Sie sind auf Seite 1von 9

Dieter Groben

„Und sie bewegt sich doch!“


Ein Film über die wachsende Erde
Ein Film von Franz Fitzke
Tja, mittlerweile weiß ich nun auch lange Periodendauer (Pendellänge im
nicht mehr so genau, wie ich zu diesem Turm von Kremsmünster ca. 53 m), was
Video gelangt bin, allerdings fand ich ein schnelles Ausschwingen verhindert,
es bemerkenswert, dass es dieses Thema schaukelt der Pendel, einmal angeregt,
ins Fernsehen geschafft hat (Erstaus- immer in der gleichen Richtung wei-
strahlung am 31.01.07 auf „arte“ und ter, während sich die Erde unter dem
wurde sogar Anfang Mai 07 auf „Phoe- Pendel aufgrund der Eigenrotation re-
nix“ wiederholt), stellt es doch eine non- gelrecht durchbewegt. Somit kann die
konformistische und kaum bekannte Erddrehung nachgewiesen werden, was
Theorie aus der Geowissenschaft vor, Foucault bereits um 1850 gelungen war.
deren Wurzeln schon in die 1930er Eine Stunde entspricht bei normaler
Jahre in Deutschland zurückreichen Erddrehung etwa 11° im Uhrzeigersinn,
und auf einen gewissen Ott Christoph so der Filmkommentar, dabei muss die
Hilgenberg zurückgehen. Kurzum, die geografische Breite, auf welcher der Pen-
Vermutung, dass der Planet Erde kon- delversuch durchgeführt wird, allerdings
tinuierlich wächst, sprich: seine Ober- berücksichtigt werden, was mir leider
fläche und letztlich auch sein Volumen, auch nicht von selbst eingefallen ist, aber
wie ein Ballon, der langsam aufgeblasen Gott sei Dank noch vor Veröffentlichung
wird, sich vergrößern soll, wobei, wie in dieses Artikels dank Herrn Fitzke noch
vorliegender Dokumentation gezeigt, eingefügt werden konnte. Nur am Pol
dies nicht zwangsläufig ein kontinuier- beträgt die Abweichung 15° pro Stun-
licher Vorgang sein muss, sondern auch terreich ein Pendelversuch durchgeführt. de, sodass bei einer Tageslänge von 24
in Schüben erfolgen könnte. Das Zeitintervall des Pendelversuches Stunden ein scheinbarer Vollkreis von
Die Dokumentation kommt jedoch wurde einige Stunden vor der Verschat- 360° unter dem Pendel beschrieben wird.
erst auf Umwegen zu diesem zentralen tung des Glutballs durch den Mond Am Äquator beträgt die Abweichung 0°,
Postulat, was den Spannungsbogen gestartet. Das gemäß seines Erfinders, und zwar über die gesamte Tageslänge.
entsprechend vergrößert. Sie widmet des Physikers Léon Foucault, als „Fou- Weitere Infos hierzu findet der interes-
sich zur Einstimmung einem astrophy- caultscher Pendel“ bekannte Messinst- sierte Leser unter: http://www.delphi.
sikalischen Phänomen, das sicher jeder rument, welches beispielsweise auch im uni-wuppertal.de/~kind/fczwisch.html.
von uns noch in Erinnerung hat, da es Deutschen Museum zu München ruhig Nun aber wieder weiter im Text.
von jedermann, entsprechender Au- und bedächtig hin und her schwingt, Die Sonnenfinsternis setzte etwa
genvorsatz vorausgesetzt, ohne Risiko läuft einmal in einer Schwingrichtung gegen Mittag ein und war nach knapp
und zusätzlichen technischen Aufwand angeregt, stur in dieser Richtung weiter. einer Stunde vorüber, das Messergebnis
beobachtet werden konnte: die Sonnen- Konkret heißt das: Bedingt durch die zeigt gemäß Bild 4 jedoch eine deutliche
finsternis 1999, welche über Europa ja Massenträgheit des Pendels und seiner Abweichung, die nur dahingehend in-
als totale Sonnenfinsternis miterlebt durch die Pendellänge hervorgerufene terpretiert werden kann, dass die Erde,
werden konnte. Ich hatte es mir damals
mit einigen Freunden von der AGRW
(Arbeitsgemeinschaft Rätsel der Welt)
etwas nördlich von Bad Tölz (Oberbay-
ern) mit Brotzeit und Wein gemütlich
gemacht und das Schauspiel in vollen
Zügen genossen; es wird mir für immer
unvergesslich bleiben. Die plötzliche
Ruhe, das unwirklich wirkende, ge-
dämpfte Licht, die ungewohnte Laut-
losigkeit der Umgebung, als hätten die
Götter die Zeit für einen Moment ange-
halten. Und auch der Homo Technicus
vermag nichts dagegen auszurichten.
Unbemerkt von der Öffentlichkeit
wurde zum Zeitpunkt der Sonnenfins-
ternis (ich verwende nicht den populären
Begriff „Sofi“, das klingt so dämlich) in Abb. 1: Ein Respekt einflößendes Naturschauspiel über Europa: Die totale Sonnenfinsternis vom
der Sternwarte zu Kremsmünster in Ös- 11.08.1999

22 SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007


Und sie bewegt sich doch!
hervorgerufen durch die Sonnenfinster-
nis bzw. durch diese hervorgerufenen
Sekundäreffekte, schneller rotiert sein
muss als normal. Die Frage stellt sich
nur: Welche physikalischen Effekte
mögen diese Rotationsbeschleunigung
wohl hervorgerufen haben?
Der Kernschatten verlässt Österreich
und nimmt Kurs auf die Türkei. Seis-
mografen registrieren lokale Erdstöße, 5
Tage nach der Sonnenfinsternis kommt
es zu schweren Erdbeben in der Türkei,
ca. 20.000 Menschen müssen ihr Leben
lassen.
Der Leser bzw. der Zuschauer wird
sich nun fragen: Was hat das alles mit
einer wachsenden Erde zu tun? Wenn
Abb. 2: Beginn des Messversuches einige Stunden vor der totalen Sonnenfinsternis in der Sternwarte zu es eine kontinuierliche Vergrößerung
Kremsmünster/Österreich. Die aus dem Zentrum des Messkreises radial herausführenden Striche mar-
kieren die pro Stunde zu erwartende Abweichung, welche durch die Erdrotation hervorgerufen wird: Der des Erdvolumens (respektive auch der
Pendel schwingt immer in der gleichen Richtung weiter, während der Messkreis auf der Erdoberfl äche Erdmasse, so Prof. Dr. Konstantin
fixiert ist; dieser wandert also mit der Erde unter dem Pendel hindurch. Meyl) gäbe, müsste sich die Rotati-
onsgeschwindigkeit des blauen Plane-
ten entsprechend verlangsamen, oder?
Lässt sich die Verlangsamung aus den
mittlerweile gewonnenen Messdaten
über unseren Globus herauslesen oder
wenigstens theoretisch ableiten? Dar-
auf kann die Physikalisch-Technische
Bundesanstalt eine Antwort geben,
dort stehen Atomuhren, welche die von
Haus aus statistisch schwankende Rota-
tionsgeschwindigkeit der Erde ständig
ausgleichen müssen. Gibt es darüber
hinaus eine Abweichungstendenz in
eine Richtung, und zwar in Richtung
Verlangsamung der Erdrotation?
Und ob, die gibt es! Darüber war
ich auch bass erstaunt, hatte ich doch
während meines Physikunterrichts an
Abb. 3: Abweichung nach 1 Stunde und 8 Minuten: Der durch den Pendel auf den Messkreis projizierte der Berufsoberschule und später an der
Lichtpunkt bestätigt die durch die Erdrotation prognostizierte Abweichung.
Fachhochschule nichts darüber gehört
(oder eben nicht aufgepasst). In Zahlen
bedeutet dies: Etwa alle 18 Monate muss
eine Sekunde Gangunterschied hinzu-
addiert werden, um die Zeitsynchroni-
zität zur tatsächlichen Tageslänge wie-
der herstellen zu können. Dies bedeutet
eine Zeitverzögerung von immerhin 0,7
Sekunden pro Jahr! Auf erdgeschicht-
liche Äonen hochprojiziert: vor 900
Millionen Jahren soll ein Tag nur ca. 18
Stunden gedauert haben. Wenn dies an
der Physikalisch-Technischen Bundes-
anstalt bekannt ist, muss es ja auch eine
Erklärung dafür geben, und die lautet:
Gezeitenreibung und Änderung der
Massenverteilung auf und in der Erde
(1). So einfach dies auch auf den ersten
Abb. 4: Nach Beendigung der Sonnenfinsternis müsste der Lichtpunkt entlang linken Linie wandern. Man Blick klingen mag, so schwierig ist das
sieht jedoch, dass der Pendel weit außerhalb der erwarteten Linie schwingt, was nur die Schlussfolgerung für einen Laien, dies nachzuvollziehen.
zulassen kann: die Erde ist schneller als erwartet unter dem Pendel durchgewandert, und das hat eindeutig Wenn dem so ist, reicht dies aus für die
mit der Sonnenfinsternis zu tun, so die Schlussfolgerung des Films. Verlangsamung der Erdrotation, oder
SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007 23
Und sie bewegt sich doch!
gibt es doch noch ganz andere Theorien,
um wieder auf die Sonnenfinsternis und
die damit einhergehende Beobachtung
der vorübergehenden, während des
Zeitraums der Eklipse verzeichneten
Beschleunigung der Eigendrehung der
Erde zurückzukommen.
Hier kommt nun eine neue Person
ins Spiel, welche ich schon vor einigen
Jahren bei einem Vortrag an der Bundes-
wehruniversität in Neubiberg bei Mün-
chen kennenlernen durfte, wenn auch
nicht persönlich: Prof. Dr. Konstantin
Meyl, Feldphysiker, welcher auch einen
Lehrstuhl an der Hochschule Furtwan-
gen inne hat und Begründer des „Trans-
ferzentrum für Skalarwellentechnologie“ Abb. 5: Durch ein Erdbeben hervorgerufene schwere Verwüstungen in der Türkei wenige Tage nach
war. Weitere Infos und Kontaktdaten zu der Sonnenfinsternis. Verbinden beide Naturgewalten noch nicht bekannte oder nicht beachtete Zu-
Prof. Dr. Konstantin Meyl und seinen sammenhänge?
Arbeiten findet der interessierte Leser am
Ende dieses Artikels.
Meyl erläutert: Nach dem Dreh-
impulserhaltungssatz entspricht die
Verlangsamung der Erdrotation dem
Massezuwachs der Erde, was sich letzt-
lich im Wachstum des Globus zeige.
Konkret: Die vorher erwähnten 0,7
Sekunden Verlangsamung pro Jahr ent-
sprächen einem Erdumfangswachstum
von 19 cm pro Jahr. Konnte das bereits
nachgemessen werden? Spätestens seit
der punktgenauen Vermessung unseres
Planeten durch Satelliten müsste, was
ja auch nicht erst seit gestern geschieht,
dieser Umstand als außerstatistische
Tendenz aufgezeichnet worden sein.
Dies ist auch durchaus der Fall, siehe Abb. 6: 2006 kam es in der Türkei erneut zu einer totalen Sonnenfinsternis. Prof. Dr. Konstantin
Meyl prognostizierte eine Verlangsamung der Erdrotation und eine Erdbebenserie in einem Bereich des
Bild 8. Die punktuell gewonnenen Mittelmeerraumes, wo der Kernschatten der Sonnenfinsternis aus dem Bereich des auf die Erdoberfläche
Daten entsprechen den von Meyl pro- projizierten Erdkernumfanges herausläuft. Ob er Recht behielt, erfahren Sie, wenn Sie sich den Film
gnostizierten Geschwindigkeiten der ansehen.
Plattenverschiebung an ihren Berüh-
rungsflächen. Während sich jedoch die als Folgeerscheinung der fortwährenden der Küstenlinien von Westafrika und der
konventionellen Geowissenschaftler un- Kontinentalplattenreibung den Vertre- Ostseite von Südamerika entwickelte, die
ter Zuhilfenahmen der „Subduktionszo- tern der Kontinentalverschiebung, wel- in ihm die Folgerung aufkeimen ließ,
nen“ einen immer schon gleichbleibend che dann zur Lehre der „Plattentektonik“ dass die heutigen Erdteile einst regelrecht
großen Erdball vorstellen, sieht Meyl ausgebaut wurde, Recht zu geben. Die zusammengebacken eine kompakte
darin den Beweis einer aufplatzenden, Idee der Kontinentalverschiebung geht Landmasse bildeten, beschritt Hilgen-
sprich: expandierenden Erde. übrigens auf den deutschen Genossen- berg jedoch eine andere Denkrichtung.
Wer hat nun Recht? Und: Lassen schaftler Alfred Wegener (1880 bis 1930) Besieht man sich die von Hilgenberg
sich die „Subduktionszonen“ beweisen zurück, dessen zu Lebzeiten vorgestellte in mühsamer Handarbeit erstellten Palä-
oder sind dies theoretische Annahmen, Theorie auf Ablehnung stieß, um dann ogloben, so zeigt sich, dass sich die Form
die sich zwangsläufig aus dem Postulat später, ca. 30 Jahre nach seinem Tod, und die Größe der Kontinente wohl seit
der „Plattentektonik“ ergeben müs- anerkannt und zementiert zu werden. Urbeginn wohl kaum verändert haben,
sen? Im Bereiche dieser Eintauchzonen Die heute kaum mehr bekannte Persön- was mich etwas verblüfft. Die Urerde
(Tiefseegräben) müsste ja eine Anhäu- lichkeit Ott Christoph Hilgenberg ent- war den Modellen zufolge dann nur
fung von Sedimenten feststellbar sein, wickelte Wegeners Überlegungen noch etwa halb so groß wie heute. Dort, wo die
sozusagen als indirekter Beweis für die weiter und publizierte 1933 die Theorie Erdkruste die geringste Dicke aufwies,
angenommenen „Subduktionszonen“. der expandierenden Erde. Ausgehend und das kann nur in ozeanischen Becken
Dies scheint aber nicht der Fall zu sein von Alfred Wegeners Schlussfolgerung der Fall sein, riss diese förmlich als Folge
(Quelle: s. u.: Zillmer, 2001, S. 71 ff.). eines ehemaligen Superkontinents mit der Erdexpansion auf und tut dies noch
Allerdings scheint die Erdbebenhäufig- lyrischem Namen „Pangäa“, welche er heute. Auf den ersten Blick einleuch-
keit in der Nähe der „Subduktionszonen“ aufgrund scheinbarer Passgenauigkeit tend. Was ist aber beispielsweise mit dem
24 SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007
Und sie bewegt sich doch!
der Wassertiefe, und Gottes wirksame
Kraft bewegte sich hin und her über der
Oberfl äche der Wasser.“ Und weiter in
Vers 9: „Die Wasser der unteren Himmel
sollen sich an einem Ort sammeln, und das
trockene Land erscheine. Und so wurde
es.“ Das könnte doch folgendermaßen
interpretiert werden: mit fortschreitender
Erdexpansion senkte sich der durch die
größere gewordene Oberfläche einst die
Kontinentalplatten weitflächig überde-
ckende Wasserspiegel, sodass die Land-
massen aus dem Urmeer hervortraten.
Dies würde, Bedingung der unveränder-
ten Wassermassen über die Erdzeit seit
Anbeginn vorausgesetzt, so gut zu einer
nur halb so großen Urerde passen wie der
Abb. 7: Prof. Dr. Konstantin Meyl schlägt eine völlig neue Theorie vor, welche die nachweisbare Verlang- Hintern auf den Nachttopf!
samung der Erdrotation mit der damit verbundenen postulierten Erdexpansion erklären soll.
Und da wir schon bei Schöpfungs-
mythen sind, horche ich mal bei den
alten Ägyptern herein. Deren Chroni-
ken wissen zu berichten, dass sich der
Beginn des Lebens mit dem Bild von
einem Erdhügel, der sich aus der weiten
Wasserfläche erhebt, verband. James
Allen (2) zitiert: „Diese Vorstellungen
erweiterten die Ägypter zu ihrem Ver-
ständnis von der Entstehung der Welt.
Einer der ältesten Schöpfungsberichte stellt
den ersten festen Ort der Welt als einen
Erdhügel inmitten eines alles bedeckenden
Ozeans und die erste Lebensform als einen
auf dem Gipfel des Urhügels wachsenden
Lotos dar ...“ Nichts Geringeres sollen
die Pyramiden versinnbildlichen, so die
Überzeugung der Ägyptologie. Und es
Abb. 8: Die durch moderne Satellitenvermessung generierte Weltkarte zeigt die Nahtstellen der Kontinen- gibt noch weitere Überlieferungen der
talplatten („Spreizungszonen“), hier beispielhaft zwischen Nazca- und Pazifikplatte. Hier wurde bereits Weltentstehung, die von Urwassern und
eine Driftgeschwindigkeit von 15,1 cm/Jahr festgestellt (siehe Pfeil). Die Anden sollen als Ergebnis einer
„Subduktionszone“ entstanden sein, so der Name des Bereiches, in dem sich beispielsweise die Nazca-Platte Urhügeln sprechen. Der interessierte
unter die Südamerika- Platte schiebt, Richtung Erdinneres eintaucht und durch die dortige Hitze wieder Leser findet hierzu am Schluss des Arti-
eingeschmolzen werden soll, siehe dazu Bild 9. Tatsächlich fällt vor der südamerikanischen Westküste der kels einen Literaturhinweis.
Kontinentalsockel steil ins Meer ab, und ein über 8 km tiefer Graben vor der Küste im Pazifik verläuft
parallel zum Hochgebirge auf dem Kontinent („Peru-Chile- Senke“). Als Ergebnis der Quetschung soll Man möge mir den kleinen Exkurs
daraufhin auch das gigantische Gebirgsmassiv der Anden entstanden sein. Aber Hand aufs Herz, lieber in die Archäologie und die Kulturge-
Leser: Sehen Sie sich mal die unterschiedlichen Lagen der Driftpfeile an, kommen Ihnen da nicht auch schichte verzeihen, aber dies sind nun
Zweifel?
mal Gedanken, welche mich bei der Ab-
handlung dieser Thematik unmittelbar
afrikanischen Graben, der sich auf einer unseres Planeten weitflächig mit Wasser beschäftigten. Kehren wir nun schnur-
dickeren Kontinentalkruste befindet und bedeckt, sodass nur wenige Landmassen stracks wieder zum Film zurück.
von der Geowissenschaftler sagen, dass aus dem Urwasser herausragten und mit Wenn die Erde in Urzeiten tatsäch-
dies als Indikator für das Auseinander- den Jahrmillionen dann zunehmend lich einmal kleiner war und Prof. Dr.
brechen des afrikanischen Kontinents zu trockenes Land aus dem Urmeer her- Meyl zufolge damit einhergehend eine
werten ist? Keine Ahnung! vortrat? Könnte der so angenommene geringere Masse aufwies, muss auch
Meerescharakter der Urerde der Grund zwangsläufig die Erdanziehung gerin-
Hilgenbergs Mini-Urerde: Wo ist sein, dass allgemein die Entstehung ger gewesen sein. Der Film streift kurz
das Ozeanwasser geblieben? und Frühentwicklung des Lebens im die provokante Frage, die auch schon
Was im Film in diesem Zusammen- Wasser angenommen wird? Schallen Bestsellerautor Dr. Ing. Hans Joachim
hange jedoch nicht erläutert wird: Wo ist Urerinnerungen aus dem Gedächtnis Zillmer (3) in seinen Büchern vertreten
dann das Meerwasser geblieben? Wenn des Kosmos in unser modernes Ohr, hat: Könnte die geringere Erdanziehung
die Landmassen immer schon annä- wenn zum Beispiel in der Bibel 1. Buch den Riesenwuchs der Pfl anzen, Luft-
hernd gleich groß waren, waren es die Mose, Vers 2, geschrieben steht: „Die und Landtieren (Saurier) in der Erd-
Wassermassen dann nicht auch? Oder Erde nun erwies sich als formlos und wüst, frühgeschichte erklären? Nicht umsonst
waren die Kontinente in der Baby-Phase und da war Finsternis auf der Oberfläche wachsen heute den Sauriern vergleich-
SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007 25
Und sie bewegt sich doch!
bar monströse Tiere (Wale) nur noch
im Wasser, welches bedingt durch den
Auftrieb des nass- salzigen Mediums
das effektive Gewicht der Fleischkolosse
erheblich reduziert. Zu Lande ist heut-
zutage mit dem Elefanten das Ende der
Fahnenstange erreicht. Meyl folgert:
Unter heutigen Bedingungen müssten
die großen Exemplare der Saurier zu
Lande unter ihrem eigenen Gewicht
zusammenbrechen! Ich teile diese Mei-
nung, wenn auch die Paläontologie
mit einer entsprechend ausgeklügelten
Skelett-Leichtbaukonstruktion kontert.
Das Gewichtsproblem der Fleischmas-
sen bleibt jedoch. Aber wozu haben wir
schließlich Experten? Dieses Problem
Abb. 9: Oben bei der Cocos-Platte steht der Driftpfeil beispielsweise etwa 90° zum nächsten Driftpfeil
lösen die sicher auch spielend, und wenn zwischen Nazca- und Pazifikplatte. Wäre da bei diesen immensen Druckkräften nicht eine mehr oder
es auch nur ausgesessen wird, eine in weniger horizontal verlaufende Stauchung der Nazca-Platte zu erwarten, in Form einer weiteren
Deutschland gängige Praxis. „Subduktionszone“ oder einer gebirgigen, unterseeischen Aufwallung, besonders dann, wenn man dieses
Kontinentaldriftphänomen schon immer als Bestandteil der Erdentwicklung und als Ausdruck der
Skeptiker mögen nun einwenden: innerirdischen physikalischen Vorgänge interpretiert hat? Was verschärfend hinzukommt: Aufgrund
Wie sieht das dann mit der Gebirgsent- der Nichtparallelität zwischen „Spreizungszone“ und „Subduktionszone“ entstünden doch zusätzliche
stehung zu Lande aus, wenn gegenein- Druck- und Scherkräfte auf der exemplarisch betrachteten Naszca-Platte! Ich behaupte: Die Nazca-Platte
hätte unter solchen Voraussetzungen längst in Stücke gerissen werden müssen! Ein weiteres Problem nach
ander drückende Kontinentalplatten meinem Verständnis: Die „Peru-Chile-Senke weist keinen Riss auf! Nahtstelle ist Nahtstelle, ob nun
bei der Erdexpansion ausgeschlossen Platten auseinanderreißen oder sich unter- und übereinander schieben: in beiden Fällen müsste doch
werden? Auch dafür gibt es einleuch- - einer Fleischwunde gleich - unter Druck stehendes, geschmolzenes Gestein (basaltische Lava) aus dem
Erdinneren an die Oberfl äche treten, oder?
tende Erklärungen, die schon Hilgen-
berg in damals üblich aufwändigen
Schnittschemen zu erklären versuch-
te. Vereinfacht ausgedrückt, führte er
„Zerrspalten“ in der Erdkruste und als
Folge Oberf lächenquetschungen an,
die zwangläufig infolge einer durch die
Erdexpansion flacheren Oberflächen-
krümmung entstehen müssten. Sol-
cherlei Zerrspalten gibt es tatsächlich,
wie uns der Film vor Augen führt. Prof.
Jakob demonstriert uns eine alternative
Gebirgsentstehung anhand eines einfa-
chen Versuchsaufbaus, in welcher Sand
und elektrische Felder ein Rolle spielen,
nicht zuletzt auch die für die finale
Gebirgsgestaltung auftretende Erosi-
on. Man nehme ein Einmachglas, zwei
Abb. 10: Ott Christoph Hilgenberg (1896-1976), Ingenieur und Wissenschaftler, Begründer der Erd-
Elektroden, Leitungen, eine Batterie,
expansionstheorie.
Sand und viel Zeit dazu ...
Einfach, zu einfach, werden manche
hochmögenden Experten im Zeitalter wandlung von Energie in Masse han- dernis durchschlagen (Bergmassive,
der kilometergroßen und millionenteu- deln, und hierbei spielt der Kosmos Planetenkörper) und dadurch äußerst
ren Teilchenbeschleuniger quäken, um als grenzenloser Energielieferant eine energiereich sind. „Überlichtgeschwin-
mittels Theorien über „Sub-Sub-Sub- Rolle. Hilgenberg glaubte, der kosmi- digkeit“ ruft wahrscheinlich ebenso
Teilchen“ den Aufbau der Materie und sche Äther sei hierfür verantwortlich. Stirnrunzeln hervor wie „Erdexpansi-
des Universums sowie deren Entstehung Obwohl von Albert Einstein als nicht on“, und hier dürften wahrscheinlich
nötig klassifiziert und in Folge aus dem wieder einige Leser abwinken. Klingt
erklären zu wollen. Seien Sie gespannt
physikalischen Weltbild verbannt, gibt abenteuerlich in den Ohren eines Laien,
auf die Versuchsergebnisse und Prof.
es nach wie vor Verfechter der Äther- aber Neutrinos sind in großen unterir-
Jakobs Interpretation, mehr sei an dieser
Theorie. Für Prof. Dr. Meyl ist die dischen, innerhalb von Bergmassiven
Stelle nicht verraten.
Sache hingegen klar. Sein Zauberwort errichteten Versuchsanstalten schon
Was lässt die Erde wachsen? heißt „Neutrinopower“, zurückgeführt nachgewiesen worden und gelten somit
Woher kommt nun die zusätzliche auf masse- und ladungslose Teilchen als existent. Quellen hierfür sollen so
Masse, entsteht sie aus dem Nichts? mit dem Namen „Neutrinos“, die mit genannte „Schwarze Löcher“ (über de-
Hierbei kann es sich ja nur um Um- Überlichtgeschwindigkeit jedes Hin- ren Existenz und Struktur mal wieder

26 SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007


Und sie bewegt sich doch!
vortrefflich in Expertenkreisen gestrit-
ten wird), Supernovae (gewaltige Ster-
nenexplosionen) und auch die inneren
angenommenen Kernfusionsprozesse
der Sonne sein. Meyl ist überzeugt, dass
Neutrinos beim Durchdringen des Erd-
kerns Bremsenergie abgeben und sich
dabei zu Masseteilchen materialisieren.
Dies ist bewusst sehr vereinfacht von
mir wiedergegeben, da ich kein Phy-
siker bin und Meyl diesbezüglich eine
beachtliche Menge von Literatur publi-
ziert hat, ganz zu schweigen von seinen
Vorträgen. Wenn es Sie interessiert,
und ich hoffe, ich habe Ihre Neugier
geweckt, stöbern Sie darin, es wird sich
sicher lohnen!
Und wie steht Meyls „Neutrinopo-
wer“ nun zu der eingangs diskutierten
Abb. 11: Die Tochter Hilgenbergs mit den von Ott Christoph Hilgenberg angefertigten Paläogloben, die Sonnenfinsternis, der offensichtlichen
verdeutlichen sollen, dass die Kontinente einst auf einer etwa nur halb so großen Urerde zusammengepasst
haben. Beschleunigung der Erdrotation wäh-
rend einer solchen und den nachfolgen-
den Erdbeben? Das, liebe Leser, verrate
ich Ihnen nicht, dazu müssen Sie sich
den Film ansehen, sonst hätte ich eine
Inhaltsangabe und keine Filmbespre-
chung verfasst, und außerdem möchte
ich ja Ihr Interesse wecken.
Fazit: Neue Bilder,
neue Eindrücke, neue Theorien
und neue Fragen
Ich möchte diesen Film dem geneig-
ten Leser empfehlen, wenngleich mich
nach mehrmaliger Schau zunehmend
Fragen bedrängten, auf die ich keine
befriedigende Antwort gefunden habe.
Dass ich diese Fragen nicht im Sinne
des notorischen Nörglers oder Zweiflers
Abb. 12: Hilgenbergs Publikation zur Erdexpansion von 1933 herauf provoziert habe, wurde mir bei
einem Besuch eines guten Freundes
bewusst, mit dem ich im Vorfeld meiner
Filmbesprechung über das Thema Erd-
expansion diskutierte. Vielleicht werden
Sie sich diese Fragen auch stellen, mög-
licherweise schon bei der Lektüre dieser
Rezension. Als da wären:
1) Vorgestellt und interpretiert wurde die
Erdexpansion. Und wie sieht es auf
anderen Festkörperplaneten aus, wie
zum Beispiel dem Mond, dem Merkur,
dem Mars, der Venus?
Bis auf die Venus, beim Mars mit
geringen Einschränkungen, ist der Blick
auf die Oberfläche des Erdtrabanten
und den Merkur ohne Probleme mit
optischen Mitteln möglich. Was hin-
Abb. 13: Rückblick in das Jahr 1965. Der damals bekannte Fernsehprofessor Heinz Haber widmete eine sichtlich der von Meyl postulierten
ganze Sendung der Theorie der Erdexpansion, in dem er für jeden nachvollziehbar einen Luftballon mit „kosmischen Massenahrung“ durch
darauf befestigten Kontinenten langsam aufblies, um deren Auseinanderdriften zu veranschaulichen.
Würde der hier besprochene Film uns nicht eines besseren belehren, behauptete ich: In Zeiten von „Big
Neutrinos als Folge der Interaktion
Brother“, „Deutschland sucht den Super-Trottel“, die „Hunde-Nanny“ usw. wäre das kaum vorstellbar. dieser Teilchen mit dem Erdkern gelten
Wie würde wohl Joachim Bublath mit diesem Thema umgehen? soll, muss ja dann auch für die letzt-
SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007 27
Und sie bewegt sich doch!
genannten Planeten gelten, ähnlicher
innerer Aufbau (Kern, schalenartige,
zur Oberfläche hin festere und kühlere
Gesteinsschichten) vorausgesetzt. Oder
sehe ich das zu simpel? Warum finden
sich hier keine aufplatzenden Nahtstel-
len, keine gemessene oder wenigstens
postulierte Oberflächenvergrößerung
wie auf der Erde?
Merkur ist dem Neutrinobombar-
dement aufgrund seiner Nähe zur Son-
ne viel stärker ausgesetzt als die Erde.
Müsste hier nicht von einen schnelleren
Wachstum ausgegangen werden? Und
wieso passiert dann gar nichts? Bei der
Erde haben wir es wohl mit einem Spe-
zialfall im Sonnensystem zu tun, was
das Wachstum angeht. Eine Theorie, Abb. 14: Prof. Heinz Jakob von der Technischen Universität Berlin: „In der Wissenschaft will niemand
mehr etwas von der Erdexpansion wissen; die heutigen etablierten Geologen und die Forschungsgruppen
die zu ihrer Untermauerung auf eine haben sich anderen Themen zugewandt, und selbst die Nennung des Namens „Erdexpansion“ ruft Entset-
Ausnahme als Argumentationsbasis zu- zen hervor.“ Übrigens hat die TU Berlin ein Interview mit Prof. Heinz Jakob zu diesem Thema in ihren
rückgreifen muss, wirkt auf mich nicht heiligen Hallen verweigert! Kommentar: Lang lebe die freie Forschung in Deutschland!
sehr überzeugend. Ich habe diesbezüg-
lich auch mit Prof. Meyl Kontakt auf-
genommen, seine Antwort mit Verweis
auf seine schriftlichen Ausarbeitungen:
„Der Mond wächst nicht. Der ist hohl! (s.
mein Buch Elektromagnetische Umwelt-
verträglichkeit, Teil 2)“. Na schön, und
warum ist es dann die Erde nicht? Ich
möchte provozierenderweise auch auf
die Verfechter der „Hohlwelttheorie“
verweisen. Die würden Ihnen voller
Überzeugung erzählen und „bewei-
sen“, dass die Erde hohl sei und in ih-
rem Innern womöglich Wesen hausen.
Esoterisch angehauchte Zeitgenossen
sehen den Erdkern als gigantischen,
schwingenden Kristall, hab ich auch
schon gelesen. Abb. 15: Prof. Heinz Jakob hat die mittlerweile über 1.000 Fachartikel zum Thema Erdexpansion in
Welcher Auf bau für Festplaneten einem Buch zusammengefasst (Mitherausgeber): „The expanding earth“. Warum in Englisch? Fand sich
kann nun angenommen werden und mal wieder kein deutscher Verleger? Ist das Thema zu heikel oder bringt es keine Quote?
welcher nicht? Was gilt denn nun?
Ich habe zwischenzeitlich auch bei als lange Gerade oder von mir aus auch einmal bei „Sterne und Weltraum“ er-
der Redaktion der renommierten As- als Bogen mit 3.600 km Spannweite auf kundigt)? Müsste unser Trabant nicht
tronomie-Zeitschrift „Sterne und Welt- der Erde gebaut würde, wo die einseitige infolge des Massezuwachses der Erde
raum“ nachgefragt, wie dort die Theorie Kraftwirkung der Erdanziehung das und der damit verbundenen Erhöhung
eines hohlen Mondes beurteilt wird. theoretische Massemonster nach unten der Anziehungskraft dem blauen Plane-
Meine Frage wörtlich: „Trifft dies zu zöge und zerbersten ließe, wäre diese ten näher kommen mit einer einherge-
(dass der Mond hohl sei), könnte dies zu- nicht komplett massiv. Zudem ist die henden Zunahme der Bahngeschwin-
treffen oder ist dies schlichtweg Unfug?“ Stabilität einer Hohlkugel hauptsäch- digkeit? Aber genau das Gegenteil soll ja
Antwort der Redaktion: „So ein lich abhängig von der Dicke ihrer Scha- der Fall sein. In meinem Kopfe herrscht
Unfug! Fragen Sie mal einen beliebigen le. Es wäre aufschlussreich zu wissen, nun Chaos!
Ingenieur, aus welchem Material er eine welche Krustendicke Prof. Dr. Meyl für Und beim Mars, was sagt Prof. Meyl
Brücke von 3.600 km Spannweite bauen den Mond postuliert. Die Antwort der hierzu? „Der Mars ist noch ziemlich klein
würde (3.600 km entspricht in etwa dem Redaktion hilft jetzt zwar auch nicht und wächst kaum.“ Verstehe ich schon
Monddurchmesser). Das bedeutet die viel weiter, jedoch wird die ablehnende wieder nicht! Die Urerde der Erdexpan-
Behauptung eines hohlen Mondes näm- Haltung zur Theorie eines hohlen Mon- sionisten soll doch sogar noch kleiner als
lich in mechanischer Sicht.“ Wobei der des mehr als deutlich. der Mars gewesen und doch prächtig
Vergleich für mich nicht sticht. Es ist Und wenn nun die Erde wächst und gediehen sein. Oder spielt hier eine an-
nämlich ein Unterschied, ob eine hohle der Mond nicht, warum entfernt sich genommene, andersartige innere Struk-
Kugel mit 3.600 km schwerelos im der Mond dann von der Erde (auch tur eine Rolle? Ist der Kern abgekühlt
Weltraum schwebt, oder ob eine Brücke da habe ich mich zur Sicherheit noch oder zu klein, ist die Kruste zu dick, um
28 SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007
Und sie bewegt sich doch!
aufzureißen? Der ist doch nicht etwa
auch hohl? Zudem sagt Meyl ja selbst:
„...wächst kaum“. Kaum wachsen ist
nicht „nicht wachsen“, also müssten
doch auch Risse und Kontinentalplat-
ten, und wenn auch nur in geringerem
Ausmaß zu sehen sein. Gehört vielleicht
die riesige Schürfwunde namens „Valles
Marineris“ auf dem Roten Planeten zu
den durch Marsexpansion anzuneh-
menden „Platzrissen“? Von Spuren
einer Marsexpansion habe ich aber von
offizieller Stelle noch nichts gehört,
und der Mars wird doch seit über 30
Jahren gründlichst via in seinem Orbit
kreisenden Spähsatelliten vermessen,
Abb. 16: Hilgenbergs geistiger Erbe: Der Bauingenieur Klaus Vogel aus Sachsen, der sich seit ca. 30 Jahren
fotografiert und kartografiert!
intensiv mit dem möglichen Wachstum der Erde beschäftigt und in fieseliger Detailarbeit Paläogloben in Meyls Kommentar zur Venus: „...die
ihren fortschreitenden Entwicklungsstadien bastelte. Großartig! Er ist überzeugt: „In der Lage zueinander Venus lässt sich nicht beobachten wegen
bleiben die Kontinente konstant, sie verdrehen sich auch nicht gegeneinander, die Kontinente haben sich der undurchdringlichen Atmosphäre.“
auch in ihren Umrissen nicht wesentlich geändert, sie sind nur strahlenförmig- radial herausgehoben Tut mir leid, aber jetzt wird es für mich
worden.“ bizarr! Ich habe Mitte der neunziger
Jahre im Planetarium des „Forum der
Technik“ im Deutschen Museum eine
fantastische Dokumentation über die
Venus gesehen, in welcher der Zu-
schauer virtuell über die Oberfläche der
Venus geflitzt ist. Diese Daten wurden
von im Orbit der Venus kreisenden
Vermessungssatelliten erstellt und in
dreidimensionale, hoch auf lösende
Landschaftsbilder umgewandelt. Der
gesamte Planet wurde kontinuierlich
abgetastet, dichte Wolken stellen mit
heutiger Radartechnik also kein Hin-
dernis dar. Man sah Berge und Täler,
Vulkane, Plateaus. Kein Wort jedoch
über Kontinentaldrift. Also auch hier
Fehlanzeige? Wieso?
Abb. 17: Klaus Vogels Meisterwerk, die Erde in der Erde. Der über 80-jährige Privatforscher zieht heute 2) Die Sonne soll ebenfalls schon heutzu-
noch durch die Lande und hält zu seinem Lieblingsthema Vorträge. So muss es sein! Vogel: „Es gibt mehr tage wachsen aufgrund der kosmischen
Dinge zwischen Himmel und Erde und in der Erde, als eure Schulweisheit sich träumen lässt.“ Dem habe „Neutrinopower“ - was ist mit den
ich nichts mehr hinzuzufügen. Gasplaneten?
Antwort von Prof. Meyl: „Saturn,
Neptun, Uranus sind ebenfalls hohle Pla-
neten, die nicht wachsen.“
Hab ich mir gedacht ...
Vielleicht hätte ich doch nicht nach-
fragen sollen. Nicht, dass Sie mich falsch
verstehen, sehr geehrter Leser. Ich habe
mir Meyls Arbeiten noch nicht zu Ge-
müte geführt, werde mich jedoch, soweit
es mein beschränkter Geist zulässt, mich
peu à peu damit beschäftigen, da die
Thematik trotz aller anfänglicher und
oben geschilderter Verwirrung doch
sehr spannend ist und meine Neugier
befeuert. Ich gehe optimistischerweise
davon aus, befriedigende Antworten
und Erklärungen in Meyls Werken zu
Abb. 18: Die Urerde nach Vorstellungen der Vertreter der Erdexpansion. Wo sind die Wassermassen der finden. Ob ich diese auch kapieren und
Ozeane geblieben? richtig interpretieren werde, steht auf
SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007 29
Und sie bewegt sich doch!
einem anderen Blatt. Mein Anliegen Anmerkung DVD, Ländercode 0/PAL, Sprache
ist es, in der Rolle als unbedarfter Zu- Deutsch, Laufzeit 43 Minuten
Zum Thema Erdverlangsamung Bildformat 16:9, Preis: 27,00 € zzgl.
schauer die Reaktion nachzuempfinden, durch Gezeitenreibung wollte ich es Porto. Produziert von:
welche der Film hervorruft. Ehrlich ge- doch noch mal genauer wissen und habe fechnerMEDI A : Verlag, Schwarz-
sagt, ich vermisse in dem Film den Blick mich deshalb per Email mit der Re- waldstr. 45, 78194 Immendingen, Tel.:
auf die übrigen Planeten, zumindest auf daktion der bekannten Fachzeitschrift 07462/92393-0, Fax: 07462/92392-20
den Mond, in Bezug auf die Expansi- „Sterne und Weltraum“ in Verbindung e-mail: info@fechnermedia.de
onstheorie, die Sonne wurde vor diesem Internet: www.fechnermedia.de
gesetzt. Hier die Stellungnahme der Zu beziehen über:
Hintergrund ja auch kurz behandelt. Redaktion, bei der ich mich für die fechnerMEDIA, direkt unter der Adres-
Dies hätte natürlich die Dauer von 45 schnelle Beantwortung an dieser Stelle se: http://www.fechnermedia.de/verlag/
Minuten normaler Dokumentations- herzlich bedanken möchte: „Der Mond index.html oder über Homepage des „1.
filmlänge gesprengt. Möglicherweise deformiert den Erdkörper, besonders Transferzentrum für Skalarwellentechnik“,
spielten auch Kosten und Sendervor- die Ozeane. Die dadurch verursachte Rubrik „Shop“: www.etzs.de/go/index.
gaben eine Rolle, oder der Umstand, php?dir=10_Home&page=1&sublevel=0
Reibung bremst die Erdrotation ab. Der Hier gibt es auch viel Information um
dem Betrachter nicht zuviel auf einmal Gesamtdrehimpuls Erde - Mond bleibt Prof. Dr. Meyl und seine publizierten Ar-
zumuten zu wollen. aber erhalten, da es sich ja nur um Kräf- beiten.
Zusammenfassend möchte ich den te innerhalb des Systems handelt. Der Bildnachweis
Film auf jeden Fall empfehlen, da ihn Drehimpuls geht in die Mondbahn, die Alle Bilder aus obiger DVD „Und sie
der brisante Inhalt als bisher einzigarti- dadurch größer wird“ (tatsächlich ist eine bewegt sich doch!“, mit freundlicher Ge-
ge Fernsehdokumentation auszeichnet. messbare Entfernung des Mondes von der nehmigung des Produzenten.
Hinweis Erde nicht nur theoretisch ableitbar, son- Literatur
dern auch nachgemessen worden). „Das (2) Zahi Hawass:
Auf unserer Homepage (www.agrw- ist der tiefer liegende Hintergrund. Der
online.de), Rubrik „Übersicht Film- „Die Schätze der Pyramiden“, Weltbild
vordergründige Kraftmechanismus liegt Verlag, Deutsche Erstausgabe 2004,
berichte“ links im Menü, dann auf darin, dass der Gezeitenbauch der Erde Steinerne Furt, 86167 Augsburg, ISBN
Schaltfläche „Film 5“, finden Sie diesen (insb. der Ozeane) durch die Erdrotation 3-8289-0809-8
Artikel auch Online. Nach dem Ende vom Mond aus gesehen und in Mondum- (3) Dr. Ing. Hans- Joachim Zillmer:
meines Filmberichtes ist ein Video-Clip laufrichtung gerechnet stets etwas „vor“ „Irrtümer der Erdgeschichte“, Verlag
über die Mondexpansion eingebettet, dem Erdmittelpunkt steht, also stets ein Langen Müller, 2001 in der F.A. Herbig
der auf Anklicken des entsprechenden ganz klein wenig nicht radial, sondern Verlagsbuchhandlung GmbH, Mün-
Links startet („Mondexpansionsvideo chen, ISBN 3-7844-2819-3, 4. Auflage.
„nach vorne“ am Mond zieht - und ihn ISBN 3-78446012-7
ansehen“). Voraussetzung ist die In- dadurch beschleunigt.“
stallation bzw. das Vorhandensein des „Die Evolutionslüge“, Verlag Langen
Die Quintessenz für den Leser ist Müller, 2005 etc., ISBN 3-7844-3026-0
Quicktime-Players. Die Adresse für nun folgende: Im Gegensatz zu Prof. Eine internationale Sammlung von Wel-
das Herunterladen des Players fi nden Dr. Meyl wird die messbare Verlangsa- tentstehungsmythen, in denen Urmeere
Sie direkt bei der Beschreibung des mung der Erdrotation nicht mit einer und Urhügel eine Rolle spielen, finden sie
Video-Clips. Ich habe auf dieser Seite wachsenden Erde begründet! im folgenden Buch bei
als Ergänzung auch einen weiteren Link Marcel F. Homet: „Nabel der Welt - Wiege
angegeben, der eine ganze Palette über der Menschheit - Außerirdische Ein-
Bezugsdaten für den Film: flüsse im Mosaik irdischer Kulturen?“,
angenommene Expansionen übriger
„Und sie bewegt sich doch!“- Ein Film Verlag Hermann Bauer KG, Freiburg
Planeten und Monde zeigt, über den über die wachsende Erde, produziert von I. BR., 1976, ISBN 3-7626-0193-3, zu
Mars bis hin zu einigen Monden des Ju- Franz Fitzke für Arte im Auftrag des ZDF. beziehen über Antiquariate, z. B. www.
piter. Das sieht überzeugend aus! Bilden Kontakt zu Franz Fitzke: zvab.com
Sie sich hierüber Ihre Meinung. FranzFitzke@arcor.de 

30 SYNESIS-Magazin Nr. 5/2007