Sie sind auf Seite 1von 4

BeloM (Belegoptimierter Materialfluss)

Kurzbeschreibung

Version 1.1
Stand: 27.10.2009
Status: freigegeben
Autor: B. Lübeck
Umfang: 4 Seiten

Historie
Version Stand Autoren Änderung
1.0 26.6.2006 Lübeck Neuanlage, Freigabe
1.1 27.10.2009 Härtel Release
1.2 09.04.2014 Schaffer Aktualisierung Ansprechpartner

BeloM 1/4
BeloM (Belegoptimierter Materialfluss)
Kurzbeschreibung

1. BMW reichert den LAB für den Lieferanten mit Materialfluss-


Steuerinformationen an
 Beispiel: Abladestelle (5-stellig), Lagerort, ggf. Verbrauchstelle
2. Der Lieferant erstellt die VDA-Warenanhänger mit diesen Steuerinfor-
mationen
3. Der Lieferant schickt seine EDI an BMW
Hier ist es unbedingte Voraussetzung, dass die EDI-Daten mit den Be-
hälterdaten identisch sind. Häufige Fehler:
 Die Zähladresse des Lieferanten entspricht nicht der auf dem
Behälter.
 Die Packstücknummern weichen ab.
4. Der Wareneingang wird bei BMW administrativ (per EDI) vereinnahmt.
Dabei geht eine Vorankündigung an das Hochregallager (HRL)

5. Die Ware geht zur Abladestelle... wird entladen und auf die Förderstre-
cke gestellt
6. Abgleich an der Förderstrecke:
Der Behälter läuft am Scanner vorbei. Hier wird gelesen:
 Lieferantennummer (Beispiel V12345678, VDA 4902, Feld 12)
 Packstücknummer (Beispiel S123456789, VDA 4902, Feld 15)
Die beiden Informationen werden zu einem Textstring zusammenge-
setzt, an das HRL übertragen und mit den vorangekündigten Daten
abgeglichen.
Beispiel Textstring: V12345678_S123456789

BeloM 2/4
 Stimmen die Daten überein, geht die Ware ins HRL.
 Im Fehlerfall wird sie ausgeschleust

Datenkonsistenz EDI / Behälter

1. Ein Lieferant mit mehreren Zähladressen (Versandwerken) schickt die


EDI meist über seine Zähladresse „10“ (Beispiel 123456/10), selbst
wenn das tatsächliche Versandwerk ein anderes ist. Das tatsächliche
Versandwerk wird in der Satzart 712, Feld 4 (Werk Lieferant) übertra-
gen. Beispiel: 002 = Zähladresse 12 (123456/12)
2. Bei BMW wird die EDI anhand dieser Information auf das tatsächliche
Versandwerk umgeschlüsselt.
3. Diese umgeschlüsselte Lieferantennummer plus die dazugehörigen
Packstücknummern werden als Vorankündigung an unser Hochregal-
lager geschickt.

Fehler: Es passiert häufig, dass die Zähladresse auf dem Behälter die Zähl-
adresse ist, mit der die EDI übertragen wird.
Regel: Die Lieferantennummer/Zähladresse auf dem Behälter muss das tat-
sächliche Versandwerk wiedergeben. Bezogen auf das Beispiel oben, die
123456/12.

Anbringung der Label am Behälter

Für den BeloM-Prozess ist es unabdingbar, dass die Warenanhänger gut


lesbar an der vorderen Längsseite der Behälter angebracht werden. Zudem

BeloM 3/4
dürfen sich die Warenanhänger nicht in Plastikfolien befinden 1 und Bar-
codes dürfen keinesfalls durch Klebepunkte verdeckt sein. Das würde bei
BMW erheblichen Mehraufwand verursachen.
Barcodes benötigen eine „Ruhezone“. Der Abstand vom Beginn/Ende des
Barcodefeldes zu den Rändern, oder anderen Feldern sollte mindestens 6,4
mm betragen.
In diesen Beispielen kann der Barcode nicht gelesen werden.

PDF 417
Der PDF 417 ist für die Materialfluss-Steuerung bei BMW nicht mehr zwin-
gend erforderlich.

Weiterführende Dokumente:
 Warenanhänger
VDA 4902 + Global Transport Label - BMW-Spezifikation
 Verpackungshandbuch
 EDI-Guidelines

Ansprechpartner im Fachbereich:

Werk Dingolfing: Brigitte.Buchner@bmw.de


Werk München: Herbert.Look@bmw.de
Werk Leipzig: we_leipzig@bmw.de
Werk Regensburg: thomas.pohl@bmw.de

1
Plastikfolien reflektieren und können nicht 100% vom Scanner gelesen werden. Ein ge-
wisser Prozentsatz führt dann erfahrungsgemäß zum Ausschleusen der Behälter.

BeloM 4/4