Sie sind auf Seite 1von 24

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache

C1
ÖSD Zertifikat C1
Jugendliche

M
ZC1/J

Modellsatz
Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 1 | Blatt 1 5 Punkte

Lies zuerst de folge de Te t u d löse da die fü f Aufga e auf Blat .

Ferienarbeit, Nebenjobs, Berufsprakika:


Wie viel Arbeit
brauchen Schüler?
„Jeden Tag in den Betrieb gehen – das S hate seite ihres isherige Trau erufs
stelle ich mir total ätzend vor“, antworten kennenlernte und sich dementsprechend
viele Teenager auf die Frage nach ihren Vor- u orie ierte. Je früher S hüler si h ü er
stellu ge o der Berufs elt ihrer Elter . ihre Interessen im Klaren sind, desto besser
Elter iederu tu derarige Ei stellu ge können sie beispielsweise ihre Leistungskurse
als „Herumlungern“ oder „Arbeitsallergie“ ausri hte . Das Prakiku ka iederu
a . Stat zu ar eite , ürde Juge dli he lie- ei A reiz sei , si h i der S hule ehr a zu-
ber vor dem Computer sitzen oder mit Freun- stre ge : „Die Lehrer erka te ihre S hüler
de „ hille “ u d ließe si h so i hige gar i ht ehr ieder, so oi iert gi ge
Cha e e tgehe . Do h Pädagoge isse , sie zu Werke“, s h är t die Kra ke haus-
dass es ot au h a de age Berufs orstel- Pflegedirektori Maria e Geiger ü er ehe-
lu ge o Juge dli he liegt. Wie sollte es alige Prakika te .
i diese Alter au h a ders sei ? Alles Wis- Auch für Betriebe sind Ferienjobs vor-
sen aus diesem Lebensbereich stammt aus teilhat, gerade e iele Bes hätigte auf
z eiter Ha d: o Elter , Lehrer , aus de So erurlau gehe . Do h Ferie es häti-
Medie . Deshal rate die eiste E perte gungen sind längst nicht mehr bloße Lücken-
zu sorgfälig ausgesu hte frühe Berufs- füller, u perso als h a he So er o ate
erfahru ge . Viele S hule s hrei e ei koste gü sig zu ü er rü ke , so der „ot
ehr ö higes Berufsprakiku or. Natür- eine Vorstufe zu einer Ausbildung oder einem
li h steht ei de eiste S hüler das Auf- Arbeitsverhältnis“, erklärt Personalvorstand
esser des Tas he gelds i Vordergru d. Wilfried Porth. Tale ierte ju ge Leute er-
A er zu i dest als Ne e effekt erde au h de so als pote ielle Mitar eiter u d Fa h-
erste Berufserfahrungen gesammelt und der kräte getestet. Der A teil der Neuei steiger,
Lebenslauf für spätere Bewerbungen angerei- die zu or ei Prakiku i der glei he Fir a
hert. a sol ierte , steigt seit Jahre a . Pors he
Für die fünfzehnjährige Anna Voss war et a rekruiert z is he u d Proze t
ihr Ko u ikaio ste h ik-Prakiku ei des akademischen Nachwuchses unter ehe-
lehrreicher Realitätscheck, bei dem sie die alige Prakika te .

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 1


Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 1 | Blatt 2 5 Punkte

Do h Prakika glei he i ht selte ei e auszutragen füllt zwar das Portemonnaie der


Loteriespiel, i de es rei er )ufall ist, o Achtzehnjährigen, leert aber ihren Energie-
jemand den Tag über gammelt oder die spei her. „I h usste ege des Ne e jo s die
Täigkeit so a rege d ist, dass die Juge dli he zeh te Klasse iederhole “, edauert sie. Wie
schon bald von „unserer Firma“ oder „meinem Le a erdie t si h fast die Hälte der S hüler
Hotel“ spre he . Häuig su he Fir e illige i Deuts hla d it Ne e jo s et as dazu, or
Aushilfen, für aufwendiges Anlernen bleibt alle dur h ei fa he Aki itäte ie Rase -
kei e )eit. Sie e s zu Beispiel stellt it ähe oder Ba site , a er au h als Na h-
Verweis auf die spezialisierten Maschinen hilfelehrer oder Pra ishilfe. Das ri gt z ar
des U ter eh e s kei e S hüler ei . Au h Geld u d Sel st ertraue , ka jedo h zur
ei Su a heißt es, die Ei ar eitu gsphase Ver a hlässigu g der S hule, zu s hle htere
loh e si h für S hüler i ht. U te a fa ge Noten und schließlich schlechteren Karriere-
– et a i Super arkt Regale ei räu e – aussi hte führe . Der Ps hologe Tho as
ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn man von Eisenhart Rothe rät Eltern, darauf zu ach-
dabei auch ausbaufähige Einblicke in te , die Ar eitszeit o S hüler auf drei is
irts hatli he u d soziale A läufe ge i t. ier Stu de ö he tli h oder auf die Ferie
Viele fühlen sich zudem erniedrigt, wenn zu es hrä ke . A der falls kö te i ht
die zugeteilten Aufgaben kaum der eigenen ur Stress, so der au h er sthate ps hi-
S hul- u d Berufsaus ildu g e tspre he . sche Probleme wie Aggressivität, Verhaltens-
De o h ko t es a h al or, dass störu ge u d sogar Depressio autrete .
Juge dli he it S hei ar eite „ruhigge- „Au h i de Ferie uss es ge üge d )eit
stellt werden“ und Verantwortliche überle- zu Ausruhe ge e “, sagt der Ps hologe.
ge , „ as sie de Prakika te de heute Viele dieser Nachteile von Nebenjobs,
zu Spiele ge e “ – it de e täus he - Ferie ar eit u d Berufsprakika estehe
de Erge is, dass Prakika te für i ht iel i der Tat. Wer a er allzu lei hferig dere
mehr als das Bedienen der Kopier- oder Kaf- Unvollkommenheiten in den Vordergrund
fee as hi e zustä dig si d. Vor diese Hi - stellt, ergisst die Bedeutu g prakis her
tergrund raten einige Lehrer sogar von Prak- Erfahrung, die kein noch so intensiver und
ika a . De dass S hüler da ei Ei li k i guter U terri ht ersetze ka . Deshal
die Ar eits- u d Wirts hats elt eko e , üsste irts hatli he u d poliis he
sei zwar wünschenswert, aber nicht immer Entscheidungsträger sich bemühen, nicht nur
der Fall. genügend, sondern vor allem interessante
Auch sollten Jugendliche nicht überstra- Prakiku splätze ereitzustelle , de es
paziert erde . Früh orge s, e ihre Mit- kommt niemandem zugute, wenn sich Jugend-
schüler noch schlafen, klappert Lena Pichler und Berufswelt immer weiter voneinander
die Briekäste i ihre Stadteil a . )eitu ge e fer e .

[aus einer deutschen Zeitung]

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 2


Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 1 | Blatt 3 5 Punkte

Lies zuerst de Te t auf Blat u d . Löse die folge de Aufga e , i de du die ri hige A t ort A, B oder C
a kreuzt siehe Beispiel .

Beispiel: Elter erfe Tee ager ot or, dass sie


A X aus Bequemlichkeit bedeutende Entwicklungsmöglichkeiten verpassen.
B bei der Wahl des Ferienjobs allein inanzielle Kriterien berücksichtigen.
C sich oft nur übers Internet über Berufsbilder informieren.

1 Prakika helfe Juge dli he


A bei Leistungskursen in der Schule bessere Ergebnisse zu erzielen.

B beruliche Vorlieben und Abneigungen genauer zu bestimmen.

C von ihren Lehrern mehr Anerkennung zu erhalten.

2 Fir e si d a Prakika te i teressiert, eil


A die zusätzliche billige Arbeitskraft den Proit erhöht.

B geeignetes Fachpersonal immer schwieriger zu inden ist.

C man sie als mögliche zukünftige Mitarbeiter betrachtet.

3 Pro le ais h ist ei iele Prakika, dass


A Jugendliche sich zu früh mit einem Betrieb identiizieren.

B sie weder den Arbeitgebern noch den Praktikanten nutzen.

C Teenager unqualiizierte Tätigkeiten als Demütigung empinden.

4 Es kö e psy his he Pro le e e tstehe , e Juge dli he


A hauptsächlich anspruchslose Tätigkeiten durchführen.

B zu viel Zeit für ihren Nebenjob aufwenden.

C zu wenig Wertschätzung in ihrer Arbeit erfahren.

5 A gesi hts der Mä gel o Ne e jo s u d Prakika


A messen Jugendliche der Praxiserfahrung immer geringere Bedeutung zu.

B müssen Schulen die mangelnden Praxiskenntnisse ausgleichen.

C sollten Wirtschaft und Politik Maßnahmen zur Verbesserung treffen.

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 3


Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 | Blatt 1 5 Punkte

Lies die Ü ers hrite auf Blat u d die Te te auf Blat . Ord e da de Te te – die passe de
Ü ers hrit A – K zu u d trage die Lösu ge i die Käst he u te ei . Pro Te t passt ur ei e Ü ers hrit.

A
Computerspiele entwickeln sich zum neuen Leitmedium

B
Jugendliche finden pädagogisch wertvolle Computerspiele zu ernst

C
Studierende entwerfen Computerspiele

D
Computerspiele weniger schädigend als angenommen

E
15 Studierende gewannen Preis für Computerspiele

F
Mindestalter für Gewalt-Computerspiele in Deutschland angehoben

G
Computerspiele liegen deutlich hinter Musik & Film

H
Online-Spiele mit großen Nutzergemeinschaften besonders suchterzeugend

I
Computerspiele erhöhen Produktivität am Arbeitsplatz

K
„ERNSTHAFTE“ COMPUTERSPIELE MACHEN SCHLAU

Text 1 2 3 4 5
Ü ers hrit

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 4


Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 | Blatt 2 5 Punkte

1 2
Misserfolg in der Schule, Übergewicht, Gewalttaten und soziale Fast ein Drittel der deutschen 15-Jährigen bringt es pro Tag
Isolation – Computerspiele sollen an all dem mit schuld sein. im Durchschnitt auf eine Computerspielzeit von mehr als
Dass Computerspiele für sozial abweichendes oder sogar drei Stunden. Jeder dreizehnte Junge ist zudem entweder
schädliches Verhalten ihrer Nutzer verantwortlich sein sollen, ist
aber bereits angesichts der Statistiken nicht haltbar: In Europa
abhängig oder zumindest gefährdet. Dies geht aus einer
spielen einhundert Millionen Menschen Computerspiele, 38 Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts hervor.
Prozent davon sind Frauen. Neuro- und soziopsychologische Viele Jugendliche verbringen übers Jahr gesehen mehr Zeit
Studien belegen, dass wir bei Computerspielen weniger aus mit Online-Computerspielen als im Schulunterricht. Dies
dem Gewinnen das Vergnügen ziehen als aus dem Erlernen sei „völlig inakzeptabel“, schreiben die Autoren der Studie
von Fertigkeiten zum Überwinden von Hindernissen. Das ist
und fordern, die Altersfreigabe für besonders suchtgefähr-
beispielsweise das Erfolgsprinzip des Online-Rollenspiels
„World of Warcraft“: Die Abenteuer, die man bestehen muss, dende Spiele auf 18 Jahre anzuheben. Eine hohe Suchtge-
dienen dazu, seinen Avatar* stetig zu verbessern. Durch direkte fahr geht vor allem von sogenannten Online-Rollenspielen
Einwirkung kann der Spieler erkennbare Ergebnisse produzieren. aus, bei denen Tausende Spieler, die durch das Internet ver-
So erfüllen derartige Spiele eines der grundlegenden Bedürfnisse bunden sind, in einer virtuellen Welt gegeneinander antre-
der Menschheit: das Bedürfnis, produktiv zu sein. Vielleicht ten. Unter den zehn Spielen mit der größten Suchtgefahr
sind „Gamer“ deshalb die Gruppe, die am wenigsten vor dem
Fernseher sitzt.
rangieren auch drei sogenannte Shooter-Spiele, bei denen
der Nutzer möglichst viele Spielfiguren erschießen muss.
* A atar: digitales Alter-Ego
[aus einer österreichischen Zeitung] [aus einer deutschen Zeitung]

3 4
Computerspiele sind seit vierzig Jahren Teil der Populärkultur Ein seriöses Video-Spiel? Nicht ganz, denn auch sogenannte
und werden seit mehreren Jahrzehnten als Ausgangspunkt für „Serious Games“, also „ernste Computerspiele“, sollen Spaß
vertiefte soziologische, anthropologische, psychologische und machen. Gleichzeitig werden sie aber auch als Lernhilfe
philosophische Studien herangezogen. Vor allem in den USA und eingesetzt – ganz egal, ob Ärzte eine Operation oder Polizisten
Skandinavien gibt es inzwischen auch sogenannte „Game Stu- Katastrophenschutz trainieren, Angestellte den Umgang mit
dies“ an diversen Lehranstalten. Bedenkt man die Relevanz von Kunden üben oder sich jemand das Rauchen abgewöhnen will.
Computerspielen in Kultur und Gesellschaft, so ist das eigentlich Denn wer spielerisch lernt, tut das schneller und motivierter. Die
nur logisch. Die Spiele-Industrie, mit einem jährlichen Marktvo- ersten „Serious Games“ sind in den USA für das Militär entwickelt
lumen von rund 60 Milliarden Dollar, hat sich zu einem ähnlich worden. Soldaten trainieren damit zum Beispiel das Entschärfen
bedeutenden Zweig der Populärkultur entwickelt wie die Film-
von Minen oder das korrekte Verhalten in Krisengebieten.
und die Musikindustrie. Der Computerspiel-Forscher Mathias
„Serious Games“ werden auch in der Schule genutzt. Kinder
Fuchs, der in Manchester und Potsdam unterrichtet, geht sogar
können beispielsweise mit einem „Was ist was?“-Spiel etwas
noch weiter: „Computerspiele sind zum Motor der Unterhal-
über die Kulturschätze der Welt lernen. Metastudien zeigen, dass
tungsindustrie geworden. Sie sind eines der führenden Medien
sich derartige Spiele positiv auf die Fähigkeiten zum räumlichen
des 21. Jahrhunderts und geben Richtung und Geschwindigkeit
Denken und zur Problemlösung sowie auf das Verständnis
vor, denen andere Medien zu folgen haben.“
systemischer Zusammenhänge auswirken können.

[aus einer Schweizer Zeitung] [von einer deutschen Nachrichtenagentur]

5
In einem Seminarraum sind Computerspiele aus den letzten vier Jahrzehnten archiviert und etwa ein Dutzend verschiedene
Spielkonsolen – neue und solche mit fast schon musealem Wert – stehen zur Benutzung bereit. Im Atelier nebenan
diskutieren Studenten in kleinen Gruppen oder blicken still in ihren Laptop. Viel mehr als einen Computer braucht man nicht,
um Computerspiele zu machen. Ausser natürlich einem Kopf voller Ideen, einem Flair*, sich gestalterisch auszudrücken, und
etwas programmiertechnischem Know-how. Hier an der Zürcher Hochschule der Künste gibt es seit 2004 den Studiengang
Game-Design. Jährlich werden rund 15 Studenten für die dreijährige Bachelor-Ausbildung aufgenommen. Die Studenten
werden in allen für die Entwicklung von Computerspielen relevanten Bereichen ausgebildet und schliessen den Bachelor-
Studiengang mit einem komplett selbst gestalteten und programmierten Spiel ab. Verschiedene hier entwickelte Spiele
wurden an internationalen Festivals prämiert. Das ist die beste Werbung für die Kunsthochschule.

* Flair: eso ders s h eizeris h, so st selte fei er I si kt, Gespür [aus einer Schweizer Zeitung]
ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 5
Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 3 | Blatt 1 5 Punkte

Lies de folge de Te t u d füge die A s h ite A – G Blat a der ri hige Stelle – i Te t ei .


A htu g: ) ei A s h ite passe i ht i de Te t!

Juge dspra he – Verfall oder Berei heru g?


Jugendliche „simsen“ oder „chatten“ häuig in ihrem eigenen Jargon, vermitteln ihre Gefühle mit „Emoticons“
wie dem Smiley J oder Akronymen wie „LOL“, bei dem die Anfangsbuchstaben des englischen Ausdrucks
„laughing out loud“ besagen, dass man sich köstlich amüsiert.

Neben einer gewissen Protesthaltung gegen diese Normen geht es dabei auch um die eigene Identität, denn
sprachliche Eigenheiten sind ein Spiegel der Persönlichkeit. Gerade bei der Jugend, die sich nicht verplichtet
fühlt, besonders objektiv, abstrakt oder politisch korrekt zu formulieren, entfalten sich dadurch die Spiel- und
Innovationslust, der Sprachwitz.

Die viel kritisierte verbale Aggressivität der Jugendsprache funktioniert als emotionales Ventil für die zahlreichen
Konlikte, mit denen Jugendliche sich auseinandersetzen.

Dass Jugendliche ihren Stil tatsächlich den verschiedenen Situationen anpassen können, zeigen die Ergebnisse
einer repräsentativen Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Die Studie hat ausser-
dem ergeben, dass digitale Medien keinen Einluss auf Rechtschreibkenntnisse und Ausdruckskompetenz der
Jugendlichen haben.

Dieser Feststellung Rechnung tragend, wird Jugendsprache von Sprachwissenschaftlern heutzutage als komple-
xes sprachliches Phänomen angesehen, das wie ein Seismograph Veränderungen in unterschiedlichen sozialen
Bereichen anzeigt.

So ist das Wort „cool“ heutzutage längst nicht mehr auf die Altersgruppe der Jugendlichen beschränkt und auch
Zusammensetzungen mit „super“ – beispielsweise „superlustig“ – sind zumindest in der Alltagssprache in den
allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen.

[von einem Schweizer Internetportal]

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 6


Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 3 | Blatt 2 5 Punkte

Lies die A s h ite A – G u d füge sie a der ri hige Stelle – i Te t Blat ei .


A htu g: ) ei A s h ite passe i ht i de Te t!

A
„Uncool“ ist demnach, sich über diese Ausdrucksweise von den Erwachsenen abzugrenzen, denn
dadurch kann man die Alterszugehörigkeit kaum stärken.

B
Man kürzt Wörter ab, erindet neue und benutzt lautmalerische Ausdrücke. Üblich sind auch
Kraftausdrücke wie „megageil“ oder „krass“. Dabei wird auf Grammatik, Kommaregeln und
Rechtschreibung kaum geachtet.

C
Das ist ein Zeichen für die von vielen Erwachsenen beklagte Sprachverarmung der Jugend.

D
Am schnelllebigen, lexiblen Charakter des Jugendjargons kann man solche Entwicklungen besonders
gut ablesen. Er ist für Innovationen sehr durchlässig und kann damit auch die Standardsprache
entsprechend bereichern.

E
In Situationen allerdings, in denen Gefühle oder Aggression unangemessen sind, müssen Jugendliche
ihre Sprache auf den jeweiligen Kontext abstimmen und beispielsweise in Schultexten Ausdrücke wie
„voll geil“ oder „saumässig cool“ vermeiden.

F
Diesen Aspekt widerspiegeln humorvolle Wortschöpfungen wie das Schimpfwort „Denkzwerg“, die
gleichzeitig auf eine weitere wichtige Funktion der Jugendsprache hinweisen:

G
Vielmehr kann man von einem kreativen Sprachwandel sprechen. Und sollte die verbreitete Kritik
des Zerfalls der Sprachkultur doch berechtigt sein, so ist die Jugendsprache nicht Ursache, sondern
vielmehr Spiegel der modernen Gesellschaft.

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 7


Name:
Leseverstehen insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 4 5 Punkte

I folge de Wer ete t fehle ei ige Wörter. Lies de Te t u d ergä ze die fehle de Wörter – . A htu g:
Die Lösu ge üsse si ge äß passe u d gra aikalis h korrekt sei . Es gi t für jede Lü ke ei e Lösu g it
ei e Wort. Kei e Lü ke darf leer lei e .

Willkommen auf Infoklick.ch!


Der Schweizer Verein Infoklick.ch ist eine Anlaufstelle für Jugendliche, die etwas bewegen möch-

ten und für die (0) Verwirklichung ihrer Ideen Hilfe benötigen. Denn vielen Jugendinitiativen

(1) es oft nur an Kleinigkeiten: ein Raum zur Mitbenützung, zusätzliches

Fachwissen, nützliche Kontakte oder eine kleine Startinanzierung. Und genau diese Unterstützung

(2) Infoklick.ch an: leicht verständliche Informationen und konkrete Hilfestel-

lungen für sämtliche Lebensbereiche, die Kinder und Jugendliche (3) . Eine

Dienstleistung, die jährlich knapp 60 000 Menschen und ca. 500 Jugendprojekte und Jugendinitiativen in

(4) nehmen.

Für kreative Köpfe gibt es das Projekt Infocard, das sich an 12- bis 26-Jährige (5) .

Du hast eine tolle, verrückte, coole Idee? Du weisst (6) nicht genau,

wie du das Ganze angehen willst? Oder du weisst wie, aber dir fehlen ein Raum, Werkzeuge oder

inanzielle Mittel? Wir (7) dich bei deinen Plänen und verschaffen dir

(8) zu allen wichtigen Adressen und Internetseiten für Jugendliche sowie zu

Netzwerken. Zusätzlich (9) dir die Infocard die Tür zu zahlreichen Freizeitange-

boten aus den Bereichen Sport, Bildung und Kultur.

Für Jugendgruppen besteht die (10) , sich gegen einen Jahresbeitrag

von 100 Franken bei Infoklick.ch als Jugendinitiative anzumelden und von folgenden Vorteilen zu

(11) :

• Kostenlose Teilnahme (12) Workshops zu den Themen

Projektmanagement und Kommunikation.

• Freie Benützung unseres webbasierten Newsarchivs für Recherchen in mehr


(13) 600 deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften.

• Mitwirkung bei der jährlichen Denkfabrik von Infoklick.ch, die sich jeweils mit einem

jugendspeziischen Thema (14) .

(15) Mitglied werden will, kann sich jetzt anmelden!

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 8


Name:
Hörverstehen i sgesa t a. Mi ute
Aufgabe 1 Pu kte

Lies Aufgabe 1 gut durch. Du hast 2 Minuten Zeit.


Situaio : Du hörst jetzt ei e Radiose du g. Lies die folge de Aussage u d kreuze je eils die ri hige Lösu g
A, B oder C a . Du hörst de Te t z ei Mal.
„Auf de Weg zu rote Pla ete “
1 Ei e Reise zu Mars
A erfordert hin und zurück ein halbes Jahr Zeit.
B ist alle 2 Jahre unter vorteilhaften Bedingungen verwirklichbar.
C werden im nächsten Jahrzehnt mehrere NASA-Sonden unternehmen.
2 Die eue SLS-Rakete der NASA
A s h it

A hat stärkere Triebwerke als bisherige Raumschiffe.


B ist größer als alle bisher eingesetzten Raketen.
C wird erst seit 4 Jahren für Raummissionen eingesetzt.
3 Kü stli he S h erkrat
A erzeugt man am besten mit höchstens 100 Meter langen Raumschiffen.
B hätte negative Folgen für den Knochenaufbau der Astronauten.
C würden Astronauten im Weltall nicht als störend wahrnehmen.
4 Für ei e si here La du g auf de Mars kö te
A Airbags zum Einsatz kommen.
B spezielle Fallschirme verwendet werden.
C Triebwerke zum Bremsen benutzt werden.
5 Die Ma s hat der Mars issio
A s h it

A kann während ihres Aufenthalts die Landefähre als Wohnraum nutzen.


B muss für die Rückkehr zur Erde auf einen günstigen Zeitpunkt warten.
C soll genaue Aufnahmen der Marslandschaften anfertigen.
6 Die NASA
A möchte private Unternehmen in Raumfahrtprojekte einbinden.
B verfügt derzeit über zu geringe inanzielle Mittel für die Erkundung des Mars.
C wird in der Raumfahrt von privaten Unternehmen bald überholt werden.
7 „Mars O e“
A ist der Name eines NASA-Programms zur Erforschung des Planeten.
B möchte Menschen engagieren, die auf dem Mars bleiben wollen.
A s h it

C sucht nach ausgebildeten Medizinern für die erste geplante Marsmission.


8 Die „Mars O e“-Orga isatore ha e or,
A bereits bei der ersten Landung auf dem Mars Astronauten einzusetzen.
B das Landeverfahren zunächst mehrmals auf der Erde zu testen.
C Sauerstoff und Trinkwasser aus Eis auf dem Mars zu erzeugen.
9 Die Orga isatore o „Mars O e“
A bekamen schon vor der Ausschreibung Anfragen von möglichen Freiwilligen.
B möchten den Teilnehmern möglichst ähnliche Bedingungen wie auf der Erde bieten.
A s h it

C werden Familienmitglieder von Teilnehmern inanziell unterstützen.


10 Das Projekt „Mars O e“
A hat einen unabhängigen Stützpunkt im Weltall zum Ziel.
B kümmert sich auch um ethische Fragen von Marsmissionen.
C wird für Teilnehmer ein Rückkehrtraining anbieten.

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 9


Name:
Hörverstehen i sgesa t a. Mi ute
Aufgabe 2 Pu kte

Lies Aufgabe 2 gut durch. Du hast 90 Sekunden Zeit.


Situaio : Du hörst u ei e Vortrag. Hör gut zu u d ergä ze ähre d des Höre s die Noize . Du hörst de Te t
z ei Mal.

NOTIZEN NOTIZEN NOTIZEN

I ter et u d Date s hutz


• Insbesondere (1) stellen heutzutage viele private
Informationen ins Netz.

• Wie bei einer Unterhaltung im (2) muss auch im Internet


Privatheit gewährleistet sein.

S hutz gege Date iss rau h:


• Nur Daten veröffentlichen, die im Fall einer (3)
unproblematisch sind.

• Bei Nutzung des mobilen Internets auf (4) Dienste wie


Online-Banking verzichten.

• Regelmäßig Aktualisierungen des (5) vornehmen.

• Beim Hochladen von Informationen (6) von anderen


beachten.

• Soziale Netzwerke: Spezielle (7) für Beschwerden wegen


Datenschutzverstößen benutzen.

• Polizei kontaktieren bei schweren (8) und bedenklichen


Bildern.

Fazit:
• Datenschutz in (9) und Schulbildung frühestmöglich
thematisieren.

• Reichweite, (10) und Dynamik eingestellter Daten werden


von Kindern und Jugendlichen häuig falsch eingeschätzt.

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 10


Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 1 | Blatt 1 Pu kte

Situaio : Du hast aus der Stadt i liothek Bü her e tliehe u d erhältst u ei E-Mail des Bi liotheks itar eiters
Si o Hoff a . Als Vor ereitu g für die A t ort hast du dir auf de Ausdru k s h ell ei paar Noize ge a ht.

Von: Simon Hoffmann <simon.hoffmann@stadtbib.ac.at>


An: ………………
Betreff: 3. Mahnung Stadtbibliothek
Datum: 25.05.20..

Sehr geehrte/r ……………………,


Sie haben vor zwei Monaten sieben Bücher aus der Stadt-
bibliothek ausgeliehen und bisher leider nicht zurückgegeben.
Kurz vor Ablauf der Ausleihfrist von vier Wochen haben wir Sie  Welche Erinnerung? Hab
per E-Mail daran erinnert, die betreffenden Bücher an uns zu damals gar keine bekommen!!
retournieren, worauf Sie nicht reagiert haben.
10 Tage später haben wir Ihnen die 1. Mahnung zukommen las-  Oh je, die Mahnungen hab ich
sen, da die Bücher noch immer nicht bei uns eingetroffen waren. anscheinend übersehen …
Auch darauf kam keine Reaktion von Ihrer Seite. Eine weitere  Tut mir leid, hatte grad
Mahnung nach 20 Tagen haben Sie leider ebenso ignoriert. totalen Stress in der Schule!
Da bis zum heutigen Zeitpunkt keine Rückgabe erfolgt ist, sehen
wir uns leider veranlasst, Ihren Bibliotheksausweis bis auf Weite-  Wieso sofort Ausweissperre?
res zu sperren.
Wir ersuchen Sie nochmals, die fälligen Bücher sofort zu retournie-  Oh nein! Brauche die Bücher
ren, um ein weiteres Ansteigen der Mahngebühren (derzeit 56 €) noch ein paar Tage – hab
zu vermeiden. nächste Woche Referat!
 56 e?? Bitte weniger! Ich geh
Mit freundlichen Grüßen doch noch zur Schule!
Simon Hoffmann

For uliere u ei for al a ge esse es A t orts hrei e , i de du auf alle oierte Pu kte auf
höfli he u d for elle Weise ei gehst. Es geht or alle daru , dei A liege Bü her o h ei paar Tage ehalte ;
geri gere Mah ge ühre trotz sel st ers huldeter Versäu isse dur hzusetze .
Bea hte da ei die te tsorte speziis he A forderu ge ei es for elle S hrei e s A rede, S hlussfor el , Höf-
li hkeitsfor e .

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 11


Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 1 | Blatt 2 Pu kte

Dein Antwort-E-Mail:

si o .hoff a @stadt i .a .at


AW: . Mah u g Stadt i liothek

S hrei e ei Bedarf auf der Rü kseite eiter.

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 12


Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 | Auswahlblatt Pu kte

Wähle aus de 3 folge de The e ei es aus. Auf de folge de Seite fi dest du och weitere I for aio-
nen zu jedem Thema.

Thema A

Situaio : Du hast ei Referat zu The a „Werthaltu ge o Juge dli he “ gehalte u d dafür folge de Staisik
Situaio
er e det. Du sollstStaiusik ei
er e edet
s u hrit li he
d ar eitest Ausaru eitu
das Referat s hritli hgaus.
des Referats erfasse .

Was ist für Jugendliche heute wichtig?


Toll aussehen 91 %

Karriere machen 83 %

Technik 78 %

Weitere I for aio e zu diese The a i dest du auf Seite .

Thema B

Situaio : I ei e Blog hast du ei e Arikel it folge de Titel gelese . S hrei e u ei e Stellu g ah e zu


The a „Graffii“. Situaio : I ei e Blog hast du folge de Arikel gelese :

Straßenkunst – Blickfang oder Stein des Anstoßes?

Verfasse u Bunt, schwarz-weiß,


ei e Te t, i de du dieironisch,
i higste amüsant
Pu kte dei oder politisch
es Referats s hritli–hjedem Stadt-
ausar eitest. S hrei e
i deste s bewohner
Wörter u dsind
gehedie
da eigesprühten
auf folge de PuBilder
kte ei bekannt.
: Dem einen sind sie ein
Fasse die i higste I for aio e der Staisik zusa e .

e I zuterpreiere die I for aio e : Wie erklärst du dir die )ahle ?


Weitere I for aio Erläutere: diese The a i dest du auf Seite .
Wie s hätzt du i Verglei h dazu die Ei stellu ge o Juge dli he i dei e La d ei ?
Was ist für di h persö li h i hig?
Thema C Berü ksi hige da ei au h de Aubau des Te tes Titel u d e e tuell U teritel, Ei führu g i das The a, Aubau
ei er Argu e taio , S hlussfolgeru g .

Situaio : Du hast i ei er )eitu g de Te t „Ferie ar eit, Ne e jo s, Berufsprakika: Wie iel Ar eit rau he
S hüler?“ gelese . Verfasse
Lies zuerst de u
folgeei
de e
Te t su dhrit li he
löse da die fü Ko
f Aufga e eauftar
Blatzu
. diese Te t.

Ferienarbeit, Nebenjobs, Berufsprakika:


Wie viel Arbeit
brauchen Schüler?
Fasse die rele a te I for aio e des Arikels zusa e .
Argu e iere: Wel he posii e u d egai e Aspekte ha e Graffii für di h?
„Jeden Tag in den Betrieb gehen – das S hate seite ihres isherige Trau erufs
Wie istich
stelle deimir
e persö
totalli ätzend
he Mei vor“,
u g zuantworten
Graffii? kennenlernte und sich dementsprechend
Wie ist
viele die Situai
Teenager o die
auf i dei e La
Frage d? ihren Vor-
nach u orie ierte. Je früher S hüler si h ü er
Berüstellu
ksi higege dao ei der
au hBerufs
de Aub eltauihrer
des Te tes . Ei führu g i das The a, Aubau ei er Argu e taio ,
Elter
Weitere I for aio e Elter
zu diese iederu tu Thederari a ge
i Eideststelluduge auf de Seite – .
ausri hte . Das Prakiku ka iederu
a . Stat zu ar eite , ürde Juge dli he lie- ei A reiz sei , si h i der S hule ehr a zu-
stre ge : „Die Lehrer erka te ihre S hüler
de „ hille “ u d ließe si h so i hige gar i ht ehr ieder, so oi iert gi ge
Cha e e tgehe . Do h Pädagoge isse , sie zu Werke“, s h är t die Kra ke haus-
dass es ot au h a de age Berufs orstel- Pflegedirektori Maria e Geiger ü er ehe-
lu ge o Juge dli he liegt. Wie sollte es alige Prakika te .
i diese Alter au h a ders sei ? Alles Wis-
ÖSD )eriikat C / Juge dli he, |gerade
teilhat Modellsatz
e iele©Bes hätigte auf 13
z eiter Ha d: o Elter , Lehrer , aus de So erurlau gehe . Do h Ferie es häti-
Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 Pu kte

Thema A

Situaio : Du hast ei Referat zu The a „Werthaltu ge o Juge dli he “ gehalte u d dafür folge de Staisik
er e det. Du sollst u ei e s hritli he Ausar eitu g des Referats erfasse .

Was ist für Juge dli he heute i htig?


Toll aussehen 91 %

Karriere machen 83 %

Technik 78 %

Markenkleidung tragen 78 %

Treue 77 %

Studieren 68 %

Verantwortung übernehmen 66 %

An etwas glauben 57 %

Heiraten 39 %

Sich in die Politik einmischen 27 %

[aus einer österreichischen Umfrage]

Verfasse u ei e Te t, i de du die i higste Pu kte dei es Referats s hritli h darlegst. S hrei e i deste s
Wörter u d gehe da ei auf folge de Pu kte ei :
• Fasse die i higste I for aio e der Staisik zusa e .
• I terpreiere die I for aio e : Wie erklärst du dir die )ahle ? Waru si d dei er Mei u g a h diese Werte
für ju ge Me s he i hig?
Erläutere:
• Wie s hätzt du i Verglei h dazu die Ei stellu ge o Juge dli he i dei e La d ei ?
• Was ist für di h persö li h i hig?

Berü ksi hige da ei au h de Aubau des Te tes Ei führu g i das The a, Aubau ei er Argu e taio , S hluss-
folgeru g .
Beachte, dass es sich um die s hritli he Ausar eitu g des Referats ha delt. Ver eide daher direkte A rede u d
Phrase , die si h a ei Pu liku e de .

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 14


Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 Pu kte

Thema B

Situaio : I ei e Blog hast du folge de Arikel gelese :

Straßenkunst – Blickfang oder Stein des Anstoßes?

Bunt, schwarz-weiß, ironisch, amüsant oder politisch – jedem Stadt-


bewohner sind die gesprühten Bilder bekannt. Dem einen sind sie ein
Dorn im Auge, dem anderen eine tägliche Freude.
Ob Graffiti als Kunst gelten sollte, führt seit jeher zu Kontroversen. Die einen mei-
nen, das fiele unter Beschädigung öffentlichen Eigentums; die anderen sind der
Ansicht, es gehe vielmehr um künstlerische Äußerungen im öffentlichen Raum. Ob
nun in Bahnunterführungen oder auf Zügen und Wänden, überall prägen Graffiti
das Stadtbild entscheidend und sind aus der urbanen Jugendkultur nicht mehr weg-
zudenken.
Da jedoch das Anbringen von Graffiti strafrechtlich verfolgt wird, birgt es für die
Akteure hohe Risiken. So haben sich verwandte Gattungen herausgebildet, beispiels-
weise Aufk leber oder sogenannte Paste-Ups, also angekleisterte Plakate, die oftmals
kritisch auf den entsprechenden Umraum Bezug nehmen. Da sich diese rückstands-
los entfernen lassen, begeht man dabei keine illegale Handlung. (…)

[aus ei e deutsche Blog-Ei trag]

S hrei e u ei e Stellu g ah e. S hrei e i deste s Wörter u d gehe da ei auf folge de Pu kte ei :


• Fasse die rele a te I for aio e des Arikels zusa e .
• Argu e iere: Wel he posii e u d egai e Aspekte ha e Graffii für di h?
Erläutere:
• Wie ist dei e persö li he Mei u g zu Graffii?
• Wie ist die Situaio i dei e La d?
Berü ksi hige da ei au h de Aubau des Te tes Ei führu g i das The a, Aubau ei er Argu e taio ,
S hlussfolgeru g .

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 15


Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 | Thema C | Blatt 1 Pu kte

Thema C

Situaio : Du hast i ei er )eitu g de Te t „Ferie ar eit, Ne e jo s, Berufsprakika: Wie iel Ar eit rau he
S hüler?“ gelese .
Es ha delt si h da ei u de Te t, de du ereits i Prüfu gsteil Leseverstehen ear eitet hast. Du i dest ih
o h ei al auf de folge de Seite .

Verfasse u ei e s hritli he Ko e tar zu diese Te t. S hrei e i deste s Wörter u d gehe da ei auf


folge de Pu kte ei :
• Fasse die rele a te I for aio e des Arikels zusa e .
Erläutere:
• Wie ist dei e Mei u g zu diese I for aio e ?
• Wel he Rolle spiele Prakika u d Ne e jo s für S hüler i dei e La d?
• Was si d dei er Mei u g a h die Vor- u d Na hteile o Prakika u d Ne e jo s z . ie si d dei e Erfah-
ru ge auf diese Ge iet?

Berü ksi hige da ei au h de Aubau des Te tes Ei führu g i das The a, Aubau ei er Argu e taio , S hluss-
folgeru g .

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 16


Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 | Thema C | Blatt 2 Pu kte

Ferienarbeit, Nebenjobs, Berufsprakika:


Wie viel Arbeit
brauchen Schüler?
„Jeden Tag in den Betrieb gehen – das S hate seite ihres isherige Trau erufs
stelle ich mir total ätzend vor“, antworten kennenlernte und sich dementsprechend
viele Teenager auf die Frage nach ihren Vor- u orie ierte. Je früher S hüler si h ü er
stellu ge o der Berufs elt ihrer Elter . ihre Interessen im Klaren sind, desto besser
Elter iederu tu derarige Ei stellu ge können sie beispielsweise ihre Leistungskurse
als „Herumlungern“ oder „Arbeitsallergie“ ausri hte . Das Prakiku ka iederu
a . Stat zu ar eite , ürde Juge dli he lie- ei A reiz sei , si h i der S hule ehr a zu-
ber vor dem Computer sitzen oder mit Freun- stre ge : „Die Lehrer erka te ihre S hüler
de „ hille “ u d ließe si h so i hige gar i ht ehr ieder, so oi iert gi ge
Cha e e tgehe . Do h Pädagoge isse , sie zu Werke“, s h är t die Kra ke haus-
dass es ot au h a de age Berufs orstel- Pflegedirektori Maria e Geiger ü er ehe-
lu ge o Juge dli he liegt. Wie sollte es alige Prakika te .
i diese Alter au h a ders sei ? Alles Wis- Auch für Betriebe sind Ferienjobs vor-
sen aus diesem Lebensbereich stammt aus teilhat, gerade e iele Bes hätigte auf
z eiter Ha d: o Elter , Lehrer , aus de So erurlau gehe . Do h Ferie es häti-
Medie . Deshal rate die eiste E perte gungen sind längst nicht mehr bloße Lücken-
zu sorgfälig ausgesu hte frühe Berufs- füller, u perso als h a he So er o ate
erfahru ge . Viele S hule s hrei e ei koste gü sig zu ü er rü ke , so der „ot
ehr ö higes Berufsprakiku or. Natür- eine Vorstufe zu einer Ausbildung oder einem
li h steht ei de eiste S hüler das Auf- Arbeitsverhältnis“, erklärt Personalvorstand
esser des Tas he gelds i Vordergru d. Wilfried Porth. Tale ierte ju ge Leute er-
A er zu i dest als Ne e effekt erde au h de so als pote ielle Mitar eiter u d Fa h-
erste Berufserfahrungen gesammelt und der kräte getestet. Der A teil der Neuei steiger,
Lebenslauf für spätere Bewerbungen angerei- die zu or ei Prakiku i der glei he Fir a
hert. a sol ierte , steigt seit Jahre a . Pors he
Für die fünfzehnjährige Anna Voss war et a rekruiert z is he u d Proze t
ihr Ko u ikaio ste h ik-Prakiku ei des akademischen Nachwuchses unter ehe-
lehrreicher Realitätscheck, bei dem sie die alige Prakika te .

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 17


Name:
S hrei e insgesamt 90 Minuten
Aufgabe 2 | Thema C | Blatt 3 Pu kte

Do h Prakika glei he i ht selte ei e auszutragen füllt zwar das Portemonnaie der


Loteriespiel, i de es rei er )ufall ist, o Achtzehnjährigen, leert aber ihren Energie-
jemand den Tag über gammelt oder die spei her. „I h usste ege des Ne e jo s die
Täigkeit so a rege d ist, dass die Juge dli he zeh te Klasse iederhole “, edauert sie. Wie
schon bald von „unserer Firma“ oder „meinem Le a erdie t si h fast die Hälte der S hüler
Hotel“ spre he . Häuig su he Fir e illige i Deuts hla d it Ne e jo s et as dazu, or
Aushilfen, für aufwendiges Anlernen bleibt alle dur h ei fa he Aki itäte ie Rase -
kei e )eit. Sie e s zu Beispiel stellt it ähe oder Ba site , a er au h als Na h-
Verweis auf die spezialisierten Maschinen hilfelehrer oder Pra ishilfe. Das ri gt z ar
des U ter eh e s kei e S hüler ei . Au h Geld u d Sel st ertraue , ka jedo h zur
ei Su a heißt es, die Ei ar eitu gsphase Ver a hlässigu g der S hule, zu s hle htere
loh e si h für S hüler i ht. U te a fa ge Noten und schließlich schlechteren Karriere-
– et a i Super arkt Regale ei räu e – aussi hte führe . Der Ps hologe Tho as
ist jedoch nur dann sinnvoll, wenn man von Eisenhart Rothe rät Eltern, darauf zu ach-
dabei auch ausbaufähige Einblicke in te , die Ar eitszeit o S hüler auf drei is
irts hatli he u d soziale A läufe ge i t. ier Stu de ö he tli h oder auf die Ferie
Viele fühlen sich zudem erniedrigt, wenn zu es hrä ke . A der falls kö te i ht
die zugeteilten Aufgaben kaum der eigenen ur Stress, so der au h er sthate ps hi-
S hul- u d Berufsaus ildu g e tspre he . sche Probleme wie Aggressivität, Verhaltens-
De o h ko t es a h al or, dass störu ge u d sogar Depressio autrete .
Juge dli he it S hei ar eite „ruhigge- „Au h i de Ferie uss es ge üge d )eit
stellt werden“ und Verantwortliche überle- zu Ausruhe ge e “, sagt der Ps hologe.
ge , „ as sie de Prakika te de heute Viele dieser Nachteile von Nebenjobs,
zu Spiele ge e “ – it de e täus he - Ferie ar eit u d Berufsprakika estehe
de Erge is, dass Prakika te für i ht iel i der Tat. Wer a er allzu lei hferig dere
mehr als das Bedienen der Kopier- oder Kaf- Unvollkommenheiten in den Vordergrund
fee as hi e zustä dig si d. Vor diese Hi - stellt, ergisst die Bedeutu g prakis her
tergrund raten einige Lehrer sogar von Prak- Erfahrung, die kein noch so intensiver und
ika a . De dass S hüler da ei Ei li k i guter U terri ht ersetze ka . Deshal
die Ar eits- u d Wirts hats elt eko e , üsste irts hatli he u d poliis he
sei zwar wünschenswert, aber nicht immer Entscheidungsträger sich bemühen, nicht nur
der Fall. genügend, sondern vor allem interessante
Auch sollten Jugendliche nicht überstrapa- Prakika te plätze ereitzustelle , de es
ziert erde . Früh orge s, e ihre Mit- kommt niemandem zugute, wenn sich Jugend-
schüler noch schlafen, klappert Lena Pichler und Berufswelt immer weiter voneinander
die Briekäste i ihre Stadteil a . )eitu ge e fer e .

[aus einer deutschen Zeitung]

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 18


Name:
Gesprä hszeit: – Mi ute ; Pu kte
Spre he Vor ereitu gszeit: Mi ute
Aufga e | Si h a Telefo e ts huldige u d et as ausha del a. Mi ute

Situaio : Du spielst Klari ete u d hätest or ei er Stu de ei e Vorspielter i ei ei e Or hester geha t. Lei-
der ko test du i ht ko e u d rufst u die Or hesterleiteri /de Or hesterleiter a .

TELEFON TELEFON TELEFON

• Stell di h or.
• E ts huldige di h.
• Erkläre die Situaio .
• Versu he zu errei he , dass du ei e Ersatzter i eko st.

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 19


Name:
Gesprä hszeit: – Mi ute ; Pu kte
Spre he Vor ereitu gszeit: Mi ute
Aufga e | Diskutiere , Argu e tiere , Ü erzeuge a. Mi ute

Situaio : Du ar eitest ei ei er Juge dzeitu g, i der ei Arikel zu The a „Sportarte , die i Tre d liege “ ers hei e
soll. )u de Arikel soll au h ei Foto a gedru kt erde .
) ei Fotos s. u te stehe zur Aus ahl. E ts heide ge ei sa it dei er Kollegi /dei e Kollege , el hes Foto
esser geeig et ist, u d egrü de dei e Mei u g.

Foto 1

Foto 2

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 20


Name:
Gesprä hszeit: – Mi ute ; Pu kte
Spre he Vor ereitu gszeit: Mi ute
Aufga e | Kurzreferat zu ei e orgege e e The a a. Mi ute

Situaio : Du sollst ei Kurzreferat zu The a „ a hhalige Bekleidu g“ halte . Du hast dafür folge de U terlage
zur Verfügu g, die au h dei e )uhöreri e u d )uhörer als Ha dout orliege .

Wichtigste Kriterien beim Kauf von Ständig Neues ist gefragt


Bekleidung und Sportschuhen
Die Produkio ei es Kleidu gs-
(in Prozent):
stücks dauert heute vom Entwurf
Produkte werden nicht von Kindern produziert 69 %
bis zur Auslieferung nur noch
Qualität 53 % e ige Wo he . Ko i uierli h
ko e eue Kollekio e i
existenzsichernder Lohn für Arbeiter/innen 52 %
die Läden, nicht mehr wie früher
Material 45 % z ei al pro Jahr. Wer ei Billig-
a ieter ei kaut, ka ei jede
Funktionalität 42 %
Trend mitmachen, ohne dafür viel
Lebensdauer 36 % Geld auszuge e . Weg erfe u d
Preis 36 %
Neukaufe lautet das Pri zip.

[aus einer österreichischen Umfrage] [aus einer deutschen Zeitung]

Nachhaltige Kleidung: Jeder trägt Verantwortung


Viele Juge dli he lege große Wert auf Marke kleidu g. Le is, Fish o e, Wra gler, Carhart – die Liste elie -
ter Marke a e ist la g. Do h ie erde die Kleidu gsstü ke produziert? Die Te ili dustrie ist heutzutage
e tre glo alisiert, da iele Bekleidu gsu ter eh e aufgru d der Ko kurre z auf de Welt arkt ihre Pro-
dukio sstäte i E t i klu gslä der erlagert ha e . Rohstoffe, ) is he - u d E dprodukte erde ei der
Herstellu g ei es Kleidu gsstü ks häuig u die hal e Welt tra sporiert. Dur h de Ei satz o Pesizide
ei A au der Rohfaser oder dur h de hohe Wasser er rau h ei ei zel e Verar eitu gss hrite e t-
stehe außerde ökologis he Belastu ge . Dazu ko t, dass die Bes hätigte i der Bekleidu gsi dustrie
häuig it u e s hli he Ar eits edi gu ge ko fro iert si d. Was Ko su e te tu kö e : ei Klei-
derkauf auf Gütezei he a hte , die ökologis he u d soziale Sta dards gara iere . Die europäis he Clea -
Clothes-Ka pag e liefert auf ihrer Ho epage i ht ur Hi eise zu diese Gütesiegel , so der ietet au h
I for aio e ü er Produkio s edi gu ge ei ei zel e Kleiderir e .

[von einem deutschen Bildungsportal]

Bereite u dei Kurzreferat or. Gehe da ei auf folge de Pu kte ei :


• Fasse kurz die I for aio e zusa e .
• Wie ist dei e Mei u g zu diese I for aio e ?
• Verglei he die I for aio e it der Situaio i dei e La d.
• Beri hte, ie du ü er das The a de kst oder ie dei e Freu di e /Freu de it de The a u gehe .
De ke au h a die for ale Merk ale ei es Referats Begrüßu g u d Ei leitu g, S hluss, si h a h Frage der )uhöreri -
e u d )uhörer erku dige us . . Du ka st dei Referat sitze d oder stehe d ortrage u d au h Noize er e de .

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Modellsatz © 21


4 Lösungen und Bewertung
. Lese erstehe
Aufgabe 1 | Blatt 3 5 Punkte

Nr. 5
Lösung B C C B C
Aus ertu g siehe Aus ertu gs oge : a i ale A zahl ri higer Lösu ge : • a i ale Pu ktezahl:
A zahl ri higer Lösu ge 5
Punkte 5 4 3 2 1 0

Aufgabe 2 | Blatt 1 5 Punkte

Nr. 5
Lösung D H A K C
Aus ertu g siehe Aus ertu gs oge : a i ale A zahl ri higer Lösu ge : • a i ale Pu ktezahl:
A zahl ri higer Lösu ge 5
Punkte 5 4 3 2 1 0

Aufgabe 3 | Blatt 1 5 Punkte

Nr. 5
Lösung B F E G D
Aus ertu g siehe Aus ertu gs oge : a i ale A zahl ri higer Lösu ge : • a i ale Pu ktezahl:
A zahl ri higer Lösu ge 5
Punkte 5 4 3 2 1 0
Aufgabe 4 5 Punkte

Nr. 5
Lösung betreffen / ri htet /
fehlt / mangelt bietet A spru h
interessieren e det
Nr. 9
Lösung a er / jedo h / u terstütze / Zugang / Zutritt Mögli hkeit /
öffnet
oh beraten Gelegenheit
Nr.
Lösung es häftigt /
profitieren an / bei als ausei a der- Wer
setzt / efasst
Aus ertu g siehe Aus ertu gs oge : a i ale A zahl ri higer Lösu ge : • a i ale Pu ktezahl:
A htu g: Hier i ht a geführte Lösu ge , die jedo h si ge äß passe d und gra aikalis h korrekt sind, wer-
de e e falls als ri hig ge ertet.
Bei orthograis he Fehler ist Folge des zu ea hte : We das Wort dur h die a ei he de S hrei eise kei e
a dere Bedeutu g erhält, erde au h Lösu ge it orthograis he Fehler als ri hig ge ertet. Dies etrit
Doppelko so a te /- okale, k- k u d s-ß, Deh u g, Groß-/Klei s hrei u g so ie glei h oder äh li h kli ge de
Laute ögli h ei: ai-ei, ä-e, -f, d-t …; i ht ei: a-ä, o-ö, u-ü . Lösu ge it hi zugefügte oder fehle de Bu h-
sta e gelte als fals h, sofer diese i ht de ge a te Kategorie zugeord et erde kö e .
A zahl ri higer Lösu ge – – – – –
Punkte 5 4 3 2 1 0

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Lösu ge u d Be ertu g Modellsatz © 22


4
. Hör erstehe
Aufgabe 1 10 Punkte

Nr. 5 9
Lösung B B C C B A B C A A
Aus ertu g siehe Aus ertu gs oge : a i ale A zahl ri higer Lösu ge : • a i ale Pu ktezahl:
A htu g: e ei ei e Ite ehr als Kreuz = A t ort fals h = Pu kte für dieses Ite
A zahl ri higer Lösu ge 9 5
Punkte 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

Aufgabe 2 10 Punkte

Nr.
Lösung Weiter er e du g
Juge dli he Kaffeehaus / Café dur h Dritte sensible

Nr. 5
Lösung Betriebssystems Re hte Meldedie ste

Nr. 9
Lösung Beleidigu ge der Erziehu g Na hhaltigkeit

Aus ertu g siehe Aus ertu gs oge : a i ale A zahl ri higer Lösu ge : • a i ale Pu ktezahl:
A htu g: Die Noiz uss si oll ergä zt erde u d die Lösu g i haltli h passe d sei . Orthograie- u d Gra -
aikfehler erde i ht e ertet.
Au h a dere Lösu ge als die hier ge a te erde als ri hig ge ertet, e sie i haltli h ide is h S o e
si d.
A zahl ri higer Lösu ge 9 5
Punkte 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

Bestehe sgre ze
LESEVERSTEHEN HÖRVERSTEHEN
Lese erstehe i sgesa t: Hör erstehe i sgesa t:
maximal 20 Punkte maximal 20 Punkte
Bestehe sgre ze: Bestehe sgre ze:
i deste s Pu kte i deste s Pu kte

We iger als Pu kte: We iger als Pu kte:


gesa te s hritli he Prüfu g i ht esta de ! gesa te s hritli he Prüfu g i ht esta de !

ÖSD )eriikat C / Juge dli he | Lösu ge u d Be ertu g Modellsatz © 23