Quantenmedizin - Dr. E.G.

Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

20 Jahre länger leben? Physik, die Medizin von morgen
INSTITUT FÜR QUANTEN-MEDIZIN Dieses Buch gibt eine Einführung in die Wirkungsweise von magnetischer Energie im Organismus. HI WEIS: Sie können dieses Buch auch kostenlos als PDF-Dokument (Dateigröße: ca. 12,3 MB) herunterladen. Klicken Sie bitte hierzu mit der rechten Maustaste auf den nachfolgenden Link und wählen Sie im anschließenden Kontext "Ziel speicher unter" aus:

Grundlagen der Quanten-Therapie kostenlos herunterladen!
Beachten Sie bitte, daß Sie den installierten Acrobat Reader zum Anzeigen des Dokumentes benötigen. Adobe Acrobat Reader herunterladen . Das Dokument kann auch ausgedruckt werden. Wir verweisen an dieser Stelle ausdrücklich auf das Urheberrecht. Es ist keine Vervielfältigung oder Weitergabe erlaubt! Auch der Inhalt dieser Seite ist urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen diese Seite lediglich als Informationsquelle benutzen. Wir würden uns freuen, wenn Sie einen Link zu dieser Seite setzen, bitte benachrichtigen Sie uns dazu formlos. Wissenschaftlich untermauert erklärt anschaulich mit vielen Grafiken und Bildern die Unterschiede der verschiedenen Magnetfelder und deren therapeutische Einsatzmöglichkeiten und Indikationen. Darüberhinaus wird der Nutzen und die Wichtigkeit für den vorbeugenden Einsatz von Magnetfeldern in der Medizin ausführlich

1 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

dargestellt. Eingehend erfolgt die Behandlung insbesondere des neuen Quantron-Resonanz-Systems, an dessen Entwicklung der Autor in erheblichem Umfang maßgeblich beteiligt war. Eigene Krankheitserfahrung brachte den Unternehmer, Erfinder und Ingenieur Dr. Gerhard Fischer dazu, sich eingehend mit den Grundlagen der schon lange bekannten Magnetfeldtherapie zu beschäftigen. Sein Buch zieht den weiten Bogen von den altägyptischen Magnetsalben bis zur modernen Therapie mit Magnetquanten, der sogenannten „Quanten-Therapie“, mit der sich eine neue Dimension in der Geschichte der Medizin öffnet. Dr. G. Fischer und sein internationales Forschungsteam von verschiedenen Universitäten haben einen Weg gefunden, Ionen in der Körperflüssigkeit durch Einsatz spezieller, pulsieren-der Magnetfelder therapiewirksam zu bewegen. Die Folgen für die Heilkunde sind revolutionär. CIP Kurztitelaufnahme der Deutschen Bibliothek:
Grundlagen der Quantentherapie

©

Copyright by Prof. Dr. Fischer AG
Leben Verlag AG, St. Gallen 4. völlig überarbeitete und ergänzte Auflage 2002 ISBN 3-9520580-4-9

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Übersetzung in fremde Sprachen, Vervielfältigung, Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, des Nachdruckes und Vortrages, sind vorbehalten. Sofern Warenbezeichnungen, Gebrauchsnamen usw. in diesem Werk genannt werden, berechtigt dies nicht dazu, anzunehmen, daß diese im Sinne des Warenzeichen- und Markenschutzrechtes als frei zu betrachten wären. Alle in diesem Werk gemachten Angaben, insbesondere auch hinsichtlich Applikationen, Dosierungen usw. sowie Ratschläge und Empfehlungen, sind sorgfältig abgewogen; dennoch kann dafür, wie auch für das völlige Fehlen von Angaben oder Druckfehler keine Gewähr übernommen werden. Die Richtigkeit gemachter Angaben muß im Einzelfall vom Anwender selbst überprüft werden. Haftung des Autors und/oder seiner Beauftragten für Personen-, Sach- sowie Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Umschlagsgestaltung: Eva Born Druck: Schmid-Fehr AG, Goldach Herausgeber: Prof. Dr. Fischer AG Verlag: Leben Verlag AG, St. Gallen ©1996 - 1. Auflage©2002 - 4. völlig überarbeitete und ergänzte Auflage Gerhard Fischer

GRU DLAGE DER QUA TE THERAPIE
„Das Gegenteil einer großen Wahrheit ist eine andere Wahrheit“
iels Bohr Leben Verlag AG, St. Gallen 1.12.2002

Widmung
Meinen loyalen Weggefährten, Freunden, Mentoren und Partnern. Prof. Dr. Ing. habil. Manfred KraußMonika BrandstetterDr. med. Marie-Louise BaudeRoland FischerProf. Dr. Rainer B. PelkaDr. Ing. Steffen JugelDr. Peter PhilippProf. Dr. Eddie MeierDr. med. Wolfram HaasDr. rer. nat. Winfried BauerDipl. Kfm. Heiko LindenaDr. med. G. GrohmannProf. Dr. med. H. Spörkel

Geleitwort
von Prof. Dr. Linus Pauling zweifacher Nobelpreisträger

2 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

QRS ist eine der wichtigsten Entdeckungen der physikalischen Medizin inden letzten Jahrzehnten. QRS gibt den Menschen und Tieren ihre natürlicheVitalität zurück. In Verbindung mit den richtigen Vitalstoffen können vieleKrankheiten verhindert, degenerative Krankheiten geheilt und die Vitalitätwieder erhöht werden. Erhöhter Energiehaushalt bedeutet geleichzeitig höhere Lebensqualität und höhere Alterserwartung. Prof. Dr. Linus Pauling über den Pionier Dr. Fischer:„Dr. Fischer ist zur rechten Zeit, am rechten Platz, mit der richtigen Ideeaufgetreten und wird mit seiner neuen Quanten-Medizin ganz sicher einenParadigmenwechsel in der Medizin herbeiführen. Die Reform der herkömmlichen Schulmedizin ist schon lange überfällig. Ichhoffe dass Dr. Fischer seine Vision, einen Lehrstuhl für Quanten-Medizin ananerkannten Universitäten in absehbarer Zeit zu schaffen erreicht, dafür wünsche ich ihm viel Erfolg.“ (Zitat aus dem Buch Prof. Dr. med. Becker USA,Körperelektrik) Prof. Dr. Linus Pauling � QRS in der Wissenschaft

Geleitwort
von Prof. Dr. med. Robert O. Becker zum Nobelpreis 2000 vorgeschlagen Ich bin gerne bereit an der weiteren Entwicklung und Realisierung der QRS-Therapie teilzunehmen, zumal ich bis heute leider noch nie ein Magentfeldtherapie-Gerät entdeckt habe, das wirklich wissenschaftlich nachgewiesen hat, was es im menschlichen Körper auch bewirken kann. Die weltweiten Patente der Prof. Dr. Fischer AG sind wissenschaftlich nachprüfbar, jederzeit reproduzierbar und logisch aufgebaut. Der hochkarätige wissenschaftliche Background und die zielstrebige Verfolgung der neuen Quanten-Medizin durch Dr. Fischer werden eine enorme Bereicherung der Schulmedizin sein und große Hoffnungen für neue Heilmöglichkeiten öffnen und erfüllen. Es freut mich, an diesem großen Werk mit zu arbeiten und ich werde meinen Teil dazu beitragen, dass mit dieser Methode ohne Nebenwirkungen den Menschen geholfen werden kann. Das große Ziel der Wissenschaft ist es, den Gesundheitszustand des Menschen zu verbessern, indem man ihm zu seinen natürlichen Kräften zurück verhilft. Dem Mut und der Neugier von Dr. Fischer ist es zu verdanken, dass diese Möglichkeit wieder näher rückt, mit einer Methode die mit natürlicher Energie heilt ohne dabei schädliche Wirkungen zu hinterlassen. Eine Vision, die unaufhaltsam zur Wirklichkeit wird. Prof. Dr. med. Robert O. Becker � QRS in der Wissenschaft

Geleitwort
von Prof. Dr. Peter Meißner Potsdam Es waren immer und/oder jederzeit VISIONEN, die den Startpunkt für solches menschliches Tun bildeten, an dessen Ende der Bruch mit konventionellen Denkweisen, Methoden und Praktiken stand. Die Geschichte der Entdeckungen und Erfindungen ist reich an Visionen - an tragfähigen wie an unbemerkt vergangenen. Die Vision, Menschen zu helfen, gehört sicher zu den ältesten und vornehmsten. Der Autor vorliegender Schrift ist ihr erlegen.Warum dem so ist, vermag man bei der Lektüre leicht nachzuvollziehen. Eigenes Erleben, das Wissen um die Leiden von Mitmenschen sowie die feste Zielsetzung, Hilfe zu leisten, vereinen sich bei Dr. Gerhard Fischer zu einem einheitlichen Motiv. Beharrliches Drängen und Einbeziehung kompetenter Wissenschaftler haben Ergebnisse gebracht, die Hoffnungen wecken. Aus der Vision ist Tätigsein geworden. Prof. Dr. Peter Meißner � QRS in der Wissenschaft

Geleitwort
von Prof. Dr. S. D. Jovanovic Universität Belgrad In seiner Bemühung zur Selbsterhaltung sucht der Mensch nach allen erdenklichen Hilfsmitteln, sowohl innerhalb der Schulmedizin als auch bei alternativen Naturheilmitteln. Dabei wird er sehr oft zum Opfer von Quacksalbern und Amateuren.

3 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Daher schrieb Dr. Gerhard Fischer, aus reicher Erfahrung schöpfend, das Buch über den Paradigmenwechsel in der „MagnetfeldTherapie“ im richtigen Augenblick und kann bei der großen Anzahl von Krankheiten und Zivilisationsschäden, die mit biologischer Resonanz behandelbar sind, neue Orientierung und konkrete Hilfe bieten. Dr. Fischer beauftragte mich, an der hiesigen Universität Kontroll-Forschungen durchzuführen, um die bisherigen Ergebnisse der von ihm veranlassten Forschungen zu bestätigen. 80 % der Ergebnisse wurden von uns bestätigt und weitere hinzugewonnen. Wir hoffen, als Ergebnis dieser Zusammenarbeit den Menschen neueste medizinische Geräte für eine Therapie ohne Nebenwirkungen anbieten zu können. In diesem Zusammenhang übernahm Herr Dr. Fischer als Gastprofessor die Aufgabe, unsere Studenten auf die neuen, zukunftsträchtigen marktwirtschaftlichen Aufgaben vorzubereiten, mit großem Erfolg, wofür ich ihm hier nochmals danken möchte. Mit besten Erfolgswünschen und Hochachtung gegenüber Dr. Fischers Bemühungen empfehle ich dieses Buch, das vielen neue Hoffnung geben, Hilfe leisten und ein neuer Wegweiser sein wird. Prof. Dr. S. D. Jovanovic � QRS in der Wissenschaft

Geleitwort
von Prof. Dr. Ing. habil M. Krauß Chemnitz Als ich im Jahre 1997 Herrn Dr. Fischer kennenlernte und er mir thesenhaft, aber mit viel Überzeugung und Energie, die Grundlagen seiner QRS-Therapie darlegte, hatte ich verstanden, dass hier ein wissenschaftlicher Durchbruch gelungen war, der zwar erst am Anfang stand, wo aber Grenzen noch nicht abzusehen waren. Nach nur wenigen Jahren zeigt diese Quanten-Therapie, auf der Basis eines speziellen Magnetfeld-Therapiesignals mit der so fundamentalen Zielstellung einer Steuerung des Ionentransportes entwickelt, ein kontinuierlich größeres Spektrum von therapeutischen Effekten für immer mehr diagnostische Felder bei bislang kaum auftretenden Nebenwirkungen. Überzeugender Beweis hierfür war das am 2. April 2001 in Darmstadt / Weiterstadt durchgeführte internationale Symposium „QRS-MagnetfeldTherapie: Gegenwart und Zukunft. 1. Internationales Symposium Quantenmedizin in Forschung und Praxis“, an dem Wissenschaftler und Fachkollegen aus über 11 Ländern teilnahmen. Die Weiterentwickung der QRS-Magnetfeld-Therapie wird auch von entscheidenden Entdeckungen der Schulmedizin mitgeprägt und lässt in Zukunft noch weitere Anwendungsfelder erwarten. Eine sehr weitsichtige Voraussetzung hierfür war, dass mit dem Quantron-Resonanz-System QRS keine künstli � QRS in der Wissenschaft chen, insbesondere keine sinusförmigen Wellen erzeugt werden. Vielmehr wird - analog zu den Vorgängen bei Wellenausbreitung in der Ionosphäre sowie bei Erdmagnetfeldschwankung - ein dosiertes, schwaches und in bestimmten Frequenzrhythmen änderndes („pulsierendes“) Magnetfeld erzeugt. Dieses aktiviert u. a. das durch den Pharmakologen Furchgott Ende der 80er Jahre entdeckte „vaskuläre Stickstoffmonoxyd (NO)-System“ im Organismus und hat wesentliche Auswirkungen auf die Herz-Kreislauf-Funktion, den Stoffwechsel und die Immunabwehr. Offensichtlich sind mit der QRS-Magnetfeld-Therapie auch im Sinnes eines der Pioniere der modernen Bioelektrizität, des Amerikaners Robert O. Becker, Voraussetzungen geschaffen worden, „die medizinische Praxis der Zukunft entscheidend zu verändern und wirkungsvollere und sichere Behandlungsmethoden hervorzubringen.“ Das vorliegende Werk von Dr. E. G. Fischer, nunmehr auf Grund der großen Nachfrage bereits als 4. Auflage erschienen, wird hierzu entscheidend beitragen. In diesem Sinne soll es vielen Ärzten neue Anregungen und Impulse geben. Möge es aber auch deren Patienten ansprechen und im gemeinsamen Dialog offene Fragen beantworten. Prof. Dr. Ing. habil. M. Krauß � QRS in der Wissenschaft

Geleitwort
von Herrn Prof. Dr. Ing. habil. mult. Jürgen Waldmann Der heutige Stand der Quanten - Therapie ist gekennzeichnet durch einen hohen Einsatz von wissenschaftlichen Erkenntnissen in vielen Bereichen. So versuchen Mediziner ihre Erfahrungen aus der Schulmedizin mit neuen Ergebnissen der Quanten-Therapie zu ergänzen und einzusetzen. Die Physiker nutzen ihre Erkenntnisse, um die physikalischen Zusammenhänge und die Wirkungsweise dieser Therapieform zu erklären und zu vervollkommnen. Biologen und Chemiker versuchen die dabei ablaufenden Prozesse zu messen und zu charakterisieren sowie optimale Bedingungen für die Verbesserung der Lebensqualität zu erreichen. Elektroniker bemühen sich um den Nachweis und die Beschreibung der Veränderungen der Vitalparameter, vor, während und nach der Therapie.

4 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Man könnte die Aufzählung beliebig fortführen, weil Möglichkeiten und Auswirkungen dieser Therapie in der Human - und Tiermedizin so vielfältig sind, dass man nur interdiziplinär die Aufgabenstellungen zukünftig lösen kann. Neue Anwendungsmöglichkeiten werden sich bei den intensiven Forschungen zeigen. � QRS in der Wissenschaft So hat der Autor sich in seinem Buch bemüht, vor allem die zur Zeit vorliegenden Erfahrungen und Kenntnisse über die Magnetfeld-Therapie zu integrieren und für einen großen Leserkreis verständlich zu erschließen. Trotz der durch den Umfang und Niveau bedingten Vereinfachung in der Darstellung der Sachverhalte wurden vom Autor die komplexen Wechselwirkungen zwischen Magnetfeld und Organismus herausgearbeitet. Das Magnetfeld ist dabei durch die anzuwendenden Intensitäten mit den entsprechnenden Frequenzen hinreichend charakterisiert worden. Alles in allem vermittelt das vorgelegte Buch eine Vorstellung der Kompliziertheit der Quanten-Therapie und der daraus resultierenden Abläufe im Organismus sowie der vielfältigen Anforderungen an die unterschiedlichsten Wissensgebiete heute und in der Zukunft. Studierenden und Fachleuten verschiedener Fachrichtungen wird es den Einstieg in die Quanten-Medizin erleichtern. Prof. Dr.-Ing. habil. mult. Jürgen Waldmann � QRS in der Wissenschaft

Geleitwort
von Prof. Dr. Eddie Meier Newport University Kalifornien und Schweiz Der wissenschaftliche Durchbruch ist gelungen - oder das Wesentlichste statt in einer Nussschale auf einem Segelboot! Sanft schaukelnd in der Bucht von Bregenz, an einem wunderschönen, lauen Sommerabend, zelebrierte Dr. Fischer dem bekannten Medizinwissenschafts-Journalisten Dr. Dirk Stahl und mir auf seiner Zweimast-Motorsegeljacht einen JahrhundertRotwein .... Denn: das erste Mal in der Geschichte der Medizin und der Biologie ist es einem Wissenschaftler-Team unter der Führung von Dr. Fischer gelungen, die menschlichen Zellen gezielt mit Energie zu versorgen, Ionen (das Lebenselixier Nr. 1) auch alle Schlacken und Giftstoffe, sowie die freien Radikalen aus der Zelle heraus zu transportieren und die Zelle wieder energetisch aufzubauen. Das heißt, das Zellmembranpotential wird dabei wieder zu 100% hergestellt. Weiter erklärte uns Dr. Fischer, dass jede Zelle gleichzeitig ein Energiespeicher ist, der sich dauernd aufbaut und entleert. Die Zelle benötigt für ihr eigenes Zellmembranpotential 50% der aufgenommenen Energie und 50% für die Arbeit, die der Mensch am Tag leistet. Es ist aber zwischenzeitlich nachgewiesen, dass durch mangelnde Bewegung und Reizüberflutung der Organismus überlastet wird. Dazu kommen hohe künstliche Frequenzen, die auf den Organismus einwirken, falsche Ernährung, zu wenig nahrhafte Lebensmittel und eine dauernde Überbelastung des Körpers. Aber das Allerschlimmste ist der Bewegungsmangel von über 90% der notwendigen Bewe � QRS in der Wissenschaft gung, die benötigt wird, um die elektromotorische Kraft im Körper für den Ionentransport in die Zellen zu gewährleisten. Alle diese Defizite führen zum Abbau der Membrananspannung, die bei einer gesunden Zelle zwischen 50 und 70 mV (Millivolt) liegt. Das bedeutet automatisch, dass dies in der Zelle zu chronischem Energie-Defizit führt (=chronische Krankheiten) und dass bei einer Zellspannung von nur noch 20 mV (Millivolt) diese Zellen häufig zu Krebszellen werden. Diese Theorie von Dr. Fischer wurde durch internationale Tests und Untersuchungen bestätigt und in einem Weltpatent das erste Mal unter der Bezeichnung „Transport der Ionen“, (in die Zelle) und Belegen des Zellamplitudenfensters mit der notwendigen Energie veröffentlicht. Dr. Fischer erklärte uns weiter, dass eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass unter Anwendung dieses neuen QRS-Systems (der Quantenmedizin) die so behandelten biologischen Strukturen bezw. Zellen niemals im Zellmembranpotential auf nur 20 mV (Millivolt) absacken werden, was bedeute, dass sie damit auch nicht mehr zu Krebszellen mutieren können. Dies erklärte uns Dr. Fischer mit brennender Überzeugung und darum kämpft er mit aller Macht, dass sich dieses neue System, das als Erstes vollkommen auf wissenschaftlicher Basis und mit wissenschaftlichem Nachweis aufgebaut, ist weltweit durchsetzt. Weiter erklärte er uns ganz beiläufig, dass es bis heute noch nie möglich war, auch nur ein einziges Medikament wissenschaftlich exakt in seiner biologisch- oder physiologischen Wirkung nachzuweisen. Dies war die 1. Botschaft Dr. Fischers, der glücklich darüber ist, endlich nach 25 Jahren Grundlagenforschung, 7 Jahren Entwicklung mit 8 Universitäten weltweit und der Weltraumforschung in Moskau, sowie unter Beiziehung von 6.000 Veröffentlichungen im Bereich der Energiemedizin des Magnetfeldtherapie-Systems, den Durchbruch in der PhysikMedizin, von ihm als Quantenmedizin bezeichnet, geschafft zu haben. � QRS in der Wissenschaft

5 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Seine 2. These besteht darin, dass der größte Irrtum der Menschheit darin liege, dass sie glaubt, es gäbe 326 Krankheiten und mehr. Dies ist seiner Meinung nach absolut falsch: es gibt keine 326 Krankheiten, sondern nur EINE Krankheit, nämlich eine kranke Zelle, die durch Energiedefizit entsteht oder entstanden ist. Genau darin sah sich Dr. Fischer bestätigt, als er wie erwähnt, die Weltliteratur studierte und über 6.000 Veröffentlichungen im Bereich der Magnetfeldtherapie-Heilung durch Magnetfelder durchgearbeitet hatte. Seine 3. These besagt, dass die Hersteller aller herkömmlichen Magnetfeld-Therapiegeräte von einem doppelten Irrtum ausgehen, wenn sie glauben, dass sie bestimmte Indikationen (Krankheitsbilder) mit speziellen Frequenzen einstellbar zwischen 1 bis 30 Hertz positiv beeinflussen könnten. Sie können mit Magnetfeld-Therapie kranke Zellen regenerieren - unabhängig von wahllos einstellbaren Frequenzen, jedoch mit einem richtigen Frequenzmuster und einer sanften Amplitudenstärke. Es wurde bis heute noch nie nachgewiesen, dass irgendeine dieser angegebenen Frequenzen die Gesundheit bei einzelnen Indikationen beeinflussen können. Das hat dazu geführt, dass diese Magnetfeld-Therapie in Verruf geraten ist. Sie haben alle nicht verstanden, dass man nicht nur mit einzelnen Frequenzen, sondern ausschließlich mit Frequenzpaketen und ganz spezifischen körpereigenen FrequenzMustern therapieren kann und dadurch im Körper des Menschen wirklich etwas bewirkt. Aber das Wichtigste ist, dass Magnetfelder nur Energiespender und Transporteure sind, um die Zellen direkt zu energetisieren und dass damit jegliche Krankheitsbilder automatisch verschwinden müssen. Zitat aus der Patentschrift der Dr. Fischer AG: „Dank der kombinierten Wirkung von Impulsfrequenz, Impulsform, Impulsenergie mit der richtigen Sendeadresse (Applikatorspulenform) ist es möglich, Ionen aus der intrakorporalen Elektrolytflüssigkeit, beispielsweise dem Blut, der Lymphe oder dem Liquor gezielt und unmittelbar in die umgebenden Gefäßwände und Membranen einzuschleusen. Das ist unter anderen Bedingungen nicht möglich“. � QRS in der Wissenschaft Die 4. These: Die Grenzen der Pharmazie sind besiegelt. Alle Berichte und Statistiken zeigen deutlich den Trend zur QuantenMedizin. Sind noch 1910 die Infektionskrankheiten mit 50 % aller Krankheiten vertreten und 50 % chronische Krankheiten, so bleiben 1950 nur noch 20 % Infektionskrankheiten zu beklagen, jedoch stiegen die chronischen auf 80 % an. Voraussagungen von internationalen Instituten geben für das Jahr 2000 noch 5 % Infektionskrankheiten, jedoch 95 % chronische Krankheiten an. Das zeigt deutlich, dass die Pharmaprodukte zwar ein Segen für die Menschen in Bezug auf die Infektionskrankheiten waren, aber niemals die chronischen Krankheiten besiegen konnten. Diese können ausschließlich auf physikalischer Ebene unter anderem mit der Quanten-Medizin dauerhaft geheilt werden. Bei seinen Recherchen beeindruckten Dr. Fischer ganz besonders die Berichte des zweimaligen Nobelpreisträger Prof. Linus Pauling und die von Prof. Dr. med. Robert O. Becker, der übrigens ebenfalls für den Nobelpreis vorgeschlagen worden ist. Dr. Stahl berichtete uns von seiner Begegnung mit Prof. Linus Pauling, der schon vorher von Dr. Fischer die amerikanischen Patente über den „Ionentransport und das Belegen des zellbiologischen Fensters“ (Zellamplitudenfenster) erhalten und studiert hatte. Auch hatte Prof. Pauling bereits ein Mustergerät (Prototyp) und das Buchkonzept von Dr. Fischer über die Quantentherapie bekommen. Noch 1994, ein halbes Jahr vor seinem Tod hatte sich Dr. Stahl mit ihm getroffen und mit ihm über QRS gesprochen und eine zukünftige Zusammenarbeit vereinbart. Dr. Stahl war überrascht, wie begeistert Linus Pauling sich über den Pioniergeist von Dr. Fischer geäußert hatte. Dieser sei zur rechten Zeit, am rechten Platz mit der richtigen Idee aufgetreten und würde mit seiner neuen Quantenmedizin ganz sicher einen Paradigmenwechsel in der Medizin herbeiführen. Die Reform der herkömmlichen Schulmedizin sei schon lange überfällig und der Reformator heiße wohl Dr. Fischer. Linus Pauling bestätigte Dr. Stahl, er würde das Gerät von Dr. Fischer, das damals noch namenlos war, täglich zweimal anwenden und er wür � QRS in der Wissenschaft de deutlich eine Energiesteigerung spüren. Er äußerte sich dahin gehend, dass die Menschheit dieses Gerät brauche und zwar vom Kind bis zum Greis, damit die elektrobiologischen Abläufe im menschlichen Körper wieder hergestellt werden, die sonst nur durch täglich eineinhalb Stunden Sport oder mindestens 15 km Gehen (= 3 Stunden) pro Tag durch den Körper natürlich erzeugt werden können. Prof. Pauling war bereit, mit uns dieses System weiter wissenschaftlich abzusichern, entsprechende klinische Forschungen durchzuführen und empfahl, wir sollten auch noch den medizinschen Pionier auf diesem Gebiet, Prof. Dr. Robert O. Becker, in unsere Entwicklung miteinbeziehen. Prof. Becker war zu diesem Zeitpunkt als führende Kapazität schon weltweit berühmt durch seine Bücher „The Body Electric“ und „Cross Currents“, die in den USA und in Europa Bestseller waren und bis heute sind. Leider mussten wir feststellen, dass er nicht so leicht zu finden war wie Linus Pauling und ich bekam den Auftrag, meine detektivischen Fähigkeiten und meine Beziehungen in Amerika einzusetzten. Sofort nachdem ich seine Adresse herausgefunden hatte, rief ich Dr. Becker an, der irgendwo ganz im Norden des Staates New York wohnt. Als ich ihm meine Anliegen nannte, einerseits ein Interview mit ihm zu machen und andererseits ihn um seine professionelle Meinung über das neue Quantron-Salut-Gerät zu fragen, und daraus sich allenfalls entwickelnd, eine intensivere Zusammenarbeit mit ihm zu etablieren, war er sofort bereit, sich mit mir zu treffen. Ich solle am nächsten Sonntag nach Syracuse im Norden des Bundesstaates New York fliegen und ihn am Montag früh um neun Uhr anrufen, er würde mir dann erkären, wie ich ihn finden könne. Aber ich solle mir bewusst sein, auch Mitte März herrschten in ihrer Gegend immer noch hochwinterliche Verhältnisse mit häufigen Schneestürmen und gerade kürzlich seien wieder Leute stecken geblieben und im Auto erfroren. Das konnte ja heiter werden, dachte ich mir, als ich mich mit Dr. Fischer besprach, was ich diesem Experten am besten für seine Überprüfung unseres Salut-Gerätes mitbringen sollte. � QRS in der Wissenschaft

6 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Insgesamt, mit den üblichen Wartezeiten auf den Flughäfen, erreichte ich dann das Hotel in der Nähe von Syracuse nach einer Reisezeit von zweiundzwanzig Stunden. Punkt neun Uhr meldete ich mich am nächsten Morgen telefonisch bei Dr. Becker. Dieser wies mich an, die Route 81 nach Norden bis zur Ausfahrt 42 zu nehmen und ihn dann von der dortigen Tankstelle wieder anzurufen. Ich solle mich ja warm anziehen, bei ihnen oben tobe wieder einmal ein Schneesturm. Ich beruhigte ihn, als Schweizer sei ich das Fahren im Schnee gewöhnt. Die Fahrt auf der Autobahn verlief ereignislos und die Tankstelle war leicht gefunden. Nun solle ich die Bundesstraße 177 ganz bis zum Ende durchfahren, etwa eineinviertel Stunden, erklärte er mir. Dort, wo sie in die Bundesstraße Nummer 12 einmünde, werde er mich in einem blauen Saab erwarten. Diese Fahrt neben diesen langgezogenen Hügeln auf der 177er werde ich wohl mein ganzes Leben lang nicht mehr vergessen, denn das Fahren durch den hohen Neuschnee war wirklich ein gefährliches Unterfangen. Nach einer etwa eineinhalbstündigen Rutschpartie, bei der die Bezeichnung „Amischlitten“ fast stimmte und mit der gütigen Hilfe meines anscheinend besonders wintererfahrenen Schutzengels, ereichte ich schließlich die vereinbarte Kreuzung, wo Dr. Becker fast gleichzeitig eintraf. Da er auf einem Auge blind ist, fährt er auf verkehrsreichen Straßen nicht mehr selber Auto. Darum liess er sich diesmal von seiner Tochter chauffieren. Er setzte sich zu mir ins Auto und unsere Konversation war sofort so angeregt, dass ich gar nicht mehr auf die Gegend achtete, durch die wir fuhren. Erst als wir von der Hauptstraße in eine kleine Nebenstraße abbogen, realisierte ich, dass wir uns in einem riesigen, wunderschönen Waldgebiet befanden. Dr. Beckers Haus war dann auch ein echtes, mehrstöckiges Blockhaus, aus dicken Baumstämmen gebaut, in dem es wunderbar nach Holz roch. Etwa zwanzig Meter weiter hinten zeigte er mir stolz ein weiteres Blockhaus, welches sein Laboratorium enthielt. Seine charmante Frau Lilly begrüsste uns freundlich und bat uns gleich mit typischer amerikanischer Herzlichkeit zu Tisch, denn zwischenzeitlich war es Mittag geworden. Nach der leckeren Mahlzeit ging es an die Arbeit. Dr. Becker sah sich den Videofilm an, studierte intensiv die � QRS in der Wissenschaft amerikanischen Patentunterlagen und die Produktbeschreibungen und nickte immer anerkennender. Als seriöser Wissenschaftler legte er sich natürlich nicht sofort fest, sondern versprach, das „Salut“ und die patentierten Technologien selber auf Herz und Nieren zu prüfen. Wenn sie seine positiven Erwartungen erfüllen würden, dann sei er bei uns im Boot. (Dies ist zwischenzeitlich geschehen und Prof. Becker’s Grundlagenforschungen haben uns in verschiedener Beziehung entscheidend weitergeholfen). Es gebe zwar in Amerika eine Reihe Geräte, die mit irgendwelchen elektromagnetischen Feldern arbeiteten, aber keines habe so viel hochkarätigen wissenschaftlichen Background, wie er bei uns erkennen könne. Schmunzelnd blätterte er in Dr. Fischers Exemplar seines Buches, „Der Funke des Lebens“ und betrachtete die vielen Stellen, die angestrichen und mit Randbemerkungen „verziert“ waren. Dann versah er es mit der bezeichnenden (auf deutsch übersetzten) Widmung: „An Dr. Fischer - dafür, dass er den Mut und die Neugier hatte, mit Magentfeldern als Therapiemethode zu arbeiten. Dr. Robert Becker.“ Beim Interview, das wir dann aufnahmen, konnte ich mit Freude feststellen, wieviel geistige Frische, Elan und Begeisterungsfähigkeit in Dr. Becker stekken, abgesehen von einer unheimlichen breiten und fundierten Erfahrung eines langen und reichen Forscherlebens. Gleichzeitig entstand das Projekt, sein Standartwerk „The Body Electric“ durch uns und auf deutsch (und bald auch in anderen Sprachen herauszubringen) - selbstverständlich auf den neuesten wissenschaftlichen Stand zu Beginn des 21. Jahrhunderts gebracht - was inzwischen realisiert wurde: The Body Electric Körperelektrizität, im Leben Verlag AG, St. Gallen (ISBN3-9520560-5-7). Als ich auf der Rückfahrt die Gegend näher betrachtete, verstand ich plötzlich, warum ein Forscher, der sein ganzes Leben lang vor den Gefahren des Elektrosmogs und der belasteten Umwelt gewarnt hat, für seinen der Forschung gewidmeten weiteren Teil seines Lebens einen Ort ausgesucht hat, bei dem die Umwelt noch weitgehend intakt und ohne negative elektromagnetische Belastung ist. Das nenne ich Kongruenz zwischen Sagen und Tun. � QRS in der Wissenschaft

Danksagung
In memoriamProf. Dr.-Ing. Herbert L. König (verstorben 1996)1981-1996 Projektleiter und Miterfinder der Quantronik Nur durch das Zusammenwirken der unterschiedlichsten Forscherpersönlichkeiten konnte der heutige Stand erreicht werden. Hier möchte ich meinen besonderen Dank gegenüber den Wissenschaftlern im Bereich der Entwicklung und Forschung zum Ausdruck bringen: Prof. Dr. Ing. M. Krauß, Universität Chemnitz Prof. Dr. rer. nat. G. Fischer, Universität Graz Prof. Dr. med. R. O. Becker, New York State University Prof. Dr. med. M. Grandi, Universität Mailand Prof. Dr. med. V. M. Baranov, Weltraumforschungszentrum Moskau Prof. Dr. med. F. Douwes, Klinik St. Georg, Bad Aiblingen Prof. Dr.-Ing. S. D. Jovanovic, Universität Belgrad Prof. Dr. med. A.A. Marino, Louisiana State University Prof. Dr. E. Meier, Newport University Prof. Dr. P. Meißner, Universität Potsdam Prof. Dr. Dr. A. Varga, Universität Heidelberg Prof. Dr. Dr. J. Waldmann, Eurospace Paris Prof. Dr. rer. nat. M. Gahr, Universität Brüssel Prof. Dr. Dr. R. C. Posthoff, Universität Trinidad Prof. Dr.-Ing. K. Meyer-Waarden, Universität Karlsruhe Univ.-Prof. Dr. R. Saunders, Universität Trinidad Prof. Dr. rer. nat. S. Porta, Universität Graz Prof. Dr. rer. nat. H. Dertinger, Kernforschungszentrum Karlsruhe Prof. Dr. med. D. Mulz, Universität München Prof. Dr. med. H. Spörkel, Universität Münster

Inhaltsverzeichnis

7 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Geleitwort von Prof. Dr. Linus Pauling 5 Geleitwort von Prof. Dr. med. Robert O. Becker 6 Geleitwort von Prof. Dr. Peter Meißner 7 Geleitwort von Prof. Dr. S. D. Jovanovic 8 Geleitwort von Prof. Dr. Ing. habil. M. Krauß 9 Geleitwort von Prof. Dr. Ing. habil mult. Jürgen Waldmann 11 Geleitwort von Prof. Dr. Eddie Meier 13 Danksagung 20 Inhaltsverzeichnis 21 Vorwort des Verfassers 25 Vorwort zur 1. Auflage von Prof. Dr. Ing. H. L. König 29 FIT hoch 4 oder: Wie es zu diesem Buch kam 33 Quantronik oder: Der Durchbruch ist geschafft 44 Kapitel 1 Mit der Krankheit konfrontiert 47 Kapitel 2 Biomagnetismus: So alt wie die Menschheit 53 Kapitel 3 Eigene Erfahrungen mit Akupunktur und Magnetpflastern 67 Kapitel 4 Therapien mit permanentem Magnetismus? 75
Kapitel 5 Die Bedeutung natürlicher und technischer Magnetfelder für unser Leben 93 Kapitel 6 Vom Dauermagneten zum pulsierenden Magnetfeld Kapitel 7 Aus dem Elfenbeinturm der Forschung Bericht im Deutschen NDR-Fernsehen über Quantronik Kapitel 8 Von Flöhen und Frequenzen Kapitel 9 „Die Sprechstunde“ Magnetfeldtherapie Kapitel 10 105

121 127 137

Wissenschaftliche Veröffentlichungen + klinische Ergebnisse149 Kapitel 11 Grundlagenforschung an der Universität des Saarlandes 175 Kapitel 12 Elite und Trittbrettfahrer 197 Kapitel 13 Anerkennung durch die Krankenkasse 209 Kapitel 14 Beurteilungen durch Heilpraktiker 215 Kapitel 15 Magnetfeld-Therapie Großstudie 50.000 Patienten 221 23 Kapitel 16
Die Studien von Professor Pelka Kapitel 17 Vom Sinus zum Sägezahn Kapitel 18 Physiologie der Quanten-Therapie Kapitel 19 Die atur als Vorbild der Quantronik Kapitel 20 229 235 243 271

8 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Zellmeditationen oder Frequenzen gegen den Stress Kapitel 21 Das Amplitudenfenster Der Generalschlüssel zum längeren Leben Kapitel 22 Die Wuppertaler Studie Kapitel 23 Quantron-System - Wissenschaftliche Wirkungsstudien Kapitel 24 Wissenschaftler Hintergrund - Quantronikpatente Kapitel 25 Eine weitere Grundlagenstudie aus der Universität Graz Kapitel 26 Das weltweite Forschungsprojekt

287

295 303 311

321 377

419

Kapitel 27 Quantronik - Ärzte und Anwender berichten 431 Kapitel 28 Die Quantenmedizin -Wieviele Krankheiten gibt es wirklich? 465 achwort von Prof. Dr. Rainer B. Pelka 479 Glossar 487 Anhang 519 Beteiligte an der QRS Forschung 520 Wissenschaftliche Publikationen von Prof. Dr. Fischer AG 524 Grenzwerte für pulsierende Magnetfelder 539 Elektromagnetische Felder 540 Grenzwerte und Auswirkungen von magnetischen Feldern 541 QRS - ein weltweit - patentiertes System 542 7 Schritte zur wissenschaftlichen Anerkennung 543 Literatur und Quellenverzeichnis 544 Weiterführende Forschungsliteratur 548 Index 575

Vorwort des Verfassers zur überarbeiteten euauflage
Als Anfang 1996 die erste Auflage von „Grundlagen der Quanten-Therapie“ herauskam, schien mir „das 3. Jahrtausend“, dessen Medizin wir mit der Quantronik einzuläuten im Begriff waren, noch weit entfernt. Nun ist das neue Millennium bereits Alltag für uns, und auch das von uns entwickelte Quantenresonanzssystem (QRS) wird in fortschrittlichen Medizinerkreisen und bei aufgeklärten Laien immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Schon 1992, als wir die Entwicklung offengelegt haben, ging die Patentschrift wie im Lauffeuer durch die Fachwelt. Mit dem Erscheinen der Erstauflage dieses Buches wurden wir dann vom Wachstum des Interesses tatsächlich überrascht. Schneller als gedacht fanden wir neue und größere Partner in der Forschung und Entwicklung, die Zahl der an der QRS-Wirkungsforschung beteiligten Institute, Kliniken und Persönlichkeiten stieg gewaltig. Inzwischen sind nahezu alle in der Erstauflage dargestellten Grundlagenversuche mehrfach international bestätigt, und die allermeisten der damals noch theoretisch vorhergesagten Einsatzmöglichkeiten in Forschung, Medizin und Prophylaxe erprobt. So atemlos man beim Betrachten der Quantronik-Entwicklung in den vergangenen 4 Jahren auch werden konnte, so anstrengend war es auch, die Patente weltweit zur Anerkennung zu bringen, trotz so prominenter Fürsprecher wie Linus Pauling, der im letzten Jahrhundert gleich zwei Nobelpreise bekommen hatte. Die überfällige Reform der Schulmedizin durch die Quantenmedizin, von der er gesprochen hatte, stieß natürlich nicht nur auf freudiges Entgegenkommen seitens des etablierten medizinisch-industriellen Komplexes. Ich habe oft mehr Zeit beim Patentanwalt zugebracht als im Forschungslabor oder im Gespräch mit Fachleuten aus dem Gesundheitswesen. Viele Ärzte, Heilpraktiker und Apotheker - die ja zumindest in Deutschland unter einem gewaltigen politischen Druck stehen, haben aber auch von alleine den Weg zur Quantentherapie gefunden. Vor kurzen hat mich die Nachricht erreicht, daß QRS schon als „apothekenübliche Ware“ eingestuft wurde.

9 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Zeit ist reifer als gedacht für einen neuen Weg! In Amerika, in Australien, überall auf der Welt sind schnell wachsende Quantronik-Kompetenz-Zentren entstanden. � Die Quantentherapie wird „apothekenüblich“

Das weltweite Echo der Quantronik hat leider auch einen Nebeneffekt, mit dem man als Erfinder einer weltweit interessanten Methode immer rechnen muss. Coca Cola hat ein geheimes Rezept, die Quantronik nicht! Alles Entscheidende ist zwar inzwischen patentiert, aber es ist vollständig transparent und öffentlich. Die ganze Welt weiß nun - nicht zuletzt durch die Erstauflage dieses oft zitierten Buches - wie der Ionentransport im Körper erreicht werden kann, oder wie man mit dem pathologischen Energiedefizit der Zellen fertig werden kann. Erfolgreiche Produkte und Ideen werden nun mal im Gegensatz zu Schrott und Seifenblasen gerne kopiert, das kann kein Patent der Welt verhindern. So ist es nur natürlich, dass ich auch weiterhin viel Zeit � Quantronik weltweit im Internet � Erfolgreiche Produkte finden immer Trittbrettfahrer mit Juristen verbringen muss, um die Nachahmer und Trittbrettfahrer unserer Erfindung auf die Ungesetzlichkeit ihres Tuns hinzuweisen, und die Vernünftigen unter ihnen, wo immer sinnvoll und möglich, in unser weltweites Forschungs- und Entwicklungsprojekt einzubinden. Wo immer ein quantentherapeutisches Gerät auf der Welt zum Einsatz kommt, sollten die Erfahrungen damit allen zugute kommen, damit der so dringend nötige Paradigmenwechsel in der Medizin unserer Zeit sich noch schneller durchsetzen kann. Mit der vollständig überarbeiteten Neuauflage dieses Buches machen wir wieder einmal den ersten Schritt in Richtung auf

10 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

weltweiten Erfahrungsaustausch. Wir halten unser Wissen weiterhin nicht zurück. Der Kern von „Grundlagen der Quantentherapie“ ist freilich derselbe geblieben: Unser Ansatz ist weiterhin der historische, nur dass der Bogen inzwischen weiter geht: Von den altägyptischen Magnetsalben bis zur modernen NIRP-Methode zum gezielten Wirkungsnachweis erfolgreicher Quantentherapie. Bei dem rasanten Wissenszuwachs in unserem weltweiten Forschungs-Netzwerk wird auch dieses neue Buch natürlich schon bei seiner Drucklegung nicht mehr auf dem neuesten Stand der Entwicklung sein können. Wer trotzdem immer up-to-date sein will, hat nunmehr aber die Möglichkeit, sich über das Internet auf dem Laufenden zu halten. Wenn Sie mir eine Nachricht auf elektronischem Wege zukommen lassen wollen, können Sie mich persönlich per E-Mail unter dr.fischer@quantron.de erreichen. Mit jeder Information, aber auch mit jeder Frage helfen Sie mir und meinen Kollegen, die Grundlagen der Quantentherapie auf ein noch breiteres Fundament zu stellen! Dr. E. G. Fischer, 28. August 2000 � Quantentherapie ab jetzt immer up-to-date im Internet: http://www.quantentherapie.de

Vorwort zur 1. Auflage
Von Prof. Dr.-Ing. H. L. König (verstorben 1996)Technische Universität München Der Mensch in seiner Umwelt wird in dieser bei einer ökologischen Betrachtung der Zusammenhänge traditionell mit materiellen Gegebenheiten in Verbindung gebracht, seien dies nun Festkörper oder Gase. Unabhängig von der gegenseitigen Beeinflussbarkeit und Abhängigkeit, wie sie durch den Begriff Ökologie umfassend beschrieben wird, spielt für den Menschen als Individuum im Rahmen seiner Existenz dessen im weitesten Sinne zu verstehendes Wohlbefinden eine entscheidende Bedeutung. Dies betrifft sowohl den eigenen Körper als auch die Umwelt, in der sich dieser befindet. Geist und Körper müssen gleichermaßen betrachtet werden, - so, wie dies schon von den ältesten Kulturen her bekannt ist. Es mag vielleicht darauf begründet sein, dass der Körper des Menschen als solcher in erster Linie als Materie eingestuft wird, weil sein zu ihm gehören-der Geist nicht unmittelbar durch die Sinnesorgane erkennbar ist. Jedenfalls wird das hier erwähnte Wohlbefinden im Allgemeinen zuerst einmal körperlich verstanden, sei es in einem Befinden, das im einen Extremfall als bestens eingestuft und im anderen als Krankheit bezeichnet wird. Bei seinen Bemühungen, möglichst weit von dem als Krankheit bezeichneten Bereich des Befindens sich einordnen zu können, benutzte der Mensch bislang meist die Hilfe der Materie. So kommt im Rahmen der Erhaltung der Gesundheit, beispielsweise der gesunden Ernährung eine überragende � Vorwort von Prof. Dr.-Ing. H.L. König � Materieller Gesundheitsbegriff Bedeutung zu, im Krankheitsfall der entsprechenden Medizin. Es ist folglich nicht weiter verwunderlich, wenn schon seit Jahrhunderten sich aus der Chemie, also aus dem Bereich der Materie heraus, die wesentlichen Hilfen gegen Krankheiten beim Menschen entwickelten. Unter diesem Aspekt erscheint die derzeit hochentwickelte medikamentöse Behandlung von Krankheiten im Rahmen der klassischen Schulmedizin voll verständlich. Vergleicht man hierzu aus der geschichtlichen Perspektive den Werdegang der Physik, so ist im Vergleich zur Chemie die riesengroße zeitliche Verspätung der allgemeinen Entwicklung in der Physik mehr als augenscheinlich, wenn auch die zeitliche Entwicklung des Fortschritts jetzt mit einer ungleich größeren Geschwindigkeit abläuft. Parallel hierzu nahm die Erkenntnis zu, dass gerade auch im medizinischen Bereich der Physik eine auffallend steigende Bedeutung zukommt. Die immer mehr zunehmende Zahl neuer und verbesserter medizinischer Geräte für diagnostische und therapeutische Anwendungen spricht in diesem Zusammenhang eine deutliche Sprache. Der allgemein faszinierende Begriff „Strahlung“ ist dabei das große Zauberwort - im positiven wie im negativen Sinn. Vor allen Dingen die elektromagnetische Strahlung ist hier zu nennen. Gemeint ist damit eine im Raum vorhandene Energieform, die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet, weil sie materielos ist. Die physikalischen Eigenschaften dieser Strahlung differieren entsprechendihrer Frequenz ganz erheblich. Hierbei wird unter Frequenz die Anzahl dervollständigen Schwingungszyklen pro Sekunde verstanden.Der Begriff „elektromagnetische Strahlung“

11 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

enthält bereits die Information, � Zauberwort „Strahlung“ dass es sich um eine mit elektrischer Ladung und mit Magnetismus zusammenhängende Energieform handelt. Ist die Frequenz der Strahlung sehr gering, treten beide Faktoren wie im statischen Zustand praktisch unabhängig voneinander auf. Man spricht dann vom elektrischen Feld und vom magnetischen Feld, wie es im Raum als Energieform existiert. Ab einer bestimmten Mindestfrequenz sind beide Strahlungsformen immer wieder gleichzeitig in einer ganz bestimmten Relation vorhanden. Dann handelt es sich um elektromagnetische Wellen. Im menschlichen Körper sind zur Funktionssteuerung elektrische Spannungen bzw. Ströme zu beobachten, die speziell dem niederfrequenten Bereich zuzuordnen sind. Wegen der damit in Zusammenhang stehenden elektrischen und magnetischen Felder liegt es nahe, für diese bzw. für jegliche elektromagnetische Strahlung die Frage nach deren biologischer Bedeutung zu stellen. Diese gilt für positive Wirkungen im therapeutischen Sinne wie auch im negativen, also dem krankmachenden Bereich, für den sich zusehends der Begriff „Elektrosmog“ einbürgert. Die hierbei besonders interessierende nicht-thermische Wirkung elektromagnetischer Strahlung wird zur Zeit, wissenschaftlich gesehen, insbesondere für relativ sehr schwache Dosierungen immer noch heftig diskutiert. Dies insbesonders im Zusammenhang mit den für die allgemeine Bevölkerung geltenden Grenzwerten, wie sie als höchstzulässige Belastung anzusetzen sind. Unter dieser Diskussion leidet bislang auch oftmals der therapeutische Einsatz gerade niederfrequenter Magnetfelder, der je nach persönlicher Einstellung und Auffassung des zuständigen Arztes zum Tragen kommt. Es muss als glücklicher Zufall angesehen werden, wenn eine Persönlichkeit wie der Autor dieses Buches, Dr. Gerhard Fischer, bedingt durch eigene Krank � Eine Frage der Dosierung heitserfahrung, bei der ihm letztlich einzig eine Magnetfeld-Therapie entscheidend weiterhalf, sich mit voller Energie für die Verbreitung und Anwendung dieser Therapieform einsetzt. Entscheidend für den zwangsläufigen Erfolg dieses Vorhabens dürften dabei die von Dynamik, Erfolgsdenken, Engagement und Menschenkenntnis geprägten Charaktereigenschaften sowie ganz wesentlich die menschlich persönliche Note von Dr. Gerhard Fischer sein, verbunden mit dem Bewusstsein, alle nötigen Voraussetzungen in wirtschaftlicher und industrieller Hinsicht mitzubringen. Nicht zuletzt aber auch das Gespür des Autors, sich bei einem derartigen Projekt der Mitarbeit der richtigen Wissenschaftler und Wirtschaftsfachleute der ersten Garnitur zu versichern. Prof. Dr.-Ing. Herbert L. König � Mitarbeiter der richtigen Wissenschaftler und Wirtschaftsfachleute der ersten Garnitur

FIT hoch 4
oder: Wie es zu diesem Buch kam Zeit ist die 4. Dimension. Zeit, die wir hatten, Zeit, die unserem dreidimensionalen Körper zum Leben noch bleibt. Gesundheit und Zeit, wie hängen sie zusammen? Die meisten Menschen kommen gesund auf die Welt und entwickeln einen dreidimensionalen Raum, in dem sie gesund leben. Zunächst wachsen sie in den Raum ihres eigenen Körpers, das „Feld“ ihres Daseins, hinein, werden erwachsen. Wenn das gut geht, sind sie „fit“, das heißt, sie passen hinein in diesen Körper: Das eigene „Feld“ bleibt stabil. Die Menschen erschaffen in der Zeit ihres Lebens aber auch einen dreidimensionalen Raum außerhalb ihres eigenen Körpers: ihre Umwelt. Dazu gehören nicht nur die eigene Wohnung, das nähere „Umfeld“, sondern auch die Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten. Ein Umfeld, was ist das? Felder und Umfelder sind überall im Universum vorhanden. Nur wenn sie sich begegnen, „entsteht“ nach den Vorstellungen der Quantenphysik neben den räumlichen Dimensionen eine 4. Dimension. Erst dann gibt es ein Vorher und ein Nachher. Erst dann

12 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

gibt es aber auch das, was sich in diesem Vorher oder Nachher befindet. Das scheint zunächst paradox. � Leben = Gesund + Zeit = Fit hoch 4 Da wir Energien nicht sehen können, sondern nur ihre Auswirkungen erkennen, ist das alles schwer vorstellbar. Es hat lange gedauert, bis die Physiker die Grundlagen der Chemie begriffen haben. Eigentlich gibt es gar keine Chemie im Sinne einer „toten“ Materie, sondern nur schwingende Wechselfelder, die sich austauschen. Die Materie, die auch unseren Körper aufbaut, besteht nur aus solchen Kraftfeldern. Energieteilchen schließen sich zusammen, und daraus entsteht Materie. Unser Körper ist ein Konzert von einer schier unendlich großen Zahl schwingender Wechselfelder. Bei Körpertemperatur schwingen die Atomkerne 10.000.000.000.000.000.000.000 mal pro Sekunde. (Sie brauchen nicht nachzuzählen, es sind 22 Nullen.) Schon die Atome als Einheit schwingen mit etwa 7 Nullen weniger. Atome, die sich zu Molekülen verbinden, haben ihre Hauptfrequenz bei 109 Hertz, also nur noch 9 Nullen. Und wenn wir dann die Zelle, das Bauelement unseres Körpers, betrachten, einen Molekülverband, dann messen wir ungefähr 1.000 Schwingungsvorgänge pro Sekunde; das kann aber auch viel weniger sein, je nachdem welches „Zell-Instrument“ wir gerade betrachten. Nervenzellen zum Beispiel können nur alle 10 Sekunden schwingen, aber auch 1.000mal je Sekunde. Vielleicht haben Sie es bemerkt: Je größer und komplexer ein System wird, desto niedriger wird seine Frequenz. Den Zellaggregaten, wie z.B. unseren Organen Leber, Niere, Gehirn, wird jeweils eine typische Funktionsfrequenz zugeordnet. (Wie oft schlägt Ihr Herz gerade, wenn Sie dieses Buch lesen?) Der Darm bewegt sich in einem bestimmten Rhythmus, die Haut erneuert sich in einem bestimmten Zyklus, die Hormone und Gene steuern den Lauf unseres Lebens und damit den für den individuellen Menschen langsamsten Schwingungsvorgang. Damit nähern wir uns schon den Grenzproblemen der Physik; da wird es schon etwas philosophisch oder gar religiös. � Unser Körper ist ein Konzert von einer beinahe unendlich großen Zahl schwingender Wechselfelder. Aber wir sind damit wieder bei der 4. Dimension, der Zeit unseres Lebens. Wenn alle schnellen, also kurzdauernden Schwingungen so abgestimmt sind, dass sie ein Konzert ergeben, kann auch der langsame Schwingungsvorgang sehr lange dauern. Aber eine einzige falsche Schwingung, die nicht ins Konzert passt, zerstört womöglich das ganze Stück. Und gerade dort, wo alles andere perfekt ist, wird uns das besonders klar. Nehmen wir daher ein Beispiel aus unserer Zeit: „Magic Johnson“, der Superstar des Profi-Basketball, vielleicht der höchstbezahlte Spitzensportler aller Zeiten. Wer hätte nicht gesagt, dieses Athletik-Genie mit seiner einzigartigen Körperbeherrschung und seiner ungeheuren mentalen Stärke und Konzentration sei super-fit? Jetzt, wo alle Welt weiß, dass das AIDS-Virus in seinem Körper lauert, ist dieser dreidimensionale Super-Athletenkörper entzaubert. Dieser Mann, der uns allen wohl auch jetzt noch an dreidimensionaler Gesundheit weit überlegen ist, ist nur fit3. Jede Bewegung seines Körpers bringt ihn dem Tod näher. Gesundheit auf Abruf in der Zeit, der 4. Dimension, die wir alle so schwer begreifen. Gibt es eine Gesundheit, die mehr ist als der schöne Schein? Gibt es eine Gesundheit, die hinter der Oberfläche des Augenblicks steht? Eine nicht räumliche Struktur, die dafür verantwortlich ist, dass man gesund ist und es auch bleibt? Was sorgt dafür, dass wir gesund bleiben? Ist es bloß eine platonische Idee, oder ist es etwas, das wir mit naturwissenschaftlichen Mitteln messen können? � Dreidimensional gesund reicht nicht aus, fit hoch 4 ist das Ziel! Was ist das:

FIT HOCH 4 ?
Es sind die unsichtbaren Felder und Schwingungszustände, die der Gesundheit ihre 4. Dimension geben. Sie „entscheiden“ über Gesundheit und Krankheit, über Leben und Tod. Keine Angst. Dieses Buch wird nicht kompliziert. Jeder kann es verstehen, der den Unterschied zwischen einer Eisenbahn und einem Automobil erfassen kann. Die Medizin des dritten Jahrtausends wird die Gleise der Chemie verlassen und vor allem den Weg der Physik gehen: beweglicher, schneller und individueller. Wir nennen sie die „Quantenmedizin“ oder „Quantentherapie“. Vielleicht erinnern Sie sich an Ihre Schulzeit zurück, als Sie das erste Mal lernten, Zahlen in Zeichnungen umzusetzen. Man beginnt mit dem Zeichnen eines Punktes, der aber ohne Dimension ist, wenn man ihn nicht in ein System von Koordinaten

13 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

einsetzt. Die 1. Dimension lernen wir als Länge kennen, der Punkt wird hier auf einer geraden Linie positioniert. Die 2. Dimension, die Ebene, kann man anschaulich machen, wenn man beispielsweise die Position eines darauf befindlichen Punktes von zwei senkrecht aufeinander stehenden geraden Linien her definiert, die in der Ebene liegen. Schon die 3. Dimension, den Raum, können wir nicht mehr realistisch auf eine Papierfläche zeichnen und müssen uns mit der perspektivischen Zeichnung behelfen. Die meisten können sich aber immerhin noch vorstellen, dass � Die Medizin des nächsten Jahrtausends wird die Gleise der Chemie verlassen. die dritte Gerade, die wir für die Definition des Punktes im Raum benötigen,beispielsweise senkrecht auf den beiden anderen steht.Wir können uns Modelle davon bauen: Kugeln symbolisieren Atome im Raumund werden mit Stäben verbunden, damit ihre Position fixiert ist. Manchervon uns hat schon mal so ein Modell gesehen, das Atommodell zum Beispiel,und wir sagen dann:Aha! Das ist also ein Atomkern und das sind Elektronen.Das sind sie aber in Wirklichkeit nicht, sondern nur im Modell. Die Wirklichkeit kennt den Augenblick nicht. Sie steht nie still, weil zur Wirklichkeit auchnoch die 4. Dimension gehört, die Zeit. Alle unsere Vorstellungen von der Zeit laufen uns davon, weil wir selbst inihr leben, weil all unser Denken und unsere Vorstellungen innerhalb der Zeitstattfinden. Wir können sie nie überholen, weil sie immer schneller ist als wirselbst, aber wir können ihr nahe kommen. ur ein Wesen, das ewig lebt,könnte die Zeit jemals einholen. Aber selbst Gott, so sagen die Theologen, kann die Zeit nicht überholen. Undwenn es viele Götter geben sollte, wie die alten Griechen dachten, dann heißtder höchste, der noch vor der Schöpfung der Welt und des Lebens da, Chronos, und das bedeutet: Zeit. Max Planck war mit seiner Quantentheorie vielleicht der erste, der den „Raumin Bewegung“ wissenschaftlich zu begreifen suchte, Albert Einstein hat mitseiner Relativitätstheorie die Grundlagen dafür gelegt, dass wir immerhinwissen, wann wir von Raum und wann wir von Zeit sprechen müssen. Die Physik heute weiß, dass die Wirklichkeit nicht „quadratisch, praktischund gut“ ist. Die Linien, die unser Leben bestimmen, stehen eben nicht einfach senkrecht aufeinander, wie es unsere Schulmodelle darstellen. Das Leben verläuft auf einer krummen Wahrscheinlichkeitslinie, die von Ereignis � Max Planck und seine Quantentheorie sind die Voraussetzungen für die Quanten-Therapie. zacken durchzogen ist, die wir zwar nachträglich feststellen, aber nie präzise voraussagen können. Einstein sagte noch: „Gott würfelt nicht“. Die heutigen Physiker, deren genialster Kopf wohl Stephen Hawking ist, versuchen, dem Würfelspiel des Universums seine Gesetzmäßigkeiten abzulauschen, und können immerhin das untersuchen, was die vierte Dimension uns bisher beschert hat: „Eine kurze Geschichte der Zeit“. Wenn wir unserem Körper eine Zelle entnehmen und diesen Grundbaustein des Lebens optimal ernähren würden, könnte diese Zelle nach dem heutigen Wissen theoretisch etwa 150 Jahre alt werden. Manche Menschen werden tatsächlich beinahe so alt. Ich selbst gehe davon aus, dass unser Durchschnittsalter von etwa 70 auf 140 Jahre verdoppelt werden könnte, wenn wir das Immunsystem in den Griff bekommen, wenn wir die Zellregeneration fördern und wenn wir den Zellen auch noch die richtige Ernährung zur Verfügung stellen. Es nützt ja nichts, den Stoffwechsel elektrophysikalisch zu fördern, wenn der Stoff, dessen Wechsel man beschleunigt, nichts taugt! Ein hochwertiger Motor braucht eben auch hochwertigen Kraftstoff. Bei unserer heutigen Art der Ernährung werden Vitamine, Mineralstoffe etc. zum größten Teil vernichtet, die ohnehin aufgrund der Massenanbauweise nicht mehr so reichlich in der ahrung vorhanden sind wie früher. Ein Beispiel: 1 Kilogramm Tomaten, das vor 100 Jahren auf natürliche Weise und unverseuchten Böden angebaut wurde, hatte so viele Vitalstoffe wie heute 11 Kilogramm Tomaten. Man kann natürlich nicht 11mal so viel essen, wie die Menschen vor 100 Jahren. Es führt also nichts daran vorbei, sich hochwertiger und konzentrierter ahrungsergänzungsprodukte zu bedienen, um den Mangel an Vitalstoffen auszugleichen. � Ein hochwertiger Hochleistungsmotor braucht hochwertigen Treibstoff Mit einer optimalen Ernährung sind längst nicht alle Dimensionen der Gesundheit abgedeckt. Wir begreifen heute die Dimension der Ernährung bereits recht gut: Wir wissen, was die Zelle zu ihrer Zweckbestimmung im Laufe der Zeit benötigt, wir kennen die Dimension der Stoffzufuhr und die ebenso wichtige Entsorgungsdimension. Diese beiden Dimensionen sind sozusagen die Fläche, auf der sich das Leben abspielt. ahrungsaufnahme ist die 1. Dimension der Gesundheit. Da der Lebensbetrieb der Zelle nichts anderes ist als ein Stoffwechsel, müssen die ausgetauschten Stoffe entsorgt werden. Ausscheidung ist die 2. Dimension der Gesundheit. Über den Raum des Lebens, die 3. Dimension der Gesundheit, wissen wir vergleichsweise wenig. Er ist definiert durch

14 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Anordnung, Zahl und Art der DNA-Moleküle, die das menschliche Genom bilden, den Gesamtbesitz der Baupläne für den Raum, den die Zelle im Laufe ihres Lebens füllen soll. Wir können diesen gesamten Besitz zwar beliebig oft verdoppeln und eine Zelle dadurch klonen, aber wir wissen über die einzelnen Teile des Ganzen, z.B. über die Gene, nur erschreckend lückenhaft Bescheid. Sicher ist aber, dass das menschliche Genom nicht einfach eine zeitliche Abfolge von Bauplänen ist, sondern ein interaktiver Netzplan, dessen einzelne Teilaktionen von der 4. Dimension der Gesundheit ausgelöst oder beendet werden. Es gibt Schalter an den Genen, die diese aktivieren oder ausschalten, es gibt vermutlich sogar Schalter, die alle anderen aus- oder einschalten und damit das individuelle Leben beginnen oder beenden, das Lebens-Gen und das Todes-Gen. In dieser 4. Dimension der Gesundheit hat sich der Lebensraum der Zelle flexibel zu verteidigen. � 150 Jahre alt könnte der Mensch werden. Dies stellten Wissenschaftler fest, als sie menschliche Zellen optimal ernährten. Nahrung und Ausscheidung müssen hier bewertet und nicht nur getätigt werden: Eine sogenannte gesunde Ernährung kann auch eine entartete Krebszelle oder ein Bakterium sehr gut ernähren. Viren können falsche Baupläne in das Genom einschmuggeln. Eine solche Zelle muss die „Entscheidung“ treffen, sich selbst zu vernichten, wenn sie den Zellverband nicht gefährden soll. Aber diese Dimension hat kaum mit den materiehaften Bestandteilen der räumlichen Dimensionen zu tun, sondern mit energetischen Eigenschaften des Raumes, mit Feldern, deren Strahlungen und Frequenzen, was auch immer im einzelnen darunter zu verstehen ist. Die 4. Dimension der Gesundheit ist mit dem naiven Zeitbegriff der alten Physik nicht zu begreifen. Es ist nicht die Dauer des Lebens der Zelle in ihren räumlichen Dimensionen, sondern das energetische Überleben der Baupläne des individuellen Lebens, die energetische Aufrechterhaltung der „Idee“ der Zelle. Immer wenn ich Vorträge über die Quantentherapie halte und den Zuhörern erzähle, wie alt wir tatsächlich werden könnten, kommen irgendwann ganz unerwartete Einwände von der ethischen Seite. Manche meinen, wenn die Menschen doppelt so lange leben würden, wäre die Katastrophe total. Es sei gar nicht wünschenswert, so lange zu leben. Diese Einwände darf man natürlich nicht auf die leichte Schulter nehmen. atürlich würden die älteren Menschen nicht mit 60 Jahren pensioniert werden, sie wären ja insgesamt jugendlicher und leistungsfähiger. All die degenerativen und chronischen Leiden, die so oft mit dem jetzigen Ruhestandsalter einhergehen, würden ja nicht mehr in diesem Alter auftreten. Was aber langfristig und übergeordnet viel wichtiger ist: das Sozialgefüge würde dadurch verbessert, weil der Anteil der umfassender erfahrenen und � 1870 war die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen 37 Jahre, und heute liegen wir etwa um das Doppelte höher. Die Quantenmedizin wird das Lebensalter nochmals verdoppeln. gebildeten Menschen, die auch noch einen Einfluss auf die Wirtschaft und Politik haben würden, größer wäre. Denken Sie nur etwas mehr als 100 Jahre zurück: 1870 noch war die durchschnittliche Lebenserwartung der Menschen 37 Jahre, und heute liegen wir etwa um das Doppelte höher. Hätte damals ein Dr. Fischer die Prognose gewagt, die Menschen würden doppelt so alt, dann wären wohl dieselben Bedenken aufgekommen. Ich gehe davon aus, dass es schon sehr kurzfristig möglich sein wird, das Durchschnittsalter erneut zu verdoppeln, da wir mehr und mehr über die „Idee“, also den Idealzustand der Zelle an Wissen ansammeln. Dadurch sind wir letztlich in der Lage, alle notwendigen Parameter des Zustandes regulativ zu beherrschen, etwa die Zuführung von Vitalstoffen oder den Ausgleich für mangelnde Bewegung durch Anwendung geeignet pulsierender Quantenfelder. Diese „Idee“ der Zelle können wir heute zwar nicht selbst, aber doch als Energie, genauer gesagt als elektromagnetische Energie, messen. Wir sind in der Geschichte der Menschheit als erste Generation wirklich in der Lage, uns dem individuellen Leben analytisch messtechnisch zu nähern. Wir können nicht nur eine Leber oder ein Gehirn, eine Blutader oder ein Herz aufgrund der von diesen Organen ausgestrahlten elektromagnetischen Strahlung identifizieren, sondern theoretisch auch den Menschen als Ganzes. Natürlich gibt es im wissenschaftlichen Sinne noch nicht so etwas wie eine eigenständige „Aura-Fotografie“. Und mit der Nanotechnologie und den Rastertunnelmikroskopen sind wir auf dem Weg dazu, dass wir bald tatsächlich vierdimensional die energetischen Verhältnisse in einem individuellen Lebewesen darstellen können, so wie wir heute schon mit einem Elektrosmog-Handy die elektromagnetische Umweltverschmutzung messen und einkreisen können. Den „genetischen“ Finger � Den „genetischen“ Fingerabdruck gibt es bereits, der „elektromagnetische“ Fingerabdruck wird kommen. � Das elektromagnetische Individuum

15 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

abdruck gibt es bereits, der „elektromagnetische“ Fingerabdruck ist in greifbarer ähe. Ich will in diesem Buch aber nicht von Zukunftsvisionen sprechen, sondern von dem, was wir heute bereits praktisch tun können, um in die 4. Dimension der Gesundheit einzugreifen. Lange bevor man etwas über die internen Reparaturmechanismen des Körpers wusste, konnten die Ärzte bereits Wunden zur Heilung bringen und gebrochene Knochen wiederherstellen. Und wenn es heute auch noch weitgehend ein Geheimnis ist, wie der Mensch als Ganzes auf der elektromagnetischen Ebene funktioniert, so wissen wir doch über einzelne Teile bereits sehr gut Bescheid und können Heilerfolge erzielen, die an Wunder erinnern, weil sie mit energetischen Kräften erreicht werden, die zwar unsichtbar und materielos sind, die wir aber mit den heutigen Methoden sehr wohl messen und beherrschen können.

HIGH-TECH FÜR HIPPOKRATES?
Der ärztliche Einsatz materieloser elektromagnetischer Kräfte hat, wie wir sehen werden, uralte Tradition in der Medizingeschichte. Zum medizinischen Top-Thema konnten diese Methoden aber erst aufsteigen, als durch die Methoden der Quantenphysik die zugrunde liegenden Mechanismen genau beschrieben und gemessen werden konnten. Nur auf dieser High-Tech-Basis war auch die Erfindung medizinischer Geräte möglich, die in der Tat eine Art „Quantensprung“ in der Entwicklung der Heilkunst darstellen. Der erste Fachausdruck, der dafür im letzten Jahrhundert geprägt wurde, war die „Magnetfeld-Therapie“, später begann man dann mehr und mehr von der „induktiven Magnetstimulation“ zu sprechen. Zusammen mit meinen Forscherkollegen haben wir allein aus dem 20. Jahrhundert über 6.000 wissenschaftliche Veröffentlichungen zu diesem Thema gesammelt und gesichtet. � High-tech für Hippokrates � Quanten-Therapie, das neue Top-Thema der Medizin Im Grunde treffen die bisher benutzten Fachausdrücke den Kern der Sache nicht. Wir haben uns daher für einen neuen Ausdruck entschieden, der die Verbindung Quantenphysik, Therapie und Kybernetik (= Steuerungstechnologie) zum Ausdruck bringen soll, den Begriff der Quantentherapie bzw. Quanten-Medizin. � Quanten-Therapie = Quantronik - Bionik der Quantensprung in der Heilkunde?

Quantronik
oder: Der Durchbruch ist geschafft Der 2. Juli 1992 Ein Tag wie aus den Bilderbüchern, mit denen die Tourismusbranche die bayerische Landeshauptstadt München vermarktet: Der Föhn, ein Fallwind von den Alpen, der München in eine Stadt mit italienischem Wetter verwandelt, der die Berge zum Greifen nah erscheinen lässt... Dieser Wind versetzt Millionen von Menschen in Aufregung, die einen in Euphorie, die andern in quälenden Kopfschmerz. Er hatte innerhalb von Stunden die Wolken vom weiß-blauen Himmel gefegt und das Voralpenland in gleißendes Sonnenlicht getaucht. Ich war nicht das erste Mal bei einer solchen Wetterlage nach München unterwegs. Lange Jahre hatten mich extreme Wetterlagen regelrecht umgeworfen, völlig außer Gefecht gesetzt. Doch diesmal hatten mir meine Mitarbeiter ein kleines Kästchen voller Elektronik mitgegeben, das mit einem Kissen für die Rücklehne des Fahrersitzes verbunden war und das ich durch Einstecken eines Steckers in den Zigarrettenanzünder des Autos in Betrieb genommen hatte. „Ein erster Prototyp des Quantron-Mobil-Gerätes“, hatten sie gesagt. „Zur Feier des Tages!“ Wir hatten in der Tat etwas zu feiern an diesem 2. Juli 1992. Denn mein Ziel in München war das Deutsche Patentamt, und in der Erfindung, die ich anmelden wollte, war das beschrieben, was wir heute die “Quantronik” nennen.

16 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

„Die Erfindung betrifft Vorrichtungen zum Transport von Ionen, insbesondere von Protonen, aus intrakorporalen Flüssigkeiten in und durch die sie umgebenden Gefäße und Membranen.“ So heißt es in der Schrift, mit der wir die Erfindung offenlegten: „Mittels besonders ausgestalteter elektromagnetischer Felder werden in den Gefäßwänden bzw. -membranen Potentiale erzeugt, die den Ionen- bzw. Protonentransport bewirken. Die Vorrichtung ist beispielsweise zum Ionentransport aus dem in einerAder geführten Blut in das umgebende Gewebe einsetzbar.“ Lassen wir es damit genug sein mit dem Patentchinesisch und drücken es allgemeinverständlich aus: Die Quantronik besteht darin, kleinste Energieformen, nämlich Magnetquanten, in der richtigen Dosierung zielgenau in den Körper zu positionieren und dadurch vorausberechnete günstige Wirkungen im Organismus auszulösen. � Die erste Patentanmeldung 1992 � Gezielter Protonentransport im Körper Als ich damals bei der ersten Anmeldung vor dem Deutschen Museum parkte, um gutgelaunt - und erstmals bei Föhnwetter ohne Kopfschmerzen - über die Isarbrücke zum Patentamt zu gehen, wußte ich auch, dass unsere Erfindung nach 20 Jahren Forschung reif war, an die Öffentlichkeit zu gehen. Eines Tages wird der damalige Prototyp des Quantenresonanzsystems (QRS) aus meinem Auto vielleicht sogar in diesem weltgrößten Technikmuseum ausgestellt werden. Hat diese Patentanmeldung doch heute nach über 10 Jahren weltweit Furore gemacht. Viele Autoren haben aus der ersten Auflage dieses Buches zitiert, angesehene Hochschulen und Institutionen haben das System getestet und dokumentiert, im Internet gibt es Foren dazu von Australien über Indonesien bis Amerika, und inzwischen bestehen QRS-Schutzrechte in den Ländern Albanien, Algerien, Arab. Emirate, Argentinien, Armenienen, Aserbeidschan, Australien, Belgien, Bosnien, Brasilien, Bulgarien, Chile, China, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Indien, Indonesien, Irland, Israel, Italien, Japan, Jugoslawien, Kanada, Kasachstan, Kirgistan, Korea, Dominikanische Republik, Kroatien, Kuba, Kuwait, Liberia, Libyen, Liechtenstein, Luxemburg, Marokko, Mazedonien, Mexiko, Moldawien, Monaco, Mongolei, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Polen, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südafrika, Sudan, Syrien, Tatschikistan, Taiwan, Tschechien, Tunesien, Türkei, Ukraine, Ungarn, USA, Usbekistan, Vietnam, Weißrussland. Und immer geht es nur um eines: Um die Therapie ohne Chemie, die Medizin des 3. Jahrtausends. � Komplexe Patente können heute nur noch interdisziplinär wissenschaftlich erarbeitet werden.

Kapitel 1 MIT DER KRANKHEIT KONFRONTIERT
Kapitel 1

Mit der Krankheit konfrontiert
Ich bin in einem wirklich schönen Landstrich, im deutsch-schweizerischen Grenzgebiet, geboren, allerdings zu einem Zeitpunkt, den ich mir selbst nicht herausgesucht hätte, befand sich mein Heimatland Deutschland doch kurz vor Ende des 2. Weltkrieges in der aussichtslosesten Lage seiner Geschichte. Wie der große englische Historiker Arnold Toynbee feststellte, nachdem er ein Forscherleben lang den Aufstieg und Fall aller

17 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

bisherigen Hochkulturen der Menschheit untersucht hatte, entstehen die ganz großen Kulturen ganz gewiss nicht dort, wo es bequem ist, und ebenso wenig zu einer Zeit, in der es gemütlich ist. Sie wachsen vielmehr durch große Herausforderungen historischer, klimatischer oder materieller Art. An historischen Herausforderungen hatten wir als Kinder der deutschen Nachkriegsgeneration wahrlich keinen Mangel – wir empfanden sie allerdings weniger als historisch, denn als persönlich. Auch wenn es überwiegend unsere Eltern waren, die den Wiederaufbau des Landes bewerkstelligten, erfuhren wir doch am eigenen Leib, was es heißt, unter schwierigsten materiellen Bedingungen neue Strukturen zu schaffen, die zu dem führten, was dann später nur mehr „das Wirtschaftswunder“ genannt werden sollte. Es war kein Wunder. � Therapie ohne Chemie, die Medizin des 3. Jahrtausends Planung, Zähigkeit, Ausdauer und Fleiß waren Tugenden, die bereits der Kriegsgeneration Deutschlands geläufig waren, Tugenden, die aber zwiespältig sind. Es ist auch aus heutiger Sicht immer noch erstaunlich, wie diese Tugenden so unterschiedliche Systeme wie das nationalsozialistische Deutschland, das sozialistische Deutschland und die liberale Bundesrepublik innerhalb einer einzigen Generation fördern konnten. „Nie wieder Hunger, nie wieder Frieren, nie wieder Krieg“, das war in allen Köpfen und prägte sich mir als erster Lebensvorsatz während meiner Kindheit ein. Der Prophet der neuen Zeit war ein kleiner dicker Professor, der den Menschen die Vision des Wohlstandes geradezu körperlich vorlebte: Ludwig Erhard, der Deutschlands Nachkriegsgeschichte mindestens ebenso prägte wie Kanzler Adenauer. Das Volk verstand ihn vielleicht nicht in seinen Theorien über die Vorteile der freien Marktwirtschaft. Aber in seiner beliebten Erscheinung, mit seiner Unternehmerzigarre und seiner dennoch bescheidenen Art kam er im Zeitalter des aufkommenden Fernsehens gut an: Dieser Mann hatte keinen Hunger mehr, diesem Mann ging es gut, und so wollten es wirklich alle damals. Freilich zeigte gerade die frühe Marktwirtschaft meiner Jugend auch ihre Schattenseiten: Die neue Freiheit nutzten manche schamlos aus, um ihre Erfolge auf Kosten anderer zu erzielen, die auf der Strecke blieben. Partnerschaftliches Verhältnis, Teamwork und Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmensgewinn waren damals noch Utopien, die sich aber schon früh in meinem Leben als Ideen und Prinzipien bei mir festsetzten. Ich war schon sehr früh fest entschlossen, ein erfolgreicher Unternehmer zu werden und habe es nie bereut, mich von Anfang an nach ethischen Prinzipien zu richten, auch wenn dies die Gesetze nicht zwingend forderten. � Planung, Zähigkeit, Ausdauer und Fleiß waren Tugenden, die bereits der Kriegsgeneration Deutschlands geläufig waren, Tugenden, die aber zwiespältig sind. Mein Interesse galt vor allem der Technik, besonders dem Maschinenbau. Die Logik, mit der bei einer funktionierenden Maschine die einzelnen Teile, voneinander abhängig, ineinandergreifen, faszinierte mich. Schon als Schüler begriff ich, daß Sparsamkeit und Genügsamkeit für den Erfolg unabdingbar sind. Als Junge verzichtete ich auf viele Vergnügungen, die sich meine Kameraden leisteten, und sparte mein Taschengeld. Nach meiner Lehr- und Studienzeit trat ich eine Stelle in einer Maschinenfabrik an. Nach wenigen Jahren hatte ich genügend Wissen erworben und ausreichende Mittel erspart, um den Grundstein für ein eigenes Unternehmen zu legen. Der Erfolg kam schnell und ohne nennenswerte Probleme, alles ging steil aufwärts. In den folgenden Jahren gründete und kaufte ich weitere Firmen. Was ich anfasste, wurde buchstäblich zum Erfolg, der freilich seinen Preis hatte: Weil alles so schnell wuchs, gab es kaum Zeit, darüber nachzudenken, wie ich meinen persönlichen Arbeitseinsatz auf mehrere Schultern verteilen könnte. Schließlich war ich noch sehr jung und fühlte mich körperlich und geistig in der Lage, auch einen noch größeren Apparat zu managen. So geriet ich beinahe zwangsläufig an die Grenzen meiner physischen und psychischen Einsatzmöglichkeit. Mit 35 Jahren stellten sich immer häufiger starke Magen- und Kopfschmerzen als tägliche Begleiter meines Arbeitstages ein. Ärzte, die ich konsultierte, rieten mir zu einer langsameren Gangart. Das konnte und wollte ich nicht realisieren, da sonst das Gebäude, das ich im Begriff war zu errichten, zusammengefallen wäre. Die Medikamente, die man mir verschrieb, halfen zwar vorübergehend, jedoch brauchte ich immer höhere Dosen, um Linderung zu verspüren. Durch meine Frau, von Beruf Apothekerin, hatte ich fast unbegrenzten Zugang zu diesen Medikamenten. Ohne mir dessen wirklich bewusst zu sein, war ich davon süchtig geworden. � Opfer der Managerkrankheit Durch meine zahlreichen Geschäftsreisen mit dem Auto kamen jetzt auch noch rheumatische Beschwerden im linken Schulterbereich hinzu, der ja dem häufig geöffneten linken Fenster ausgesetzt ist. Ich hetzte von einem Facharzt zum andern und

18 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

bekam doch immer nur neue Medikamente. Manche dienten nur dazu, die Nebenwirkungen anderer Pillen und Spritzen zu unterdrücken. Meine Frau, die meinen Zustand mit Besorgnis beobachtete, riet mir, meinen Ehrgeiz zu drosseln und bestimmte Arbeiten zu delegieren. Ich hörte nicht auf sie und glaubte, alle Fäden selbst in der Hand halten zu müssen. Entfremdung setzte zwischen uns ein. Schließlich stellte sie mir das Ultimatum, mich für meine Ehe oder für meinen Ehrgeiz zu entscheiden. Ich begriff ihre Sorge nicht, hielt sie für eine Egoistin. Als sie mich verließ, brach ich physisch und psychisch zusammen. Die Fäden der Unternehmensführung glitten mir aus der Hand. Nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus mußte ich feststellen, daß ich nicht mehr in der Lage war, das Gebäude, das ich aufbauen wollte, zu vollenden. Dem Verkauf meiner Betriebe folgten tiefe Depressionen, regelmäßig begleitet von heftigen Migräneanfällen. Ich kapselte mich ab, zog mich zurück auf unser Landhaus in den österreichischen Bergen, das ich früher zu nutzen kaum Zeit gefunden hatte. In dem angenehmen Klima begann ich zu malen und intensiv zu lesen, um langsam zu einer Selbstanalyse meiner körperlichen und geistigen Situation zu kommen. Damals stieß ich auf den Begriff „Biomagnetismus.“

Kapitel 2 BIOMAG ETISMUS: SO ALT WIE DIE ME SCHHEIT
Kapitel 2

Biomagnetismus: So alt wie die Menschheit
Biomagnetismus, animalischer oder tierischer Magnetismus, darunter versteht man Phänomene magnetisch bedingter oder von Magneteinsatz begleiteter Heilerfolge, die im Laufe einer Jahrtausende alten Entwicklung immer wieder auftauchten. Auch wenn die Beschreibungen dieser oft an Wunder grenzenden Erfolge wissenschaftlichen Anforderungen bezüglich Methodik und Reproduzierbarkeit der Ergebnisse keineswegs genügen, kann man sie deswegen nicht rundherum als Humbug und Scharlatanerie abtun. ur weil die Wissenschaft bestimmte Phänomene bis zum heutigen Tag nicht erklären kann, heißt es noch lange nicht, daß diese grundsätzlich nicht erklärbar sind. Es ist auch bis heute nicht erklärbar, warum und wie Insulin genau wirkt! Ca. 80% aller Pharmaprodukte können keinen achweis über ihre Wirkungen bringen. Wer heilt, hat recht, und dass mit biomagnetischen Methoden Heilerfolge erzielt worden sind, ist kaum zu bestreiten. Es mag durchaus sein, dass letztlich vielleicht sogar alle Erfolge des Biomagnetismus Mechanismen zuzusprechen sind, die wir traditionellerweise unter den Namen „Placeboeffekt“, „Autosuggestion“ oder „Hypnose“ in den Handbüchern nachlesen können. Tatsache ist aber, dass wir von realen Wirkungen sprechen, die nicht zu leugnen sind, und Aufgabe der Wissenschaft müsste es eigentlich sein, nachvollziehbar zu machen, welcher physikalischen und chemischen Prozesse sich die Psyche bedient, um diese Wirkungen zu erreichen. Stattdessen ziehen sich viele Naturwissenschaftler und Mediziner zurück und sagen: „Was wir nicht erklären können, können wir auch nicht anwenden“. Selten gibt es ernstzu � Wer heilt, hat recht � 80 % aller Pharmaprodukte ohne Nachweis nehmende Wissenschaftler, die sich hier nicht beirren lassen und trotzdem weiter nach einer exakten Erklärung solcher Phänomene suchen. Die Quantentherapie, von deren Entwicklung in diesem Buch berichtet wird, bedient sich allgemein anerkannter naturwissenschaftlicher Methoden, die an renommierten Universitäten und Instituten ihren Platz haben und über je-den Zweifel erhaben sind. Die Quantronik hätte aber nie ihre heutige Entwicklung genommen, wenn ich nicht zufällig durch frappierende Erfolge biomagnetischer Methoden mit der Magnetfeld-Therapie Bekanntschaft gemacht hätte. Nur weil daraus die Frage erwuchs: „Wie kann man die Wirkungen noch verbessern, welche Mechanismen kann man isolieren, analysieren, erklären und in Technologie umsetzen?“, konnte die Quantronik mehr werden als ein Gegenstand universitärer Elfenbeinturmdiskussionen.

19 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Viele Wege führen nach Rom, und wenn ich hier meine eigenen Umwege auf dem Weg zur wissenschaftlich abgesicherten Heilmethode schildere, dann dient dies nicht nur der Chronistenpflicht. Viele Leser sind vielleicht selbst seit Jahren auf der Suche nach einem alternativen Weg. Sie werden ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht haben, Enttäuschungen und kurzfristige Erfolge ohne Dauer erlebt haben. Mit diesen Kapiteln soll ihnen gezeigt werden, dass auch ein solcher Weg nicht im Misserfolg enden muss. Es kommt nur darauf an, dass man unermüdlich und beharrlich in die richtige Richtung weitergeht. Und das Ziel, fort von der Chemie und hin zur Physik ist der richtige Weg, es ist der Weg der Lebenswissenschaft, der Biologie! Zunächst wollen wir aber einmal die oft verschwommenen Begriffe enger fassen. Es geschieht vielfach, dass sogar die im euen Testament aufgeführten Wunder Jesu durch Handauflegung als Biomagnetismus bezeichnet werden. Sicher will in der heutigen aufgeklärten Zeit wohl niemand behaupten, dass es unstatthaft sei, die biblischen Berichte aus der heutigen Sicht mit wissenschaftlichen Mitteln zu hinterfragen; selbst Theologiestudenten lernen dies in den ersten Semestern. Mir ist allerdings keine einzige Studie bekannt, der es gelingt, aus den überaus knapp gehaltenen Wunderschilde � Der Weg weg von der Chemie und hin zur Physik ist der Weg der Biologie! rungen in den Evangelien plausible und nachvollziehbare Zusammenhänge mit irgendeiner konkreten Magnetanwendung herzustellen. Vielleicht werden die aus der Zeit Jesu stammenden sogenannten Qumran-Schriftrollen vom Toten Meer eines Tages tatsächlich rationale Erklärungen der Wunder Jesu zulassen. Es wird jedoch wahrscheinlich noch Jahrzehnte dauern, bis diese kostbaren historischen Zeugnisse nicht nur Historikern, Sprachwissenschaft-lern und Theologen zugänglich sind, und eine naturwissenschaftliche Auseinandersetzung damit stattfinden kann. Wenngleich aus dem frühen und klassischen Altertum, von den altbabylonischen Heilkundigen über die altägyptischen Pharaonenärzte, die Magnetsalben herstellten, bis hin zu Thales von Milet und Aristoteles, Zeugnisse existieren, die auf Ansätze von Magnet-Heilverfahren hindeuten, gilt dafür doch dasselbe wie für die biblischen Wunderberichte. Der Umfang und die Substanz der Überlieferungen reichen für eine Beurteilung dieser Verfahren bei weitem nicht aus. Etwas konkreter wird es in der römischen Welt. Hier behandelten Cajus Plinius Secundus und Pedanius Dioscurides folgende Krankheiten mit Magnetsteinen: Augenkrankheiten Brandschäden Urinierbeschwerden Profluvien der Frauen (Ausflusserscheinungen) Blutspeien Gebärmutterblutungen innere Geschwulstkrankheiten � Antike Magnet-Therapien, eingesetzt bei Augenleiden, Brandschäden, innerer Geschwulstheilung und vielem mehr Der Arzt und Philosoph Avicenna (980–1037), jener Abu ibn Sina, der heutzutage durch Noah Gordons großartigen RomanWelterfolg „Der Medicus” bekannt geworden ist, erklärte als erster den Magnetismus für eine spezielle Kraft und behandelte damit Leberkrankheiten. Halifa aus Aleppo riet 1256, abgebrochene Aderlasslanzetten mit Magneten aus der Wunde zu ziehen, und im gleichen Jahrhundert heilte Serapon vergiftete Wunden mit pulverisiertem Magnetstein. (Serapons Therapie hat übrigens in der allermodernsten Krebstherapie eine zeitgemäße Nachfolge: Dabei wird einem Tumor ferromagnetische Flüssigkeit zugeführt und dieser anschließend durch Induktion zerstört.) Aus dem abendländischen Mittelalter gibt es nur wenige Berichte über die medizinische Anwendung des Magneten. Wir hören lediglich, dass Amulette aus Magnetit mit glückbringenden Gravierungen weit verbreitet waren. Erst in der beginnenden Neuzeit bedienten sich die Ärzte vermehrt des Magnetismus, vor allem natürlich die überragende Gestalt der damaligen Zeit, Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus. Einige wichtige Zitate von ihm: „Der Magnet äußert seine Anziehungskraft zu allen martialischen Krankheiten des ganzen Körpers, und martialisch heißen sie, eben weil sie vom Magnet wie Stahl und Eisen angezogen werden. Dahin gehören alle Flüsse der Frauen, alle Krankheiten, die sich von ihrem Zentrum im Zirkel dilatieren (d.h. kreisförmig ausbreiten, d.V.), alle Flüsse, die von ihren Wurzeln in die Äste zu laufen gewohnt sind ...“ „... Der Magnet hat die Kraft, die Krankheiten in ihrem Zentrum zu fixieren, deswegen muss man ihn auch auf das Zentrum legen, von dem die Krankheit ausgeht, so bei den Profluvien (d.h. Ausflusserscheinungen, d.V.) der Frauen, bei Durchfällen und den Krankheiten, die sich über die Grenze ihres Zentrums im ganzen Leibe ausbreiten wollen. Dadurch bleiben die Exkremente, die Superfluitates, an ihrer Stelle, von der sie dann durch ihr natürli � Dr. Avicenna (980–1037), Halifa (1256): der „Medicus“ als Magnet-Heiler ches Emunktorium (d.h. Ausscheidung, d.V.) mit Hilfe angemessener Arznei-en nach rechter Digestion (d.h. Verdauung, d.V.) leicht wegzubringen sind...” „...Der Magnet zieht den Bruch ein und heilt alle Rupturen (d.h. Risse, Brüche) wunderbar bei Jung und Alt. Er heilt unter Mitwirkung passender Arzneien die Gelbsucht und die Wassersucht...”

20 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Paracelsus 1493/94–1541 Seine Berichte sind schon um ein vielfaches konkreter als die früheren Quellen. Erstaunlich ist, wie Paracelsus mit den damaligen primitiven und schwachen Magnetfeldern bereits auf ein umfangreiches Indikationsspektrum hin � Moderne Magnet-Indikationen wie Bruchheilung weisen konnte, das teilweise, wie wir an späterer Stelle sehen werden, noch in der heutigen Magnetfeld-Therapie gilt. Dennoch sind wir mit Paracelsus wohl eher noch im Bereich der Alchemie, noch nicht einmal bei der chemischen Therapie, geschweige denn bei elektrophysikalischen Therapiemodellen. Die ersten wissenschaftlichen Untersuchungsberichte von Zeitgenossen über einen Magnet-Heiler stammen aus dem 18. Jahrhundert und berichten über einen deutschen Arzt namens Franz Anton Mesmer, der aus zweierlei Gründen als echter Urvater der Magnet-Therapie gelten kann.

Franz Anton Mesmer (1734–1815) � Franz Anton Mesmer (1734–1815), Urvater der Magnet-Therapie Erstens kam er von einem ernsthaften, „modernen“ Medizinstudium her zu seiner Magnet-Heilmethode. Zweitens haben unabhängige wissenschaftliche Untersuchungskommissionen in seinem Fall erstmals genau dokumentiert, worin eigentlich seine Methode bestand und welche Erfolge er nachweisen konnte. Allerdings liest sich die Lebensgeschichte dieser schillernden Persönlichkeit einigermaßen abenteuerlich: Franz Anton Mesmer wurde am 23. Mai 1734 in Iznang bei Radolfzell am Bodensee geboren. Sein Medizinstudium absolvierte er an der damals weltberühmten Wiener Medizinischen Schule, wo sich Orient und Okzident am Hofe der Kaiserin Maria Theresia begegneten und ihre beiden Leibärzte Gerard van Swieten und Anton de Haen als Professoren lehrten. Mesmer absolvierte sein Medizinstudium bravourös und mit Auszeichnung, eröffnete eine Praxis in Wien und begann eigenständig zu forschen, und zwar mit Magneten. Anfänglich applizierte er Magnete auf die Körper seiner Patienten.

21 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Bald jedoch glaubte er, dass allein schon seine Hände die gleiche Wirkung erzielen konnten. Aus diesem Grund nimmt auch die moderne Hypnoseforschung Mesmer als Urahnen für sich in Anspruch. Die späteren Untersuchungsberichte weisen aber darauf hin, dass magnetische Stoffe doch eine nicht unwesentliche Rolle bei seinen Methoden spielten. Als sich freilich das Gerücht ausbreitete, dass Mesmer Wunderheilungen mit seinen Händen durch „tierischen Magnetismus“ vollbringe, wurde seine Praxis bald von Patienten überlaufen. Kein Wunder, dass ihm dies den Neid und Hass seiner Kollegen eintrug. � Mesmerismus: Magnetismus oder Hypnose? Mesmer wird auch Vater der Hypnose genannt. Der Anfang des achtzehnten Jahrhunderts war der Beginn der modernen Wissenschaft, und in dieser Zeit war kein Platz für unerklärbare Heilerfolge. Die Feindschaft seiner Ärztekollegen wuchs schließlich so stark, dass er nach einigen offensichtlichen Misserfolgen Wien verlassen musste und ins liberalere Paris flüchtete. Zeitpunkt und Ort waren gut gewählt, da eines der Hauptthemen in der französischen Metropole Wunderheilungen waren, die sich auf dem Friedhof Saint-Médard am Grabe eines Diakons namens Paris ereigneten.

Mesmersche Kollektivbehandlung in seiner Pariser Salon-Praxis nach einem zeitgenössischen Kupferstich. Der erfolgreiche deutsche Arzt wurde von seinen französischen Kollegen heftig angefeindet und schließlich vertrieben. Im Haus Nummer 16 an der Place Vendôme eröffnete Mesmer 1778 seine Praxis. Der Zulauf aus den Kreisen der Gesellschaft und des Hochadels wurde bald so stark, dass Mesmer mit Kollektivbehandlungen begann. Er ließ ein riesiges Eichenfass aufstellen, das mit Wasser gefüllt wurde und in dem sich zerstoßenes Glas und Feilspäne befanden. Aus dem Fass ragten lange Eisenstangen heraus, die den erkrankten Körperteil der Patienten berührten. Gleichzeitig mußten diese sich an den Händen halten, um eine Magnetkette � Mesmer’sches Eichenfass in seiner überfüllten Arztpraxis 1778 in Paris zu bilden. Wegen des großen Zulaufes mußte er bald noch drei weitere Eichenkübel aufstellen. Diese Therapie wurde zu einem mondänen Ereignis, so dass sich die Spitzen der Pariser Gesellschaft dort trafen. Mesmer gründete nun auch Filialen in Lyon, Straßburg und Bordeaux. Sein unbeschreiblicher Erfolg wurde eine derartige Provokation für die etablierte Ärzteschaft, dass diese ihn vor der medizinischen Akademie „der Behandlung mit unwissenschaftlichen Methoden“ anklagte. Er erhielt Berufsverbot und zog sich, da selbst seine einflussreichen Patienten diese Verurteilung nicht rückgängig machen konnten, verbittert nach Meersburg am Bodensee zurück, wo er 1815 starb. Die Duplizität der Ereignisse: Ich begann mit meinen Forschungen 1979 in der Hofapotheke in Meersburg, meinem damaligen Wohnsitz, da meine Frau als Apothekerin dort tätig war. Dennoch wurden Mesmers Anregungen zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Deutschland wieder aufgegriffen und zahlreiche Mesmerische Experimente durchgeführt. Auch große Zeitgenossen erkannten ihn an. So schrieb zum Beispiel Prof. Dr. Christoph Wilhelm Hufeland (1762–1836), der Leibarzt von Schiller, Goethe und König Friedrich Wilhelm III., in seinem Werk ““Makrobiotik oder die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern“, das heute noch ein Grundpfeiler der Naturheilkunde ist: „Die Lebenskraft ist die feinste, durchdringendste, unsichtbarste Tätigkeit der atur, die wir bis jetzt kennen. Wenngleich sie alles durchdringt, so gibt es doch gewisse Modifikationen der Materie, zu denen sie eine größere Verwandtschaft zu haben scheint als andere. Sie verbindet sich aber inniger und in größerer Menge mit ihnen und wird ihnen gleichsam eigen.” Diese Modifikation der Materie nennen wir die organische Verbindung und Struktur der Bestandteile, und die Körper, die sie besitzen, organische Körper, Pflanzen und Tiere. � Mesmer starb 1815 in Meersburg, Dr. Fischer begann mit seiner Forschung 1979 in Meersburg!

22 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Prof. Dr. C. W. Hufeland (1762–1836) über Magnet-Heilung: „Die Kunst, das Leben zu verlängern.“ Diese organische Struktur scheint in einer gewissen Lage und Mischung der feinsten Teilchen zu bestehen, und wir stoßen hier auf eine merkwürdige Ähnlichkeit der Lebenskraft mit der magnetischen Kraft, indem auch diese durch einen Schlag, der in gewisser Richtung auf ein Stück Eisen geführt wird und die innere Lage der feinsten Bestandteile ändert, sogleich erweckt und durch eine entgegengesetzte Erschütterung wieder aufgehoben werden kann. Gerade wegen dieser Erkenntnis setzte sich Hufeland für Mesmer ein, nachdem dieser sich vom eher wie Hypnose anmutenden „animalischen Magnetismus” wieder der Behandlung mit natürlichen Magneten zugewandt hatte. Hufeland: „Es ist eine Bemerkung, die der deutschen ation zur Ehre gereicht, dass sobald der Magnetismus anfing Scharlatanerie zu werden, er sich nicht länger auf deutschem Boden erhalten konnte, sobald er aber wieder nach Deutschland kam, er sehr bald ein solideres und philosophischeres Ansehen erhielt.” Auch der Philosoph Arthur Schopenhauer (1788–1860) hat sich mit der Mesmerischen Lehre beschäftigt. Er befand in der für ihn typischen Kürze:

„Wer den Magnetismus leugnet, ist nicht ungläubig, sondern unwissend zu nennen.”
Obwohl Mesmer der Heilkunde neue Impulse gab, brachte er gleichzeitig den Magnetismus in Misskredit. Hätte er seine Behandlungsmethode mit magnetischen Eisenstäben vorangetrieben, wäre die Wissenschaft sicherlich bereit gewesen, genauere Untersuchungen vorzunehmen. Da er sich eine Zeit lang aber persönlich als Träger der Magnetkraft und Magnetiseur sah, wurde � Arthur Schopenhauer (1788–1860) � Magnetismus und die Lebenskraft die Glaubwürdigkeit seiner Lehre stark gemindert. So gleicht Mesmers Schicksal demjenigen vieler Ärzte aus unserer Zeit, die bei einer soliden Grundausbildung mit guten Gründen vom ausgetretenen Pfad der Schulmedizin abweichen und mit neuen oder ungewöhnlichen Methoden spektakulär erfolgreich sind: Am Ende werden sie zu einer neuen Gattung der “Halbgötter in Weiß“, überschätzen die eigene Leistung, werden Sklaven des Spektakulären und der Medien und kommen letztlich zu Fall, ohne einen wirklichen Fortschritt bewirkt zu haben. Sie werden von der Presse hochgejubelt, beschäftigen den Klatsch in Frisiersalons und Frauenzeitschriften und landen, wie Mesmer, der das Zeug zu weit mehr gehabt hätte, auf dem Scherbenhaufen der Geschichte, im Kuriosum. So löste Mesmer mit seinen unumstrittenen Erfolgen eine Welle der Begeisterung aus, derer sich Kurpfuscher, Betrüger und Scharlatane nach Belieben bedienen konnten. Die Bilder gleichen sich hier quer durch die Jahrhunderte. Wie heute dubiose Heilmattenverkäufer ohne jegliches Basiswissen an die spektakulären Erfolge der seriösen Magnetfeld-Therapie anknüpfen wollen, trieben noch im ausklingenden achtzehnten Jahrhundert, ja sogar noch in unserem Jahrhundert „Biomagnetiseure“ ihr zweifelhaftes Unwesen. Ich selbst sollte noch mehr Scharlatane, Wunderheiler und Trittbrettfahrer kennenlernen... � Scharlatane und Wunderheiler zogen schon damals die großen Erfolge Mesmers in den Sumpf.

Kapitel 3 EIGE E ERFAHRU GE MIT AKUPU KTURU DMAG ETPFLASTER
Kapitel 3

Eigene Erfahrungen mit Akupunktur und Magnetpflastern

23 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Wenn man sich intensiv mit Medizin und Krankheitsbildern beschäftigt, wie ich es während meiner gesundheitsbedingten Zwangspause tagtäglich tat, kann es sein, dass man mehr und mehr in sich hineinhorcht und nach und nach die Symptome, von denen man liest, an sich selbst wahrnimmt. Ich hoffe, dass mein Buch nicht in diesem Sinne „ansteckend“ auf meine Leser wirkt. In meiner damaligen Situation freilich machte mich das andauernde Lesen über Krankheiten noch kränker. Zu meinem rheumatischen Dauerleiden, meinen Magenbeschwerden und meiner Migräne gesellten sich immer weitere Beschwerden. Dass dies wohl ein psychosomatischer Effekt war, war mir durchaus bewusst. „Wer ständig Kochbücher liest, hat dauernd Hunger, wer ständig Reisekataloge wälzt, hat keine Lust mehr an der Arbeit, und wer ständig medizinische Bücher liest, wird Hypochonder“, sagte ich mir eines Tages. Es war höchste Zeit, dass ich selbst etwas unternahm. Aus einigen meiner früheren Patente hatte ich Einnahmen aus Japan zu erwarten, und so musste ich ohnehin eine Fernostreise unternehmen und mein Refugium in den Bergen verlassen und die nächste Maschine nach Tokio besteigen, um zu sehen, was die Japaner außer Unterhaltungselektronik noch zu bieten hatten. Vor allem interessierten mich Magnet-Heilverfahren mit Hals- und Armbändern oder Magnetpflastern, über die ich viel gelesen hatte, und die, wie es mir schien, einen Ansatz zeigten, die alte chinesische Tradition der Akupunktur in einen neuen Zusammenhang zu stellen. Natürlich hatte ich selbst bereits diverse „Akupunkteure“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufge � Beschäftigung mit Krankheit kann krank machen! � Wer dauernd Kochbücher liest, bekommt Hunger. sucht, für einige sogar viel Geld ausgegeben; ein echter Erfolg hatte sich bei mir aber nicht eingestellt. Die Wirkung der Akupunkturnadel zeigte sich zwar einmal im akuten Migräneanfall, hielt aber nur knapp 1 Stunde an. Ich werde nie die 2 Stunden in dem berstend vollen Wartezimmer eines prominenten Akupunkteurs vergessen, die ich mit quälendem Kopfschmerz in der Hoffnung auf eine Erlösung durch diese Methode verbracht hatte. Ein Therapieverfahren, das im akuten Anfall der Hilfe eines Spezialisten bedarf, der nicht sofort verfügbar ist, konnte keine sinnvolle Lösung sein, zumindest nicht für Menschen wie mich, die wieder am Erwerbsleben teilnehmen wollten. Allerdings hatte ich trotzdem einen gewissen Respekt vor der Akupunktur gewonnen, hatte sie doch zumindest kurzfristig nur durch einen simplen Einstich dasselbe bewirkt wie die schweren Pharmaka, mit denen ich früher das eine Leiden ausgetrieben und mir das andere geholt hatte. Ein an der richtigen Stelle angebrachter Magnet aber, so dachte ich schon damals bei der Lektüre der Berichte über die japanischen Magnetverfahren, ist, aufgrund seiner alle Materie durchdringenden Tiefenwirkung, vielleicht noch fähiger als eine nur in der Haut angebrachte Nadel, therapeutische Wirkungen auf den Körper auszuüben, insbesondere anästhetischer, also schmerzlindernder Art. Und genau bei der Bekämpfung des Schmerzes ist unsere westliche Medizin so jämmerlich überfordert, vor allem bei Rheuma und Migräne. Also auf nach Fernost! Magnetische Halsbänder haben in Japan schon lange Tradition. Sie enthalten 8–12 Magnete aus

24 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

seltenen Erden, die länglich um den Hals angeordnet werden. Jeder dieser Magnete hat eine Feldstärke von 1300 Gauß. Die Magnete sind knapp 1,3 cm lang, zylindrisch geformt und haben einen Durchmesser von etwa 3 mm. � Spezialistenabhängigkeit der Akupunktur Da es in Europa - insbesondere bei Männern, die im Geschäftsleben stehen relativ unüblich ist, dass sie Halsbänder statt Krawatten tragen, erwarb ich zwar zu Testzwecken alle gängigen Modelle ebenso die käuflichen Magnetarmbänder -, entschied mich aber persönlich dann doch für Magnetpflaster, also kleine Klebemagneten, die man an bestimmten Punkten am Körper anbringt, ohne dass sie in der Regel jemand sieht. Diese übrigens jetzt auch in Europa erhältlichen Magnete sind einzeln anwendbar. Bei dem Standardmodell, das 5 mm Durchmesser und 2,5 mm Dicke hat, haftet der Magnet auf einem runden Pflaster. Daher kann man ihn ganz genau auf einer empfindlichen, schmerzenden oder erkrankten Stelle anbringen. Manche Hersteller empfehlen auch die Anbringung an bestimmten Punkten außerhalb des Schmerzzentrums, die den aus der Akupunktur bekannten Punkten ähnlich sind. Nachdem ich erfahren hatte, dass die größte Erfolgsquote und schnellste Wirkung mit Magnetpflastern erreicht wurde, besorgte ich mir einige davon, ließ mich von den sehr aufgeschlossenen und hilfsbereiten japanischen Fachleuten mit Material und Hinweisen über die Handhabung ausstatten und flog zurück nach Europa. Seit einiger Zeit litt ich wieder sehr stark unter rheumatischen Schmerzen in der linken Schulter. Mein behandelnder Arzt und Freund hatte schon seit längerer Zeit alles unternommen, um eventuelle Streuherde, Eiterherde an den Mandeln, an den Zähnen, im Kiefer oder der Stirnhöhle zu entdecken, die eine Ursache für meine Beschwerden darstellen könnten. Aber weder er noch der Zahnarzt, auch nicht der Hals-, Nasen- und Ohrenarzt hatten derartige Herde gefunden. Mein Hausarzt applizierte nun nach der Anleitung mehrere dieser Magnetpflaster auf die schmerzhaften Stellen. Doch blieb die Therapie trotz meiner hohen Erwartungen auch nach mehreren Wochen ohne jeden Erfolg. � Magnetpflaster aus Japan Auch die angebliche Wirkung bei Magenbeschwerden trat nicht ein.Wieder glaubte ich, eine Hoffnung begraben zu müssen, als wir es mit einer Magnetpflaster-Anwendung gegen meine Migräneanfälle versuchten. Der Effekt war verblüffend. Schon nach wenigen Tagen besserte sich meine starke Wetterfühligkeit. Die Pflaster wurden folgendermaßen angebracht:

25 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Bisher konnte ich jeden Föhnbeginn, Schneefall oder abrupte Wetteränderungen vorausspüren. Schlaffheit, Unlust und heftige Kopfschmerzen, die oft zu völliger Arbeitsunfähigkeit führten, zeigten mir das bevorstehende meteorologische Geschehen an. Nachdem der Arzt mir ein Magnetpflaster über der linken Augenbraue, der Schmerzseite, angebracht hatte sowie ein weiteres Pflaster hinter dem Handwurzelgelenk und ein drittes zwischen Daumen und Zeigefinger, verschwand meine Wetterfühligkeit innerhalb weniger Tage. Ich konnte mir dessen sicher sein, weil gerade in der damaligen Frühjahrszeit zahlreiche Wettereinbrüche stattfanden. Ich überstand beschwerdefrei mehrere Föhneinbrüche sowie unerwartete Neuschneefälle. � Magnetpflaster-Anwendung bei Migräne Meine Magenbeschwerden, die ja vor allem auf die Einnahme von Schmerzmitteln gegen die Migräne verursacht waren, wurden zwar nicht unmittelbar durch die Magnetpflaster geheilt. Da ich die Schmerzmittel aber nicht mehr brauchte, besserte sich dieses Leiden nach und nach von selbst, wenngleich die durch die chemischen Mittel hevorgerufenen Schäden mich noch lange Zeit plagen sollten. Insgesamt aber gewann ich neue Dynamik und Lebensfreude, denn das schlimmste Leiden ist immer das, welches den Kopf betrifft. Der Mensch kann mit schlimmen Schmerzen leben und arbeiten, sogar große Leistungen vollbringen. Wenn aber das zentrale Nervensystem versagt und der Kopf als Motor all unserer Aktivitäten gelähmt wird, ist der Mensch nichts als ein Häufchen Elend und kann nichts Vernünftiges bewirken. Die Beseitigung meiner Wetterfühligkeit durch Magnetpflaster erwies sich letztlich aber als nur vorübergehender Erfolg. Nach einigen Monaten kehrte die Migräne zurück, vermutlich, weil mein Körper an den stets gleichförmigen Reiz gewöhnt war und nicht mehr so reagierte wie am Anfang. Ich war jedoch von da an felsenfest von der Richtigkeit des Prinzips der Magnetfeld-Therapie überzeugt. Vielleicht musste man Wege finden, um die Gewöhnungsfähigkeit des Körpers an den therapeutischen Reiz zu überlisten! Aber ich war wenigstens vorübergehend und ohne jegliche Nebenwirkungen meine Schmerzen losgeworden! Nichts ist überzeugender als die Erfahrung am eigenen Leib, insbesondere, wenn sie positiv ist. Vielleicht müsste ich heute noch im Gebirge vor dem nächsten Wetterumsturz zittern und zwischendurch expressionistische Bilder malen, vielleicht hätte ich mit meinen Gemälden sogar viel Geld verdient, weil so viele Menschen meine in den Farben ausgedrückten Schmerzen nachempfinden können, wenn mir diese - aus meiner heutigen Sicht ziemlich un � An stets gleichförmige Reize gewöhnt sich der Körper schnell wirksamen - japanischen Magnetpflaster nicht geholfen und den grundsätzlichen Weg zur richtigen Methode gezeigt hätte. Ich stellte mich wieder auf die Füße und beschloss, mich auch in unternehmerischer und erfinderischer Hinsicht mit diesem Thema auseinander zu setzen. Schließlich war ich nicht der einzige Mensch auf der Welt mit Migräne.

26 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Allein in Deutschland fallen Migränekranke an durchschnittlich 17 Arbeitstagen im Jahr aus, und Experten schätzten für 1994, dass allein in Europa rund 10 Billionen EUR Kosten entstanden. � 10 Billionen EUR Kosten pro Jahr entstehen durch Migräne - ein volkswirtschaftlicher Faktor; Arbeitsausfälle, Medikamente, Therapieaufenthalte usw. Kapitel 4 THERAPIEN MIT PERMANENTEM MAGNETISMUS? Kapitel 4 Therapien mit permanentem Magnetismus ?
Vom schnellen Erfolg mit dem Magnetpflaster zunächst euphorisch geworden, stürzte ich mich natürlich zuerst mit frischer Energie auf alle ähnlichen Methoden, also auf Therapien mit permanentem Magnetismus, die in der Anwendung von Dauermagneten bestehen. Da ja zumindest einiges Grundwissen über Magnetismus heutzutage bei je-dem Schulkind vorausgesetzt werden kann, beschränke ich mich zunächst auf eine sehr einfache, aber grundlegende Unterscheidung, deren Details erst später erläutert werden sollen. Wie wohl jeder weiß, gibt es Magnete, welche die als Ferromagnetismus bekannte Anziehungskraft z. B. auf Eisen ununterbrochen ausüben. Dies sind die sogenannten Permanent- oder auch Dauermagnete, die z. B. bei den Magnetpflastern eingesetzt werden. Diese erzeugen statische Magnetfelder. Sie kommen mit geringer Stärke der Anziehungskraft in der Natur vor, können aber auch in größerer Stärke künstlich hergestellt werden. Daneben gibt es die unsere gesamte technische Zivilisation wesentlich bestimmenden Elektromagnete, die ein- und ausschaltbar sind, weil sie immer nur dort auftreten, wo elektrischer Strom fließt. Im Alltag haben wir es dabei sowohl mit elektrischen Wechselmagneten wie mit Permanentmagneten zu tun. Da der Elektromagnetismus noch nicht so lange bekannt ist, erscheint es nicht verwunderlich, dass alle älteren Magnet-Therapien ausschließlich auf der Anwendung von Dauermagneten beruhen. Sämtliche im historischen Teil � Therapie mit Permanentmagneten, Dauermagnet und Elektromagnet dieses Buches behandelten Therapien basieren auf diesem permanenten Magnetismus, der ein Naturphänomen ist, vergleichbar der Schwerkraft, die gleichfalls eine natürliche, unsichtbare, wenn auch völlig anders geartete Anziehungskraft darstellt. Erinnern wir uns vielleicht an die grundlegenden Eigenschaften eines Dauermagneten, wie Nordpol und Südpol, sowie an die magnetischen Feldlinien mit ihrem typischen Verlauf, hier bei einem Stab

Verlauf der magnetischen Feldlinien bei einem Stabmagneten. Eine Magnetnadel stellt sich tangential zu den Feldlinien ein. Die Liniendichte beschreibt direkt die Stärke der magnetischen Kraft. Abbildung aus dem Buch: „Unsichtbare Umwelt“, mit freundlicher Genehmigung des Au-tors Prof. Dr. H. L. König. Oft vergisst man, dass die magnetische Abstoßungskraft genauso zum Magneten gehört, wie die Anziehungskraft. „Du ziehst mich an wie ein Magnet“ ist eine geläufige Redensart. „Du stößt mich ab wie ein Magnet“ ist dagegen eher

27 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

ungebräuchlich. Offenbar wird das menschliche Unbewusste eher mit dem Phänom der Anziehung fertig als mit dem der Abstoßung (Wir wissen zum Beispiel aus der Motivations-Psycholo � Das lebensnotwendige Erdmagnetfeld � Magnetische Feldlinien vom Nordpol zum Südpol gie, dass Negationen, also Verneinungen und negative Aussagen im Unbewussten keine Verankerung finden. Deshalb haben die Menschen wohl meist das unbewusste Bedürfnis, Verbote in der Form von Du-darfst-nicht-Sätzen zu übertreten...). Ich werde nie vergessen, wie der große alte Physik-Nobelpreisträger Professor Edward M. Purcell, einer der Väter moderner Magnet-Theorien, einmal mühelos die durch seine Handflächen gehende Anziehungskraft von Dauermagneten demonstrierte und erklärte. Ratlos wurde er erst, als er einen der Magnete umdrehte, um die Abstoßungskraft der gleichnamigen Pole zu demonstrieren. Er rang nach Worten und fand dann nur in der deutschen Sprache - er hat in Karlsruhe studiert und spricht ein wenig Deutsch - ein passen-des Wort dafür: „Unheimlich“. In der Physik unterscheidet man vier sogenannte Urkräfte, - man könnte auch sagen, das ist der Punkt, wo die Physik in einen Erklärungsnotstand kommt: 1. Die starke Wechselwirkung (Kernkraft) mit einer sehr kleinen Feldreichweite, die von Protonen, Neutronen, Pionen und Hyperonen ausgeht. 2. Die schwache Wechselwirkung, ebenfalls mit einer sehr kleinen Feldreichweite. Diese geht von den Elementarteilchen aus. 3. Die elektromagnetische Wechselwirkung mit einer sehr großen Feldreichweite. Ihre Quelle ist alles, was elektrische Ladungen enthält. 4. Die Gravitations-Wechselwirkung, die von allen schweren Massen aus geht. Ihre Feld-Reichweite ist unbegrenzt. Letztlich versucht die Physik, diese vier Urkräfte zu einer einheitlichen Theorie zu verschmelzen. Uns interessiert hier nur:

Was ist die 3. Kraft?
Insbesondere: Was bewirkt sie in unserem Körper?Nachdem Sie nun ein Buch über Magnetfeld-Therapie in der Hand halten,erwarten Sie vielleicht von seinem Autor, dass er Sie grundlegend in das Wesendes Magnetismus einführt, wie dies so viele kurzerhand tun, die bisher Bü � Der große Physiker und Nobelpreisträger Prof. Dr. Edward M. Purcell Die unheimliche 2. Seite der 3. Kraft cher über dieses Thema geschrieben haben, indem sie physikalische Größen wie Gauß, Tesla, Feldlinien, Induktion usw. aus Formelsammlungen übernehmen und Definitionen in andere Worte übertragen. Alles dies sind Größen, mit denen wir als Physiker und Techniker magnetische Größen berechnen, mit ihnen Geräte, Spulen und Sender konstruieren, und die genauso funktionieren, wie wir es vorhersagen. Wir wissen, wie Magnetfelder funktionieren, wie man sie aufbaut, in elektrischen Strom umrechnet und umsetzt, wir kennen die Bedingungen, unter welchen sich elektrische und magnetische Felder zu elektromagnetischen Wellenformen aufschaukeln, die im Rahmen von Hörfunk und Fernsehen theoretisch durch das ganze Weltall geschickt werden. Aber wenn wir ganz ehrlich sind, müssen wir Edward M. Purcell zustimmen. Warum es Magnetfelder gibt, warum sie zum Beispiel ein Mitbringsel des elektrischen Stroms sind und umgekehrt, warum elektrischer Strom durch Magnetfelder erzeugt werden kann, entzieht sich völlig unserem Wissen. Die Magnetwirkung ist „unheimlich“ wie alles, was materielos ist und trotzdem als Wirkung messbar wird. Die beiden Grundphänomene sind folgende: Ein fließender Strom - und nur ein fließender - wird immer von einem Magnetfeld (und damit gerichteten Kräften) begleitet. Umgekehrt „erzeugt“ („induziert“) ein sich zeitlich änderndes Magnetfeld also zum Beispiel auch ein Wechselmagnetfeld - in einem elektrischen Leiter einen elektrischen Strom bestimmter Richtung. � Grundbegriffe der Magnet-Physik

28 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Magnetische Feldlinien sind immer in sich geschlossen und mit dem geschlossenen elektrischen Stromkreis verkettet. Abbildung aus dem Buch: „Unsichtbare Umwelt“, mit freundlicher Genehmigung des Autors Prof. Dr. H. L. König. Noch einmal: Lassen Sie sich nichts vormachen! Kein Mensch kann sagen, warum das so ist. Magnetismus ist eine der bisher nicht erklärten Urkräfte. Niemand „versteht“ die sogannte 3. Kraft wirklich. Von Bedeutung ist für uns vor allem: Magnetische Feldlinien gehen praktisch ebenso ungehindert durch unseren Körper hindurch wie durch dicken Beton. Und für uns sind einzig und allein die folgenden Fragen interessant: Hinterlässt diese durch magnetische Feldlinien beschriebene Energie, die unseren Körper durchdringt und dabei selbst unbeeindruckt bleibt, innerhalb dieses Körpers selbst einen Eindruck? Löst sie eine Reaktion aus, die wir für unsere Gesundheit nutzen können? Wie muss diese Energie gestaltet werden, um günstige Wirkungen in unserem Organismus auszulösen? Oder ist es so, dass etwas, das selbst nicht verändert wird, auch keine Veränderung auslösen kann? � Prof. Dr.-Ing. H. L. König, Miterfinder und Konstrukteur quantentherapeutischer Apparate. Mit anderen Worten: Ist zur Erzielung einer Wirkung die Abgabe von Energie (viel oder wenig) erforderlich, entsprechend einer Veränderung, oder genügt eine Art Reiz, der ohne Einfluss auf die Energiebilanz bereits „etwas auslöst“? Die zweite, und nicht weniger wichtige Frage ist die: Ist ein Magneteinfluss mit stets gleich orientierten Feldlinien, also ein Permanentmagnet, für Heilzwecke günstiger oder ist dem z. B. künstlich erzeugten Wechselmagnetfeld der Vorzug zu geben? Da ich selbst zunächst Erfahrungen mit Magnetpflastern, also Permanentmagneten, gemacht hatte, beschloss ich, mich als erstes der Erforschung dieses Heileffekts zuzuwenden, auch wenn er sich als kurzlebig herausgestellt hatte. Ich war überzeugt, dass diese Magnetpflaster auch Ursache der vorübergehenden Migräneheilung waren. Ein Placebo-Effekt, also eine eingebildete Heilung, schien mir unwahrscheinlich, da ich vorher mit gleicher Intensität an andere Heilmittel und Heilverfahren, wie zum Beispiel die Akupunktur „geglaubt“ hatte, ohne dass sich ein Erfolg gezeigt hätte. Dennoch kann man die allgemeine Nutzung eines Verfahrens nur sehr bedingt auf eigene Erfahrungen bauen. Man braucht Beweise, muss sich mit wissenschaftlicher Kritik auseinandersetzen und muss objektive Belege sammeln. Ich fragte meinen Arzt und Freund nach Berichten über den Einsatz bei Kranken, klinischen Gutachten oder glaubhaften Zeugenberichten. Er lächelte und sagte: „Ihr Techniker und Ingenieure seid doch furchtbare Realisten. Ihr wollt alles bewiesen haben, schwarz auf weiß sehen. Aber ich habe das schon kommen sehen und bin darauf vorbereitet.“ Damit überreichte er mir ein Bündel von Fotokopien, die er für mich aus Broschüren und Büchern zusammengestellt hatte. � Permanentmagnet oder Wechselmagnet? Nachfolgend einige Auszüge daraus: In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es in Deutschland eine ganze Reihe von Ärzten, Wissenschaftlern und Autoren, die den sogenannten mineralischen Magnetismus wieder ins Gespräch brachten. So zum Beispiel Georg Friedrich Most, der in seinem 1843 bei Brockhaus erschienenen Buch: „Enzyklopädie der gesamten Volksmedizin oder Lexikon der vorzüglichsten und wirksamsten Haus- und Volksarzneimittel aller Länder“ eine solche Therapie beschreibt und von eindrucksvollen Heilerfolgen berichtet: „...Man entfernt nun alles Eisen aus der ähe des Kranken und beginnt die Operation mit dem Magnetstab. Leidet zum Beispiel jemand an Zahnschmerz, so nimmt der Arzt den vorn wie eine Bleifeder zugespitzten Magnetstab, erwärmt diesen und streicht mit dem positiven Pole von der schmerzhaften Stelle aus langsam zwischen Zähnen und Lippen der Mitte der Schneidezähne zu und entfernt dann rasch den Magnet vom Mund des Kranken...“ „...Im schmerzhaften Anfall selbst wirkt der Magnet oft gar nicht, weil das ganze Schmerze betäubt ist, um auf fremde Eindrücke hinreichend zu reagieren...“ ervensystem zu sehr vom gegenwärtigen

„Der mineralische Magnetismus, Mineralmagnetismus, das ist das Bestreichen oder Bedecken des leidenden Teils mittels eines künstlichen Magneten (Magnetstahl, Magnetplatte), hat in unserer Zeit die Aufmerksamkeit der Ärzte und Laien als wirksames Mittel gegen Zahn-, Kopf- und Gliederschmerzen, gegen örtliche Gicht, nervösen Rheumatismus, Magenkrampf, Veitstanz, � Georg Friedrich Most (1843) �

29 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Der Permanentmagnet als Volksmedizin Epilepsie usw. vielfach in Anspruch genommen. Selbst der quälende, oft jahrelang nervöse Subjekte periodisch aufs fürchterlichste ergreifende Gesichtsschmerz wurde in den Hospitälern Londons durch das tägliche Bestreichen mit dem Nordpol eines erwärmten Magneten allmählich geheilt.“ Er erwähnt sodann die Heilerfolge M. E. von Bulmerincqs, die dieser 1835 in: „Beiträge zur ärztlichen Behandlung mittels des mineralischen Magnetismus” veröffentlicht hat. Anschließend gibt er über viele Seiten Anweisungen für die Anwendung der Magnet-Therapie. Hier einige Auszüge: „ ... Man wende den Magneten nie kalt, stets mäßig erwärmt an ... man bringe stets den den Südpol, denn dieser vemehrt nach Dr. Kayle, Blundel und anderen den Schmerz...“ ordpol an den leidenden Teil, nie

„... gegen periodisch eintretende Leibschmerzen, Unterleibskrämpfe, starke Mutterblutflüsse, große Neigung zu Verstopfung, Blähungen und schlechte Verdauung leistet das anhaltende Tragen der magnetischen Stahlplatte, nach meinen zahlreichen Erfahrungen, die besten Dienste...“ „...Die magnetische Kur gelingt am besten, wenn man zwei mäßig starke, etwa zwei bis sechs Kilo eisentragende hufeisenförmige Magnete an die beiden Waden dergestalt legt, dass das (+ M) und (- M ) jedes einzelnen Magnetpols nach der Achillessehne und nach unten gerichtet, entweder außerhalb oder innerhalb der Unterschenkel zu liegen kommen, nicht aber der Pluspol des einen und der Minuspol des anderen Magneten nach innen oder umgekehrt...“ Besonders ausführliches Material fand ich in dem Buch „Geheilt durch Magnetismus“ von Wulf D. Hoyer. � Magnetische Kur in der Erfahrungsmedizin Er berichtet darin von Heilerfolgen in Japan, in den USA, München, Zürich und Wien: Dr. Nakawage, der Leiter des Isuzu Hospitals in Tokio, behandelte mehr als 10.000 seiner Patienten bei Muskelverspannungen der Schulter- und akkenpartien mit Magneten. Bereits nach wenigen Tagen waren 90% der Patienten beschwerdefrei. Die Ausdehnung der Schmerzzone bis zum Kopf oder Rücken war verschwunden. Dr. Nakawage hatte bei seinen Patienten an bestimmten Punkten mittels Heftpflaster kleine Stahlmagnete angelegt. Somit konnte er ein offensichtliches Zusammenspiel der körperlichen Nerven-Reflexpunkte mit diesen neuartigen Magnetpflastern darstellen. Als Folge wurde diese Behandlungsmethode vom japanischen Gesundheitsministerium anerkannt. Dr. Arichi vom Kinki-Universitätskrankenhaus, Dr. Suzuki (Tokio-Medical-College-Krankenhaus) und Dr. Sato vom Chihaya Hospital kamen ebenfalls zu dem Ergebnis, dass die Magnetwirkung den Stoffwechsel anregt, Schmerzen beseitigt und Muskelverspannungen löst. Diese Magnetpflaster mit einer Stärke von 700 Gauß / 0,07 Tesla (das Erdmagnetfeld weist nur 0,5 Gauß auf) machen, so berichtet Hoyer, den Sauerstoff im Gewebe löslicher und fördern die Durchblutung. In vielen Fällen genügte eine Behandlung von nur fünf Tagen, um den Patienten schmerzfrei zu machen. Was die Japaner offensichtlich mehr als andere interessierte, waren praktische Heilerfolge in großer Zahl, ohne dass sie sich besonders intensiv um die Erforschung der Hintergründe und Wirkmechanismen kümmerten. Für uns in der westlichen Zivilisation – und ganz besonders für einen deutschen Ingenieur wie mich - war diese Erfahrungsmedizin zwar faszinierend und inspirierend, sie bot aber keine Basis für einen wirklich revolutionären � Dr. Nakawage, Leiter des Isuzu Hospitals in Tokio 10.000 Patienten ohne Verspannungen: Japanisches Gesundheitsministerium erkennt Magnet-Therapie an. Fortschritt, wie er mir von Anfang an vorschwebte. Die Quantronik, wie sie sich dann später entwickelt hat, wäre auf der Grundlage einer solchen Erfahrungsmedizin vielleicht erst in einigen hundert Jahren per Zufall gefunden worden. Nur durch die wissenschaftliche Grundlagendurchdringung war ein „Quantensprung“ in der Entwicklung möglich. Ich war daher froh, dass Hoyer in dem schon erwähnten Buch nicht nur bei den Japanern recherchiert hatte, sondern auch in den USA, wo man sich offenbar mehr mit Grundlagenforschung auseinandersetzte. Die Amerikaner erforschten den Einfluss des Erdmagnetismus auf das Leben. Im Auftrag der Nasa züchteten Dr. Halpern und Dr. Vandyk aus Philadelphia weiße Mäuse in einem Metallkäfig und schalteten künstlich das Magnetfeld der Erde aus. Nach wenigen Wochen ohne Erdmagnetfeld verloren die Versuchstiere ihr Fell und starben. Ihr Bindegewebe in der Haut und in den inneren Organen hatte sich wuchernd vermehrt. Die im magnetischen Feld gezüchteten Tiere blieben dagegen gesund.

30 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Erkenntnis daraus ist ebenso einfach wie wichtig: Das Erdmagnetfeld, dem der Organismus im Laufe der Entwicklungsgeschichte ständig ausgesetzt war, ist so lebensnotwendig wie ein Vitamin. Dagegen können uns seltene Magnet-Erscheinungen der Natur und biologisch störende Magnetfelder schaden, worauf später noch genauer eingegangen wird. Magnetfeld-Therapie, dies war meine fundamentale Erkenntnis aus den Studien, sollte sich ausschließlich „gängiger“ natürlicher Magnetfelder nur mit den in der Natur und in der Biologie vorhandenen Frequenzen bedienen! � Eine Nasa-Untersuchung ergab: Das richtige Magnetfeld ist so wichtig wie ein Vitamin für den Menschen. Dies scheidet die Geister wirklich am wesentlichen Punkt: Magnetfelder, die unserem Körper nicht aus den Erbanlagen geläufig sind, werden vom Organismus nicht verstanden oder schaden ihm unmittelbar. Traurig, aber wahr: Es gibt skrupellose oder wenigstens ahnungslose Magnetfeld-Therapiegeräte-Hersteller, die tatsächlich die völlig unnatürliche und nachweislich ungesunde 50-Hz-Frequenz unseres Haushaltsstroms in ein Magnetfeld umwandeln und behaupten, dies sei Therapie: Solchen Leuten müsste das Handwerk gelegt werden. Es ist ihnen jedoch schwer beizukommen, denn auch natürliche Magnetfelder können uns durchaus schaden. Es kommt nur darauf an, wie sehr unser Organismus daran gewöhnt ist. Ein Sonnensturm ist durchaus natürlich, aber er schadet uns auch zweifellos, weil das Ereignis zu selten ist, als dass sich der Organismus darauf eingestellt haben könnte. In der Tat ist es auch künstlich möglich, das „natürliche“ Magnetfeld eines Sonnensturmes hervorzurufen. Aber noch einmal: „Natürlich“ ist nicht immer „gesund!“ Nachdem in den USA und Japan der gesundheitliche Nutzen der Magnetfeld-Therapie als erwiesen schien, konnte sich die Schulmedizin des westlichen Europa nicht mehr diesen Erkenntnissen verschließen. Wissenschaftliche Forschungsgruppen in München, Zürich und Wien begannen mit dieser „neuen-alten“ Therapie auf der Basis der vorhandenen Untersuchungen zu experimentieren und erzielten neue, weitergehende Ergebnisse. Die 20-Magnet-Folie An der Wiener Poliklinik wurde eine Magnetfolie von Dr. Johannes Bischko vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Akupunktur erprobt: Auf einer Breite von 10 cm befanden sich 20 Magnete, die eine verblüf � An der Wiener Poliklinik wurde eine Magnetfolie von Dr. Johannes Bischko vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Akupunktur erprobt. fende Vielfachwirkung auslösten. Interessant dabei ist, dass sich nach den physikalischen Gesetzen des Magnetismus die magnetischen Feldlinien dieser eng angeordneten Magneten natürlich überlagern und gegenseitig beeinflussen. Obwohl es sich um statische Permanentmagneten handelt, entsteht dadurch in Wechselwirkung mit dem behandelten Körper vor allem durch dessen räumliche Bewegung relativ zur Folie eine Art „Dynamik“. Sie wird daher von Hoyer wohl auch als Wechselmagnetfolie bezeichnet, obwohl sie mit einem elektrisch geregelten Wechselmagneten nichts zu tun hat. Selbstverständlich kann man auch aus einem Permanentmagneten, der immer zwei Pole hat, eine Art primitiven Wechselmagneten machen, indem man abwechselnd den Nordpol und den Südpol zur Behandlungsstelle hin dreht. Ich vermute, daß dies bei den oben erwähnten magnetischen „Bestreichungen“ und wohl auch schon bei Mesmer so geschehen ist, ohne dass es überliefert wurde. Die Folie von Bischko unterscheidet sich jedenfalls erheblich von Magnetpflastern, die nur aus einem Magneten bestehen. Auch diese Folie wird aber wie ein Heftpflaster auf die Haut aufgeklebt. Die den Versuch überwachenden Mediziner bescheinigten der Folie eine heilende Wirkung bei Verspannungen, Durchblutungsund Sensibilitätsstörungen, Ischias, gynäkologischen und rheumatischen Beschwerden sowie bei Narben und deren Störungen. Der zuletzt bei Salzburg lebende Wiener Strahlenforscher Dr. Kokoschinegg erforschte die Heilerfolge mit dieser Folie bei Patienten, die auf übliche Therapien nicht reagiert hatten, und schrieb diese nicht allein den lokalen Einflüssen der Magnetfelder zu, sondern behauptete, dass deren Ausstrahlungen auch weitere Körperreaktionen zur Folge haben müssten. Er nahm - laut Hoyers Recherchen -drei Wirkungsmechanismen an: � Vor-quantronische Theorien über die Magnetwirkung mit Permanentmagneten von dem Wiener Strahlenforscher Dr. Kokoschinegg Wirkungsmechanismus 1:Die Körperflüssigkeit nimmt mehr Sauerstoff auf. Durch magnetische Ausrichtungen schließen sich Einzelmoleküle zu Molekülketten und Ballungenzusammen, und die Zellen werden intensiver mit Sauerstoff versorgt. Wirkungsmechanismus 2:Der Zellstoffwechsel verbessert sich; das statische Magnetfeld erhöht dieSpannung in den Körperzellen und beschleunigt den Ionentransportdurch die Zellmembran. Die Stoffwechselvorgänge der Zelle werden neubelebt. Das wäre ein wahrhaft elementarer Mechanismus. Aber wie gerietendie Ionen durch ein statisches, also bewegungsloses Magnetfeld überhaupt inBewegung? Ich ahnte damals schon, dass dies nur durch die Bewegung desKörpers, an dem die Magneten befestigt waren, passieren könnte, und damitvon den Zufälligkeiten der Umgebung abhing.

31 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Wirkungsmechanismus 3: Das Magnetfeld dämpft die Übererregung der für die Schmerzempfindung zuständigen Nervenfasern. Ein Kontrollversuch wurde 1982 in München durchgeführt. Hoyer berichtet, dass die 20-Magnet-Folie von Sportärzten an 20 Studenten erprobt wurde. Durch Eigenblutinjektionen wurden an den Armen Hämatome hervorgerufen. Diese wurden teils mit magnetisierten, teils mit unmagnetisierten Folien abgedeckt. Unter der Magnetfolie verschwanden Druckschmerzen um 4 Tage, Hämatome um 2 Tage früher. Der umfangreichste Versuch mit der Bischko-Folie wurde, nach Hoyers Darstellung, durch den Verkehrsmediziner Dr. Saam als Großversuch des ÖAMTC durchgeführt, des größten österreichischen Automobil-Clubs. Da eine Hochrechnung ergeben hatte, dass von tausend Autofahrern ungefähr vier wegen irgendwelcher Schmerzen in Verkehrsunfälle verwickelt waren, konnte im Frühjahr 1983 jeder Autofahrer kostenlos eine Magnetfolie anfor � ÖAMTC-Großversuch in Österreich, durch den Verkehrsmediziner Dr. Saam � Jeder 5. Autofahrer wieder fit; Kontrollversuche von Sportärzten in München bestätigen die Wirkung dern. Als Gegenleistung wurde nur ein kurzer Erfahrungsbericht gefordert. Das Ergebnis dieser Aktion war positiv. Jeder 5. Autofahrer, der sich durch Beschwerden in seiner Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt fühlte, gab an, dass er dank der Wechselmagnetfolie jetzt wieder voll fit hinter dem Steuer sitze. Der Verkehrsmediziner Dr. Reimund Saam sah dieses Ergebnis als Erfolg auf dem Gebiet der Erforschung der Verkehrssicherheit an. Magnetfelder in der Schönheitschirurgie Auch die „Schönheitschirurgie“ weiß sich offenbar der Vorzüge des Magneteinsatzes bei der Wund- und Narbenheilung zu bedienen. So konnte der damals noch nicht so wie heute berühmte Arzt für plastische Chirurgie Dr. Mühlbauer vom Münchner Klinikum „Rechts der Isar“ nach ausgedehnten Tierversuchen auf der 91. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie über den Heilverlauf mittels statischer Dauermagnetfelder bei über 100 Patienten berichten. Auf diesem Kongress erregte eine Methode besonderes Aufsehen: Es handelte sich um eine Patientin, deren Bauchdecke operativ gestrafft worden war. Eine Hälfte der Narbe wurde wie gewohnt vernäht, die andere mit einem sogenannten „magnetischen Reißverschluss“ versehen. Darunter muss man sich gürtelartig aufgebrachte Paare von kleinen Permanentmagneten aus Strontiumferrit vorstellen. Schon nach 10 Tagen konnte man sehen, dass der magnetisch behandelte Teil der Narbe besser abheilte. Er zeigte eine geordnete Ausrichtung der kollagenen Faserbündel parallel zu den magnetischen Feldlinien im Gegensatz zum ungeordneten Durcheinander im nicht behandelten Teil der Narbe. Mühlbauer berichtete weiters von großen Erfolgen bei Verbrennungen. � Der berühmte Chirurg Dr. Mühlbauer vom Münchner Klinikum „Rechts der Isar“ � Magnetfelder in der Schönheitsfarm � Magnetischer Reißverschluss Hoyer erwähnt auch die vielleicht wichtigste Wirkung des Magnetfeldes, nämlich diejenige auf das Nervensystem. Rund 80% der im Rahmen seiner Recherchen befragten Patienten berichteten über ein schnelles Nachlassen der Schmerzen. Das Magnetfeld scheint offenbar die Erregung der langsam leitenden dünnen Nervenfasern zu dämpfen. Der akute Schmerz ist der „bellende Wachhund der Gesundheit“ - das Warnsignal unseres Körpers. Er zeigt Unregelmäßigkeiten im Organismus an und weist dem Arzt den Weg zur Diagnose. Aber nur bei akuten Schmerzen ist dieses Warnsignal hilfreich. Chronische Schmerzen, die manchmal über Jahre anhalten und unter denen Millionen von Menschen leiden, sind hingegen sinnlos, da sie keine Warnwirkung mehr haben. Im Gegenteil: Sie führen oft zu weiteren Krankheiten, weiterem Schmerz, schließlich zur Vereinsamung, zum beruflichen Ruin bis zum Selbstmord. Bei der weitaus häufigsten Schmerzart, dem Kopfschmerz, hat man bis zu neunzig verschiedene Ursachen festgestellt. Die Ursache für den Rückenschmerz, der an zweiter Stelle steht, ist ebenfalls schwer zu finden. Professor Hans Ulrich Gerbershagen, der ärztliche Direktor der Schmerzklinik Mainz, äußert sich hierzu: „Bis zu 50 verschiedene

32 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Diagnosen sind möglich, vom Bandscheibenvorfall über Entzündungen, Fehlstellungen bis hin zu den schlimmsten Erscheinungen, den Querschnittlähmungen und Karzinomen. Ständige Fehlbelastung der Wirbelsäule, zu wenig abwechselnde Bewegung und ein gebeugter statt aufrechter Gang verursachen in den meisten Fällen die Kreuzschmerzen.“ � 80 % Erfolg bei Nervenschmerzen und chronischen Schmerzen � Prof. H. U. Gebershagen, Schmerzklinik Mainz In der Haut befinden sich die Rezeptoren für die Schmerzempfindung. JederQuadratzentimeter enthält Hunderte davon. Sie bestehen aus den Endpunkten zahlreicher Nervenfasern und schicken ihre Wahrnehmungen als elektrische Impulse an das Zentralnervensystem. Zuerst in das Rückenmark, dannin das verlängerte Rückenmark, die Medulla oblongata, dann in das Stammhirn und zum Thalamus, einer entwicklungsgeschichtlich besonders alten Gehirnregion. Die Thalamus-Zellen, tief in der Basis des Gehirns, sammeln alle Schmerzmeldungen aus den verschiedensten Bereichen, stufen sie ab und verarbeiten sie. Erst danach nehmen die Milliarden Nervenzellen der Großhirnrinde von der Schmerznachricht Kenntnis. Da die Nerven sehr schnell leiten, geschieht all dies im Bruchteil von Sekunden. Schmerz hat fast immer Angst zur Folge, Angst, die zu Depressionen undVerzweiflung führen kann. Deshalb ist es so wichtig, dass die Schmerzempfindungen auf unschädliche Weise schnell bekämpft werden. Die Schmerzforschergruppe „International Association for the Study ofPain“ hat in der Zeitschrift „Pain“ konstatiert: „Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, das mit aktueller oder potentieller Gewebeschädigung verknüpft ist.“ Geschädigte Zellen lassen Versorgungsnetze zusammenbrechen und lösen Signale und Reaktionen aus. Ich nahm diese Theorien und Erkenntnisse mit Begeisterung in mich auf,zeigten sie doch, dass mein persönliches Erleben kein Einzelfall war, sonderndass weltweit eine Vielzahl ähnlicher Erfahrungen vorlag.Es galt nun, tiefer in die Materie einzudringen und die Spreu vom Weizen zutrennen, zumal die damaligen Theorien über die physiologische Wirksamkeitnoch sehr unterschiedlich waren. � Die Schmerzforschergruppe „International Association for the Study of Pain“ � Schmerz schädigt Gewebe und Zellen Kapitel 5 DIE BEDEUTUNG NATÜRLICHER UND TECHNISCHER MAGNETFELDER FÜR UNSER LEBEN

33 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Kapitel 5

Die Bedeutung natürlicher und technischer Magnetfelder für unser Leben Nachdem ich nun Genaueres über Therapien mit permanentem Magnetismus in Erfahrung gebracht hatte, informierte ich mich über die Basis des permanenten Magnetismus, zunächst über den wohl wichtigsten „Permanentmagneten“, die Erde. Schon bald sollte ich sehen, dass die Begriffe Permanentmagnet/Wechselmagnet oder natürlicher Magnet/technischer Magnet/Elektromagnet durchaus fließende Übergänge haben. Der von vielen als „böse“ verteufelte Elektromagnetismus kommt durchaus auch in der Natur vor. Man sollte nie vergessen, dass wahrscheinlich mehr Menschen unter natürlichen elektromagnetischen Phänomenen wie zum Beispiel atmosphärischen Entladungen oder Sonneneruptionen leiden als durch technisch erzeugte Felder! Entscheidend ist ganz allein: Hatte der Mensch im Laufe seiner Entwicklungsgeschichte jemals die Chance, sich in seinem genetischen Design darauf einzustellen, das heißt konkret: Waren die Einflüsse während einer hinreichend langen Zeitspanne und häufig genug vorhanden? Ein Beispiel, das etwas hinkt, weil es möglicherweise eher um Schwerkrafteinflüsse und auch um Lichtphänomene geht, mag dies verdeutlichen: Der Mond in seiner ca. 4-Wochen-Periodik ist ein Phänomen, das unsere gesamte Entwicklungsgeschichte begleitet hat. Trotzdem ist seine Periode so lang, dass sie sozusagen für den Organismus überraschend kommt. Die Polizeistatistik dieser Welt weiß es objektiv, fast jeder von uns weiß es subjektiv: Vollmondnächte bringen irgendetwas durcheinander, obwohl sie mit schöner Regelmäßigkeit auftreten. � Die immer wieder überraschende Mondperiodik: Polizeistatistiken zeigen die schlechten Auswirkungen. Der Einfluss des Mondes hat uns zwar lange genug, aber nicht häufig genug begleitet.

34 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Noch seltener sind Sonnenprotuberanzen, die starke elektromagnetische Stürme durch das All auf die Erde jagen. Auch sie sind von einer gewissen Regelmäßigkeit. Aber die Häufigkeit ist so gering, ihre „Schwingungsdauer“ im Weltgeschehen ist so hoch, dass sich unser biologischer Organismus bisher nicht dazu aufgerafft hat, Mechanismen zu entwickeln, die diese Schwankungen „auspendeln“. Es ist, um es marktwirtschaftlich auszudrücken, „nicht genügend Nachfrage von seiten der Natur“ nach einem Reaktionsmechanismus da. Die andere Seite der Medaille ist die: Ein elektromagnetisches Phänomen ist zwar häufig, aber im Hinblick auf die Entwicklungsgeschichte der menschlichen Erbinformation nicht lange genug vorhanden. Dies trifft vor allem für die elektromagnetischen Kraftfelder unserer technischen Umwelt zu. Sie sind überall anzutreffen und nicht nur häufig, sondern geradezu ständig. Trotzdem hatte die Biologie noch keine Chance, diese Störfelder in Nutzfelder umzuwandeln. Letztlich muss ein therapeutisches Konzept wie die Quantronik alle schädigenden Einflüsse ausschalten können: Nicht nur diejenigen, die man ausschalten kann, indem man überall den Stecker aus der Steckdose zieht, sondern auch die natürlichen Störfelder, die unser biologischer Organismus noch nicht beherrscht. Aber davon später ausführlicher. Dass ohne das Magnetfeld der Erde kein Leben auf unserem Planeten möglich wäre, ist weithin bekannt. Das Erdmagnetfeld bildet eine Art Schutzwall gegen lebensbedrohliche Strahlungen aus dem All. Insoweit ist dieses natürliche Magnetfeld eine Fundamentalbedingung der Evolutionsgeschichte. � Natürliche und technische Störfelder

Die Abbildung aus dem Buch: „Unsichtbare Umwelt“ von Prof. Dr. Herbert L. König, S. 22, zeigt die Erde und ihr äußeres Magnetfeld. Der Sonnenwind (SW) verformt das Magnetfeld der Erde (MF). Dadurch ergibt sich der Magnetfeld-Schwanz (MS), innerhalb dessen magnetfeldfreier Zone senkrecht zum Verlauf der mag-netischen Feldlinien interstellare Ströme (I) fließen. Eine Art Knautschzone gegen den Sonnen-wind stellt der sogenannte Van-Allen-Gürtel (VA) dar. Dort herrscht eine erhöhte TeilchenDich-te. Die Teilchen werden sozusagen an die „Erdmembran“ herangetrieben und sammeln sich dort, wie wir es später im Mikroformat an der Zellwand des Menschen beobachten werden. Das interstellare Magnetfeld (MI) wird durch die Stoßfront (SF) beeinflusst und die sogenannte Magnetopause (MP) lässt sich als eine Feldlinie beschreiben, die das interstellare Magnetfeld (MI) vom Magnetfeld der Erde (MF) trennt.

35 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Menschen scheinen schon früh die Wichtigkeit der Naturkraft des Erdmagnetfeldes gekannt zu haben. Verblüffend ist die Ausrichtung der ägyptischen Pyramiden im Erdmagnetfeld, wobei allerdings keine historischen Quellen bekannt sind, die den Hintergrund dieser erstaunlichen „Baubiolo � Das Magnetfeld als Schutzschild des Planeten Erde gie“ für kritische Augen beleuchten könnten. Man verzeihe mir als naturwissenschaftlich orientiertem Autor, dass ich mich hier nicht mit den schier zahllosen esoterischen Meinungsbildern über Wirkung der Pyramidenform auf Wachstum von Pflanzen, Konservierung von Mumien etc. auseinandersetzen will. Ich halte es auch nicht für notwendig, diese Ansichten zu widerlegen. Sie sind aber mit den Mitteln der exakten Beschreibung, die diesem Buch zugrunde liegen, nicht darstellbar, weil die Informationen so dürftig sind, dass sich daraus keine überprüfbaren Ergebnisse ableiten lassen. Ich möchte aber keineswegs behaupten, dass diese Theorien falsch sind. Mir ist nur keine nachvollziehbare Begründung dafür bekannt. Fassbarer ist schon eher die navigatorische Nutzung des Erdmagnetismus. Den ersten Kompass haben mit Sicherheit schon die Chinesen im ersten oder zweiten nachchristlichen Jahrhundert konstruiert. Im 4. Jahrhundert wurden christliche Kirchen gebaut, die exakt nach dem Erdmagnetfeld ausgerichtet wurden. Viele hundert Kirchen im Mittelalter folgten diesem Bauprinzip. Auch hier gilt: Solange wir nicht genügend historische Quellen darüber haben, müssen wir uns von einer Theoriebildung zurückhalten, so reizvoll sie wäre. Der Londoner Arzt William Gilbert war im Jahre 1600 der Erste, der ein umfassendes Werk über den Erdmagnetismus schrieb. Die ersten wissenschaftlichen Werke in unserem Sinne stammen von Simonov (1835) und von Gauß (1838). Die Intensität des Erdmagnetfeldes wird vielfach noch in der nach Gauß benannten FlussdichteEinheit angegeben. Sie liegt je nach geographischer Breite zwischen 0,35 und 0,7 Gauß. In Europa liegt sie etwa bei 0,5 Gauß. Gemäß internationaler Norm gilt für die magnetische Flussdichte jetzt die Einheit Tesla (1 Tesla = 10.000 Gauß). � Das erste umfassende Werk über den Erdmagnetismus von dem Londoner Arzt William Gilbert im Jahre 1600 � Wissenschaftl. Werke von Simonov im Jahre 1835 und von Gauß 1838 Allerdings zeigen auch diese Werte durch den Einfluss weiterer Magnetfelder durchaus Abweichungen, bedingt z.B. durch Vorgänge auf der Sonne, die starke Ströme in der Ionosphäre zur Folge haben, und durch elektromagnetische 10-Hz-Wellen, die von Blitzen ausgelöst werden im Zusammenhang mit den sogenannten „Schumann“-Resonanzen zwischen Erde und Ionosphäre. Die als „Athmospherics“ bezeichneten Erscheinungen treten auch im Bereich von 10 kHz auf, wie dies die folgende Abbildung zeigt.

36 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Darstellung elektromagnetischer 10-kHz-Wellen zwischen Erde und Ionosphäre sowie außer-halb der Ionosphäre entlang der magnetischen Kraftlinien des Erdmagnetfeldes. Abbildung mit freundlicher Genehmigung von Prof. Dr. Herbert L. König aus seinem Standardwerk „Unsicht-bare Umwelt“. Siehe auch Literaturverzeichnis. � „Schumann“-Resonanzen, der Erdmagnetismus hat nachweislich großen Einfluss auf die Menschen � Prof. König war Assistent und Lehrstuhlnachfolger von Schumann Besonders störend für den Menschen sind die Sonneneruptionen: 8 Minuten und 20 Sekunden, nachdem von der Sonne aus noch unerklärlichen Ursachen Materieteilchen aus den Sonnenflecken herausgeschleudert werden, treffen diese als Schockwellen auf unser Erdmagnetfeld und lösen die bereits erwähnten Ströme in der Ionosphäre aus. Oft sind diese Strömungen des Erdmagnetfeldes sehr stark und beeinträchtigen nicht nur den Rundfunkempfang, sondern rufen höchstwahrscheinlich in den Genen der Lebewesen Veränderungen hervor, die sich früher oder später positiv oder (meistens) negativ auf den ganzen Organismus auswirken: als Fortschritt in der Evolution oder als Krankheit. Das Magnetfeld ist übrigens kein Spezifikum des Planeten Erde. Alle uns bekannten Sterne besitzen Magnetfelder, desgleichen viele Planeten und Monde. Der Erdmond, Venus und Mars haben weit schwächere Magnetfelder als die Erde, das Feld des Jupiter allerdings ist 50.000 mal stärker als das unseres Planeten. Offensichtlich ist das Erdmagnetfeld, das unser Leben in der Regel vor der kosmischen Strahlung schützt, keine stabile Größe. Es hat im Laufe der Evolutionsgeschichte schon mehrfach gewechselt, das heißt, Nord- und Südpol haben sich vertauscht. 12 solcher Polwechsel hat man allein für die letzten 9 Millionen Jahre nachweisen können. Der zur Zeit stattfindende Polwechsel kann bis zu 20.000 Jahre dauern. In den letzten 4.000 Jahren wurde das Magnetfeld um über 50% schwächer. Manche Wissenschaftler vermuten, dass während dieser Wechselperioden die Schutzmantelfunktion des Erdmagnetfeldes ausfällt, was gewaltige Klimaänderungen und sogar Umschichtungen der Erdkruste zur Folge haben könnte. Viele paläontologisch bekannte oder mythisch überlieferte Katastrophen

37 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Nord- und Südpol haben sich in 9 Mio. Jahren 12mal vertauscht. � Wann wird der Nordpol wieder zum Südpol, und was bedeutet das für die Lebewesen dieser Erde? können damit vielleicht besser als mit anderen Theorien erklärt werden, etwa das Aussterben der Dinosaurier, der Untergang von „Atlantis“ oder die „Sintflut“. Nach Berechnungen von zwei amerikanischen Physikern soll im Jahre 3991 ein solcher Polwechsel bevorstehten. Bereits 500 Jahre vorher und 2000 Jahre danach soll das magnetische Schutzschild der Erde so brüchig sein, dass es zu gewaltigen Umwälzungen auf unserem Planeten kommen kann. Wie kann man sich auf eine solche Situation vorbereiten? Müssen die Menschen dann wieder tiefe Höhlen bewohnen oder müssen sie Schutzbunker bauen, um sich vor der kosmischen Strahlung zu schützen? Was geschieht mit den übrigen Lebewesen dieses Planeten? Werden durch Genmutationen aus Wellensittichen (die ja noch einen großen Teil von Saurier-Erbinformation besitzen) wieder Dinosaurier oder entstehen völlig neue Wesen? Stirbt am Ende das Leben auf der Erde völlig aus, weil das sauerstofferzeugende Plankton der Weltmeere vernichtet wird, wie dies bei den letzten Polumwandlungen bereits nachweislich geschehen ist? Müssen wir schon jetzt anfangen, Sauerstoff zu bunkern? Werden wir krank und dumm im „Zero-Feld“? Es ist gar nicht so einfach, den Wegfall des Erdmagnetfeldes schon jetzt im Experiment zu simulieren. Magnetfelder haben ja die Eigenschaft, dass man sie mit üblichen Mitteln nicht abschirmen kann. Lediglich mit sogenanntem MU-Metall ist dies bisher effektiv gelungen, einer Legierung, die aber uner � Zero-Feld im Jahre 3991? � Eine Apokalypse? schwinglich teuer ist und deswegen nur für Forschungszwecke eingesetzt werden kann. Die „unheimliche“ Eigenschaft des Magnetfeldes, dass es auf der einen Seite anziehend wirkt, auf der anderen Seite abstoßend ist, kann aber dazu ausgenutzt werden, dass man ein Magnetfeld durch ein Gegenfeld unterdrückt. Eine vergleichbare Funktion erfüllt ja auch im Sinne eine Ablenkung des Erdmagnetfeldes gegenüber der kosmischen Strahlung. Wissenschaftler haben nun bereits, durch Abschirmung mittels MU-Metall oder durch Einsatz eines Gegenfeldes eine Erdmagnetfeld-freie Zone, ein sogenanntes Zero-Feld (Nullfeld ohne Erdmagnetismus) erzeugt und in diesem Feld mit Tieren experimentiert: Weiße Mäuse zeigten bereits nach 4 Wochen erschreckende Folgewirkungen: Erhöhte Sterblichkeit, große Zahl von Tumorbildungen, Nieren- und Blasenleiden, Gewebeerkrankungen, krankhafte Leber- und Blutwertveränderungen. Angesichts solcher Ergebnisse im Tierversuch sind Menschenversuche im Zero-Feld nicht zu verantworten.

38 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Es gab aber einen 10-tägigen Versuch an 20-jährigen Männern in einem stark abgeschwächten Erdmagnetfeld. Die Leistungsfähigkeit des Zentralnervensystems dieser jungen Männer sank in auffälliger Weise: Sie konnten nur mehr 8 Bilder pro Sekunde auseinanderhalten, während Menschen üblicherweise 14 Bilder pro Sekunde schaffen. Es scheint so, als ob das, was wir gemeinhin als einen Bestandteil der Intelligenz kennen, nämlich das visuelle Unterscheidungsvermögen, unter dem Wegfall des natürlichen Magnetfeldes der Erde Schaden nimmt. Auch wenn uns heute lebenden Menschen wie den nächsten Generationen das unmittelbare Erlebnis des Zero-Feldes während der Polumwandlung wohl noch erspart bleiben wird, ist es nicht nur die Verantwortung gegenüber der Nachwelt, die uns schon heute dazu verpflichtet, über Gegensteuerungen zu einer möglichen Katastrophe nachzudenken. � Versuche ohne Erdmagnetfeld ergaben erhöhte Sterblichkeit, Steigerung von Tumorbildung, Nieren-und Blasenleiden, Gewebeerkrankungen Die Quantronik, also die Lehre von der technischen Beherrschung von Magnetfeldern, die heute als Kleintechnologie entwickelt wurde, um in ersten Schritten Krankheiten einzelner Menschen zu behandeln und zu verhindern, wird in ferner Zukunft konsequenterweise eine der wichtigsten Wissenschaften für die Erhaltung des gesamten Lebens auf diesem Planeten sein. Wir müssen nämlich schon heute beginnen, die erforderliche Technologie zu entwickeln, weil bereits heute massive Störungen des natürlichen und meist günstigen „magnetischen Gleichgewichts“ durch unsere Technik und Zivilisation existieren, deren Folgen uns im Laufe der letzten Jahre immer deutlicher geworden sind. Vielleicht war es diese Erkenntnis von damals, die mich Jahre später, nach Erteilung der Quantronik-Patente dazu brachte, russische Astronauten auf der Raumstation Mir mit einem Salut 1 - Gerät auszustatten, damit sie erste Forschungsergebnisse über die Wirkung unseres künstlichnatürlichen Magnetfeldes erzielen konnten. Im Weltraum fehlen dem menschlichen Körper Reize, an die er im Lauf der Evolution angepasst ist. Es fehlt das Erdmagnetfeld, es fehlt die normale Muskelarbeit, denn in der Schwerelosigkeit gibt es keine körperlich anstrengenden Bewegungen. Die Raumfahrer müssen ihren Körper und Kreislauf durch künstliches Training fit halten, und das ganz besonders auf der Raumstation. Schließlich war die Mir das bisher längste Raumfahrtabenteuer der Menschheit, und man wusste schon, dass die Lungenkapazität der Kosmonauten auf 30 % des normalen Wertes sank, dass sie unter Muskelschwund litten und dass ihre Knochendichte merklich zurückging. Sie brauchten normalerweise neun Monate in einer Sauerstoffkammer, um sich zu regenerieren. Mit Quantronik konnte die Regeneration um das doppelte schneller erreicht werden und ohne teure Sauerstoffkammern, ohne schädliche Nebenwirkungen. � Quantronik, die Lehre der technischen Beherrschung von Magnetfeldern � Quantronik in der Raumfahrt-Forschung

39 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Zunächst schrieb das russische Gesundheitsministerium am 21. April 1996: „Wir empfehlen dringend, die Ergebnissse unserer wissenschaftlichen Forschung bei der Weltraumfahrt und bei Anwendungen auf der Erde für die gute Gesundheit unserer Kosmonauten zu verwenden.“ Dann erfreute uns ein Gruß „unseres“ kerngesunden Kosmonauten. Am meisten aber erfreute uns der Erfolg der Salut 1 Mir-Mission.

� Quantronik Salut 1 bei der Mir Mission � Empfehlung des russischen Gesundheitsministeriums Kapitel 6 VOM DAUERMAGNETEN ZUM PULSIERENDEN MAGNETFELD Kapitel 6 Vom Dauermagneten zum pulsierenden Magnetfeld Das Erdmagnetfeld schützt nicht nur das Leben in seiner Gesamtheit. Lange schon wissen wir aus der Biologie, dass sich nicht nur Seeleute mit ihren Kompassnadeln, sondern Lebewesen aller Organisationsstufen des Erdmagnetismus zur Orientierung bedienen. Das beginnt beim sogenannten Magnetotropismus von Pflanzen, die sich im Erdmagnetfeld ausrichten, und findet seine zoologische Parallele beim Aquaspirillum magnetotacticum, einem Bakterium, das sich im Bodenschlamm der Weltmeere nur deshalb orientieren kann, weil es in seinem Körper eine Art „Rückgrat“ aus Magnetitkristallen hat.

40 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Ebenso haben Haie und Rochen ein spezielles Aufnahmeorgan, um die Richtung des Erdmagnetfeldes zu erkennen. Diese Tiere sind immer in Bewegung, schwimmen also stets über Feldlinien des Erdmagnetfeldes und rufen dadurch in einem bestimmten Organ einen magnetisch „induzierten Strom“ hervor. Die Stärke dieser Ströme hängt wiederum von der Richtung ab, in der das Tier die Feldlinien des Erdmagnetfeldes überschwimmt. Auch Wale sind übrigens in der Lage, das Erdfeld wahrzunehmen. Wie kommt es, dass sich Tiere unmittelbar des Erdmagnetismus zur Orientierung bedienen können? Nun, das Erdmagnetfeld ist, wissenschaftstheoretisch betrachtet, nichts anderes als eine während der Entwicklungsgeschichte des Lebens auf diesem Planeten in der letzten Million Jahre ständig vorhandene Information. Es � Magnetfeld als Informationsträger wäre unsinnig, wenn die Evolution sich diese Information nicht nutzbar gemacht hätte. Wenn eine Telefonleitung vor meiner Haustür liegt, ist die Anschaffung eines Telefonapparates durchaus sinnvoll. Der Telefonapparat ist das „Aufnahmeorgan“ für diese Information, das Magnetempfindliche Organ wäre in diesem Bild der Telefonapparat für Anrufe des Erdmagnetfeldes. Es gibt sogenannte Kompasstermiten, die meterhohe Hügel bauen, die in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet sind. Maikäfer und wahrscheinlich der von den alten Ägyptern hochverehrte Scarabäus-Käfer richten sich in ihrer Ruhestellung nach Magnetfeldern aus. Vielleicht ist auch die bereits erwähnte unerklärliche Ausrichtung der ägyptischen Pyramiden im Erdmagnetfeld auf eine Orientierung an diesen „heiligen“ Käfern zurückzuführen.

Die Pyramiden von Gizeh - waren die Scarabäus-Käfer der Grund für ihre Ausrichtung nach Norden, oder hatten die Ägypter bereits einen Kompass, den wir nicht kennen? � Der Scarabäus-Käfer als Pyramiden-Kompass? In der Vogelwelt sind erdmagnetisch geführte Steuerungen bei Brieftauben und Störchen wissenschaftlich nachgewiesen. Bienen sind ebenfalls hochgradig magnetsensibel und nutzen das Erdfeld zur Kommunikation und Information. (Sie können auch Wetterentwicklungen anhand des Wechsels elektromagnetischer

41 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Schwingungen vorher „fühlen“.) Bei besonders magnetsensiblen Tieren findet man eine relativ hohe Magnetit-Konzentration im Gewebe, die vielleicht deren spezielle Wahrnehmungsfähigkeit erklärt, da Magnetit eine Million mal stärker auf ein äußeres Magnetfeld reagiert als normales Gewebe. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist hierbei vielleicht, dass auch das menschliche Gehirn solche Magnetit-Kristalle enthält, und zwar normalerweise 5 Millionen pro Gramm, in der Gehirnmembran sogar 100 Millionen. Ist es vielleicht auf diese Magnetit-Ansammlung zurückzuführen, dass Wetterfühligkeit, also Reaktion auf elektromagnetische Vorgänge in der Atmosphäre, sich vorwiegend in Kopfschmerzen ausdrückt? Ich dachte an meine Migränebehandlung mit dem Magnetpflaster. War hier irgendeine Wechselwirkung zwischen dem im Hirn eingelagerten Magnetit und dem äußerlich angebrachten Dauermagneten eingetreten, die von den ungesunden Schwankungen der natürlichen Magnetfelder ablenkte, weil die Wechselwirkung eine stärkere war und sie diejenige mit dem Wettergeschehen überlagerte? War der Dauermagnet die Lösung des ganzen Problems, war er so etwas wie der sprichwörtliche „ruhende Pol“, den man quasi wie ein Amulett nur immer mit sich herumtragen musste? � Im menschlichen Gehirn befinden sich bis zu 100 Millionen Magnetit-Kristalle. Ich dachte nach: Vielleicht war es tatsächlich so, dass der geschickte Einsatz von Permanentmagneten irgendwelche nervösen Reizzustände, die sich am Rande des Gehirns abspielten, beeinflussen konnte. Oder war es gar keine Beeinflussung, sondern nur der Aufbau eines Gegenfeldes gegen atmosphärische Magnetfeld-Erscheinungen? Wirkte das Magnetpflaster also gar nicht auf den Organismus selbst ein, sondern schützte es ihn nur aufgrund der Abstoßungs- und Überlagerungskräfte vor der Wirkung äußerlicher Felder? Wenn das so war, war das Ergebnis einer Dauermagnet-Behandlung aber von glücklichen Umständen abhängig. Das „abwehrende“ Magnetfeld musste das störende Magnetfeld überlagern. Doch angesichts der Vielfalt der natürlichen Phänomene konnte dies nur Zufall sein, und damit keinen dauerhaften Therapieerfolg sichern - wie es ja bei mir der Fall gewesen war. Die Abbildung auf der folgenden Seite zeigt, in welchem Frequenzspektrum (x-Achse) sich die natürlich vorkommenden Magnetfelder unserer Umwelt bewegen und wie ihre relative Stärke (y-Achse) aussieht. Man sieht, dass die „selteneren“ Schwingungen oft auch die stärksten sind. Grafik mit freundlicher Genehmigung der Prof. Dr. Fischer AG. � Welche Rolle spielt Magnetit in der Gehirnmembran?

42 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Was auch ohne Einwirkung der Menschen an Schwingungen ständig in der Natur vorhanden ist. Immerhin war ich mir doch aus eigener Erfahrung sicher, dass irgendwelche dieser „natürlichen“ Magneterscheinungen etwas bewirkten in meinem Kopf, auch wenn es sich bei mir als Migräne äußerte. Es gibt aber offensichtlich auch Menschen, die zum Beispiel bei Föhnwetterlagen regelrecht aufwachen, die sich dann wohler fühlen als bei jeder anderen Wetterlage. Dieselbe Erscheinung löst unterschiedliche Folgen aus. Kein Mensch konnte mir erklären, warum das so ist. Eines aber war klar: Ursächlich waren immer elektromagnetische Phänomene, Vorgänge, die mit Wechselmagnetismus zu tun haben, pulsierende Magnetfelder, elektromagnetische Wellen. Ich muss zugeben, dass mir der Gedanke, dass elektromagnetische Vorgänge viel wirksamer sein könnten als die Auswirkungen von Dauermagneten, als Techniker von Anfang an sehr sympathisch. Hier gab es gängige Steuerungstechniken, vom großtechnischen Einsatz bis zur Mikrotechnologie; das war ein Feld, auf dem man sich eleganter bewegen konnte als mit der Vorstellung, Dauermagnete von Stecknadel- bis Mühlsteingröße herzustellen. Hinzu kam die Beobachtung, dass nahezu alle gegenüber der Magnetfeldtherapie skeptischen Stimmen auf der ganzen Welt sich auf die Wirksamkeit von Dauermagneten beziehen, nicht aber auf gesteuerte Magnetfelder. Robert Todd Carroll hat 1999 im Skeptikerlexikon des Internet alle wichtigen Stimmen zusammengetragen (http://skepdic.com/magnetic.html), die sich mit der Kritik an Magnetpflastern, -ringen, -kettchen, -kissen etc. beschäftigen. Dort kann jeder nachlesen, was ich schon in den 80er Jahren selbst erfahren habe. Freilich darf man dann nicht das Kind mit dem Bade ausschütten, und mit dem Nachdenken aufhören, wenn man den einen Weg mal als den Falschen erkannt hat. � Die Skepsis gegenüber der Therapie mit Dauermagneten Elektromagnete können in nahezu beliebigen Formen hergestellt werden.Vor allem kann man ihre Intensität, bei Wechselmagneten auch Schwingungsdauer und Amplitude, genauestens steuern, man kann die Frequenz modulieren und so gleichzeitig verschiedene „Kraft“-Informationen auf den „Weg“bringen.
43 von 212 13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Eindringtiefe des Magnetfeldes ist beim Elektomagneten beliebig steuerbar. Dadurch musste es auch möglich sein, tiefersitzende Leiden wie mein Rheumaleiden, Leiden des Muskelgewebes, der Blutgefäße, der Knochen und Gelenke zu beeinflussen. Ich sprach mit meinem Arzt darüber. Er sagte: „Pulsierende Magnetfelder inder Therapie? Ja, davon habe ich gehört. Allerdings kenne ich das vor allemaus der Tiermedizin. Pferde mit Gelenkund Knochenerkrankungen werden dabei mit ringförmigen Magnetspulen bestrahlt. Das soll die Heilungenorm beschleunigen. Immerhin kann man sicher sein, dass die Pferde sichihre Heilung nicht selbst einreden, ein Placebo-Effekt ist bei einer solchenMethode ausgeschlossen. Wenn ich das nächste Mal in die Universitätsbibliothek komme, sehe ich mich mal um nach Literatur darüber...“ Früher hatte ich selbst Pferde besessen und war leidenschaftlich gern geritten. Ich kannte die Dramen von Pferdebesitzern, deren edle Tiere sich einenKnochen gebrochen oder eine Sehne verletzt hatten. Aber von einem Einsatzvon Magnetspulen hatte ich noch nichts gehört.Ich telefonierte mit ein paar alten Reiterkameraden, die überrascht waren,dass ich mich nach meiner langen Krankheit wieder für Pferde interessierte,und fand tatsächlich einen, der mir einen Ausschnitt aus einem Werbefilmdes Herstellers solcher Magnetspulen zeigte. Die Filmszene wurde offenbar im Stall des bekannten Reiters Schockemöhlegedreht und zeigte einen Tierarzt, der einen Traberhengst mit einer eimergroßen ringförmigen Magnetspule behandelte, in die der linke Vorderhuf gestellt � Pulsierende Magnetfelder in der Pferde-Orthopädie � Erfolgsmeldung im Stall von Schockemöhle durch Anwendung von Magnetfeld-Therapie wurde. Der Veterinär berichtete von den schweren Sehnen- und Gelenkserkrankungen, die dieses zuvor sehr erfolgreiche Pferd seit 2 Jahren aus dem Rennen geworfen hatten: „Dieser Hengst wurde mit herkömmlichen Behandlungsmethoden zwei Jahre erfolglos behandelt. Nachdem er etwas über drei Wochen mit Magnetfeld behandelt wurde, lief er zwischenzeitlich sieben Rennen und war sechsmal unter den ersten drei.“

44 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Magnetfeld-Einsatz in der Veterinär-Medizin Später bekam ich auch Kongressunterlagen eines Symposiums über die „Magnetfeld-Therapie in der Pferdepraxis“ in die Hand, das bereits 1983 in Bonn stattgefunden hatte. Die Therapie war dort schon lange etabliert. Aber nicht nur Pferde wurden geheilt. Ich bekam auch den elec-Veterinärreport in die Hand, der auf der Basis von 60.000 Erfahrungsberichten von Tierärzten und Tierbesitzern entstanden war. Beeindruckend waren die Ergebnisse bei Tumorleiden, Kreislaufstörungen sowie bei Frakturen und Traumata von Tieren.
Tumorleiden Bewertung sehr gut gut befriedigend schlecht Tierärzte 25 % 25 % 0% 50 % Tierbesitzer 50 % 25 % 25 % 0%

Kreislaufstörungen Tierärzte Bewertung 0% sehr gut 33 % gut 33 % befriedigend schlecht 33 % Frak Bewertung sehr gut gut befriedigend schlecht

Tierbesitzer 0% 44 % 56 % 0% turen und Traumata Tierbesitzer 56 % 26 % 17 % 2%

Tierärzte 44 % 34 % 9% 12 %

� Veterinär-Report 60.000 Erfahrungsberichte, ausgewertet an der Universität des Saarlandes Ich wartete nun noch gespannter auf weitere klinische und wissenschaftliche Untersuchungen zu

45 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

diesem Thema und ließ mir inzwischen Filmmaterial von diversen Herstellern zuschicken. Darin wurden nicht nur bereits erste Heilerfolge mit pulsierenden Magnetfeldern am Menschen dargestellt, auf die ich später zurückkomme, sondern auch eindrucksvolle Tierversuche. Besonders beeindruckte mich ein Versuch mit einem Goldfisch, den Biologen und Magnetfeldforscher von der Universität Saarbrücken durchgeführt hatten: Der Goldfisch wurde in einen hermetisch abgeschlossenen Strömungskanal gesetzt. In die Wasserströmung waren Sensoren eingesetzt, um den Sauerstoff-Partialdruck, die Temperatur und die Strömungsgeschwindigkeit zu messen. Im Nullversuch, also ohne Magnetfeld, wurden alle Ausgangswerte registriert. Dann erst wurde der Fisch einem starken Dauermagnetfeld ausgesetzt. Die Sauerstoffwerte änderten sich nicht wesentlich. Als aber dann mit Hilfe einer stromdurchflossenen Spule der Fisch einem mit wenigen Schwingungen pro Sekunde wechselnden Magnetfeld ausgesetzt war, wurden die Stoffwechselprozesse deutlich beschleunigt.

� Der Beweis gegen den Dauermagneten; mit ca. 20.000 Gauß gegen das pulsierende Magnetfeld von 0,5 Gauß Der Goldfisch verbrauchte plötzlich mehr Sauerstoff und war insgesamt aktiver. Damit war völlig klar für mich: Der Dauermagnet ist uninteressant, all die Magnetkettchen, -amulette, -pflaster helfen nur zufällig, nämlich dann, wenn Ströme oder andere Magnetfelder im Verhältnis zu ihnen bewegt werden. Eine steuerbare und vorhersagbare Wirkung war nur von einem Wechselmagnetfeld zu erwarten. Wie aber war das Ergebnis mit dem Sauerstoff zu bewerten? Fest stand: Der Goldfisch hatte den erhöhten Sauerstoffbedarf aus dem Wasser im Strömungskanal geholt. Hat er durch das Wechselmagnetfeld plötzlich eine erhöhte Kapazität für die Sauerstoffaufnahme? Konnte man einen solchen Effekt beim Menschen nachweisen? Es gelang tatsächlich in einem zweiten Versuch, das positive Ergebnis beim Sauerstoff auf den Menschen zu übertragen. Da der Mensch seinen Sauerstoff nicht dem Wasser entnimmt, sondern der Luft, konnte die Testperson natürlich nicht in einem Wasser-Strömungskanal „vermessen“ werden. Der Mensch „atmet“ aber bekanntlich zu einem gewissen Teil auch durch die Haut, genauer gesagt entfleucht der Sauerstoff durch die Haut dorthin, wo sich weniger davon befindet. Man nennt das

46 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Diffusionsgefälle. Normalerweise ist in der Außenluft mehr Sauerstoff enthalten als im Körpergewebe, so dass der Sauerstoff von außen nach innen dringt. Der Körper nimmt also durch die nackte Haut in der Regel zusätzlichen Sauerstoff auf - übrigens ein Grund, warum wir uns bei unbekleideter Bewegung in frischer Luft besonders fit und aktiv fühlen: Wir haben mehr Sauerstoff im Körper. � Der Versuchsaufbau beim Menschen Der Sauerstoff kann aber auch aus dem Körper nach außen dringen, wenn sich in der Umgebungsluft weniger Sauerstoff als in den Körperzellen befindet. Das Diffusionsgefälle geht dann von innen nach außen. Dieser Zustand ist nicht alltäglich, man kann ihn aber künstlich herstellen und dann messen, wieviel Sauerstoff durch die Haut entweicht. Ein perfekter Maßstab für den Sauerstoffdruck, der in unseren Zellen herrscht. In einer luftdichten Glaskabine wurde eine nur minimal bekleidete Versuchsperson eingeschlossen.

Die vorhandene Luft wurde gegen Stickstoff ausgetauscht, so dass kein Sauerstoff mehr in der Kabine war, außer dem, den die Versuchsperson durch einen Schlauch von außen mit normaler Raumluft einatmete und über den Blutkreislauf in ihrem Körper verteilte. � Der Sauerstoff-Diffusionsdruck stieg bei Menschen auf 300 % und mehr. Aufgrund des Diffusionsgefälles von innen nach außen entwich gleichmäßig Sauerstoff durch ihre Haut in die Kabine, dessen Menge gemessen wurde. Schaltete man nun ein pulsierendes Magnetfeld ein, das auf die Versuchsperson einwirkte, ohne dass diese wußte, wann dies geschah, ergab sich eine Sauerstoff-Diffusionssteigerung um bis zu 300 Prozent. Bei anderen Versuchen, wobei an einer hermetisch abgeschlossenen Hand gemessen wurde, stieg die Sauerstoff-Diffusion sogar um bis zu 900%. Dies war nun in der Tat außerordentlich eindrucksvoll. Wenn ich zurückdachte an meine eigene Heilung bei Migräne, die erst nach einigen Wochen eingetreten war, verblüffte es schon, hier binnen Minuten deutliche Wirkungen zu sehen. Vor allem war ich nach dem Versuch mit dem Goldfisch gründlich davon überzeugt, dass selbst starke Dauermagnete nur bescheidene Wirkungen erzeugen können im Vergleich zu den von Spulen erzeugten pulsierenden Magnetfeldern. Die Möglichkeit einer Steigerung des Sauerstoff-Diffusionsdrucks durch diese Magnetfelder bedeutete im übrigen ja nichts anderes als eine verstärkte Ansammlung von Sauerstoff im Gewebe, und dies in kürzester Zeit. Es lag auf der Hand, dass sich hier eine therapeutische Sensation abzeichnete, denn gerade die Sauerstoff-Unterversorgung des Gewebes ist ja eines der größten Probleme in der Medizin.

47 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Wieviele Pharmaka sind schon entwickelt worden, um hier nur ein bisschen Abhilfe zu schaffen, wie lange dauert es, bis sie wirken, und welche vielfältigen Nebenwirkungen haben sie! Die Magnetfeld-Behandlung eröffnete hier neue Erwartungen. � 900 % Steigerung des Sauerstoff-Diffusionsdrucks im Bereich der Hände Auch wenn damals noch gar nichts von der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie eines Manfred von Ardenne und deren Bedeutung für die Krebsbekämpfung bekannt war - so hat erst im Jahre 1992 Dr. Otto Stemme in seinem Buch „Physiologie der Magnetfeld-Behandlung“ den Zusammenhang der Sauerstoffzufuhr mit der Magnetfeld-Behandlung umfassend dargestellt. Der Sauerstoffeffekt des pulsierenden Magnetfelds musste äußerst wichtig sein. Dies leuchtete mir unmittelbar ein.

� Eine therapeutische Sensation Kapitel 7 AUS DEM ELFENBEINTURM DER FORSCHUNG Bericht im Deutschen NDR-Fernsehen über Quantronik-Grundlagenforschung Kapitel 7 Aus dem Elfenbeinturm der Forschung
Mehr Sauerstoff durch Magnetfelder! Als das aus dem Elfenbeinturm der Universität in die Öffentlichkeit drang, war die Aufregung riesengroß. Zahlreiche Kontrollversuche folgten, und ein breites Echo in den Medien. Typisch dafür war ein Fernsehfilm des Norddeutschen Rundfunks, der im Dezember 1993 gesendet wurde. Fazit dort:
„Bei der lokalen Anwendung von genau dosierten Magnetfeldern konnte nachgewiesen werden, dass sich die Gefäße erweitern. Folge: Die Zellen werden besser mit Sauerstoff versorgt.“

„Außerdem können wichtige Substanzen wie Enzyme besser in die Zelle einwandern. Abfallstoffe können leichter abtransportiert werden. Mit anderen Worten: Der Zellstoffwechsel verläuft günstiger. Aufgrund dieser Wirkungen könnte gezielte Magnet-Therapie sowohl die Durchblutung fördern als auch Schlafstörungen oder Kopfschmerzen

48 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

lindern.“ Aus der Forschung an der Universität des Saarlandes erhielt ich eine Studie mit 1.712 Patienten-Ergebnisberichten, eingereicht von 92 Humanmedizinern verschiedener Fachgebiete über Magnetfeld-Therapie mit dem elec-System. 64,4 Prozent der behandelnden Ärzte bewerteten die Ergebnisse insgesamt mit sehr gut bis gut, die Patienten sogar mit 73,7 Prozent. Das sind drei Viertel der Patienten, denen es jetzt spürbar besser gehen � NDR-Fernsehfilm betont die Steigerung des Zellstoffwechsels muss, dachte ich, und denen ohne die Magnetfeld-Therapie nicht hätte geholfen werden können. Warum ging man diesen so vielversprechenden Weg nicht konsequent weiter? Warum stiegen die Krankenkassen nicht ein? Erst viel später sollte ich den wahren Hintergrund für dieses Zögern erfahren. Ich las die Studie näher: Die Behandlungserfolge wurden untersucht bei regressiven Störungen, Entzündungen, Kreislaufstörungen sowie bei Frakturen und Traumata. Welche Indikationen waren davon betroffen? Unter regressiven Störungen verstand die Studie „HWS-Syndrom, Spondylose, transversale Myelopathie (TU), Coxarthrose, Lähmung, Ataxie, Polyurie und Polydipsie, Osteochondrose, Aspergillose, Parese (halbgelähmt), Ulcus cruris, Querschnittslähmung, Nervenlähmung, Kniegelenkserkrankungen, Arthrosen, Nekrosen, Ischialgie, Verdauungsstörungen, Dermatose, LWS-Syndrom, KWS-Sydrom, Obstipation, Diskopathie, degen. Myopathien, allgem. Schwächezustand, Hämosiderose, Gonarthrose, Knochenhautverletzungen, Dyspnoe, Osteoporose, Morbus Scheuermann, Lumbalgie, Skoliose.“ Hier die Einzelbewertungen für die regressiven Störungen: 60,9 Prozent gut bis sehr gut bei den behandelnden Ärzten 63,7 Prozent bei den Patienten. Erwiesenermaßen hatte die Magnetfeld-Therapie fast zwei Drittel der Betroffenen geholfen! Ähnliches war im Bereich der Entzündungen festzustellen: Die für die Studie berichtenden Ärzte ordneten folgende Erkrankungen dem Bereich Entzündungen zu: „Harnweginfektion, Coxitis, Gastritis, Suteritis, Hepatitis, Fistel, Tendovaginitis, Abszess, Infekt mit Hüftlähmung, Urogenitalinfekt, Dermatitis, Sinusi � Ergebnisbericht von 1.712 Patienten und 92 Humanmedizinern tis, akute und chronische Otitis, Bronchitis, Arthritis, Tendinitis, chronische Osteomyelitis, Pododermatitis, Bursitis, Bisswunde (eiternd), Gastroenteritis, rheumatoide Erkrankungen, Torticollis, Prostatis, Kopfhautentzündung, Angina, Nephritis.” Hier die Bewertung bei den Entzündungen:68,2 Prozent gut bis sehr gut bei den 92 Ärzten73,1 Prozent bei den mit Magnetfeld behandelten 1.712 Patienten. Das vierte untersuchte Therapiegebiet waren Frakturen und Traumata. Hierunter verstand die Studie: „Schwellung, Prellung, Fraktur, Luxation, Bänderzerrung, Commotio Cerebri, Überdehnung, Bänderriss.“ Bei diesen Frakturen und Traumata bewerteten die Ärzte zu 77 Prozent mit gut bis sehr gut, die Patienten mit 83,3 Prozent! Ich fragte Prof. König: „Ist das nicht ein gutes Ergebnis?“ Er sah mich nur verwundert an und sagte sinngemäß: „ atürlich nicht schlecht. Aber das ist doch Orthopädie. Dort ist die Magnetfeld-Therapie schon lange eine klassische Indikation, wussten Sie das nicht? Wir denken hier längst an ganz andere Einsatzmöglichkeiten.“ In welcher Welt lebte dieser Forscher? Wusste er nicht, dass die Erkenntnis, dass man pulsierende Magnetfelder in der Orthopädie einsetzen kann (dadurch vielleicht weniger Cortisonsalben, künstliche Marknägel und ähnlich aufwendige Dinge braucht), noch längst nicht zu jedem praktizierenden Arzt gedrungen war? Mein eigener Arzt, der bestimmt kein „Bergdoktor“ war, hatte bisher nur vom Einsatz in der Tiermedizin gehört. Warum drangen die Erkenntnisse nicht in die Arztpraxen vor? � Magnetfeldtherapie als erstes in der Orthopädie anerkannt Ein weiteres Ergebnis der Studie über das elec-System war, dass Nebenwirkungen nicht festgestellt wurden. Hr. Prof. König versuchte mir zu erläutern, warum der Entwicklungsstand noch nicht reif war für ein „richtiges MagnetfeldTherapiegerät“. Er müsse noch forschen, gab er mir zu verstehen. Die Impulsform müsse noch verbessert und das Amplitudenfenster besser bestimmt werden. Ich wusste zwar, was ein Fenster ist und dass man unter einer Amplitude die „Höhe“ einer Schwingungskurve versteht, also einen Ausdruck der hinter der Schwingung stehenden Kraft.

49 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Aber was war ein Amplitudenfenster? Prof. König erklärte es mir folgendermaßen: „Eine elektrische Neutralisierung von elektrogenen Barrieren (dielektrische Kontaktpotentiale an Membranen) ist nur durch Verschiebung einer ganz bestimmten Ladungsmenge innerhalb einer induzierten elektromotorischen Kraft möglich. Zuviel Kraft neutralisiert nicht, sondern lädt den Barrierenkondensator mit umgekehrter Polarität auf. Zu wenig Kraft bedeutet ein Bewegen von zu wenig Ladung ohne Effekt.“ Ich verstand, dass es hier darum ging, dass durch das Magnetfeld Ströme im Körper ausgelöst werden, die nicht zu groß und nicht zu klein sein durften, um zu wirken. Das „Amplitudenfenster“ erfordert folglich im richtigen Körperbereich die richtige Stärke des Magnetfeldes. Mit dem Begriff „Amplitudenfenster“ war also gemeint, dass es nur für bestimmte Intensitätsbereiche jeweils einen kleinen Ausschnitt im elektromagnetischen Spektrum der Milliarden von Möglichkeiten für die Magnetfeld-Architektur gab, der geeignet war, Resonanzen im Körper anzusprechen und dadurch erhebliche therapeutische Prozesse an definierbaren Punkten auszulösen. � Magnetfeld-Therapie-Großstudie von 1.712 Patienten Keine Nebenwirkungen!

Kapitel 8 VON FLÖHEN UND FREQUENZEN
Kapitel 8

Von Flöhen und Frequenzen
So lautete der Titel eines einstündigen Fernsehfilm, der 1980 im Auftrag des Zweiten Deutschen Fernsehens entstanden war. Autoren waren Jürgen Voigt und VolkerWinkelmann. Es war die bisher umfassendste und aufwendigste filmische Darstellung der weltweiten Magnetfeld-Forschungen. Im Zentrum standen die Ergebnisse, die an der Universität des Saarlandes erzielt worden waren. Ausgehend von der Erkenntnis, dass der Sauerstoff-Partialdruck des Gewebes unter Magnetfeld-Einfluss steigt, wurde vermutet, dass es parallel dazu zu einer verstärkten Durchblutung kommen muss, das heißt, die vom Magnetfeld beeinflussten Körperpartien müssten wärmer werden. Es handelt sich dabei wohlgemerkt nicht um eine Erwärmung des Körpers durch von außen zugeführte Wärme, sondern um eine Reaktion des Körpers auf das Magnetfeld, die zur Folge hat, dass warmes Blut in Gefäße einströmt, die vorher unterversorgt waren. Ein Versuch, der dies darstellt und der zu den Grundlagenversuchen der Magnetfeld-Therapie überhaupt zählt, und in verschiedenen Variationen immer wieder gezeigt wird, wurde im ZDF-Film erstmals der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gezeigt wurde eine männliche Versuchsperson, deren Hand in eine Magnetspule gelegt wurde, die von einem Steuergerät mit niederfrequenten Impulsen versorgt wurde. Die Hand wurde in Großaufnahme mit einer Thermokamera gefilmt, die zunächst das Wärme-/Durchblutungsbild der Hand vor dem Einschalten des Magnetfelds zeigte. � Verstärkte Durchblutung Man sah zunächst das, was wohl jeder Mann (und noch mehr jede Frau) aus dem Alltagsleben kennt: kalte Finger.

50 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Durchblutung - und damit die von der Kamera registrierte Wärmeabstrahlung - nahm von der Handwurzel zu den Fingerspitzen kontinuierlich ab. Wurde dann das Magnetfeld - ohne Wissen des Probanden - eingeschaltet, konnte man richtig zusehen, wie das warme Blut in kürzester Zeit bis in die Fingerspitzen strömte. Die Abbildung auf der gegenüberliegenden Seite zeigt die durchbluteten Flächen hell. Die schlechter oder gar nicht durchbluteten Bereiche sind dunkel. � Die Sofortreaktion wirksamer Magnetfelder � Das Magnetfeld bewirkt eine erhöhte Durchblutung aller Extremitäten des Körpers. � Keine kalten Finger mehr!
131 Bild 1: Bild 2: Vor dem Magnetfeld-Einsatz. 5 Min. nach dem Magnetfeld-Einsatz, Temperaturdifferenz: 2,2°C

Eine unter Magnetfeld-Einfluss sofort warm werdende Hand war eine einrucksvolle Demonstration, die ich in den folgenden Jahren noch viele Male gesehen habe. Die erhöhte Wärmeabstrahlung, die an der Universität des Saarlandes zum ersten Mal gemessen wurde, gehört inzwischen zu den international bekanntesten Sofortindikatoren der MagnetfeldWirkung. Was für die Hand gilt, hat natürlich auch für die Füße Gültigkeit: Meine Rechtsanwältin benutzt ihr Quantronik-Gerät fast ausschließlich zur Bekämpfung ihrer kalten Füße (und natürlich zur Vorbeugung gegen „richtige“ Krankheiten). Die Wirkung ist

51 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

übrigens anhaltend und verschwindet nicht, wenn man das Magnetfeld abschaltet, so wie sie etwa bei einem - nicht empfehlenswerten -Heizkissen verschwindet. Denn es ist keine thermische Übertragung von außerhalb des Körpers her, die hier stattfindet, es wird keine Wärmeenergie über die Körperoberfläche aus der Umgebung zugeführt. Die Magnetfeld-Wirkung ist auch keinesfalls zu verwechseln mit der Strahlungswirkung einer Infrarotlampe, die tatsächlich dem KörperWärmeenergie von außen in Form von Wärmestrahlung speziell nur auf die Körperoberfläche zuführt und dadurch zu Überhitzungsschäden führen kann. Das Magnetfeld provoziert vielmehr den Körper zu einer Reaktion zur Ausnutzung körpereigener Wärme, die demzufolge immer zu einer verträglichen Körpertemperatur führt - und dies auch anhaltend. Die Blutgefäße, einmal in Schwung gebracht, schwingen noch viele Stunden nach und pulsieren ständig frisches warmes Blut aus den inneren Körperbereichen bis in die Extremitäten. Es ist also eine körpereigene, durch eine erhöhte Durchblutung bedingte Wärmezufuhr, die das pulsierende Magnetfeld binnen Minuten stimuliert. Dies ist der große Vorteil gegenüber den anderen Verfahren gegen „Kalte Füße & Co“ wie Heizkissen, Infrarotbestrahlung usw... � Die körpereigene Wärmeentwicklung � Das Heizkissen „von innen“ Obwohl erfolgreich dargestellte Wirkungen am Menschen natürlich für den Verbraucher bzw. den Patienten das Wichtigste sind, waren für mich als Entwickler und künftigen Hersteller verbesserter Magnetfeld-Therapiegeräte gerade die in dem ZDF-Film gezeigten Tierversuche besonders inspirativ. Zeigten sie doch einerseits die ungeheuren Möglichkeiten der Magnetfeld-Therapie ebenso deutlich wie auch die Gefahren, vor denen man sich hüten muss. Zunächst zu den ans Wunderbare grenzenden Möglichkeiten: Das Experiment mit dem Wasserfloh Der Wasserfloh ist an das Leben in einer wechselwarmen Umgebung perfekt angepaßt. Das ZDF filmte ihn mit starker Vergrößerung, so dass man sein kleines Herz deutlich schlagen sah.

Im ZDF deutlich zu sehen. Das vom Magnetfeld dirigierte pulsierende Herz des Wasserflohs � Ein Magnetfeld als Dirigent des Herzschlages Dann der Versuch: „Sein Herzschlag verlangsamt sich, je kälter sein Lebensraum wird. Im Winter, bei großer Kälte, bleibt das Herz beinahe stehen. Diesen Zustand haben wir im Labor nachgeahmt, indem wir den Floh mit einer Glascuvette mit Eiswasser kühlten... Der Herzschlag erlischt... Unser Generator erzeugt Schwingungen mit niedriger Frequenz. Die kleine Spule erzeugt ein pulsierendes Magnetfeld, das nun den Floh durchdringt. Wir erhöhen die Frequenz bis zu jener, mit der das Flohherz normalerweise schlägt, und siehe da: Das Herz pulsiert wieder normal, trotz der unwirtlichen Kälte. Pulsierende Magnetfelder zur Wiederbelebung und vielleicht ganz allgemein zur Heilung mancher Krankheiten? och zögern Ärzte und Krankenkassen.“ Soweit das ZDF bereits 1980. Die Sendung war eine Sensation. Ich war begeistert. Wenn das Magnetfeld bereits den Herzschlag eines Wasserflohs dirigieren konnte, war es nur mehr eine Frage der Zeit, bis das Geheimnis des Amplitudenfensters auch für den Menschen gelöst sein würde. Die Therapie ohne Chemie und Skalpell war im Bereich des Möglichen, konnte vielleicht sogar in einem energischen Forschungssprung innerhalb weniger Jahre realisiert werden. Als ich das Herz dieses Wasserflohs wieder erwachen sah, wusste ich, dass exakt dirigierte Magnetfelder die Medizin des 3. Jahrtausends sein würden. Es war eine Frage der Zeit und des Durchhaltevermögens. Es war eine Herausforderung an mich ganz persönlich, denn ein solches Projekt bedarf nicht nur des Forschers, sondern auch eines Managers mit Visionen und Durchhaltevermögen.

52 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Das Magnetfeld bringt das Herz eines Wasserflohs wieder zum Pulsieren. Man stelle sich all die Mühe und den Aufwand vor, mit dem die Medizin bisher versucht hat, das Herz in geeigneter Weise zu steuern! Wird man mit Magnetfeldern eines Tages auf den chirurgischen Einbau von Herzschrittmachern verzichten können? Ich bin heute überzeugt davon, dass dies in Zukunft möglich sein wird, auch wenn unsere heutigen Quantronik-Geräte zunächst einmal vor allem auf die Ganzkörperwirkung abgestimmt worden sind, vor allem auf die Blutgefäße und nicht auf einen einzelnen spezialisierten Muskel wie das Herz. Der Herzschlag hat aber auch eine psychische Komponente. Stress oder Freude können das Herz zum Rasen bringen. Unter Einfluss heute bekannter spezieller Magnetfelder konnte nachgewiesenermaßen der Pulsschlag, also auch der Herzschlag, verlangsamt werden. Was schon früher mit Pharmaka oder mühsam durch autogenes Training oder Meditation erreichbar war, kann man heute minutenschnell durch ein geeignetes Magnetfeld auslösen. Aber ich will nicht zuviel vorwegnehmen. Das Wasserfloh-Experiment zeigte die großen Möglichkeiten der Magnetfeld-Therapie in der positiven Richtung. Der ZDF-Film verschwieg aber auch nicht die negativen Einflüsse, wie sie von ungünstig gestalteten Magnetfeldern ausgehen können: Der wohl geläufigste negative Einfluss rührt von Magnetfeldern her, auf deren für uns ungünstige Gestaltung wir keinen Einfluss haben. „Jede Wetterlage, ob warm oder kalt, ob schön oder bewölkt, hat ihre eigenen elektrischen und magnetischen Eigenschaften. Vielleicht liegt darin eine Ursache für unsere Wetterfühligkeit.“ � Magnetfelder statt Pharmaka oder Herzschrittmacher? So mutmaßten die Autoren des ZDF schon damals über natürliche Vorgänge. Dies war zum damaligen Zeitpunkt für mich allerdings keine Mutmaßung mehr, hatte ich mich doch schon mit den primitiven Dauermagneten beschäftigt und war dabei zu dem Schluss gekommen, dass man nicht nur die anstoßende, sondern auch die abstoßende und abschirmende Seite der Magnetwirkung nutzen musste. Gesunde Magnetfelder können vor gefährlichen Magnetfeldern schützen. Es war lediglich eine Frage der Steuerungstechnik und die Aufgabe für einen genialen Physiker. Ich sollte ihm schon bald begegenen. � Das Magnetfeld bringt das Herz eines Wasserflohs wieder zum Pulsieren.

Kapitel 9 „DIE SPRECHSTUNDE“ MAGNETFELDTHERAPIE
„Die Sprechstunde“: Magnetfeld-Therapie
Fernsehen gehört nicht zu meinen täglichen Gewohnheiten, worin ich meistens kein großes Versäumnis erkenne. Es gibt allerdings Sendungen, die wirklich sehenswert sind, vor allem die aufwendig gemachten Dokumentationen der öffentlichrechtlichen Anstalten, die in diesem Punkt ihre Gebühren sicherlich wert sind. Eine der professionellsten Sendungen im Gesundheitsbereich ist zweifellos die vom Bayerischen Fernsehen produzierte Sendung „Die Sprechstunde Ratgeber für die Gesundheit.“ Moderiert wird diese Sendung seit Anbeginn von der Ärztin Dr. Antje-Katrin Kühnemann, die mit ihrer souveränen Fragetechnik selbst die eingefleischtesten Fachleute dazu bringt, allgemeinverständlich und kritisch über die neuesten Entwicklungen der Heilkunde Auskunft zu geben. Die Sendung wird im Rahmen des ARD-Programmaustausches in ganz Deutschland zu unterschiedlichen Sendezeiten gezeigt. Obwohl ich normalerweise keine dieser Sendungen versäume, hörte ich erst im November 1989, als unser Forschungsprojekt schon ziemlich weit fortgeschritten war, von einem norddeutschen Geschäftsfreund, dass es im NDR eine „Sprechstunde“ mit dem Thema Magnetfeld-Therapie gegeben habe. Offenbar hatten mehr Leute als ich an dieser Sendung großes Interesse, denn der BR verkauft sie über die TR-Verlagsunion in München als VHS-Videokassette. Es war ein sensationeller Bericht über die Heilung schwieriger Knochenbrüche und Durchblutungsstörungen durch Magnetfelder. � Dr.

Antje-Katrin Kühnemann, ARD Fernsehen über Magnetfeld-Therapie

Beteiligt an dieser Sendung waren neben der Moderatorin Dr. Kühnemann als Gäste Prof. Dr. med. Fritz Lechner, Direktor des Garmisch-Partenkirchener Kreiskrankenhauses, und Prof. Dr. Ing. Herbert L. König vom Institut für Technische Elektrophysik der

53 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Technischen Universität München. In den zwischengeschalteten Fachbeiträgen berichteten Dr. Ruprecht von Welser und Dr. Erwin Lenz, Chirurgen am Garmisch-Partenkirchener Kreiskrankenhaus, und Dipl. Physiker Werner Kraus vom Institut für Medizinische Physik in München. Im Verlauf der Sendung wurden mehrere Fälle vorgeführt, bei denen die üblichen Therapien versagt hatten, aber die MagnetfeldTherapie zur Heilung führte. Der erste der vorgeführten Patienten war der Lkw-Fahrer Norbert Gasteiger, der 1979 beim Fußballspiel einen Wadenbeinbruch erlitten hatte. Von September 1979 bis Mai 1982 wurde er in verschiedenen Krankenhäusern siebenmal erfolglos operiert. Er musste sich damit abfinden, seinen Beruf nicht mehr ausüben zu können. Dann kam er in das Kreiskrankenhaus Garmisch-Partenkirchen, wo ihm nach mehreren Wochen konservativer Vorbehandlung im Oktober 1982 ein Elektroknochenmarknagel eingesetzt und er anschließend mit pulsierenden Magnetfeldern behandelt wurde. Bereits nach 6 Wochen konnte er beschwerdefrei nach Hause entlassen werden und das rechte Bein zum ersten Mal nach dem Unfall wieder voll belasten. � Siebenmal erfolglos operiert, nach Einsatz pulsierender Magnetfelder bereits nach 6 Wochen beschwerdefrei. In diesem Film wurde er von seinem behandelnden Chirurgen Dr. Erwin Lenz beim Entladen seines Lkws vorgestellt. Eine Wunderheilung? Ein Ausnahmefall? Werner Kraus, Dipl. Physiker am Institut für medizinische Physik in München, erläuterte die Funktion des ElektroMarkknochennagels: Dieses Gerät, das die Form eines gebräuchlichen Markknochennagels hat, war mit einem elektromagnetischen Empfänger versehen, der es erlaubte, am Bruch selbst elektrische Energie zu konzentrieren. Wenn der Patient sein Bein in die Magnetspule legte, wurde dieses einem pulsierenden Magnetfeld ausgesetzt, wobei außerdem stimulierende elektrische Energie in den Bereich des Bruches übertragen wurde. Prof. Dr. Fritz Lechner erklärte, dass er diesen Behandlungstyp schon seit ungefähr 20 Jahren benutzt. Er war durch einen Zufall darauf gekommen: Der Dipl. Physiker Werner Kraus hatte ihn als Patient auf die Idee gebracht, das Verfahren operativ in schwierigen Fällen bei der Knochenbruchbehandlung anzuwenden. Wenn man normale, geschlossene Knochenbrüche auch konventionell korrekt und gut behandeln kann, so gibt es doch immer wieder Schwierigkeiten mit Infektionen. Die Infektion ist die häufigste und wichtigste Komplikation nach operativen Knochenbruchbehandlungen und ganz besonders bei offenen Brüchen. Bei der Pseudarthrose, einer Störung der Knochenbruchheilung, entwickelt sich ein falsches Gelenk. Bei Pseudarthrosen nach operativen Behandlungen treten häufig Infektionen auf, die Knochenbruchheilung verzögern oder überhaupt verhindern. � Wo alle herkömmlichen Schulmedizin-Methoden versagten, wurde nach kurzer Zeit mit Magnetfeld-Therapie geheilt. Der 9-jährige Georg Frau Dr. Kühnemann stellte in dieser Sendung noch einen anderen Fall vor, der an Wunderheilung grenzte:

Man sah den 9-jährigen Georg, der zu einer Kontrolluntersuchung ins Krankenhaus ging. Vor noch nicht langer Zeit hätte Georg diesen Weg nicht zu Fuß zurücklegen können. Man befürchtete, dass er für immer an Krücken laufen oder sogar in den Rollstuhl müsste. Dr. von Welser berichtete über seinen Fall: Im Alter von sieben Jahren war eine Hüftkopfnekrose aufgetreten. Georg hatte zwei lange Krankenhausaufenthalte durchzustehen. Im April 1989 wurde mit der Magnetfeld-Behandlung begonnen. Bereits nach zwei Wochen war ein Gehen ohne Belastung möglich. Drei Monate lang musste er noch die Krücken benutzen. Dann konnte er ohne sie laufen. Die Schmerzen hatten aufgehört. Die Magnetfeld-Therapie wurde noch fortgesetzt.

54 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Prof. Dr. Lechner erläuterte: Georg hatte eine Hüftkopfnekrose, das heißt, ein Teil des Hüftkopfes war abgestorben. Die Ursache war noch völlig unklar, obwohl die Nekrose des Öfteren vorkommt. � 20 Jahre klinische Erfahrung von Prof. Lechner mit Magnetfelder � Zufall oder „Wunderheilung“? Keineswegs! Die einzige Möglichkeit der klassischen Medizin bisher: Sehr lange Ruhestellungen und Entlastungsapparate. Die Ruhigstellung kann aber die Mangelversorgung nicht verbessern. Die klassischen Maßnahmen hatten zu keinem befriedigenden Ergebnis geführt. Daher sah man als letzten Ausweg die Magnetfeld-Therapie an. Nach der MagnetfeldBehandlung konnte Professor Lechner den jungen Patienten früher wieder belasten. Ich frage mich unwillkürlich, warum eigentlich nicht vorher? Wieso als letzten Ausweg? Frau Dr. Kühnemann, selbst offensichtlich sehr davon beeindruckt, wie diesem Kind geholfen werden konnte, wandte sich fragend an Professor König, den anderen Studiogast.

(Miterfinder des QRS-Systems von Dr. Fischer) � Ruhigstellungszeiten durch Magnetfeldeinsatz reduziert Dieser erklärte anschaulich, dass das Magnetfeld „von seiner Intensität her am stärksten an der Stelle, an der die Spule sitzt, einwirkt. Es streut jedoch relativ weit. Daher glaubt man, dass es nicht nur primär an der Stelle, wo es eingesetzt wird, sondern auch im ganzen Körper wirkt, dass hier eine Stimulation stattfindet.“ Man zeigte den mir im Grundsatz schon bekannten Versuch, die Magnetfeld-Wirkung mittels der Thermographiekamera nachzuweisen. Die Reaktion auf das Magnetfeld trat innerhalb weniger Minuten auf und war wieder durch eine erhöhte Wärmeenergieabstrahlung der Hand der Versuchsperson sichtbar. Die Erklärung: „Es entstehen Kräfte, starke elektrische Kräfte, und zwar über den Blutgefäßwandungen. Das kommt dadurch, dass Ionen transportiert werden in diesen magnetischen Feldern, in den induktiven elektrischen Feldern eigentlich, und durch diese Polarisation der Blutgefäßwände ...entstehen in diesen sehr hohen Feldkräften kleine Mikrovibrationen, und dadurch werden Barorezptoren, das sind Druckrezeptoren, die in den Blutgefäßwänden sich befinden (die normalerweise unseren Blutdruck überhaupt regeln) ... angesteuert, und bewirken dann eine... Erweiterung der Blutgefäße. Das bedeutet schon mal einen gewissen therapeutischen Effekt: eine bessere Perfusion, eine bessere Blutfülle, erhöht auch den Sauerstoff-Partialdruck und den Substratdruck für die Gewebe, - und so sind die Gewebe besser versorgt.“ � Prof. Dr. Lechner, Prof. Dr.-Ing. König, präsentieren wissenschaftliche Nachweise der Magnetfeld-Wirkung. Tumorheilung Höhepunkt der Sendung war ein weiterer, sehr spektakulärer Fall, den ebenfalls Prof. Dr. Fritz Lechner vorstellte. Es ging um eine Tumorheilung, die ausschließlich durch Magnetfeld-Behandlung erreicht worden war. Die Patientin hatte einen Riesenzelltumor des handgelenknahen Teils der Speiche. Der hintere Teil der Speiche war völlig zerstört, da ihn ein Tumor, der den Knochen zerfraß, aufgelöst hatte. Die Patientin war schon in fortgeschrittenem Alter und hatte einen operativen Eingriff strikt abgelehnt, obwohl sie „unter starken Beschwerden“ litt. (So sachlich müssen es Ärzte nun einmal ausdrücken, wenn einem Menschen plötzlich ein Knochen fehlt, mit dem er sein Leben lang gearbeitet hat.) Sie hatte den Ärzten lediglich erlaubt, etwas von dem Tumor zur Gewebeuntersuchung zu entnehmen. Der Arm war geschwollen und gerötet. Nachdem sie mit dem Magnetfeld behandelt wurde, baute sich der Knochen innerhalb eines halben Jahres wieder vollständig auf.

55 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Ein Märchen? Nein. Die in Vorher-Nachher-Manier nebeneinander aufgestellten Röntgenbilder waren eindeutig. Ich habe mir nach der Sendung dann unter großen Mühen die Habilitationsschrift von Professor Lechner besorgt, also die Arbeit, mit der er seine Universitätskarriere eingeleitet hatte: Dort war der Heilungsprozess dieser alten Landfrau kontinuierlich mit Röntgenbildern dokumentiert, Stufe für Stufe, und so wurde für mich das „Wunder“ zur Realität. � Die Wirkung pulsierender Magnetfelder � Elektromotorische Kräfte, Mikrovibrationen, Reize 146 Fritz Lechner, Die Beein-flussung der Knochenbil-dung durch elektromagne-tische Potentiale. Experi-mentelle und klinische Er-gebnisse, Habilitations-schrift TU München, 1976. Die beiden oberen Rönt-genbilder zeigen links den vom Tumor zerstörten Knochen, rechts die durch das Magnetfeld bewirkte Heilung.Unten: Derselbe Heilungsverlauf bei Neu-erkrankung derselben Pa-tientin zwei Jahre später: Daten der Bilder v.l.n.r.: 19.3.1973 /8.5.1973/ 26.6.1973. Die Patientin wurde vollständig geheilt. � Höhepunkt der Sendung: Turmorheilung - Prof. Lechners wissenschaftliche Pionierleistung Der Erfolg erwies sich sogar als wiederholbar, war also durchaus kein Zufallstreffer! Prof. Lechner hat damit Medizingeschichte geschrieben. Auch die Bücher von Professor König besorgte ich mir sofort. Dies war einfacher, da sie sehr verbreitet und auch im normalen Buchhandel erhältlich sind. Als Techniker war mir Physik natürlich kein Fremdwort. Trotzdem las ich nicht ohne eine gewisse jugendliche Begeisterung, wie souverän dieser Grandseigneur der Elektrophysik in wenigen Absätzen ganze Regalwände voll von Spezialliteratur auf ihren Punkt brachte: „Unsichtbare Umwelt“ und „DerWünschelrutenreport“, diese Bücher von Professor König zeigten, wie man ruhig und sachlich mit öffentlich sehr kontrovers diskutierten Themen wie Elektrosmog, Wasseradern, Wünschelrutengängern usw. umgehen kann, Themen, für die sich viele seiner wissenschaftlichen Fachkollegen wohl vorher zu fein waren. Besonders empfohlen sei an dieser Stelle sein 1992 erschienenes Werk: „Elektrischer Strom als Umweltfaktor“. Dieses Buch gibt in seinem ersten Teil einen Überblick über den aktuellen Wissensstand zum Thema und erläutert in einem zweiten, von Ing. Enno Folkerts verfassten Teil, praktische Maßnahmen, wie man zum Beispiel Elektroinstallationen im persönlichen Umfeld wenigstens so auslegen kann, dass zumindest dort möglichst wenig schädliche Felder auftreten, wo man sich länger aufhält, etwa in Schlafräumen. Alle Bücher von Professor König haben im Grunde immer vier bombensichere Ergebnisse: 1. So ist es nicht 2. So ist es 3. Das wissen wir noch nicht 4. Zumindest das sollte man tun Diesen weltweit angesehenen Gelehrten musste ich für das Quantronik-Projekt gewinnen. Kein anderer konnte mit derartiger Autorität dafür geradestehen, dass die eingesetzten Magnetfelder zu denen gehörten, die „auf der sicheren Seite“ der Wissenschaft stehen. � Wichtige Grundlagenforschungen von Prof. Dr. Ing. König

Kapitel 10 WISSENSCHAFTLICHE VERÖFFENTLICHUNGEN + KLINISCHE ERGEBNISSE
Ilya Prigogine, 25.1.1917, belgischer Physiko-Chemiker, erhielt 1977 für seine Forschungen über „dissipative Strukturen“ (Selbstorganisation von chemischen oder biologischen Systemen) den Nobelpreis für Chemie. In seiner Theorie von den „dissipativen Strukturen“ zeigte er, dass durch Energiezufuhr große Zahlen von Molekülen plötzlich

56 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

von einem ungeordneten in einen geordneten Zustand umschlagen, in dem sie sich kooperativ als Kollektiv, das heißt wie ein Ganzes, verhalten. Sobald die Energiezufuhr unterbrochen wird, fallen alle Moleküle wieder in den ungeordneten Zustand zurück. � Chemie-Nobelpreisträger (1977) Ilya Prigogine - Energiezufuhr und ihre Folgen Kapitel 10

Wissenschaftliche Literatur und klinische Ergebnisse
Nachdem ich mich auf der Suche nach Professor Lechners Habilitationsschrift ohnehin öfters in wissenschaftlichen Bibliotheken aufgehalten hatte, waren mir beim Katalogstudium und beim Durchsehen der diversen Fachzeitschriften und Bücher etliche Anwendungen der Magnetfeld-Therapie aufgefallen, von denen ich noch nichts gehört hatte. Ich fühlte mich auch noch nicht so weit, um die Vision für ein großes Entwicklungsprojekt in die Öffentlichkeit zu tragen. Vor allem sah ich noch so viele Möglichkeiten brach liegen, die ungenutzt waren. Magnetfeldtherapie als letzter Ausweg, wenn die klassischen Methoden versagten, das konnte ja wohl nicht richtig sein. Es gab noch keine vernünftige Wirkungstheorie über die Magnetfeldwirkung. Aber es gab eine schier unendliche Fülle von Detailerfolgen. Die besten Ideen habe ich oft bekommen, wenn ich die nicht zu Ende gedachten Konzepte der Forscherkollegen weiter verfolgt habe. So möge mir der ungeduldige Leser verzeihen, wenn jetzt ein Kapitel folgt, das eher einem umgekippten Zettelkasten gleicht. Es steht mir nicht zu, mit dieser rein subjektiven Auswahl Anspruch auf wissenschaftliche Akzeptanz und Vollständigkeit zu erheben. Dieses Kapitel kann man auch überblättern und sich dem nächsten zuwenden, ohne dass man den roten Faden der „QuantronikStory“ verlieren wird. Ich denke aber, dass vielleicht nur beim Durchblättern dieses Kapitels voll von wissenschaftlich untersuchten Fallbeispielen der eine oder andere Leser eine mit Magnetfeldern behandelbare Krankheit entdeckt, an der er selbst oder jemand aus seinem näheren Umfeld leidet, und dadurch die Anregung erhält, einmal mit seinem Arzt darüber zu sprechen.

wissenschaftliche Berichte weltweit über Magnetfeld-Indikationen und klinische Ergebnisse
Muss es denn immer so bleiben, dass Magnetfeld-Therapie, wie zum Beispiel in der „Sprechstunde“ gezeigt, erst dann in Erwägung gezogen wird, wenn die Schulmedizin aufgegeben hat? Muss erst das ganze gefährliche Arsenal der Chemie und Chirurgie verschossen werden, bis man über moderne physikalische Methoden nachdenkt? Folgende klinische Anregungen fand ich bei meinen Studien: eurologie Schon 1903 berichtete die Universität Budapest von mehreren durch „elektromagnetische Behandlung“ geheilten TrigeminusNeuralgien, Ischias, Lumbago (Hexenschuss) und Schlaflosigkeit. 1967 dokumentierte das Eisenbahnerkrankenhaus Peru schmerzstillende Wirkung bei Kausalgien (brennenden Schmerzen), Traumen, peripheren Nerven-und Phantomschmerzen nach Amputationen. Ebenso wurde ein schmerzstillender Effekt bei der Behandlung innerer Krankheiten erzielt, der teilweise dauerhafte Schmerzfreiheit garantierte. Verschiedene Erkrankungen wurden mit dem Magnetfeld-Gerät von E.C. Müller (ca. 50 Hertz) behandelt: euralgien 17 Fälle, davon 14 trigeminal. (Trigeminus-Neuralgie = Schmerzanfälle der Gesichtsnerven) 5 Fälle geheilt, 6 Fälle wesentlich gebessert, 6 Fälle ohne Ergebnis. Die Heilung trat ein bei 10 bis maximal 31 Behandlungen. � Neurologische Indikationen � Berichte Universität Budapest � Eisenbahnerkrankenhaus Peru u. a. Ischias 13 Fälle, davon vollständig geheilt: 4 Wesentliche Besserungen: 4 Ohne Resultat: 5 Erfolg nach minimal 25, maximal 66 Behandlungen. Lumbago (Hexenschuss)

� 6.000

57 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

In jedem Falle schnelle Ergebnisse.Nach 1 bis 2 Behandlungen Nachlassen der Schmerzen. Völlige Heilung nach8 weiteren Behandlungen. Schlaflosigkeit In 17 von 19 Fällen günstiger Einfluss auf den Schlaf. Diabetische europathien

21 Patienten mit diabetischer Neuropathie wurden nach einem wissenschaftlichen Bericht mit elec-System-Biopulse nach folgendem Schema behandelt: Jede Behandlung 10–15 Minuten bei 20–60 Gauß Magnetfeld-Amplitude und 12 Hz MagnetfeldFrequenz. In der ersten Woche erhielten die Patienten 5 Behandlungen täglich und in den folgenden 5 Wochen nur noch 3 Behandlungen je Woche. Der Verlauf der Krankheit wurde nach klassifizierten Symptomen beurteilt. Verglichen mit einer gleich großen Anzahl von Kontrollpatienten wurden folgende Ergebnisse festgestellt: � Neurologische Indikationen Ischias, Hexenschuss, Schlaflosigkeit, Diabetische Neuropathien Bei 76% der Patienten im Magnetfeld wurden hervorragende Heilungsresultate erzielt gegenüber 17% in der Kontrollgruppe. Die Versuchsgruppe hatte einen signifikanten Rückgang von Schmerzen, Taubheits-, Juck- und Kribbelsensationen zu verzeichnen. Pneumologie (Lungenkrankheiten) Moskau Ergebnisse des Instituts für Pädiatrie der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau, veröffentlicht 1980 unter dem Titel: „Correlation of heliomagnetic factors with the cytochemical status of the leukocytes in children with bronchial asthma“ in: Pediatrija 3, 60. Asthmakranke reagieren nach Meinung der Autoren sehr sensibel auf den Wechsel meteorologischer Faktoren (Meteoroallergie). Das heißt, es tritt eine akute Verschlechterung der Symptome bei plötzlichem Wetterwechsel und plötzlichem Wechsel des atmosphärischen Druckes auf. Für eine Untersuchung zur Korrelation des Einflusses von Schwankungen des Erdmagnetfeldes und der Krankheit wurde die Aktivität der Glyzero-phosphat-dehydrogenase (Enzym, das in den Thrombozyten = Gerinnselzellen vorkommt) sowie der sauren Phosphatase (Enzyme) der Leukozyten mit der Solaraktivität (Sonnenfleckenzahl), Änderungen des Geomagnetismus und Luftdruckänderungen verglichen. Alle meteorologischen Indikatoren wurden am 3., 2., 1. Tag vor der cytochemischen Untersuchung (Untersuchung mit enzymatischen Reaktionen), ebenso am Tag der cytochemischen Untersuchung selbst und ein bzw. zwei Tage danach gemessen. � Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Moskau: Kinder mit Bronchialasthma, Pneumologie Untersucht wurden 32 Kinder, darunter 19 länger als 1 Jahr. Die Analyse ergab eine statistisch gesicherte Korrelation von der Aktivität der Glyzero-phosphat-dehydrogenase mit der Aktivität der Sonnenflecken. Eine Verminderung der Magnetfeld-Schwankungen der Erde stimulierte die Wirkung der Glyzero-phosphat-dehydrogenase der Lymphozyten. Atmosphärische Druckschwankungen hatten keinen Einfluss. Kopenhagen Bereits aus dem Jahre 1944 stammen die Ergebnisse vom Medical Department B des Rigshospital in Kopenhagen. Autor: K. M. Hansen, 1944: „Studies on the Influence of Magnetism on the Oxygen Absorption in Man“, publiziert in den Acta Medica Scandinavica 118, 4/5, 261–281. Im Kopenhagener Reichshospital wurde festgestellt, dass sich durch Magnetfeld-Therapie der Sauerstoffverbrauch steigern und verminderte Sauerstoffaufnahme beheben lässt. In einem wissenschaftlich gut durchdachten Experiment wird bei Menschen ein magnetisch induzierter erhöhter Sauerstoffverbrauch in 14% der Fälle gegenüber der Kontrollgruppe gefunden (insg. 559 Patienten getestet). Gleichzeitig sinkt in der Experimentalgruppe die Anzahl der verminderten Sauerstoffaufnahme um 17%. Patienten mit abnorm gesteigertem Atemvolumen gelangen mit Hilfe des Magnetfeldes wieder in Normbereiche.

58 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Rigshospital Kopenhagen: Magnetfeld und Sauerstoffverbrauch Gynäkologie Universitäten Moskau und Gorki Das Moskauer Forschungsinstitut für Gynäkologie erzielte schon nach 3-5 Behandlungen erhebliche Besserung bei entzündlichen gynäkologischen Erkrankungen und empfiehlt die Therapie auch zur Vorbeugung. Die Universität Gorki konnte bei 34,8 Prozent von 115 sterilen Frauen die Fortpflanzungsfähigkeit wiederherstellen. Das russische Institut für medizinische Geräte und Ausrüstung berichtet 1977 über die Verwendung eines als Polus 1 bezeichneten Magnetfeld-Therapiegerätes: Die traditionelle Physiotherapie bei entzündlichen gynäkologischen Erkrankungen mit exudativen Komponenten hat eine Reihe von Unzulänglichkeiten und ist in den meisten Fällen kontraindiziert. Seit 1969 wird mit dem Gerät Polus 1 therapiert, an bisher 210 Patienten; 122 in stationärer Behandlung und 88 in poliklinischer Behandlung. Bei 190 Fällen wird nur mit dem pulsierenden Magnetfeld ohne Medikamente behandelt. Insgesamt werden 20 Behandlungen bei täglicher Magnetfeld-Applikation vorgenommen. Die ersten Besserungen zeigen sich nach 3-5 Anwendungen, teilweise nach vorübergehender Beschwerdezunahme. Bei allen Kranken verschwinden die exudativen Komponenten, bei 184 gibt es eine vollständige bzw. nahezu vollständige Schmerzfreiheit. Die Funktion von Blase und Darm verbesserte sich bei 68 Patienten. Die Rückfallquote nach 1-3 Jahren betrug 14 von 177 untersuchten Fällen. � Universitäten Moskau und Gorki: Gynäkologie - bei 115 sterilen Frauen konnte die Fortpflanzungsfähigkeit wieder hergestelt werden Vom Lehrstuhl für Gynäkologie des Instituts für ärztliche Weiterbildung der Universität Gorki, Donetzk, las ich den Bericht von B.T. Noruzhenko, E. V. Molzhaninov, B. Eutin aus dem Jahre 1981 mit dem Titel: „Role of magnetotherapy in the overall treatment of women with reproductive function disturbance“ in der Zeitschrift Akuserstvo i ginekologija 2, 36-38: 115 Frauen mit entzündlichen Erkrankungen der Genitalorgane und Sterilität verschiedener Dauer werden unter klinischlaborativen Bedingungen mit Magnetfeld behandelt. In 85,2% der Fälle können der Menstruationszyklus und die Funktion des Uterus wiederhergestellt werden. In 34,8% der Fälle ist die Fortpflanzung erneut gewährleistet. Sofia Vom Institut für Gynäkologie und Geburtshilfe in Sofia Dikova, berichtete K. O. Slaveikova schon 1980 uner dem Titel: „Effect of magnetic pulses in chronic nonspecific inflammatory gynecologic deseases“ in der Fachzeitschrift Akuserstvo i ginekologija 19, 4, 355 357: Mit dem Gerät „Magnetimpulsator“ werden 40 Frauen mit rein entzündlichen gynäkologischen Prozessen behandelt. Ausgenommen sind Gonorrhö, Tuberkolose, Endometriosen (Gebärmutter-Anomalität). Appliziert werden aperiodische Impulse, bipolar mit variablen, relativ niedrigen Amplituden (3040 Oe = max. 3.200 A/m) und niedriger Frequenz (6 Hz). In der Untersuchung werden 15 Behandlungen täglich 20 Minuten vorgenommen. Ergebnis: völlige Heilung bei 14 Personen, wesentliche Besserung bei 23 Personen, kein Effekt bei 3 Frauen. � In 85,2 % der Fälle können der Menstruationszyklus und die Funktionen des Uterus wiederhergestellt werden. In 34,8 % der Fälle ist die Fortpflanzung erneut gewährleistet. Urologie Urologische Klinik, Moskau Von dort berichtete Karpuklin, V. T., A. 1981: „Die Magnetfeld-Therapie bei ierensteinen im Ureter“ (Harnleiter)

in: Vor prosy. kurtologii, fizioterapii i lecebnoj fiziologiceskoj kultury 4, 58 - 59. Mit dem Apparat Polus 1 wird 20 Minuten täglich in 20-25 Behandlungen versucht, bei 40 Patienten festsitzende Nierensteine im Harnleiter zu lockern bzw. aufzulösen. Nach der Magnetfeld-Behandlung in Kombination mit „Mineralwasserspülung“ sind bei der Hälfte der Versuchsgruppe die Beschwerden behoben; Schmerzen, Brechreiz, Geschmackssensationen sowie Leukozytenund Erythrozytenanzahl im Urin normalisieren sich.

59 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Klinisch wird eine Senkung der Hämoglobine (Farbstoff der roten Blutkörperchen) im Blut festgestellt. Eine Reihe weiterer biochemischer Werte ändert sich nicht. Bei insgesamt 20 Patienten werden die Steine ausgeschieden; bei 5 lösen sich die Steine auf. Orthopädie New York Besonders hoch war die Rate der orthopädischen Erfolgsberichte. Das ew York Orthopaedic Hospital teilte z. B. einen 87%igen Anteil von Heilerfolgen bei Fraktureninfektionen mit.

Ebenso hoch war der Anteil an völlig ausgeheilten Knochenbrüchen. � Universität Sofia: Großer Erfolg bei entzündlichen gynäkologischen Prozessen Bremen In der Bremer Herder Klinik verkürzte sich die Heilungszeit bei Osteotomien (Knochenoperationen) von 7 1/2 Monaten auf 16 Wochen. Sie halbierte sich also beinahe. Sheffield Im Hospital in Sheffield wurden schlecht heilende Brüche, die im Durchschnitt seit 28 Monaten bestanden, in 72,7% der Fälle geheilt. Quellen:New York Orthopaedic Hospital, Columbia-Presbyterian Medical Center,and the Orthopaedic Research Laboratories, Columbia University, NewYork City.Autoren: Bassett, C.A.L., Mitchel, S.N., Schink, M.M., 1982 Aus einem renommierten orthopädischen Journal stammt der Bericht:„Treatment of therapeutically resistant non-unions with bone grafts andpulsing electromagnetic fields“The Journal of Bone and Joint Surgery, 64-A, 8, 1214-1220.In einer Studie an 83 Patienten wurde der Heileffekt von pulsierendenMagnetfeldern untersucht. Ca. 1/3 der Gruppe hatte Fraktureninfektionenund im Durchschnitt 2 von 4 frühere vergebliche Operationen hinter sich. Bei insgesamt 87% dieser Fälle wurde mit Hilfe des Magnetfeldes und zusätzlicher Knochenprothesen ein Heilerfolg verzeichnet. Die Fehlrate der Behandlung liegt bei 1,5%. Behandelt wird durchschnittlich 4 Monate. � New York, Bremen, Sheffield, Universitätskliniken Klassisches Einsatzgebiet: Orthopädie in 72,7 % der Fälle geheilt Bremen Aus der Herder-Klinik, Abt. Handchirurgie und operative Rheumatologie, Bremen, berichteten Haimovici, N., Negoescu, M.,1980, unter der Überschrift: in der Therapiewoche 30, 4619-4631 In der vergleichenden Untersuchung von 32 beidseitig durchgeführten Osteotomien (Knochenoperationen) des Metatarsale 1 (Mittelfuss) mit Plattenosteosynthese (Knochenvereinigung) wurde nur jeweils die eine operierte Seite mit einem gepulsten Magnetfeld behandelt. In 56,32% der Fälle war eine deutliche Besserung der Kallusbildung, in 15,60% nur eine mäßige Beschleunigung festzustellen. Die durchschnittliche Heilungszeit der behandelten Osteotomie betrug 16 Wochen, die der nicht behandelten Seite 30 Wochen (siehe Grafik). Heilungszeit-Kallusbildung

von 30 Wochen auf 16 Wochen zurückgegangen � Aus der Herder-Klinik, Abt. Handchirurgie, Bremen: Heilungsgeschwindigkeit nach Knochenoperationen fast verdoppelt

60 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Hals-Nasen-Ohren-Medizin Kiew In Kiew wurden 34 Patienten mit Entzündungen des Kehlkopfes und der Luftröhre behandelt. Eine Besserung trat in 22 Fällen ein. Ebenso wurden chronische Mandelentzündungen geheilt. 1978 wurde in Zurnal usnych, nosovych i gorlovych boleznej 3, 38-41, „Electromagnetotherapy of inflammatory diseases of larynx and trachea“ über Hals-Nasen-Ohrenleiden berichtet:

61 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

34 Patienten mit entzündlichen laryngalen (Kehlkopf-) und trachealen (Luftröhren-) Krankheiten, wie Katarrh, Trauma und Strahlungsschäden, werden mit einem pulsierenden Magnetfeld behandelt. (50 Hz, 500 Oe -entspricht 5000 nT in Luft-, Behandlungsdauer 15 Min., 3-15 Behandlungen.) Eine Verbesserung tritt in 22 Fällen auf. 10 Patienten zeigen keine Änderung, bei 2 Patienten verschlimmert sich der Zustand. Die Magnetfeld-Therapie hat ihren größten Erfolg bei akuten laryngealen Entzündungen, sie ist weniger erfolgreich bei chronischen Zuständen und hat keinen Erfolg bei strahlenbedingter Chondroperichondritis (Knorpelhaut-Entzündung der Larynx des Kehlkopfes). Mandelentzündung (Tonsillitis), wer kennt sie nicht: Das pathophysiologische Laboratorium, Kiew, Forschungsinstitut für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten, veröffentlichte 1980: „The search for methods of regulation of immune functions in chronic tonsillitis. II. Effect of alternating frequency magnetic field on tonsillar immunogluesisin chronic tonsillitis patients“in: Zurnal usnych, nosovych, gorlovych bolezney 3, 8-11. � Kiew Universitätsklinik: Magnetfeld-Behandlung von Kehlkopf- und Mandelentzündungen von 34 Patienten Besserung in 22 Fällen Untersucht wurde der antiinflammatorische (antientzündliche) Effekt eines Magnetwechselfeldes (200 Oe) im ELF-Bereich, speziell bezüglich der Ytolyse und der Antikörperproduktion in den Mandeln von chronisch Tonsillitiskranken. Die Versuchsgruppe bestand aus 56 Personen, 16-40 Jahre alt. Die dekompensierte (nicht ausgeglichene) Form der chronischen Tonsillitis bestand bei dieser Gruppe seit 5-10 Jahren. Die Gruppe wurde halbiert, um Magnetfeld-Behandlung und Kontrolle gegenüberstellen zu können. Daneben wurde eine Untersuchung der Mandeln in vitro (im Reagenzglasversuch) durchgeführt. Als Ergebnis ließ sich im Magnetfeld eine Aktivierung der Zellreaktion bzw. der humoralen (Körperflüssigkeits-) Reaktionen der Immunität innerhalb eines chronischen Herdes sichern. Dies führte zu einer Normalisierung der Mandelfunktion. Die Expositionszeit zum Magnetfeld darf nicht unter 1 Minute liegen und nicht mehr als 15 Minuten pro Behandlung betragen. Bei 10-minütiger Applikation verschlechtert sich die Antikörperproduktion in den Mandelzellen. Immunologie Moskau In einem Moskauer Zentralinstitut wurde festgestellt, dass sich durch die Magnetfeld-Therapie die immunologische Aktivität des Körpers steigern lässt,und zwar besonders die Antikörperbildung von B-Lymphozyten. Zentrales Institut für Kurortologie und Balneologie, Moskau.Grigorieva, D., Tsarfis, P.G., u. a., 1980:„Use of a low-frequency permanent magnetic field in patients with deforming osteoarthrosis and rheumatoid arthritis“,veröffentlicht in: Vopr. kurortol. fizioter. 4, 29–35. � Forschungsinstitut für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten in Kiew: Untersuchung über antientzündlichen Effekt eines Magnetwechselfeldes Die Analyse von klinisch-physiologischen, immunologischen und biochemischen Daten demonstriert, dass ein wechselndes Magnetfeld am Ort der Arthrose und Arthritis einen therapeutischen Effekt bei der Hälfte der behandelten Patienten auslöst. Die degenerativen Prozesse werden im Magnetfeld gestoppt, und die immunologische Aktivität des Körpers wird gesteigert, besonders die Antikörperbildung von B-Lymphozyten (Lymphzellen, besondere Form der Leukozyten). Grundlagenforschung Loma Linda, Kalifornien In den USA wurden Untersuchungen der Blutflußgeschwindigkeit nach Behandlung mit elec-System-Geräten durchgeführt. DerWert erhöhte sich stark bei 90% der Testpersonen. Bei einem ebenso hohen Anteil stieg der Sauerstoff-Partialdruck um das 4-fache an. Damit wurden die deutschen Grundlagenforschungen an der Universität Saarbrücken international bestätigt. Quelle: Department of Microbiology, School of Medicine, Loma Linda University, Kalifornien, Lau, B. H. S., 1982: „Effects of low frequency electromagnetic field on blood circulation.“ � Durch das Institut Loma Linda, Kalifornien, wird die deutsche Grundlagenforschung zum Sauerstoffpartialdruck international bestätigt. Kapitel 11

62 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

GRUNDLAGENFORSCHUNG AN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Kapitel 11 Vom Floh zum Frosch Die Magnetfeldforscher an der Universität Saarbrücken hatten an einem wissenschaftlichen Film für den MagnetfeldTherapiegeräte-Hersteller „elec“ mitgewirkt. Therapy with pulsating magnetic fields - Fundamental Research Physiological mechanisms of action. Dieser Film stellte Wirkmechanismen des Magnetfelds im Zellbereich dar, die heute von der Forschung noch besser verstanden werden. Einige Grundzüge wurden aber sehr anschaulich geschildert und mit Grafikanimationen dargestellt, so dass ich diesen Film auch heute noch nicht als überholt betrachte. Er gehört zur Entwicklungsgeschichte der Quanten-Therapie ebenso wie die Forschungen von Prof. König, Prof. Lechner, Prof. Schauff, Prof. Jovanovic und Prof. Fischer. Mit freundlicher Genehmigung des Produzenten, elec-System GMT-AG, CH-Zug, folgt nun der nur wegen der besseren Lesbarkeit veränderte Originaltext dieses wissenschaftlichen Filmes mit Stand-Fotos aus diesem Film. Begriffserklärungen und Hervorhebungen wurden zum besseren Verständnis für Nichtmediziner eingefügt. „Grundlagenforschung und physiologische Wirkparameter der Magnetfeld-Therapie. An der Universität des Saarlandes beschäftigt sich ein Forscher-Team aus Physikern, Biologen und Medizinern seit mehr als 10 Jahren mit der wissen � Erste Theorien über den Wirkmechanismus der Magnetfeld-Therapie schaftlichen Untersuchung der physiologischen Wirkungen von pulsierenden Magnetfeldern. Das Ziel dieser Forschungsgruppe ist es, die verschiedenen Mechanismen der Entwicklung von pulsierenden Magnetfeldern auf den Organismus zu erkennen und messbar zu machen. Dabei wird auf drei Ebenen gearbeitet.

� 6.000 wissenschaftliche Publikationen zur Magnetfeld-Wirkung

63 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Messung des Sauerstoff-Diffusionsdrucks an einer Handoberfläche. Einer der Grundlagenver-suche für die Quantentherapie, erstmals durchgeführt an der Univ. Saarbrücken Die Wirkungsweise pulsierender Magnetfelder lässt sich mit folgenden Mechanismen erklären: 1. Liquid cristals: Cholesterol in Membranen als para- und diamagnetisches Resonanzphänomen. Cholesterin lässt sich über seine Molekülstruktur magnetisch beeinflussen. Bei wechselnden Magnetfeldern kann die Struktur in Schwingungen geraten und bei einer bestimmten Frequenz, die der Membran-Resonanzfrequenz entspricht, haben diese Schwingungen besonders große Ausschläge (Eigenresonanz). � Therapy with pulsating magnetic fields: Grundlagenforschungsfilm 2. Lorentz-Forces: (Durch Kraftwirkung eine) Beeinflussung bewegter geladener Teilchen im Magnetfeld. 3. Eddy-Currents: (Durch Induktion bedingte) Entstehung von elektromotorischen Kräften und Wirbelströmen. Um nun diese physikalisch-physiologischen Vorgänge zu begreifen, betrachten wir zuerst die Abläufe im Mikroorganismus in einer Zelle. Die in Zellen vorhandenen Mitochondrien (= Zell-Kraftwerke zur Energiebildung) sind für die Stoffwechselvorgänge einer Zelle von großer Bedeutung. Sie nehmen das in den Zellen vorhandene ADP auf und wirken somit als Energiequelle der Zellen.

� Erster Film über die drei wichtigen physiologischen Wirkmechanismen Eigenresonaz - Kraftwirkung - Induktion Mit Hilfe von Kohlehydraten, Fettsäuren und Aminosäuren sowie Sauerstoff und zelleigenen Enzymen bilden sie CO und Wasser als Abfallprodukte und bauen gleichzeitig ADP in energiereiches ATP auf. Von dieser Energie werden etwa 50% zum Aufbau des Membranpotentials ausgenutzt. Der Zellstoffwechsel kann jetzt geregelt ablaufen.

64 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Ist die Energiebilanz der Zelle 50 % ADP und 50 % ATP, so kann der Zellstoffwechsel geregelt ablaufen. Ist dieser Ablauf gestört, so beginnt ein Teufelskreis:Ein Mangel z. B. an Sauerstoff führt zu verminderter Bildung von Energie-ATP.

Diese geringe Energie ist nicht in der Lage, das Zellmembranpotential (Potentialunterschied = elektrische Spannung) aufrecht zu erhalten. Diese Störung wiederum verringert den Transport von lebenswichtigem Substrat; somit wird noch weniger Energie gebildet. Der Kreislauf beginnt von neuem. Mit Hilfe pulsierender Magnetfelder lässt sich diese Störung unterbrechen. An folgenden einfachen Experimenten soll die Wirkung demonstriert werden. � Verminderte Energie = Defizit der elektrischen Spannung; diese kann durch das Magnetfeld ausgeglichen werden. Magnet zieht Nerv an Der herauspräparierte Ischiasnerv des Frosches wird in ein Gefäß mit Ringerlösung (physiologische Lösung verschiedener Salze) gehängt. Statische Elektrizitätseinflüsse, d. h. Coulombsche Kräfte, werden unterbunden. Setzt man dieses Nervenpräparat nun mehrfach einem hinreichend starken Magnetfeld aus, so ändert sich die magnetische Suszeptibilität (Suszeptibilität = Maß für die magnetische Beeinflußbarkeit eines Stoffes) des Gewebes, und der Nerv wird vom Magneten angezogen. Froschherz reaktiviert Die Schlagfrequenz des Froschherzens ist direkt mit der Temperatur korreliert. Durch die Vereisung des Gewebes der Schrittmacherzentren bis zu einer kritischen Temperatur wird das Herz stillgelegt. Mit Hilfe eines niederfrequent gepulsten, ausreichend starken Magnetfeldes kann das Herz bei gleichbleibend tiefer Temperatur wieder in Gang gesetzt werden, wobei neben der mechanischen Stimulierung durch attraktive anziehende Kräfte auch die induzierten Spannungen und Ströme eine Wirkung haben. � Ein Froschherz im Winterschlaf wurde ohne Fremdenergie (Wärme oder Ernährung) mit dem Magnetfeld wieder belebt. Froschhaut „atmet“ besser Eine Froschhaut wird als Abschluss eines Gefäßes fest verklebt. Ein zweites Gefäß wird gasdicht damit verbunden. Die Gefäße sind mit Ringerlösung gefüllt. Gemessen werden soll der Einfluss des pulsierenden Magnetfeldes auf die Diffusion von Sauerstoff

65 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

durch die Froschmembran. Dazu wird ein Gefäß mit Hilfe von Stickstoff Sauerstoff-frei gemacht, während das andere Gefäß definierte Mengen von Sauerstoff enthält. Mit einer Sonde wird die Sauerstoff-Diffusionsrate durch die Froschhaut gemessen und aufgezeichnet. Im verhältnismäßig starken pulsierenden Magnetfeld mit spezifischer Frequenzkombination nimmt die Sauerstoff-Diffusion pro Zeiteinheit zu. In diesem Versuch ist die Zunahme relativ hoch. Sie beträgt ca. das 10-fache des Normalwertes. Wie lassen sich diese Phänomene erklären? Die biologische Membran besteht aus einer Doppelschicht, die außen und innen von Proteinmolekülen abgedeckt wird. Die Kristalle sind in ihrer Molekularstruktur lose und leicht beweglich angeordnet. Ein Transport von Substrat durch diese Membranstruktur in die Zelle verläuft durch sehr komplizierte Mechanismen. Diese Mechanismen sind sehr störanfällig. Leicht entsteht für die Zelle ein Mangelzustand. Setzt man diese Zellmembran einem pulsierenden Magnetfeld aus, so geraten die Strukturen resonanzartig in Mikroschwingungen. Die Membranporen des Modells erweitern sich periodisch, und Substratstoffe zur Zellversorgung sowie Sauerstoff dringen leichter ins Innere. Abfallstoffe werden besser ausgeschieden. � Die Froschhaut „atmet“ um das 10-fache stärker unter dem pulsierenden Magnetfeld.

Modellvorstellung von Mikroschwingungen einer Zellmembran, wie sie durch ein pulsierendes Magnetfeld angeregt werden. Sie verbessern den Stoffwechsel. � Modellvorstellung von Mikroschwingungen einer Zellmembran durch pulsierendes Magnetfeld Wie Kochsalzlösung ist z. B. auch Blut eine elektrisch leitende Flüssigkeit. Sie enthält negativ und positiv geladene Teilchen, z. B. Kolloide und Zellen. Lassen wir ein Magnetfeld senkrecht zur Durchflussrichtung einwirken, so werden die Teilchen des Blutstromes entsprechend ihrer Ladungspolarität senkrecht zur Bewegungsrichtung und zur Magnetfeld-Richtung (entsprechend der Lorentz-Kraft) abgelenkt.

66 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Im pulsierenden Magnetfeld oszillieren die geladenen Teilchen im Rhythmus der Frequenz. Dadurch wird die Reibung in engen Kapillaren verringert und der Flusswiderstand herabgesetzt. Die Perfusion des Blutes nimmt zu, ebenso die Diffusionsrate für Sauerstoff bzw. Kohlendioxid. � Das pulsierende Magnetfeld in den Blutbahnen: der Flusswiderstand wird herabgesetzt, die Perfusion nimmt zu. Ein pulsierendes Magnetfeld induziert in jedem Material, d. h. in jeder Zelle und außerhalb jeder Zelle, eine Wechselspannung und damit wechselnde elektrische Felder, die auf Ionen und andere geladenen Teilchen eine Kraft ausüben: die elektromotorische Kraft. Die durch diese Kraft bewegten Ladungen erzeugen Wirbelströme.

Die Summe aller Einzelströme ergibt einen Gesamtstrom innerhalb des Gewebes, wobei quer verlaufende Membranen Hindernisse darstellen.

� Ein pulsierendes Magnetfeld induziert in jedem Material, in jeder Zelle, eine Wechselspannung. Betrachten wir zunächst dieses Phänomen an nicht spezialisierten Geweben und Organzellen. Wir gehen von folgender Tatsache aus: In einem gesunden Zellverband ist außerhalb der Zelle ein Überschuss an positiver Ladung und innerhalb ein Überschuss an negativen Ladungsträgern.

Wird nun ein Zellverband einem wechselnden Magnetfeld ausgesetzt, so wird eine Wechselspannung induziert. Diese induzierte Spannung übt eine Kraft die elektromotorische Kraft - auf die Ionen innerhalb und außerhalb der Zelle aus. Die positive

67 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

elektromotorische Kraft zieht die entgegengesetzten Ladungen an und stößt die positiven Ionen ab. Wir erhalten somit an einer Seite der Zelle eine Hyperpolarisation (große Ladungsansammlung einer Polarität, z. B. Plusladung) und an der Gegenseite eine Hypopolarisation (geringe Ladungsansammlung). Wirkt jetzt eine negative elektromotorische Kraft auf die geladenen Teilchen, so verhalten sich die Ionen umgekehrt. � Das Elektropotential an der Zelle und ihr Einfluss � Das Elektrowechselfeld an der Zellmembran

Erinnern wir uns, dass 50% der in der Zelle gebildeten Energie aufgewendet werden müssen, um ein ausreichendes Membranpotential (Spannung an der Membran) aufrecht zu erhalten.
Jetzt erkennen wir, dass bei jeder Hyperpolarisation an der Zellmembran Energie eingespart bzw. ersetzt wird.

Dementgegen kann der Energieverlust der Hypopolarisation bei geeigneter Schwingungsform des Magnetfeldes relativ gering gehalten werden. Es folgt daraus, dass durch Magnetfeld-Einwirkung die Energiebilanz verbessert wird. Wirkung auf das ervensystem

Eine besondere Wirkung zeigt das Magnetfeld bei spezialisierten Zellen (= Zellen, die für die Kommunikation im Organismus verantwortlich sind). Betrachten wir zunächst den Gesamtorganismus und hier speziell das vegetative Nervensystem. Wird der Organismus einem Stress ausgesetzt, so reagiert der Sympathikus zwar mit einer Erweiterung der Blutgefäße der Skelettmuskulatur, aber gleichzeitig mit einer Kontraktion aller Blutgefäße der übrigen Gewebe. (Sympathikus = Nerv, der unbewusste Lebensvorgänge steuert, entgegengesetzt zur Wirkung des Parasympathikus).
Das bedeutet: Mangel an Sauerstoff für die Zelle sowie Ansammlung von Stoffwechselschlacken.

Dabei verschiebt sich der pH der Zellumgebung (pH-Wert gibt den Säuregrad einer Flüssigkeit an), und somit verschlechtert sich weiter die Blutversorgung; ein neuer Teufelskreis beginnt. � Nachweis, dass durch pulsierende Magnetfelder die Energiebilanz in der Zelle verbessert wird � Verbesserung des pH-Wertes u. a.

Stress ist messbar, zum Beispiel kann mit Hilfe von Impedanz-Ortskurven (Impedanz = Wechselstrom-Widerstand) exakt aufgezeichnet werden, welche Ausmaße die Aktivität des Sympathikus angenommen hat.

68 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Ein pulsierendes Magnetfeld spezifischer Frequenz (Schwingungszahl je Sekunde) und Amplitude kann gegensteuern.

Betrachten wir hypothetisch diese Erkenntnisse bei spezialisierten Zellen, den
ervenzellen:

Für die Wirkung magnetischer Felder sind die Synapsen (Umschaltstellen zur Erregungsübertragung) im menschlichen Körper die strategisch wichtigsten Orte. � Stress ist elektrisch messbar und deshaalb auch elektromagnetisch beeinflussbar. An Synapsen wird das Aktionspotential, d. h. die Weiterleitung eines Reizes, über die Nervenfaser zu Vesikelbläschen (winzige Bläschen) an der präsynaptischen Membran (präsynaptische Membran = vor dem Spalt einer Verbindungseinheit (Synapse liegend) geleitet. Die Vesikel geben dann eine chemische Substanz frei. Diese diffundiert zur subsynaptischen Membran (subsynaptische Membran = vor der postsynaptischen Membran liegend) und löst an der postsynaptischen Membran (postsynaptische Membran = hinter dem Spalt einer Einheit liegend) schließlich ein neues Aktionspotential aus. Ähnlich wie bei der spezialisierten Zelle ist auch bei der Nervenzelle das Membranpotential aufgebaut:
Im Zellinnern ein Überschuss an negativen Ladungen und außen ein Übergewicht an positiven Ladungsträgern.

Werden nun die Nervenzellen einem pulsierenden Magnetfeld ausgesetzt, so ergeben sich wie bei jeder normalen Zelle zusätzliche Polarisationskomponenten. Ist die elektromotorische Kraft positiv, so erhalten wir eine Depolarisationskomponente an der präsynaptischen Membran und eine Hyperpolarisationskomponente an der postsynaptischen Membran. Bei negativer Kraft umgekehrt, d. h. Hyperpolarisationskomponente an der präsynaptischen Membran und eine Depolarisationskomponente an der postsynaptischen Membran. Wir erkennen daraus:
Eine Membran ist jeweils immer hyperpolarisiert gegenüber der anderen Membran. Der Unterschied zwischen Membranen von nicht spezialisierten Zellen besteht nun in der wichtigen Tatsache, dass ervenmembranen und

� Ist das Membranelektropotential aus dem Gleichgewicht, so kann es elektromagnetisch wieder ausgeglichen werden. Nervenmembranen auf jede Hyperpolarisations- bzw. Depolarisationskomponente lokale Antworten in Form von Ionen-Einstrom und -Ausstrom geben.

Diese lokalen Antworten auf jeden einzelnen Impuls können aufaddiert werden, wenn viele Impulse hintereinander eintreffen. Betrachten wir die verschiedenen Potentialverteilungen auf einen Blick. Die Aufeinanderfolge von Aktionspotentialen läuft in einem bestimmten Zeitintervall ab. zeitliche Abstand der einzelnen Aktionspotentiale besonders groß. � Das Elektropotential an den Synapsen ur beim Sympathikus ist der

69 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Werden nun die Frequenz und die Schwingungsform des Magnetfeldes (abgekürzt PMF) so eingestellt, dass die elektromotorische Kraft eine genügend große Hyperpolarisation zwischen den aufeinanderfolgenden Aktionspotentialen (abgekürzt AP) aufbauen kann, so kommt es zur Hemmung der Erregungsweiterleitung. Das Aktionspotential wird an der jeweiligen Membran mit dem Wert der Hyperpolarisation verrechnet, so dass beim Aufrechnen von positiver und negativer Spannung eine unterschwellige Spannung übrigbleibt. Dieser Restwert wird - bevor ein neues Aktionspotential eintrifft - vom pulsierenden Magnetfeld wieder aufgebaut, so dass im Idealfall eine ständige Blockade zustandekommen kann. � Durch die richtige Frequenz und Schwingungsform (Amplitudenfenster) kann die Erregung (Stress) abgeschwächt werden.

Diese Erregungsblockade hat Auswirkungen auf das vegetative Nervensystem. Der Stressreiz wird eingehend abgeblockt, der Sympathikus-Tonus entspannt. (Tonus = mechanische Spannung) Es folgt keine Verengung der Blutgefäße der inneren Organe, im Gegenteil, die Blutgefäße erweitern sich...“ � Die Einwirkung auf das vegetative Nervensystem � Der Stressreiz wird abgeblockt, der Sympathikus-Tonus entspannt.

Kapitel 12 ELITE UND TRITTBRETTFAHRER
Kapitel 12

Elite und Trittbrettfahrer
Wir waren zunächst drei Erfinder, die an der Entwicklung der Quantentherapie arbeiteten. Meine Aufgabe dabei war es, den Markt gründlich zu untersuchen, alle bereits im Einsatz befindlichen Produkte ausfindig zu machen, ihre Stärken und Schwächen zu analysieren, Produktion und Vertrieb zu planen und für die eigene Forschung die entsprechenden Mittel über die DR. FISCHER AG bereitzustellen. Nun mögen manche Leute von einem Unternehmer die Vorstellung haben, dass er andere Leute für sich arbeiten lässt und selbst nur entscheidet. Dies trifft zwar für Randbereiche des Geschäfts zu. Im Kernbereich, und dieser war nun einmal die MagnetfeldTherapie, konnte die eigene Beschäftigung mit der Materie durch nichts auf der Welt ersetzt werden. In diesem Fall war es eine

70 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Beschäftigung mit Erfahrungen am eigenen Leib. Bald hatte ich ein erstes der angebotenen Geräte in Händen. Ich hatte es auf Grund einer Zeitungsanzeige bestellt. Aus guten Gründen verschweige ich hier seinen Namen. Dem Hersteller muss ich allerdings zugute halten, dass er in dem luxuriös aufgemachten Prospekt, der zugleich Gebrauchsanweisung war, an keiner Stelle über die Wirkung seines eigenen Gerätes spricht, sondern lediglich über die Auswirkung der Magnetfeld-Therapie im Allgemeinen. Ich zitiere: „... Magnetische Felder beeinflussen alle magnetischen Substanzen. Es besteht eine Wechselwirkung zwischen magnetischen und elektrischen Feldern. � Untaugliche Geräte, keiner spricht über die Wirkung sondern nur über nicht nachweisbare Auswirkungen. Elektrische Ladungen werden ebenfalls von magnetischen Feldern beeinflußt. Die elektrischen Ladungsträger ordnen sich diesen Einflüssen unter. Die Einflüsse bestimmen auch die Beweglichkeit und Bewegung von Elektronen sowie den gesamten Ionenfluss.“ Das mag durchaus richtig sein. Aber es sagte nichts über das Gerät aus. Es war nichts als „Blabla“! Außerdem wies man auf die Unschädlichkeit des Gerätes hin: „Im Bereich der extrem niederfrequenten Magnetfelder, in dem sich die Magnetfeld-Therapie bewegt, liegt keine Gefahr für Schädigungen vor. Implantate stellen kein Anwendungshindernis dar. Es ist keine thermische Wirkung vorhanden.“ Auch das ist teilweise richtig. Allerdings sind auch Herzschrittmacher Implantate, und diese können durch bestimmte Magnetfelder sehr wohl gestört werden, weshalb die Unschädlichkeit in diesem Punkt gesondert nachzuweisen ist. Allerdings war bei diesem Gerät auch weder eine heilende noch sonst eine Wirkung erkennbar. Vielleicht rührte die angebliche Unschädlichkeit bei Implantaten auch von dieser generell fehlenden Wirkung her. Es bestand aus einem Steuergerät, das sich in einem Kasten befand, an den eine sogenannte „Therapie“-Matte angeschlossen war. Die Frequenz des Gerätes war von 1 bis 20 Hertz regelbar, wobei jeder Frequenz andere therapeutische Wirkungen zugesprochen wurden. Gemeinsam mit meinem Arzt testete ich einige Wochen lang alle Applikationen. Es stellten sich weder Besserungen bei meinen Rheumabeschwerden noch bei den Magenbeschwerden ein. Auch die leichte Migräne, die trotz des Magnetpflaster-Erfolges noch geblieben war, besserte sich nicht. Es war zumindest für mich ein untaugliches Gerät. � Untauglich - und möglicherweise nicht unschädlich! Nur derjenige, der über einen langen Zeitraum hinweg von Beschwerden geplagt wurde, unter ständigen Schmerzen litt oder leidet, kann sich vorstellen, wie sehr ein kranker Mensch sich an alle Möglichkeiten klammert, die ihm Linderung oder Heilung versprechen. Mein Arzt, von meinen bisherigen Berichten überzeugt, wollte nun selbst ein sinnvolles Magnetfeld- Therapiegerät für seine Praxis anschaffen und bat mittlerweile mich um meinen Rat. Obwohl ich ahnte, dass das Gerät, das er brauchte und das sich in meiner Vorstellung zu konkretisieren begann, erst noch gebaut werden müsste, versprach ich ihm, als Techniker bei der Auswahl des Gerätes behilflich zu sein. Ich musste sie ja ohnehin alle testen lassen... Vor allem sprach ich zunächst mit Professor König, der ja reichliche Erfahrungen mit Magnetfeld-Therapiegeräten hatte. Ich zeigte ihm auch das von mir bereits erworbene Gerät, das bei mir keine Wirkung gezeigt hatte. Er warf nur einen kurzen Blick darauf und sagte: „Das Gerät kenne ich, habe es schon einmal ausgemessen. Es kann keine Wirkung zeigen, da intensitätsmäßig das Magnetfeld nur bis in knapp 1,5 cm Tiefe vernünftige Werte hat.“ Warum das so war, konnte er mir binnen 5 Minuten plausibel erklären. Im Grunde war es Physikstoff der 9. Klasse, und es war mehr als erstaunlich, dass Geräte, die nicht einmal einfachsten Anforderungen genügten, immerhin zu Preisen eines guten Farbfernsehgerätes verkauft werden konnten. Das hing allerdings auch mit der Gesetzeslage in Deutschland zusammen: Die Magnetfeld-Therapie hatte zwar in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung genommen, unter anderem die Kassenanerkennung für eine Reihe von Indikationen erreicht. � Wie steht es mit der Eindringtiefe des Magnetfeldes? Aber natürlich war es zunächst nicht die breite Menge der Kassenpatienten, die den „Ruhm“ der Magnetfeld-Therapie in Deutschland begründeten.

71 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Es waren neben den bereits geschilderten Erfolgen von Professor Lechner und seinen Kollegen und Schülern auch spektakuläre Ergebnisse, die in der Sport- und Veterinärmedizin erzielt worden waren. Bereits 1981(!) hatte Stefan Fischer in seinem Dokumentarfilm über Magnetfeld-Therapie von den Erfolgen des fortschrittlichen Sportmediziners und Orthopäden Dr. med. Herbert Plohm, Mannschaftsarzt des Fußball-Zweitligisten Fortuna Köln, zum Beispiel berichten können: „Torhüter Gert Wels, dem beim Pokalspiel VFB Stuttgart gegen Fortuna Köln ein Spieler auf den Fuß gesprungen ist, wobei er eine Mittelfußfraktur mit Bandabriss erlitt, mit sehr heftigem posttraumatischen Hämatom. Wir mussten über längere Zeit das Bein in Gips legen und haben zusätzlich dann, um die Resorption zu beschleunigen, bei ihm eine Magnetfeld-Therapie durchgeführt ..., er ist seit 4 Wochen wieder im Training, der Bruch ist verheilt, die Belastbarkeit seines Fußes ist wieder voll gegeben...“ Soweit der Sportarzt in diesem Film. Inzwischen arbeiten einige Koryphäen der Sportmedizin in Amerika nicht mehr nur zur Behandlung, sondern auch zur Vorbereitung des Organismus auf Wettkämpfe mit Magnetfeldern. Mit einerArt legalem „Doping“, das nachträglich nicht nachgewiesen werden und niemand verbieten kann, weil die Magnetstimulation nichts Widernatürliches ist und sich auch nicht wie die Anabolika später am Sportler rächt, nutzen sie unter anderem die bereits erwähnte Fähigkeit des Magnetfeldes, den Sauerstoff-Partialdruck zu erhöhen und damit indirekt die Leistungsfähigkeit der Muskulatur zu steigern. � Der Sportmediziner Dr. med. H. Plohm: Spektakuläre Ergebnisse im Sport � Magnetfeld als „legales Doping“ Besonders glücklich bin ich auch, dass im Sommer 1994 ein mir befreundeter Cellist aus München seinen „Tennisarm“ mit einem von mir testweise zur Verfügung gestellten Salut-Gerät, das eigentlich der Vorbeugung dient, in Eigenregie nach nur drei Behandlungen binnen eines einzigen Tages erfolgreich beseitigen konnte, und mir mit einem schönen „Privatkonzert“ dafür dankte. Auf dem Großtiersektor in der Veterinärmedizin, vor allem bei der Reittierorthopädie, sind Magnetfeld-Indikationen mehr und mehr zum Standard geworden. Auch Tierheilpraktiker nutzen Magnetfeld-Geräte in der Kleintierpraxis, bei Hauskatzen und Hunden, auf vielfältige Weise, zum Beispiel auch, um die Wirkung homöopathischer Arzneien zu steigern. Diese positive Entwicklung wurde jedoch oft leichtfertig aufs Spiel gesetzt. Ich sehe vor allem drei Gefahrenmomente, die auch heute noch vorhanden sind: 1. Die unreflektierte und laienhafte Anwendung der Magnet-Therapie. 2. Eine zweite Gefahr sehe ich darin, dass immer noch Hersteller mit Geräten auf den Markt drängen, die einer wissenschaftlichen Beurteilung nicht standhalten. Bei manchen Geräten stimmt nicht einmal, wie die Erfahrung zeigt, die relativ einfach zu berechnende bzw. zu messende Eindringtiefe des Magnetfeldes. 3. Hersteller, die sich bisher mit der Magnetfeld-Therapie in keiner Weise beschäftigt haben, weder Grundlagenforschung betreiben noch klinische Tests durchführen, sehen plötzlich die Möglichkeit, mit schnell zusammengebauten Apparaten in Billigangeboten einen Marktanteil zu erringen. � Vorsicht vor unseriösen Herstellern! Für jedes Fahrzeug, für technische Geräte, selbst für jedes Bügeleisen hat eine Überprüfung durch den TÜV stattzufinden. Für Therapiegeräte gibt es jedoch bisher in der Bundesrepublik keine Vorschriften, die entsprechend der Prüfung für Arzneimittel durch das Bundesministerium für Gesundheit und seine Behörden den Nachweis für die Wirksamkeit dieser Geräte erfordern. Was hier teilweise in Angeboten und in der Werbung an irreführenden und falschen Dingen herausgestellt wird, hält einer kritischen Prüfung nicht stand. Bevor wir überhaupt nur eine einzige Konstruktionszeichnung für ein eigenes Gerät gefertigt haben, bin ich in der ganzen Welt herumgereist, wie ein Journalist, der hinter der ganz großen Story her ist, habe viele Leute befragt, Hunderte von Geräten gekauft, zum Teil zu Preisen, die mich zögern ließen. Ich habe sie am eigenen Leib - sogar mit gelegentlichem Teilerfolg - getestet, dann weitergegeben an die Technische Universität München oder an die Saarbrücker Universität, an Professor Jovanovic in Belgrad, an Ärzte, Kliniken, Praktiker und Theoretiker, Hausfrauen, Schriftsteller und sogar an Philosophen. Ich wollte ein möglichst breites Meinungsspektrum. Und so sieht mein heutiges Meinungsbild aus: Wie immer im Leben werden gute Dinge durch Scharlatane, Trittbrettfahrer und Dilettanten in schlechten Ruf gebracht.

72 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Erkenntnisse und die immense Arbeit von ganz wenigen Firmen, die sich wissenschaftlich mit dem Thema beschäftigen, treten oft in den Hintergrund, � Warnung vor Scharlatanen weil nicht selten der Frechere siegt und der Seriöse in den Hintergrund gedrängt wird. Ich möchte alle warnen, ein sogenanntes Magnetfeld-Therapiegerät zu kaufen, wenn die Verkäuferfirma nicht wirklich für ihr eigenes Produkt den wissenschaftlichen Hintergrund aufweisen kann, durch unabhängige Gutachten von freien Universitäten oder unter der Aufsicht von anerkannten Professoren stehenden Universitätskliniken. Keinem Gutachten von einzelnen privaten Ärzten, Heilpraktikern oder Patienten oder auch privaten Instituten sollte man heute Glauben schenken, da der Forschungshintergrund so komplex ist, dass „Einzelkämpfer“ einfach nicht über den gesamten Umfang und die notwendige Aktualität der Entwicklung auf dem Laufenden sein können und es oft an der nötigen Qualifikation mangelt. Man sollte nie vergessen: Jedes Kind, das an seinen „Walkman“ statt des Kopfhörers eine Drahtwindung anschließt, kann im Prinzip ein Magnetfeld-Gerät herstellen, denn diese Drahtwindung erzeugt tatsächlich ein Magnetfeld, wenn man den die Musik erzeugenden Strom durchjagt. Es ist nur die Frage, ob dieses Magnetgerät auch ein Magnetfeld-Therapiegerät ist. Magnetfelder aus dem Walkman, ein lächerlicher Vergleich? Nein. Es gibt sogar Hersteller, die traktieren mit ihren Geräten die Anwender mit mystischen Geräuschen, Lichtimpulsen und gleichzeitig mit Magnetfeldern und behaupten auch noch, dies würde die Wirkung intensivieren. Das mag so sein, aber welche Wirkung wird hier intensiviert, und wo sind die wissenschaftlichen Nachweise? � Auf wissenschaftliche Nachweise achten (Universitäten!) Weil zum Beispiel ein Walkman ohnehin technisch geprüft ist, kann man sich dann durch geschickte Darstellung in Werbeprospekten leicht irgendwelche Prüfsiegel erschleichen, die aber nur einen Teil der Anlage betreffen. Ebenso wird oft auf Patente hingewiesen, die Bauteile betreffen, die gar nicht wichtig für das Ganze sind. Jeder kann sagen: Ich habe ein patentiertes Auto, weil Tausende von patentierten Teilen in jedem Auto stecken. Ein patentierter Schalter macht noch kein patentiertes Magnetfeld-Gerät. Das Entscheidende am Magnetfeld ist nicht nur die Hardware, sondern die Software, das Know-How der Gestaltung des Magnetfeldes selbst, die Wahl der Impulsformen, der zeitliche Verlauf und die Verteilung der in den Körper ausgesandten Quanten. Hierauf müssen Sie achten, wenn Sie die Patentansprüche verschiedener Hersteller vergleichen. ach meinem heutigen Kenntnisstand gibt es in Europa nur drei Systeme, die einen fundierten wissenschaftlichen Hintergrund bieten können. Dazu gehört das schon mehrfach genannte elec-System. Ferner das Sensodyn-System, das Magnetodyn-Verfahren und, wenn ich mir diesen Hinweis erlauben darf, natürlich das Quantron-System und alle Systeme, die auf dem zugrundeliegenden Patent beruhen. Es ist nicht in irgendeiner Bastelwerkstatt, sondern an renommierten wissenschaftlichen Instituten entwickelt worden, in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München, der Universität des Saarlandes, der Universität Wuppertal und der Universität Belgrad, der Universität Graz, der Universität Minsk-Moskau u.a. � Patentschutz genau betrachten! Sollten noch andere mir nicht bekannte Systeme auf dem Markt sein, so ist es leicht, deren Seriosität und Sicherheit zu überprüfen, indem man dort die entsprechenden unabhängigen wissenschaftlichen Gutachten verlangt. Bitte fallen Sie nicht darauf rein, dass einzelne Firmen als Hintergrund immer wieder Veröffentlichungen und Gutachten der anderen Systeme verwenden und schön aussehende Patenturkunden abbilden! Wenn man diese Patente näher betrachtet, dann betreffen sie immer nur mechanische Teile oder gestalterische Elemente des Produktes, aber nie die Teile, die notwendig sind, um Heilung hervorzurufen. Deshalb mein dringender Rat, genau hinzuschauen und zu prüfen, denn es werden zum Beispiel für horrende Summen sogenannte Magnetfeld-Decken, besonders bei Kaffeefahrten angeboten, die kaum ein Zwanzigstel ihres Preises wert sind. Prüfen Sie den Hersteller gründlich anhand des Kriterienkatalogs mit Hilfe der folgenden Checkliste: 1. Sind die Entwickler unabhängig und an der ja nein Vermarktung nicht finanziell beteiligt? 2. Wurde das Produkt von unabhängigen ja nein Wissenschaftlern - möglichst von mehreren entwickelt? 3. Sind die Entwickler anerkannte Kapazitäten ja nein auf ihrem Fachgebiet?

73 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Was kennzeichnet ein seriöses Magnetfeld-System? � Checkliste
4. 5. Handelt es sich bei den Entwicklern um nachweislich anerkannte Wissenschaftler? Gibt es auch fachwissenschaftliche Veröffentlichungen, Bücher, Berichte, Rundfunk- oder Fernsehsendungen über das Produkt? Wurde das Produkt auch von einer staatlich anerkannten Institution überprüft? 7. Ist das Produkt patentiert ? (Auch auf seine Wirkung am Menschen?) Ist die wissenschaftliche Betreuung der Produkte (Dr. med. oder Prof. Dr. med.) sichergestellt? Ist das Produkt sicherheitsgeprüft? (TÜV, GS-Geprüfte Sicherheit) Beschäftigen sich mit dem Produkt wirklich seriöse und kompetente Persönlichkeiten? ja nein ja ja nein nein

6.

ja

nein

8.

ja

nein

9.

ja

nein

10.

ja

nein

11. Ist die Firma finanziell in Zukunft gesichert?

ja

nein

Alle Fragen dieser Checkliste sollten Sie mit einem überzeugten „Ja“ beantworten können. Schon bei einem einzigen “Nein” ist höchste Vorsicht geboten. � Checkliste für seriöse Magnetfeld-Therapiegeräte

Kapitel 13 ANERKENNUNG DURCH DIE KRANKENKASSEN
Kapitel 13

Die Krankenkassen: Zögernde Anerkennung
Zu den wirtschaftlichen Überlegungen, die in mein Aufgabengebiet fielen, zählte natürlich auch die Frage: Wie steht es mit der bisherigen Akzeptanz der Magnetfeld-Therapie innerhalb unseres Gesundheitssystems? Erstatten die Krankenkassen ärztliche Behandlungen mit Magnetfeld-Therapie? Ich erfuhr, dass manche Krankenkassen bei folgenden Indikationen Kosten übernahmen: Verzögerte Knochenbruchheilung Pseudoarthrosen Endoprothesenlockerung Idiopathische Hüftkopfnekrose (primär entstandenes Absterben von Gewebe des Hüftkopfes) Das war enttäuschend wenig angesichts der weltweiten Forschungsergebnis-se, von welchen ich bisher nur einige dargestellt habe. Seit über zwei Jahrzehnten beschäftigen sich namhafte Wissenschaftler, Physiker und Ärzte mit der Entwicklung der MagnetfeldTherapie.

74 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Erfolge sind überzeugend. Warum ist diese Heilmethode noch heute den meisten leidenden Menschen unbekannt? � Die Warum nur als letzter Ausweg? Warum wurde sie nur von wenigen Ärzten und als letzter Ausweg angewendet? Wie verhielt sich die Industrie, die medizinisch-technische Geräte herstellt, zu dieser Therapie? Welche Hilfsmittel wurden vom Staat bisher für die Weiterentwicklung der Magnetfeld-Therapie zur Verfügung gestellt? Ich brachte in Erfahrung, dass von staatlicher Seite kaum Mittel zur Weiterentwicklung der Magnetfeld-Therapie zu erwarten seien. Ein Antrag der Universität des Saarlandes wurde bis heute nicht entschieden. Die deutsche Industrie, die medizinische Geräte herstellt, welche in der ganzen Welt einen guten Ruf genießen, befasste sich bislang kaum oder nur zögerlich mit der Herstellung von Magnetfeld-Therapiegeräten, und dann auch nur für die Indikationen, die von den Kassen bezahlt wurden. Wo sind die Forschungsausgaben für innovative Methoden? Wie groß war die Akzeptanz der Ärzteschaft für diese neue Applikation? In einem langen und intensiven Gespräch gab mein Arzt zu, dass ein Großteil seiner Kollegen - er wollte offensichtlich den Eindruck vermeiden, sein eigenes Nest zu beschmutzen - der Magnetfeld-Therapie gegenüber ablehnend eingestellt war. Seinen Ausführungen konnte ich zwischen den „gesprochenen Zeilen“ entnehmen, dass die wirtschaftlichen Aspekte der Magnetfeld-Therapie für Schulmediziner ungünstiger seien als diejenigen, welche die herkömmlichen Therapien bieten. � Magnetfeld-Therapie: Zu preiswert für unser Gesundheitswesen? � Warum nur als letzter Ausweg? Also ein „circulus vitiosus“, ein fataler Kreislauf? Ärzte als „Amigos“ der Pharmaindustrie? Nein! Ich habe selbst Ärzte in der Familie, kenne deren Ethos und kann einfach nicht glauben, dass ein Großteil der Ärzte aus materiellen Erwägungen auf die, ja, sagen wir ruhig das richtige Wort „preiswertere“ Magnetfeld-Therapie verzichtet, weil sonst Langzeit- und Dauerpatienten verlorengingen. Allerdings mag es vielleicht so sein, dass die starke Lobby der Ärzteschaft einen Einfluss auf die Vergabe der staatlichen Fördermittel ausübt, ebenso wie es vielleicht gegenseitige Abhängigkeiten zwischen den Ärzten und der Industrie gibt, die deren Praxen einrichtet. Die Kassen schließen sich zwangsläufig diesem funktionärsgesteuerten Kreislauf an. Und die Weiterentwicklung einer neuen und erfolgreichen Therapie stagniert, obwohl sie Millionen Menschen rasch Heilung bringen und Milliarden im Gesundheitswesen einsparen könnte. � Ärzte als „Amigos“ der Pharmaindustrie? � Funktionäre und „Amigos“ Kapitel 14 BEURTEILUNG DURCH HEILPRAKTIKER Kapitel 14 Beurteilungen durch Heilpraktiker Bei Heilpraktikern ist die Magnetfeld-Therapie eine bekannte Größe. Klar: denn die Therapie mit den fortschrittlichen, elektrisch gesteuerten Geräten ist relativ jung und erfolgreich, deswegen bestens geeignet, an nicht behandelbaren Fällen der Schulmedizin gelegentlich spektakuläre Ergebnisse zu erzielen. Unsere Gesundheitspolitik ist von ihrer Struktur her so beschaffen, dass sie Heilpraktiker dazu drängt, „auf Lücke“ zu therapieren,

Krankenkassen zögern viel zu lange

75 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

was paradoxerweise dazu führt, dass die Heilpraktiker es meistens mit den schwierigeren oder den sogenannten „unheilbaren“ Krankheitsfällen zu tun bekommen, anstatt mit den einfacheren, die man aufgrund ihrer kürzeren Vor-und Ausbildungszeit normalerweise von ihnen erwarten würde. So sind die Heilpraktiker wegen ihrer Konfrontation mit scheinbar unlösbaren Fällen oft mehr herausgefordert als die ihnen oft skeptisch gegenüberstehenden Ärzte und finden mit originelleren Therapien eher Lösungen als die Schulmedizin, die sich diese Erfolge dann freilich mit einer gewissen Zeitverzögerung wie selbstverständlich einverleibt. Was die Magnetfeld-Therapie betrifft, stieß ich vor allem auf ein Buch des Heilpraktikers Dr. Karlheinz Hanusch. Er schildert in seinem Buch „Magnetfeld-Therapie“ fünf Fallbeispiele über erfolgreiche Anwendung der Magnetfelder: Rückenschmerzen Eine 34jährige litt unter starken Rückenschmerzen, da sich zwei ihrer Lendenwirbel durch Entkalkung verändert hatten und auf Nerven drückten. � Heilpraktiker als Lückenbüßer der Schulmedizin? � Beurteilung durch Heilpraktiker Obwohl übliche Therapien erfolglos waren, lehnte sie eine Operation ab. Nach zweiwöchiger, täglich einstündiger MagnetfeldBehandlung trat eine Besserung ein, die Schmerzen ließen nach. Hüftbeschwerden Eine ältere Dame, der man fünf Jahre zuvor ein keramisches Hüftgelenk eingesetzt hatte, litt unter starken Hüftbeschwerden. Verschiedene Therapien anderer Behandler zeigten keinen Erfolg. Hanusch behandelte sie mit Magnetfeld-Therapie. Auf die erste Behandlung folgte ein starker Schmerzanstieg, die „reaktive Phase“. Nach der fünfzehnten Behandlung war die Patientin schmerzfrei und ist es bis heute geblieben. Arthrose Ein 57-jähriger Patient war durch starke arthrotische Schmerzen gehbehindert. Da die klassischen Behandlungsmethoden erfolglos waren, beschloss Hanusch, das Magnetfeld anzuwenden. Nach täglich ein- bis zweimaliger Behandlung trat eine wesentliche Besserung ein und nach acht Wochen war der Patient beschwerdefrei. Sechs Monate nach Absetzen der Magnetfeld-Therapie traten die Beschwer-den wieder auf. Auch jetzt stellte sich nach Wiederaufnahme der Behandlung unter den gleichen Voraussetzungen nach einer Woche ein Erfolg ein. Die Magnetfeld-Therapie wurde nun alle zwei bis sechs Tage weitergeführt. Über ein Jahr ist der Patient seitdem beschwerdefrei. Das Interessante an diesem Fall ist, dass neben dem Magnetfeld keine andere Therapie angewendet wurde. Osteoporose Eine 72jährige, die wegen jahrelanger Osteoporose (Mangel an Knochengewebe) stark gehbehindert und in ihren Bewegungen beeinträchtigt war, erlitt einen Ellenbogenbruch. Die klassische Behandlung – Fixieren – war erfolglos, da das Röntgenbild keine Kallusbildung zeigte. Der Fall schien hoffnungslos. � Ein Bericht von Dr. K. Hanusch über Rückenschmerzen, Hüftbeschwerden, Arthrose, Osteoporose, schmerzhafte Periode Drei Monate später wurde die Magnetfeld-Therapie eingesetzt, zwei- bis dreimal täglich je 20 Minuten, direkt auf die Fraktur appliziert. Nach sechs Monaten konnte das Magnetfeld abgesetzt werden, da die Patientin, im Rahmen ihrer Gesamtzustandseinschränkung, als wieder „hergestellt“ bezeichnet werden konnte. Schmerzhafte Periode Eine Patientin litt unter krampfartigen Schmerzen im Unterbauch. Procain-Injektionen in Verbindung mit zwei MagnetfeldApplikationen wurden angewendet. Bei täglich einmaliger Behandlung war die Patientin nach zehn Wochen beschwerdefrei. � Magnetfeld-Therapie erfolgreich bei Heilpraktikern Kapitel 15 MAGNETFELDTHERAPIE GROSS-STUDIE AN 50.000 PATIENTEN

76 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Kapitel 15 Magnetfeldtherapie Großstudie an 50.000 Patienten Von der Firma „elec“ erhielten wir interessante Publikation von Manfred Fichtner über „Die Anwendung pulsierender Magnetfelder in der Heimbehandlung“. Berichtet wurde darin über das Sanapulse- und Vitapulse-System der Firma elec-System, die in diesem Buch bereits mehrfach als renommierte Herstellerin klassischer Magnetfeld-Therapiegeräte genannt worden ist. Die Publikation enthielt eine Erhebung bei 642 behandelnden Ärzten, die an ca. 50.000 Patienten, die mit Magnetfeld-Therapie behandelt wurden, folgende Ergebnisse erzielten: Degenerative Erkrankungen des Stütz- und Gelenkapparates 95 behandelnde Ärzte (Ergebnisse in Prozent) � Magnetfeld-Großstudie an 50.000 Patientenmit 642 behandelnden Ärzten Epicondylitis (sehr schmerzhafte Knochenhautentzündung) 44 behandelnde Ärzte (Ergebnisse in Prozent) Osteoporose (Porösewerden des Knochens) 38 behandelnde Ärzte (Ergebnisse in Prozent) � Epicondylitis 90 % sehr gut bis ausreichend � Osteoporose 81 % Geriatrische Adynamie (Alters-Kraftlosigkeit) 31 behandelnde Ärzte (Ergebnisse in Prozent) Sexuelle Insuffizienz (Potenzprobleme) 12 behandelnde Ärzte (Ergebnisse in Prozent) � Geriatrische Adynamie 82 % sehr gut bis ausreichend � Sexuelle Insuffizienz 80 % sehr gut bis ausreichend Migräne 49 behandelnde Ärzte

77 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

(Ergebnisse in Prozent) Stoffwechselinsuffizienz (Beeinträchtigung des Stoffwechsels) 33 behandelnde Ärzte (Ergebnisse in Prozent) � Migräne 95 % sehr gut bis ausreichend � Stoffwechsel-Insuffizienz 77 % sehr gut bis ausreichend Chronische Sinusitis (Schleimhautentzündung der Nebenhöhlen, z.B Schnupfen) 36 behandelnde Ärzte (Ergebnisse in Prozent) „Können wir das auch?“ Dies war meine erste Frage an meine Erfinderkollegen, als ich diese in Manfred Fichtners Statistik enthaltenen Ergebnisse las, die auch bei verschiedenen Rheumaformen, bei verzögerter Wundheilung, Bronchitis, chronischer Gelenkentzündung und Polyarthritis von auf den ersten Blick sensationellen Erfolgen berichteten. „Wenn wir uns damit zufriedengäben, wären die QuantronikGeräte längst auf dem Markt“, bekam ich zur Antwort. Mir wurde klar, dass man in der Tat die Ergebnisse auch von der anderen Seite lesen konnte: Und das bedeutete, daß die Fälle, in denen nur ausreichende, gar keine oder sogar negative Ergebnisse mit der Magnetfeld-Behandlung erzielt worden waren, im Durchschnitt aller Ergebnisse von Manfred Fichtners Statistik immerhin 43 Prozent betrugen. � Chronische Sinusitis 82 % sehr gut bis ausreichend Was nützen 57 Prozent Erfolgsquote bei einer Therapie, die relativ neu ist und ohne Lobby antritt, weil sie die Stellung der mächtigen Chemie in Frage stellt, wenn 43 Prozent der Ergebnisse nicht überzeugen? Das mag bei Hunderten von Arzneimitteln genauso sein, manche haben vielleicht sogar noch schlechtere Erfolgsquoten. Aber diese Mittel waren am Markt etabliert, in jeder Apotheke auf Lager und in Büchern, die auf jedem Ärzteschreibtisch liegen, als zugelassene Heilmittel verzeichnet. Die Magnetfeld-Therapie hatte bislang, wie ich bereits in einem früheren Kapitel dargestellt habe, nur für wenige Therapiemöglichkeiten Krankenkassenanerkennung erreicht und war nur unter der fortschrittlichen Ärzteschaft bekannt. „Wir müssen vorwärtskommen“, forderte ich meine Forscher-Kollegen auf. Wir brauchen für die Quantronik mindestens eine durchschnittliche Erfolgsquote von 75% und die Kassenzulassung für alle erwiesenen Indikationen! � 57 % Erfolgsquote der alten Magnetfeld-Therapie reichen für uns nicht aus! Kapitel 16 DIE STUDIEN VON PROFESSOR PELKA Kapitel 16 Die Studie von Professor Pelka Freundlicherweise erhielt ich von Frau Bangeter, Fa. Mecos, folgende randomisierte Doppelblindstudien mit dem Gerät REDUCTOR C, die Prof. Dr. Rainer B. Pelka im Jahre 1988 bei 82 Patienten zwischen 16 und 66 Jahren durchgeführt hatte.

78 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Diese litten an Kopfschmerzen verschiedener Ursache, Migräne und Wetterfühligkeit. Die Ergebnisse wurden mit einem anderen ELF-Magnetwellengerät in einer 9-monatigen klinischen Untersuchung von Wieczorek an 168 Patienten bestätigt. KOPFSCHMERZEN Ergebnisse von Prof. Dr. R. B. Pelka 1988 Magnetfeld-Wirkung trat ein Placebo-Grup peVerum-Grupp e Anzahl 90% 8% 2% 0% 0% 8% 16% 76% 33 30 27 24 21 18 15 12 9 6 3

nicht leicht mäßig stark nicht leicht verb esser t verb esse rt Abb.: Kopfschmerzentwicklung nach vier Wochen Therapie in beiden Gruppen: 1234 Placebo ( ) und Verum ( 1234): Unterschiede hoch signifikant zugunsten von Verum. � Doppelblind-Studien von Prof. Dr. R. B. Pelka, Bundeswehrkrankenhaus München Eine weitere Studie mit einem Niederfrequenz-Gerät an 102 Patienten mit sogenanntem „Naturschlaf“ im Jahre 1990 ergab ebenfalls hoch gesicherte Ergebnisse. Sie stimmen überein mit den Befunden, die Professor Dr. Gerald Fischer, Universität Graz, ebenfalls bei Schlaflosigkeit mit einem 4-Hz-Magnetfeld-Gerät durchführte. VERBESSERUNG VON SCHLAFLOSIGKEITErgebnisse nach Prof. Dr. R. B. Pelka 1988 Placebo-Grup peVerum-Grupp e Anzahl 90% 8% 2% 0% 0% 8% 16% 76% 33 30

79 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

27 24 27 21 18 18 123456 15 123456 123456 123456 12 06 123456 123456 9 123456 123456 123456 123456 123456 6 3 123456 123456 04 2 123456 123456123456 verb esser t verb esse rt

Abb.: Schlaflosigkeitsentwicklung bei den Prüfgruppen innerhalb der vier Wochen des Stu 1234 1234 dienverlaufs bei Placebo ( ) und Verum ( 1234): Unterschiede zugunsten von Verum statistisch hoch gesichert (P < 0.0001). � Prof. Dr. R. B. Pelka, 1988, Verbesserung der Schlafstörungen; über 60 % positive Ergebnisse; Doppelblind-Studien Magnetfelder zur Potenzsteigerung? Auch bei Störungen der Potenz ohne feststellbare organische Befunde wurden Magnetfelder extrem niedriger Frequenz (der sogenannte „Bio-Potenzor“) mit Erfolg eingesetzt. Prof. Pelka und Dr. von Molière führten 1987-1988 an 20 Patienten wieder eine kontrollierte Doppelblindstudie durch. Bei einer Tragedauer von täglich 20 Stunden steigerte sich die durchschnittliche Erektionsdauer in der Gruppe mit dem echten Gerät („Verum-Gruppe“) auf 30 Minuten, hingegen in der Gruppe mit dem funktionslosen Gerät nur auf 6 Minuten. Die Impotenz war bei beiden Gruppen nicht auf organische Befunde zurückzuführen. EREKTIONSDAUERnach 4 Wochen Anwendungnach Prof. Dr. R. Pelka / Dr. v. Molière, 1987–1988 Skala von 0 bis 10 „Stärke“ „Dauer in Minuten“

80 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Anfang nach 4 Wochen Placebo Verum nach 4 Wochen Abb.: Verbesserung der mittleren Erektionsstärke und -dauer nach der Therapie bei Placebo ( ) bzw. Verum ( 123 123). Unterschiede statistisch hoch gesichert zugunsten von Verum. � 80 % Potenzsteigerung Die Zunahme der Erektionsstärke, der allgemeinen sexuellen Aktivität und nicht zuletzt des allgemeinen Wohlbefindens war bei etwa gleicher Ausgangslage am Ende der 4-wöchigen Studie in der Verum-Gruppe deutlich besser als in der Placebo-Gruppe. Während in der Placebo-Gruppe nur 30% von einer spürbaren Steigerung der sexuellen Aktivität sprachen („Placebo-Effekt“), waren es in der Verum-Gruppe 80%. Das waren nun in der Tat eindrucksvolle und nicht wegzudiskutierende Ergebnisse. Kein Wunder, dass die Magnetfeld-Therapie zunehmend auch von großen und berühmten Universitätskliniken angewandt wurde. Vor allem natürlich im Bereich der nun schon „klassischen“ Indikation Orthopädie. Hier fand insbesondere das auf die schon in diesem Buch erwähnten Magnetfeld-Pioniere Prof. Lechner und Dr. Krauß zurückgehende „Magnetodyn“-Verfahren breiten Zuspruch. Kapitel 17 VOM SINUS ZUM SÄGEZAHN Kapitel 17 Vom Sinus zum Sägezahn Einer unserer Forscher sah einen Film des Norddeutschen Rundfunks. Darin wurde Dr. Günter Regling, Fachabteilung Orthopädie des Universitätsklinikums Charité Berlin, zum Magnetodyn-Verfahren befragt: „Auf welche Weise können Magneten die Knochenheilung beschleunigen oder verbessern?“ Er antwortete: „Wir sprechen hier über eine ganz bestimmte Methode, über ein sinusförmig schwingendes Magnetfeld, das physikalische Charakteristika hat, auf die ich hier nicht eingehen will, aber die erlauben, eine ganz intensive physikalische Wirkung auf das Gewebe in einem verträglichen Bereich zu erzeugen, so daß man bei diesem speziellen Verfahren von einer plausiblen und wissenschaftlich nachvollziehbaren Wirkung sprechen kann.“ Dies war gewiss eine Äußerung, hinter der das wissenschaftliche Gewicht einer der angesehensten deutschen Kliniken stand. Auch die Schulmedizin begann also langsam, sich in der Magnetfeld-Therapie vorwärtszubewegen. Aber uns war klar, dass es sich hier wieder um ein „Heimspiel“ der Magnetfeld-Therapie handelte: Die orthopädischen Anwendungen waren inzwischen wirklich schon sehr lange bekannt. Unser Verfahren musste deutliche Verbesserungen in den anderen Indikationen bringen, um für einen Fortschritt auf breiter Basis zu stehen. � Charité-Klinik setzt erfolgreich auf Sinusschwingung Schließlich meinte Professor König, dass die sinusförmigen Impulsformen zur Erzeugung des Magnetfeldes, mit denen die Forscher an der Universität des Saarlandes schon Jahrzehnte geforscht hatten, vielleicht noch nicht die beste aller möglichen Formen seien. Er hatte auf diesen Umstand ausführlich – und durch Experimente am Menschen, mit Tieren und Pflanzen untermauert – bereits 1975 in seinem Buch „Unsichtbare Umwelt“ hingewiesen.

81 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Ich will diese physikalisch schwierige Materie, die auch Ulrich Warnke in der ersten Auflage seines Buches “Der Mensch und die 3. Kraft” ausführlich darstellt, hier nicht zu weit ausbreiten und nur versuchen, die Grundzüge der Idee bildhaft aufzuzeigen, weil sie elementar für das Verständnis der Quantronik sind. Wir waren uns sicher, dass die bei billigen Geräten verbreiteten rechteckigen Impulsformen von vornherein ausscheiden mussten. Dies sind relativ plump aussehende Stromimpulse in Form von Rechtecken, die in die Magnetspule geschickt werden, um dort ein ebensolches Magnetfeld zu erzeugen, das dann im Körper wiederum den Ionenstrom auslöst. Der Weg geht also von der Elektronik (Strom im Steuergerät) über den Elektromagnetismus (Strom durch Spule ergibt Magnetfeld) zur Ionik (Ionenstrom im Körper).

Ein typischer Rechtecks-Impuls. Links ist die Dauer und Stärke eines Magnetfeldes zu sehen. Rechts das dadurch zeitgleich im Körper hervorgerufene elektrische Feld. Nur beim Anschalten und beim Ab-schalten des Magnetfeldes kommt es im Körper zu einem kurzen Elektro-Impuls, der keine großen Wirkungs-chancen hat. � Falsche Impulse bewirken nur Irritationen im Körper Die rechteckförmigen Elektronik-Impulse verursachen im Körper nur ganz kurzzeitige Ionenströme. Diese brechen sofort wieder zusammen, und die Ionen gehen dann denselben Weg wieder zurück. Ähnliches gilt für die verbreiteten modifizierten RechtecksImpulse mit einer „Rampe“.

An der Rechtecksform mit „Rampe“ lässt sich der Zusammenhang zwischen der Impulsform des Magnetfeldes und dem im Körper hervorgerufenen Ionenstrom leicht erkennen: Nur solan-ge sich die Stärke des Magnetfeldes ändert, wird ein elektrisches Feld im Körper erzeugt. Bleibt es gleich, passiert nichts, auch wenn das magnetische Feld noch so stark wäre. Dieser Zusam-menhang ist auch bei der Trapezform eines Magnetfeld-Impulses (unteres Bild) erkennbar.

Im Grunde wird durch die verschiedenenen Varianten der Rechtecksform nur ein “nervöses” Zittern erzielt. Es findet keine therapeutisch relevante Stimulation statt. � Der Sinus ist gut für die Knochenbehandlung. Tausende von Beispielen beweisen es, aber nicht jeder Sinus ist ein Sinus! Anders ist es beim Sinusimpuls. Hier steigt der auslösende Elektronikstrom kontinuierlich bis zum Scheitelpunkt der Sinuskurve an und erzeugt einen länger andauernden Ionenstrom im Körper: Wenn die Sinuskurve dann wieder abfällt, folgt erst der Gegenimpuls. Einfach ausgedrückt: „Der Sinus macht im Körper wieder einen Sinus.“ Sinuswellen verändern sich ständig, d. h., sie steigen immer an oder fallen immer ab.

82 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Bei unterschiedlichen Frequenzen ändern sich aber Zeitdauer der Einzelwelle und Anstiegszeit.

Bei den Sinuswellen war in der Tat, wie Dr. Regling gesagt hatte, eine „intensive physikalische Wirkung auf das Gewebe“ vorhanden. � Rechtecksimpulse erzeugen nur ein nervöses Zittern Die vor der Quantronik entwickelten und benutzten Profi-Geräte verwenden daher des öfteren sinusförmige Magnetfelder. Allerdings werden für bestimmte Therapieformen nicht selten Frequenzen benötigt, bei welchen ein sinusförmiger Verlauf des Magnetfeldes sich als ungünstig erweist: 1. Weil bei relativ niedrigen Frequenzen die Höhe des effektiv hervorgerufenen („induzierten“) Spannungsstoßes nicht zur Stimulation ausreicht, weil die zeitliche Änderung des Magnetfeldes zu gering ist und es damit zu lange dauert, bis das Magnetfeld seinen stärksten Wert erreicht hat. Und: Weil damit auch die Änderungsgeschwindigkeit des induzierten Spannungsstoßes zu gering wird. 2. weil bei relativ hohen Frequenzen die Stromflusszeit nicht ausreicht, um einen Reiz zu erzeugen, der vom Körper auch wahrgenommen und umgesetzt werden kann. Das „reizphysiologische Soll“ wird nicht erreicht. Auch der gleichstarke Gegenimpuls, der aufgrund der Symmetrie des Sinusimpulses im Körper aufgebaut war, machte uns skeptisch, ob der Sinusimpuls wirklich schon das Optimum war. Sicher, es gab große Therapieerfolge mit Sinusimpulsen. Aber letztlich war der Wirkmechanismus der Sinus-Felder nur eine Art Hin- und Herrütteln von Ionen, keine gerichtete und steuerbare Bewegung. Es war klar, dass wir eine Impulsform brauchten, die ein zeitlich sich ändern-des Magnetfeld schuf, andererseits sollte aber der Gegenimpuls nicht symmetrisch sein. So experimentierten wir dann einige Zeit mit sägezahnförmigen Impulsen und stellten dabei eine deutliche Wirkungszunahme fest. � Warum die Quantronik den Sinus nicht brauchen kann Besonders eine der Sägezahnform ähnliche Art in Form einer sogenannten Exponentialfunktion ergab die besten Werte. Wesentlich für den therapeutischen Wirkmechanismus ist es dabei, dass es mit der Sägezahnform im Gegensatz zu allen anderen auf dem Markt verbreiteten Impulsformen möglich war, bestimmte Ionen in den Körperzellen im gewünschten Maß zu bewegen.

Die Sägezahn-Form des Quantronik-Impulses in der schematischen Darstellung, wie sie letztendlich zum Patent angemeldet wurde. Nur durch dieses Signal findet bei den entsprechenden Amplituden der gewünschte „Transport von Ionen“ statt. In dieser Impulsform und in der Impulsstärke steckt die Quintessenz aus über 20 Jahren Magnetfeld-Forschung. Näheres dazu im Kapitel: „Physiologie der Quanten-Therapie“

83 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Der Quantronik-Sägezahn: weltweit geschützt durch Patente Kapitel 18 PHYSIOLOGIE DER QUANTENTHERAPIE Kapitel 18 Physiologie der Quanten-Therapie Mit der Sägezahnform der Impulskurve und der Entwicklung der Spulenform hatten wir den entscheidenden Fortschritt erreicht. Nach über 3.000 Jahren, während denen die Heilkundigen Magnete auf erfahrungswissenschaftlicher Grundlage eingesetzt hatten, waren wir nun in der Lage, mittels gepulster Magnetfelder auf der Ebene der Körper-Ionen und damit auf der atomaren und molekularen Ebene tatsächlich vorhersehbare Steuerungen vorzunehmen. Wie kann man sich das Geschehen auf der Körperebene vorstellen? Ganz allgemein gesehen ist es, wie wir wissen, für ein niederfrequentes Magnetfeld gleichgültig, ob es sich durch den leeren Raum, eine Hausmauer oder einen Menschen ausbreitet. Wenn wir ein niederfrequent pulsierendes Magnetfeld mittels einer von Strom durchflossenen Spule um diese Spule herum aufbauen, so wird in dem näheren Raum um diese Spule jegliches Stück Materie von diesem Feld erfasst. Es bildet sich dabei in dieser eine sogenannte elektromotorische Kraft aus. Die elektromotorische Kraft, wie der Name schon sagt, kann elektrische Ladungsteilchen bewegen. Diese elektromotorische Kraft hat eine genau definierte Richtung, nämlich genau senkrecht zu den magnetischen Feldlinien. Der menschliche Körper ist nun ein sehr gut geeignetes Objekt, um die elektromotorische Kraft für die Quanten-Therapie auszunutzen. Er besteht zu gut 70 Prozent aus Wasser, und in diesem Wasser sind sehr viele Moleküle und Elemente mit Überschussladung vorhanden, sogenannte Ionen, die Voraussetzung für eine gute elektrische Leitfähigkeit. Diese Ionen können von einer magnetisch induzierten elektromotorischen Kraft gezielt bewegt werden, es fließt elektrischer Strom. � Physiologie der Quanten-Therapie � Die elektromotorische Kraft im menschlichen Körper Er bringt nämlich volle 2 Millisekunden lang eben genau die elektromotorische Kraft in den Körper, welche nötig ist, um die Ionen aus ihrer Trägheit in Bewegung zu bringen. Überwindung der TrägheitIch will die Wirkung des Vorgangs einmal ganz überspitzt formulieren: Wenn wir die Trägheit bestimmter Ionen überwinden, überlisten wir unsere eigene Trägheit! Die Ionen-Bewegung auf der atomaren und molekularen Ebene simuliert nämlich unsere eigene Bewegung und ersetzt dadurch das, was uns allen mangelt: Bewegung. Auf gut Deutsch: Die gepulsten Magnetfelder wirken wie ein Fitnesstraining auf den Körper. Quantronik statt Waldlauf. Noch vor 100 Jahren legten die Menschen mindestens 15 Kilometer am Tag zu Fuß zurück. Darauf ist unser Körper geeicht, aber woher bekommt er heutzutage die für den Stoffwechsel dringend notwendige Bewegungsenergie? Sport ist ein Weg, den nicht jeder verwirklichen kann, vor allem, wenn der Körper, wie bei alten und kranken Menschen, ohnehin schon geschwächt ist. Durch die Zuführung der gepulsten Magnetfelder kann man den Körper wieder fit machen und spart dabei noch Zeit: � Die gepulsten Magnetfelder wirken wie ein Fitnesstraning. Quantronik statt Waldlauf? Fit hoch 4! Das mag zunächst überzogen klingen. Lassen Sie diese Aussage, die wie eine sehr kühne These wirkt, ruhig ein paar Minuten auf sich einwirken, um sich die ungeheuren Konsequenzen, die sie hat, wirklich umfassend vor Augen zu halten! Die Quantronik ist aber kein Sportersatz. Natürlich bedarf das noch der näheren Erläuterung. Sie sollten aber eines gleich vorab wissen: Wenn sich die Ionen bewegen, ist es so, als würden wir uns selbst bewegen. Bei körperlicher Bewegung passiert nämlich dasselbe.

84 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Inzwischen darf ich Sie noch mit ein paar Basisinformationen darüber versehen, was diese Ionen bewirken, wenn sie in Bewegung geraten: Die Ionen sorgen für den Stoffwechsel und damit für unser Leben. Betrachten wir zunächst den Quantronik-Impuls etwas genauer: Wie Sie inzwischen wissen, ruft das Magnetfeld eine elektromotorische Kraft hervor. Ein besonderer Trick beim QuantronikImpuls ist der, dass das Magnetfeld mit dem elektromotorischen Signal „in Phase“ ist, das heißt: während die Magnetfeldkurve ansteigt, steigt auch die elektromotorische Kraft an. Wir sollten uns dabei daran erinnern, dass beide Kräfte aufeinander senkrecht stehen. Dr. Warnke erklärte diesen Aspekt der Erfindung bei einem Vortrag am 27.11.94 in Potsdam/Glindow folgendermaßen: „Das heißt: Im Blut ziehe ich über diese Phasenbeschreibung Ionen in eine Richtung... jetzt gehe ich hier runter mit dem Magnetfeld, und ich bekomme dann eine Riesen-Induktionsflanke im Körper, und in dieser schnellen Flanke... ziehe ich plötzlich die H-Ionen - nicht mehr in Phase mit den anderen – raus, weil H-Ionen ... sich am leichtesten im Elektrolytsystem rausziehen lassen.“ � Der „Trick“ der Quantronik � Der Ionentransport sorgt für Stoffwechsel

Die elektromotorische Kraft „in Phase“ mit dem sie erzeugenden Magnetfeld, das ist ein weite-rer Vorzug der QuantronikImpulsform gegenüber anderen auf dem Markt befindlichen Profi-Therapiegeräten. Was im Körper wirkt, ist die obere Kurve, die von der unteren Kurve hervorge-rufen (induziert) wird. Die beiden, jeweils 2 Millisekunden lag wirkenden positiven Impulse die-nen dabei als Ionen-Sammler. Der plötzlich startende starke Gegenimpuls zieht H-Ionen heraus (s. unten), veranlasst sie zum „H-Hopping“ und treibt sie an die Gefäßmembran, wo sie ihre therapeutischen Wirkungen ausüben. Das den Körper gleichmäßig durchdringende Magnetfeld induziert einen Strom elektrisch geladener Teilchen in eine definierte Richtung, der genügend lange andauert, um auch trägere Teilchen in Bewegung zu versetzen. Diese fließen nun geordnet nebeneinander her. Plötzlich endet dieser Strom, und die Teilchen bleiben, wo sie sind. Der Gegenimpuls ist nun vergleichsweise kurz, aber viel stärker als der erste Impuls. Die trägeren Teilchen bleiben stehen, wo sie sind. Bewegt werden die schnelleren Teilchen, vor allem die Hydrogen-Ionen (H+). Sie „hüpfen“ förmlich durch die Zelle (Fachausdruck: H-Hopping) und werden erst an der Zellmembran gebremst. Nun passiert etwas, was wir uns vielleicht am besten vorstellen können, wenn wir an das Entkalken der Kaffemaschine mit Ameisen- oder Zitronensäure denken. In den Fett- und Eiweißschichten der Zellmembran eingelagert sind Calcium-Ionen (Ca++). Sie hängen dort an zwei elektrisch negativen Bindungsstellen fest. � ...bringt H-Ionen zum „Hüpfen“ 1. Makrophagen werden aktiviert Makrophagen sind ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems, entsorgen Zellmüll und fressen zum Beispiel Bakterien. (Griechisch: Makro = groß, Phagen = Fresser) 1. Enzyme werden aktiviert, stimuliert oder abgebremst. Dadurch werden vor allem Stoffwechselprozesse beschleunigt. 2. NO-Gas (Stickstoffmonoxid) wird produziert Es gast aus in das Blut und in das umliegende Gewebe. Dieses neu in der Biologie einzuordnende Gas war früher in der Medizin als ““endothelium derived relaxing factor“ bekannt. Es weitet die Blutgefäße und stellt damit ein wichtiges therapeutisches Moment dar. NO ist übrigens ein wirksamer Bestandteil des Nitroglycerins, das man als erste Hilfe bei Herzinfarkten benutzt.

85 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

NO-Gas als Gefäßerweiterer ist auch ein unverzichtbarer Bestandteil der männlichen Erektion. 4. Die Zellvermehrung wird angeregt Schon lange gab es Hinweise dafür, dass der Magnetfeld-Einfluss sich bevorzugt auf Zellen richtet, die sich gerade vermehren. Das dürfte einer der Gründe dafür sein, dass die klassische Magnetfeld-Therapie vor der Quantronik ihre Erfolge vor allem im Bereich der Regeneration hatte, also zum Beispiel in der Orthopädie. � Neuentdeckter Blutgefäß-Erweiterer, Immunsystem-Stimmulierung, Enzyme aktiviert Wenn die Umgebung aber saurer wird, und dies geschieht durch die Ansammlung der H+-Ionen, können sich diese CalciumIonen, genau wie der Kalk in unserer Kaffeemaschine, nicht mehr halten. Nach den Gesetzen der Physik haben zwei H+-Ionen zusammen einen stärkeren Drang zu diesen Bindungsstellen als ein Ca++-Ion und drängen es zunächst in die interzelluläre Flüssigkeit und dann in die Zellen selbst. Die Calcium-Kaskade

Beispiel für die weltweit patentierte Quantronik-Ionenverschiebung. Positive H-Ionen aus dem Blut (rot) werden an die Gefäßwand (grau) gedrückt und sorgen dort für ein saures Milieu, das die Calciumionen aus der Gefäßwand in die interzelluläre Flüssigkeit (blau) treibt. Von dort wandert dieses in die Zellen (orange) ein und löst die weiter unten beschriebene Wirkungskaskade aus. Hydrogen Calcium(H+)-Ionen (Ca++)-Ionen Die ins Zellinnere eingewanderten Ca++-Ionen lösen dort Effekte aus, die dem „Besuch der Erbtante“ ähneln. Die Zelle bringt sich auf Vordermann. Je nach vorherigem Zustand werden unter anderem die folgenden Prozesse gestartet, die wir in der Quantronik als die “Calcium-Kaskade” bezeichnen, weil sie alle mit dem Freisetzen des Calciums zu tun haben. � Die Calcium-Kaskade � Die Zelle bringt sich auf Vordermann Da sich aber auch Krebszellen ständig vermehren, vermuten viele, die sich unter anderem auch mit Magneto-/Elektrosmog auseinandergesetzt haben, hier eine gewisse Gefahr der Anwendung von Magnetfeldern in der Therapie. Es kommt aber darauf an, mit welchen Magnetfeldern man hier arbeitet. Wir werden auf diesen Punkt noch öfter einzugehen haben. Zunächst aber sollten wir uns einen wichtigen Unterschied zwischen einer gesunden Zelle und einer Krebszelle klarmachen, wie ihn zum Beispiel Dr. Otto Stemme in seinem hervorragenden Buch „Physiologie der Magnetfeldbehandlung“ (siehe Literaturverzeichnis) dargelegt hat: Unterschied zwischen der Vermehrung von normalen Zellen und Krebszellen nach Dr. Otto Stemme. Links: Gesunde Zellvermehrung. Rechts: Vermehrung von Krebszellen

86 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Gesunde Zellen in der Nährschale schmiegen sich an ihre Umgebung an und hören zu wachsen auf, wenn sie sich berühren. Krebszellen halten keinen Kontakt zum Schalenboden und wachsen unbegrenzt weiter, solange sie Nahrung bekommen, auch wenn sie sich berühren. Sie kennen keine Grenzen des Wachstums, weil sie keine andere Aufgabe als das Wachstum haben. Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass jeder seriöse Magnetfeld-Therapie � Gesunde und krankhafte Zellvermehrung nach Dr. Otto Stemme Gerätehersteller und natürlich auch der Hersteller der Quantronik-Geräte dazu rät, im Falle von Krebs nur unter ärztlicher Aufsicht Magnetfelder einzusetzen. Dasselbe gilt auch, wenn im Mutterleib ein Kind heranwächst und damit eine besondere Art der Zellteilung stattfindet. Ich möchte aber betonen, dass mir keinerlei klinische Befunde bekannt sind, die eine solche Therapieeinschränkung erfordern würden. Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme aus rechtlichen Gründen. 5. Zellen differenzieren sich Wenn Zellen sich nur vermehren, bedeutet dies noch lange keine Regeneration. Es kommt darauf an, dass die neuen Zellen wieder die Aufgaben übernehmen, die zu einem bestimmten Gewebe gehören, dass also eine Knochenzelle eine Knochenzelle wird und eine Leberzelle eine Leberzelle. Auch dieser Effekt gehört nach unseren Forschungen zur Calcium-Kaskade. Ob die Zellen zur Vermehrung angeregt werden oder sich mehr ihren Spezialaufgaben zuwenden, liegt daran, wieviel Calcium die Zelle bereits vor dem Einstrom enthielt. 6. Blutdrucksensoren optimieren den Blutdruck In der sogenannten Medulla oblongata, einem Gehirnteil am verlängerten Rükkenmark, sitzen Schwingungsgeber für den Blutdruck, die auf den Calcium-Effekt des Magnetfelds positiv reagieren und den Blutdruck herauf- oder herunterregeln. 1. Die Adrenalinempfindlichkeit sinkt ebenso wie die auf Cortisol 2. Die Ansprechbarkeit auf Insulin wird aktiviert 3. In der Membran öffnen sich „Tore“ und verstärken den Ionenaustausch (siehe Abbildung auf der nächsten Seite) � Die Calcium-Kaskade aktiviert die Ansprechbarkeit des Insulins, verstärkt den Ionenaustausch, die Adrenalinempfindlichkeit sinkt

Der patentierte Ionentransport durch die Zellmembran. Durch die Einwirkung des Quantronik-Signals öffnen sich die Ionenschleusen. Der Membranwiderstand wird überwunden. 1. Die Sensitivität freier Nevenenden steigt 2. Der Fettsäuren-Stoffwechsel wird normalisiert Die Wirkungen der Calcium-Kaskade sind bei weitem nicht die einzigen Therapieansätze der Quantronik. Sie erklären aber den in diesem Buch an anderer Stelle bereits dargelegten Erfolg der klassischen Magnetfeld-Therapie erstmals mit einem wissenschaftlich nachvollziehbaren Wirkmodell. Die Erkenntnis der Calcium-Kaskade als eines fundamentalen Effektes bestimmter pulsierender Magnetfelder war die Grundlage für die stetige Verbesserung des Signals der Magnetspulen, bis der Quantronik-Impuls schließlich gefunden war. Nachfolgend werden noch einmal die wichtigen, schon länger bekannten anderen Magnetfeld-Effekte zusammengefasst: � Calcium-Kaskade und Sofortindikatoren Sofortindikatoren der Wirkung des quantentherapeutischen Magnetfeldes Siehe Abbildung auf der vorhergehenden Seite

87 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

A: Herzwirkung Der Herzschlag beruhigt sich, die Frequenz geht zurück. B: Blutdruckwirkung Der Blutdruck geht zurück. C: Blutfließgeschwindigkeit Das Blut fließt schneller. D: Blutzähigkeit Der Viskositätswiderstand des Blutes nimmt ab. E: Atemvolumen Der Mensch atmet sofort tiefer.

In einer anderen Darstellung nach Messungen an der Universität München sehen wir, wie Atemvolumen und Pulsschlag miteinander zusammenhängen: Die Atemtiefe nimmt nicht nur sofort zu, sondern bleibt auch erhalten.

� Sofort-Indikatoren für die Wirkung pulsierender Magnetfelder F. Durchblutungszunahme/Wärmeabstrahlung Wie in diesem Buch schon ausführlich geschildert, nimmt die Wärmeabstrahlung des Körpers unter Magnetfeld-Einfluss deutlich zu. Es handelt sich dabei nicht etwa um eine Energieübertragung, wie etwa beim Heizkissen oder bei der Mikrowelle, sondern um eine echte Durchblutungsreaktion des Körpers, was man daraus erkennt, dass die Magnetspulen auf dem Pferdekörper (schwarzes Viereck) schwarz und damit kalt bleiben, während sich der übrige Körper deutlich erwärmt. Der Pferdeversuch dokumentierte weltweit erstmals, dass die Magnetfeld-Wirkung eigentlich keine unmittelbare Wirkung ist, sondern die Stimulation von Körperreaktionen. Es handelt sich also im kybernetischen Sinne um eine echte Übertragung von Steuerungsinformationen auf den Körper, denen dieser zu gehorchen scheint. Der Pferdeversuch zeigte, ebenso wie die bereits dargestellten Doppel-Blindversuche, dass die Magnetfeld-Wirkung nicht auf einem Placebo-Effekt beruhen kann. Bei Tieren sind Placebo-Effekte nahezu auszuschließen. � Sofortindikator Wärmereaktion, Durchblutungszunahme � Beispiel am Pferd Bei 6.000 Messungen zeigte sich, dass für unterschiedliche Ergebnisse vor allem anderen der sogenannte Azidosestatus (Säurestatus) des Blutes eine nachhaltige Rolle spielt. Grob gesagt, das Magnetfeld wirkt besser, wenn das Blut relativ sauer ist. Inzwischen wissen wir nach über 3 Millionen weiteren Anwendungen, dass bei saurem Blut, eine niedrigere Amplitude gewählt werden muss, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Wie kommt es, dass der Körper mehr Sauerstoff aufnimmt, wenn er einem geeigneten Magnetfeld ausgesetzt wird“ Der normale Säurestatus des menschlichen Blutes liegt nach Angaben von Dr. Otto Stemme (siehe Literaturverzeichnis) bei einem pH-Wert von 7,4 bei einer Körpertemperatur von 37 Grad Celsius. (Hinweis: Je niedriger der pH-Wert, desto höher der Säurestatus, desto saurer ist das Blut.) Normalerweise werden 97% des Blutfarbstoffes Hämoglobin in der Lunge mit Sauerstoff beladen. Dieser Sauerstoff wird in den Kapillaren, also den kleinsten Blutgefäßen, an das Gewebe abgegeben, im Ruhezustand bis zu einer Sättigung von 73 Prozent. Es werden also normalerweise nur 24 Prozent des im Blut geladenen Sauerstoffs abgeschöpft.

88 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Der Sauerstoff-Partialdruck gemessen an 6.000 Studenten Ändert sich nun der Säurestatus nach oben oder nach unten, verändert sich auch die Sauerstoffabgabe. Stemme schreibt dazu auf S.108 in seinem schon erwähnten Buch „Physiologie der Magnetfeldbehandlung“: „Offenbar „versteht“ das Hämoglobin (d. h. der für den Sauerstofftransport zuständige Blutfarbstoff, d. Verf.) die zunehmende H+-Konzentration (Azidität) richtig als Indiz für gesteigerten O-Bedarf und verschiebt seine Bin 2 dungskurve nach rechts... Die Abhängigkeit der O2-Bindungskurve vom pH-Wert wird Bohr-Effekt genannt.“

Bindungskurven des Sauerstoffs bei unterschiedlichen Blutsäurewerten nach Dr. O. Stemme. � Der Bohr-Effekt Nun konnte Dr. Stemme aufgrund physikalisch-theoretischer Berechnungen zeigen, dass die Sauerstoff-Abschöpfungsrate des Blutes unter Magnetfeld-Einfluss auf bis zu 56% gesteigert werden kann. Damit erhöht sich das Sauerstoffangebot an die Kapillaren um mehr als das Doppelte, nämlich um 133 %!

Abschöpfung ohne Magnetfeld um 24 % Abschöpfung mit Magnetfeld um 56 % Es kann hier an dieser Stelle natürlich nicht Schritt für Schritt nachvollzogen werden, wie Dr. Otto Stemme in seinem weltweit wohl einzigartigen (und großartigen) theoretischen Werk anhand unendlich vieler Berechnungen diesen beindruckenden Wert ableitet. Wer aber vor mathematischen und physikalischen Berechnungen sowie chemischen Formeln nicht zurückschreckt, dem

89 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

sei sein Buch hiermit wärmstens zum Studium empfohlen. Es ist erstaunlich, dass hier wieder einmal ein deutscher Autor den großen theoretischen Durchbruch gewagt hat, während der amerikanischen Forschung, die soviel breiter angelegt ist und die über soviel mehr Förderung verfügt, der „große Wurf“ bisher nicht gelungen ist. Bei den 6.000 Messungen an der Universität Saarbrücken wurde unter dem Einfluss eines Quantronik-Feldes eine Steigerung des Sauerstoff-Partialdrucks von 70 % bis 80 % gemessen. Gegenüber der von Dr. Stem � Dr. Stemme berechnet die Sauerstoff-Abschöpfungsrate unter Magnetfeld-Einfluss auf das Blut mit einer Steigerung von 24 % auf 56 %. me theoretisch vorhergesagten Stiegerung um 133 % scheint das zunächst wenig. Allerdings hat man in seltenen Fällen sogar Steigerungen von bis zu 900 Prozent mit einem Quantronik-Impuls-Magnetfeld gemessen. Dies sind aber Ausnahmefälle, die vielleicht besondere individuelle Gesundheitssituationen zur Ursache haben. 133% mehr Sauerstoff theoretisch 80% mehr Sauerstoff praktisch Worin liegt die Ursache für diesen Unterschied? Ich denke nicht, dass sich Dr. Stemme verrechnet hat. Seine Argumentation ist völlig schlüssig. Was die abstrakte Theorie aber in ihren Berechnungen nicht berücksichtigen kann, sind elementare Tatsachen aus unserer Umwelt, die auch die Rechengrundlage für die Theorie verändern: Die 6.000 Messungen des normalen Sauerstoff-Partialdrucks wurden bei Studenten durchgeführt, also bei jungen, und wohl überwiegend als relativ gesund einzustufenden Menschen, die auch noch Fächer wie Biologie, Chemie oder Medizin studieren, von denen man also annehmen kann, dass sie sich wenigstens nicht gesundheitsverachtender verhalten als der Durchschnittsbürger. Dr. Warnke faßte das sehr bedenkliche Ergebnis in seinem Vortrag am 27.11.1994 in Potsdam/Glindow in folgende Worte: „Das ist jetzt Sauerstoff-Partialmessung, und die liegt normalerweise bei 60 (mm Hg, d. Verf.). Das ist zwar relativ gering, wir haben aber über 6.000 Messungen bereits gemacht, weil das ein Versuch im biomedizinischen Prak � Sauerstoffangebot gut verdoppelt! tikum bei mir ist; und wir messen dabei den Partialdruck bei allen Studenten durch. Und wir sind sehr erschrocken, wie tief dieser inzwischen liegt. Der Erwartungswert eines 75jährigen sollte eigentlich bei 70 liegen. Und die Probanden, die wir messen, liegen bei 60, wenn nicht tiefer. Ich weiß, woran das liegt. Ich mache Umweltmedizin,... Präventivbiologie..:
Wir nehmen zuviel CO (Kohlenstoff-Monoxid, z. B. aus Autoabgasen, d. Verf.) auf und blockieren den Sauerstoff-Transport im Hämoglobin. Wir haben zuviel Stickoxide in der Luft. Das lässt die Alveolenwände (Alveolen = Lungenbläschen, d. Verf.) proliferieren (= sich vermehren, wuchern, d. Verf.), das heißt, die haben so eine leichte Entzündungsreaktion. Damit ist die Diffusionskonstante reduziert. Wir sind zu sehr im Stress, die Gefäße sind sehr verengt. Das macht sich alles bemerkbar im Sauerstoff-Partialdruck. Und ich könnte Ihnen immer weiter sagen: Wir essen zuviel itrat, überdüngtes Gemüse; weil zusammen mit den Bakterien, die wir im Mund und Magen haben, wird itrit gebildet, und itrit erzeugt Met-Hämoglobin, das den Sauerstoff nicht mehr übernehmen kann. Das Trinkwasser ist nitrat-verseucht.” Soweit Dr. Warnke in Potsdam. Das CO-Gas hat eine 300mal stärkere Tendenz, sich an den Sauerstoff-Transporteur Hämoglobin im Blut anzukoppeln als der Sauerstoff aus der Luft. Das wäre nicht so schlimm, wenn diese Ankoppelung nur einen Kreislaufzyklus lang dauern würde. Wenn der Sauerstoffdruck aber nicht drastisch erhöht wird, bleibt die Blutzelle lebenslänglich, also zwischen 50 und 120 � Maximaler Praxiswert:

900 % mehr Sauerstoff-Partialdruck mit Quantronik Tagen lang, an das CO gekettet, und kann, einmal von dem Gas befallen, nie wieder in ihrem Leben der SauerstoffVersorgung des Körpers dienen.
Was heißt das konkret?

90 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Wenn Sie täglich durch einen CO-verseuchten Raum gehen, zum Beispiel durch eine Autounterführung, in der sich Abgase stauen, atmen Sie dort CO ein, das sich jedesmal an einen Teil Ihres verfügbaren Hämoglobin-Volumens ankoppelt. Der Sauerstoff hat gar keine Chance, sich dagegen durchzusetzen! Folge: Ihr für den Sauerstoff-Transport verfügbares Hämoglobin-Volumen reduziert sich um die als „Funktionsleichen im Blutkreislauf“ mitgeschleppten, vom Kohlenstoffmonoxid drakularisierten Blutzellen! Diese tragen nichts mehr zur Zellversorgung bei, sondern dümpeln bis zu ihrem endgültigen Zelltod im Blutkreislauf herum. Im Unterschied zu literarischen Vampiren bedrohen sie uns nicht nur in der Nacht, sondern auch am Tag. Sie machen uns Zeit unseres Lebens lang müde! Vampirisierte Blutzellen Die CO-besetzten Hämoglobin-Moleküle verändern natürlich die Basiswerte für die theoretischen Berechnungen. Es ist dann eben nicht mehr von einer Hämoglobin-Gesamtmasse von etwa 800 Gramm im durchschnittlichen menschlichen Körper auszugehen, sondern von wesentlich weniger. Nach Dr. Stemme kann die normale Hämoglobinmenge etwa 1,12 Liter Sauerstoff im menschlichen Körper transportieren, von denen normalerweise 24%, also ein guter Viertelliter, verwertet werden. � Der Sauerstoff-Partialdruck lag 1950 bei 75-jährigen bei ca. 70 mm Hg, heute bei unseren Studenten liegt er noch bei 60 mm

Hg, wenn nicht tiefer. Vergreiste Studenten? Je nach Umweltbelastung kann ein großer Teil des Hämoglobins zum Beipsiel vom CO-Gas vampirisiert werden, so daß der transportierte Sauerstoff sich entsprechend verringert.
Folge: CFS, PED CFS (chronique-fatigue-Syndrom = immer wieder auftretende Müdigkeitskrankheit) ist keineswegs eine Modekrankheit der Faulen. Sie ist, eine Krankheit, die auf ein PED, ein pathologisches Energie-Defizit der Zellen, zurückzuführen ist. Dies hat mehrere Ursachen, unter anderem auch den Sauerstoffmangel, der auf die Vampirisierung des Hämoglobins durch Stickoxide zurückzuführen ist. Betrachten wir unter diesem Gesichtspunkt noch einmal den Unterschied zwischen Dr. Stemmes theoretischen Berechnungen und Dr. Warnkes praktischen Messungen: Studenten mit greisenhaften Sauerstoffwerten Die jugendlichen Probanden wiesen einen Basis-Sauerstoff-Partialdruck von 60 mm Quecksilbersäule auf, gegenüber einem kritischen Wert von 70 mm, den die Medizin normalerweise als untersten Wert für einen gesunden 70jährigen ausweist (Interventionspunkt). Die zivilisationsgeschädigten Studenten waren also bereits 14% unter dem für Senioren gefährlichen Wert, der die Zellversorgung mit Sauerstoff kritisch werden läßt. Das könnte in der Praxis beispielsweise bedeuten, dass statt der üblicherweise angenommenen ca. 800 Gramm Hämoglobin nur mehr knapp 700 Gramm für den Sauerstofftransport zur Verfügung stehen. Der Rest des Blutfarbstoffs wäre dann anderweitig beladen und würde ohne Nut � Das CO-Gas verdrängt den Sauerstoff im Blut, es hat eine 300ml stärkere Bindungskraft

zen für den Organismus im Kreislauf herumgepumpt. Damit wäre das Energiedefizit für die Zellen de facto vorprogrammiert.
Die allgemein gestörte Atmungsfunktion des Blutes durch Anwendung eines geeigneten magnetischen Impulses zu verbessern und dadurch vielen Krankheiten vorzubeugen, wurde damit eine der wichtigsten Aufgaben des Quantronik-Systems. Junge Leute mit greisenhaften Zellversorgungswerten sind biologische Zeitbomben, ein Alarmzeichen, das nicht übersehen werden darf und die Entwicklung des Quantronik-Therapiegerätes geradezu provokativ forderte. Sauerstoff ist nicht alles in der Zellversorgung, aber ohne Sauerstoff ist alles nichts Wenn die Messergebnisse gerade beim Sauerstoff auch aus den genannten und vielleicht noch weiteren Gründen oft recht unterschiedlich waren, gab es doch keinen Zweifel an der von Dr. Stemme schließlich Sauerstoff-Magnetfeld-Effekt genannten Verbesserung der Zellversorgung mit Sauerstoff. Dr. Stemme schreibt in seinem bereits mehrfach zitierten Buch: “Physiologie der Magnetfeldbehandlung” (S. 172 ff.): „Die zelluläre Energiegewinnung erfolgt im wesentlichen durch biologische Oxidation - in den Mitochondrien - und zwar von Glukose (aus Kohlenhydraten), Fettsäuren (aus Fetten) und Aminosäuren (aus Eiweißen). Ein Vorgang also, der neben diesen Brennstoffen Sauerstoff benötigt und der - bei im allgemeinen guter Brennstoffversorgungslage - durch die Sauerstoffzufuhr bestimmt und limitiert wird. � Chronisches Müdigkeits-Syndrom

Die Energieversorgung von Gewebe und Zelle ihrerseits ist naturgemäß bestimmend für sämtliche dort ablaufenden Vorgänge, die Energie benötigen. Also ganz besonders: regenerative Prozesse, Stärkung der körpereigenen Abwehr, mechanische Leistungen und Wärmeentwicklung...
Da die Durchblutung über die Sauerstoffversorgung von Gewebe und Zelle die Energiegewinnung in der Zelle beeinflußt, werden wir uns therapeutische Wirksamkeit von Magnetfeldern immer dann versprechen, wenn wir für die jeweilige Erkrankung einen therapeutischen Effekt durch verbesserte Durchblutung erwarten oder schon kennen. Wobei wir dann die Durchblutung selbst durch die Magnetfeldbehandlung steigern. Unter diesen Gesichtspunkten können wir für die Magnetfeldbehandlung als

91 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

– sicher noch ergänzungs- und erweiterungsfähigen - stichwortartigen Einsatzplan zusammmenstellen: Durchblutungsstörungen periphere Durchblutung Extremitäten Migräne Alterungsprozess lokale Alterungserscheinungen Alterung der Haut verschlechterter Spannungszustand (Tugor) der Haut Hautunreinheiten Akne � Sauerstoff-Magnetfeld-Effekt contra chronisches Müdigkeits-Sydrom

Wundheilung
Stützgewebebildung Knochenheilung Arthritis Polyarthritis Rheuma Arthrose Körpereigene Abwehr Krebs Therapie Prophylaxe Risikosenkung nach chirurgischer Tumorentfernung Es ist klar, dass in manchen der voranstehenden Fälle eine stärker lokalisierte Magnetfeldanwendung (z. B. bei kosmetischen Hautbehandlungen), in anderen Fällen die Behandlung eines größeren Teiles des Körpers (z. B. Steigerung der körpereigenen Abwehr) angezeigt ist. Auch die nötigen Behandlungszeiten werden stark unterschiedlich sein, wie wir sehen, wenn wir beispielsweise die Behandlung eines Migräneanfalles und die Förderung der Wundheilung vergleichen... Anzumerken bleibt noch, dass wir – durch den gemeinsamen Wirkstoff O

2 bedingt – für viele unserer Einsatzgebiete Übereinstimmung mit den Einsatzgebieten einer O2 -Ganzkörpermethode, der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Manfred von Ardenne ... sehen können... Allein schon, wenn wir uns das dementsprechende Zusammenspiel von durch die Sauerstoff-Mehr
� Sauerstoffzufuhr: der Gashebel des Körper-Motors

schritt-Therapie stark verbesserter O -Aufnahme im Gewebe mit dem direkt 2 am Hämoglobinmolekül O2 -freisetzend angreifenden Magnetfeld vorstellen.“
Der Sauerstoff-Effekt in der Krebstherapie? Warum führt nun Dr. Stemme ausdrücklich die Krebstherapie und Prophylaxe als Indikation für Magnetfeld-Behandlung an? Er entwickelt dazu in seinem Buch eine höchst interessante Theorie der Entstehung von Krebs, die hier im einzelnen nicht wiedergegeben werden soll. Wichtig für unseren Zusammenhang sind aber zwei wesentliche Punkte aus Dr. Stemmes Argumentation. Auf Seite 197 führt er folgendes aus: „Zellen können grundsätzlich ihre Energie aus dem Energieträger Traubenzucker (Glukose) auf zwei Wegen gewinnen: Gärung Hierbei wird die Glukose in einer Reihe von Zwischenreaktionen in Milchsäure verwandelt. Ein Molekül Glukose ergibt zwei Moleküle Milchsäure.

92 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Atmung, Oxidation Hierbei sind die Endprodukte CO2 und H2O. Je Mol Glukose wird gegenüber der Gärung die 15-fache

Energiemenge gewonnen.
...Wichtig für uns und unser Krebsproblem ist nun: Im Unterschied zur gesunden Zelle vergärt die Krebszelle ständig (!) Glukose zu Milchsäure und wächst dabei – auch in Gegenwart von Sauerstoff.“ � Indikationen aufgrund des Sauerstoff-Magnetfeld-Effekts

Dieser Hinweis ist entscheidend. Denn es ist leider keineswegs so, dass durch ein verstärktes Sauerstoffangebot ein Verband von Krebszellen, wenn er sich schon mal gebildet hat, plötzlich auf Atmungsoxidation umsteigt und dadurch wieder zu „normalen“ Zellen wird.
Es ist also nicht so wie etwa beim Muskel, der beide „Betriebsarten“ je nach Sauerstoffangebot benutzt und zwischen anaerober und aerober Energiegewinnung hin und her schaltet. Dr. Stemmes Gedankengang führt also in eine andere Richtung. Er argumentiert, daß bei einer Zellteilungsrate von mindestens 4 Millionen Zellen pro Sekunde, wie sie bei einem erwachsenen Menschen stattfindet, regelmäßig Betriebsunfälle auftreten, die Krebszellen entstehen lassen. Das Entscheidende ist demnach für Dr. Stemme nicht die Verhinderung der Entstehung von Krebszellen, sondern ihre erfolgreiche Entsorgung durch das körpereigene Abwehr- und Reparatursystem. Diese natürliche Anti-Krebsfunktion des Körpers aber wird durch den Mangel an Sauerstoff gestört. Stemme schreibt auf S. 212 f: „ unmehr übersehen wir auch die Rolle des Sauerstoff-Mangels bei der Krebsentstehung in vollem Umfang: Störung der Zellatmung, genetische Förderung der Gärung, Behinderung der D S-Reparatur durch Energiemangel, Schwächung der körpereigenen Abwehr. Sauerstoff ist also als Roh- und Betriebsstoff des Abwehrsystems für dessen Effizienz von entscheidender Bedeutung.“ � Optimale Ergebnisse durch Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie und Sauerstoff-Magnetfeld-Effekt in der Krebstherapie

Dr. Stemme empfiehlt eine „Vollhygiene.“ Und das heißt: Kanzerogene Einflüsse meiden, wie Verwendung bekanntermaßen krebserregender Stoffe in ahrungs- und Genussmitteln sowie Kontakt mit solchen Stoffen, Meidung unzulässig hoher Strahlendosen, regelmäßige ärztliche Untersuchung, aktive Vorsorge.
Diese aktive Vorsorge sieht für ihn folgendermaßen aus:: “Zunächst konsequente Verbesserung der Sauerstoffsituation durch eine aktive, die O2-Versorgung der Gewebe fördernde Lebensweise.

Das ist nach unseren Überlegungen über die Rolle des Sauerstoff-Mangels bei der Krebsentstehung klar.
Und: Realisierung der - im Vergleich mit dem Zähneputzen bereits angedachten - regelmäßigen Beseitigung von Mikroherden, indem Sauerstoff als, wie wir gesehen haben, Betriebsstoff des Abwehrsystems in bestimmten Abständen immer wieder zu Vernichtungsaktionen gegen zunächst durch das Sicherheitssystem des Körpers geschlüpfte Krebszellen und Krebszellenansammlungen eingesetzt wird, solange solche Ansammlungen noch klein sind. Eine regelmäßige O-Krebszellenwäsche des Gewebes also.”

2 Dr. Stemmes Krebszellenwäsche
Dr. Stemme gibt auf den Seiten 222–224 seines Buches nützliche Tipps, wie eine solche regelmäßige O-Krebszellenwäsche des Gewebes durch flankie

2 rende Maßnahmen unterstützt werden kann.„Senkung des Glukosespiegels im Blut.Einfach durch kohlenhydratarme oder besser noch kohlenhydratfreie Diät,
� Sauerstoff-Mangel = Immundefizit

mindestens innerhalb 24 Stunden vor dem Magnetfeldeinsatz. Dabei mussnatürlich auf die individuelle Verträglichkeit einer solchen Diät geachtet undvorher der Arzt befragt werden. Er kann auch den Glukosespiegel durch Insulinverabreichung zusätzlich senken. Durch die Senkung des Glukosespiegels soll die Energieversorgung eventuell vorhandener Krebszellen gezieltverschlechtert werden. Damit wird ihr stark energieverbrauchendes Wachstum (Teilung) gebremst. Darüber hinaus können wir erwarten, dass beim Fehlen von Glukose Sauerstoff zur Oxidation endogenen Substrats „benutzt“wird... Die so geschwächten und vorgeschädigten Krebszellen können vonder körpereigenen Abwehr leichter vernichtet werden.
Verbesserung der Kreislaufsituation.Vor und während der Magnetfeldanwendung durch körperliche Bewegung,Sauna, Massage. Die Verbesserung der Kreislaufsituation ist günstig, dennwir erinnern uns: Der magnetfeldinduzierte O-Effekt besteht in einem »O

22

93 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Abmelken« des Hämoglobins. Die Wirkung wird gesteigert, wenn viel davon herangeschafft wird.
Einnahmen. Da ist sicherlich zunächst einmal Vitamin C zu nennen... Von dieser Einnahme erwarten wir auch, dass das Vitamin C als ausgeprägtes Antioxidans zusätzlich regulatorisch wirksam wird gegenüber etwaigen mit einer O-Be

2 handlung einhergehend entstehenden oxidativen Sauerstoffspezies.
Günstig dürfte auch die Einnahme von reichlich Saft der roten Bete mindestens innerhalb der 24 Stunden vor dem Magnetfeldeinsatz sein. Dabei sollte es sich um zuckerfreien Saft handeln, weil wir sonst die Glukosediätvorschrift durchbrechen würden. Es gibt Saft der roten Bete, in dem der Zucker milchsauer vergoren wurde, was sich auch geschmacklich günstig auswirkt. � Magnetfeld-Krebszellenwäsche

Den roten Beten wird eine positive Beeinflussung des oxidativen Zellstoffwechsels und mindestens wachstumshemmende Wirkung auf Tumorzellen zugeschrieben; besonders bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass die rote Bete Allantoin enthält, das die Wundheilung... beschleunigt.
...Wir wollen nicht unerwähnt lassen, dass auch Rotwein eine positive Wirkung hinsichtlich des Krebsgeschehens zugeschrieben werden kann. Diesen Hinweis wollen wir aber mit besonderer Vorsicht aufnehmen, vor allem weil es hier offenbar um den regelmäßigen Genuss größerer Mengen gehen dürfte. Ferner: Im Arzneimittelhandel sind Medikamente auf Thymusextraktbasis erhältlich. Entsprechend der Rolle des Thymusbereiches bei der Heranbildung von T-Lymphozyten... können wir von diesen Präparaten eine Stärkung der körpereigenen Abwehr erwarten. Dieser Vorgang braucht seine Zeit, und mit 24 Stunden ist es sicher nicht getan, eher wohl mindestens eine Woche lang vor der Magnetfeldanwendung.” Soweit die Empfehlungen Dr. Stemmes, wie man eine regelmäßige Krebszellenwäsche unter Magnetfeld-Anwendung mit flankierenden Maßnahmen unterstützen kann. Klinische Studien über diese Empfehlungen liegen nach meinem Kenntnisstand zwar nicht vor, ich sehe aber keinen Grund, der gegen eine solche Art „Zusatzdiät“ parallel zur Magnetfeld-Behandlung sprechen sollte. � Die Diät für die Krebszellenwäsche

Kapitel 19 DIE NATUR ALS VORBILD DER QUANTRONIK
Kapitel 19

BIONIK und QUANTRONIK
Das Wort Bionik ist zusammengesetzt aus den beiden Begriffen Biologie und Technik. Es bezeichnet das forscherische Bemühen, die Natur nach Konstruktionen und Verfahren zu durchforsten, um diese Erkenntnisse dann in technische Innovationen einfließen zu lassen.
Bionische Konstruktionen sind eine dritte und neue Art des menschlichen Erfindens, ein Kind des 20. Jahrhunderts. In der Antike und in der mittelalterlichen Scholastik kannte man nur den Begriff des Entdecker-Erfinders: „Alles schon mal da gewesen“ war die Grundphilosophie. Man konnte nichts wirklich Neues erfinden, sondern nur etwas Vorhandenes entdecken. Die zugrundeliegenden Ideen waren immer schon da, sie waren kein Produkt menschlicher Phantasie. Die christliche Philosophie übernahm dieses Konzept mit dem Gedanken, dass Gott die Welt komplett in einem einzigen Schöpfungsakt geschaffen hat. Diese Schöpfung war in sich vollständig, es brauchte nichts Neues dazu erfunden werden. Man mußte nur alles entdecken, was da war. Mit den Entdeckungen der neuzeitlichen Astronomen Galilei und Kepler begann der Untergang dieses Weltbildes. Ganz offensichtlich bestimmten Naturgesetze den Lauf der Planeten und nicht die Bücher der Heiligen Schrift. Mit den Naturgesetzen mussten Erfindungen im Einklang stehen. Mehr nicht. Und es war alles, was nach den Naturgesetzen funktionierte, bereits in der Schöpfung verwirklicht. Für etwas, das mit Überschallgeschwindigkeit durch die Atmosphäre fliegt, gibt es kein Vorbild. �

Bionik und Quantronik

94 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Der Begriff der „Erfindung“ in Geschichte und Gegenwart - Galilei und Kepler Je mehr man über Geschwindigkeit nachdachte, desto mehr stieß man in neue Abstraktionsebenen von Naturgesetzen, und schießlich war es der Physik möglich, die Beziehungen dieser verschiedenen Ebenen in eine einheitliche Theorie zu bringen, die allgemeine Relativitätstheorie.
Damit waren die Erfinder endgültig aus Zwängen des Vorgefundenen befreit. Es konnten Dinge erschaffen werden, die rein der menschlichen Phantasie entsprungen waren, mit denen weder Gott noch die alten Naturgesetze etwas zu tun haben: Sie mussten nur in ein „System“ passen. Gerade in dieser neu gewonnenen Freiheit geschah aber etwas Erstaunliches: Als man zum Beispiel mit immer feineren Methoden aerodynamische Körper entwickelte, eigene Geometrien für Flugzeugtragflächen definierte, lieferten die besten und leistungsfähigsten dieser Erfindungen Modelle, die den Konstrukteuren bekannt vorkamen. Jedem Kind fiel auf, dass eine Concorde zwar schneller als ein Kranich fliegt - im Flugbild und in der Form aber waren deutlich ähnliche Strukturen zu finden. Und siehe da, man entdeckte nun plötzlich an Vögeln „Konstruktionsmerkmale“, die man vorher einfach nicht wahrgenommen hatte, weil es die entsprechende mathematische Beschreibungssprache noch nicht gegeben hatte. Die atur gab plötzlich ihre Tricks preis und lieferte haufenweise Ideen für technische Verbesserungen. Die Bionik war geboren. Die menschlichen Schöpfer kamen dahinter, dass die schier unendliche Vielfalt der Schöpfung aus einer ungeheuren Anzahl von bestens gelungenen Konstruktionen bestand. � Die Natur als Vorbild der technischen Phantasie

Man begriff die Natur immer mehr als ein selbst lernendes System, als kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Bionik ist nichts anderes als Industriespionage in der Natur, und diese ist das erfolgreichste Unternehmen aller Zeiten. Alle Patente dieser Welt dürften zusammen nicht soviel wert sein wie der komplette Konstruktionsplan einer einzigen Säugetierart.
Was hat nun die Quantronik mit Bionik zu tun? Magnetfeld-Therapiegeräte bauen kann man schon ziemlich lange. Die Steuerungsprozesse der Magnetquanten, so unheimlich dem Laien diese unsichtbaren Kräfte vorkommen mögen, sind bestens beherrschbar. Wir hatten uns aber vorgenommen, ein Gerät zu bauen, das die im letzten Kapitel dargestellten Wirkungsmechanismen in optimaler Weise zur Geltung bringt. Wir hatten bereits eine besondere Impulsform, und aus dem Quantronik-Forschungsprojekt wussten wir genügend über die Impulsgröße, das sogenannte Amplitudenfenster. Das Schiff war also vorhanden, um die Information in den Körper zu schicken. Aber wen wollten wir überhaupt informieren, welchem Körperteil wollten wir die Kraft bevorzugt geben: Den Knochen, den Muskeln, den Nerven, dem Herzen, der Lunge, dem Darm? �

Was hat Quantronik mit Bionik zu tun? � Wir kopieren das erfolgreichste Unternehmen aller Zeiten - die Natur! Im Prinzip wäre vieles möglich, denn jede Zelle, ja jedes Atom schwingt mit einer bestimmten Eigenfrequenz. Weshalb sollte nicht auch jeder Körperteil, jedes Organ mittels eines „Trägers“, zum Beispiel mittels eines Magnetfeldes mit einer bestimmten Frequenz ansprechbar sein, wenn man sie in den Körper hineinschickte?
Die Natur hat uns diese Frequenzen vorgegeben. Wir können sie nicht ändern. Nur verstärken oder unterdrücken. „Irgendwie“ wusste man das schon immer. Schon die alten Pythagoräer sprachen davon, dass alles „Schwingung“ ist. Vor allem in der Musik hat man zunächst die Schwingungs- und Resonanzvorgänge, die den menschlichen Körper betreffen, kennengelernt und untersucht. Jonathan Goldman hat in seinem Buch „Heilende Klänge“ (siehe Literaturverzeichnis, auf den Seiten 26 ff) den Zusammenhang zwischen Resonanz und Körperharmonie sehr anschaulich dargestellt: „Die Resonanz ist die Frequenz, mit der ein Gegenstand von Natur aus schwingt. Alles hat eine Resonanzfrequenz, egal ob wir sie hören können oder nicht. Von den Umlaufbahnen der Planeten um die Sonne bis zur Bewegung der Elektronen um den Atomkern schwingt alles. In Übereinstimmung mit dieser Auffassung von Klang besitzt auch jedes Organ, jeder Knochen und jedes Gewebe Ihres Körpers eine ihm eigene mechanische Resonanzfrequenz. Zusammen ergeben sie eine Gesamtfrequenz, eine Harmonie, die Ihre persönliche Schwingung darstellt. Aufgrund der Resonanz werden die Schwingungen eines vibrierenden Körpers weitergegeben und versetzen einen anderen in Bewegung. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Sänger mit seiner Stimme ein Glas zerbricht. Die Stimme entspricht dann der Resonanzfrequenz des Glases und versetzt es in Schwingung. Wenn der Sänger zuviel Klangenergie aufwendet, zerbricht das Glas. Es gibt zahlreiche Beispiele für Resonanz, die uns vertraut sind. � Die körpereigene Frequenz, das Geheimnis der Resonanzfrequenz

Vielleicht haben Sie Filme gesehen, in denen eine Brücke durch starken Wind in Schwingung versetzt wird; die Brücke beginnt zu vibrieren, dann zu schwanken, bricht auseinander und fällt ins Wasser. Architekten kennen dieses Phänomen; deshalb bauen sie vorzugsweise so, dass die Konstruktion nicht leicht von äußeren Schwingungen - wie etwa dem Wind - in Vibration versetzt werden kann.

95 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Das Gesetz der Resonanz erklärt vielleicht auch, wie Josua die Mauern von Jericho zum Einsturz bringen konnte, wovon im Alten Testament berichtet wird. Josua und seine Männer gingen zum Schall der Posaunen sieben Mal um die Mauern Jerichos herum. Dann hielten sie inne, das Volk erhob ein Kriegsgeschrei, und die Mauern fielen in sich zusammen. Wusste Josua, wie er die Resonanz benutzen konnte, um die Mauern der Stadt zum Einsturz zu bringen? Das Glas, das zerspringt, die Brücke, die einstürzt, und die Mauern, die in sich zusammenfallen, sind Beispiele für die zerstörerische Verwendung der Resonanz. Aber genauso wie der Klang zur Vernichtung benutzt werden kann, lässt er sich auch zur Heilung und Verwandlung verwenden. Ebenso, wie man ein Objekt durch Resonanz in die ihm natürliche Bewegung versetzen kann, lassen sich auch die natürlichen Schwingungsfrequenzen eines Objekts wiederherstellen, das aus dem Gleichgewicht bzw. der Harmonie heraus ist. Wenn ein Organ oder ein anderer Körperteil nicht mehr in der richtigen Frequenz schwingt, nennen wir dies »Krankheit«. Betrachten wir einmal den menschlichen Körper als hervorragendes Orchester, das eine herrliche Symphonie spielt. Wenn wir gesund sind, ist das gesamte Orchester aufeinander abgestimmt. Aber wenn wir krank werden, ist es, als hätte ein Musiker - die zweite Violine zum Beispiel - seine otenblätter verloren und begänne, in der falschen Tonart und im falschen Rhythmus zu spielen. �

Die Natur hat uns die Frequenzen vorgegeben, seit 2 Mio. Jahren. � Wir können sie nicht ändern, aber nachbilden. Zunächst beeinträchtigt dies die übrigen Streicher, und zum Schluss ist dieser Violinist die Ursache dafür, daß das ganze Orchester schlecht klingt.
Die traditionelle allopathische Medizin begegnet dem beschriebenen Problem mit verschiedenen Methoden. Eine Lösung besteht darin, den Violinisten – manchmal bis zum Tod – mit Medikamenten vollzustopfen in der Hoffnung, dass er zu spielen aufhört. Bei einer anderen häufig angewandten Methode wird herausoperiert. Aber was wäre, wenn man diesem leidenden Musiker sein Notenblatt wiedergeben könnte und das ganze Orchester zum Normalzustand zurückkehren würde? Mit anderen Worten: Was wäre, wenn man in das unharmonisch schwingende Organ die richtige Resonanzfrequenz schicken könnte? Wenn ein Organ oder ein Körperbereich gesund ist, erzeugt er die ihm eigene Resonanzfrequenz, die sich zum übrigen Körper in Harmonie befindet. Bei einer Krankheit wird im betroffenen Bereich des Körpers ein anderes Klangmuster erzeugt, das nicht in Harmonie schwingt. Wenn man daher in den erkrankten Bereich Klänge schickt, kann man das richtige harmonische Muster in ihm wiederherstellen und Heilung bewirken. Aufgrund des Prinzips der Resonanz kann der Klang benutzt werden, um disharmonische Frequenzen des Körpers wieder in den normalen, heilsamen Schwingungszustand zurückzuführen.” Soweit die Einführung von Jonathan Goldman in das Resonanzphänomen. Musiker wie Jonathan Goldman oder der in Deutschland bekannte Joachim-Ernst Berendt haben beeindruckende Beispiele gesammelt, wie man allein � Ein falscher Ton stört das ganze Orchester.

mit Musik Wirkungen auf den Körper ausüben kann, die man durchaus als Heilwirkungen bezeichnen darf.
Umgekehrt hat, wie Berendt in seinem Buch „Das Dritte Ohr“ (siehe Literaturverzeichnis) berichtet, der Zellbiologe David Deamer von der University of California in Los Angeles D S-Sequenzen, also das genetische Alphabet des Menschen, in Musik umgesetzt; andere haben den Sonnenwind in Klänge umgerechnet und damit Musik erzeugt, „die die Sonne auf dem magnetischen Feld der Erde spielt“ (siehe Berendt, S. 226 f). Es sind auf diese Weise sicherlich bemerkenswerte Werke und Theorien entstanden. Dennoch kann man diese mehr oder weniger esoterischen Methoden nicht als Bionik im engeren Sinne verstehen. Hier wird der atur zwar etwas abgelauscht, aber es fehlt die systematische Durchdringung und technische achkonstruktion. Es ist bloß eine Analogie im Sinne der spätmittelalterlichen Scholastik eines Thomas von Aquin, aber es ist von den Details her nichts eues! Der Unterschied zur Bionik ist folgender: die Analogie durchschaut die Details nicht, beherrscht nicht die verschiedenen Teile des Konstruktionsplans. Nehmen wir die „Concorde“: analoges Engineering würde bedeuten: Baue einen Kranich nach, auf dass dein künstlicher Kranich fliege! Bionisches Engineering bedeutet: Schau, was du von einem Kranich für einen technischen Riesen-Transport-Kranich bezüglich seiner Flugeigenschaften brauchen kannst! Ich will damit den Weg der Übenden, Suchenden, Meditierenden, kurz, den Weg der Esoterik keineswegs in irgendeiner Weise abwerten. Im Gegenteil: dieser Weg mag für die persönliche Lebenserfüllung eines einzelnen � Prof. David Deamer, Universität Californien in Los Angeles: Bionik - eine Revolution des Engineering

Menschen durchaus der richtige sein. Ich bezweifle ganz und gar nicht, dass es zum Beispiel durch das ausgiebige Erlernen einer bestimmten Gesangsund Atemtechnik, wie es etwa Goldman fordert, möglich sein soll, den Sauerstoff-Partialdruck ebenfalls zu erhöhen, den Blutdruck zu senken oder bestimmte Hormone und Enzyme anzuregen.

96 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Es ist nur sehr schwierig und langwierig. Außerdem wohl kaum jedermann möglich. Wenn wir nur an die 6.000 Messungen denken, die einen viel zu niedrigen Sauerstoff-Partialdruck als Ausgangsbasis ergaben, wollen wir dann diesen Studenten ernsthaft erst einmal jahrelang das „Obertonsingen“ beibringen, wenn wir ihnen schneller helfen können? Oder denken wir an ältere Leute, an Menschen, bei welchen schlimme Krankheiten schon ausgebrochen sind, die bettlägerig auf Wundheilung warten, deren Knochen nicht mehr zusammenwachsen wollen, Rheumatiker, Allergiker, Schlaflose, Impotente, Migränekranke, Hochdruckgeplagte... Es ist nun mal ganz offensichtlich so, dass wir mit einem einzigen Kernspintomogramm mehr über die für einen Menschen wichtigen Schwingungen und Resonanzen erfahren als durch sämtliche überlieferten Informationen, die uns die Esoterik liefert. Mit der Quantronik-Entwicklung wollten wir dieses Wissen nutzbar machen. Ich wollte zunächst ein kompaktes Heim-Therapiegerät zur Anwendung für jedermann im Prophylaxebereich entwickeln. Angesichts der Zähigkeit der Strukturen im Gesundheitswesen schien mir dies der einzig sinnvolle Weg, zumal die Magnetfeld-Therapie bisher keine Nebenwirkungen gezeigt hat, die einen solchen Weg ausschließen würden. �

Priorität für Prophylaxe � Körpereigene Schwingungen verstärken Wenn man nicht den Rückhalt breiter Bevölkerungsschichten hat, die bereits aus eigener Erfahrung positiv gegenüber einer neuen Technik eingestellt sind, wird man auf dem langen Marsch durch die Institutionen steckenbleiben. Zwar schreibt die Gesetzeslage zwingend vor, dass ein solches Privatgerät nicht als heilend im medizinischen Sinne verkauft und dafür geworben werden darf, sondern lediglich als vorbeugendes oder gesundheitssteigerndes Gerät. iemand aber kann verhindern, dass die Käufer des Haushaltsgerätes bei Erkrankung dann den Arzt nach einem ärztlichen oder klinischen Quantronik-Gerät fragen, das wir gleichzeitig entwickelten.
Dieses Gerät sollte all das zusätzlich enthalten, was der Arzt und die Klinik brauchen, nämlich Mess- und Dokumentationsinstrumente sowie einen erweiterten Steuermechanismus. Damit könnte der Arzt dann genauer und individuell auf den speziellen Fall eingehen und den Heilfortschritt auch kontrollieren. Beim Stichwort „Heimgerät“ war zunächst natürlich ein warnender Hinweis von Prof. Dr. König angebracht. Zu Hause herrschen nicht so leicht zu standardisierende Umweltbedingungen wie im Bereich einer Arztpraxis oder eines Krankenhauses. Zwar hatten wir durch eine raffinierte Spulenkonstruktion ausgeschaltet, dass unser Quantronik-Magnetfeld sich durch gegenseitiges Durchdringen des Feldes selbst störte - was bei vielen auf dem Markt befindlichen Geräten durchaus der Fall ist - aber Störungen aus der Umwelt des Anwenders konnten vorher nicht berücksichtigt werden. Ein Elektrowecker neben dem Kopfkissen, ja selbst der Fernseher des Wohnungsnachbarn, der hinter einer Betonwand eingeschaltet wird, kann jedes andere Magnetfeld in seiner Reichweite so stören, dass es zu unerwünschten oder schädlichen neuen Wellen oder Feldern kommt. Ganz zu schweigen von � Höchste Anforderungen an ein Heimgerät, da es in den Händen von Laien sicher sein muss.

Hochspannungsleitungen, die in Wohnbereichen für Elektro-Magnetosmog sorgen. Ich kann nur noch einmal eindringlich vor Billiggeräten warnen, die hier nicht über die entsprechenden Entstörmechanismen verfügen,
und verweise nochmals auf die bereits genannten Bücher von Professor König, wo beschrieben ist, wie das zu machen ist, aber auch, wie es nicht funktioniert! Mir ist außer den Quantronik-Geräten kein Magnetfeld-Therapiegerät bekannt, das diesen Bedingungen genügt. Die Aufgabe war verhältnismäßig leicht zu lösen. Wir implantierten dem magnetischen Impulspaket eine Frequenz von 23 Hz. Mit dieser Frequenz, die eine sogenannte „Schwebung“ mit dem vagabundierenden Elektro-Magnetosmog unseres Stromnetzes ergibt, konnte für die Dauer der Anwendung der störende Einfluß der sonst allgegenwärtigen 50-Hz-Frequenz beseitigt werden. In der Abbildung sehen wir als Beispiel die Neutralisierung des 50-Hz-Smogs eines PC-Monitors.

� Wie beseitigt Quantronik Elektro- und Magnetosmog während der Anwendung des Gerätes?

Wir waren uns im Kreis der drei Erfinder ohne Diskussion darüber einig,

97 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

dass eine solche Entstörfunktion für den Umwelt-Elektro-Magnetosmog in jedes Quantronik-Gerät eingebaut werden musste, sowohl in das Heimgerät, als auch in das Arzt- und Klinik-Gerät. Die Grundkomponente des Quantronik-Impulspaketes ist eine Koppelung der 23-Hz-Entstörfrequenz mit einem 200-Hz-Signal zu einem 223-HzSignal und Oberwellen bis 10 kHz.

Dargestellt ist nicht das Magnetfeld selbst, sondern die in einer Messspule mit ca. 40 cm (Brust-Durchmesser) erzielte Induktion. Man sieht sofort die ausgeprägte Induktionsflanke zur Auslösung der Calcium-Kaskade. � Die Komponenten der Quantronik-Ionensteuerung: Frequenzen von 0,3 Hz bis 10 kHz

Dieser Grundimpuls wird wiederum in einem 200-Hz-Takt wiederholt, wodurch vor allem bestimmte Blutgefäßgrößen angesprochen werden, damit eine bessere Sauerstoffversorgung der Zellen gesichert ist.

Die 200 Hz entsprechen ihrer mechanischen Eigenresonanz, d. h. die Wirkung des Quantronik-Feldes verstärkt die natürliche Eigenschwingung dieser Blutgefäße. �

200 Hz entsprechen der mechanischen Eigenresonanz der Blutgefäße. � Die „Blutfrequenz“ Auf dieser Frequenz kommt den Impulsen der geringste natürliche Widerstand entgegen. Wie die Saite einer Geige am reinsten und anhaltendsten auf einem ganz bestimmten Ton, zum Beispiel 440 Hz, dem Kammerton „a“, schwingt, schwingen diese Blutgefäße am besten bei 200 Hz. Sie vibrieren „gern“ in diesem Takt und bringen dadurch das in ihnen befindliche Blut nach vorwärts. Die Blutzellen werden auseinandergeschüttelt wie die Daunen in einer aufgeschüttelten Decke, sie nehmen leichter bewegliche Formen an.
Der vom Magnetfeld im Körper hervorgerufene Ionen-Strom wirkt wie der Geigenbogen, der über die Saite streicht. Selbst wenn man den Bogen wegnimmt, klingt die Saite noch in dem Ton nach, auf den sie gestimmt ist, sie resoniert. Vielleicht haben Sie sich schon manchmal gefragt, warum ein Streichorchester so unvergleichlich viel schöner klingt als eine einzelne Geige, obwohl doch alle denselben Ton spielen. Der Orchesterklang ist aber nicht nur lauter, sondern ganz anders, viel weicher und anhaltender. Dasselbe geschieht beim Quantronik mit dem Frequenzbündel.

98 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Der Grund dafür ist wieder das Resonanzphänomen. Die Luft und der umgebende Raum werden selbst zum unsichtbaren Bogen zwischen den einzelnen Instrumenten. Die Schwingungen übertragen sich auch dann noch, wenn alle Musiker den Bogen von der Saite abheben. Und so ähnlich, wie der Dirigent beim Streicherklang darauf achtet, dass alle Instrumente parallel im „Aufstrich“ und „Abstrich“ sind, dass die Bögen der Musiker alle gleichzeitig in dieselbe Richtung flitzen, so sorgt zum Beispiel auch die Spulenmatte des ersten Quantronik-Gerätes „Salut“ dafür, dass das Magnetfeld kohärent und möglichst gleichmäßig durch den Körper „streicht“. �

Die Blutzellen werden auseinandergeschüttelt � Das Kapillar-Konzert Bleiben wir noch ein bisschen bei diesem Bild des Streichorchesters!
Warum klingt derselbe Ton aus einer Geige anders als der Ton aus einem Sinuswellen-Generator? Es ist vielleicht derselbe Grund, der die Sägezahnkurve für die Magnetfeld-Therapie geeigneter macht als die bisher verwendeten Sinuswellen. Beobachten Sie mal einen Geiger oder Cellisten, bevor er zu spielen beginnt: Er bringt auf das feine Roßhaar des Bogens ein Harz namens Kolophonium auf, ohne das der Bogen die Saite praktisch nicht zum Schwingen bringen würde. Dieses klebrige Harz ist nichts anderes als eine sehr feine Schleifpapier-Beschichtung. Nicht der Bogen selbst, sondern winzige Harzpartikel reizen die Saite beim Spiel wie ein ultrafeines Sägeblatt. Das ist auch der Grund, weshalb es früher, als noch keine Stahl - sondern Darmsaiten verwendet wurden, häufig zum Saitenriss während des Musizierens kam. Die Saite wurde im Laufe der Zeit buchstäblich „durchgesägt“. Auch zu heftiges Andrücken und “Durchziehen” des Bogens konnte die Saite zum Reißen bringen. In unsere Quantronik-Sprache übersetzt hieße dies, dass das „Amplitudenfenster“ falsch gewählt war: Zu heftige oder zu schwache Magnetfelder bringen keine Resonanz hervor, die magnetische Energie wirkt da, wo man es nicht will oder gar nicht, weil sie die Zellmembran nicht mehr in der geeigneten Weise polarisiert und diese nicht in Mikrovibrationen gerät. � Nur die Kombination der Impulspakete und der 200-Hz-Resonanz mit dem biologisch richtigen Amplitudenfenster bewirkt die

Kreislauf-Symphonie.

Kapitel 20 ZELLMEDITATIONEN ODER FREQUENZEN GEGEN DEN STRESS
Kapitel 20

Zellmeditationen
oder
Frequenzen gegen den Stress Die Aktivierung der Blutgefäße durch ein Magnetfeld mit der 200-Hz-Eigenresonanz, das ist die eigentliche „Melodie“ der Quantronik, also die Notenfolge, das, was sich der Körper merkt und bei dem er „mitsummt“. Wichtig sind dabei übrigens auch bestimmte Pausen zwischen den Impulspaketen, damit sich der Körper nicht an einen immer gleichen Reiz gewöhnt und nicht mehr reagiert. Das menschliche Gehirn ist ein viel komplexeres Organ als zum Beispiel eine Kapillare in der Zehenspitze. Einzelne seiner Teile haben unterschiedliche Eigenresonanzen, und manchmal gibt dieser Teil den Takt an und manchmal jener. Je mehr der bewusste Teil des Gehirns aktiviert ist, desto schneller scheint dieses zu schwingen, oder sagen wir besser, der Teil, der Wahrnehmungen verarbeitet. Das wohl bekannteste Phänomen hat schon der deutsche Arzt Berger entdeckt, der Erfinder der Elektroenzephalographie, also der Gehirn-StromMesskunde. Wenn wir Messsensoren für die elektrischen Aktivitäten des Gehirns anbringen, erhalten wir schnellere Oszillationen, wenn die Versuchsperson wach ist und die Augen geöffnet hat. Diese Schwingungen gehen je nach Reizflut von etwa 13 Hz bis 27 Hz und sogar noch höher. Man nennt dies gemeinhin den Beta-Bereich der Gehirnströme, landläufig auch das Wachbewusstsein. Eine Entspannung, das heißt geringere Gehirnaktivität, tritt bereits dann ein, wenn man nur die Augen schließt. �

Zellmeditation oder Frequenzen gegen den Stress � Impulse für das Gehirn von 13 Hz bis 27 Hz Jeder, der einen Computer besitzt und mit Farbgrafik arbeitet, weiß, wieviel Rechenzeit und Speicherplatz grafische Informationen brauchen. Fallen die Bildinformationen für das Gehirn weg, wird es weniger in Anspruch genommen, sinkt die

99 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Frequenz der Gehirnströme insgesamt.
Sehen Sie auch gern alte Schwarz-Weiß-Filme zur Entspannung? Kein Wunder. Ihr Gehirn muss nur hell und dunkel unterscheiden, keine Farben, es entspannt sich. Fällt der Bildreiz aus, sprechen wir vom sogenannten Alpha-Rhythmus oder auch Ruhebewußtsein, in dem man dominierende Frequenzen von 8–12 Hz messen kann. Durch Training oder Veranlagung schaffen es viele Leute, bei geöffneten Augen Alpha-Wellen zu produzieren. Sie wirken dadurch ruhig und gelassen auf uns. Oft kann es auch schon dadurch geschehen, dass man mit den Augen weniger scharf fokussiert. Auch dadurch reduziert sich die Differenzierungsarbeit für das Gehirn, und die Frequenz der Gehirnwellen sinkt in den Bereich des Ruhebewusstseins, mit allerdings stark eingeschränkter optischer Wahrnehmungsfähigkeit. Wenn das Ruhebewusstsein langsam immer weiter absinkt, verschwinden auch die akustischen Reize und reduzieren sich auf sprachliche Strukturen. Wer sich je den Unterschied zwischen einer alten Tonbandaufnahme und einer modernen CD physikalisch bewußt gemacht hat, weiß, welch große Datenmengen auch in diesem akustischen Bereich noch zu verarbeiten sind. Die Hauptspeicherkapazität eines guten PCs reicht gerade aus, um einen 30Sekunden-Werbespot in der für uns realistisch klingenden Qualität zu erfassen, und mit der Dauer einer Beethoven-Symphonie sind die meisten gängigen Festplatten hoffnungslos überfordert. �

Schnelle und langsame Gehirnzellen � Der Alpha-Rhytmus oder das Ruhebewusstsein � Frequenzen von 8 Hz bis 12 Hz Fällt daher die akustische Anforderung an unser Gehirn weg, so sinkt die Frequenz der Hirnwellen in den sogenannten Theta-Bereich, der zwischen 4 Hz und 7 Hz liegt. Während man das Auge einfach zumacht, ist es mit dem Ohr nicht so einfach. Der Gehörsinn kann nicht einfach zugeklappt werden, sondern wird nach und nach durch einen noch nicht bis ins Detail erforschten Vorgang des Ausblendens zurückgedrängt. Es scheint so zu sein, dass auf die Phase der äußeren Wahrnehmung eine Phase der inneren Wahrnehmung folgt, die zuerst eine Art inneren Gedankendialog in sprachlicher Form erkennen lässt und dann in die „Traumwelt“ innerer Bilder abgleitet. Der Aufwachvorgang aus diesem Zustand in den Alpha-Zustand scheint symmetrisch dazu abzulaufen.
Man hat den Theta-Rhythmus an meditierenden Mönchen gemessen, die bei nicht differenzierter Betrachtung als hellwach gelten könnten. Während normale Menschen in diesem Theta-Zustand bereits im Halbschlaf oder in der Traumphase sind, waren diese noch kreativ und frisch. Hunderte von Büchern wurden darüber geschrieben, und mit vielen Mitteln wurde versucht, diesen kreativen Wachschlaf herbeizuzaubern, um die Welt der Tagträume, die unzweifelhaft fast jeder schon erlebt hat, beherrschbar zu machen. Es gab dabei sehr wohl Erfolge im oberen und mittleren Theta-Bereich, also dem Halbschlafzustand. Sie wurden vor allem mit sogenannten mind-machines erzielt, optisch-akustischen Geräten, die gleichzeitige Reize auf Ohr und Auge ausüben und den Effekt ausnutzen, dass das menschliche Gehirn gern solchen Reizen folgt, auch dann wenn sie immer langsamer werden. Es gibt jedoch einerseits eine Ermüdungsgrenze, über die das Gehirn den Reizen nicht mehr folgen mag, und andererseits auch eine Gewöhnungsgrenze. Wenn der Reiz zu monoton wird und zu oft kommt, interessiert sich das Gehirn nicht mehr dafür, weil er keine potentielle Gefahr darstellt. �

Nur ohne Akustik erreichen wir den Theta-Bereich, der zwischen 4 Hz und 7 Hz liegt. � „Mind“-machines (Ein Trugschluss, den Verbrecher immer wieder ausgenutzt haben: Wenn die Alarmanlage zum elften Mal ohne Anlass klingelt, kann der Einbrecher ziemlich sicher hoffen, dass er nicht entdeckt wird.)
Diese „Meditationsgeräte“ müssen das Gehirn also immer wieder mit neu-en „Ideen“ überraschen. Deshalb taugen die meisten dieser Geräte mit fest programmierten Taktfrequenzen auch nichts. Allerdings ist für diese auf Sinnesorgane fixierten Geräte als feste Grenze der Zustand gegeben, bei dem sich das Gehirn selbst in den Tiefschlaf begibt und sowohl die äußeren als auch die inneren Reize der Wahrnehmungskategorie abschaltet. Dies geschieht während des sogenannten Delta-Rhythmus, in dem das Gehirn Schwingungen im Bereich von 1-3 Hz produziert. In diesem Tiefschlafzustand dominiert der Körper ganz eindeutig gegenüber dem Geist. Es ist der Zustand der Regeneration. Man kann die Person mit Gehirnströmen im Delta-Schwingungszustand nur schwer durch Licht oder Worte wecken, muss meist taktile Reize ausüben, also körperlich „wachrütteln“. Einen Delta-Rhythmus kann man im Körper weder über den Augensinn noch über das Ohr hervorrufen. Spielt man zum Beispiel einen Wiener Walzer mit 180 Schlägen pro Minute, also exakt 3 Töne pro Sekunde, mit 3 Hz aus dem DeltaBereich, geraten die Leute nicht in Stimmung, beschweren sich und wollen dem Rhythmus nicht lange folgen. Erhöht man die Schlagzahl auf die bei dieser Musikart üblichen 193 Schläge pro Minute, ist oft zu beobachten, wie sich bei sensiblen Personen über die durch die Musik und das Tanzen vermittelte Trance „traumhaftes Erleben“, also thetabezogene Erlebnisse mit dem Walzertakt im Gehirn verankern. Das Magnetfeld braucht nun aufgrund seiner speziellen Eigenart nicht über ein dafür spezialisiertes Sinnesorgan in den Körper eingeschleust zu werden. Es durchdringt ihn an jeder Stelle und wirkt auf ihn als Gan

100 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Der Delta-Rhytmus 1-3 Hz � Regeneration für Körper und Geist zes. Der Körper ist quasi ein Empfänger für die im Magnetfeld als Information enthaltenen Frequenzen.
(Gleichzeitig übrigens ein Sender, doch wir wollen die Dinge hier nicht verkomplizieren.) Es ist deshalb auch möglich, über das Magnetfeld Informationen enthaltende Frequenzen außerhalb des Wahrnehmungsbereiches wirksam in den Körper einzuschleusen und an geeigneten Stellen Resonanzschwingungen auszulösen. Der 3-Hz-Bestandteil des Quantronik-Impulses dient dazu. Er gehört dem Delta-Bereich an, also dem Bereich, in dem der Körper sich regeneriert und das Gehirn abgeschaltet wird, im Tiefschlaf. Diesen künstlich hervorzurufen, ist auch dem Quantronik-System mitunter nicht möglich, wenn der Mensch ausgeschlafen und wach ist, sich für Geräusche interessiert und die Augen geöffnet hält.

Magnetische Ruhe � Das 3-Hz-Paket Gerade hier gilt: Der Quantronik-Frequenz-„Cocktail“ bietet eine Vielzahl von physiologisch nützlichen körperadäquaten Stimulationen.
Wenn der Mensch aber erschöpft ist, den Schlaf benötigt, wird das Gehirn für die niederfrequenten Magnetreize empfänglich. Es sucht selbst nach der Deltaschwingung, die im großen Frequenzangebot des Quantronik-Signals angeboten wird. Die 3-Hz-Schwingung ist sozusagen der Contra-Bass zur Tagesaktivität, der hier mit Hilfe des Magnetfeldes in Resonanz gebracht und dadurch verstärkt wird. Das Gehirn sucht sich die 3-Hz-Komponente des Quantronik-Signals dann heraus, wenn es selbst dafür empfänglich ist. Der Tiefschlaf kommt infolgedessen schneller und bringt mehr Erholung. Es gibt eindeutige Hinweise, dass das Quantronik-Feld die Produktion des Schlaf-, Regenerations- und Anti-Krebs-Hormons Melatonin fördern kann. Ob dieses über die Delta-Stimulation oder über einen anderen Mechanismus geschieht, muss noch erforscht werden. Bewiesen ist aber bereits heute, dass gerade der Melatonin-Haushalt durch den Elektro-Magnetosmog unserer energietechnischen Anlagen gestört werden kann, wenn er zu stark wird. Quantronik sorgt für guten Schlaf! �

Der Quantronik-Frequenz-„Cocktail“ bietet eine Vielzahl von körperadäquaten Stimmulationen. � Zauberhormon Melatonin

Kapitel 21 DAS AMPLITUDENFENSTER DER

101 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

GENERALSCHLÜSSEL ZUM LÄNGEREN LEBEN � Weltweit für Quantronik patentiert: der Generalschlüssel für lebenslange Gesundheit und zum längeren Leben
Kapitel 21

Das Amplitudenfenster
oder der Generalschlüssel zum längeren Leben Warum ist das Quantronik-Signal überhaupt weltweit zum Patent angemeldet worden? Wie konnte etwas, das ja natürlichen Vorgängen im menschlichen Körper entspricht, vor Nachahmern und Trittbrettfahrern geschützt werden? Was ist eigentlich das „Erfinderische“ an der Quantronik-Erfindung? Es ist die Technik, mit der diese Nachbildungen der natürlichen Vorgänge in den Körper eingeschleust werden, eine Schlüsseltechnologie. Warum Schlüssel? Ich will versuchen, Ihnen das Ganze möglichst einfach anhand eines Bildes zu illustrieren: Gehen Sie davon aus, dass der Körper das „Haus“ des Menschen darstellt. In diesem „Haus“ wohnen Sie Ihr Leben lang. Das heißt, das, was manche als Seele, Geist, Ich, Astralleib oder ähnliches bezeichnen mögen, wohnt in diesem Körper. Nun bewohnen ja Menschen erfahrungsgemäß unterschiedliche Häuser oder Wohnungen. Diese unterscheiden sich zunächst am augenfälligsten durch ihre Größe, von der Mönchsbehausung bis zum Königspalast. Die Türen der Häuser dagegen unterscheiden sich nicht so sehr. In der formalen Betrachtung haben Türen immer drei Teile, nämlich Türblatt, Türangel und Schloss. Natürlich kann man ein Haus auch betreten, indem man die Türe oder ein Fenster einschlägt oder gar die Mauer durchbricht. Wenn Sie so wollen, hat die Medizin in den letzten 3.000 Jahren alle möglichen „Einbruchstechni � Quantronik als Schlüsseltechnologie ken“ entwickelt, um in das Haus Ihres Körpers einzudringen. Chirurgie und innere Medizin, ja auch die Therapie mit harter Materiestrahlung sind nichts als verschiedene „invasive“ Techniken (invasiv lat. = eindringend). Dagegen ist die Quantronik tatsächlich eine „nicht-invasive“ Technik, weil ja keine Materie, sondern lediglich MaterieSteuerungsinformationen in Form von Quanten (masselose Strahlung) in den Körper eingeschleust werden. Quantronik geht mit dem Schlüssel ins Haus! Und sie geht nicht nur ins Haus, sondern durch alle Räume, weil sie den Generalsschlüssel für alle Räume hat... Bleiben wir noch bei unserem Bild: Wenn der Körper die Behausung Ihres Lebens ist, können wir uns jeden einzelnen Raum als Zelle vorstellen, wie ja auch Mönche ihre einräumigen Klausen oft als Zellen bezeichnen. Jede dieser Raumzellen hat nun wieder Türen, und allmählich begreifen wir, dass die Türen in unserem Bild den Poren in der Zellmembran entsprechen. Die Schlösser dagegen entsprechen den Rezeptoren in der Membran, die diese Poren dann öffnen, wenn der richtige bioelektrische Schlüssel darauf trifft. Vielleicht besitzen Sie eine Magnetkarte, mit der man heutzutage die Türen von Banken, Geldautomaten oder Sicherheitsbereichen öffnet. Solche Magnetkartensysteme ersetzen mehr und mehr die klassischen Schließanlagenschlösser, weil sie viel kostengünstiger sind und weil der Verlust eines elektronischen Generalschlüssels nicht den Austausch der gesamten Anlage erfordert, sondern nur eine kleine Umprogrammierung.

Auf der Ebene der Zellen entspricht das Quantronik-Signal dem Code auf der Magnetkarte. Es ist der bioelektrische Generalschlüssel für die Zellmembran. � Das Quantronik-Signal als bioelektrischer Generalschlüssel

102 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Wie ein Schlüssel hat das Quantronik-Signal eine exakt definierte Länge, eine exakt definierte Bartform und eine exakte Länge der Zacken. In der Quantronik sprechen wir dabei vom Amplitudenfenster, weil der Generalschlüssel zur Zelle ja aus exakt definierten elektromagnetischen Impulsen besteht. Das Amplitudenfenster ist nichts anderes als die Schablone für den Generalschlüssel, die vom Quantronik-Steuergerät gebildet wird. ur innerhalb dieser Schablone öffnen sich die Zellporen zur besseren Versorgung! 2 Quantronik Sägezahn-Signale mit E-Funktionsanstieg Kraft
AMPLITUDENFENSTER

Zeit Kann dieses Schloss ohne Einhaltung des Amplitudenfensters und der Quantronik-Signalform „geknackt“ werden? Könnte man also ein Magnetfeld-Therapiegerät bauen, das mit anderer Amplitude und anderer Impulsform im Körper Ionen verschiebt? Nein! Es gibt keinen anderen Code, um die Ionen in die gewünschte Richtung zu bewegen. Nur innerhalb des Amplitudenfensters ist die Polarisation der Zellmembran möglich, und nur dann können Ionen zielgerichtet bewegt werden. Die Kraftgröße muss ebenso exakt stimmen wie die Zeitdauer und Form des Impulses. Sonst passiert überhaupt nichts an der Gefäßwand. Mit anderen Worten: Das Quantronik-Patent kann gar nicht umgangen werden. Selbst die Erfinder könnten keinen anderen Weg finden! � Das Amplitudenfenster der menschlichen Zelle ist 2 Mio. Jahre alt � Eine Veränderung des Amplitudenfensters ist unwirksam für den Menschen. Im Rahmen meiner Vorträge über das Quantronik-System werde ich oft gefragt, weshalb ich so offen und detailliert über den Wirkungsmechanismus spreche, ob ich denn keine Angst vor Nachahmern habe, die dann mit Konkurrenzgeräten auf den Markt kommen, die gegenüber dem Patent nur leicht verändert sind. Diese Fragen kommen stets von den Leuten, die den Begriff des Amplitudenfensters nicht verstanden haben. Sie können nicht verstehen, dass es nur einen einzigen Weg gibt, nämlich denjenigen, welchen uns die Evolution in Jahrmillionen vorgegeben hat. Und um diesen vor Nachahmern zu schützen, mussten wir eben gerade offen und detailliert den Wirkungsmechanismus darlegen. Meist erreiche ich dann bei meinen Zuhörern das „Aha-Erlebnis“ mit dem Hinweis auf eine Analogie beim sichtbaren Licht:

Wie der oben abgebildeten Übersicht zu den Erscheinungsformen elektromagnetischer Energien aus dem Buch „Unsichtbare Umwelt“ von Quantronik-Miterfinder Prof. Dr.-Ing. H. L. König (S. 40) entnommen werden kann, gibt es eine ganze Reihe von Schwergewichtsbereichen, die man auch als „Fenster“ bezeichnen kann: zum Beispiel den Bereich im elektromagnetischen Spektrum, auf den unser Auge reagiert, den Bereich des sichtbaren Lichts. � Übersicht zu den Erscheinungsformen elektromagnetischer Energien Außerhalb dieses relativ engen „Fensters“ gibt es auch Licht, aber wir sehen es nicht, weil unsere Sehzellen nicht dafür geschaffen sind. Stellen Sie sich vor, Edison hätte eine Glühbirne erfunden, die Licht außerhalb des für unsere Sehfensters abstrahlt... etzhaut relevanten

Oder denken Sie an das „Fenster“ des Gehörs, jenen unheimlich engen Korridor aus dem Bereich der Töne, den der Mensch zu hören vermag. Wenn wir einen Lautsprecher bauen wollen, um Töne künstlich zu erzeugen, müssen wir dieses Fenster beachten.

103 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Er darf keine Töne erzeugen, die nur unser Hund aufgrund seines andersartigen Gehörs wahrnehmen kann. Die Frequenz des Amplitudenfensters unseres Gehörs liegt bei 300 kHz bis 300 MHz. Und so ist eben die für die Körperfunktion zentral wichtige Polarisation der Membran unserer Zellen durch Ionen nur innerhalb des von der Quantronik eng umschriebenen Amplitudenfensters erreichbar. Einen anderen Weg dazu gibt es nicht, es sei denn, beim Menschen tritt eine unerwartete elektrobiologische Veränderung auf. Das würde aber bedeuten, dass die Natur plötzlich die Schlösser auswechselt, – und das tut sie nicht. Denn die Evolution hat Millionen Jahre an diesem Schließmechanismus gefeilt. Würde sie die Schlösser auswechseln, wäre sie ihres eigenen Schlüssels beraubt, mit dem sie die Körperfunktionen reguliert. Allerdings gibt es wohl den Fall, dass der natürliche Schlüssel nicht mehr zu passen scheint. Der Körper ist dann in eine Stoffwechselkrankheit, ja sogar eine Existenzkrise geraten. Der Körper bringt nicht mehr die Kraft auf, den Schlüssel ins Schloss zu stecken, um seine Zellen mit Nachschub an Nahrung und Sauerstoff zu versorgen. Das Schloss ist wie mit Kaugummi verklebt. � Quantronik ist das Licht der Zelle Mit der Quantronik geben wir auch einem kranken Körper die Chance, den Druck in Richtung Zellmembran zu erhöhen. Wir lösen die Calcium-Kaskade aus und können so, vereint mit einem durch die Quanten angeregten Immunsystem, Invasoren im Körper und vor allem an den Rezeptorstellen beseitigen und den bioelektrischen Fluss wiederherstellen. Wenn aber der bioelektrische Fluss wieder in seinen natürlichen Bahnen fließt, bedarf es nur noch der Zuführung optimaler Ernährung (die heutzutage leider ohne ahrungsergänzung mit Vitalstoffen nicht mehr durchführbar ist), um der Zelle und damit dem gesamten Organismus die mögliche maximale Lebensdauer zu sichern. Irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft wird vielleicht jemand dieses Buch zitieren und sagen: Siehe da, schon 1996 wurde vorhergesagt, dass sich das durchschnittliche Lebensalter der Menschen wieder einmal verdoppeln wird. Denn schon damals prophezeite der Autor dieses Buches, dass dies mit der Nutzung des Amplitudenfensters durch die Quantronik möglich sein wird. � Natürlicher bioelektrischer Fluss: maximale Lebensdauer

Kapitel 22 DIE WUPPERTALER STUDIE
Kapitel 22

Der Wuppertaler Studie
Mit der Definition der Impulspakete war unsere Erfindung nunmehr komplett. Damit fiel mir die Rolle zu, weltweite Patentrecherchen zu betreiben, um zu sehen, welche Elemente auch außerhalb Europas schützbar waren. Dazu kam eine Marktanalyse, die ich bei der renommierten Firma PR+P Rowland in Auftrag gab – sie fiel glänzend aus – und außerdem die Überlegung, mit welchen Bauteilen das Steuergerät ausgestattet werden musste. Die sich so ergebenden komplizierten Anforderungen konnten nur durch hochwertige Computertechnik erfüllt werden, um das Gerät auf eine zeitgemäß kompakte Größe zu bringen und es im Preis für jedermann erschwinglich zu machen. Während die erste Kalkulation sich für das Heimgerät noch im Preisgefüge einer Familienlimousine bewegte, konnte das Gerät schließlich zum Preis eines besseren Farbfernsehers auf den Markt gebracht werden. Erinnern Sie sich noch an meine Einleitung zu diesem Buch? Als ich mit der frischen Patentschrift in München vor dem Deutschen Museum parkte und erstmals die positiven Seiten des Föhnwetters genießen konnte, weil meine Migräne verschwunden war? Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich bei diesem schönen Wetter selbstverständlich mit offenem Fenster gefahren war und mir die warme weißblaue Luft so richtig um die Schulter pfeifen ließ. Denn auch mein Rheuma war geheilt. Geheilt durch Prototypen der Quantronik-Technologie, die ich im Begriff war, zum Patent anzumelden. Denn die weltweiten Recherchen meiner Anwälte hatten ergeben, dass es in dieser Weise noch keine Erfindung � Der große Erfolg! Das Fernsehen berichtet über den � wissenschaftlichen Hintergrund der Quantronik.

104 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

gab. Mit Abgabe der Patentschrift, Bezahlung der Gebühren und Offenlegung am 14. Januar 1993 waren unsere Ideen weltweit zunächst soweit geschützt, dass wir an Vertrieb und Herstellung gehen konnten, ohne vor Nachahmern Angst haben zu müssen. Vom Prototyp zum ersten Serienprodukt waren noch etliche Schritte zu tun. Designer mussten Entwürfe machen, Produktionsverträge mussten geschlossen, eine Vertriebsschiene musste aufgebaut, Prospekte erstellt, Prüfsiegel, Zulassungen, Gutachten, klinische Tests, vor allem Anwender-Meinungen und Ergebnisse eingeholt werden... Dazu wurde ein wissenschaftliches Forum mit Professoren und Medizinern gegründet. Für mich ein Routinegeschäft, das mir aus früheren Zeiten noch mehr als geläufig war. Dennoch zeitaufwendig, auch wenn ich die Zeit der neu gewonnenen Gesundheit wirklich genoss. Besonders freute ich mich über die großartige Medienresonanz, wenige Tage nachdem das erste Gerät auf dem Markt war. Schon Mitte 1994 wurde unser erstes Quantronik-Gerät im Deutschen Fernsehen vorgestellt. Anlass war eine Studie über die Wirkung von Magnetfeldern an der Bergischen Universität Wuppertal. Der Leiter der Studie, Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Schauf vom Institut für Medizintechnik der Universität, erklärte in dem Film den Anlass: „Wir haben zwei Hintergründe, der eine ist das technische Interesse nachzuweisen, dass elektromagnetische Felder keine Wirkung auf den Menschen haben. Der zweite Aspekt ist der, dass wenn schon Auswirkungen auf den Menschen vorhanden sind, nachgewiesen werden sollte, in welchem Rahmen man negative Auswirkungen verhindern und positive vielleicht nutzen kann.“ � Großartige Medienresonanz über die Großstudie der Universität Wuppertal � Prof. Dipl.- Ing. Gerhard Schauf Der Fernsehkommentator schilderte den überraschenden Ausgang der Untersuchung folgendermaßen: „In nur 6 Monaten wurden 700 Probanden unterschiedlich starken Magnetfeldern ausgesetzt. Umfassende Blutanalysen sollten die eventuellen physikalischen Auswirkungen belegen. Über die Ergebnisse war man in Wuppertal zunächst enttäuscht.“ Prof. Schauf erläuterte sinngemäß: „Wir stellten fest, dass von 34 untersuchten Parametern des Blutes etwa 10 auf den Einfluss des Magnetfeldes hin variieren, und zwar, erwiesen an diesen 700 Patienten, die wir untersucht haben, mit einer Irrtumswahrscheinlichkeit teilweise um 1%, also eine deutlich signifikante Aussage, dass eine Beeinflussung vorliegt.“ Dies war in der Tat eine Aussage, die sogar unsere eigenen Untersuchungsergebnisse erweitern konnte. Anhand einer Animationsgrafik, die von mir im Endergebnis nachgezeichnet ist, wurden vier besonders wichtige Blutparameter dargestellt.

� Universität Wuppertal: Studie mit 700 Probanden Der Kommentator erläuterte die Grafik:
„Schon nach wenigen Wochen stieg krankhaft zu saures Blut wieder auf seinen ormalwert an, wie die pH-Wert-Kurve zeigt. Ebenso konnte das Blut der Probanden mehr Sauerstoff aufnehmen. Die Calcium- und Magnesiumkonzentration erhöhte sich, und nicht zuletzt, die Cholesterinwerte sanken. Tendenzen, die von den Medizinern positiv bewertet werden.“ Privat-Dozent Dr. med. Guido Sell von der Universität Wuppertal ergänzte: „Es ist zu sagen, dass im Grunde jedes Krankheitsgeschehen, jeder Unfall letzten Endes zu einer Stoffwechselstörung führt. Und das Magnetfeld verbessert Stoffwechselstörungen. Vor allen Dingen verbessert es die Atemkette, der Sauerstoff im Blut wird angereichert und damit kommt sofort auch ein subjektives Wohlbefinden.“ Der Fernsehjournalist faßte zusammen: „Entsprechend breit gefächert sehen die Mediziner auch die Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Untersuchungen aus Wuppertal konnten praktische Erfahrungen im Experiment wissenschaftlich bestätigt und darüber hinaus neue Möglichkeiten zur Therapie erschlossen werden.“

105 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Dr. Sell führte dies näher aus: „Ich kann sowohl den Hochdruck wie auch den Unterdruck positiv beeinflussen, und ich kann zum Beispiel offene Beine bei Blutzuckererkrankungen und auch bei venösen Erkrankungen zum Abheilen bringen. � 10 Blutparameter wurden sehr positiv durch das Magnetfeld beeinflusst.

In der Orthopädie ist eines der Hauptschwergewichte die Erhaltung künstlicher Gelenke, vor allem Hüftendoprothesen. In den letzten 15 Jahren haben wir keine Hüftgelenks-Endoprothesen mehr ersetzen müssen. Wenn sie auslockerten oder auszulockern drohten, konnten wir mit Magnetfeld-Therapie die Gelenke immer wieder stabilisieren.“ Der Film bot dazu folgende Erklärung an: „Auch dieses Phänomen lässt sich durch die Erkenntnisse aus der Wuppertaler Studie erklären: Unter dem Einfluss des Magnetfeldes verbessert sich der Stoffaustausch zwischen Blutbahn und Körperzellen. Auch, wie die Messwerte zeigen, der Calciumgehalt erhöht sich. Eine unverzichtbare Voraussetzung für den Knochenaufbau.“

Der Fernsehfilm zeigte eine junge Frau, die, gerade auf einem Bürostuhl sitzend, den Kissenapplikator des ersten QuantronikGeräte-Typus anwendet. � Positive Bewertung durch Mediziner im Bereich Orthopädie, Stoffwechselstörungen, Calciumerhöhung, Blut-pH-Wert Verbesserung Dazu hieß es: „Inzwischen arbeiten Biomediziner der Universität Saarbrükken an einer neuen Generation von Therapiegeräten. Bisher konnte man nur die Stärke des Magnetfeldes verändern. Bei diesem Gerät hingegen wird darüber hinaus die Frequenz des elektromagnetischen Feldes auf die körpereigenen Frequenzen abgestimmt, damit bestimmte Körperzellen, zum Beispiel die Wände von Blutgefäßen, ganz gezielt angesprochen werden.
Die Wuppertaler Studie zeigt: Magnetfeld-Therapie kann den physiologischen Zustand des Blutes ohne Verabreichung von Medikamenten verbessern. So scheint es nicht mehr ausgeschlossen, dass dieses so umstrittene Heilverfahren auch in Deutschland in der medizinischen Praxis mehr und mehr Fuß fassen wird.” � Studie der Universität Wuppertal: Therapieerfolg ohne Medikamente

Kapitel 23 QUANTRON-SYSTEM
WISSENSCHAFTLICHE WIRKUNGSSTUDIEN

Kapitel 23

Quantron-System
Vorstellung auf der 26. Jahrestagung der österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin und bei der Jahrestagung der österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation
Der im letzten Kapitel dargestellte Fernsehfilm vom Juni 1994 und die damit verbundene, unerwartet schnelle Medienunterstützung zeigte nicht nur, dass die Zeit reif war für einen revolutionären Sprung in der Quanten-Therapie, sondern brachte uns schneller als geplant eine breite zufriedene Anwenderschar des ersten Quantronik-Geräte-Typus.

106 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Da das „Salut“-Gerät zuerst in Österreich auf den Markt kam, hat sich auch hier die Wissenschaft zuerst konkret mit dem neuen Gerät beschäftigt und es sogar bereits im klinischen Einsatz bei klassischen Magnetfeld-Indikationen wie Schmerzlinderung und Steigerung der Bewegungsfähigkeit bei Erkrankungen des Bewegungsapparates getestet. Dies ist insofern sinnvoll, als sich der patentgeschützte QuantronikImpuls des Salut-Heimgerätes nicht von dem des derzeit noch nicht freigegebenen Arztgerätes unterscheidet. Gerade diese Impulsform ist ja, wie bereits dargelegt, der entscheidende Fortschritt gegenüber der bisherigen Magnetfeld-Therapie! Die ersten medizinischen Testergebnisse, die unter der Federführung von Prof. Dr. Gerald Fischer vom Hygiene-Institut der Universität Graz mit „Salut“ erzielt wurden, wurde auf der 26. Jahrestagung der österreichischen „Gesellschaft für Innere Medizin“ 1995 vorgestellt und von W. Kobinger und Prof. G. Fischer vom Hygiene-Institut der Universität Graz sowie von J. Barovic, Z. Turk, N. Sket und D. Zivic vom Lehrkrankenhaus Marburg/Drau in den Acta Medica Austriaca veröffentlicht. � Universität Graz:

Klinischer Testerfolg mit „Salut“

Acta Medica Austriaca
Organ der Österreichischen und Wiener Gesellschaft für Innere Medizin, der österreichischen Nuklearmedizinischen Gesellschaft und der „Austro-Transplant“ Jahrgang 22 (1995) Sonderheft 1
Schmerzlinderung und Steigerung der Bewegungsfähigkeit bei Erkrankungen des Bewegungsapparates durch Magnetfeld-Therapie „Ein Kollektiv (14 Männer, 14 Frauen) mit Erkrankungen des Bewegungsund Stützapparates, das vorher diesbezüglich nie operativ behandelt worden war, wurde zwischen 1.2. und 12.5.1995 ausschließlich mit einem neu am österreichischen Markt befindlichen Magnetfeld-Therapiegerät („Salut“) behandelt. Die Patienten (Durchschnittsalter 46,1 +/- 10,8 a) litten an Bandscheibenprolaps (mittels Myeolographie diagnostiziert), Spinalstenose (CT) und Osteoporose (Densitometrie) (siehe Abb. 1) und wurden in 20 Sitzungen (2 mal täglich 8 Minuten, ein Mal vormittags, ein Mal nachmittags) 2 Wochen lang (Montag bis Freitag) auf einer matratzenartigen Applikatormatte bei maximaler Feldstärke therapiert (max. 4 µT). Den Therapieerfolg ermittelte man anhand der 10-stufigen Doleskala und einer Abstandmessung der Fingerspitzen vom Boden beim Vorwippen vor Therapiebeginn und nach Behandlungsabschluss. Die Auswertungen der subjektiven Schmerzempfindungen erfolgten nach den nichtparametrischen Testmethoden Maximum-, Sequential-Range- und Chi2 -Test. Bei der Evaluierung der Beweglichkeit wurde der

zweiseitige t-Test für ungleiche Varianzen durchgeführt (parametrischer Test).

Der Durchbruch ist geschafft! � Das Quantron-System wird auf der
26. Jahrestagung für Innere Medizin vorgestellt.

Schmerzbewertung
(Doleskala) Pat. Geschl. Alter Diagnose vor nach Delta MF-Ther. Dole Theapie Erfolg

Beweglichkeitstest (cm über Boden) Delta 1 vor nach (cm) MF-Ther. 26 16 30 21 26 22 29 27 27 20 24 24 37 35 20 12 36 30 30 27 29 30 31 30 24 20 36 30 20 11 26 20 30 27 -10 -9 -4 -2 -7 +/- 0 -2 -8 -6 -3 +1 -1 -4 -6 -9 -6 -3

Ende-Anf. 01 m
02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 m m m w w w m m w w m m m m m m 52 33 36 50 45 38 40 40 48 56 55 51 38 40 36 45 50 Bandscheibenprolaps 9 5 Bandscheibenprolaps 10 6 Bandscheibenprolaps 10 7 Bandscheibenprolaps 7 5 Bandscheibenprolaps 8 5 Bandscheibenprolaps 7 5 Bandscheibenprolaps 9 7 Bandscheibenprolaps 8 5 Bandscheibenprolaps 10 9 Bandscheibenprolaps 10 7 Bandscheibenprolaps 10 7 Bandscheibenprolaps 8 7 Bandscheibenprolaps 8 6 Bandscheibenprolaps 10 9 Bandscheibenprolaps 8 6 Bandscheibenprolaps 6 5 Bandscheibenprolaps 9 7 -4 -4 -3 -2 -3 -2 -2 -3 -1 -3 -3 -1 -2 -1 -2 -1 -2

107 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

18 w 19 w 20 21 22 23 24 25 26 27 w m m w w w w w

28 50 52 50 55 35 25 55 48 70 70

Bandscheibenprolaps 10 8 Spinalstenose Spinalstenose Spinalstenose Spinalstenose Spinalstenose Spinalstenose Spinalstenose Spinalstenose Spinalstenose Osteoporose Osteoporose 95 81 94 74 96 64 83 74 10 8 97

-2 -4 -7 -5 -3 -3 -2 -5 -3 -2 -2

31 25

-6 -6 -20 -6 -4 -6 -2 -9 -7 -6 -3

gebessert ----gebessert----- 28 22 gebessert
36 16 27 21 24 20 26 20 27 25 20 11 27 20 36 30 36 33

28 w

Beim Sequential-Range-Test wurde bereits frühzeitig die Grenze der Signifikanz (P < 0,05) überschritten, aus methodischen Gründen konnte dabei kein geringeres Irrtumsniveau überprüft werden (siehe Übersicht auf der folgenden Seite); der Maximum-Test zeigte eine höchstsignifikante Schmerzlinde

Acta Medica Austriaca Sonderheft 1 (1995): � Test: Tabelle nach der 10-stufigen Doleskala rung (p < 0.001) auf. Der Chi 2-Test ergab unter Zugrundelegung der ullhypothese einer Gleichverteilung bei Einteilung in die Kategorien „gebessert“ und „nicht gebessert“ eine höchstsignifikante (p < 0,001) Wirkung der Magnetfeld-Therapie.
Die Steigerung der Beweglichkeit beim Vorbeugen nach der Magnetfeld-Anwendung erwies sich als höchstsignifikant.

Statistische Beurteilung des Therapieerfolges 1. Auswertung Schmerzlinderung a: Sequential-Range-Test: Die Grenzen für die Signifikanz (p < 0,05) wurden bei weitem überschritten, sodass auf diesem Niveau eine Besserung nachgewiesen wurde.
b: Maximum-Test: Hier verglich man die negativen (und positiven) Differenzen zwischen den Doleskala-Werten

(Behandlungsende minus Behandlungsanfang). Es ergaben sich höchstsignifikante Unterschiede (p < 0,001) im Sinne einer Schmerzlinderung durch Magnetfeld-Applikation.
c: Eindimensionales Chi2-Verfahren mit einem Freiheitsgrad (inkl. Kontinuitätskorrektur): Den 28 Verbesserungen stand keine

Verschlechterung gegenüber, unter Zugrundelegung einer Gleichverteilung (jeweils gleich viele Verbesserungen wie Verschlechterungen) erhielt man bei Chi2 = 26,04 (N=28) eine höchstsignifikante Schmerzabnahme (p < 0,001).

Acta Medica Austriaca Sonderheft 1 (1995): � Statistische Beurteilung des Quantron-Therapieerfolges 2. Auswertung Beweglichkeit
Der t-Test (zweiseitige Fragestellung, ungleiche Varianzen) auf die durchschnittlichen Abstände vom Boden beim Vorwippen vor und nach der Magnetfeld-Therapieserie erwies (temp = 3,56; FG = 51,07) eine höchstsignifikante (p < 0, 001) Steigerung der Beweglichkeit. Soweit die auf der 26. Jahrestagung der österreichischen Gesellschaft für Innere Medizin 1995 vorgestellten Zwischenergebnisse eines noch fortdauern-den Versuchs mit dem Quantronik-Salut-Gerät. Noch kurz vor Abschluss dieses Buches erhielt ich von Professor Dr. Gerald Fischer (Universität Graz) die Nachricht, dass auch die weiteren Versuche äußerst positiv verlaufen seien. UNIV.-PROF. DR . GERALD FISCHER Universität Graz Sehr geehrter Herr Dr. Fischer! Von Primar Dr. Barovic erhielten wir gestern weitere Daten über die Fortsetzung der klinischen Testung des „Salut“-Gerätes; insgesamt besteht unser Kollektiv nun aus 46 Personen; die Ergebnisse sind durchaus höchst erfreulich. Wir sind gerade dabei, sie in Posterform zu bringen, da sie auf der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (10.–11.11.1995, AKH Wien) unter dem Titel „Steigerung der Beweglichkeit und Schmerzlinderung bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates durch Magnetfelder“ durch Dr. Barovic präsentiert werden sollen. Weiters erging auch an Dr. Wagner und Dr. Gaube (beide „Salut“-Anwender) jeweils ein Exemplar des Posters, das am 22.9.95 beim „Grazer

108 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Kongress“ von Dr. Barovic präsentiert werden wird (Poster liegt Ihnen vor, Er � Weitere Testergebnisse über Quantron „Salut“ an der österreichischen Tagung REHA-Medizin

gebnisse der „Kleinen orthopädischen Studie“). Dies als Fingerzeig, dass wir auch von diesen beiden Ärzten Daten über die „Salut“-Erfolge erwarten; Dr. Gaube reagierte bereits darauf und kündigte an, seine Daten zusammenzuschreiben und uns zuzusenden; wir werden diese kategorisieren und auswerten. Im übrigen beabsichtigt er in weiterer Folge auch die niedrigeren Geräteeinstellungen auszuprobieren. Seine bisherigen Erfolge sind sehr zufriedenstellend.
Aufgrund des ungeschwächten Eindringens in den Gesamtorganismus kommt den niederfrequenten Magnetfeldern ein hohes Potential an nebenwirkungsfreier therapeutischer Wirkung zu, wobei nach zuerst theoretischphysikalischen, dann labormäßigen und klinischen Evaluierungen ihnen auch der Eingang in die Schulmedizin als sinnvolle Ergänzung gegönnt sein sollte. Die Vorteile gegenüber konventionellen Behandlungsmethoden liegen darin, dass bei der Magnetfeld-Behandlung keine Belastungen des Verdauungsund Entgiftungssystems sowie des Kreislaufs stattfinden und diese auch vom Betroffenen selbständig zu Hause durchzuführen ist. Anlässlich der nachgewiesenen Erfolge bei klassischen Zivilisationserkrankungen wie Haltungsschäden, Störungen des Bewegungs- und Stützapparates, Rheuma, Knochenbrüchen verschiedener Genese (Verkehrs-, Sport-und Betriebsunfälle) eröffnet sich dadurch in volkswirtschaftlich schwierigen Zeiten auch eine kostengünstige Alternativmethode für die Krankenversicherungsträger (z. B. Hinauszögerung von Operationen, Schmerzlinderung bei herabgesetztem Medikamenteneinsatz, große Akzeptanz bei „ganzheitsmedizinisch“ orientierten Patienten und anderes mehr). � Sinnvolle Ergänzung der Schulmedizin

Derzeit im Gange befindliche Untersuchungen könnten auch erfolgreiche Magnetfeld-Anwendungen bei nachgewiesenermaßen stark im Ansteigen begriffenen Symptomen wie Allergien und Hauterkrankungen, ausgelöst durch Immunsystemdefizite infolge zunehmender Umweltbelastungen (Kunstdünger, Luftverschmutzung, Wasserverunreinigungen, ahrungsmittelzusätze etc.), nach sich ziehen.
Abschließend bitten wir um Zusendung einiger Belegexemplare Ihres Buches „Grundlagen der Quanten-Therapie“, dem wir eine große Verbreitung wünschen mit freundlichen Grüßen Ihr Prof. Dr. Gerald Fischer � „Quantron“ auch erfolgreich bei Allergien, Hauterkrankungen, Immunsystemstörung

Kapitel 24 WISSENSCHAFTLICHER HINTERGRUND
DIE QUANTRONIK PATENTE

Kapitel 24

Die Quantronik - Patente
Seit dem 14. Januar 1993 haben wir all unsere Erfindungen und Überlegungen für eine neue Medizin offengelegt. Nur so war es ja möglich, nun aus der theoretischen in die praktische Phase der Erprobung und Weiterentwicklung zu gehen. Nur so konnten wir auch in die klinische Forschung an Mensch und Tier gehen.Um dem Fachmann und technisch interessierten Laien eine Vorstellung vom technischen und biologischen Hintergrund des Quantronik-Projektes zu geben, folgt hier eine komplette Dokumentation unserer ersten und wichtigsten Patentanmeldung. Natürlich sind inzwischen weitere Patentanmeldungen durch uns erfolgt, aber das wichtigste der ca. 500 Schutzrechte, den „Ionentransport“, möchte ich hier, wie auch in der Erstauflage dieses Buches, dokumentieren.
� Der patentierte Ionentransport -Wichtigestes von weltweit ca. 500 Schutzrechten

Patentdokumentation

109 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Beschreibung
Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung mit einem niederfrequent gepulsten elektrische Ströme erzeugenden Generator und einer daran angeschlossenen Sendespule, deren elektromagnetische Felder zur Beaufschlagung einer zu behandelnden Körperregion dienen. � Vorrichtung zum Transport von Ionen, insbesondere Protonen

Vorrichtungen dieser Art sind aus der Literatur und auch aus Patentschriften allgemein bekannt. So beschreibt die US-A-144 28 366 einen elektromagnetischen Apparat und eine Methode zur Herabsetzung des Glukosepegels im Blutserum mit unipolaren gepulsten Magnetfeldern niedriger Pulsfolgefrequenz, die zwischen 5 Hz und 75 Hz liegt, bei einer Dauer des Einzelimpulses von z. B. 350 Mikrosekunden. Der einzelne Impuls hat dabei eine Impulsdachschräge, um ein konstantes Magnetfeld für die Dauer des Einzelpulses sicherzustellen. Dies wird mit einer Anzeige überwacht, die von einer im Bestrahlungsbereich vorgesehenen Messspule gespeist wird.
In der US-PS 46 41 633 A1 ist ein elektronisches System zur Aktivierung, Beeinflussung und/oder Veränderung und der Entwicklung von Zellen, Organen und des Organismus lebender Individuen behandelt. Nach dieser Druckschrift finden hierzu unipolare Rechteckimpulse hoher Flankensteilheit mit einer Pulsfolgefrequenz zwischen 1 Hz und 120 Hz Anwendung, die über eine Antenne in den zu behandelnden Bereich eingestrahlt werden. Den Einzelpulsen ist dabei eine Tastung mit einer hochfrequenten Schwingung überlagert, deren Frequenz zwischen 10 kHz und 100 MHz liegen soll. In der EP-O 1 52 963 A2 ist ein Elektro-Therapiegerät beschrieben, bei dem an die zu behandelnde Körperregion Elektroden angelegt werden, denen niederfrequent gepulste elektrische Schwingungen zur Erzeugung von elektromagnetischen Feldern dem Körpergewebe zugeführt werden. Das Gerät arbeitet im wesentlichen nach dem Gewebeerwärmungsprinzip in Kombination mit einem elektromagnetischen Wechselfeld. In der DE-PS 1 38 28 043 A1 ist ein medizinisches Behandlungsgerät zur Beeinflussung magnetoenergetischer Vorgänge im lebenden menschlichen oder tierischen Organismus beschrieben, bei dem in einem flexiblen flachen Kissen eine oder mehrere Induktionsspulen untergebracht sind, die mit pulsie � Schon bekannte Patente aus USA, Europa, Deutschland und Schweiz

rendem Gleichstrom betrieben werden. Der pulsierende Gleichstrom erzeugt ein niederfrequent pulsierendes Magnetfeld, dessen Frequenz z. B. bei 15 Hz bis 20 Hz liegt.
In der EP-O 2 66 907 A2 ist ein Apparat zur Bestrahlung eines Patientenkörpers behandelt, bei dem eine hochfrequente Schwingung von z. B. 27 MHz niederfrequent getastet wird. Die Tastfrequenz soll zwischen 1 Hz und 10 kHz liegen, bei einer Einzelimpulsdauer zwischen etwa 10 und 100 Mikrosekunden. In der CH-PS 6 75 970 A5 ist schließlich ein Gerät zur Behandlung von Lebewesen mit einem intermittierenden und pulsierenden magnetischen Gleichfeld beschrieben. Es werden Pulspakete aus mehreren Einzelimpulsen abgestrahlt und die Impulse können im jeweiligen Pulspaket in der Amplitude konstant, ansteigend, abfallend oder an- und abschwellend verlaufen. Allen diesen Vorrichtungen und Verfahren ist gemeinsam, dass sie auf die Beeinflussung von biologischen Vorgängen mit Erwärmung und/oder elektromagnetischer Strahlung gerichtet sind. Es ist ferner bekannt, dass an den Blutgefäßen im Koronar- und Halsbereich sogenannte Baro-Rezeptoren sitzen, mit deren Hilfe der Körper den Blutdruck steuert, und daß es möglich ist, diese Baro-Rezeptoren mit Hilfe von elektromagnetischen Feldern so zu beeinflussen, dass der Blutkreislauf aktiviert wird. Es konnte auf diese Weise auch eine Erweiterung der Kapillaren erzielt werden, was zu einer verbesserten Durchblutung der entsprechenden Körperbereiche führte. Da die Baro- Rezeptoren nur an bestimmten Stellen der Blutgefäße sitzen, sind aber deren Einflussmöglichkeiten recht begrenzt. Eine verbesserte Ver- und Entsorgung bestimmter Gefäße und Körperbereiche kommt damit nur indirekt über eine allgemein verbesserte Durchblutung zustande. Eine Beeinflussung des Lymphgefäßsystems ist nicht möglich, da � Blutgefäße, Baro-Rezeptoren, Blutdrucksteuerung, Lymphgefäßsystem

dieses nicht über Baro-Rezeptoren verfügt. Demgegenüber liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung zum Transport von Ionen und insbesondere von Protonen anzugeben, mit der eine gezielte Beeinflussung der Ionenkonzentration in beliebigen Körperbereichen bei Menschen und Tieren ermöglicht wird. Diese Aufgabe wird, ausgehend von einer Vorrichtung der

110 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

einleitend beschriebenen Art, erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass die Sendeenergie so hoch gewählt ist, dass die in der Elektrolyt-Flüssigkeit induzierte Energie höher ist als die thermische Energie und innerhalb der Grenzwerte des sogenannten zellspezifischen Amplitudenfensters liegt und dass die vom Generator in der, vorzugsweise induktionsarm ausgebildeten, Sendespule erzeugten gepulsten Ströme folgende Eigenschaften aufweisen:
-der Grundstrompuls besteht aus der Überlagerung eines Rechteck-Stromes und eines etwa nach einer e-Funktion ansteigenden Stromes, gefolgt von einer wenigstens gleich langen Pulspause, -die Grundfrequenz der Grundstromimpulse mit Grundpulspausen beträgt 100 Hz bis 1.000 Hz, vorzugsweise 200 Hz, -die Amplitude der Grundpulsfolge ist mit einer Modulationsfrequenz von 0,5 Hz bis 25 Hz, vorzugsweise 20 Hz in der Amplitude moduliert, -die modulierte Grundpulsfolge wird als Pulsfolgeserie für eine Zeitdauer von 0,3 sec bis 1,0 sec ausgesendet, woran sich jeweils eine Pulsserienpause von 0,7 sec bis 5,0 sec anschließt. Die bekanntesten Vertreter der intrakorporalen Elektrolyt-Flüssigkeiten bei Menschen und Tieren sind das Blut und die Lymphe. Das Blut ist im Körper das universelle Transportmittel für Sauerstoff. Kohlendioxid, Wasser, Salze und andere Elektrolyte. Nährstoffe, Stoffwechselprodukte, Wärme, katalytisch wirkende Stoffe wie Hormone und Enzyme, Antikörper, Wundverschlussstoffe usw. Seinem Fließverhalten nach ist es eine Nicht-Newtonsche Flüssigkeit, eher vergleichbar einer Emulsion als einer Suspension. Der pH-Wert beträgt etwa 7,38. Die relative Dielektrizitätskonstante liegt entsprechend dem hohen Wassergehalt bei 80, jedenfalls im niederfrequenten Bereich. Die Lym �

Eine Vorrichtung zum Transport von Ionen, insbesondere Protonen � Gezielte Beeinflussung der Ionenkonzentration phe ist eine farblose bis gelbliche Körperflüssigkeit, die aus dem Blutplasma entsteht und durch die Kapillaren in das Gewebe abgegeben wird. Sie umgibt alle Zellen. Sie sammelt sich in Gewebespalten und Hohlräumen. Die Ableitung erfolgt zunächst in kleinen Lymphkapillaren, die sich zu größeren Lymphgefäßen zusammenschließen. Bevor diese wieder in den Blutkreislauf einmünden, passieren sie die Lymphknoten. Die Lymphe gibt Nährstoffe an das Gewebe und transportiert Stoffwechselprodukte aus dem Gewebe ab. Die Lymphe enthält ca. 95 % Wasser. Als weitere wichtige intrakorporale Flüssigkeit wäre zu nennen der Liquor, der Hirn und Rückenmark umspült.
Von besonderer Bedeutung für die einwandfreie Funktion eines menschlichen und tierischen Organismus ist das sogenannte Säure-BasenGleichgewicht, das innerhalb enger Grenzen konstant gehalten werden muss, da sonst erhebliche Funktionsstörungen, z. B. des IonenAntagonismus, der Sauerstoff-Transportfunktion des Blutes, der Zellmembran-Durchlässigkeit im Gewebe, der Eigenschaften der Enzyme usw. eintreten können. Das Säure-Basen-Gleichgewicht wird beschrieben durch die sogenannte Henderson-Hasselbach’sche Gleichung. Das Säure-Basen-Gleichgewicht steht im engen Zusammenhang mit dem allgemeinen Elektrolyt-Haushalt des Körpers. Dank der kombinierten Wirkung von Impulsfrequenz, Impulsform, Impulsenergie und Sendespulenform ist es möglich, Ionen, insbesondere Protonen, aus der intrakorporalen ElektrolytFlüssigkeit, beispielsweise dem Blut, der Lymphe oder dem Liquor, gezielt und unmittelbar in die sie umgebenden Gefäßwände und Membranen einzuschleusen. Dies ist unter normalen Bedingungen nicht möglich, da die Lipide in den Membranen der Blutgefäße, die in Kontakt mit dem Blut stehen, eine negative Ladung tragen. Das dadurch ausgelöste Feld übersteigt die thermische Energie und reicht etwa 1.000 A weit in das Plasma. � Das Säure-Basen-Gleichgewicht wird durch die sogenannte Henderson-Hasselbach´sche Gleichung beschrieben.

Die Konzentration von Kationen nahe an der Gefäßoberfläche ist etwa eine Zehnerpotenz höher als in der Plasmaphase. Dadurch ist der lokale pH-Wert um eine Zehnerpotenz niedriger als in der Elektrolyt-Flüssigkeit. Normalerweise stellt das Oberflächenpotential eine elektrische Barriere dar, die Protonen und andere Ionen hindert, in die Gefäßwände einzudringen. Die Energie, die ein Ion mit einem Radius von 10-10 m benötigt, um aus Wasser in ein Lipidmedium überzutreten, beträgt ca. 22,6 eV. Das Oberflächenpotential der Gefäßwände und Membranen im Körper variiert sehr stark. Dem wird durch die Amplitudenmodulation der Grundpulsfolgen Rechnung getragen. In diesem Zusammenhang ist auch der sogenannte Fenstereffekt zu beachten, d. h., dass die induzierten Spannungen nur dann das Eindringen von Ionen und Protonen in die Gefäßwand ermöglichen, wenn ihre Stärke innerhalb eines zellspezifischen Amplitudenfensters liegt. Zu kleine aber auch zu große Amplituden verhindern einen Ionentransport durch die Gefäßwände und Membranen. Die Existenz zellspezifischer Amplitudenfenster ist seit langem bekannt, so beispielsweise durch eine Veröffentlichung von Adey in der Zeitschrift „Proceedings of the IEEE“, 68, 1,119-125 aus dem Jahre 1980 und durch eine Veröffentlichung von Basset in der Zeitschrift „Orthopädie“ 13, 64-77 aus dem Jahr 1984.
Unter dem Einfluss der erfindungsgemäßen, pulsierenden elektromagnetischen Felder wird in der Elektrolyt-Flüssigkeit eine elektrische Spannung bestimmter Stärke und Richtung induziert. Unter deren Einfluss bewegen sich die Ionen, und wegen ihrer höheren Beweglichkeit bevorzugen auch die Protonen die Richtung auf die Gefäßwände. Aufgrund der dadurch entstehenden Wechselwirkung wird das induzierte Feld auf eine kleine Fläche konzentriert. Dadurch entsteht eine sogenannte Konzentrationspolarisation. Durch die Wahl der Exponential-Funktion (e-Funktion) für die Amplitude der einzelnen Grundpulse ergibt sich die überraschende und für die medizinisch-biologische Wirkung äußerst bedeutsame Konsequenz, dass Spannungs �

Das Amplitudenfenster � Der lokale pH-Wert ist um eine Zehnerpotenz niedriger als in der Elektrolyt-Flüssigkeit.

111 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

impulse induziert werden, deren Form im wesentlichen gleich ist und die vor allem keine Phasenverschiebung gegenüber den Strom- bzw. Feldpulsen besitzen. Lediglich am Ende jedes Grundstromimpulses wird ein sehr kurzer Spannungsimpuls von umgekehrter Polarität induziert, der jedoch den positiven Effekt nur geringfügig stört.
Dank der Tatsache, dass die Sendestrompulse bzw. das von ihnen erzeugte Magnetfeld und die induzierten Spannungspulse gleiche Form und gleiche Phase besitzen, wird ein Maximum an Energie übertragen. Zusätzlich ergibt sich der überraschende Effekt, dass sowohl die positiven als auch die negativen Ionen der Elektrolyt-Flüssigkeit sich in die gleiche Richtung bewegen. Üblicherweise sind die Bewegungsrichtungen von positiven und negativen Ionen einander entgegengesetzt. ach dem erfindungsgemäßen Verfahren können also positive und negative Ionen aus der Elektrolyt-Flüssigkeit des Körpers gleichzeitig in dieselben Zellen transportiert werden. Die in der Gefäßwand induzierte Spannung wird durch das Polarisationspotential verstärkt. Aufgrund der Tatsache, dass die Gefäßwände und insbesondere deren Membranen sehr dünn sind, entstehen sehr hohe Feldstärken, auch wenn die induzierten Spannungen, absolut gesehen, relativ klein bleiben. So führt beispielsweise eine induzierte Spannung von nur 30 mV in einer Membran von 200 nm Dicke zu einer Feldstärke von 150 kV/m. Es sei darauf hingewiesen, dass Feldstärken dieser Größenordnung nur auf induktivem Wege mit elektromagnetischen Feldern, auf keinen Fall aber auf kapazitivem oder galvanischem Wege mit Elektroden erzielt werden können. Aufgrund der hohen Leitfähigkeit der interkorporalen ElektrolytFlüssigkeiten bilden die Gefäße gleichsam einen Faraday´schen Käfig, dessen Inneres frei von elektrischen Feldern bleibt. Die induktive Erregung dagegen bedient sich gerade der elektrischen Leitfähigkeit der intrakorporalen Elektrolyt-Flüssigkeiten zur Erzeugung der Spannungen und Felder. � Überraschender Effekt: die positiven und negativen Ionen bewegen sich in dieselbe Richtung.

Die schon erwähnte negative Ladung der Gefäßwände gegenüber den Elektrolyt-Flüssigkeiten ist auch bedingt durch die Unterschiede der relativen Di-elektrizitätskonstanten der Gefäßwände einerseits und der Flüssigkeiten andererseits. Blut und Lymphe haben aufgrund ihres hohen Wassergehalts relative Dielektrizitätskonstanten in der Größenordnung von 80. Die Gefäßwände besitzen relative Dielektrizitätskonstanten in der Größenordnung von 3 bis 5. Die erfindungsgemäß in den Elektrolyt-Flüssigkeiten induzierten Spannungen und Ströme bzw. Felder sind in der Lage, diese Zeta-Potential genannte Potentialschwelle zu neutralisieren. Dadurch können nun Ionen und insbesondere die beweglichen Protonen verstärkt in die Zellund Gefäßwände übertreten. Durch die Anreicherung der Protonen in den Zell- und Gefäßwänden kommt es dann zur Ausbildung einer umgekehrt polarisierten Potentialschwelle, welche die Protonen und Ionen daran hindert, die Zell- und Gefäßwände wieder zu verlassen. Durch die veränderte Protonen-Konzentration kommt es außerdem zu einer günstigen Veränderung des pH-Wertes, speziell im Bereich der Gefäßwände.
Alle diese Effekte sind besonders wirksam, je dünner die Gefäßwände sind. Sie sind also besonders stark im Bereich der arteriellen Kapillaren, wo bekanntlich der Austausch des vom Blut mitgeführten Sauerstoffs gegen das von den Zellen abgegebene Kohlendioxid stattfindet. Neben den bisher beschriebenen Effekten mit Langzeitwirkung haben die elektromagnetischen Felder weitere Wirkungen. Es seien hier nur die Elektrostriktion der Membranen und Gefäßwände infolge Körperschall mit Ansteuerung von Mechano- und Piezo-Rezeptoren genannt, das Ausrichten von polyvalenten Ionenketten, die tangentiale Verschiebung von absorbierten Gegen-Ionen, die Kraftwirkung auf dielektrische Körper in homogenen und inhomogenen Feldern sowie die Elektroosmose. � „Quantron“ ist in der Lage, diese Zeta-Potential genannte Potentialschwelle zu neutralisieren. Dadurch können Ionen in die

Zellen eindringen. Die Grundfrequenz der Grundstrompulse ist vorzugsweise abgestimmt auf die mechanische Resonanz der Blut- und Lymphgefäße. Als optimale induzierte Amplitudenform haben sich gleichschenkelige Dreiecke bewährt, wobei gemäß einer Weiterbildung die Polarität der Amplitude nicht wechselt. Um derartige Impulse induzieren zu können, bedarf es spezieller Stromkurven, aber auch spezieller Sendespulen. Vorteilhafterweise werden den Grundpulsen Hochfrequenzpulse einer Frequenz von ca.10–100 kHz überlagert. Diese Frequenz ist abgestimmt auf die kapazitive Überleitung durch die Membranen hindurch. Um die durch die induzierten Spannungen und Felder ausgelösten Effekte optimal wirken zu lassen, benötigt der Organismus bestimmte Pausen. Vorteilhaft werden deshalb die Grundpulse in regelmäßigen Folgen ein- und ausgeschaltet, wobei die Ein- und Auszeiten zwischen 0,3 sec : 0,7 sec und 0,7 sec : 5,0 sec variiert werden können.
Durch eine Anpassung der Feld-Parameter kann die Wirkung auf den Organismus optimiert werden. Vorteilhafterweise wird mit Biofeedback geregelt. Zu diesem Zweck wird gemäß einer ersten Variante ein Blutdruck-Messgerät an die erfindungsgemäße Vorrichtung angeschlossen. In diesem Fall erfolgt die Regelung auf einen optimalen Wert des Blutdrucks. Gemäß einer zweiten Variante wird ein Thermograph angeschlossen. In diesem Fall erfolgt die Regelung auf eine optimale Erwärmung des gewünschten Körperbereichs durch verbesserte Durchblutung. Gemäß einer dritten Variante wird ein Pulsmessgerät angeschlossen. Damit wird die Erkenntnis ausgewertet, dass bei optimaler Wirkung der gepulsten elektromagnetischen Felder sich der Pulsschlag verlangsamt. Gemäß einer vierten Variante wird ein Atemvolumen-Messgerät angeschlos � Die Grundfrequenz ist auf die mechanischen Resonanzen der Blut- und Lymphgefäße abgestimmt: Frequenz 10 - 100 kHz

sen. Damit wird die Erkenntnis ausgewertet, dass bei einer Absenkung des pH-Wertes im Liquor sich das Atemvolumen erhöht, d. h. sich die Atmung vertieft. Auf externe Hilfsvorrichtungen kann jedoch verzichtet werden, wenn erfindungsgemäß die induktionsarm aufgebaute, als biegsame Flachspule ausgebildete Sendespule mit wenigstens einer induktiven Messspule kombiniert wird. Diese muss ebenfalls äußerst induktionsarm sein, um die im Organismus induzierten, äußerst schwachen Felder möglichst unverzerrt aufnehmen zu können. Diese Messwicklung nimmt das vom Organismus mehr oder weniger stark reflektierte und phasenverschobene Magnetfeld auf. Das Messsignal wird mit einer geeigneten hochempfindlichen elektronischen

112 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Auswerteschaltung ausgewertet, worauf mit Hilfe eines gegebenenfalls eingebauten Reglers die Parameter der Sendestromimpulse optimiert werden.
Nicht nur die Form der Sendespule, sondern auch die Form der Messspule ist von Bedeutung für eine optimale Funktion und Wirkung der elektromagnetischen Felder im Organismus. Überraschenderweise hat sich nun herausgestellt, dass die Wirkungen im Organismus dann optimal sind, wenn die Sendestrompulse so stark gewählt werden, dass in einer kreisförmigen Messspule mit nur einer Windung und einem Durchmesser von 20 cm eine Meßspannung von 20 bis 30 mV induziert wird. Dabei muss allerdings vorausgesetzt werden, dass der von den elektromagnetischen Feldern beeinflusste Bereich des Organismus ebenfalls eine Ausdehnung von ca. 20 cm oder mehr besitzt. Sollen kleinere Körperbereiche gemessen werden, beispielsweise Arme oder Beine, muss eine entsprechend kleinere Messspule eingesetzt werden. Die dadurch systembedingt geringere Messspannung wird in die Regelschaltung eingeeicht. Bezüglich Form und Konstruktion der Sendespule hat sich überraschenderweise herausgestellt, dass dann, wenn die Windungen der Sendespule eine ovale Spirale bilden und auf beiden Seiten der Trägerplatte verteilt sind, sich die besten Ergebnisse erzielen lassen. � Biofeedback über Blutdruckmessung, Thermograpph, Pulsmessgerät und Atemvolumenmessung

Dank einer extrem induktionsarmen Konstruktion ist die Sendespule in der Lage, die optimalen Pulsformen, -frequenzen und -leistungen verzerrungsfrei abzustrahlen.
In allen Fällen sollte die Form der Sendespule derart sein, dass sich im bestrahlten Organismus an den Wirkungsstellen die erforderlichen Spannungen und Felder aufbauen können, ohne dass es zu gefährlichen Feldspitzen kommt. In diesem Sinne ist die Ausgestaltung der Sendespule als sogenannter Quadrupol optimal. Demselben Zweck dient auch eine Anpassung der Trägerplatte, welche die Windungen der Sendespule trägt, an das zu behandelnde Körperteil. Anhand der Zeichnung wird die Erfindung in Form von Ausführungsbeispielen näher erläutert.

Fig. 1 zeigt eine Draufsicht auf eine erste Ausführungsform einer Sendespule (10). Auf einer Trägerplatte (11) aus hochflexiblem Isoliermaterial befindet sich die eigentliche Sendewicklung (12) in Form einer ovalen Spirale, hier der Einfachheit halber mit rechteckigem Querschnitt wiedergegeben. Das innere Wicklungsende (13) ist durchkontaktiert zu einer auf der Rückseite der Trägerplatte (11) aufgebrachten weiteren Wicklung mit demselben Wicklungssinn. Die Stromzuführung erfolgt am äußeren Wicklungsende (14). � Die Ausgestaltung der Sendespule ist als sogenannter Quadrupol optimal.

Um die Sendespule (12) herumgelegt ist eine induktive Messwicklung (15). Diese nimmt das im zu behandelnden Organismus zum Teil intensitätsgeschwächte und phasenverschobene reflektierte Feld auf und führt es zu einer geeigneten elektronischen Schaltung. Geeignete hochempfindliche Schaltungen sind bekannt, z. B. in Form der Phasen-Synchron-Anlagen.

Fig. 2 zeigt eine zweite Ausführungsform einer Sendespule (20). Auf der Trägerplatte (21) befinden sich zwei ovale Spiralen (22) mit gegenläufigem Wicklungssinn. Entsprechende Wicklungen befinden sich auf der Rückseite der Trägerplatte (21). Dank dieser speziellen Wicklungsform bildet sich ein sogenannter Quadrupol aus, dessen Feldlinien noch besser geeignet sind, die gewünschten Effekte im Organismus zu erzielen. Auch hier ist eine Messwicklung (15) vorgesehen.

� Sende- und Messspule integral geschaltet in Form der Phasen-Synchron-Anlagen (Quadrupol)

Fig. 3 zeigt eine dritte Ausführungsform einer Sendespule (30), die speziell zur Verwendung in der klinischen Praxis bestimmt ist. Auf einem wieder hochflexiblen Träger (31), dessen Größe etwa der Größe einer Bettdecke entsprechen kann, sind im

113 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

vorliegenden Beispiel vier Sendespulen (12) mit zugehöriger Messwicklung (15) angeordnet. Durch Zuordnung einzelner Sendespulen können mehr oder weniger große Körperbereiche gleichzeitig behandelt werden. Ein Überzug verhindert Beschädigungen und Verschmutzungen.

Anhand der Fig. 4 soll ein interessanter und grundlegender Aspekt der vorliegenden Erfindung behandelt werden. Dargestellt ist eine Sendespule (40) mit einem flexiblen Träger (41), wobei jedoch die Spiralwicklungen der Sendespule (40) nicht dargestellt sind. Dargestellt sind drei Messwicklungen (42, 43, 44) mit unterschiedlichen Durchmessern d1, d2 bzw. d3. Die durchgefahrenen Versuche haben gezeigt, dass die Wirkung der gepulsten elektromagnetischen Felder auf den Organismus dann optimal ist, wenn in einer kreisförmigen Messwicklung mit nur einer Windung und einem Durchmesser von 20 cm eine Spannung von 20 bis 30 mV induziert wird, vorausgesetzt, der � Durch Zuordnung einzelner Sendespulen können mehr oder weniger große Körperbereiche gleichzeitig behandelt werden.

bestrahlte Körperbereich ist entsprechend groß. Sollen großflächigere Körperbereiche behandelt werden, würde eine zu kleine Messwicklung nur einen Teil der reflektierten Energie aufnehmen, was eine ungenügende Sendeenergie vortäuschen würde. Aus diesem Grunde werden in der Praxis Messwicklungen mit unterschiedlichen Durchmessern eingesetzt, wobei die dadurch systembedingten unterschiedlichen Induktionsspannungen in die angeschlossene Messapparatur eingeeicht werden.

Fig. 5 zeigt eine erste Ausführung einer Sendespule für die ärztliche Praxis. An einem Gelenkarm (52) ist eine körpergerecht geformte Platte (51) befestigt, in deren Innerem sich Sendespulen und die Messwicklungen befinden. In einem (nicht dargestellten) Grundgerät finden Stromversorgung, Generator, Messvorrichtung, Regelvorrichtung und Bedienteil ihren Platz.

Fig. 6 zeigt eine weitere Ausführungsform einer Sendespule (60), hier speziell zur Behandlung von Armen und Beinen, beispielsweise nach Knochenbrüchen. Die Sendespule (60) ist als Zylinder (61) ausgebildet, an den Stromzuführungen (62) und Messleitungen (63) angeschlossen sind. � Sendespulen für die Arztpraxis und Orthopädie

Fig. 7 zeigt eine zylinderförmige Sendespule (70) als Sprengbild. Zwischen einem Innenring (71) und einem Außenring (72), beide aus isolierendem Material bestehend, befinden sich die eigentlichen Sendewicklungen (73,74). Jede dieser Wicklungen bildet eine ovale Spirale.

114 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Fig. 8 zeigt als Amplituden-Zeit-Diagramm (Strom I, Zeit t) die optimale Form eines Grundstromimpulses P I1, gefolgt von einer

Grundpulspause PP1. Die Dauer eines Grundstromimpulses PI1 entspricht der Zeitspanne 0 bis t1, die Dauer einer Grundpulspause entspricht der Zeitspanne t bis t. Das Puls 12 Pausen-Verhältnis beträgt ca. 2 : 3. Die Frequenz der Grundpulse liegt zwischen 100 und 1000 Hz, vorzugsweise bei 200 Hz.
� Das „Quantron“ Amplituden-Zeit-Diagramm

Den Grundstrompulsen PI1 sind Hochfrequenzpulse mit einer Frequenz zwischen 10 und 100 kHz überlagert. Die Frequenz dieser Hochfrequenzimpulse ist abgestimmt auf die kapazitive Überleitung in den Gefäßen des Organismus. Das Wesentliche der Grundstrompulse PI1 jedoch ist ihre nach einer e-Funktion ansteigende Amplitude. Diese Kurvenform hat zwei bedeutungsvolle und überraschende Konsequenzen. Zum einen sind die im Organismus induzierten Spannungsimpulse P formgleich, zum anderen sind sie mit den V Strompulsen in Phase.

Dies ist im Amplituden-Zeit-Diagramm der Fig. 9 dargestellt. Die Formgleichheit zwischen Grundstrompuls P I1 und induziertem

Spannungsimpuls PVwird lediglich gestört durch einen sehr kurzen Störimpuls am Ende des Grundstrompulses zum Zeitpunkt t. Auf der Ordinate ist hierbei als Größe die in 1 duzierte Spannung V aufgetragen. I Dank der Phasengleichheit von Strom und Spannung wird ein Maximum an elektrischer Energie in den Organismus übertragen. Aufgrund der physiologischen Gegebenheiten im Organismus selbst, bedingt durch die Führung des Blutes in langgestreckten Blutgefäßen, stellt sich jedoch noch ein weiterer Effekt ein, der darin besteht, dass sowohl die positiven als auch die negativen Ionen in die gleiche Richtung transportiert werden. Damit wird es erstmals möglich, die Zellen des Organismus mit beiden Komponenten einer dissoziierten chemischen Substanz zu versorgen.

„Quantronik“ � Hochfrequenzpulse 10 - 100 kHz � Amplituden-Zeit-Diagramm

115 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Fig. 10 zeigt in verkleinertem Zeitmaßstab eine komplette Grundpulsfolge PI2, deren Amplitude mit einer Modulationsfrequenz von 0,5 bis 35 Hz, vorzugsweise 20 Hz moduliert ist, wobei die Modulation selbst etwa ein gleichschenkeliges Dreieck ohne Polaritätswechsel darstellt.

Fig. 11 zeigt in einem noch kleineren Zeitmaßstab eine komplette Pulsfolgeserie PI3, deren Zeitdauer der Zeit 0 bis t4 entspricht, gefolgt

von einer Pulsserienpause PP3 der Zeitdauer tbis t. Das Ein-Aus-Verhältnis kann variiert 45 werden zwischen 0,3 : 0,7 sec und 0,7 : 5,0 sec. Durch die Pulsserienpause PP3 wird der Tatsache Rechnung getragen, dass der Organismus jeweils eine gewisse Zeit benötigt, um die von der Pulsfolgeserie PI3 eingeleiteten chemisch-physikalischen Vorgänge wirksam werden zu lassen.
� Eine komplette Grundpulsfolge, abgestimmt auf das Amplitudenfenster

Die Frequenz der Grundstrompulse P ist auf die mechanische Resonanz der I1 Blut- und Lymphgefäße abgestimmt. Die Hochfrequenz ist auf die kapazitive Überleitung durch die Gefäßwände und Membranen hindurch abgestimmt. Von wesentlicher Bedeutung ist, dass die Pulsamplitude so stark gewählt wird, dass im Organismus die nötigen Spannungen und Feldstärken induziert werden, wobei jedoch das richtige Fenster eingehalten werden muss. Dies wird mittels Messwicklung überwacht. Dabei ist die elektrische Leitfähigkeit der bestrahlten Körperregion, die sich an einem erhöhten Reflexionsfaktor manifestiert, ein Maß für die verbesserte Durchblutung, während die Phasenverschiebung zwischen Strom und Spannung des Messsignals ein Maß für die veränderte Polarisation der Gefäßwände und Membranen ist.
Es versteht sich, dass die physiologischen Wirkungen der erfindungsgemäßen elektromechanischen Felder auch durch die bekannten medizinischen Messvorrichtungen kontrolliert werden können, beispielsweise durch ein Blutdruckmessgerät, ein Pulsmessgerät, einen Thermographen oder auch einen Respirographen. Wie die Versuche gezeigt haben, sind Form und Konstruktion der Sendespulen von besonderer Bedeutung für die optimale Wirkung des erfindungsgemäßen Gerätes. Obwohl die Grundfrequenz mit vorzugsweise 200 Hz sehr niedrig ist, treten durch das Ein- und Ausschalten hochfrequente Oberwellen auf. Bei einer nicht optimierten Spulenform werden diese formbestimmenden Oberwellen nicht ausreichend übertragen, d. h. die Impulsform wird verändert und die Wirkung verschlechtert sich. Ein induktionsarmer Aufbau der Sendespulen ist daher wichtig. Auch müssen durch Formgebung der Sendespulen etwaige Feldlinienkonzentrationen verhindert werden, die zu einer Schädigung des Organismus Anlass sein könnten. Da die Wirkung der Magnetfelder � Die Frequenz der Grundstrompulse ist auf mechanische Resonanz der Blut- und Lymphgefäße abgestimmt, die Hochfrequenz

auf Gefäßwände und Membranen. richtungsabhängig ist, müssen die Sendespulen richtig appliziert werden. Wie die Versuche gezeigt haben, lassen sich grundsätzlich alle biologischen Organismen behandeln. Organismen mit ausgebildetem Blut- oder Lymphkreislauf, d. h. Menschen und Säugetiere, sind dabei bevorzugt. Mit Hilfe des erfindungsgemäßen Geräts können beispielsweise bei Reit-und Springpferden die Muskelbildung und die Gelenkregeneration, bei Kühen die Milcherzeugung und bei Schweinen die Fleischbildung angeregt werden. Bei der Behandlung von Menschen ist die Verwendung des Gerätes in der Medizin und im Sport angezeigt, insbesondere nach Knochenbrüchen.
Folgende Einflüsse der erfindungsgemäßen gepulsten elektromagnetischen Felder auf den Organismus infolge des durch sie bewirkten Transports von Ionen, insbesondere von Protonen, aus dem Blut in die angrenzenden Gewebe und Elektrolyträume, insbesondere im Zusammenhang mit dem beschriebenen Effekt, dass sowohl positive als auch negative Ionen in die gleiche Richtung wandern, konnten bereits verifiziert werden: Durch die pH-Wert-Absenkung, ausgelöst durch die Protonenanreicherung, werden die Baro-Rezeptoren sensibilisiert, wobei sich dieser Effekt zu der bereits bekannten mechanischen Erregung der Baro-Rezeptoren mittels Elektrostriktion addiert. Dadurch wird die Erregung des Sympathikus gesenkt, die Gefäßdilatation wird verstärkt, die Wärmeabstrahlung von der Oberfläche des Organismus wird (messbar) erhöht, und der SauerstoffPartialdruck in der behandelten Körperregion erhöht. Gleichzeitig wird durch die pH-Wert-Absenkung das Vagus-Center sensibilisiert, wodurch die Pulsfrequenz messbar sinkt. Eine pH-Wert-Absenkung aktiviert auch die Makrophagen. � „Quantronik“ - Anwendung in der Tiermedizin: Muskelbildung bei Pferden, Milcherzeugung bei Kühen, Fleischbildung bei

Schweinen

116 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Wird auch der pH-Wert des Liquor gesenkt, wird das Atemzentrum sensibilisiert und es kommt zu einer messbaren Vertiefung der Atmung.
Die Wirkung der gepulsten elektromagnetischen Felder ist optimal, wenn das Blut eine hohe Protonenkonzentration besitzt. Dies ist der Fall im Schlaf, da dann das Blut viel CO2 enthält, nach körperlicher Anstrengung oder auch nach Alkoholkonsum, da dann

das Blut eine hohe Laktat-Konzentration aufweist, und beim Fasten, da dann das Blut viel Ketose enthält.

In der Fig. 12 ist ein Blockschaltbild einer erprobten Grundeinheit wiedergegeben. Als Ablaufsteuerung ist für die Grundeinheit ein Mikroprozessor (MP) vorgesehen, der seine Einstellgrößen von einem Bedienungspult (PA) aus erhält. Dem Mikroprozessor (MP) wird der Arbeitstakt mit einem C1 bezeichneten Taktsignalgenerator zugeführt. Die gewünschte Form des zu erzeugenden Sendesignals ist als Folge von einzelnen Amplitudenwerten in digitaler Form in einem mit EP bezeichneten Speicherbaustein, z. B. einem EPROM, fest abgespeichert.
Vom Mikroprozessor (MP) wird dem Speicher (EP) ein Auslesesignal zugeführt, das ein Auslesen derjenigen Speicherzellen veranlasst, deren Speicher � Das Atemzentrum wird sensibilisiert, und es kommt zu einer messbaren Vertiefung der Atmung.

adresse vom Mikroprozessor (MP) über einen Adressen-Speicher und -Generator (ADR) festgelegt wird. Am Ausgang des Speichers (EP) wird daher beim Betrieb eine Folge von digitalen Werten bzw. Wörtern abgegeben, die die gewünschte Form des Sendesignals beschreibt. Dieses digitale Signal wird mittels eines Digital-Analogwandlers (A/D) in eine Folge von entsprechenden Amplitudenproben umgewandelt, die über einen Tiefpassverhalten aufweisenden Verstärker (RV), der außerdem in seiner Verstärkung regelbar ist, als kontinuierliches Signal einer Sendespule (SSP) zugeführt wird. Vom Bedienungspult (PA) aus ist über einen Einsteller (A) die Verstärkung des Tiefpassverstärkers (RV) und damit die Amplitude des der Sendespule (SSP) zugeführten Stromes einstellbar. Mit dem Einsteller (P) ist über den Mikroprozessor (MP) die Folge von nacheinander auszulesenden Speicherzellen des Speichers (EP) festlegbar, die die gewünschte Signalform am besten beschreibt. Mit dem Einsteller (Z) sind die geforderten Zeitwerte der Pul-se wählbar, die über den Mikroprozessor (MP) einzustellen sind. Mit (E/A) ist der Betriebsschalter bezeichnet, mit dem das Grundgerät ein- bzw. ausgeschaltet werden kann. Die Erzeugung von Signalen besonderer Form in dieser Weise ist an sich beispielsweise durch die DE-A 1 36 28 219 bekannt, so dass sich eine weitergehende Beschreibung erübrigt.
In der Fig. 13 ist die vorstehend schon erwähnte Messeinrichtung zur Bestimmung der Impedanz einer zu behandelnden Körperregion als Blockschaltbild wiedergegeben. Ein Signalgenerator (SG) mit einer Frequenz von z. B. 100 kHz speist eine Sendespule (SSP), der eine Messspule (MSP) zugeordnet ist. Das der Sendespule (SSP) zugeführte Signal und das der Messspule (MSP) entnommene Signal werden gleichphasig einer Subtraktionsstufe oder gegenphasig einer Additionsstufe (ADD) zugeführt. Wegen des Amplitudenunterschieds beider Signale ist in die Leitung von der Signalquelle zur Subtraktions- bzw. Additionsstufe (ADD) ein Regelglied (RG) eingefügt. Das Regelglied (RG) enthält einen Dämpfungsregler zum Ausgleich des Amplitudenunterschiedes und einen Phasenregler zum Ausgleich der Phasenverschiebung, der das von der Messspule (MSP) zugeführte Signal aufweist. � Die notwendigen, hochentwickelten, komplexen Mikroprozessoren

Am Ausgang der Subtraktions- bzw. Additionsstufe (ADD) erscheint beim Messvorgang nach dem Amplituden- und Phasenabgleich ein Restsignal, das in Verbindung mit dem eingestellten Wert der über das Regelglied (RG) eingestellten Phasenverschiebung eine Aussage über die Impedanz der mit dem Signal beaufschlagten Körperregion ermöglicht. Der Phasenregler in dem Regelglied (RG) kann entfallen, wenn entsprechend den Ausführungen zu der Fig. 12 die Subtraktions- bzw. Additionsstufe (ADD) zugleich mit einem Phasenvergleicher versehen ist, der die erwähnte Phasenverschiebung unmittelbar misst und zur Anzeige an einer Anzeigevorrichtung (OSC) bringt oder als Einstellgröße an das Bedienungspult (PA) bzw. den Mikroprozessor (MP) liefert.

117 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Messvorgang: ein Restsignal ermöglicht eine Aussage über die Impedanz der mit dem Signal beaufschlagten Körperregion.

In der Fig. 14 ist eine Messeinrichtung gezeigt, die den Regelverstärker in Fig. 12 anschließt. Der Sendespule (SSP) ist eine Messspule (MSP) zugeordnet, die ihrerseits eine Messeinrichtung oder eine Anzeigeeinrichtung wie ein Oscilloscop (OSC) speist. Zwischen Messpule (MSP) und Oscilloscop (OSC) ist ein Schalter (SCH) eingefügt, der vom Ausgangssignal des Regelverstärkers (RV) gespeist wird. Die Steuerung des Schalters (SCH) ist dabei so, dass der Übertragungsweg von der Messspule (MSP) zur Anzeigevorrichtung (OSC) so lange unterbrochen ist, als ein Strom vom Regelverstärker (RV) an die Sendespule (SSP) abgegeben wird, d. h. solange Impulse abgegeben werden. In den Impulspausen, also wenn RV in SSW keinen Strom einspeist, wird der Übertragungsweg jeweils geschlossen. Das in den Impulspausen von der Messspule (MSP) aufgenommene Signal gelangt damit in der beim Beispiel als Oscilloscop (OSC) ausgebildeten Anzeigevorrichtung zur Wiedergabe.
Für einen gleichartigen Zweck ist auch die in Fig. 13 gezeigte Schaltung einsetzbar, wenn an die Stelle des 100 kHz-Generators (SG) der Regelverstärker (RV) nach den Fig. 12 bzw. 14 tritt bzw. angeschaltet ist. Die mit Schaltungen nach den Fig. 13 und 14 erzielten Messsignale können in zweierlei Weise für die Regelung der Sendeströme Verwendung finden. Die Messsignale können zur Anzeige gebracht werden und der Bedienende entsprechend die Einsteller des Bedienungspults betätigten. Die andere Möglichkeit ist, dass die Messsignale als unmittelbare Einstellsignale für den Regelverstärker (RV) bzw. den Mikroprozessor (MP) verwendet werden, indem sie eine entsprechende Verstärkungsänderung und/oder eine Pulsformänderung veranlassen und/ oder die Zeitsteuerung entsprechend ändern. �

Regelverstärker und Differenzierung � Impulsgeneratoren, Messsignalempfänger PATE TA SPRÜCHE
1. Vorrichtung mit einem niederfrequent gepulsten, elektrische Ströme erzeugenden Generator und einer daran angeschlossenen Sendeantenne, deren elektromagnetische Felder zur Beaufschlagung einer zu behandelnden Körperregion dienen, gekennzeichnet durch ihre Ausbildung zum Transport von Ionen, insbesondere Protonen, aus intrakorporalen Elektrolyt-Flüssigkeiten in und durch die sie umgebenden Gefäßwände und Membranen in der Weise, dass die Sendeenergie so hoch gewählt ist, dass die in die Elektrolyt-Flüssigkeit induzierte Energie höher ist als die thermische Energie und innerhalb der Grenzwerte des sogenannten zellspezifischen Amplitudenfensters liegt und dass die vom Generator in der vorzugsweise induktionsarm ausgebildeten Sendespule erzeugten gepulsten Ströme (I) folgende Eigenschaften besitzen: -der Grundstrompuls (P I1) besteht aus der Überlagerung eines Rechteck-Stromes und eines etwa nach einer e-Funktion ansteigenden Stromes, gefolgt von einer wenigstens gleichlangen Pulspause (PP1), -die Grundfrequenz der Grundstrompulse (I1) mit Grundpulspausen (PP1) beträgt 100 bis 1000 Hz, vorzugsweise 200 Hz, -die Amplitude der Grundpulsfolge (PP2) ist mit einer Modulationsfrequenz von 0,5 bis 35 Hz, vorzugsweise 20 Hz in der Amplitude

moduliert,
-die modulierte Grundpulsfolge (PI2) wird als Pulsfolgeserie (PI3) für eine Zeitdauer von 0,3 bis 1,0 sec ausgesendet, woran sich

jeweils eine Pulsserienpause (PP3) von 0,7 bis 5,0 sec anschließt.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Puls-Pausen-Verhältnis der Grundpulse (P, P) etwa 2 : 3 beträgt.

I1 P1
� 17 Patentansprüche, Kurzfassung 1. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass je-dem Grundpuls (PI1) Hochfrequenzpulse mit einer

Frequenz von 10 bis 100 kHz überlagert sind. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Modulationsamplitude der Grundpulsfolge (PI2) etwa ein gleichschenkeliges Dreieck bildet. 3. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Grundpulsfolge (PI2 ) ohne Polaritätswechsel moduliert ist. 4. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass in der Pulsserienpause (PP3) an die Sendespule (10. . . 70) ein etwa sinusförmiger Messtrom mit einer Frequenz im Bereich von 100 kHz angelegt wird, und dass eine Empfangsspule (15, 42, 43, 44) vorgesehen ist, deren Empfangssignal der Bestimmung der elektrischen Impedanz und der elektrischen Polarisierung der beaufschlagten Körperregion dient.

118 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

26. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass dem vorzugsweise bezüglich Frequenzen, Amplituden, Kurvenformen bzw. Ein-Aus-Zeiten abstimmbaren Generator eine Biofeed- back-Regelung zur Einstellung der optimalen Feldparameter zugeordnet ist. 27. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass zur Regelgrößengewinnung ein Blutdruckmesser vorgesehen ist. 28. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass zur Regelgrößengewinnung ein Thermograph vorgesehen ist.
� 17 Patentansprüche, Kurzfassung 1. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass zur Regelgrößengewinnung ein Pulsmessgerät vorgesehen ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass zur Regelgrößengewinnung ein Atemvolumen-Messgerät vorgesehen ist. 3. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass zur Regelgrößengewinnung eine Messspule für die Aufnahme des am Bestrahlungsobjekt reflektierten Magnetfeldes vorgesehen ist. 4. Vorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass an die Messspule eine Auswerteschaltung angeschaltet ist, deren Messsignal über einen Regler die Parameter der Sendestrompulse optimiert. 5. Vorrichtung nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Messspule kreisförmig ist und nur eine Windung und einen Durchmesser von 20 cm hat und dass die Sendeenergie so hoch gewählt ist, dass vom reflektierten Magnetfeld in ihr eine Messspannung von 20 bis 30 mV induziert wird. 6. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 7 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass drei umschaltbare Messspulen (42, 43, 44) mit unterschiedlichen, an die Abmessungen der zu behandelnden Körperregion angepassten Durchmessern (d1, d2, d3) vorgesehen sind. 7. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 11 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Sendespule derart ausgebildet ist, dass örtliche Feldspitzen des in den Organismus abgestrahlten Feldes vermieden sind. 8. Vorrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Windungen der Sendespule einen Quadrupol bilden.
� 17 Patenansprüche, Kurzfassung

Einrichtung zur Ermittlung der Wirkung gepulster Magnetfelder auf einen Organismus
Europäisches Patentamt PCT/EP94/03325 – WO 95/10228
Die Erfindung betrifft eine Einrichtung zur Ermittlung der Wirkung gepulster primärer Magnetfelder auf einen Organismus. Auf einen Organismus einwirkende pulsierende Magnetfelder sind zum Beispiel von besonderem Interesse für den Ionentransport aus intrakorporalen Flüssigkeiten in und durch die sie umgebenden Gefäßwände und Membranen von Organismen. Vorrichtungen für diesen Zweck sind zum Beispiel in der DOS 42 21 739 A1 beschrieben. Diese Offenlegungsschrift beschreibt auch Einrichtungen zur Bestimmung der Wirkung solcher Magnetfelder. Hierfür wird entweder während der Pulspausen der Organismus mit einem etwa sinusförmigen Signal im Frequenzbereich um 100 kHz beaufschlagt und das entsprechende Empfangssignal mit einer Messspule aufgenommen oder mit der Messspule über eine Ausblendschaltung das Sekundärfeldsignal erfasst, das jeweils nach einem Impuls des primären Magnetfeldes durch das im Organismus entstehende sekundäre und abklingende Magnetfeld in der Messspule induziert wird. Die Erfindung betrifft eine Weiterbildung einer solchen Einrichtung mit dem Ziel, den Aussagegehalt der Messergebnisse zu erhöhen. Dies wird bei einer Einrichtung zur Ermittlung der Wirkung gepulster primärer Magnetfelder auf einen Organismus, bei der für vom Organismus über einen vorzugsweise als Meßspule für Sekundärfeldsignale ausgebildeten Messaufnehmer abgeleitete Signale eine Auswerteschaltung vorgesehen ist, nach der Erfindung dadurch erreicht, dass die Auswerteschaltung mit einer Speichereinrichtung versehen ist, dass die Speichereinrichtung einen Speicher aufweist, dem eine derart ausgebildete Steuereinrichtung zugeordnet ist, dass � Ermittlung der Wirkung des „Quantronik-Systems“ auf einen Organismus: Biofeedback

das Einschreiben von mehreren zeitlich aufeinanderfolgenden Einzelsignalen in den Speicher in der Weise erfolgt, dass diese im Speicher zu einem Summensignal zusammengeführt werden und dass dieses Summensignal aus mehreren Einzelsignalen als Ausgangssignal der Auswerteschaltung vorgesehen ist.
Für die Wirkungserfassung bestehen mehrere vorteilhafte Auswertungsmöglichkeiten. So kann in der Auswerteschaltung der Amplitudenwert und/oder der Energieinhalt von Sekundärfeldsignalen ermittelt werden. Eine vorteilhafte Ausgestaltung besteht darin, dass der Auswerteschaltung eine Schaltung zur Mittelwertbildung aus mehreren Einzelwerten zugeordnet ist. Diese ist vorzugsweise als Korrelator ausgebildet, der für die Einzelwerte eine algebraische und für störende Signale eine geometrische Addition durchführt. Auf diesem Wege lässt sich das Signal/GeräuschVerhältnis erheblich anheben und damit die Aussagegenauigkeit des Messergebnisses erhöhen.

119 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die erfindungsgemäße Ausbildung ermöglicht es auch, die Auswerteschaltung derart auszubilden, dass sie jeweils den zu Beginn und/oder zu Ende einer Beaufschlagung des Organismus auftretenden Wert dem Speicher zuführt. Nach einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung wird die Auswerteschaltung derart ausgebildet, dass Differenzsignale aus Sekundärfeldsignalen gebildet und abgespeichert werden. Als Speicher wird mit Vorteil ein von der Einrichtung trennbarer Speicher, der auch ein zusätzlicher Speicher sein kann, vor allem eine Speicherchipkarte vorgesehen. Es ist auch möglich, den Speicher in mehrere Bereiche zu unterteilen, von denen einer für die Abspeicherung ermittelter Werte, einer für die Abspeicherung von Behandlungsdaten und einer als zugriffsgeschützter Bereich für organismusbezogene, persönliche Daten vorgesehen ist. � Das „Quantronik“ - Gedächtnis und seine Ausnutzung durch die Auswerteschaltung

Da die sekundären magnetischen Felder sehr schwach sind, empfiehlt es sich, zur Sicherstellung vergleichbar im Speicher auswertbarer Einzelsignale Vorkehrungen zu treffen. Dies ist um so besser der Fall, je besser das Signal/ Geräusch-Verhältnis ist. Eine vorteilhafte Lösung hierfür besteht darin, dass beispielsweise der zur Aufnahme des Sekundärfeldsignals aus dem Organismus dienenden Messspule, wie an sich bekannt, eine weitere Spule, abseits von der Messspule, derart zugeordnet wird, dass sie im wesentlichen nur von den auch die Messspule durchsetzenden magnetischen Störfeldern durchsetzt wird, und daß beide Spulen hinsichtlich ihrer auf die Störfelder zurückgehenden Ausgangssignale elektrisch in Differenzschaltung mit dem Eingang der Auswerteschaltung verbunden sind. Beispielsweise kann die weitere Spule im gewissen Abstand über der Messspule angeordnet werden, so dass sie im wesentlichen nur die Raumstörsignale aufnimmt, jedoch praktisch kein Sekundärfeldsignal, während die Messspule außer dem Raumstörsignal auch das Sekundärfeldsignal aufnimmt. Sind beide Spulen in ihren Abmessungen und Windungszahlen so aufeinander abgestimmt, dass sie hinsichtlich der magnetischen Raumstörungen zumindest etwa gleiche Ausgangssignale abgeben, so können sie elektrisch gegensinnig zusammengeschaltet und mit dem Eingang der Auswerteschaltung verbunden werden. Im Speicher ist dann ein wesentlich verbessertes Signal für die weitere Verarbeitung verfügbar. Man kann die von den beiden Spulen erhaltenen Signale auch durch vorzugsweise einstellbare Dämpfungsglieder oder Regelverstärker hinsichtlich der Raumstörung einander angleichen. Zur Erhöhung des Signal/Geräusch-Verhältnisses in der Auswerteschaltung kann auch eine nachmagnetische Abschirmung der Messspule gegen äußere magnetische Störfelder (magnetische Raumstörung) vorgesehen werden.
In diesem Zusammenhang sind auch Mittel zur Behebung des Einflusses von Abstandsänderungen zwischen Messaufnehmer und Organismus während des Messvorgangs, insbesondere durch Atmungsbewegungen vorteilhaft. Eine Möglichkeit hierfür ist eine feste Verankerung des Messaufnehmers am Organismus. Eine andere, gegebenenfalls zusätzliche Möglichkeit besteht darin, eine Schaltung zur Ableitung eines Triggersignals aus Bewegungen des � Biofeedback: Sende- und Messspule gekoppelt mit der Raummessspule für Elektrosmog-Messung und Eliminierung

Organismus vorzusehen und die Auswerteschaltung mit einem Triggerteil zu versehen, der das Triggersignal zugeführt wird, um dadurch die Auswerteschaltung nur zu solchen, durch das Triggersignal bestimmten Zeiten, in denen der gleiche Abstand zwischen dem Messaufnehmer wie der Messspule und relevantem Organismusbereich gegeben ist, wirksam zu schalten. Die Ableitungsschaltung kann beispielsweise eine Lichtschranke sein.
In Weiterbildung der Erfindung ist, insbesondere zusätzlich als Messaufnehmer, ein elektrochemischer Aufnehmer beziehungsweise Sensor für vom Organismus abgegebene Gase oder für organismusspezifische Flüssigkeiten vorgesehen. Bei einem Messaufnehmer für Gase wird dieser zweckmäßig mit und in einer Atemmaske integriert. Dieser Messaufnehmer ist mit Vorteil ein Sensor für Chlorwasserstoff und/oder Stickstoffmonoxid. Nach einer anderen Weiterbildung der Erfindung ist, insbesondere zusätzlich als Messaufnehmer, ein Radiationsthermometer für die Temperatur des Organismus vorgesehen, das in seinem Ausgang den Temperaturwert als elektrisches Signal abgibt. Es hat sich als vorteilhaft erwiesen, das Radiationsthermometer als Messorgan zur Messung der Temperatur des Organismus in einer Körperöffnung, insbesondere im Ohr des Organismus auszubilden. Zweckmäßig wird die Einrichtung in der Weise konstruktiv ausgebildet, dass sie mit einem Gerät zur Beaufschlagung eines Organismus mit pulsierenden Magnetfeldern eine Geräteeinheit bildet. Vorteilhaft ist es ferner, wenn in einer Einrichtung, deren Auswerteschaltung ein weiterer, insbesondere trennbarer Speicher zugeordnet ist, eine Sperreinrichtung vorgesehen ist, die nur bei angeschaltetem weiterem Speicher die Aktivierung des Geräts zulässt. Als vorteilhaft hat es sich erwiesen, wenn in der Einrichtung eine Sperreinrichtung vorgesehen ist, die eine Aktivierung des Geräts nur am späten Vormittag und/oder am späten Nachmittag zulässt. Durch die US-PS 5 152 288 ist ein Gerät und ein Verfahren zur Messung schwacher ortsabhängiger und zeitabhängiger magnetischer Felder bekannt, �

Messaufnehmer (Sensor) für Gasmessungen wie Chlorwasserstoff oder Stickstoffmonoxid � Temperaturmessung und Rückkoppelung bei dem mittels einer Vielzahl von dort als „superconducting quantum interference devices (SQUIDS)“ bezeichneten Messaufnehmern schwache Magnetfelder, die von dem zu untersuchenden Organismus ausgehen, erfasst werden. SQUIDS sind unter anderem in ihrem Aufbau, ihrer Wirkungsweise und ihrer Anwendung in dem Buch „Mikroelektronische Sensoren“ von Waldmann und Ahlers, VEB Verlag Technik/Berlin, 1. Auflage, 1989, Seiten 148/ 149 mit Literaturnachweisen beschrieben. Wie die Figur 7 obiger Patentschrift zeigt, werden die mit den SQUIDS erfassten Signale unter anderem einem Speicher zugeführt, von dem aus die abgespeicherten Werte zur Ableitung eines anatomischen Bildes des Untersuchungsobjekts oder eines Modells des Untersuchungsobjekts weiter verwendet werden. Es handelt sich demzufolge, wie weitere Ausführungen in der Patentschrift ausweisen, um ein Gerät für Tomographie und nicht um ein Gerät zur Bestimmung der Wirkung gepulster primärer magnetischer

120 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Felder auf einen Organismus, und es ist dort auch nicht die erfindungswesentliche Speichereinrichtung mit ihrer besonderen Steuereinrichtung gegeben. Nachstehend wird die Erfindung näher erläutert. In der diesem Zweck dienenden Zeichnung zeigt
Figur 1 ein Blockschaltbild eines Geräts zur Erzeugung pulsierender Magnetfelder auf einen Organismus, Figur 2 einen Impulsfahrplan, Figur 3 eine erfindungsgemäße Einrichtung, Figur 4 den zeitlichen Amplitudenverlauf eines gemessenen Sekundärfeldsignals, Figur 5 eine analog arbeitende erfindungsgemäße Einrichtung mit einem Magnetbandspeicher, Figur 6 eine digital arbeitende erfindungsgemäße Einrichtung mit einem matrixartig aufgebauten Speicher, Figur 7 eine erfindungsgemäße Einrichtung mit einer externen Speicherkarte, Figur 8 eine vorteilhafte Ausgestaltung einer externen Speicher karte für die bei der Behandlung eines Organismus eintre tenden Änderungen, �

Vorprogrammierte Aktivierung des Gerätes � Messung von Störfeldern und Ausgleich derselben Figur 9 ein Blockschaltbild für eine erfindungsgemäße
Einrichtung mit einer Zeitsperre, einen Schnitt durch einen bekannten, als Figur 10 Messaufnehmer in einer erfindungsgemäßen Einrichtung, Gas-Sensor, Figur 11 eine Atemmaske mit einem Gas-Sensor.

Das Blockschaltbild nach Figur 1 entspricht dem in der einleitend erwähnten DOS 42 21 739 A1 dargestellten und beschriebenen Offenlegungsschrift. Danach wird eine Sendespule (SSP) mit entsprechenden Strömen gespeist. Die Sendespule erzeugt in dem Organismus (O) ein gleichartiges (primäres) Magnetfeld, das gegenüber dem Strom in der Sendespule phasenverschoben ist. Dieses primäre Magnetfeld erzeugt im Organismus (O) eine (sekundäre) Spannung, die ihrerseits einen entsprechenden (sekundären) Stromfluss im Organismus auslöst, deren zeitlicher Verlauf die 1. Ableitung des primären Magnetfeld-Verlaufs ist. Durch den (sekundären) Strom baut sich ein (sekundä-res) Magnetfeld auf, dessen zeitlicher Verlauf dem sekundären Stromflussverlauf entspricht. Das sekundäre Magnetfeld induziert in einer Messspule � Impulsfahrplan und Blockschaltbild zur Speisung der Sendespule

(MSP) Figur 3 einen Strom, der die 1. Ableitung des zeitlichen Verlaufs des sekundären Stromes und damit die 2. Ableitung des primären Stromes ist, der in der Sendespule geflossen ist.

121 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Figur 2 zeigt in einem Impulsfahrplan den zeitlichen Verlauf des das primäre Magnetfeld bewirkenden Stromes in der Sendespule (SSP). Im Impulsfahrplan sind zum besseren Verständnis erprobte Werte für die Dauer der einzelnen Impulse und Impulspausen in Millisekunden eingetragen. Im Impulsfahrplan ist unter a) die Form des sogenannten Grundpulses wiedergegeben, der eine Wiederholungsfrequenz von z. B. 200 Hz aufweist und einen exponentiellen Dachverlauf hat. Der Grundpuls wird aber nicht ständig ausgesandt. Vielmehr folgt, wie unter b) gezeigt, auf jeweils vier Grundpulse eine Impulspause. Drei solche Impulspakete, bestehend aus jeweils vier Grund �

5-facher Impulsfahrplan mit Frequenzen von 0 - 12.000 Hz � Impulspakete pulsen und den entsprechenden Impulspausen werden, wie unter c) gezeigt, nacheinander ausgesandt, gefolgt von einer weiteren Impulspause. Wie unter d) dargestellt, werden neun solche Dreierpakete nacheinander ausgesandt, gefolgt von einer weiteren Impulspause. Dann wiederholt sich der Ablauf für eine Dauer von mehreren Minuten, beispielsweise von zwei Minuten.
Die von dem Primärsignal und dessen Magnetfeld im Organismus (O) ausgelösten Sekundärfelder werden mit einer erfindungsgemäßen Einrichtung erfasst, für die in der Figur 3 ein Blockschaltbild gezeigt ist.

Der Grundaufbau entspricht beim Beispiel dem von Figur 14 der einleitend genannten DOS 42 21 739 A1. An den Ausgang der Ausblendschaltung (SCH) ist jedoch eine Speicherschaltung (SP) angeschlossen, die der Speicherung von Sekundärfeldsignalen dient, die nach den einzelnen Grundpulsen über die Messspule (MSP) empfangen werden. Es ist das jeweils in der Impulspause von ca. 0,5 Millisekunden nach dem einzelnen Grundpuls (vergl. Figur 2a). Da bei der Rückführung des Grundpulses auf den Wert Null eine Stromspitze in der Meßssspule auftritt, die nicht dem gesuchten Sekundärfeldsignal entspricht, wird erst nach dem Abklingen dieser Stromspitze die Verbindung zum Speicher (SP) hergestellt. Dies ist z. B. dadurch erreichbar, dass aus dem Grundpuls, so wie in der Figur 2 eingezeichnet, ein entsprechend zeitverzögerter Triggerimpuls abgeleitet wird, der für die Durchschaltung von der Messspule zur Auswerteschaltung (AW) mit dem Speicher (SP) dient, und zwar für die Zeit bis zum Beginn des nächsten Grundpulses. Auf � Blockschaltbild für die Speicherung von Sekundärfeldsignalen

diese Weise fällt eine Folge von Sekundärfeldsignalen an, die in dem Speicher (SP) für die weitere Auswertung abgelegt sind.
Der Verlauf eines solchen Sekundärfeldsignals ist in der Figur 4 gezeigt, in der auf der Abszisse Zeitwerte und der Ordinate Amplitudenwerte aufgetragen sind.

122 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Man sieht daraus, dass das Sekundärfeldsignal relativ schwach ist und demzufolge störende Signale wie Rauschen und äußere Störfelder zu nicht unerheblichen Messfehlern führen können. Das ist gleichbedeutend einem unzureichenden Signal/Geräusch-Verhältnis. Die in der Figur 4 gezeigte Form ist die eines gemessenen Sekundärfeldsignals. An sich kann man die Sekundärfeldsignale aus beliebigen Impulsen der primären Impulsfolge ableiten. Es hat sich aber als vorteilhaft erwiesen, für die Ableitung die Folge von Grundpulsen zu verwenden, wodurch sich für die in der Figur 2 dargestellten Verhältnisse eine Folgefrequenz von z. B. 200 Hz ergibt. Durch den Triggerimpuls wird der Ausblendschalter (SCH) nur während der Zeit des hier interessierenden Sekundärfeldsignals geschlossen. Dadurch wer � Triggerimpulse für Sekundärfeldsignale

den nicht nur die gestrichelt eingezeichneten Spannungsspitzen am Ende des einzelnen Impulses (vergl. Figur 4) unterdrückt, sondern auch sonstige in dem Unterdrückungszeitraum anfallende unerwünschte Signale.
Bei einer Messung über einen gewissen Zeitraum fallen zeitlich nacheinander Sekundärfeldsignale an, und zwar in der Regel als Signale in Analogform. Wird dann als Speicher, so wie in der Figur 5 gezeigt, z. B. ein Magnetband-Aufzeichnungsgerät verwendet, so werden die einzelnen Signale auf dem Magnetband geometrisch nacheinander aufgezeichnet. Sie können demzufolge in einfacher Weise weiterverarbeitet werden. Vor allem kann eine Folge von einzelnen Aufzeichnungen mittels eines Korrelationsverfahrens zu einem Summensignal zusammengefasst werden, das ein erheblich besseres Signal/Geräusch-Verhältnis aufweist als das einzelne aufgezeichnete Signal. Die Korrelationstechnik ist an sich aus der Nachrichtenübertragungstechnik allgemein bekannt und zum Beispiel im Buch „Korrelationstechnik“ von Lange, 1960, VEB-Verlag, Berlin, vor allem auf den Seiten 348 und 353 anhand von Details ausführlich und mit Quellennachweisen behandelt. Wesentlich im vorliegenden Anwendungsfall ist, dass aufeinanderfolgende Sekundärfeldsignale für eine gewisse Anzahl aufeinanderfolgender Grundpulse im Amplitudenverlauf fast identisch und damit einer algebraischen Addition zugänglich sind, z. B. dadurch, dass man die aufeinanderfolgenden Sekundärfeldsignale nacheinander ausliest und die Ausleseergebnisse in einem gemeinsamen Speicher im Sinne einer reinen Addition phasensynchron übereinander schreibt. Störsignale wie Rauschen und Kurzzeitstörungen sind dann zwangsläufig nicht phasensynchron und addieren sich weitgehend geometrisch. Phasensynchrone Störsignale lassen sich bei dem Verfahren im übrigen selektiv aus dem Summensignal entfernen, indem man diese mit einer Zeitfenstertechnik aus dem Summensignal sozusagen herausschneidet. Man erhält damit ein für die weitere Auswertung gut brauchbares Signal. In Figur 5 ist eine solche Summation in einen gemeinsamen Speicher schematisch dargestellt. � Ausschaltung von unerwünschten Sekundärsignalen und Spannungsspitzen am Ende eines Impulses

Vom Ausgang des Magnetband-Aufzeichnungsgeräts (MAZ 1) wird ein weiteres Magnetband-Aufzeichnungsgerät (MAZ 2) gespeist. Das als geschlossene Schleife ausgebildete Magnetband von MAZ 2 hat eine solche Schleifenlänge und ist in seiner Bandgeschwindigkeit so gegenüber MAZ 1 abgestimmt, dass aufeinanderfolgende Sekundärfeldsignale von MAZ 1 stets auf den gleichen Bandabschnitt in MAZ 2 geschrieben werden. Dabei ist darauf zu achten, dass das Band in MAZ 2 zwischen den einzelnen Einschreibungen nicht gelöscht wird. Zur Sicherstellung eines exakten Zeit bzw. Phasen-Synchronismus empfiehlt sich, wie durch eine gestrichelt eingezeichnete Leitung angedeutet, die Synchronisierung z. B. mit dem Triggersignal, das zur Betätigung der Ausblendschaltung (SCH) Figur 3 dient.
Das Summensignal kann über einen Auslesekopf von MAZ 2 zur eigentlichen Messeinrichtung (ME) gebracht werden. Die Messeinrichtung (ME) kann ein Oszilloskop, ein Messgerät zur Bestimmung der Maximalamplitude des Signals oder ein Integrator zur Bestimmung des von dem Sekundärfeldsignal überdeckten Flächenbereichs, und damit von dessen Energieinhalt sein (vergl. Figur 4). Der Phasen und Zeit-Synchronismus zwischen MAZ 1 und MAZ 2 kann auch dadurch sichergestellt werden, dass die Synchronisierung von MAZ 2 aus dem Signalausgang von MAZ 1 abgeleitet wird. Dafür kann zum Beispiel in MAZ 1 zu dem Sekundärfeldsignal noch das Triggersignal oder ein Synchronsignal aufgezeichnet werden, das in MAZ 2 zur Synchronisation ausgewertet wird. Dieser Weg ermöglicht es im übrigen, die eigentliche Signalaufnahme über die Messspule (MSP) von der eigentlichen Auswertung über MAZ 2 zeitlich zu trennen. � Phasensynchrone Störsignale

werden selektiv aus dem Summensignal entfernt. Anstelle einer Analogspeicherung ist auch eine Speicherung auf digitaler Basis mit Vorteil anwendbar. In diesem Fall werden, wie in Figur 6 gezeigt, die Sekundärfeldsignale in einem Sampler (SA) mit entsprechend hoher Abtastfrequenz abgetastet.

Die einzelnen Abtastproben werden in einem sogenannten Analog/Digital-Wandler (A/D) in ein Digitalsignal umgewandelt. Man erhält damit in an sich bekannter Weise eine Folge von Digitalsignalen, deren jedes den Amplitudenwert einer Abtastprobe darstellt und die in einem Speicher

123 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

sozusagen für die weitere Verarbeitung abgelegt werden können. Dabei empfiehlt es sich, die Digitalsignale aufeinanderfolgender Sekundärfeldsignale in aufeinanderfolgende Zeilen eines nach Art einer Matrix organisierten Speichers (SPM) zu schreiben, so dass die einzelnen digital geschriebenen Sekundärfeldsigna-le in der Matrix übereinanderstehen. Zur Auswertung ist es dann lediglich erforderlich, die in den Matrixspalten übereinander stehenden Werte in einem Addierer (SUM) digital zu summieren und in einem Summenspeicher (SSP) spaltengerecht abzulegen. Dem Summenspeicher (SSP) ist dann das bereinigte Signal (BS) entnehmbar. Dieses kann über einen Digital/Analog-Wandler in an sich bekannter Weise in ein Analogsignal umgeformt und so, wie anhand der Figur 5 erläutert, verwendet werden. Man kann es jedoch auch in an sich bekannter Weise in der digitalen Signalebene entsprechend auswerten. �

Neben der Analogspeicherung die Digitalspeicherung � Schaltbild zeigt, wie Sekundärfeldsignale in einem Sampler mit hoher Abtastfrequenz abgetastet werden. Das Auslesen aus der Speichermatrix kann seriell erfolgen, ebenso wie das Einschreiben der Ergebnisse aus SUM in den Summenspeicher (SSP). Man kommt dadurch in an sich bekannter Weise mit weniger Verbindungen zwischen SPM, SUM und SSP aus.
Die für den Ablauf in an sich bekannter Weise erforderlichen Taktsignale für die einzelnen Schaltungsbausteine (SA, A/D, SPM, SSP, SUM, D/A) werden von einem gemeinsamen Taktgenerator (TG) über Steuersignal-Ableitschaltung (STA) in ebenfalls an sich bekannter Weise geliefert. Die Einfügung eines Speichers in die Auswerteschaltung eröffnet auf einfache Weise eine Reihe von Auswertemöglichkeiten unterschiedlichen qualitativen und quantitativen Aussagegehalts. Die Amplitude des in der Messspule induzierten Stromes nach jedem Impuls ist ebenso wie die Energie, die nach jedem Impuls in die Messspule vom Organismus übertragen wird, eine wesentliche Größe für die Bestimmung der Wirkung, die der einzelne Impuls auf den beaufschlagten Organismus hinsichtlich eines Ionentransports ausübt. Das gilt insbesondere für die Grundstromimpulse mit einer Wiederholungsfrequenz zwischen 100 Hz und 1.000 Hz, vorzugsweise 200 Hz. Die Sekundärfeldsignale bzw. Feedbacksignale sind die 2. Ableitung des primären Signals und sind durch den beaufschlagten Organismus in ihrem Amplitudenverlauf bestimmt. Aus der 2. Ableitung lassen sich u. a. folgende Aussagen ableiten: 1. Sie ist ein Maß für eine erhöhte Elektrolytmenge (Blut, Lymphe, extrazelluläre Flüssigkeit) durch eine höhere Ionenfluss-Rekrutierung (höherer Verschiebungsstrom) im induzierten elektromotorischen Feld. Maß ist vor allem die Höhe der ersten Amplitude innerhalb eines Zyklus von vier Impulsen der Serie 200 Imp/sec (siehe Figur 2). Das entspricht in einem Organismus physiologisch einer erhöhten zentralen und peripheren Durchblutung (erhöhte Blutgefäßdilatation und erhöhte Blutperfusion). � Die einzelnen Abtastproben werden in einem sogenannten Analog/Digital-Wandler in ein Digitalsignal umgewandelt, um das optimale Frequenzmuster zu erhalten.

2. Sie ist ein Maß für die Polarisationsamplitude der betroffenenen Grenzflächen durch:a) die Umladung des Kontakt potentials

eutralisierung und evtl.

zwischen den Phasen „flüssig“ und „fest“, also zwischen Elektrolyt und Gefäßwand bzw. Membran. b) die Größe der kapazitiven Aufladung, wobei die Menge der herangebrachten Ionen für die Grenzflächenpolarisation sowohl proportional der Elektrolytmenge (siehe 1.) als auch proportional der induzierten elektromotorischen Kraft, also auch der Größe der induzierten Fläche ist. Maß ist hierbei die Formveränderung der Feedback-lmpulsspitzen und die abfallende Höhe der 2., 3. und 4. Impulsamplituden innerhalb des 4-Impulszyklus der Serie 200 Imp/sec. Das entspricht physiologisch der pH-Veränderung durch schnelle Protonenwanderung im elektromotorischen Kraftfeld und der Ca++-Freisetzung aus Proteinen bei pH-Erniedrigung bzw. Ca++-Bindungen bei pH -Erhöhung. Die unter 1. und 2. beschriebenen Effekte sind wiederum korreliert mit: *erhöhtem Sauerstoff-Partialdruck (PO2) der Gewebezellen, *erhöhter Substratversorgung der Gewebezellen, *erhöhter Metaboliten-Entsorgung der Gewebezellen, *Forcierung der Immunsystem-Aktivität, insbesondere der Makrophagentätigkeit,*erhöhter Aktivität bestimmter Enzyme,*erhöhter Zellregeneration,*erhöhtem Informationsfluss. Die Bewertung dieser korrelierten Größen geschieht über die Messung des Flächeninhalts im Sekundärfeldverlauf, d. h. der Feedback-Impuls-Spannungs-Zeitkurve, also der Feedback-Impulsfläche aufaddiert innerhalb mehrerer Impulskaskaden, bestehend aus je 4 Impulszyklen. Dieser Flächenwert kann laufend als allgemeine Bewertung der aktuellen Durchblutung angezeigt werden. � Messung der Wirkung im Organismus, Rückkoppelung, Auswertung, automatische Anpassung, bis optimale Reaktion folgt. Die Änderung, insbesondere der Zuwachs des jeweils aufaddierten Flächenwertes je Impulskaskade verglichen mit dem Flächenwert der letzten Impulskaskade, ist eine entscheidende Wirkungsinformation des physikalischen Therapiesystems oder des Systems, das durch Pharmaka (Durchblutungsförderung), Sport und dergleichen ausgelöst wurde. Es empfiehlt sich deshalb, diese in einer gesonderten Anzeigevorrichtung sichtbar zu machen. Der Flächenwert nimmt pro Zeiteinheit insbesondere dann einen höheren Wert an, wenn gegenüber dem Ausgangszustand eine höhere Durchblutung und/oder bei nicht übermäßiger Polarisation

124 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

der Grenzflächen ein höherer Lymphfluss stattfindet. Damit sind applizierte Amplitude und Dauer des Magnetfeldes, des Medikamentes, der Bewegung u. a., also die Dosis, exakt durch die Wirkung am Organismus bewertbar. Die Messung wird bei atmenden Organismen unter Umständen stark durch die Atmungsbewegung moduliert, weil sich dabei der Abstand zwischen Messspule und Organismus ändert, wenn nicht hiergegen Vorkehrungen getroffen werden.Vor allem bei längeren Messzyklen kann sich das störend bemerkbar machen. Ein Weg zur Behebung dieser Schwierigkeit besteht darin, dass die Messspule mit Mitteln zur festen Verankerung an dem Organismus versehen wird. Eine andere Möglichkeit beruht darauf, dass die Atemfrequenz wesentlich verschieden von der Wiederholungsfrequenz der Sekundärfeldsignale ist. Man kann nun zum Beispiel mittels InfrarotLichtschranken bestimmte Atmungs-Zeitphasen festlegen, in denen der Abstand zwischen Messspule (MSP) und atmendem Organismus
(O) innerhalb bestimmter Grenzwerte liegt und nur in diesen Zeitphasen die von MSP aufgenommenen Sekundärfeldsignale zur Auswertung zuführen, beispielsweise indem SCH ein weiterer Ausblendschalter (SCH 2) zugeordnet wird - in der Figur 3 gestrichelt eingezeichnet - der nur in diesen Zeitphasen durchschaltet. � Formveränderung der Feedback-Impulsspitzen, bis pH-Werte sich verändern

Die erfindungsgemäße Ausgestaltung eröffnet auch die Möglichkeit, die Langzeitwirkung einer Magnetfeld-Behandlung festzustellen und festzuhalten. Diesem Zweck dient ein bezogen auf das Gerät externer Speicher wie eine Patientenkarte. Diese Patientenkarte kann eine Karte mit einem Speicherchip sein, wie sie an sich allgemein bekannt ist, beispielsweise durch das Buch „Chipkarten - Technik, Sicherheit, Anwendungen“ von Fietta, Verlag Dr. Alfred Hüthig, 1989, Heidelberg (insbesondere der Hinweis auf Seite 132 für solche Zwecke). Zweckmäßig ist es, wenn das Gerät zum Einspeichern von Daten in den externen Speicher wie eine Patientenkarte mit einer Sperrvorrichtung versehen wird, die nur dann die Inbetriebnahme des Geräts ermöglicht, wenn der externe Speicher sich in der für ihn vorgesehenen Aufnahme des Geräts befindet und schreibaufnahmefähig ist.

In der Figur 7 ist dies durch einen Rückmeldekontakt (MRK) beziehungsweise Schalter angedeutet, der über eine Meldeleitung (ML) das Gerät zum Betrieb freigibt. Solche Sperren sind zum Beispiel aus der Technik der Floppydisk-Laufwerke von Personalcomputern bekannt, so dass sich ein weiteres Eingehen auf Details erübrigt. � Diese Steuerung bewirkt erhöhten Sauerstoff-Partialdruck im Gewebe, Substratversorgung der Gewebezellen, Forcierung der

Immunaktivität, Aktivität der Enzyme, Zellregeneration, Informationsfluss. Auf einer solchen Patientenkarte wird, wie als Beispiel in Figur 8 dargestellt, die Summe aller Differenzen der Impulszyklen, also aller Zuwächse, über eine Therapiezeit bzw. Messzeit von zum Beispiel 7 Minuten pro Behandlung aufgezeichnet. Das kann zum Beispiel mit einer Zahl zwischen 1 bis 100 erfolgen, die das prozentuale Wachstum gegenüber dem Erstzyklus (= Erstmessung absolut oder relativ pro Tag) darstellt (100% Wachstum heißt also doppelt so große Feedback-Amplitude, entsprechend einem ca. doppelt so großen Blut- oder Lymphvolumen am Schluss der Behandlung verglichen mit der Erstmessung). Dies kann auch im Sinne einer umschaltbaren Darstellung für den Tageserfolg gewertet werden.
Wird die Karte, wie in Figur 8 vorausgesetzt, als visuell lesbare Karte ausgeführt, empfiehlt es sich, die Karte hinsichtlich der Daten so aufzubauen, dass Daten eines Behandlungstages jeweils in einer Zeile festgehalten werden und diese Tageszeilen untereinander geschrieben werden. Für drei Messungen pro Tag beziehungsweise 24 Stunden und zehn aufeinanderfolgende Behandlungstage ergibt sich dann die gezeigte Darstellungsform. Die Differenzen aus dem jeweiligen Anfangswert und dem zugehörigen Endwert sind dabei beispiels

� Patienten-Chipkarte:

gezielte und genauere Diagnose für den Arzt

125 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Für die Messung hat es sich als vorteilhaft erwiesen, wenn etwa 100 aufeinanderfolgende Sekundärfeldsignale jeweils zu einem Messwert zusammengefasst werden. Das entspricht einer Mssßdauer von etwa 500 Millisekunden. Wird diese Messung jeweils zu Anfang und zum Ende einer z. B. sieben Minuten anhaltenden Behandlung eines Organismus durchgeführt, so kann man durch Differenzbildung zwischen den beiden Messwerten die durch die jeweilige Behandlung im Organismus eingetretene Veränderung bestimmen. Die Korrelationsauswertung von jeweils einhundert Sekundärfeld-Einzelsignalen ergibt eine erhebliche Verbesserung des Signal/Geräusch-Verhältnisses. Die Verwendung eines Speichers bringt noch eine weitere Auswertemöglichkeit für das Sekundärfeldsignal. Wird an den Speicher (SP) Figur 3 ein Differenzierglied angeschaltet, so ist an dessen Ausgang ein Signal verfügbar, das über die Feinstruktur des Sekundärfeldsignals Aussagen ermöglicht, wie es in ähnlicher Form für die Auswertung von Elektrokardiogrammen seit Jahren bekannt ist. So lassen sich nicht nur die Einwirkungsmechanismen besser erkennbar machen, sondern auch die Wirkungen von mittels der Magnetfelder in einem Organismus zu transportierenden Ionen.
Das Differenzierglied wird zweckmäßig dem Speicher (SP) nach- und der eigentlichen Messeinrichtung vorgeschaltet. Sein Ausgangssignal kann auch in einem Speicher zur weiteren Verarbeitung abgelegt werden. In der Figur 4 ist der Verlauf eines durch Differentiation erhältlichen Signals punktiert eingezeichnet. Es ist auch möglich, die Differentiation vor den Speicher einzuschalten und das Differentiationsergebnis in den Speicher für die weitere Verwertung einzuspeichern. Wie der Erfindung zugrundeliegende Untersuchungen zeigten, ist bei der Beaufschlagung eines Organismus der Zeitpunkt von nicht unwesentlicher Bedeutung. Da durch Magnetfelder das Schlafhormon Melatonin unterdrückt werden kann, ist bei Schlafbedürfnis eine Beaufschlagung zu unterlassen bzw. bei einem Wachhaltebedürfnis angezeigt. Da weiterhin der Adrenalinspiegel für Wirkung von Einfluss ist, empfiehlt es sich, den Zeitpunkt auf den späten Vormittag (11°° +/- 2 Stunden) und/oder auf � Die Anwendungs-Messwertungsschaltung von 100 aufeinanderfolgenden Sekundärfeldsignalen (Bio-Feedback-Signale)

den späten Nachmittag (16°° +/- 2 Stunden) zu legen, da in diesen Zeit

Das kann dadurch realisiert werden, dass, so wie in Figur 9 schematisch gezeigt, ein Zeitschalter (ZS) vorgesehen wird, der beispielsweise die Betriebsspannung (Ub) für die Auswerteschaltung (AW) und/oder weitere Schaltungsteile der Einrichtung wie den Summierspeicher, insbesondere aber den Generator für die Speisung der Magnetfeld-Spule außerhalb der erwähnten Zeiten unterbricht und somit das Gerät außer Betrieb hält. Wie der Erfindung zugrundeliegende Untersuchungen weiterhin zeigten, führt die Magnetfeld-Exposition eines Organismus aufgrund eines erhöhten Sauerstoff-Partialdrucks im Gewebe zu einer erhöhten Sauerstoff-Diffusion. Sie führt nämlich zu einer Dilatation der Blutgefäße. Ebenso tritt eine Temperaturerhöhung ein. Die Einzelsignale können deshalb außer mit einem auf das sekundäre Magnetfeld ansprechenden Messaufnehmer auch mit Chemosensoren, insbesondere Gas-Sensoren und/oder auf Wärmestrahlung ansprechende Sensoren abgeleitet werden. Diese unterschiedlichen Sensoren können für sich allein, jedoch auch � Das „Quantronik“-gedächtnis, der Computerspeicher für die Auswertung sämtlicher Organdifferenzergebnisse

in Kombination miteinander angewendet werden. Als besonders wirkungsvoll hat sich die Einzelsignalableitung aus der Atemluft mit Gas-Sensoren für die Gase Stickstoffmonoxid, Chlorwasserstoff und Kohlenmonoxid erwiesen. Solche Sensoren sind an sich und in ihrer Schaltungstechnik allgemein bekannt, z. B. durch das vorstehend erwähnte Buch „Mikroelektronische Sensoren“, Seiten 111 bis 137.

Die Figur 10 zeigt einen schematischen Schnitt durch einen Gas-Sensor wie er beispielsweise in dem Gerät G 818 der „Gesellschaft für Gerätebau“ in Dortmund verwendet wird. In einem eine gasdurchlässige Membran (MEMB) aufweisenden Gehäuse (GEH) sind eine Arbeitselektrode (AEL), eine Referenzelektrode (REL) und eine Gegenelektrode (GEL) angeordnet. Der Raum zwischen den Elektroden ist durch einen entsprechenden Elektrolyten (ELY) ausgefüllt, dessen Reaktion mit dem durch die Membran in den Sensor eingeführten Gas eine Änderung der zwischen den

126 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Elektroden gegebenen elektrischen Werte auslöst. Das Gerät G 818 ist u. a. für die Stickstoffmonoxid-Messung bei Kraftfahrzeugmotoren bekannt. Dieser Sensor ist ein Halbleitersensor, bei dem der ihn durchfließende Strom als Messgröße dient. Er erzeugt an einem von ihm durchflossenen Widerstand eine der Gaskonzentration entsprechende Spannung, die als Signal dient. � Ermittlung der optimalen Anwendungszeit und automatische Steuerung

nem erprobten, für die Umschließung des Nasen und Kinnbereichs eines Menschen bestimmten Muster, wie in Figur 11 gezeigt, drei Anschlüsse aufweist. Ein erster Anschluss (A1) dient der Verbindung mit einer nicht näher dargestellten Druckpumpe, die Umgebungsluft in die Atemmaske drückt. Ein zweiter Anschluss (A2) enthält den Gas-Sensor (GS), von dem eine elektrische Leitung für die Abnahme der elektrischen Größe des Gas-Sensors zum nicht dargestellten Gerät führt. Ein dritter Anschluss (A3) enthält ein Überdruckventil (ÜV), das gleichbleibenden Druck in der Atemmaske und dem Gas-Sensor damit eindeutig reproduzierbare Messverhältnisse sicherstellt. Der durch die an die Atemmaske angeschlossene, in der Zeichnung nicht dargestellte Druckpumpe erzeugte Druck sollte gering sein und nur so hoch, dass ein sicherer Austritt der Atemluft im Bereich des Gas-Sensors (GS) gewährleistet ist. Als vorteilhaft hat sich ein Überdruck gegenüber der Außenluft zwischen etwa 20 und etwa 80 Millibar erwiesen. Anstelle der dargestellten Atemmaske mit Druckpumpenanschluss ist auch eine Atemmaske ohne Druckpumpe anwendbar, die vom Typ der Gasmaske ist und ein Atemeinlassventil und ein Atemluftauslassventil hat. Der Gas-Sensor ist im Luftweg des Atemauslasses, ähnlich zur Figur 1, anzuordnen.
� Schnitt durch einen Gas-Sensor zur Messung der Atemluft auf Stickstoffmonoxid-Volumen und Sauerstoff-Restanteil

Dieser Atemmaskentyp erfordert aber einen gewissen zusätzlichen Energieaufwand des Organismus beim Atmen. Die durch eine Magnetfeld-Beaufschlagung ausgelöste Änderung der Atemluft erfolgt etwas zeitverzögert gegenüber dem Einwirkungszeitraum (einige Minuten), weil nicht nur der Organismus, sondern auch der Gas-Sensor eine gewisse Zeit für das Ansprechen benötigt. Die Reaktion ist aber deutlich erkennbar, vor allem dann, wenn nach der anhand Figur 3 erläuterten Zeitfenstertechnik nur Nutzsignale für die Messung ausgeblendet und als Einzelsignale dem Speicher zur Summation zugeführt werden. Man kann bei Visualisierung des Signals am Ausgang mittels oszillographischer Wiedergabe deutlich ein die Gaskonzentrationsänderung wiedergebendes Signal erkennen, dessen Dauer relativ gut der vorausgehenden Einwirkungszeit des Magnetpulses entspricht. Anstelle der Auswertung von Änderungen in vom Organismus abgegebenen Gasen kann auch eine Auswertung von Änderungen von Körperflüssigkeiten, insbesondere von darin enthaltenen Enzymen vorgesehen werden. Das erwähnte Buch „Mikroelektronische Sensoren“ beschreibt und erläutert auch solche Sensoren, so dass eine diesbezügliche Detailbeschreibung wegen des Bekanntseins entfallen kann.
Der erfindungsgemäßen Einrichtung kommt vor allem auch deshalb eine besondere Bedeutung zu, weil sie eine Überwachung und Kontrolle der Magnetfeld-Exposition ermöglicht. Überlange Exposition kann nämlich die Regelkapazität eines Organismus (z. B. Ca++ - Überschuss in Zellen) übersteigen. In diesem Fall sind pathologische Auswirkungen zu erwarten. Allerdings kann dann die Diffusion von Stickstoffmonoxid in der Lunge eines Organismus als Indikator für unphysiologische Momente dienen. � Atemmaske-Vorichtung (ähnlich einer Gasmaske) zur Ermittlung der Atemluftanalyse und Diagnose

PATE TA SPRÜCHE
1. Einrichtung zur Ermittlung der Wirkung gepulster primärer Magnetfelder auf einen Organismus, bei der für vom Organismus über einen, vorzugsweise als Messspule für Sekundärfeldsignale ausgebildeten Messaufnehmer abgeleitete Signale eine Auswerteschaltung vorgesehen ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteschaltung mit einer Speichereinrichtung versehen ist, dass die Speichereinrichtung einen Speicher aufweist, dem eine derart ausgebildete Steuereinrichtung zugeordnet ist, dass das Einschreiben von mehreren zeitlich aufeinanderfolgenden Einzelsignalen in den Speicher in der Weise erfolgt, dass diese im Speicher zu einem Summensignal zusammengeführt werden, und dass dieses Summensignal aus mehreren Einzelsignalen als Ausgangssignal der Auswerteschaltung vorgesehen ist. 2. Einrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass in der Auswerteschaltung eine Ausblendschaltung zwischen dem Messaufnehmer für die Einzelsignale und dem Speicher vorgesehen ist, und dass für die Ausblendschaltung eine Steuerung vorgesehen ist, die ein Einschreiben von Einzelsignalen nur in Ruhezeiten nach einem primären Magnetfeldpuls ermöglicht. 3. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Steuerung des Speichers derart ausgebildet ist, dass das Summensignal der Mittelwert aus mehreren Einzelwerten ist. 4. Einrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß die Schaltung zur Mittelwertbildung als Korrelator ausgebildet ist, der für die Einzelwerte eine algebraische und für störende Signale eine geometrische Addition durchführt.

127 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Visualisierung und Auswertung der Änderungen der Gaskonzentration in der Atemluft mittels Oszillographen 1. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteschaltung, der Speicher und die

Steuerung derart ausgebildet sind, dass der Amplitudenwert von Einzelsignalen ermittelt wird. 2. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteschaltung, der Speicher und die Steuerung derart ausgebildet sind, dass der Energieinhalt von Einzelsignalen ermittelt wird. 3. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteschaltung, der Speicher und die Steuerung derart ausgebildet sind, dass Differenzsignale aus Einzelsignalen gebildet und abgespeichert werden. 4. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Auswerteschaltung und die Steuerung des Speichers derart ausgebildet sind, dass sie jeweils den zu Beginn und/oder zum Ende einer Beaufschlagung des Organismus mit pulsierenden Magnetfeldern auftreten-den Summensignale, insbesondere in Form von Differenzsignalen einem weiteren Speicher zuführt. 5. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der weitere Speicher ein von der Einrichtung trennbarer Speicher, insbesondere in Form einer Speicherchipkarte ist. 6. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Speicher in an sich bekannter Weise in mehrere Bereiche unterteilt ist, von denen einer für die Abspeicherung von ermittelten Werten, einer für die Abspeicherung von Behandlungsdaten und einer als zugriffsgeschützter Bereich für organismusbezogene, persönliche Daten vorgesehen ist.
� 23 Patentansprüche Kurzfassung 1. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass zur Sicherstellung vergleichbarer

Einzelsignale eine Schaltung zur Ableitung eines Triggersignals von den Bewegungen des Organismus vorgesehen ist und dass die Auswerteschaltung mit einem Triggerteil versehen ist, der das Triggersignal zugeführt wird, und das die Auswerteschaltung nur zu durch das Triggersignal bestimmten Zeiten wirksam schaltet. 2. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem als Messspule ausgebildeten Messaufnehmer und Messung von Signalen des magnetischen Sekundärfeldes, zur Sicherstellung vergleichbarer Einzelsignale im Speicher, für die Messspule eine feste Verankerung am Organismus vorgesehen ist. 3. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß bei einem als Messspule ausgebildeten Messaufnehmer und Messung von Signalen des magnetischen Sekundärfeldes, zur Erhöhung des Signal/GeräuschVerhältnisses in der Auswerteschaltung der zur Aufnahme des Sekundärfeldsignals aus dem Organismus dienenden Messspule eine weitere Spule, abseits von der Messspule, derart zugeordnet ist, dass sie im wesentlichen nur von den auch die Messspule durchsetzenden magnetischen Störfeldern durchsetzt wird, und dass beide Spulen hinsichtlich ihrer auf die Störfelder zurückgehenden Ausgangssignale elektrisch in Differenzschaltung mit dem Eingang der Auswerteschaltung verbunden sind. 4. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem als Messspule ausgebildeten Messaufnehmer und Messung von Signalen des magnetischen Sekundärfeldes, zur Erhöhung des Signal/GeräuschVerhältnisses in der Auswerteschaltung die Messspule gegen äußere magnetische Störfelder abgeschirmt ist.
� 23 Patentansprüche Kurzfassung 1. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass insbesondere zusätzlich als Messaufnehmer

ein elektrochemischer Aufnehmer für vom Organismus abgegebene Gase oder für organismusspezifische Flüssigkeiten vorgesehen ist. 2. Einrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass bei einem Messaufnehmer für Gase dieser in einer Atemmaske integriert ist. 3. Einrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Atemmaske mit drei Anschlüssen versehen ist, von denen einer der Luftzufuhr mit Überdruck, einer der Aufnahme des Gas-Sensors und einer für einen Überregler vorgesehen ist, der einen weitgehend konstanten Überdruck für den Gasdurchtritt vom Gaseintritt in den Gas-Sensor in den Raum außerhalb der Atemmaske sicherstellt. 4. Einrichtung nach Anspruch 15, 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass der Messaufnehmer ein Sensor für Chlorwasserstoff und oder Stickstoffmonoxid ist. 5. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass insbesondere zusätzlich als Messaufnehmer ein Radiationsthermometer für die Temperatur des Organismus vorgesehen ist, das in seinem Ausgang den Temperaturwert als elektrisches Signal abgibt. 6. Einrichtung nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass das Radiationsthermometer als Messorgan zur Messung der Temperatur des Organismus in einer Körperöffnung, insbesondere im Ohr des Organismus ausgebildet ist.

128 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� 23 Patentansprüche Kurzfassung 1. Einrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einem Gerät zur

Beaufschlagung eines Organismus mit pulsierenden Magnetfeldern eine Geräteeinheit bildet. 2. Einrichtung nach Anspruch 21, dadurch gekennzeichnet, dass bei einer Auswerteschaltung mit einem weiteren Speicher eine Sperreinrichtung vorgesehen ist, die nur bei angeschaltetem weiteren Speicher die Aktivierung des Geräts zuläßt. 3. Einrichtung nach Anspruch 20, 21 oder 22, dadurch gekennzeichnet, dass eine Sperreinrichtung vorgesehen ist, die eine Aktivierung des Geräts nur am späten Vormittag und/oder am späten Nachmittag zuläßt.
� 23 Patentansprüche Kurzfassung

Kapitel 25 EINE WEITERE GRUNDLAGENSTUDIE AUS DER UNIVERSITÄT GRAZ
Kapitel 25

Weitere Grundlagenforschung
Die folgende Studie wurde erstmals in der Erstauflage dieses Buches publiziert.
Mit freundlicher Genehmigung der Autoren darf dieser für das tiefere Verständnis der Grundlagen wichtige Beitrag an dieser Stelle erneut veröffentlicht werden.

Gerald Fischer und Wolfgang Kobinger
Abriss der Biometeorologie
anhand eigener Untersuchungen

Alle konventionellen biotropen, d. h. den Menschen beeinflussenden atmosphärischen Kenngrößen, sind aus den 4 meteorologischen Hauptelementen ableitbar: Lufttemperatur, Luftdruck, Feuchte und Luftbewegung. Vor allem Änderungen im thermisch-hygrischen Milieu (Temperatur und Feuchte) können die Befindlichkeit des Menschen beeinflussen. Während für den gesunden Organismus solche Veränderungen eine natürliche Herausforderung darstellen, d. h. im Sinne einer „Eutonisierung“ wirken, stellen sie für unterschwellig bzw. bereits manifest Erkrankte einen „Dysstress“ dar; in diesem Fall ist der Organismus nicht mehr in der Lage, naturgegebene Variationen seiner meteorologischen Umwelt zu verarbeiten; unterschwellige Erkrankungen stellen sich plötzlich ein bzw. bestehende Krankheitsbilder verschlechtern sich, teilweise sogar gravierend.
Es handelt sich hierbei um das Syndrom der „Wetterfühligkeit“. An dieser Stelle seien, kurz gerafft, nur einige dieser Beschwerdebilder aufgeführt (26): � Weitere Grundlagenforschung von Prof. Dr. Gerald Fischer und Ing. Wolfgang Kobinger, Universität Graz

Müdigkeit, dysphorische Stimmungslage, Arbeitsunlust, Kopfdruck, unruhiger Schlaf, Einschlaf- und Konzentrationsstörungen, Kopfschmerzen, vermehrte Fehlerneigung, gesteigerte Vergesslichkeit, Flimmern vor den Augen, Schwindelattacken, Herzsensationen, Schmerzen durch degenerative Veränderungen der Wirbelsäule bzw. bei Operationsnarben, depressive Verstimmungen, Angstzustände, Schweißausbruch, Schüttelfrost, Appetitlosigkeit, häufiges Harnlassen (Pollakisurie), Störungen der Sinnesorgane u. a. m.
Das Wetter trifft jedoch jeden gleich: Nichtwetterfühlige sind von den aufgezählten Beschwerdebildern nicht ausgenommen, sie werden nur in Häufigkeit und Ausbildung weniger gravierend getroffen. Es gibt diesbezüglich auffallende Unterschiede zwischen den Geschlechtern und den einzelnen Alterskategorien; auch Kinder sind schon wetterfühlig. Bereits in der Volksschule (Grundschule) erwiesen sich Mädchen häufiger meteorosensibel als Knaben (25). Erst in den späteren Dezennien, etwa ab dem 60. Lebensjahr, gleichen sich Männer und Frauen reaktionsmäßig aneinander an (26). Bereits im Kleinkindalter manifestiert sich die Wetterfühligkeit. Die entsprechenden Beschwerdebilder sind unruhiger Schlaf, zielloser Betätigungsdrang begleitet mit unmotivierter Weinerlichkeit, vermehrtes Harnlassen usw. bis zum Pavor nocturnus (nächtliches Aufschrecken). Die Eltern nehmen dies nicht ernst, sondern äußern sich zumeist im Sinne von „Gib dich nicht so dumm“, „Mach’ was du willst“ oder „Laß’ uns in Ruhe“. Dies untermauern auch die Ergebnisse einer eigenen Untersuchung (25). Signifikant abgesichert dokumentierte sich an einem Kollektiv von 10 Knaben und 8 Mädchen im Volksschulalter (9-10 Jahre) im Vergleich zu Knaben eine vermehrte Wetterfühligkeit der Schülerinnen. Übersichtsliteratur zum Thema der konventionellen meteorologischen Elemente und Meteoropathien findet sich in V. Faust (26). Die vorhin angeführten „klassischen“ meteorologischen Elemente als Auslöser wetterinduzierter Beschwerdebilder addieren sich zu Faktoren aus der

129 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Abriss der Biometeorologie anhand Untersuchungen von Prof. Dr. Gerald Fischer und Ing. W. Kobinger

sogenannten „unsichtbaren Umwelt“. Es handelt sich hierbei um den vieldiskutierten elektromagnetischen Wirkungskomplex. Vereinfacht lässt sich folgende Einteilung treffen:
1. Elektrostatisches Feld der Luft 2. Elektrische, magnetische und elektromagnetische Wechsel-Felder natürlichen Ursprungs (Atmosferics, Erdmagnetfeld) 3. Ionisation der Luft (insbesondere der Gehalt an negativen Kleinionen) 4. Magnetfelder aus den künstlichen Quellen der Magnetfeld-Therapie: Anwendung auf ärztliche oder naturheilpraktische Verordnung/Empfehlung

Ad 1. Das elektrostatische Feld der Luft In der Erdatmosphäre existiert ein elektrostatisches Feld, das im allgemeinen senkrecht zur Erdoberfläche gerichtet ist. Dabei ist bei Schönwetter die Erdoberfläche negativ, die Ausgleichsschicht in der oberen Atmosphäre positiv geladen. Als durchschnittliche Feldstärke kann man in Bodennähe rund 130 V/m annehmen („Schönwetterfeldstärke“). Generiert wird dieses Feld von der globalen Gewittertätigkeit. Blitze transportieren negative Ladungen zur Erde, die positiven Ladungen der Wolken (Cumulonimben) strömen nach oben und können sich in der dünnen Luft (Ionospäre) dann leicht horizontal ausbreiten und so die positive Ausgleichsschicht bilden.
Etliche eigene Untersuchungen aus vorangegangenen Jahren wiesen dem elektrostatischen Feld bei sehr hohen Feldstärken bioklimatische Wirksamkeit zu: Im Tierversuch ergab sich eine generelle Anhebung der Aktivität und Sti �

Das elektrostatische Feld der Luft � Grundlagen der Biometeorologie mulierung von Stoffwechselparametern, sogar Änderungen von Neurohormonen im günstigen Sinne. All diese mit hohem Kosteneinsatz durchgeführten Studien waren auf Grund der damaligen Technologie nicht zielführend, da der Generator eine überlagerte Restwelligkeit aufwies (50-Hz-Brumm); dies entspricht etwa einer Atmosferics-Frequenz im ExtremlangWellenbereich, somit waren die Versuchsergebnisse weder eindeutig dem elektrischen Gleichfeld noch dem überlagerten elektrischen Wechselfeld zuzuordnen (43, 44, 45).
Aus physikalischen Gründen dringt das elektrische Gleichfeld wegen der hohen Unterschiede der spezifischen Leitfähigkeit von Luft und organischem Material (fast) nicht in Lebewesen ein. Das Gleiche betrifft Baumaterialien jedweder Herkunft (Beton, Ziegel, Holzbauweise). Solche Fragestellungen lösten seinerzeit von seiten der Bauwirtschaft lebhafte Diskussionen aus, die häufig in z.T. unqualifizierte Streitgespräche ausuferten.

Ad 2. Gleich- und Wechselfelder natürlicher Entstehung Bei den Atmospherics, kurz Sferics, handelt es sich primär um natürliche elektromagnetische Wellen, die je nach Frequenz bzw. Art magnetische, elektrische im Nahfeldbereich auch eine bzw. Komponente haben können (46, 47), z. T. im Langwellenbereich mit etwa 1 ms–10 ms Dauer. Ihre Quelle ist die lokale und globale Gewittertätigkeit. Während die Resonanzfrequenz des Kugelhohlraumresonators Erdoberfläche-Ionosphäre um 8 Hz (ELF-Sferics) als ein weitgehend gesicherter exogener Zeitgeber zu betrachten ist, der chronobiologisch gesehen für die Steuerung, Synchronisation bzw. unter bestimmten Randbedingungen die Anregung von endogenen Körperrhythmen von wesentlicher Bedeutung sein kann, werden Sferics der Frequenzen 10 kHz bzw. 27 kHz (VLV-Sferics) als hochkorrelierende Kenngrößen in Zusam
� Gleich- und Wechselfelder natürlicher Entstehung

menhang mit der Auslösung bzw. Verschlechterung meteorotroper Beschwerdebilder bzw. Erkrankungen diskutiert. Eine Großstudie in Graz (Südostösterreich) (42) anhand von 2.800 Ärztenotdiensteinsätzen und 1.250 Rettungsausfahrten ergab signifikante, z. T. sogar hochsignifikante Zusammenhänge zwischen dem Auftreten von 10-kHz-Impulsen und der Zunahme spezieller otfallstypen, insbesondere allgemeines Unfallgeschehen (Verkehrsunfälle, Betriebs- und Sportunfälle) bzw. Suizidversuche; mit eingeschlossen sind weiters allgemeine Beschwerdebilder wie Schlafstörungen, Bluthochdruck, Thrombosen und Krämpfe.
Das Auftreten von Atmospherics im 10-kHz-Bereich ist signifikant mit horizontalen Bewegungen von warmen Luftmassen (Aufgleitvorgänge) unter stabilen oder indifferenten Bedingungen in der Troposphäre (höhere Luftschicht) zu korrelieren (27). Hingegen sind Atmosferics der Frequenz 27 kHz überwiegend bei vertikal gerichteten, dies bedeutet turbulenten, Bewegungen von Kaltluft zu messen. Nach Angaben im internationalen Schrifttum (28) ereignen sich bei Einfall dieser Sferics- Schwerpunkte, statistisch gesichert, vermehrt cerebrale Insulte. Ergänzend hierzu sei bemerkt, dass auch am Tier Atmospherics artspezifische Verhaltensweisen zu beeinflussen vermögen (29, 30, 31, 32). Diese Erkenntnisse ergeben zusammenfassend zumindest zeitlich Koinzidenzen, was aber noch keine kausalen Zusammenhänge bedingt hinsichtlich der Veränderung biologischer Parameter. Atmospherics der angeführten Frequenzen bestimmen möglicherweise bei Organismen den Ablauf der „inneren Uhr“, und damit die Dynamik von Stoffwechselprozessen. Das Erdmagnetfeld wird durch solare Ereignisse wie Sonnenwind und Protuberanzen in Form von erdmagnetischen Stürmen beeinflußt; damit korrelieren, global hochsignifikant, vermehrt cerebrale Insulte. Mit dem Kp-Index wurden des weiteren Versuche der Korrelation der Ausbrüche von Epidemien und Kriegen in der Vergangenheit durchgeführt; die

130 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Ergebnisse stehen � Auftreten von 10-kHz Impulsen in der Natur und Auswirkung auf den Menschen: Verkehrsunfälle, Betriebs- und Sportunfälle

jedoch auf unsicheren Beinen und sind eher nur von akademischem Interesse. Die 11-jährige Periodizität von Maxima der Sonnenflecken steht in Zusammenhang mit globalen Klimaveränderungen, was sich beispielsweise in der Jahresringchronologie an Bäumen nachweisen läßt. Häufig fällt jeder 11. Holzzuwachs, id est Gefäßteil (Xylem), gegenüber den anderen Erweiterungen mehr oder weniger geringer aus. Wie aber im internationalen Schrifttum bewiesen, sind diese Beobachtungen statistisch nicht signifikant, jedoch als tendenzmäßige Korrelate nachzuweisen.
Die Erde ist selbst ein großer Magnet mit einem Nord- und Südpol, die nicht mit den geografischen Polen übereinstimmen. Auf Grund dessen existiert in der Atmosphäre ein magnetisches Feld mit maximalen Werten an den Polen und minimalen am Äquator. Die Intensität in mittleren Breiten beträgt ca. 0,5 Gauß = 50 µT. Seinen Ursprung hat das Feld im flüssigen Eisen-Nickel-Kern der Erde. Abgesehen von lokalen Variationen durch geologische Einflüsse unterliegt das Magnetfeld tages- und jahreszeitlichen Schwankungen. Es kann aber auch zu plötzlichen, kosmisch induzierten starken Störungen kommen, die sich in Minutenschnelle über die ganze Erde ausbreiten. Dabei handelt es sich um Auswirkungen von elektromagnetischen Aktivitäten auf der Sonne wie Sonnenflecken und Protuberanzen. Die magnetischen Stürme führen durch Induktion von Strömen zu Beeinträchtigungen des Funkverkehrs, Störungen in der Energieübertragung (Hochspannungsleitungen und Schaltanlagen) sowie in den Unterseekabeln (Transatlantik). Geomedizinisch betrachtet kommt es während vorhin erwähnter Störungen des Erdmagnetfeldes zu folgenden Ereignissen: Ein globaler, teils signifikanter, großteils hochsignifikanter Anstieg von Angina pectoris (Stenokardie), Herz- und Lungeninfarkte, Gehirnschläge, Bluthochdruckkrisen. Diese Zusammenhänge konnten dank der uneigennützigen Publikation einer die solar-terrestrischen Beziehungen charakterisierenden Kennzahl durch die Universität Göttingen (KP-Index als Maßzahl für extraterrestrisch bedingte Stö � Das Erdmagnetfeld und sein Vorsprung

rungen des Erdmagnetfeldes) durch Korrelationsrechnungen abgesichert werden; Kausalitäten werden dadurch jedoch (noch) nicht bewiesen. Ad 3. Luftionisation In der Atmosphäre existiert nicht nur ein elektrisches Feld, sondern es kann auch der dadurch hervorgerufene elektrische Strom von einigen 10-15 A/cm2 (höhenabhängig), der sogenannte Vertikalstrom, gemessen werden. Die Ladungsträger dieses Stromes sind die Luftionen und freie Elektronen (dynamisches Gleichgewicht). Diese müssen ständig neu erzeugt werden, da es durch Rekombination sonst schnell zum Zusammenbruch des gesamten atmosphärisch-elektrischen Stromkreises käme.
Grundsätzlich handelt es sich bei Ionen um elektrisch positiv bzw. negativ geladene Atome bzw. Moleküle der Luftbestandteile. Von praktischer Bedeutung sind die negativen Sauerstoffionen. Ihre Entstehung (33) verdanken sie der hochenergetischen ionisierenden Strahlung aus verschiedenen Quellen, etwa natürlicher Radioaktivität, UV- und Röntgenstrahlung von der Sonne, kosmischer Höhenstrahlung, auch von energietechnischen Einrichtungen (Hochspannungsleitungen); weiters aber Gewittertätigkeit, Sandstürmen, Vulkanasche und anderen Wetterphänomenen. Die Strahlung löst von einem neutralen Atom oder Molekül auf Grund ihrer Energie ein Elektron ab, zurück bleibt ein positiv geladenes Gasmolekül (Ion) und ein freies Elektron. Dieses Elektron lagert sich an ein neutrales Molekül an, es entsteht ein negatives Ion. Durch elektrostatische Anziehung kommt es zur Bildung von Aggregaten aus mehreren gleichnamig geladenen Ionen, sogenannten Clusters. Einzelionen und kleine Clusters werden als Kleinionen bezeichnet. Ihre Dichte an der Erdoberfläche beträgt einige Hundert bis etwa 1.000 pro Kubikmeter in Reinluftgebieten. Die Kleinionen können sich mittels elektrostatischer Anziehung an Teilchen verschiedener Größe und Herkunft anlagern (u.a. � Luftionisation und die Wirkung auf den Menschen

Wassertröpfchen, Aerosole, Ruß, Staub, Viren und Mikroorganismen). So kommt es zur Bildung der wenig beweglichen und langlebigen Mittel- und Großionen.
Insbesondere die Konzentration letzterer stellt ein Maß für die Luftverschmutzung dar. In verstädterten Zonen mit erhöhten Emissionen (und Im-missionen) sind dann Beträge von einigen Hunderttausend bis zu Millionen pro Kubikzentimeter Luft zu messen (50). Im internationalen Schrifttum liegen Angaben über biotrope Beeinflussungen durch Verschiebungen der Dichteverhältnisse zwischen positiven und negativen atmosphärischen Kleinionen bedingt durch bestimmte Wetterlagen vor (34). Dies betrifft hauptsächlich den Alpenföhn, Wüstenwinde in Israel (Chamssin) (34), weiters Mistral (Südfrankreich), Tramontana (Umbrien), Scirocco (Mittelmeerraum) usw. Hierbei führt möglicherweise ein Überwiegen an positiven Kleinionen zu einem Stresseffekt durch vermehrte Katecholamin- bzw. Cortisonausschüttung, vermehrte Synthese von Serotonin und anderen Stressmediatoren. Werden diese Veränderungen in einem typisch mitteleuropäischen Klimabezirk bei charakteristischen Wetterlagen gemessen, so ergeben sich bloß geringfügige Änderungen in den Dichteverhältnissen zwischen positiven und negativen Kleinionen (in etwa um 10-15%), was jedoch kaum für die Erklärung der Wetterfühligkeit herangezogen werden kann. Erzeugt man in umbauten Räumen ohne Klimaanlage, wo konstant ein Defizit an negativen Kleinionen existiert, mittels Ionengeneratoren einen Überschuss an Negativionen, etwa das (100-10-2)-fache gegenüber dem Freilandwert, so hat diese Maßnahme ausschließlich positive gesundheitliche Wirkungen. � Luftverschmutzung: zuwenig Negativ-Ionen

Dies konnten wir anhand folgender Untersuchungen nachweisen (35, 36, 37). Einfluss künstlicher negativer Luftionisation auf psychophysische Aktivitäten von Büroangestellten, Beeinflussungen durch künstliche negative Ionen auf die Leistungsfähigkeit und Befindlichkeit von Autofahrern sowie Anwendung von Ionengeneratoren zur Luftgüteverbesserung und unterstützenden Therapie bei Atemwegserkrankungen.

131 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Diese Studien wurden im einfachen bzw. doppelten Blindverfahren durchgeführt. Sie erbrachten subjektiv und objektiv eine Anhebung der Befindlichkeit, erhöhte Aufmerksamkeitsleistung bzw. vermehrte Konzentrationsfähigkeit. Als Erklärung hiefür lässt sich anbieten: In Wohn- und Arbeitshabitaten bzw. auch Verkehrsmitteln ohne Freibelüftung existieren fast keine negativen Kleinionen, sehr wohl aber positive Kleinionen (und Großionen) in gegenüber natürlichen Randbedingungen überhöhten Dichten (38, 39), mittels Ionengeneratoren artifiziell erzeugte negative Kleinionen gleichen dieses Defizit wiederum aus bzw. verschieben es zu einem unnatürlich hohen Überwiegen der negativen Kleinionen. An die gegenüber dem Freiland im Überschuss produzierten negativen Ladungsträger lagern sich infolge statischer Aufladung diverse anthropogene Schadstoffe wie Staub, Ruß- und Teerpartikel, Pollen usw. an. Es bilden sich Großionen (Clusters), die sich an statisch aufgeladenen bzw. geerdeten Hüllmaterialien ablagern (Schmutzschicht). Somit ist als einzige wissenschaftlich unumstrittene Ionenwirkung ein luftreinigender Effekt im Innenraum gegeben. Hinsichtlich der physiologischen Wirkungen der Ionen, insbesondere betreffend die adjuvante Therapie von Erkrankungen des Respirationstraktes bei einem Überangebot an negativen Kleinionen, gibt es im internationalen Schrifttum viele Theorien. Therapeutisch am günstigsten erwies sich hierbei die Elektroaerosoltherapie, wobei erhöhte negative Kleinionen in Kombination mit Aerosolen angeboten werden (51, 48, 49). � Als einzige wissenschaftlich unumstrittene Ionenwirkung ist ein luftreinigender Effekt im Innenraum gegeben.

Zusammenfassend (34, 40) lässt sich feststellen, dass ein Überschuss an positiven Kleinionen einem Dysstress gleichzusetzen ist.
Negative Kleinionen in gegenüber dem Freilandwert überhöhten Dichten appliziert, bewirken einen allgemeinen Beruhigungseffekt. Als physiologische Erklärungsmöglichkeiten bieten sich nach bis heute unwidersprochenen Veröffentlichungen an: Kleinionen gelangen unabhängig von der Polarität stark reduziert in den Respirationstrakt. Gemäß theoretisch-physikalischen Überlegungen (40) werden die verbleibenden dort neutralisiert, d. h. sie nehmen eine Gegenladung auf. Durch diesen Strom könnten Lungenrezeptoren erregt werden. Untersuchungen anderer Autoren deuten darauf hin, dass je nach Vorzeichen und Anzahl der Ladungsträger über die afferente Impulsleitung bzw. direkt auf humoralem Wege zentral-nervöse Strukturen in ihrer Aktivität stimuliert oder gedämpft werden. Eine weitere, ebenfalls auf theoretischen Überlegungen und praktischen Grundlagenstudien (41) basierende Theorie stützt sich darauf, dass die Ladungsträger im Atmungstrakt überall dort, wo ein Mangel vorhanden ist, eingebaut werden bzw. dass sie Umpolungserscheinungen bewirken. Die Ladungen lagern sich an den Grenzflächenmembranen an, biologische Regelvorgänge können hierdurch in ihrem programmierten Ablauf exogen beeinflusst werden. � Negative Kleinionen in gegenüber dem Freilandwert überhöhten Dichten appliziert bewirken einen allgemeinen

Beruhigungseffekt. Ad 4. Magnetfelder aus künstlichen Quellen Magnetfeld-Therapie „Magnetosmog“ 4.1. Studien am Menschen Magnetfelder kommen bereits seit der Antike bei den verschiedensten Erkrankungen zum Einsatz. Bereits ägyptische Priester bedienten sich dieser Methode; Hippokrates, Pedanios Dioscorides, Claudius Galenus, berühmte Heilkundige der Antike nutzten Magnetfelder zum Wohle der Patienten und berichteten über medizinische Indikationen, die sich vom ursprünglichen Gedanken her bis heute nicht geändert haben. Der häufig zitierte Arzt des 16. Jahrhunderts, Paracelsus, wendete das Magnetfeld wieder öfter bei seinen Therapien an als dies früher der Fall war. Im 19. und 20. Jahrhundert setzten intensive Bemühungen ein, die Effekte des Magnetfeldes auf biologische Systeme zu objektivieren und die Wirkungsmechanismen zu erforschen. Therapie mit statischen Magnetfeldern In der Anwendung muss man zwischen statischen Magnetfeldern und magnetischen Impulsfeldern unterscheiden. Statische Felder wurden früher in Form von Magneteisensteinen und Hufeisenmagneten für therapeutische Zwecke eingesetzt. Neuere Forschungen auf dem Gebiete des Einsatzes statischer Magnetfelder wechselnder Polung ermöglichen es, dass man mit Magnetfolien für das biologische System magnetische Flussdichten in einer für Patienten angenehmen Form herstellen kann (4). Die selbstklebende Magnetfolie wechselnder Polung besteht aus einer Kunststofffolie mit einem hohen Gehalt an ferromagnetischen Stoffen. Die Folie ist streifenweise magnetisiert, wobei die Magnetisierung mit jedem schmalen Streifen wechselt. Das Magnetfeld besitzt dadurch einen großen Gradienten. Es nimmt von etwa 50
� Magnetfeld-Grundlagen am Menschen mit statischen Magnetfeldern

mT an der Folienoberfläche auf etwa 50 µT in 7 mm Abstand ab. Es werden Folien mit den Größen 60 x 100 mm bzw. Streifen mit 20 mm Breite eingesetzt. Magnetfolien sind sehr vielseitig anwendbar. Dies erfolgt mit hoher Erfolgsquote zur Behandlung von Verspannungen der Muskulatur, Durchblutungsstörungen, Hämatomen, Schwellungen, Lumbalgien und Ischialgien, rheumatischen Beschwerden, gestörten Narben und Narbenkeloiden bzw. Schmerzzuständen verschiedener Genese (3).
Therapie mit magnetischen Impulsfeldern größer als 0,5 mT Weiters werden magnetische Impulsfelder mit magnetischen Flussdichten von 0,5–10 mT erfolgreich bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates eingesetzt (4). Im speziellen handelt es sich hierbei unter anderem um folgende Indikationen (5):

132 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

1. Wirbelsäulenerkrankungen wie chronische, entzündliche, degenerative und altersbedingte Prozesse der Wirbelkörper mit Beteiligung der Bandscheiben. Therapie: 3–8 mT ansteigend, 2–50 Hz, 15–30 Minuten. Zuerst 1–2 x täglich (10 Tage) , dann 1–2 x wöchentlich. Die Gesamtdauer der Behandlung beträgt Wochen bis Monate. Die Applizierung erfolgt mittels Spule. 2. Knie- und Hüftgelenkerkrankungen a) Akut entzündliche Gelenkerkrankungen Therapie: 2–3 mT, 5 Hz, 10 –15 Min., die Behandlung erfolgt zu Beginn täglich (7 Tage), dann 2–3 x wöchentlich bei einer Gesamtdauer von 3–4 Wochen. Die Anwendung wird mittels Spule durchgeführt. b) Arthrose der Knie- und Hüftgelenke Therapie zu Beginn 4 mT, 10–15 Hz, 15 Min., steigernd auf 10 mT, 50 Hz, bis zu 30 Min., die Behandlung ist zu Beginn täglich (2 Wochen), danach 2–3 x wöchentlich bei einer Gesamtdauer von 4–16 Wochen. Die Anwendung erfolgt mittels Spule. � Therapie mit magnetischen Impulsfeldern größer als 0,5 mT: Wirbelsäulenerkrankungen, Knie- und Hüftgelenkserkrankungen

3. Knochenheilungsstörungen und Knochenfrakturen
Hier ist in erster Linie die Nachbehandlung von komplizierten Brüchen nach der Erstversorgung zu verstehen sowie die Rehabilitation von operativ versorgten Frakturen, z. B. Nagelungen oder Verschraubungen. Weiter lassen sich Morbus Sudek, Pseudarthrosen, schlecht heilende Frakturen sowie Endoprothesenlockerungen positiv beeinflussen. Die Therapie findet mit 6–10 mT, 25–30 Hz und 30–60 Min. statt. Die Behandlung wird 10 Tage täglich, dann 2–3 x wöchentlich, 4–6 Wochen durchgeführt.

Therapie mit magnetischen Impulsfeldern kleiner 0,5 mT Hier führen wir eigene Untersuchungsergebnisse (6) an, die bei der Anwendung der Frequenzen 4 Hz gegen Schlafstörungen, 10 Hz gegen Wetterfühligkeit und 15 Hz gegen Beschwerdebilder des rheumatischen Formenkreises erhalten wurden. Die gewählten Frequenzen sind den Hauptfrequenzbereichen im Elektroenzephalogramm nachgebildet (3–7 Hz entsprechen etwa dem ThetaRhythmus (Tiefschlaf), 8–12 Hz dem Alpha-Rhythmus (Ruhe) und 13– 25 Hz dem Beta-Rhythmus (Aktivität) der Gehirnströme.
Der mittels Batterie betriebene Magnetfeld-Kleingenerator in der Dimension einer Streichholzschachtel war fix auf die gewählte Wiederholfrequenz mit einer Impulsdauer von 1 ms eingestellt. Die magnetische Induktion an der Geräteoberfläche betrug etwa 500 µT (Scheitelwert). Den Probanden wurde aufgetragen, die Geräte während der Anwendung in einem Abstand von höchstens 80 cm, nach Gegebenheit jedoch möglichst körpernah zu tragen. Zur adjuvanten Behandlung gegen Schlafstörungen waren die Geräte während der Nacht unter das Kopfkissen oder unmittelbar daneben gelegt zu benutzen; gegen meteorotrope Beschwerden mußten die Geräte tagsüber in der Rock-, Manteloder Blusentasche eingesetzt werden; gegen Rheuma waren diese nach individuellem Empfinden tagsüber oder während der Nacht oder Tag und Nacht, wie vorhin beschrieben, körpernah anzuwenden. �

Knochenheilungsstörungen und Knochenfrakturen � Therapie mit magnetischen Impulsfeldern kleiner als 0,5 mT Das im doppelten Blindverfahren erhaltene Gesamtergebnis stellte sich als höchst befriedigend heraus. Bereits nach 2 Wochen der Applikation konnten bei allen Indikationen teils signifikant, teils hochsignifikant von der Placebo-Gruppe abzugrenzende Erfolgsraten im Sinne einer Verminderung des Leidensdruckes verzeichnet werden. ERGEBNISSE BEI 4 Hz Indikation „Schlafstörungen“ Untersuchung Gerät
Summe

nicht
gebessert gebessert

Chi

% 1. Untersuchung wirksam
nach 2 Wochen placebo 23 28 23 28 18 78 13 46 19 83 12 43

%
5 22 15 54 4 17 16 57 5,37

signifikant
8,37

2. Untersuchung wirksam
nach 6 Wochen placebo

sehr signifikant

ERGEBNISSE BEI 10 HzIndikation „Wetterfühligkeit“

133 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Untersuchung Gerät 1. wirksam Untersuchung
nach 2 Wochen placebo

Summe

gebessert % 21 55 9 24

nicht gebessert % 17 45 28 76

Chi2

38 37

7,48

sehr signifikant
14,54

2. Untersuchung wirksam
nach 6 Wochen placebo

38 37

71 11 10 27

29 29 27 73

höchst signifikant

Ergebnisse bei 4 Hz-Indikation: Schlafstörungen � Ergebnisse bei 10 Hz-Indikation: Wetterfühligkeit ERGEBNISSE BEI 15 Hz Indikation „Chronischer Rheumatismus“ Untersuchung Gerät
Sigma gebessert

% 1. wirksam Untersuchung
nach 2 Wochen placebo 19 10 19 10 16 84 4 40 17 89 4 40

nicht gebessert %
3 16 6 60 2 10 6 60

Chi2

6,00

signifikant
8,03

2. Untersuchung wirksam
nach 6 Wochen placebo

sehr signifikant

Darüber waren nach weiteren 4 Wochen der Anwendung dieser gepulsten magnetischen Felder niedriger Intensitäten weitere statistisch relevante Verbesserungen der subjektiven und objektiven Befindlichkeit festzustellen. Dies betrifft auch chronischrheumatische Beschwerden.
Gepulste Magnetfelder niederer Intensität können auch erfolgreich als adjuvante Therapie bei schwer polytraumatisierten Patienten eingesetzt werden. Folgen polytraumatischer Verletzungen sind Störungen im Gerinnungssystem (Entstehung von Blutgerinnseln, Thrombo- bzw. Fettembolien, Verbrauchskoagulopathien und/oder bakteriell-toxische Schädigungen). Durch die folgende lebenserhaltende Kreislaufzentralisation ergibt sich die klassische Minderperfusions- und Mikrozirkulationsproblematik in der Peripherie. Abhängig von der Dauer der Minderperfusion und der Hypoxietoleranz können in den betroffenen Arealen irreversible Schädigungen aufgrund von Hypoxie und Hypoxämie entstehen. Bezüglich der Regeneration polytraumatisierter Patienten sind mehrere Stadien des Traumas zu unterscheiden: � Ergebnisse bei 15 Hz Indikation: Chronischer Rheumatismus

Stufe 1: Entspricht mäßigen Verletzungen ohne Anzeichen eines hämorrhagischen Schocks. Der Sauerstoff-Partialdruck ist innerhalb des Normbereichs von 10,00–13,33 Kilopascal (kPa).
Stufe 2: Hier handelt es sich um gravierendere Läsionen, die betroffene Person befindet sich jedoch nicht in direkter Lebensgefahr. Es zeigen sich bereits Symptome des kompensatorischen hämorrhagischen Schocks mit gleichzeitigem Verlust von etwa 25% des Blutvolumens. Der Partialdruck des Sauerstoffs ist auf bis zu 8,00 kPa erniedrigt. Stufe 3: Der Verletzte befindet sich in unmittelbarer Lebensgefahr. Der Blutverlust beläuft sich bereits auf mindestens die Hälfte des Blutvolumens. Es besteht ein schwerer hypovolämischer Schock nahe der physiologischen Kompensation. Der Sauerstoff-Partialdruck liegt unter 8,00 kPa. Zweck dieser Arbeit war es, basierend auf Ergebnissen aus der Literatur (7,8) im Sinne einer Pilotstudie die Effizienz pulsierender Magnetfelder adjuvant zu konservativen Rehabilitationsmaßnahmen bei polytraumatisierten Patienten mit Sauerstoff-Partialdruck-Werten im Ausgangszustand von knapp über 8,00 kPa orientierend auszuloten.Wenngleich es mehrere Gründe gibt, den Ergebnissen anderer Forscher kritisch gegenüberzustehen, führte man die vorliegende Studie ohne weitere unterstützende Literatur durch. An 24 männlichen polytraumatisierten Probanden wurde nach der chirurgischen Erstversorgung adjuvante, durchgehende Magnetfeld-Therapie eingesetzt: frep = 24 Hz Rechteck, BEFF = 240 µT. Bei der Einlieferung, 7 und 14 Tage nach Behandlungsbeginn bestimmte man

den Sauerstoff-Partialdruck. Als Vergleich dienten 24 placebobehandelte männliche Kontrollen gleicher Konstitution zu denselben Zeitpunkten. Die Patienten gehörten bereits beinahe der am schwersten geschädigten Gruppe an (3-stufige Skala).
� Doppelblind-Studie an 48 männlichen Probanden

Der Sauerstoff-Partialdruck war dabei bis auf 8,00 kPa abgesunken. ach zwei Versuchswochen war eine hochsignifikante Erhöhung des Sauerstoff-Partialdrucks bei den Magnetfeld-behandelten Patienten festzustellen.

134 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Mittelwert des Sauerstoffpartialdrucks p=2 (kPa) p < 0,01
p > 0,05 Placebo Verum p > 0,05

8,10 8,05
+/ +/ 0,022 0,013

10,31 10,41 +/ +/ 0,087 0,078

11,30 11,60 +/ +/ 0,059 0,063

Tage 07 14
Behandlungsdauer Als Wechselwirkungsmechanismen zwischen magnetischen Wechselfeldern und biologischem Gewebe gelten einige wenige gesicherte und eine Reihe von hypothetischen. iederfrequente Magnetfelder induzieren im exponierten Gewebe Ströme, die überwiegend im interzellulären Raum fließen. Die induzierten Stromdichten steigen linear mit der Länge der Wirbelstrombahn und der Frequenz an; bei 50 Hz Netzfrequenz können im ungünstigsten Fall erst über 1 mT Aktionspotentiale ausgelöst werden, was für die hier applizierten Feldstärken jedoch nicht in Betracht kommt (B = 8,72 µT).

EFF
� Magnetfeld-Grundlagenstudien am Menschen über den Sauerstoff-Partialdruck

Die weiteren zwei anerkannten Interaktionsmechanismen sind der Halleffekt und der magnetohydrodynamische Effekt. Diese treten bei bewegten Ladungsträgern (Blut, Diffusionsvorgänge und Ionenströme) auf. Auswirkungen im (sub)zellulären Bereich stehen noch in Diskussion und können noch nicht endgültig beurteilt werden (Änderungen der Membranpermeabilität für verschiedene Ionen, Fenstereffekte bezüglich Frequenz und Feldstärke, Zyklotronresonanz).
Von den hypothetischen Wechselwirkungsmechanismen seien hier die nachfolgenden taxativ aufgezählt (8): Beeinflussung para- und diamagnetischer Moleküle und Radikale, biologische supraleitende Strukturen (Josephson-Effekt), Kernspin- und Elektronenspinresonanz, quantenmechanische Prozesse, Wechselwirkung mit transienten paramagnetischen freien Radikalen, Änderung des Winkels in Wasserstoffbrückenbindungen. Nach einigen Untersuchungen (8) wird die Durchblutung im Gewebe durch Exposition in einem niederfrequenten magnetischen Wechselfeld erheblich verbessert, was mit Hilfe von berührungslosen thermographischen Methoden nachgewiesen wurde. Allerdings gibt es diesbezüglich auch negative Untersuchungsergebnisse anderer Autoren (8, 9). Warnke (7, 8) und Wagner und Gruber (11) beschreiben ein stark erhöhtes Sauerstoffangebot im geschädigten Gewebe. Theoretisch denkbar ist eine durch das Magnetfeld verursachte Kraftwirkung mit nachfolgender Ansammlung von Ionen an der Zellmembran, die eine Steigerung der Sauerstoffutilisation und des Energieumsatzes nach sich zieht (ATP-Anstieg) (10). Anhand der Ergebnisse aus dieser Erststudie lässt sich ableiten, dass eine derartige Magnetfeld-Therapie im postoperativen Treatment offenbar zur rascheren Rehabilitation polytraumatisierter Patienten beitragen kann. Zwei � Die weiteren zwei anerkannten Interaktionsmechanismen sind der Halleffekt und der magnetohydrodynamische Effekt.

felsfrei fehlen diesbezügliche Bestätigungen unabhängiger Forschungsinstanzen, aber die ermutigenden Ergebnisse rechtfertigen entsprechende Folgeuntersuchungen. Allerdings wurden bei dieser Untersuchung noch nicht alle in Frage kommenden Faktoren berücksichtigt, die den Sauerstoff-Partialdruck beeinflussen können: Beim Gastransport im Blut ist die pH-Wertänderung zu beachten (Bohr-Effekt), bei Azidität sinkt das Bindungsvermögen des Hämoglobins, bei Alkalose ist es erhöht. Ebenso besteht eine umgekehrt proportionale Temperaturabhängigkeit. Weitere Parameter sind: Hämoglobinmangel, Blutverluste, Hypoxie, Behinderung der Atmung (Ventilations-, Diffusionsund Perfusionsstörungen), Beeinträchtigungen der Atemmuskulatur (Verletzungen) und Funktionsstörungen des Atemzentrums.
Weiters können wir hier über eigene mit der internationalen Literatur in Übereinstimmung stehenden Erfahrungen mit dem vorhin angeführten Magnetfeld-Kleingerät bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates berichten. Trotz (a)periodisch publizierter Mitteilungen über Krebserkrankungen bei Kindern und Erwachsenen, die mit der Exponierung in netzfrequenten Magnetfeldern (Hochspannungsleitungen, Hausinstallation) in Zusammenhang gebracht werden (12) und die dort zitierte Literatur (13), gibt es nach wie vor ärztliche Befürworter der „Magnetfeld-Behandlung.“ In diesem Sinne steht die Wirksamkeit von stationären Magnetfeld-Therapiegeräten mit ihren vielfältig variierbaren Feldparametern, sicherlich jedoch hohen Feldstärken zur (adjuvanten) Behandlung von Störungen der Knochenbruchheilung und anderen Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates in direkter oder indirekter aktueller Diskussion (9, 14, 15). � Magnetfeld-Grundlagenstudien am Menschen: raschere Rehabilitation polytraumatisierter Patienten

Noch kontroverser muss daher aus biomedizinischer und technischer Sicht die kritisch bis negativ gefärbte Debatte von

135 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Ergebnissen mit batteriebetriebenen Kleingeräten mit wesentlich geringeren Feldstärken gegenüber stationären MagnetfeldTherapieeinrichtungen (typisch: Faktor 100) ausfallen. Wenn man den durchaus nicht einheitlichen Klassifikationen der Feldstärken folgt, so sind diese nach gängiger Meinung eher als „schwach“ einzustufen (16).
Ein Kollektiv (8 Männer, 8 Frauen) wurde anhand von 17 charakteristischen Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates fast ausschließlich mit einem schwach pulsierenden Magnetfeld-Gerät behandelt. Alle Patienten (Durchschnittsalter 53,1 Jahre) therapierte man zwischen 11 und 132 Tagen ohne weitere Verabreichung von Analgetika, die Applikation der Magnetfelder erfolgte möglichst schmerzortnah, die Frequenzen bzw. Feldstärken wurden individuell zwischen 2 und 24 Hz bzw. 2,52 und 8,72 µT bei rechteckiger Impulsform festgesetzt, die Anwendungsdauer variierte zwischen 2 mal 4 Stunden pro Woche und durchlaufendem Gebrauch. Der Therapieerfolg wurde anhand der 10-stufigen Dole-Skala nach ärztlicher Einstufung in die Klassen „gebessert“ und „nicht gebessert“ eingeteilt. Die Auswertung nach den nichtparametrischen Testmethoden Sequential-Range-Test und dem Maximum-Test ergaben eine signifikante bzw. höchstsignifikante Schmerzreduktion. Der Chi2-Test als

parametrisches Verfahren erbrachte eine

hochsignifikante Schmerzlinderung. � Weitere Studie mit 8 Männer und 8 Frauen: Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates � Magnetfeld-Grundlagenstudien am Menschen, Tabelle Pat.Nr. Arztdiagnose Nr.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Symptom-Endgültige Geschl. Alter w 73 w 29 m 36 m 54 m 50 m 59 w 33 m 62 w 74 w 52 m 52 Erfolg Delta Dole (Anf.Ende) sehr gut 8 sehr gut 7 gut 7 kein Erfolg 1 sehr gut 9 sehr gut 8 befriedigend 5 sehr gut (obj.) gut (subj.) 8 sehr gut 9 sehr gut 9 sehr gut 10

13

14 15 16 16

1 Omarthrose 2 Lupus Erythematodes 3 Unterschenkelbruch, verzögerte Kallusbildung 4 Omarthrose u. Verletzung der Rotatorenmanschetten 5 Chron. Cervikalsyndrom bei Bandscheibenprotrusion C 4-6 6 Omarthrose 7 Postentzündliches Sudeksyndrom (li. Mittelfuß) 8 Chron. Cervikalsyndrom nach mehrf. Bandscheibenoperation 9 Omarthrose 10 Epicondylitis humeri ulnaris dxt. 11 Epicondylitis radialis (Tennisarm) 12 Primäre chron. Polyarthritis (Schübe in Fingern, Hand- u. Kniegelenken) 13 Femuropatellare Chondropathie dxt. (Knorpelschaden an Kniescheibe u. Oberschenkelkondyl.) 14 Degen. Omarthrose 15 Gonarthrose sin. 16 Posttraumat. Gonarthrose 17 Epicondylitis rad.

w 44

kein Erfolg 0

w 66 w 58 m 57 m 51 m 51

sehr gut 8 sehr gut (obj.) 8 gut (subj.) gut 9 gut 8 sehr gut 9

Statistische Beurteilungen des Therapieerfolges 1.
a. Sequential-Range-Test: Die Grenzen für die Signifikanz (p < 0,05) wurden bei weitem überschritten, sodass auf diesem Niveau eine Besserung nachgewiesen wurde. b. Maximum-Test: Hier verglich man die positiven (und negativen) Differenzen zwischen den Dole-Skalawerten (Behandlungsanfang minus Behandlungsende). Es ergaben sich höchstsignifikante Unterschiede (p < 0,001) im Sinne einer Schmerzlinderung durch MagnetfeldAnwendungen. 2. Parametrischer Test Eindimensionales Chi2-Verfahren mit einem Freiheitsgrad

ichtparametrische Auswertemethoden

136 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Beob.:

„gebessert“ 15 Chi2 = 9,94;

„nicht gebessert“ 2 N = 17

Dieses Ergebnis erwies sich in Übereinstimmung mit den nichtparametrischen Methoden als hochsignifikant (p < 0,01). Schwerpunkt einer weiteren Studie war es zu untersuchen, inwieweit eine zu konventionellen medizinischen Methoden adjuvante MagnetfeldTherapie in der Rehabilitation älterer Patienten mit hüftgelenksnahen Frakturen eventuelle Vorteile bringen kann; Beurteilungsparameter hiezu war die Spitalaufenthaltsdauer (17). Selten haben Verletzungen bei geriatrischen Patienten so fatale Folgen wie im Falle des Oberschenkelhalsbruches. Sofort danach können die bekannten Komplikationen wie Lungenembolie oder Lungenentzündung hinzukommen, während später oft Pseudarthrosen und Nekrosen des Hüftgelenkskopfes auftreten. � Statistische Beurteilung des Therapieerfolges

Es ist daher sehr wichtig, dass man Patienten, speziell über 60 Jahren, bei denen es zum Oberschenkelhalsbruch kam, eine optimierte Therapie anbietet, mit dem Ziel einer Prävention der bereits frühzeitig und der erst später auftretenden Komplikationen.
Wenn man die Resultate dieser Untersuchung zusammenfasst, ergibt sich folgende Bewertung: Mittels t-Test (zweiseitige Fragestellung) wurden die Unterschiede in der durchschnittlichen Spitalaufenthaltsdauer des Patientenkollektivs eines regionalen Schwerpunktkrankenhauses der beiden Gruppen auf Signifikanz überprüft. Die Untersuchung umfasste Männer, Frauen bzw. das Gesamtkollektiv bestehend aus Männern und Frauen im Vergleich der durchschnittlichen Spitalaufenthaltsdauer ohne adjuvante Magnetfeld-Therapie (1987–1989, alle derartigen Patienten) zu der aller gleichartigen Patienten der Jahre 1990–1992 mit adjuvanter Magnetfeld-Therapie (B = 8,72 µT,

EFF max f = 24 Hz, Rechteckimpulse). Folgende Fallzahlen traten auf: REP Kontrollgruppe (1987–1989): 435 Frauen, 239 Männer, (674 Patienten insgesamt)
Versuchsgruppe (1990–1992): 500 Frauen, 203 Männer, (703 Patienten insgesamt) Bei den Frauen war bei adjuvanter Magnetfeld-Applikation eine signifikante (p < 0,05) Verkürzung der durchschnittlichen Spitalaufenthaltsdauer von 19,59 auf 16,21 Tage festzustellen; bei allerdings wesentlich geringeren Fallzahlen konnte für die männlichen Patienten eine trendmäßige Verkürzung (0,10 < p < 0,05) von durchschnittlich 18,05 auf 15,70 Spitaltage gefunden werden. Im Gesamtkollektiv zeigte sich eine höchstsignifikante (p < 0,001) Abnahme der Spitaltage von durchschnittlich 19,05 auf 16,06 (siehe Abbildung auf der Folgeseite). � Magnetfeld-Grundlagenstudien am Menschen von 1987-1992: insgesamt 1.377 Patienten

16,06

In die oben angeführte Untersuchung gehen zweifelsfrei eventuelle Verbesserungen in den angewandten Operationsmethoden im Lauf der Entwicklung indirekt ein. Diese und andere Kofaktoren, die in die Berechnung nicht direkt einflossen, können u. U. die Spitalaufenthaltsdauer - eventuell sogar stärker als die Magnetfeld-Exposition - im Sinne einer Verkürzung des Spitalaufenthaltes beeinflussen. Durch unterstützende Magnetfeld-Anwendung wird der Schmerz bei diesen Fällen vermindert oder eliminiert; darüber hinaus kann damit den älteren Patienten eine bessere Mobilität und höhere Lebensqualität gegeben werden. Erfahrungen anderer Autoren mit Magnetfeld-Therapie in der Orthopädie (9,18) sowie eigene Erfolge auf anderen Gebieten der Rehabilitation (19) stützen jedoch unsere Vermutung, dass adjuvante Magnetfeld-Therapie mit einem batteriebetriebenen

137 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Kleingerät kausal zu diesen Verkürzungen beiträgt.
� Durch unterstützende Magnetfeld-Anwendung wird der Schmerz bei diesen Fällen vermindert oder eliminiert.

4.2. Tierstudien In uns wesentlich erscheinenden Tierstudien (1, 2) stellte man sich die Frage, inwieweit Magnetfelder immunbiologische Reaktionen zu beeinflussen vermögen. (Übersichtsliteratur: (2)).
Im spärlichen internationalen Schrifttum darüber wird angeführt, dass bei Applizierung eines 5 mT starken niederfrequenten Magnetfeldes an Ratten eine Erhöhung der primären Immunantwort um das Vier- bis Fünffache gegenüber Kontrollen nach nur 10-minütiger Exponierung stattfindet. Sogar auch bei 2-minütiger Einwirkungsdauer konnte ebenfalls eine Erhöhung mit dem Plaquetest gemessen werden. Unter dem Einfluss magnetischer Wechselfelder berichtete man auch von vermehrter Produktion humoraler Faktoren des Thymus sowie gesteigerter Differenzierung bei Thymuszellen (2). Um weitere Erkenntnisse über den Immunisierungsgrad zu erhalten, wurde ein niederfrequentes Magnetfeld bei unterschiedlichen Exponierungsdauern (1, 3,7 und 21 Tage) gewählt. Nach 7-tägigem Aufenthalt waren Hämagglutinationstiter (die Testmethode wird nach Titersprüngen semi-quantitativ durchgeführt) und Plaquezahlen (mit Hilfe dieser Methode wurden die Antigen-Antikörperreaktionen erstmals quantitativ erfasst) (52) für die Mäuse in der vom luftelektrischen Außenfeld geschirmten Magnetfeld-Kammer und im davon nicht abgeschirmten Magnetfeld gegenüber den Kontrollen erhöht, wobei in mehreren Versuchsansätzen der Anstieg als signifikant abzusichern war. Untersuchungen bei den übrigen festgesetzten Exponierungszeiten ergaben bloß einige signifikante Resultate zwischen den vorhin angegebenen Gruppen zugunsten der Einwirkung des Magnetfeldes. Es wurde auch der Einfluss eines magnetischen Wechselfeldes der Feldstärke von 1 mT, der Frequenz von 10 Hz und einer Faraday-Abschirmung auf eine akute, artifiziell herbeigeführte Entzündung untersucht (1). Als Entzündungsmodell diente das Carrageenan-induzierte Pfotenödem der Ratte. Während des Entstehens des Carrageenan-Ödems bei Ratten werden mehrere „Ent �

Bestimmung der Hämagglutinationstiter � Plaquetest zündungsmediatoren“ freigesetzt. Diese entzündungsfördernden Stoffe regen die Biosynthese von Prostaglandinen an, die ihrerseits die Wirkung dieser Substanzen verstärken.
Ratten zeigten nach einem Aufenthalt von 3 Stunden, 7 und 21 Tagen im Magnetfeld gegenüber unbehandelten Kontrollen eine zeitabhängige signifikante Hemmung der Entwicklung des Pfotenödems. Die hemmende Wirkung des Magnetfeldes wurde durch die gleichzeitige FaradayAbschirmung stark abgeschwächt.

Einfluss verschiedener Elektroklimata (21tägige Exponierung) auf die Entwicklung des Carrageenan-Pfotenödems der jungen Ratte (Volumenzunahme in Proz.). n = je 6; X +/- S.E.M.

xxx = p < 0,005; xx = p < 0,01; x = p < 0,05
� Versuche mit Ratten: Ödemreduzierung

Nach 21-tägiger Entwicklung des Carrageenan-Pfotenödems ergab sich im Magnetfeld ohne Faraday-Abschirmung im Vergleich zu unbehandelten Kontrollen eine hochsignifikante Hemmung der Ödembildung. Eine signifikante Verminderung der Entzündung zeigte sich im Magnetfeld im Faraday-Käfig. Statistisch absicherbar war die Zunahme der Ödementwicklung bei Schirmung des luftelektrischen Außenfeldes im Faraday-Käfig ab der 4. Stunde.

138 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Versuchsanordnung: L1 bis L4 = Lampen; S = Schaltuhr; L = Kontrollgruppe unter Laborbedingungen;F = Faraday-Käfig; M = Magnetfeld;G = Generator; Sp. 1 bis Sp. 4 = Spulen Diesem Resultat ist die Wirkung des in Laborversuchen als Standard verwendeten Antiphlogistikums „Indomethazin“ gegenübergestellt (siehe Grafik auf der Folgeseite): Es erwies sich nach hinlänglich erbrachten pharmakologischen Erfahrungen, dass der Cyclooxygenasehemmer Indomethazin die Entwicklung des Pfotenödems z.T. signifikant einschränkte. Dieser Kontrollversuch sollte gleichzeitig eine Laborstandardmethode bestätigen.
� Magnetfeld-Grundlagenstudien am Tier, Versuchsanordnung

Vergleicht man dieses triviale, heute nur noch für pharmakologische Demonstrationsversuche im Praktikum angewandte Resultat mit den Ergebnissen der vorliegenden Magnetfeld-Studie am 21. Expositionstag, so ergab sich hiebei zwar kein signifikanter, aber doch in der Tendenz einzustufender Unterschied zugunsten der Entwicklung einer akuten Entzündung. Dies bedeutet, dass zumindest in dieser Tierstudie der Einsatz von Magnetfeld-Therapie zur Behandlung von akuten Entzündungen zielführender sein kann als eine Behandlung mit antiphlogistischen Pharmaka.

xx = p <0,01; x = p < 0,05
� Abbildung: Hemmung der Entwicklung des Carrageenan-Pfotenödems der Ratte durch 2 mg/kg Indometacin oral gegenüber

Kontrollen (Zun. des Volumens in Prozent). n = je 6; x +/- S.E.M. Zweck einer weiteren Grundlagenstudie war es, einerseits an jungen Weißen euseeländerkaninchen die Fortschritte der vielbeforschten Knochenbruchheilung (20, 21, 22, 23) bei einer bislang noch nicht verwendeten Frequenz, andererseits die bis dato noch nicht untersuchten Feldeffekte auf Veränderungen der biochemischen Blutparameter alkalische Phosphatase und Kreatininkinase zu ermitteln. Obwohl auf dem Forschungsgebiet der Knochenbruchheilung am Menschen umfassende Literatur existiert, war es aus ethischen Erwägungen und Gründen der Standardisierung angebracht, diese Ergebnis-se bzw. die neuartigen Parameter versuchsweise einmal an einer Säugerspezies zu evaluieren.
Die jeweils 8 Tiere wurden folgenden Bedingungen zugeordnet (Schein- und Verumexposition für jeweils 30 Minuten pro Tag zur gleichen Zeit): Ein Kontrollkäfig ohne künstlich erzeugte Magnetfelder; ein „Helmholtzsystem“ (horizontales Feld) bzw. eine Zylinderspulenanordnung (vertikales Feld), jeweils mit B= 50 µT, f = 15, 3 Hz Sinus. Vor der Exponierung erfolgte

MAX eine künstliche Osteotomie des Femurs der rechten Hinterhand in Totalnarkose. Nach 31 Tagen Feldexposition wurden die Knochendichten mittels Computertomographie sowie präoperativ, nach 19 und 31 Expositionstagen, die Aktivitäten der alkalischen Phosphatase und Kreatininkinase erhoben.
In beiden Spulenanordnungen (siehe Abbildung auf der folgenden Seite) sind die Knochenbildungen gegenüber dem Kontrollkollektiv höchst signifikant (p < 0,001) gesteigert; differenzierter betrachtet ist hierbei die Knochenheilung in der „Helmholtzspulenanordnung“ mit horizontalem Feld höchst signifikant (p < 0,001) gegenüber der Zylinder-Spule mit vertikalem Feld vermehrt, was auf das homogenere Feld zurückgeführt wird.

139 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Magnetfeld-Grundlagenstudie am Tier, Neuseeländerkaninchen

Mittelwerteder Kallusdichte(rel. Einheiten) p>0,0001
p>0,0001 p>0,0001

240 220 S.E.M. = 0
S.E.M

200 180 S.E.M 160 140 120 100 80 60 40 20 0

Hinsichtlich der alkalischen Phosphatase (AP) ergaben sich folgende Verhalte (siehe Abbildung auf der folgenden Seite): Während in der Zylinderspule vor dem operativen Eingriff die durchschnittliche AP-Aktivität signifikant niedriger war als in der Kontrollgruppe, sind nach 19 Versuchstagen keine statistisch signifikanten Unterschiede nachweisbar. Am Versuchsende wurden in der Zylinderspulengruppe wieder signifikant niedrigere AP-Werte festgestellt. In der „Helmholtzspulengruppe“ ergaben sich nur unmittelbar vor der Operation hochsignifikant niedrigere Werte (p < 0,01), später waren keine statistisch absicherbaren Änderungen mehr gegenüber den Kontrollen zu finden. Zwischen den
� Statistik:

Mittelwert der Kallusbildung steigt signifikant 1400 p>0,05 p>0,05 p>0,05 1200 p<0,05 p<0,01 p>0,05 p>0,05 p<0,05 p>0,05 1000
800 600 400 200

ZKH ZKH ZKH 0

140 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

beiden Spulenanordnungen konstatierte man zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede. Bei der Kreatininkinase (CK) waren in beiden Versuchsgruppen zu keinem Untersuchungstermin signifikante Unterschiede abzusichern, es fällt jedoch die Parallelität der Entwicklung der Aktivitäten in den magnetfeldexponierten Gruppen auf. Die Ergebnisse nach der dabei applizierten Magnetfeld-Therapieform (15,3 Hz Sinus, maximal 50 µT Scheitelwert, 31 Tage) am Kaninchen nach artifizieller Femurosteotomie bestätigen einerseits prinzipiell die positiven Berichte im internationalen Schrifttum über beschleunigte Knochenbruchheilung im niederfrequenten Magnetfeld, andererseits kann zwischen den beiden Spulenanordnungen (Zylinderspule, „Helmholtzspule“) bzw. Feldrichtungen differenziert werden.
� Magnetfeld-Grundlagenstudien am Tier: Knochenbruchheilung steigt enorm

Nach der Magnetfeld-Exposition ließen sich am Versuchsende jeweils höchstsignifikant (p < 0,001) höhere Knochendichten konstatieren; differenziert man nach den beiden Spulensystemen, so ergeben sich in der „Helmholtzspule“ höchstsignifikant höhere Kalluswerte (p < 0,0001), was möglicherweise auf das homogenere Feld zurückzuführen ist. Neben dieser objektiven Bewertung der Kallusbildung anhand der CT-Untersuchung wurde als subjektive Kenngröße die Kallusmenge mit Hilfe einer Analyse der Röntgenbilder nach Versuchsabschluss eingestuft. Die dazugehörigen Chi2-Tests erwiesen bei der Gesamtbeurteilung innerhalb der drei betrachteten Gruppen einen signifikanten Unterschied (p < 0,05), wobei die Detailanalysen nach den Kategorien „wenig“, „mittel“ und „viel“ Kallus jeweils trendmäßige Verbesserungen zugunsten der beiden magnetfeldbehandelten Gruppen gegenüber der Kontrollgruppe zeigten.
Betrachtet man die Ergebnisse bei der alkalischen Phosphatase, wobei aus der Humanmedizin bekannt ist (24), dass zwischen dem 19. und 29. Tag nach Frakturen der langen Knochen die maximalen Werte auftreten, so lassen sich nach längerer Magnetfeld-Exposition (31 Tage) in der Zylinderspulengruppe gegenüber den Kontrollen Effekte im Sinne von signifikanten AP-Aktivitätsabnahmen konstatieren; dies trotz einer CT-mäßig und radiologisch nachgewiesenermaßen beschleunigten Kallusbildung infolge einer Steigerung der Osteoblastenaktivität. Dieser signifikante Effekt war in der „Helmholtzspule“ nicht nachzuweisen. Paradoxerweise ist eine beschleunigte Frakturheilung beim Menschen durch signifikante AP-Anstiege im Vergleich zur normalen Gesundung gekennzeichnet. Trotz der für Kaninchen als gravierend zu bewertenden Verletzungen waren zu beiden postoperativen Terminen in allen Versuchsgruppen niedri � Nach der Magnetfeld-Exposition ließen sich am Versuchsende jeweils höchstsignifikant (p < 0,001) höhere Knochendichten

konstatieren. gere AP-Aktivitäten festzustellen, wobei die Tendenzen der 3 Gruppen zu den 3 Untersuchungsterminen in sich kontrovers sind: bloss in der „Helmholtzspulen“-Gruppe zeigte sich eine kontinuierliche Aktivitätsabnahme, während in den beiden anderen Kollektiven ein relatives Aktivitätsminimum nach 19 Tagen Magnetfeld-Exposition nachzuweisen war und infolgedessen nicht weiter interpretiert werden kann. Insbesondere für die Tatsache, dass die Werte unter dem präoperativen Niveau liegen, haben wir vorderhand keine schlüssige Erklärung. In der Humanmedizin sind die AP-Aktivitäten noch 8 Wochen nach der Fraktur (nicht signifikant) über dem Wert maximal einer Woche nach dem traumatischen Ereignis.
Hinsichtlich der Aktivität der Kreatininkinase ergaben sich zu keinem Zeitpunkt signifikante Unterschiede; nach 19 Tagen der MagnetfeldExposition in der Zylinderspule wurde als Anregung für weitere Untersuchungen eine tendenzmäßige Abnahme des CK-Gehaltes festgestellt, was als frühere Stabilisierung der prärumpierten Muskelzellen interpretiert werden kann. � Magnetfeld-Grundlagenstudien am Tier, Abschluss

Diskussion zu den Wirkungsmechanismen von Magnetfeld-Therapien
Nach dem vorläufigen Stand der Erkenntnisse läßt sich eine funktionelle Beeinflussung des Organismus durch schwache Magnetfelder wie folgt erklären:
Handelt es sich um magnetische Impulsfelder mit magnetischen Flussdichten von etwa 1-10 mT, so rechtfertigt sich die therapeutische Applizierung sicherlich dadurch, dass Ionen im Magnetfeld je nach ihrer Ladung eine Ablenkung erfahren. Gibt es einen begrenzten Raum, z. B. im Bereich einer Zelle, so resultiert hieraus auch der Aufbau der „Hallspannung“. Auf Grund der physiologischen intra-extra-zellulären Spannung, die aus dem Ionenaustausch bei jeder Zelle resultiert und die für die Zellaktivität maßgebend ist, erscheint es auch folgerichtig, dass es

141 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

durch das Magnetfeld ohne Schwellenwert einen Einfluss auf diesen Parameter geben muss, der direkt in das Stoffwechselgeschehen, d. h. in die Zellaktivität, eingreift. Geht man jedoch im Vergleich zu vorhin zu wesentlich schwächeren Magnetfeldern von 10-500 µT, so erhält man ebenfalls noch Antworten vom biologischen System des Menschen. Hier sind neben den Ladungsverschiebungen an den Zellmembranen noch das Mitwirken anderer Regelmechanismen anzunehmen. Diesbezüglich stellt möglicherweise das vegetative Grundsystem nach Pischinger einen wesentlichen Faktor dar, wobei in erster Linie das humorale System als Detektor für die Magnetfeld-Einflüsse anzusehen sein könnte. Bei der Betrachtung des humoralen Blut-Milieus als Detektor für exogene (äußere) Einflussfaktoren sollte man sich der Tatsache bewusst sein, � Prof. Dr. Gerald Fischer, Ing. Wolfgang Kobinger, Universität Graz

dass jeder vegetative erv nur in der Gewebeflüssigkeit endigt und es keine direkte Verbindung zwischen Organzelle gibt. Dazwischen liegt immer die interstitielle Flüssigkeit.

erv und

Es wurde gezeigt, dass diese Flüssigkeit zu aktiven Reaktionen fähig ist. Hiezu wird festgehalten, dass das Lebewesen Mensch zu einem hohen Prozentsatz selbst aus Wasser besteht. Auch die interstitielle Flüssigkeit besteht aus Wasser und beinhaltet Regelkreise. Jegliche Signale eines vegetativen Nervs werden über das Interstitium weitergeleitet und können durch ein geändertes Regulationsverhalten so speziell durch den Einfluss eines Magnetfeldes gehemmt werden oder auch forciert verlaufen. Ein abweichendes Informationspotential beeinflusst im weiteren die unterschiedliche Reizleitung durch Erregung der verschieden dicken Nervenfasern. Zusammenfassend sind an physikalisch nachgewiesenen, relevanten Interaktionen zwischen niederfrequenten Magnetfeldern und biologischen Objekten (Menschen und Tiere) anzuführen (7): 1. Induktion von Wirbelströmen, die ihrerseits intrakorporale elektrische Feldstärken verursachen, 2. Halleffekt, wodurch Ionenströme abgelenkt werden, 3. Magnetohydrodynamische Effekte bei bewegten Blutvolumina, 4. Beeinflussung von para- und diamagnetischen Molekülen. Darüber hinaus werden im Schrifttum (7) noch weitere, teilweise bloß hypothetische Wirkungsmechanismen beschrieben. � Magnetfeld-Grundlagenstudien, Wirkungsmechanismen

L I T E R AT U R 1) G. FISCHER, W. SAMETZ und H. JUAN: Einfluß eines magnetischen Wechselfeldes auf die Entwicklung des CarrageenanPfotenödems der Ratte. Med. Klinik 82, 566–570, 1987.
2) R. STIERSCHNEIDER und G. FISCHER: Untersuchungen über den Einfluß eines schwachen magnetischen Wechselfeldes auf immunbiologische Reaktionen. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt., Orig. B 182, 352–359, 1986. 3) P. KOKOSCHINEGG: Magnetfolien und ihre Anwendung in der Humanmedizin. Ber. d. Inst. f. Biophysik und Strahlenforschung, IBS-Bericht 13/83, 1983. 4) N. HAIMOVICI und M. NEGOESCU: Beeinflussung der Kallusbildung unter Behandlung mit niederfrequenten gepulsten Magnetfeldern. Therapiewoche 30 (26), 4619–4626, 1980. 5) M. FICHTNER: Magnetfeldtherapie in der Praxis. Betriebsanleitung der Fa. Elec GmbH. D–6209 Heidenrod, 1983. 6) P. KOKOSCHINEGG und G. FISCHER: Effects of Pulsed Magnetic Fields of low Intensity on Biological Systems and Basic Research on this Phenomenon. Magnets in Your Future 6 (4), 4 –13, 1992. 7) U. WARNKE: Grundlagen zu magnetisch induzierten physiologischen Effekten. Therapiewoche 30, 4609–4616, 1980. 8) U. WARNKE: Heilung mit Hilfe magnetischer Energie? Umschau 80, 283–284, 1980. 9) I. H. PAGES, H. HERMANN und E. CONRADI: Magnetfeldtherapie bei chronisch degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates. Z. Physiother. 37, 21–24, 1985. 10) J. JERÁBEK: Therapeutic Effects of Magnetic Fields: A Biochemical Rationale for their Explanation (Abstract). In: Third Symposium on Magnetotherapy and Magnetic Stimulation (12.–14.10.1989, Székesfehérvár). Summaries, 1989. 11)E. WAGNER und F. O. GRUBER: Therapie mit pulsierenden Magnetfeldern. Biomed 10 (3), 40–45, 1985. 12) W. R. HENDEE und J. C. BOTELER: The Question of Health Effects from Exposure to Electromagnetic Fields. Health Physics 66 (2), 127–136, 1994. � Literatur zur Grundlagenstudie Prof. Dr. Gerald Fischer, Ing. Wolfgang Kobinger

13) M. NAKAGAWA: Elektromagnetische Felder und Krebsgefahr. Sichere Arbeit 2, 30–40, 1994. 14) K. AMMER und H. MAYR: Magnetfeldtherapie bei tendopathischer Periarthropathia humeroscapularis. Bericht über eine

142 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Doppelblindstudie (Abstract). Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19, 222, 1990. 15) Z. TURK, J. BAROVIC und I. FLIS: Behandlung der onkylosierenden Spondylitis (M. Bechterew) mit Magnetfeldtherapie. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19, 222 (Abstract), 1990. 16) G. FISCHER, P. KOKOSCHINEGG, J. BAROVIC und Z. TURK: Einflüsse gepulster magnetischer Felder niedriger Intensität und Grundlagenstudien hierzu. Vortrag auf dem 95. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Heidelberg, 3.–6.10.1990. 17) J. BAROVIC, Z. TURK, M. KOKOSCHINEGG, W. KOBINGER und G. FISCHER: Adjuvante Magnetfeldtherapie in der Rehabilitation älterer Patienten mit hüftgelenksnahen Frakturen. Der Praktische Arzt 48, H. 708, 512–515, 1994. 18) N. HAIMOVICI: Theoretische Betrachtungen über die Anwendung niederfrequenter gepulster Magnetfelder in der orthopädischen Therapie. Therapiewoche 30, 4599–4606, 1980. 19) Z. TURK, J. BAROVIC, W. KOBINGER und G. FISCHER: Gepulste Magnetfelder niederer Intensität als adjuvante Therapie bei schwer polytraumatisierten Patienten. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortemedizin 2 (5), 154–156, 1992. 20) G. FONTANESI, G. C. TRAINA, F. GIANCECCHI et al.: La lenta Evoluzione del Processo Riparativo di una Frattura può essere prevenuta? Giorn. Ital. Ortop. Traumatol. 13 (9), 389–404, 1986. (Übersichtsarbeit mit ausführlichem, facheinschlägigen Literaturverzeichnis). 21) W. G. De HAAS, M. A. LAZAROVICI, P. ENG und D. M. MORRISON: The Effect of Low Frequency Magnetic Fields on the Healing of the Osteotomized Rabbit Radius. Clin. Orthop. 145 (Nov./Dec.), 245–251, 1979. 22) G. BORSALINO, M. BAGNACANI, E. BETTATI, F. FORNACIARI, R. ROCCHI et al.: Electrical Stimulation of Human Femoral Intertrochanteric Osteotomies. Clin. Orthop. 237, 256– 263, 1988. 23) N. HAIMOVICI: 4 Jahre Erfahrung mit der niederfrequenten gepulsten Magnetfeldtherapie bei Erkrankungen und Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Therapiewoche 31, 7317–7330, 1981. 24) R. WILDBURGER, N. ZARKOVIC, H. DOBNIG, W. PETEK und H. P. HOFER: Posttraumatic Dynamic Change of Carboxyterminal Propeptide of Type I Procollagen, Alkaline Phosphatase and its Isoenzymes as Predictors for Enhanced Osteogenesis in Patients with Severe Head Injury. Res. Exp. Med. 194, 247–259, 1994. � Literatur zur Grundlagenstudie Prof. Dr. Gerald Fischer, Ing. Wolfgang Kobinger 25) O. HARLFINGER, G. FISCHER und W. KOBINGER: Eine neue Komplexmeßgröße zur Untersuchung der Wetterfühligkeit bei Volksschülern. Der Praktische Arzt 29 (16), 41–45, 1992. 26) V. FAUST: Biometeorologie. Hippokrates Verlag, 2. Auflage, 1978. 27) W. SÖNNING, H. BAUMER und J. EICHMEIER: Die Atmospherics-Aktivität bei 10 und 27 kHz als Indikator für die Dynamik der troposphärischen Wettervorgänge. Arch. Met. Geoph. Ser. B 29, 299–312, 1981. 28) A. SCHOBER und G. FISCHER: L´influsso dell´ attività solare e dei campi elettromagnetici sulle malattie cardiovasculari (un sunto). Arch. Fis. Ital., 1982. 29) G. BECKER: Einfluß von magnetischen, elektrischen und Schwere-Feldern auf den Galeriebau von Termiten. Umschau 75 (6), 183–185, 1975. 30) G. BECKER: Reaction of Termites to Weak Alternating Magnetic Fields. Die Naturwissenschaften 63 (4), 20, 1976. 31) J. R. LOTT und H. B. McCAIN: Some Effects of Continous and Pulsating Electric Fields on Brain Wave Activity in Rats. Int. J. Biomet. 17 (3), 221–225, 1973. 32) H. W. LUDWIG und R. MECKE: Wirkung künstlicher Atmospherics auf Säuger. Arch. Met. Geoph. Bioclim., Ser. B,16, 251–261, 1968. 33) F. SOYKA (Hrsg.): The Ion Effect. E. P. Dutton and Co., Inc., New York, 1977. 34) F. G. SULMAN: Health, Weather and Climate. S. Karger, Basel, 1976. 35) R. SKATSCHE, W. KOBINGER und G. FISCHER: Einfluß künstlich erzeugter negativer Kleinionen auf psychophysische Aktivitäten von Büroangestellten. Zbl. für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz, Prophylaxe und Ergonomie 38 (11), 358–363, 1988. 36) R. SKATSCHE und G. FISCHER: Untersuchung über Einflüsse künstlicher Luftionisation auf die psychophysische Leistungsfähigkeit und Befindlichkeit von Kraftfahrern. Notabene medici 19 (H.1), 13–19, 1989. � Literatur zur Grundlagenstudie Prof. Dr. Gerald Fischer, Ing. Wolfgang Kobinger

143 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

37) A. GRÄNZ, H. LISCHNIG und G. FISCHER: Anwendung von Luftionengeneratoren zur Luftgüteverbesserung in Wohnhabitaten und zur unterstützenden Therapie bei Erkrankungen der Luftwege. Notabene medici 7, 490–495, 1985. 38) O. HARLFINGER und G. FISCHER: Im Autoinneren fehlen negative Ionen. Ärztliche Praxis 36 (Nr.77), 2128–2129, 1984. 39) G. FISCHER und K. OBERGESCHWANDNER: Grundsätzliche Aspekte über “Wirkung und Verhalten” luftelektrischer Faktoren in umbauten Räumen. Wohnung und Gesundheit, Gesundheitsvorsorge und Heilung durch biologisches Bauen. Heft 10/1982, 43–45. 40) A. VARGA: Biologische Wirkungen von Luftionen. Verlag für Medizin Dr. E. Fischer, Heidelberg, 1986. 41)O. BERGSMANN: Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit durch Inhalation negativer Ionen und durch elektrische Felder, ergometrische Studie. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt., Orig. B 169, 362–365, 1979. 42) G. FISCHER und G. GROSSMANN: Korrelative Beziehungen zwischen Ärztenotdienst und Rettungseinsätzen und dem Auftreten von Atmosferics im 10 kHz-Bereich. Forum Städte-Hygiene 41, 44–48, 1990. 43) G. FISCHER: Untersuchungen zur Wirkung des restwellenfreien elektrostatischen Feldes auf die Laufleistung der Maus. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt., Orig. B 164, 439–446, 1977. 44) J. R. MÖSE, G. FISCHER, D. STÜNZNER, H. WITHALM und E. KNAPP: Einfluß des restwellenhaltigen elektrostatischen Feldes und des Faradaykäfigs auf die Bildung von Immunstoffen bei unterschiedlicher Dauer der Exponierung. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt., Orig. B 169, 331–336, 1979. 45) G. FISCHER: Bioklimatische Bedeutung luftelektrischer Faktoren; ein Situationsbericht. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt., Orig. B 174, 287–298, 1981. 46) H. BAUMER: Sferics – Die Entdeckung der Wetterstrahlung. Rowohlt, Reinbek b. Hamburg, 1987. 47) H. L. KÖNIG: Unsichtbare Umwelt – Der Mensch im Spielfeld elektromagnetischer Kräfte. (4. erw. Auflage, Eigenverlag, München), 1983. � Literatur zur Grundlagenstudie Prof. Dr. Gerald Fischer, Ing. Wolfgang Kobinger 48) G. G. LOMBARDO: L’Elettrosolterapia: Tecnica ed indicazioni. Dagli Atti del I° Congresso Nazionale dell’ Associazione Italiana Aerosol in Medicina (Salsomaggiore Terme-Tabiano (Parma), 25.10.1975, 59–69. 49) G. G. J. LOMBARDO: Die Elektroaerosoltherapie. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig. B 169, 355–361, 1979. 50) J. R. MÖSE und G. FISCHER: Zur gesundheitlichen Beurteilung von Hochhäusern. 2. Mitteilung: Bioklimatische Konsequenzen aus Vergleichsmessungen der Luftionisation in einem Hochhaus in einem stark verunreinigten Stadtgebiet an der Stadtrandzone sowie in der Höhenlage. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt., Orig. B 172, 323–331, 1981. 51) H. HELLAUER: Physiologische Grundlagen einer gezielten Elektroaerosolbehandlung. Phys. Ther. H. 2 / 1961, 181–182, 1961. 52) N. K. JERNE, A. A. NORDIN, H. FUJI, A. M. C. KOROS und I. LEFKOVITS: Plaque-forming Cells, Methodology and Theory. Transplant. Rev. 18, 130 ff, 1974. � Literatur zur Grundlagenstudie Prof. Dr. Gerald Fischer, Ing. Wolfgang Kobinger

Kapitel 26 DAS WELTWEITE FORSCHUNGSPROJEKT
Kapitel 26

Das weltweite Forschungsprojekt
Das Mitte 1994 unter Namen „Salut“ auf den Markt gebrachte System enthielt bereits alle in diesem Buch geschilderten spezifischen Eigenschaften des patentierten Quantronik-Signals. Nach Zulassung nach der Medizingeräteverordnung gingen wir mit diesem Gerät weltweit in die Forschung und klinische Erprobungsphase.

144 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Das erste System bestand aus einem Steuergerät, einem Mattenapplikator und einem Kissenapplikator. Der Mattenapplikator enthielt, auf seine ganze Länge verteilt, in drei Flächensektoren jeweils ein Abstrahl-Spulenpaar, die unterschiedlich starke, dem Körper angepasste Signale erzeugen.

Alle jeweils 10 möglichen Intensitäts-Einstellstufen der 3 Spulenpaare des Mattenapplikators unseres ersten Gerätes. Die empfohlene Standard-Einstellung für den Heimanwender ist rechteckig umrandet. � Das erste Quantronik-Gerät ging 1994 in die Erprobungsphase Der Kissenapplikator wird auf oder unter den Körperteilbereich gelegt, der behandelt werden soll.

Wir begannen mit der Empfehlung, dass eine Behandlung, die maximal 3-mal täglich durchgeführt werden sollte, 8 Minuten dauern soll. In diesen 8 Minuten wechselt die Polung der Impulse viermal. Dieser Umpolungsvorgang wird mittels der wechselnden Pfeilanzeige auf der Skala zusätzlich mitangezeigt. Dies dient unter anderem dazu, einen möglichen Gewöhnungseffekt des Körpers zu umgehen. Tausende solcher Geräte gingen mit diesen Grundempfehlungen an Forschungsinstitute, Universitäten, Ärzte, Heilpraktiker, Kliniken, Sportler, aber auch an Laien. Wir wollten Erfahrungen sammeln.

Prof. Dr. med. Robert O. Becker, Upstate Medical Center der New York State University, Vater der Elektrobiologie und damit einer der Quantronik-Pio-niere, beim Test unseres ersten Gerätes. Auch wir fordern endlich den Nobelpreis für Professor Bek-ker! � Systematische Umpolung verhindert den Gewöhnungseffekt Das Ziel:Sämtliche vorhergesagten Wirkungen der Quantronik-Quantentherapie nachzuweisen und das Verfahren immer mehr zu optimieren. Dies waren die wichtigsten zu testenden therapeutischen Wirkungen: Antithrombotische Wirkung (Verhinderung der Geldrollenbildung) Entschlackungsförderung Fettsäurenormalisierung (vgl. Wuppertaler Studie) Gangrän-Abheilung Hämatomreduzierung Hydrocorticoid-Produktion Insulinsekretion verbessert durch Calcium-Effekt Knochenbruchheilung Kreislaufstabilisierung Lysozym-Aktivierung MakrophagenAktivierung durch Calcium-Kaskade Migräne Morbus Bechterew Morbus-Sudeck Ödemreduzierung Parameterabhängigkeit im Vergleich zu Arzneimitteln Parameterabhängigkeit vom Azidose-Status des Blutes Parameterabhängigkeit von Vitamin B-Mangel Raucherbein-Behandlung Regeneration Schaufenster-Krankheit Stressabbau - Beschleunigung Ulcus Cruris Verdauungsförderung Wundheilung Um Ihnen einen Überblick über den Umfang dieses Projekts zu geben, sehen Sie auf der folgenden Seite den augenblicklichen Aufbau unserer Forschungspyramide.

145 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Die wichtigsten therapeutischen Felder der Quantentherapie � Quantronik-Forschungsorganigramm

Das kleine Gerät entpuppte sich rasch als therapeutischer Riese. Es war uns tatsächlich gelungen, die altbewährte Magnetfeldtherapie einen gewaltigen Schritt nach vorne zu bringen. Den Quantensprung zur Quantentherapie sehen Sie an den folgenden Bildern einer 72 jährigen Patientin unter QRS-Therapie. Sie litt an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit. Das linke Bild zeigt ihre Blutdiagnostik vor, das rechte den Zustand nach der Therapie.

die zuvor aufgetretene „Geldrollenbildung“ der roten Blutkörperchen mit teilweiser Verthrombung wurde aufgelöst. Die Erythrozyten sind wieder einzeln sichtbar und gut voneinander zu unterscheiden. Jeder sieht, dieses Blut ist wieder beweglich und kann die Zellen wieder versorgen. Therapiert wurde mit dem QRS-System Salut 1 auf Stufe 8 unter der Leitung von Prof. Dr. Dr.habil. J. Waldmann, Prof. Dr. Ing. habil. M.Krauss und Chefarzt Dr. med. G. Grohmann. Auch das mit der nichtinvasiven NIRP-Methode gemessene Blutfüllungsvolumen bei dieser Patientin zeigte positive Ergebnisse.Es stieg generell sofort bei Beginn der Therapie an (maximal 26%). � Geldrollenbildung und Verthrombung aufgelöst Das war keine Eintagsfliege. Dieselben Forscher berichteten auch noch von einem 57-jährigen Patienten mit Angina Pectoris. Auf dem linken Bild sehen Sie den Zustand vor der QRS-Therapie, stark verthrombte Erythrozyten mit möglichen Auszackungen, verbunden mit einem starken Sauerstoffdefizit. Das rechte Bild aus der Dunkelfeld-Blutuntersuchung zeigt einen deutlichen

146 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Rückgang der Verthrombung, verbunden mit einem Rückgang des Sauerstoffdefizits.

Dieser Patient wurde ebenfalls mit dem Gerät Salut (Stufe 5) behandelt.Zugleich zeigte sich eine Verringerung der Pulsfrequenz unter der Therapievon 75 auf 70/Min., bei etwa gleicher (zu geringer) Herzfrequenzvariabilität,abgeleitet mit der nicht invasiven NIRP-Methode.Ebenso unter dieser Therapie erfolgte eine Erhöhung des Blutfüllungsvolumens am Messort Fingerbeere als Ausdruck der eingetretenen Vasodilatation,abgeleitet mit der nichtinvasiven NIRP-Methode. Waldmann/Krauß und Grohmann haben auch thermographische Nachweisezur Hautoberflächen-Temperaturveränderung mit dem Salut - Gerät durchgeführt. Der gegenüber dargestellte Fall ist eine 43-jährige Patientin mit niedrigem Blutdruck, die mit dem kleinen Applikator auf Stufe 5 behandelt wurde. � Rückgang des Sauerstoffdefizits Die Thermographieaufnahmen zeigen eine periphere Temperatur-erhöhung im Vergleich vor und-nach der QRS-Therapie als Aus-druck verbesserter Durchblutung, d.h. sich eingestellter Vasodilatation, um etwa 1,6 Grad Celsius. Der systolische Blutdruck verändert sich unter der QRS-Therapie von 100 auf 118, der diastiolische von 58 auf 72 Durch Erhöhung des peripheren Blutvolumens unter der Therapie erhöht sich die Sauerstoffzufuhr und verbessert sich der Transport von wichtigen Energieträgern für die Zelle � Verbesserte Durchblutung, erhöhte Sauerstoffzufuhr und Transport von wichtigen Energieträgern für die Zellen Die positive Kreislaufparameterveränderung bei der Quantentherapie wurde von Kafka, Waldmann und Krauß auch bei einem 55-jährigen Patienten dokumentiert.

� Positive Veränderung von Kreislaufparametern

147 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Die Forscher lieferten folgenden zusammenfassenden Vergleich der Therapieergebnisse: Temperaturerhöhung an beiden Messorten als Ausdruck verbesserter Durchblutung unter QRS-Therapie (Stufe 5) Reduzierung der Puls-/Herzfrequenz um 4/min. Erhöhung des mikrovaskulären Blutfüllungsvolumens am Messort Fingerbeere um maximal 14 % als Maß für die unter QRS sich einstellende Vasodilatation. Reduzierung der arteriellen O2- Sättigung Am Messort als offensichtliche Folgereaktion der während der Therapie stattgefundenen Oxydation von Stickstoffmonoxyd (NO) als mit großer Wahrscheinlichkeit wichtigster endogener Vermittler einer Vasodilatation. Dabei relaxiert NO nicht nur Blutgefäße, es hemmt auch die Thrombocytenaggregation und -adhäsion, vermindert die Adhäsion von Leucocyten an die Gefäßwand und bremst die Proliferation glatter Gefäßmuskelzellen. NO ist demnach als protektives Prinzip in Gefäßsystemen zu betrachten. Für die Entdeckung der Rolle des NO-Gases bei der Gefäßerweiterung hatte es bereits einen Nobelpreis gegeben! Wir hatten nun

mit dem QRS-System eine Möglichkeit gefunden, dieses Gas im Rahmen der schon beschriebenen Calcium-Kaskade nutzbar zu machen. Auf den Nobelpreis warten wir gerne noch. Die Goldmedaille auf der weltgrößten Erfindermesse in Genf haben wir 1998 schon bekommen. Und Ärzte aus ganz Europa haben sich unserem Projekt angeschlossen. � Zusammenfassung der Therapieergebnisse durch die Professoren Kafka und Waldmann, Dr. med. Grohmann

Kapitel 27 QUANTRONIK Ärzte und Anwender berichten � Berichte von Anwendern, Heilpraktikern,Ärzten, Sportvereinen, Professoren
Kapitel 27

Quantronik Ärzte und Anwender berichten
Soweit bei den folgenden Testimonien, Namen aus Datenschutzgründen nur gekürzt oder verschlüsselt wiedergegeben werden, bitten Autor und Verlag um Verständnis. Sämtliche Namen und Anschriften liegen dem Herausgeber vor. Sollte ein Leser spezielle Fragen an einen der genannten Anwender haben, senden Sie bitte einen frankierten Umschlag zusammen mit Ihrer Anfrage an den Verlag, der diese dann nach Möglichkeit gerne weiterleitet. Selbstverständlich können Sie auch ein E-Mail schicken an die Adresse dr.fischer@quantentherapie.de Wenn im folgenden auch Ärzte und sonstige Therapeuten als Anwender zitiert werden oder eine Patienten-Selbsttherapie bei Krankheiten zum Ausdruck gebracht wird, geschieht dies zwar mit ausdrücklicher Erlaubnis der Zeugen, aber außerhalb der ausdrücklichen Hinweise und Haftung des Herstellers dieser Geräte. Trotz der beeindruckenden Aussagen läßt die derzeitige Gesetzeslage hier keine andere Wahl!

148 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Autor und Verlag warnen daher an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich vor einer Selbsttherapie ohne ärztliche Kontrolle. Bitte benutzen Sie Quantronik-Geräte zur Prophylaxe, damit Sie gar nicht erst krank werden! Die hier wiedergegebenen Aussagen von Quantronik-Anwendern wurden lediglich in sprachlicher Hinsicht gelegentlich redigiert. Sachlich blieben die Statements unberührt. Sie sind nach Datum geordnet. � Wichtiger Hinweis! Keine Therapie ohne ärztliche Aufsicht! Venenschmerzen im Fuß Ich hatte immer ziemliche Schmerzen im linken Fuß durch eine Vene. Seit ich Quantronik „Salut“ benutze, haben sich die Schmerzen komplett beruhigt. Ich benutze das Gerät jetzt seit einem Monat. Dadurch kann ich mir eine für den Herbst geplante Operation sparen. Ich kann die Quantronik nur wirklich weiterempfehlen. St. Veit i. P., 9. Oktober 1994 gez. Gertraud H. Lymphknotenschwellung in der BrustDurchblutung, Verdauung Ich habe seit ca. 6 Wochen mit der Quantronik Erfahrung. Ich habe in dieser Zeit nur positive Erfahrungen gesammelt. Ich konnte bald eine deutlich bessere Durchblutung und Verdauung feststellen. Generell war mein Körper viel ausgeglichener, aktiver und aufnahmefähiger. Doch am meisten überzeugt war ich, als ich mit dem Quantronik-System meine Brustprobleme in den Griff bekommen hatte. Damals schmerzte auf einmal meine Brust gewaltig, die Lymphknoten schwollen zu richtig doppelt so großen Knoten an, und schmerzten gewaltig. ach meiner „Spezialbehandlung“ mit „Salut“ bekam ich dieses Problem bald in den Griff. Tarsdorf, 24.10.94 gez. Hildegard G. � ...konnte mir geplante Venenoperation sparen � Lymphknotenschwellung in der Brust, Durchblutung, Verdauung Diagnose: Morbus Bechterew (seit 1974 bekannt) Krankheit zunächst durch Heilpraktiker und Kuraufenthalte im Gasteiner Heilstollen gelindert. 1984: Die Schmerzen sind fast unerträglich geworden. Ich konnte nicht mehr gehen. Es ist mir alles in die Füße gefahren. Eine Heilpraktikerin verhalf mir zu fast schmerzlosen 2 Jahren. Durch eine Verkühlung kamen die Schmerzen erneut, vor allem in der acht bei Ruhigstellung. 8.8.1994: ach einer Woche Behandlung mit dem Quantronik-Gerät stellte sich eine leichte Minderung der Schmerzen ein. 2 Wochen später erneut Besserung. Dann fuhr ich 1 Woche lang in den Urlaub, und ich verzichtete in dieser Zeit auf eine Behandlung, was jedoch ein großer Fehler war, denn ich bekam wieder arge Schmerzen. Ich musste wieder Schmerzmittel (Intuzit) einnehmen (1 Woche lang). ach 8 Wochen ohne Medikamente, nur mit der Quantronik-Anwendung, war ich tagsüber schmerzfrei, in der acht hatte ich nur leichte Schmerzen. Jetzt mache ich sogar regelmäßige Gymnastik unter ärztlicher Aufsicht. Was es heißt, jahrzehntelang mit Schmerzen gelebt zu haben, das können nur jene verstehen, die selbst von dieser Krankheit betroffen sind. 29.10.94 gez. Franz T. (50 Jahre) � Morbus Bechterew Unterbrechung der Quantronik-Anwendung wegen Urlaub war ein Fehler Rückenschmerzen Vitalität Krampfadern Da ich selbst schon einmal 10 Monate im Krankenhaus verbrachte, weiß ich, was Krankheiten bedeuten. Daher bin ich sehr froh, dass es endlich eine Möglichkeit gibt, gegen Krankheiten vorzubeugen. Deshalb haben meine Frau und ich uns ein Quantronik „Salut“ Set angeschafft. Unsere Vitalität hat sich seither um einiges verbessert.
Ich konnte nach 6 Wochen feststellen, dass sich meine Rückenschmerzen wesentlich verbesserten. Meine Frau stellte nach 6-wöchiger Anwendung eine leichte Besserung der Krampfadern (Ziehen) fest. Eigenartig war folgendes: Sie hatte vor 28 Jahren einen Schien- und Wadenbeinbruch erlitten, wodurch ein leichte Verwachsung des Gewebes vorhanden war. ach dem zweiten Tag auf der Matte bekam sie an dieser Stelle Schmerzen. Sie legte sich weiterhin auf die Matte. ach 7 Tagen

149 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

waren die Schmerzen wieder weg und die leichte Verwachsung auch. Schwarzach, den 28. August 1994 gez. Martin und Herta B. Erdstrahlen und Wasseradern Unser Schlafzimmer und unser übriger Wohnbereich liegt möglicherweise auf einigen Wasseradern und Kreuzungen von schädlichen Erdstrahlungen. Durch diese leiden wir schon seit über 2 Jahren an Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Kreuzschmerzen und extremer Müdigkeit. Durch das Quantronik-Resonanz-System „Salut“ waren die Schlafstörungen und Kreuzschmerzen nach der zweiten Behandlung wie weggeblasen. �

Rückenschmerzen, Vitalität, Krampfadern � Zunächst traten Schmerzen auf... Meine Kopfschmerzen wurden anfangs stärker. Aber nach 3 Wochen Behandlungsdauer war keine Spur mehr von Schmerzen da.
Auch die extreme Müdigkeit hörte nach diesen 3 Wochen komplett auf. Wir sind nun nach langen 2 Jahren wieder richtig fit und fühlen uns auch wieder richtig wohl. Bregenz, im September 1994 gez. Manuela S. Schlafstörungen Zwei Jahre lang litt ich unter starken Schlafstörungen, die vor allem bei Vollmond sehr stark waren. Bereits nach 14 Tagen Behandlung mit Quantronik “Salut” war ich davon befreit. Flachau, den 6.9.94 gez. Christian K. Magengeschwür – Atemnot Ich litt im allgemeinen unter Schlafstörungen. ach 14 Tagen Behandlung mit dem Quantronik-System „Salut“ war ich davon befreit. Beruflich bedingt litt ich an einem Magengeschwür. ach 3 Wochen Behandlung hatte ich keinerlei Beschwerden mehr. Bedingt durch dieses Magengeschwür bekam ich zeitweise – ca. 1 x wöchentlich – keine Luft mehr. Mein Arzt musste mir Spritzen verabreichen, um Besserung zu erlangen. Mittels Quantronik „Salut“ war ich nach bereits 4 Wochen auch von diesem Übel befreit. � Schlafstörungen, Magengeschwür, Atemnot ...wie weggeblasen!

Auch eine Migräne machte mir schon lange Zeit schwer zu schaffen. Bereits nach 3 Wochen konnte ich eine wesentliche Besserung feststellen und dafür auf Medikamente verzichten.
Flachau, den 6.9.94 gez. Elisabeth M. Kreislaufstörungen – Schlafstörungen Ich hatte wegen meines Arbeitsstresses mit Kreislauf- und Durchblutungsstörungen zu kämpfen. ach 4-wöchiger Anwendung von „Salut“ sind neben meinen Schlaftörungen auch meine Kreislaufstörungen komplett beseitigt. Mein Blutdruck hat sich optimiert und ich fühle mich seither um einiges vitaler. St. Johann, 10. September 1994 gez. Bernhard S. Venenschmerzen – Schlafstörungen Ich hatte schon längere Zeit mit großen Schlafstörungen und Venenschmerzen, besonders in der acht zu tun. ach kurzer, regelmäßiger Anwendung des „Salut“ verspürte ich ein deutliche Besserung. Ich schlafe seither gut, und meine Probleme mit den Venen sind um ein Vielfaches besser. St. Johann, 12.9.94 gez. Karin B. �

Kreislaufstörungen - Schlafstörungen � Venenschmerzen - Schlafstörungen � ...konnte auf Medikamente verzichten Bandscheibenschmerz – Wirbelsäulenschmerz
Ich hatte jahrelang an Kreuzschmerzen zu leiden, da meine Wirbelsäule verschoben und die Bandscheiben zu ausgedehnt waren. Vor zwei Monaten lernte ich das Quantronik-Resonanz-System „Salut“ kennen. Da ich vorher wegen der großen Schmerzen morgens kaum aus dem Bett kam, kaufte ich das Quantronik-System sofort. In den ersten Wochen wurden die Schmerzen noch schlimmer, nach ca. 3 Wochen verspürte ich

150 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

eine wesentliche Besserung, und nach 5 Wochen Behandlung waren die Schmerzen wie weggeblasen. Die Quantronik macht aus jedem geplagten Menschen einen fröhlichen und gesunden Menschen, da ja das Immunsystem so gestärkt wird, dass man vor den verschiedensten Krankheiten keine Angst zu haben braucht. 24.9.94 gez. Kathi S. Muskelkater, Föhnfühligkeit Ich verwende „Salut“ nun seit 3 Wochen. Als erste markante Tatsache verbesserte sich mein Schlaf (Qualität) schon nach wenigen Anwendungen. Weiters bemerkte ich, dass sich mein Körper nach sportlichen Anstrengungen schneller erholt (weniger bis kein Muskelkater...). Da ich, seitdem ich in Innsbruck Medizin studiere, zunehmend wetter- bzw. föhnfühlig geworden bin und nun schon mindestens 1x /Woche über Kopfschmerzen zu klagen hatte, konnte ich mit Erleichterung feststellen, dass ich in den 3 Wochen noch kein einziges Mal von Kopfschmerzen geplagt wurde. Zusammenfassend glaube ich, dass „Salut“ in den nächsten Monaten und Jahren vielen Menschen wertvolle Hilfe geben wird. Bischofshofen, den 28.9.94 gez. Roland F. �

Bandscheibenschmerz - Wirbelsäulenschmerz � Muskelkater, Föhnfühligkeit � wieder fröhlich und gesund! Multiple Sklerose
Seit 1991 weiß ich, dass ich Multiple Sklerose habe. Bis jetzt ist sie 3x ausgebrochen und wurde sofort mit Cortison behandelt. Damit ich nie wieder so ein Medikament nehmen muss, liege ich seit 7 Wochen auf der Quantronik „Salut“-Matte, und ich kann nur bestätigen, dass es mir sowohl physisch als auch psychisch um Welten besser geht. Ich konnte zweimal die Andeutung eines erneuten Schubes überwinden, wo ich sonst sofort ins Spital hätte fahren müssen. Ich glaube, ich habe meine Krankheit, mit Hilfe der Quantronik, jetzt sicher im Griff. 12.10.94 gez. Elisabeth P. Krebs – Chemotherapie – Strahlentherapie – Ausschlag Vor 10 Jahren begann mein Leiden mit einem Muttermal, das sich veränderte. Seitdem fuhr ich vierteljährlich nach Salzburg zur Kontrolle. Das Muttermal wurde entfernt und stellte sich als bösartig heraus. Im April 1994 wurde ein bösartiger Knoten in der Brust festgestellt. Wieder Operation, dann Chemotherapie, insgesamt 6 Behandlungen, dann 39 radioaktive Bestrahlungen. Dabei begann ich das Quantronik “Salut” einzusetzen. Am Anfang war ich etwas müde, doch das legte sich bald. Ich fühlte mich richtig wohl. Dank der Quantronik ertrage ich die Chemotherapie viel besser und finde auch am Leben viel Freude. Ich bin sogar wieder auf zwei Berge gestiegen. Auch bei meinem Mann half die Quantronik. Er litt im September unter einem Ausschlag im Gesicht. Keine Salbe half. Er benutzte die Matte eine Woche lang, und der Ausschlag verschwand. Jedoch wurden die Schmerzen �

Multiple Sklerose � Linderung von Nebenwirkungen bei Krebstherapie im Fuß ärger (Gicht). Er war 3 Wochen im Krankenstand. Mitte Oktober waren die Schmerzen und der 2. Ausbruch des Ausschlags verschwunden.
Kleinarl, im November 1994 gez. Agnes S. Gicht Venenleiden Ich leide seit 6 Jahren an Gicht. Ich glaube, es kann sich nur jemand vorstellen, der in der gleichen Situation ist, welche Schmerzen das bedeuten. Ich bin natürlich bei sämtlichen Ärzten und Spezialisten gewesen, um Schmerzlinderung zu erreichen. Mit den stärksten Medikamenten ist eine Schmerzlinderung sehr wohl möglich. Jedoch diese ebenwirkungen sind ja furchtbar, da überlegt man sich wirklich, ob man was nehmen soll. Ich nahm nur die Tabletten, wenn es gar nicht mehr anders möglich war. Ich muss auch strenge Diät halten. Außerdem habe ich Probleme mit meinen Beinen. Ich bin schon zweimal an den Venen operiert worden und habe ständige Schmerzen. Seit ich Quantronik „Salut“ verwende, haben sich die Schmerzen in den Beinen nach der ersten Behandlungswoche gebessert. Mittlerweile kann ich von einer starken Schmerzbefreiung sprechen. Doch nun zur Gicht. Anfangs wurden die Schmerzen riesengroß. Das dauerte über eineinhalb Monate. Danach bemerkte ich, dass meine Finger, Ellenbogen und anderen Gelenke nicht mehr geschwollen waren, und auch die Schmerzen nahmen von Woche zu Woche ab. Heute verspüre ich nur noch Schmerzen, wenn ich etwas Falsches esse oder wenn das Wetter umschlägt. Das ganze habe ich in 6 Monaten durch

151 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

das �

Venenleiden � Gicht: Gelenke nicht mehr geschwollen Quantronik-Resonanz-System „Salut“ ohne ebenwirkungen erreicht! Ich kann es jedem empfehlen.
1995, ohne Datum gez. Erika M. Harnsäure, Cholesterin, Blutzucker Meine Harnsäure, mein Cholesterinspiegel sowie der Blutzucker sind seit über 7 Jahren ständig zu hoch. Ich befinde mich seit 1987 in regelmäßigen ärztlichen Behandlungen. Vor 10 Jahren und vor 8 Jahren hatte ich Operationen an Knie und Bandscheibe. Seit diesen Operationen wurde es aber keineswegs besser, im Gegenteil, mit dem Alter wurden auch die Schmerzen immer größer. Vor ca. 5 Jahren fing ich mit Schmerztabletten an, um überhaupt arbeiten zu können. Vor genau einem Jahr reichte ich um Frühpension ein. Ohne Schmerztabletten und 6 weitere Tabletten für Zucker, Cholesterin und Harnsäure konnte ich nicht mehr leben, bis zu dem Zeitpunkt, wo mir das Quantronik-Resonanz-System vorgestellt wurde. Ich bin seit einem halben Jahr stolzer Besitzer der Quantronik und berichte über folgende Verbesserungen: 1. Meine Harnsäure sowie der Cholesterinspiegel weisen seit 5 Monaten ormalwerte auf. 2. Für meinen zu hohen Blutzucker mußte ich täglich 4 Tabletten nehmen. Heute reichen 2 Stück. Die Werte sind komplett normal. �

Blutparameter wieder normal � Harnsäure, Cholesterin, Blutzucker
1. Meine Schmerzen in der Bandscheibe und im Knie wurden die ersten drei Monate noch ärger. Dank regelmäßiger

Betreuung hielt ich durch und bin heute zu großem Dank verpflichtet. Ich brauche keine Schmerztabletten mehr zu schlucken und bin wieder beweglicher geworden. 2. Mein gesamter körperlicher Zustand hat sich erheblich verbessert, und ich habe wieder neue Lebensfreuden gefunden. Danke!
Bischofshofen, 1995, ohne Datum gez. G. M. Vitalität Seit ich das „Salut“ verwende hat sich mein allgemeines Wohlbefinden erheblich verbessert. Ich fühle mich viel vitaler und nehme meinen täglichen Arbeitsstress viel gelassener. Pfarrwerfen, den 28.1.95 gez. Gertraud S. Kreuzschmerzen Ich verwende das „Salut“ jetzt seit 2 Monaten. In dieser Zeit haben sich meine Kreuzschmerzen stark verbessert. Mein gesamtes Wohlbefinden hat sich ebenfalls verbessert. Wir können das Quantronik-System nur wirklich dringend weiter empfehlen. Pfarrwerfen, den 28.1.95 gez. Karl S. �

Vitalität, Kreuzschmerzen � Keine Schmerztabletten mehr Sprunggelenkfraktur
Vor 7 Jahren hatte ich einen schweren Unfall beim Paragliding, wobei meine beiden Sprunggelenke schwerst verletzt wurden. (Drittgradige, weit offene Luxationsfraktur des Talus bds. mit massiver Knorpelverletzung). Ich konnte seither meinen Beruf als Tischler nur unter ständigen Schmerzen halbtags ausüben. An Sport war überhaupt nicht mehr zu denken. Ich verwende seit 4 Monaten das Quantronik -Resonanz-System „Salut“. Mittlerweile ist mein linkes Sprunggelenk fast schmerzfrei, rechts haben sich die Schmerzen wesentlich verringert, die Erholungszeit ist um ein Vielfaches kürzer. Ich kann auch wieder einige Stunden Ski fahren. Bei Föhn und bei Wetterumschwung hatte ich früher immer Kopfschmerzen; seit der Anwendung von „Salut“ sind meine Kopfschmerzen verschwunden.

152 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Achenkirch, den 5. April 1995 gez. Michael P. SV Casino, SalzburgÖsterreichischer Meister, UEFA-CUP-Finalist, SUPER-CUP-Sieger Wolfgang F: Muskeleinriss Biceps am 2.5.95. Ab 3.5. täglich mit Stufe IV behandelt (unter anderem). Aussage von F. am 18.5.: “Verlauf der Verletzung ist so gut wie noch nie.” Voraussichtlicher Einsatz am 26. bzw. 30.5. 95. Ralf H.: Muskelzerrung M. semitendinosus am 20.4.95. Sofortige Behandlung u. a. mit „Salut“. Sehr guter Heilungsverlauf. Einsatz am 29.4.95. icola J.: Muskelfaserriss am 2. 5. 95. Tägl. 1-–2 Behandlungen u. a. mit „Salut“. Voraussichtlicher Einsatz am 3.6.95. �

Sprunggelenkfraktur � SV Casino, Salzburg, Österreichischer Meister Heino P.: Einriss der Syndesmose am linken Sprungelenk am 4.5.95. Täglich 1-2 Behandlungen u. a. mit „Salut“ Magnetfeld. Einsatz am 5.5.95!!
Zur Vorbereitung vor Meisterschaftsspielen haben jedesmal 5 Spieler das Gerät benutzt. Von fast jedem Spieler kam die Rückantwort, dass er sich sehr „spritzig“ gefühlt habe. 1995 ohne Datum gez. R. B., Sportphysiotherapeut SV Casino, Salzburg Quantronikeinsatz beim Giro d´Italia Am 13.5.95 begann der Giro d´Italia in Perugia und wir hatten fünf Mannschaften mit Quantronik „Salut“ ausgestattet. Während der Italienrundfahrten hielten wir mit sämtlichen Mannschaften telefonischen Kontakt und zeitweise besuchten wir sie im jeweiligen Etappenort. Der Erfolg der Quantronik war von Mannschaft zu Mannschaft, von Fahrer zu Fahrer unterschiedlich, je nach Kontinuität der Anwendung. Die Ursache liegt darin, dass nicht alle Sportler die Zeit hatten, mehrmals täglich die Quantronik anzuwenden. Umso erfolgreicher war der Effekt bei den Fahrern, die die Geräte täglich mehrmals angewandt hatten. Herr Chiappucci vom Carrera Rennstall sicherte sich gleich von Beginn an ein „Salut“-Gerät und wandte es 3-5 mal am Tag an. Er merkte selbst, dass er viel schneller regenerierte und dass er jeden Tag wieder neue Energie tankte. Im achhinein ist ihm bewußt geworden, dass er dank der Quantronik während der ganzen Rundfahrt von Grippe oder Erkältungen verschont geblieben ist. (Fondriest musste wegen einer Grippe das Rennen aufgeben). �

Quantronik-Einsatz bei Giro d´ltalia: � Schnellere Regeneration Herr Chiappucci ist so begeistert, dass er die Quantronik-Systeme selbst nebenbei verkaufen möchte. „Salut“ ist jetzt sein ständiger Begleiter geworden, so dass die Quantronik nun auch bei der Katalonienrundfahrt und bei der Tour de France eingesetzt wird.
Eine weitere sofortige Verbesserung haben die Ärzte und Masseure beim Gewiss-Rennstall bei einem ihrer Spitzenfahrer erzielt: Herr Furlan hatte in den Wadenmuskeln Kontrakturen, die dank der Quantronik gelöst wurden. Die Masseure bemerkten, dass die Massagen nach den Quantronik-Anwendungen einen viel größeren Wirkungsgrad erreichten. Aufgrund eines ähnlich gelagerten Problems war nach der Ankunft in Lenzerheide in der Schweiz der Einsatz des Russen Ugromow bei dem am nächsten Tag angesetzten Zeitrennen in Frage gestellt. Dank der Quantronik konnte Ugromow das Zeitrennen am nächsten Tag bestreiten. Auch der Mapelt-Rennstall des Giro d´Italia Siegers Toni Rominger wendet die Quantronik an. Der bekannte Sportarzt Dr. Ferrari Michele untersucht und testet zur Zeit täglich bei seinen Fahrern die vielseitige Wirkung der Quantronik. Auch Toni Rominger wird sich bei der Tour de France mit Hilfe der Quantronik in Form halten. Kaltern, den 15.6.95 gez. Egon Heiss Russisches Interesse an Quantronik Ich bin sicher, dass es in den nächsten 50 Jahren unmöglich sein wird, noch ein so gutes Gerät für die Gesundheit zu machen, wie es „Quantronik“ ist. �

Höherer Wirkungsgrad von Massagen � Rußland wartet auf Quantronik Lieber Herr Dr. Fischer, man wartet auf Sie in Russland. Auch der Chefarzt von St. Petersburg interessiert sich sehr für Quantronik!
Strobl, den 29.5.95 gez. Larissa G. Bandscheibenvorfall Im Februar 1995 hatte ich einen Bandscheibenvorfall. Obwohl ich in dauernder ärztlicher Behandlung war und Therapien erhielt, ist keine

153 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

wirkliche Besserung eingetreten. Ich konnte mich nur eingeschränkt bewegen und hatte starke Schmerzen. ach nur 14 Tagen Anwendung des Quantronik “Salut” konnte ich mich wieder fast vollständig und schmerzfrei bewegen. 26.7.1995 gez. Richard G. Arthrose, Cox-Arthrose Sehr geehrter Herr Doktor Fischer! Ich möchte Ihnen nunmehr meinen ersten Bericht über meine Erfahrung mit der Behandlung mit dem phantastischen Gerät „Salut“ geben. Seit der regelmäßigen Anwendung des Gerätes vermelde ich spürbare Erleichterungen der Schmerzen, im Besonderen in der Hüfte und im Knie. Im Knie habe ich eine Arthrose, die mir sehr zu schaffen machte. Besonders bei schlechtem Wetter gab es einen Schmerz, als hätte mich jemand mit einer spritzen adel in das Kniegelenk gestochen. Diese Schmerzen sind weitgehend gemildert und bei einer “guten Atmosphäre” fast gänzlich verschwunden. Auch in der Hüfte verspüre ich während längerer Zeitabstände eine bedeutende Linderung der Schmerzen. �

Bandscheibenvorfall � Arthrose, Cox-Arthrose Sie werden sich sicherlich nicht mehr erinnern, dass ich Ihnen seinerzeit sagte, dass ich zweimal wegen Cox-Arthrose in der rechten Hüfte operiert wurde. Das erste Mal hatte ich eine „Wagnerschale“, die sich nach 7 Jahren lockerte. Bei der zweiten Operation bekam ich ein Titangelenk, das seit etwa 10 Jahren gut hält. Trotzdem habe ich besonders bei längerem Gehen oder Stehen Schmerzen in der Hüfte. Diese Schmerzen wurden seit der Anwendung des “Salut” erheblich gemindert. Auch die Schmerzen, die ich im Rückgrat wegen eines verengten unteren Wirbelkanals und der starken Schädigung bei den LumbalWirbeln 4 und 5 habe, sind erheblich zurückgegangen.
Ich war im Mai dieses Jahres 80 Jahre. Zwei Tage nach meiner ersten Promotion am 30.11.1938 wurde ich zur Wehrmacht eingezogen. Es bestand die Zusage, dass mein Jahrgang im Mai 1939 abrüsten kann. Leider kam dann die Sudetenkrise, der Polenfeldzug usw., so dass ich nach der Kriegsgefangenschaft im Herbst 1944 bis 1946 Militarist war. Allerdings hatte ich 3 Studienurlaube von jeweils einem halben Jahr, anlässlich welcher ich geplante Studien abschließen konnte. Durch die großen Strapazen des Krieges wurde mein „Knochengestell“ stark beansprucht. Dass eine Heilung der angeführten Leiden in meinem Alter nicht mehr möglich ist, steht außer Frage. Ich bin jedoch sehr froh, dass eine Linderung der bei körperlicher Beanspruchung doch sehr unangenehmen Schmerzen durch das „Salut“ zunehmend möglich war. Ich werde das Gerät weiterhin täglich zwei Mal benutzen und berichte Ihnen gerne, wenn weitere Schmerzlinderungen eingetreten sind. Dornbirn, den 2.8.95 gez. Prof. Dipl. Kfm. Dr. Dr. Erich Igerz � Schmerzlinderung im hohen Alter

Einsatz in einer Praxis für Allgemeinmedizin
Dr. med. Hannelore Bilz, Neufra Ich setze in meiner Praxis das Quantronik-Resonanz-System seit Juli 1994 bei allen Altersgruppen und den verschiedensten Diagnosen ein. Während der gesamten Anwendungsbeobachtungszeit kam es zu keinerlei ebenwirkungen, gelegentlich zum Auftreten von Blockadenlösungen, die jedoch durch eine Reduzierung der angewendeten Feldstärke beherrscht werden konnten. Gute Erfolge bzw. eine deutliche Verbesserung wurden bisher erzielt: bei der Bewegungsfähigkeit älterer Patienten, dem Heilverlauf nach Traumata, Wundheilung, Knochenbrüchen, vegetativer Stigmata, der Stoffwechselsituation (Diabetes, Fettstoffwechsel), klimakterischen Beschwerden, Depressionen, Schlafstörungen, Migräne, Erschöpfungsbeschwerden, Konzentrationssteigerungen, Duchblutungsverbesserung cerebral und peripher, Verminderung der Hyperaktivität bei Kindern und Jugendlichen, chronischen Gelenksbeschwerden durch Abnützung (Arthrosen) und Wirbelsäulenbeschwerden, Osteoporose, Ischias, rheumatischen Beschwerden, chronischen Schmerzzuständen, vegetativer Dystonie, Muskelverspannungen, Regeneration. Die Patienten haben die Behandlung überaus positiv angenommen und beurteilt. In meiner Praxis konnte ich Medikamente einsparen oder sogar ganz ab setzen im Bereich: Antihyper- und Hypotonika Osteoporosemedikamente Hypnotika Antidepressiva, Tranquilizer etc. Antidiabetika � Dr. med. Hannelore Bilz, Stuttgart: ärztlich kontrollierter Quantronik-Einsatz

Antiasthmatika

154 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

VenentherapeutikaCer. und per. DurchblutungstherapeutikaImmunstimulantia.

Einige Patientenbeispiele: Patientin, 80 Jahre, Osteoporose Z. .Coxarthrosenoperation, trotz Rehamaßnahme und intensiver Krankengymnastik kein Treppensteigen mehr möglich. Laufen nur an Stöcken möglich.
* 8 Wochen Quantronik-Resonanz-System (QRS): Laufen ohne Stöcke, Treppensteigen möglich. Patient, 74 Jahre, nach Radiusfraktur rechter Unterarm, Morbus Sudeck, Faustschluss nicht mehr möglich. * 8,5 Wochen QRS: Faustschluss möglich. Patient, 29 Jahre, Frührentner, Morbus Crohn * 3 Wochen QRS: Zustand deutlich gebessert, Stuhlhäufigkeit vermindert, Appetit verbessert. Patientin, 76 Jahre, Diabetes, Ca unbekannter Genese. Tochter der Patientin lehnt invasive Diagnostik für Mutter ab, Diabetes beginnt zu entgleisen. * ach 4 Wochen QRS: Diabeteswerte um 160 bis max 200, Patientin fühlt sich wohl, geht wieder ihrer häuslichen Arbeit nach. * nach 3 Wochen QRS: deutliche Besserung, spielt wieder Turniere. Patient, 37 Jahre, Tennisspieler, seit ca. 3 Jahren Beschwerden im Achillessehnenbereich, verschiedenste Behandlungsversuche ohne Erfolg. � Weniger Medikamente!

Patientin, 29 Jahre, Zustand nach M. Pfeiffer, Chronisches Müdigkeitssyndrom, ständige Infektanfälligkeit. * 4 Wochen QRS Müdigkeit nicht mehr vorhanden. Patientin gibt an, sich seit Jahren nicht mehr „so unverschämt gut gefühlt zu haben.“ Patientin, 53 Jahre, Adipositas, Ulcera Cruris, postthrombotisches Syndrom * 8 Wochen QRS: Deutlicher Rückgang der Ulcera, Ödemreduzierung, Bewegungsverbesserung.
Das Quantronik-Resonanz-System stellt für mich eine Innovation in der Medizin dar, eine sanfte Heilmethode ohne dem Patienten ermöglicht, seine Lebensqualität entscheidend zu verbessern. ebenwirkungen, die es

Durch die zellregenerierende und durchblutungsfördernde Wirkung der Quantronik-Anwendung empfehle ich allen, sich im Laufe der Zeit zur Prophylaxe ein Quantronik-Resonanz-System zu kaufen. Ich selbst werde mich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass das Quantronik-Resonanz-System (QRS) inskünftig in der Therapie chronischer Erkrankungen den Stellenwert erhält, der ihm zusteht. Neufra, im August 1995 Dr. med. Hannelore Bilz � Innovation in der Medizin

Unter ärztlicher Aufsicht: Hodenkrebs Osteoporose Polyarthritis Sehr geehrter Herr Dr. Fischer,wie versprochen sende ich Ihnen somit die ersten Patientenberichte: Patient männlich, 32 Jahre, Diagnose Hodenkrebs (Seminom) mit Metastasierung in den Bauchbereich nach Semikastratio (Operation). Chemotherapie und Behandlung mit Quantronik “Salut”, 4x täglich, davon 3-mal Stufe IV und 1 x abends Stufe I. ach 3 Tagen kam der Patient ohne Schmerzmittel und Schlaftabletten aus. Der Patient kaufte sich das Gerät und therapiert sich seit 2 Monaten täglich mit gutem Erfolg. Patientin, 71 Jahre, Diagnose Osteoporose. Schmerzen der gesamten WBS. Die Patientin kam 3 Wochen täglich einmal in die Ordination zur Behandlung mit dem Quantronik „Salut“. ach 12 Tagen war sie bereits völlig beschwerdenfrei. Es wurde ein Gerät gemietet und dreimal täglich mit Stufe III und einmal täglich mit Stufe I behandelt. Zudem behandelte sich ihr Lebensgefährte ebenfalls auf diese Weise. Er hatte Gelenkschmerzen an mehreren Stellen gleichzeitig auftretend (Polyarthritis). ach 3 Wochen rief er in der Ordination an und teilte uns seine Erfahrung mit dem Quantronik-Gerät mit. Er war völlig verblüfft, dass die Schmerzen ebenfalls veschwunden waren. Die beiden machten eine Parisreise und sind den ganzen Tag gelaufen, was früher unmöglich gewesen wäre.

155 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Wien, den 22.8.1995 Dr. D. C. Wolfgang Kropshofer � Dr. D. C. Kropshofer, Wien: Osteoporose-Patientin nach 12 Tagen völlig frei von Beschwerden Asthma, Ischialgie, Spannungszustände Schädel-Hirn-Trauma Meniskus Herr Thomas Lochmann, Puch, übermittelte uns am 22.8.95 folgende Fallstudien: Herr und Frau E. (Bericht nach 3 Wochen „Salut“-Anwendung). Seit tragischem Unfalltod der Tochter vor einem Jahr ziemlich starke Beschwerden. Herr E.: Extreme Spannungszustände, Rücken, acken. Damit verbunden Kopfschmerzen. Wochen um mindestens 50% besser. ach seinen Angaben nach ca. 2

Frau E.: Schlafstörungen, Asthma, Ischialgie. Schläft ab dem 4. Tag Quantronik-Anwendung durch. Auch Besserung bei Asthma. Keine Besserung beim Ischiasschmerz. Christoph K. Schädel-Hirn-Trauma im Juni 1993, ca. 8 Monate im Koma. Seit Oktober 1994 2 x wöchentlich Shiatsu-Therapie. och immer Pflegefall. Rechte Körperhälfte relativ gut beweglich. Linke Seite stark spastisch. Zunge nur bis vordere Zahnreihe beweglich. Einsatz des Quantronik-Gerätes seit 25.7.95. ach 4 Tagen deutliche Wirkung: * streckt Zunge ca. 4 cm heraus und schleckt Joghurtdeckel ab * Linke Körperhälfte deutlich lockerer * Fordert selbst durch Zeichen zum Einschalten des Quantronik-Gerätes auf. Fallstudie Eveline S. �

Asthma, Ischialgie, Spannungszustände, Schädel-Hirn-Trauma, Meniskus � Keine Besserung bei Ischialgie 1993 Meniskus linkes Knie, anschließend Knochenentzündung. ach einem halben Jahr o.k. 1994 Skiunfall likes Knie: Seitenband, Innenband gerissen: bei Operation Meniskus entfernt. Ab April 1995 soweit wiederhergestellt. Skifahren und Tennis wieder möglich. Trotzdem täglich Anlaufschwierigkeiten am Morgen. Schmerzen und Steifheit in beiden Kniegelenken. Seit Mitte Juni 1995 Quantronik-Einsatz. Puch, 22.8.95 gez. Thomas Lochmann Ärztliche Fallstudien Dr. med. Walter Maus Sehr geehrter Herr Dr. Fischer, wie Sie wissen, beschäftige ich mich seit 40 Jahren mit Magnetfeld-Therapie; oft mit gutem, manchmal ohne Erfolg. Ihr Gerät jedoch setzt mich immer wieder in Erstaunen. icht nur, weil neben der erwarteten Wirkung auch überraschende ebenwirkungen zu beobachten sind. Ich will mit mir selbst anfangen. ach einer Bandscheibenoperation mit Resektion eines Wirbelbogens habe ich mich 8 Monate lang mit erheblichen Schmerzen gequält. � Dr. med. Walter Maus, Arzt mit 40 Jahren Erfahrung in Magnetfeld-Therapie Unter der Behandlung mit dem Quantronik-Gerät ließen die Schmerzen langsam nach und sind seit einer Woche verschwunden. Unerwartet habe ich in 8 Wochen erfreulicherweise 6 kg an Gewicht verloren. Daraufhin erinnerte ich mich, dass in der Literatur von Aktivierung des Fettstoffwechsels die Rede ist. ach ca. 1 Woche mindestens 50% Besserung.

156 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Eine Patientin mit Lungenembolie und schweren Lymphstauungen (bes. in den Beinen) war nach 3 Tagen beschwerdefrei und konnte wieder gehen. Bei einer Patientin mit atrophischer Gastritis und gestauter Galle bestehen seit dem Einsatz der Matte keine Beschwerden mehr. Ein 80jähriger Patient mit Morbus Bechterew fühlt sich wesentlich besser und hat neuen Lebensmut. Ein Diabetiker, der eine Gastritis hatte, war sofort ohne Magenbeschwer-den. Eine Patientin mit Herpes Zoster (über 2 Segmente) benutzte nach 3 Wochen starker ervenschmerzen das Quantronik-Gerät und war nach eineinhalb Wochen schmerzfrei, obgleich sie gegen den ärztlichen Rat eine Behandlung mit Zovirax abgelehnt hatte und man ihr für ein halbes Jahr erhebliche Schmerzen prognostiziert hatte.
Ein Patient mit chronischer Pankreatitis und starken Koliken bei Pankreassteinen ist z. Zt. beschwerdefrei. Die Matte wirkte schon nach einer Woche. Bei einer Patientin mit Bypass-Operation traten erneut pektanginöse Beschwerden auf, die durch Quantronik-Einsatz prompt verschwanden. � ...behandelt sich selbst erfolgreich mit Quantronik-Resonanz-System

Zur Zeit habe ich etwa 10 Patienten in Beobachtung, u. a. Wirbelmetastasen nach Prostata-Carcinom, Rekonvaleszenz nach Hüftgelenk-Prothesen und chronischer ephritis. Ich werde Ihnen weiter berichten.
Salem-Tüfingen, den 21.8.1995 Dr. med. Walter R. Maus Fußballclub AS-ROMA Seit 2 Monaten haben wir zu Versuchszwecken das Quantronik-Resonanz-System „Salut“ erhalten. Aus den ersten Erfahrungen können wir erklären, dass „Salut“ eine sehr gute therapeutische Wirkung bezüglich der Erholung von Anstrengung und Müdigkeit hat. Wir können noch keine genaue Vorstellung über die therapeutische Wirkung von „Salut“ in der Traumatologie des Sports haben, da wir in dieser Versuchsphase Gott sei Dank keine Verletzungen hatten. Wir nehmen uns aber vor, uns sobald wie möglich auch über die Wirkung von „Salut“ in der Traumatologie des Sports ein Bild zu machen. „Salut“ kann jedem Sporttreibenden weiterempfohlen werden. 24.8.1995 Dr. med. Ernesto Alicicco � Dr. med. Ernesto Alicicco,

Sportmedizinische Versuchsphase bei AS-Roma Brandwasser nach Skiunfall
Ich hatte am 19.3.1995 einen Skiunfall. Sturz auf den Rücken, mein 17. Rükkenwirbel war gebrochen. Am 20.3.1995 mußte ich ca. 10 Stunden operiert werden. Schrauben in den Rücken. Am 22. 3.1995 wieder eine Operation, ca. 11. Stunden. Hüftknochenteil entfernt, auf der linken Seite im Rücken eingesetzt. Januar 1996 wurden die Schrauben entfernt. Leider bildete sich Brandwasser in der Wunde und ich musste noch einmal operiert werden. Das Brand wasser bildete sich noch einmal, die nächste Operation stand mir bevor. Ich habe Quantronic Salut 1 angewandt, 3 Tage später war das Brandwasser völlig verschwunden.

Nach einer Woche waren auch die Rückenschmerzen ein Fremdwort für mich. Dank Quantronic habe ich auch keine Verdauungsprobleme mehr. Auch schlafen tue ich gut. Ich fühle mich richtig fit an jedem neuen Tag. Der Raucherhusten ist auch fort. Hausen, den 23.4.96 Rita L. � Brandwasser nach 3 Tagen verschwunden

157 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Der Patient Heini F. hatte seit Dezember 1995 chronisch, rezidivierende Hautveränderungen, welche den ganzen Körper betrafen.
Subjektiv massiver Juckreiz. Nach 4-wöchigem Einsatz des QRS durch Dr. med. L.G. in Luzern: Die Haut ist noch empfindlich. Medikamente braucht er keine mehr. Ab und zu noch einzelne Flecken, sonst ist der Körper jetzt frei. Auch hatte Heini den ersten Winter seit Jahren keine Grippe mehr. Sachseln, 1.5.1997 � Mit der einen schwindet die andere Krankheit

Schwere atopische Dermatitis Varicosis
QRS-Therapie bei einem 60-jährigen Patienten mit primärer Varicosis links mit chronisch venöser Insuffizienz Grad II mit Pigmentverschiebung, Hypo

dialen Malleorbereich. Therapieverlauf: Beginn mit Therapiestufe 3 1-mal täglich (Bild: 3. Behandlung am 26. 9.1998)

158 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Stufe 4, 1-mal täglich 7 Tage Stufe 5 1-mal täglich, 7 Tage (Bild 21: Behandlung am 18.11.1998) Stufe 6 ,1x täglich bis Verschluss (Bild 26: Behandlung am 3.12.1998) St.Gallen/CH Dr.med. N.L., Frau R. Sch. � sichtbarer Erfolg bei Varicosis

Institut für Vitalogie Im Institut für Vitalogie - Die Schule für den Rücken wurde das QRS-System erfolgreich eingesetzt.Muskelverspannungen und Bewegungseinschränkungen in den Bereichen Cervical Thorax- LWS-Ilio (Ischias) konnten mit der Quantron-Resonanz-Therapie das Wohlbefinden verbessern (Schmerzbefreiung sowie motorische Verbesserung). Jürgen Rehren
LWS-Syndrom und Arthrose In vielen Fällen zeigen schon 4-10 Anwendungen mit dem QRS bei LWS-Syndrom und Arthrose eine positive Reaktion Dr. med. Ch. de Greck (D) Facharzt für Allgemeinmedizin Asthma bronchiale Patientin mit langjährigem Asthma bronchiale ist nach nur 4 Wochen Behandlung mit dem QRS vollkommen beschwerdefrei und kann auf alle Medikamente verzichten. Dr.med.J. Stockhausen (D) Arhythmie Nach 3 Wochen QRS Anwendung eine Arhythmie nicht mehr vorhanden. Medikamente konnten abgesetzt werden. Dipl.med. Ch. Albrecht (D) Erbkrankheiten Da meine ganze Familie, mich eingeschlossen, seit Generationen unter Kopfschmerzen leidet, wurde ich Arzt. Leider kann man Kopfschmerzen nur schwer behandeln. Ich habe vieles versucht, - ohne Erfolg. � QRS-Ärzte berichten

Dazu gesellten sich später Rückenschmerzen, und ab meinem 50. Lebensjahr bekam ich trockene, schuppige Haut. Innerhalb weniger Wochen mit dem QRS sind die Symptome fast völlig verschwunden.
L. van Kunst, Arzt (NL) Haarausfall Eine Frau mit starkem Haarausfall unbekannter Ursache benutzt QRS. Nach nur einem Monat Therapie setzte ein massiver Haarwuchs ein Dr.med. M. Kern (CH) Unterstützung beim autogenen Training Daueranspannung ist Ursache vieler Krankheiten. Deshalb wurde Autogenes Training entwickelt. Aus eigener Erfahrung erreichen jedoch viele Menschen mit AT nicht den gewünschten Entspannungszustand und hören frustriert mit dem Training auf. Verwendet man QRS, so führt dieses schnell zu einem positiven Erlebnis von Entspannung (Schwere) und Wärme, wodurch man leichter AT erlernt und die Wirkung unterstützt. U. Kinberger, Arzt für Psychiatrie/Naturheilverfahren Tinnitus u.a. Eine Patientin verlor nach 3 Wochen (1-mal täglich QRS) ihren Tinnitus, eine zweite Patientin ihre chronischen Rückenbeschwerden, eine weitere Patientin erzielte eine deutliche Besserung ihrer Krampfaderbeschwerden. Auf Grund der bisherigen, positiven Erfahrungen wurde die Therapie mit dem QRS fest in mein Behandlungsspektrum aufgenommen. � QRS-Ärzte berichten

Dr. med. G. Otto (D) Facharzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie, Chirotherapie, Lehrbeauftragter Allgemeinmedizin GHS Essen
Osteoporose, Migräne, Rheuma Ich besitze 4 QRS, die ständig an Patienten verliehen sind. Vor allem Osteoporose, Migräne und Rheuma therapiere ich mit dem QRS sehr erfolgreich. Dr. med. A. Neureiter (D) Kind mit Schlafstörungen Ein 5-jähriges Kind mit Durchschlafstörungen wird nun mit dem QRS therapiert. Nach nur 2 Wochen schläft das Kinde jede Nacht durch. K.H. Blättel (D) Facharzt für Kinderheilkunde Coxarthrose, Osteoporose, Spondylose Verlaufsbericht QRS-Behandlung Marianne F. ist mir seit 1987 Jahren bekannt. Seitdem Coxarthrose, beginnende Osteoporose, die mit Infiltrationen, Krankengymnastik u. Elektrotherapie behandelt wurde. Im Laufe der Jahre Zunahme der WS-Beschwerden. 1995 kam es zu einer Schmerzverstärkung insbesondere des rechten Hüftgelenks. Damaliger Befund: Starke Adipositas.Hyperlordose und linkskonvexe Skoliosierung der LWS mit Hartspann der Lendenstrecker, Klopf- und Bewegungsschmerz von L4-S1. Kein Wurzelreiz- oder Wurzelkompressionserscheinungen und neurologisch unauffällige Befunde. Druck- und Funktionsschmerz oberhalb des re. Trochanter major, die Hüftgelenke sind seitengleich beweglich mit leichter Innenrotationseinschränkung rechts wie links.

159 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� QRS-Ärzte berichten

Röntgenbefund vom Ausgust 1995:LWS in 2 Ebenen, Beckenübersicht und rechtes Hüftgelenk nach Lauenstein:starke Osteoporose, Spondylose, und Spondylarthrose der LWS. Deckplattenimpression von II.III.,u. IV. und stärkere gesamte Kompression des 1. Lendenwirbels. Ventrale Kompressionsfraktur des VIII. BWK. Osteochondrosenbei Th10/11/12 u. L1 sowie L5/S1. Initiale Coxarthrose beiderseits.
Verordnung der üblichen Osteotherapeutika wie Tridin sowie wegen ihrerSchmerzen Tens-Behandlung, die zunächst gut ansprach. Februar 97 neuerliche Schmerzverstärkung. Röntgenologisch hat sich der Befund etwas verschlechtert, die Osteoporose weiter zugenommen. Beginn der QRS-Therapie am 17.2.97. Therapie: Zu Beginn der QRS-Behandlung: 2x wöchentlich Plenosol paravertebral, Calcium 1000 Brausetabl. täglich, täglich abends ein Analgetikum,um nachts schlafen zu können. Liegen auf der linken Seite ist ihr nicht möglich. Morgens ein Suppositonum Diclo 100, tagsüber je nach Beschwerden 12 Analgetika, meist Diclofenac. QRS-Therapie: Verwendung der Matte 2x täglich morgens/abends Stufe 3für 2 Wochen, danach morgens Stufe 4, abends Stufe 3 für weitere 2 Wochen. Nach zwei Wochen kurzzeitig Schmerzverstärkung, die aber spontan abklang, ohne Änderung der Feldstärke. 10.4.97: Es geht besser, sie will keine Spritzen mehr, bisher erhielt sie 2x wöchentlich weiterhin Plenosol. Hat starke Grippe, weiter jetzt auf Stufe 4. Sie kann jetzt auf der linken Seite liegen, braucht kaum noch Analgetika, früher ein Supp. morgens und täglich eine Tablette. Morgens leichteres Aufstehen und Umdrehen schmerzfrei möglich. � QRS-Ärzte berichten

24.4.97: Geht sehr gut. Stufe 9 morgens, 7 mittags und abends. Änderung der Einstellung auf 9-6-1.
Sie fühlt sich sehr wohl, kann allerdings etwas schlechter schlafen. 25.6.97: Sie ist nach wie vor praktisch schmerzfrei, bleibt bei Einstellung Stufe 9-6-1 und kauft nun wegen des guten Erfolges das QRS-Gerät. Dr.med. Hans Härtling Arzt für Orthopädie, Chirotherapie, Naturheilverfahren. � QRS-Ärzte berichten

Kapitel 28 DIE QUANTENMEDIZIN
Wieviele Krankheiten gibt es wirklich?

Kapitel 28

Die Quantenmedizin Wieviele Krankheiten gibt es wirklich?
Erfolg bei der Bekämpfung vieler Krankheiten. Wenn man als Vorreiter einer neuen Medizin ein solches Echo in der Fachwelt und bei Patienten auslöst, wie es im letzten Kapitel beschrieben worden ist, darf man sich nicht zufrieden geben. Letztlich muss auch diese Resonanz wissenschaftlich ausgewertet werden. Vieles wurde da an Einsatzmöglichkeiten der Quantentherapie genannt, mit dem wir in dieser Phase noch gar nicht gerechnet hatten:
Adipositas, Angina Pectoris, Arhythmie, Asthma, Atemnot, Arthrose, Ausschlag, Bandscheibenprobleme, Blutdruckprobleme, Brandwasser, Chemotherapeutische Nebenwirkungen, Cholesterinwerterhöhung, Chronisches Müdigkeitssyndrom, Coxarthrose, Darmblutung, Darmentzündung, Depressionen, Dermatitis, Diabetes mellitus, Durchblutungsstörung, Erbkrankheiten, Föhnfühligkeit, Gastritis, Gicht, Haarausfall, HarnsäureDisregulation, Herpes Zoster, Hodenkrebs, Ischialgie, Knieschmerzen, Kopfschmerzen, Krampfadern, Kreislaufstörungen, Lungenembolie, Luxationsfraktur, Lymphknotenschwellung, Magengeschwür, Meniskusschaden, Migräne, Morbus Bechterew, Morbus Sudeck, Multiple Sklerose, Muskelfaserriss, Muskelkater, Neuralgie, Ödem, Osteoporose, Pankreatitis, Polyarthritis, Psycho-Vegetative Störungen, Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Schulter-Arm-Syndrom, Spondylose, Tennisarm, Tinnitus, Tumorerkrankungen, Ulcus Cruris, Varicosis, Vegetative Dystonie, Venenschmerzen, Wirbelsäulenschmerz, Wundheilungsstörungen, Zerrungen. Was aber war wirklich relevant, wo lohnte sich eine weiterer Forschungsaufwand besonders? Wir machten eine europaweite Studie: �

Wichtiger Hinweis!

160 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Keine Therapie ohne ärztliche Aufsicht! � Die erste quantenmedizinische Europastudie Die erste quantenmedizinische Europastudie

(Verlag: Bewusster Leben 3/98)

Die erste quantenmedizinische Europastudie wurde 1998 fertiggestellt. Sie wird kontinuierlich überarbeitet. Den neuesten Stand der quantenmedizinischen Forschung erfahren Sie auf der Internetseite www.quantentherapie.de. Warum sprechen wir eigentlich von Quantentherapie, wo es sich doch im Grunde um eine Optimierung der Magnetfeldtherapie handelt? Nun: Wir wollen, wir können und wir müssen uns distanzieren von Scharlatanen und Trittbrettfahrern, die mit dem Begriff „Magnetfeldtherapie“ durch die Welt ziehen und wissenschaftlichen Unsinn erzählen. Selbst der Begriff der Resonanz- oder Bioresonanztherapie ist von solchen Leuten derart besudelt worden, dass wir uns davon aufs Schärfste distanzieren. Wir wollen keine Esoterik und keinen Mystizismus in die Medizin einführen, sondern legen alle Fakten klar auf den Tisch. In 5 Sätzen ist alles gesagt, was in den dazugehörigen Patenten steht: 1. Wir schaffen durch Auslöschung von Elektrosmog-Feldern, die den ganzen Vorgang stören könnten, überhaupt erst mal die

161 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Voraussetzung für eine Therapie. 2. Unsere Quantenresonanztherapie (QRS) transportiert mittels exakt gesteuerter Magnetquanten körperwichtige Ionen durch die Zellmembran. 3. Dadurch werden die Zellen besser ernährt und wieder in die Lage versetzt, die nötige Membranspannung aufzubauen. 4. Das pathologische Energiedefizit der Zellen, die Zivilisationskrankheit Nr. 1 und wahrscheinlich die Ursache aller anderen Krankheiten, wird überwunden. („Cellvital-Effekt“) 5. Weiterhin steuern wir die Eigenresonanz von Blutgefäßen an und sorgen für eine bessere Sauerstoffversorgung. � Die 5 Kernsätze der neuen Medizin

1. Elektrosmog contra Quantronik-Resonanz-System
Elektrosmog (QRS) Quantentherapie
1. Dauernde ununterbrochene Belas-1. Das Magnetfeld darf nur maximal tung und Einwirkung auf den Orga-8 Min. pro

Anwendung einwirken, nismus auch während der Regene-dadurch werden weder die Adaptirationszeit (Schlaf). on noch die Abwehrkräfte des Kör 2. pers in Aktion gesetzt. 1. Stört massiv die körpereigenen 2. Zyklen ohne Unterbrechung. 2. Durch das kurze Anstoßen werden die Selbstheilungskräfte gestärkt 1. Dadurch ergibt sich eine Breit-und setzen die gesunden Prozesse in bandwirkung der induzierten Signale Gang. von extrem niedrigen bis extrem hochfrequenten Impulsen. 3. Gibt dem Körper die körpereige 2. nen Frequenzen und harmonisiert 1. Durch die dauernden und unun-das elektromagnetische Klima im terbrochenen Störsignale kann der Körper. Überlagert Störfrequenzen. Körper nicht mehr regenerieren, das führt zu pathologischen Prozessen. 4. Wirkt als ordnende physiologische (Wenn Sie einen Muskel dauernd mit Kraft und hat deshalb Heilwirkung. 30 kg belasten, wird er krank. Bei Wechselbelastung desselben Mus-5. Wirkt stimulierend auf Enzymkels wird er stark und um mindestens Rhythmen und fördert die Bildung 100% wachsen.) der Hormone. 2. Die Bildung von Hormonen 6. „Entgiftet“ durch Schlackenab(Schlafhormone usw.) wird durch transport und Interferenz bzw. Ampdas Stören der Enzym-Rhythmen litudendominanz. Die Frequenzen gehindert. müssen immer intermittierend sein.
� Patentiertes Kill-E-Smog-System

� Die Auslöschung des Elektrosmogs als Therapievoraussetzung

162 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

2. Ionentransport in der Quantenmedizin
Während die alte Magnetfeldtherapie noch mit unzureichenden Impulsformen und Magnetfeldern arbeitete, können mit dem speziellen Sägezahn der Quantronik tatsächlich Ionen bewegt werden. Er ist der bioelektische Generalschlüssel für die menschliche Zelle.

� Nur der patentierte Sägezahn schafft den Ionentransport

3. Die Belebung des Zellstoffwechsels
Nahrung, die nicht in die Zellen vordringt, ist Zivilisationsmüll und muss ausgeschieden werden. Die Ionen müssen in die Zellen!

� Die 5 Kernsätze der neuen Medizin

4.
163 von 212 13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Der Cellvital-Effekt
Der zivilisationskranke Mensch wird immer müder, sein Immunsystem wirdschwächer, die Anfälligkeit für Krankheiten steigt.
Grund ist der pathologische Energiemangel der Zellen.Energiearme Zellen sind Voraussetzung und Begleiterscheinung von Krankheiten.

� Die 5 Kernsätze der neuen Medizin

5. Blutgefäßwirkung und O2 - Komplex
Die Sauerstoffabschöpfrate kann ebenso erhöht werden wie die Sauerstoffversorgung des Gewebes und der Zellen.

� Die 5 Kernsätze der neuen Medizin

Soweit die 5 Kernsätze der Quantentherapie, wie sie in diesem Buch schon ausführlich dargestellt worden sind. So funktioniert die neue Medizin, und so nicht
(die Liste dieser „Heilfrequenzen“ wäre 6 Seiten lang, hier nur ein kleiner

164 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

� Esoterik:

Jede Krankheit braucht ihre eigene Behandlungsfrequenz Ich bin jedenfalls überzeugt: Es gibt keine 326 Krankheiten... Es gibt nur kranke Zellen.

Sorgen Sie für Ihre Zellen...damit sorgen Sie für sich. � Quantenmedizin kümmert sich um den Kern der Krankheit

Nachwort
Prof. Dr. Rainer B. Pelka Universität der Bundeswehr München
Diagnose und Therapie: Die Hauptaufgaben der Medizin sind die Therapie und - kaum weniger wichtig - die Diagnose. Warum dies so ist, wird deutlich, wenn man die Geschichte der Medizin verfolgt. Über viele Jahrhunderte wurden Mediziner vielerorts als Quacksalber angesehen, nicht weil sie nicht heilten, sondern weil sie nicht befriedigend vorhersagen konnten, wann bzw. in welchem Umfang ihre „Therapie“ nutzen würde. So konnte ganz leicht der Eindruck entstehen, dass das Ergebnis medizinischer Leistung viel vom Zufall abhängig war und folglich des Mediziners Kompetenz höchst unsicher einzustufen sei. Die industrielle Revolution in der Neuzeit, als Folge der abendländisch analytischen Denkweise [wieder] seit der Renaissance, erlaubte vorher nicht erwartete Entwicklungen und Entdeckungen. Die Menschen erreichten dies allein aufgrund der bewussten Konzentration auf wenige Aspekte eines Geschehens und des sukzessiven, behutsamen Aufbaus auf gut gesicherte Erkenntnisse – und dies mit steigender Geschwindigkeit. Dem konnte

165 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

oder wollte sich auch die Medizin nicht entziehen. So fand der Kausalbegriff Eingang in medizinisches Denken: Das Konzept von Diagnose als Indikator der entscheidenden oder der wichtigsten Ursache und darauf aufbauender Therapie als Instrument der Gegensteuerung war geboren. Die praktischen Erfolge, vor allem im Bereich der Infektiologie, der Chirurgie und der Orthopädie waren es, die diesem Konzept zu einem Siegeszug verhalfen, der bis weit ins 20.Jahrhundert anhielt. Auch heute noch wird das Denken der allermeisten Mediziner davon dominiert. Was könnte uns veranlassen, dieses Modell nur noch mit wachsender Skepsis anzuwenden? Tausend Krankheiten - eine Gesundheit: Die Verlängerung des menschlichen Lebens in den hoch zivilisierten Ländern von durchschnittlich ca. 50 Jahren im 19. Jahrhundert auf inzwischen über 80 Jahre gelang vor allem durch eine günstigere Lebensweise aufgrund qualitativ besserer Lebensbedingungen. Sichtbar wurde sie aber nicht zuletzt durch die Fähigkeit, mit den Mitteln der Medizin akute Risikosituationen heute viel häufiger als früher stabilisieren zu können. Dies hat dazu geführt, dass uns heute in steigendem Maße chronische Krankheiten, häufige Begleiterscheinungen des Älterwerdens und meistens auch noch in multimorbider Form, irritieren, quälen und in einem früher nicht bekannten Ausmaß finanziell belasten. Und die Medizin - bei aller Anerkennung ihrer großartigen Fortschritte in gut übersehbaren Teilbereichen - laboriert bei den chronischen Krankheiten immer mehr an Symptomen, ohne im eigentlichen Sinne heilen zu können. Um Missverständnisse zu vermeiden, auch die hier erbrachten Leistungen sind teilweise beachtlich und helfen den Betroffenen, wenn auch nicht immer, so doch oft zu einer relativen Verbesserung ihrer (Über)Lebenssituation. Aber viel zu oft müssen Erfolge in einem Bereich mit Nachteilen in anderen Bereichen (Nebenwirkungen, Therapieverzicht, Erfolglosigkeit) erkauft werden. Da der Medizin für das Vermeiden oder die Kompensation der kollabierenden Situation immer mehr Instrumente zur Verfügung stehen, kann heute das Sterben im Mittel zeitlich immer weiter verschoben werden. Der Preis, den wir dafür zahlen, ist ein immer größerer Betreuungs- und Kostenaufwand durch einen immer größeren Anteil chronisch Kranker für die Allgemeinheit, für den Betroffenen das Erleben eines immer längeren Lebensanteils mit zum Teil schwerwiegenden Einschränkungen der Lebensqualität. Baldiger Paradigmawechsel: Weniger die unzweifelhaft revolutionär anmutende Entwicklung der Genetik, die bislang nur geringe Verallgemeinerungen des Kausalmodells zu benötigen scheint, als vielmehr die Psycho- euro-Immunologie sowie Entdeckungen der Art, wie sie in diesem Buch beschrieben werden, könnten einen baldigen Paradigmawechsel auslösen. Denn die immunologischen Entdeckungen der letzten 25 Jahre haben zwingend zwei zentrale Konsequenzen für künftige therapeutische Konzepte: (1) Der nachgewiesene Einfluss der Psyche über das ervensystem auf das Immunsystem und damit auf die Fähigkeit des Organismus, mit Störungen fertig zu werden, kann in künftigen Therapiemodellen, vor allem solchen zur Behandlung chronischer Krankheiten, nicht mehr unberücksichtigt bleiben. (2) icht die vollständige Wiederherstellung der völlig intakten Leistungsfähigkeit des „idealen“ Organismus, sondern die über lange Zeiten praktikable Funktionsfähigkeit ist das Ziel, d.h. das Outcome bemisst sich nicht mehr an einem (zeitnahen) Querschnittsergebnis, sondern an einer längeren Verlaufsqualität. Aus der Quanten-Therapie, so sich die bisher gefundenen Resultate und die sich abzeichnende Weiterentwicklung in umfassenderen Analysen bestätigen, kommt ein dritter Impuls. Das offenkundig breite Anwendungsspektrum (s. z.B. Tagungsband des 1. Internationalen Symposium 2001) derselben Therapie mit nur wenig variierenden Parametern (Frequenz, Feldstärke, Dauer, Rückkopplung) legt nicht nur nahe, sich von einem organbezogenen, sondern generell von dem Diagnose-Therapie-Kausalmodell als grundlegendem Konzept zu verabschieden resp. ihm seine Brauchbarkeit nur noch in speziell gearteten Fällen zu attestieren. Systemmodell, Globalindex und Gesundheitsökonomie: Der hier relevante wesentliche Unterschied zwischen Kausal- und Systemmodell liegt in dem anderen Angriffspunkt (s. z.B. Pelka 1988, 1995). Auf der Grundlage des Kausalmodells ist das Hauptbestreben der Therapie die Beseitigung einer Störung oder ihrer Folgen im Organismus oder wenigstens deren Verringerung. Im Systemmodell hingegen geht es primär um die Unterstützung des Organismus in seiner angeborenen und über Jahrmillionen bewährten Fähigkeit, den Störungen zweckmäßig zu begegnen. Dies führt u.a. zur Entwicklung und Evaluation neuerer, komplexer Indikatoren, die umfassendere Aspekte der Gesundheit und ihrer Entwicklung einbeziehen. Eine solche Entwicklung wird noch beschleunigt durch das gesellschaftlich als immer belastender empfundene Kostenproblem. Nicht mehr das therapeutische Outcome allein ist künftig maßgebend, vor allem, wenn es sich nicht mehr um die Dichotomie „tot oder lebendig“ handelt, sondern umfassender der Prozess in Verbindung mit den dafür aufgewandten Kosten. Team von Spezialisten und Generalisten: Was hat dies für Konsequenzen für unseren Therapeutenbedarf und für die künftige Ausbildung ? Schon längere Zeit spricht alle Welt vom „Generalisten“, der die Brücke zwischen den Spezialisten herstellen soll. ur - bisher scheint ihn niemand wirklich zu brauchen. Gerade das bislang so hilfreiche Paradigma der naturwissenschaftlichen Modellbildung hinderte seine Akzeptanz. Denn im Rahmen dieses Paradigmas versuchte man neue Probleme durch immer stärkere Spezialisierung zu lösen. Ein „Generalist“ musste da als Rückschritt erscheinen, der „doch unmöglich helfen kann, wo sogar Spezialisten keine Lösung haben“. ach einem Paradigmawechsel werden die Spezialisten mit Sicherheit nicht überflüssig, aber eine ganze Reihe von therapeutischen Fragen können dann nur noch in Kooperation mit dem systemtheoretisch ausgebildeten und orientierten Generalisten gelöst werden. Kriterien der therapeutischen Qualität: Allerdings kann der Generalist erst gesucht - und gefunden werden, wenn neue Kriterien der therapeutischen Qualität als Folge des Paradigmawechsels in den therapeutischen Alltag, den stationären wie den ambulanten, Eingang gefunden haben. Wichtigste Steigbügelhalter werden die Kosteneinsparung (Gesundheitsökonomie) und erfolgreiche Ansätze zur Systemtherapie sein. Dabei verstehe ich hier unter Systemtherapie eine Therapie, die das Systemgeschehen im Organismus dort, wo es aufgrund von Störungen eingeschränkt ist, reaktivieren, verbessern oder stabilisieren helfen. Kann die hier im folgenden näher beschriebene Magnetfeldtherapie QRS (= Quanten Resonanz Therapie) so etwas sein oder werden ? Magnetfelder als nutz- und schadloses Artefakt, Gefahr oder Gewinn: Der versuchsweise therapeutische Einsatz von Magnetfeldern ist schon einige Tausend Jahre alt. Aber trotz zahlreich berichteter Erfolge hat er bis in die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts keine gößere gesellschaftliche Akzeptanz erfahren, weil er entweder für nutz- und schadlos oder sogar allenfalls als Gefahr für die Gesundheit angesehen wurde. Letzteres dominiert die Medienlandschaft gerade in letzter Zeit im Zusammenhang mit der starken Zunahme künstlicher Magnetfelder, die durch die weltweite Elektrifizierung des täglichen Lebens entstehen (Stichworte: Überlandleitungen, Sendemasten, Handy, Computerarbeitsplatz). Inzwischen liegen aber immer mehr naturwissenschaftlich schlüssige Befunde vor, welche eine behauptete Wirkungslosigkeit widerlegen und zur Frage des Schadens resp. Nutzens eine differenzierte Antwort nahelegen. Auf dem Wege vom Saulus zum Paulus? Der Wissenschaftler, vor allem der naturwissenschaftlich orientierte, hat selten das Erlebnis, dass

166 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

er auf einen Schlag von einer Sache überzeugt wird, die er vorher noch in Frage gestellt oder gar abgelehnt hat. och weniger sieht er sich in der Lage, evt. veränderte Überzeugungen mit gleicher Konsequenz nach außen zu vertreten. Seine Überzeugung wächst oder verändert sich langsam. Sie ist das Ergebnis von Hypothesenbildungen, die immer mehr präzisiert und immer seltener falsifiziert werden. Und so gibt es für mich zu dieser Frage auch heute noch keine spontane Antwort des „Alles oder Nichts“. Vielmehr kann ich, der ich - mit längeren Unterbrechungen - seit ca. 13 Jahren mit dieser Problematik befasst bin, heute eine vorsichtig positive Antwort geben: Aufgrund der mir bekannt gewordenen, bis heute gefundenen Ergebnisse halte ich es für wichtig, diesen therapeutischen Ansatz in Anwendung und Forschung weiter zu untersuchen und flankierend durch entsprechende Grundlagenforschung weiter zu erhellen, um ihn für die medizinische Therapie der Zukunft stärker nutzbar machen zu können. Vorliegende Befunde und ihre Bewertung: In diesem Buch werden einige, zum Teil unglaubliche oder gar irritierende Befunde zur Quantron-Resonanztherapie, einer speziellen Form der Magnetfeldtherapie, dargestellt und eingeordnet in einen Kontext, der letztlich eine Vision repräsentiert. Die daraus und aus persönlichen Erfahrungen des Autors resultierende, in diesem Werk immer wieder hervorspringende Begeisterung ist legitim und notwendig zur Motivierung eines weiteren Handelns im Bereich der Anwendungen und Forschung. Sie ersetzt letztere aber natürlich nicht. Und so muss es m.E. zu einem starken Anliegen der Wissenschaft wie der politischen Öffentlichkeit werden, die in dem Ansatz verborgenen Möglichkeiten zum Tragen zu bringen oder ggf. zu relativieren. Dies heißt aber, es müssen durch den Einsatz von ausreichenden Finanzmitteln weltweit massive Forschungen angestossen und schon begonnene unterstützt werden, die sich mit den Chancen und Grenzen der Magnetfeldtherapie, insbesondere der Quantentherapie beschäftigen. Eine gute Übersicht über die sich derzeit abzeichnenden positiven Effekte von EMF, insbesondere QRS (= Quantron Resonanz System) gibt der Symposiumband (Fischer GE / RB Pelka 2001) wieder. Er zeigt überdies, dass das Interesse zahlreicher Wissenschaftler wie auch von Ärzten auf der ganzen Welt geweckt ist, gefundene Ergebnisse zu sichern und weitere, insbesondere klinisch relevante Effekte festzustellen. Dabei geht es weniger darum, die herkömmliche Therapielandschaft ersetzen zu wollen, vielmehr erscheint es mehrheitlich als eine ergänzende Therapieform, die überdies vor allem dort besondere Chancen zu haben scheint, wo die derzeit etablierten Medizinkonzepte eher geringe Erfolge verzeichnen und überdies teuer sind. Von der Information zur Erkenntnis und zur Botschaft: Was mir derzeit mindestens ebenso wichtig erscheint, ist die Information in Form von wissenschaftlichen Berichten zunächst in einen Gesamtzusammenhang zu bringen und dann - dem jeweils aktuellen Erkenntnisstand entsprechend – als Botschaft an die Öffentlichkeit zu vermitteln, wiederholt und in vielfältigen Formen. Denn man darf sich darüber keiner Illusion hingeben. Die gesellschaftliche Skepsis, genährt durch Mangel an gut kontrollierten Befunden, verfestigt durch die generell bestehende Änderungsresistenz und nicht zuletzt durch das Heer der sog. „Trittbrettfahrer“, die ohne solides wissenschaftliches Fundament, das schnelle Geld machen wollen, ein X für ein U verkaufen wollen und damit dem Image der EMF-Forschung viel Schaden zufügen, ist derzeit immer noch extrem hoch. Dies alles lässt eine öffentliche oder private Unterstützung selbst nur einer einschlägigen Forschung weitgehend ausbleiben. Der bestehende Mangel an behutsam positiver Öffentlichkeit - im Unterschied etwa zu der durchaus auch nicht ganz unproblematischen Genforschung - verhindert bislang einen umfassenderen Ressourceneinsatz zur weiteren Erforschung der EMF im Zusammenhang mit menschlicher Gesundheit oder gar medizinischer Therapie. Was ist ein schlechter, was ein guter Weg? Um letztlich erfolgreich zu sein, muss sich wie alle Neuentwicklungen auch die QRS- Therapie diesem Diskurs mit Ausdauer und Hartnäckigkeit stellen. Dazu gehört selbstverständlich auch die maximale Unterstützung weiterer klinischer wie auch der Grundlagenforschung, soweit dies finanziell möglich ist. Eine ganz wichtige Aufgabe ist dabei die evaluierende und resümierende Zusammenfassung von Einzelbefunden, die eine Einordnung in den therapeutischen Kontext erlauben. Dabei dürfen auch die Misserfolge und Widersprüche nicht verschwiegen werden, denn erst ihre Diskussion macht ein Gesamtkonzept glaubwürdig. Wie schon der leider zu früh verstorbene Mitentwickler und Mentor der QRS-Therapie, Prof. Dr. Ing. Herbert L.-König in seinem Vorwort zur 1. Auflage sinngemäß schreibt, dürften entscheidend für den Erfolg dieses Vorhabens die von Dynamik und Engagement, Erfolgsdenken und dem Bewusstsein der notwendigen Voraussetzungen geprägten Eigenschaften des Mitentwicklers, Patentinhabers und Buchautors Dr. E. G. Fischer sein. Wenn dies sich weiterhin mit dem Gespür für die richtigen Partner verknüpft, sollte auch der internationale Erfolg nicht ausbleiben. Rainer B. Pelka

Glossar
Absorption
Leistungsaufnahme (und Umwandlung in Wärme), z.B. durch organisches Material Adenosintriphosphat universelle biologische Energiewährung Aktivität Anzahl der radioaktiven Atomkerne eines Stoffes, die sich pro Sekunde umwandeln. Die Einheit ist ein Becquerel (Bq). Alpha-Strahlung eine ionisierende, dass heißt im Körpergewebe Ionen erzeugende. Elektromagnetische Strahlung, die entsteht, wenn ein Atomkern (z.B. Plutonium oder Uran) radiaktiv zerfällt und dabei Alpha-Teilchen ausstößt. Alpha-Strahlung hat zwar nur eine sehr geringe Reichweite, aber im Körper können Alpha-Teilchen schwere Schäden an der Erbsubstanz DNS (vgl. dort) auslösen. Ampere Die Stärke des Stroms wird in Ampere (A) gemessen und mit I bezeichnet. Die Einheit I Ampere ist die Stärke der durch die Leitung fließenden Elektrizität innerhalb einer bestimmten Zeit. Amplitude

167 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Größte Schwingungsweite, die die periodisch veränderliche Größe bei einer Schwingung annehmen kann. Antennengewinn Faktor, der angibt, um wie viele die Wellen in der Hauptstrahlungsrichtung einer Antenne stärker sind als bei ungerichteter kugelförmiger Aussendung. Anabole Hormone Hormone, die am Aufbau von Körpersubstanz beteiligt sind. Angström (A) Maßeinheit für Wellenlänge des Lichts. Apatit Der mineralische Bestandteil des Knochens, mikroskopische Kalziumphosphatkristalle, die auf der vorgesehenen Kollagenstruktur des Knochens abgelagert sind und ihn hart machen. Assimilation Aufbau organischer Substanzen. Athermische Effekte eine Reihe verschiedenartiger Wirkungsmechanismen, die aber auf keinerlei Erwärmung beruhen. Atomspherics Darunter versteht man elektromagnetische Signale natürlichern Ursprungs mit wellenartigem Charakter, die sich hauptsächlich zwischen Erdoberfläche und Ionosphäre (äußerste Hülle der Erdatmosphäre) ausbreiten. Ihr Ursprung beruht auf Blitzentladungen (vgl. Spherics). Äquivalentdosis Maß für die biologische Wirkung ionisierender Strahlung pro Maßeinheit. Die Einheit ist Sievert (Sv). Axon Die Verlängerung einer Nervenzelle, die eine Botschaft, oder einen Reiz, vom Zellkörper weg transportiert. Eine motorische Nervenzelle transportiert z.B. einen Kontraktionsreiz an einen Muskel. Basenpaar Eine Verbindung zwischen zwei oder vier fundamentalen chemischen Gruppen, aus denen alle DNS-und RNS-Moleküle bestehen. Basenpaare sind die kleinsten Strukturen, die im genetischen Code Bedeutungseinheiten bilden. Je mehr Basenpaare es hat, um so größer ist das Molekül. Beta-Strahlung Eine ionisierende Strahlung, die beim radioaktiven Beta-Zerfall frei wird; Beta-Teilchen könne Elektronen oder Positionen sein. Beta- Strahlung durchdringt menschliches Gewebe ein bis zwei Zentimeter. Bewegungsmelder Ein elektrischer Fühler, der auf Wärmeänderungen reagiert und einen Schalter ansteuern kann, z.B. zum Einschalten einer Glühlampe. Eine Wärmeänderung kann entstehen, wenn ein Mensch (oder Tier) das „Sichtfeld“ des Melders betritt. Bewegungsmelder werden u. a. zur automatischen Schaltung von Hof- und Gartenleuchten eingesetzt. Biologische Zyklen Veränderungen in der Aktivität lebender Zellen in einem Muster von Ebbe und Flut. Solche Veränderungen kommen auf fast allen körperlichen Ebenen vor, so auch beim Schlafen- Wachen, beim Hormonspiegel und bei der Anzahl weißer Blutkörperchen. Das vorherrschende Muster folgt in etwa einem 24-Stunden-Rhythmus und ist gewöhnlich eng an den Mondtag angelehnt. Biophysik Wissenschaft von den physikalischen Vorgängen in und an Lebewesen. Blastem die Masse primitiver, embryonaler Zellen, die sich bei Tieren, die in der Lage sind Gliedmaßen zu regenerieren, am Ort der Verletzung bildet. Später wachsen diese Zellen und bilden eine genaue Nachbildung des fehlenden Glieds. Circadianer Rhythmus biologischer Rhythmus im 24-Stunden-Zyklus. Curry-Gitter Angeblich vorhandenes Gitter von „Erdstrahlen-Störstreifen“, das diagonal in Richtung Nordosten-Südwesten ausgerichtet sein soll.

168 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Desoxyribonucleinsäure Träger der genetischen Information, Hauptbestanteil der Chromosomen. Dentrit Die Veränderung einer Nervenzelle, die eine Nachricht, oder einen Reiz, in die Richtung des Zellkörpers transportiert. Z. B. bekommen sensorische Nervenzellkörper Reize von Rezeptoren in der Haut auf dem Weg über Ihre Dendriten. Differenzierung der Vorgang, bei dem eine Zelle sich aus dem Zustand einer einfachen Embryonalzelle zu einer reifen, spezialisierten Zelle beim Erwachsenen fortentwickelt. Während der Differenzierung werden alle Gene für andere Zelltypen unterdrückt. (Siehe auch unter der Enddifferenzierung, Gen). DI VDE Früher nur „VDE-Bestimmungen“, heute „DIN-VDE-Bestimmungen“. DIN und VDE tragen gemeinsam die Deutsche Elektrotechnische Kommission (DKE), die auf internationaler Ebene die nationalen Interessen im Bereich der Harmonisierung elektrotechnischer Normen vertritt. D S (Deso/ribonucleinsäure) Träger aller Erbinformationen im Zellkern; doppelstrenges Riesenmolekül, das durch elektromagnetische Strahlung geschädigt werden kann. Schäden der DNS (Mutationen) können in Körperzellen Krebs und Stoffwechseldefekte auslösen. Mutationen in Keimzellen (genetische Schäden) könne Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und Missbildungen verursachen. Die DNS besitzt zu einem gewissen Maß die Fähigkeit Schäden zu reparieren. Dosis Generelle Bezeichnung für eine empfangene Strahlen- oder Energiemenge. Die Energiedosis wird in rad (alte Einheit) und Gray gemessen. Die Äquivalenzdosis bezeichnet die tatsächlich im Körper aufgenommene Dosis, gemessen in rem (alte Bezeichnung) Sievert. Die Ionisationsdosis der Luft wird in den Röntgen gemessen. Drossel/Drosselspule Vorrichtung zur Abschwächung von Wechselströmen; zum Beispiel bei Leuchtstoffröhren-Lampen. Ebene Welle Elektromagnetische Wellen in großer Entfernung vom Entstehungsort. Die Wellenfronten sind eben, elektrische und magnetische Feldstärken schwingen gleichphasig und stehen senkrecht aufeinander. Elektroderm Eines der drei ursprünglichen Gewebe im Embryo, das sich bildet, wenn die Differenzierung (die Spezialisierung der Zellen) eben beginnt. Das Elektroderm bringt die Haut und das Nervensystem hervor. Elektrode Eine Vorrichtung, gewöhnlich aus Metall, die elektronische Geräte mit einem lebenden Organismus verbindet, mit der Absicht, elektrische Ströme oder Spannungen im Organismus zu messen, oder einen gemessenen elektrischen Reiz an den Organismus zu übermitteln. Elektrisches Feld Als elektrisches Feld bezeichnet man den Zustand, der im Raum durch elektrische Ladungen oder durch zeitlich veränderliche Magnetfelder erzeugt wird. Elektrische Ladungen üben Kräfte aufeinander aus. Außer durch Ladungen kann ein elektrisches Feld auch durch zeitliche Änderungen des magnetischen Feldes erzeugt werden. Die elektrische Feldstärke wird in Volt pro Meter (V/m) gemessen. Elektromagnetische Wellen Aufgrund eines Naturschutzgesetzes, des sogenannten Durchflutungsgesetzes, wird durch jeden fließenden Strom in der Umgebung gleichzeitig ein Magnetfeld erzeugt. Außerdem besagt das Induktionsgesetz, dass jedes sich zeitlich ändernde magnetische Feld eine elektro-motorische Kraft erzeugt, die in der Lage ist, elektrische Ladungen zu bewegen, also einen elektrischen Strom zu treiben. So entsteht also aus einem sich zeitlich ändernden elektrischen ein magnetisches Feld; und aus diesem wiederum ein elektrisches Feld. Diese Wechselwirkung pflanzt sich räumlich fort, man nennt dies elektromagnetische Wellen. Bei diesen wellen handelt es sich elektrische und magnetische Felde, die die Fähigkeit haben, sich im Raum auszubreiten. Für einen an einem festen Ort befindlichen Beobachter stellt sich eine vorbeieilende elektromagnetische Welle einer bestimmten Frequenz (Schwingung) als zeitlich sinusförmig verlaufende Veränderung der elektrischen und magnetischen Feldstärke dar. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit elektromagnetischer Wellen im freien Raum und die des Lichtes, das ebenfalls aus solchen Wellen besteht, beträgt rund 300 000 Kilometer pro Sekunde. Elektromagnetisches Feld (EM-Feld) ein Kraftfeld, wie es von jedem elektrischen Strom erzeugt wird und von ihm aus ausstrahlt. Es hat eine magnetische und eine elektrische Komponente. Elektromagnetisches Spektrum (EM-Spektrum) eine Form der Klassifizierung elektromagnetischer Felder auf der Grundlage ihrer Schwingungsfrequenzen. Das nichtionisierende elektromagnetische Feld beginnt bei Null (keine Schwingung = Gleichstrom) und erstreckt sich bis zum sichtbaren Licht mit Billionen von

169 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Schwingungen pro Sekunde. Die Schwingungsformen. Die Schwingungsfrequenzen oberhalb der Frequenzen des Lichts kann man als ionisierende definieren. Zu ihnen gehören Röntgenstrahlen und kosmische Strahlung. Man teilt das elektromagnetische Spektrum nach Frequenzen und nach der Verwendung in verschiedene Bereiche ein. Siehe auch unter Extra low frequency, Very low frequency und Mikrowellen. Elektrometer Elektrostatisches Messinstrument zum Messen elektrischer Ladungen und Spannungen. Elektron Negativ geladenes Elementarteilchen mit einer elektrischen Ladung, das Eigenschaften eines Kreisels, eines Magneten und einen Eigendrehimpuls besitzt. Das Elektron ist neben dem Proton und Neutron einer der Bausteine der Atome und damit der Materie: Elektronen bilden die Atomhüllen, aus denen sie unter anderem durch energiereiche elektromagnetische Strahlen herausgelöst werden können. Sie sind die Ladungs- und Stromträger vor allem im metallischen Leitern. Elektrolyt Jede chemische Verbindung die sich in Wasser aufgelösten geladene Atome teilt, die das fließen von elektrischem Strom durch die Lösung ermöglichen. Elektrosmog Darunter versteht man jede Art und Intensität von elektromagnetischer Strahlung, welche bei der Erzeugung, dem Transport und dem Verbrauch technisch erzeugter elektrischer Energie in das Umfeld gelangt. Elektrische Feldlinien Linie, entlang derer sich in einem elektrischen Feld eine elektrische Ladung bewegen würde. Sie beginnt an der positiven und endet an der negativen Ladung. Die Dichte der Feldlinien symbolisiert die Stärke des elektrischen Feldes. Elektrisches Feld Zustand des Raumes um eine elektrische Ladung, der sich durch Kraftwirkungen auf andere elektrische Ladungen bemerkbar macht. Elektrische Ladung Eigenschaft eines Teilchens, ein anderes Teilchen mit der selben Eigenschaft anzuziehen oder, bei entgegengesetzter Eigenschaft, abzustoßen. Sie kann positiv oder negativ sein. Elektrisches Potential Jene Arbeit, die geleistet werden, muss um eine elektrische Einheitsladung an die Stelle in einem elektrischen Feld zu bringen die Einheit ist Volt. Elektrische Spannung Die Differenz der an zwei Punkten vorliegenden Werte des elektrischen Potentials; sie wird in Volt (V) gemessen. Elektrischer Strom Bewegte elektrische Ladung. Die Einheit in Ampere (A). Elektrostatische Feld Elektrisches Feld, dessen Feldstärke dessen Feldstärke sich zeitlich nicht ändert. Elektrostatische Vorgänge Trägt man Kleidung aus synthetischem Material oder Schuhe mit hochisolierenden Sohlen (z. B. aus Kunststoff), so lädt sich die Kleidung auf, und es kann zu Funkenentladung über mehrere Zentimeter kommen. Um das lästige Funkenüberspringen von der Hand zu vermeiden, kann man die Entladung über einen Gegenstand aus Metall, etwa einen Schlüssel, den man in der Hand hält, stattfinden. in Arbeits- und Wohnräumen können stark isolierende Werkstoffe wie Vorhänge, Teppiche, Bettbezüge oder Tapeten zu einer dauernden Beeinflussung des elektrischen Luftionenhaushalts führen. Elektrischer Widerstand Eigenschaft eines Körpers, die die Bewegung der elektrischen (den Stromfluss behindert. Die Einheit ist Ohm (........... Embryogenese Das Wachstum eines neuen Individuums aus einem befruchteten Ei bis zum Moment des Schlüpfens oder der Geburt. Endogener Oszillator interner Schwingungsgeber. Energie Energie ist „Arbeitsvermögen“. Enthält ein System Energie, so kann es solche nach außen abgeben, also Arbeit leisten. Energie kann man in verschiedenen Formen erscheinen, als (physikalisch) potentielle, kinetische elektrische, magnetische thermische (Wärme-) Energie oder als chemische und atomare Bindungsenergie. Der Satz von der Enthaltung der Energie eines abgeschlossenen Systems (der auch die

170 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Unveränderlichkeit des Energiegehaltes des Weltalls einschließt) ist ein anerkannter Grundsatz der Physik: Energie einer bestimmten Form kann in solche einer anderen Form umgesetzt werden; unter den möglichen Umwandlungen gibt es allerdings unwiderrufliche Prozesse: Jede Energieform kann vollständig in Wärmeenergie umgewandelt werden, Wärmeenergie aber niemals wieder vollständig in eine andere Energieform. Energiedosis Die pro Masseinheit aufgenommene Energie ionisierender Strahlung. Die Einheit ist Gray (Gy). Entoderm Eines der drei ursprünglichen Gewebe im Embryo, das sich bildet, wenn die Differenzierung (die Spezialisierung der Zellen) eben beginn. Es bringt die Verdauungsorgane hervor. Engramm unter einem Engramm ist eine „Gedächtnisspur“ zu verstehen, die durch Reize in jede organische Substanz als bleibende Veränderung eingeschrieben werden kann und auf spätere ähnliche Reize eine gleiche Wirkung wie auf den Originalreiz veranlasst (aus: Meyers Großes Taschenlexikon, Ausgabe 1990). Ähnlich der Festplatte eines Computers sind im Gehirn von Lebewesen sehr viele Engramme gespeichert, deren Aktivierung jeweils ähnliche Vorgänge im stofflichen wie nicht stofflichen Bereich nach sich zieht: im Empfinden von Gefühlen, in den Verhaltensweisen, in der Art des Denkens, in sozialen Beziehungen; aber auch in der Funktion von Stoffwechsel und Zellen, im Säure-BasenHaushalt, den Hormonsekretionen und den immunologischen Prozessen. Bestimmte Körperbereiche, die die einzelnen Zonen des Gehirns landkartenartig zugeordnet sind („Somatopien“) reagieren in besonderer Weise mit, wenn das jeweilige Engramm im Gehirn aktiviert wird. Die „Aktivierung“ erfolgt durch äußere oder innere Eindrücke, welche über Assoziationen mit dem Originalreiz des Engramms verbunden sind. Die Entstehung von Krebs beruht vielfach auf derartigen Engrammen. In diesen Fällen ist eine Heilung von Krebs nur möglich, wenn die pathologischen Programm-Determinanten gelöscht werden. Wie man im Computer eine Datei öffnet und dann dort abgelegten Funktionen und Informationen aktiviert wird, wirkt sich das aktivierte cerebrale Engramm im Körper, im Stoffwechsel, in der Psyche und im Verhalten aus. Der süchtige Raucher ist ein ist ein typisches Beispiel: Automatisch entsteht durch äußere und innere Reize (soziale Situation und Stoffwechselprozesse) der Zwang zur Wiederholung der im Engramm vorgegebenen Muster; der Griff zur Zigarette ist ebenso gesichert wie die spezifische Art und Weise, sie zu rauchen, aber auch die dabei entstehenden Gefühle und Veränderungen in der Funktion der Zellen werden gemäß dem Programm wiederholt. Entdifferenzierung der Vorgang, bei dem eine reife, spezialisierte Zelle zu ihrem ursprünglichen, embryonalen, unspezialisierten Zustand zurückgekehrt. Während der Entdifferenzierung werden die Gene, die den Code für alle anderen Zelltypen enthalten, wieder benutzbar gemacht, indem ihre Repression aufgehoben wird. extra low frequency (ELF) = extrem niedrige Frequenz, der Bereich des elektromagnetischen Spektrums, der sich 0 bis 1000 Schwingungen pro Sekunde erstreckt. Dazu gehören auch die 60-HZ-Netzfrequenz und die U-Boot-Kommunikationssystem der U.S.-Marine benutzten Frequenzen von 45 und 75 Hz. Erdmagnetfeld Durch Stromsysteme im Erdinneren kommt es zur Bildung des Magnetfeldes. Die Pole stimmen nicht genau mit den geographischen Polen überein und verändern im Lauf der Zeit auch ihre Lage. Die Stärke des Feldes ist an den Polen am größten, am Äquator am geringsten und beträgt in mittleren Breiten der Erde etwa 0,5 Gauß. Das Feld erstreckt sich weit in den erdnahen Weltraum hinaus und unterliegt dort sehr stark den Wirkungen der Teilchenstrahlung der Sonne, dem Sonnenwind und den darin mitgeführten Magnetfeldern von der Sonne. Wenngleich das Erdmagnetfeld von der Entstehung her zunächst ein statisches Feld ist, hat es wegen der starken Wechselwirkung mit der Sonne ausgeprägt dynamische Züge und spiegelt alle energetischen Veränderungen auf der Sonne wieder: etwa die 27-28tägige Aufeinanderfolge von Umdrehungen oder dei 11jährige Fleckenperiode. Gewaltige Ausbrüche auf der Sonne auf der Sonne können zu sehr starken Störungen des Magnetfeld führen. Dies sind die erdmagnetischen Stürme oder Gewitter. Eine solche Störung breitet sich in Minutenschnelle über den ganzen Planeten aus, führt zu schwerer Beeinträchtigung des Funkverkehr und kann durch Induktion von Strömen Verbundnetze lahm legen (Blackout) sowie die TransatlantikTelefonkabel blockieren. Diese globale Reaktion des Feldes auf Strömungen unterscheidet es grundlegend vom elektrischen Feld. Abgesehen on biologisch bedingten Veränderungen hat das Feld auch einen Tages-, Monatsund Jahresgang und ist insgesamt sehr vielfältig strukturiert. Da die geladene Teilchen nach den Gesetzen der Elektrodynamik mit dem Magnetfeld Wechselwirken, kommt es in der Ionosphäre zur Ausbildung gewaltiger Stromsysteme. Diese induzieren ihrerseits über dei magnetischen Kraftlinien Ströme in dei erde , den messbaren Erdstrom. Er kann bei Störungen starke Größen (bis 20 Ampere) erreichen und z. B. das Telefonnetz beeinträchtigen. Effektivwert Quadratischer Mittelwert einer zeitlich veränderlichen Größe, z. B. jene Stromstärke, die ein Gleichstrom besitzen müsste, um die gleiche Wärmewirkung zu verursachen. Epidermis Die äußere Schicht der Haut, die keine Blutgefässe hat. Epigenese Die Entwicklung des komplexen Organismus aus einer Eigenteil der Präformation, bei der sich angeblich ein komplexer Organismus. Epithel Ein Sammelbegriff für die Haut und die Auskleidung des Verdauungstraktes Exsudat Eine manchmal Zellen enthaltene Flüssigkeit, die die von einer wunde oder von der Oberflächenstruktur eines lebenden Organismus ausgeht.

171 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Faradayscher Käfig Abschirmung äußerer Felder durch metallische Gitter oder Umhüllungen. Fehlerstromschutzeinrichtung Auch Fehlerstromschutzschalter oder FI- Schutzschalter genannt. Es handelt sich um eine Einrichtung, die im Falle eines der Erde abgeleiteten Stroms ausreichender Stärke (z.B. infolge eines Isolationsfehlers innerhalb von 0,2 Sekunden von der Netzverteilung abtrennt. Feld das Gebiet in der Umgebung einer Quelle elektrischer oder magnetischer Energie, in dem eine messbare Kraft existiert. Man spricht manchmal auch von „Strahlung“ in dem Sinn, dass elektromagnetische Felder von der Quelle aus- und abstrahlen und dass sie Eigenschaften der Teilchenstrahlungen zeigen (siehe Photon). Fernfeld Bereich in großer Entfernung von einer Antenne, in dem die Wellenfronten bereits eben sind. Frequenz Die Schwingungszahl bezeichnet die Anzahl der vollen Schwingungen eines periodischen (regelmäßig sich wiederholenden) Vorgangs innerhalb eines bestimmten Zeitabschnitts. Gewöhnlich wird die Zeiteinheit eine Sekunde benutzt; die Einheit der Frequenz ist dann das Hertz (Hz). Durch die Angabe der Frequenz wird nur die Schwingungszahl bestimmt. Darüber hinaus muss angegeben werden, um welchen physikalischen Vorgang es sich handelt, zum Beispiel die Frequenz des Wechselstroms, eines elektrischen Signals, eines Wechselfeldes oder auch einer schwingenden Stimmgabel. Fundamenterder Ein Erder, der die Form von Band- und Rundstrahl- in der Regel als geschlossenerer Ring ausgeführt - in das Gebäudefundament, unterhalb der Gebäudeaußenwände eingebracht wird. Er ist vor Beginn der Fundamentschüttung zu verlegen und wird bei Bauvorhaben etwa seit Mitte der 70er Jahre eingeplant. Der Fundamenterder wird in den Hauptpotentialausgleich des Gebäudes einbezogen. Galvanontaxis Die Bewegung eines lebenden Organismus auf eine Quelle elektrischen Stroms zu oder von ihr weg. Gamma-Strahlung Extrem kurzwellige, ionisierende elektromagnetische Strahlung, härter als Röntgenstrahlung, Gamma-Strahlung durchdringt den menschlichen Körper vollständig. Gen ein Teil der DNS, der eine bestimmte Eigenschaft bestimmt. Siehe auch Onkogen. Genexpression Eine bestimmte Struktur und Aktivität einer Zelle als Reaktion auf eine solche Aktivität kodierte Gruppe von Genen. So veranlassen für codierte Gene zum Beispiel eine primitive Zelle, die Struktur und Funktionen einer Muskelzelle anzunehmen. Gleichstrom Elektrischer Strom gleichbleibender Richtung. Glia ein aus verschiedenartigen Zellen, zumeist Gliazellen, bestehendes Gewebe, das den größten Teil des Nervensystems ausmacht. Man hat angenommen, das die Zellen nicht neutral sind, d.h. dass sie keine Nervenimpulse erzeugen könne. Deshalb hat man geglaubt, sie seien nicht in der Lage, Informationen zu übermitteln, und ihre Aufgabe bestünde darin, die eigentlichen Nervenzellen zu schützen und zu ernähren. Diese Vorstellungen sind im Wandel begriffen. Man weiß heute, dass gliale Zellen elektrische Eigenschaften haben, die zwar nicht mit der Übermittlung von Nervenimpulsen identisch sind, ihnen aber ermöglichen, eine Rolle in der Kommunikation im Körper zu spielen. Glyklose anaerober Abbau (Vergärung) von Kohlehydraten (Glukose) Gray (Gy) Neue internationale Einheit der Energiedosis für ionisierende Strahlung. 1 Gray entspricht 100 rad oder Energiemenge von I Joule pro Kilogramm bestrahlten Materials. Grenzwert Dies ist der Wert der elektrischen Feldstärke, magnetischen Feldstärke oder Leistungsdichte, dessen Überschreitung unter der Bedingung der Ganzkörperexposition als Gefährdung angesehen wird. Unter Ganzkörperexposition verstehen wir (biologisch) die Lage eines Körpers in bezug auf die Einfallrichtung der Strahlung. Es wird also darunter die Einstrahlung eines elektromagnetischen Feldes auf den gesamten Körper verstanden. Halbwertzeit Zeitspanne, innerhalb der sich jeweils die Hälfte der vorhandenen Radionuklide umwandelt.

172 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Hableitung die Leitung von elektrischem Strom durch die Bewegung von Elektronen oder der Abwesenheit von Elektronen (auch „Löcher“ genannt) durch ein Kristallgitter. Halbleitung ist die dritte, als letzte entdeckte Art elektrischer Leitfähigkeit. Die anderen Arten sind die metallische Leitung, die dadurch zustande kommt, dass Elektronen sich in einem metallischen Leiter (z.B. Draht) bewegen, und die Ionenleitung, bei der geladene Atome (Ionen) sich in einer Lösung bewegen. Halbleiter transportieren zwar weniger Strom als metallische Leiter, dafür ist die Halbleiter aber wesentlich vielseitiger als die beiden anderen Arten der Leitfähigkeit. Halbleiter bilden das Grundmaterial von Transistoren und integrierten Schaltungen, wie sie meist modernen elektronischen Geräten verwendet werden. Hall-Effekt tritt bei Halbleiterbauelementen auf, bei denen der Stromfluss durch das Halbleitermaterial mittels eines äußeren Magnetfeldes gesteuert wird. Hartmann-Gitter Angeblich vorhandenes Gitter von „Erdstrahlen-Störstreifen“, das in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet sein soll. Hauptpotentialausgleich Ein Potentialausgleich im Bereich der Hauptanschlüsse eines Gebäudes. In den Hauptpotentialausgleich wird auch sofern vorhanden- der Fundamenterder des Gebäudes einbezogen. Hertz (Hz) die Frequenz der elektromagnetischen Strahlung in Schwingungen pro Sekunde. Eine Schwingung pro Sekunde entspricht 1 Hz, eintausend Schwingungen pro Sekunde entsprechen 1 kHz (Kilohertz), eine Million Schwingungen pro Sekunde 1 MHz (Megahertz) und eine Milliarde Schwingungen pro Sekunde 1 GHz(Gigahertz). Die Einheit Hz leitet sich von dem Namen des Physikers Heinrich Hertz ab, der die elektromagnetische Strahlung entdeckt hat. H-Feld Magnetisches Feld. Gemessen wird die magnetische Feldstärke in „A/m“. Unter der Einschränkung, dass nur der „Luftraum“ um einen elektrischen Leiter herum betrachtet wird, kann auch das Maß „Tesla“ (T) bzw.¼ T verwendet werden. Es gilt dann: 1 A/m H“ 1,25T. Ein H-Feld geht von einem Leiter aus, der von elektrischem Strom durchflossen wird. Hippokampus Bestandteil des Limbischen Systems Hot spots Durch Überlagerung mehrere reflektierter Strahlungsanteile entstehende „heiße“ Stellen im Gewebe, die also überdurchschnittlich erwärmt werden. Homöostase Die Fähigkeit lebender Organismen, eine konstante „innere Umgebung“ aufrechtzuerhalten. So behält zum Beispiel der menschliche Körper immer eine konstante Menge im blut gelösten Sauerstoff, wozu er verschiedene Mechanismen einsetzt, die den Sauerstoffspiegel spüren und die Atmungsorgane erhöhen oder erniedrigen. Hydroxyindol-O-Methyltransferase Enzym, mit dessen Hilfe aus N-Acetylserotonin Meletonin wird. Hypothalamus Teil des Zwischenhirn, enthält höchste Zentren des vegetativen Nervensystems; Ursprung der Neurohypophyse Induktion Erzeugung einer elektrischen Spannung an den Enden eines Leiters bei Änderung des ihn durchsetzenden magnetischen Kraftflusses. Bewegt man eine Leiterschleife so in einem sich ändernden Magnetfeld (Transformator), dann wird an ihren Enden eine Spannung induziert, die einen Induktionsstrom verIsystems aus. Kohärenz Schwingungen gleicher Frequenz und gleicher Phase Körperstromdicht Befindet sich ein menschlicher Körper in einem elektrischen Wechselfeld, so fließt im Körper ein der Feldstärke proportionaler Verschiebungsstrom, dessen stromdichte S= I/A über die Flächengröße (A) und den Verschiebungsstrom (I) innerhalb dieser Fläche ermittelt werden kann. Kristallgitter Die präzise, ordentliche Anordnung von Atomen in einem Kristall, die eine netzartige Struktur bildet. Latenzzeit Zeit zwischen Reiz- und Reaktion

173 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Luftelektrizität Das elektrische Feld der Luft entsteht durch die Ladungsunterschiede zwischen dem negativ geladenen Erdboden und der positiv geladenen Luftschicht in 50 bis 60 Kilometer Höhe. Seine Stärke schwankt ziemlich stark. Sie ist unter anderem von der Leitfähigkeit der Luft und vom Stand des Mondes abhängig. Bei Vollmond ist das elektrische Feld am stärksten, bei Neumond am schwächsten. Somit bewirkt die Stellung des Mondes auch verschiedenen stark ionisierte Luft. Je mehr Ionen in der Luft sind, desto höher ihr Ionisationsgrad. Die Ionen strömen senkrecht vom Erdboden weg als sogenannter Vertikalstrom, wobei ein Ionenaustausch zwischen irdischer und kosmischer Strahlung stattfindet. Über dem Erdboden ist die Feldstärke am größten, zwischen Erde und Ionosphäre herrscht eine Spannung von 200 Kilovolt. Bei einem Gewitter kommt es zu einer Entladung von positiven und negativen Ionen. Dadurch verändert sich die Stärke des luftelektrischen Feldes sehr stark. Luftionen So bezeichnet man geladene Teilchen in bodennahen Luftschichten. Sie entstehen entweder durch Stoßionisation aus der kosmischen Strahlung beziehungsweise durch Photoionisation durch den Ultraviolettanteil des Lichtes oder durch die natürliche Radioaktivität aus Gesteinen und geologischen Bruchlinien. Auch Sand- und Staubstürme, Meeresbrandung, Wasserfälle, Feuer (Waldbrände) wirken ionisierend. Es kommt zur Bildung von positiv geladenen Luftmolekülen und freien Elektronen. Diese können sich auch an Neutralmolekülen anlagern und so negativ geladene Moleküle bilden. Diese Bildung von Ionen ist an der Erdoberfläche viel seltener als in der Hochatmosphäre. Durch Polarisierung und elektrostatische Anziehungskräfte verbinden sich mehrere gleichpolige Ionen zu sogenannten Clusters. Dies Cluster, auch Ionenwolken, und die freien Elektronen werden dann als Kleinionen bezeichnet. Ihre Dichte beträgt einige 100 bis 1000 pro Kubikzentimeter Luft. Die Kleinionen und Elektronen können sich ihrerseits an größere Partikel wie Ruß, Staub, Aerosole und Mikroorganisation anlagern und so schwere, wenig bewegliche und langlebige Mittel- und Großionen bilden. Ihre Dichte kann über Ballungszentren und Industriegebieten einige Hunderttausend bis Millionen pro Kubikzentimeter erreichen. Ihre Messung dient als Index für die Luftverschmutzung. Magnetfeld Zustand eines Raumes, der sich durch die Kraftwirkung auf bewegte elektrische Ladungen äußert. Magnetische Feldlinie Gedachte Linie, entlang derer sich Magnetnadeln ausrichten. Sie ist in sich geschlossen. Die Dichte der Feldlinien symbolisiert die des Magnetfeldes. Magnetische Feldstärke Kraft, die auf eine bewegte elektrische Ladung wirkt. Die Einheit ist Ampere pro Meter (A/m). Magnetische Induktion Flussdichte, Maß für die Anzahl der Magnetfeldlinien pro Fläche. Die Einheit ist Tesla (T). Magnetisches Feld Zwischen Magnetismus und Elektrizität besteht eine enge Beziehung. Jeder stromdurchflossene elektrische Leiter übt magnetische Kraft aus; und zwar entsprechend der stärke des fließenden Stromes. Wo immer sich gerade Ladungsträger verschieben, herrscht ein Magnetfeld. Umgekehrt aber kann mit Hilfe von Magnetismus auch elektrischer Strom erzeugt werden, nämlich dadurch, dass ein elektrischer Leiter durch ein Magnetfeld hindurch bewegt wird. Für die Beschreibung der magnetischen Felder sind in der Literatur mehrer Maßeinheiten gebräuchlich: Magnetische Induktion. Magnetosphäre Das Gebiet rund um die Erde, in dem das Magnetfeld der Erde selbst einen stärkeren Einfluss ausübt als das solare oder interplanetarische Magnetfeld. Es reicht bis in eine Entfernung von ungefähr 50 000 bis 80 000 km von der Erdoberfläche. Eine besondere Stellung in der Magnetosphäre nehmen die Van-Allen-Gürtel ein; das sind Gebiete in denen geladene Partikel von Magnetfeld der Erde eingefangen sind. Magnetotaktisch Aktive Bewegung auf einen magnetischen Pol. Makrophagen- Insuffizienz zu geringe Anzahl von Makrophagen (Phagozyten „Fresszellen“) im Blut. Magnetit ein in der Natur vorkommendes Mineral mit magnetischen Eigenschaften. Melatonin ein von der Zirbeldrüse produziertes Hormon, dass das Aktivitätsniveau des Gehirns steuert. Mesoderm Eines der drei ursprünglichen Gewebe im Embryo, das sich bildet, wenn die Differenzierung (die Spezialisierung der Zellen) eben beginnt. Es wird zum Muskel- und Kreislaufsystem beim Erwachsenen. Mikrowellen der Teil des elektromagnetischen Spektrums, der in der Frequenz von 500 Millionen Schwingungen pro Sekunde (500 MHz) bis hinauf zu den Frequenzen des sichtbaren Lichts reicht.

174 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Millirem Ein Tausendstel rem. Mitose der Vorgang der Zellteilung Modulation Überlagerung z.B. der vom Sender erzeugten Schwingungen. ahfeld Bereich in der Nähe einer Antenne mit starken Variationen der Wellenstärke durch Interferenz. -Acetyltransferase Enzym, mit dessen Hilfe aus Serotonin N-Acetylserotonin wird . ekrose die Auflösung des toten Gewebes oder toten Zellen eoplast Eine unspezialisierte embryonale Zelle, die im erwachsenen Körper gewisser primitiver Tiere erhalten bleibt und an den Ort einer Verletzung gerufen wird, um sich an regenerativer Heilung zu beteiligen. euroepidermale Verbindung eine Struktur, die sich an der Stelle des Gewebeverlusts bei regenerationsfähigen Tieren aus der Verbindung von Haut und Nervenfasern bildet. Diese Struktur erzeugt die spezifischen elektrischen Ströme, die dann die Regeneration bewirken. eutron Elektrisch neutrales Teilchen des Atomkerns. eurohormon Eine von Nervenzellen produzierte Chemikalie, die Wirkungen auf andere Nervenzellen oder andere Körperteile ausübt. euron Eine Nervenzelle. eurotransmitter Eine Chemikalie, die dazu dient, den Nervenimpuls über die Synapse zu transportieren. ichtionisierende Strahlung der Bereich des elektromagnetischen Spektrums, der sich von der Frequenz Null bis zu den Frequenzen des sichtbaren Lichts erstreckt. Diese Strahlung enthält nicht genügend eigene Energie, um die Ionisierung von Atomen in den chemischen Substanzen des Körpers herbeizuführen. onunion ein Knochenbruch der nicht geheilt werden kann. Ohm Der elektrische Widerstand wird im Ohm gemessen und mit R bezeichnet. Ein dünner Draht setzt den Strom mehr Widerstand entgegn als ein dicker. Dies wird bei Glühlampen oder Kochplatten ur Erzeugung von Licht und Wärme ausgenutzt. Onkogen ein krebserregendes Gen. Diese Gene sind normalerweise reprimiert, aber verschiedene Faktoren können ihre Aktivierung auslösen; dazu gehören Virusinfektionen, karzigone chemische Substanzen und nichtionisierende und ionisierende Strahlung. Osteomyelitis Entzündung des Knochenmarks (oft mit Entzündung des Knochenmarks einhergehend). Osteoplast Eine Zelle die Knochen bildet indem sie bestimmte Kollagenart produziert, die die Grundstruktur des Knochen bildet. Osteogenese Die Bildung neuen Knochens, ob in der Embryogenese, der nachgeburtlichen Entwicklung oder bei der Heilung von Knochenbrüchen.

175 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Pacemaker Schrittmacher Pathologisches Energiedefizit (PED) Zur Aufrechterhaltung der Zelltätigkeit benötigt die Zelle Adenosintriphosphat (ATP). Wird durch beliebige Ursachen eine Störung des Zellmilieus verursacht, so ist die Folge ein Mangel an ATP, was sich als sog. pathologisches Energiedefizit äußert. PEMF Pulsierendes elektromagnetisches Feld. PE -Leiter Ein Leiter (nur) im TN-System, der als Schutzleiter (PE) und Neutralleiter (N-Leiter, Mittelleiter) zugleich verwendet werden darf. Wurde früher als „Nulleiter“ bezeichnet. Perineurale Zelle eine von mehreren Zellarten, die die Nervenzellen umgeben. Periost Eine Schicht aus zähem fasrigem Kollagen, die jeden Knochen umgibt. Sie enthält Zellen, die sich während der Bruchheilung in Osteoblasten verwandeln. Photon das theoretische Teilchen, das in einem Elektromahntischen Feld Träger der Energie ist. Phase zeitliche Entfernung eines Schwingungszustandes von einem vorgegebenen Zustandes. Photoelektrisches Material Eine Substanz, die mechanisch Belastung in elektrische Energie umwandelt, sie erzeug, wenn sie zusammengedrückt oder verborgen wird, einen elektrischen Strom. Physiologie Lehre von den normalen Lebensvorgängen. Potential Physikalische Größe zur Beschreibung eines Kraftfeldes. Potentialausgleich Bei einem Potentialausgleich verbindet man alle vom Menschen berührbaren elektrisch gut leitenden Teile miteinander. Dadurch bleibt ein Mensch in der Regel auch dann noch von einem elektrischen Schlag geschützt, wenn eines dieser Teile als Folge eines Fehlers elektrische Spannung annimmt. Am bekanntesten ist der Potentialausgleich, der für Badezimmer vorgeschrieben ist und dort die metallische Badewanne, das Wasserrohr, das metallische Abwasserrohr und ggf. weitere Rohrsysteme miteinander verbindet. PTC- Verhalten Eine Eigenschaft aller reinen Metalle, deren elektrischer Widerstand mit steigender Temperatur des Metalls größer wird (positiver TemperaturKoeffizient). Pyroelektrisches Material Eine Substanz, die Wärmeenergie in elektrische Energie umwandelt; sie erzeugt wenn sie erwärmt wird einen elektrischen Strom. rad Ältere Einheit der Energiedosis Radioaktivität Eigenschaft bestimmter Isotope, die spontan Alpha- oder Beta-Teilchen oder Gammastrahlung sowie Photonen und Röntgenstrahlung aussenden. Radiofrequenz= Hochfrequenz (HF) der Bereich des elektromagnetischen Spektrums, der sich von 500.000 Schwingungen pro Sekunde (500kHz) bis 500 Millionen Schwingungen pro Sekunde (500 MHz) erstreckt. rem Ältere Einheit der Äquivalenzdosis; sie berücksichtigt die unterschiedliche biologische Wirksamkeit der verschiedenen Strahlenarten. Rem errechnet sich aus der empfangenen Energie (Einheit rad oder Gary), multipliziert mit einem qualitativen Wert für die biologische Wirksamkeit der

176 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

jeweiligen Strahlung. Wer zum Beispiel. Wer zum Beispiel I rad Beta- oder Gamma Strahlung empfängt erhält die Dosis I rem (gleich 1000 Millirem); rad Alpha-Strahlung summiert sich wegen der größeren biologischen Gefährlichkeit zur Dosis 10 rem. Resonanz Dieser Begriff bezieht sich im allgemeinen auf einen Sachverhalt, bei dem irgendein Aspekt einer Kraft- zum Beispiel Schallwellen - eine physikalische Eigenschaft hat, die einer Eigenschaft Physikalischen Struktur - wie zum Beispiel der Masse eines Gebäudes -entspricht“, so dass die Schallwellen Vibrationen in dem Gebäude erzeugen. Im Fall der elektromagnetischen Strahlung und der physikalischen Ausdehnung der Struktur. Beim Auftreten von Resonanz wird die Energie der Strahlung optimal auf die physikalische Struktur übertragen. Rezeptoren Biologische Struktur, die als „Reizempfänger“ eine spezifische Reizsituation aufnimmt und darüber Informationen an das Zentralnervensystem weitergibt. Röntgen Einheit der sogenannten Ionisationsdosis, heute nach der Formel Coulomb je Kilogramm berechnet (I Coulomb, die Einheit der Elektrizitätsmenge, entspricht I Amperesekunde). Röntgenstrahlung Eine ionisierende elektromagnetische Strahlung, weniger energiereich als Gamma-Strahlung. Salamander Angehöriger einer Gruppe von mit dem Frosch verwandten, aber während des ganzen Lebens einen Schwanz behaltenden Amphibien. Salamander leben im Wasser oder in feuchter Umgebung. Die meisten sind etwa 5 bis 8 cm lang. Da Salamander Wirbeltiere sind und eine der unseren ähnliche Anatomie haben, und da sie viele Körperteile sehr gut reagieren, sind sie Tiere, die in der Regenerationsforschung an häufigsten verwendet werden. Schirmung Es handelt sich um eine elektrisch leitende Schicht, ein Geflecht, eine Folie oder eine koaxiale Anordnung mehrere dünner Leiter, die einzelne oder mehrere Leiter eines Kabels/ einer elektrischen Leitung umschließt. Sinn der Schirmung ist, das E. Feld zu binden („abzuschirmen“). Schutzisolierung Eine von mehreren möglichen Maßnahmen, die vor allem an elektrischen Hausgeräten zum Schutz des Menschen vor gefährlichen Körperströmen eingesetzt wird. Sie gilt als besonders zuverlässig und basiert darauf, dass alle betriebsmäßig Spannung führenden Teile doppelt isoliert sind. Schutzisolierte Geräte werden vom Herstelle mit einem Symbol gekennzeichnet (Quadrat in einem Quadrat). Schwingung Der Begriff „Schwingung“ wird hier in einer über die technischen Definition der elektromagnetischen Welle hinausgehenden Bedeutung verwendet. Mit naturwissenschaftlichen definierbaren Begriffen kann man nicht alle Phänomene des Lebens beschreiben. Im Vergleich zu dem unfassbar großen Raum, den die vielfältigen Erscheinungen der Wirklichkeit einnehmen, erscheint die Dimension des mit naturwissenschaftlichen Gesetzen Begreifbaren oft wie ein Sandkorn. Gefühle, Verhaltensweisen, Zuneigung oder Abneigung gegenüber anderen Menschen, die bedeutsamen Auswirksamen eines Blickes im richtigen Moment, der Gedanke an ein freudiges Ereignis und vieles anderes mehr dies alles sind Erscheinungsweisen biologischer Systeme, die mit den begriffen der Physik nicht präzise erklärt werden können, und doch wird die Existenz dieser Physik nicht präzise erklärt werden können, und doch wird die Existenz dieser Phänomene von niemanden geleugnet. Im biologischen system stellen diese Phänomene entscheidende Determinanten der Lebensvorgänge dar. Der Übergang zwischen dem Bereich elektrophysiologisch erklärbarer Phänomene zu dem genannten Bereich des wissenschaftlichen nicht mehr Fassbaren ist fließend. Genau in dieser Übergangszone muss man aber die spezifische Empfindlichkeit eines Lebwesens auf Umweltreize eingeordnet sehen. Einerseits lösen elektromagnetische Schwingungen des Lichts über Farbenfrequenzspezifisch unterschiedliche Reaktionen in den Gefühlen und in den biochemischen Prozessen der Menschen aus. Andererseits verändert die Gefühlsage die Irrstabilität des biologischen Systems gegenüber elektromagnetischen Signalen (zum Beispiel Farben), ebenso wie sie die Immunität und die Sensibilität des Lebewesens gegenüber spezifischen Frequenzen (rot oder blau zum Beispiel) modifiziert. Elektromagnetische definierbare Körpervorgänge und physikalisch nicht mehr erklärbare Äußerungen des Lebens hängen also im lebenden System untrennbar zusammen, auch wenn sie nicht scharf voneinander abgegrenzt werden können. weder die Technik noch die Sprache verfügen über einen für beide Seiten gleichermaßen gültigen Begriff zur Beschreibung des fließenden Übergangs von der Welt der Physik in die Welt der Physiologie und der Physiologie. Daher wird diese Fluidum bewusst mit dem unscharfen Begriff der „Schwingung“ bezeichnet. Einerseits impliziert dieser Begriff die physikalische Bedeutung der „elektromagnetischen“ Welle, andererseits bezieht er sich auch auf die „Lebensenergie“, die in den vielen Kulturen und Philosophien mit unterschiedlichen Begriffen belegt worden ist, ohne das sie damit physikalische Bedeutung exakt fassbar geworden wäre: „Chi, Prana, Orgon, Bioplasma-Energie, Äther.... Er bezeichnet also zum einem die im Physikalischen Sinne beschreibbaren elektromagnetischen Emission von Materie, wie er sich zum anderen auf die darüber hinausgehenden „Ausstrahlungen“ der materiellen und immermateriellen Anteile eines Lebewesens bezieht. Der elektromagnetische Impuls ist -technisch besprochen- eine Periodizität, Amplitude, Phase, Impulsform und Vektor zu beschreibende Art der Ausbreitung eines Reizes. Darüber hinaus hat der Begriff „Schwingung“ im sprachlichen Bereich auch erweiterte Bedeutungen. Man sagt zum Beispiel von einem Raum, er habe eine gute „Schwingung“ oder er „strahle“ Gutes aus. Will man „Schwingung“ im weiteren, übertragenen Sinne definieren, also im Hinblick auf andere als physikalische Prozesse, so könnte man vielleicht von „Wirkungen“ oder „Einwirkungen“ einer materiell fassbaren Substanz oder eines nichtstofflichen Mediums sprechen. Hier wird das, was Wirkungen/Einwirkungen hervorruft als „Schwingung“ bezeichnet. Schwamm-Zellen Die Zellen die alle Nerven außerhalb des Gehirns und des Rückenmarks umgeben. Sendeleistung Die gesamte elektrische Leistung, die von einer Antenne in Form elektrischer Wellen ausgesendet wird.

177 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Sievert (Sv) Seit 1986 international gültige Einheit der Äquivalenzdosis (ältere Einheit: rem). 100 rem entsprechen I Sievert. Nach dem neusten System ist demnach die biologische Wirksamkeit einer Beta- oder Gamma-Strahlung mit einer Energie von I Gray genau I Sievert; die biologische Wirksamkeit von I Gary Alpha-Strahlung entspricht dagegen 10 Sievert. Spezifische Absorptionsrate (SAR) Die von einem Körper pro Masseneinheit aufgenommene Leistung elektromagnetischer Wellen. Spektrum eine Organisationsform für eine Informationsmenge gemäß einer gemeinsamen Eigenschaft - zum Beispiel ein Spektrum neurologischer Krankheiten. Siehe auch Elektromagnetisches Spektrum. Very low frequency (VLF) = sehr niedrige Frequenz, der Bereich des elektromagnetischen Spektrums, der sich von 1000 Schwingungen pro Sekunde (500 kHz) erstreckt. Spherics (auch Atmospherics genannt) Die atmosphärische Impulsstrahlung hat ihren Ursprung unter anderem in der weltweiten Gewittertätigkeit. Jede Blitzentladung strahlt ein breites Spektrum elektromagnetischer Wellen ab, die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten. Dieser sehr niederfrequenten, daher sehr langen Wellen pflanzen sich sehr gut entlang der Erdoberfläche, unter der Erde und sogar unter Wasser fort. Zum Teil werden sie auch von der Ionosphäre reflektiert oder gebeugt. Aufgrund dieser Reflexion kann es auch zu Resonanzphänomenen kommen. Im Frequenzbereich der Spherics kann man zwei Bereiche unterscheiden: Einen im VLF-Teil zwischen I und 30 Kilohertz mit einem Energieschwerpunkt bei 5-10 Kilohertz, und einem ELF-Teil mit einem Maximum zwischen 10 und 200 Hertz. Der ELF-Bereich hat seinen Ursprung in der Weltgewittertätigkeit, während die VLF-Strahlung mehr aus den lokalen Gewittergebieten stamm. Eine weitere Ursache der Spherics sind Wettervorgänge, wie Warm- und Kaltfront, Ausgleitvorgänge, Föhn usw., aus denen sich charakteristische Sphericsprogramme herausmessen lassen. Strahlungsquant Nach der Teilchen Vorstellung die kleinstmögliche Menge einer elektromagnetischen welle (Strahlung) mit einer bestimmten Frequenz. Supraleitung Die Leitung eines elektrischen Stroms durch ein bestimmtes Material, das unter gewissen Umständen dem Fluss keinen Widerstand bietet. Ein solcher Strom dauert nur solange unvermindert an, wie die nötigen Umstände aufrechterhalten werden. Synergie Zusammenwirken mehrer Einflüsse in additiver oder potenzierender Weise. Tesla Maßeinheit für die magnetische Flussdichte. Thermische Effekte Effekte, die auf Erwärmung von Gewebeteilen/Organen beruhen. T -System Eine besondere Form der des Versorgungsnetzes (insbesondere im Bereich der öffentlichen Stromversorgung), bei der Schutzleiter (PE) der elektrischen Anlage mit einem bestimmten Netzleiter (an zentraler Stelle der Anlage) verbunden wird. Das jeweils örtlich zuständige Energieversorgungsunternehmen erteilt Auskunft, ob diese Maßnahme zulässig ist. Etwa 70% der Niederspannungs- der öffentlichen Stromversorgung in Deutschland dürften TN-Netze sein. Die Art dieser Schutzmaßnahmen wurde früher als „Nullung bezeichnet. TT-System Eine besondere Form des Versorgungsnetzes (insbesondere im Bereich der öffentlichen Stromversorgung), bei der der Schutzleiter der angeschlossenen elektrischen Anlage- ohne das eine Verbindung zu einem Netzleiter bestehen darf- vor Ort mit einem wirksamen Erder verbunden ist. Der Schutz im Falle eines Isolationsfehlers wird im TT-Netz in der Regel unter Einsatz von Fehlerstromschutzeinrichtungen realisiert. Thyristor Steuerbares Halbleiterbauelement, bei dem der Stromdurchgang durch einen Steuerimpuls freigegeben wird. Vagabundierende Ströme Elektrische Ströme, die neben Leitungen fließen, zum Beispiel in die Erde, in Bautenwänden, in Rohrleitungen. Volt die elektrische Stromspannung wird in Volt (V) gemessen und mit U bezeichnet. Dies ist der Druck, mit dem der Strom vom Kraftwerk in die Leitungen gespeist wird. Watt Mit Watt (W) wird die Elektrizitätsmenge bezeichnet, die ein elektrisches Gerät oder eine Lampe verbraucht. 1000 Watt sind ein Kilowatt (kW). Wechselstrom

178 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

ein elektrischer Strom, der mit einer gewissen Frequenz seine Flussrichtung wechselt. Zum Beispiel ist ein 60-Hz-Wechselstrom ein elektrischer Strom, der sechzigmal pro Sekunde die Flussrichtung wechselt. Wellenbereiche Dies sind Teilbereiche des Gesamtspektrums der elektromagnetischen Wellen; in der Funktechnik werden folgende Bezeichnungen verwendet; Zentimeterwellen mit 10 cm-100 cm, Ultrakurzwellen (Dekameterwellen) mit 10m -100m, Grenzwellen mit 100m-182m, Mittelwellen mit 1000m-10 000m und Längswellen mit mehr als 10 km Wellenlänge (Kilometerwellen, Myriameterwellen). Wellenlänge Distanz, die eine Welle während einer Schwingungsdauer zurückgelegt. Wirbelstrom Wechselströme, die durch Induktionen in einem Leiter entstehenden, wenn dieser sich in einem magnetischen Wechselfeld befindet oder durch ein statisches Magnetfeld bewegt wird. Wirbeltiere Alle Tiere, die ein Rückgrat haben, einschließlich aller Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel, und Säugetier. Alle Wirbeltiere besitzen die gleiche anatomische Grundausstattung mit einem Rückgrat, vier Extremitäten und einem ähnlichen Aufbau des Muskel-, des Nerven- und des Kreislaufsystems. Zell-Proliferation Zellvermehrung zeitvariabel Der Ausdruck wird von Gegebenheiten gebraucht, die sich mit der Zeit verändern wie zum Beispiel zeitvariable elektromagnetische Felder, bei denen man die Änderungsgeschwindigkeit die Frequenz (ausgedrückt als Anzahl der Schwingen pro Zeiteinheit). Zirbeldrüse eine kleine Struktur in der Kopfmitte mit Verbindung zum Gehirn, die ursprünglich das „dritte Auge“ bildete, das bei primitiven Tieren auf dem Scheitelpunkt des Kopfes saß. Siehe auch Melatonin. Zirkadianer Rhythmus Der vorherrschende biologische Zyklus aller Lebewesen vom Lateinischen circa (ungefähr) und dies (ein Tag).

Anhang
Beteiligte an der QRS-Entwicklung
FACHBEREICHE Forschung
Signaltherorie Mathemat. Physik Halbleiter-Technik u. Geophysik Elektro-Physik Cellular Biophysik AME Prof. Dr. Ing.-habil. M. Krauß Dr. rer. nat. phil. W. Bauer Prof. Dr. habil. mult J. Waldmann Prof. Dr. Ing. H. L. König Prof. Dr. M. Blank TÄTIGKEIT Forschungsdirektor u. Miterfinder Geschäftsleitung Entwicklungsleitung Miterfinder (Patent QRS) Patent QRS-Ionentransport Nachweis Patent QRS-Ionentransport Nachweis Patent-QRS AmplitudenfensterNachweis Wissenschaftliche Arbeit Ionentransport Klinische Tests Melatonin-Steigerung Veränderung der Herz-Kreislaufparameter Miterfinder (Patent QRS)

Mikrobiologie

Prof. Dr. med. J. Addae

Molekularphysik

Prof. Dr. A. A. Marino

Bioelektrochemie Mikrobiologie Verhaltensphysiologie Bio-Physik KybernetikProzesstechnik

Dr. rer. nat. D. Derlat Dr. R. Mittenzweg Prof. Dr. M. Gahr Prof. Dr. W. A. Kafka Dr. E. G. Fischer

179 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Prof. Dr. Ing. J. M. Jovanovic Biometrik + Mathematik Prof. Dr. R. B. Pelka Entwicklung Bio-Physik Prof. Dr. W. A. Kafka KI-Künstliche Intelligenz Prof. Dr. R. C. Posthoff Spektral-Analytik Prof. Dr. k. MeyerWaarden

BiophysikStrahlenhygiene Medizingeräte-Technik

Prof. Dr. Dr. A. Varga

Geräteentwicklung Miterfinder (Patent QRS) Expertisen-Studien prüfung

Geräteentwicklung Geräteentwicklung GeräteentwicklungHerzschrittmacher analysen Informationsübertragung Prof. Dr. habil G. Witschel GeräteentwicklungFrequenzanalysen Elektrotechnik Dipl.-Ing. R. Witt Patent QRS-Test Ionentransport Elektronik Dipl.-Ing. Altvater Geräte-Entwicklung IL-Prozesstechnik Dipl.-Ing. Müller-Pathle Geräte-Entwicklung Bio-Sensorik Dipl.-Ing. K. Krause Geräte-Entwicklung PC-Anbindungstechnik Dipl.Ing. P. Graller Geräte-Entwicklung Ärztesoftware Software-Entwicklung Dipl.-Ing Öhlenchläger Geräte-Entwicklung PC Software Diagnosetechnik Dr. Ing. S. Mandler Geräte-Entwicklung (NIRP) Mikrosensorik Dr. Ing. H. J. Freitag Geräteentwicklung (Biofeedback) Zertifizierung Dipl.-Ing. G. Wallmann Zulassung u. Zertifizierung Qualitäts Dipl.-Ing. M. Herrmann Überwachung u. u.-Risikomanagement Statistik Qualitätsbeauftragter Dr. päd. S. Jugel Kontakt-Behörden o. Behörde Geschäftsführer Vertrieb Medizinische Tests Studien-Design Univ.-Prof. Dr. R. B. Pelka Studien Prüfung u. Bewertung Univ.-Prof. Dr. rer. nat. G. Studien Studien-Begleitung Fischer Überwachung Weltraum-Medizin Prof. Dr. med. V.M. Studien Baranov Weltraumbedingungen Onkologie Prof. Dr. med. M. Grandi Studie (Italien) Chemotherapie Onkologie Dr. med. D.J. Benjamin Studie (Australien) Schmerztherapie Neurologie Univ.-Prof. Dr. R. Studie (Trinidad) Saunders Parkinson Neurologie Dr. med. Studie (D) Parkinson Bodenschatz/Tröger Rheumatologie Univ.-Prof. Dr. med. E. Studien (D) Palme Bandscheibenleiden Orthopädie Dr. med. Th. Hennings Studie (D) Osteoporose Orthopädie Prof. Dr. med. R.O. (USA) Becker wissenschaftliche Nachweise Orthopädie Dr. med. Daskalova Studie (Bulgarien) Osteoporose Diabetes Orthopädie Dr. med. W. Pawluk Studie (USA) Posttraumatische Schmerzen Chirurgie Dr. med. D. Man, Dr. Pilla Studie (USA) Plastische Chirurgie

180 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Kinderheilkunde

Dermatologie

Angiologie

Ophtalmologie

Arbeitsmedizin

Zahnheilkunde

Innere Medizin

Neurologie Neurologie

Pharmakologie Stressforschung Allgemein Medizin Allgemein Medizin Sportmedizin Sportmedizin Sportmedizin Geriatrie Orthopädie Medizinische Hotline Allgemein Medizin

Studie (Australien) Autismus Dr. med. L. Gilli Studie (CH) atopische Dermatitis Dr. med. G. Grohmann Studie (D) HerzreislaufMessungen Dr. med. V. Rasch Studie (D) Durchblutung der Retina Dr. med. ML Fuhrmeister ) Studie (D) (Siemens Immunstimulation, Relaxation Prof. Dr. habil.mult. J. Studie (D) Waldmann Durchblutung der Pulpa Dr. med. W. Haas Studie (D) Zahlreiche Fallbeispiele Dr. med. W. Schmidt Studie (A) Schlaganfall Dr. med. A. Etou Studie (D) Schlaganfall u. ParkinsonLiteratur Dr. med.P. Lorenz Literatur Studien u. Forschung Prof. Dr. S. Portas Studie (A) Stressreduzierung Dr. med. J. Barovic Studie (SL) Gonarthrose Prof. Dr. med. Z. Turk Studie (SL) Gonarthrose Prof. Dr. R. Saunders Studie Knochenbelastung Prof. Dr. R. Süßmuth Studie Laktat usw. Dr. med. Faber/ Prof. Dr. Studie Pelka Fitnesseffekte Prim. Dr. med. E. Stoiser Studie Wundheilung Prof. Dr. med. Zichner/ Dr. Doktorarbeit Funk Osteoporose Dr. med. M. L. Baude

Dr. med. M. Fravel

Kundenberatung/ Anwenderprotokolle Allgemein Medizin Dr. med. H. Bilz Kundenberatung/ Anwenderprotokolle Internist Dr. med. M. Haas Vorträge/ Symposien Allgemein Medizin Dr. med. Nemec Vorträge/ Symposien Internist Dr. med. Univ. R. Herwig Vorträge/ Symposien Ausbildung-Lehre Prof. Dr. Fischer Akademie Pädagoge Prof. Dr. E. Meier AusbildungVerwaltungsrat. Dr. S. Jugel Ausbildung-Leitung Pädagoge Physik Dr. rer. nat. W. Bauer Physikalische Ausbildung Recht und UWG + Dr. jur. P. Philipp Medizinrecht HWG HWG Dr. E. G. Fischer Ärzte-Weiterbildung Quanten-Medizin Patentwesen u. Publikationen QRS-Neu Patent-Anwalt Physik Dipl.-Ing. V. Kruspig Patent-Anwalt Dipl.-Ing. M. Schlenk QRS-Alt Elektrophysik

181 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Patent-Anwalt Maschinenbau Patent-Anwalt Maschinenbau

Dipl.-Ing. E. Engelhardt Dipl-Ing. R. Schmid

QRS-Alt QRS-Neu

Univ.-Prof. Dr. Gerald Fischer

Wissenschaftliche Publikationen
1) KUKOVETZ W. R. UND FISCHER G.: Wirkung von Pharmaka auf den Sauerstoffverbrauch des normalen und unterkühlten Ratten-Herz-Lungen Präparates. Nauyn-Schmiedebergs-Arch. Pharmak. U. exp. Path. 251, 146 (1965) 2) FISCHER G. Besonderheiten der Temperaturregulation und eine Methode für Überwärmungen bei der Maus. Z.Biol. 115, H.5, 364-371 (1966) 3) GUTTMANN B. und FISCHER G.: Substanz P im Darm und Gehirn während der phylogenetischen und ontogenetischen Entwicklung. Z.Biol. 115, H. 6, 445-451 (1967) 4) GUTTMANN B. und FISCHER G.: Beeinflussung des Substanz P-Gehaltes des Darmes unter verschiedenen experimentellen Bedingungen. Z.Biol. 115, H. 6, 452-457 (1967) 5) FISCHER G.: Qualitative pharmakologische Untersuchung über den Substanz P-Gehalt von Rückenmarkwurzeln. Z.Biol. 115, H. 6, 457-461 (1967) 6) FISCHER G. und DOSTAL V.: Einfluss von Kältestress auf die Vakzine-Infektion bei Ratten. Z.Immun.-Forsch. 133, 313-316 (1967) 7) LEMBECK F. und FISCHER G.: Gekreuzte Tachyphylaxie von Peptiden. Naunyn-Schmiedebergs-Arch. Pharmak. u. exp. Path. 258, 452-456 (1967) 8) FISCHER G. Untersuchungen über die Verhinderung der Serumanaphylaxie durch Spartein aus dem Besenginster. Z.Biol. 116, H. 1, 60-67 (1967) 9) BRANTNER H. und FISCHER G.: Lufthygienische Probleme bei der Einrichtung eines thermischen Kraftwerkes. StaubReinhaltg. d. Luft 28, 146-148 (1968) 10) FISCHER G. und BRANTNER H.: Studien über die Bedeutung von Luftverunreinigungen für den Raum Graz. I. Die Zusammenhänge zwischen Luftverunreinigungen, geographischen bzw. klimatologischen Verhältnissen. Arch. f. Hyg. 152, 385-392 (1968) 11)FISCHER G. und BRANTNER H.: Studien über die Bedeutung von Luftverunreinigungen für den Raum Graz. II. Die Bedeutung von Luftverun-reinigungen für land- und forstwirtschaftliche Kulturen. Arch. f. Hyg. 152, 393-399 (1968) 12) BRANTNER H. und FISCHER G.: Air pollution problems associated with the erection of a thermal power plant. StaubReinhaltg. d. Luft, English Edition 28, 146-148 (1968) 13) FISCHER G.: Influenza dell’Hesotin sulla tollernza anossica del preparato cuore-polmone di ratto. Cardiologia pratica, Supplemento N. 2-3, 379-383 (1968) 14) MÖSE J.R., BRANTNER H. und FISCHER G. Studien über die Luftverunreinigungen für den Raum Graz. III. Untersuchungen über Zusammenhang und Bedeutung von Fluorimmissionen und Fluorausscheidung im Harn. Arch. F. Hyg. 153, 114-118 (1969) 15) MÖSE J.R., FISCHER G. und BRANTNER H.: Studien über die Luftverunreinigungen für den Raum Graz. IV. Über die Bedeutung der erhöhten Fluorausscheidung im Harn als Maßstab für die Belastung der Großstadtbevölkerung durch Fluorimmisionen. Arch. f. Hyg. 153. 234-238 (1969) 16) BRANTNER H., FISCHER G. und UDERMANN H.: Untersuchungen über die Bleibelastung in Drahthärtereien. Arch. f. Hyg. 153, 312-315 (1969) 17) FISCHER G.: Untersuchungen über einen Antihistamin ähnlichen Effekt der Streptokinase. Arzneim.-Forsch. 19, 2017-2020 (1969) 18) MÖSE J.R., FISCHER G. und FISCHER G. und FISCHER M.: Einfluss des elektrostatischen Gleichfeldes auf die Wirkung einiger die glatte Muskulatur stimulierender Pharmaka. Z.Biol. 116, H. 5, 354-363 (1970) 19) MÖSE J.R., FISCHER G. und FISCHER M.: Beeinflussung des Serotoningehaltes von Darm und Gehirn durch elektrostatische Gleichfelder. Z.Biol. 116, H. 5, 363-370 (1970)

182 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

20) FISCHER G. und UDERMANN H.: Kininfreisetzung aus menschlichen Plasma durch Streptokinase. Arzneim.-Forsch. 20, 580-585 (1970) 21) FISCHER G.: Kininfreisetzung durch Streptokinase nach Säure- sowie Phenanthrolinbehandlung von menschlichem Plasma. Arzneim.-Forsch. 20, 1840-1843 (1970) 22) MÖSE J.R. und FISCHER G. Zur Wirkung elektrostatischer Gleichfelder, weitere tierexperimentelle Ergebnisse. Arch. f. Hyg. 154, H. 4, 378-386 (1970) 23) FISCHER G. und ALBERT W.: Ein biologisch wirksames Peptid aus der Haut von Neunaugen. Naturwiss. 7, 363 (1971) 24) MÖSE J.R., FISCHER G. und PORTA J.: Die Wirkung des elektrostatischen Gleichfeldes auf den Sauerstoffverbrauch der Mäuseleber. Arch. f. Hyg. 154, H. 6, 549-552 (1971) 25) FISCHER G. und ALBERT W.: Ein biologisch wirksames Peptid aus der Haut von Neunaugen (Eudomtomyzon danfordi vladykovi) Z.f.Naturforsch. 26b, 1021-1023 (1971) 26) MÖSE J.R., SCHUY S. und FISCHER G.: Versuchsanlage zum Studium der Wirkungen von elektrostatischen Gleichfeldern an kleinen Laboratoriumstieren und die damit erzielten Ergebnisse. Biomed.Technik, 17, 65-70 (1972) 27) FISCHER G. und BRANTNER H.: Studien über die Luftverunreinigungen im Raume Graz. V. Der Einfluss von Fluorimmisionen auf die Grünflä che einer Großstadt. Experimentelle Untersuchungen an Fagus silvatica I. (Rotbuche). Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 155, 425-434 (1972) 28) FISCHER G. und BRANTNER H.: Studien über die Luftverunreinigungen im Raum Graz. I. Untersuchungen über die korrelativen Beziehungen zwischen dem Sulfat- und Fluorgehalt im Laub von Fagus silvatica I. (Rotbuche) und ihre Bedeutung für die Abgrenzung von Immissionsgebieten in Großstädten. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B.155, 435-444 (1972) 29) MÖSE J.R., FISCHER G. und MOBASCHIERTE T.B.: Über Bakterienkininasen und deren physiologische Bedeutung. I. Untersuchungen an Clostridienstämmen. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. A. 219, 530-541 (1972) 30) MÖSE J.R., FISCHER G. und MOBASCHIERTE T.B.: Über Bakterienkininasen und deren physiologische Bedeutung. II. Untersuchungen an Colistämmen. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. A. 219, 465-472 (1972) 31) BRANTNER H. und FISCHER G.: Enzymuntersuchungen an einem onkolytisch wirkenden Clostridienstamm (Cl. butyricum Stamm M55). Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. A. 220, 432-434 (1972) 32) MÖSE J.R., FISCHER G. und BRIEFS C.: Die Wirkung von Clostridium butyricum (Stamm M55) auf menschliches Kininogen und ihre Bedeutung für den Onkolyseprozeß. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. 221, 474-491 (1972) 33) FISCHER G.: Zur Wirkung elektrostatischer Gleichfelder, tierexperimentelle Ergebnisse. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Ref. 229, 337-338 (1972) 34) MÖSE J.R., FISCHER und PORTA J.: Über die Persorption Tetanus-beladener Partikel. Z.Immun.-Forsch. 144, 251-259 (1972) 35) BRANTNER H. und FISCHER G.: Untersuchung der Kininasen des onkolytisch wirksamen Clostridium-Stammes M55 ATCC 13732 mittels Chelatbildnern. Path.Mikrobiol. 39, 99-106 (1973) 36) FISCHER G.: Die Persorption tetanustoxinbeladener Partikel. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Ref. 230, 376-377 (1972) 37) FISCHER G.: Die bioklimatische Bedeutung des elektrostatischen Gleichfeldes (Habilitationsschrift). Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig.B. 157, 115-130 (1973) 38) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Die Wirkung des positiv gerichteten elektrostatischen Gleichfeldes auf den Immunitätsgrad. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. A. 227, 218-221 (1974) 39) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Elektrostatische Gleichfelder fördern die Bildung von Immunstoffen. Umschau in Wissenschaft und Technik 74, H. 5, 157 (1974) 40) MÖSE J.R. und FISCHER.: Wirkung von Ellagsäure auf den Onkolyseprozeß durch den Clostridienstamm M55.. Z. Krebsforsch. 82, 143-152 (1974) 41) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Wirkung von Ellagsäure auf den Onkolyseprozeß durch Clostridium M55.. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Ref. 240, 357-358 (1974) 42) BRANTNER H., FISCHER G. und VIVAT H.: Untersuchungen über die Züchtung von Clostridiumbutyricum, Stamm M55

183 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

ATCC 13732. 4. Mitteilung: Der Einfluss der Peptonqualität auf die Kininaseaktivität. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. A 230, 241-245 (1975) 43) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Das elektrostatische Feld als Klimafaktor? Wiener medizinische Wochenschrift 125. Jg., 1-3, 30-35 (1975) 44) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Lassen Forschungsergebnisse über die bioklimatologische Bedeutung luftelektrischer Faktoren bauhygienische Folgerungen zu? Neues vom Bau 21. Jg., H. 3, 2-4 (1975) 45) FISCHER G. und ECKLOFF U.: Kininasen von Sprosspilzen. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. A 231, 278-292 (1975) 46) KLINGENBERG H.G., MÖSE J.R., FISCHER G., PORTA J. und SAJAK A.: Stoffwechselaktivitäten der Rattenleber im elektrostatischen Feld und im Faraday-Käfig vor und nach Hepatektomie. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 161, 137-145 (1975) 47) KLINGENBERGER H.G., MÖSE J.R., FISCHER G., PORTA J. und SADJAK A.: Der Einfluss elektrostatischer Felder auf Osmolalität, Neutralfett- und Cholesterin Konzentration. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 161, 146-152 (1975)
48) FISCHER G., BRANTNER H. und PLATZER P.: The Kininase Activity of Ehrlichs Ascites Solid Tumor after Treament with Oncolytic Clostridia. Z. Krebsforsch. 84, 203-206 (1975) 49) BRANTNER H., FISCHER G. und VIVAT H.: Studies on the Cultivation of Clostridium Oncolyticum M55. 5

th Communicatin: The

Influence of Iron, Zinc and Cobaltous Ions on the Growth and the Kininase Activity of Clostridium oncolyticum M 55 ATCC 13732 Zbl.Bakt.Hyg., I.ABT.Orig. A 233, 253-260 (1975)
50) FISCHER G., WAIBEL R. und RICHTER Th.: Die Wirkung des netzfrequenten Wechselfeldes auf die Herzrate der Ratte. Zbl.Bakt.Hyg., I Abt.Orig. B 162, 374-379 (1976) 51-57): Research of Biological Effects of Electric Environmental Factors. (Abstracts of lectures held on the occasion of a bioclimatological symposium at the Institute for Hygiene in Graz, from October 7 to October 10 (1974). Arch.Met.Geoph.Biokl.Ser.B. 24, 109-116 (1976) MÖSE J.R. and FISCHER G.:The Electrostatic Field as Bioclimatological Signifikant Value. KLINGENBERG H.G., MÖSE J.R., FISCHER G., PORTA J. and Sadjak A.:Metabolic Activities of the Rat – Liver During Exposition to Electrostatic Fields andFaradayConditions Before and After Partial Hepatectomy. KLINGENBERG H.G., MÖSE J.R., FISCHER G., PORTA J. and SADAJAK A.: Changes of Osmolality and the Concentrations of and Cholesterol During the Influence of Electrostatic Fields. ZOLLNER H. and FISCHER G.:Effects of the Constant Electrical Field on the Glucose Metabolism in the Liver of Mice. GEYER N., FISCHER G., RIEDEL H. and STAMPFER H.:The Effect of an Artificial Electro-climate on Physiological and Psychological Values. FISCHER G. and HUNTER E.: The Influence of Positive and Negative Small Ions on the Motility of the Mouse. FISCHER G. and RICHTER Th.: The Influence of the 50 Hz-alternating Field on the Heart-frequency of Rats. 58) FISCHER G.: Elektrobioklimatologie, Grundlagen und Forschungsergebnisse. Sonderdruck aus ”Zement und Beton“,21, Jg. H. 1, 1-7 (1976) 59) MÖSE J.R., FISCHER G., WEISS P.A.M. und HUNTER E.: Positive und negative Ionen beeinflussen die Aktivität der Nebennierenrinde. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 161, 377-382 (1976) 60) FISCHER G.: Positive und negative Kleinionen beeinflussen die Aktivität der Nebennierenrinde. In: Kongreßband über: Recenti Acquisizioni in Biometeorologia ed Applicazioni pratiche del Clima di Altitudine naturale e simulata. Pag. 102-103, Ancona, Italy, 5th –9th September 1976 61) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Einfluss des netzfrequenten Wechselfeldes auf die Herzrate der Ratte. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Ref.,252, 82-84 (1977) 62) FISCHER G.: Elektrobioklimatologie - Grundlagen und Forschungsergebnisse In: Berichte der Deutschen Ges.f.Luft-u. Trocknungstechnik (1977) 63) FISCHER G., STAMPFER H. und RIEDEL H.: Wirkung eines künstlichen Elektroklimas auf physiologische und psychologische Meßgrößen. Zeitschr.f.exp.u.angew. Psychologie 24, H. 3, 397-412 (1977) 64) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Die Entwicklung des Methylcholanthren-Tumors der Maus unter verschiedenen elektrobioklimatologischen Umwelteinflüssen. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 164, 1147-454 (1977) 65) FISCHER G.: Untersuchungen zur Wirkung des restwellenfreien elektrostatischen Feldes auf die Laufleistung der Maus. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 164, 439-446 (1977) 66) FISCHER G., UDERMANN H. und KNAPP E.: Übt das netzfrequente Wechselfeld zentrale Wirkungen aus? Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 166, 381385 (1978)

184 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

67) FISCHER G.: Indagini sull’importanza bioclimatologica del campo elettrostatico privo di onde residuali. Medicina termale e climtologia Nr.: 41-42 Gennaio-Marzo, Aprile-Giugno, 16-17 (1979) 68) MÖSE J.R., FISCHER G.: STÜNZER D., WITHALM H. und KNAPP E.: Einfluss des restwellenhaltigen elektrostatischen Feldes und des Faradaykäfigs auf die Bildung von Immunstoffen bei unterschiedlicher Dauer der Exponierung. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 169, 331336 (1979) 69) UDERMANN H. und FISCHER G.: Untersuchungen über den Einfluss von positiven oder negativen Kleinionen auf den Katecholamingehalt im Gehirn der Maus. bl.Bakt.Hyg., I Abt.Orig. B 169, 346-350 (1979) 70) STRAMPFER H., KNAPP E. und FISCHER G.: Das Gesamtblutbild der Maus im 50 Hz-Feld bei unterschiedlichsten Exponierungszeiten. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 169, 374-380 71) RIEDL H., STRAMPFER H., FISCHER G., MÖSE J.R. und GEYER N.: Physiologische und psychologische Erstresultate unter verschiedenen elektroklimatischen Bedingungen. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 169, 342-345 (1979) 72) FISCHER G.: Circa il problema di un influsso di grandezze biologiche misurabili mediante campi alternati con frequenza di rete. Di risultati ottenuti fino adesso si possono trarre norme nel settore medicolavorativo? Kongressakte des Vi-Nationalen Kongresses der Italienschen Gesellschaft für Umweltwissenschaften (4.-8. Oktober 1978) S. 421-435, Macerata (1979) 73) MÖSE J.R., MOSER M. und FISCHER G.: Reduzierung der Histaminwirkung durch onkolytisch und nicht onkolytisch wirksame Clostridienstämme. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. A 246, 541-549 (1980) 74) MÖSE J.R., MOSER M. und FISCHER G.: Der Effekt eines experimentell erzeugten Histaminmangels auf Wachstum und Angehrate von Modelltumoren. Arch. Geschwulstforsch. 50/1, 58-65 (1980) 75) FISCHER G. and MÖSE J.R.: Influence of Vasoactive Substances (Bradykinin, Histamin) in Development and Lyses of Model Tumors. Intern. Kongress für Hygiene und Präventivmedizin in Athen 1980, ref. In Excerpta Medica 1980 76) MÖSE J.R. und FISCHER G.: Zur gesundheitlichen Beurteilung von Hochhäusern. 2. Mitteilung: Bioklimatologische Konsequenzen aus Vergleichsmessungen der Luftionisation in einem Hochhaus in einem stark verunreinigten Stadtgebiet an der Stadtrandzone sowie in der Höhenlage. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 172, 323331 (1981) 77) FISCHER G., STÜNZER D.,WITHALM H. und YANIK M.: Untersuchungen über den Einfluss eines 50 Hz- Wechselfeldes auf den Immunitätsgrad der Maus nach chronischer Exponierung. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 173, 308-318 (1981) 78) FISCHER G.: Bioklimatische Bedeutung luftelektrischer Faktoren; ein Situationsbericht. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 174, 287-298 (1981) 79) FISCHER G., SCHOBER A. und HERBST M.: Der Einfluss charakteristischer Wetterlagen im gemäßigt kontinentalen Klimabereich des südöstlichen Alpenvorlandes auf die Dichtegrade von positiven oder negativen Kleinionen der Atmosphäre. Arch.Met.Geoph.Biokl., Ser. B 30, 261-269 (1982) 80) UDERMANN H. und FISCHER G.: Untersuchungen über den Einfluss von positiven oder negativen Kleinionen auf den Katecholamingehalt im Gehirn der Maus nach Kurzzeiteinwirkung oder längerfristiger Exponierung. Zbl.Bkt.Hyg., I.Abt.Orig. B 176, 72-78 (1982) 81) SCHOBER A. und FISCHER G.: L’influsso dell attivita‘solare e dei capi elettro magnetici sulle malattie cardivascolari (un sunto). Arch. Fis.Ital. (1982) 82) SCHOBER A., YANIK M. und FISCHER G.: Elektrolytveränderungen in der weißen Maus unter dem Einfluss schwacher Magnetfelder. Zbl.Bakt.Hyg.,I.Abt.Orig. B 176, 305-315 (1982) 83) FISCHER G.: Bioklimatische Bedeutung luftelektrischer Faktoren, Möglichkeiten einer praktisch medizinischen Nutzung. Wohnung und Gesundheit, Gesundheitsvorsorge und Heilung durch biologisches Bauen. Sonderheft Zur Jahrestagung des Instituts für Baubiologie, Mai 1982, Bonn/Bad-Godesberg, H. 10, 17-24 (1982) 84) FISCHER G: und OBERGESCHWANDNER K.: Grundsätzliche Aspekte über: „Wirkung und Verhalten“ luftelektrischer Faktoren in umbauten Räumen. Wohnung und Gesundheit, Gesundheitsvorsorge und Heilung durch biologisches Bauen. H. 10, 43-45 (1982) 85) FISCHER G.: Zur bioklimatischen Bedeutung luftelektrischer Faktoren; Möglichkeiten einer praktisch medizinischen Nutzung. Bad Haller Kurier, Informationsblatt für den Kurbezirk Bad Hall, Nr. 11, Jg. 141, 56, August 1982 86) FISCHER G. und SCHOBER A.: „Die Elektrobioklimatologie als Erforschung de r Effekte von elektromagnetischen Feldern in der Biosphäre“. Österr. Apothekerzeitung, 37. Jg., Folge 19, 391-398, vom 7. Mai 1983 87) FISCHER G: und SCHOBER A.: Stellungsnahme über den Einsatz von „Wechselfeldmagnetfolien“ zur Verminderung von Schmerzen, teilweise neuralgischer Natur. Österr. Ärztezeitung, 38.Jg., H. 15/16, 1108 – 1109 (1983) 88) FISCHER G.: Elektrobioklimatische Einflussgrößen -unter Berücksichtigung baubedingter Faktoren. In: Tagungsband zur Jahrestagung des „Österr. Instituts für Baubiologie“, S. 55-83, St. Wolfgang 1983 89) FISCHER G., YANIK M., SCHOBER A. und EGGER G.: Einfluss eines schwachen Magnetfeldes auf den Ablauf einer akuten Entzündung in der Ratte. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 179, 32-43 (1984) 90) ANDERWALD CH., GAUBE W., GRÄNZ A. und FISCHER G.: Zur Anwendung von künstlich erzeugten 10 Hz- Impulsfeldern umwelthygienisch-bioklimatische Grundlagen und erste praktisch-medizinische Erfahrungen. Zbl.Prakt.Innere Med.33, H. 10, 989995 (1984) 91) HANSL G., RIEDEL H., MÖSE J.R. und FISCHER G.: Grundlagenuntersuchung zur Wirkung elektrischer Felder auf Leistung und Befindlichkeit gesunder Probanden. Zeitschr.f.exp.u.angew.Psychologie. XXXI, H. 4, 567-585 (1984) 92) ANDERWALD CH., GAUBE W:, GRÄNZ A. und FISCHER G.: Zur Anwendung von künstlich erzeugten 10 Hz-Impuls-Feldern -

185 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

umwelthygienisch- bioklimatische Grundlagen und erste praktisch medizinische Erfahrungen. Ärztezeitschrift.f.Naturheilverf., 11, 25. Jg. 648-654 (1984) 93) HARLFINGER O. und FISCHER G.: Im Autoinneren fehlen negative Ionen. Ärztl. Praxis. XXXVI, Jg. Nr.77, 2128-2129 94) FISCHER G. und YANIK M.: Untersuchungen über der Serotin - (5-Hydroxytryptamin-) Spiegel im Gesamthirn der Maus in einer mit positiven oder negativen Kleinionen angereicherten Atmosphäre. Zeitschr.f.Medizin-Meteorologie 3, 9-12 (1984) 95) FISCHER G.: Meteoropathie: Aspetti generali e Ricerche fondamentali. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med.BioKlimatologie, Universität Mailand, Direktor: Prof.Dr.R.Gualtierotti, Via Vanvitelli 32. XVI. Jahressymposium der Italienischen Ges.f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß 14.15.1.1984 96) GRÄNZ A., LISCHING H. und FISCHER G.: Anwendung von Luftionengeneratoren zur LuftgüteVerbesserung in Wohnhabitaten und zur unterstützenden Therapie bei Erkrankungen der Luftwege Notabene medici, Journal f. Ärzte 7, 490-495 (1985) 97) ANDERWALD CH., GAUBE W:; GRÄNZ A. und FISCHER G.: Zur Anwendung von künstlich erzeugten 10 Hz-Impulsfeldern umwelthygienisch-bioklimatische Grundlagen und erste praktisch medizinische Erfahrungen. Zbl.f.Arbeitsnmedizin, Arbeitsschutz, Prophylaxe Und Ergonomie 35, Nr. 4, 98-105 (1985) 98) FISCHER G., GRÄNZ A. und LISCHING H.: Impiego di generatori di ioni per il miglioramena della qualita‘ dell aria nelle abitazioni e per la terapia coadiuvante nelle malattie delle vie respiratorie. Kongreßberichte: Forschungszentrum f.Med.Bioklimatologie, Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. R.Gualtierotti, Via Vanvitelli 32. YVII. Jahressymposium der Italienischen Ges.f. Unweltwissenschaften in Colle IsarcoGossensaß 22.-24.2.1985 99) STIERSCHNEIDER; R. und FISCHER G.: Untersuchungen über den Einfluss eines schwachen magnetischen Wechselfeldes auf immunbiologische Reaktionen. Zbl.Bakt.Hyg., I.Abt.Orig. B 182, 352-359 (1986) 100) FISCHER G., SAMETZ W, und JUAN H.: Influsso di un campo magnetico debole sullo sviluppo dell edema da Carragenina della zampa del ratto. Einfluss eines schwachen Magnetfeldes auf die Entwicklung des Carrageenan Pfotenödems der Ratte. Kongressberichte: Forschungszentrum f. Med. Bio-klimatologie, Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. R. Gualtierotti, Via Vanvitelli 32. XVIII. Jahresymposium der Italienischen Ges. f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 17. – 19.1.1986 101) FISCHER G. und GRÄNZ A.: Ionenklima und Strahlungsquellen in Produktionsstätten eines Chip-Werkes. Sichere Arbeit, 1, 1316 (1987) 102) FISCHER G., SAMETZ W. und JUAN H.: Einfluss eines magnetischen Wechselfeldes auf die Entwicklung des Carrageenan Pfotenödems der Ratte. Med. Klinik 82, Nr. 17, 566-570 (1987) 103) FISCHER G.: Effetti biotropi di intensita di campo elettrics naturali o artificiali in ambienti confinatiaspetti fondamentali. Grundsätzliche Aspekte über „Wirkung und Verhalten luftelektrischer Faktoren in umbauten Räumen“. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med. Bioklimatologie, Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. Gualtierotti, Via Vanvitelli 32. XIX. Jaherssymposium der Italienischen Ges. f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 6. – 8.2.1987 104) GRÄNZ A., FISCHER G. ANDERWALD; Chr., GAUBE W. und LISCHING H.: Anwendung eines Magnetfeld-Taschengerätes zur unterstützenden Behandlung bei Schlafstörungen bzw. Beschwerden der Wetterfühligkeit. Erfahrungsheilkunde, 36, H. 10, 650-653 (1987) 105) FISCHER G. und GROSSMANN G.: Effetti biotropi a mezzo di atmosferics naturalied artificiali. Biotrope Effekte durch natürliche und künstliche Atmosferics. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med. Bioklima tologie, Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. R. Gualtierotti, Via Vanvitelli 32. XX. Jahressymposium der Italienischen Ges. f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 15.-17. 1. 1988 106) FISCHER G.: Biotrope Effekte durch luftelektrische Faktoren in umbauten Räumen. Öffentliches Gesundheitswesen, Monatszeitschrift für Präventivmedizin und Rehabilitation, für Sozialhygiene und öffentlichen Gesundheitsdienst, 50, 260-264 (1988) 107) SKATSCHE R., KOBINGER W. und FISCHER G.: Einfluss künstlich erzeugter negativer Kleinionen auf psychophysische Aktivitäten von Büroangestellten. Zbl. f. Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz, Prophylaxe und Ergonomie 38, Nr, 11, 358-363 (1988) 108) FISCHER G., SKATSCHE R. und KOBINGER W.: Influenza dell’Ionizzazione artificiale sulla capacità di lavoro e sulla condizione in diversi posti di lavoro. Einfluss künstlicher Ionisation auf das Leistungsvermögen und die Befindlichkeit an verschiedenen Arbeitsplätzen. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med. Bioklimatologie Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. R. Gualtirotti, Via Vanvitelli 32. XXI. Jahressymposium der Italienischen Ges. f. UmweltWissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 19.- 22.1.1989 109) SKATSCHE R. und FISCHER G.: Untersuchung über Einflüsse künstlicher Luftionisation auf die psychophysische Leistungsfähigkeit und Befindlichkeit von Kraftfahrern. Notabene medici, Journal f. Ärzte, 1, 19. Jg. 13 - 19 (1989) 110)GROSSMANN G. und FISCHER G.: Gesundheitsgefahr durch Gewitterfronten. Österreichische Apotheker-Ztg. 43, Jg., Folge 18, 367 (1989) 111)FISCHER G.: Einfluss künstlich erzeugter luftelektrischer Faktoren auf psychophysische Leistungsfähigkeit und -befindlichkeit von Personen in Arbeitshabitaten und im Kraftfahrzeug. ÄKVÖ-Tagung „Sind Unfallenker krank ?“ 9. – 10. Mai 1989, Kongreßzentrum Eisenstadt 112)FISCHER G: UND GROSSMANN G.: Zusammenhang zwischen Ärztenotdiensteinsätzen und dem Auftreten elektromagnetischer Strahlenimpulse. Arzt im Einsatz, 3, Jg., Nr. 2, 14-15 (1989) 113)FISCHER G. und KOKOSCHINEGG, P.: The Treatment of Sleep Disturbances and Meteorosensitivity by pulsed Magnetic Fields of low Intensity. Third Symposium on Magnetotherapie and Magnetic Stimulation, Szekesfehervar (Ungarn), 12.-14.10.1989 Kongreßband. 114)FISCHER G. und KOKOSCHINEGG P.: Influenze di campi magnetici d´impulso di bassa intensità su sistemi biologici ed esperimenti basilari su questi fenomeni. Einflüsse gepulster magnetischer Felder niederer Intensität auf biologische Systeme und Grundsatzexperimente zu diesen Phänomenen. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med. BioklimaTologie, Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. R. Gualtierotti, Via Vanvitelli 32.

186 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

XXII. Jahressymposium der Italienischen Ges. f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 19.–21.1.1990 115)FISCHER G. und GROSSMANN G.: Korrelative Beziehungen zwischen Ärztenotdienst- und Rettungseinsätzen und dem Auftreten von Atmosferics im lo kHz-Bereich. Forum Städte-Hygiene 41, 44-48 (1990) 116)MASCHER F., HARLFINGER O. und FISCHER G.: Anthropogen bedingte Schneefälle in Ballungsräumen. Staub-Reinhaltg. der Luft 50, 383-385 (1990) 117)FISCHER G., KOKOSCHINEGG P. BAROVIC, J. und TURK, Z.: Einflüsse gepulster magnetischer Felder niedriger Intensität auf den Menschen und Grundlagenstudien hierzu. Vortrag, gehalten anlässlich des 95. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, in Heidelberg (3. – 6.10.1990) 118)FISCHER G., KOKOSCHINEGG P., BAROVIC J. und TURK Z.: Einflüsse gepulster Felder niederer Intensität auf den Menschen und Grundlagenstudien dazu. Z.Phys.Med.Baln.Med.Klim. 19, 221 (1990) 119)KOKOSCHINEGG P. und FISCHER G.: Fortschritt und Erfahrungen in der Magnetfeldtherapie. Ganzheitsmedizin (GAMED). Zeitschr. der Wiener Akademie für Ganzheitsmedizin Jg.2, Nr. 3, 4-6 (1991) 120) FISCHER G. und KOKOSCHINEGG P.: Einflüsse gepulster magnetischer Felder niederer Intensität auf den Menschen; Grundlagenstudien an Mensch und Tier. Vortrag gehalten anlässlich der nationalen Tagung der slowenischen Gesellschaft für Elektromedizin in Celje (Chlli) am 23.11.1990. 121) FISCHER G. und KOBINGER W.: Arbeitsmedizinische und therapeutische Ergebnisse bei künstlicher Luftionisation. Vortrag anlässlich des 12. Workshops „Lunge-Umwelt-Arbeitsmedizin“ in Linz 1. – 2.3.1991. Kongreßband: Atemwegs- und Lungenkrankheiten 17, 1. Beiheft B 78 – B 80 (1991) 122) FISCHER G., TURK Z. BAROVIC J. und KOBINGER W.: Konservative Therapie mit gepulsten Magnetfeldern niederer Intensität bei schwer polytraumatisierten Patienten. Vortrag anlässlich des 7. Symposiums der Alpe-Adria in Garmisch-Patenkirchen 11. – 14.9.1992. Schlussbericht, S. 106-109 (1992) 123) KOBINGER W: und FISCHER G.: Conoscenze die possibili effetti biotropi causati da linee di alta tensione. Le relative consequenze riguardanti le distanze di elettrodotti interregionali da caseggiati. Un rapporto sulla situazione. Erkenntnisse möglicher biotroper Effekte durch Hochspannungsleitungen, daraus diskutierte Konsequenzen auf Abstände zu Gebäuden von Überlandleitungen - ein Situationsbericht. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med. Bioklimatologie, Universität Mailand, Direktor: Prof.Dr.R. Gualtierotti, Via Vanvitelli 32. XXIII. Jahressymposium der Italienischen Ges.f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 11.-13.10.1991 124) KOKOSCHINEGG P. und FISCHER G.: Effects of Pulsed Magnetic Fields of Low Intenstity on Biological Systems und Basic Research on this Phenomenom. Magnets 6, H.4, 4-13 (1992) 125) KOBINGER W. und FISCHER G.: Elektromagnetismus: Ein Risiko/Elettromagnetismo: un Rischio? niederfrequente magnetische Wechselfelder - Nutzen und Gefahren. Campi elettromagnetici a bassa Frequenza: effetti positivi e negativi. Vortrag für die Vereinigung für Baubiologie, in Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Bozen; In collaborazione con il comune di Bolzano. Assessorat für Gesundheitswesen Assessorato Igiene e Sanita 126) HARLFINGER O., FISCHER G: und KOBINGER W.: Eine neue Komplexmeßgröße zur Untersuchung der Wetterfühligkeit bei Volksschülern. Der Praktische Arzt 29, H.16, 41-45 (1992) 127) TURK Z., BAROVIC J.; KOBINGER W: und FISCHER G:. Gepulste Magnetfelder niederer Intensität als adjudante Therapie bei schwer polytraumatisierten Patienten. Pysikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin 2, H. 5, 154-156 (1992) 128) FISCHER G.: Die biologische Antwort – Strahlen und Felder. Vortrag anlässlich der Fortbildungsveranstaltung „Strahlen-Felder-Ströme“ der Ärztekammern in Steiermark und Kärnten (Klagenfurt, 14.11.1992) 129) KESSLER H. H., KÖCK M., FISCHER G. und MARTH E.: Monokultur in der Forstwirtschaft – eine potentielle Gefahr? Der Fortschrittliche Landwirt H. 20, 78 (1992) 130) KOBINGER W: und FISCHER G.: Condizioni di scolari elementari di Graz in dipendenza di due parametri biometeorologici non triviali. Una correlazione statistica. Befindlichkeit Grazer Volksschüler in Abhängigkeit von zwei nichttrivialen biometeorologischen Parametern. Ein korrelationsstatistischer Vergleich. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med. Bioklimatologie, Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. R. Gualtierotti, Via Vanvitelli 32. XVII: Jahresymposium der italienischen Ges.f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 11.-13.12.1992 131) FISCHER G., HARLFINGER O. und KOBINGER W.: Eine Komplexmeßgröße: Die Untersuchung der Wetterfühligkeit bei Schülern. Fortschrittliche Wissenschaft, Themenheft „Medizin - Soziologie“. 36, 11-13 (1992) 132) KOBINGER W. und FISCHER G.: Conoscenze die possibili effetti biotropi causati da linee di alta tensione. Le relative consequenze riquardanti le distanze di elettrodotti interregionali da casaggiati. Un rapporto sulla situazione. Casa editrice Idelson Napoli, Capitolo VIII in: Patalogia Ambientale, Vol. III, pag.: 121-132. ed.: D. Lauria 133) KOBINGER W. und FISCHER G.: „Sferics“- Natürliche atmosphärische Impulsstrahlung im Zusammenhang mit Grazer Ärztenotdienstgeschehen. Vortrag anlässlich des Symposiums „Biowetter“ in Graz (13.5.1993) Kongreßband 1993, Referat E (Hrsg.: Informationszentrale für Umweltschutz des Landeshygienikers für Steiermark). 134) FISCHER G.: Low Intensity Pulsating Magnetic Fields as Adjuvant Therapy in Severely Polytraumatized Patients. Magnets in Your Future 7, H. 12, 22-23 (1993) 135) HARLFINGER O., KOBINGER W. und FISCHER G.: Resultate einer Untersuchung wetterbedingter Befindensstörungen bei Schulkindern. Der informierte Arzt/Gazette Médicale 14, H.7, 531-532 (1993)

187 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

136) LORENZ-EBERHARDT G., STRAMPFER H.G., FISCHER G. und KOBINGER W.: Einfluss der Sphericstätigkeit auf das gehäufte Auftreten von vorzeitigen Blasensprüngen und vorzeitigen Wehentätigkeiten. GAMED, Nr. 1, 7-8 (1994) 137) FISCHER G., KOBINGER W., LORENZ-EBERHARDT G. und STARMPER H.G.: Sferics und geburtshilfliches Geschehen. Der praktische Arzt 48, H.716, 910-916 (1994) 138) BAROVIC J., TURK Z., HAJDINJAK D., KOBINGER W. und FISCHER G.: Adjuvante Magnetfeldtherapie in der Rehabilitation älterer Patienten mit hüftgelenksnahen Frakturen. Poster am 13. Österreichischen Geriatriekongress (19. – 25.3.1994, Bad Hofgastein). 139) BAROVIC J., TURK Z., KOKOSCHINEGG M., KOBINGER W. und FISCHER G.: Adjuvante Magnetfeldtherapie in der Rehabilitation älterer Patienten mit hüftgelenksnahen Frakturen. Der praktische Arzt 48, H.708, 512-515 (1994) 140) BAROVIC J., TURK Z., FISCHER G. und KOBINGER W.: Syndrom der sportlichen Überlastung. Der praktische Arzt 48, H.710, 615-616 (1994) 141) KOBINGER W., FISCHER G., BAROVIC J. und TURK Z.: Beschleunigte Knochenbruchheilung nach künstlicher Osteotomie bei Kaninchen im niederfrequenten Magnetfeld. Poster anlässlich der 25. Jahrestagung der Österr. Ges.f.Inn.Medizin (Salzburg, 15.-17.September 1994) Acta Medica Austriaca 21, Sonderheft 1, 68-69 (1994) 142) KOBINGER W. Und FISCHER G.: Zusammenhänge zwischen Grazer Ärztenotdienstgeschehen und trivialen biometeorologischen Komplexmeßgrößen – „Biotropiemeter“. Vortrag anlässlich des XVIII. Jahressymposiums der Italienischen Ges.f.Umweltwissenschaft in Gossensaß/Colle Isarco (BZ) (29.10.-1.11.1994) 143) FISCHER G., BRATANIC J., BAROVIC A. und TURK Z.: Densitometrische Analysen der Knochenbruchheilung bei Kaninchen im niederfrequenten Magnetfeld. Poster anlässlich der Jahrestagung der Österreichischen Ges.f.Phys.Med. und Rehab. 11.-12.November 1994, Wien) Öst.Z.Phys.Med. 4, H.4, 160-161 (1994) 144) WAGNER W., BAROVIC J., KOBINGER W., HERZOG A. und FISCHER G.: Schmerzlinderung bei älteren Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates durch ein Magnetfeld- Kleingerät. Poster anlässlich des 14. Österr. Geriatriekongresses Bad Hofgastein, 25.31.3.1995) 145) WAGNER W., BAROVIC J., KOBINGER W. und FISCHER G.: Erfahrungen mit dem Magnetfeld-Kleingerät bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates. Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren 36, H.3, 192-196 (1995) 146) WAGNER W., KOBINGER W. und FISCHER G.: Schmerzlinderung durch Magnetfeld-Kleingeräte bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates. Arzt und Praxis 49, H.728, 443-446 (1995) 147) KOBINGER W., FISCHER G., BAROVIC J., TURK Z., SKET N. und ZIVIC D.: Schmerzlinderung und Steigerung der Bewegungsfähigkeit bei Erkrankungen des Bewegungsapparates durch Magnetfeldtherapie. angenommen als Poster anlässlich der 26. Jahrestagung der Öst.Ges.für InnMed. (Graz, 21. – 23.9.1995) 148) FISCHER G. und KOBINGER W.: Beitrag „Abriß der Biometeorologie anhand eigener Untersuchungen“ in G. Fischer: Quantronik Die 4. Dimension der Gesundheit. Hrsg.: B. Berlinger (Turm-Verlag, Pfaffen - Hofen/Ilm, 1995) 149) MASCHER F., SCHAFFLER K., KESSLER H., FISCHER G. und MARTH E.: Inhaltsstoffe nasser Depositionen als Indikatoren für Luftqualität und Schadstoffdeposition im Raum Graz. Staub-Reinhaltg. d. Luft (in Druck, 1995) 150) FISCHER G., KOBINGER W., TILLIAN H.-M., BAROVIC J. und TURK Z.: Improved Fracture Healing and Alterations of biochemical Blood Parameters in Rabbits after Artificial Femurosteotomy in the low frequency Magnetic Field. J.Exp.Animal Sci. (1995, eingereicht zur Publikation) 151) TURK Z., FISCHER G., KOBINGER W. und BAROVIC J.: Knochenbruchheilung und biochemische Blutparameter bei Kaninchen nach künstlicher Femurosteotomie im schwachen niederfrequenten Magnetfeld. Öst.Z.f.Phys.Med. (1995, in Vorbereitung)

Grenzwerte für pulsierende Magnetfelder
Die International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP Weltgesundheitsorganisation) veröffentlichte 1998 die Leitlinie „Guidelines for limiting exposure to time-varying electric, magnetic and electromagnetic fields (up to 300 GHz)“: Darin werden auf der Grundlage von etwa 200 Publikationen Referenzwerte (Grenzwerte) für zeitveränderliche elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder angegeben.
(Lit.: Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen und Prof. Dipl.-Ing. Dr. orbert Leitgeb)

188 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

© Copyright - Prof. Dr. Fischer AG

189 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

190 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Literatur- und Quellenverzeichnis
1. Grundlegende Werke: Unsichtbare Umwelt – Der Mensch im Spielfeld elektromagnetischer Kräfte
Herbert L. König 5. Auflage. Eigenverlag Herbert L. König, München 1986 Elektrischer Strom als Umweltfaktor Herbert L. König / Enno Folkerts Pflaum Verlag, München 1992 Die Beeinflussung der Knochenbildung durch elektromagnetische Potentiale Fritz Lechner Habilitationsschrift der Fakultät für Medizin der Technischen Universität München, 1976 Physiologie der Magnetfeldbehandlung – Grundlagen, Wirkungsweise, Anwendungen Otto Stemme Dr. Otto Stemme Verlag, München 1992 The Body Electric -Körperelektrizität- Elektromagnetismus und der Ursprung des Lebens, Reihe Quantenmedizin Bd. 3 Robert O.Becker, Leben Verlag AG, St. Gallen 1999

Raum für Ihre Ergänzungen 2. Weiterführende Literatur und Quellen Der Funke des Lebens – Heilkraft und Gefahren der Elektrizität
Robert O. Becker Piper Verlag, München 1994 Das Dritte Ohr Joachim Ernst Berendt Rowohlt, Hamburg 1988 Magnetfeldtherapie in der Praxis Manfred Fichtner G M T AG, CH–6300 Zug Heilende Klänge

191 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Jonathan Goldman Droemer Verlag, München 1994 Magnetfeldtherapie Karl-Heinz Hanusch Dr. Werner Jopp Verlag, Wiesbaden

Raum für Ihre Ergänzungen Geheilt durch Magnetismus
Wulf D. Hoyer Vital-Buch-Verlag, Raabs, Gaishofen Magnetfeldtherapie im modernen Kurbetrieb I. Neumann biophysics & medicine report Thornhill Ontario L3 T5 T3, Canada F. Popp BIOMED, 7–8 / 1978 Geschichte der therapeutischen Anwendung von Magnetfeldern U. Warnke und U. Warnke biophysics & medicine report Thomhill Ontario L3 T5 T3, Canada

3. Sonstiges Anwendung pulsierender Magnetfelder in der Heimbehandlung
elecsystem Ges. f. Medizintechnik AG, CH–Zug o. J. Magnetfeldtherapie als Sachleistung in der Heimbehandlung Arzt- und Kassen-Info elmatron, 6209 Heidenrod 1 Magnetfeldtherapie in der Pferdepraxis Symposium Bonn, April 1983 Vorträge

Raum für Ihre Ergänzungen Magnetfeld-Therapie in der Veterinärmedizin
2. Symposium Bonn, 14. und 15. April 1984 Vorträge Über den Behandlungsablauf bei 1712 Patienten Magnetic Field Therapyelecsystem Ges. f. Medizintechnik AG, CH–Zug o. J. Fernsehfilm: Heilung durch elektrische Ströme – Magnetfeldtherapie Aus der Serie: Die Sprechstunde – Ratschläge für die Gesundheit Vertrieb tr-Video, München o. J .Fernsehfilm Grundlagenforschung und Physikalische Wirkungsmechanismen Vertrieb G M T AG, CH–6300 Zug, o. J.

Raum für Ihre Ergänzungen

Weiterführende Forschungsliteratur
ABASHIN, V. M., YEVTUSHENKO, G. I., Influence of a permanent magnetic field on biological systems. Biofizika 20, 2, pp. 276–280, 1975.
ACHKASOVA, Y. N., PYATKIN, K. D., BRYZGUNOVA, N. J., SARACHAN, T. A., TYS-HKEVICH, L. V., Very low frequency and small intensity electromagnetic and magne-tic fields as an oecological factor. Journal of Hygiene, Epidemiology, Microbiology and Immunology 22, 4, pp. 415–420, 1978. ADAIR, R. K., Criticism of Lednev’s Mechanisms for the Influence of Weak Magnetic Fields on Biological Systems. Bioelectromagnetics 13, 3, pp. 231–235, 1992. ADEY, W. R., BAWIN, S. M., Brain interactions with weak electric and magnetic fields. Neurosciences Res. Prog. Bull 15, 1, pp. 1–129, 1976. AMER, N. M., Modification of radiation effects with magnetic fields. Rad. Research 19, p. 215, 1963. ANDREW, C., BASSETT, L., Fundamental and practical aspects of therapeutic uses of pulsed electromagnetic fields (PEMF), Critical Reviews in Biomedical Enginee-ring, Vol. 17, Issue 5, pp. 451–529, 1989. ANDERWALD, CH., GAUBE, W., GRÄNZ, A., FISCHER, G., Zur Anwendung von künstlich erzeugten 10 Hz-Impulsfeldern – umwelthygienisch-bioklimatische Grund-lagen und erste praktisch-medizinische Erfahrungen. Zbl. Prakt. Innere Med. 331 H. 10, pp. 989–995, 1984.

192 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

ARCHER, V. E., Geomagnetism, Cancer, Weather and Cosmic Radiation. Health Physics 34, pp. 237–247, 1978. ARDENNE von, M., Wo hilft Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie? Wissenschaftsverlag, Mannheim, Wien, Zürich, 262 Seiten, 1989. ARENDT, J., Melatonin and the human circadian system. Melatonin Clinical Per-spectives, Oxford University Press, 1988 ARISTARKHOV, V. M., PIRUZYAN, L. A., TSYBYSHEV, V. P., UV-Absorption spectra of ascitic fluid S–37 Proteins under the action of a permanent magnetic field. Izvestija Akademii Nank SSSR (Biol.) 2, pp. 220–227, 1974.

Raum für Ihre Ergänzungen ARISTARKHOV, V. M., PIRUZYAN, L. A., TSYBYSHEV, V. P., Investigation of the variation of the properties of the tumor S–37 Ascitic fluid under the action of the PMF method of dispersion erythrocyte analysis. Izvestija Akademii Nank SSSR (Biol.) pp. 932–935, 1975.
ARISTARKHOV, V. M., PIRUZYAN, L. A., TSYBYSHEV, V. P., SIMONYAN, S. Z., Changes in iron content under the influence of a permanent magnetic fields in organs and tissues of intact animals and tumor bearing animals. Izvestija Akademii Nank SSSR (Biol.), pp. 429–432, 1974. ARISTARKHOV, V. M., TISHENKOV, V. G., PIRUZYAN, L. A., Biological effect of weak low-frequency pulse electromagnetic field. Izvestija Akademii Nank SSSR (Biol.) 1, pp. 131–134, 1978. ARSENTIEV, Y. V., ARSENTIEV, T. V., Study of elektrokinetic properties of blood formed elements with the action of electromagnetic factors. Problemy gematologii i perelivanija kovi 23 (8), 1978. ASLANIAN, R. R., TOULSKII, S. V., POZHARITSKAYA, L. M., LAPTEVA, E. A., Inhibition of germination of actinomycetes spores in stationary magnetic fields. Mikrobiologija 42, pp. 556–558, 1973. ASSMANN, D. , Die Wetterfühligkeit des Menschen. Ursachen und Pathogenese der biologischen Wetterwirkung., G. Fischer, Jena, 1963. ATSUMI, K., FUJIMASA, I., IMACHI, K., MIYAKE, H., KUONO, A., Studies on biologi-cal effects of rotating magnetic fields by means of infra-red thermography. Acta Ther-mographica Vol.5, pp. 62–68, 1980. BAIRD, A. W., MAIN, J. H. M., Characterisation of acid secretory responses of the rat isolated gastric mucosa to electrical field stimulation. British Journal of Pharmakology 64, 3, pp. 445–446, 1978. BAKHCHCVANDZHIEVA, R., Investigating the influence of constant and pulsed low-frequency magnetic field in hypertensives. Kurortologiya i Fizioterapiya 26/3, pp. 20– 25, 1989. BALMER, H., Beiträge zur Geschichte der Erkenntnis des Erdmagnetismus. Publications de la Societé suisse d´histoire de la médicine et des sciences naturelles XX, Aarau 1956. BARBANERA, S., CARELLI, P., MODENA, J., ROMANI, G. L., A gradiometer for the study of magnetic fields generated by the human heart in a magnetically unshielded environment: preliminary results. J. Phys. E.: Sei Instrum. 1, pp. 297–298, 1978.

Raum für Ihre Ergänzungen BARCAL, R., MATOUSEK J., Der Tod und kosmische Einflüsse. Zeitschrift f. die gesamte Innere Medizin u. ihre Grenzgebiete 15, S. 126–130, 1960.
BAROVIC J., TURK, Z., KOKOSCHINEGG, M., KOBINGER, W., FISCHER, G., Ad-juvante Magnetfeldtherapie in der Rehabilitation älterer Patienten mit hüftgelenksna-hen Frakturen. Der praktische Arzt 48, H. 708, S. 512–515, 1994. BARR, F. E., SALOMA, J. S.; BUCHELE, A., Melanin: The Organization Molecule. Medical Hypotheses 1, S. 1– 140, 1983. BASSET, C., SCHINK-ASCANI, M., LEWIS S. M., Effects of pulsed electromagnetic fields on Steinberg ratings of femoral head osteonecrosis. Clinical Orthopaedics and Related Research No. 246, pp. 172–185, 1989. BASSET, C. A. L., CANLO, N., KORT, J., Congenital “Pseudoarthroses” of the tibia: Treatment with pulsing electromagnetic fields. Clinical orthopedics 154, 136–148. BASSET, C. A. L., MITCHELL, S. N., GASTON, S. R., Treatment of ununited tibial diaphysial fractures with pulsing electromagnetic fields. Journal of Bone and Joint Surgery 63-A, 4, pp. 511–523, 1981. BASSET, C. A. L., MITCHELL, S. N., SCHINK, M. M.,Treatment of therapeutically resistant non-unions with bone grafts and pulsing electromagnetic fields. Journal of Bone and Joint Surgery 64–A, 8, pp. 1214–1220, 1981. BASSET, C. A. L., PAWLUK, R. J., PILLA, A. A., Acceleration of fracture repair by electromagnetic fields. A surgically noninvasive method. Annals N:Y. Acad.-Science 238, pp. 242–261, 1974. BASSET, C. A. L., PAWLUK, R. J., PILLA, A. A., A non-operative salvage of surgi-cally resistant pseudarthroses and non-unions by pulsing electromagnetic fields. Clin. orthopedics 124, pp. 128–143, 1977. BASSETT, C. A. L., Biomedizinische und biophysikalische Wirkung pulsierender elek-tromagnetischer Felder. Orthopädie, 13, 1984, S. 64–77, 1984. BASSETT, C. A. L., Fundamental and Practical Aspects of Therapeutic Uses of Pul-sed -Electromagnetic Fields (PEMFs). Critical Reviews in Biomedical Engineering,17, 5, pp. 451–529, 1989.

193 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Raum für Ihre Ergänzungen BATKIN, S., GUERNSEY, D. L., TABRAH, F. L., BURNS, J. A., Weak A. C. magneticfield effects: Changes in cell sodium pump activity following whole animal exposure.Research Communications in Chemical Pathology and Pharmacology 22, 3, pp. 613–616, 1978.
BATKIN, S., TABRAH, F. L. , Effects of magnetic fields on transplanted neuroblasto-ma.Research Communications in Chemical Pathology and Pharmacology 16, 2, pp.351–362, 1978. BAWIN, S. W. and ADEY, W. R., Sensitivity of calcium binding in cerebral tissue toweak environmental electric fields oscillating at low frequency. Proc. Nat. Acad.Scie. USA 73, pp. 1999–2003, 1976. BEASON, R. C., You can get there from here: Responses to simulated magnetic equator crossing by the bobolink (Dolichonys oryzivorus). Ethology 9, 1, pp.75–80, 1992. BEIER,W., Einwirkung magnetischer Felder auf biologische Systeme. Biophysik, VEB Thieme, Leipzig, 1968. BEISCHER, D. E.; MILLER, E. F. ,Exposure of man to low-intensity magnetic fields. NSAM 823, NASA Order R-39, Pensacola, Florida, 1962. BEISCHER, D. E., KUGSTON, I. C., Influence of strong magnetic fields on theElectrocardiogram of squirrel monkeys (Saimiri sciureus). Aerospace Medicine (35),pp. 939–944, Washington, 1964. BETZ, H.-D., H. L. König, Rutengänger und Erdstrahlen – Ein Thema für die Wissen-schaft.In G. L. Eberlein: Schulwissenschaft, Parawissenschaft, Pseudowissenschaft, S.53–70, Universitas; S. Hirzel Verlag Stuttgart, 1991. BISCAR, J. P., Photon Enzyme Activation. Bull. of Mathematical Biol., Vol. 38, pp. 29–38, 1976. BISTOLFI, F., Biostructures and radiation order disorder. Minerva Medica, Torino, 1991. BITTL, R., SCHULTEN, K. , Study of polymer dynamics by magnetic field dependentbiradical reactions. Biophysical Effects of Steady Magnetic Fields, Springer, Berlin,1986.

Raum für Ihre Ergänzungen BITTMAN-COROS, L., MACELARIU, A., Experimentelle Untersuchungen und theo-retische Betrachtungen über die Wirkungsweise der durch den “Magnetodiaflux”-Ap-parat erzeugten niederfrequenten Elektromagnetfelder. Archiv für physikalische The-rapie Heft 2, S. 127–134, 1969.
BLACKMAN, C. F., BENANE, S. G., HOUSE, D. E., JOINES, W. T., Effects of ELF (1–120 Hz) and modulated (50 Hz) RF fields on the efflux of calcium ions from brain tissue in vitro. Bioelectromagnetics 6, 1, 1985. BLACKMAN, C. F., BENANE, S. G., RABINOWITZ, J. R., HOUSE, D. E., JOINES, W. T., A role for the magnetic field in the radiation-induced efflux of caicium ions from brain tissue in vitro. Bioelectromagnetics 6, pp. 327–337, 1985. BLASK, D., HILL, S., Effects of melatonin on cancer: Studies on MCF-7 human bre-ast cancer cells in culture. J. Neural Transm. 21 Suppl., pp. 433–449, 1986. BLASK, D. E., The pineal: An oncostatic gland? Extremely Low Frequency Electro-magnetic Fields: The Question of a Cancer. Eds. Columbus, OH: Batelle Press, 1984. BOGACH, P. G., DAVIDOVSKAJA, T. L., Effect of constant magnetic field on rest potential, ionic conductivity and neuromuscular transmission in the smooth muscles. Fiziolchicinyj zurnal 23 (5), Kiew, pp. 622–626, 1977. BOND, J. D., BAUMANN, G., Comments on electrostriction and/or cooperativity as viable models of membrane excitabiliy. Physiol. Chem. & Physics 10, pp. 381–382, 1978. BORDI, S., VANNEL, F., Variazione Giornaliera de Grandezza Chimicofisiche Conducibilità Elettrica. Geofisica e Meteorologia 14, pp. 28–31, 1965. BORTELS, H., Beziehungen zwischen Witterungsablauf physikalisch-chemischer Reaktionen, biologischen Geschehen und Sonnenaktivität unter besonderer Berück-sichtigung eigener mikrobiologischer Versuchsergebnisse. Naturwissenschaften 38, (8), S. 165, 1951. BREZOWSKY, H., Abhängigkeit des Herzinfarktes von Klima, Wetter und Jahreszeit. Arch. Kreisl. Forsch. 47, S. 159, 1965. BROWN, F. A., Response of the planarian dugesia to very weak horizontal electro static fields. Biol. Bull. 123, pp. 282–294, 1962.

Raum für Ihre Ergänzungen BROWN, H. R., ILINSKY, 0. B., On the mechanism of changing magnetic field detec-tion by the ampullae of Lorenzini of Elasmobranch. Nejrofiziologija 10 (1), pp. 75–83, 1978.

194 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

BUBNOV, V. A., KIDALOV, V. N., Conformational transformations of proteins – one of possible starters for immunal reactions in response to biologicaol effects of electro-magnetic radiation. Symposium, Pushchino. Oct. Scientific Center for Biological Reasearch of the USSR Academy of Sciences, pp. 22–23, 1987. BYUS, C. V., PIEPER, S. E., ADEY, W. R., The effects of low energy 60 Hz environ-mental electromagnetic fields upon growth-related enzym ornithine decarboxylase. Carcinogenesis 8, pp. 1385–1389, 1987. BYUS, C. V., KARTUN, K., PIEPER, S., ADEY, W. R., Increased ornithine decar-boxylase activity in cultured cells exposed to low energy modulated microwave fields and phorbol ester tumor promoters. Cancer Res. 4, pp. 4222–4226, 1988. BYUS, C.V.; PIEPER, S.E., ADEY, W.R., The effects of low energy 60 Hz environmental. CARSON, J. J. L., PRATO, F. S., DROST, D. J., DIESBOURG, L. D., DIXON, S. J., Time-varying magnetic fields increase cytosolic free Ca++ in HL-60 cells. Am. J. of Physiol. Cell Physiol. 259/4 28-4, C687–C692, 1990. CECH, J., SOMOLENSKY, M., LAHE, R., HALEVY, B., SAMUELOFF, S., Biometeo-rologic aspects of short-term fluctuations of cardiac mortality in Jerusalem and Tel Aviv studied by lagged coorscovariance analysis. Israel J. Med. Sei. 12, pp. 828– 831, 1976. CHIABREARA, A. F., GRATRAROLA, M., VIVIANI, R., Interaction between electro-magnetic fields and cells: Microelectrophoretic effect on ligands and surface recep-tors. Bioelectromagnetics 5, p. 173, 1984. CHIGIRINSKII, V. A., Possible use of dark adaption to investigate the effect of a magnetic field on the human organism. Materials of 2nd All-Union Conf. Effect of Magnetic Fields on Biological Objects, Moscow, 25.1.1979. CLOSE, P., BEISCHER, D. E., Experiments with Drosophila melanogaster in magne tic fields. Bureau of Medicine project MR 005.13-90 1 0, Subtask 1, Rep. no. 7 and NASA order no. R-39, pp. 1–10, 1962.

Raum für Ihre Ergänzungen COCKSHUTT, J. R., BINNINGTON, A. C., WILCOCK, B. P., Effect of a low frequency pulsating magnetic field on the healing of rat skin wounds. Veterinary Surgery , 13 (3), Ontario, Canada, 1984.
COHEN, D., Magnetic fields around the Torso: Production of Electrical Activity of the Human Heart. Science 156, pp. 652–654, 1967. COHEN, D., Detection and Analysis of Magnetic Fields produced by Bioelectric Cur-rents in Humans. Journal of Applied Physics 40, 3, pp. 1046–1048, 1969. COHEN, D., EDELSACK, E. A., ZIMMERMANN, J. E., Magnetocardiograms taken inside a shielded room with a superconducting PointContact-Magnetometer. Applied Physics Letters 16, 7, pp. 278–280, 1970. COHEN, D., GIVLER, E., Magnetomyography: Magnetic fields around the Human Body produced by Skeletal Muscles. Applied Physics Letters 21, 3, pp. 114–116, 1972. COLAKOV, H., GENKOV, D., Cytological investigation on the cells of the peritoneal cavity after magnetic field action. Folia medica 17, 11, pp. 90–95, 1975. COLOMBO, K., Über die biologische Wirkung der wechselnden magnetischen Felder. Zeitschrift für physikalische Therapie, 9 (3), S. 125–137, 1912. COMUNETTI, A. M., Systematic experiments to establish the spatial distribution of physiologically effective stimuli of unidentified nature. Experientia 34, 889, Birkhäu-ser Verlag, Basel, 1977. COPE, F. W., Biological Sensitivity to weak magnetic fields due to biological superconductive Josephon junctions? Physiol. Chem. & Physics 5, pp. 173–176, 1973. COSSARIZZA, A., BORGHI, V., BERSANI, F., CANTINI, M., DE RIENZO, B., ZUC-CHINI, P., MONTAGNANI, G., MUSSINI, D., TROIANO, L., TROPEA, F., GRASSIL-LI, E., MONTI-BIASI, D., FRANCESCHI, C., Effects of pulsed electromagnetic fields on the proliferation of lymphocytes from aids patients, hivseropositive subjects, and seronegative drug users. Department of Infectious Diseases, Univ. of Modena Italy, J. Bioelectr. (USA), 8/2, pp. 227–237, 1989. DALAS, E., KOUTSOUKOS, P. G., The effect of magnetic fields on calcium carbona-te scale formation. Journal of Crystal Growth, Vol. 96, No. 4, pp. 802–806, 1989. DANILOV, V. I., PARSHINTSEV, V. V., TURKIN, V. V., Influence of a single pulse of a magnetic field on the electrical activity of mollusc neurones. Biofizika 29, 1, pp. 109– 112, 1984.

Raum für Ihre Ergänzungen DIKOV, V., KOLINKOEVA, A., A method for establishing the effect of magnetic andelectromagnetic fields on the electrokinetic (Zeta) potential of spennatozoa. Veteri-namo Medicinski nauki 1, 1, pp. 75–79, 1974.
DOLGOPO’SKAYA, M. A., MENDELEYEV, J. S., VLADIMIROV, L. B., Effect of amagnetic field on unicellular infusoria (Paramecium candatum sp.). Biofisika 12, 6,pp. 1275–1278, 1967.DUBROV, A. P., The Geomagnetic Field and Life. Plenum Press, New York & Lon-don, 1978.

195 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

DUDOLADOV, A. G. TRINCHER, K. S., Magneto-electrical properties of intracellularwater – their significance in magneto-biology. Biofizika 16, pp. 547–550, 1971. DÜLL, T., DOLL, B., Zusammenhänge zwischen Störungen des Erdmagnetismusund Häufungen von Todesfällen. Dtsch. med. Wochenzeitschrift 61, 3, S. 95, 1935. DUTTA, S. K., SUBRAMONIAM, A., GHOSH, B. and PARSHAD, R., Microwave ra-diation-induced calcium efflux from human neuroblastoma cells in culture. Bioelec-tromagnetics 5, pp. 71 –78, 1984. DUTTA, S. K., DAS, B., GOSH, B., BLACKMAN, C. F., Dose dependence of Acetyl cholinesterase activity in Neuroblastoma cells exposed to modulated Radio-Frequency electromagnetic radiation. Bioelectromagnetics 13 (4), pp. 317–322, 1922. EBERLE, P., Untersuchungen an peripheren Lymphozyten. Zwischenbericht 30.9.89zum Verbundvorhaben “Gesundheitsrisiken durch magnetische Gleichfelder”. Techn.Universität Braunschweig, S. 7–8, 1989. EBERLE, P., MAY, C., Einwirkung von Magnetfeldern auf Chromosomen. Bericht überdas Forschungsvorhaben Nr. 3/77 an der HMFA Braunschweig, 1977. EFANOV, 0. I., Treatment of microcirculatory disorders in the Parodontium with ma-gnetic fields.Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kultury, No. 4, pp. 32–34, 1981. EVERTZ, U., König, H. L., Pulsierende magnetische Felder in ihrer Bedeutung für die Medizin. Hippokrates, Bd. 48, S. 16–37, 1977. FÄNSEN, M., RAHMANZADEH, R., HAHN, F., STELDINGER, R., Anwendung elek-tromagnetischer Potentiale nach Kraus – Lechner, klinische und tierexperimentelleErfahrungen. Ther. Ggw., 119 (4), S. 394–408, 1980.

Raum für Ihre Ergänzungen FARDON, J. C., POYDOCK, M. E., BASULTO, G., Effect of magnetic fields on the respiration of malignant, embryonic and adult tissue. Nature 5047, p. 433, 1966.
FARNDALE, R. W., MARCONDAS, A., MARSLAND, T. P., Effects of low-amplitude pulsed magnetic fields on cellular ion Transport. Bioelectromagnetics 8 (2), pp. 119– 134, 1987. FISCHER, G., Zur Wirkung elektrostatischer Gleichfelder, tierexperimentelle Ergeb-nisse. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Ref. 229, S. 337–338, 1972. FISCHER, G., SAMETZ, W., JUAN, H., Einfluss eines magnetischen Wechselfeldes auf die Entwicklung des Carrageenan-Pfotenödems der Ratte. Medizinische Klinik , 82 (17), S. 566–570, 1987. FISCHER, G., WAIBEL, R., RICHTER, Th., Die Wirkung des netzfrequenten Wech-selfeldes auf die Herzrate der Ratte. Zbl. Bakt. Hyg., 1. Abt. Orig. B. 162, S. 374-379,1976. FISCHER, G., Low Intensity Pulsating Magnetic Fields as Adjuvant Therapy in Se-verely Polytraumatized Patients. Magnets in Your Future 7, H. 12, pp. 22–23 ,1993. FISCHER, G., KOKOSCHINEGG, P., BAROVIC, J., TURK, Z., Einflüsse gepulster magnetischer Felder niederer Intensität auf den Menschen und Grundlagenstudien dazu. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim. 19, 221, 1990. FISCHER, G., Untersuchungen zur Wirkung des restwellenfreien elektrostatischen Feldes auf die Laufleistung der Maus. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig. B 164, 439–446, 1977. FISCHER, G., UDERMANN, H., KNAPP, E., Übt das netzfrequente Wechselfeld zen-trale Wirkungen aus? Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Oric. B 166, 381–385, 1978. FISCHER, G., STÜNZNER, D., WITHALM, H., YANIK, M., Untersuchungen über den Einfluß eines 50 Hz Wechselfeldes auf den Immunitätsgrad der Maus nach chroni-scher Exponierung. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig. B 173, 318, 1981. FISCHER, G., SCHOBER, A., Die Elektrobioklimatologie als Erforschung der Effekte von elektromagnetischen Feldern in der Biosphäre. Österr. Apothekerzeitung, 37. Jg., Folge 19, 391–398, vom 7. Mai 1983. FISCHER, G., SCHOBER, A., Stellungnahme Ober den Einsatz von Wechselfeldma-gnetfolien zur Verminderung von Schmerzen, teilweise neuralgischer Natur. Ös-terr. Ärztezeitung, 38. Jg.9 H. 15/16, 1108–1109, 1983.

Raum für Ihre Ergänzungen FISCHER, G., YANIK, M., SCHOBER, A., EGGER, G., Einfluss eines schwachen Magnetfeldes auf den Ablauf einer akuten Entzündung in der Ratte. Zbl. Bakt. Hyg.,
I. Abt. Orig. B 179, 32–43, 1984. FISCHER, G., GROSSMANN, G., Zusammenhang zwischen Ärztenotdiensteinsätzen und dem Auftreten elektromagnetischer Strahlenimpulse. Arzt im Einsatz, 3. Jg., Nr. 2, 14–15, 1989.

196 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

FISCHER, G., KOKOSCHINEGG, P., The Treatment of Sleep Disturbances and Me-tearosensitivity by pulsed Magnetic Fields of low Intensity. Third Symposium on Ma-gnetotherapie and Magnetic Stimulation, Szekesfeherva’r (Ungarn), 12.–14.l0.1989. Kongreßband. FISCHER, G., KOKOSCHINEGG, P., Influenze di campi magnetici d´ impulso di bas-sa intensità su sistemi biologici ed esperimenti basilari su questi fenomeni. Einflüsse gepulster magnetischer Felder niederer Intensität auf biologische Systeme und Grund-satzexperimente zu diesen Phänomenen. Kongreßberichte: Forschungszentrum f. Med. Bioklimatologie, Universität Mailand, Direktor: Prof. Dr. R. Gualtieratti, Via Van-vitelli 32. XXII. Jahressymposium der Italienischen Ges. f. Umweltwissenschaften in Colle Isarco-Gossensaß (BZ) 19.–21.1.1990. FISCHER, G., KOKOSCHINEGG, P., BAROVIC, J., TURK, Z., Einflüsse gepulster magnetischer Felder niedriger Intensität auf den Menschen und Grundlagenstudien hierzu. Vortrag, gehalten anläßlich des 95. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation, in Heidelberg 3.–6.l0.1990. FISCHER, G., KOKOSCHINEGG, P., Einflüsse gepulster magnetischer Felder nie-derer Intensität auf den Menschen; Grundlagenstudien an Mensch und Tier. Vortrag gehalten anläßlich der nationalen Tagung der slowenischen Gesellschaft für Elektro-medizin in Celje (Cilli) am 23.11.1990. FISCHER, G., TURK, Z., BAROVICV, J., KOBINGER, W., Konservative Therapie mit gepulsten Magnetfeldern niederer Intensität bei schwer polytraumatisierten Patien-ten. Vortrag anläßlich des 7. Symposiums der Alpe-Adria in Garmisch-Partenkirchen 11.–14.9.1992. Schlußbericht, S. 106–109, 1992. FISCHER, G., Die biologische Antwort – Strahlen und Felder. Vortrag anläßlich der Fortbildungsveranstaltung “Strahlen - Felder - Ströme” der Ärztekammern in Steier-mark und Kärnten, Klagenfurt, 14.11.1992. FISCHER, G., KOBINGER, W., LORENZ-EBERHARDT, G., STRAMPFER, H.G., Sfe-rics und geburtshilfliches Geschehen. Der praktische Arzt 48, H. 716, 910–916, 1994.

Raum für Ihre Ergänzungen FOCKE, H., WARNKE, U. u.a., Magnetfeldtherapie in der Pferdepraxis. Verlag Bio-physics and Medicine Report, Thornhill, Ontario, 1983.
FRASER, A., FREY, A. H., Electromagnetic emission at micron wavelengths from active nerves. Biophysical Journal 8, pp. 731–734, 1968. FRÖHLICH, H.,The extraordinary dielectric properties of biological materials and the action of enzymes. Proc. Nat. Acad. Sci., Vol. 72, No. 11, pp. 4211–4215, 1975. FUKADA, E., Mechanical deformation and electrical polarisation in biological substances. Biorheology 5, pp. 199–208, 1968. GAFFEY, C. T., TENFORDE, T. S. , Alternations in the electrocardiograms of baboons exposed to DC magnetic fields. Bioelectromagnetical, 209, USA, 1980. GAIDUK, V. I., SKACHKOVA, N. K., FEDOROVSKAYA, E. A., Effect of the alternating low frequency magnetic field on the microflora and healing of burn wounds. Vestnik chirurgii imeni 1. J. Grekova, 134 (4), Moskau, pp. 72–74, 1985. GAVALOS, R. J., WALTER, D. O., HAMER, J., ADEY, W. R., Effect of low-level lowfrequency electric fields on EEG and behavior in Macaca menestrina. Brain Res. 18, p. 491., 1970. GENKOV, D., COETKOVA, A., ATMADZOV, P., The effect of the constant magnetic field upon the growth and development of Tr. vaginalis. Folia medica 16, pp. 95–99, 1974. GMITROVA, A., GMITROV, J., Effect of a permanent magnetic field on blood pressure. Journal Bioelectric 9 (1), pp.79–84, 1990. GOLDFEIN, S., Energy development from elementar transmutations in biological systems. US-Army Mobility Equipment Research and Development Command, DRDME-VL, Report 2247, 1978. GOODMAN, E. M., GREENEBAUM, B., MARRON, M. T., Bioeffects of extremely low-frequency electromagnetic fields. Variation with intensity, waveform and individu-al or combined electric and magnetic fields. Radiation research 78, pp. 485–501, 1979. GOODMAN, R., HENDERSON, A. S., Pattems of transcription and translation in cells exposed to EM fields: a review. Mechanistic Approaches to Interactions of Elec-tric and Electromagnetic Fields with Living Systems, Plenum Press, New York, p. 217, 1987.

Raum für Ihre Ergänzungen GOODMAN, R., BASSETT, C. A., HENDERSON, A. S., Pulsing Electromagnetic Fields Induce Cellular Transcription. Columbia University, New York 10032, 1983.
GORCZYNSKA, E., Magnetic field provokes the increase of prostacyclin in aorta of rats. Naturwissenschaften, 73, S. 675–677, 1986. GREENE, A. E., HALPERN, M. H., Response of tissue culture cells to low magnetic fields. Aerospace Medicine, pp. 251–253, 1966. GREMMEL, H., WENDHAUSEN, H., WUNSCH, F., Biologische Effecte statischer Magnetfelder bei NMR-Tomographie am Menschen. Z. Phys. Med. Baln. Med. Klim., 14, S. 160–168, 1985. GRUNDLER, W., KAISER, F., KEILMANN, F., WALLECZEK, J., Mechanisms of elec-tromagnetic interaction with cellular systems.

197 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Max-Planck-Institut, Stuttgart, pp. 2– 16, 1991. GRÜNNER, O., The use of natural and artificial changes of magnetic fields in balne opsychiatry. Activitas nervosa superior 16, 4, p. 259, 1974. GRÜNNER, O., Vegetative reactivity and vigilance level under the influence of con-stant direct current of low intensity magnetic field. Cas Lek. Ces. 1, 14, 20, pp. 618– 622, 1975. GRÜNNER, O., Psyche and electromagnetic fields. Casopis lekaru ceskych 115, pp. 846–852, 1976. GRÜNNER, O., The use of magnetic fields and electronic noise for the therapy of insomnia and neurosis. Neurol. Neurochir. 39/72, 1, pp. 1–11, 1976. HABIROVA, G. F., Use of magnetic field in the therapy of intraarticular injuries. Orto-pediya. Travmatologiya i Protezirovamie No. 12, pp. 53–57, 1978. HANSEN, K. M., Some observations with a view to possible influence of magnetism upon the human organism. Acta Medica Scandinavica 97, 3/4, pp. 339–364, 1938. HANSEN, K. M., Studies on the influence of magnetism on the oxygen absorptions in Man. Acta Medica Scandinavica 118, 4/5, pp. 261–281, 1944. HEFCO, V., HEFCO, E., BIRCA, C. , Influence of the magnetic field (MF) on glyce-mia, pyruvic acid (PA) and lactic acid (LA) in white rat blood. F. KV. Roum. Biol.-Zoologie. Tome 14, No. 1, pp. 79–85 , 1969.

Raum für Ihre Ergänzungen HINSENKAMP, M., CHIABRERA, A., RYABY, J., PILLA, A. A., BASSETT, C. A., Cell behaviour and DNA modification in pulsing electromagnetic fields. Acta orthopadica Belgica 44, 5, pp. 636–650, 1978.
HIRAKI, Y., ENDO, N., TAKIGAWA, M., ASADA, A.; TAK-AHASHI, H., SUZAKI, F., Enhance responsiveness to parathyroid hormone and indications of functional diffe-rentiation of cultured rabbit costal chondrocytes by pulsed electromagnetic field. Bio-chim. Biophys., Acta 93, 1, p. 94, 1987. HIRSCH, F. G., MC GIBONEY, D. R., HARNISCH, T. D., The psychologic conse-quences of exposure to high density pulsed electromagnetic energy. Int. J. Biomete-or. 12, 3, pp. 263–270, 1968. HO, M. W., POPP, F. A., WARNKE, U., Bioelectrodynamics and Biocommunication. World Scientific, 1994. IWASAKI, T., OHARA, H., MATSUMOTO, S., MATSUDAIRA, H., Test of magnetic sensitivity in three different biological systems. J. Radiat. Res. 19, pp. 287–294, 1978. JACOBI, E., KRÜSKEMPER, G., Der Einfluß simulierter Thrombozytenadhäsivität. Innere Medizin 2, S. 73–81, 1975. Sferics (wetterbedingte, elektromagnetische Strahlungen) auf die

JACOBI, E., Untersuchungen zur Pathophysiologie der Thrombozytenadhäsivität. Habilitations-schrift, Med. Fak., Universität Düsseldorf., 1977. JAFARY-ASL, A. H., SOLANKI, S. N., AARHOLT, E., SMITH, C. W., Dielectric Mea-surement on Live. Biological Materials Under Magnetic Resonance Conditions. J. of Biol. Physics 1, 1, pp. 15–22, 1983. JAFFE, R. A. LASZEWSKI, B. L., CARR, D. B., Chronic exposure to a 60 Hz electric field: Effect on synaptic transmission and peripheral nerve function in the rat. Bioelectromagnetics 1 (2), pp. 131–147, 1980. JALM, T. L., A possible mechanism for the effect of electrical potentials on a patite formation in bone. Clinical Orthopaedics and Related Research No. 56, pp. 261–270, 1968. JOLLEY, W. B., HINSHAW, D. B., KNIERIM, K., Magnetic field effects on calcium efflux and insulin secretion in isolated rabbit Islets of Langerhans. Bioelectromagnetics 4, pp. 103–107, 1983.

Raum für Ihre Ergänzungen JONES, D. B., The effect of pulsed magnetic fields on cyclic AMP metabolism in organ cultures of chick embryo tibiae. J. Bioelectr. 3, 427, 1984.
KAIBYSHEV, M. S., The geomagnetic activity and Heart Rhythm. Solnecnye Dannye goda. Bjulleten’11, pp. 96–98, 1968. KARACHEVTSEVA, T. V., DANILOVA, N. V., TERNOVA, T. L., Therapeutic applicati-ons of electroaerosols, alternating magnetic field in cardiac rhythm disorders in child-ren. Voprosy Kurortologii fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kultury, 2, Moskau, 1985. KARP, P. J., KATILA, F. E., SAARINEN, M., SILTANEN, P., VARPULA, T.T., Etude comparative de magnetocardiogrammes normaux et pathologiques. Arm. de Cardiologie et d’Angdlologie 27, 1, pp. 65–70, 1978. KELINSKEIA, N. YU., OLESSOW, G. W., MAKURINA, D. W., Magnetotherapie bei Gefäßkrankheiten des Gehirns. Novosti Medicinskoj Techniki 3, S. 66–68, 1977. KHOLODOV, Y. A., Characteristics of nervous system reactions to artificial intensified magnetic fields. Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kultury, Moskau, pp. 5–9, 1981.

198 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

KIEBACK, D., Wirkungen elektromagnetischer Felder auf den Menschen. Inst. zur Erforschung elektr. Unfälle, Info 1/90, 1990. KIRSCHVINK, J. L, KOBAYASHI-KIRSCHVINK, A., WOODFORD, B., Magnetite bio-mineralization in the human brain. Proc. Nat. Acad. Sciences 256, 1992. KLINGENBERG H. G., MÖSE J. R., FISCHER, G., PORTA J., SADJAK, A., Stoff-wechselaktivitäten der Rattenleber im elektrostatischen Feld und im Faraday-Käfig vor und nach Hepatektomie. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig. B 161 S. 137–145, 1975. KLINOVSKAIA, L. D., MASLOVA, A. F., Constant magnetic fields and reticular effects on the Adrenergic and Cholinergic systems. Kosmiceskaja Biologijaiaviakosmiceskaya medicina 15 (6), pp. 74–76, 1981. KLITZING, von, L., Static magnetic fields influence – the evoked potentials of man. Naturwissenschaften, 71, S. 538, 1984. KOBINGER, W., FISCHER, G., BAROVIC, J., TURK, Z., SKET, N., ZIVIC, D., Schmerz-linderung und Steigerung der Bewegungsfähigkeit bei Erkrankungen des Bewegungs-apparates durch Magnetfeldtherapie. Angenommen als Poster anläßlich der 26. Jah-restagung der Öst. Ges. für Inn. Med. Graz. 21.–23.9.1995.

Raum für Ihre Ergänzungen KÖNIG, H.L, Atmospherics geringster Frequenzen. Bericht vom “Symposium über Längstwellen und Atmospherics am 3.10.1955”. Elek-trophysikalisches Institut der Technischen Hochschule München, S. 21, 1955
KÖNIG, H. L, Atmospherics geringster Frequenzen. Z. angew. Physik, Bd. 11, S. 264–274, 1959. KÖNIG, H. L, Krempl-Lamprecht, L., Über die Einwirkung niederfrequenter elektrischer Felder auf das Wachstum pflanzlicher Organismen. Archiv für Mikrobiologie, Bd. 34, S. 204–210, 1959. KÖNIG, H. L, Ultra-Low Frequency Atmospherics. 1960 IRE International Conventi-on Record, New York, N.Y. Part 1, pp. 128–133, March 21–24, 1960. KÖNIG, H. L, Ankermüller, F., Über den Einfluß besonders niederfrequenter elektri-scher Vorgänge in der Atmosphäre auf den Menschen. Die Naturwissenschaften, Bd. 47, S. 486–490, 1960. KÖNIG, H. L, Der Einfluß elektrischer atmosphärischer Vorgänge auf den Menschen. Umschau in Wissenschaft u. Technik, Bd. 61, S. 168–170, 1961. KÖNIG, H. L, Elektrische und magnetische Felder natürlichen Ursprungs in der At-mosphäre.Wetter Boden Mensch, H. 1, S. 35–44, 1967. KÖNIG, H. L, Shielding effect of materials in the ULF, ELF and VLF region. Int. Jour-nal of Biometeorology, 17, pp. 207–211, 1968. KÖNIG, H. L, Biological Effects of Extremely Low Frequency Electrical Phenomena in the Atmosphere. J. of Interdisciplinary Cycle Research, Vol. 2, Nr. 3, pp. 317–323, August 1971. KÖNIG, H. L, ELF and VLF Signal Properties: Physical Characteristics. In: M. A. Persinger, ELF and VLF Electromagnetic Field Effects. Plenum Press, New York and London, pp. 9–34, 1974. KÖNIG, H. L, Behavioural Changes in Human Subjects Associated wirh ELF Electric Fields. In: M. A. Persinger, ELF and VLF Electromagnetic Field Effects. Plenum Press, New York and London, pp. 81–99, 1974. KÖNIG, H. L, Elektrische und magnetische Energien im Lebensraum des Menschen und über den Einfluß dieser Energien auf den Menschen. Forschungsvereinigung für Luft- und Trocknungstechnik. Forschungsberichte, H. 11, S. 27–44, 3. Juni 1976.

Raum für Ihre Ergänzungen KÖNIG, H. L, Die Wirkung elektromagnetischer Felder auf bioelektrische Meßwerte. Erfahrungsheilkunde, Bd. 25, S. 558, 1976.
KÖNIG, H. L, Natural Electric Fields as Biological Environmental Factors. Umwelt Bundes Amt. The 1st International Conference on Aerobiology, August 1978, Proceedings, S. 385, Berichte 5/1979. KÖNIG, H. L, Krüger, P., Lang, S., Sönning, W., Biological Effects of environmental Electro-magnetism. Springer-Verlag, New York, Heidelberg, Berlin, 1981. KÖNIG, H. L, Elektromagnetische Strahlung – die unbekannte Belastung. In: P.C. Mayer-Tasch: Die Luft hat keine Grenzen. S. 83–95, Fischer Taschenbuch, 1986. KÖNIG, H. L., Betz, H.-D., Erdstrahlen, Wünschelruten-Report. BMFT, Bonn, S. 270, Eigenverlag, 1989. KÖNIG, H. L, Vorrichtung zur großräumigen Reduzierung energietechnischer Ma-gnetfelder. Haus-Entstörung. Deutsches Patentamt P 41 16527.6, 21.05.1991. KÖNIG, H. L, Elektrosmog – 50-Hz-Magnetfelder. In: P.C. Mayer-Tasch und B.M. Malunat: Strom des Lebens – Strom des Todes. S. 163–187. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M., 1995. KOGAN, A. B., DOROZHKINA, L. J., VOLYNSKAYA, E. M., The influence of static magnetic fields on the phagocytic activity of paramecia. Citologijia 10, pp. 1342– 1348, 1968. KOKOSCHINEGG, P., FISCHER G., Fortschritt und Erfahrungen in der Magnetfeld-therapie.Ganzheitsmedizin (GAMED). Zeitschr. der Wiener

199 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Akademie für GanzheitsmedizinJg. 2, Nr. 3, 4–6, 1991. KOLINKOEVA, A., Effect of some permanent magnets and combined electromagne-tic fields on the electromagnetic (Zeta) potential of spermatozoa. Veterinarno Medi-cinski nauki 1, 1, pp. 107–114 , 1974. KOLODUB, F. A., EVTUSHENKO, H. J., Assessment of some biochemical blood in-dices for early diagnosis of lesions due to low-frequency impulse electromagnetic fields. Vraceboe Delo. 6, pp. 131–134, 1972. KOLODUB, F. A., EVTUSHENKO, H. J., Pecularities of carbohydrate-energetic me-tabolism in rat brain under the effect of impulse electromagnetic field of low frequen-cy. Ukrainskyi biochimicnyi zurnal 44, pp. 492–495, 1972.

Raum für Ihre Ergänzungen KOLODUB, F. A., EVTUSHENKO, H. J., Pecularities of nitrogen metabolism in the rat brain under effect of impulsive electromagnetic field of low frequency. Ukrainskyi biochi-micnyi zurnal 44, pp. 307–311, 1972.
KOLODUB, F. A., EVTUSHENKO, H. J., Pecularities of metabolism of skeletal mu-scels in rats under effect of pulsed electromagnetic field of low frequency. Ukrainskyi biochimicnyi zurnal 45, pp. 365–361, 1973. KOLODUB, F. A., EVTUSHENKO, H. J., Metabolic disorders of the liver function un-der the effect of a low-frequency pulsed electromagnetic field. Gigiena truda; professional’nye zabdvanija 2, pp. 11–15, 1974. KOLTA, P., Strong and permanent interaction between pheripheral nerve and a con-stant inhomogeneous magnetic field. Physiologica Academiae Scientiarum Hungari-cae, Tomus 43 (1), 89–94, 1973. KORDJUKOV, E. V., Magnetotherapie of patients suffering from obliterating diseases of the peripheral vessels. Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fizioceskoj kultu-ry, Vol. 34, pp. 227–229, 1969. KRAUS, W., Magnetfeldtherapie? Der praktische Tierarzt, 3, S. 46–69, 1989. KVAKINA, E. B., SHIBKOVA, S. A., ISDAZHANOVA, CH., Morphological changes in the hypothalamus during tumor resorption under the influence of an alternating ma-gnetic field. Voprosy onkoilogii 20, pp. 89–92, 1974. LAFORGE, H., MORISAN, M., CHAMPAGNE, F., SEGUIN, M., General adaption syndrome and magnetostatic field: Effect on sleep and delayed reinforcement of low rate. Journal of Psychology 98, pp. 49–55, 1978. LAMBARDT, A., Grundlagen der Magnetfeldtherapie. Vortrag auf dem 1. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für biologische Veterinärmedizin, 1.6.1985. LAU, B. H. S., Effects of low frequency electromagnetic field on blood circulation. Department of Microbiology Loma Linda University USA, 1982. LAWRENCE, S., KRAIN, M. D., The alteration of blood-borne metastases by orien-ted electric fields. Journal of surgical research 7, pp. 115–121, 1967. LEDNEV, V. V., Possible mechanism for the influence of weak magnetic fields on biological systems. Bioelectromagnetics 12, 2, pp. 71–75, 1991. LEPESCHKIN, E., Progress in Magnetocardiography. Electrocardiology 12 (1), Uni-versity of Vermont, pp. 1–2, 1979.

Raum für Ihre Ergänzungen LERCHL, A., NONAKA, K. O., STOKKAN, K.-A., REITER, R. J. , Marked rapid altera tions in nocturnal pineal serotonin metabolism in mice and rats exposed to weak intermittent magnetic fields. Biochim. Biophys. Res. Commun 169, pp. 102–108, 1991.
LIBOFF, A. R.; WILLIAMS, T., Jr., STRONG, D. M., WISTAR, R., Jr., Time-varyingmagnetic fields: Effects on DNA synthesis. Science 223, p. 818, 1984. LIBOFF, A. R., MC LEOD, B. R., Kinetics of channelized membrane ions in magnetic fields. Bioelectromagnetics 9, pp. 39–51, 1988. LOEWENSTEIN, W. R., KANNO, Y., SOCOLAR, S. J., Quantum jumps of conduc tance during formation of membrane channels at cell-cell junction. Nature 274, 5667, pp. 133–136, 1978. LOPEZ, L., Inductive Bio Stimulation (IBS) and healing of ulcer in patients with chro nic arterial of venous insufficiency. Luis Lopez, M. D. 539 East J. Street, Chula Vista, CA 91910, USA, 1994. LUBEN, R. A., CAIN, C. D., CHEN, M. C.-Y., ROSEN, D. M., ADEY, W. R. Effects ofelectromagnetic stimuli on bone and bone cells in vitro: inhibition of responses toparathyroid hon-none by low-energy lowfrequency fields. Proc. Natl. Acad. Sei.USA 79, 4180, 1982. LYN, B. N., The influence of permanent magnetic field on oxygen-substrate interac-tion and the possible inechanism of some biomagnetic effects. Serija BiologiceskajaNo. 3, pp. 415–424, 1980. MADRONERO, A., Influence of magnetic fields on calcium salts crystal formation. Journal Biomed. Eng. 12 (5), pp. 410–414, 1990.

200 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

MADRONERO, A., Influence of magnetic fields on calcium salts crystal formation: an explanation of the pulsed electromagnetic field technique for bone healing. C.E.N.I.M, Madrid, Spain. MALINIA, G. J., GREGORY, W. D., MORELLI, L., SHARMA, V. K., HOUCK, J. C., Evidence of morphological and physiological transformation of mammalian cells by strong magnetic fields. Science 194, pp. 844–846, 1976. MALTER, M., SCHRIEVER, G., KÜHNLEIN, R., SÜSS, R., Tumoricidal cells increa-sed by pulsating magnetic field. Anticancer Research 7, pp. 391–394, 1987.

Raum für Ihre Ergänzungen MARKOV, KH. M., PETRICHUK, S. V., ZAVRIEVA, M. K., SUSLOVA, G. F., NARCIS-SOV, R. P., Effect of magnetic field on spontaneous hypertension development in rats. Bjulleten experimental’noj biologii i mediciny, 98 (12), Moskau, pp. 659–661, 1984.
MARKOV, M. S., RYABY, J. T., KAUFMAN, J. J., PILLA, A. A., Extremely weak AC and DC Magnetic Fields significantly affect Myosin Phosphorylation. Sofia University, Bulgaria and Mount Sinai School of Medicine, New York, pp. 226–230. MOORE-EDE, M. C., CAMPBELL, S. S., REITER, R. F. (Ed.), Electromagnetic fields and circadian rhythmicity. Birkhäuser, Boston – Basel – Berlin, 1992. MIKHAILOVA, S., ORLOV, L., SHATOVA, N., ALEKSEEVA, N. Y., The participation of the vagus nerves in the mechanism of the correcting action of travelling pulsed magnetic field on arterial pressure level in cats. Patol. Fiziol. Eksp. Ter. 0 (5), Berlin, pp. 21–24, 1986. MISHENKO, L. J., KOLODUB, F. A., Effect of ATP and glutaminic acid on carbohy-drate-energetic and nitrogen metabolism in brain and liver of rats under effect of pulsed electromagnetic field. Ukrainskyi biochimicnyi zurnal 47, pp. 528–531, 1975. MITBREIT, 1. M., LAVRISHCHEVA, G. J., DIVRIN, V. A., Changes in pheripheral circulation of the extemities during reparative regeneration of the bone under the effect of low-frequency magnetic field. Voprosy kurortologii, fizioterapii i lecebnoj fiziceskoj kultury No. 4, pp. 25–28, 1981. MÖSE, J. R., FISCHER, G., FISCHER, M., Beeinflussung des Serotoningehaltes von Darm und Gehirn durch elektrostatische Gleichfelder. Z. Bial. 116, H. 5, S. 363– 370, 1970. MÖSE, J. R., FISCHER, G., Die Entwicklung des Methylcholanthren-Tumors der Maus unter verschiedenen elektrobioklimatologischen Umwelteinflüssen. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Ori-. B 164, 447–454, 1977. MOORE-EDE, M. C., CAMPELL, S. S., REITER, R. J. (Ed), Electromagnetic Fields and Circadian Rhythmicity. Birkhäuser, Boston – Basel – Berlin, 1992. MORGAN, G. M., NAIR, L., Alternative Functional Relationships Between ELF Field Exposure and Possible Health Effects: Report on an Expert Workshop. Bioelectromagnetics 13, pp. 335–350, 1992. MUFF, B., KISSLING, R. O., Magnetfeldtherapie bei unklaren Schmerzen nach Hüft-total-endoprothesen. Biologische Medizin 5, Aurelia-Verlag GmbH, Baden-Baden, S. 728, 1991.

Raum für Ihre Ergänzungen MULAY, J. L., MULAY, L. N., Effect of a magnetic field on S-37 ascites tumour cells. Nature 190, 4780, 1019, 1961.
MULAY, J. L., MULAY, L. N., Effect on Drosophila melanogaster and tumor cells: postulates for magnetic interactions. Biological Effects of Magn. Fields, Plenum Press, New York, pp. 146–169, 1964. MURRAY, J. C., FARNDALE, R. W., Modulation of collagen production in cultured fibroblasts by a lowfrequency, pulsed magnetic field. Biochim. Biophys. Acta 838, p. 98, 1985. MURRO, A., SMITH, J. R., KING, D. W., GALLAGHER, B., A model for focal magne-tic brain stimulation. Medical College of Georgia, Augusta (USA), 1992. MUSAEV, A. V., The effectiveness of pulsating magnetic field in patients with distur-bed cerebrospinal circulation according to the data of global and stimulating electro-myography. Vopr. Kurozol Fizioter Lech Fiz. Kult., 1, pp. 40–43, 1985. NAHAS, G. G., BOCEALON, H., BERRYER, P., WAGNER, B., Effects in rodents of a one month exposure to magnetic fields (200–1200 Gauss). Aviation, Space and En-vironmental Medicine, pp. 1161–1163, 1975. NEUMANN, E., ROSENHECK, K., Permeability changes induced by electric impulses in vesicular membranes. J. Membrane Biol. 10, pp. 279–290, 1972. NGOK CHENG, VAN HOOF, H., BOCKX, E., HOOOGMARTENS, M. u.a., The ef-fects of a direct electric current on protein metabolism and ATP Generation in rat skin. Biochem. Society Transactions, Bd. 9, p. 428, 1981. NIKOLSKY, M. A., DEMETKY, A. M., Permanent magnetic field of elastic magnet in the complex therapy of patients in operative interventions on the spine. Orthopedija, travmatologija i protezirovanie 4, pp. 22–25, 1980.

201 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

NORTON, L. A., Effects of a pulsed electromagnetic field on a mixed chondroblastic tissue culture. Clinical Orthopedics 167, pp. 280–290, 1982. NORTON, L. A., Pulsed electromagnetic field effects on Chondroblast Culture. Re-constr. Surg. Traumat., Basel, Vol. 19, pp. 70–86, 1985. NOVACK, M., Experimentelle Untersuchungen zur Wirkung von Magnetfeldern. Vor-trag auf dem Tierärztekongreß Osnabrück, 10.–13.10.1984.

Raum für Ihre Ergänzungen OLCESE, J., REUSS, S., VOLLRATH, L., Evidence for the involvement of the visual system in mediating magnetic field effects on pineal melatonin synthesis in the rat. Brain Res. 333, pp. 382–384, 1985.
OLCESE, J., REUSS, S., STEHLE, S., STEINLECHNER, S., VOLLRATH, L., Re-sponses of the mammalian retina to experimental alteration of the ambient magnetic field. Brain Res. 448, pp. 382–384, 1988. PAVLOVICH, S. A., CHERVINETS, V. M., VORONKINA, M. J., Elimination of extra-chromosomal streptomycin resistance in staphylococci in experimental variations of geomagnetic field intensity. Genetika 14, 3, pp. 554–557, 1978. PEREIRA, M. R., NUTRIN, L. G., FARDON, J. C., COOK, E. S., Cellular Respiration in Intermittent Magnetic Fields. Procedings of the society for experimental biology and medicine 124, pp. 573–576, 1967. PIRUSIAN, L. A., MARKUSE, J. J., CHIBIKIN, V. M., Ininuence of a constant magne-tic field on the ascitic tumor S-37. Izvestija Akademii Nank SSSR (Biol.) 6, pp. 893– 898, 1969. POPP, F. A., BECKER, B., KÖNIG, H. L., PESCHKA, W., Elektromagnetic Bio-Infor mation. Urban u. Schwarzenberg, München–Wien–Baltimore, 1979. POPP, F. A., Warnke, U., König, H. L., Peschka, W., Urban u. Schwarzenberg, München – Wien – Baltimore, Sec. Edition, 1989. PROKHVATILO, E. V., Reaction of the endocrine system to the effect of electroma-gnetic field of industrial frequency (50 Hz). Varac delo 11, pp. 135–139, 1976. PUMA, M., Experimental researches on the magnetic fields in biology. Rivista di Biologia 44, pp. 547–550, 1952. PYATKIN, V. P., Disturbances of atmospheric electromagnetic fields and earth’s ma-gnetic fields, and their effect on coronary blood circulation of patients with ischemic heart disease. Climato-Medical Problems and Questions of Medical Geography of Siberia, Vol. 1, Tomsk, pp. 158–161, 1974. RAJESWARI, K. R. et al., Effect of extremely low frequency magnetic field on serum cholinesterase in humans and animals. Indian journal of experimental biology, Vol. 23, pp. 194–197, 1985. RAJI, A. R. M., BOWDEN, R., Effect of high peak pulsed electromagnetic field on degeneration and regeneration of the common peroneal nerve in rats. The Lancet, 21, pp. 444–445, 1982.

Raum für Ihre Ergänzungen RAMON-CEON, POWELL, M. R., Preliminary Report: Modification of Cardiac Contraction Rate by Pulsed Magnetic Fields. University of Washington, Seattle, pp. 303– 311, 1992.
RAYBOURN, M. S., The effects of direct-current magnetic fields on turtle retinas in vitro. Science 220, pp. 715–717, 1983. REITE, M., ZIMMERMANN, J., Magnetic phenomena of the central nervous System. Arm. Rev. Biophys. Bioeng. 7, pp. 167–188, 1978. REITER, R., Nachweis der biologischen Wirksamkeit elektrischer Wechselfelder niedriger Frequenz. Naturwiss. 1, S. 41, 1954. REITER, R., Meteorobiologie und Elektrizität der Atmosphäre. Akademische Verlagsgesellschaft, Geest & Portig K.-G., Leipzig, 1960. REUSS, S., OLCESE, J., Magnetic field effects on the rat pineal gland: Role of retinal activation by light. Neurosci Lett. 64, pp. 97–101, 1986. RICHARDSON, A. W., IMIG, CH. J., FEUCHT, B. L., HINES, H. M., The relationship between deep tissue temperature and blood flow during electro-magnetic irradiation. Archives of physical medicine (and rehabilitation) 31, Iowa City, pp. 19–25, 1950. RIEDL, H., STRAMPFER, H., FISCHER, G., MÖSE, J. R., GEYER, N., Physiologische und psychologische Erstresultate unter verschiedenen elektroklimatischen Bedingungen. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig. B 169, S. 342–345, 1979. RONG, D. B. et al., Effect of various pulsating electromagnetic fields on cells culturedin vitro.Chinese journal of surgery, 25 (3), pp. 178–181 and 191, Beijing, China, 1987. RUBIN, C.T., MC LEOD, K. J., LANYON, L. E., Prevention of Osteoporosis by pulsed electromagnetic fields. The Journal of Bone and Joint Surgery No. 3, pp. 411–417, 1989. SAITO, T., Biological changes in the magnetic field. Japanese Journal of Obstetric and Gynecology 19, pp. 381–387, 1936. SANKER NARAYAN, P. V., SARADA SUBRAHMANYAM, M., SATYANARAYANA, K. RAJESWARI & T. M., SRINIVASAN, Effects of pulsating magnetic fields on the physiology of test animals and men. Current Science 53, 18, pp. 959–965, 1984. SCHOBER A., YANIK M., FISCHER G., Elektrolytveränderungen in der weißen Maus unter dem Einfluss schwacher Magnetfelder. Zbl. Bakt.

202 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Hyg., I. Abt. Orig. B 176, 305– 315, 1982.

Raum für Ihre Ergänzungen SCHUMANN, W. O., KÖNIG, H. L., Atmospherics geringster Frequenzen. Die Naturwissenschaften, Bd. 41, S. 183–184, 1954.
SCHUMANN, W. O., Rohrer, L., König, H. L., Experimentelle Untersuchungen elek-tromagnetischer Wellen in der Atmosphäre mit 4 bis 40 sec. Periodendauer. Die Na-turwissenschaften, 53. Jgg., H. 3, S. 79, 1966. SEIDEL, D., Der Existenzbereich elektrisch und magnetisch induktiv angeregter sub-jektiver Lichterscheinungen (Phosphene) in Abhängigkeit von äußeren Reizparame-tern. Techn. Hochschule München, Dissertation, 329 Seiten. SEIDEL, D., KNOLL, M., EICHMAIER, J., Anregung von subjektiven Lichterschei-nungen (Phosphenen) beim Menschen durch magnetische Sinusfelder. Pflügers Ar-chiv 299, S. 11–18, 1968. SEIPEL, J. H., MORROW, R. D., The magnetic field accompanying neuronal activity, a new method for the study of the nervous system. Joumal of the Washington Academy of Science 50, pp. 1–4, 1960. SEMM, P., SCHNEIDER, T., VOLLRATH, L., Effects of an earth-strength magnetic field on electrical activity of pineal cells. Nature 288, pp. 607–608, 1980. SHARRAD, W. J. W., A double-blind trial of pulsed electromagnetic fields for delayed union of tibial fractures. British Editorial Society of Bone and Joint Surgery, Vol.72-B, No. 3, pp. 347–355, 1990. SIDIAKIN, V. G. et al., Blood biochemical and morphological changes in rats in exposure to an infralow-frequency alternating magnetic field. Kosmicskaja biologiji aviakosmicdskaja medicina, 20 (5), pp. 90–91, 1986. SILNY, J., Influence of low-frequency magnetic field (LMF) on the organism. Helm-holtz - Institut für Biomedizinische Technik an der RWTH Aachen, EMC Symposium and Exhibition, Zürich, 1981. SIMKO, P., BRIX, M., LATAL, J., Electrical and electromagnetic stimulation of bone healing. Bratislavske lekarske listy (9, 1, 1), pp. 62–65, 1990. SMIRNOV, A. J., VINOKUROVA, L. Ju., Effect of an electromagnetic field at low tem-peratures on the conducting system of the heart. Byulleten Eksperimental noi Biologii i Meditsiny 71, 3, pp. 3–6, 1971. SMIRNOVA, N. P., Potentiation of changes in brain electrical activity in a constant magnetic field by means of metrazol. Byulleten Eksperimental noi Biologii i Meditsiny 87, pp. 21–24, 1978.

Raum für Ihre Ergänzungen SMIRNOVA, N. P., Recovery cycles of brain evoked potentials under the effect of constant MF in rats. Zurnal vyssei nervnoj del. imeni 29 (2), Moskva, pp. 330–337, 1981. Neuroscience and behavioral physiology 11 (1), Bethseda, USA, pp. 49–53, 1979.
SMIRNOVA, N. P., KLIMOVSKAYA, L. D., The possible role of the hypothalamus in the pathogenesis of vegetative disturbances during a brief exposure to the constant magnetic field. Patologiceskaja, fiziologija i eksperimental naja terapiga, pp. 23–27, 1978. SMITH, S. D., MC LEOD, B. R., LIBOFF, A. R., COOKSEY, K. E., Calcium cyclotron reonance and diatom mobility. Bioelectromagnetics 8, pp. 216–227, 1987. STIERSCHNEIDER, R., FISCHER, G., Untersuchungen über den Einfluß eines schwachen magnetischen Wechselfeldes auf immunbiologische Reaktionen. Zbl. Bakt. Hyg., B 182, S. 352–359, 1986. STILLER, M. J., PAK, G. H., GHUPACK, J. L., THALER, S., KEMY, C., JONDREAN, L., A portable pulsed elektromagnetic field (PEMF) device to enhance healing of recalcitrant venous ulcers: a doubleblind, placebo-controlled clinical trial. Journal of Investigative Dermatology, No. 96, pp. 570 and Clinical Research, No. 39, p. 509, 1991. STRAMPFER, H., KNAPP, E., FISCHER, G., Das Gesamtblutbild der Maus im 50 Hz-Feld bei unterschiedlichen Exponierungszeiten. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig. B 169, 374–380, 1979. STRZHIZHOVSKY, A. D., GALAKTIONOVA, G. V., Modification of the cytogenetic effect of ionizing radiation during an exposure to constant magnetic fields. Kosmicheskaya biologiya, aviakosmicheskaya meditsina, pp. 25–28, 1973. STRZHIZHOVSKY, A. D., GALAKTIONOVA, G. V., CHEREMNYKH, P. A., The effect of strong magnetic fields of infralow frequency on bone marrow cell division. Kosmiceskaya biologija aviakosmiceskaya meditsina 13, 6, pp. 61–63, 1979. THIEMANN, W., WAGNER, E., Die Wirkung eines homogenen Magnetfeldes auf das Wachstum von Micrococcus denitrificans. Z. Naturforschung 25b, S. 1020–1023, 1970. UDERMANN, H., FISCHER, G., Untersuchuncen über den Einfluß von positiven oder negativen Kleinionen auf den Katecholamingehalt im Gehirn der Maus. Zbl. Bakt. Hyg., I. Abt. Orig. B 169, S. 346–350, 1979. UDINTSEV, N. A., KHLYNIN, S. M., Effect of variable magnetic field on activity of enzymes of carbohydrate metabolism and tissue respiration in testicular tissue. Ukrainskyj Biochimicnyj Zurnal 50 (6), pp. 714–717, 1978.

Raum für Ihre Ergänzungen

203 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

UDINTSEV, N. A., MOROZ, V. V., Response of the pituitary-adrenal system to the action of a variable magnetic field. Byull. Eksperimental’noi Biologii i Meditsiny 77, 6, pp. 51–53, 1974.
UENO, S., LÖVSUND, P., ÖBERG, P., A., Effects of alternating magnetic fields and low- frequency electric currents on human skin blood flow. Med. and biol. Eng. and Comput., 24, pp. 57–61, 1986. UKOLOVA, M. A., KVAKINA, E. B., CHERNYAVSKAYA, G. Ya., Energy metabolism of the hypothalamo-hypophyseal division of the rat brain following the anti-tumor ef-fect of magnetic field. Voprosy onkologii 15, pp. 60–64, 1969. VALENTINUZZI, M., FERRARESA, R. W., VAZQUEZ, T., Culture of Macrophages under homogenous static magnetic field. Experientia 22, 5, p. 312, 1966. VANSELOW, K., Untersuchungen über die elektrostatisch-mechanischen Kräfte an der Nervenmembran bei der Auslösung des Aktionspotentials. Elektro-Medizin 11, 1, S. 1–5, 1966. VANSELOW, K., Die mechanische Bewegung der Nervenmembran durch die elek-trostatischmechanischen Kräfte. Elektro-Medizin 11, 4, S. 225–230, 1966. VASILEV, N. V., BOGINICH, L. F., SHILYAEVA, G. G., Elements of similarity of the reaction of the lymphoid tissue to antigenic and non antigenic (alternating magnetic field) stimulation. Archiv Patologii 33, pp. 47–51, 1971. YURCHENKO, G. G., Effect of a weak magnetic field on certain species of bacteria. Mikrobiologiya 45, 6, pp. 1067–1070, 1976. VODOVNIK, L., KARBA, R., Treatment of chronic wounds by means of electric and electromagnetic fields. Medical & Biological Engineering & Computing, pp. 257–266, 1992. WAGNER, W., BAROVIC, J., KOBINGER, W., HERZOG, A., FISCHER, G., Schmerz-linderung bei älteren Patienten mit Erkrankungen des Bewegungsapparates durch ein Magnetfeld Kleingerät. Poster anläßlich des 14. Österr. Geriatriekongresses, Bad Hofgastein, 25.–31.3.1995. WAGNER, W., BAROVIC, J., KOBINGER, W., FISCHER, G., Erfahrungen mit einem Magnetfeld-Kleingerät bei der Behandlung von Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates. Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren 36, H. 3, S. 192–196, 1995. WARNKE, U., Aspekte zur magnetischen Kraftwirkung auf biologische Systeme. Die Heilkunst, Heft 91 (1), 1978.

Raum für Ihre Ergänzungen WARNKE, U., Magnetfeldtherapie im Prüfstand, Thermogramme machen die Wir-kung sichtbar. MF – Dialog aus Forschung, Wissenschaft und Praxis, Bd. 1, 1979.
WARNKE, U., Heilung mit Hilfe magnetischer Energie? Umschau 80, Heft 9, 1980. WARNKE, U., The interactive effects of non-ionizing electromagnetic fields (extre-mely low frequency). Kongreßband: Alternative solutions to ionizing-radiations in me-dicine, Sant Elpidio a Mare. 10.–12. Juni 1980. WARNKE, U., Some primal mechanisms concerning the effects of pulsating magne-tic fields (PEMF) in the extremely low frequency (ELF)-range on human beings. Elec-tromagnetic bio-information / ed.: F. A. Popp, 2. ed. – München (u.a.): Urban & Schwar-zenberg, pp. 238–252, 1990. WARNKE, U., Survey of some working mechanisms of pulsating electromagnetic fields (PEMF). Bioelectrochemistry and Bioenergetics 27, pp. 317–220, 1992. WARNKE, U., WARNKE, U., Geschichte der therapeutischen Anwendung von Magnetfeldem. Biophysics and Medicine report, 4, 1983. WEBER, T., CERILLI, G. J. , Inhibition of tumor growth by the use of nonhomogenous magnetic fields. Cancer 28, 2, pp. 340–343, 1971. WEIL, U. H., Elektrostimulation und Magnetfeldtherapie bei Knochenbrüchen. Deutsches Ärtzeblatt 85, Heft 8, S. 291–294, 1988. WEISS, H., Umwelt und Magnetismus. Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin, 1991. WELKER, H. A., SEMM, P., WILLIG, R. P., COMMENTZ, J. C., WILTSCHKO, W., VOLLRATH, L., Effects of an artificial magnetic field on Serotonin N-acetyltransfera-se activity and Melatonin content of the rat pineal gland. Exp. Brain Res. 50, pp. 426– 432, 1983. WEVER, R., Über die Beeinflussung der circadianen Periodik des Menschen durch schwache elektromagnetische Felder. Z. Vergl. Physiol. 56, S. 111– 128, 1967. YASNOGORODSKY, V. S., PERFILIEVA, L. F., TKACHEV, D. A., The effect of sinu-soid modulated currents on circulation in the small pelvic organs in patients with chronic Salpingo-Ophoritis. Voprosy Kurortologii Fizioter. i Lecebnoj Fiziceskoj Kul-tury 6, pp. 41–42, 1981.

Raum für Ihre Ergänzungen YEN-PATTON, G. P. A, PAITON, W. F, BEER, D. M, JACOBSON, B. S., Endothelial cell response to pulsed electromagnetic fields: Stimulation of growth rate and angiogenesis in vitro.
J. Cell. Physiol. 134, p. 37, 1988. ZATSEPINA, G. N., GORIUNOV, N. N., Propagation of a variable Potential along the human basal membrane and changes in its constant electric field as a result of laser effect on the skin. Biofizika 35/1, pp. 115–117, 1990.

204 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

ZDICHYNEC, B., VALNICEK, B., Neurovegetative Balance and Diencephalic Funti-ons in Predisposed subjects and Geomagnetic Activity Changes. Cas. Lek. 117, 25, pp. 785–787, 1978. ZUFAROV, K. A., SHNAIVAIS, V. B., Response of white mice liver cell mitochondria on the electromagnetic field irritation. Tsitologija 12, pp. 146–151, 1970.

Raum für Ihre Ergänzungen
allgem. Schwächezustand 124 allopathische Medizin 278

Symbole 02-Abmelken 269 02-Behandlung 269 10 kHz-Impulse 383 20-Magnet-Folie 87, 89 27 kHz - Atmosferics 383 4-WochenPeriodik 95 4. Dimension 33 50 HZ-Frequenz unseres Haushaltsstroms 87 A Abfallstoffe 123, 184 Abheilen 308 Absetzen der Magnetfeldtherapie 218 Abstoßungskraft 78 Abszeß 124 Abu ibn Sina 58 Abwehr- und Reparatursystem 267 Abwehrsystem 267 Achillessehne 84, 450 Aderlasslanzetten 58 Adipositas 451, 462 adjuvante Magnetfeldtherapie 402 ADP 180 Adrenalinempfindlichkeit 252 aerob 267 Aerosolen 388 afferente Impulsleitung 388 AIDS 35 Akademie der Wissenschaften der UdSSR 155 Akne 264 Aktionspotential 192, 395 Aktionspotentiale 193, 194 Akupunktur 69, 71, 82, 87 akustisch 290 Akut-entzündliche-Gelenkserkrankung 390 akute und chronische Otitis 125 Akzeptanz der Magnetfeldtherapie 211 Alchimie 60 Alicicco, Dr. med. Ernesto 456 Alkalische Phosphatase 407, 410 Alkalose 397 Allantoin 270 Allergien 319 Allergiker 280 Alpenföhn 386 Alpha-Bereich 290 Alpha-Rhythmus 391 Alpha-Wellen 290 Alphazustand 291 altägyptisch 57 altbabylonisch 57 Alterungsprozeß 264 Alveolenwände 260 Aminosäuren 181, 263 Amplitude 113, 191 Amplitudenfenster 126, 134, 299, 300, 302 Amputationen 153 Amulette aus Magnetit 58 Anabolika 202 anaerob 267 Analgetika 398 Analoges Engineering 279 Analogie 279 Änderungsgeschwindigkeit 241 Anfall 83 angeborene Knochendefekte 165 Angina 125 Angina pectoris 384 Angst 92 Angstzustände 380 Anlaufschwierigkeiten 454 Antenne 293 Anti-Krebs-Hormon 294 Anti-Krebsfunktion 267 Antiasthmatika 450 Antidepressiva 449 Antidiabetika 449 Antihyper- und Hypotonika 449 Antike 273 Antikörperbildung 173 Antikörperproduktion in den Mandeln 173 Antioxidans 269 Anziehungskraft 77 AP 194 aperiodische Impulse 158 Apotheke 228 Appetitlosigkeit 380 Applikation der Magnetfelder 398 Applikatormatte 314 Applizierung 390 Aquaspirillum magnetotacticum 107 Arbeitsstreß 438, 443 Arbeitssunfähigkeit 72 Arbeitsunfähigkeit 164 Arbeitsunlust 380 ARD 139 Ardenne, Manfred v. 265 Arhythmie 460 Arichi, Dr. med. 85 Aristoteles 57 Arthritis 125, 174, 265 Arthrose 174, 218, 265, 447, 460 Arthrose deformans 164 Arthrose der Knie- und Hüftgelenke 390 Arthrosen 124, 449 Arzt 152, 281 Ärzte 134, 213 Ärztenotdiensteinsätze 383 Ärzteschaft 228 AS-ROMA 456 Asthma 155, 452 Asthma bronchiale 460 Atemkette 308 Atemtechnik 280 Atemtiefe 254 Atemvolumen 156, 254 Athletik-Genie 35 Atmosferics 381, 382 Atmung 266 Atmungsfunktion 263 Atmungsoxidation 267 Atomkem 276 Atomkerne 34 Atommodell 37 ATP-Anstieg 396 Aufwachvorgang 291 Augenheilkunde 165 Augeninnendruck 165 Ausscheidung 39 Ausschlag im Gesicht 440 Autofahrer 89 Autogenes Training 461 autogenes Training 135 Avicenna 58 Azidität 257, 397 Azidosestatus 256 B B-Lymphozyten. 173 Bänderriß 125 Bänderzerrung 125 Bandscheibe 443 Bandscheiben 390, 439 Bandscheibenoperation 454 Bandscheibenprolaps 314 Bandscheibenvorfall 447 Barorezptoren 144 Barovic, Primar Dr. J. 317 Basis-Sauerstoff-Partialdruck 262 Basset, C.A.L. 162 Bassett, C.A.L. 164 Baumaterialien 382 Bayerisches Fernsehen 139 Behandlung 422 Behandlungsstelle 88 Behandlungszeiten 265 Belastbarkeit 202 Berendt, Joachim-Ernst 278 Berlin 237 Beruhigungseffekt 388 Beta-Bereich 289 Beta-Rhythmus 391 Betonwand 281 bettlägerig 280 Bewegung 269 Bewegungsfähigkeit 449 Bilz, Dr. med Hannelore 451 Bindungskurve 257 bioklimatische Wirksamkeit 381 biologische Membran 184 biologischer Organismus 96 Biomagnetismus 55 Biometeorologie 379 BIONIK 273 Bionik 279 Bionische Konstruktionen 273 Bionisches Engineering 279 Bischko, Dr. med Johannes 87 Bißwunde 125 Blähungen 84 Blockade 194 Blockadenlösungen 449 Blut 186, 256, 260, 307 Blutdruck 144, 280, 438 Blutdrucksensoren 252 Blutdruckwirkung 254 Blutergüsse 165, 166 Blutfarbstoff 256, 262 Blutfließgeschwindigkeit 254 Blutflußgeschwindigkeit 174 Blutfülle 144 Blutgefäße 249, 256 Blutgefäße der inneren Organe 195 Blutgefäße in der Retina 166 Blutgefäßwandungen 144 Blutgerinnung im Magnetfeld 168 Bluthochdruckkrisen 384 Blutkreislauf 261 Blutsäurewerte 257 Blutsenkungsgeschwindigkeit 168 Blutspeien 57 Blutstrom 186 Blutversorgung 190 Blutzähigkeit 254 Blutzellen 285 Blutzucker 442 Blutzuckererkrankungen 308 Bohr-Effekt 257, 397 Brandwasser 457 Brechreiz 159 Bremer Herderklinik 160 Bronchitis 125 Bruch 59 Brüche 59 Brustprobleme 434 Bulmerincq, M. E. von 84 Bursitis 125 Bypass-Operation 455 C Ca++ -Ionen 250 Ca++- Ion 250 Calcium- und Magnesiumkonzentration 308 Calcium-Effekt 252 Calcium-Ionen 248 CalciumKaskade 250, 252, 253 Calciumgehalt 309 Calciumionen 250 Carrera Rennstall 445 Cellist 203 cerebraler Insult 383 CFS 262 chädliche Felder 147 Charite 237 Chelidze, L.N. 167 Chemie 153, 228 Chemotherapie 440, 452 Chihaya Hospital, 85 ChiQuadrat-Test 398 Chirurgie 153 Cholesterinspiegel 442 Cholesterinwerte 308 Cholesterol 179 Chondroperichondritis 172 christliche Philosophie 273 chronique-fatigue-Syndrom 262 chronisch rheumatische Beschwerden. 393 chronisch Tonsillitiskranke 173 Chronische Schmerzen 91 Chronisches Müdigkeitssyndrom 451 chronobiologisch 382 Clusters 385 CO

205 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

181, 260, 261 CO-besetzt 261 CO-Gas 260, 262 Columbia University College of Physicians and Surg 162 Columbia-Presbyterian Medical Center 160 Commotio Cerebri 125 Cortisol 252 Cortison 440 Cortisonausschüttung 386 Cortisonsalben 125 Coulombsche Kräfte 183 Cox-Arthrose 447 Coxarthrose 124, 450, 462 Coxitis 124 Cumulonimben 381 cytochemisch 155 D Dr. med. Antje-Katrin 142 Dauermagnet 109 Dauermagnetbehandlung 110 Dauermagneten 77 Dauerpatienten 213 degenerative Veränderungen der Wirbelsäule 380 Delta-Bereich 293 Delta-Rhythmus 292 Delta-Stimulation 294 Deltazustand 292 Depolarisationskomponente 192 Depressionen 92 depressive Verstimmungen 380 Dermatitis 124 Dermatose 124 Diabetes 449, 450 Diabetische Neuropathien 154 Diät 268, 441 Diclofenac 463 dielektrische Kontaktpotentiale 126 Diffusion von Sauerstoff 184 Diffusionskonstante 260 Diffusionsrate 186 Digestion 59 Dilettanten 204 Dimension 36 Dimensionen der Gesundheit 39 Dinosaurier 101 Dioscorides 389 Dioscurides 57 disharmonische Frequenzen 278 Diskopathie 124 DNA 39 DNS-Reparatur 267 DNS-Sequenzen 279 Dole-Skala 398 Doping 202 Doppel-Blindversuche 255 Doppelblindstudie 233 Doppelblindstudien 231 Dormidontov , C. V 164 Dosierung 45 Dr. Stemmes Krebszellenwäsche 268 DR.FISCHER AG 199 Drahtwindung 205 Druckrezeptoren 144 Duchblutungsverbesserung 449 Durchblutung 85, 130, 264, 434 Durchblutungs- und Sensibilitätsstörungen 88 durchblutungsfördernd 451 Durchblutungsreaktion 255 Durchblutungsstörung 390 Durchblutungsstörungen 139, 264 Durchblutungstherapeutika 450 Durchblutungszunahme 255 Durchfälle 58 Durchschlafstörungen 462 dysphorische Stimmungslage 380 Dyspnoe 124 Dysstress 388 dystrophische Geschwüre 168 E Eddy-Currents 180 Eichenfaß 62 Eigenblutinjektionen 89 Eigenresonanzen 289 Eigenschwingung 284 Einfluß des Mondes 96 Einfluß des pulsierenden Magnetfeldes 184 Einschlaf- und Konzentrationsstörungen 380 Einstein, Albert 37 Einstellstufen 421 Einzelströme 187 Eisen 77 Eisenbahnerkrankenhaus Peru 153 Eisenbahnkrankenhaus Peru. 168 Eisenstäbe 64 Eisenstangen 62 Eiterherde an den Mandeln 71 Ekzemen 169 Elec-System 206 elec-System 174 elecsystem 177, 223 elecsystem - Biopulse 154 elektrische Felder 187 elektrische Kräfte 144 elektrischer Strom durch Magnetfelder erzeugt 80 elektrisches Gleichfeld 382 elektrisches Heilverfahren 170 Elektro-/Magnetosmog 294 Elektro-Magnete 77 Elektro-Magnetosmog 282 ElektroMarkknochennagel 141 Elektroaerasoltherapie 387 elektrobiologische Veränderung 301 Elektroenzephalogramm 391 Elektroenzephalographie 289 Elektroinstallation 147 Elektrolytsystem 247 Elektromagnet 95 elektromagnetische Energie 41 elektromagnetische Strahlung 30 elektromagnetische Umweltverschmutzung 41 elektromagnetische Wellen 99, 112 Elektromagnetismus 77, 170 Elektromarknagel 140 elektromotorische Kraft 187, 188, 192, 194, 245, 247 Elektrophysik 147 Elektrosmog 147 Elektrosmog-Handy 41 elektrostatisches Feld 381 Elektrostatisches Feld der Luft 381 Elektrowecker 281 ELF-Magnetwellengerät 231 Ellenbogenbruch 218 Emunktorium 59 Endoprothesenlockerung 211, 391 energetische Aufrechterhaltung 40 Energie 182, 190, 266 Energie -ATP 182 Energieabstrahlung 144 Energiebilanz 190 Energiedefizit 263 Energiemangel 267 Energiemenge 266 Energiequelle der Zellen. 180 Energieübertragung 255 Energieversorgung 264, 269 Entkalkung 217 Entladungen 95 Entlastungsapparate 143 Entsorgungsdimension 39 Entspannung 289 Entstörfrequenz 283 Entstörmechanismen 282 Entwicklungsgeschichte 86, 95 Entzündungen 91, 124, 172 Entzündungen des Kehlkopfes 172 Entzündungsreaktion 260 Enzyme 123, 155, 181, 249, 280 Epilepsie 84 Epithelgewebe 165 Epithelisierungsphase 169 Erbkrankheiten 460 Erdatmosphäre 381 Erdmagnetfeld 85, 86, 96, 97, 98, 100, 383, 384 Erdmagnetismus 86, 107 Erdmembran 97 Erdoberfläche 381 Ereigniszacken 37 Erektion 249 Erektionsdauer 233 Erektionsstärke 234 Erfahrungsmedizin 85, 86 Erhalt künstlicher Gelenke 309 Erhardt, Ludwig 50 Erholungszeit 444 Erkrankungen des Bewegungs-und Stützapparates 390, 398 Erkrankungen des Bewegungsapparates 313 ermanentmagnet 88 Ermüdungsgrenze 291 Erregungsblockade 195 Erregungsweiterleitung 194 Erschöpfungsbeschwerden 449 Erweiterung der Blutgefäße 144, 190 Erythrozytenanzahl im Urin 159 Erythrozytenmembran 168 Esoterik 279, 280 esoterisch 98 Europäisches Patentamt 350 Evangelien 57 Evolution 100 Evolutionsgeschichte 96 exagener Zeitgeber 382 exakt dirigierte Magnetfelder 134 Expositionszeit zum Magnetfeld 173 Exsudation 167 Extremitäten 168 F Facharzt für Kinderheilkunde 462 falsches Gelenk 141 Fehlbelastung der Wirbelsäule 91 Fehlerneigung 380 Fehlstellungen 91 Feilspäne 62 Feld 31 Felder 33 Feldintensität 98 Feldlinie 97 Feldlinien 78, 80, 88, 90 Feldlinien des Erdmagnetfeldes 107 Feldstärke 85, 314, 398, 449 Fernseher 281 Ferromagnetismus 77 Fettsäuren 181, 263 Fettsäuren-Stoffwechsel 253 Fettstoffwechsel 449, 455 Fischer, Dr. Gerhard 45 Fischer, Prof. Dr. G. 232 Fischer, Prof. Dr. Gerald 313 Fischer, Stefan 202 Fistel 124 FIT 4 33 Fitnesstraining 246 Flimmern vor den Augen 380 Floh 134, 177 Flohherz 134 Flußdichte, magnetische 390 Flüsse der Frauen 58 Flußwiderstand 186 Föhnfühligkeit 439 Föhnsturm 44 Föhnwetter 305 Föhnwetterlagen 112 Forschungsprojekt 139 Fortpflanzungsfähigkeit 157 Fortuna Köln 202 Fraktur 125 Frakturen 162 Frakturen und Traumata 124 Fraktureninfektionen 159, 160 Frakturheilung 410 freie Elektronen 385 Frequenz 30, 186, 200, 277 Frequenzkombination 184 Freude 135 Friedrich Wilhelm III. 63 Frosch 177 Froschherz 183 Froschmembran 184 Froschmuskelzellen 168 G Galen 389 Galilei 273 Garmisch-Partenkirchener Kreiskrankenhaus 140 Gärung 266, 267 Gastritis 124, 169, 455 Gastroenteritis 125 Gauß 80, 85, 98 Gebärmutterblutungen 57 Gefahrenmomente 203 Gefäßmembran 248 Gegenfeld 102 Gegenimpuls 240, 248 Gehen ohne Belastung 142 Gehirn 92, 289, 291 Gehirnmembran 109 Gehirnschläge 384 Gehirnwellen 290 Gehörsinn 291 Gehunfähigkeit 164 Gelbsucht 59 Gelenke 309 Gelenkentzündung 227 Gelenkerkrankungen 171 Gelenks- und Knochenerkrankungen 113 Gelenksbeschwerden 449 Gene 100 Genitalorgane 158 Genmutationen 101 Genom 39 Geomagnetismus 155 Geomedizin 384 Gerbershagen 91 Gerbershagen, Prof. Dr. med. Hans Ulrich 91 Gerinnungssystem 393

206 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

gerötet 145 Gesamtfrequenz 276 Gesamtstrom 187 Geschmackssensationen 159, 170 geschwollen 145 Geschwulstkrankheiten. 57 Gesichtsnerven 153 Gesichtsschmerz 84 Gesundheit 35, 81 Gesundheitsministerium 85 Gesundheitssystem 211 Gesundheitswesen 217, 280 Gewebe 264 Gewebeablösung 165 Gewebeerkrankungen 102 Gewebeschädigung 92 Gicht 83, 170, 441 Gilbert, William 98 Gips 202 Giro d´Italia 445, 446 Glaukom 165 Glaukombehandlung 166 Gleichgewicht, magnetisches 103 Glukose 263, 266 Glukosediätvorschrift 269 Glukosespiegel 268 Glyzero-phosphat-dehydrogenase 156 Glyzerophosphatdehydrogenas 155 Goethe 63 Goldfisch 116 Goldman, Jonathan 278 Gonarthrose 124 Gott 37, 273 Granulationsgewebebildung 169 greisenhaft 262 Grenzflächenmembran 388 Grigorieva, . D. 173 Grippe 445 Großhirnrinde 92 Großindustrie 212 Großionen 386 Großtiersektor 203 Grundimpuls 284 Grundlagenforschung 86 Grundlagenversuch 179 grüner Star 166 Gutachten 205, 207 gynecologic deseases 158 H H+ -Konzentration 257 H+ Ionen 250 H-Hopping 248 H-Ionen 248 Haarausfall 461 Habilitationsschrift 145 Haen, Anton de 61 Haie 107 Haimovici, N. 161 Halbschlaf 291 Halifa aus Aleppo 58 Halleffekt 396 Hals-Nasen-Ohrenleiden 172 Hämatom 202, 390 Hämatome 89, 165, 166 Hämoglobin 257, 260, 262, 269 Hämoglobin-Gesamtmasse 261 Hämoglobin-Moleküle 261 Hämoglobine 159 Hämoglobinmangel 397 Hämoglobinmenge 261 Hämoglobinmolekül 266 Hämoglobinvolumen 261 hämorrhagischer Schock 394 Hämosiderose 124 Hanusch, Dr. Karlheinz 217 Hardware 206 Harmonie 276, 277, 278 harmonische Muster 278 Harnleiter 159 Harnsäure 442 Hauptfrequenz 34 Hautbehandlungen 265 Hautekzeme 169 Hauterkrankungen 169, 319 Hautunreinheiten 264 Hawking, Stephen 38 Heileffekt 82, 169 Heilerfolge 85 Heilfortschritt 281 Heilkunst 42 Heilmattenverkäufer 65 Heilmethode 211 Heilpraktiker 217 Heilstollen 435 Heilung 277 Heilungserfolge 88 Heilungsprozess 145 Heilverlauf mittels statischer Dauermagnetfelder 90 Heilverlauf nach Traumata 449 Heilwirkungen 279 Heim-Therapiegerät 280 Heimgerät 305 Heizkissen 132, 255 Helmholzinstitut 165 Hemicranie 171 Hepatitis 124 Herder-Klinik 161 Herpes Zoster 455 herpetische Augenkrankheiten 165 Herz 34, 135 Herz- und Lungeninfarkte 384 Herzinfarkt 249 Herzschlag 134, 135 Herzschlag eines Wasserflohs 134 Herzschrittmacher 135, 200 Herzsensationen 380 Herzwiederbelebung 170 Hexenschuß 153, 154 HIGH-TECH 42 Hippokrates 389 Hochdruck 280, 308 Hochspannungsleitung 397 Hochspannungsleitungen 282, 385 Hodenkrebs 452 hoffnungslos 218 homöopathisch 203 Hormone 280 Hoyer 84 Hoyer, Wulf D. 84 Hufeisenmagnet 389 Hufeland, Prof. Dr. Christoph Wilhelm 63 Hüftbeschwerden 218 Hüftendoprothesen 309 HüftgelenkProthese 456 hüftgelenksnahen Fraktur 400 Hüftkopfnekrose 142 Humanmediziner 123 humorales System 412 HWS-Syndrom 124 Hydrogen-Ionen 248 Hygiene-Institut der Universität Graz 313 Hynoseforschung 61 Hyperaktivität bei Kindern und Jugendlichen 449 Hyperlordose 462 Hyperpolarisation 188, 190, 194 Hyperpolarisationskomponente 192 Hypnotika 449 Hypopolarisation 188 Hypoxämie 393 Hypoxie 397 Hypoxietoleranz 393 I Idiopathische Hüftkopfnekrose 211 immunbiologische Reaktion 403 immunologische Aktivität 173 Immunstimulantia 450 Immunsystem 38, 439 Immunsystemdefizite 319 Impotent 280 Impotenz 233 Impulsdauer von 1 ms 391 Impulse 129, 193 Impulsfeld 389 Impulsfeld, magnetisches 390 Impulsform 126, 239, 398 Impulspaket 282 Indikationen 201, 211 Induktion 80, 283 Induktionsflanke 247, 283 induziert 183, 187 induzierte Spannung 188 Infektanfälligkeit. 451 Infektion 141 Innovation in der Medizin 451 Institut für Gynäkologie und Geburtshilfe in Sofi 158 Institut für medizinische Geräte und Ausrüstung 157 Institut für medizinische Physik in München 140 Institut für technische Elektrophysik 140 Institute 205 Insulin 252 Insulinverabreichung 269 Intelligenz 102 interstellare Ströme 97 interstitielle Flüssigkeit 413 interzelluläre Flüssigkeit 250 Intuzit 435 Ionen 144, 187, 188, 242, 245, 299, 385 Ionen-Einstrom 193 Ionen-Strom 285 Ionenaustausch 252, 412 Ionengeneratoren 386 Ionenströme 239 Ionentransport 45, 89 Ionik 238 Ionosphäre 99 Irrtumswahrscheinlichkeit 307 Ischialgie 124, 390, 453 Ischias 88, 153, 154, 449, 460 Ischiasnerv des Frosches 183 Isuzu Hospital 85 J Jahresringchronologie 384 Jericho 277 Josephson-Effekt 396 Josua 277 Journal of Bone and Joint Surgery 162 Jovanovic, Prof. Dr. S. 204 Jupiter 100 K Kalk 250 Kallusbildung 161, 218, 410 kanzerogene Einflüsse 268 Kapillaren 186, 256 Karpuklin, V. T., A. A. Li 159 Karzinom 91 Kassen 213 Kassenanerkennung 201 Kassenpatienten 202 Katalonienrundfahrt 446 Katarrh 172 Katecholamin 386 Kausalgien 153, 169 keramisches Hüftgelenk 218 Kernspin- und Elektronenspinresonanz 396 Kernspintomogramm 280 Kiew, Forschungsinstitut für Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten 172 Kinderlähmung 170 Kinki-Universitätskrankenhaus 85 Kirchen 98 Kissenapplikator 421, 422 Klangenergie 276 Kleinionen 385, 386 Kleinkindalter 380 Klinik-Gerät 283 klonen 39 Knie- und Hüftgelenkserkrankung 390 Kniegelenkserkrankungen 124 Knochen 145 Knochenaufbau 309 Knochenbildung durch elektromagnetische Potentiale 146 Knochenbruchbehandlung 141 Knochenbrüche 139, 449 Knochenbruchheilung 397 Knochenbruchheilungsstörung 141 Knochenentzündung 454 Knochenfraktur 391 Knochenheilung 237, 265 Knochenheilungsstörung 391 Knochenprothesen 160 Knochenzelle 252 Knoten in der Brust 434 Know-How 206 Kobinger, W. 379 Kohlehydrate 181 Kohlendioxid 186 Kohlenhydrate 263 Kohlenstoffmonoxid 261 Kokoschinegg, Dr. 88 Koliken 455 Kollektivbehandlungen 62 Kolloide 186 Kompaß 98 Kompaßnadel 107 Kompaßtermiten 108 König Prof. Dr. H.L. 281 König, Prof. Dr. H.L. 29, 81, 97, 140, 143, 147, 201 Kontraktion aller Blutgefäße 190 Kontrakturen 446 Kontrollpatienten 154 Kontrolluntersuchung 142 Konzentrationssteigerungen 449 Kopfdruck 380 Kopfhautentzündung 125 Kopfschmerz 44, 91, 439 Kopfschmerzen 109, 123, 231, 380, 444, 453, 460 Körper-Ionen 245 Körperbeherrschung 35 Körpereigene Abwehr 265 Körperrhythmen 382 Körpertemperatur 256 Körperzellen 89, 242 kosmetisch 265 kosmische Höhenstrahlung 385 „Kraft“-

207 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Informationen 113 Kraftfelder unserer technischen Welt 96 Krampfaderbeschwerden 461 Krampfadern 436 Krankenkassen 134, 211 Krankenkassenanerkennung 228 Krankheit 29, 100, 277 Krankheitsgeschehen 308 Kraus , Dr. med. W. 234 Kraus, Dipl. Phys. Werner 140 Kraus, Dipl. Physiker 141 Kreatininkinase 407, 411 Krebs 252, 265, 266, 440 Krebsentstehung 267, 268 Krebsgeschehen 270 Krebsproblem 266 Krebstherapie 266 Krebszelle 266 Krebszellen 251, 267 Krebszellenansammlungen 268 Krebszellenwäsche 268, 270 Kreiskrankenhaus Garmisch-Partenkirchen 140 Kreislaufsituation 269 Kreislaufstörungen 124, 438 Kreislaufzentralisation 393 Kreuzschmerzen 91, 443 Kristalle 184 Kropshofer, Dr. D.C. Wolfgang 452 Krücken 142 Kugelhohlraumresonator 382 Kühnemann 142 Kühnemann, Dr. med. Antje-Katrin 139, 140 Kurpfuscher 65 KWS-Syndrom 124 Kybernetik 43 L Ladung 186 Ladungen 187 Ladungsträger 188 Lähmung 124 Langzeitstudie 167 Larynx 172 Läsion 394 Lau, B. H. S 174 Lebens-Gen 39 Lebensqualität 451 Leber- und Blutwertsveränderungen 102 Leberkrankheiten 58 Leberzelle 252 Lechner 152 Lechner , Prof. Dr. med. Fritz 234 Lechner, Prof. Dr. Fritz 177 Lechner, Prof. Dr. med. Fritz 140, 141, 145, 202 Leibschmerzen 84 Leiden chronischer Art 171 Leiden des Muskelgewebes 113 Lendenwirbel 217 Leukämie 171 Leukozyten 155, 159 Lilienfeld, C. 170 Linderung 448 Liquid cristals 179 Lobby 228 Lobby der Ärzteschaft 213 Lochmann,Thomas 454 lokale Alterungserscheinungen 264 Loma Linda University, 174 Lorentz-Forces 180 Ludwig-Boltzmann-Institut 87 Luftdruckänderungen 155 Luftionen 385 Luftröhre 172 Luftverschmutzung 386 Lumbago 153, 154 Lumbalgie 124, 390 Lumbalwirbel 448 Lunge 256 Lungenembolie 400, 455 Lungenentzündung 400 Lungenrezeptoren 388 Luxation 125 Luxationsfraktur 444 LWS-Syndrom 124, 460 Lymphknotenschwellung 434 Lymphstauungen 455 Lymphzellen 174 M Magenbeschwerden 69, 72, 73, 200 Magengeschwür 437 Magenkrampf 83 Magnesiumkonzentration 308 Magnet 84 Magnetanwendung 57 Magnetarmbänder 71 Magnete, hufeisenförmige 84 Magneteisenstein 389 Magnetfeld 31, 89, 91, 129, 135, 145, 152, 164, 184, 256, 266 Magnetfeld der Erde 86, 96 Magnetfeld in Bewegung 80 Magnetfeld senkrecht zur Durchflußrichtung 186 Magnetfeld-Amplitude 154 Magnetfeld-Behandlung 164 Magnetfeld-Effekte 253 Magnetfeld-Einwirkung 190 Magnetfeld-Frequenz 154 Magnetfeld-Therapiegeräte-Hersteller, skrupellose 87 Magnetfeldanwendung 270 Magnetfeldapplikationen 219 Magnetfeldarchitektur 126 Magnetfeldbehandlung 142, 145, 251, 257, 263, 264 Magnetfelddecken 207 Magnetfeldeinfluß 255, 258 Magnetfeldeinsatz 131 Magnetfelder 80, 86, 182 Magnetfelder in der Schönheitschirurgie 90 Magnetfelder zur Wiederbelebung 134 Magnetfeldexposition 402, 410 Magnetfeldkleingenerator 391 Magnetfeldkurve 247 Magnetfeldschwankungen 156 Magnetfeldschwanz 97 Magnetfeldtherapie 56, 60, 65, 79, 125, 129, 133, 140, 142, 152, 172, 199, 201, 202, 218, 237, 249, 309, 394, 454 Magnetfeldtherapiegerät 282 Magnetfeldtherapiegerätehersteller 251 Magnetfeldwirkung 144, 255 Magnetfolie 89 Magnetfolien 389 magnetische Beeinflußbarkeit 183 Magnetische Feldlinien 81 magnetische Größen 80 Magnetische Halsbänder 70 magnetische Kur 84 magnetische Stürme 384 magnetische Suszeptibilität 183 magnetisches Wechselfeld 166 Magnetiseur 64 Magnetismus 64, 77, 84 Magnetismus, tierischer 61 Magnetit-Konzentration 109 Magnetit-Kristalle 109 Magnetitkristalle 107 Magnetkette 62 Magneto-/Elektrosmog 251 Magnetodyn-Verfahren 206, 237 Magnetopause 97 Magnetotropismus 107 Magnetpflaster 69, 71, 73, 77, 85, 109, 200 Magnetplatte 83 Magnetpol 84 Magnetquanten 45 Magnetsalben 57 Magnetspule 141, 238 Magnetspulen 113, 255 Magnetstab 83 Magnetstahl, 83 Magnetstein. 58 Magnetsteine 57 Magnetstimulation 42, 202 Magnettherapie 84, 123 Magnettherapien 77 Magnetwirkung 80 Maikäfer 108 Makrophagen 249 Mandelentzündung 172 Mandelfunktion 173 Mangelversorgung 143 Mangelzustand 184 Maria Theresia 61 Marknägel 125 Mars 100 Massage 269 Massagen nach den Quantronikanwendung 446 Mattenapplikator 421 Maus, Dr. med. Walter 454 Maximum-Test 398 mechanische Leistungen 264 Medicus 58 Medikamente einsparen 449 Medikamentenbehandlung 166 Meditation 135 meditierende Mönche 291 Medizin des 3. Jahrtausends 134 Medulla oblongata 92, 171, 252 Melatonin 294 Membran 184, 192, 252 Membran-Resonanzfrequenz 179 Membranen 45, 179, 187 Membranpermeabilität 396 Membranporen 184 Membranpotential 181, 190, 192 Membranstruktur 184 Meniskus 453 Menschenversuche im Zerofeld 102 Mesmer 60, 64, 88 Mesmer, Friedrich Anton 61 Met-Hämoglobin 260 Metastasierung 452 Metatarsale 161 Meteoroallergie 155 meteorologische Umwelt 379 Meteoropathie 380 meteorosensibel 380 meteorotrope Beschwerdebilder 383 meteorotrope Beschwerden 391 Methode Bassett 163 Michele, Dr. med. Ferrari 446 Migräne 69, 231, 264, 305, 438, 449, 462 Migräneanfall 70 Migräneanfälle 52, 72 Migränebehandlung 109 Migräneheilung 82 Migränekranke 74, 280 Mikroherde 268 Mikroorganismus 180 Mikroschwingungen 184 Mikrovibrationen 144, 286 Mikrowelle 255 Mikrozirkulationsproblematik 393 Milchsäure 266 mind-machines 291 Minderperfusion 393 Mineralwasserspülung 159 Minuspol 84 Mistral 386 Mitbreit, I. M 164 Mitchell S.N. 160 Mitochondrien 180, 263 Mittelfußfraktur 202 Molekularstruktur 184 Molekülverband 34 Moliere , Dr. von 233 Molzhaninov, B. 158 Mond 95, 100 monoton 291 Morbus Bechterew 435, 455 Morbus Crohn 450 Morbus Scheuermann 124 Morbus Sudeck 450 Morbus Sudek 391 Moskau 155 Moskauer Forschungsinstitut für Augenkrankheiten 165 Moskauer Forschungsinstitut für Gynäkologie 157 Moskauer Helmholzinstitut 165 Most, Georg Friedrich 83 mpedanz-Ortskurven 191 mplantate 200 mpulsformen 206 MU-Metall 101 Müdigkeit 379, 456 Mühlbauer 90 Mühlbauer, Dr. med., plastischer Chirurg 90 Müller 153 Müller, E.C. 153 Multiple Sklerose 440 Mumien 98 Münchner Klinikum „Rechts der Isar“ 90 Musik 279 Muskeleinriß 444 Muskelerkrankungen 171 Muskelfaserriß 444 Muskelkater 439 Muskelverspannungen 449 Muskelverspannungen der Schulter- und Na-ckenpartie 85 Muskelverspannungen gelöst 85 Muskelzerrung 444 Mutterblutflüsse 84 Mutterleib 252 Muttermal 440 Myopathien 124 Myositis 171 N Nachbehandlung 391 Nachkriegsgeneration 49 Nachweise 205 nackte Haut 117 Nagelung 391 Nahrungsaufnahme 39 Nahrungsergänzung 302 Nakawage, Dr. med. 85 Narben 88 Nasa 86 Naturkraft 97 NDR 139 Nebenwirkungen 126, 280, 441, 442, 449 negative elektromotorische Kraft 188 Negoescu, M. 161 Nekrose 142 Nekrosen 124 Nekrosen des Hüftgelenkskopfes

208 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

400 Nephritis 125, 456 Nerven-Reflexpunkte 85 Nervenfaser 192 Nervenfasern 91, 92 Nervenlähmung 124 Nervenpräparat 183 Nervensystem 73, 83, 91, 190 Nervenzellen 34, 191, 192 Netzhautschwellungen 165 Netzplan 39 Neuerkrankung 146 Neuralgien 153, 170, 171 Neurasthenie 171 neuroepitheliale Ablösung 165 Neurologie 153 Neurosen innerer Organe 171 New York Orthopaedic Hospital 162 New York Orthopeadic Hospital 159 nfekt mit Hüftlähmung 124 nichtthermische Wirkung 31 Nichtwetterfühlige 380 niederfrequent 31, 245 Nierensteine 159 Nitrat 260 Nitrit 260 Nitroglycerin 249 NO 249 NO-Gas 249 Nord- und Südpol 384 Nordpol 78, 84, 88 Noruzhenko, B. T., E. V. 158 Notfallstyp 383 Nullfeld ohne Erdmagnetismus 102 Nutzfelder 96 O O2-Diffusion 184 O2 (Sauerstoff) 184 O2-Bedarf 257 O2-Magnetfeldeffekt 263 O2 265 O2-Bindungskurve 257 O2-Ganzkörpermethode 265 O2-Krebszellenwäsche 268 O2-Versorgung 268 ÖAMTC 89 Oberschenkelhalsbruch 400 Obstipation 124 Ödemreduzierung 451 Oedemreduktion 170 offene Beine 308 ohlenhydratfreie Diät 268 Ökologie 29 Operationsmethode 402 Operationsnarben 380 Ophtalmologie 165, 166 Organe 34 Organzellen 188 Orthopäden 202 Orthopädie 125, 234, 249, 309, 402 Orthopaedic Research Laboratories 162 Osteoblastenaktivität 410 Osteochondrose 124, 463 Osteochondrose der Wirbelsäule 164 Osteomyelitis, 125 Osteoporose 124, 218, 314, 449, 450, 452, 462 Osteoporosemedikamente 449 Osteotomie 161 Osteotomien 160, 161 oszillieren 186 Oxidation 263, 266, 269 P Pankreatitis 455 para-und diamagnetisch 179 Paracelsus 59, 389 Paracelsus. 58 Paradontose 167 Paragliding 444 Parasympathikus 190 Parese 124 Patent 242, 297, 305 Patentamt 45 Patentansprüche 206 Patentrecherchen 305 Patentschrift 305 Patenturkunden 207 pathologisches Energie-Defizit 262 Patienten-Ergebnisberichte 123 Pavor nocturnus 380 PED 262 pektanginöse Beschwerden 455 Pelka. Prof. Dr. R.B. 231 Perfusion 144, 186 periphere Durchblutung 264 Permanent- oder auch Dauermagnete 77 Permanentmagnet 90 Permanentmagnet für Heilzwecke 82 Permanentmagneten 88 Permeabilität 168 Permeabilitäts-Veränderung 168 persönliche Schwingung 276 Pferde 113 Pferdekörper 255 Pferdepraxis 115 Pferdeversuch 255 pH 190 pH-Wert 190, 256, 257 pH-Wert-Kurve 308 Phagozytose=Tätigkeit der “Freßzellen” 168 Phagozytosepotenz der Leukozyten 168 Phantomschmerzen 153, 169 Pharaonenärzte 57 Pharmaindustrie 213 Pharmaka 70, 135, 164 Phase 247 Phasenbeschreibung 247 Phosphatase 155 Phosphen 170 physikalische Methoden 153 physiologische Wirkparameter 177 Physiotherapie 157 Placebo-Effekt 255 Placeboeffek 113 Placeboeffekt 82 Placebogruppe 234 Planck, Max 37 Planeten 100 Plankton 101 platonische Idee 35 Plattenosteosynthese 161 Plenosol 463 Plinius Secundus 57 Plohm, Dr. med. Herbert 202 Pluspol 84 PMF 194 Pododermatitis 125 Pokalspiel 202 Pol 83 Polarisation der Blutgefäßwände 144 Polarisation der Zellmembran 299 polarisiert 286 Polizeistatistik 95 Pollakisurie 380 Polumwandlung 102 Polumwandlungen 101 Polung 422 Polus 1 157, 159, 164 Polwechsel 100 Polyarthritis 227, 265, 452 Polydipsie 124 polytraumatisiert 393 Polyurie 124 Postsynaptische Membran = 192 postthrombotisches Syndrom 451 Potentiale 45 Potentialverteilungen 193 praktische Heilerfolge in großer Zahl 85 präsynaptisch 192 Präsynaptische Membran 192 Praxen 213 Praxis für Allgemeinmedizin 449 Prellung 125 Presbyterian Medical Center 162 Probanden 307 Procain-Injektionen 219 Profi-Therapiegeräte 248 Profluvien 58 Profluvien der Frauen 57 Prophylaxe 265, 266, 451 Prophylaxebereich 280 Prostaglandine 404 Prostata-Carcinom 456 Prostatis 125 Proteinmoleküle 184 Protonen 45 Protuberanzen 383 Prüfsiegel 206 Pseudarthrose 141, 400 Pseudarthrose der Tibia 162 Pseudarthrosen 211, 391 psychosomatischer Effekt 69 pulsierende Magnetfelder 112, 125 pulsierendes Magnetfeld 134, 187, 191, 245 Pulsschlag 135, 254 Purcell 79 Pyodermie 169 Pyramiden 97, 108 Pyramidenform 98 Pythagoräer 276 Q QRS-Gerät 464 QRS-Therapie 463 Quanten 206, 298, 302 quantenmechanische Prozesse 396 Quantenphysik 42 Quantentheorie 37 QUANTRONIK 273 Quantronik 44, 56, 86, 96, 103, 132, 135, 177, 206, 227, 228, 238, 241, 242, 246, 247, 249, 250, 253, 285, 286, 289, 293, 294, 298, 302, 313 Quantronik Salut 1 452 Quantronik Salut 1 - Anwender 433-434 QuantronikEntwicklung 280 Quantronik-Gerät 281 Quantronik-Impuls 253 Quantronik-Impuls-Magnetfeld 259 QuantronikIonenverschiebung 250 Quantronik-Magnetfeld 281 Quantronik-Patent 299 Quantronik-Projekt 147 Quantronik-ResonanzSystem 439, 451 Quantronik-Signal 297 Quantronik-System 263 Quantronik-Technologie 305 Quantronik-Therapie 245 Querschnittlähmung 91 Querschnittslähmung 124 Qumran-Schriftrollen 57 R Radioaktivität 385 Radiobestrahlungen 440 Radiusfraktur 450 Raucherhusten 457 Rechteckimpuls 401 Rechtecksform 239 Rechtecksimpuls 238 REDUCTOR 231 Regeneration 249, 252, 292, 449 Regeneration polytraumatisierter Patienten 393 regenerative Prozesse 264 Regling, Dr. med. Günter 237 Rehabilitation 400, 402 Rehabilitationsmaßnahmen bei polytraumatisierten P 394 Reiz 289 Reizzustände 110 Relativitätstheorie 37, 274 Resektion eines Wirbelbogens 454 Resonanz 276, 277, 286, 294 resonanzartig 184 Resonanzen 280 Resonanzfrequenz 276, 278 Resonanzphänomen 179, 278, 285 Resorption 202 retinale (Netzhaut-) Schwellung 165 Rezeptoren 92 Rheuma 70, 113, 265, 391, 449, 462 Rheumabeschwerden 200 Rheumaformen 227 Rheumatiker 280 rheumatische Beschwerden 52 Rheumatismus 83 rheumatoide Erkrankungen 125 Rhythmus 186, 277 Riesenzelltumor 145 Rigshospital in Kopenhagen 156 Ringerlösung 183 Risse, 59 Rochen 107 Rollstuhl 142 Rominger, Toni 446 Röntgenbilder 145 rote Bete 269, 270 Rotwein 270 Royal Hallamshire Hospital 162 Royal Hallamshire Hospital, Sheffield 163 Rückenbeschwerden 461 Rückenmark 252 Rückenmarkschwindsucht 171 Rückenschmerz 91 Rückenschmerzen 457 Rückenschmerzen 217, 436, 461 Rückfälle 167 Rückfallquote 157 Ruhebewußtsein 290 Ruhestellung 143 Ruhigstellung 143 Rupturen (d.h. Risse, Brüche) 59

209 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

S Saam, Dr. österreichischer Verkehrsmediziner 89 Saarbrücker Universität 204 Sägezahnform 242, 245 Sägezahnkurve 286 Sanapulse 223 sanfte Heilmethode 451 Sato, Dr. med. 85 Sättigung 256 Sauerstof 182 Sauerstoff 85, 89, 101, 117, 123, 181, 184, 186, 190, 256, 259, 261, 263, 267, 308 Sauerstoff-Abschöpfungsrate 258 Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie 265 SauerstoffPartialdruck 179 Sauerstoffabgabe 257 Sauerstoffangebot 267 Sauerstoffaufnahme 156 Sauerstoffbedarf 168 Sauerstoffdiffusionsrate 184 Sauerstoffeffekt 120, 266 Sauerstoffionen 385 Sauerstoffmangel 262, 267, 268 Sauerstoffpartialdruck 116, 129, 144, 260, 280, 394 Sauerstoffpartialdrucks 259 Sauerstoffpartialmessung 259 Sauerstoffsituation 268 Sauerstoffspezies 269 Sauerstofftransport 257, 260, 262 Sauerstofftransporteur 260 Sauerstoffuntervesorgung 119 Sauerstoffverbrauch 156 Sauerstoffwerte 262 Sauerstoffzufuhr 263 Sauna 269 Säuregrad 190 Säurestatus 256 Scarabäus-Käfer 108 Schädel-Hirn-Trauma 453 Scharlatane 65, 204 Schauf, Prof. Gerhard 306 Schienbeinbrüche 163 Schiller 63 Schink, M.M. 160 Schlaf 439 Schlaffheit 72 Schlaflose 280 Schlaflosigkeit 153, 154, 170 Schlafstörung 383, 391 Schlafstörungen 123, 437, 449 Schlaftabletten 452 Schlagfrequenz 183 Schleimhaut 167 Schmerz 70, 83, 85, 159, 380 Schmerz, chronischer 449 Schmerzanstieg 218 Schmerzbefreiung 441 Schmerzempfindung. 92 Schmerzen 73, 91, 165 Schmerzen, 169 Schmerzen beseitigt 85 Schmerzen im Unterbauch 219 Schmerzen, rheumatische 71 Schmerzfreiheit 153, 169 Schmerzhafte Periode 219 Schmerzklinik Mainz 91 Schmerzmittel 73, 435, 452 Schmerznachricht 92 Schmerzreduktion 398 Schmerzreduzierung 170 schmerzstillende Wirkung 153 Schmerztabletten 442, 443 Schmerzzone bis zum Kopf oder Rücken 85 Schockemöhle 113 Scholastik 279 Schrittmacherzentren 183 Schulmedizin 30, 65, 87, 153, 217, 237 Schulmediziner 212 „Schumann“-Resonanzen 99 schuppige Haut 461 Schüttelfrost 380 Schutzbunker 101 Schutzschild 101 Schweißausbruch 380 Schwellenwert 412 Schwellung 125 Schwellungen 390 Schwerkraft 78 Schwindelattacken 380 Schwingung 276 Schwingungen 179, 277, 280 Schwingungsdauer 113 Schwingungsform 194 Schwingungsform des Magnetfeldes 190 Schwingungsfrequenzen 277 Schwingungsgeber 252 Schwingungskurve 126 Schwingungsvorgang 34 Schwingungszustand 278 Scirocco 386 Sehfähigkeit 165 Innsbruck Medizin studiere, 439 Sekret 169 Semikastratio 452 Seminom 452 Sender 80 Sensodyn-System 206 Sepsis 163 Sequential-Range-Test 398 Serapon 58 Seriosität 207 serös 169 Serotonin 386 Sharrard, W.J.W. 163 Sheffield 160 Sicherheitssystem des Körpers 268 Simonov 98 Sinnesorgan 292 Sinus 164 sinusförmiges schwingendes Magnetfeld 237 Sinusimpuls 240 Sinusitis 124 Sinuskurve 240 Sinuswellen 240, 286 Skelettmuskulatur 190 Skoliose 124 Slaveikova, K.O. 158 Sofortindikatoren 254 Sofortindikatoren der Magnetfeldwirkung 132 Software 206 Solaraktivität 155 Sonne 276 Sonneneruptionen 95, 100 Sonnenflecken 100, 156, 384 Sonnenfleckenzahl 155 Sonnenprotuberanzen 96 Sonnenwind 97, 279, 383 Spannungszustände 453 Spasmen 383 Speiche 145 Spinalstenose 314 Spitalsaufenthaltsdauer 400 Spondylarthrose 463 Spondylose 124, 462 Sport- und Veterinärmedizin 202 Sportarzt 202 Sportmedizin 202 Sportmediziner 202 Sprechstunde - Ratgeber für die Gesundheit 139 Sprungelenk 445 Sprunggelenk 444 Spule 134, 245 Spulen 80 Spulenkonstruktion 281 Staat 212 Stabmagnet 78 Stahlmagnet 85 Stahlplatte 84 Stammhirn 92 Statische Elektrizität 183 Steifheit 454 Steigerung der Beweglichkeit 316 Stemme , Dr. Otto 259 Stemme, Dr. Otto 251, 256, 258, 261, 263, 266, 267, 270 Stenokardie 384 Sterblichkeit 102 Sterilität 158 Sterne 100 Steuergerät 200, 421 Steuerungsinformation 255 Stickoxide 260, 262 Stickstoff 184 Stickstoffmonoxid 249 Stigmata, vegetative 449 Stimulation 144, 239 stimulierende elektrische Kräfte 141 Stimulierung 183, 381 Stoffwechsel 38, 39, 85, 89, 247 Stoffwechselparameter 382 Stoffwechselprozesse 249 Stoffwechselschlacken 190 Stoffwechselsituation 449 Stoffwechselstörung 308 Stoffwechselvorgänge 180 Stoffzufuhr 39 Stomatologie 167 Störfelder 96 Stoßfront 97 Strahlendosen 268 Strahlenforscher 88 Strahlentherapie 440 Strahlung, kosmische 100 Strahlungen aus dem All 96 Strahlungsschäden 172 Strapazen des Krieges 448 Streß 135 Streß ist meßbar 191 Streßmediatoren 386 Streßreiz 195 Streuherde 71 Strom 80, 245, 248 Stromflußzeit 241 Stromimpulse in Form von Rechtecken 238 Strontiumferrit 90 Stützgewebebildung 265 Substrat 182, 184, 269 Substratdruck 144 Substratstoffe 184 Subsy naptische Membran 192 Südpol 78, 88 Suizid 383 super-fit 35 Superfluitates 58 Suszeptibilität 183 Sutcliffe, M.L. 162 Suteritis 124 Suzuki, Dr. med. 85 SV Casino Salzburg 445 SV Casino, Salzburg 444 Swieten, Gerard, van 61 Sympathikus 190, 191, 193 Sympathikus = 190 Sympathikus-Tonus 195 Synapsen 191 System E. Konrad Müller) 171 T T-Lymphozyten 270 Tabes dorsalis 171 Takt 285 Taktfrequenzen 292 Technical Research Associates, London 162 Technische Universität München 204 Technischen Universität München 206 Temperaturabhängigkeit 397 Tendinitis 125 Tendovaginitis 124 Tennisarm 203 Tens-Behandlung 463 Tesla 80 Teufelskreis 182, 190 Thalamus 92 therapeutische Prozesse 126 therapeutische Wirksamkeit 264 Therapie ohne Chemie und Skalpell 134 Therapieansätze 253 Therapieeinschränkung 252 Therapieerfolg 314 Therapien mit permanentem Magnetismus 77 Therapieresistenz 166 Therapieverfahren 70 thermische Wirkung 200 Thermographiekamera 144 Thermokamera 129 Theta-Rhythmus 391 Thetabereich 291 Thetazustand 291 Thomas von Aquin 279 Thromboembolie 393 Thrombosen 383 Thrombozyten 155 Thymusextrakt 270 Thymuszellen 403 Tibiafrakturen 163 Tiefschlaf 292, 293, 391 tierischer Magnetismus 55 Tierversuche 133 Tinnitus 461 Titangelenk 448 Tjurjaeva, A.A. 168 Tod 36 Todes-Gen 39 Tokio-Medical-College-Krankenhaus 85 Tonsillitis 172, 173 Tonus 195 Torticollis 125 Tour de France 446 Toynbee, Arnold 49 TR-Verlagsunion 139 Tramontane 386 Trance 292 Tranqulizer 449 Transport von Ionen 45 transversale Myelopathie 124 Trapezform 239 Traubenzucker 266 Trauma 163 Traumatologie des Sports 456 Traumen 153, 169 Traumhaftes Erleben 292 Traumphase 291 Trick beim Quantronik-Impuls 247 Tridin 463 Trigeminus-Neuralgien 153 Trinkwasser 260 Trittbrettfahrer 65, 204 Trochanter major 462 Tugor 264 Tumor der Medulla oblongata 171 Tumorbildungen 102 Tumorentfernung 265 Tumorzellen 270 TÜV 204 U Überdehnung 125 Übererregung der für die Schmerzempfindung zuständigen Nervenfasern 89 Übergewicht an positiven Ladungsträgern. 192 Überschuss an negativen Ladungen 192 Überschuss an negativen Ladungsträgern 188 Überschuss an positiver Ladung 188 Ulcus Cruris 451 Ulcus cruris 124 Ultralangwellenbereich 382 Umfelder 33 Umpolungserscheinungen 388

210 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Umwelt-Elektro-Magnetosmog 283 Unfall 308 Universität Budapest 153 Universität des Saarlandes 129, 177, 206 Universität Gorki 157 Universität Saarbrücken 116, 310 Universität Wuppertal 206, 306, 308 University of California 279 University of Columbia 164 Unlust 72 Unterdruck 308 Unterleibskrämpfe 84 Ureter 159 Urinierbeschwerden 57 Urogenitalinfekt 124 Urologische Klinik, Moskau 159 Urvater der Magnettherapie 60 Uterus 158 UV- und Röntgenstrahlung von der Sonne 385 V Vainshtein, E.S. 165 Van-Allen-Gürtel 97 vegetativ 190 vegetative Dystonie 449 Veitstanz 83 Vektorrichtung 166 Venenleiden 441 Venenschmerzen 438 Venentherapeutika 450 venöse Erkrankungen 308 Venus 100 Verbrauchskoagulopathie 393 Verbrennungen 90, 169 Verdauung 434 Verdauung, 59 Verdauungsstörungen 124 Vereinsamung 91 Verengung der Blutgefäße 195 Vergabe der staatlichen Fördermittel 213 Vergeßlichkeit 380 Verlangsamung der Blutsenkungs-geschwindigkeit 168 Vernichtungsaktione 268 Verschraubung 391 Verspannungen 88 Verspannungen der Muskulatur 390 Verstopfung 84 Vertikalstrom 385 Verumgruppe 234 Verwachsung des Gewebes 436 Verzögerte Knochenbruchheilung 211 Vesikelbläschen 192 Veterinärmedizin 203 Vibration 277 Vielfachwirkung 88 Viren 40 Viskositätswiderstand 254 Vitalität 436, 443 Vitalstoffe 302 Vitamin 86 Vitamin C 269 Vitapulse 223 Voigt, Jürgen 129 Volksarzneimittel 83 Vollmondnächte 95 W Wachbewusstsein 289 Wachschlaf 291 Wadenbeinbruch 140 Wahrnehmungen 289 Wahrscheinlichkeitslinie 37 Wal 107 Wärmeabstrahlung 130, 132, 255 Wärmeenergie 132 Wärmeentwicklung 264 Warnwirkung 91 Wartungswert 260 Wasser 245 Wasser als Abfallprodukt 181 Wasseradern 147 Wasserfloh 133 Wasserstoffbrückenbindung 396 Wassersucht 59 Wechselfelder 34, 165 Wechselmagnet 88, 95 Wechselmagnete 77 Wechselmagnetfeld 80, 82 Wechselmagnetfolie 88, 90 Wechselmagnetismus 112 Wechselspannung 187, 188 Wechselwirkung 88 Weinerlichkeit 380 Wellen 80 Wellensittiche 101 Wels, Gert 202 Welser, Dr. med. Ruprecht von 140, 142 westliche Medizin 70 Wetter 380 Wetterfühligkeit 72, 231, 380, 391 Wetterumschwung 444 Wetterumsturz 73 Wetterwechsel 155 Wettkämpfe 202 Wieczorek 231 Wiener Walzer 292 Winkelmann, Volker 129 Wirbelmetastasen 456 Wirbelsäule 164 Wirbelsäulenbeschwerden 449 Wirbelsäulenerkrankung 390 Wirbelsäulenschmerz 439 Wirbelströme 180, 187 Wirkmechanismen 85 Wirkmechnismen des Magnetfelds 177 Wirkmodell 253 Wirkparameter der Magnetfeldtherapie 177 Wirkungen von pulsierenden Magnetfeldern 178 Wirkungsmechanismus 89 Wissenschaftliche Forschungsgruppen in München, Zürich und Wien 87 Wohlbefinden 308 Wund- und Narbenheilung 90 Wunder 42 Wunder Jesu 56 Wunderheiler 65 Wunderheilung 62, 141, 142 Wunderheilungen 61 Wundheilung 227, 265, 270, 449 Wünschelrutengänger 147 Wünschelrutenreport 147 Wuppertaler Studie 310 Wüstenwinde 386 Y Ytolyse 173 Z Zahn-, Kopf-und Gliederschmerzen 83 Zahnschmerz, 83 Zahnstein 167 ZDF 133, 134, 135 Zeitbegriff 40 Zeitbombe 263 Zellaggregate 34 Zellatmung 267 Zelle 34, 38, 39, 89, 180, 184, 190, 248, 250, 252, 264, 266 Zellen 89, 123, 186, 263 Zellmembran 89, 184, 190, 248, 298 Zellmembranpotential 182 Zellmüll 249 zellregenerierend 451 Zellstoffwechsel 123, 181 Zellteilungsrate 267 Zelltod 261 Zellverband 188 Zellvermehrung 249 Zellversorgung 184, 262 Zentrales Institut für Kurortologie und Balneologi 173 Zentralnervensystem 102 Zero-Feld 102 Zivilisationserkrankung 318 zivilisationsgeschädigt 262 Zovirax 455 Zyklotronresonanz 396 Zyklus 34 Zylinderspule 409

Zellen könnten 130 Jahre leben..
Therapie ohne Chemie, von den ewig Gestrigen noch belächelt, ist durch den wisschenschaftlichen Durchbruck mit der Entdeckung des Amplitudenfensters beim System „Quantronic“ Realität geworden. Nach fast 20-jähriger Forschungsarbeit hat ein internationales Forschungsteam unter deutscher Leitung die subatomare Ebene der Heilkunde für den Einsatz magnetischer Energien erobert und den Weg in einen neuen Bereich der Wissenschaft in der Medizin erfolgreich demonstriert. Die Quantroniker sind die Ärzte des 3. Jahrtausends. Durch Energien dirigieren sie Körper-Ionen mit unsichtbaren Kräften dorthin, wo sie gebraucht werden: zur Befreiung von Schmerzen zur Heilung und Regeneration zur Verlängerung des Zell-Lebens, und zum Kampf gegen das immer größere Energie-Defizit unseres zivilisationsgeschädigten Körpers, durch das die Lebensund Abwerkräfte mehr und mehr geschwächt werden. Sie schalten dabei Regenerationsgene ein und sorgen für gesunden Schlaf, regeln den Blutdruck, senken Cholesterin, heben den Calzium- und Magnesiumspiegel, steigern die Sauerstoffversorgung der Zellen, bekämpfen das Chronische Müdigkeitssyndrom und das pathologische Energie-Defizit. Bringen das Elektropotential in der Körperzelle wieder in Ordnung. Wie wichtig das ist, zeigt schon, dass gesunde Zellen zwischen 60 und 100 mV Elektrospannung haben, Krebszellen dagegen nur noch 20 mV. Dr. Fischer zeigt in seinem spannenden Buch, wie er es selbst gepackt hat, die Krise aus dem Teufelskreis von Schmerz,

211 von 212

13.01.2009 13:42

Quantenmedizin - Dr. E.G. Fischer - Grundlagen der Quantentherapie

http://www.quantenmedizin.eu/

Energiemangel und Krankheit erfolgreich zu meistern. ISBN 3 - 9520580-4-9

212 von 212

13.01.2009 13:42

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful