Sie sind auf Seite 1von 216

2

Copyright

Copyright

Die vorliegende Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt.

Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, bleiben vorbehalten.

Kein Teil dieser Publikation darf ohne schriftliche Genehmigung des Urheberrechtsinhabers in irgendeiner Form durch Fotokopie, Mikrofilm oder andere Verfahren reproduziert oder in eine für Maschinen, insbesondere Datenverarbeitungsanlagen, verwendbare Sprache übertragen werden.

Sämtliche Wiedergaberechte bleiben vorbehalten. Irrtum und inhaltliche Änderungen sowie Programmänderungen vorbehalten.

MAGIX und Cleaning Lab sind eingetragene Marken der MAGIX AG.

VST ist eine eingetragene Marke der Steinberg Media Technologies GmbH.

MAGIX Audio Cleaning Lab benutzt eine zum Patent angemeldete Technologie.

Bei den übrigen genannten Produktnamen kann es sich um eingetragene Marken des jeweiligen Herstellers handeln.

Die Lizenzbedingungen von MAGIX finden Sie in der Installation sowie unter www.magix.com unter EULA.

Copyright © MAGIX AG, 2000-2009. Alle Rechte vorbehalten.

Rechtlicher Hinweis: Urheber- und Leistungsschutzrechte von Künstlern und Verlagen sind zu wahren.

www.magix.de

Vorwort

3

Vorwort

Herzlichen Glückwunsch! Sie besitzen ein leistungsfähiges digitales Audio-Laboratorium, um Ihre Schallplatten, Kassetten, CD-Tracks, MP3-Kollektionen, Audiodateien oder auch Videoton zu reinigen, im Klang zu veredeln, in beliebiger Reihenfolge miteinander zu kombinieren und in optimaler Qualität direkt auf CD oder DVD zu brennen oder zu exportieren.

Alle Tracks können in Lautstärke und Klang perfekt aneinander angeglichen werden. Verschiedene Audio-Formate lassen sich miteinander kombinieren, gemeinsam bearbeiten und brennen. Das Verfahren ist besonders einfach und einheitlich. Automatische Einstellungen oder Schritt-für-Schritt-Anleitungen sorgen für einen reibungslosen und übersichtlichen Ablauf. Längere Einarbeitungszeiten oder besondere Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Das Druckhandbuch bietet eine Einführung und ein Tutorial, das die wichtigsten Funktionen anhand einer Schritt-für-Schritt-Anleitung erklärt.

Zusätzlich wird ein elektronisches Handbuch im PDF-Format mitgeliefert, das alle Bestandteile des Programms systematisch und der Reihe nach erklärt. Ebenso können Sie über F1 Ihrer Computertastatur die Programmhilfe aufrufen. Wenn Sie die vielen Möglichkeiten lieber auf eigene Faust entdecken wollen, können Sie das PDF-Handbuch und die Programmhilfe auch als Nachschlagewerk nutzen. Zu diesem Zweck gibt es auch einen alphabetisch geordneten Index.

Viel Spaß mit MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe wünscht Ihnen jetzt

Ihr MAGIX Team.

www.magix.de

4

Vorwort

Inhaltsverzeichnis

Copyright

2

Vorwort

3

Bevor Sie starten

10

Packungsinhalt

10

Systemvoraussetzungen

10

Installation

11

Support

12

Seriennummer

13

Mehr von MAGIX

15

MAGIX Online Welt

15

magix.info - Multimedia Community

15

Einführung

16

Was ist MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe?

16

Was ist neu in MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe?

16

Leistungsmerkmale

18

Schnelleinstieg

20

Verkabelung der Stereoanlage

20

Wie kann ich eine alte Schallplatte auf CD überspielen?

21

Wie kann ich eine CD aus einer alten Kassettenaufnahme machen?27 Wie kann ich Musikstücke zusammenstellen und sie meinen

Klangvorstellungen anpassen?

29

Die Programmoberfläche im Überblick

34

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

36

Obere Schaltflächen

36

MAGIX News Center

37

Masterspur

38

Mausmodus

42

Transportkontrolle

46

Analyzer

48

Infobox

49

Zoom

49

www.magix.de

Vorwort

5

Zoomeinstellungen

50

Volumeregler/ Auto Schaltfläche

51

Statuszeile

52

Importieren

54

Audiodateien

54

Aufnehmen

55

CDs

63

Arrangieren in der Masterspur

68

Was sind Objekte?

68

Projekt

68

Objektlautstärke ändern

69

Objekte ein- und ausblenden

69

Objekte vervielfältigen

70

Objekte kürzen und verlängern

70

Objekte löschen und verschieben

71

Objekte schneiden

71

Objekte überblenden

72

Objekte verschachteln und mixen

72

Song-Reihenfolge ändern

72

Automatische Pausen zwischen Objekten

72

Mehrere Songs in einem langen Objekt

72

Object FX

73

Volumen-Kurven zeichnen

73

Schnelles Zoomen

74

Trackmarker setzen

74

Automatische Track-Erkennung

74

Trackmarker prüfen und verschieben

77

Cleaning

78

Voreinstellungen wählen

78

Bedienung der Effekt-Module

79

Automatisch einstellen

80

Schritt für Schritt

81

Object FX-Seite

82

Declicker/Decrackler

84

Declipper

86

Dehisser

87

Denoiser

88

Artefakte

93

Gleichspannung entfernen

94

Spectral Cleaning

95

Tempo/Resampling

100

www.magix.de

6

Vorwort

Mastering

102

Voreinstellungen wählen

102

Bedienung der Effektmodule

103

Schritt für Schritt

103

Object FX-Seite

103

Stereo FX

103

Equalizer

105

Brilliance Enhancer

108

Sound Cloner

108

Multimax

111

Dynamics

112

Plug-ins

114

Tape Simulation (Plug-in)

116

De-Esser (Plug-in)

117

Energizer (Plug-In)

118

am-track SE (Plug-in)

121

Weitere Sound-Effekte

122

Surround Modus

122

Akustik-Simulator

125

Resampling/Timestretching

127

Reverb/Echo (nur Objekt-FX)

129

Chorus (Plug-In)

133

Distortion (Plug-In, nur als Download bei Registrierung verfügbar) 135

Applaus entfernen

136

Voice Over

137

Exportieren

139

MP3 Dateien

139

Audio CD

141

Audio exportieren

147

Audio DVD erstellen

149

Daten Disc

149

Stapelverarbeitung

150

Quelldateien

151

Effekte

152

Zielformat

154

Zieldateien

155

Menü Datei

156

Neu

156

Projekt laden

156

Projekt speichern

156

www.magix.de

Vorwort

7

Projekt speichern unter

156

Projekt-Backup auf CD/DVD brennen / Daten CD/DVD brennen

157

Audiodatei laden

157

Audio CD laden

158

DVD Audio einlesen

159

Aufnahme

159

Audio exportieren

160

Stapelverabeitung

160

Video Ton laden

160

Video Ton exportieren

160

Alte Projekte löschen

161

Beenden

162

Menü Bearbeiten

163

Undo

163

Redo

163

Undo Liste

163

Marker setzen

163

Auftrennen

164

Objektanfang entfernen

164

Objektende entfernen

164

Ausschneiden

164

Kopieren

164

Einfügen

165

Entfernen

165

Pausen entfernen

165

Applaus entfernen

166

Voice-Over

166

Surround Editor

166

Surround Transitions erzeugen

166

Objekt FX Editor

167

Echtzeiteffekte laden / abspeichern

167

Alle Echtzeiteffekte berechnen

167

Menü Effekte

168

Objektlautstärke normalisieren

168

Lautheitsanpassung

170

Stereokanäle auftrennen

171

Kanäle tauschen

171

Phase invertieren

171

Rückwärts

172

Plug-ins

172

Menü CD/DVD

173

www.magix.de

8

Vorwort

Track-Marker setzen

173

Pausemarker setzen

173

Track-Marker automatisch setzen

173

Track-Marker an den Objektkanten setzen

174

Objekte an Track Marker Positionen auftrennen

174

Automatische Pausen einstellen

174

Marker entfernen

174

Alle Marker entfernen

174

CD

Track löschen

175

Audio-CD erstellen

175

CDR Drive Informationen zeigen

175

CDR Disk Informationen zeigen

175

Audio DVD erstellen

175

CD

Track Liste/ID3 Editor

177

MAGIX Xtreme Druck Center

178

CD

Titel Informationen online abrufen (freedb)

178

FreeDB Optionen

178

CD

Trackliste online abrufen

180

Audio ID

181

Menü Optionen

182

Verschiebe-Mausmodus

182

Schneide-Modus

182

Zoom-Modus

183

Modus „Objekte löschen“

183

Der Resampling/Timestretch-Mausmodus

183

Volumen-Zeichnen-Mausmodus

184

2 Tracks

185

Stereoansicht

185

Comparisonics Wellenformdarstellung

186

Surround Modus

186

Volume-Kurven aktivieren

186

Abspielparameter

186

Video Fenster

188

Maßeinheiten

188

Maus Raster aktiv

189

Auto Crossfade Modus aktiv

189

Werteskala anzeigen

189

Optionen für die Trackmarker-Erkennung

189

Pfadeinstellungen

190

Menü Aufgaben

191

Menü Online

191

www.magix.de

Vorwort

9

Catooh - der Online-Medienkatalog

191

MAGIX Online Album

191

magix.info - Multimedia Community

192

Weitere Online Services

193

Bildschirmübertragung - MAGIX Screenshare

195

Online-Zugangsdaten

197

Menü Hilfe

198

Hilfe

198

Tipps anzeigen

198

Tutorial-Video zeigen

198

Systeminformationen

198

Über MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe

198

Online registrieren

199

MAGIX Auto Update

199

Ursprüngliches Programmverhalten wiederherstellen

199

Zusatzfunktionen aktivieren

199

Tastaturbelegung und Mausrad-Unterstützung

205

Tastaturbelegung

205

Mausrad-Unterstützung

207

Index

208

www.magix.de

10

Bevor Sie starten

Bevor Sie starten

Packungsinhalt

Programm-CD

Auf dieser CD befindet sich der MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe-Installationsmanager.

Gedrucktes Handbuch

Das gedruckte Handbuch enthält alles zum schnellen Einstieg in das Programm. Neben Hinweisen zur Installation und einem Schnellkurs (Tutorial) enthält es einen Überblick über die Arbeitsweise des Programms mit nützlichen Tipps und Tricks.

Hinweis: Die vollständige Dokumentation befindet sich als PDF-Datei im Programmverzeichnis von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe. Sie können sie direkt am Bildschirm lesen oder ausdrucken. Sie benötigen dafür das Anzeigeprogramm „Adobe Reader“, das Sie sich kostenlos aus dem Internet herunterladen können, falls es sich noch nicht auf Ihrem Rechner befindet.

Systemvoraussetzungen

Betriebssystem:

Microsoft ® Windows ® XP TM | Vista TM | 7 TM

Computer:

Prozessor ab 1 GHz

Arbeitsspeicher: 512 MB

Festplattenspeicher: 500 MB

Grafikkarte mit einer Auflösung von 1024 x 768

16-Bit-Soundkarte

CD-ROM-Laufwerk

Optional:

CDs/DVDs brennen mit CD/DVD±R(W) Recorder

www.magix.de

Bevor Sie starten

11

Zugang zu und Veröffentlichung auf www.magix.de und MAGIX Online Services nur mit Internetanbindung und Microsoft ® Internet Explorer TM 6.0 oder höher.

Installation

1. Schritt: Legen Sie die Programm-Disc in das Laufwerk ein. Unter

Windows startet der Installationsmanager automatisch. Sollte die Disc nicht automatisch starten,

öffnen Sie den Windows Explorer und klicken Sie den Laufwerksbuchstaben Ihres CD/DVD-Laufwerks an

doppelklicken Sie auf „start.exe“, damit der Installationsmanager gestartet wird.

2.

Schritt: Um mit der Installation von MAGIX Audio Cleaning Lab 16

deluxe zu beginnen, klicken Sie auf „Installieren“. Es erscheint der Installationsassistent von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe.

Hinweis: Während der Installation werden Sie gefragt, ob Sie das Programm bei einem Mehrpersonenbetrieb des Computers für einen Administrator einrichten wollen. Mit der Option „Nur Administrator“ kann nur der eingetragene Administrator das Programm benutzen. Mit der Option „Alle Benutzer“ können alle Benutzer das Programm verwenden.

Folgen Sie bitte den Anweisungen auf dem Bildschirm und klicken Sie auf „Weiter“. Es werden nun alle Dateien auf die Festplatte kopiert.

3. Schritt: Ist die Installation abgeschlossen, bestätigen Sie diese

Meldung mit „Fertigstellen“. Später können Sie das Programm jederzeit über die Windows Startleiste öffnen.

www.magix.de

12

Support

Support

Wenn Probleme mit Ihrer Software auftreten sollten, wenden Sie sich bitte an unseren Support: http://support.magix.net. Über diese Internetadresse erreichen Sie die MAGIX User-Service-Seite, u.a. mit folgenden kostenlosen Angeboten:

FAQs (frequently asked questions, zu deutsch: häufig gestellte Fragen) und allgemeine Tipps und Tricks. In den meisten Fällen finden Sie hier eine Lösung Ihres Problems. Wenn Sie nicht fündig werden, nutzen Sie am besten das E-Mail-Supportformular.

E-Mail-Supportformular: Über ein spezielles Formular versorgen Sie unsere Supportmitarbeiter mit Informationen über Ihr System. Diese Informationen werden gebraucht, um Ihre Probleme schnell und kompetent lösen zu können. Einfach ausfüllen und per Mausklick abschicken!

Support-Forum: Sie sind nicht allein. Andere User hatten vielleicht ähnliche Probleme und helfen Ihnen gerne weiter. Auch unsere kompetenten Supportmitarbeiter sind hier regelmäßig anzutreffen.

Downloadsektion: Weiterentwicklungen, Optimierungen und Fehlerbereinigungen, „Patches“ genannt, werden Ihnen ebenfalls kostenlos per Download zur Verfügung gestellt. Viele Probleme, die bei Ihnen vielleicht auftreten können, sind uns bekannt und können behoben werden, indem Sie den aktuellsten Patch installieren. Neben den Patches finden Sie kleine Hilfsprogramme zum Checken und Optimieren Ihres Systems.

Links: In der Linkliste finden Sie die Kontaktadressen von wichtigen Hardwareherstellern.

Sie können unsere Supportabteilung auch telefonisch oder per Fax erreichen.

DEUTSCHLAND

Tel.:

0900-177 11 15 (1,24 EURO/Min., werktags 9.00 – 17.00 Uhr)

Post:

MAGIX Development GmbH Postfach 200914 01194 Dresden

www.magix.de

Seriennummer

13

ÖSTERREICH

Tel.:

0900-45 45 71 (1,56 EURO/Min., werktags 9.00 – 17.00 Uhr)

SCHWEIZ

Tel.:

0900-45 45 71 (1,50 CHF/Min., werktags 9.00 – 17.00 Uhr)

Bitte halten Sie folgende Informationen bereit:

Welches MAGIX Programm verwenden Sie (Version)?

Welches Betriebssystem verwenden Sie?

Wie heißt Ihre Grafikkarte, und in welcher Bildschirmauflösung wird sie betrieben?

Wie heißt Ihre Soundkarte? Oder benutzen Sie das eingebaute (Onboard-) Soundsystem Ihres Mainboards?

Bei Videoprogrammen: Wie heißt Ihre Videokarte bzw. FireWire- Karte?

Wie groß ist Ihr Arbeitsspeicher (RAM)?

Welche DirectX-Version ist installiert?

Seriennummer

Mit jedem Produkt wird eine Seriennummer ausgeliefert. Diese Seriennummer wird zur Installation der Software benötigt und berechtigt Sie zur Nutzung von weiteren Zusatzleistungen. Bitte bewahren Sie die Nummer daher gut auf.

Welchen Nutzen eine Seriennummer hat Mit der Seriennummer wird Ihr MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe eindeutig Ihnen zugeordnet. Damit können Sie den kostenlosen E- Mail-Support wahrnehmen. Durch die Seriennummer kann ebenfalls ein Missbrauch der Software verhindert und somit auch weiterhin ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis für Sie gewährleistet werden.

Wo Sie die Seriennummer finden Die Seriennummer befindet sich auf der Rückseite Ihrer CD/DVD- Hülle. Falls Ihr Produkt z. B. in einer DVD-Box verpackt ist, finden Sie Ihre Seriennummer auf deren Innenseite.

Bei den speziell für das Internet optimierten Versionen (Download- Version) erhalten Sie Ihre Seriennummer zur Aktivierung der Software unmittelbar nach dem Kauf per E-Mail.

www.magix.de

14

Seriennummer

Wann Sie die Seriennummer brauchen Die Seriennummer wird dann gebraucht, wenn Sie MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe das erste Mal starten oder wenn Sie es registrieren.

Hinweis: Wir empfehlen Ihnen ausdrücklich die kostenlose Produktregistrierung, denn erst sie berechtigt Sie zum Herunterladen von Programmaktualisierungen, zur Nutzung der Webseiten des MAGIX Supports (siehe Seite 11) oder zur Aktivierung von Codecs.

www.magix.de

Mehr von MAGIX

15

Mehr von MAGIX

MAGIX Online Welt

Perfekt verbunden: Produkte und Online Services von MAGIX

Entdecken Sie die Möglichkeiten der MAGIX Online Welt. Jedes MAGIX Produkt bietet auf Wunsch direkt komfortable Anbindungen:

Präsentieren Sie Fotos, Videos und Musik direkt in Ihrem persönlichen Online Album oder in weltweiten Internet-Communities.

Wählen Sie aus Tausenden von Videoclips, Sounds, Songs und Vorlagen oder verkaufen Sie eigene Kreationen auf dem Online-Medienmarktplatz.

Sie eigene Kreationen auf dem Online-Medienmarktplatz. • Erstellen Sie in wenigen Schritten Ihre individuelle

Erstellen Sie in wenigen Schritten Ihre individuelle Website im Profi- Flash ® -Design – mit Fotos, Videos, Musik & beeindruckenden Animationen.

Lassen Sie sich brillante Fotoabzüge von Ihren Digitalfotos schnell, einfach und preiswert direkt nach Hause schicken.

Erleben Sie diese und weitere Online Services auf www.magix.de

magix.info - Multimedia Community

Helfen & helfen lassen - Sie haben direkt aus dem Programm heraus Zugang zur magix.info - Multimedia Community, der neuen Wissensdatenbank von MAGIX (siehe Seite 192). Hier finden Sie Antworten auf die meisten gestellten Fragen zu MAGIX Produkten und Multimedia im Allgemeinen. Finden Sie zu Ihrem Problem keine Antwort? Kein Problem, stellen Sie einfach selbst die Frage.

Antwort? Kein Problem, stellen Sie einfach selbst die Frage. Die magix.info - Multimedia Community erreichen Sie

Die magix.info - Multimedia Community erreichen Sie unter anderem im Menü „Online“ oder über diese Schaltfläche.

www.magix.de

16

Einführung

Einführung

Was ist MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe?

MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe ist die sanfte, aber kraftvolle Grundreinigung für akustisches Material aller Art, z. B. Schallplatten, Kassetten, CD-Tracks, Sprache, Videoton oder MP3-Songs. Digitale Reinigungsmittel entfernen alles Unerwünschte, von leichter Eintrübung bis zu schlimmsten Klangteufeln, bei verrauschten Tapes, kaputtkomprimierten MP3-Songs oder zerkratzten Platten. Eine feine Soundpolitur bringt neuen Glanz in jedes Lied, und die Brennfunktion versiegelt auch empfindlichstes Material gegen weitere Verunreinigung auf der Audio- oder Daten-CD.

Einzelne Titel, sogar einzelne Passagen eines Titels können mit individuellen Effekteinstellungen versorgt werden. Zusätzlich lässt sich der Gesamtsound mit allen Mitteln reinigen, erfrischen und – besonders wichtig für Kompilationen – in Lautstärke und Klang vereinheitlichen.

MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe wirkt schnell, einfach und besonders schonend: Alle Effekte werden in Echtzeit beim Abspielen berechnet, ohne das aufgenommene Material im Geringsten zu beschädigen. Die ursprünglichen Aufnahmen und Songs bleiben unangetastet auf der Festplatte. Sie können also hemmungslos auch mit den radikalsten Mitteln experimentieren, ohne bleibenden Schäden für Ihr Ausgangsmaterial befürchten zu müssen.

Was ist neu in MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe?

Übersichtsspur

Über dem Spurfenster gibt es jetzt eine zusätzliche Übersichtsspur mit einer verkleinerten Gesamtdarstellung des Projekts. Sie können in größerer Zoomdarstellung an einer bestimmten Stelle oder einem bestimmten Song im Spurfenster arbeiten und behalten immer das Gesamtprojekt mit allen Songs im Blick und können schnell dorthin navigieren, wo noch etwas zu bearbeiten ist. In der Übersichtsspur können Sie auch den Song oder die Stelle im Material markieren, die im Spurfenster dargestellt werden soll.

www.magix.de

Einführung

17

Rumpeln entfernen (DeRumbler-Effekt)

Trittschall bei Mikrofonaufnahmen, Windschall oder rumpelnde Laufgeräusche alter Plattenspieler – all das wird effektiv mit dem Rumpelfilter-Preset „DeRumbler“ entfernt, das sich in der Cleaning- Oberfläche bei den Denoiser-Presets und in der Denoiser-Oberfläche aufrufen lässt.

Vereinfachte Aufnahme-Funktion

Dank vereinfachter Pegelregelung gelingen alle Aufnahmen. Die Aufnahme-Funktion erreichen Sie über die Aufnahme-Schaltfläche der Transportkontrolle oder in der „Importieren“-Oberfläche über die Schaltfläche „Aufnehmen“.

Neue Benutzeroberfläche

Komplett neues, zielgerichtetes Gewand sorgt für schnelle Arbeitsabläufe. Die verbesserte Infobox erklärt alle Effekte und Funktionen klar und verständlich. Auch Fachbegriffe werden anschaulich erläutert.

Besserer Objekt-Editor

Der Objekt-Editor wurde nun deutlich verbessert. Sie erreichen den Objekt-Editor, indem Sie auf ein Objekt doppelklicken oder über die Schaltfläche „Object FX“. Er öffnet sich dann übersichtlich in einem neuen Fenster.

Viele weitere Detailverbesserungen

Es gab viele weitere Verbesserungen, z. B. im Bereich des Trackmarker-Handlings, des MP3-Exports und der Funktion „Programm & PC nach Timer-Aufnahme/Brennen herunterfahren“,

www.magix.de

18

Einführung

Leistungsmerkmale

Import

Sie können entweder bereits existierende Audio-Dateien in vielen gängigen Formaten in MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe importieren oder einfach aus MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe heraus Ihre eigene Musik aufnehmen. Egal ob von Kassette, Tonband, Schallplatte oder vom Internet-Stream, mit nur wenigen Schritten digitalisieren Sie Ihre Musik und können diese in MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe weiter bearbeiten.

Cleaning

Das Herzstück von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe: Entfernen Sie unschöne Geräusche in der Musik und veredeln Sie deren Klang. Dazu stehen Ihnen die Profi-Werkzeuge DeClicker, DeCrackler, DeClipper, DeNoiser (inkl. DeRumbler-Preset), DeHisser und das Spectral Cleaning zur Verfügung. Außerdem können Sie Ihre Musik mit einer ganzen Reihe von Sound-Effekten aufwerten. Mit Resampling/Timestretching passen Sie z. B. Geschwindigkeit und Tonhöhe aneinander an oder mit Reverb/Echo fügen Sie Ihrer Musik professionelle Halleffekte hinzu. Sie werden sehen: Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Zu den genauen Möglichkeiten der einzelnen Werkzeuge, lesen Sie bitte die Programmhilfe von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe.

Mastering

Damit Ihre Aufnahmen auch wirklich optimal klingen, stehen Ihnen, nachdem Sie diese gereinigt haben, eine ganze Reihe von Mastering- Werkzeugen zur Verfügung. Probieren Sie selbst aus, welche Einstellungen die besten sind, oder lassen Sie MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe die Arbeit für Sie machen, indem es automatisch die besten Einstellungen sucht. Zu den genauen Möglichkeiten der einzelnen Werkzeuge, lesen Sie bitte die Programmhilfe von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe.

Export

Natürlich können Sie Ihre Aufnahmen auch exportieren. Dazu stehen Ihnen zahlreiche Formate zur Verfügung, die es Ihnen ermöglichen, Ihre neuen Aufnahmen überall zu genießen.

www.magix.de

Einführung

19

Unterstützte Formate

Import:

Audio: WAV, MP3, AAC, WMA, AIFF, OGG Vorbis, M3U, CUE, CD-A, FLAC Videoton-Import: AVI, WMV, MXV, MOV, DV-AVI, MPEG-2 1

Export:

Audio: WAV, MP3², MP3 Surround 2 , AAC 3 , WMA, AIFF, OGG Vorbis, CD-A, FLAC, MP3 DVD, Data DVD, DVD Audio, Videoton-Export: AVI

1) MPEG-2 Dekoder kostenpflichtig aktivieren ² ) MP3-Encoder kostenlos aktivieren 3) AAC-Encoder kostenpflichtig aktivieren

www.magix.de

20

Schnelleinstieg

Schnelleinstieg

In diesem Kapitel werden Schritt für Schritt alle wichtigen Funktionen von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe vorgestellt. Sie brauchen keine besonderen Vorkenntnisse, nur ein wenig Zeit für Aufnahmen und etwas Speicherplatz auf der Festplatte.

Mit MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe laden Sie Audiomaterial aus verschiedenen Quellen in Projekte, um es mit den Spezialfunktionen zu reinigen, zu bearbeiten und als Audiodatei oder Audio-CD zu exportieren.

Analoges Material wie Schallplatten oder Tonbandkassettten muss zunächst digitalisiert werden, damit es vom Computer verarbeitet werden kann. Dazu gibt es die Aufnahmefunktion von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe. Damit nehmen Sie das analoge Material über die Computer-Soundkarte auf.

Verkabelung der Stereoanlage

Hinweis: Der folgende Abschnitt beschreibt die Verkabelung einer Stereo-Anlage mit dem Computer. Für optimale Klangqualität empfiehlt sich jedoch der Einsatz eines externen USB-Phono- Vorverstärker, da der Computer meist schlechtere Analog-Digital- Wandler als der Vorverstärker bietet.

Das Tonmaterial soll direkt von der Stereoanlage in den Computer überspielt werden, so dass also die Stereoanlage und die Soundkarte des Computers miteinander verbunden werden müssen. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten, die von Ihrem Equipment abhängen.

1. Wenn der Verstärker Ihrer Stereoanlage über separate Line-out bzw. Aux-out-Buchsen verfügt, sollten Sie diese Buchsen für alle Aufnahmen benutzen. Dazu müssen Sie sie mit den (meist roten) Eingängen der Soundkarte verbinden. Meistens bietet der HiFi- Verstärker Cinch-Buchsen und die Soundkarte Mini-Stereo- Klinkenbuchsen. Sie müssen sich also zunächst ein entsprechendes Kabel mit zwei kleinen Cinch-Steckern und einem Mini-Stereo-Klinkenstecker besorgen.

2. Wenn der Verstärker über keine separaten Ausgänge (außer den Boxenanschlüssen) verfügt, können Sie auch den

www.magix.de

Schnelleinstieg

21

Kopfhöreranschluss für die Aufnahme benutzen. Dazu brauchen Sie normalerweise ein Kabel mit zwei Mini-Stereo-Klinkensteckern. Dieses Verfahren hat den Vorteil, dass Sie den Pegel des Signals am Kopfhörerausgang separat regeln können. Der Nachteil ist, dass Kopfhörer-Ausgänge nicht so hochwertig sind. Deshalb sollten Sie bei Kassettenaufnahmen besser die Line-Out- Ausgänge des Tape-Decks verwenden. Wenn möglich sollten Sie die Ausgänge des Plattenspielers nicht direkt an die Soundkarte anschließen, weil das Phono-Signal erst vorverstärkt werden muss. Wenn Sie keinen separaten Vorverstärker haben, benutzen Sie den Kopfhörer-Anschluss. Wenn Sie trotzdem die Ausgänge des Plattenspielers direkt an die Soundkarte anschließen wollen, benötigen Sie eine hochwertige Soundkarte mit entsprechender Eingangsempfindlichkeit. Benutzen Sie dann das Preset „Schallplattenentzerrung (RIAA)“ im Soundcloner, um den Frequenzverlauf anzupassen.

Wie kann ich eine alte Schallplatte auf CD überspielen?

Im folgenden gehen wir davon aus, dass die Klangquelle und die Soundkarte ordnungsgemäß miteinander verbunden sind. Beginnen wir mit einer Schallplattenaufnahme.

Übrigens: Zum Testen der einzelnen Funktionen von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe befinden sich auf der Programm-Disc einige Demo-Songs mit typischen Klangstörungen. So müssen Sie nicht erst eigenes Material aufnehmen, um die Schritte dieses Einstiegs- Kapitels nachvollziehen zu können.

Platte reinigen

Für eine möglichst gute Klangqualität sollten Sie Ihre Schallplatten erst reinigen, bevor Sie sie aufnehmen. Viele unerwünschte Nebengeräusche stammen von Staubpartikeln, die sich in die Plattenrille legen und für zusätzliches Knistern sorgen. Zum Reinigen gibt es spezielle antistatische Tücher im Handel, die die Staubpartikel regelrecht ansaugen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Schallplatte mit speziellen Reinigungsmitteln „feucht“ zu reinigen – in diesem Fall sollte die Platte aber mit klaren (am besten entkalktem) Wasser abgespült werden, damit sich in den Rillen keine Ablagerungen bilden.

www.magix.de

22

Schnelleinstieg

Einschalten aller Geräte und Programm starten

Selbstverständlich müssen alle für die Aufnahme benötigten Geräte eingeschaltet werden, also HiFi-Anlage samt Plattenspieler und Verstärker, Computer und, falls vorhanden, die Aktiv-Boxen des Computers.

Dann starten Sie MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe aus dem Windows-Startmenü.

Einpegeln des Signals

Nach dem Programmstart ist der Import-Bildschirm von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe zu sehen.

Auch für die digitale Aufnahme über die Soundkarte ist eine optimale Aussteuerung des Signals unerlässlich, um eine möglichst gute Klangqualität zu erzielen.

um eine möglichst gute Klangqualität zu erzielen. Wenn die Aufnahmequelle an die Soundkarte ordnungsgemäß

Wenn die Aufnahmequelle an die Soundkarte ordnungsgemäß angeschlossen ist, öffnen Sie den Aufnahmedialog über die Schaltfläche „Aufnehmen“ von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe und starten die Aufnahmequelle. Die Aussteuerung können Sie jetzt anhand der LED-Ketten im Aufnahmedialog überprüfen. Am besten, Sie suchen die lauteste Stelle auf der Schallplatte und spielen sie ab. Sie sollte maximal ausgesteuert werden. Das Anzeigefeld im Aufnahmedialog informiert Sie über die Aussteuerung. Ist sie zu hoch (bzw. tief), muss das eingehende Signal reduziert (bzw. lauter gestellt) werden.

Wenn Sie die Line-Out-Anschlüsse des Verstärkers mit der Soundkarte verbunden haben, geht dies nur im Mixerfenster Ihrer Soundkarte. Sie erreichen es direkt aus dem Aufnahme-Dialog über die Schaltfläche „Pegelautomatik“ und dann „Windows Mixer“.

Wenn Sie die Kopfhörer-Buchse des Verstärkers benutzen, können Sie den Pegel direkt an der Klangquelle einstellen, denn der Kopfhörer-Anschluss verfügt über einen separaten Lautstärke-Regler.

www.magix.de

Schnelleinstieg

23

Platte aufnehmen

Vor der Aufnahme sollten Sie sich davon überzeugen, dass die automatische Track-Erkennung im Aufnahmedialog aktiviert ist. Die einzelnen Songs auf der Schallplatte sollen ja auch als einzelne CD- Tracks auf der späteren Audio-CD übernommen werden. Dazu müssen Sie zunächst im Aufnahme-Dialog auf die Schaltfläche „Erweitert“ klicken und die Funktion „Automatische CD-Track- Erkennung“ aktivieren.

Dann klicken Sie auf die „Aufnahme“-Schaltfläche im Aufnahmedialog und starten den Plattenspieler. Aufnahme und Abspielquelle müssen nicht gleichzeitig gestartet werden.

Während der Aufnahme werden Sie durch die Anzeigen im Aufnahmedialog über die Aufnahmezeit und den verbleibenden Speicherplatz auf der Festplatte informiert.

Wenn die Plattenseite zu Ende ist, drücken Sie auf „Stop“. Das Audiomaterial wird sofort in der Spur angezeigt.

Nun drehen Sie die Platte um und nehmen die zweite Seite auf. Am Ende der Aufnahme erscheint das Audiomaterial der zweiten Plattenseite hinter der ersten Plattenseite in der Spur.

der Aufnahme erscheint das Audiomaterial der zweiten Plattenseite hinter der ersten Plattenseite in der Spur. www.magix.de

www.magix.de

24

Schnelleinstieg

Aufnahme testen

Als nächstes sollten Sie sich die Aufnahme anhören. Dazu können Sie die Kontrollfunktionen der Transportkontrolle benutzen. Hier finden Sie alle Funktionen, die Sie auch von Kassettenrekordern kennen.

Abspielen und Stoppen geht wesentlich schneller mit der Leertaste der Computertastatur. Abgespielt wird immer ab dem kleinen gelben Dreieck oberhalb der Spur im Taktlineal.

Das Dreieck selbst können Sie grob versetzen, indem Sie mit der Maus etwa an die Stelle in der Übersichtsspur über der Detailansicht klicken und bei gehaltener Maustaste einen Bereich aufziehen, der in der Spur angezeigt werden soll. Den genauen Startpunkt des Abspielens können Sie dann in der Spur einstellen, indem Sie an die gewünschte Stelle klicken.

Trackmarker kontrollieren

Wenn die Aufnahme in Ordnung ist, sollten Sie nachprüfen, ob die Trackmarker an den richtigen Stellen sitzen. Trackmarker sind die Dreiecke oberhalb der Spur im Taktlineal. Sie sind zudem durch eine senkrechte Linie in der Übersichtsspur zu erkennen. Sie wurden von der Track-Erkennung automatisch gesetzt. Trackmarker werden beim Brennen auf der Audio-CD mitangelegt. Sie lassen sich vom CD- Player direkt ansteuern und werden auf den CD-Player-Displays angezeigt. Ohne Trackmarker würde eine Audio-CD mit nur einem einzigen Track angelegt.

Zur Kontrolle können Sie sich mithilfe des Tastaturkürzels Alt + Pfeiltasten von Trackmarker zu Trackmarker durch die Aufnahme hangeln und jedesmal abspielen. Jeder Trackmarker lässt sich mit der Maus anklicken, per Rechtsklick auf einen Marker umbenennen, verschieben oder löschen.

und

falls nötig Track-Marker von Hand setzen

Gelegentlich beginnen neue Tracks nicht nach einer Pause, sondern mitten im Material, z. B. direkt im Anschluss an einen separaten Intro- Track. Die automatische Track-Erkennung findet solche Tracks nicht. Wenn Sie eine Stelle gefunden haben, an der ein weiterer Track- Marker eingefügt werden soll, stellen Sie die Positionslinie an die Stelle und drücken auf der Tastatur die Taste „m“ (oder Sie wählen im CD/DVD-Menü die Option „Track Marker setzen“). An die Stelle der Positionslinie wird ein neuer Track-Marker eingefügt. Wenn er noch

www.magix.de

Schnelleinstieg

25

nicht ganz an der richtigen Stelle sitzt, können Sie ihn im Taktlineal mit gedrückter Maustaste verschieben.

Abstand der beiden Plattenseiten überprüfen

Auf der Spur befinden sich zwei Objekte, eins für jede Plattenseite. Als nächstes sollten Sie überprüfen, ob der Abstand zwischen den beiden Objekten korrekt ist. Sie wollen ja sicherlich nicht, dass auf der Audio-CD eine zu lange Pause entsteht. Um den Übergang der beiden Objekte zu überprüfen, stellen Sie die Positionslinie ans Ende des ersten Objekts und spielen ab.

Wenn er zu lang (oder zu kurz) ist, klicken Sie auf das hintere Objekt und verschieben es mit gehaltener Maustaste, bis der Abstand in Ordnung ist. Die Trackmarker über dem zweiten Objekt werden dabei mitverschoben, so dass nichts durcheinander gebracht wird.

Entfernen von Störgeräuschen

mit

der Cleaning-Automation

Wenn Sie auf die „Cleaning“-Schaltfläche drücken, erreichen Sie das Zentrum des „Cleaning Lab“ mit seinen Reinigungsfunktionen.

des „Cleaning Lab“ mit seinen Reinigungsfunktionen. Um die Aufnahme ganz schnell von Störgeräuschen wie

Um die Aufnahme ganz schnell von Störgeräuschen wie Knistern oder Knacksern zu reinigen, benutzen Sie am einfachsten die Cleaning-Automation. Sie aktivieren sie über die Schaltfläche „Automatisch einstellen“. Dabei wird das Material analysiert und mit automatisch errechneten Effektvorgaben „gereinigt“.

Um besser zu verstehen, wie die einzelnen Effekte funktionieren, aktivieren Sie statt „Automatisch einstellen“ die Schaltfläche „Schritt für Schritt“. Dabei werden Ihnen die verschiedenen Cleaning-Effekte anhand von typischen Klangbeispielen vorgestellt. Verschiedene Effekteinstellungen können ausprobiert und auf das Material angewendet werden. Für Schallplatten sind DeCrackler, DeClicker und DeNoiser besonders geeignet. Der DeCrackler entfernt die

www.magix.de

26

Schnelleinstieg

„Knisterteppiche“ abgenutzter Schallplatten. Der DeClicker sucht nach einzelnen Kratzern und unterdrückt sie. Der DeNoiser minimiert tieffrequentes Rumpeln.

oder

direkt mit den Effektmodulen

Die Aufnahme kann auch direkt mit Cleaning-Effekten bearbeitet werden. Dazu dient die Effektsektion unten links.

Jeder Effekt lässt sich am linken Rand an- und ausstellen. Ein Schieberegler in der Mitte regelt die Intensität des Effekts. Die „Bearbeiten“-Schaltfläche rechts öffnet das zugehörige Effektgerät, um Feineinstellungen der Algorithmen vorzunehmen. In den Effekt- Presets können Sie aus bewährten Voreinstellungen für verschiedene Arten von Störgeräuschen auswählen.

Sämtliche Effekte können beliebig kombiniert werden. Sie sollten sich ein wenig Zeit für Experimente nehmen, um die Funktionsweise näher kennenzulernen. Generell gilt aber gerade für Cleaning-Effekte:

sparsam dosieren! Denn jeder Effekt wirkt auf das gesamte Audiomaterial und kann im Extremfall selbst Störgeräusche – sog. Artefakte – produzieren.

Wenn Sie nur ein einzelnes Störgeräusch entfernen möchten, können Sie dies über das „Spectral Cleaning“ (siehe Seite 94) tun. Sie können dort einzelne Stellen im Material auswählen, die gezielt gereinigt werden sollen.

Achtung: Langsamere Prozessoren können beim Abspielen ins Stolpern geraten, wenn mehrere Effekte gleichzeitig eingesetzt werden. Beachten Sie aber, dass die exportierte Audiodatei oder die zu brennende Audio-CD trotzdem korrekt errechnet wird. Deshalb lässt sich MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe auch mit langsamen Prozessoren sinnvoll einsetzen.

www.magix.de

Schnelleinstieg

27

CD brennen

Wenn die Platte aufgenommen, von Störgeräuschen befreit und mit Trackmarkern ausgestattet ist, kann sie direkt auf eine Audio-CD gebrannt werden.

ist, kann sie direkt auf eine Audio-CD gebrannt werden. Dazu klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche

Dazu klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche „Exportieren“. Um eine CD zu brennen, wählen Sie die Option „Audio CD“.

Im Brenndialog lässt sich auswählen, ob die CD „on the fly“ gebrannt wird oder ob zuvor eine Imagedatei auf der Festplatte angelegt werden soll. Das „on the fly“-Verfahren benötigt keinen zusätzlichen Speicherplatz auf der Festplatte. Die CD wird mit allen Effekt- Einstellungen direkt aus dem Programm heraus gebrannt.

Wie kann ich eine CD aus einer alten Kassettenaufnahme machen?

Im Prinzip geht das genauso wie bei einer Schallplattenaufnahme. Allerdings gibt es bei Tapes einige Besonderheiten zu beachten, die im Folgenden erklärt werden.

Line-Out-Anschlüsse des Kassettendecks verkabeln

Wenn Sie über ein passendes Kabel verfügen, sollten Sie bei Kassettenaufnahmen statt des Kopfhörer-Anschlusses besser die Line-Out-Anschlüsse des Kassettendecks verwenden. Sie sind hochwertiger als der Kopfhörer-Anschluss.

www.magix.de

28

Schnelleinstieg

Neues MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe-Projekt anlegen

Wenn Sie noch das alte Schallplatten-Projekt aus dem vorherigen Beispiel geöffnet haben sollten, können Sie es über das Datei-Menü abspeichern und schließen. Jetzt können Sie über das Datei-Menü ein neues Projekt anlegen.

Einpegeln, aufnehmen, Trackmarker kontrollieren

Diese Schritte sind dieselben wie bei einer Schallplattenaufnahme (siehe Seite 22). Achten Sie darauf, dass die Kassette mit demselben Rauschunterdrückungssystem (Dolby) abgespielt wird, mit dem sie auch aufgenommen wurde – ansonsten produzieren Sie zusätzliches Rauschen oder einen Höhenverlust.

Störgeräusche entfernen

Bei Kassettenaufnahmen bleibt immer ein Grundrauschen, das je nach Qualität des Bandes und der Bandaufnahme mehr oder weniger laut ist. Dafür ist der DeHisser das geeignete Gegenmittel. Aus den Presets können Sie aus verschiedenen Formen von Rauschen wählen, mit dem Schieberegler in der Mitte regeln Sie die Intensität des DeHissers.

Je nach Aufnahme können jetzt noch weitere Störgeräusche herausgefiltert werden. Bei einer Kassettenaufnahme von einer Schallplatte ist es natürlich sinnvoll, auch die Spezialfunktionen für Schallplatten zum Einsatz zu bringen, also DeCrackler, DeClicker oder DeNoiser.

Soundbearbeitung mit den Mastering-Effekten

Bei alten Tape-Aufnahmen empfiehlt es sich häufig, auch die Mastering-Effekte von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe einzusetzen, denn viele Kassetten sind nach langer Lagerung etwas angelöscht und klingen schlapp.

Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche „Mastering“. Auch hier können Sie die „Schritt-für-Schritt“-Vorgehensweise nutzen. Sie gibt einen Überblick über die Wirkung und die typischen Anwendungen aller Mastering-Effekte.

Insbesondere der Equalizer und der Stereo-FX-Prozessor sind für matte Bandaufnahmen geeignet. Mit dem Equalizer können die hohen Frequenzen wieder angehoben werden, die normalerweise als Erstes unter der Lagerung und Abnutzung des Bandes leiden. Der

www.magix.de

Schnelleinstieg

29

Stereo-FX-Prozessor kann manch verschwommene und matschige Aufnahme zu neuer Transparenz verhelfen, indem er die Stereobasis des Materials bearbeitet.

CD brennen

Der letzte Schritt: ein Klick auf „Audio CD“ in der Export-Sektion öffnet den Brenndialog.

Wie kann ich Musikstücke zusammenstellen und sie meinen Klangvorstellungen anpassen?

Zum Schluss sollen mehrere Klangquellen miteinander kombiniert und verfeinert werden: Schallplatten-Songs, Tape-Aufnahmen, Audio-CD- Tracks und MP3-Songs aus dem Internet.

Musikstücke laden

Als erstes müssen alle Stücke in ein neues MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe-Projekt geladen werden. Songs von Schallplatte oder Tape nehmen Sie über die Aufnahmefunktion auf, wie in den vorherigen Beispielen beschrieben. MP3-Songs aus dem Internet müssen zunächst per Download oder Kopie auf die Festplatte gespeichert werden. Von dort werden sie über den Punkt „Audiodateien“ der Import-Sektion ins Spurfenster geladen.

der Import-Sektion ins Spurfenster geladen. Audio-CD-Tracks werden folgendermaßen importiert: 1. Legen

Audio-CD-Tracks werden folgendermaßen importiert:

1. Legen Sie eine Audio-CD in das CD-ROM-Laufwerk ein und klicken Sie auf „CDs“ in der Import-Sektion.

2. Wählen Sie den oder die gewünschten Titel (mit Shift + Mausklick bzw. Alt + Cursortasten).

3. Klicken Sie auf „Selektierte Tracks kopieren

4. Der „Audio importieren“-Dialog erscheint. Hier bestimmen Sie die Dateinamen und das Zielverzeichnis.

5. Jetzt wird das Audio-Material vom CD-Laufwerk auf die Festplatte kopiert. Eine Fortschrittsanzeige informiert über den Arbeitsstand.

6. Wenn das Einlesen abgeschlossen ist, werden die Dialoge

geschlossen und die Tracks als einzelne Objekte in die Masterspur eingefügt.

www.magix.de

30

Schnelleinstieg

Zusammenstellen

Die Stücke müssen nicht in der Reihenfolge geladen werden, in der sie auf CD gebrannt werden sollen. Meistens ist es bequemer, erst alle Songs eines Tonträgers aufzunehmen, z. B. Schallplatten-Songs, anschließend Tape-Aufnahmen, dann Audio-CD-Tracks und dann Audiodateien.

Die Reihenfolge der Stücke in der Spur lässt sich im Nachhinein ganz einfach verändern: Sie ziehen den Trackmarker eines Songs, der nach vorne gezogen werden soll, vor den Trackmarker des nächsten Songs. Jetzt wird der Track an die gewünschte Stelle vorgezogen.

Unerwünschte Objekte lassen sich mit dem Löschen-Mausmodus aus der Spur löschen.

Cleaning und Mastering-Effekte für einzelne Objekte

Wenn Sie Audiomaterial aus verschiedenen Quellen miteinander kombinieren, ist es selten sinnvoll, die Cleaning- und Mastering-Effekte für alle Objekte gleichermaßen einzusetzen. Tape-Aufnahmen haben typischerweise andere Störgeräusche als Schallplatten-Aufnahmen.

andere Störgeräusche als Schallplatten-Aufnahmen. Deshalb gibt es zwei Verwendungsmöglichkeiten für Effekte:

Deshalb gibt es zwei Verwendungsmöglichkeiten für Effekte: Master- Effekte und Objekt-Effekte.

Die Master-Effekte werden in der Effekte-Sektion zentral eingestellt. Die hier getroffenen Einstellungen gelten immer für den Gesamtsound, also für alle Objekte in der Masterspur.

den Gesamtsound, also für alle Objekte in der Masterspur. Zusätzlich lässt sich jedes Objekt mit eigenen

Zusätzlich lässt sich jedes Objekt mit eigenen Effekteinstellungen belegen. Dazu klicken Sie auf „Object FX“ direkt auf dem Objekt in der Masterspur. Daraufhin öffnet sich die Object FX- Seite (Objekt-Editor) mit weiteren Effektgeräten in einem neuen Dialog. Diese Effekte können für jedes Objekt in der Masterspur separat eingestellt werden.

www.magix.de

Schnelleinstieg

31

Um ein anderes Objekt auszuwählen, klicken Sie einfach auf die Schaltfläche „Object FX“ des anderen Objekts, woraufhin die aktuelle Einstellung des Object FX-Dialogs automatisch angepasst wird.

Der Object FX-Dialog enthält im Mastering-Bereich zusätzlich ein Echo/Hallgerät (Reverb/Echo), um einzelne Objekte mit Hall auszustatten, außerdem zusätzlich zum Multibandkompressor (MultiMax) noch einen „einfachen“ Kompressor (Dynamics).

Tipp: Viele Effekte lassen sich über die „Bearbeiten“-Schaltfläche am „realistischen“ Effektrack feinjustieren!

Weitere Objektbearbeitungen

Gelegentlich kann es notwendig werden, nicht nur Trackmarker zu verschieben, sondern einzelne Objekte in der Spur zu bearbeiten. Wenn beispielsweise innerhalb eines Objekts Passagen auftauchen, die besonders gestört sind, ist es wünschenswert, die Passage als separates Objekt heraustrennen zu können, um sie mit den Objekt- Effekten einer gesonderten Behandlung zu unterziehen.

Objekte zerlegen: Dazu gibt es die Schere. Sie wählen sie per Mausklick im Fenster rechts oben : Dazu gibt es die Schere. Sie wählen sie per Mausklick im Fenster rechts oben oder über das Optionen-Menü („Schneide Maus Modus“).

Wenn Sie jetzt die Maus in das Spurfenster führen, verändert sich der Mauszeiger zum Scheren-Symbol. Der Mauszeiger zieht die Positionslinie mit, so dass Sie den Schnittpunkt genau bestimmen können. Wenn Sie mit der linken Maustaste in die Spur klicken, wird das Objekt an der Stelle in zwei Objekte zerschnitten.

Auf diese Weise können Sie auch einzelne Songs aus längeren Objekten herausschneiden, um sie zu löschen.

Zoomen: Beim Schneiden empfiehlt es sich, in größeren Zoomstufen der Wellenform-Darstellung zu arbeiten. : Beim Schneiden empfiehlt es sich, in größeren Zoomstufen der Wellenform-Darstellung zu arbeiten.

Dazu wählen Sie die Lupe (Zoom-Mausmodus). Mit der Lupe klicken Sie auf die Stelle, die vergrößert werden soll. Mit linken Mausklicks wird in die Darstellung hineingezoomt, mit der rechten Maustaste wird sie verkleinert (Zoom-out).

www.magix.de

32

Schnelleinstieg

Wenn Sie die gesamte Spur im Überblick sehen wollen, drücken Sie die „a“-Taste auf der Computertastatur.

Verändern der Objektlänge: Beim Schneiden von Songs kann es passieren, dass Sie nicht immer die Anfänge und Enden genau „erwischen“, so dass das Objekt beispielsweise mit einer kleinen Pause anfängt.

das Objekt beispielsweise mit einer kleinen Pause anfängt. Dies lässt sich einfach und schnell korrigieren mithilfe

Dies lässt sich einfach und schnell korrigieren mithilfe der unteren Objektanfasser. Wenn Sie den Mauszeiger an einen der unteren Anfasser führen, wird er zu einem Stretchsymbol.

Jetzt kann das Objekt mit gehaltener Maustaste zusammengeschoben werden. Sie müssen also nicht jedesmal die Schere zum Einsatz bringen, um ein Objekt in der Länge zu stutzen.

Lautstärke anpassen

Objekt-Lautstärke: Vor dem CD-Brennen sollten die Lautstärkeverhältnisse zwischen den einzelnen Tracks angeglichen werden, damit man später nicht bei jedem Song zum Lautstärkeregler des Verstärkers greifen muss.

Song zum Lautstärkeregler des Verstärkers greifen muss. Dazu gibt es gesonderte Lautstärke-Anfasser in der Mitte

Dazu gibt es gesonderte Lautstärke-Anfasser in der Mitte jedes Objekts. Damit können Sie die Objekte in der Spur lauter oder leiser regeln.

Am besten, Sie suchen sich das lauteste Objekt aus, spielen es kurz an und setzen die Positionslinie dann auf ein anderes Objekt, um beide miteinander zu vergleichen und das leisere an das lautere anzupassen. Auf diese Weise lassen sich ausgewogene und stimmige Lautstärkeverhältnisse zwischen den Songs herstellen.

www.magix.de

Schnelleinstieg

33

Um ein Objekt so laut wie möglich einzustellen, ohne dass es zu Übersteuerungen kommt, aktivieren Sie die zugehörige „Object FX“- Schaltfläche und klicken auf „Auto“ unterhalb des Lautstärkereglers auf der Object FX-Seite. Dadurch wird die Objekt-Lautstärke maximiert. Sie könnten auf diese Weise jedes Objekt in der Lautstärke maximieren, was allerdings nicht immer sinnvoll ist:

Balladen sind normalerweise leiser als Dancehall-Tracks und müssen nicht lautestmöglich eingestellt werden.

Master-Lautstärke: Ganz zum Schluss, wenn die relativen Lautstärkeverhältnisse der Songs geregelt sind, sollten Sie noch das Material insgesamt in der Lautstärke maximieren. Dazu suchen Sie zunächst die lauteste Stelle in der Spur und spielen sie ab. Dann drücken Sie „Auto“ unter dem Lautstärke-Regler der Master-Effekte. Dadurch wird die lauteste Stelle auf 0 dB (= maximale Aussteuerung) gesetzt und alle anderen Stellen entsprechend angepasst. Bei dieser Funktion ist allerdings etwas Vorsicht geboten. Wenn Sie beim Abspielen nicht die lauteste Stelle erwischt haben, besteht die Gefahr einer Übersteuerung an anderer Stelle.

CD brennen, Datei exportieren oder Projekt speichern

Stelle. CD brennen, Datei exportieren oder Projekt speichern Am Schluss der Prozedur muss nicht in jedem

Am Schluss der Prozedur muss nicht in jedem Fall eine Audio-CD stehen.

Sie können Ihre Projekte auch als Audiodatei auf der Festplatte abspeichern. Dazu klicken Sie auf „Export Audio“ in der Export- Sektion und wählen im Export-Dialog das gewünschte Format. Derart exportierte Dateien können Sie später auf Ihr portables Musik- Abspielgerät (MP3-Player, Handy, etc.) übertragen.

Oder Sie speichern das Projekt über das Datei-Menü. Dabei werden alle Objekte und Effekt-Einstellungen gespeichert, so dass Sie zu einem späteren Zeitpunkt weiter arbeiten können.

Wenn eine CD gebrannt werden soll, ist es gerade bei „gemischten“ Projekten mit unterschiedlichem Audiomaterial ratsam, auf die Länge des Projekts zu achten. Eine Schallplatte lässt sich immer auf einem CD-Rohling unterbringen, bei einem Mix-Projekt wird schnell die kritische Länge von 80 Minuten erreicht.

www.magix.de

34

Die Programmoberfläche im Überblick

Die Programmoberfläche im Überblick

im Überblick Die Programmoberfläche im Überblick 1 Importieren: In der „Importieren“-Ansicht laden Sie

1 Importieren: In der „Importieren“-Ansicht laden Sie Audiomaterial: Audiodateien von der Festplatte, Schallplatten oder Tapes über die Aufnahmefunktion sowie Songs von einer Audio-CD.

2 Cleaning: In der „Cleaning“-Ansicht entfernen Sie Störgeräusche aus dem Audiomaterial in der Spur.

3 Mastering: In der „Mastering“-Ansicht optimieren Sie das Audiomaterial in der Spur.

4 Exportieren: In der „Esportieren“-Ansicht können Sie das Audiomaterial als Audiodatei exportieren sowie direkt auf eine CD oder DVD brennen.

5 Mausmodi: Hier wählen Sie ein geeignetes Werkzeug: Pfeil (Standard-Modus), Schere (Schneide-Modus), Lupe (Zoom- Modus), Kreuz (Löschen-Modus), Uhr (Resampling-Modus) oder Stift (Lautstärke-Zeichenmodus).

6 Menüleiste: Hier finden Sie alle Funktionen von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe.

7 Übersichtsspur: Hier sehen Sie die gesamte Audio-Spur. Der Bereich, den Sie bearbeiten, ist markiert.

8 Spur: Hier nehmen Sie Detailbearbeitungen des Audiomaterials vor.

www.magix.de

Die Programmoberfläche im Überblick

35

9 Object FX: Hier erreichen Sie die Objekt-Effekte für den ausgewählten Song in der Spur.

10 Transportkontrolle: Hier steuern Sie das Abspielverhalten der Spur.

11 Effekt-Sektion: Hier erreichen Sie die einzelnen Cleaning- bzw. Mastering-Effekte. Jeder Effekt kann über ein Preset-Menü genauer bestimmt und per Schieberegler in der Intensität eingestellt werden. Die „Edit“-Schaltfläche ermöglicht ein exaktes Einstellen der Effektparameter.

12 Info-Box/Analyzer: Hier können Sie zwischen Informationen zur aktuell ausgewählten Funktion und der Visualisierungsanzeige umschalten. Die Visualisierungsanzeige stellt das abgespielte Audiomaterial grafisch dar. Dabei können Sie zwischen folgenden Anzeigemöglichkeiten wählen: Peakmeter, Oszilloskop, Phasenkorrelator, Spektroskop und Spektrogramm.

13 Master-Lautstärke: Hier stellen Sie die Gesamtlautstärke der Spur ein. Der Limiter verhindert Übersteuerungen, die Auto- Funktion ermöglicht eine automatische Optimierung der Lautstärke.

www.magix.de

36

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Dieses Kapitel beschreibt die Anzeigen und Bedienelemente, die unabhängig von der gewählten Sektion in MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe verfügbar sind

Obere Schaltflächen

Die Schaltflächen oben über der Spuransicht dienen dem Schnellzugriff auf die wichtigsten Programmfunktionen.

Mit dieser Option wird ein neues, leeres MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe Projekt angelegt.dem Schnellzugriff auf die wichtigsten Programmfunktionen. Tastaturkürzel: E Mit dieser Option werden zuvor

Tastaturkürzel:

E

Mit dieser Option werden zuvor abgespeicherte Projekte geladen.Cleaning Lab 16 deluxe Projekt angelegt. Tastaturkürzel: E Tastaturkürzel: O Das aktuelle Projekt wird als Audiodatei

Tastaturkürzel:

O

Das aktuelle Projekt wird als Audiodatei gespeichert. Wenn mehrere Audiodateien im Projekt geladen sind, können Sie wahlweise eine große Gesamt-Audiodatei speichern oder stattdessen das virtuelle Projekt.zuvor abgespeicherte Projekte geladen. Tastaturkürzel: O Tastaturkürzel: S Im Projekt können die letzten

Tastaturkürzel:

S

Im Projekt können die letzten Bearbeitungen zurückgenommen werden. So ist es kein Problem, kritische Operationen einfach auszuprobieren. Entspricht das Ergebnis nicht den Erwartungen, gelangen Sie mit Undo (Rückgängig) wieder in den Ausgangszustand zurück.speichern oder stattdessen das virtuelle Projekt. Tastaturkürzel: S Tastaturkürzel: Strg + Z www.magix.de

Tastaturkürzel:

Strg + Z

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

37

Redo nimmt einen unmittelbar zuvor ausgeführten Undo-Befehl wieder zurück.Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente 37 Tastaturkürzel: Strg + Y Setzt einen Track-Marker an der aktuellen

Tastaturkürzel:

Strg + Y

Setzt einen Track-Marker an der aktuellen Abspielposition.Undo-Befehl wieder zurück. Tastaturkürzel: Strg + Y Öffnet ein Menü mit verschiedenen Funktionen zum

Öffnet ein Menü mit verschiedenen Funktionen zum automatischen Setzen von Trackmarkern, weitere Informationen dazu unter Menü CD/DVD (siehe Seite 173).Y Setzt einen Track-Marker an der aktuellen Abspielposition. MAGIX News Center Über MAGIX News Center erhalten

MAGIX News Center

Über MAGIX News Center erhalten Sie aktuelle Informationen, z. B. Links zu Online-Workshops oder Tipps und Tricks zu bestimmten Anwendungen.

Sie werden außerdem über die Verfügbarkeit der allerneuesten Updates und Patches für Ihr Programm sowie über Aktionen, Gewinnspiele und Umfragen in Kenntnis gesetzt. Die „News“ werden farblich nach Inhalten gekennzeichnet:

Grün erscheinen praktische Tipps und Tricks für Ihre Software

Gelb meldet die Verfügbarkeit neuer Patches und Updates

Rot steht für Aktionen, Gewinnspiele und Umfragen

Sollte keine neue Nachricht vorliegen, ist die Schaltfläche grau. Sobald Sie MAGIX News Center anklicken, werden Ihnen alle verfügbaren Informationen angezeigt. Klicken Sie auf eine der Nachrichten, werden Sie zur entsprechenden Webseite weitergeleitet.

www.magix.de

38

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Masterspur

Darstellung des Audiomaterials

Sämtliches Audiomaterial eines Projekts wird in der Masterspur des Spurfensters in Wellenform-Darstellung angezeigt. Die Wellenform entspricht den akustischen Eigenschaften des Materials. D.h.: Wo nichts zu sehen ist, ist auch nichts zu hören; hohe Wellen bedeuten große Lautstärke. Die Wellenform-Darstellung in der Spur bildet die wichtigste Grundlage zum Aufspüren bestimmter Passagen.

Die Darstellung erfolgt dabei komprimiert. Dass heißt, die Wellenform wird im Verhältnis zu lauten Passagen bei leisen Passagen größer dargestellt. Dadurch ist auch bei leisen Passagen am Beginn oder Ende eines Titels eine zufriedenstellende Anzeige gewährleistet.

Positionslinie

Beim Abspielen läuft eine waagerechte Positionslinie von links nach rechts über die Masterspur: Das ist die Positionslinie, die anzeigt, welche Stelle der Wellenform gerade abgespielt wird.

Die letzte Abspielposition wird durch ein kleines gelbes Dreieck oberhalb der Masterspur angezeigt. An diese Position springt die Positionslinie zurück, wenn der Abspielvorgang gestoppt wird.

Taktlineal

Oberhalb der Spur befindet sich ein Taktlineal. Hier wird der zeitliche Verlauf des Projekts gegliedert. Die Maßzahlen für die Gliederung können im Optionen-Menü ausgewählt werden. Zur Wahl stehen Samples, Millisekunden, Stunde/Minute/Sekunde und CD Frames.

Im Taktlineal werden auch die Trackmarker angezeigt. Sie lassen sich mit der Maus anklicken und versetzen oder löschen.

Navigation

Zur Navigation in der Masterspur gibt es eine Transportkontrolle (s.u. (siehe Seite 46)), die alle Abspielfunktionen wie bei einem Kassettenrecorder zur Verfügung stellt. Am einfachsten ist die Navigation jedoch direkt in der Spur: ein Mausklick ins Taktlineal versetzt die Abspielposition (auch bei laufender Wiedergabe!), die Leertaste auf der Computertastatur startet und stoppt den Abspielvorgang.

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

39

Übersichtsspur

und gleichbleibende Bedienelemente 39 Übersichtsspur In der Übersichtsspur lässt sich der in der Spuransicht

In der Übersichtsspur lässt sich der in der Spuransicht dargestellte Ausschnitt des Projektas auswählen (blau dargestellt)

Über dem Spurfenster gibt es jetzt eine zusätzliche Übersichtsspur mit einer verkleinerten Gesamtdarstellung des Projekts. Sie können in größerer Zoomdarstellung an einer bestimmten Stelle oder einem bestimmten Song im Spurfenster arbeiten und behalten immer das Gesamtprojekt mit allen Songs im Blick und können schnell dorthin navigieren, wo noch etwas zu bearbeiten ist. In der Übersichtsspur können Sie auch den Song oder die Stelle im Material markieren, die im Spurfenster dargestellt werden soll.

Durch einfachen Mausklick in die Übersichtsspur bewegen Sie den Ausschnitt an die Stelle des Projekts, dabei bleibt die Zoomstufe erhalten. Durch Klicken und ZIehen können Sie einen neuen Bereich auf der Übersichtsichtsspur festlegen. Auch die Marker werden durch senkrechte gelbe Striche in der Übersichtsspur angezeigt.

Die Übersichtsspur lässt sich im Menü „Optionen” mit dem Menüeintrag „Übersichtsmodus” aus- und einblenden.

2 Tracks (Zwei Spuren)

aus- und einblenden. 2 Tracks (Zwei Spuren) Mit der Schaltfläche „2 Tracks“ kann eine zweite

Mit der Schaltfläche „2 Tracks“ kann eine zweite Stereospur erzeugt werden, beispielsweise um Überblendungen zwischen parallel laufenden Songs zu realisieren oder um auf der zusätzlichen Spur einen Song zwischenzeitlich zu „parken“.

Die zusätzliche Spur sorgt für mehr Übersicht, wenn sich viele Objekte auf der Spur tummeln. Alle Objekte können beliebig zwischen den Spuren hin- und hergeschoben werden. Wenn beim Verschieben zwischen den Spuren die Shift-Taste gedrückt wird, bleibt die horizontale Position erhalten; es wird also nur die Spur gewechselt.

www.magix.de

40

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Auf der unteren „Rangier“-Spur können die Objekte verschoben werden, ohne die nachfolgenden mitzuverschieben. Generell gilt:

Untereinander liegendes Material wird gleichzeitig abgespielt – und auch auf CD gebrannt. Wenn dies erwünscht ist, sollte auf den Lautstärkepegel an dieser Stelle geachtet werden, denn gleichzeitig gespielte Objekte addieren sich in der Lautstärke.

Stereo

Über die Stereo-Schaltfläche wird die Wellenform-Darstellung entsprechend der Stereo-Eigenschaften des Audiomaterials auf zwei Kanäle aufgeteilt. Diese Ansicht ist nützlich, um den Verlauf des Materials im Stereo- Panorama optisch zu kontrollieren oder um Nulldurchgänge bei Schnitt-Operationen zu finden.

oder um Nulldurchgänge bei Schnitt-Operationen zu finden. Surround Damit wird der Surround Editor geöffnet. Lesen Sie

Surround

Damit wird der Surround Editor geöffnet.Nulldurchgänge bei Schnitt-Operationen zu finden. Surround Lesen Sie dazu bitte das Kapitel „Weitere Sound-Effekte

Lesen Sie dazu bitte das Kapitel „Weitere Sound-Effekte (siehe Seite

122)“!

Volumekurve

Sound-Effekte (siehe Seite 122)“! Volumekurve Mit der Volumenkurven -Schaltfläche aktivieren Sie eine

Mit der Volumenkurven-Schaltfläche aktivieren Sie eine Lautstärkekurve (siehe Seite 73).

Spektraldarstellung

Zusätzlich zur Wellenform-Darstellung lässt sich mit dieser Schaltfläche eine Spektraldarstellung des Audiomaterials einblenden. Bei der Spektraldarstellung entspricht die X-Achse (waagerecht) ebenfalls der Zeitdimension. Im Unterschied zur Wellenformdarstellung, wo die Höhe der Wellenform nur eine Aussage über den gesamten Pegel des Signals trifft, werden hier in der Höhe die einzelnen Frequenzanteile das Audiosignals separat angezeigt. Die Stärke der jeweiligen Frequenzanteile werden durch die Farbe der Bildpunkte im Spektrogramm verdeutlich.

Die Stärke der jeweiligen Frequenzanteile werden durch die Farbe der Bildpunkte im Spektrogramm verdeutlich. www.magix.de

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

41

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente 41 Verschiedene Farbpaletten können im Menü Optionen > Spektrale

Verschiedene Farbpaletten können im Menü Optionen > Spektrale Wellenformdarstellung ausgewählt werden werden. Mit „Werteskala anzeigen” im selben Menü (Taste # oder ' ) lässt sich eine Frequenzskala am Objekt einblenden.

Die Spektraldarstellung ist bedeutend rechenaufwendiger als die normale Wellenformdarstellung, daher ist das Neuzeichnen nach einer Änderung des angezeigten Ausschnitts immer etwas verzögert. Diese Verzögerung wird um so größer, je weiter herausgezoomt wird, denn dann muss MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe immer mehr Daten zur Berechnung der Darstellung heranziehen. Daher wird die Spektraldarstellung erst ab einer bestimmten Zoomstufe überhaupt angezeigt.

Die spektrale Darstellung des Audiomaterials ermöglicht es, bestimmte Störungen im Audiomaterial besser zu erkennen. Knackser erkennt man an senkrechten Strichen über das gesamte Frequenzspektrum, durchgehende Störtöne an waagerechten Strichen.

Weitergehende Erläuterungen dazu finden Sie auch im Abschnitt Spektral-Cleaning (siehe Seite 94), welches die selbe Darstellungsweise benutzt.

Außerdem ist es mit dieser Darstellung einfacher, schnell bestimmte Abschnitte in einem Titel auszumachen, da sich ein Wechsel der Instrumentierung deutlich am geänderten Spektrum zeigt, während ohne Lautstärkeänderung die Wellenformdarstellung an dieser Stelle keine Änderung aufweisen würde.

www.magix.de

42

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Spurfenster vergrößern

Das Spurfenster kann insgesamt vergrößert werden, bis es die gesamte Breite des Monitors ausfüllt. Klicken Sie dazu auf die entsprechende Schaltfläche auf der rechten Seite!und gleichbleibende Bedienelemente Spurfenster vergrößern Mausmodus „Mausmodi“ sind Ihre Werkzeuge für das

Mausmodus

„Mausmodi“ sind Ihre Werkzeuge für das Arbeiten im Spurfenster von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe. Je nach Wahl ändert sich das Aussehen des Mauszeigers, wenn die Maus in das Spurfenster geführt wird und die Funktion des Mausklicks.

Es gibt eine Schere (zum Schneiden), eine Lupe (zum Zoomen), einen Radiergummi (zum Löschen), einen Pfeil (für die Standardoperationen), eine Uhr (zum Verändern der Abspielgeschwindigkeit) und zwei Stifte (zum Einzeichnen einer Lautstärkekurve oder der Wellenform).

Einzeichnen einer Lautstärkekurve oder der Wellenform). Verschiebe-Mausmodus Der Verschiebemodus ist voreingestellt.

Verschiebe-Mausmodus

Der Verschiebemodus ist voreingestellt. Damit können Sie alle wichtigen Aufgaben erledigen.Lautstärkekurve oder der Wellenform). Verschiebe-Mausmodus Mit einem linken Mausklick werden Objekte im Trackfenster

Mit einem linken Mausklick werden Objekte im Trackfenster ausgewählt. Ausgewählte Objekte können im Verschiebemodus verschoben oder gelöscht werden. Dabei werden alle nachfolgenden Objekte mitverschoben, so dass keine ungewollten Lücken im hinteren Teil der Spur entstehen. Beim Löschen mit der Entf-Taste wird das Objekt aus der Spur gelöscht. Alle nachfolgenden Objekte rücken auf, so dass keine ungewollten Lücken auf der Spur entstehen.

Im Verschiebemodus lassen sich alle Objekte über die 5 Anfasser ein- und ausblenden, verkürzen und in der Gesamtlautstärke einstellen.

Bei einem rechten Mausklick auf ein Objekt erscheint das sog. Kontextmenü, aus dem Sie wichtige Bearbeitungsmöglichkeiten für das Objekt auswählen können.

Tastaturkürzel:

V

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

43

Schneide-Modus

Im Schneide-Modus wird der Mauszeiger zu einer Schere. In diesem Modus kann jedes Objekt an der Mausposition zerschnitten werden.und gleichbleibende Bedienelemente 43 Schneide-Modus Dadurch entstehen zwei getrennte Objekte, die separat

Dadurch entstehen zwei getrennte Objekte, die separat bearbeitet werden können.

Wenn Sie die Maus über die Wellenformdarstellung des Audiomaterials führen, ziehen Sie die Positionslinie mit dem Mauszeiger mit. Dadurch können Sie die zu schneidende Stelle genau kontrollieren. Um exakte Schnitte durchzuführen, empfiehlt es sich, vor Benutzung des Schneide-Modus mit der Lupe in die Wellenform zu zoomen.

Bei einem rechten Mausklick auf ein Objekt erscheint wie im Verschiebemodus das Kontextmenü, aus dem Sie wichtige Bearbeitungsmöglichkeiten für das Objekt auswählen können.

Dieser Modus eignet sich z.B. dafür, eine Aufnahme in verschiedene Passagen zu unterteilen, um die Passagen jede für sich mit Objekteffekten zu bearbeiten.

Tastaturkürzel:

H

Zoom-Modus

zu bearbeiten. Tastaturkürzel: H Zoom-Modus Rechte Maustaste : Zoomt aus dem Projekt heraus. Linke

Rechte Maustaste: Zoomt aus dem Projekt heraus. Linke Maustaste: Zoomt in das Projekt hinein.

Modus „Objekte löschen“

: Zoomt in das Projekt hinein. Modus „Objekte löschen“ Im Modus „Objekte löschen“ wird der Mauszeiger

Im Modus „Objekte löschen“ wird der Mauszeiger zu einem Radiergummi. In diesem Modus können Sie Objekte aus dem Projekt herauslöschen.

Dabei werden nachfolgende Objekte automatisch an die Stelle des gelöschten Objekts nach vorn gezogen.

Im Verschiebemodus können Sie auch ein Objekt markieren und die Entf-Taste auf der Computertastatur drücken, um es zu löschen.

Tastaturkürzel:

Ö

www.magix.de

44

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Der Resampling/Timestretch-Mausmodus

In diesem Modus lassen sich die Objekte in ihrer Abspielgeschwindigkeit mit der Maus verändern, um diese beispielsweise einander anzugleichen. Im Modus Resampling (voreingestellt) verändern sich wie bei einem Tonband Geschwindigkeit und Tonhöhe gemeinsam. Wenn ein Objekt mit der Maus zusammengeschoben wird, erhöhen sich wie bei einem beschleunigten Tonband das Tempo und die Tonhöhe.Bedienelemente Der Resampling/Timestretch-Mausmodus Im Modus Timestretching bleibt die Tonhöhe erhalten, wenn

Im Modus Timestretching bleibt die Tonhöhe erhalten, wenn die Objektlänge und damit das Tempo geändert wird.

Sie können den Modus umschalten, indem Sie die Objekt-FX-Seite (siehe Seite 73) eines Objekts öffnen, zu den Cleaning-Effekten wechseln und den Modus Timestretching aus der Presetliste des Tempo/Resampling-Effekts auswählen.

Volumen-Zeichnen-Mausmodus

Mit der Volumenkurven -Schaltfläche aktivieren Sie eine Lautstärkekurve. Volumenkurven-Schaltfläche aktivieren Sie eine Lautstärkekurve.

Damit können Sie beliebige Lautstärkeverläufe in Ihrem Audiomaterial realisieren, z.B. um Schwankungen während der Aufnahme zu kompensieren oder leise Passagen lauter zu machen.

Lautstärkeänderungen werden sofort von der Wellenformdarstellung angezeigt, so dass sehr einfach eine grafische Lautstärkeangleichung verschiedener Passagen erfolgen kann.

Der VoiceOver Effekt erzeugt Volumenkurven für das automatische Ein- und Ausblenden von Hintergrundmusik.

Prinzipiell gibt es 2 Wege, diese Volumenkurven zu editieren:

Mit einem Klick genau auf die Kurve wird ein „Anfasser“ erzeugt. Diesen können Sie dann mit der Maus verschieben und damit lineare Fades anlegen. Diese Fades werden übrigens sampleexakt berechnet, so dass keinerlei „Zippern“ oder andere Störgeräusche dabei auftreten. Diese Methode sollte bevorzugt angewendet werden, wenn über längere Passagen hinweg allmähliche Lautstärkeänderungen benötigt werden.

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

45

Zusätzlich steht der Volumen-Zeichen-Modus zur Verfügung. Volumen-Zeichen-Modus zur Verfügung.

Wenn dieser aktiviert wird, kann mit der Maus eine beliebige Volumenkurve „gemalt“ werden. Hiermit lassen sich also sehr schnell weiche Kurven erzeugen, z.B. um einen Mitschnitt weich auszublenden oder nur bestimmte Audio-Bereiche lauter bzw. leiser zu machen.

Um einzelne Volumenkurvenpunkte zu löschen, einfach auf den entsprechenden Punkt doppelklicken oder aber im „Radiergummi“- Modus (siehe Seite 43) einfach auf den Punkt klicken. Mehrere Punkte löscht man, indem zuerst der ersten Punkt und danach der letzten Punkt mit gehaltener Umschalt-Taste angeklickt wird, so dass alle dazwischenliegenden Punkte ausgewählt werden.

Ausgewählte Volumenpunkte werden blau umrahmt dargestellt. Jetzt können die Punkte mit der Entf-Taste gelöscht werden.

Wave-Zeichenmodus

Mit dem Wave-Zeichenmodus können Sie sehr kurze Störungen wie Knackser direkt in der Wellenform der Audiodatei ausbessern. Diese Störungen sind typischerweise nur wenige Samplewerte lang, so dass Sie versuchen können, die ursprüngliche Wellenform ohne die Störung mit der Maus nach zu zeichnen.mit der Entf -Taste gelöscht werden. Wave-Zeichenmodus Die Wellenformanzeige zoomt beim Wechsel zum Wave-

Die Wellenformanzeige zoomt beim Wechsel zum Wave- Zeichenmodus automatisch soweit hinein, das einzelne Samplewerte dargestellt werden.

Achtung: Im Unterschied zu den anderen Bearbeitungen in der Masterspur, die sich nur innerhalb des Projektes auswirken, arbeiten Sie bei diesem Modus direkt auf der Wave-Audiodatei, also auf dem aufgenommenen Rohmaterial. Dieses wird dabei direkt und dauerhaft verändert. Um Änderungen rückgängig machen zu können, können Sie daher optional eine Sicherungs-Kopie anlegen lassen. Bei MP3 und anderen komprimierten Formaten geschieht das zwangsläufig, da solche Dateien für diese Funktion in das Wave-Format gewandelt werden müssen.

www.magix.de

46

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Transportkontrolle

Mit der Transportkontrolle steuern Sie die Abspielposition im Projekt. Die Positionslinie ist eine dünne senkrechte Linie im Spurfenster, die Ihnen die aktuelle Abspielposition anzeigt.

Spurfenster, die Ihnen die aktuelle Abspielposition anzeigt. Mit dem Positionsschieberegler können Sie die Positionsline

Mit dem Positionsschieberegler können Sie die Positionsline schnell im Projekt bewegen.

Die Zeitanzeige zeigt die aktuelle Abspielpostion an (in der unter Optionen > Maßeinheiten gewählten Maßeinheit)können Sie die Positionsline schnell im Projekt bewegen. Mit der Transportkontrolle können Sie das Abspielen starten

unter Optionen > Maßeinheiten gewählten Maßeinheit) Mit der Transportkontrolle können Sie das Abspielen starten

Mit der Transportkontrolle können Sie das Abspielen starten und stoppen, durch das Projekt vor- und zurückspulen und die Positionslinie ganz an den Anfang zurück stellen.

Loop: Klick auf die Looptaste startet das Abspielen als Endlosschleife (Loop). Diese Funktion ist praktisch, um Klick auf die Looptaste startet das Abspielen als Endlosschleife (Loop). Diese Funktion ist praktisch, um bestimmte Stellen oder Objekte wiederholt zu hören, beispielsweise um Übergänge oder Effekteinstellungen an einer kritischen Stelle zu überwachen. Der Loopbereich lässt sich mit der Maus im Taktlineal verlängern bzw. verkürzen oder im Fenster „Abspielparameter“ (Optionen-Menü) numerisch eingeben.
„Abspielparameter“ (Optionen-Menü) numerisch eingeben. Zurück zum Anfang: Setzt die Positionslinie an den Anfang Zurück zum Anfang: Setzt die Positionslinie an den Anfang des Projektes (auch bei laufender Wiedergabe)

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

47

Zurückspulen/Vorspulen: Beim Spulen wird zunächst mit mäßigem Tempo gespult und nach kurzer Zeit beschleunigt, wenn Sie die Rewind- oder FF-Schaltfläche gedrückt halten. Dies entspricht dem Verhalten einer Bandmaschine, die ebenfalls nach einiger Zeit erst auf Touren kommt.Zurückspulen/Vorspulen:

Durch Alt+ Klick auf diese Schaltflächen springen Sie zum nächsten bzw. vorherigen Marker.

Stop: Stoppt die Wiedergabe, die Positionslinie springt an den Ausgangspunkt zurück Stoppt die Wiedergabe, die Positionslinie springt an den Ausgangspunkt zurück

Play: Startet die Wiedergabe, nochmaliges Klicken stoppt die Wiedergabe an der aktuellen Abspielposition. Startet die Wiedergabe, nochmaliges Klicken stoppt die Wiedergabe an der aktuellen Abspielposition.

Aufnahme: Öffnet den Aufnahmedialog, wo Sie Aufnahmeformat, Pegel und anderes einstellen können. Die eigentliche Aufnahme wird Öffnet den Aufnahmedialog, wo Sie Aufnahmeformat, Pegel und anderes einstellen können. Die eigentliche Aufnahme wird im Aufnahmedialog gestartet.

Steuerung mit Computertastatur und Maus:

Die Leertaste startet bzw. stoppt den Abspielvorgang.

Ein einfacher Mausklick in das Taktlineal oberhalb der Spur setzt die Positionslinie an die entsprechende Stelle (funktioniert auch bei laufender Wiedergabe!).

Die Pos1-Taste setzt die Positionslinie zurück an den Anfang des Projekts.

Mit dem Positionsschieberegler können Sie den Wiedergabemarker schnell im Projekt bewegen.

Es sind noch weitere spezielle Tastaturbefehle verfügbar, um Schnell zwischen Markern und Objektkanten zu springen, siehe Zoombefehle (siehe Seite 50).

www.magix.de

48

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Analyzer

Der Analyse stellt das abgespielte Audiomaterial grafisch dar. Dabei können Sie zwischen folgenden Anzeigemöglichkeiten wählen:

Peakmeter, Oszilloskop, Phasenkorrelator, Spektroskop und Spektrogramm.

Oszilloskop, Phasenkorrelator, Spektroskop und Spektrogramm. Die Visualisationsanzeige lässt sich einfach an Ihre

Die Visualisationsanzeige lässt sich einfach an Ihre persönlichen Vorstellungen anpassen. Mit der Maustaste klicken Sie dazu auf Setup, dabei öffnet sich ein Kontextmenü, in welchem Sie unter anderem Wertebereiche, Aktualisierungsgeschwindigkeiten, Abfallzeiten und Farben einstellen können.

Setup

Wertebereich/Anzeige: Setzen Sie hier Minimal- und Maximalwerte für die Anzeige der Visualisierung in allen Modi. Die numerische Peakmeter-Anzeige wird über den Menüpunkt „Peakmeter-Werte“ ein- und ausgeschalten. Die Option „Nichtlineare dB Skala“ bewirkt eine Streckung des interessanten Bereichs kurz unter 0dB. Eine zusätzliche RMS-Werteanzeige (sichtbar als kleiner weißer Balken im Peakmeter ) kann über den Menüpunkt „RMS“ aktiviert und deaktiviert werden.

Geschwindigkeit: Hier können 3 verschiedene Geschwindigkeiten für alle Visualisierungsmodi definiert werden. Sie können allerdings die Geschwindigkeit auch selbst festlegen. Die Maßeinheit wird in Millisekunden für einen Abfall von 10 dB bestimmt (ms/10dB).

Peak hold: Hier wird ein Zeitwert für das Halten und das Abfallen der Pegelspitzen angegeben. Es ist auch möglich, diese Zeitwerte manuell in „ms“ einzustellen.

Frequenzbänder: Hier stellen sie die Anzahl der im Spektroskop dargestellten Frequenzbänder ein. Achtung: Höhere Bänderanzahl bedeutet gleichzeitig höhere CPU-Belastung und eine damit

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

49

verbundene sinkende Rechenperformance bzw. trägere Darstellung der Visualisierung.

Infobox

bzw. trägere Darstellung der Visualisierung. Infobox Die Infobox ist die schnelle Soforthilfe bei der Bedienung

Die Infobox ist die schnelle Soforthilfe bei der Bedienung von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe.

Klicken Sie bitte auf einen Effekt, um Informationen zu Verwendungszweck, Funktionsweise, richtiger Handhabung und möglichen Fehlerquellen zu erhalten.

Beim Klick auf ein Objekt werden, wenn vorhanden, die verwendeten Objekt-Effekte (siehe Seite 82) angezeigt. Auch zu anderen Programmbereichen zeigt die Infobox oft nützliche Hinweise an.

Zoom

Die Wellenformdarstellung ermöglicht es, bestimmte Stellen im Material an der dargestellten Wellenform zu erkennen. Für viele Arbeiten ist es nützlich, eine vergrößerte Darstellung der Wellenform zu erhalten. Für Feinarbeiten wie z.B. Schnitte mit dem Scheren-Tool gibt es darum verschiedene Zoom-Möglichkeiten:

Schnelles Zoomen: Zum schnellen Zoomen genügt es, mit der Maus in das Zeitlineal zu klicken, den Maustaste gedrückt zu halten und nach unten bzw. wieder nach oben zu bewegen. So kann sehr schnell an einer beliebigen Position ein- bzw. wieder ausgezoomt werden, ohne die Maus abzusetzen.

bzw. wieder ausgezoomt werden, ohne die Maus abzusetzen. Die +/- Zoomschaltfläche in der rechten unteren Ecke

Die +/- Zoomschaltfläche in der rechten unteren Ecke des Spurfensters zoomen in die Darstellung ein bzw. aus. Dabei wird der mittlere Bereich des Spurfensters vergrößert. Beim Klick auf das Dreieck daneben öffnet sich das Zoommenü. Hier sind verschiedene Zoom und Navigationsbefehle (siehe Seite 50) abrufbar.

www.magix.de

50

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

50 Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente Im Zoom-Mausmodus lässt sich gezielter zoomen. Damit klicken Sie

Im Zoom-Mausmodus lässt sich gezielter zoomen.

Damit klicken Sie auf den Bereich der Darstellung, der vergrößert oder verkleinert werden soll. Mit linken Mausklicks vergrößern Sie die Ansicht (Zoom in), mit der rechten Maustaste verkleinern Sie sie (Zoom out). Mit der Taste „a“ lässt sich schnell die Gesamtansicht des Projekts wiederherstellen.

schnell die Gesamtansicht des Projekts wiederherstellen. Mit dem Schieberegler können Sie im Projekt manövrieren.

Mit dem Schieberegler können Sie im Projekt manövrieren. Schieben Sie den Scroolbar hin und her, können Sie sich schnell im Projekt hin- und herbewegen, ziehen Sie an den Enden des Scrollbars und ändern so seine Größe, zoomen Sie ins Projekt hinein und heraus.

Zoomeinstellungen

Befehl

Tastaturkürzel

Beschreibung

Play/Positionmarker

Befehle zum

schnellen

Verschieben der

Abspielposition

Marker links

Alt + Rechts

Die Positionslinie

Marker rechts

Alt + Links

kann schnell

Objektkante links

zwischen den Markern hin- und herbewegt werden Die Positionslinie

Objektkante rechts

Umschalt + Alt + Rechts Umschalt + Alt + Links

kann schnell von Objektkante (Objektstart und – ende) zu Objektkante bewegt werden

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

51

Zoombereiche

Ausschnitt über alles

A

Das gesamte Projekt

Zoom 1 s

1

ist sichtbar Der sichtbare

Zoom 10 s

0

Ausschnitt des

Zoom 60 s

6

Projekts wird schnell

Zoom 4 min

4

auf den gewählten

Zoom 10 min

Umschalt + 0

Wert gesetzt

Vertikaler Zoom

Es wird senkrecht in die Wellenform

Zoom In Wellenform

Strg + Pfeil runter

hinein- bzw. herausgezoomt. Dies

Zoom Out Wellenform

Strg + Pfeil hoch

ist praktisch zum exakten Auffinden des Nulldurchgangs (für samplegenaues Schneiden)

Volumeregler/ Auto Schaltfläche

Dieser Regler stellt den Wiedergabepegel der Spur ein. Vor dem Export sollte das Projekt möglichst laut geregelt werden, um eine optimale Aussteuerung zu erhalten. Die „Auto“-Schaltfläche unter dem Volumeregler dient zur automatischen Optimierung (Normalisierung) der Lautstärke.

Um die Lautstärke für das gesamte Projekt möglichst hoch zu stellen, setzten Sie die Positionslinie kurz vor die lauteste Stelle im Projekt und spielen von dort ab. (Die lauteste Stelle ist daran erkennbar, dass die Wellenformdarstellung der Objekte dort den größten Aussschlag hat.)

Nachdem Sie die lauteste Stelle gespielt haben, klicken Sie auf die „Auto“-Schaltfläche unterhalb des Master Volume-Reglers. MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe stellt automatisch die Lautstärke so ein, dass die lauteste Stelle des gerade Abgespielten exakt 0 dB laut ist – also Maximallautstärke.

www.magix.de

52

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

Hinweis: Der Volumeregler stellt die Lautstärke des Projekts ein, mit dieser Lautstärke wird es am Ende auch exportiert. Wenn Sie den Pegel dort leiser stellen (weil Sie sich zum Beispiel gerade mit jemandem unterhalten wollen), wird das Projekt auch leiser exportiert. Sie stellen besser die Abhörlautstärke im Soundkartenmixer oder direkt an Ihrer Anlage (bzw. Monitorboxen) ein und lassen den Volumeregler in der durch den Auto-Schaltfläche vorgeschlagenen Position.

Um die Abhörlautstärke im Soundkartenmixer einzustellen, können sie auf das Lauspechersymbol im Tray (in der rechten unteren Bildschirmecke) klicken. Sie können dies aber auch direkt im Abspielparameter-Dialog mit dem Lautstärkefader tun.

LED Display

Die LED-Anzeige neben dem Lautstärkeregler ist ein Aussteuerungsinstrument (Peakmeter) und zeigt während der Wiedergabe den Spitzenpegel des Audiomaterials auf der Spur an. Bei Stereospuren zeigt die linke LED-Kette den Pegel des linken, die rechte den des rechten Kanals an. Bei Monospuren reagieren beide Ketten gemeinsam.

Bypass FX

Mit dieser Schaltfläche lassen sich sämtliche Effekte für einen Direktvergleich mit dem Original gemeinsam ein- und ausschalten.

Limiter

mit dem Original gemeinsam ein- und ausschalten. Limiter Gegen Übersteuerungen lässt sich hier ein Limiter

Gegen Übersteuerungen lässt sich hier ein Limiter zuschalten. Dieser arbeitet klangneutral und dient als zusätzliche „letzte Sicherung” gegen Pegelspitzen.

Statuszeile

Am unteren Rand befinden sich die Anzeigen für den Füllstand abhängig vom gewählten Datenträger für den Export und die aktuelle Systemauslastung

www.magix.de

Spurfenster und gleichbleibende Bedienelemente

53

Füllstandsanzeige

Die Füllstandsanzeige vergleicht die Belegung der Masterspur mit der

Kapazität eines bestimmten Ausgabemediums, z.B. einer Audio-CD oder Daten-DVD.

Ausgabemediums, z.B. einer Audio-CD oder Daten-DVD. Durch Klicken auf dieses Symbol können Sie die
Ausgabemediums, z.B. einer Audio-CD oder Daten-DVD. Durch Klicken auf dieses Symbol können Sie die

Durch Klicken auf dieses Symbol können Sie die Füllstandsanzeige an verschiedene Ausgabemedien, wie CD, Audio-Video oder Daten-DVD (MP3) anpassen.

Systemanzeige

Die Systemleistung spielt eine wichtige Rolle beim Schreiben von CDs

in Echtzeit. Nachdem der Schreibvorgang gestartet wurde, kann er nicht mehr unterbrochen werden. Erfolgt ein Abbruch, weil das System nicht schnell genug ist, wird die gesamte CD unbrauchbar.

Beim Schreiben „on the fly“ muss der Computer die Wiedergabe mit allen Echtzeitfunktionen berechnen und gleichzeitig die Daten auf die

CD

schreiben.

Die

Systemanzeige von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe ist ein

gutes Hilfsmittel, um eventuelle Probleme beim Schreiben der CD abschätzen zu können.

Sollte das System überlastet sein, wählen Sie im Dialog „Erstelle CD“

die Option „Erzeuge vor dem Brennen eine Image-Datei der CD“.

Dadurch wird zunächst eine neue Stereodatei erzeugt, die dann die Grundlage für den Schreibvorgang bildet. In dieser Image-Datei sind sämtliche Effekt- und Objekteinstellungen, Tracks, Trackmarker etc. bereits enthalten, so dass sie beim späteren Brennen nicht zusätzlich in Echtzeit berechnet werden müssen.

www.magix.de

54

Importieren

Importieren

54 Importieren Importieren Audiodateien MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe kann Audiodateien in den Formaten WAVE,

Audiodateien

54 Importieren Importieren Audiodateien MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe kann Audiodateien in den Formaten WAVE,

MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe kann Audiodateien in den Formaten WAVE, Quicktime (*.aif), Ogg Vorbis (*.ogg), MP3, WMA, FLAC und AVI (nur die Tonspur) importieren. Dazu klicken Sie auf die entsprechende Schaltfläche der Importsektion, „Audiodateien“, woraufhin sich der „Audiodatei laden“-Dialog öffnet.

Hier können Sie ein beliebiges Verzeichnis mit Audiodateien ansteuern. Jede aufgeführte Datei lässt sich vorhören und ins MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe-Projekt laden. Die ausgewählte Datei wird mit einer Pause von 2 Sekunden hinter das letzte Objekt angehängt.

Sie können auch mehrere Dateien gleichzeitig laden. Dazu können Sie, genau wie im Windows Explorer, mit Strg + Click Ihre Auswahl erweitern und mit Umschalt + Click einen Bereich von Dateien markieren.

Die Pause, die zwischen die Dateien eingefügt wird (standardmäßig 2 Sekunden) lässt sich im Menü CD/DVD unter Automatische Pausen einstellen (siehe Seite 174) ändern. Wenn Sie ineinander übergehende Titel haben, die sich auf mehrere Dateien verteilen, sollten Sie hier den Wert auf 0 ändern.

Tastaturkürzel: W

www.magix.de

Importieren

55

Aufnehmen

Importieren 55 Aufnehmen Mit der Schaltfläche „Aufnehmen“ öffnen Sie den Dialog zur Audioaufnahme. Grundlagen der

Mit der Schaltfläche „Aufnehmen“ öffnen Sie den Dialog zur Audioaufnahme.

Grundlagen der Aufnahme mit dem Computer

Die Aufnahmefunktion wandelt analoge Audiosignale – Schallplatten, Kassetten, Klänge, Sprache – in digitale Daten um, die im Computer gespeichert und mit MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe bearbeitet werden können.

Das Gerät, mit dem die Audiosignale digitalisiert werden, ist in den meisten Soundkarten eingebaut und wird als Analog-Digital-Wandler bezeichnet (A-to-D, ATD oder A/D). Um Klänge aufzunehmen, nimmt der A/D-Wandler in bestimmten Abständen eine Probe – auf englisch „Sample“ – des zu digitalisierenden Signals, indem er die Spannungsstärke des Signals misst. Die Häufigkeit der Probennahme wird „Sample Rate“ genannt und bewegt sich sinnvollerweise in kHz- Bereichen, also mehrere Tausend Male pro Sekunde. Je höher die Sample Rate ist, um so mehr Samples nimmt der A/D-Wandler auf und um so naturgetreuer ist die digitale Umsetzung des Klangs.

Die Genauigkeit, mit der der A/D-Wandler die Spannungsstärke des analogen Signals misst, wird mit der Sample-Auflösung bestimmt. Auch hier gilt: Je feiner die Auflösung, desto besser und naturgetreuer die digitale Umsetzung.

Audioaufnahmen in CD-Qualität werden mit einer Samplerate von 44,1 kHz und einer Auflösung von 16 Bit aufgezeichnet.

Anschluss der Aufnahmequellen

Zunächst muss die Aufnahmequelle an die Soundkarte angeschlossen werden. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten, die von Ihrem Equipment abhängen:

Wenn Sie Musik von einer Stereoanlage überspielen wollen, benutzen Sie den Line-In Eingang Ihrer Soundkarte. Wenn der Verstärker Ihrer Stereoanlage über separate Line-out bzw. Aux-out-

www.magix.de

56

Importieren

Buchsen verfügt, sollten Sie diese Buchsen benutzen. Dazu müssen Sie diese mit dem (meist blauen) Line-In Eingang der Soundkarte verbinden. Meistens bietet der HiFi-Verstärker Cinch-Buchsen und die Soundkarte Mini-Stereo-Klinkenbuchsen. Sie müssen sich also zunächst ein entsprechendes Kabel mit zwei Cinch-Steckern und einem Mini-Stereo-Klinkenstecker besorgen.

Wenn der Verstärker über keine separaten Ausgänge (außer den Boxenanschlüssen) verfügt, können Sie den Kopfhörer-Anschluss für die Aufnahme benutzen. Dazu brauchen Sie (in der Regel) ein Kabel mit Stereo bzw. Mini-Stereo-Klinkensteckern. Dieser Anschluss hat den Vorteil, dass der Pegel des Signals am Kopfhörer-Eingang mit einem separaten Volume-Regler eingestellt werden kann. Allerdings sind die Kopfhörer-Anschlüsse nicht sehr hochwertig. Deshalb sollten Sie, wenn möglich, die Line-Out-Ausgänge verwenden.

Bei Kassetten-Überspielungen von einem Tape-Deck können Sie die Line-Out-Anschlüsse des Tape-Decks direkt an den Line-Eingang der Soundkarte anschließen.

Bei Schallplatten-Überspielungen sollten Sie die Ausgänge des Plattenspielers nicht direkt an die Soundkarte anschließen, weil das Phono-Signal erst vorverstärkt werden muss. Hier bleibt meist nur die Lösung über den Kopfhörer-Anschluss oder über einen externen Vorverstärker.

Wenn Sie Mikrofonaufnahmen machen wollen, verbinden Sie das Mikrofon mit dem Mikrofoneingang (meist rote Buchse) der Soundkarte.

www.magix.de

Importieren

57

Aufnahmedialog

Die „Aufnehmen”-Schaltfläche von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe öffnet den Aufnahmedialog. Zuvor muss die Aufnahmequelle über ein geeignetes Kabel mit dem Eingang der Soundkarte verbunden werden. Lesen Sie dazu bitte das Kapitel „Grundlagen der Aufnahme (siehe Seite 55)“.

das Kapitel „Grundlagen der Aufnahme (siehe Seite 55)“. Audioeingang: Öffnet die Eingangs- und Pegelautomatik

Audioeingang: Öffnet die Eingangs- und Pegelautomatik (siehe Seite 60) zur automatischen Auswahl des richtigen Eingangssignals und - pegels.

Aufnahmepegel: Hier wird angezeigt, ob der Pegel des zu digitalisierenden Signals korrekt ist. Dazu spielen Sie die lauteste Stelle des aufzunehmenden Materials und achten auf die Anzeige. Wie bei einer analogen Aufnahme muss auch eine digitale Aufnahme richtig ausgesteuert werden. Untersteuerungen führen zu einer Beeinträchtigung der Klangqualität, Übersteuerungen zu unangenehmen „Clippings“.

Aufnahme: Diese Schaltfläche startet die eigentliche Aufnahme. Während der Aufnahme wird die Aufnahmezeit und der verbleibende Speicherplatz auf der Festplatte angezeigt. An der LED-Anzeige können Sie den Aufnahmepegel verfolgen. Wenn die Anzeige die obersten LEDs erreicht, wurde an einer Stelle übersteuert. In diesem Fall sollten Sie die Aufnahme nachher unbedingt auf Clippings überprüfen und schlimmstenfalls mit niedrigerem Aufnahmepegel wiederholen. Am Ende der Aufnahme erfolgt eine Abfrage, ob die Aufnahme verwendet werden soll. Das neu aufgenommene Material wird an der aktuellen Position des Abspielmarkers im Arrangement platziert.

www.magix.de

58

Importieren

Aufnahmepause: Die Aufnahme wird ausgesetzt, bei erneutem Klicken auf „Pause“ fortgesetzt.

Stop: Diese Schaltfläche beendet die Aufnahme. Das aufgenommene Material wird als ein Objekt in der oberen Spur eingefügt. Befinden sich bereits Objekte in der Spur, wird die Aufnahme mit einer Pause von 2 Sekunden hinter das letzte Objekt angehängt.

Erweitert

Seite 58) für zusätzliche Einstellmöglichkeiten.

:

Öffnet die erweiterte Ansicht des Aufnahmedialogs (siehe

Hilfe: Die Programmhilfe zum Aufnahmedialog wird aufgerufen.

Schließen: Der Aufnahmedialog wird geschlossen.

Tastaturkürzel:

R

Erweiterte Einstellungen im Aufnahmedialog

R Erweiterte Einstellungen im Aufnahmedialog Automatischer Aufnahme-Stop : Wenn dies Feld aktiviert ist,

Automatischer Aufnahme-Stop: Wenn dies Feld aktiviert ist, stoppt die Aufnahme automatisch nach ca. 16 Sekunden Stille. Dadurch können Sie z.B. eine Plattenaufnahme laufen lassen, ohne sich darum

www.magix.de

Importieren

59

kümmern zu müssen, dass die Aufnahme am Ende der Platte gestoppt wird.

Automatische CD Track Erkennung: Wenn dies Feld aktiviert ist, werden am Ende der Pausen zwischen den Songs automatisch Trackmarker gesetzt. Damit die Pausenerkennung fehlerlos funktioniert, sollten Sie in der Auswahlbox die richtige Quelle einstellen (LP, Kassette, CD oder Internet). Sie können die Erkennungsparameter im Menü Optionen > Optionen für die automatische Trackmarker-Erkennung (siehe Seite 189) fein einstellen.

Automatisch in einzelne Dateien speichern: Wenn aktiv, wird automatisch jeder erkannte Track in eine eigene Datei gespeichert.

CD Track Marker/Marker setzen: Während die Aufnahme läuft, können Sie bereits CD-Track-Marker oder einfache Marker setzen, indem Sie im Aufnahme-Dialog auf die entsprechende Schaltfläche klicken.

Neue Datei beginnen: Wenn Sie sehr lange Tonträger aufnehmen wollen, oder gleich mehrere hintereinander, kann die Aufnahmedatei sehr groß werden. Mit dieser Schaltfläche beginnen Sie eine neue Aufnahmedatei, diese wird fortlaufend nummeriert.

Aufnahmeformat: Hier kann sowohl die Samplerate und Bitauflösung (nur deluxe Version) der aufgenommenen Audiodatei festgelegt werden, als auch, ob in stereo oder mono aufgenommen werden soll.

Die 24 Bit-Audioaufnahme setzt eine hochwertige Audiokarte mit 20- oder 24 Bit-Wandlern sowie einem 24-Bit-fähigen MME Treiber voraus. Auch über Audiokarten mit SPDIF-Digitalschnittstellen kann das Audiomaterial in 24 Bit Qualität überspielt werden.

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, direkt in komprimierte Dateiformate wie MP3 oder OGG VORBIS aufzunehmen. Wählen Sie das zu benutzende Dateiformat in der Listbox aus, mit „ Formatoptionen“ können Sie Details wie Bitrate und Kompressionsmethode festlegen.

Audioeingang: Mit der Schaltfläche „Soundkarten-Einstellungen” öffnen Sie einen Dialog mit Spezialeinstellungen (siehe Seite 62) zur verwendeten Soundkarte. Außerdem wird der Name der verwendeten Soundkarte angezeigt. Wenn Sie mehrere Soundkarten (oder solche

www.magix.de

60

Importieren

mit mehreren Eingängen) benutzen, können Sie aus dem Menü eine auswählen.

Timer: Hier können Sie einen Aufnahme-Startzeitpunkt und eine Aufnahmelänge eingeben. Dann startet die Aufnahme nicht unmittelbar beim Anklicken der „Aufnahme“-Schaltfläche, sondern erst zum festgelegten Zeitpunkt. Damit sind zeitversetzte Aufnahmen (z. B. nachts oder in Abwesenheit) möglich. Die Systemzeit muss natürlich korrekt eingestellt sein. Wird zusätzlich die „Aufnahmelänge” aktiviert, wird die Aufnahme nach Ablauf der eingestellten Aufnahmelänge automatisch beendet.

Dateiname/Dateipfad: Unten im Aufnahmefenster wird der Name der zu erstellenden Audiodatei und der voreingestellte Verzeichnispfad angezeigt. Beides lässt sich durch einen Klick auf die Ordner- Schaltfläche ändern.

Computer nach der Aufnahme automatisch herunterfahren: Wenn Sie Timer-Aufnahmen machen, können Sie den Computer nach Beenden der Aufnhame auch gleich herunter fahren lassen.

Einfach

:

Einfache Version des Aufnahmedialogs.

Eingangs- und Pegelautomatik

Alle Soundkarten besitzen mindestens zwei Eingänge (Mikrophon und Line), dazu kommen noch diverse „interne“ Eingänge für CD- Laufwerk oder das von einem anderen Programm, z. B. Internetradio, abgespielte Signal. Mit der Eingangs- und Pegelautomatik wählen Sie automatisch ohne langes Suchen den richtigen Eingang für Ihre Aufnahme aus und passen den Eingangspegel an, um Übersteuerungen zu vermeiden.

Dazu klicken Sie im Aufnahme-Dialog auf „Audioeingang”. Wenn Sie Ihre Quelle bereits angeschlossen und die Wiedergabe gestartet hatten, wird sofort der richtige Eingang ermittelt. Ansonsten tun Sie das jetzt und klicken auf „Erneute Kanalsuche”.

Sollte die Ermittlung fehlschlagen, können Sie mit der Schaltfläche „Windows-Mixer” den Windows-Mixer öffen und die Kanalauswahl manuell vornehmen.

Für die digitale Aufnahme über die Soundkarte ist die richtige Aussteuerung unerlässlich für eine optimale Klangqualität. Ist sie zu

www.magix.de

Importieren

61

hoch, so dass sich Verzerrungen ergeben, muss das eingehende Signal reduziert werden. Wird die Eingangsempfindlichkeit reduziert, reduzieren Sie gleichzeitig die Genauigkeit der Auflösung, mit der das analoge Signal digitalisiert wird. Die Pegelregler Ihrer Soundkarte sollten daher so laut wie möglich eingestellt werden, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Maßstab für die optimale Einpegelung ist natürlich die lauteste Stelle des Materials. Diese sollte maximal ausgesteuert werden. Die Aussteuerung kann anhand der LED- Ketten im Aufnahmedialog überprüft werden.

Sie können die Quelle manuell mit dem Regler „Lautstärke” einpegeln. Ist „Automatische Pegelanpassung” aktiv, stellt sich der Pegelregler automatisch auf den richtigen Wert.

24 Bit-Audio-Support

Audiodaten können in MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe nicht nur in 16 Bit-CD-Qualität, sondern in der qualitativ überlegenen 24 Bit Auflösung aufgenommen werden. Dazu wählen Sie einfach im Aufnahmedialog als Aufnahmeformat 24 Bit Auflösung aus. Die 24 Bit-Audioaufnahme setzt eine hochwertige Audiokarte mit 20 oder 24 Bit Wandlern sowie einem 24-Bit-fähigen MME Treiber voraus. Auch über Audiokarten mit SPDIF Digitalschnittstellen kann das Audiomaterial in 24 Bit-Qualität überspielt werden.

Gute Erfahrungen haben wir mit 24 Bit-Audiokarten der Firmen Marian, RME, SEK’D und Terratec gemacht.

Die hochauflösenden Audiodaten werden von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe im 32 Bit Floating Point-Datenformat abgespeichert und bearbeitet. Dies sichert die volle 24 Bit Qualität unabhängig vom Pegel. Die Dynamik erhöht sich auf über 140 dB, der Störabstand der Aufnahmen sinkt je nach Audiokarte auf 110 dB und mehr. Bei der internen Bearbeitung sind dank Floating Point Processing keinerlei Übersteuerungen zu befürchten – ein Floating Point Signal übersteuert erst bei ca. 1500 dB über 0 – ein 16 Bit Signal dagegen sofort bei der kleinsten Überschreitung der 0 dB Linie.

Auch wenn das Audiomaterial letztendlich auf eine 16 Bit Audio CD gebrannt werden soll, lohnt es sich, 24 Bit Audioauflösung bei der Aufnahme zu verwenden, denn alle Effektberechnungen laufen dann auch in der höheren Qualität ab und erzeugen keine Rundungsfehler im hörbaren 16 Bit Bereich.

www.magix.de

62

Importieren

Gegenüber 16 Bit Aufnahmen belegen 24 Bit Aufnahmen den doppelten Speicher auf Festplatte (durch Abspeicherung als 32 Bit Float Daten), dies sollte aber bei den heutigen Festplattenkapazitäten ein guter Kompromiss gegenüber der erzielbaren Qualitätssteigerung sein.

Hochauflösende Audiodaten können als 24 Bit WAV Files im- und exportiert werden, so dass der Datenaustausch mit anderen hochwertigen Audiosystemen, z.B. MAGIX Samplitude, kein Problem darstellt.

Digitale Überspielung

Mithilfe der Aufnahmefunktion können auch digitale Audiodaten über eine digitale Schnittstelle (z.B. S/PDIF oder ADAT) auf die Festplatte überspielt werden.

ADAT- oder DAT-Recorder liefern meist Daten mit einer Samplingrate von 48 kHz. Für ein CD-Projekt mit 44,1 kHz muss die Samplingrate daher konvertiert werden. Diese Aufgabe erledigt MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe in Echtzeit. Das Digitalsignal wird mit 48 kHz eingelesen, automatisch konvertiert und als Audiodatei mit 44,1 kHz in das Projekt eingefügt. Vorher muss allerdings im Aufnahmedialog die Samplerate der einzulesenden Datei ausgewählt werden. Dazu klicken Sie auf die „Dev.“-Schaltfläche im Aufnahmedialog. Im anschließenden Dialog „Soundkarten-Eigenschaften lassen sich die von der Soundkarte unterstützten Audio-Aufnahmeformate einstellen.

Dann müssen Sie nichts weiter tun als den digitalen Ausgang des Recorders mit dem digitalen Eingang Ihrer Soundkarte zu verbinden und aufzunehmen.

Soundkarten-Eigenschaften

Dieser Dialog informiert Sie über die aktuell verwendete Soundkarte. Außerdem lassen sich die unterstützten Audioformate der Soundkarte sowie Informationen zum Soundkartentreiber anzeigen.

Treibersystem: Sie können Sie den Treibertyp zwischen MME und WDM umschalten.

Importieren

63

Spezial: Manche Soundkarten bzw. Audiogeräte, wie zum Beispiel USB-Plattenspieler bieten keine Mixerunterstützung an. Mit der Option „Eingangssignal abhören” können Sie für solche Geräte das Mithören während der Aufnahme (Monitoring) erreichen. Mit dem Schieberegler lässt sich die Abhörlautstärke einstellen, mit „Reset” wird diese Einstellung zurückgesetzt.

Mit „Gleichspannungsanteil herausfiltern” können Sie einen Gleichspannungsanteil (siehe Seite 94) des Eingangssignals schon während der Aufnahme beseitigen.

CDs

Eingangssignals schon während der Aufnahme beseitigen. CDs Mit CDs kann Musik von CD ins Programm importiert

Mit CDs kann Musik von CD ins Programm importiert werden.

CDs einlesen

Sie können komplette Audio-CDs oder einzelne CD-Tracks in das Projekt importieren. Audio-CDs müssen im Gegensatz zu Daten-CDs immer erst gesondert eingelesen („gegrabbt“ oder „gerippt“) werden. Der Datenimport erfolgt komplett auf der digitalen Ebene, also ohne Klangverlust.

Um Audio-CD-Tracks zu importieren, gehen Sie wie folgt vor:

1. Legen Sie eine Audio-CD in das Laufwerk ein und klicken Sie auf „Import CD“. Ein Dialog mit einer Liste von CD-Tracks wird angezeigt. Falls Sie mehrere Laufwerke haben, müssen Sie unter Umständen erst das Laufwerk auswählen, in dem die CD steckt. Das machen Sie unter CD Laufwerksoptionen .

2. Wählen Sie den oder die gewünschten Titel (mehrere mit Strg + Mausklick) aus.

3. Klicken Sie auf „Kopiere gewählte Track(s)

4. Der „Projekt importieren“-Dialog erscheint. Hier bestimmen Sie die Dateinamen und das Zielverzeichnis.

5. Jetzt wird das Audiomaterial vom Laufwerk auf die Festplatte kopiert. Eine Fortschrittsanzeige informiert über den Arbeitsstand.

“.

www.magix.de

64

Importieren

Wenn das Einlesen abgeschlossen ist, werden der Dialoge geschlossen und die Tracks als einzelne Objekte in das Projekt eingefügt.

Der Tracklisten-Dialog

Objekte in das Projekt eingefügt. Der Tracklisten-Dialog Kopiere selektierte Track(s): Diese Schaltfläche startet

Kopiere selektierte Track(s): Diese Schaltfläche startet den Audio- Kopiervorgang. Im Projekt wird für jeden Track ein neues Objekt angelegt und der entsprechende Track-Marker angelegt.

Objekt angelegt und der entsprechende Track-Marker angelegt. Transportkontrolle: Damit können Sie wie beim richtigen

Transportkontrolle: Damit können Sie wie beim richtigen CD-Player die Wiedergabe starten, stoppen, anhalten und in der Trackliste vor- und zurückspringen.

Darunter werden Angaben über die Gesamtlänge und den Speicherplatzbedarf des gewählten Tracks dargestellt.

Alle Tracks selektieren: Es werden alle Audio-Tracks ausgewählt, um z.B. die komplette CD zu kopieren. Mehrere aufeinanderfolgende Tracks können auch mit Umschalt und Mausklick ausgewählt werden, mit Strg und Mausklick mehrere separate Tracks.

www.magix.de

Importieren

65

Hole CD Info (FreeDB): Abfrage der Titelinformationen in der FreeDB Online CD Datenbank (siehe Seite 178)

In der rechten Auswahlbox kann die Auslesegeschwindigkeit, in der linken der Auslesemodus (siehe Der CD-ROM-Konfigurationsdialog (siehe Seite 66) ) ausgewählt werden.

CD-Laufwerksoptionen: Hier können Einstellungen zum verwendeten CD-Laufwerk gemacht und das Laufwerk für das Einlesen der CD ausgewählt werden, falls mehrere CD-Laufwerke vorhanden sein sollten(siehe Der CD-Laufwerksdialog).

Textdatei schreiben: Für Archivierungszwecke kann die Titelliste mit den genauen Namen und Zeiten in eine Textdatei exportiert werden.

Der Dialog: Audiodatei laden

Der Dialog „Projekt importieren“ erscheint, nachdem die Option

„Kopiere selektierte Tracks“ gewählt wurde. Hier können Sie Namen und Zielverzeichnis für die Audiodateien festlegen. Die Audiodateien werden ausgehend vom eingegebenen Namen fortlaufend durchnummeriert („name“ -> name_1.wav, name_1.wav

).

Audio-Tracks (CDA-Dateien) werden voreingestellt als WAV-Dateien eingelesen. Sie lassen sich jedoch bereits beim Einlesen in ein Komprimierungsformat wie MP3 umwandeln. Dazu wählen Sie im Dialog „Projekt importieren“ das entsprechende Audioformat unter „Dateityp“ und können dann mit „Formateinstellungen“ entsprechende Einstellungen vornehmen. (Zu den Audioformaten lesen Sie auch Lade Audio.)

Kopiergeschützte Audio-CDs

Nach dem Urheberrechtsgesetz ist es verboten, eine Audio-CD mit

oder ohne Kopierschutz zu kopieren. Jeder Eigentümer einer CD darf allerdings für sich selbst eine sogenannte Sicherungskopie herstellen – auch von kopiergeschützten CDs. Das Problem ist, dass

Sie von kopiergeschützten CDs keine Kopie erstellen können, da die

CDs sich nicht mit einem herkömmlichen PC-Laufwerk einlesen

lassen. Um eine Sicherungskopie einer solchen kopiergeschützten

CD herzustellen, müssen Sie sie vom Audio-CD-Player aus abspielen

und als „ganz normale“ analoge Aufnahme über die Soundkarte aufnehmen.

www.magix.de

66

Importieren

Der Laufwerkslistendialog

Hier lässt sich das CD-ROM-Laufwerk auswählen und konfigurieren.

Konfiguration: Diese Schaltfläche öffnet den Konfigurationsdialog (siehe Seite 66), in dem diverse Spezialeinstellungen, SCSI-IDs usw. gesetzt werden können (s.u.).

Reset: Stellt die standardmäßigen Laufwerkseinstellungen wieder her.

Add Drive (LW hinzufügen ): Erzeugt einen neuen Laufwerkseintrag in der Liste, der noch mit speziellen Einstellungen versehen werden muss.

Lösche: Löscht das ausgewählte Laufwerk.

Setup Speichern: Speichert die aktuelle Laufwerksliste und alle Konfigurationsdaten in einer *.cfg Datei.

Setup Laden: Lädt die aktuelle Laufwerksliste und alle Konfigurationsdaten aus einem *.cfg Datei.

Der CD-ROM Konfigurationsdialog

Laufwerksname: Hier kann der Name des Laufwerks eingegeben werden. Das ist nützlich, wenn mehrere Einträge für das gleiche physikalische Laufwerk verwendet werden.

Host Adapter Nummer: Hier kann die Nummer des SCSI- Hostadapters eingegeben werden – normalerweise 0.

SCSI ID: Hier kann die SCSI-ID Ihres CD-ROM-Laufwerks angegeben werden. Achten Sie auf die korrekte ID, es erfolgt keine Fehlerabfrage.

SCSI LUN: Setzt den SCSI LUN Parameter, normalerweise 0.

Alias: Hier kann der Hersteller des CD-Laufwerks eingetragen werden.

Kopiermodus Normal: Kopiert die Audiodaten ohne jede Softwarekorrektur.

Kopiermodus Sektor-Synchronisation: Kopiert die Audiodaten mit einem speziellen Korrektur Algorithmus. Dies ist besonders nützlich,

www.magix.de

Importieren

67

da viele CD-Laufwerke Probleme haben, eine bestimmte Position exakt wieder anzusteuern, so dass dann Knacker auftreten können.

Kopiermodus Burst Copy: Optimiert die Geschwindigkeit des Kopiervorganges, es wird keine Softwarekorrektur verwendet.

Sektoren pro Zyklus: Definiert die Anzahl an Audiosektoren, die in einem Lesezyklus von der Audio-CD gelesen werden sollen. Je größer die Anzahl ist, desto schneller läuft der Kopiervorgang. Allerdings haben viele SCSI-Systeme Probleme mit mehr als 27 Sektoren.

Sync-Sektoren: Setzt die Anzahl an Audiosektoren, die für die Softwarekorrektur verwendet werden. Je größer die Anzahl ist, um so stabiler arbeitet die Korrektur, wird gleichzeitig aber auch langsamer.

Kopiergeschützte Audio CDs

Nach dem Urheberrechtsgesetz ist es verboten, eine Audio CD mit oder ohne Kopierschutz zu kopieren. Jeder Eigentümer einer CD darf allerdings für sich selbst eine sogenannte Sicherungskopie herstellen – auch von kopiergeschützten CDs. Das Problem ist, dass man von kopiergeschützten CDs keine Kopie erstellen kann, da die CDs sich nicht mit einem herkömmlichen PC-Laufwerk einlesen lassen. Um eine Sicherungskopie einer solchen kopiergeschützten CD herzustellen, müssen Sie sie vom Audio CD-Player aus abspielen und als „ganz normale“ analoge Aufnahme über die Soundkarte aufnehmen.

www.magix.de

68

Arrangieren in der Masterspur

Arrangieren in der Masterspur

In diesem Kapitel geht es um die Arbeit mit Objekten und Trackmarkern in der Masterspur. Beschreibungen zu den einzelnen Screen-Elementen sind weiter hinten im Kapitel „Spurfenster“ zu finden.

Was sind Objekte?

Objekte liefern eine Wellenform-Darstellung des Audiomaterials. Der Anfangspunkt eines Objektes ist einem bestimmten Punkt in der Audiodatei zugeordnet. Die Länge des Objektes bestimmt die Länge des Ausschnitts aus der Audiodatei. Ein Objekt umfasst also nicht das eigentliche Audiomaterial, sondern ist nur eine Abspielanweisung. Beim Bearbeiten von Objekten werden lediglich weitere Anweisungen definiert, die dann bei jedem Abspielen erneut in Echtzeit ausgeführt werden. Daher wird das ursprüngliche Audiomaterial nicht verändert, und dennoch bleiben einmal vorgenommene Einstellungen dauerhaft erhalten. Aus diesem Grund spricht man von „nichtdestruktiver Bearbeitung“.

Da Objekte reine Abspielanweisungen sind und nur auf das Audiomaterial verweisen, können sie auch an jede beliebige Position im Spurfenster verschoben oder gelöscht werden, ohne dass sich an der Audiodatei etwas ändert.

Projekt

Das Projekt (*.vip Datei) enthält alle Arbeitsdaten von MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe. Es enthält keine Audiodaten, sondern nur die Namen der importierten und aufgenommenen Audiodateien und ihre Speicherorte auf der Festplatte, alle Schnitte, Kürzungen und die meisten Effektbearbeitungen. Im weiteren wird auch die Darstellung der Objekte der Kürze halber als Projekt bezeichnet.

www.magix.de

Arrangieren in der Masterspur

69

Objektlautstärke ändern

Arrangieren in der Masterspur 69 Objektlautstärke ändern Mit dem Anfasser oben in der Mitte verstellen Sie

Mit dem Anfasser oben in der Mitte verstellen Sie die Lautstärke des Objekts. Dieser Anfasser ist besonders wichtig, um Songs aus verschiedenen Quellen in der Lautstärke aufeinander abzustimmen. Auch Audio-CDs unterscheiden sich in der Lautstärke voneinander.

Objekte ein- und ausblenden

in der Lautstärke voneinander. Objekte ein- und ausblenden An den beiden oberen Ecken befinden sich zwei

An den beiden oberen Ecken befinden sich zwei Fade-Anfasser, die nach innen gezogen werden, um das Objekt ein- bzw. auszublenden. Insbesondere wenn Sie aus einer Aufnahme Passagen herausgeschnitten haben, ist es sinnvoll die Fade-Anfasser einzusetzen, um hart klingende Übergänge oder Knackser zu vermeiden.

www.magix.de

70

Arrangieren in der Masterspur

Objekte vervielfältigen

Objekte können sehr einfach vervielfältigt werden, um aus kleinen Audio- oder Video-Loops schnell größere Arrangements zu erzeugen. Klicken Sie einfach mit der Maus auf das zu kopierende Objekt und halten Sie gleichzeitig die Strg-Taste gedrückt. Dabei wird eine Kopie erzeugt, die sofort an die gewünschte Position gezogen werden kann.

Objekte kürzen und verlängern

gezogen werden kann. Objekte kürzen und verlängern Alle Objekte lassen sich verkürzen, indem die Maus an

Alle Objekte lassen sich verkürzen, indem die Maus an die rechte untere Ecke des Objekts geführt wird, bis der Mauszeiger zum Doppelpfeilsymbol wird. Jetzt lässt sich das Objekt zusammenstauchen. Auf diese Weise werden Songs oder Aufnahmen gekürzt, ohne sie zu schneiden.

Um das Objekt wieder zu verlängern, ziehen Sie den Anfasser wieder nach rechts. Wenn sich Objektgrenzen nicht weiter bewegen lassen, bedeutet dies immer, dass kein weiteres Audiomaterial vorhanden ist.

Wenn am Beginn einer Aufnahme einige Sekunden Stille mit aufgenommen wurden, lassen sich diese durch bloßes Verschieben des linken Anfassers entfernen. Wenn zu viel Audiomaterial entfernt wurde, lässt es sich durch Bewegen der Objektgrenze in die andere Richtung zurückholen.

www.magix.de

Arrangieren in der Masterspur

71

Objekte löschen und verschieben

Jedes Objekt kann mit dem Löschen-Werkzeug (oder mit der Entf- Taste) aus der Spur gelöscht werden. Dabei entsteht keine Lücke im Projekt, d.h. die nachfolgenden Objekte rücken auf.

Auch beim Verschieben eines Objekts werden alle nachfolgenden Objekte automatisch mitverschoben.

Objekte schneiden

Um die überflüssigen Anfänge und Enden einer Aufnahme zu entfernen, benutzen Sie die Befehle „Objektanfang entfernen” bzw. „Objektende entfernen” (Tasten D und U) im Menü „Bearbeiten”.

Stellen Sie dazu die Positionslie im Objekt zuerst an den Anfang des Objekt-Teils, den Sie behalten wollen (i.A. die Musik) und drücken die Taste D. Stellen Sie die Positionslinie jetzt ans Ende und drücken U.

Eine andere Methode besteht in der Nutzung des Scheren- Mausmodus. Damit klicken Sie an die Stellen der Wellenform, an der die Objekte aufgetrennt werden sollen. Überflüssige Objekte können nun mit dem Löschen-Werkzeug oder der Entf-Taste aus der Spur gelöscht werden.

Wenn Sie Objekte zerschneiden, wird an der Schnittstelle automatisch eine kurze Ein- und Ausblendung („Fade“) erzeugt, um zu verhindern, dass durch den Schnitt ein Knackser entsteht.

Wenn Sie das Material in kleine Objekte unterteilen, können Sie es völlig neu ordnen und umarrangieren. Für solche Arrangiermanöver empfiehlt sich die Nutzung der zweiten Spur (siehe Seite 185), die als Objekt-Verschiebebahnhof dienen kann.

Um die besten Stellen für die Objekt-Schnitte zu finden, empfiehlt es sich häufig, in einer vergrößerten Ansicht der Wellenform zu arbeiten. Auch dazu gibt es das geeignete Werkzeug: eine Lupe. Mit dem Lupen-Werkzeug klicken Sie mit der linken Maustaste in die Wellenformdarstellung, um sie zu vergrößern, und mit der rechten Maustaste, um sie wieder zu verkleinern.

www.magix.de

72

Arrangieren in der Masterspur

Objekte überblenden

Mit den Anfassern oben links bzw. rechts kann ein Objekt ein- bzw. ausgeblendet werden. Durch das Ein- und Ausblenden von Objekten auf unterschiedlichen Spuren können Überblendungen (Crossfades) zwischen verschiedenen Objekten realisiert werden. Die Länge der Überblendung kann dabei direkt mit den Anfassern reguliert werden.

Objekte verschachteln und mixen

Um zwei Songs ineinander zu verschachteln, kann auch die zuschaltbare zweite Spur benutzt werden. Passagen, die auf zwei Spuren übereinander liegen, werden überlappend abgespielt. Jetzt können Sie mithilfe der Fade- und Längen-Anfasser, Objekt-Schnitten und Objekt-Verschiebungen den optimalen Mix herausfinden.

Song-Reihenfolge ändern

Um die Reihenfolge der Songs zu ändern, ist es nicht nötig, die Objekte selbst zu verschieben. Es ist einfacher, die zugehörigen Trackmarker vor oder hinter einen anderen Trackmarker zu ziehen. Dadurch werden auch die zugehörigen Objekte in der Spur umgruppiert.

Automatische Pausen zwischen Objekten

Wenn Sie Songs (oder andere Audiomaterialien) einzelnd nacheinander importieren, werden sie in der Spur als aufeinander folgende Objekte dargestellt. Zwischen den Songs wird eine Pause von 2 Sekunden angelegt.

Mehrere Songs in einem langen Objekt

Wenn z.B. eine gesamte Schallplattenseite ohne automatische Track- Erkennung aufgenommen wird, erscheint die Aufnahme als ein zusammenhängendes, langes Objekt im Spurfenster. Wenn Sie so ein Objekt in einzelne Song-Objekte zerlegen wollen, müssen Sie die

www.magix.de

Arrangieren in der Masterspur

73

Übergänge in der Wellenform-Darstellung suchen und „per Hand“ schneiden.

Meist ist es jedoch nicht nötig, jeden Song als separates Objekt anzulegen. Es genügt, Trackmarker an die Songanfänge zu setzen.

Object FX

Jedes Objekt kann mit sämtlichen Effekten separat bearbeitet werden. Dafür zerschneiden Sie das Objekt in mehrere kleinere Objekte und bearbeiten jedes Objekt für sich auf der Object FX-Seite.

Dazu muss die „Object FX“-Schaltfläche des betreffenden Objektes angeklickt sein und leuchten.

Weitere Einzelheiten zur Objekt FX-Seite erfahren Sie im Kapitel „Cleaning-Effekte (siehe Seite 82)“!

Volumen-Kurven zeichnen

Mit „Volume“ aktivieren Sie eine Lautstärkekurve. Damit können Sie beliebige Lautstärkeverläufe in Ihrem Audiomaterial realisieren, z.B. um Schwankungen während der Aufnahme zu kompensieren oder leise Passagen lauter zu machen.

Lautstärkeänderungen werden sofort von der Wellenformdarstellung angezeigt, so dass sehr einfach eine grafische Lautstärkeangleichung verschiedener Passagen erfolgen kann.

Prinzipiell gibt es 2 Wege, diese Volumen-Kurven zu editieren:

1. Mit einem Klick genau auf die Kurve wird ein „Anfasser“ erzeugt. Diesen können Sie dann mit der Maus verschieben und damit lineare Fades anlegen. Diese Fades werden übrigens sampleexakt berechnet, so dass keinerlei „Zippern“ oder andere Störgeräusche auftreten. Diese Methode sollte bevorzugt angewendet werden, wenn über längere Passagen hinweg allmähliche Lautstärke- Änderungen benötigt werden.

2. Zusätzlich steht der Volumen-Zeichenmodus zur Verfügung. Damit kann mit der Maus eine beliebige Volumenkurve „gemalt“

www.magix.de

74

Arrangieren in der Masterspur

werden. Auf diese Weise lassen sich also sehr schnell weiche Kurven erzeugen, z.B. um einen Mitschnitt weich auszublenden oder nur bestimmte Audiobereiche lauter bzw. leiser zu machen.

Schnelles Zoomen

Für viele Arbeiten ist es nützlich, eine vergrößerte Darstellung der Wellenform zu erhalten.

Zum schnellen Zoomen genügt es, mit der Maus in das Zeitlineal zu klicken, die Maustaste gedrückt zu halten und nach unten bzw. wieder nach oben zu bewegen. So kann sehr schnell an einer beliebigen Position ein- bzw. wieder ausgezoomt werden, ohne die Maus abzusetzen.

Trackmarker setzen

Häufig laden Sie nicht einzelne Songs nacheinander in ein Projekt, sondern mehrere gleichzeitig, beispielsweise wenn Sie eine komplette Schallplattenseite aufnehmen.

Wenn Sie die Platte auf CD brennen wollen, sollten vorher Trackmarker an die Songanfänge gesetzt werden. Trackmarker lassen sich bereits während der Aufnahme im Aufnahme-Dialog setzen – entweder „per Hand“ oder automatisch durch die automatische Track-Erkennung.

Sie können Trackmarker auch direkt in der Masterspur setzen. Dazu stellen Sie die Positionslinie an den Anfang eines neuen Songs und drücken die M-Taste auf der Tastatur (oder wählen die Option „Trackmarker setzen“ im CD-Menü). Der neue Trackmarker erscheint über der Positionslinie im Taktlineal.

Automatische Track-Erkennung

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Material automatisch in CD- Tracks zu unterteilen:

1. bereits beim Aufnehmen im Aufnahmedialog (siehe Seite 58)

www.magix.de

Arrangieren in der Masterspur

75

2. über die Option „Trackmarker automatisch setzen (siehe Seite 173)“ (Menü CD)

3. mithilfe des Brennassistenten

MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe sucht nach Stellen, an denen ein neuer Titel beginnt, also das Ende einer Pause. Üblicherweise ist so eine Pause 0,5 - 3 Sekunden lang.

Üblicherweise ist so eine Pause 0,5 - 3 Sekunden lang. Eine Pause ist aber normalerweise nicht

Eine Pause ist aber normalerweise nicht völlig still, sondern angefüllt mit den Störgeräuschen einer Schallplatte oder dem Rauschen einer Kassette. Deswegen erkennt MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe Pausen nur dann, wenn ein gewisser Pegel (Schwellwert oder Threshold) länger als eine bestimmte Zeit unterschritten wird.

Je höher dieser Pegel ist, desto öfter wird eine Pause erkannt, fälschlicherweise werden aber auch sehr leise Stellen in der Musik als Pause gesetzt. Wenn dieser Pegel dagegen zu niedrig eingestellt ist, werden möglicherweise Pausen nicht erkannt, die stark verrauscht sind oder viele Knackser und Knistergeräusche enthalten.

Der

Pausenlänge

Pausenabschnitt

mit

Markierung

des

Pegels

und

der

Im zweiten Schritt wird überprüft, ob die Abstände zwischen den Pausen groß genug sind. Zum Beispiel ist es sehr unwahrscheinlich, dass bei einer Aufnahme der Top Ten zwei Titelanfänge im Abstand von einer Minute folgen. Wenn so etwas entdeckt wird, wird die Markierung für die zweite Pause wieder entfernt.

www.magix.de

76

Arrangieren in der Masterspur

76 Arrangieren in der Masterspur Mögliche falsch erkannte Pause, die aufgrund des zu kurzen Abstands zur

Mögliche falsch erkannte Pause, die aufgrund des zu kurzen Abstands zur vorherigen Pause automatisch wieder entfernt wurde

Im dritten Schritt werden Anfang und Ende des Audiomaterials genauer untersucht: Bei einer Schallplatte gibt es am Anfang den großen Rumpler, wenn die Nadel des Tonabnehmers auf die Platte aufsetzt und einen zweiten, wenn am Plattenende der Tonarm wieder angehoben wird. MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe versucht, diese Stellen zu erkennen und auszugrenzen, d.h. die Objektkanten werden nach innen versetzt und sollten dann mit dem Beginn und Ende der Musik übereinstimmen.

Für Schwellwerte und Zeiten der Trackmarker-Automatik gibt es, abhängig von der gewählten Aufnahmequelle (Schallplatte, Kassette, CD/DVD, Internet) sinvolle Voreinstellungen, wenn diese nicht richtig funktionieren, können Sie diese im Dialog Optionen für die Trackmarker-Erkennung (siehe Seite 189) (Menü Optionen) auch ändern.

Manchmal ist es hilfreich, erst zwei oder drei Marker mit der Hand zu setzen und die Objekte mit der „T“-Taste dort zu trennen, insbesondere wenn die Lautstärkeunterschiede sehr groß sind. MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe untersucht dann die Objekte einzeln.

MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe kann natürlich nicht in allen Fällen (z.B. bei Livemitschnitten oder klassischer Musik) die richtigen

www.magix.de

Arrangieren in der Masterspur

77

Track-Marker finden. Wenn Sie es mehrfach mit verschiedenen Einstellungen versucht haben und mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, sollten Sie die Track-Marker mit der Hand setzen.

sind, sollten Sie die Track-Marker mit der Hand setzen. Manuelles Setzen eines Track- Markers in MAGIX

Manuelles Setzen eines Track- Markers in MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe

Im Optionen-Menü lassen sich die Voreinstellungen für die automatische Track-Erkennung ändern.

Trackmarker prüfen und verschieben

Bevor Sie das Audiomaterial auf eine CD brennen, sollten Sie überprüfen, ob alle Trackmarker an den richtigen Stellen sitzen. Dazu bietet die der Brennassistent eine übersichtliche Liste mit sämtlichen Trackmarkern, die sich individuell ansteuern und verschieben oder löschen lassen.

Um die Trackmarker direkt im Spurfenster anzusteuern, bewegen Sie die Positionslinie mit gleichzeitig gedrückter Alt- + Cursortaste (Pfeiltaste im Nummernblock) von Marker zu Marker und spielen das Material von dort ab. Wenn der Marker überflüssig ist oder an der falschen Stelle sitzt, können Sie ihn anklicken und löschen bzw. mit gedrückter Maustaste verschieben.

www.magix.de

78

Cleaning

Cleaning

78 Cleaning Cleaning Die meisten Cleaning-Funktionen werden über Cleaning-FX-Sektion aktiviert – entweder als

Die meisten Cleaning-Funktionen werden über Cleaning-FX-Sektion aktiviert – entweder als Master-Effekte auf dem Hauptscreen oder objektbezogen auf einer separaten Object FX-Seite (nicht verfügbar im MAGIX Music Editor 3).

Alle Effekte der Cleaning-Sektion arbeiten in Echtzeit, das heißt Sie können während der Wiedergabe an- und abschalten und ihre Parameter verändern, so dass das Ergebnis der Veränderung sofort hörbar wird.

Weitere Cleaning-Funktionen finden sich im Menü „Bearbeiten“.

Voreinstellungen wählen

Ein Mausklick auf „Voreinstellungen wählen“ öffnet das Menü für Cleaning-Effekte. Hier (oder auch im Bearbeiten-Menü) lassen sich bewährte Effekteinstellungen als „Cleaning FX-Einstellungen“ speichern und laden, um sie in anderen Projekten oder für andere Objekte anzuwenden.

Mit dem Befehl „Cleaning FX-Rack öffnen” können Sie sich die Einstellungsdialoge sämtlicher Cleaning-Effekte als ein großes Effektrack anzeigen lassen.

Verschiedene Presets (z.B. „Schallplatte in schlechtem Zustand restaurieren“) werden mitgeliefert und können direkt ausprobiert werden.

Die Cleaning FX-Voreinstellungen lassen sich sowohl auf der Object FX-Seite für einzelne Objekte als auch (im Hauptscreen) als Master- FX für den Gesamtsound einsetzen.

www.magix.de

Cleaning

79

Bedienung der Effekt-Module

On/Off: Die einzelnen Effektmodule können jeweils über die Schaltflächen links an- bzw. abgeschaltet werden.

Schieberegler: Jede Funktion verfügt über einen Schieberegler, mit dem die Intensität des Cleaning-Effekts geregelt werden kann.

Die Effekte der Cleaning-Sektion verfügen über eine Auswahl an sinnvollen Voreinstellungen, die sich über ein Flipmenü auswählen lassen. Klicken sie dazu auf den Pfeil! Für die meisten Fälle genügt es, hier eine Voreinstellung auszuwählen, um gute Klangergebnisse zu erzielen.

auszuwählen, um gute Klangergebnisse zu erzielen. Infobox: Anstelle des Analysers lässt sich ein Hilfe-Feld

Infobox: Anstelle des Analysers lässt sich ein Hilfe-Feld einblenden, welches die Anwendung des gerade gewählten Effekts näher erläutert.

Edit-Schaltfläche: Soundtüftler können bei den Effekten der Cleaning-Sektion spezielle Einstellungen vornehmen. Dazu wird das „Effektgerät“ über die Schaltfläche rechts am Modul geöffnet. Jetzt kann der Cleaning-Effekt editiert werden.

Alle Effektgeräte lassen sich über einen separaten „On/Off“-Schalter ein- und ausschalten. Mit der Schaltfläche „OK“ werden die Einstellungen übernommen, mit der „Abbruch“-Schaltfläche wird das Effektgerät geschlossen, ohne die Einstellungen zu übernehmen. „Reset” setzt die Einstellungen des Effekts auf ihre Grundeinstellungen zurück.

www.magix.de

80

Cleaning

Automatisch einstellen

80 Cleaning Automatisch einstellen Hierbei wird das Audiomaterial analysiert, die geeigneten Effekte ausgewählt und

Hierbei wird das Audiomaterial analysiert, die geeigneten Effekte ausgewählt und optimal eingestellt. Im Wizard-Dialog lässt sich einstellen, ob jedes der Audio-Objekte einzeln analysiert werden soll (empfohlen für Audiomaterial verschiedener Herkunft) oder ob alle Objekte gemeinsam analysiert werden sollen (empfohlen z.B. für eine Plattenaufnahme mit gleichmäßigen Störgeräuschen).

www.magix.de

Cleaning

81

Schritt für Schritt

Cleaning 81 Schritt für Schritt Anhand von Beispiel-Aufnahmen werden die Wirkungen der jeweiligen Effekte erst

Anhand von Beispiel-Aufnahmen werden die Wirkungen der jeweiligen Effekte erst vorgestellt und dann auf das Material im Spurfenster angewandt. Der Cleaning Assistent schlägt folgende Effekte der Reihe nach vor:

1. Dehisser für analoges Bandrauschen (weißes Rauschen)

2. Denoiser für gleichmäßige Störgeräusche (Brummen)

3. Declicker für Knackgeräusche von zerkratzten Schallplatten

4. Decrackler für Hintergrundknistern

Es kann aus den verfügbaren Voreinstellungen des Effekts gewählt werden und Ausgangsmaterial („Original”) und Wirkung des Effekts („Ergebnis”) sowie die entfernten Signalanteile („Differenz”) zum Vergleich abgehört werden.

(„Differenz”) zum Vergleich abgehört werden. Mit dieser Schaltfläche kann der Einstellungsdialog des

Mit dieser Schaltfläche kann der Einstellungsdialog des jeweiligen Effekts geöffnet werden.

www.magix.de

82

Cleaning

Object FX-Seite

82 Cleaning Object FX-Seite Die Object FX-Seite wird über die „Object FX“- Schaltfläche direkt an den

Die Object FX-Seite wird über die „Object FX“- Schaltfläche direkt an den Objekten im Spurfenster geöffnet. Während die Effekte der Programmoberfläche auf alle Objekte in der Masterspur wirken, gelten die Einstellungen der Object FX-Seite nur für das einzelne Objekt.

der Object FX-Seite nur für das einzelne Objekt. Schalten Sie hier, wie in der Hauptoberfläche, zwischen

Schalten Sie hier, wie in der Hauptoberfläche, zwischen Cleaning- und Mastering-Effekten um. Auch alle anderen Bedienelemente, wie Voreinstellungen oder Schritt-für-Schritt- Einstellung sind auch auf der Objekt-FX-Seite verfügbarder Object FX-Seite nur für das einzelne Objekt. Alle Effekte mit Ausnahme des Spectral Cleaning sind

Alle Effekte mit Ausnahme des Spectral Cleaning sind auch als Objekteffekt vorhanden, zusätzlich gibt es Reverb/Echo (siehe Seite 129) und Resampling (siehe Seite 100).wie Voreinstellungen oder Schritt-für-Schritt- Einstellung sind auch auf der Objekt-FX-Seite verfügbar www.magix.de

www.magix.de

Cleaning

83

Cleaning 83 Objektname mit vorwärts/rückwärts-Schaltflächen : Damit lässt sich von Objekt zu Objekt in der

Objektname mit vorwärts/rückwärts-Schaltflächen: Damit lässt sich von Objekt zu Objekt in der Masterspur „springen“. Die Einstellungen der Object FX-Seite passen sich automatisch denen der ausgewählten Objekte an. Beim Weiterschalten blinkt die Object FX-Schaltfläche am jeweiligen Objekt in der Masterspur kurz, um anzuzeigen, dass die Object FX-Seite sich jetzt auf ein anderes Objekt bezieht.

Object-Play-Status zeigt an, dass das aktivierte Objekt gespielt wird. Wird die Wiedergabe mit Klick auf diese Schaltfläche gestartet, wird automatisch der Wiedergabemarker an den Beginn des aktivierten Objekts gesetzt. So ist sichergestellt, dass Sie Ihre Objekt FX auch hören (da sie ja nur auf das ausgewählte Objekt wirken).

hören (da sie ja nur auf das ausgewählte Objekt wirken). Hier steuern Sie den Pegel für

Hier steuern Sie den Pegel für das Objekt (= der mittlere Objektanfasser). Die Auto-Schaltfläche am Pegelregler für das Objekt führt eine Normalisierung (siehe Seite 168) auf 0dB durch.

Grundsätzlich gilt: Im Zweifelsfall lässt sich immer an der leuchtenden Object FX-Schaltfläche in der Masterspur erkennen, auf welches Objekt die aktuellen Einstellungen der Objekt-FX-Seite wirken!

die aktuellen Einstellungen der Objekt-FX-Seite wirken! Aktive Objekteffekte erkennen Sie bei geschlossener

Aktive Objekteffekte erkennen Sie bei geschlossener Objekt-FX-Seite an einer rot gefärbten Objekt-FX- Schaltfläche.die aktuellen Einstellungen der Objekt-FX-Seite wirken! www.magix.de Wenn Sie das Objekt anklicken wird in der

an einer rot gefärbten Objekt-FX- Schaltfläche. www.magix.de Wenn Sie das Objekt anklicken wird in der

www.magix.de

Wenn Sie das Objekt anklicken wird in der Infobox (siehe Seite 49) angezeigt, welche Objekteffekte aktiv sind.

84

Cleaning

Declicker/Decrackler

Der Declicker entfernt Knackser und Klickgeräusche, wie sie bei zerkratzten Schallplatten typisch sind.

wie sie bei zerkratzten Schallplatten typisch sind. Diese Funktion lässt sich sinnvoll im „Object FX“-Modus

Diese Funktion lässt sich sinnvoll im „Object FX“-Modus einsetzen, wenn die Klickgeräusche nicht gleichmäßig über das gesamte Material verteilt sind, sondern nur vereinzelt auftreten.

Dazu suchen Sie zunächst im Spurfenster nach den Störgeräuschen. Wenn Sie eine gestörte Stelle gefunden haben, schneiden Sie die Stelle mit dem Schere-Mausmodus vor und hinter der Stelle, um ein selbständiges Objekt zu erhalten.

Dann aktivieren Sie die „Object FX“-Schaltfläche des kleinen Objekts, um den Declicker nur auf den Bereich mit dem Störgeräusch anzuwenden.

Tipp: Wenn der Declicker es auch nicht mehr schafft, den Knackser zu entfernen, können Sie ihn auch „per Hand“ herausschneiden. Dazu müssen Sie in möglichst hoher Zoomstufe das Objekt vor dem Knackser zerteilen (möglichst an einem Nulldurchgang, benutzen Sie dazu die Stereo-Darstellung, um möglichst auf beiden Kanälen annähernd den Nulldurchgang zu treffen) und den Objektanfang des zweiten Objektes hinter den Knackser verschieben (Nulldurchgang!). Danach schieben Sie die Objektenden leicht übereinander, so dass sie ineinander geblendet werden.

Marker Declicker

In einer verkratzten Schallplattenaufnahme finden sich immer neben „normalen“ Knacksern auch einige besonders kräftige. Wenn man die Stärke des Deklickers nur für diese wenigen Stellen entsprechend hoch einstellt, kann es vorkommen, daß einzelne Bestandteile des

www.magix.de

Cleaning

85

Nutzsignals vom Deklicker erfasst werden, wenn sie ähnliche Eigenschaften wie die der Knackser aufweisen.

Um dies zu vermeiden, empfiehlt es sich, den Decklicker auf eine schwächere Einstellung zu setzen und die starken Knackser mit Hilfe des Marker-Declickers zu entfernen. Dabei werden diese Knackser mit einem Click Marker gekennzeichnet (SET CLICK MARKER). An diesen Stellen wirkt dann (wenn aktiviert) der spezielle Marker- Declicker mit starkem Eingriff ins Audiomaterial, an den anderen Stellen kann der „normale“ Declicker dann entsprechend schwächer und materialschonender eingesetzt werden.

MIt SEARCH CLICKS können Sie im gesamten Projekt nach besonders starken Clicks suchen und diese automatisch kennzeichnen lassen. Mit dem „SENSITIVITY" Regler stellen Sie die Empfindlichkeit der Suche ein, um so höher, um so mehr Clicks werden gefunden.

Besonders starke Knackser und andere Störgeräusche können mit dem Spectral Cleaning (siehe Seite 94) entfernt werden (nur deluxe Version)!

Decrackler

Der Decrackler wurde speziell für die gleichmäßige Beseitigung von „Knisterteppichen“ alter Schallplatten entwickelt. Laute, einzelne Klickgeräusche entfernen Sie besser mit dem Declicker.

Inverse: Mit dieser Schaltfläche kann die Wiedergabe so umgeschaltet werden, dass nur die entfernten Clicks/Crackles wiedergegeben werden. Damit können sie überprüfen, dass der Declicker/Decrackler auch nur ungewolltes Audiomaterial entfernt und nicht etwa schon Teile des Songs. Sollte bei eingeschalteter „Inverse”-Funktion mehr zu hören sein als nur Knistern und Knacken, müssen sie den entsprechenden Regler reduzieren.

www.magix.de

86

Cleaning

Declipper

Wenn bei einer Audioaufnahme der Eingangspegel zu hoch war, kann es an den lautesten Stellen, den Signalspitzen, zur Übersteuerung kommen. Diese digitalen Verzerrungen nennt man auch „Clipping“:

An der übersteuerten Stelle werden die zu hohen Pegelwerte einfach abgeschnitten und es kommt zu den typischen, sehr unangenehm klingenden Knacksern und Verzerrungen.

MAGIX Audio Cleaning Lab 16 deluxe enthält eine spezielle Funktion zur Beseitigung von digitalem Clipping und analogen Verzerrungen, die sich über das Edit-Menü aktivieren lässt.

Übersteuerte Passagen werden entdeckt und herausgefiltert, basierend auf dem Material des selektierten Objekts. Anschließend kann der Gesamtpegel des Materials so reduziert werden, dass die interpolierten Stellen ohne Übersteuerung abgespielt werden können.

Der Declipping-Algorithmus eignet sich besonders für Material, in dem die Übersteuerung auch deutlich hörbar ist, z.B. verzerrte Piano- oder Gesangsstimmen. Übersteuerte Drumbeats dagegen werden normalerweise klanglich kaum verbessert.

dagegen werden normalerweise klanglich kaum verbessert. Clip Level : Hier kann angegeben werden, ab welchem Pegel

Clip Level: Hier kann angegeben werden, ab welchem Pegel der Algorithmus Samples als übersteuert ansieht und ggf. korrigiert. Dies ist wichtig, da verschiedene Soundkarten unterschiedliches Clipping- Verhalten zeigen.

Durch eine Eingabe von z.B. -6dB werden alle Samples oberhalb der halben Vollaussteuerung als übersteuert angesehen und neu berechnet.

Get Clip Level: Hiermit lässt sich der Clip Level automatisch bestimmen.

Gain: Die interpolierten Signalspitzen erzeugen eine Gesamptpegel- Änderung, die Sie mit dem Gain Regler ausgleichen müssen, um eine

www.magix.de

Cleaning

87

erneute Übersteuerung zu vermeiden. Beobachten Sie dazu die Peakmeter rechts im Dialog.

Zur Sicherheit lässt sich mit der Option „Limiter“ ein Limiter zuschalten, der Übersteuerungen zuverlässig vermeidet.

Inverse: Mit dieser Schaltfläche lässt sich kontrollieren, ob nicht etwa unverzerrte Anteile des Nutzsignal als Clipping betrachtet und fälschlicherweise gefiltert werden

Dehisser

Der Dehisser dient zur Beseitigung von gleichmäßigem, „weißem“ Rauschen, wie es typischerweise von analogen Bandaufnahmen, Mikrofonvorverstärkern oder AD-Wandlern verursacht wird.

Mikrofonvorverstärkern oder AD-Wandlern verursacht wird. Noise Level : Hier sollte die Einsatzschwelle des Dehissers

Noise Level: Hier sollte die Einsatzschwelle des Dehissers möglichst genau eingestellt werden. Zu niedrige Werte äußern sich durch eine unvollkommene Beseitigung des Rauschens. Eine unvollkommene Beseitigung des Rauschens führt zu Artefakten und sollte vermieden werden. Zu hohe Werte führen zu dumpfen Ergebnissen – es werden dann auch rauschähnliche Bestandteile des Nutzsignals (z.B. Anblasgeräusche von Blasinstrumenten) weggefiltert.

Bei einem geringen Rauschpegel ist die Einstellung kein Problem.

Audiotype: Sie können hier die Art das bearbeiteten Audiomaterials einstellen, der Algorithmus wird entsprechend angepasst

Noise Reduction: Hier kann die Dämpfung des Rauschens in Dezibel eingestellt werden. Oft ist es sinnvoll, das Rauschen nicht vollständig, sondern z.B. nur um -3 - -6 dB abzusenken, um dem Material Natürlichkeit zu erhalten.

Removed: Für Testzwecke kann der vom Dehisser weggefilterte Teil der Musik vorgehört werden.

www.magix.de

88

Cleaning

Quality: Die Qualität der Berechnung lässt sich in zwei Stufen einstellen. Damit können Sie in der Standardqualitätseinstellung die Werte im Dialog genau einstellen, ohne das die Wiedergabe stockt und für das endgültige Brennen dann die hohe Qualität auswählen.

Adaptive: Der Wert für den Parameter Noise Level wird hier automatisch gesetzt, indem der Pegel des im Signal vorhandenen Rauschens ermittelt wird. Wird den Wert für den Noise-Level verändert, wirkt er sich jetzt relativ aus, d.h. der resultierende Wert ergibt sich aus der Automatik plus der Einstellung des Noise Level Reglers.

Ein Vorteil davon ist, dass Sie den Wert für den Noise Level nicht mehr mühevoll per Hand einstellen müssen und dieser Wert auch bei schwankendem Störungsanteil nachgeregelt wird, so z.B. wenn Sie in einem Projekt Musikstücke mit verschieden starken Rauschen verwenden.

Wenn die Störgeräuschlautstärke konstant ist, kann bei „Handeinstellung“ (Adaptive aus) u.U. ein leicht besseres Ergebnis erzielt werden. Dann muss aber der Wert für Noise Level genau eingestellt werden.

Denoiser

Der Denoiser ist besonders für die Beseitigung von langanhaltenden Störgeräuschen geeignet, beispielsweise Netzbrummen, Rauschen, Störgeräusche von Soundkarten, Störgeräusche von Erdschleifen, Einstreuungen auf Audiogeräte mit hochohmigen Ausgängen (Plattenspieler). Trittschall oder Rumpeln von Schallplatten entfernen Sie effektiv mit dem Rumpelfilter (De-Rumble).

Der Denoiser benötigt hierzu eine Probe des reinen Störgeräusches, ein kurzer Ausschnitt aus der Musik, in der nur das Störgeräusch erklingt, meist am Anfang oder Ende der Aufnahme.

Wird der Denoiser im Projekt das erste Mal aktiviert, wird automatisch im Audiomaterial unter dem Abspielmarker nach einer geeigneten Probe des Störsignals gesucht. Dieses automatische Noise-Sample wird ermöglicht es, auch ohne den Denoiser-Dialog zu öffnen schon recht gute Ergebnisse zu erzielen.

www.magix.de

Cleaning

89

Für besser Ergebniss öffnen Sie den Dialog mit der „Edit”- Schaltfläche.

öffnen Sie den Dialog mit der „Edit”- Schaltfläche. Noise Sample Noise Sample: Wenn die automatische Noise

Noise Sample

Noise Sample: Wenn die automatische Noise Sample-Bestimmung kein geeignetes Material finden konnte, kann ein Noise Sample aus der Liste ausgewählt werden. Es stehen einige typische Störgeräusche zur Verfügung, wie z. B. Kamerageräusche oder Netzeinstreuungen.

Eine andere und bessere Möglichkeit besteht darin, ein Noisesample selbst zu erzeugen.

Create Noise Sample

Length: Hier kann die Länge in ms eingestellt werden, wenn der „Auto“-Schalter ausgeschaltet ist, ansonsten wird die Länge des Noise Samples automatisch bestimmt.

Pick! Ein Noise Sample wird generiert. Ab der aktuellen Abspielposition wird eine kurze Probe als Noise Sample entnommen. Der Wiedergabemarker kann mit der Transportkontrolle auch bei geöffnetem Dialog verschoben werden, um nach einer geeigneten Stelle zu suchen. Wenn sich die Abspielposition zwischen zwei

www.magix.de

90

Cleaning

Objekten befindet, kann kein Noise Sample generiert werden. Mit Play kann das Noise Sample für Testzwecke vorgehört werden.

Wizard: Es wird ein Assistent geöffnet, der bei der Erstellung des Noise Samples hilft. Der Wizard enthält im wesentlichen eine Suchfunktion, die beim Suchen eines geeigneten Noise Samples im Audiomaterial hilft. Verschiede Störgeräuschtypen sind auswählbar.

Save: Das erzeugte Noise Sample kann ins Noise Sample- Verzeichnis abgespeichert werden. Es steht dann in der Noise Sample-Auswahlliste auch in anderen Projekten zur Verfügung.

Audiotype: Sie können hier die Art des bearbeiteten Audiomaterials einstellen, der Algorithmus wird entsprechend angepasst.

Spectral - Ansicht

Voreingestellt zeigt die Spektralansicht das Spektrum des Noise Samples. Sie lässt sich mit der Schaltfläche am rechten Rand auf Spektrogramm - Ansicht umschalten. Dabei wird das abgespielte Audiomaterial als Spektrogramm angezeigt. Die durch das Denoising entfernten spektralen Anteile werden in Rottönen dargestellt.

Modus

Anti Noise: In diesem Modus arbeitet der Denoiser in einem für die Beseitigung von Rauschen optimierten Modus

Anti Hum: In diesem Modus arbeitet arbeitet der Denoiser in einem für die Beseitigung von tonalen Störungen optimierten Modus. Hierzu gehören Einstreuungen von Netzteilen, Netzbrummen, PC-Lüfter-, Videokamera- oder Klimanlagengeräusche.

Ist die Option „Max. Damp Tonal Noise” (Tonale Störungen vollständig entfernen) aktiv, werden derartige Störungen vollständig entfernt. Der Regler „Reduction” wirkt sich jetzt nur noch auf eventuell gleichzeitig vorhandene Rauschanteile aus. Dies ist sinnvoll, denn die tonalen Störungen sind viel störender als Rauschen, während man beim Rauschen gern ein wenig "Restrauschen" in der Aufnahme belässt und dafür weniger Einbußen in den Höhen des Nutzsignals in Kauf nehmen muss.

www.magix.de

Cleaning

91

Sie finden diese Option im Hum-Modus unter dem „Noise Level” Regler anstelle des „Adaptive” Parameters, der im Hum-Modus nicht zur Verfügung steht.

Processing Sektion

Quality: Die Qualität der Berechnung lässt sich in zwei Stufen einstellen. Damit können Sie in der Standardqualitätseinstellung die Werte im Dialog genau einstellen, ohne das die Wiedergabe stockt und für das endgültige Brennen dann die hohe Qualität auswählen.

Noise Level: Hier muss die Einsatzschwelle der Funktion zur Störgeräuschbefreiung möglichst genau eingestellt werden. Zu niedrige Werte äußern sich durch zu geringe Rauschdämpfung und durch Artefakte wie Störtöne oder „Zwitschern“ (siehe unten). Zu hohe Werte führen zu dumpfen Ergebnissen – es werden dann auch die Höhen des Nutzsignals weggefiltert. Hier lohnt sich also eine gründliche Suche nach der besten Einstellung! Mit akitvierter „Adaptive“-Option wirkt die Einstellung relativ, also zusätzlich zur Automatik

Reduction: Hier kann eine Balance zwischen Originalsignal und entstörtem Signal eingestellt werden. Oft ist es sinnvoll, Störsignale nicht vollständig sondern z.B. nur um 3 - 6 dB abzusenken, um dem Material Natürlichkeit zu erhalten. Bei Brummen empfiehlt sich eine vollständige Beseitigung. Adaptive: Der Wert für den Parameter Noise Level wird hier automatisch gesetzt, indem der Pegel der im Signal vorhandenen Störung ermittelt wird. Ein Vorteil ist, dass bei einem schwankenden Störsignal der Noise Level immer an das aktuelle Störsignal anpaßt. Wenn das Noise Sample nicht aus dem zu bearbeitenden Signal gewonnen wurde, sondern ein Preset verwendet wird, wird der Unterschied zwischen der Stärke des Störsignals im Audiomaterial und im Noise Sample automatisch ausgeglichen. Wenn das Noise Sample aus dem zu bearbeitenden Signal gewonnen wurde und das Störgeräusch konstant ist, sollte Adaptive nicht verwendet werden.

Removed Noise: Für Testzwecke kann der vom Denoiser weggefilterte Teil der Musik vorgehört werden.

De-Rumble: Hier aktivieren Sie einen Spezialfilter für tieffrequente Rumpelgräusche. Beispiele für solche Störgeräusche sind:

Laufgeräusche alter Plattenspieler und Windgeräusche oder Trittschall bei Mikrophonaufnahmen.

www.magix.de

92

Cleaning

Preset: Die gesamten Einstellungen des Denoiser, d.h. verwendetes Noise Sample und die Einstellungen der Processing-Sektion können zur späteren Wiederverwendung in ein Preset gespeichert werden.

www.magix.de

Cleaning

93

Artefakte

Bei falschen Einstellungen kann der Denoiser und der Dehisser ein metallisch zirpendes oder zwitscherndes Geräusch hinterlassen, das sogenannte Artefaktgeräusch. Ursache hierfür ist eine unvollkommene Entfernung des Störgeräusches. Auf dieses Geräusch reagiert das Ohr aufgrund seines synthetischen Charakters recht empfindlich. Dieses Problem tritt in der Praxis nur in besonders schwierigen Fällen auf.

Um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen, sollten Sie folgende Hinweise beachten:

Wählen Sie zunächst ein Preset aus dem Auswahlmenü. In den meisten Fällen wird das Ergebnis zufriedenstellend sein.

Seien Sie vorsichtig bei der „Dosierung“ des Effekts: Weniger ist mehr! Das Störgeräusch soll gerade nicht mehr zu hören sein, ansonsten besteht die Gefahr, dass Artefakte auftreten.

Es empfiehlt sich, das Material vor Anwendung von einem eventuell vorhandenen Gleichspannungsanteil (Menü Bearbeiten >„Gleichspannung entfernen (siehe Seite 94)“).

www.magix.de

94

Cleaning

Gleichspannung entfernen

Diese Funktion lässt sich nur über das „Effekte”-Menü aufrufen und daher nur auf ausgewählte Objekte anwenden. Sie ist nützlich, wenn z.B. die Soundkarte bei der Aufnahme dem Sample einen konstanten Gleichspannungsanteil zuführt, der dann bei der Wiedergabe oder beim Schneiden zu Knacksern führt. (Das ist bei Aufnahmen über die eingebaute Soundkarte des Computers praktisch immer der Fall.)

Soundkarte des Computers praktisch immer der Fall.) Optionen : Ein minimaler Gleichspannungs-Schwellwert kann

Optionen: Ein minimaler Gleichspannungs-Schwellwert kann angegeben werden, ab dem eine Gleichspannungsentfernung überhaupt durchzuführen ist. Wahlweise können die Stereokanäle auch gemeinsam bearbeitet werden., um die Rechenzeiten zu verkürzen.

www.magix.de

Cleaning

95

Spectral Cleaning

MAGIX Spectral Cleaning entfernt Störgeräusche (wie Husten, Pfeifen oder einzelnes Klatschen) aus einer Aufnahme, ohne das Nutzsignal hörbar zu beeinflussen.

Die Darstellung der Musik erfolgt im Spectral Cleaning – Editor durch ein Spektrogramm (gelegentlich auch als Sonagramm bezeichnet). Dieses stellt die Frequenzanteile über der Zeit dar (siehe Abbbildung). Die Lautstärke der Frequenzen wird dabei durch einen Farbcode bzw. deren Helligkeit visualisiert.

Hörbare Störgeräusche sind in der Regel lauter als das Nutzsignal und beschränken sich in der Regel auf ein bestimmtes Frequenzspektrum. Sie werden im Spektrogramm dadurch farblich herausgehoben und können einfach mit der Maus eingekreist und entfernt werden.

einfach mit der Maus eingekreist und entfernt werden. normaler Ton Ton mit Störung Beispielsweise erkennt man

normaler Ton

mit der Maus eingekreist und entfernt werden. normaler Ton Ton mit Störung Beispielsweise erkennt man einen

Ton mit Störung

Beispielsweise erkennt man einen gehaltenen Ton an einem Muster bestehend aus horizontalen Linien, die den Klangbestandteilen (Obertönen) des Tons entsprechen. Eine impulsartige Störung erkennt man an einer vertikalen Linie. Die rechte Abbildung zeigt die Überlagerung eines Tones mit einer kurzen Störung.

Im MAGIX Spectral Cleaning Editor können nun einfach alle Störungen mit der Maus markiert und „herausgerechnet“ werden. Damit keine hörbare Lücke entsteht, werden verlorene Bestandteile des Originalfrequenzspektrums aus dem die Störung umgebenden Nutzsignal wieder hinzugerechnet.

www.magix.de

96

Cleaning

Das MAGIX Spectral Cleaning eignet sich für alle kurzen, aber deutlichen Geräusche in der Musik, wie Knackgeräusche, Husten oder sogar kurze Aussetzer (Drop-Outs), jedoch NICHT für dauerhafte Störgeräusche wie Brummen oder Rauschen, dazu verwenden Sie bitte den Dehisser bzw. Denoiser.

Bedienung

Selektieren Sie das Objekt und setzen Sie den Play-Cursor an die ungefähre Stelle der Störung. Öffnen Sie dann den Spectral Cleaning Editor mit der Schaltfläche oder über das Menü „Bearbeiten“ -> „Spectral Cleaning“.

das Menü „Bearbeiten“ -> „Spectral Cleaning“. Um eine Störung zu entfernen, müssen Sie diese als solche

Um eine Störung zu entfernen, müssen Sie diese als solche markieren. Dazu dient das Markierungswerkzeug.

Sie können beliebig viele Störungen im Editorfenster markieren und „in einem Ritt“ entfernen.

Editorfenster markieren und „in einem Ritt“ entfernen. An der Markierung sind drei kleine Schaltflächen zu

An der Markierung sind drei kleine Schaltflächen zu erkennen.

www.magix.de

Cleaning

97

Löschen: Die Markierung wird wieder entfernt. : Die Markierung wird wieder entfernt.

Zeige Störung: Normalerweise wird in der Markierung das Ergebnis der Störgeräuschbefreiung dargestellt. Wird diese Schaltfläche : Normalerweise wird in der Markierung das Ergebnis der Störgeräuschbefreiung dargestellt. Wird diese Schaltfläche gedrückt, wird jedoch Originalsignal, das die Störung enthält, dargestellt.

Bypass: Normalerweise wird beim Abspielen im Spectral Cleaning Editor das Ergebnis der Störgeräuschbefreiung abgespielt. Wird : Normalerweise wird beim Abspielen im Spectral Cleaning Editor das Ergebnis der Störgeräuschbefreiung abgespielt. Wird diese Schaltfläche gedrückt, wird das Originalsignal abgespielt.

Um das Ergebnis zu perfektionieren, setzen Sie nun den Playcursor vor die markierten Störungen und hören sich das ganze aufmerksam an (siehe Abspielsektion). Verändern Sie nötigenfalls die Störungsmarkierung. Diese sollte stets so klein wie möglich gewählt werden.

Manchmal wird es auch nötig sein, die Effekt-Parameter zu modifizieren (siehe Bedienelemente, Markierung bearbeiten). Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, drücken Sie „Berechnen“.

Das Ergebnis des Spectral Cleaning wird jetzt in der originalen Audiodatei gespeichert und der Editor geschlossen.

Bedienelemente

Werkzeugleiste

Der linken und rechten Maustaste lässt sich ein unterschiedliches Werkzeug durch einen entsprechenden Mausklick auf die Werkzeugleiste zuweisen. Die ausgewählten Werkzeuge werden für die linke Maustaste blau, für die rechte rot gekennzeichnet.

Selektionswerkzeug: Mit diesem Werkzeug können Sie die Markierungen verändern. : Mit diesem Werkzeug können Sie die Markierungen verändern.

Zeichenwerkzeug: Mit diesem Werkzeug können Sie die Störungen markieren oder die Markierung verändern. : Mit diesem Werkzeug können Sie die Störungen markieren oder die Markierung verändern.

Mit einem Doppelklick auf eine Markierung wird diese auf den gesamten Frequenzbereich erweitert.

Navigationswerkzeug: Mit gedrückter Maustaste können Sie den dargestellten Bereich verschieben. : Mit gedrückter Maustaste können Sie den dargestellten Bereich verschieben.

www.magix.de

98

Cleaning

98 Cleaning Zoom-Werkzeug : Linke Maustaste (Klick): Linke Maustaste (Klicken und Ziehen): Rechte Maustaste: Zoom herein

Zoom-Werkzeug:

Linke Maustaste (Klick):

Linke Maustaste (Klicken und Ziehen):

Rechte Maustaste:

Zoom herein Spannt einen Zoom-Bereich auf Zoom heraus

Markierung bearbeiten Mit dieser Einstellung legen Sie fest, wie sie die Störung beseitigen wollen. Alle markierten Störungen werden mit der gleichen Methode bearbeitet. Wenn Sie verschiedene Bearbeitungsmethoden in einer Audiodatei verwenden wollen, müssen Sie dies in mehreren Arbeitsgängen tun.

Ihnen stehen folgende Methoden zur Verfügen:

1. Überblenden: Bei dieser Methode wird versucht, mit Hilfe der an die Markierung angrenzenden Teile der Musik die Störung zu ersetzen.

2. Überblenden (Hart): verhält sich wie Überblenden, ist in seiner Wirkung allerdings etwas stärker. So können stärkere Störungen besser unterdrückt werden, allerdings muss die Störung dazu genauer markiert werden.

3. Lücke: Dieser Modus sollte bei sehr kurzen Aussetzern (Drop- Outs) angewendet werden.

4. Dämpfung: Dadurch machen Sie die markierte Störung nur leiser, es wird kein umgebendes Audiomaterial eingeblendet. Es entstehen deshalb zwar auch keine Nebengeräusche, es kann aber zu einer unangenehmen Stille oder gar einem Aussetzer führen. Wenden Sie diesen Modus an, wenn die Störung nur in einem sehr schmalen Frequenz-Bereich vorhanden ist, oder die umgebenden Geräusche sehr leise sind.

5. Einblenden: Entspricht der Dämpfung, nur daß dabei zum Ende der Markierung die Musik wieder eingeblendet wird, also lauter wird. Dies kann ein sinnvoller Modus sein, wenn beispielsweise eine impulsartige Störung am Anfang eines Musikstücks vorliegt.

6. Ausblenden: wie Einblenden, nur in zeitlich entgegengesetzter