Sie sind auf Seite 1von 8

Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Information zur Regionalen Fortbildung (ReFo)


Mittleres Management, Modul III
(Refo-17-08)

vom 15. Bis 17.März 2018 in Washington, D.C.


inhaltliche Leitung: Markus Pieper und Torsten Steininger
organisatorische Leitung: Torsten Steininger

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer,

als Prozessbegleiter Ihrer Region freue ich mich, dass Sie die Gelegenheit zur Fortbildung und zum
Ausbau Ihres professionellen Netzwerkes nutzen möchten. Zugleich freue ich mich, Sie persönlich
kennenlernen oder unsere Bekanntschaft zu vertiefen zu dürfen.
Aus vorbereitenden Gesprächen mit den Schulleiterinnen und Schulleitern unserer Region und den
jeweiligen Beauftragten für die Pädagogische Qualitätsentwicklung an den Schulen sowie mit dem
Referenten Markus Pieper habe ich die Wichtigkeit einer zielorientierten Arbeit und einer Umsetzung
der Fortbildungsergebnisse in Ihrer Praxis aufgenommen.

In der Ausschreibung wurden die nachstehenden Ansätze als Grundlage für die Veranstaltung
skizziert. Die Fortbildung besteht aus einer Mischung von Experten-Impulsen und lerner-
aktivierenden Formen, wobei die Kooperation zwischen Lehrkräften unterschiedlicher Schulen in den
Blick genommen wird. Vor dem Hintergrund breiten wissenschaftlichen Konsenses über Merkmale
guten Unterrichts, der sich u.a. in den Kriterien und Indikatoren des BLI-
Unterrichtsbeobachtungsbogens ausdrückt, werden Instrumente zur Unterrichtsbeobachtung
erarbeitet und angewendet, bspw. werden unter Einbeziehung von Vorkenntnissen der
Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Kommunikationstraining im Rahmen dieser
Fortbildungsreihe Unterrichtssituationen analysiert und Beratungsgespräche geübt. Überfachliche
Aspekte wie das classroom management werden im Vordergrund stehen. Darüber hinaus werden
Überlegungen zur Wirkung digitaler Medien auf den traditionellen Unterricht angestellt werden. Aus
den Ergebnissen dieser Übungen werden dann Strategien zur Mitgestaltung in der
Unterrichtsentwicklung des jeweiligen Standortes geplant.

In der Umsetzung wird darauf abgezielt, dass am Projektende die Teilnehmenden über Strategien
und Instrumente zur Implementation von Unterrichtsentwicklungen auf der Ebene von Schulstufen,
ggf. Fachkonferenzen und Jahrgangsstufenteams an ihrer Schule verfügen.

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de
Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Damit alle Teilnehmenden erfolgreich sachbezogen zusammenarbeiten können, wäre es


wünschenswert, dass Sie Zeit und Gelegenheit finden, sich u.a. durch die Auseinandersetzung mit
dem Unterrichtsbeobachtungsbogen aus der BLI 2.0 vorzubereiten. Die Teilnehmenden
vergewissern sich der Arbeitsergebnisse aus den vorherigen Modulen, besonders zu
Kommunikationsstrategien. Sie erheben das an ihrer Schule vereinbarte Verständnis von gutem
Unterricht. Beispiele für an ihrer Schule verwendete Indikatoren, die bspw. in kollegialen
Hospitationen verwendet werden, werden mitgebracht oder über die Schulleiter auf die bekannte
Plattform bis zum 20. Februar 2018 hochgeladen.

Im Veranstaltungsablauf haben Markus Pieper und ich uns bemüht, eine Struktur der gemeinsamen
Arbeit zu finden, die durch ein Zusammenspiel zwischen kurzen Impulsbeiträgen und Phasen der
gemeinsamen Arbeit der Teilnehmenden geprägt sind. Auf sich daraus möglicherweise ergebende
veränderte Zeitstrukturen während des Tages soll flexibel reagiert werden können, so dass in der
nachfolgenden Programmübersicht nur die zeitlichen Ankerpunkte eingetragen sind. Die detaillierte
Struktur wird dann zum jeweiligen Thema aktualisiert und vorgestellt. Einen Vorschlag zur
grundlegenden Arbeitsweise finden Sie auf der nächsten Seite.

Wegen der besonderen Bedeutung der Fortbildungsergebnisse für Ihre praktische Arbeit ist eine
zentrale Einheit am Ende Ihren Überlegungen zur Umsetzung gewidmet. Das Impulsformat finden
Sie am Ende dieser Datei. Um Unterstützungsbedarf, bspw. für den nächsten Schulbesuch durch
mich, zu erkennen, aber auch die Fortbildungskonzeption zu optimieren, werden Sie im Nachgang
zur Veranstaltung um Rückmeldungen auf elektronischem Weg gebeten werden.

Mit den besten Grüßen


Torsten Steininger

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de
Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Vorschlag für die Arbeitsweise (‚Housekeeping Rules‘)

• Im Wechsel von Impulsen und vielen Teilnehmer-aktivierenden Phasen soll eine intensive
Auseinandersetzung erreicht werden.
• Zum Gelingen des Austausches ist eine verlässlich-vertrauensvolle Zusammenarbeit
notwendig.
o Alle Teilnehmenden sind herzlich gebeten, sich nach bestem Vermögen in die
Gespräche einzubringen.
o In der weiteren Verwendung der Informationen wird nur der Inhalt weitergegeben.
Der Inhaltsgeber wird nur nach dessen expliziter Zustimmung gegenüber Dritten
genannt.
• Die Prozessbegleitung erstellt im Nachgang zur Tagung eine Dokumentation, die den
Teilnehmenden zur Verfügung gestellt wird. Diese soll die Präsentationen der Referenten
und die erarbeiteten Ergebnisse beinhalten. Daher ist deren Übergabe wichtig.
• In Arbeitsphasen bitte die mobilen Geräte in den Flugmodus versetzen.
• Mail-Verkehr und Telefonate werden in die Pausen verlegt.
• Themenspeicher am Rande des Arbeitsraumes:
o Dort bitte offene Fragen und Wünsche für die nächste ReFo eintragen, damit hier
fokussiert weitergearbeitet werden kann, aber anderes Wichtige nicht aus dem Blick
gerät.
o Der Themenspeicher wird zum Ende der Tagung thematisiert und dient neben der
Evaluation als Anhaltspunkt für die Planungen der nächsten Regionalen Fortbildung.

Zum Einstieg in die Veranstaltungsdurchführung werden wir hierzu eine Vereinbarung treffen.

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de
Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Programm-Übersicht

Tag 1:
Inhalt Verantwortlich
15.3.2018
9:00:00 Begrüßung, Organisatorisches Torsten Steininger
Einstieg, Erfahrungen und Erwartungen der TN; Markus Pieper und
9:30:00
Vorbereitungsstand Torsten Steininger
Arbeitsphase 1: Impulsreferat Dimensionen der
10:00:00 Markus Pieper
UnterrichtsentwicklungE
Torsten Steininger und
10:30:00 Kaffeepause - Mail-checks
Jutta Wagner
Markus Pieper und
10:50:00 Arbeitsphase 2: gemeinsame Indikatoren für guten Unterricht
Torsten Steininger

Torsten Steininger und


12:10:00 Mittagessen, danach zur indiv. Verfügung, u.a. mail-check
Jutta Wagner
Arbeitsphase 3: Aufgreifen früherer Module: erfolgver-
13:10:00 sprechende Ansätze zu gelingender Kommunikation in Markus Pieper
schwierigen Situationen
Torsten Steininger und
14:10:00 Kaffeepause - Mail-checks
Jutta Wagner
Arbeitsphase 4: Video-Analyse von Unterricht (gemeinsam
14:30:00 Markus Pieper
schauen; in Gruppen auswerten)

15:00:00 Arbeitsphase 5: Beratungs-Simulation zur UE Markus Pieper

15:45:00 Arbeitsphase 6: Bündelung der GA-Ergebnisse Markus Pieper

Feedback zum Tagesverlauf - Planung für den Folgetag Markus Pieper und
16:25:00
Abschied Torsten Steininger

16:55:00 Ende Tag 1

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de
Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Tag 2:
Inhalt Verantwortlich
16.3.2018
9:00:00 Begrüßung, Organisatorisches Torsten Steininger

Arbeitsphase 7: Vorbereitung der Unterrichtsbesuche in der


9:20:00 Schule: Festlegen der UE-Strategie und Definition des Markus Pieper
Beobachtungs-schwerpunktes sowie der Indikatoren.
Torsten Steininger und
10:20:00 Kaffeepause - Mail-checks
Jutta Wagner

10:40:00 Arbeitsphase 8: Unterrichtsbesuche in Kleingruppen Torsten Steininger

Arbeitsphase 9: Auswertung der Unterrichsbeobachtung bzgl.


11:30:00 Markus Pieper
des vereinbarten UE-Ziels
Bündelung der Ergebnisse,
Markus Pieper und
12:10:00 Schwerpunktsetzung für den Nachmittag
Torsten Steininger
Mittagessen
Arbeitsphase 10: Vorbereitung der Rückmeldung an die LK
13:10:00 Markus Pieper
Ggf. schon RM an eine LK um 13:40

Torsten Steininger und


14:05:00 Kaffeepause - Mail-checks
Jutta Wagner

14:25:00 Arbeitsphase 8: Rückmeldung an die besuchte LK Markus Pieper

Arbeitsphase 9: Reflexion der Rückmeldung durch TN


14:55:00 Markus Pieper
zuerst in der Gruppe, dann im Plenum
Arbeitsphase 10: Gemäß Entscheidung der TN:
15:35:00 Hattie zur Unterrichtsentwicklung oder Markus Pieper
Methoden der UE und die besondere Bedeutung der LK?

Arbeitsphase 11: Planungsgespräch - Multiplikation des Markus Pieper und


16:20:00
Erarbeiteten ins Kollegium Torsten Steininger

Feedback zum Tagesverlauf - Planung für den Folgetag Markus Pieper und
16:45:00
Abschied Torsten Steininger

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de
Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Tag 3:
Inhalt Verantwortlich
17.3.2018
9:00:00 Begrüßung, Organisatorisches Torsten Steininger

Arbeitsphase 12: Herausforderungen der 21st century skills für Markus Pieper und
9:20:00
die Unterrichtsentwicklung. Torsten Steininger

Torsten Steininger und


10:25:00 Kaffeepause - Mail-checks
Jutta Wagner

Arbeitsphase 13: Umsetzung der Planung vom Vortag:


10:45:00 Markus Pieper
Multiplikationsprojekt ausarbeiten

Arbeitsphase 14: Präsentation der Multiplikationsansätze - Markus Pieper und


12:00:00
Bildung von Schulpartnerschaften Torsten Steininger

Bündelung der Ergebnisse


Markus Pieper und
12:30:00 Evaluation der FB
Torsten Steininger
Mittagssnack und Verabschiedung
13:00:00 Ende Tag 3

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de
Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Liste der Teilnehmenden

Name Titel und Vorname Schule-Institution

Gibson Daniela GISSV


Henn Guido GISNY
Joos Stefanie GISSV
Kohnert Stefan GISB
Linnenbrink Antje GISW
Morgan Nadine GISNY
Müller Dr. Guido GISW
Scholl Britta GISW
Seiter-Bauer Meike GISSV
Soetje Kathrin AvH Montreal
Sonnenwald Tim AvH Montreal
Zahrte Andrea GISB

Lehrkräfte, die sich für Hospitationen zur Verfügung gestellt haben


Ascensio Marlen GISW
Schreiber Malika GISW
Weitere Lehrkräfte werden noch kurzfristig ergänzt

Inhaltliche und organisatorische Leitung


Pieper Markus Schulamt Neukölln,
Berlin
Steininger Torsten ZfA 4, PBG Region 1
Wagner Jutta GISW

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de
Boston – Montreal – New York – Portland – Silicon Valley – Toronto – Washington D.C.

Von der Fortbildung in die tägliche Arbeit in der Schule

Reflexions-Impuls:

Bitte nehmen Sie sich zunächst zehn Minuten Zeit, im „3-er Schritt“ zu überlegen, wie Sie Ihre
Einsichten aus der zu Ende gehenden Fortbildung in Ihre Arbeit an der Schule übertragen wollen.
Setzen Sie dazu die Satzanfänge in den drei Textkästen fort.

In den nächsten drei Tagen werde ich …

Dazu brauche ich …

Die erfolgreiche Umsetzung mache ich für mich daran fest …

In den nächsten drei Wochen werde ich …

Dazu brauche ich …

Die erfolgreiche Umsetzung mache ich für mich daran fest …

In den nächsten drei Monaten werde ich …

Dazu brauche ich …

Die erfolgreiche Umsetzung mache ich für mich daran fest …

Wenn es für Sie hilfreich ist, tauschen Sie sich mit einem Partner aus und verabreden Sie ggf.
Formen der gegenseitigen Unterstützung.

Torsten Steininger – Prozessbegleiter für das Pädagogische Qualitätsmanagement in der Region 1 Nordamerika
pb-washington@auslandsschulwesen.de