Sie sind auf Seite 1von 18

Kurzdokumentation

Imagebroschüre „Lebensqualität. Die Küche.“

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 1 29.06.16 15:28


Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 2 29.06.16 15:28
Kurzdokumentation
Imagebroschüre „Lebensqualität. Die Küche.“

Studierender: Christian Meier


Fach: Gestaltungslehre
Dozent: Herr Hubertus Adam

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 3 29.06.16 15:28


4

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 4 29.06.16 15:28


Gestaltungsraster - Vorüberlegungen

Im Vorfeld wurden einige Skizzen angefertigt, die mögliche Bild- & Textkompositionen widergeben. Fest
stand von vornherein, dass ein großflächig eingesetztes Aufmacherbild die erste Doppelseite ziert. Danach
sollten große, teils im Anschnitt stehende Bilder mit kleineren textblöcken und Detailbildern, die nicht im
Anschnitt stehen, verwendet werden.

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 5 29.06.16 15:28


Gestaltungsraster

Das Lazout basiert auf einem 9er-Raster. An diesem sind Text-blöcke und Bilder angeordnet. Oben ist zu-
dem eine horizontale Hilfslinie bei 35mm eingefügt worden. Diese bildet die Oberkante für das Layout.
Zum oberen Rand ist folglich weniger Freiraum als zum unteren gelassen. Dies soll solide und entspannt
wirken, da die große Freifläche im unteren Bereich wie ein Fundament wirkt. Außerdem bildet der Rand um
die Bilder einen Rahmen, der diese noch verstärkter in Fokus stellt.

Zwischen den Textblöcken und Bildern ist jeweils der selbe Abstand eingehalten (siehe hellblaue Recht-
ecke). ebenso ist zu den Seitenstegen nach unten und zu den Seiten ein Feld Platz gelassen, sofern ein Bild
an der jeweiligen Seite nicht im Anschnitt steht. Die einzige Ausnahme ist hier der vorherig schon erwhnt
Abstand zum oberen Steg.

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 6 29.06.16 15:28


7

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 7 29.06.16 15:28


1. Überschrift
2. Überschrift deutsch 2. Überschrift englisch

deutscher Fließtext englischer Fließtext

deutscher Fließtext englischer Fließtext

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 8 29.06.16 15:28


Typografiewahl

Das Thema ist als stilvoll, repräsentativ, modern und deisgnorientiert beschrieben. Zudem sind die Ziel-
gruppe Frauen und Männer ab 30 Jahren. Diese Angaben sowie die Bilder zu den Küchen geben Anhalts-
punkte, wie die Typografie auzusehen hat. Wie schon angesprochen, ist das Design der Küche durch gerade,
klar definierte Linien und Rechtecke dominiert. Es erinnert teilweise an den Bauhausstil.

Aufgrund der Gegebenheiten ist ein serifenloser Schriftfont auszuwählen, da dieser im Gegensatz zu Seri-
fenschriften geradlinig, modern und schlicht wirkt. Zu verlgeichen wären beispielsweise Schriften der Bau-
hausbewegung. Der Zeilenabstand ist bewusst 5 Punkt größer als die Schriftgröße gewählt. So wirkt der
Text aufgelockert und ermutigt zum Lesen.

Die Wahl ist auf den Schriftfont „Source Sans Pro“ mit den Schriftschnitten „Light“, „Light Italic“ und „Semi-
bold“ gefallen. Seine Eigenschaften sind die fehlenden Serifen, die klare Linienführung und gute Lesbarkeit.
Er wirkt modern, schlicht und stilbewusst, weshalb er ideal zum Küchenstil passt. Desweiteren kann der
Font durch die verschiedenen Schriftschnitte sowhol als Auszeichnungsschrift als auch Flißetext verwendet
werden.

Absatzformat Schriftschnitt Schriftgrüße ZAB


1. Überschrift Semibold 16 Punkt 21 Punkt
2. Überschrift deutsch Light 13 Punkt 18 Punkt
2. Überschrift deutsch Light Italic 13 Punkt 18 Punkt
deutscher Fließtext Light 11 Punkt 16 Punkt
englischer Fließtext Light Italic 11 Punkt 16 Punkt

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 9 29.06.16 15:28


Farbkonzept

Den Bildern zu entnehmen, ist das Design der Küche von wenig Farbe geprägt. Es dominieren Weiß-,
Schwarz- sowie Grautöne. Lediglich einzelne Accessoires, wie kleine Topfpflanzen, Flaschen oder Melonen
geben einen grünen Farbtupfer dazu. Außerdem sind über dem Spülbecken blaue LED-Lampen angebracht.

Da kein Coporate Design mit Farbguide der Firma Nova vorhanden war, und zudem nicht sonderlich von
den Bildern durch die Texte und Freiflächen abgelenkt werden sollte, wurden keine auffälligen Farben ver-
wendet.

Bei der Broschüre wurde auf die Farben Weiß, Schwarz und Grau gesetzt. Das Schwarz wird durch 100%
Passermarken und das Grau durch 50% Schwarz erzielt. Es wurde gezielt mit Kontrasten gearbeitet. Freif-
lächen sind in Weiß gehalten, die Schrift in Schwarz bis Grau. Um die verschieden sprachigen Texte zu un-
terscheiden, sind die deutschen Beschreibungen in Schwarz und die englsichen im zuvor gennanten Grau
gefärbt. Außerdem ist zwischen der Bezeichnung der Küche „Nova Hochglanz Integra 7NOHI591“ und der
Farbbezeichnung „weiß hochglanz | white high-gloss“ in eben dieser Farbvariation unterschieden worden,
um eine erste und zweite Überschrift zu definieren.

CMYK 0/0/0/0 100/100/100/100 0/0/0/50

RGB 255/255/255 0/0/0 157/157/156

HEX #ffffff #000000 # 9d9c9c

10

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 10 29.06.16 15:28


11

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 11 29.06.16 15:28


12

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 12 29.06.16 15:28


Bild- & Textkonzept

Die Texte, sowohl der Aufmachertext als auch die Bildbeschreibungen sind in einzelnen Blöcken gehalten.
Auf der linken Seite steht demnach immer die deutsche und auf der rechten die englische Version. Getrennt
werden diese optisch von einem vertikalen Strich in der Mitte, um dem Auge Orientierung zu geben. Die
Bilder sollen mit einer Teillackierung versehen werden, sodas sie durch ihre Haptik und zusätzlichen Glanz
vom Rest abgehoben werden.
1. Doppelseite
Das Aufacherbild zieht sich über den Bund hinweg, sodass es besonders imposant und aufmerksamkeitser-
regend ist. Es hat auf drei Seiten Freiraum und wirkt somit fast komplett eingerahmt. hnlich wie bei einem
Kunststück oder Gemälde. Auf der rechten Seite steht es allerdings im Anschnitt. Der Blick des Betrachters
wird so von links nach rechts gelenkt und vermittelt den Eindruck, dass es auf der nächsten Seite weiter-
geht. Der Betrachter wird also angeregt umzublättern. Den Eindruck, dass es nachfolgend weitergeht, wird
zudem von der im Bild befindlichen Treppe verstärkt. Um den Wunsch mehr zu erfahren zu erzeugen, ist
auf der ersten Doppelseite kein Text platziert. Erst auf der nächsten Seite befindet sich der Titel und der
Aufmachertext.
2. Doppelseite
Der Aufmachertext hat besondere Wichtigkeit, weshalb ihm fast eine komplette Seite vorbehalten ist. Der
viele Freiraum lenkt den Fokus auf den Textblock. Das Bild auf der rechten Seite steht ein Feld in die linke
Seite und auf der rechten Seite im Anschnitt. So wird der Betrachter vom Aufmachertext auf der linken Seite
in die rechte Seite und weiter zur dritten Doppelseite geleitet. Der Anschnitt und die Überlagerung sollen
den Lesefluss fortführen, sodass der Betrachter auch wssen will, was auf der nachfolgenden Seite zu sehen
ist. Die Bildbeschreibung ist darunter platziert, sodass die untere Linie des Textblocks mit der unteren Linie
des Aufmacherbildes der ersten Doppelseite abschließt.
3. Doppelseite
Das sehr breite Bild der Besteckschublade zieht sich am Kopf der Seite über die gesamte Breit und steht
links sowie rechts im Anschnitt. Es leitet also von links nach rechts weiter. Außerdem wird so die Menge an
Stauraum verdeutlicht und unterstrichen. Auf der linken unteren Seite sind wei Detailbilder mitsamt Text
platziert. Diese sind weniger wichtig und müssen daher keinen außergewöhnlich großen Platz einnehmen.
Der Textblock zum oberen Bild ist hier auf der rechten Seite platziert und darunter Freiraum gelassen. Da
auf der Doppelseite zuvor der Freiraum links war, findet hier Abwechslung statt.
4. Doppelseite
Auf dieser Doppelseite ist auf der oberen linken Seite Freiraum gelassen, um auch hier Variabilität für das
gesamte Layout zu erzeugen. Diesmal steht der Text oben, das Bild uten auf der linke Seite. Die Blickführung
des Betrachters wechselt also und verhindert so Langeweile und fördert den Lesefluss und das Interesse.
Auf der rechten Seite ist das Bild dann oben und der Textblock unten. Beide Bilder haben zum Bund hin
Abstand, stehen aber zum äßeren Rand im Anschnitt. Dies führt den vorherigen Gestaltungsstil fort und
wirkt spannungsreich.

13

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 13 29.06.16 15:28


AIDA

Attention
Ein großflächiges Aufmacherbild zu Anfang der Reihe erzeugt Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe. Blättert
man durch die Broschüre wird deutlich, dass ab jetzt ein neuer Abschnitt beginnt – die Vorstellung der Kü-
che. Außerdem glänzen de Bilder, welche mit Teillackierung versehen wurden, und stechen somit vom Rest
der Seiten hervor.

Interest
Da die erste Doppelseite neben der Bezeichnung und der Farbkennung keinen weiteren Text enthält, sind
dem Betrachter nur wenige inhaltliche Informationen gegeben. Diese wünscht er folglich zu stillen nach-
dem seine Aufmerksamkeit auf das Aufmacherbild auf der ersten Doppelseite gezogen wurde. Interesse an
der Küche wird somit erzeugt.

Desire
Die positiv formulierten Texte zu den Bildern erzeugen bei der Zielgruppe den Wunsch die Küche zu besit-
zen und zu benutzen.

Action
Die Zielgruppe wird von den Bildern und Texten dazu angeregt sich die Küche näher anzuschauen. Das
kann auf der Webseite von Nova, oder bei einem Händler sein. Ultimativ könnte es somit zum Kauf der
Küche kommen. Anhaltspunkt zu den Aktionen ist die Nennung der Küchenart anhand welcher sich die
Zielgruppe näher informieren kann.

14

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 14 29.06.16 15:28


Attention A

Interest I

Desire D

Action A

15

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 15 29.06.16 15:28


Fazit

Die Art der Aufgabenstellung war in dem Sinne besonders, dass sowohl Text als auch Bilddateien, Stil
und Zielgruppe vorgegeben waren. Dementsprechend war es durchaus anspruchsvoll eine passende und
gleichwohl abwechslungsreiche und ansprechende Gestaltung zu finden. Die Wahl der Typografie, der Far-
ben und des Layouts konnten nach einiger Überlegungsarbeit unter Berücksichtigung der Gegebenheiten
begründet festgelegt werden. So sind diese auf den vom Kunden gewünschten Stil angepasst und zu einem
stimmigen Ganzen verbunden worden.

Das Ausschließen von möglichen Schriftfonts, Farbgebungen und Layoutstrukturen half dabei eine ange-
messene Auswahl zu treffen. Dabei wurde deutlich wie stark die Vorgaben eines Kunden analysiert werden
können und die möglichen Gestaltungselemente eingegrenzt werden können. Diese Erkenntnis wird in Zu-
kunft sehr vorteilhaft und unterstützend in weiteren Projekten angewandt werden können.

Ebenso war es interessant einen Teil der Broschüre für ein Produkt zu erstellen, das imn einem hohen Preis-
und Qualitätssegment einzuordnen ist. Freiflächen sind nicht immer mit Inhalt zu füllen, sie können durch-
aus auch die Gesamtaussage und den Stil des Produkts unterstützen.

16

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 16 29.06.16 15:28


17

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 17 29.06.16 15:28


18

Christian_Meier_Broschüre_Kurzdokumentation.indd 18 29.06.16 15:28