Sie sind auf Seite 1von 1

Schwarze & weisse Magie:

Zu aller erst möchte ich mit einem alten, von der kath. Kirche aufgestellten Dogma
aufräumen, um eine gemeinsame Basis des Verständnisses zu schaffen. Es geht um die
Unteerscheidung zwischen SCHWARZER und WEISSER Magie. Diese Unterscheide wurde
rein zur Legitimation der kirchlichen Handlungen benötigt. Schon in der frühen Geschichte
des Christentum wurden von den Priestern rituelle und kultische Handlungen vollzogen.
Diese wurden bis ins Mittelalter hin gepflegt und in manche Richtungen kontinuierlich
ausgebaut. Es gipfelte im Exorzismus, der immer dann angewandt wurde, wenn es darum
ging, Menschen mit Visionen und Bilder, die nicht der allgemeinen Auffassung der Kirche
entsprachen, so lange zu „behandeln“, bis der angebliche Dämon wieder draußen war und der
oder die Befreite den heiligen Seelenfrieden gefunden hatten. Alle Rituellen oder magischen
Handlungen wurden dann als SCHWARZ = Teufel, Dunkel, Hölle usw. abgetan. Alles was die
Kirche dann an Handlungen vor nahm, wurde als WEISSE = Hell, Engel, göttliches Gewand
usw. Magie dem Volk verkauft und rechtfertigte sich dann damit, dass es ja die GUTE Magie
sei.

Mit diesem Gedanken sollten wir jedoch schließen, bevor wir uns ernsthaft mit dem Thema
Magie auseinander setzen. Magie ist Magie, weder böse noch gut. Böse oder gut kann nur der
jenige sein, der Magie anwendet. Das Messer ist auch nicht gut oder böse. In der Hand des
Chirurgen heilt es, in der Hand des Mörders tötet es. Magie ist ein neutrales Werkzeug in der
Hand des Kundigen. Er alleine bestimmt, wie Er das Werkzeug verwendet.

In einer Talk – Show sah ich einmal eine weißmagische Hexe (jedenfalls bezeichnete Sie sich
so), welcher den Unterschied so erklärte: Sie übe Magie NIE für sich selber aus und möchte
selber auch NIE einen Nutzen daraus ziehen. Das sei die Ethik der weißen Magie. Die
schwarze Magie hingegen würde man einsetzen, um sich Vorteile zu verschaffen. Ist das nicht
paradox? Der gelernte Schreiner wird sicher den benötigten Schuhschrank für den Flur selber
bauen, denn Er kann es. Warum sollte ich Können und Fähigkeiten, welche ich mir angeeignet
habe nicht nutzen, wie es jeder normale Mensch auch macht? Lustig fand ich dann jedoch die
Antwort auf die Frage, ob Sie es denn dann für andere einfach nur so aus Menschenliebe
macht. Ihre Antwort lautete, Sie nehme pro Ritual oder Zauber zwischen 150,- und 250,-
Mark. Ob Sie da wohl einen Vorteil draus hat?

Trennen wir uns also von dem christlichen Gedanken von Himmel und Hölle und schwarz
und weiß. Nehmen wir die Magie als das was sie ist, einfach MAGIE!

Bewerten