Sie sind auf Seite 1von 20



freyermuth.com

Fluchtpunkt Hollywood
Folge 6
Eine ganze Kultur wanderte
aus, als die Nazis die Macht
übernahmen. Mit Beginn des
Zweiten Weltkrieges wurde die
 
    
Eine Spurensuche bei letzten
Überlebenden des deutschen Anti-
Nazi-Exils in Hollywood


Falle Europa
  
  


!
"#$% &
   
' 
 #(-
ten Hafenstadt arbeitete der junge Schriftsteller im Untergrund
 
)  
 *#
   
+/!

Pyrenäen. Doch dann musste er sich selbst absetzen, mit einer
geheimen Botschaft im Gepäck.
Von Gundolf S. Freyermuth

 
   
  
 
  Î
freyermuth.com

D er Koffer, den Hans Sahl in der Hand trägt, ist alt und schäbig. Die Ecken sind

           
solche Koffer nicht mehr hergestellt. Auf sie stößt man sonst nur beim Stöbern im Ge-
!  "#  $ %    % 
  & 
 '   ' 

(     )    *
  + !   &  
/ 0 $  1    "        
1 2  3  4
    & 
 $ 
 )     

52     (
 6
    +    
Gesicht schaut fast bewegungslos. Er lässt die beiden Schnallen des Koffers hoch
!!    " / 
7  
 !  +!  
8  9    %     $    3
 :!    '  
;  %     " "
%     )       9  $ 

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

52  +   %   


sich in Berlin wie unter einer Glocke
gefühlt, aus der die Luft gepumpt
 6
    +

    %  
und aufschlägt. »Das war ein Gefühl
 * 
 9  

des Erstickens. Überall, auf der
Straße, im Autobus, im Theater, spürte
man, dass sich etwas Unglaubliches
  6

Vorsichtig streichen Hans Sahls Finger


    4! "  
er die Brille auf, deren dicke Gläser
seine Augen unheimlich groß und un-
heimlich fern erscheinen lassen.

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

A   1  


   /   $ 

Fahrgäste auf dem Perron des Anhalter Bahnhofs. An der Sperre kontrollieren SA-Män-
 <   4 /          '  4

Amsterdam und Budapest aus.

/    =    "  &     4
 #   >     ! 
  $  3  +
?@CC
      *  &  *  

"     & 


   < *  2
=   

 9!!   (  $  
      
  '  :   
   =  /  1   1    * 
Männer in den braunen Uniformen.

  &    (        


 9     ; !  =  /
3  
       4 
  2   

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

   ) 


; 
    )!     +
   

" 3  


  8    !   9  "  
 $     :  ) +  
  

   /    ! 
       #-
nen. Das luxuriöse Ambiente, so hofft man, wird die subalternen Kontrolleure an den
=    

1  !  *   !#  >   ' +    
SA-Leuten aufgehalten.

5%!  3   &    6


       +-

        )  :  +       
'      Pour le mérite, den höchsten preußischen Kriegsorden.
5" % 6 I :    * 
  ; + I 5
     !#   2    ;  J   :-
6

" 1N9      "    
   
   
     $  %!  3


 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

' ) !   %   ' 


! 
seinem Begleiter die Sperre.

D  ; +      %   ?@OQ  "-


 
   JN;  :  
!  
)       4R   ?@QW    *   
      3N  9     $ &! -
!  1    1  )   $  : -
 
  
  J; % 
 /   

"    $  /"14 :       ) -
 ( $ ! 
 <   & 
  /N-
    +   <   )  
   ?@QX
  &   5)  9 6   '   -
     4!   
  1    &
und Krieg. Nur knapp ist Sahl seinen Häschern über das Dach entkommen.

 
   
  
 
 Í ! Î
freyermuth.com

»Deutschland war ein feindliches Land


 6
  !   -
ben. »Man war aus Versehen hinter die
feindlichen Linien geraten und musste

    6

An diesem Abend besteigt Hans Sahl den


'
     4 -
  :    %  
in einem leeren Abteil und schiebt das
Fenster herunter. In einiger Entfernung
patrouillieren Posten, das Gewehr geschul-
  : "   >  
 J    
: N$  =  
Augenblick drückt der ordensbewehrte Pro-
 3
%  3  9-
bensretter, auf den Auslöser seiner Kamera.

 
   
  
 
 Í " Î
freyermuth.com

Das Foto ist eins der wenigen Dokumente, auf denen die Flucht aus Deutschland fest-
   [ 2 (     "     $ \  
   <  ;    2 %    %    3 
 ' \       +   :    9

536
 
5   3       ] /] %   +

  * 
    (     3J   6

D  %    +   / 0 $      -


chenen Seiten.

5 6
 % 
5      [ 3 1    
  (    )    9    
:^  >     !#     %  " J   
  & _ `     [ j$   
 "-
 ] %    ] $  ] $ ! ]q $ 
   >  R  [ j2     <   ) 

  4       '    q " R    

 
   
  
 
 Í # Î
freyermuth.com

    1     


 3  "   :  # >-
6

Hans Sahl lacht leise. »Über Mangel an Abenteuern brauchte ich mich später allerdings
  6

:    )       % 

M    ?@WO      3 


    1 -
    9   ! 
  :-

!  !  "
 # 1
   ! ;  1  " %    
  #  +-
   #J       <  3

>    <   1 


"   v 
< 
>
%   4 3   1z   /   /
  4! ?@  $        1   
= ! "  # &       J

 
   
  
 
 Í ! Î
freyermuth.com

# 
   3        
 -
  9  &  {  

"     :!    3   


 
  /N
3   1  $ !!    #J  +;    =-
  
  +    
       +#-
  3   / $  1 

:    % + 5$   %     


 
  16 " 1       ?@C| )!!  
! 
  / ;  +   
  >1  
Hoffnung geworden, die er nicht hat aufgeben müssen.

:     (  <  2 


    _ `
 _}     {   [   4"N4-
     +  &  %    &  * 
  
     /    \ $   4! 
  )  $  *;
       3 -
   ! =  9  \     3 $ 
1 
4
9 3
$  +  9 3 

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

:    3    3  %z  I " 
Emergency Rescue Committees
  1  2    < + 
 <  :       1   +   ;
% N1  ( 3z
   %  !      
1  9         4
 &    / 0
)       
   / 5% 6 1   
ein hartnäckiger Europäer.

A      9


  
     6

  51   9   !      
  

   #  :  1  "      
  +  [ j/
  q 1       
  & 6

1  /N1 


  9
    ) 
5   1 6    
 #  ' <   % N
3    $   $   &  +

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

52     


      !  "      -
lich nach Marseille, und natürlich waren die Deutschen schon da. Sie durften nicht rein-

 4         1  3     
        _ `    
  (    4
J   _ `  6

%         :   =


 4!
 % 
  1       &      = !
    "        *  $  + 
  1
      
 +   
   
  =      $  + 
 +
   
 %  !    

5"    +


  !  2   :   $ 
2      + ! # 4  1 
  !#   %
Fry in Hemdsärmeln, der kommt aus Amerika und der stopft mir Geld in die Taschen,
  >  [ j)    1      $ -
   $ R 6

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

S   +   3z 


Fluchthelfer-Trupp, der auf nächtlichen
   3z %   -
 (   2  !  =-
fälschte Pässe werden in Auftrag gegeben,
Visen bei obskuren Botschaftern ferner
9  
!  (  
1  
=   
Markt gewechselt, geheime Botschaften
nach Amerika gesandt, die Untergrund-
Fluchtroute über die Pyrenäen organi-
siert. Fry und seine Leute arbeiten mit
;  
  3 
  [   & 
 -
 
  + +R

5$    #   4



 ) 6
  

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

5" 3z   J  +  J   &   1  :
  ;  *  *   3 "    4 "
    
    4    

 !  % 
  = J6

/     &        <  

     +   

»Ich bin ein harmloser Mensch, eher schüchtern. Aber immer bin ich in Geschichten
 
    6

1  ?@W?   3    /   !!-
 '!   { !  4      >1 2 $  -
   '!   I   9   4
 1   = !
  # &  

S    ~ :   )R


    6 %  
       :    
    :  -

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

fach amüsiert. »Das muss man Hitler lassen, es war furchtbar, aber man hat sich nie
  2   9  < 6

Hans Sahl nimmt die Brille ab und reibt sich die Augen. »Ich kann meine eigene Schrift
  6   '    1    :   -
det und deshalb auf Hilfe angewiesen. Er selbst, ein Meister der Ironie, stellt diesen
Umstand anders dar.

5" :^   6


 
5    
  2  *-
gegnung mit mir angenehmer machen kann. Für nachher habe ich ein schönes Mädchen
  6

:   
J  %         :
   
   

$     $


 ! #  '
   
    )  * $    /    
2   
    1  #   +    

5$  2   : 


      1]6

5$  ) "  %


 J 1 
 " 
   
;   ) 1     /    
 

 
   
  
 
 Í  Î
freyermuth.com

  );   


2 J    2    % 
den Mund gelebt, manchmal auch furcht-
bar gehungert. Aber ich habe dem Schick-
  !! 6

»Viele der Flüchtlinge hatten Schwierigkei-


ten, sich nach all den Schrecken der Flucht
    1 
 /  
gewöhnen. Gelang Ihnen der Übergang
]6

5  2   *!  >-


formphobie gehabt. Unwillkürlich bin ich
     ;  > 
  %   " 
peinlich, weil es hier in New York doch so
    *  
       [  4 

 
 4    "      6

 
   
  
 
 Í $! Î
freyermuth.com

I   # + 


    1  
  -
 2  /   *   )    1    
  !!      

5"   9    6


      
 
    [ /     "   %  

»Sie seien immer noch im Exil, sagen Sie. Aber Sie sind bald Ihr halbes Leben amerika-
    6

5    


          +   
16
 %  5"    3       ( 
  :   %  "   !   %
  ) -
    1  ! %    6

/  :   /N%  %        


"    1 {          
# "     1 R     1 N&! 
2   & Die Wenigen und die Vielen, ein Meisterwerk der Exil-Literatur,
   (     ?@@

 
   
  
 
 Í " Î
freyermuth.com

52     


  1  R 
  ;  
>     
 ; = 6‚

          1       [ 


Mann, der sich nicht eingerichtet hat, ein Genie des gewohnheitsmäßigen Außenseiter-
tums.

5$   "  6


 %   !#   
Tonfall, »wundere ich mich, dass alle Menschen weiß sind. Und hier in Amerika erstaunt
mich immer wieder die Völkermischung, der kosmopolitische Hintergrund. So bin ich
  
 =    ) 6

" $    % 


   =    ) -
#
 ;   : 
    ' 
  :^!   5'6
 [   +
   /         
    2   \    : 
  
  9  /    1    / $ !
\   +
 
         -

       

 
   
  
 
 Í # Î
freyermuth.com

I /    )!!  


5$  6
     +  * 4!   %  
 52     =     "   2  !! 6 :
legt die Seite auf den Tisch und signiert sie.

59   =  6


   1  5:     

       6

5$  6   ; 


     *[ 5$ 
  
/ ƒ    ƒ    
ƒ    (  ƒ 
ƒ [
ƒ   
ƒ   
ƒ  N6

 
   
  
 
 Í $! Î
freyermuth.com

info
Dieses Werk ist unter '*
*
einem Creative Commons
Namensnennung-Keine DRUCKGESCHICHTE
kommerzielle Nutzung- Fluchtpunkt Hollywood. Sechste Folge: Ein Leben aus dem Koffer.
Keine Bearbeitung 2.0 …4  % † 2[ <:&/
Qƒ||
 @CN?OW
Deutschland Lizenzvertrag Eingearbeitet in das Kapitel „Falle Europa“ des Buchs Reise in die
lizenziert. Um die Lizenz Verlorengegangenheit
&  &#[ % ?@@O …%_†  [
anzusehen, gehen Sie bitte München 1993 (TB).
zu http://creativecommons.
org/licenses/by-nc-nd/2.0/ DIGITALER REPRINT
de/ oder schicken Sie einen " "    9  =   3z   1  2"  1 
Brief an Creative Com- 1     ? + QOO@  www.freyermuth.com unter der Creative Commons
mons, 171 Second Street, License #   … )  † ([ ?O
Suite 300, San Francisco,
California 94105, USA. ÜBER DEN AUTOR
Gundolf S. Freyermuth ist Professor für Angewandte Medienwissenschaften an der ifs
   R # …R ).

$  1 R    www.freyermuth.com.

 
   
  
 
 Í