Sie sind auf Seite 1von 2

Präfixe + holen

 ab- 1. Könntest du mich bitte mit dem Auto abholen? Ich habe schweres Gepäck.
(in Empfang nehmen) 2. Die Schule versucht jeden dort abzuholen, wo er steht.

 auf- Peter muss den Vorsprung der anderen aufholen, wenn er in der Mannschaft
bleiben will. (sich anstrengen, um den Anschluss zu finden)

 aus- 1. Beim Tennis muss man mit dem Arm weit ausholen, um den Ball zu treffen.
2. Um dir den Sachverhalt besser zu erklären, muss ich etwas ausholen. (länger
und genauer erklären, notwendige Informationen hinzuziehen)

 daher Du kannst doch nicht irgendwelche Argumente daher holen und annehmen,
dass sie uns überzeugen! (getrennt)
A. Ich finde seine Thesen ziemlich daher geholt. Sie entbehren jeglicher Grundlage.

 ein- 1. Nach der dritten Runde hatte Sebastian Vettel seinen Gegner eingeholt und
blieb fortan an der Spitze. 2. Die Stasi hatte Informationen über ihn eingeholt, die
darauf hindeuteten, dass er Kontakte mit dem Westen pflegte. (gewinnen,
beziehen) 3. Geh bitte noch mal einholen! Ich brauche Kartoffeln. (norddeutsch:
einkaufen)

 er- Nach seiner Krankheit muss er sich dringend erholen. (regenerieren, zu Kräften
kommen) (nicht trennbar)
S. die Erholung: Du brauchst Erholung. Nimm dir eine Woche frei.
A. Ein Wellness-Wochenende ist für viele sehr erholsam.

 fort- Im Morgengrauen standen sie an der Tür und haben ihn fortgeholt. Wohin,
wissen wir nicht. (mitnehmen, verschleppen)

 her- Du hast ihn weggeschickt, und nun willst du ihn wieder herholen?

 heraus- - raus- Die Schüler sollten ihre Bücher herausholen. (aus den Ranzen bzw.
Taschen nehmen)

 herein- - rein- Es fängt an zu regnen. Wir müssen die Kinder von draußen
hereinholen.

 herunter- - runter- 1. Hol mir doch bitte die Koffer vom Dachboden herunter. Wir
brauchen sie für die Reise. 2. Mit Hilfe von Pornoheften holen sich viele Männer
einen herunter. (ugs. masturbieren)

Copyright WittstockKowalewski
 hervor- Es ist immer schön, wenn wir bei unseren Treffen alte Erinnerungen
hervorholen und über vergangene Zeiten reden.

 nach- 1. Was du in den letzten Tagen versäumt hast, musst du nun nachholen.
(nacharbeiten) 2. Wir können dich am Wochenende nachholen, dann kannst du
auch bei uns im Gebirge sein! (nachträglich holen)

 über- 1. Wenn ein Wagen sehr langsam fährt, wird er von schnelleren überholt. 2.
Das Instrument muss von Grund auf überholt werden. Ein paar Teile auszutauschen
führt zu nichts. (reparieren, erneuern) 3. Martin hat alle seine Mitschüler überholt,
seitdem er 4 Wochen in England war. (nicht trennbar)

 weg- 1. Bei dieser Kälte holst du dir schnell etwas weg. (ugs. sich anstecken,
infizieren) 2. Der Oppositionelle rief zum Widerstand auf, wurde aber ganz schnell
weggeholt. (inhaftiert, aus dem Verkehr gezogen).

 wieder- 1. So ein schönes Ereignis lässt sich nicht wiederholen. (ein zweites oder
häufigeres Mal geschehen) (nicht trennbar) 2. Mein Ball ist in Nachbars Garten
geflogen. Würdest du ihn mir bitte wiederholen? (zurückbringen) (trennbar)
S. die Wiederholung: Dieser Film ist eine Wiederholung. Er wurde bereits im
Februar gesendet.
Sie ist eine Wiederholungstäterin: Immer wieder muss sie etwas stehlen.
Adv. Ich habe ihn wiederholt ermahnt, doch er kann nicht von seinem
Computerspiel lassen.

zurück- Ich habe meiner Nachbarin die Bohrmaschine geliehen. Nun muss ich sie
mir zurückholen.

 zusammen- Wir sollten alle unsere Freunde zusammenholen und uns mit ihnen
beraten.

Copyright WittstockKowalewski