Sie sind auf Seite 1von 15

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

1/15

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

Diese Formelsammlung stammt weder vom Lehrstuhl für Halbleitertechnologie noch von der Fachschaft Maschinenbau. Das heißt: k e i n e G e w ä h r auf Richtigkeit und Vollständigkeit.

Marinus Wieser

Größen und Einheiten

Tabelle 1: Basisgrößen des MKSA – Systems

Größe

Einheit

Länge l, s

Meter m

Masse m

Kilogramm kg

Zeit t

Sekunde s

El. Stromstärke I

Ampere A

Temperatur T

Kelvin K

Lichtstärke L

Candela cd

Stoffmenge n

Mol mol

Wichtigster Zusammenhang zw. Mech. Und el. Einheiten:

1 = 1

2

= 1 = 1 = 1 /

2

Tabelle 2: Abgeleitete Größen des MKSA – Systems:

Größe

Einheit

Beziehung

Kraft F

Newton N

1N = 1kg m/s²

Energie W

Joule J

1J = 1Nm = 1Ws = 1kg m²/s²

Leistung P

Watt W

1W = 1J/s = 1kg m²/s³

El. Spannung U

Volt V

1V = 1W/A = 1kg m²/As³

El. Widerstand R

Ohm

1= 1V/A = 1kg m²/A²s³

El. Leitwert G

Siemens S

1S = 1/=1A/V = 1A²s³/kg m²

El. Ladung Q

Coulomb C

1C = 1As

El. Kapazität C

Farad F

1F = 1C/V = 1A²s 4 /kg m²

Magn. Fluß Φ

Weber Wb

1Wb = 1VS = 1kg m²/As²

Magn. Flußdichte / Induktion B

Tesla T

1T = 1Wb/m² = 1kg/As²

Induktivität L

Henry H

1H = 1Wb/A = 1kg m²/A²s²

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

2/15

= 1.602210 -19 C

elektrischer Srom:

elektrisches Feld:

=   =    
=
 
=
 
 

( 1A = 1C/s = 6,2410 18 e/s )

( l ist Weglänge )

Kraftwirkung auf el. Ladung:

Verbraucher

=

[ ]

= ; =

=

;

 

= ; =

Ohmsches Gesetz:

;

=

Darstellung mit Leitwert:

el. Arbeit bei Ladungstransport im Verbraucher: = = =

[ ]

el. Leistung:

=

=

=

2

=

2

[ ]

Widerstand eines drahtförmigen Leiters mit spezifischem Widerstand ρ:

= ρ ⋅
= ρ ⋅

mit spezifischem Leitwert κ:

= κ

 

Temperaturabhängigkeit:

( )

ρ

= ρ

20

(

1+α

20

20

)

,

Stromdichte in einem Leiter:

=

 
 

Bei Spannung am Leiter:

=

=

ρ

ρ

=

 

Durch = gilt:

= ρ

oder

= κ

= 1+α

20

20

20

( )

(

)

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

3/15

∑ = ∑ ∑ = 0
= ∑
= 0

oder

= 0

Anwendung zur Netzwerkberechnung:

Geg:

- Anzahl der Zweige: z

- Anzahl der Knoten: k

Ges:

-

Ströme in allen Zweigen

-

Teilspannungen an allen Widerständen (Anzahl: w)

-

Lösungsweg:

-

Ersatzschaltbild aufstellen

-

Richtungspfeile für Spannungsquellen eintragen

-

Zählpfeile für Ströme in allen Zweigen eintragen. (Richtung zunächst beliebig, aber gültig für gesamte Rechnung! VZ entscheidet, ob ströme mit oder gegen Zählpfeile fließen! )

-

Zählpfeile für Spannungen an allen Widerständen in Richtung der Stromzählpfeile eintragen.

-

Maschenumlaufrichtung eintragen (z – k + 1 unabhängige Maschen)

-

Knotengleichungen aufstellen (k – 1 unabhängige Knoten)

-

Maschengleichungen aufstellen

-

Ohmsches Gesetz an allenWideständen anwenden

-

Gleichungssystem lösen (z + w Gleichungen)

-

Maschenlgeichungsmethode:

Ströme auf Maschenströme reduzieren

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

4/15

Reihenschaltung:

=

= 1

,

= , = 1 1 Parallelschaltung: = ∑ = 1 =
=
,
=
1
1
Parallelschaltung:
= ∑
= 1
=

Generator-Ersatzschaltbild:

=

0

Motor-Ersatzschaltbild:

0

=

= =

1

2

,

= =

1

2

=

,

= + +

1

2

=

,

= + +

1

2

+

+

Spannnungsquelle: U 0 , Innenwiderstand: R i , Lastwiderstand: R L

Strom I durch Verbraucher:

=

0 (
0
(

An Verbraucher abgegebene Leistung:

+

) 2

2

=

Maximale Leistungsabgabe:

=

Leistungsanpassung:

.max

=

2

0

4

von U 0 erzeugte Leistung:

0

= −

0

Wirkungsgrad:

η

=

=

0

+

= −

2

0

+

=

2

0

(

+

) 2

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

5/15

Spannung U, el. Arbeit W, Probeladung q, Feldstärke E, Kraft auf Ladung F, Abstand der

Kondensatorplatten l = , = , = = ⋅
Kondensatorplatten l
=
, =
,
=
=

Kapazität C, Ladung auf Kondensatorplatten Q, Spannung U, Dielektrizitätakonstante ε

(Permitivität), Plattenabstand l

= ⋅
= ⋅

,

 

=

=

,

= ε
= ε

mit

Spannung zwischen 2 Punkten:

el. Potential:

ϕ

= −

Spannung zwischen 2 Punkten:

12

12

=

12

=

= ϕ

1

ϕ

2

1

2

ε

0

=

8,85 10

12

ε 0 = 8,85 10 − ⋅ 12 ,

,

el. Verschiebung/Flußdichte:

ε

=

=

=

=

ε

Kondensator mit Schichten mit versch. Permitivitäten:

1

2

=

ε

2

ε

1

ε 1 1 Kondensator mit vesch. Permitivitäten nebeneinander: = = 1 2 , = ε
ε
1
1
Kondensator mit vesch. Permitivitäten nebeneinander:
=
=
1
2
,
=
ε
2
2
( )
0
Gaußscher Satz (für Kugelfläche):
=
( )
=
2
ε 4
πε
Coulomb´sches Gesetz (Kraft zw. 2 punktförmigen Probeladungen):
=
( )
0
2
4
πε

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

6/15

(kleine Buchstaben: Zeitabhängigkeit)

Proportionalität von Ladung und Spannung: ( )= ( )

( )

=

=

„Sromfluß“ durch den Kondesator:

Stromdichte (s = i / a):

=

 

ε

 

=

=

= ε

 

Ersatzkapazität C e

Parallelschaltung: = ∑ , Spannung const. − 1  1  Serienschaltung: =  ∑
Parallelschaltung:
=
,
Spannung const.
1
1
Serienschaltung:
= 
,

=

=

,

= =

1

2

,

=

1

2

3

=

=

,

,

=

=

=

Spannung = Summe der Einzelspannungen

,

,

=

1

,

Aufladevorgang:

mit Anfangsbedingung u c (t = 0) = 0:

=

Entladevorgang:

Strom:

=

0

/τ

,

=

0

= −

0

/τ

/τ

=

0 (1

τ )

,

Zeitkonstante

τ = ⋅
τ
= ⋅

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

7/15

2 = 1 2
2
=
1
2

,

=

1

2

=

1

2

2

Auf felderfülltes Volumen bezogen: Energiedichte w e

=

1

2

2

1

ε

2

2

1

= =

=

2 2

ε

2

Im Zusammenhang mit el. Verschiebung:

=

1

2

2

ε

Kraft auf eine freie Ladung im Feld:

Kraft zwischen 2 Kondensatorplatten:

=

=

1

2

1
2

2

ε

=

Zugspannung senkrecht zur metallischen Oberfläche:

σ

=

=

1

=


2

Kondesator gefüllt mit 2 Isolatorschichtenmit den Dicken l 1 und l 2 = l – l 1 , mit den

Permitivitäten ε 1 und ε 2 (Feld senkrecht zur Grenzfläche der Isolatoren):

=

1

1

1

=

+

ε

1

ε

2

,

=

1

2

(

1

2

)

Zugspannung senkrecht zur Grenzfläche von Isolator 1 zu Isolator 2:

σ

=

=

1

2

(

ε

2

ε

1

)

ε

1

ε

2

2

1

Feld parallel zur Grenzfläche der Isolatoren mit Isolatoren 1 und 2 der Breiten x und a – x,

Tiefe b:

Script S. 33

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

8/15

Magnetische Feldstärke:

Bei mehreren Strömen:

=

=

= Θ

Θ

Magnetisches Feld im Abstand von einem stromdurchflossenen Leiter:

=

2π

Spule mit Windungen:

= 2π

Θ

=

Durchflutung: Θ =

Länge der Spule: = 2π

Zusammenhang:

=

Θ

=

Flussdichte im materiefreien Raum:

=

µ

0

,

µ

0

=

4 π

10

7

1

2

,

Einheit der Flussdichte:

1

=

(

)

= µ

Bei ferromagnetischen Stoffen:

µ = µ

µ

0

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

9/15

Φ =

∫∫

,

Einheit: 1 1

2

Durchflutung:

Θ = =

Magnetischer Fluss:

Eingesetzt:

   

Φ =

=

µ

µ

0

Θ =

⋅Φ

 
 

µ

µ

0

=

1

Ohmsches Gesetz des magnetischen Kreises: Θ = ⋅Φ Magnetischer Widerstand: = µ ⋅ µ ⋅
Ohmsches Gesetz des magnetischen Kreises:
Θ =
⋅Φ
Magnetischer Widerstand:
=
µ
⋅ µ
0
Magnetische Leitfähigkeit:
κ = µ µ
0
Magn. Widerstand lässt sich mit
µ
= 1
bestimmen
δ
Θ = (
+
)⋅Φ
mit
=
und
=
µ
⋅ µ
µ
0
0
wenn
>>
:

Θ

=

δ

δ

,

=

µ

0

µ

0

δ

Script S. 42

(nur mit Zeichnug zu erklären)

Grungsätzlich:

Richtungspfeile:

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

10/15

Ψ

=

Ψ

Spule mit N Windungen (Fluss Φ): Ψ = ⋅Φ

=

Φ

=

(

cos

α )

=

  cos

α

sin

α

α

Leiterstück mit Länge l und Geschwindigkeit v, Magnetfeld B, Leiter Magnetfeld:

=

mit Strom i:

=

=

=

allgemein:

2 parallele stromdurchflossene Leiter mit Abstand a:

=

×

1,2

=

µ

1,2

2

π

,

=

µ

0

1

2

2

π

Lorentzkraft:

=

×

Spannung an der Spule:

( )

=

Φ

2

=

Induktivität:

2

=

=

= Ω

=

,

© by Marinus Wieser

(N = Windungszahl)

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

11/15

Reihenschaltung:

Parallelschaltung:

= ∑ , = + 1 2 = 0 1 1 1 = ∑ ,
=
,
=
+
1
2
= 0
1
1
1
= ∑
,
=
1
=

+

3

+

=

Spannungsquelle U 0 , Induktivität L, Widerstand R:

Einschalten:

Ausschalten:

 0 = ⋅ 1 −    − 0 = ⋅ τ ,
0
= ⋅
1
 
0
=
τ
,

τ

=

1

2

2

=

1

2

2

2

=

  , Zeitkonstante τ =  
, Zeitkonstante
τ =

= −

0

1

Θ

2

1

=

2

2

τ

⋅Θ ⋅Φ

,

=

0

τ

homogener magnet. Leiter (Länge l, const. Querschnittsfl. A):

=

1

Θ

Φ

1

2

2

=

=

=

1

2

µ

2

=

Script S.50

Transformator:

Windungszahlen N 1 und N 2

Φ

,

Φ

2

2

=

Spannungen:

=

1 1

Θ

2

=

Θ

2

+ Θ

2

=

Durchflutungen:

Im magnetischen Kreis:

1

= ,

1

1

Θ

1

2

− Φ ⋅

0

Verhältnis von Ein- und Ausgangsspannung:

1

2

2

µ

 

2 =

2

=

1

1

1

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

12/15

Idealer Transformator:

Leistungen:

2

=

2

Eingangswiderstand:

2

2

= −

1

2

1

= −

1

=

1

1

=

1

1

1

=

(

2

1

)

= −

1

2

 =

2

2

2

=

2

Winkelgeschwindigkeit: (Bogenmaß) ω = 2π ,

Magnetischer Fluss durch die Spule:

Φ = sin

ˆ

Maximaler Fluss: Φ =

= Umdrehungen pro Zeiteinheit

α

= sin

α

ˆ

= Φ ⋅

sinα

Induzierte Spannung:

( )

=

Scheitelwert der Spannung:

Drehmoment:

= −

2

ˆ

Φ

=

⋅Φ ⋅cos

α

α

=

=

2

ω

⋅Φ ˆ

cos

α

( )

= −

ˆ

cos

cos

α

α

( )

ˆ

= − ⋅Φ ⋅ cosα

( )

Mechanische Leistung:

ˆ

= ω = − ω ⋅Φ ⋅cosα

( )

( )

= −

( )

( )

= −

Vergleich elektrisches und magnetisches Feld:

 

Wirkung:

 

Ursache:

 

= 0

 

,

wirbelfrei

=

= Θ

,

Wirbel

Flussdichte:

 

Flussdichte:

 

=

ε

 

2

=

µ

 

2

Ursache:

 

Wirkung:

 

∫∫

=

 

, Quellen

= 0

,

quellenfrei

ε = ε

0

ε

µ = µ

0

µ

 

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

13/15

Luftspaltinduktion:

Mit mittlerer Induktion:

=

µ

0

=

µ

0

2δ

.

Φ

2

p: Anzahl der Polpaare

=

π

, l und D: Länge / Durchmesser d. Ankers

Ankredrehmoment:

=

⋅Φ

,

mit

=

2

π

=

=

⋅Φ

,

Leistungsbilanz:

=

=

=

⋅Φ

4

= 2π

= 2π

Φ

= 2π =

Erregerstromkreis ist unabhängig vom Ankerstromkreis !

Widerstand der Erregerwicklung R E , Vorschaltwiderstand R EV :

=

+

= .

Erregerfluss:

Φ

=

,

=

=

Φ

Spannungsbilanz:

mit R A = gesamte Verluste im Ankerkreis

= +

mit

Drehmoment:

=

⋅Φ

=

⋅Φ

=

1

⋅Φ

⋅Φ

 =

© by Marinus Wieser

0

1

0

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

14/15

Elektrische Leistung: = + 2 Erregerverlustleistung: = = ⋅ , 2 Ankerverlustleistung: = ⋅ ,
Elektrische Leistung:
= +
2
Erregerverlustleistung:
=
=
,
2
Ankerverlustleistung:
=
,
Mechanische Leistung / Nennleistung:
= 2π ⋅
, (n N ist Nenndrehzahl)
Wirkungsgrad:
η =
Nenndrehmoment:
= 2π
Φ
Anlaufdrehmoment:
=
Φ
=
,
=
⋅Φ
,
mit
n = 0
0
0
,
Φ
=
,
mit
M = 0
Φ
Φ
Konstanten:
= 2
= 2π ⋅
=
=
=
Φ
π
,
Φ
Erregrfluss:
=
=
Φ
Zusammenhang
Drehmoment – Drehzahl:
=
1
0
0
M
M 0
n
n 0
Ankerstrom in Abhängigkeit von Drehzahl / Drehmoment:
=
 
1
 
 
0
0

Leerlaufdrehzahl:

0 =

=

© by Marinus Wieser

Formelsammlung Technische Elektrizitätslehre

15/15

Allgemein gelten die selben Formeln wie für den Nebenschlussmotor, wobei I E = I A .

2 2 Anlaufdrehmoment: = ⋅ = 0 Φ 2 Φ , 1 2 Nenndrehmoment: =
2
2
Anlaufdrehmoment:
=
=
0
Φ
2
Φ
,
1
2
Nenndrehmoment:
=
Φ
=
=
Φ
0
2
  1 +
Φ
,
M
M 0
n
Ankerstrom in Abhängigkeit von der Drehzahl:
+
Φ
,

=

© by Marinus Wieser