Sie sind auf Seite 1von 26

Lean Construction Management

RWTH Aachen "Baubetriebstage 2009"

23.09.2009
Harald Wolf
Agenda

1 Das Unternehmen

2 Methode & Vorgehensweise

3 Lean Construction Management (LCM)

4 Referenzen
5 Drees & Sommer Prozessakademie

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 2


Agenda

1 Das Unternehmen

2 Methode & Vorgehensweise

3 Lean Construction Management (LCM)

4 Referenzen
5 Drees & Sommer Prozessakademie

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 3


Das Unternehmen
Unsere Leistungen

Die Vorgehensweise der DS-Prozessberatung ist branchenunabhängig und wird durch


die hohe fachliche Qualifikation der Berater getragen.

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 4


Agenda

1 Das Unternehmen

2 Methode & Vorgehensweise

3 Lean Construction Management (LCM)

4 Referenzen
5 Drees & Sommer Prozessakademie

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 5


Methode & Vorgehensweise
Der Lean-Ansatz

Die Zunahme der Veränderungsgeschwindigkeit unserer Umwelt verlangt nach


flexiblen Systemen um erfolgreich auf dem Markt bestehen zu können.

Zunehmende
Prozess- Zunehmender Zeitdruck
geschwindigkeit

Zunehmender Differenzierte
Kostendruck
Unternehmen Kundenwünsche

Begrenzte Zunehmender
Ressourcen Qualitätsdruck

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 6


Methode & Vorgehensweise
Der Lean-Ansatz

Unsere Vorgehensweise beruht auf dem Toyota-Produktionssystem, welches wir für


die Prozesse in der Praxis angepasst haben.

Gewinnsteigerung
Optimierung Cashflow
Flexibilität Kostenreduzierung Mitarbeiter Qualität

Fließfertigung Nivellierung& Pull System nach Nullfehler Prinzip


Taktzeitplanung dem Kundentakt
one-piece flow

Visuelles Management 5S Kaizen – Verbesserung

Reduzierung von Verschwendung Standards Qualifizierung der Mitarbeiter

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 7


Methode & Vorgehensweise
Der Lean-Ansatz

Regelmäßig werden Probleme mit einem erhöhten Ressourceneinsatz überdeckt. Lean


Management hilft die Ursachen zu erkennen und zu beseitigen.

Traditionelle Herangehensweise Lean Management

Kapazität & Zeit

Probleme Probleme Probleme

Um Probleme zu Es gilt Transparenz Probleme wurden


überdecken, werden viele zu schaffen – reduziert oder beseitigt.
Ressourcen verwendet. Wasser abzulassen.

Potenziale werden Potenziale werden Ursachen werden


überdeckt! transparent! nachhaltig beseitigt!

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 8


Methode & Vorgehensweise
Der Lean-Ansatz

Der konventionelle Prozess besteht aus Wertschöpfung und Verschwendung, es gilt


daher Verschwendung zu Eleminieren und durch wertschöpfende Aktivitäten zu ersetzen.
Konventioneller Prozess
IST-Zustand
A B C

Optimierter Prozess Einsparungen


SOLL-Zustand
Optimieren! Reduzieren! Eliminieren!

Aktivität A Aktivität B Aktivität C


 Schafft Mehrwert für den  Schafft keinen Mehrwert für  Schafft keinen Mehrwert für
Kunden den Kunden den Kunden
 Für diese Aktivität zahlt der  Notwendig für die  Nicht notwendig
Kunde Leistungserbringung

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 9


Methode & Vorgehensweise
Der Lean-Ansatz

Die 8 Arten der Verschwendung sind die grundlegenden Ursachen für Produktivitätsverluste
in einem Unternehmen.

1. Transporte 2. Überkapazitäten 3. Überflüssige Bewegungen 4. Fehler / Nacharbeit

5. Fläche 6. Wartezeiten 7. Bestände 8. Mitarbeiter Know-how

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 10


Agenda

1 Das Unternehmen

2 Methode & Vorgehensweise

3 Lean Construction Management (LCM)

4 Referenzen
5 Drees & Sommer Prozessakademie

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 11


Lean Construction Management
Ressourcensteuerung „Just in Time“

Die Lean Management Elemente gewährleisten den Erfolg durch die konsequente Anwendung
über den gesamten Prozess der Wertschöpfung hinweg

1-x mal

vorher nachher

alle 6-8 Wochen

vorher nachher

wöchentlich

vorher nachher

täglich

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 12


Lean Construction Management
Schritt 1: Fließprinzip für einen geordneten Ablauf

Im Mittelpunkt steht der optimale Gesamtprozess für alle Beteiligten mit möglichst großer
Wertschöpfung im Hinblick auf das Endprodukt.

 Analyse des Gesamtprozesses


 Herausarbeiten des Gesamtflusses für das Projekt
 Erkennen der kritischen Prozesspunkte, Risiken und Austaktung herstellen
 Standardprozess definieren, Aufwände und Inhalte definieren

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 13


Lean Construction Management
Schritt 2: Taktprinzip zur Vermeidung von Pufferzeiten

Auflösung der Puffer über die Einführung des Fließprinzips, wird die Durchlaufzeit reduziert
und die Gesamtbauzeit verkürzt.

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 14


Lean Construction Management
Schritt 3: Pull Prinzip als flexible Ressourcen-Steuerung

Flexible Steuerung der Prozessschritte und Ressourcen mittels getakteter Arbeitsschritte


entlang des optimalen Prozessflusses während des gesamten Bauablaufes „vor Ort“.

Ohne Lean
Management:

Lean Construction
Management:
 Kleine Losgrößen / Arbeitspakete
 Gemeinsame Planung des Prozesses
 Volle Flexibilität bei Veränderungen
 Minimierung Durchlaufzeit / Bauzeit
 Reduzierung gegenseitiger
Behinderungen
Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 15
Lean Construction Management
Schritt 3: Pull Prinzip als flexible Ressourcen-Steurung

Gegenseitige Zusagen in einer gemeinsamen Abstimmung mit allen Beteiligten vor Ort sichert
den optimalen Prozess und vollste Flexibilität.

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 16


Lean Construction Management
Schritt 4: Controlling, Qualität und Kennzahlen

Der Prozessfluss wird anhand der „Statusanzeige“ nachvollziehbar, so dass eine Qualitäts-
kontrolle mit entsprechenden Kennzahlen und ggf. Aktionsplänen täglich erfolgen kann.

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 17


Lean Construction Management
Verschwendung sehen lernen
Die Prozesse innerhalb eines Bauunternehmens können durch die Reduzierung von
Verschwendung um bis zu 50 % beschleunigt, und mit geringeren Kapazitäten realisiert werden.

Fehl-
informa-
Unnötige tionen
Wege

Arbeits-
organi-
große sation
Bestände

Fehler /
Nacharbeit
Mitarbeiter-
Knowhow

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 18


Lean Construction Management
Logistik- und Flächenmanagement vor Ort
Die Gesamte Logistik- und Lagerplatzverwaltung erfolgt ebenfalls auf Basis der Plantafel
und sorgt dafür, dass nur die benötigten Materialien auf der Baustelle sind.

Merkmale: Merkmale:
 Qualitätseinbußen  Nur "i. O.-Teile" am Verbauungsort
 Such- und Wegezeiten  Such- und Wegezeiten entfallen
 Große Lagerbestände  Bestand-/Flächenverringerung
 Produktivitätseinbußen  Steigerung der Produktivität

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 19


Lean Construction Management
Baustellenlogistik auf Basis der Feinplanung
Die zentralisierte Feinlogistik führt zu einer Reduzierung der Logistikaufwende der
Einzelgewerken und zu einer Steigerung der Wertschöpfung.

5. Wiederverfügbare Fläche

1. Bedarf, Planung, Baufortschritt


FIFO

4. Feinlogistik zum
Arbeitsplatz

2. Flächenzuweisung

3. Lieferung auf definierte Flächen


Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 20
Lean Construction Management
Baustellenlogistik auf Basis der Feinplanung
Im Gegensatz zur klassischen Baustellenlogistik erfolgt die Einsteuerung der täglichen
Materialbedarfe über Supermärkte sowie über die Plantafel zusammen mit den jeweiligen
Bauleitern und Vorarbeiter.

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 21


Agenda

1 Das Unternehmen

2 Methode & Vorgehensweise

3 Lean Construction Management (LCM)

4 Referenzen
5 Drees & Sommer Prozessakademie

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 22


Referenzen
Beispiel: Mercedes Benz Museum

Sämtliche Lean Construction Management Elemente wurden beim Neubau des Mercedes
Benz Museums in Stuttgart eingesetzt.

Beispiel
Beispiel
Just-in-Time-Lieferung und Einbau Vorfertigung LC Akademie-Workshops und
Training der Arbeiter

Originalgroße Modelle zum


Trainieren und Optimieren
Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 23
Agenda

1 Das Unternehmen

2 Methode & Vorgehensweise

3 Lean Construction Management (LCM)

4 Referenzen
5 Drees & Sommer Prozessakademie

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 24


Drees & Sommer Prozessakademie
Beratung und Schulung

Unsere Prozessberatungsansätze werden in Form von Schulungen und Modellsimulationen


den Mitarbeitern näher gebracht. (hier: Baustellensimulation mit LCM)

Drees & Sommer, Lean Construction Management, Harald Wolf, 23.09.2009 25


Ihr Kontakt

Harald Wolf
Prokurist

DS-Prozessberatung GmbH
Obere Waldplätze 13
70569 Stuttgart

Phone +49 711 1317 1272


Fax +49 711 1317 40 1272

harald.wolf@dreso.com