Sie sind auf Seite 1von 7

= 90

**) **) mit dem i die Saite vertikal gegen das


Griffbrett schlagen, mit ständigem
Scordatura: i simile
Saite um eine reine 5 tiefer, also A Seitenkontakt

R.H.
*) Fingertaping
( )
lunga
*) ( ) *)

L.H.

simile

Stumm weiter gegriffen

6 simile

( )
( )

( ) simile

Stumm weiter gegriffen


2 Chiton / UR

Mit dem i zügig entlang der Saite


richtung Steg gleiten, meßiger
Fingerdruck
simile
12

( )

Mit dem i zügig entlang


der Saite richtung
Griffbrett gleiten
15 simile

( ) L.H.: sempre ( )
simile sempre

non legato
Mit dem i ganz langsam entlang
18 der Saite richtung Steg gleiten,
permanent mäßiger Fingerdruck

22

( )

...allmählig den Steg erreichen...


... über den Steg hinweg gleiten, schließlich die Saite frei klingen lassen;
26
Es entsteht eine Klangmodulation mit steigender Dynamik

der Klang, der sich allmählig entwickelt

( ) .......
Chiton / UR
3

Hinter dem Sattel zupfen

29

33

38 = 80

*) quasi staccatto
lunga
42
gliss.

(gliss.)
( ) **)
molto vibr.
( )

*) gliss. Richtung
**) R.H. - mit dem i die Saite nicht seitlich,
Griffbrett u. weiter
sondern vorwerts und rückwerts der
bis auf a (klingend d)
Saite entlang vibrieren
45

( ) (gliss.)
4 Chiton / UR

49
molto vibr.

52

56

p m p
59
D2

D1
simile
( )

D1 = Decke über dem Schallloch simile


D2 = Decke unter dem Schallloch

64
Chiton / UR
5

68

Rasg. auf
der Zarge p p m p (Zarge)
71 e a m i

sempre simile, bis T. 97

(Zarge)
73

= 144
76

( )

81
6 Chiton / UR

85

( ) ( )

88

( )

91

( ) ( ) ( )

93

( ) ( )

95

( )
Chiton / UR
7

(Rasg.)
97

( )

**)

= 80 *)
99
( )

Karlsruhe, 27.04 - 01.05.2003


Uroš Rojko

*) mit dem Mittelfinger der L.H. die Saite hinter dem Sattel herunter drücken; der klingende Oberton wird erhöht.

**) die Saiten zügig in angegebener Richtung zupfen, ohne den Fingerdruck auf die Saite vorher aufzulösen;
Zugleich alle Saiten abdämpfen!