Sie sind auf Seite 1von 2

Joana Reinolcaitė VF8

Die Logistik befasst sich mit Organisation, Steuerung, Bereitstellung und Optimierung von Prozessen der Güter-,
Informations-, Energie-, Geld- und Personenströme entlang der Wertschöpfungskette sowie der Lieferkette.

Wortschatz zum Thema „Logistik“

Die Lagerung Sandėli Unter Lagerhaltung versteht man in Betriebswirtschaft und


avimas, Logistik die Aufbewahrung von Werkzeugen, Produktionsmitteln
und ganz bzw. teilweise fertiggestellten Produkten .
laikyma
s
sandėlyj
e
Der Umschlag von Prekių
Gütern tvarkym
as
Die Speditionen transpor die Versendung von Waren
tavimas
Die Die Wertkette bzw. Wertschöpfungskette (Value Chain) ist ein
Wertschöpfungskett Managementkonzept, welches ein Unternehmen als eine
e Ansammlung von Tätigkeiten darstellt.
Die Konjunktur trumpal ein einfaches, kompliziertes, klares, deutsches, internationales,
aikės radikales, wettbewerbsfähiges, nationales, geltendes, aktuelles S.;
ekonom Änderungen, Reformen des S-s; das S. vereinfachen, streichen,
inės abschaffen, verteidigen, ändern
perspek
tyvos
Das BIP= BVP = Das Bruttoinlandsprodukt (Abkürzung: BIP) gibt den Gesamtwert
Bruttoinlandsprodu Bendras aller Güter (Waren und Dienstleistungen) an, die innerhalb eines
kt vidaus Jahres innerhalb der Landesgrenzen einer Volkswirtschaft
produkt hergestellt wurden und dem Endverbrauch dienen
as
Die Kabotage kabotaž Als Kabotage bezeichnet man das Erbringen von
as Transportdienstleistungen innerhalb eines Landes durch ein
ausländisches Verkehrsunternehmen.

Kabotažas reiškia vežiojimą tarp dviejų ar daugiau punktų vienos


susitariančios šalies teritorijoje, kurį vykdo vežėjas, kurio būstinė
yra kitos susitariančios šalies teritorijoje.
polyzentrisch policent Turintis daug centrų
riškas
Die Fracht Kroviny
s, krova
Die Schiene Bėgis,
geležin
kelio
bėgis
Der Lkw = sunkvež
Laskraftwagen imis
Das Mineralöl alyva

Sorten des Verkehrs: das Schienen-, Luft-, See-, Landesverkehr


Logistikkonzepte:

First Party Logistics: Unternehmen führen die Logistikaufgaben mit eigenen Kapazitäten
durch. Der Schwerpunkt liegt auf Transport-, Lager- und Umschlagstätigkeiten.
Second Party Logistics: Auch hier stehen die Kernaufgaben der Logistik im Mittelpunkt.
Allerdings werden sie von externen Dienstleistern mit deren Kapazitäten übernommen.
Third Party Logistics: Externe Logistiker übernehmen mit eigenen Kapazitäten ein
erweitertes Aufgabenfeld (Mehrwertdienste, Informationsmanagement usw.).
Fourth Party Logistics: Ein externes Unternehmen organisiert für seinen Kunden die
gesamte Wertschöpfungskette. Dabei greift er nicht auf eigene Logistikkapazitäten (z.B.
Fuhrpark, Lagerhallen) zurück, sondern nutzt verschiedene unabhängige Subunternehmer.