Sie sind auf Seite 1von 13
VDM ® Alloy 800 H Nicrofer 3220 H VDM ® Alloy 800 HP Nicrofer 3220

VDM ® Alloy 800 H Nicrofer 3220 H

VDM ® Alloy 800 HP Nicrofer 3220 HP

2

Nicrofer ® 3220 H – alloy 800 H Nicrofer ® 3220 HP – alloy 800 HP

Vergleich der Legierungsvarianten

Anwendungstemperatur

°C

550

600

600 – 950

700 – 1000

Vorteile

Korrosionsbeständig

Korrosions- und

Beständig gegen Oxidation, Aufkohlung und Aufstickung. Gute Zeitstandwerte.

hitzebeständig

Wärmebehandlung

weichgeglüht bei 920 – 980 °C

 

lösungsgeglüht bei

 

1150 °C

1150 – 1200 °C

Korngröße

µm

64

90 – 180

ASTM

> Nr.5

 

4 –

2

Kohlenstoffgehalt

%

0,025

0,04 – 0,08

0,06 – 0,08

0,06 – 0,10

Al + Ti 1)

%

1,0

1,0

0,7

0,85 – 1,2

Duktilität

sehr gut

 

gut

gut

verringert

Nicrofer ®

3220 LC

3220

3220 H

3220 HP

Werkstoff-Nr.

1.4558

1.4876

1.4876

2)

1.4959 3)

1.4958 RK

1.4958

3)

DIN

17459/17460

17459/17460

SEW

310, 400

310, 470

310

310

VdTÜV-Werkstoffblatt

412

412

434

UNS

N08880

N08800

N08810

N08811

1) VDM-Standard 2) VdTÜV-Werkstoffblatt 412, Ausgabe 01.84 mit alter W.-Nr. 1.4876 3) W.-Nr. gemäß DIN

   

Tabelle 1 – Vergleich der Legierungsvarianten

3

Merkmale von Nicrofer ® 3220 H – W.-Nr.1.4876 und 1.4958 Nicrofer 3220 H ist eine austenitische, hochwarmfeste Nickel-Eisen-Chrom-Mischkristall-Legierung mit kontrollierten Gehalten von Kohlenstoff, Aluminium, Titan, Silizium und Mangan sowie kontrolliertem Summengehalt (Al + Ti).

Die Analyse ist identisch mit derjenigen von Nicrofer 3220, jedoch ergibt eine Lösungsglühung Korngrößen 90 µm/ ASTM Nr. 4 und bemerkenswert erhöhte Zeitstandfestigkeit oberhalb 600 °C.

Für den Einsatz unterhalb von 600 °C wird weichgeglühtes Nicrofer 3220 empfohlen.

Nicrofer 3220 H ist charakterisiert durch:

gute Zeitstandfestigkeit bei Temperaturen oberhalb 600 °C. Zur Vermeidung eines Zähigkeitabfalls zwischen 500 und 700 °C ist für Nicrofer 3220 H die Summe Al + Ti auf max. 0,7 % begrenzt

gute Beständigkeit in oxidierenden, reduzierenden und aufstickenden Atmosphären sowie bei wechselnd oxidie- renden und aufkohlenden Bedingungen

metallurgische Stabilität im Langzeiteinsatz bei hohen Temperaturen

Chemische Zusammensetzung

Merkmale von Nicrofer ® 3220 HP – W.-Nr.1.4959 Nicrofer 3220 HP ist eine austenitische, hochwarmfeste Nickel-Eisen-Chrom-Mischkristall-Legierung mit kontrollierten Gehalten von Kohlenstoff, Aluminium, Titan, Silizium und Mangan sowie erhöhtem Summengehalt (Al + Ti).

Eine spezielle Lösungsglühung ergibt Korngrößen 90 µm/ASTM Nr. 4 und höchste Zeitstandfestigkeit ober- halb 700 °C infolge der Titankarbid-Ausscheidungen.

Unter 700 °C kann sich eine γ’- Phase in Verbindung mit einem Duktilitätsverlust bilden.

Nicrofer 3220 HP ist charakterisiert durch:

ausgezeichnete Zeitstandfestigkeit bei Temperaturen über 700 °C.

gute Beständigkeit in oxidierenden, reduzierenden und aufstickenden Atmosphären sowie bei wechselnd oxidie- renden und aufkohlenden Bedingungen

metallurgische Stabilität im Langzeiteinsatz bei hohen Temperaturen

Sofern mehrfaches Absinken der Betriebstemperaturen unter 700 °C nicht auszuschließen ist oder Teile dauernd unter 700 °C beansprucht werden, wird der Einsatz von Nicrofer 3220 H empfohlen.

   

Ni

Cr

Fe

C

Mn

Si

Cu

Al

Ti

Al +Ti

P

S

Nicrofer 3220 H 1.4876 und 1.4958

min.

30,0

19,0

Rest

0,06

0,5

0,2

 

0,20

0,20

     

max.

32,0

21,0

0,08

1,0

0,6

0,5

0,40

0,50

0,7

0,015

0,010

Nicrofer 3220 HP

min.

30,0

19,0

Rest

0,06

0,5

0,2

 

0,30

0,30

0,85

   

1.4959

max.

32,0

22,0

0,10

1,0

0,6

0,5

0,60

0,60

1,2

0,015

0,010

Tabelle 2 – Chemische Zusammensetzung, %

4

Bezeichnung und Normen

Nicrofer ® 3220 H – alloy 800 H Nicrofer ® 3220 HP – alloy 800 HP

Land

Werkstoff-

 

Spezifikation

 

Bezeichnung

Chemische

 

Rohre

 

Bleche

Stangen

Band

Draht

Schmie-

Zusammen-

 

deteile

Norm

setzung

nahtlos

geschweißt

D

W.-Nr. 1.4876

               

W.-Nr. 1.4958

X10NiCrAlTi32-20

DIN

17459/460

17459

17460

17460

17460

17460

SEW

310

310

310

310

310

310

VdTÜV-Wbl.

412

412

412

412

412

412

F

                 

UK

                 

BS

NA 15 (H)

3074

3072

3076

3073

USA

UNS N08810

               

ASTM

B

407

B

163

B

409

B

408

B

409

B 564

 

B

514/515

     

ASME

SB 407

SB 163

SB 409

SB 408

SB 409

SB 564

SB 514/515

ISO

FeNi32Cr21AlTi-HC

9722

6207

6208

9723

6208

 

9725

Tabelle 3 – Bezeichnungen und Normen von Nicrofer ® 3220 H – W.-Nr. 1.4876 und 1.4958

 

D

W.-Nr. 1.4959

               

X10NiCrAlTi32-20

DIN

17459/460

17459

17460

17460

17460

17460

SEW

310

310

310

310

310

310

F

                 

UK

                 

USA

UNS N08811

               

ASTM

B

407

B

163

B

409

B

408

B

409

ASME

         

ISO

FeNi32Cr21AlTi-HT

9722

6207

6208

9723

6208

 

9725

Tabelle 4 – Bezeichnungen und Normen von Nicrofer ® 3220 HP – W.-Nr. 1.4959

5

Physikalische Eigenschaften

Dichte

 

8,0 g/cm 3

Schmelzbereich

1350–1400 °C

 

Permeabilität bei 20 °C

 

1,01

Temperatur

 

Spezifische

   

Wärme-

Elektrischer

Elastizitäts-

Ausdehnungs-

T

Wärme

leitfähigkeit

Widerstand

modul

beiwert

J

W

kN

von 20 °C bis T 10 6

°C

kg K

 

mK

µ cm

mm

2

K

0

467

     

195

 

20

472

   

11,5

101

194

 

100

 

501

 

13,1

104

189

15,1

200

 

525

 

14,8

108

183

15,7

300

 

532

 

16,4

112

177

16,2

400

 

555

 

18,1

115

170

16,6

500

 

582

 

19,6

118

163

17,0

600

 

604

 

21,2

120

156

17,4

700

 

610

 

22,8

122

149

17,7

800

 

609

 

24,3

124

141

18,0

900

 

615

 

25,7

126

134

18,3

1000

 

641

 

27,3

127

127

18,6

Tabelle 5 – Typische physikalische Eigenschaften bei Raum- und erhöhten Temperaturen.

6

Nicrofer ® 3220 H – alloy 800 H Nicrofer ® 3220 HP – alloy 800 HP

Mechanische Eigenschaften Die folgenden Eigenschaften bei Raum- und erhöhten Temperaturen gelten im lösungsgeglühten Zustand und für die angegebenen Abmessungen. Für größere Abmessungen sind die Eigenschaften besonders zu vereinbaren. Die Werte sind gültig für Längs- bzw. Querproben.

Tempe-

Dehngrenze

 

Zug-

Bruch-

ratur

 

festigkeit

dehnung

Rp 0,2

Rp 1,0

Rm

A5

°C

N/mm 2

N/mm 2

N/mm 2

%

RT

170

200

450

längs 35

quer 30

Blech Band Stangen und Schmiedeteile

 

bis

50 mm

100

140

160

<425>

 

bis

3 mm

200

115

135

<400>

 

bis 250

mm

300

95

115

<390>

 

ISO-V Kerbschlagzähigkeit

 

400

85

105

<380>

 

Mittelwerte bei RT:

längs 150 J/cm 2 quer 100 J/cm 2

 

500

80

100

<360>

 
 

600

75

95

<300>

 

<

>

Mittelwerte, nur informativ

 

Tabelle 6 – Mechanische Kurzzeiteigenschaften von lösungs- geglühtem Nicrofer 3220 H bei Raum- und erhöhten Temperaturen, Mindestwerte gemäß VdTÜV – Werkstoffblatt 412

 

Nicrofer 3220 H W.-Nr. 1.4876 und 1.4958

Nicrofer 3220 HP W.-Nr. 1.4959

 

gemäß

VdTÜV 412

DIN 17459

ASME Code Case 1987 (1988*) 1)

 

VdTÜV 434

ThyssenKrupp

DIN 17459

(alt 1.4876)

17460

UNS N08810

UNS N08811

VDM

 

17460

Al + Ti (%) 2)

0,7 3 bzw.)

     

0,7 3

0,85 – 1,2

 

1,0

°C

N/mm 2

N/mm 2

   

N/mm 2

N/mm 2

N/mm 2

500

215

 

 

550

160

 

 

600

114

95

 

114

114

 

650

73

63

 

75

77

 

700

47

44

 

49,8

57,3

53

57

 

50

750

30

 

33,3

36,6

36

31,6

800

19

 

22,2

25,8

24

26

21,4

850

10

 

15,3

17,5

16

14,4

900

4

 

10,2

11,2

10,5

11,2

 

9,4

950

 

6,6*

 

7,0

7,2

 

5,8

1000

 

4,0

 

3,7

1) Die 10 5 h-Werte sind errechnet aus den max. zul. Betriebsspannungen gem. ASME-Code durch Multiplikation mit 1,5, um damit einen direkten Vergleich mit den Zeitstandwerten der VdTÜV-Werkstoffblätter zu ermöglichen. 2) Angaben gemäß vorgenannter Spezifikationen. 3) Für Betriebstemperaturen von 500 bis 700 °C.

 

Tabelle 7 – R m /10 5 h-Zeitstandfestigkeit

7

Gefügebeschaffenheit Nicrofer 3220 H und 3220 HP sind austenitische Mischkris- tall-Legierungen mit geringen Anteilen von ausgeschiedenen Karbiden. Während längerer Auslagerung unter 700 °C kann sich bei Nicrofer 3220 H eine γ’- Phase bilden, welche die Duktilität mindert.

Bei Nicrofer 3220 HP scheidet eine γ’- Phase verbunden mit einem Duktilitätsverlust aus.

Korrosionsbeständigkeit Hohe Nickel- und Chromgehalte in Nicrofer 3220 H und 3220 HP gewährleisten eine ausgezeichnete Beständigkeit gegen Oxidation. Die Legierungen sind ebenfalls sehr beständig gegen Aufkohlung, Aufstickung sowie Oxidation in schwefel- haltigen Atmosphären.

Die schützende Oxidschicht ist festhaftend in statischer und bei zyklischer Temperaturbelastung. Sie ist besonders wider- standsfähig gegen Aufkohlung, wenn durch Voroxidation ein dünner Oxidfilm ausgebildet wurde.

Die Beständigkeit gegen Wasserstoff ist bei Nicrofer 3220 H und 3220 HP ausgezeichnet, so dass die Legierungen in der Produktion von Wasserstoff und in Dampf/Kohlenwasser- stoff-Reformern verwendet werden.

Anwendungsgebiete In Anbetracht der hohen Festigkeit auch bei langen Einsatz- zeiten und der Beständigkeit gegen Aufkohlung und Auf- stickung haben Nicrofer 3220 H und 3220 HP viele Anwen- dungen gefunden, z. B. Dampf/Kohlenwasserstoff-Reformer:

Für Komponenten wie Pigtails, Sammlersysteme, Überlei- tungsrohre, Katalysatorrohre, Quenchersysteme.

Andere Anwendungen sind:

Äthylen - Pyrolyserohre im Konvektions- und Strah- lungsbereich der Öfen – beständig gegen Aufkohlung und Oxidation, gute mechanische Eigenschaften

Äthylendichlorid - Spaltrohre – beständig gegen Aufkoh- lung sowie trockene Chlorwasserstoff- und Chlorgase

Spaltrohre für die Produktion von Essigsäureanhydrid und Keton – hohe Festigkeit, beständig gegen Aufkohlung und Bildung von Sigma-Phase

Komponenten in Kohlevergasungsanlagen, wie Wärmetau- scher, Rohrsysteme usw.

Dampferzeugerrohre in heliumgekühlten Hochtemperatur- Reaktoren – hohe Festigkeit, beständig gegen Helium und Dampf

Verarbeitung und Wärmebehandlung Nicrofer 3220 H und 3220 HP sind gut warm und kalt um- formbar und können mit den üblichen industriellen Ferti- gungstechniken gut verarbeitet werden. Es ist wichtig, dass die Werkstücke vor und während der Wär- mebehandlung sauber und frei von jeglichen Verunreinigun- gen sind.

Schwefel, Phosphor, Blei und andere niedrig schmelzende Metalle können bei der Wärmebehandlung von Nicrofer 3220 H und 3220 HP zur Schädigung führen. Derartige Verunreini- gungen sind auch in Markierungs- und Temperaturanzeige- Farben oder -Stiften sowie in Schmierfetten, Ölen, Brennstof- fen und dergleichen enthalten.

Die Brennstoffe müssen einen möglichst niedrigen Schwefel- gehalt aufweisen. Erdgas sollte einen Anteil von weniger als 0,1 Gew.-% Schwefel enthalten. Heizöl mit einem Anteil von max. 0,5 Gew.-% ist ebenfalls geeignet.

Die Ofenatmosphäre soll neutral bis leicht oxidierend einge- stellt werden und darf nicht zwischen oxidierend und reduzie- rend wechseln. Die Werkstücke dürfen nicht direkt von den Flammen beaufschlagt werden.

Warmumformung Nicrofer 3220 H und 3220 HP können im Temperaturbereich zwischen 1200 und 900 °C warmgeformt werden mit an- schließender schneller Abkühlung in Wasser oder an Luft, wobei besonders der Temperaturbereich 760 bis 540 °C schnell durchlaufen werden muß. Warmbiegen erfolgt bei 1150 bis 1000 °C.

Zum Aufheizen sind die Werkstücke in den bereits auf max. Arbeitstemperatur von 1200 °C aufgeheizten Ofen einzulegen. Haltezeit etwa 60 Min./100 mm Dicke.

Nach der Warmumformung wird eine Wärmebehandlung zur Erzielung optimaler Zeitstandfestigkeiten empfohlen.

Kaltumformung Nicrofer 3220 H und 3220 HP weisen eine höhere Kaltver- festigung als austenitische nichtrostende Stähle auf. Bei der Wahl der Umformeinrichtungen ist dieses zu berücksichtigen und das Werkstück soll im geglühten Zustand vorliegen. Bei starken Kaltumformungen sind Zwischenglühungen nötig.

Nach Kaltumformung über 10% ist eine erneute Lösungsglühung durchzuführen.

8

Nicrofer ® 3220 H – alloy 800 H Nicrofer ® 3220 HP – alloy 800 HP

Wärmebehandlung Die Lösungsglühung soll bei den nachstehenden Temperatu- ren erfolgen:

Nicrofer 3220 H:

Nicrofer 3220 HP: 1150 – 1200 °C

Zur Erzielung optimaler Korrosionsbeständigkeit ist beschleu- nigt mit Wasser abzukühlen. Bei Dicken unter ca.1,5 mm kann auch schnelle Luftabkühlung erfolgen.

Bei jeder Wärmebehandlung sind die vorgenannten Sauber- keitsanforderungen zu beachten.

1150 °C

Entzundern Hochtemperaturwerkstoffe bauen im Betrieb schützende Oxidschichten auf. Daher sollte die Notwendigkeit des Entzun- derns geprüft werden.

Oxide von Nicrofer 3220 H und 3220 HP haften fester als bei nichtrostenden Stählen. Schleifen mit sehr feinen Schleifbän- dern oder -scheiben wird empfohlen.

Vor dem Beizen in Salpeter-Flusssäure-Gemisch müssen die Oxidschichten durch Strahlen oder durch vorsichtiges Schlei- fen beseitigt werden.

Spanabhebende Bearbeitung Nicrofer 3220 H und 3220 HP sind vorzugsweise im geglüh- ten Zustand zu bearbeiten. Da die Legierung zur Kaltverfest- igung neigt, sollte eine niedrige Schnittgeschwindigkeit ge- wählt werden und das Schneidwerkzeug ständig im Eingriff bleiben.

Eine ausreichende Spantiefe ist wichtig, um die zuvor ent- standene kaltverfestigte Zone zu unterschneiden.

Schweißtechnische Hinweise Beim Schweißen von Edelstählen sind die nachfolgend aufge- führten Hinweise zu berücksichtigen.

Arbeitsplatz Separat angeordneten Arbeitsplatz vorsehen, deutlich ge- trennt von den Bereichen, in denen C-Stahl verarbeitet wird. Größte Sauberkeit sowie Schutzwände vorsehen, Zugluft ver- meiden.

Hilfsmittel, Kleidung Saubere Feinlederhandschuhe, saubere Arbeitskleidung verwenden.

Werkzeug und Maschinen Werkzeug ausschließlich für Edelstähle verwenden; Bürsten aus nichtrostendem Material. Ver- und Bearbeitungsmaschi- nen, wie Scheren, Pressen oder Walzen, sind so auszurüsten (Filz, Pappe, Folien), dass über diesen Weg Eisenpartikel, die in die Werkstoffoberfläche eingedrückt werden können und letztlich zu Korrosion führen, ausgeschlossen sind.

Reinigung Reinigung des Grundwerkstoffes im Nahtbereich (beidseitig) und Schweißzusatzes (z.B. Schweißstab) sollte mit ACETON erfolgen.

Kein Trichloräthylen „TRI“, kein Perchloräthylen „PER“ und keinen Tetrachlorkohlenstoff „TETRA“ verwenden.

Schweißnahtvorbereitung Vorzugsweise auf mechanischem Wege durch Drehen, Fräsen oder Hobeln, möglich ist auch Plasmaschneiden. Hier muß jedoch die Schnittkante (Nahtflanke) deutlich nachgearbeitet werden. Zulässig ist vorsichtiges Schleifen ohne Überhitzung!

Öffnungswinkel Das unterschiedliche physikalische Verhalten von hochlegier- ten Sonderedelstählen drückt sich ganz allgemein im Ver- gleich zum C-Stahl durch geringere Wärmeleitfähigkeit und höhere Wärmeausdehnung aus.

Diesem Verhalten ist u.a. durch größere Wurzelspalte bzw. Stegabstände (1 – 3 mm) Rechnung zu tragen, während auf- grund des zähflüssigen Verhaltens im schmelzflüssigen Zu- stand mit größeren Öffnungswinkeln (60 – 70 °) der einzelnen Stoßverbindungen gearbeitet werden muß, um dem ausge- prägten Schrumpfverhalten entgegenzuwirken.

Zünden Das Zünden darf nur im Nahtbereich, z.B. an den Nahtflanken oder auf einem Auslaufstück und nicht auf der Bauteilober- fläche, vorgenommen werden. Zündstellen führen zu Korro- sion.

9

Schweißverfahren Nicrofer 3220 H und Nicrofer 3220 HP sind nach allen konven- tionellen Verfahren schweißbar: WIG, WIG-Heißdraht, Plasma, E-Hand, MIG/MAG und UP. Zum Schweißen soll das Material im lösungsgeglühten Zustand vorliegen und frei von Zunder, Fett und Markierungen sein.

Schweißzusatz Als Schweißzusatz für Nicrofer 3220 H und Nicrofer 3220 HP wird empfohlen:

Nicrofer S 7020 – FM 82 Werkstoff-Nr. 2.4806 Kurzzeichen SG/UP-NiCr20Nb AWS A5.14 ERNiCr-3

Umhüllte Stabelektrode Werkstoff-Nr. 2.4648 Kurzzeichen EL-NiCr19Nb AWS A5.11 ENiCrFe--3 mod.

Für Nicrofer 3220 HP kann alternativ eingesetzt werden:

Nicrofer S 5520 – FM 617 Werkstoff-Nr. 2.4627 Kurzzeichen SG-NiCr22Co12Mo AWS A5.14 ERNiCrCoMo-1

Umhüllte Stabelektrode Werkstoff-Nr. 2.4628 Kurzzeichen EL-NiCr21Co12Mo AWS A5.11 ENiCrMo-1

Für artgleiches Schweißen (Typ 2133) ist Rücksprache mit dem Schweißlabor empfehlenswert.

Schweißparameter und Einflüsse (Wärmeeinbringen) Es ist dafür Sorge zu tragen, dass mit gezielter Wärmeführung und geringer Wärmeeinbringung gearbeitet wird. Die Zwischen- lagentemperatur soll 120 °C nicht überschreiten. Die Strich- raupentechnik ist anzustreben. In diesem Zusammenhang ist auch auf die richtige Auswahl der Draht- und Stabelektrodendurchmesser hinzuweisen (Rücksprache mit dem Schweißlabor sinnvoll).

Aus den vorgenannten Hinweisen resultieren entsprechende Streckenenergien, die in Tabelle 9 beispielhaft dargestellt sind. Prinzipiell ist eine Kontrolle der Schweißparameter erfor- derlich.

Die Wärmeeinbringung Q kann wie folgt berechnet werden:

Q

= U x I x 60 (kJ/cm)

v x 1000

U

I

v

= Lichtbogenspannung, Volt

= Schweißstromstärke, Ampere

= Schweißgeschwindigkeit, cm/Minute

I-Naht bis 2,5 mm Blechdicke 15° V-Naht 60 -70° von 2,5 –15 mm Blechdicke ca.
I-Naht
bis 2,5 mm Blechdicke
15°
V-Naht
60 -70°
von 2,5 –15 mm
Blechdicke
ca. 1– 3 mm
bis 2 mm
U-Naht
von 12 –25 mm
Blechdicke
R=6
ca. 1–3 mm
ca. 1,5 mm
D-V-Naht
von 16–25 mm
60 -70°
Blechdicke
ca. 1–3 mm

bis 2 mm

Abb. 1 – Nahtvorbereitung für Edelstähle

10

Nicrofer ® 3220 H – alloy 800 H Nicrofer ® 3220 HP – alloy 800 HP

Blech-

Schweiß-

Schweißzusatz

Schweißparameter

 

Schweiß-

Pulver/

Plasma-

Plasma-

dicke

verfahren

Durch-

Ge-

Wurzel

Füll- und

ge-

Schutzgas

gas/

düsen-

messer

schwin-

Decklage

schwin-

Menge

Menge

Durch-

digkeit

digkeit

messer

mm

mm

m/min

A

V

A

V

cm/min

l/min

l/min

mm

3,0

m-WIG

2,0

 

90

10

110–120

11

10–15

Ar W3 1)

   

8–10

6,0

m-WIG

2,0–2,4

 

100–110

10

120–130

12

10–15

Ar W3 1)

   

8–10

8,0

m-WIG

2,4

 

110–120

11

130–140

12

10–15

Ar W3 1)

   

8–10

3,0

v-WIG

0,8–

1,0

manuell

150

10

25

Ar W3 1)

   

WIG-Heißdraht

1,2

2,5

15–20

5,0

v-WIG

0,8–

1,0

manuell

150

10

25

Ar W3 1)

   

WIG-Heißdraht

1,2

2,5

15–20

4,0

Plasma

1,0–

1,0

165

25

   

25

Ar W3 1)

Ar W3 1)

3,2

1,2

30

3,0

6,0

Plasma

1,0–

1,0

190–200

25

   

30

Ar W3 1)

Ar W3 1)

3,2

1,2

30

3,5

8,0

MIG/MAG 2)

1,0

ca.8

WIG

 

140–160

25–28

25–35

Ar W3 1)

   

18–20

10,0

MIG/MAG 2)

1,2

ca.5

WIG

 

150–180

28–32

35–50

Ar W3 1)

   

18–20

12,0

UP

1,6

 

Wurzel- bzw.

250

28

44–55

hochbas.

Rücksprache mit

Badsich. WIG

dem Schweißlabor

8,0

E-Hand

2,5–3,25

 

nach Angabe des Elektrodenherstellers

 

16,0

E-Hand

2,5–4,0

 

nach Angabe des Elektrodenherstellers

 

1) Argon oder Argon + max. 3 % Wasserstoff Bei allen Schutzgasschweißungen ist auf einen ausreichenden Wurzelschutz zu ach- ten! Die Angaben sind nur Anhaltswerte und sollen das Einstellen der Schweißma- schinen erleichtern!

2) Beim MAG-Schweißen wird ein Schutzgas mit einer Aktivgaskomponente eingesetzt. Rücksprache mit dem Schweißlabor empfehlenswert.

 

Tabelle 8 – Schweißparameter (Richtwerte)

Schweißverfahren

Streckenenergie, Q

Schweißverfahren

Streckenenergie, Q

kJ/cm

kJ/cm

WIG, manuell, vollmechanisiert

max.

8

E-Hand

max.

7

WIG-Heißdraht

max.

6

UP

max. 10

MIG/MAG, manuell, vollmechanisiert

max. 10

Plasma

10 – 15*

*abhängig von der Wanddicke

Tabelle 9 – Streckenenergien (Richtwerte)

11

Nachbehandlung (Beizen und Bürsten) In der Regel ist das Beizen, wenn gefordert oder vor- geschrieben, der letzte Arbeitsgang am Bauteil. Die Arbeiten sollten dann von Fachbetrieben durchgeführt werden. Auf jeden Fall empfehlen wir Rücksprache mit den Spezialisten unseres Hauses.

Bei optimaler Ausführung der Arbeiten kann in vielen Fällen das Bürsten direkt nach dem Schweißen, also im noch war- men Zustand, zu dem gewünschten Oberflächenzustand führen, das heißt, Anlauffarben können so entfernt werden.

Verfügbarkeit Nicrofer 3220 H und 3220 HP sind in folgenden Standard-Halbzeugformen lieferbar:

Bleche (Bandbleche siehe unter Band)

Lieferzustand:

Warm- oder kaltgewalzt (w, k), wärmebehandelt, entzundert bzw. gebeizt

Dicke

   

Breite 1)

Länge 1)

mm

mm

mm

11,10

< 11,50

k

 

2000

8000

11,50

< 13,00

k

 

2500

8000

13,00

<

7,50

k/w

 

2500

8000

17,50

25,00

w

 

2500

8000

2)

> 25,00 1)

 

w

 

2500 2)

8000

2)

1) andere Abmessungen auf Anfrage 2) abhängig vom Stückgewicht

 

Ronden und Ringe Lieferzustand:

 

Warmgewalzt oder geschmiedet, wärmebehandelt, entzundert bzw. gebeizt oder gedreht

 

Produkt

 

Gewicht

Dicke

Außen-Ø*

Innen-Ø

kg

mm

mm

mm

Ronde

 

10000

300

3000

Ring

 

3000

200

2500

auf Anfrage

* andere Abmessungen auf Anfrage

 

Produkt

Geschmiedet*

Gewalzt*

Gezogen*

mm

mm

 

mm

Rund

(Ø)

600

x

118 – 100

x

12 – 65

Quadratisch (a)

340 – 600

x

115 – 280

nicht üblich

Flach

(40 – 280)

x

1

(5 – 120)

x

(10 – 20)

(a x b)

x (200 – 600)

x (120 – 600)

x (30 – 80)

Hexagonal

(s)

x 240 – 80

x

113 – 41

x

50

*

andere Abmessungen und Oberflächenzustände auf Anfrage

 

Schmiedeteile Andere Formen als Ronden, Ringe und Stangen auf Anfrage. Flansche und Hohlwellen bis ca. 10 t Stückgewicht

Band 1) Lieferzustand:

Kaltgewalzt, wärmebehandelt und gebeizt oder blankgeglüht 2) .

Dicke

Breite 3)

Rollen-Innen-Ø

 

mm

mm

mm

0,02 – 0,10

24

– 200 (730) 4)

300

400

   

> 0,10 – 0,20

24

– 350 (730) 4)

300

400

500

 

> 0,20 – 0,25

24

– 750

 

400

500

600

> 0,25 – 0,60

26

– 750

 

400

500

600

> 0,60 – 1,0

28

– 750

 

400

500

600

> 1,0

2,0

15 – 750

 

400

500

600

> 2,0

3,0 (3,5)*

25 – 750

 

400

500

600

* Lieferzustand kaltgewalzt

 

1) Bandbleche - von der Rolle abgeteilt - sind in Längen von 250 bis 4000 mm lieferbar. 2) Maximale Dicke 3 mm. 3) Möglichkeiten für größere Breiten auf Anfrage. 4) Breiten bis zu 730 mm sind im Dickenbereich von 0,02 - 0,20 mm besonders anzufragen.

Draht

Lieferzustand:

Blank gezogen, 1 / 4 hart bis hart, blankgeglüht

Abmessungen:

0,01 – 12,0 mm Durchmesser, in Ringen, Behältern, auf Spulen und Kronenstöcken.

Stangen

Schweißzusatzwerkstoffe Schweißstäbe, -draht, Draht- und Bandelektroden sind in

Lieferzustand:

allen Standardabmessungen lieferbar.

Geschmiedet, gewalzt, gezogen, wärmebehandelt, entzundert bzw. gebeizt, überdreht, geschält oder geschliffen

12

Nahtlose Rohre Unter Verwendung von Vormaterial der ThyssenKrupp VDM GmbH erfolgt Fertigung und Vertrieb nahtloser Rohre bei DMV Stainless SAS, Tour Neptune, F-92086 Paris, La Défense Cedex (Tel.: +33-1-4796 8140; Fax: +33-1-4796 8141; E-mail: dmv-hq@dmv-stainless.com).

Längsnahtgeschweißte Rohre Längsnahtgeschweißte Rohre werden von namhaften Herstellern gefertigt und vertrieben, wobei Halbzeuge von ThyssenKrupp GmbH zum Einsatz kommen.

Technische Veröffentlichungen Zu den Werkstoffen Nicrofer 3220 H und Nicrofer 3220 HP sind u. a. folgende technische Veröffentlichungen der ThyssenKrupp VDM GmbH erschienen:

K. Drefahl, K. H. Matucha, F. Hofmann:

Determination and Valuation of Extrapolation Parameters for Creep-Stressed Nickel-Based High Temperature Materials, CORROSION 86, Paper No. 376, NACE International Houston, Texas, 1986

V. Coppolecchia, J. Bryant, F. Hofmann, K. Drefahl:

Loss of Creep Ductility in Alloy 800 H with High Levels of Titanium and Aluminium, in Performance of High

Temperature Materials, ASM International,1987, S. 201 – 208

U. Brill, U. Heubner, K. Drefahl, H.-J. Henrich:

Zeitstandwerte von Hochtemperaturwerkstoffen, Ingenieur-Werkstoffe 3 (1991) No. 4, S. 59 – 62

Alle Angaben in diesem Werkstoffblatt beruhen auf praktischen Erfahrungen und auf Ergebnissen aus Forschung und Entwicklung und entsprechen nach bestem Wissen dem Stand der Technik bei Drucklegung. Angaben erfolgen ohne Gewähr und kön- nen ohne Ankündigung zwecks Weiterentwicklung oder Verbesserung der Werkstoff- qualität Änderungen unterliegen. Lieferungen und Leistungen unterliegen aus- schließlich den AlIgemeinen Geschäftsbedingungen der ThyssenKrupp VDM.

Da Werkstoffblätter keinem automatischen Austauschdienst unterliegen, wird empfohlen, im Bedarfsfall die aktueIlste Ausgabe des Werkstoffblatts per Telefon +49 (0)2392 55 2493, per fax +49 (0)2392 55 2111 oder per E-mail unter info@tks-vdm.thyssenkrupp.com. anzufordern. Die aktueIlsten Werkstoffblätter und Druckschriften sind ebenfalIs im Internet unter www.thyssenkruppvdm.de verfügbar.

Ausgabe Mai 1998 (Revision 2003).

Impressum

Veröffentlichung Mai 1998 (Revision 2003)

Herausgeber VDM Metals GmbH

Plettenberger Straße 2

58791 Werdohl

Germany

Disclaimer Alle Angaben in diesem Datenblatt beruhen auf Ergebnissen aus der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit der VDM Metals GmbH und den zum Zeitpunkt der Drucklegung zur Verfügung stehenden Daten der aufgeführten Spezifikationen und Standards. Die Angaben stellen keine Garantie für bestimmte Eigenschaften dar. VDM Metals behält sich das Recht vor, Angaben ohne Ankündigung zu ändern. Alle Angaben in diesem Datenblatt wurden nach bestem Wissen zusammengestellt und erfolgen ohne Gewähr. Lieferungen und Leistungen unterliegen ausschließlich den jeweiligen Vertragsbedingungen und den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der VDM Metals GmbH. Die Verwendung der aktuellsten Version eines Datenblatts obliegt dem Kunden.

VDM Metals GmbH Plettenberger Straße 2

58791 Werdohl

Germany

Phone +49 (0) 2392 55-0

Fax

+49 (0) 2392 55-2217

vdm@vdm-metals.com

www.vdm-metals.com