Sie sind auf Seite 1von 1

Beschreibung des Kaliyuga im Mahabharata

(Der Dialog zwischen Knig Yudhisthira und dem Weisen Markandeya findet kurz vor der Schlacht statt, die das Kaliyuga einlutet.) Markandeya sprach: O Knig, hre alles, was ich gesehen und gehrt habe und was mit durch die Gnade des Gottes der Gtter eingegeben wurde... Im Kritayuga war die Welt frei von Trug, List, Geiz und Lsternheit; und der Dharma unter den Menschen war wie ein Bulle mit allen vier Beinen. Im Tretayuga nahm der Adharma eines der Beine weg und der Dharma hatte nur noch drei Beine. Im Dvaparayuga waren Adharma und Dharma halb und halb gemischt, und deshalb wird gesagt, dass der Dharma nur zwei Beine hat. Im Kaliyuga ... existiert nur noch ein Viertel des Dharma. Wisse, o Knig, dass die Lebensspanne, die Energie, das Wissen und die Strke der Menschen in jedem Zeitalter nachlassen. Mit Gier und Zorn und Ignoranz und Lsternheit verbunden, werden die Menschen unter einander Feindseligkeiten pflegen und sich gegenseitig ans Leben wollen. Die Brahmanen und Kshatriyas und Vaishyas und Shudras werden den Dharma und die Tugend betrgerisch einhalten und die Menschen allgemein werden ihre Mitmenschen betrgen, indem sie ihr Netz der Tugendhaftigkeit ausbreiten. Und Menschen mit einem falschen Ruf der Gelehrsamkeit werden durch ihre Taten die Wahrheit verzerren und verschleiern. Und infolge der Krze ihres Lebens werden sie nicht viel Wissen ansammeln knnen. Und infolge der Kleinheit ihres Wissens werden sie keine Weisheit besitzen. Und deshalb werden Geiz und Lsternheit sie alle berwltigen. Und Brahmanen sprechen ohne Respekt von den Veden, werden keine Gelbde mehr einhalten, ihr Verstand wird von der Wissenschaft der Disputation vernebelt sein, und sie werden keine Opfer und vedischen Rituale mehr vollziehen. Und die ganze Welt wird mit dem Benehmen von Barbaren erfllt sein, und Begriffe und Zeremonien und Opfer werden aufhren, und nirgends wird Freude sein und Jubel wird verschwinden. Und Menschen werden das Habe von hilflosen und freundlosen Menschen rauben, und auch das der Weisheit.