Sie sind auf Seite 1von 4

Stadt Zürich Stadt Zürich

Stadtpolizei Stadtpolizei
Spezialabteilung
Kommissariat Verkehrspolizei
ARV-Kontrolle Taxibüro
Förrlibuckstrasse 61
Postfach
8021 Zürich

Direktwahl 044 411 85 82


stp-taxibuero@zuerich.ch
www.stadtpolizei.ch/taxi

Merkblatt Verkehrspolizei 22.09.2016 / sq2

Merkblatt Taxi

Taxiausweis

Für die Tätigkeit als Chauffeurin oder Chauffeur, sei es selbständig erwerbend oder ange-
stellt, ist der Taxiausweis der Stadtpolizei erforderlich.

Dieser Ausweis wird erteilt, wenn die Bewerberinnen und Bewerber

 im Besitze des Führerausweises zum berufsmässigen Personentransport


(D1 resp. B mit Code 121) sind

 die Fachprüfung bestanden haben

 sich über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache ausweisen können


(Zertifikat Deutsch B1 oder Zeugnis)

Der Taxiausweis wird insbesondere dann nicht erteilt, wenn die Bewerberinnen oder
Bewerber in den letzten fünf Jahren vor der Einreichung des Gesuches wiederholt we-
gen Verfehlungen im Zusammenhang mit der Berufsausübung im Taxigewerbe ver-
zeigt oder verurteilt wurden oder keine Gewähr für eine einwandfreie Betriebsführung
bieten.

Bei Ausländerbewilligungen F und L, benötigen Sie vorgängig vom Amt für Wirtschaft und
Arbeit oder Migrationsamt, eine entsprechende Arbeitsbewilligung.

Für den neuen Ausweis benötigen wir ein qualitativ hochstehendes, aktuelles, farbiges Pass-
foto (Format 45x35 mm). Schwarz/Weissfotos können aus Qualitätsgründen nicht akzeptiert
werden.

Ausweiskosten: Fr. 40.-

Sicherheitsdepartement Seite 1 von 4


Stadt Zürich
Stadtpolizei Verkehrspolizei

Fachprüfung

Die theoretische schriftliche Fachprüfung ist in drei Teile gegliedert.


Die Prüfung dauert 60 Minuten.

 Im ersten Teil müssen die aufgeführten Spitäler und Hotels (32) mit der richtigen Ad-
resse aufgeführt werden. Dabei sind keine Fehler erlaubt.

 Im zweiten Teil müssen zehn Fragen betreffend Taxivorschriften und Arbeits- und
Ruhezeitverordnung (ARV2) beantwortet werden. Die geforderte Punktzahl ist auf
dem Fragebogen ersichtlich.

 Im dritten Teil müssen 15 Objekte (Strassen, Plätze, Gebäude, Konsulate, Polizei-


wachen usw.) mit der richtigen Adresse sowie dem zuständigen Stadtkreis aufgeführt
werden. Die geforderte Punktzahl ist auf dem Fragebogen ersichtlich.

Das Prüfungsergebnis wird nur schriftlich bekannt gegeben.

Die praktische Fachprüfung wird mit einem als Taxi ausgerüsteten Fahrzeug (ohne Taxi-
kennlampe) oder einem Fahrschulfahrzeug durchgeführt und muss spätestens innerhalb
von vier Monaten, nach bestandener theoretischer Prüfung, erfolgen.

Es müssen zehn Fahrziele nacheinander auf dem kürzesten Weg angefahren werden. Spitä-
ler, Kliniken, Krankenheime und die wichtigsten Hotels sind ohne Hilfsmittel (Navigations-
systeme, Stadtplan, etc.) anzufahren. Bei den anderen Objekten darf der vom Prüfungsex-
perten zur Verfügung gestellte Stadtplan verwendet werden.
Die praktische Prüfung gilt als bestanden, wenn alle zehn Fahrziele ausnahmslos gefunden
werden.

Im Übrigen gelten die Vorschriften für die Durchführung der Fachprüfung für Taxichauffie-
rende.

Eine bestandene Fachprüfung verliert ihre Gültigkeit, wenn der Beruf als Taxichauffeuse
oder Taxichauffeur nicht innerhalb des ersten Jahres nach dem Bestehen ausgeübt wird.

Prüfungskosten: Fr. 150.- (Theorie und Praxis)

Prüfungswiederholungen:
Jede Wiederholung einer nichtbestandenen theoretischen oder praktischen Fachprüfung hat
innerhalb von vier Monaten zu erfolgen.

Prüfungswiederholung: Fr. 100.-

Terminverschiebungen:
Eine Abmeldung gilt als rechtzeitig erfolgt, wenn sie mindestens zwei Arbeitstage vor dem
festgesetzten Termin dem Taxibüro des Kommissariats Verkehrspolizei mitgeteilt wird.

Sicherheitsdepartement Seite 2 von 4


Stadt Zürich
Stadtpolizei Verkehrspolizei

Taxibetriebsbewilligung

Das Führen eines Taxibetriebes in der Stadt Zürich setzt eine Betriebsbewilligung der Ver-
kehrspolizei der Stadt Zürich voraus. Die Bewilligung ist persönlich und nicht übertragbar.
Betriebsbewilligungen werden erteilt, wenn die Bewerberinnen und Bewerber

 Im Besitz des Taxiausweises der Stadtpolizei sind und

 Über einen festen Wohnsitz in der Schweiz verfügen

Bei Ausländerbewilligungen B, F und L, benötigen Sie vorgängig vom Amt für Wirtschaft
und Arbeit oder Migrationsamt, eine entsprechende Arbeitsbewilligung für Selbständi-
gerwerbende.

Eine Betriebsbewilligung wird insbesondere dann nicht erteilt, wenn die Bewerberin-
nen oder Bewerber in den letzten fünf Jahren vor der Einreichung des Gesuchs wie-
derholt wegen Verfehlungen im Zusammenhang mit der Berufsausübung im Taxige-
werbe verzeigt oder verurteilt wurden oder keine Gewähr für eine einwandfreie Be-
triebsführung bieten.

Betriebsbewilligungen für juristische Personen werden erteilt, wenn

 Diese ihren statutarischen Sitz oder eine Nebenniederlassung in der Schweiz haben
und

 Die für ihren Taxibetrieb Verantwortlichen alle von den natürlichen Personen verlang-
ten Voraussetzungen erfüllen.

Bei Ablehnung des Gesuchs gibt es keinen Anspruch auf Rückzahlung der
Bearbeitungsgebühren.

Kosten pro Gesuch und Nummer: Fr. 230.-

Die Betriebsbewilligung wird entzogen, wenn:


 die für die Erteilung der Bewilligung erforderlichen Voraussetzungen nicht mehr erfüllt
sind
 wiederholt wegen Verfehlungen im Zusammenhang mit der Berufsausübung im Taxi-
gewerbe verzeigt oder verurteilt wurden oder keine Gewähr für eine einwandfreie Be-
triebsführung bieten
 die Bewilligungsgebühren nicht innert 90 Tagen nach Rechnungsstellung bezahlt
werden.

Sicherheitsdepartement Seite 3 von 4


Stadt Zürich
Stadtpolizei Verkehrspolizei

Taxifahrzeug

Für jede Betriebsbewilligung muss die zugestandene Anzahl der als Taxi geeigneten Fahr-
zeuge im Kanton Zürich auf den Namen der Person mit Betriebsbewilligung eingelöst sein.

Jedes Fahrzeug, das als Taxi verwendet werden soll, ist der Stadtpolizei vor Inbetriebnahme
zur Kontrolle der vorgeschriebenen Ausrüstung vorzuführen (Wagenabnahmen).

Die Stadtpolizei kennzeichnet jedes kontrollierte Fahrzeug im Fahrzeugausweis.

Werden einzelne Fahrzeuge nicht eingelöst, haben die Inhaber einer Betriebsbewilligung
spätestens nach einem Monat die Einlösung der Fahrzeuge vorzunehmen oder die Anpas-
sung der Betriebsbewilligung zu veranlassen.

Ausrüstung:

Jedes Taxi ist mit einer von der Stadtpolizei geprüften und für den Fahrgast auch bei Dun-
kelheit gut ablesbaren Taxuhr auszurüsten.

Die Kennlampe muss mit einem blau/weissem Frontschild versehen sein. Es dürfen nur
Lampenmodelle verwendet werden, welche von der Stadtpolizei/Taxibüro, genehmigt
worden sind.

Wagenabnahmen: Dienstag und Donnerstag 1400 - 1600 Uhr

Kosten: Fr. 30.-

Taxitarif

Der Stadtrat erlässt nach Anhörung der Taxikommission eine Tarifordnung mit verbindlichen
Höchsttarifen.

Die wesentlichen Elemente des Tarifs sind aussen, der vollständige Tarif ist innen am Fahr-
zeug gut sichtbar bekannt zu geben. Der Stadtrat regelt nach Anhörung der Taxikommission
die Details.

Sicherheitsdepartement Seite 4 von 4