Sie sind auf Seite 1von 6

„Sammelt euch nicht Schätze auf der Erde, wo Motte und Rost zerstören und wo

Diebe durchgraben und stehlen; sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder
Motte noch Rost zerstören und wo Diebe nicht durchgraben noch stehlen! Denn wo
dein Schatz ist, da wird auch dein Herz sein.“ Matthäus 6:19-21

„Es gingen aber große Volksmengen mit ihm; und er wandte sich um und sprach zu
ihnen: Wenn jemand zu mir kommt und hasst nicht seinen Vater und die Mutter und
die Frau und die Kinder und die Brüder und die Schwestern, dazu aber auch sein
eigenes Leben, so kann er nicht mein Jünger sein; und wer nicht sein Kreuz trägt und
mir nachkommt, kann nicht mein Jünger sein. Denn wer unter euch, der einen Turm
bauen will, setzt sich nicht vorher hin und berechnet die Kosten, ob er das Nötige zur
Ausführung habe? Damit nicht etwa, wenn er den Grund gelegt hat und nicht
vollenden kann, alle, die es sehen, anfangen, ihn zu verspotten, und sagen: Dieser
Mensch hat angefangen zu bauen und konnte nicht vollenden. Oder welcher König,
der auszieht, um sich mit einem anderen König in Krieg einzulassen, setzt sich nicht
vorher hin und ratschlagt, ob er imstande sei, dem mit zehntausend
entgegenzutreten, der gegen ihn mit zwanzigtausend anrückt? Wenn aber nicht, so
sendet er, während er noch fern ist, eine Gesandtschaft und bittet um die
Friedensbedingungen. So kann nun keiner von euch, der nicht allem entsagt, was er
hat, mein Jünger sein." Lukas 14:25-33

Erstes Gleichnis: Die wahre Heimat des Menschen

Die Menschen haben hier keine bleibende Stätte. Sie sollen mit ihrem Gelde sich
Reichtümer vor Gott erwerben durch Übung der Nächstenliebe.

Er sprach zu mir: „Wisset, dass ihr Diener Gottes in der Fremde wohnt! Denn eure
(Heimat-) Stadt ist weit entfernt von dieser Stadt. Wenn ihr nun aber eure Heimat
kennt, in der ihr wohnen sollt, wozu erwerbt ihr hier Grundbesitz, kostspielige
Einrichtungen, Wohnungen und überflüssige Bauten? Wer sich in dieser Stadt so
einrichtet, der erwartet nicht, dass er zurückkehren werde in seine eigentliche
Vaterstadt. Du unverständiger, wankelmütiger und armer Mensch, siehst du nicht
ein, dass all dies nicht dir gehört und in der Gewalt eines anderen steht? Denn der
Herr dieser Stadt wird sagen: Ich will nicht, dass du in meiner Stadt wohnst; wandere
aus von dieser Stadt, weil du nicht nach meinen Gesetzen lebst. Du hast aber
Grundstücke, Wohnungen und sonst manchen Besitz; wenn du nun von ihm
vertrieben wirst, was fängst du an mit deinem Acker, deinem Hause und den
anderen Dingen, die du dir erworben hast? Denn mit Recht wird dir der Herr dieses
Landes sagen: Entweder lebe nach meinen Gesetzen oder verlasse mein Land. Was
willst du nun tun, da du doch dein (eigenes) Gesetz hast in deiner (Heimat-) Stadt?
Wirst du etwa wegen deiner Äcker und deines übrigen Besitzes dein eigenes Gesetz
ganz verleugnen und nach dem Gesetze dieser Stadt leben? Gib Acht, dass dir die
Verleugnung deines Gesetzes nicht verderblich werde; denn wenn du in deine
(Heimat-) Stadt zurückkehren willst, wirst du nicht aufgenommen, weil du das Gesetz
deiner (Vater)stadt verleugnet hast, sondern von ihr ausgeschlossen werden. Darum
siehe zu: Da du in der Fremde weilst, erwirb dir nur den ausreichenden
Lebensbedarf und halte dich bereit, damit du, wenn der Fürst dieser Stadt dich
wegen des Ungehorsams gegen sein Gesetz hinausjagen will, seine Stadt verlassen
und in deine (Vater)stadt kommen kannst und du nach deinem Gesetze
unbeschädigt in Freude leben kannst. Seht euch also vor, ihr Diener Gottes, den ihr
im Herzen tragt! Vollbringt die Werke Gottes eingedenk seiner Gebote und der
Verheißungen, die er gegeben, und vertraut, dass er sie erfüllen wird, wenn seine
Gebote beobachtet werden. Kauft euch je nach Vermögen anstatt der Äcker
bedrängte Seelen, besucht Witwen und Waisen und verachtet sie nicht, und
verwendet euren Reichtum und allen Besitz, den euch der Herr gegeben hat, für
solche Äcker und Häuser. Denn der Herr hat euch eben dazu Reichtum verliehen,
damit ihr ihm diese Dienste erweist; es ist dir viel besser, dir solche Äcker, solchen
Besitz und solche Häuser zu erwerben, die du wieder finden wirst in deiner
Heimatstadt, wenn du dort dich niederlässt. Dieser Aufwand ist gut und heilig, er
bringt keinen Kummer und keine Furcht, sondern Freude. Den Aufwand der Heiden
sollt ihr nicht mitmachen; denn dieser bringt euch, den Dienern Gottes, Schaden.
Vielmehr verwendet euer Geld in einer Art, über die ihr euch freuen könnt; übt
keinen Betrug, greift nicht nach fremdem Gut und begehrt dessen auch nicht; denn
es ist böse, nach fremdem Gute Begierde zu haben. Erfülle vielmehr deine eigene
Pflicht, und du wirst das Heil erlangen.” Hirte des Hermas
Aus dem Essener Buch des Wahren Lehrers
Und der Meister begab sich an das Ufer eines Flusses, wo die Menschen versammelt
waren, die nach seinen Worten hungerten. Er segnete sie und fragte nach ihren
Kümmernissen. Und einer sprach: „Meister, sage uns, welche Dinge sollen wir
wertschätzen, und welche sollen wir verachten?“

Und der Meister antwortete und sprach: „Alle Übel, unter denen die Menschen
leiden, werden durch Dinge veranlasst, die außerhalb von ihnen liegen, denn das,
was in uns ist, kann uns niemals leiden machen. Ein Kind stirbt, ein Vermögen geht
verloren, Haus und Feld verbrennen, und alle Leute sind hilflos und schreien auf:
Was soll ich jetzt nur tun? Was wird mir nun geschehen? Wird dies endlich einmal
ein Ende nehmen? Solche Worte gebrauchen jene, die über Ereignisse, die ihnen
zustoßen, jammern und jauchzen, Ereignisse, auf die sie keinen Einfluss haben.
Wenn wir also über etwas klagen, was gar nicht in unserer Macht liegt, dann
gleichen wir einem kleinen Kind, das weint, wenn die Sonne am Horizont untergeht.
Es wurde von alters her gesagt, du sollst nichts begehren, was deinem Nächsten
gehört, ich aber sage euch heute, ihr sollt nichts begehren, was nicht in eurer Macht
liegt. Denn nur das, was in dir ist gehört wirklich dir, und das, was außerhalb von dir
ist, gehört einem anderen.

Darin liegt Glück: Zu wissen, was dein ist und was nicht dein ist. Wenn du dir ewiges
Leben wünschst, halte an der Ewigkeit in dir fest und greife nicht nach den Schatten
der Welt der Menschen, in denen die Saat des Todes steckt. Ist nicht alles, was
außerhalb von dir geschieht auch außerhalb deiner Macht? Ja, so ist es. Hast du es
dann nicht in deiner Macht, alles, was geschieht, im Lichte von Weisheit und Liebe
zu behandeln, statt in Trauer und Verzweiflung? Ja, so ist es. Kann dich irgendein
Mensch hindern, so zu handeln? Niemand kann es. Dann sollst du auch nicht
aufschreien: Was soll ich jetzt nur tun? Was wird mir nun geschehen? Wird dies
endlich einmal ein Ende nehmen? Denn was auch immer geschieht, sollst du im
Lichte von Weisheit und Liebe beurteilen und alle Dinge mit den Augen der Engel
betrachten.

Denn dein Glück danach abzuwägen, was dir alles zustoßen könnte, macht dich zum
Sklaven. Aber den Engeln gemäß zu leben, die in dir sprechen, bedeutet frei zu sein.
Du sollst in Freiheit leben als wahrer Sohn Gottes und dein Haupt nur vor den
Geboten und der göttlichen Ordnung beugen. Auf solche Weise sollst du leben, dass
du, wenn der Todesengel auf dich zu kommt, deine Hände zu Gott erheben und
rufen kannst: Die Kommunionen, die ich von dir erhalten habe, weil ich dein Gesetz
kannte und auf den Wegen der Engel wandelte, habe ich nicht missachtet. Ich habe
dich durch meine Handlungen nicht entehrt. Siehe, wie ich das innere Auge benutzt
habe. Habe ich dir jemals Vorwürfe gemacht? Habe ich gegen das, was mir geschah,
losgeschrien, oder gewünscht, dass es anders ausfallen möge? Habe ich dein Gesetz
übertreten wollen?

Du hast mir das Leben gegeben und ich danke dir für alles, was du mir geschenkt
hast. Solange ich die Dinge, die dir gehören, gebraucht habe, war ich zufrieden.
Nimm sie zurück und tue sie hin, wo du willst, denn dein ist alles, jetzt und in
Ewigkeit.

Wisse, dass niemand zwei Herren dienen kann. Du kannst nicht die Reichtümer der
Welt begehren und gleichzeitig das himmlische Reich besitzen. Du kannst nicht
wünschen, Land zu besitzen und Macht über Menschen zu haben und gleichzeitig
das himmlische Reich. Reichtum, Land und Macht, diese Dinge gehören niemand,
denn sie sind von dieser Welt. Aber das Reich der Himmel ist für immer dein, denn
es ist in dir. Und wenn du begehrst und suchst, was dir nicht gehört, dann wirst du
gewiss das verlieren, was wirklich dein ist. Ich sage euch wahrlich, dass nicht
gegeben oder empfangen wird für nichts, denn alles in der Welt der Menschen und
der Engel hat einen Preis.

Wer Reichtum und Kostbarkeiten ansammeln will, muss umherrennen und die
Hände von jedem küssen, die er gar nicht bewundert, seine Kraft an Türen anderer
Leute verschwenden, viele falsche Dinge tun und sagen, Geschenke aus Gold und
Silber machen und süße Öle geben. All das und noch mehr muss ein Mann tun, der
Geld und Gunst haben will. Und wenn du es erreicht hast, was besitzt du dann?
Sichern dir Reichtum und Macht wirklich die Freiheit von Furcht, einen ruhigen
Geist, einen Tag in der Gesellschaft mit den Engeln des himmlischen Vaters? Glaubst
du, du erhältst solche Dinge für nichts? Wenn ein Mensch zwei Herren hat, wird er
entweder den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird zu dem einen
halten und den anderen verachten.

Ihr könnt nicht Gott und gleichzeitig der Welt dienen. Vielleicht versiegt dein
Brunnen, köstliches Öl wird vergossen, dein Haus brennt nieder, deine Ernte
verdörrt: Aber trotzdem begegnest du dem, was dich betrifft, mit Weisheit und
Liebe. Der Regen wird den Brunnen wieder füllen, Häuser können wieder aufgebaut
werden, neue Saat kann gesät werden. Alle diese Dinge gehen vorüber, kommen
wieder und vergehen erneut. Aber das himmlische Königreich bleibt in Ewigkeit und
wird nicht vergehen. Darum tauscht nicht das, was ewig ist, für etwas ein, was in
einer Stunde vergeht.

Wenn dich Menschen fragen, zu welchem Land du gehörst, so sage nicht, du gehörst
zu diesem oder jenem Land, denn in Wahrheit ist es nur dieser arme Körper, der in
einem kleinen Winkel der Erde geboren wurde. Aber du, o Kind des Lichts, gehörst
der Bruderschaft an, die alle Himmel und was darüber ist, umfasst. Und von deinem
himmlischen Vater ist nicht nur der Same deines Vaters und Großvaters
herabgekommen, sondern auch der aller anderen Lebewesen der Erde. Wahrlich, du
bist ein Sohn Gottes, und alle Menschen sind deine Brüder, und Gott zum Schöpfer
und Vater und Beschützer zu haben, soll uns das nicht von aller Sorge und Angst
befreien?

Darum sage ich euch, verschwendet keinen Gedanken daran, weltliche Güter
anzuhäufen, Besitz, Gold und Silber, denn dies bringt nur Verderben und Tod. Denn
je größer dein Geldschatz ist, desto dicker werden die Wände deines Grabes sein.
Öffne die Fenster deiner Seele weit und atme die frische Luft eines freien Menschen!

Warum sorgt ihr euch um Kleidung? Sehet die Lilien auf dem Feld, wie sie wachsen:
Sie plagen sich nicht, noch spinnen sie, und doch sage ich euch, selbst Salomon in all
seiner Herrlichkeit war nicht gekleidet wie eine von ihnen. Warum sorgt ihr euch um
Nahrung? Sehet die Gaben eurer irdischen Mutter: Die reifen Früchte der Bäume
und das goldene Korn ihres Erdreichs. Warum richtet ihr eure Gedanken auf Haus
und Ländereien? Ein Mensch kann euch nicht das verkaufen, was ihm gar nicht
gehört, und ihm kann nicht gehören, was bereits allen gehört.

Diese weite Welt ist dein und alle Menschen sind deine Brüder. Die Engel deiner
irdischen Mutter begleiten dich am Tage und die Engel deines himmlischen Vaters
begleiten dich in der Nacht, und in dir hast du das heilige Gesetz. Es ziemt sich nicht
für den Sohn eines Königs, nach einem Narrenzepter in der Gosse zu gieren. Nimm
denn deinen Platz an der Festtafel ein und mache deinem Erbe ehre. Denn in Gott
leben wir und gehen voran und haben in ihm unser sein. Wahrlich, wir sind seine
Söhne und er ist unser Vater.
Nur der ist frei, der lebt, wie er zu leben wünscht, der in seinen Handlungen nicht
behindert ist und dessen Wünsche ihr Ziel erreichen. Wer keinen Einschränkungen
unterliegt, ist frei, aber wer bedrängt und behindert werden kann, ist gewiss ein
Sklave. Nur jener Mensch der nichts begehrt, was anderen gehört ist frei. Und was
gehört euch, meine Kinder? Nur das Himmelsreich in euch, wo das Gesetz eures
himmlischen Vaters wohnt, ist euer. Das Himmelreich ist wie ein Kaufmann, der gute
Perlen sucht, und als er eine Perle von hohem Wert fand, ging er hin und verkaufte
alles, was, er besaß, und kaufte sie. Und wenn diese kostbare Perle dein ist für
immer, warum verschacherst du sie für Kieselsteine?

Wisse, dein Haus, dein Land, deine Söhne und Töchter, alle Freuden des Glücks und
die Sorgen schwerer Prüfungen, ja sogar die Meinung, die andere von dir haben, alle
diese Dinge gehören dir nicht. Und wenn du diese Dinge begehrst und an ihnen
festhältst und dich um sie sorgst und dich aufregst, dann bist du in Wahrheit ein
Sklave, und in Sklaverei wirst du bleiben. Meine Kinder, lasst die Dinge, die euch
nicht gehören, nicht an euch festsetzen! Lass die Welt sich nicht an dich klammern,
wie der rankende Wein mit der Eiche verwächst, so dass du Schmerzen erleidest,
wenn sie von dir weggerissen wird.

Nackt kamst du aus dem Schoß deiner Mutter und nackt sollst du dorthin
zurückkehren. Die Welt gibt, und die Welt nimmt. Aber keine Macht im Himmel oder
auf Erden kann dich dem heiligen Gesetz entreißen, das in dir wohnt. Du magst
deine Eltern erschlagen sehen und aus deinem Land vertrieben werden, dann sollst
du freudigen Herzens gehen und in einem anderen leben, und mit Mitleid sollst du
auf den Mörder deiner Eltern blicken und wissen, dass seine Tat ihn selbst trifft.
Denn du kennst deine wahren Eltern, und du lebst sicher in deinem rechten Land.
Denn deine wahren Eltern sind deine Erdenmutter und dein Himmelsvater, und
deine wahre Heimat ist das himmlische Reich. Der Tod kann dich niemals von deinen
wahren Eltern trennen, und aus deiner wahren Heimat wirst du nicht verbannt. Und
in dir ist ein Fels, der alle Stürme übersteht, das heilige Gesetz, dein Schutz und
deine Rettung.“