Sie sind auf Seite 1von 11

МИНИСТЕРСТВО НАУКИ И ВЫСШЕГО ОБРАЗОВАНИЯ

РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ Федеральное


государственное бюджетное образовательное учреждение
высшего образования «Алтайский государственный
гуманитарно-педагогический университет имени В.М.
Шукшина» (АГГПУ им. В.М. Шукшина)
Институт Гуманитарного Образования 
Дисциплина: Теоретический курс немецкого языка

Die Literatur des


Mittelhochdeutschen
Выполнила: 
Студентка группы ЯZAH-171 
Фоминых Анора

Преподаватель: доц. Щелок Т.И.

Бийск
2020
DER ANFANG DES
NIBELUNGENLIEDES IN
MANUSKRIPT C, UM 1220-1250
«UNS IST IN ALTEN MÆREN
WUNDERS VIL GESEIT
VON HELDEN LOBEBÆREN, VON
GRÔZER AREBEIT,
VON FREUDEN, HÔCHGEZÎTEN,
VON WEINEN UND VON KLAGEN,
VON KÜENER RECKEN STRÎTEN
MUGET IR NU WUNDER HŒREN
SAGEN»
DIESE MITTELHOCHDEUTSCHEN (MHD.) ZEILEN STAMMEN AUS DEM
NIBELUNGENLIED UND WIRKEN AUF DEN ERSTEN BLICK WIE EINE
FREMDSPRACHE, OBWOHL MANCHE WÖRTER DIR SICHER
BEKANNT VORKOMMEN. INS NEUHOCHDEUTSCHE (NHD.)
ÜBERTRAGEN, LAUTET DER TEXT SO:

«IN ALTEN GESCHICHTEN WIRD UNS VIELES WUNDERBARE BERICHTET: VON


RUHMREICHEN HELDEN, VON HARTEM STREIT, VON GLÜCKLICHEN TAGEN
UND FESTEN, VON SCHMERZ UND KLAGE, VOM KAMPF TAPFERER RE-
CKEN: DAVON KÖNNT AUCH IHR JETZT WUNDERBARES BERICHTEN HÖREN»
WANN WURDE MITTELHOCHDEUTSCH GESPROCHEN?
MITTELHOCHDEUTSCH IST DIE SPRACHE DES HOCHMITTELALTERS
UND DES BEGINNENDEN SPÄTMITTELALTERS. ES WURDE VON
ETWA 1050 BIS 1350 GESCHRIEBEN UND GESPROCHEN. DAS
KLASSISCHE MITTELHOCHDEUTSCH, IN DEM VIELE WERKE DER
HÖFISCHEN LITERATUR ABGEFASST WURDEN, SPRACH MAN
UNGEFÄHR VON 1170 BIS 1250.
WAS WURDE AUF MITTELHOCHDEUTSCH GESCHRIEBEN?
DAS KLASSISCHE MITTELHOCHDEUTSCH IST DIE SPRACHE DER HÖFISCHEN LITERATUR
WÄHREND DER REGIERUNGSZEIT DER STAUFER. TYPISCHE WERKE SIND DER KLASSISCHE
MINNESANG DES BERÜHMTEN DICHTERS WALTHER VON DER VOGELWEIDE SOWIE HÖFISCHE
ROMANE VON AUTOREN WIE HARTMANN VON AUE, WOLFRAM VON ESCHENBACH UND
GOTTFRIED VON STRASSBURG
WALTHER VON DER VOGELWEIDE SCHUF UNTER ANDEREM LIEDER DER HOHEN MINNE, IN
DENEN DAS LYRISCHE ICH SICH AN EINE SOZIAL HOCH ÜBER IHM STEHENDE DAME
WENDET. DANEBEN SCHRIEB ER SOGENANNTE MÄDCHENLIEDER, IN DENEN DER SÄNGER
NICHT VON EINER HOCHGESTELLTEN DAME TRÄUMT, SONDERN VON DER LIEBESERFÜLLUNG
MIT EINEM EINFACHEN MÄDCHEN.
WALTHER VON DER VOGELWEIDE
Die Artusromane Erec und Iwein Hartmanns von
Aue sind Bearbeitungen von zwei
altfranzösischen Romanen des Dichters Chrétien
de Troyes. Erec entstand um 1185 und Iwein um
1200. Die Romane erzählen von den Abenteuern
der ritterlichen Helden. Im Zentrum stehen der
Hof des Königs Artus und die Ritter seiner
Tafelrunde. Die Handlung spielt in einer
Fantasiewelt, die der realen Geografie und der
höfischen Welt nachempfunden wurde, aber voller
märchenhafter Orte und fantastischer Geschöpfe
ist. Themen sind die Bewährung des Ritters in
allerlei Gefahren sowie die Frage, wie die wahre
höfische Liebe aussehen sollte.
WOLFRAM VON ESCHENBACH SCHUF ZWISCHEN 1200 UND 1210
DEN PARZIVAL, EBENFALLS EIN ARTUSROMAN. ER HANDELT
DAVON, DASS DER HELD PARZIVAL DEN GRAL ERRINGEN SOLL,
EINEN GEHEIMNISVOLLEN, WUNDERTÄTIGEN STEIN, DER VON DER
GRALSGEMEINSCHAFT, EINER ART RITTERORDEN, GEHÜTET WIRD.
WOLFRAM BESCHREIBT DIE DAMALIGE HÖFISCHE WELT IN IHREM
GLANZ UND ELEND IN ALLEN MÖGLICHEN SCHATTIERUNGEN. DEM
MENSCHLICHEN LEID SETZT ER POSITIVE MENSCHLICHE
FÄHIGKEITEN GEGENÜBER, VOR ALLEM DIE FÄHIGKEIT ZUR LIEBE.
GOTTFRIEDS VON STRASSBURG TRISTAN
ENTSTAND UM 1210. DER ROMAN
SCHILDERT DIE LIEBESBEZIEHUNG
ZWISCHEN TRISTAN UND ISOLDE, DIE
EINEN EHEBRUCH DARSTELLT UND DAMIT
IM GEGENSATZ ZUR HÖFISCHEN
GESELLSCHAFT STEHT. DER STOFF ZEIGT,
DASS EINE VERABSOLUTIERUNG DER
MINNE ZUR ZERSTÖRUNG FÜHRT. DER
ROMAN BLIEB UNVOLLENDET
DAS NIBELUNGENLIED WURDE UM DAS JAHR 1200 VON EINEM ANONYMEN DICHTER
GESCHRIEBEN. ES IST IN SEINER WELTSICHT NEGATIV UND UNTERSCHEIDET SICH
DEUTLICH VON DER WOHLGEORDNETEN, OPTIMISTISCHEN WELT DER ARTUSROMANE.
DAS NIBELUNGENLIED GEHÖRT ZUR HELDENEPIK UND BAUT AUF SAGENSTOFFEN AUF.
DIESE KANN MAN AUF EINEN HISTORISCHEN KERN AUS DER VÖLKERWANDERUNGSZEIT
ZURÜCKFÜHREN. IM 5. JAHRHUNDERT LEBTE AM RHEIN DER GERMANISCHE STAMM
DER BURGUNDEN, DIE BEI EXPANSIONSVERSUCHEN DURCH DEN WESTRÖMISCHEN
HEERMEISTER AETIUS UND DESSEN HUNNISCHE HILFSTRUPPEN BESIEGT WURDE. DER
STOFF VOM BURGUNDENUNTERGANG WURDE MIT DEM HUNNENKÖNIG ATTILA UND
DEM OSTGOTENKÖNIG THEODERICH (UNTER DEM NAMEN DIETRICH VON BERN)
VERKNÜPFT, OBWOHL DIESE ERST IM 5. BZW. 6. JAHRHUNDERT LEBTEN. DER STOFF
WAR JAHRHUNDERTELANG MÜNDLICH WEITERGEGEBEN WORDEN, BEVOR ER IN DIE IM
NIBELUNGENLIED ÜBERLIEFERTE FORM GEBRACHT WURDE.
ÜBRIGENS …
IN DER HEUTIGEN MITTELALTERSZENE, AUF MITTELALTERMÄRKTEN ETC. SPRICHT
KAUM JEMAND MITTELHOCHDEUTSCH. VIELE MITTELALTERFANS BENUTZEN DAS
SOGENANNTE MARKTSPRECH, EINE FANTASIESPRACHE, DIE ALTERTÜMLICH
KLINGEN SOLL. IM MITTELALTER HAT TATSÄCHLICH NIEMAND SO GESPROCHEN.
AUSSERDEM IST MITTELHOCHDEUTSCH FÜR DIE MEISTEN BESUCHER VON
MITTELALTERFESTEN UNVERSTÄNDLICH. UND WIR WISSEN NICHT EINMAL GENAU,
WIE MITTELHOCHDEUTSCH KLANG, DENN DAS KÜNSTLICH NORMALISIERTE
MITTELHOCHDEUTSCH IST NUR EINE ANNÄHERUNG AN DIE ZAHLREICHEN DIALEKTE
DER MENSCHEN IM MITTELALTER
VIELEN DANK FÜR
IHRE
AUFMERKSAMKEIT!