Palästina» «Das war die erste Freitagspredigt, die gesendet wurde, nachdem
das gesamte Israel einschliesst und Selbstmord-Attentate an sich die PA verkündete, sie würde alle Freitagspredigten kontrollieren
nichts Schlimmes sind. Seine Kritik des Terrors, die von den Medien und auf Herz und Nieren prüfen, die in den Moscheen Judäas,
und der internationalen Gemeinschaft immer vermerkt wird, die Samarias und des Gazastreifens gehalten werden», merkt Itamar
ihn so bereitwillig vereinnahmen, gründet sich auf seinen Glauben, Marcus an.
dass es lediglich strategisch wenig hilfreich ist, unschuldige Zivilisten Es wäre zwar naiv zu glauben, dass Abbas über Nacht die pa-
abzuschlachten. lästinensische Gesellschaft ändern könnte, aber er hat mehr oder
Durch die unbezahlbaren Anstrengungen von Palestinian Media weniger Arafats Erbe weitergeführt. Quantitativ gibt es weniger
Watch und seinem Direktor Itamar Marcus wissen wir, dass Abbas’ Hetze, so Marcus, aber wie bereits ausgeführt wird den Palästi-
anfängliche Amtszeit darauf hin deutet, dass er einfach ein Arafat nensern eine Kost verabreicht, die immer noch mit Gewalt und
in westlicher Kleidung ist. Gehässigkeit gewürzt ist.
Am 17. November 2004, weniger als eine Woche nach Arafats Tod Abbas hat die Macht, die Indoktrination zu stoppen. Die PA
– vor der «Wahl» im Januar 2005 aber schon fest im Sattel – sendete ist keine wirkliche Demokratie. Nicht einmal ansatzweise. Abbas
das Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PATV) ein gewann eine Krönung, die sich als Wahl tarnte. Er ist immer noch
Interview mit einer Mutter, deren beide Söhne Selbstmord-Bomber der Diktator einer geschlossenen Gesellschaft. Arafats langjähriger
waren. Für Mütter, die denken könnten, ihre Söhne loszuschicken Waffengefährte ist ein «Marionettenspieler» und alle Organe der
um Mord durch Selbstmord zu begehen, seien «sie zum Sterben zu palästinensischen Regierung sowie der Medien werden von ihm
ermutigen», war ihre Botschaft: «Nein, wir ermutigen unsere Söhne kontrolliert.
nicht zu sterben. Wir ermutigen zur Schahada (Märtyrertum) für die Wären es doch bloss nur die Medien. Die Hamas ist weiterhin
Heimat, für Allah.» Weiter erklärte sie tatsächlich, dass es «Freude intakt, genauso jede andere bekannte palästinensische Terrorein-
bereite» und dass es nach Feiern verlange: «Für uns ist die Trauer heit. Abbas weigert sich, sich den Terroristen entgegenzustellen;
voller Freude. Wir verteilen Getränke, wir verteilen Süssigkeiten. stattdessen zieht er es, wie Arafat, stolz vor, mit ihnen zusammen-
Preis sei Allah – das Trauern ist ein freudiges Ereignis.» zuarbeiten. Und zwar wirklich mit ihnen zu arbeiten. Er hat bereits
Selbst nachdem Abbas offiziell zum Premierminister ernannt Pläne angekündigt, zwei hochrangige Terroristen freizulassen:
wurde, blieb Hetze ein Hauptelement des PA-Fernsehens. Am 4. Ahmed Saadat, den Kopf der Terrorgruppe PFLP (Volksfront für
Februar erklärte einer der Top-Kleriker der PA, von der er auch die Befreiung Palästinas) und Fuad Schubaki, Arafats ehemaligen
bezahlt wird, ausdrücklich, was viele Abbas-Kritiker dem neuen Stellvertreter, der den Versuch anführte, Waffen aus dem Iran an
Premier als dessen Endziel vorgeworfen haben: Diplomatie dazu Bord der Karine-A zu schmuggeln.
zu nutzen, einen palästinensischen Staat zu gründen und dann zur Es gibt die legitime Frage, wie weit Abbas der immens radikali-
Gewalt zu wechseln, um ganz Israel auszulöschen. In einer landes- sierten palästinensischen Bevölkerung vorausgehen kann. Zumin-
weit gesendeten Predigt sagte Imam Ibrahim Mudyris: «Wir werden dest könnte er versuchen, ihr einen Schritt voraus zu sein und sie
zu den Grenzen von 1967 (mit Hilfe der Diplomatie) zurückkehren, in eine neue Richtung zu führen. Aber er macht es nicht – und das
aber wir haben (die israelischen Städte) Jerusalem, Haifa, Jaffa, Lod, sieht man. Joel Mobray
Ramle, Natanya und Tel Aviv nicht aufgegeben. Niemals. Wir werden
in jedes Dorf, aus dem wir vertrieben wurden, zurückkehren, durch Übersetzung aus dem Englischen: H.Eiteneier
Allahs Willen.» Er machte die Mittel klar, durch die seiner Meinung Quelle: www.townhall.com

13
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL
NIEMAND VERTRITT DIE INTERESSEN ARABISCHER CHRISTEN

Niedergang des Christentums


Der Pomp der brokatbestickten Gewänder orthodoxer Bischöfe bei den Ostergottesdiensten kann
nicht über den Niedergang der Christenheit im Heiligen Land hinwegtäuschen. Kirchtürme bestim-
men das Panorama Jerusalems. Die Verkündungskirche ist das Wahrzeichen von Nazareth. Doch
arabische Christen werden bald nur noch «Museumswächter» für leere Gebäude mit zweitausend-
jähriger Tradition sein.

Ein Pogrom im galiläischen Dorf Kontakte und bewahrten ihre arabi- Fuad Farach, Leiter der orthodox-
Maghar im Februar warf kurz Licht auf schen Nachbarn nach der Gründung christlichen Gemeinschaft in Israel.
den prekären Zustand der Christen in des Staates Israel vor der Vertreibung. «Verachtung über ihre nicht-christli-
Israel. Angeblich hatte ein Christ eine Beduinen und Drusen werden zum chen Nachbarn äussern Christen nur
Fotomontage nackter Frauen mit den Militär eingezogen, während die übri- hinter vorgehaltener Hand. Der Hass
Gesichtern drusischer Schülerinnen gen Araber ausgeschlossen bleiben. unter den Minderheiten beruht auf
ins Internet gestellt. Beleidigte Dru- Seit Ausbruch der Intifada ver- Gegenseitigkeit», sagt Farach, wobei
sen gingen mit Äxten und Knüppeln schärften sich die Spannungen. Wäh- die Christen sich schutzlos ausgelie-
gegen Christen vor. Dutzende Autos rend Drusen im Grenzschutz oder in fert fühlen.
wurden zerstört. Wohnungen und der Armee den Aufstand niederschlu- Die arabischen Christen, eine Min-
Geschäfte gingen in Flammen auf. gen und viele Palästinenser töteten, derheit der Minderheit, stellen heute
knapp neun Prozent der nicht-jüdi-
schen Bewohner Israels und nur 1,7
Prozent der Gesamtbevölkerung. Ihre
Zahl schwindet, zumal eine christliche
Frau durchschnittlich weniger Kinder
gebärt (2,3) als eine Jüdin (2,7) oder
eine Muslimin (4,5). Die Zahl der
Abiturienten ist unter den Christen
höher als im jüdischen Sektor. Hinzu
kommt, dass die Zahl unverheirateter
Frauen über 35 bei den Christen drei
Mal so hoch ist, wie bei Muslimen
und Drusen. Die Sprachkenntnisse der
Christen, ihr Bildungsstand und Kir-
chen bedingte Kontakte ins Ausland
fördern den Wunsch zur Auswande-
rung, zumal ein
Christ sogar mit
Kirchtürme bestimmen das Panorama Jerusa- bestem Univer-
lems. Keine andere ethnische oder religiöse sitätsabgang als
Gruppe in Israel ist so zersplittert, wie die christli-
che. (Bild: NAI)
Araber schlechte
Berufschancen
in Israel hat. Viele
Jobs bleiben ihnen «aus Sicherheits-
Mehrere Menschen wurden verletzt. solidarisierten sich die israelischen gründen» unzugänglich.
Ermittlungen der Polizei ergaben, Araber mit den Palästinensern. Das physische Schrumpfen der
dass die Fotomontagen ein falsches «Unsere Söhne dienen drei Jahre, Christengemeinschaft und mangeln-
Gerücht waren. während die Araber studieren oder ein de Zukunftsaussichten gesellen sich
Der drusische Verleger Samih Na- Berufsleben aufbauen. Die Christen zu einem hausgemachten Problem.
tur aus Daljat el Carmel sagt: «Die sind dank ihrer kirchlichen Schulen Keine andere ethnische oder religiöse
Spannungen zwischen drusischen viel intelligenter als wir Drusen. Gruppe in Israel ist so zersplittert, wie
und christlichen Arabern dauern Deshalb sitzen sie bei den Behörden die christliche. Da gibt es nicht nur
schon viele Jahre an. Ein kleiner Fun- in Spitzenpositionen», sagt Natur. die evangelischen und katholischen
ke reicht für den Ausbruch schwerer «Arabische Beamte in der Verwal- Westkirchen, mitsamt ihren Split-
Zusammenstösse, wie in Maghar.» tung drangsalieren die Drusen bei tergruppen, sondern auch das halbe
«Die Israelis wollten 1948 alle jeder Gelegenheit.» Dutzend uralter orthodoxer Ostkir-
Araber aus Galiläa vertreiben», sagt Ein Spiegelbild dieser schweren chen der Griechen, Armenier und
Natur. Die Drusen jedoch nutzen ihre Anschuldigungen liefert voller Sorge Jakobiner. Hinzu kommt das Abwer-

14
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
ben von Gemeindemitgliedern, wobei einen Anspruch auf Einwanderung muss. Christus stellte die Frage nicht
die Katholiken so genannte «unierte» nach Israel wahrnehmen. US/AN umsonst, ob Er bei Seiner Wiederkunft
Kirchen für Armenier und Griechen auf diese Erde noch Glauben finden
geschaffen haben. Die exotische Kommentar: Auch wenn sich werde (Lk 18,8).
Vielfalt führt dazu, dass niemand die dieser Bericht auf die Katholiken bzw. Doch nur in Israel geht diese Ent-
gemeinsamen Interessen der 117 000 orthodox-christlichen Richtungen be- wicklung zukünftig den umgekehrten
arabischen Christen vertritt, weder zieht, so ist er dennoch symptomatisch Weg: Während der Glaube weltweit
gegenüber den Staatsbehörden, noch für den allgemeinen Niedergang des abnimmt, wird er in Israel bald wie-
gegenüber Muslimen oder Drusen. Christentums, nicht nur im Heiligen der zunehmen, einerseits durch die
Während die alte christliche Land. Weltweit sehen wir heute einen 144 000 Versiegelten aus Offenba-
Gemeinschaft schwindet, ist Israel Abfall des Christentums von dem Fun- rung 7 und andererseits durch das
dennoch das einzige Land im ganzen dament, das Jesus Christus ist. Diese ganze Volk Israel, das sich am Ende
Nahen Osten, in dem die Zahl der Entwicklungen zeigen uns einmal der antichristlichen Zeit bekehren
Christen steigt. Das ist kein Wider- mehr, dass das Zeitalter der Gemein- wird; dann wird der Geist Gottes
spruch, sondern den Russen zu ver- de Jesu seinem Ende entgegengeht und über das ganze Volk Israel ausgegos-
danken, die als Angehörige von Juden sie bald von der Erde entrückt werden sen werden. CM

CHRISTEN HELFEN CHRISTEN DURCHLÄSSIGE GRENZEN FÜR VERDERBLICHE HANDELSWARE

Spende für Israelische Äpfel für Syrien


verfolgte Zum ersten Mal seit 1967 wurde auf den Golanhöhen ein israe-
lisch-syrischer Grenzübergang geöffnet. Allerdings nur kurzzei-
Christen tig, um israelische Waren nach Syrien zu bringen.
(Bild: FotoDisc)

Rabbi Yechiel Eckstein, Präsi-


dent des IFCJ (Internationale
jüdisch-christliche Gemein-
schaft) hat rund 100 000
Euro für die Renovierung von
sieben christlichen Häusern
in Maghar in Galiläa gestif-
tet.
Die Drusenstadt Maghar (Bild: IPGO)

Die Übergabe erfolgte am Grenz- Die Syrer wollten damit ein Zeichen setzen,
übergang von Kuneitra. Die Syrer hatten gaben jedoch zugleich sehr strikte Beschrän-
im März 2005 erlaubt, dass Kisten und kungen vor. Sie bestimmten genau, welche
Die Wohnungen der christlichen Fa- Holzfässer mit rund 200 Tonnen Äpfel drusischen Dörfer ihre Produkte nach Syrien
milien wurden Mitte Februar bei einem die Grenze passieren. Diese Öffnung verkaufen dürfen und zu welchen Bedingun-
schweren Pogrom der Drusen in der Ort- der hermetisch abgeriegelten Grenze gen. Das Geld überwiesen die Syrer über eine
schaft angezündet und schwer beschädigt geschah zwar zu Handelszwecken, hatte Bank in Jordanien an die drusischen Bauern.
(s. vorhergehender Bericht), sodass sie aber auch einen humanitär angehauchten Trotz der strikten Beschränkungen und
unbewohnbar wurden. Bei der Über- Hintergrund: Die Syrer kauften von den diverser anderer Hindernisse hofft man in
gabezeremonie des Schecks in Maghar drusischen Landwirten der Golanhöhen Israel, dass dies den Beginn einer neuen Ära
waren christliche, muslimische und auch Äpfel, auf denen diese sitzen geblieben der israelisch-syrischen Beziehungen einläu-
drusische Vertreter anwesend, um so die waren. Viele der auf dem Golan leben- tet. In Israel hegt man die Hoffnung, dass
Spannungen zwischen den Gemeinschaf- den Drusen haben Familienangehörige die Syrer in Zukunft zustimmen, israelische
ten in zahlreichen gemischten Dörfern in in Syrien, vor allem in unmittelbarer Produkte über ihr Land in die Golfstaaten zu
Galiläa zu entschärfen. US/AN Grenznähe. transportieren. ZL

15
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL
ARABER MÜSSEN WISSEN, WAS DAMALS GESCHAH

Erstes Holocaust-Museum in der arabischen Welt


Khaled Kasab Mahameed (43), von Beruf Anwalt, hat mitten in Nazareth das erste «Holocaust-
Museum» in der arabischen Welt eröffnet. In einem Saal und einem Flur stellt er achtzig von der
Gedenkstätte Yad Vashem erworbene Fotos des Massenmordes an den europäischen Juden aus.
(Bild: WEB)

«Israel wurde schon eine arabische Broschüre über


auf der Asche den Holocaust in einer Auflage von
des Holocaust 2 000 Exemplaren veröffentlicht.
errichtet. Die Künftig will er auf Vortragsreise
Juden in aller durch arabische Städte und Dörfer
Welt sehen Israel gehen und seine Ausstellung in ara-
so. Wenn ich das bische Schulen in Israel bringen. Er
als Araber nicht will eine Stiftung gründen, die Araber
verstehe, unter- bei der Erforschung des Holocaust
liege ich falschen fördern soll.
Kalkulationen Während der Einladung zur Ein-
und somit Fehl- weihung des Holocaust-Museums in
schlüssen.» Nazareth nicht sehr viele Personen
Die amerika- folgten, war das israelische Aussen-
nische Anti-Dif- ministerium völlig überrascht über
famation-League die grosse Anzahl ausländischer
(ADL) begrüsste Gäste, die sich zur Einweihung des
die Initiative als neuen Museums der Holocaust-Ge-
einen «ersten denkstätte Yad Vashem einfanden,
Schritt, die ara- die ebenfalls im März stattfand.
«Wenn Araber mit Bildern des bische Welt über den einzigartigen UNO-Generalsekretär Kofi Annan,
Holocaust konfrontiert werden, Horror der Vernichtung des euro- zehn Staatspräsidenten, Minister,
tendieren sie dazu, den Genozid zu päischen Juden- (Bild: WEB)

leugnen und jenen, der ihnen die tums» zu erzie-


Bilder vorhält, für einen Verräter zu hen. Gleichwohl
halten», sagt Mahameed, der Wi- stört es diese
derstand gegen seine Privatinitiative gegen Rassismus
fürchtete, in die er 4 000 Euro aus kämpfende Or-
eigener Tasche investiert hat. ganisation, dass
Mahameed hat an der Hebrä- Mahameed auf
ischen Universität Jerusalem Jura seiner Home-
studiert und stiess so auf den Holo- page behauptet:
caust. Durch die Begegnung mit jü- «Die Palästi-
dischen Israelis wurde ihm klar, dass nenser zahlten
«das Wissen um den Holocaust ganz den Preis für den
tief im Herzen eines jeden Juden Holocaust.» ADL
steckt.» Aber erst im vergangenen entgegnet, dass
November kam er auf die Idee, diese diese Ansicht
Erfahrung umzusetzen. «Der Holo- die Grundlage
caust ist für mich der Schlüssel zum für arabischen
Frieden. Die Araber und besonders Antisemitismus
die Palästinenser müssen die Bedeu- und des Wun-
tung des Holocaust verstehen.» Der sches sei, Israel
Holocaust stehe im Mittelpunkt der zu zerstören.
arabischen und palästinensischen Mahameed weist diese Kritik als Spender, Simone Weill, Elie Wiesel
Tragödie. Jeder, der die Politik in «völlig unbegründet» zurück. und viele andere namhafte Persön-
Israel oder in der Welt beeinflus- Auf seiner Homepage lichkeiten nahmen an den zweitägi-
sen will, muss über den Holocaust www.alkaritha.org (alkaritha be- gen Feierlichkeiten teil. «Das ist das
Bescheid wissen, denn das ist die deutet auf Arabisch Holocaust) ver- grösste internationale Ereignis in Is-
Grundlage für die internationale öffentlicht er Pläne für die Zukunft, rael seit dem Begräbnis von Rabin»,
Politik gegenüber Israel und dem «die ich aus Zeitmangel noch nicht sagte ein Sprecher des Aussenminis-
Nahen Osten. Mahameed sagt: umsetzen konnte.» Immerhin hat er teriums. US/AN

16
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL

UNBEMANNTE AUFKLÄRUNGSFLUGZEUGE SOLLEN NOCH KLEINER WERDEN

Neue Ära in der israelischen Armee


Die israelische Armee arbeitet daran, unbemannte Flugzeuge immer mehr zu verkleinern. Im März
fand in Tel Aviv eine Militärausstellung statt, auf der ein solches Miniflugzeug vorgestellt wurde,
das kaum grösser als eine Handfläche war.
Dieses neuartige unbemannte Flugzeug wird als mikro-taktische seiner unmittelbaren Umgebung geschieht. Bisher unterstanden alle
Aufklärungsdrohne bezeichnet. Trotz der geringen Grösse verfügt es unbemannten Flugzeuge den israelischen Luftstreitkräften. Dies ist
über zwei Kameras und neben den erforderlichen Tragflächen auch die erste Aufklärungsdrohne, die ausschliesslich vom Heer eingesetzt
über einen relativ leistungsstarken Motor. Eine der wichtigsten Eigen- werden wird. Dennoch wurde sie vom ehemaligen Befehlshaber
schaften dieses Flugzeuges besteht darin, dass es so gut wie lautlos der israelischen Luftstreitkräfte, General Dan Halutz, einsatzbereit
fliegt, folglich also die Gefahr entdeckt zu werden, entscheidend sinkt. deklariert. General Halutz wurde inzwischen zum Generalstabschef
Die leistungsstarken Kameras senden die Aufnahmen direkt an einen der israelischen Armee ernannt und hat bereits angekündigt, dass
Computer. Sie können auch von Soldaten auf so genannten Palm- er sich während seiner Amtszeit für eine engere Kooperation der
Computern empfangen werden, die ebenfalls nur handflächengross Luft- und Bodenstreitkräfte einsetzen wird. Mit diesem neuartigen
sind. Dadurch soll einem Soldaten am Boden ermöglicht werden, Aufklärungsflugzeug scheint somit schon vor seinem Amtsantritt eine
während eines Einsatzes gefahrlos in Erfahrung zu bringen, was in neue Ära in der Armee angebrochen zu sein. ZL

KOMMT DER FRIEDENSPROZESS ERNEUT IN GANG?

Wieder eine ägyptische Botschaft in Israel


Im März dieses Jahres trat der neue ägyptische Botschafter Mohammed Assam Ibrahim seinen
Dienst in Tel Aviv an.
Mehr als vier Jahre war die ägypti- ägyptische Diplomat nicht alleine. umfassendere wirtschaftliche Hilfe
sche Botschaft in Israel unbesetzt. Nach Zugleich überreichte der neue jorda- und politische Unterstützung aus dem
Ausbruch der gewalttätigen Konfronta- nische Botschafter Suleiman Bahit dem Westen. Zu dieser politischen Linie
tionen im September 2 000 hatten die israelischen Präsidenten Katzav sein der Jordanier sind auch die scharfen
Ägypter ihren Botschafter nach Hause Ernennungsschreiben. Das war kein Angriffe gegen Syrien und sogar gegen
zurückbeordert. Mit diesem Schritt Zufall, sondern ist auf eine Atmosphäre den Iran zu zählen, die König Abdal-
wollten sie gegen die israelische Poli- der Zuversicht zurückzuführen, die für lah II. kürzlich in aller Öffentlichkeit
tik und die Reaktionen Israels auf die Israel hoffnungsvoll bessere Beziehun- machte. Auf einer Zusammenkunft
zweite Intifada protestieren. gen zu den arabischen Nachbarstaaten von Mitgliedern der jüdischen Ge-
Der neue Botschafter Ägyptens in bringen wird. meinschaft der USA sprach er unge-
Israel ist 59 Jahre alt und diente bereits Die Jordanier verfolgen insgesamt wöhnlich offenherzig. Er bezeichnete
in Kenia und Äthiopien als hochran- eine sehr gemässigte Linie und haben Syrien und die libanesische Hisbollah-
giger Diplomat. Zuvor hatte er eine diese auch auf einer arabischen Kon- Miliz als die Drahtzieher und Förderer
Offiziersposition beim ägyptischen ferenz Ende März in Nordafrika ver- radikaler Palästinenser, die den Terror
Sicherheitsdienst inne. Er gilt als einer gegen Israel fort-
der Schützlinge von Präsident Mubarak setzen wollen.
und soll eng mit ihm vertraut sein. Dazu führte er
Aus Ägypten verlautete, dass die im Weiteren aus,
Wiederbesetzung der ägyptischen dass Syrien diese
Botschaft in Tel Aviv als ein sehr po- Terroristen nur
sitives Zeichen gewertet wird. Durch deshalb fördert,
diesen Schritt um die Aufmerk-
erhofft man sich samkeit der Welt
nicht nur bessere Der ägyptische Boschafter Mohammed Assam von der Lage im
Ibrahim (l) und der israelische Staatspräsident
Beziehungen zwi- eigenen Land
Moshe Katzav (r) (Bild: IPGO)
schen Israel und abzulenken.
Ägypten, sondern Zudem sagte er
auch eine Wiederbelebung des Frie- wortwörtlich:
densprozesses. treten. Davon erhoffen sie sich nicht «Syrien und der Iran stellen eine
Seinen Antrittsbesuch beim israe- nur bessere Beziehungen im Nahen grosse Gefahr für die gesamte Region
lischen Staatspräsidenten machte der Osten, sondern vor allem auch eine des Nahen Ostens dar.» ZL

17
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL

BEDROHUNG DURCH IRANISCHE RAKETEN WIRD IMMER KONKRETER

Besorgnis in Israel
In Israel meldeten sich kürzlich mehrmals Militärexperten zu Wort, um ihre Sorge über die Bedro-
hung Israels durch iranische Raketen zum Ausdruck zu bringen.
Die amerikanische Presse hatte kürzlich gemeldet, dass die Die Iraner erwerben nicht nur Raketen im Ausland, sondern
Iraner in der Ukraine Langstreckenraketen erworben haben, die mit unterhalten ein eigenständiges Raketenprogramm. Israelische Mi-
einem atomaren Sprengkopf bestückt werden können. Durch eine litärexperten schätzen, dass die Iraner innerhalb nur weniger Jahre
Rakete dieses Typs wäre Israel sogar vom Iran aus angreifbar. aufgrund ihrer «Shihab»-Rakete ohnehin in der Lage sein werden,
Die Raketen, die die Iraner gekauft haben, sind vom Typ «AS-15», Israel direkt anzugreifen.
den die ehemalige Sowjetunion herstellte und der von der NATO In Israel wurden zudem Stimmen laut, dass die Bekanntgabe des
auch «Kent-Rakete» genannt wird. Bekannt sind diese Treibge- iranischen Raketenkaufs keineswegs zufällig zu diesem Zeitpunkt er-
folgte. In Israel ist man der Auffassung, dass der amerikanischen Presse
diese Informationen gezielt zugespielt wurden, um die Öffentlichkeit
auf einen möglichen Angriff gegen den Iran vorzubereiten, da man
vermutlich keinen anderen Weg finden wird, um das Atomwaffenpro-
gramm dieses radikal muslimischen Landes zu stoppen. ZL

Kommentar: Wenn Israel in der Vergangenheit oft in grosser


Gefahr war, erlebte es in wunderbarer Weise das Eingreifen Gottes.
Das war schon zu biblischer Zeit so (vgl. z.B. 2.Kön 19, besonders
V 35ff.), aber auch in der jüngsten Geschichte des Staates Israel.
Denken wir nur einmal an die Situation kurz vor dem Sechstage-
krieg: Israel war von einer enormen Übermacht von Feinden äus-
serst bedroht und war selber weit weniger gut gerüstet als heute, so
dass viele Experten damals das Ende des jüdischen Staates voraus-
sagten. Das Resultat ist bekannt: Israel errang einen beispiellosen
Sieg über alle Feinde. Aber wenn Israel sich relativ sicher fühlte
wie 1973 vor dem
Jom Kippur Krieg,
kam es durch
AS-15 (Bilder: WEB) den unerwarteten
schosse nicht nur ägyptisch-syri-
für ihre Reichweite, schen Grossangriff
sondern auch für ihre Zielgenauigkeit. Die plötzlich in grosse
Russen entwickelten sie als Antwort auf die Schwierigkeiten,
amerikanischen «Tomahawk-Raketen». auch wenn Gott
Eine Rakete des Typs «AS-15» ist rund Seinem Volk
sechs Meter lang und wiegt 1,6 Tonnen. letztlich den Sieg
Ihre Reichweite beträgt 3 000 Kilometer. schenkte. Dies gilt
Darüber hinaus sind Raketen dieses Typs auch heute: Wenn
mit atomaren Sprengköpfen bestückbar. Ein Israel sich durch
konventioneller Sprengkopf einer solchen die iranischen
Rakete kann 400 kg Sprengstoff fassen. Die Raketen immer
Fluggeschwindigkeit beläuft sich auf rund bedrohter fühlt, so
4 000 km/h, und die Zielgenauigkeit weist im Allgemeinen lediglich dürfen wir im Vertrauen auf Gott damit rechnen, dass Er Seinem
eine Abweichung von 50 Metern auf. Eine solche Rakete ist nur sehr Volk wieder einen grossen Sieg schenkt. In diesem Licht gesehen
schwer zu orten, da sie auch auf einer sehr niedrigen Höhe von nur verstehen wir den Apostel Paulus sehr gut, wenn er über die letz-
40 m bis 110 m fliegen kann. ten Tage sagt, dass wenn die Menschen Frieden und Sicherheit
Nachdem der Staatenverband der UdSSR auseinander gebrochen verkünden werden, sie das Verderben schnell überfallen wird (vgl.
war, sammelte Russland in den ehemaligen sowjetischen Mitglied- 1.Thess 5,3).
staaten alle mit atomarem Sprengstoff bestückbaren Raketen ein. Wir können hier wie in so vielem auch eine Parallele für unser
Dabei scheint man allerdings zwischen zwölf und 20 Raketen persönliches Glaubensleben ziehen: Hochmut und Selbstsicherheit
übersehen zu haben, über die die Ukraine immer noch verfügt. sind sehr gefährlich, aber ein unentwegtes Vertrauen auf Gott und
Inzwischen verkauft sie dieser Staat, um seine marode Finanzlage die Demut unter Seine Allmacht und Souveränität bringen uns ans
aufzubessern. Ziel. CM

18
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL
KANN FUSSBALL ZUR BEFRIEDUNG BEITRAGEN?

Torjäger wird Nationalheld


In den letzten Jahren waren die Sportstadien des Staates Israel keineswegs nur Schauplatz von Fuss-
ballspielen. Wiederholt kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen jüdischen und arabischen
Fans.

Vor allem bei Spielen zwischen


jüdisch-israelischen und arabisch-
israelischen Mannschaften kommt
es immer wieder zu Pfeifkonzerten,
Buhrufen, verbalen Übergriffen und
oftmals auch zu
aggressiven Zu-
sammenstössen Abbas Sawan (r) schiesst den Ball ins irische
Goal (Bild: Reuters)
nach den Spielen.
Deswegen haben
sich in Israel sowohl Sportkommen-
tatoren als auch Veranstalter sowie
in letzter Zeit ebenfalls Politiker sehr
besorgt geäussert. Inzwischen hat sich
die Situation derart zugespitzt, dass die
Gewalt unter Fussballfans eine hitzige
öffentliche Diskussion auslöste.
Für viele geht es dabei nicht nur
um das unmittelbare Auftreten von
Gewalt, sondern um die Frage, wo
die israelische Gesellschaft und
ihre unterschiedlichen Bevölke-
rungsschichten stehen und wie sie
ihre gemeinsame Zukunft gestalten der im Fussballklub seiner Heimat- Sie wurden vom jüdischen Publikum
werden. Für viele steht dabei immer stadt Sachnin im Norden Israels immer wieder ausgebuht und ange-
wieder im Vordergrund, dass Israel spielt. Dieses Tor machte den mus- griffen. Doch das könnte jetzt der
nicht nur ein jüdischer, sondern auch limischen Fussballspieler in Israel Vergangenheit angehören. Kurz nach
ein demokratischer Staat ist, der sich zum Nationalhelden. Die Titelseiten den Spielen um den Einzug in die
jedoch gegenüber seinen arabischen aller israelischen Zeitungen brachten Weltmeisterschaft spielte einer von
Bürgern, die rund 22 Prozent der Bilder von ihm mit seiner verschlei- ihnen mit seinem Team gegen die
Gesamtbevölkerung ausmachen, erten Frau und seinen Kindern. Auch als konservativ geltende Mannschaft
manchmal recht diskriminierend in allen europäischen Medien wurde «Beitar Jerusalem», deren Fans vor al-
verhalten kann. Die Bevölkerungs- berichtet, dass ein muslimischer Israe- lem arabische Spieler ausbuhen und
gruppe der arabischen Israelis leidet li der Nationalmannschaft des Staates angreifen. Dieses Mal zeigten sich
unter diesem Zustand. Zudem kam es Israel dem Einzug in die Weltmeister- die Jerusalemer Fans den arabischen
in der Hochphase der zweiten Intifada schaft näher brachte. Für viele Israelis Fussballspielern gegenüber extrem
immer wieder zu einer Kooperation war das Interview Seelenbalsam, das freundlich und bedachten sie mit
von israelisch-muslimischen Arabern Sawan im Anschluss an das Spiel gab: viel Applaus. Einige stimmten sogar
mit palästinensischen Terroristen, die «Ich bin sehr stolz darauf, in der isra- Lobeshymnen an.
Anschläge gegen israelische Zivilisten elischen Nationalmannschaft zu spie- Auch für die israelischen Araber
verübten. len. Wir sind ein Team, das aus Juden, scheint mit diesen beiden Toren ein
Doch dann geschahen Ereignisse Muslimen und Christen besteht.» anderes Fussball-Zeitalter angebro-
wie kürzlich im Stadion von Ramat Nur vier Tage später sollte sich in chen zu sein. Ein Einwohner von
Gan, als die israelische National- Israel ein weiteres, ähnliches Ereignis Sachnin meinte in einem Pressein-
mannschaft um ihren Einzug in die zutragen. Denn auch im Spiel gegen terview: «Als ich gestern aufwachte,
Weltmeisterschaft kämpfte. Sie hatte die französische Nationalmannschaft hatte ich die israelische Nationalflagge
zwei Heimspiele kurz hintereinander schoss ein arabisch-israelischer Spie- vor Augen. Es ist das erste Mal, dass
gegen die Franzosen und gegen die ler namens Walid Badir das Tor zum ich etwas für dieses Symbol empfin-
Irländer auszutragen. Gegen Irland Ausgleich. de. In den letzten Tagen habe ich das
spielte Israel 1:1, wobei das Tor zum Beide Spieler, Sawan und Badir, Gefühl, endlich zu einem wirklichen
Ausgleich vom arabisch-israelischen haben bisher nicht viel Lob auf dem Bürger dieses Staates geworden zu
Spieler Abbas Sawan erzielt wurde, israelischen Fussballrasen geerntet. sein.» ZL

19
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL

VON TOURISTISCHEN ATTRAKTIONEN UND ANDEREM

Tourismus im Aufschwung
Die Touristikbranche in Israel scheint sich langsam wieder zu erholen. Nach mehr als vier Jahren
des Brachliegens, der Entlassungen, Einbussen und Schliessungen aufgrund der Intifada und des
palästinensischen Terrors zeichnen sich erstmals wieder positive Zahlen ab, die auf mehr ausländi-
sche Touristen im Land hindeuten.

Die Zahlen, die kürzlich das israelische Fremdenverkehrs- Die grösste touristische Attraktion ist die Klagemauer, wie 53 %
ministerium vorlegte, zeigen, dass in den ersten Monaten des der Reisenden angaben. Dann folgen das Jüdische Viertel der Jeru-
Jahres 2005 insgesamt 226 500 Touristen das Land besuchten. salemer Altstadt (45 %), das antike Jaffo (28 %), der Ölberg (26 %),
Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg von 18 Prozent. die Grabeskirche (25 %) und die Via Dolorosa (23 %). Auch die
Auf der Grundlage dieser Statistiken wurde ermittelt, dass Israel Festung Massada wurde häufig erwähnt; sie wurde von rund 20 %
im Jahr 2005 mit rund zwei Millionen Gästen rechnen kann. Im der ausländischen Touristen besucht.
Jahr 2004 waren es lediglich 1,5 Millionen; eine der niedrigsten Der Fremdenverkehr aus dem Ausland ist ein wichtiger Zweig der
Touristikzahlen in der Geschichte des modernen Fremdenverkehrs israelischen Wirtschaft. Statistiken zeigen, dass jeder Tourist während
in Israel. seines Aufenthalts im Durchschnitt 2 000 US-Dollar im Land ausgibt.
Die meisten Touristen, die 2004 nach Israel kamen, waren Der Besuch von 100 000 Touristen sichert in Israel die Arbeitsplätze
Juden (62 %). Die restlichen 38 % setzten sich aus Katholiken von rund 4 500 Fachkräften und ungelerntem Personal. Ein Anstieg
(12 %), Protestanten (11 %) und anderen christlichen Konfessio- des ausländischen Tourismus bedeutet somit eine entscheidende
nen zusammen; nur 5 % der Besucher waren Muslime. Wende im Abbau der beständig steigenden Arbeitslosigkeit. ZL

ADOLF HITLERS «MEIN KAMPF»:

«Verkaufsschlager» in der Türkei


«Mein Kampf», das Buch, das Adolf Hitler während seiner Haft im Jahre 1924 nach dem geschei-
terten Putsch in Bayern verfasste, gilt in der Türkei der Gegenwart als Verkaufsschlager. Trotz einer
türkischsprachigen Neuauflage von 100 000 Exemplaren haben vor allem junge Türken binnen kür-
zester Zeit dafür gesorgt, dass das Buch erneut vergriffen ist.

Was die jungen Türken an- derartige Bedenken haben. Grund Erscheinungen in der Türkei seitens
scheinend sehr begeistert, ruft bei für die Herausgabe einer neuen der Regierung des Landes. ZL
der jüdischen Auflage seien ausschliesslich kom-
Gemeinschaft merzielle Erwägungen. Dennoch Kommentar: Israel kann es
des Landes, die gaben sie kleinlaut zu, dass dieses drehen und wenden wie es will: Die
25 000 Mit- Buch zur weiteren Verbreitung des Türken sind Muslime und daher von
glieder zählt, im Land bestehenden Antisemitis- ihrer Geisteshaltung für alles offen,
tiefes Unwohl- mus beiträgt. was gegen die Juden geht. Islam und
sein und Sorge Die Leitung der jüdischen Ge- Judentum werden sich nie finden: Der
aus. Die Leiter meinschaft der Türkei ist sich einig, Gott Israels und Allah haben nichts
der jüdischen dass der seit einigen Jahren erstar- gemein. Israel hofft immer noch, dass
Gemeinschaft kende türkische Nationalismus und die guten Beziehungen zwischen der
haben bereits die zunehmende Ablehnung der USA Türkei und dem Judenstaat weiterhin
Kontakt zu dem und ihrer Politik massgeblich dazu anhalten. Aber über kurz oder lang
Verlagshaus auf- beitragen, dass dieses Buch zu einem wird es bitter enttäuscht werden.
genommen. Dort Verkaufsschlager wurde. Wir haben in dieser Zeitschrift schon
mussten sie sich Auch das Jerusalemer Aussenmi- verschiedentlich darauf hingewiesen,
nisterium verlieh seiner Sorge gegen- dass nach Ansicht vieler Ausleger die
über den türkischen Amtskollegen Türkei mit «Gog aus dem Lande Ma-
Das von Adolf Hitler geschriebene Buch «Mein Ausdruck. Als diese Zeilen geschrie- gog» mitziehen wird; dieser wird, mit
Kampf» (Bild: WEB)
ben wurden, lag noch keine offizielle der Türkei im Gefolge, Israel plötzlich
Stellungnahme der türkischen Regie- überfallen. Aber Gott wird dann zu-
anhören, dass die Verleger weder rung vor, doch in Israel hofft man gunsten Seines Volkes Israel eingrei-
ideologische Beweggründe noch auf eine Verurteilung antisemitischer fen (vgl. Hes 38 und 39). CM

20
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N AUS ISRAEL

WER HAT WEM LAND VERKAUFT?

Neue jüdische Siedlung in Jerusalem


Wie die israelische Tageszeitung «Ma’ariv» in Erfahrung brachte, erhalten Siedler von israelischen
Millionären, die dem rechtspolitischen Spektrum zuzuordnen sind, umfangreiche Unterstützung.
Sie hegen Pläne, die Jerusalemer Altstadt langsam aber sicher in jüdischen Besitz zu bringen.

Zunächst wurde bekannt, dass sie eine Strasse in diesem Besonders erschüttert waren die Mitglieder der griechisch-ortho-
arabischen Gebiet aufgekauft haben, die der griechisch-orthodo- doxen Kirche, die sich immer wieder vor dem Sitz des Patriarchen
xen Kirche gehört. Es handelt sich um ein Gelände zwischen dem einfanden, um zu protestieren. Sie demonstrierten nicht nur gegen den
christlichen und armenischen Viertel der Jerusalemer Altstadt, Verkauf, sondern forderten sogar die Absetzung des Patriarchen aus
das ganz in der Nähe des Jaffa-Tores liegt dem kirchlichen Amt. Zwischenzeitlich riefen
und bis in den arabischen Shuk – Markt sowohl die Palästinensische Autonomiebehör-
– hineinreicht. Auf diesem Gelände, de (PA) wie auch die jordanische Regierung
das weithin als Omar-Platz bekannt ist, eine Untersuchungskommission ins Leben.
stehen zwei namhafte Hotels: «Imperial» Das griechische Aussenministerium schickte
und «Petra». Sie bilden ein wichtiges ebenfalls Ermittler nach Jerusalem.
Zentrum des ara- Experten, die mit internen Angelegen-
bisch-palästinen- heiten der Kirchen in Israel und in Palästina
sischen Lebens in Hotel Petra am «Omar-Platz» (Bild: NAI) vertraut sind, glauben, dass diese Affäre
der Altstadt von den Patriarchen tatsächlich sein Amt kosten
Jerusalem. könnte. ZL
Der Verkauf erfolgte unter grosser Ge-
heimhaltung und wurde vorwiegend über europäische Banken Kommentar: Jerusalem ist die ewige Hauptstadt Israels und
abgewickelt. Die palästinensischen Bewohner und Geschäftsin- gehört nur dem jüdischen Volk. Es ist daher das einzig Richtige, wenn
haber, die Mieter der griechisch-orthodoxen Kirche sind, haben Israelis versuchen, auch Ostjerusalem in ihren Besitz zu bringen. An
noch nicht den blassesten Schimmer, was aus ihnen angesichts dieser Stadt scheiden sich die Geister und an dieser Stadt werden
der neuen Eigentümer wird. Laut Angaben der Zeitung «Ma’ariv» die Nationen sich in der Zukunft «wund reissen» (vgl. Sach 12,3).
sollen hinter diesem Kauf zwei Gruppen von israelischen In- In der ganzen Geschichte gibt es weltweit keine andere Stadt, die
vestoren stehen, die diese arabischen Gebiete nach und nach so umkämpft war wie Jerusalem. Die Gründe liegen auf der Hand:
aufkaufen wollen. Jerusalem ist Gottes Stadt auf Erden. Ein Staat Israel mit Jerusalem als
Den Verkauf soll der Assistent des amtierenden griechisch- Hauptstadt ist im Grunde genommen für diese gottlose Welt etwas
orthodoxen Patriarchen Irineos I., Nicolaus Papadimas, vorge- vom Schlimmsten, was sie sich nur vorstellen kann, denn hier haben
nommen haben. Kurz nachdem «Ma’ariv» darüber berichtete, wir es gleichsam mit einem doppelten Beweis für die Wahrheit Gottes
brach ein internationaler Sturm in der Weltpresse los. Die Kirche auf Erden zu tun. Mit andern Worten: Eigentlich müssten sich die
äusserte sich umgehend in der Öffentlichkeit und wies die Mel- Menschen bekehren, denn die Bibel hat Recht. Wir wissen aus der
dungen als falsch zurück. Ein solcher Verkauf habe nicht stattge- Offenbarung, dass Jerusalem in der Endzeit unter der antichristlichen
funden, hiess es seitens des griechisch-orthodoxen Patriarchats Zeit auch eine sehr gottlose Stadt werden wird (vgl Offb 11,1-12, be-
in Jerusalem. Auch der angebliche Verbindungsmann Nicolaus sonders V 8). Doch das wird nicht einmal ein kleiner Etappensieg des
Papadimas dementierte vor allem die Vorwürfe, dass er seine Feindes sein, denn am Ende kommt Jesus wieder in grosser Kraft und
Kirche bestohlen habe, betonte ansonsten jedoch nur, immer Herrlichkeit nach Jerusalem, und ganz Jerusalem bzw. Israel wird sich
im Auftrag des Patriarchen zu handeln. zum Herrn bekehren. CM

HÄNDEDRÜCKEN UND EINIGES MEHR

Diplomatie am Rande eines Begräbnisses


Unter den sieben Königen, 46 Präsidenten und Hunderten von Regierungschefs, Aussenministern
und Diplomaten aus aller Welt, die zum Begräbnis von Johannes Paul II. gekommen waren, befan-
den sich auch Israels Staatspräsident Moshe Katzav und Aussenminister Silvan Shalom.

In Anbetracht einer solch bedeu- Gerade Katzav und Shalom befan- Syriens Präsident Bashar el-Assad
tenden Zusammenkunft namhafter den sich in unmittelbarer Nähe der sass direkt hinter Moshe Katzav.
Herrscher der Welt kam es auch zu syrischen und iranischen Repräsen- Katzav berichtete der israelischen
vorab nicht geplanten Begegnungen. tanten. Presse: «Ich unterhielt mich mit

21
H I N T E R G R U N D I N F O R M AT I O N E N
Nachrichten aus Israel • 5/2005
AUS ISRAEL
(Bild: Reuters)
Gegen Ende des Begräbnisses kam es
dann zu einem kurzen Wortwechsel zwi-
schen Katzav und dem iranischen Prä-
sidenten Mohammed Chatami. Katzav
Syrien: Assad wurde im Iran geboren und sprach Cha-
tami daher auf Persisch an. Da beide in
der gleichen Stadt geboren wurden und
Schweiz: Schmid Chatami nur zwei Jahre älter als Katzav
ist, unterhielten sie sich über die Stadt
Israel: Katzav Yadz. Da der Iran das Existenzrecht des
Staates Israel immer wieder vehement
Iran: Chatami
negiert, war gerade dieses Zusammen-
treffen besonders bedeutungsträchtig.
In Israel wurde endlos über diese
Begegnungen berichtet und geredet.
Man war zwar sehr aufgeregt, liess sich
aber keineswegs zu falschen Illusionen
hinreissen. Die Iraner gaben schon
bald öffentlich bekannt, dass ein sol-
cher Händedruck und das Gespräch
niemals stattgefunden haben. Die Syrer
hingegen waren weniger verlegen. Die
syrische Nachrichtenagentur bestätig-
te, dass es zum Händedruck gekommen
sei, betonten jedoch «die Zufälligkeit».
dem Präsidenten der Schweiz, der Sie schüttelten einander ein zweites Ausdrücklich betont wurde, dass diese
ebenfalls hinter mir sass. Wir redeten Mal die Hand, dieses Mal jedoch auf- Begebenheit keinerlei politische Bedeu-
über dies und das und als wir uns grund einer offiziellen Aufforderung. tung habe.
zum Abschied die Hand schüttelten, Zum Ende des Begräbnisses wurden Auch in Israel waren durchaus we-
habe ich mich gleich weiter an Bashar alle Anwesenden gebeten, einander niger begeisterte Stimmen zu hören. Ei-
el-Assad gewandt und ihm ebenfalls die Hände zu schütteln. So kam es zu nige bezeichneten Katzavs Verhalten als
die Hand angeboten. Ich habe ihm einem zweiten Händedruck zwischen «abscheulich», da er dadurch «diesen
einen ‹Guten Tag!› gewünscht. Assad Katzav und Assad. «Diesmal war Assad Staaten, die die eigentliche ‹Achse des
zögerte nicht, er lächelte, nahm meine schneller. Er streckte mir als erster die Bösen bilden›, eine gewisse Legitimation
Hand und erwiderte meinen Gruss.» Hand hin», sagte Katzav dazu. zugesprochen hat.» ZL

BUNDESPRÄSIDENT HORST KÖHLER – EIN FREIWILLIGER

Deutsches «Zaka»-Mitglied Nr. 001


Seit einem Monat hat «Zaka» einen neuen Freiwilligen, nämlich den deutschen Bundespräsidenten
Horst Köhler. Er ist das erste Mitglied in Deutschland, und sein «Zaka»-Ausweis trägt folglich die
Nummer 001.

Die israelische Organisation «Zaka» ist eine Rettungs- und Der neue und prominente Zaka-Freiwillige konnte der Organisati-
Bergungsorganisation, die sich vor allem um die Bergung und on trotz seiner kurzen Mitgliedschaft bereits zu Diensten sein. Kürzlich
Identifizierung von Leichen kümmert. In Israel ist es leider trauriger setzte sich Köhler für die schnelle und unbürokratische Überführung
Alltag, dass «Zaka» zumeist aufgrund von Terroranschlägen ausrü- eines in Deutschland gestorbenen israelischen Staatsbürgers ein.
cken muss. Es handelt sich um eine Organisation, deren Mitglieder Dazu meinte Zaka-Vorsitzender Meshi-Zahav aus Jerusalem: «Ohne
sich freiwillig melden. Sie gehören ausschliesslich dem orthodoxen seine Hilfe hätte es mehr als eine Woche länger gedauert. Wir sind
Sektor an, denn gerade diese streng gläubigen Juden sind bemüht, dem deutschen Bundespräsidenten und unserem Freiwilligen sehr
dass jeder Teil der Leiche eines Juden nach Vorschrift der Halacha dankbar.» Darüber hinaus gab Meshi-Zahav in seinem Interview für
– des jüdischen Religionskodex – bestattet wird. die israelische Tageszeitung «Ma´ariv» bekannt, dass Köhler ihm
Der deutsche Bundespräsident traf während seines Besuches in versprochen habe, Gelder für die Organisation zu sammeln, die für
Israel Anfang 2005 mit Angehörigen dieser Organisation zusammen. die Erhaltung von jüdischen Friedhöfen in Deutschland verwandt
Laut Aussage des Vorsitzenden von «Zaka», Yehuda Meshi-Zahav, werden sollen. ZL
schlug Köhler während dieser Zusammenkunft in der Knesseth auf
eigene Initiative vor, Mitglied der Organisation zu werden. Die Homepage von Zaka: www.zaka.org.il

22