Sie sind auf Seite 1von 1

Luxembourger Wort

23 avril 2008
Luxemburger Wort
Mittwoch, den 23. April 2008 POLITIK & GESELLSCHAFT 3
Statt des einsamen Mäzens Bürger und Internet LEITARTIKEL

Gutes tun
Die neue Welt des Gebens E ine Idee keimt, reift, ent-
wickelt sich, bis ihre Zeit
gekommen ist und der
„Luxemburg
braucht ein moder-
Menschenfreunde finden heute anders und professioneller Themen zündende Funke überspringt. Die nes Stiftungsrecht.“
erste große Philanthropie-Veran-
staltung, die am heutigen Mitt- PIERRE LEYERS
VON CORDELIA CHATON
woch in der Philharmonie auf
Stiftungen besetzen heute anders Kirchberg stattfindet, greift eine auch hierzulande spürbar. Auf
und neu Themen. Bürger setzen sich derartige begeisternde Idee auf, gleich zwei Ebenen tut Philan-
ein und geben neben Geld auch nämlich die Menschenliebe. Der thropie (vom griechischen „phi-
Zeit. Das Internet bietet neue Mög- eigene Beitrag für eine bessere los“ – Freund, und „anthropos“ –
lichkeiten, Wohltätigkeit zu bewer- Welt wird immer wichtiger. Es Mensch) dem kleinen, reichen
ten oder Bedürftige zu finden. Das ist die richtige Zeit, und der Luxemburg gut.
berührt auch den Finanzsektor. richtige Ort für eine solche Ver-
anstaltung, denn der Luxembur- Es könnte durch mehr Engage-
Der Kunde kommt in die Bank und ger Finanzplatz bietet ein be- ment seiner Bürger zu einem
sagt: „Ich habe zehn Millionen Euro achtliches Reservoir an Erfah- (noch) besseren Ort zum Leben
und will sie für einen guten Zweck rung, um diese sich mehrenden werden. Es geht dabei längst
anlegen. Sagen Sie mir, wie man Beiträge in die Tat umzusetzen. nicht nur um Geldspenden,
eine Stiftung gründet, welche Be- sondern auch um das Bereitstel-
dürftigen es gibt und wie das ab- Es sind nicht nur Manager und len von Wissen, Fähigkeiten und
läuft.“ Milliardäre wie Bill Gates, Zeit. Weniger Abhängigkeit vom
Die Szene ist keine Fiktion, son- George Soros, Richard Branson Versorgungsstaat und dafür mehr
dern findet so oder ähnlich derzeit und Warren Buffet, die sich zum Eigenverantwortung bringen neue
in vielen Luxemburger Finanzhäu- Ziel gesetzt haben, die Welt zu gesellschaftliche Dynamik.
sern statt. Sie zeigt: Es ändert sich retten. Gutes tun entspricht dem
etwas. Der Philanthrop, der in sei- Zeitgeist. Aktionsgruppen, Nicht- Philanthropie könnte auch zum
nem Testament einer bekannten Regierungsorganisationen, Stars Ausgangspunkt für einen neuen,
Stiftung für klassische Musik oder und einfache Bürger setzen sich gewinnträchtigen Geschäfts-
Hilfe in der Dritten Welt sein Geld für Umweltschutz und Men- zweig am Finanzplatz werden.
vermacht, ist nicht mehr der schenrechte ein, kämpfen gegen Es wäre nicht das erste Mal,
Prototyp. Via Internet können Mikrokredite direkt vergeben werden. (FOTO: ADA) Armut und Aids, ergreifen Initia- dass auf pragmatische Art und
Es gibt immer mehr vermögende tiven, die vor ein paar Jahren Weise geschäftlicher- und sozia-
Privatkunden, die keine Nachkom- spielsweise leiht sich 1 000 Dollar akzentuierten Platz ein. Keine Um- noch zum Kompetenzbereich ler Nutzen unter einen Hut ge-
men haben oder diesen nicht alles auf 18 Monate, um ein Motorrad weltstiftung will sich gern sagen des Staates gehörten. bracht würden. Luxemburg bie-
überlassen wollen. „Die Reichen“, samt Anhänger für seinen Lebens- lassen, sie hätte ihr Vermögen aus- tet durch seine Expertise im Be-
bestätigt Ex-ABBL-Direktor Lucien mittelladen zu kaufen. Das Geld gerechnet in ein fragwürdiges Hinter dieser neuen Welle des reich der Vermögensverwaltung
Thiel, „nehmen zahlenmäßig ein- kommt von „Susan“, einer Fotogra- Atomprojekt gesteckt. persönlichen Engagements gute Voraussetzung dafür. Viele
deutig zu. Damit nimmt auch der fin aus den USA. In Nicaragua, Stiftungen arbeiten häufiger als steckt viel Romantik und Mut, vermögende Privatkunden möch-
Wunsch zu, von diesem Reichtum Peru oder Kenia warten schon an- früher mit anderen Stiftungen zu- aber auch die desillusionierte Er- ten der Welt etwas zurück-
etwas abzugeben und Gutes zu dere Kreditnehmer. sammen und nehmen – oft auch kenntnis, dass Politik „von oben“ geben. Die Luxemburger Banken
tun.“ Häufig wollen Wohlhabende Sarath Jeevan, der von Großbri- ganz bewusst – Aufgaben wahr, die in vielen Fällen versagt hat. Der können ihnen helfen, philanthro-
aber nicht mehr Mäzen sein, also tannien aus das Projekt leitet, er- vormals dem Staat vorbehalten wa- Staat wirkt schwach und zöger- pische Stiftungen zu gründen
jemand, der mit Geld oder geldwer- klärt, dass der Start 2001 schwierig ren. Das reicht von der Schülerbe- lich, der Einzelne und seine und ihre Ziele zu verwirklichen.
ten Mitteln unterstützt, aber sich war. „Aber seither haben wir über treuung bis hin zur Krankenpflege Gleichgesinnten können mehr
jederzeit zurückziehen kann. Zur neun Millionen Dollar erhalten.“ oder Stadtverschönerung. bewegen. George Clooney hat Damit diese neue Nische sich
Zeit setzt sich – vor allem in der Die Kreditgeber „spenden“ das Stiftungen selbst sind für Banken mit seinem Engagement für die auftun kann, bedarf es einer
Finanzwelt – der Begriff des Philan- Geld der Internetseite, die es über interessante Kunden. Das Vermö- afrikanische Krisenregion Darfur Grundvoraussetzung – eines
thropen durch. Dieser Begriff für verschiedene Partner zu den Kre- gen soll vermehrt und nicht abge- mehr erreicht, Bill Clinton hat modernen Stiftungsrechts. In
einen Menschenfreund wird vor al- ditnehmern bringt. Im Hinblick auf zogen werden, die Einlagen sind mit seiner „William J. Clinton diesem Bereich besteht Nachhol-
lem in den USA häufig verwendet, Luxemburgs Anstrengungen im Be- hoch und die Stiftung als Kunde hat Foundation“ mehr zur Be- bedarf. Das aktuelle Gesetz
um einen reichen Spender zu be- reich Mikrofinanz ein bemerkens- eine höhere Lebenserwartung als grünung der Städte oder zur stammt aus dem Jahre 1928 und
zeichnen. In der Finanzwelt wird er wertes Projekt. die meisten Bankkunden. Preissenkung für Medikamente wurde 1994 adaptiert. Die
heute fast automatisch mit Stiftun- „Im Bereich der Mikrofinanz gibt in Entwicklungsländern bei- Hürden sind hoch und reichen
gen in Verbindung gebracht. es immer mehr solcher Hybridpro- Gesetz von 1928 getragen, als alle Sonntagsreden von der Genehmigung durch den
Denn die bringen die Finanz- dukte“, weiß Tim Radjy CEO der zuletzt verändert 1994 vor der UNO zusammen. Justizminister für hohe Spenden
szene ganz schön durcheinander. Züricher Alphamundi, die Vermö- Dennoch hinkt Luxemburg, das bis hin zur steuerlichen Absetz-
Längst geht es nicht nur um Män- gende und Stiftungen bei Anlagen sich sonst als schneller Gesetzge- Der Ruck, der durch die Zivil- barkeit. Durch einen flexibleren
ner. Stifter sind immer öfter weib- berät. „Früher ging es um Spenden ber im Finanzbereich einen Namen gesellschaften der Industrie- Rahmen könnte der Staat viel
lich. Sie haben auch immer öfter oder Kredite, heute reden wir über gemacht hat, hinterher. Das Gesetz staaten geht – dieses Erwachen dazu beitragen, der privaten
genaue Vorstellungen von dem, Risikokapital und Aktiengesell- zu Stiftungen von 1928 wurde 1994 des „dritten Sektors“ – ist jetzt Initiative Flügel zu verleihen.
was sie möchten. Oft geht es um schaften.“ Bei der Rockefeller das letzte Mal angepasst. Vor allem
Belange in ihrem Lebensraum. Foundation werde offen über eine Großbritannien und die Schweiz
Eine begeisterte Musikerin will neue Nutzung brachliegenden Stif- sind schneller. Stiftungen wird
Instrumente an junge Talente ver- tungskapitals nachgedacht. Alpha- hierzulande das Leben mit Steuern
leihen, eine andere setzt sich fürs mundi selbst will im Sommer einen auf Spenden und notwendigen Ge-
Vorlesen im Altersheim ein, wieder Fonds mit ethischen Produkten auf nehmigungen ab 12 500 Euro nicht wort.lu - Die Luxemburger Internet-Zeitung
ein anderer fördert den Lokalsport. den Markt bringen. gerade einfach gemacht.

Aktuell. Schnell. Anders.


Oft will die Stifterin oder der Stifter Wer heute gibt, will der Welt Darüber hinaus fehlt ein organi-
persönlich am Aufbau beteiligt etwas hinterlassen – aber eben satorischer Überbau wie die Foun-
sein. Themen wie Umwelt- und schon zu Lebzeiten. Bill Gates hat dation Baudouin in Belgien oder
Naturschutz, Familienfreundlich- es vorgemacht. Die Freude der das Maison de France in Frank-
keit, Integration oder gar der anderen ist dann der Lohn für das reich. Von Strukturen für grenz-
Kampf gegen Übergewicht bei Ju- gute Herz. Weil das Portemonnaie überschreitende Gaben ganz zu
gendlichen werden Stiftungszweck. aber nicht immer so dick wie bei schweigen. „Wir haben Nachholbe-
den Rockefellers ist, entstehen Stif- darf“, stellt Jacques Santer mit Blick
Mikrofinanz: Kreditvermittlung tungen häufig mit viel geringerem auf die rund 250 Luxemburger Stif-
online und Hybridprodukte Vermögen. Die Bürgerstiftungen in tungen denn auch fest.
Oft kommt es dabei zu einer profes- Deutschland – beispielsweise für Aber im Hinblick auf einen SPORT
sionellen Beratung. Es gibt mittler- Integration im Berliner Stadtteil wachsenden Markt, die Zukunft des
weile eigene Studiengänge und Be- Neukölln – sind ein gutes Beispiel Finanzsektors und die Ausgaben
rufszweige, die Vermögenden zur dafür. Sie verfügen oft nicht einmal des Staats lohnt es sich, das Thema THEMEN
Seite stehen, wenn sie einen Zweck über 100 000 Euro Stiftungskapital. anzugehen. Dieser Meinung sind DOSSIERS
suchen oder juristische Fragen klä- Vorbild dafür waren die USA. In mittlerweile immer mehr Verant-
ren wollen. Deutschland hat die Idee vor zehn wortliche im Finanzsektor. Nicht BÖRS
E
Dabei spielt das Internet eine Jahren Fuß gefasst. Mittlerweile zuletzt, weil sie sich Kunden gegen- BUSINESS
LËTZEBUERG &
wichtige Rolle. Auf der Webseite gibt es über hundert Stiftungen. übersehen, die Geld für gutes geben TECHNIK
von www.kiva.org können Philan- Neu ist auch die Führung. Con- wollen.
thropen Mikrokredite an Kleinst- trolling und Projektmanagement
LIVE
unternehmer in Schwellen- oder gehören heute selbstverständlich � Weitere Artikel der Serie finden BILDER TICKER
Entwicklungsländern vergeben. dazu. Auch die Vermögensverwal- sich unter www.philanthropie.lu und GALERIEN
Lach Kong aus Kambodscha bei- tung nimmt einen neuen, ethisch www.wort.lu