Sie sind auf Seite 1von 3

Meditation für den Negativ Mind

Wenn du die aufblitzende Negativität und die schützende


Leidenschaft des Negativ-Minds ausbalancieren musst,
benutze diese Meditation. Sie klärt das Unterbewusstsein von ungewollten
negativen oder angstvollen Gedanken.
Dann kann dir der Negativ-Mind klare Signale geben, die dich schützen und
voranbringen.
Die Haltung ist voller Ruhe und Demut und lässt den Schöpfer, das Unbekannte,
dich wie ein Schild schützen.
Diese Haltung wurde früher Bettlerhaltung genannt.

Sitze aufrecht in der Einfachen Haltung.


Forme mit deinen Händen eine Schale, beide Handflächen zeigen nach oben,
die rechte Hand ruht in der linken Hand. Die Finger überkreuzen sich. Bringe
diese offene Schale in Höhe des Herzzentrums. Die Ellbogen sind entspannt an
den Seiten. Deine Augen sind leicht geöffnet und schauen nach unten in deine
Hände.
Atme tief in einem langen, gleichmäßigen Zug durch die Nase ein. Atme in
einem gezielten Strahl durch gerundete Lippen aus. Du wirst den Atem fühlen,
wie er über deine Hände streift.
Lass egal welchen Gedanken oder Wunsch, der negativ
oder hartnäckig ablenkend ist, in deinen „mind“ kommen, während du atmest.
Atme den Gedanken oder das Gefühl ein und atme es wieder aus.

Nach 11 bis 31 Minuten atme vollständig aus und halte den Atem draußen,
während du den Nabel einziehst.
Konzentriere dich auf jeden Wirbel deiner Wirbelsäule, bis du sie den ganzen
Weg bis nach unten spüren kannst, mache sie so steif wie eine (Eisen)-Stange.
Dann atme kräftig ein. Atme vollständig ein und wiederhole diese
Konzentration.
Wiederhole diesen endgültigen Atem drei- bis fünfmal.
Dann entspanne vollständig.

Länge der Meditation: 11-31 Minuten

Das englische Wort „mind“ bedeutet sowohl „Geist“ als auch so etwas wie „Gedankenapparat“ und
lässt sich im Deutschen nicht exakt übersetzen, daher wurde das englische Wort beibehalten.