Sie sind auf Seite 1von 2

E H E & FA M I L I E

Deine Geschenke wa
schon mal besser…
Ein Ehewochenende mit Folgen
„Was sollen wir denn auf einem Ehewochenende?“, poltert Oliver*, den Ge-
schenkgutschein seiner Frau in den Händen. „Deine Geschenke waren auch
schon mal besser. 13 Jahre sind wir jetzt zusammen, und eigentlich vertra-
gen wir uns doch ganz gut. Oder bist du etwa nicht mehr glücklich mit mir?“

„Nun ja“, versucht sich Simone zu rechtferti- Am nächsten Morgen geht es darum, wie
gen, „ich habe einfach das Gefühl, wir könnten Gott sich eigentlich die Ehe zwischen Mann
noch viel mehr aus unserer Partnerschaft ma- und Frau gedacht hatte, welche Ziele er damit
chen.“ „Mehr, mehr, mehr…, dass ihr Frauen verfolgte, und warum so viele Ehen scheitern.
nie genug bekommen könnt. Was willst du denn Oliver begreift zum ersten Mal, dass die Frau,
noch mehr? Aber okay! Damit du siehst, wie viel die er geheiratet ist, ein Geschenk Gottes für ihn
mir an dir liegt, fahre ich mit dir dorthin, aber ist. „Das klingt ja alles schön und gut“, denkt
glaube ja nicht, dass ich auch nur einer anderen er sich, aber wie soll ich im Alltag mit diesem
Person dort irgendetwas von mir und erst recht Geschenk auskommen, wenn ich selbst genervt
nicht von unserer Ehe erzählen werde.“ bin von der Arbeit, den Aufgaben, den Erwar-
Dann ist es so weit: Auf dem Weg ins Wo- tungen an mich?“
chenende werden die Kinder bei den Großeltern Antworten darauf liefert ihm das Impuls-
vorbeigebracht. Oliver und Simone genießen referat über die Kraft Gottes und das Wirken des
bereits die Fahrt zu zweit; sie lachen miteinan- Heiligen Geistes. Oliver entdeckt, dass er bis-
der wie schon seit Jahren nicht mehr. Im Ho- her alle Lasten allein getragen und sich für alles
tel angekommen, werden sie mit einem klei- verantwortlich gefühlt hat. Eine zentnerschwere
nen Imbiss empfangen und dann geht es auch Last fällt von ihm ab, als er ganz bewusst Jesus
schon los. In einem Tagungsraum sitzen alle bittet, Herr in seinem Leben zu werden.
Paare, fast wie in der Schule, zu zweit an einem Plötzlich bedauert er es, dass die Zeit so
Tisch. Als der Referent allen gleich zu Beginn schnell vergeht. Das Wochenende ist schon fast
versichert, dass niemand an diesem Wochenen- vorüber, und er saugt alles auf wie ein trocken-
de mit irgendjemandem außer seinem Partner er Schwamm: Hilfestellungen für gelingende
über seine Beziehung reden muss, kann Oliver Kommunikation, für den Umgang mit Kon-
sich endgültig entspannen. Seine größten Be- flikten, für den richtigen Stellenwert von sexu-
denken sind ihm genommen und es gelingt ihm, eller Intimität, für seinen individuellen Beitrag
viel besser zuzuhören. zum Gelingen ihrer Ehe. Und dazwischen im-
mer wieder Gesprächszeiten mit seiner Frau.
Erstaunlich, wie viel Neues man über So lange und so tief hat er noch nie zuvor mit
seinen Partner erfährt Simone geredet. Über vieles andere hatten sie
Im ersten Impulsreferat geht es um Stolperfal- sich unterhalten, aber nicht über das, was sie
len, in die jedes Ehepaar tappen kann, auch die beide existentiell betrifft.
glücklichen. Ehrlich sprechen die Referenten
auch über eigene Fehler. Oliver und Simone ha- Romantik pur – und das
ben nun „Zeit zu zweit“, die sie bewusst nutzen nach 13 Ehejahren
sollen, um herauszufinden, wo die Gefahren in Wie schön und intensiv ein Wochenende ganz
ihrer Partnerschaft lauern. Sie erhalten Fragen ohne Kinder ist, entdeckt Oliver beim Candle-
und denken zunächst für sich allein und dann light Dinner, als sich beide in romantischer At-
im gemeinsamen Gespräch darüber nach – und mosphäre verwöhnen lassen. „Dieses Reden
sie sind verblüfft, wie viel Neues sie voneinan- über uns, Zeit zu zweit, Romantik, all das müs-
der erfahren. sen wir beibehalten, wenn wir wieder daheim
* Die Namen sind geändert.

14 !mpulse 1/10
LEITGEDANKEN

aren auch Der Vermittler

Die älteren Semester


kennen es noch, „Das
vom Heiligen Geist er-
füllte Leben“, ein kleines blaues
sind“, nimmt er sich vor und muss lachen, als Campus-Heftchen. Mit einfachen
Simone bereits regelmäßige Termine für Ehe- Worten wird darin beschrieben,
abende im Kalender festhalten will. Dass sol- wie sich Gott eine ungetrübte und
che Qualitäts-Zeiten nicht leicht in den Alltag
fruchtbare Beziehung mit dem
zu integrieren sind, wissen die Referenten aus
eigener Erfahrung und ermutigen dazu, sich Menschen vorstellt. Auch wenn
regelmäßig mit anderen Paaren zu treffen und das Heft heute vergriffen ist, seine
über Beziehungsfragen im Gespräch zu bleiben. Botschaft ist aktuell.
Campus für Christus hat dazu vier Themenhefte
erstellt, die schnell in einen lebhaften Austausch Wenn ein Christ Fehler macht, kann er
führen, aber auch ein Zweiergespräch ermög- sie bekennen, umkehren und um Ver-
lichen und Partnerschaft immer im Lichte der gebung bitten (1. Joh. 1,9). Wenn er
Bibel betrachten. Derartige Gruppen entstehen Christus wieder neu Herr sein lässt über
vor oder nach den Partnerschaftswochenenden, sein Leben, kann er im Glauben anneh-
vertiefen Freundschaften zwischen Paaren und men, dass der Heilige Geist ihn wieder
machen Appetit auf mehr. Oliver und Simone ganz erfüllt (Eph. 5,18).
haben nach ihrer Rückkehr ihren Hauskreis Was sich hier so einfach und formelhaft
für eine begrenzte Zeit in einen Gesprächskreis anhört, erlebe ich immer wieder ganz
für Paare verändert, haben sogar Nachbarn und konkret. Erst kürzlich hatte ich Streit
Kollegen dazu geladen und profitieren selbst mit einem anderen Christen – ja, das
am meisten von ihrer gemeinsamen Vorberei- kommt leider vor. Wir hatten einen Ver-
tung der Abende. mittler eingeschaltet, weil wir den Kon-
flikt allein nicht lösen konnten. Die er-
Ganz normal und doch besonders sten Annäherungsschritte waren getan,
Diese beiden sind ein ganz besonderes und und ich setzte große Hoffnungen auf
doch ein ganz normales Paar. Beide haben er- das nächste Treffen. Ich wollte mich ge-
kannt, dass sie einander brauchen mit ihren rade auf den Weg machen, da bekam
Stärken und Schwächen und dass Gott für sie ich einen Anruf von dem Christen und
und ihre Ehe noch so viel Gutes bereithält. Und stellte im Gespräch mit ihm fest, dass ich
gleichzeitig sind sie ein Paar, das im Alltag sei- eine Stunde zu spät dran war. Das war
ne Liebe immer wieder beweisen muss, das an nicht nur peinlich, das war ein Fehler, der
Grenzen stößt, Fehler macht, aber – und das ist das ganze Treffen gefährdete.
das Tröstliche – das verzeihen und neu anfan- Schnell klärte ich, wie der Fehler passiert
gen kann, weil Gott verzeiht und stets mit jedem war, rief erst den Vermittler, dann mei-
neu beginnt. nen Gesprächspartner an, bat um Ver-
Wenn Oliver sich heute an seine anfäng- gebung und machte mich auf den Weg.
lichen Bedenken erinnert, dann schmunzelt er: Ich betete inständig und stellte mich neu
„Was hätte ich alles verpasst, wenn wir damals unter den Schutz Gottes. Und der Hei-
nicht gefahren wären! Meine Frau hat wirklich lige Geist wirkte. Es kam kein weiterer
die besten Geschenkideen! Aber noch viel bes- Vorwurf. Wir erreichten unser Ziel für
ser sind Gottes gute Gedanken für eine gelin- diesen Tag in kürzerer Zeit, und mein
gende Beziehung!“ Gegenüber hatte sogar die „übrige“
Stunde genutzt, um mir ein Geschenk zu
Partnerschaftswochenende Seminar für Singles und besorgen. Ich war überwältigt. Gott hat-
28.- 30. Mai 2010 Noch-Nicht-Verheiratete te wirklich aus meinem Fehler ein starkes
Neustadt / Weinstraße 12. Juni 2010, Universität Leipzig Liebeszeichen entstehen lassen.

Nähere Infos und Anmeldung bei Helge & Birgit Sych: sych.berlin@t-online.de
Clemens Schweiger, Missionsleiter

!mpulse 1/10 15