Sie sind auf Seite 1von 3

Edward Spair (1884-1939) Linguist und Ethnologe

Benjamin Lee Whorf (1897-1941) Versicherungsinspektor und Hobbylinguistik)

Die Spair-Whorf-Hypothese:

Spair-Whorf-Hypothese erzählt uns die Beziehung zwischen der Sprache, Gedanken


und Kultur.

Kultur ist ganz allgemein eine Lebensart, es enthält alles d.h Sprache, Literatur,
Volkstradition, Religiöse Praxen sogar unsere Architektur. Aber an einem Niveau ist
die Sprache auf irgendeiner Ebene völlig unabhängig System von irgendetwas
anderem, ganz egal, ob es eine Kultur oder Gedanken ist.

B.s Edward Spair (1921) schrieb in seinem berühmten Buch „LANGAUGE“:

„When it comes to linguistic form, Plato walks with the Macedonian swinherd,
Confucius with the head-hunting savage of Assam“.

Also den Spair berichtete hier nicht des Assams oder Mazedonien. Er versuchte hier
zu beschreiben, und es geht um die Sprache, dass es keinen Unterschied zwischen
einem König und Bettler ist, einer Königin und Dienstmädchen oder großem
literarischem Schriftsteller und einem normalen Menschen auf der Straße. Unter
dieser Theorie versuchte hier zu sagen, dass wir verschiedene Menschen in
verschiedene Kategorien teilen konnten.

Spair-Whorf-Hypothese ist im Wesentlichen zu den Kulturen und Sprachen


verbunden und laut diese Theorie, die Wörter haben sich keine Bedeutung und diese
Bedeutung werden von Sozialen Gruppen beziehungsweise von ihren Gedanken und
Kulturen geschaffen. Aber die Sprache ist ein Hilfsmittel, mit der einen die Welt sieht
und die Leute gibt Bedeutung zu diesen Wörtern.
Wer war Whorf?

Whorf war eigentlich der Versicherungsinspektor und Spair Student. So die


berühmte Geschichte beginnt, wenn den Whorf von seiner Firma geschickt wurde, zu
untersuchen einen Brand in einer Benzinfirma. Er versuchte den Grund
herauszufinden, wo lag das Problem für den Brand. Er sah ein, dass die Riesige
Kanne mit „Leer“ Zeichen geklebt waren aber selbstverständlich gab es eigene
Benzin Schichten. Einen Mann machte die Zigarette an und schmeißte das
Streichholz in der Kanne und es gab ein Feuer, weil den Mann nicht ganz genau von
dem Zeichen „Leer“ verstanden hatte, was das eigentlich bedeutet.

Da fing er zu denken an, dass es die Sprache ist, gibt uns vor, wie wir die Welt
betrachten. Dann bekam er Spair Student und hatte alles über die Sprache gelernt und
hatte die Welt sehr starke Hypothese präsentiert. Im Prinzip sagt diese Theorie, wie
wir die Welt betrachten, hängt davon ab, was unsere Sprache sagt uns zu sehen.
Kritik:

Wenn wir über den größten Philosoph Coin famos Problem „Gavagai Problem“
sprechen, da gibt es größe Kritisch zu Spair-Whorf-Hypothese, dass eine
Sprachübersetzung grundsätzlich unmöglich ist.

Gavagai Problem:

b.S Man sitzt mit zwei Menschen, deren Sprache weißt er nichts und geht eine Ziege
vorbei. Einer nennt sie Gavagai und den anderen auch Gavagai. Es könnte sein, dass
die Person denkt, vielleicht Gavagai ist der Name von der Ziege oder der Name der
weißen Ziege. Aber die Situation könnte ganz anderes sein, dass Gavagai heißt, die
Ziege der nach Gras sucht. Also wir wissen nicht, wenn es unmöglich zu übersetzten
ist.

Schlussfolgerung:
Sprachen gehören zu bestimmten Kulturen und diese Sprachen entscheiden, wie wir
sehen, wie wir Natur zerschneiden und wie Sprache unsere Gedanken beeinflusst.
Aber wir übersetzen immer noch:

z. B in Pakistan, wir werden nichts über griechische und lateinische Literatur wissen.
Wir wissen es, weil es in Englisch Übersetzt und Verfügbar ist.