Sie sind auf Seite 1von 11

Tarot

Ursprung und Name


Der Ursprung des Tarot ist unbekannt. In Europa wurde es im 18. Jahrhundert von Antoine
Court de Gébeling wiederentdeckt. Gébelin vermutete den Ursprung im alten Ägypten.
Diese Hypothese ist vielfach aufgegriffen worden. Sie wird untermauert mit den
Entsprechungen, die sich aus den 22 Karten der großen Arkana und der kabbalistischen
Bedeutung der 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets ergeben.

Andere vermuten einen indischen Ursprung, weil wesentliche Symbole der Karten auch
Attribute indischer Gottheiten sind.

Alle Spuren der Karten verlieren sich im 13. Jahrhundert. Erstmals benannt werden die
Karten unter ihrem alten Namen "Naibi".

Eine durchaus einleuchtende Theorie vermutet nur für die Karten der Großen Arkana einen
älteren Ursprung und legt die Entstehung der Kleinen Arkana in das Mittelalter. Die vier
Serien werden dabei als Symbole der 4 mittelalterlichen Stände verstanden: Schwerter =
Ritter, Kelche = Klerus, Münzen = Kaufleute und Stäbe = Bauern.

Der heutige Name der Karten entspricht den Bezeichnungen "Tarocchino", "Tarocco" oder
"Tarocchi", die schon früh in Italien auftauchten und die einige auf den Taro, einen
Nebenfluß des Po, zurückführen.

Eine wesentlich faszinierendere Möglichkeit steckt in den vielen


Kombinationsmöglichkeiten der Buchstaben, die auf einen geheimnisvollen Ursprung des
Spiels hinweisen.

Der amerikanische Okkultist Paul Foster Case (1884 - 1954) formte aus den Buchstaben T,
A, R und O den Satz: "ROTA TARO ORAT TORA ATOR", was übersetzt wird als: "Das
Rad des Tarot verkündet das Gesetzt der Athor ("Mutter Nacht" oder "Haus des Horus",
verkörpert das anfängliche Chaos in der ägyptischen Kosmogenie).

Aufbau des Spiels


Die frühen Spiele bestanden aus unterschiedlichen Anzahlen von Karten. Erst um 1600
beschreibt der Italiener Garzoni ein Spiel, das der Struktur des heutigen Tarot entspricht. In
dieser Form wurde es das venetianische Deck oder das Tarot von Marseille genannt.

Die Große Arkana stellt auf 22 Karten Bilder dar, die aus Mythen und anderen
Überlieferungen bekannt sind.

0 Der Narr

I Der Magier

II Die Hohepriesterin

III Die Herrscherin

IV Der Herrscher

V Der Hohepriester

VI Die Liebenden

VII Der Wagen

VIII Die Kraft

IX Der Eremit
X Das Schicksalsrad

XI Die Gerechtigkeit

XII Der Hängende oder der Gehängte

XIII Der Tod

XIV Die Mäßigkeit

XV Der Teufel

XVI Der Turm

XVII Der Stern

XVIII Der Mond

XIX Die Sonne

XX Das Gericht

XXI Die Welt

Die 56 Karten der Kleinen Arkana unterteilen sich in 4 Serien, die unseren heutigen
Spielkarten wie folgt entsprechen: Stäbe = Kreuz, Schwerter = Pik, Kelche = Herz und
Münzen = Karo. Jede dieser Serien besteht aus 14 Karten, die sich in 10 Zahlenkarten und 4
Hofkarten unterteilen.

Um die letzte Jahrhundertwende erhielten die Tarotkarten durch Arthur Edward Waite (1857
- 1941) eine entscheidende Bedeutung. Waite, gebürtiger Amerikaner, in England
aufgewachsen, war Großmeister des "Hermetischen Ordens der Goldenen Dämmerung",
einem einflußreichen magischen Orden. Waite erschuf ein neues Tarotdeck, das heute als
"Rider Tarot" bekannt ist, in dem auch die Karten der Kleinen Arkana Symbolhafte Bilder
zeigen.

Auch der berühmte Magier Aleister Crowley, ebenfalls Mitglied des "Hermetischen Ordens
der Goldenen Dämmerung" kreierte ein Karten-Set.

Der Tarot-Boom brachte und bringt eine Vielzahl von Tarotkarten-Sets hervor, die
verschiedenen Themen oder Völkern zugeordnet sind. So zum Beispiel das "Native
American Tarot Deck", das sich mit den Mythen und Symbolen der Nordamerikanischen
Urbevölkerung beschäftigt und das "Tarot der Weisen Frauen", dem das Wissen des
Wicca-Kultes zugrunde liegt, das "Kräuter Tarot", in dem die Eigenschaften von bekannten
Heilpflanzen mit der Symbolik des Tarot verknüpft werden, oder das "Tarot of the Cat
People", das den Symbolismus des Tarot in eine Welt der Science Fiction und Fantasy
einbindet
Rider Tarot
erstellt von Arthur Edward Waite

gezeichnet von Pamela Colman Smith


Thoth Tarot
erstellt von Aleister Crowley

gemalt von Lady Frieda Harris

Obwohl Lady Harris sehr wenig über Tarot und seine Symbolik wußte, hat sie mit großer
Sensibilität alle Feinheiten in die Gemälde übertragen. Zahlreiche Karten wurden in mehr
als einer Ausführung gemalt, bis dann eine davon die Zustimmung Crowleys fand.

Es verstrichen über fünf Jahre, bis alle Karten geschaffen waren. Das Crowley Thoth Tarot
wurde erstmals im Jahr 1969 herausgegeben. Somit erlebten weder Crowley noch Lady
Harris seine Publikation.
Native American Tarot Deck
von Magda und J.A. Gonzales

In diesem Tarot sind viele Stämme der amerikanischen Urbevölkerung repräsentiert:


Apache, Arapaho, Cherokee, Cheyenne, Chippewa, Comanche, Hopi, Huron, Inuit,
Iroquois, Kiowa, Navaho, Papago, Pima, Pueblo, Shawnee, Sioux, Yaqui.
Der Alte Weg - Tarot der
weisen Frauen
von Margot Adler, Lois Bourne, Patricia Crowther, Janet und Stewart Farrar, Aislinn Lester,
Pauline Newbery, Kim Tracey

gestaltet von Sylvia Gainsford

Das Tarot des Alten Weges hat seine Anerkennung durch die vielen KartenlegerInnen
erfahren, die Hexen und Eingeweihte der Wicca sind, eines Kultes, der oft auch als die
"königliche Kunst", die "Alte Religion" oder der "Alte Weg" bezeichnet wird.

Die sogenannte Hexenkunst sollte nie mit Satanismus oder schwarzer Magie vewechselt
werden. Sie ist eine wohltätige, naturverbundene Religion und Philosophie, die darauf
abzielt, die Lebensqualität zu verbessern.
Das Kräuter Tarot
erstellt von Michael Tierra

gestaltet von Candice Cantin

Mit dem Kräuter Tarot wird die Absicht verfolgt, die heilenden Eigenschaften der Kräuter
mit der Praxis des Tarot zu verbinden. Dadurch wird eine ebenso nützliche wie spannende
Einführung in die alte Kräuterkunde und in überliefertes mystisches Wissen gegeben.

Allerdings sollten Kräuter nicht zur medizinischen Behandlung eingesetzt werden ohne
fundiertes Wissen über ihre Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten. Man kann sie
jedoch auf symbolische Art und Weise gebrauchen.

Eine uralte Methode physischer und psychischer Reinigung besteht darin, Kräuter als Teil
einer symbolischen Handlung zu vergraben.

Getrocknete Kräuter zu verbrennen und dabei in zeremonieller Weise den Rauch im Raume
zu verwedeln, ist eine uralte Sitte im religiösen Leben vieler Völker.
Tarot of the Cat People
Design by Karen Kuykendall

Die Katzenmenschen aus den äußeren Regionen

Die äußeren Regionen: unbekannt, unerforscht, weit, weit weg und sehr geheimnisvoll.

Die äußeren Regionen glühen tagsüber in der Sonnenhitze, in der Nacht fallen die
Temperaturen unter den Gefrierpunkt. Das Land zeigt bizarre und spektakuläre
Formationen. Und es ist unheimlich still dort. Nur ab und zu hört man den Schrei eines
Tieres, das Tropfen von Wasser oder das Säuseln des Windes.

Die Menschen, die hier leben, haben einen mystischen Bezug zur Natur, sie passen sich ihr
an, versuchen sie nicht zu kontrollieren oder zu bekämpfen.

Sie sind meist groß, schlank und flink. Ihre Hautfarbe ist golden bis dunkel-bronze. Ihr Haar
ist meist blauschwarz, lang und stark. Männer und Frauen kleiden sich ähnlich,
Unterschiede ergeben sich nur aus Rang und Status und den verschiedenen Landesteilen der
Äußeren Regionen.

Überall in den Äußeren Regionen werden Katzen geliebt, verehrt und sogar angebetet. Die
kleinen "kottis" sind geliebte Haustiere und Gefährten, schwarze Panther sind Wächter und
Patrouillen, Leoparden wachen über die wilden Herden. Der seltene langhaarige Blaue
Leopard ist Gefährte von Herrschern, aber nur, wenn die Katze das so will.

Die Äußeren Regionen teilen sich in fünf Königreiche, deren Grenzen nie offiziell
festgelegt wurden. Diese Königreiche korrespondieren mit der Großen Arkana und den vier
Serien der Kleinen Arkana.

Die Große Arkana


Vapala, das Diamanten-Königreich. Seine Einwohner werden Himmels-Menschen genannt.
Vapala ist das Zentrum der Äußeren Regionen, es ist städtisch, hat die fortgeschrittenste
Technologie.

Die Kleine Arkana


Die Schwerter: Thnossis, das Rubin-Königreich. Seine Einwohner werden Feuer-Menschen
genannt. Sie sind aggressiv, sehr mutig und für ihre große Ausdauer bekannt.

Die Stäbe: Twahihic, das Smaragd-Königreich. Seine Einwohner werden Sand-Menschen


genannt. Sie sind intelligent, erfindungsreich und ihre Hauptindustrie produziert die
schönsten Glaswaren der Regionen.

Die Kelche: Azhengir, das Topas-Königriech. Seine Einwohner werden Salz-Menschen


genant. Sie sind ausdauernd, fröhlich und feiern gerne.

Die Münzen: Kahulawe, das Saphir-Königreich. Seine Einwohner werden Fels-Menschen


genannt. Sie sind konservativ, häuslich und künstlerisch begabt.