Sie sind auf Seite 1von 1

Herr Budde ist ein 63 jähriger Pat., der sich bei uns vorstellte.

Gewicht 66 kg Groß 165 cm


Hausarzt: Dr. Müller
Der Pat. Berichtete seit gestern über plötzliche, stechende und Starke Lendenschmerzen links
mit Austrahlung in linken Bein. Zudem klagt er über Hypästhesie und Parästhesie im Bein Links.
Er hat auch gesagt, dass er eine Eingeschränkung der Beweglichkeit im linken Bein habe. Diese
Schmerzen habe ein Intensität von 8/10. Außerdem habe Herr Budde diclofenac Tablette Zu
Hause eingenommen, Aber er habe keine Besserung oder Verminderung der Schmerzen
gefühlt.
Voerkrankugen:
Dm Typ 1 und AHT seit 20 Jahren ist bekannt.
Eisenmangelanämie.
Er verneine wichtige voroperationen.
Herr Budde nehme derzeit Ramipril 10 mg 1-0-0, Eisentablete, Fettsenkung Tablette ein.
Er spritzt Insulin 16 EI in der Nacht.
Allergie: Heuschnupfen.
Vegetative anamnese war unauffällig bis auf Einschlafsstörung, und Obstipation gelegentlich.
Er rauche 10 Zigaretten täglich seit 43 Jahren (21,5 Py).
Er trinke Alkohol nur gelegentlich und er verneine Drogenkonsum.
Er sei Lehrer vom Beruf, geschieden, habe 2 Kinder und lebe mit einer neuen Partnerin
zusammen.
In der Familienanamnese fanden sich folgende wichtige Erkrankungen:
Vater sei an Prostatakarzinom gestorben.
Mutter habe vor 5 Jahren an Apoplexie gelitten und seitdem sie Demenz habe.
Aufgrund der Symptomatik habe ich den Verdacht auf Diskus Prolaps im Lenden Bereich.
Als Diferentialdiagnose kommen im Betracht:
Muskelverspannung, Metastasen in LWS, diabetische Neuropathie, Nephrolithiasis, paVK.

Zur weiteren Aufklärung schlage ich vor:


 Körperliche Untersuchung.
 Laborwerte: BB, CRP; BSG, Kreatinin, Harnstoff, Urinuntersuchung, Glukose und glykiertes
Hämmoglobin.
 Röntgen der LWS.
 MRT der LWS.

Als Therapie Maßnahmen würde ich empfehlen:


.. Stationäre Therapie.
.. Bettruhe.
.. Vollkost.
.. Schmerztherapie.
.. Physiotherapie und Ergotherapie.
.. Orthopädische Konsil.
Fachbegrife: Coxitis, Aneurisma, suprapubische Katheter, lateral, Radiologe, distal, Ulkus
ventriculi.
Die Prüfer waren sehr net. Danach habe ich die Anamnese gemacht, Der Patient hat mir gefragt:
Was denken Sie Herr Doktor, dass ich habe?, Wie viel Zeit muss ich hier bleiben?, Was ist eine
MRT?.
Im dritten Teil habe ich über die aktuelle Anamnese des Patienten berichtet, als ich die Fragen
der Prüfer bekommen habe. 1) Welche Verdachtsdiagnose haben Sie?, 2) Welche
Vorerkrankungen hat des Patienten und Welche Medikamenten Nimmt des Patienten?. 3)
Welche motorische Eingeschränkung hat des Patienten? 4). Welche Muskeln sind Betroffen in
diesem Fall?. 5) Was zeigte besondere die körperliche Untersuchung in diesem Fall? Ich habe
Lassege Zeichen geantwortet Und wie kann man Lassege Zeichen unterscuhen? 6) Was können
Sie in einem Röntgen der LWS ansehen? 7) Welche Therapie empfehlen Sie konservative oder
chirurgische und warum? 8) wann ist eine Diskektomie indiziert?. Und das war alle. Ich habe
vielleicht ein paar Fragen vergessen. Ich habe in dieser Gruppe viele Fälle gelesen und das war
für mich eine gute Hilfe. Ich wünsche Ihnen alles gute und viel Glück