Sie sind auf Seite 1von 5

Vorlesungsmitschrift vom 08.10.

2012, verfasst von Maja Spnulovic/ 1000859

Einführung in die Ethnologie Australiens


LVL. Dr. Gabriele Weichart
08.10.2012

1.Organisatorisches

 Die erste Prüfung wird in der letzten VO-Einheit abgehalten (19.11.2012)


 Prüfungsinhalt setzt sich aus VO + Folien + Pflichtliteratur zusammen
 Pflichtliteratur ist in Handapparat, in der Bibliothek verfügbar bzw. auf
Moodle
 Moodle wird in den nächsten Tagen frei geschalten,
 Über VO-Verzeichnis bei Frau Dr. Weichart für Moodle anmelden

2. Inhalt der Vorlesung (siehe Folie +…)

 Entdeckungsgeschichte Australiens
 Beziehung zwischen den indigenen Völker und den Eroberern
 Stone age cultures – bezieht sich auf die materielle Kultur der Aborigines,
aus damaliger Sicht der Europäer
 Allgem. Kultur der indigenen Völker
 Soziale Organisation und Kinship
 Kunst der Aborigines
 Landrechte
 Konflikte
 Aktuelle Situation des Landes

1
Vorlesungsmitschrift vom 08.10.2012, verfasst von Maja Spnulovic/ 1000859

Geographische Daten Australiens

 Australien ist gleich groß wie die USA


 hat bloß 22 Mio. Einwohner, also eher dünn besiedelt
 Das Klima ist im Süden und Südosten gemäßigt und im Inneren ist es trocken
– arides, semiarides Gebiet
 Tasmanien ist die größte Insel Australien

Entdeckung Australiens

15.-16. Jhd. suchten die Kolonialmächte nach einem südlichen Kontinent als
Ausgleich zu Eurasien – diese Vorstellung stammt bereits aus der Antike: “ terra
australis incognita “
Die Bundesstaaten Australiens sind sehr großräumig

Zur Entdeckungsgeschichte Australiens

Bereits seit der Antike hatten große Philosophen eine Vorstellung von einem
südlichen Kontinent, der ihren Theorien nach als Ausgleich zu dem großen
eurasischen Kontinent fungieren müsste, als Gleichgewicht: „terra australis incognita“

Im 15. und 16. Jhd. fing die Suche nach einem südlichen Kontinent, nach der
Vorstellung der Antike, an.

Die ersten Entdecker waren Spanier, Portugiesen, Engländer und Franzosen.


2
Vorlesungsmitschrift vom 08.10.2012, verfasst von Maja Spnulovic/ 1000859

SPANIEN

Die erste Entdeckungsseefahrt: 1606 von Spanien, Pedro Fernandes de Queirós


(war eigentlich Portugiese)
Namensgebung: „ Austrialia del Espiritu Santo“ – Hinweis auf Österreich, weil
Habsburg sich bis nach Spanien erstreckt hatte

1606, Luis Váez de Torres: Namensgeber der Torres-Strasse, entdeckte eine


Meerenge zwischen der Nordküste Australiens und Papua-Neuguinea

NIEDERLANDE

1606, Niederlande, Willem Jansz entdeckt die Westküste Australiens, Cape York
Penisula
- Holländer haben bereits zu dieser Zeit in Südostasien als Handelsmacht in der
Hand
- z.B.:300 Jahre Indonesien kolonialisiert
- 300 km vom Festland kartographisiert – der erste der auf dem Festland war

1616, Dirk Hartog, landet in Shark Bay, Westaustralien


- die erste Ankunft auf der Insel dokumentiert, somit das Land für die Niederlande in
Besitz genommen

1642, Abel Tasman, entdeckte Tasmanien, er nannte es zuerst Van Diemens Land,
nach dem damaligen Gouverneur der Niederländischen Ostindien-Kompanie / eine
Handelsgesellschaft
- weitere Schifffahrten und Entdeckungen in der 2. Hälfte des 17. Jhd.
- Australien war aber nicht interessant
- hat nicht versucht, das Land in Besitz zu nehmen

3
Vorlesungsmitschrift vom 08.10.2012, verfasst von Maja Spnulovic/ 1000859

ENGLAND

1699, William Dampier: war Pirat, von englischen Admirälen zu Entdeckungsreisen


angeheuert
- landete an der Westküste Australiens
- folgte den Tagebüchern Tasmans

James Cook (1728-1799) unternahm drei wichtige Entdeckungsreisen


-1768-1771, erste Pazifikreise – Ziel: er soll auf Tahiti Sonnenfinsternis beobachten,
dadurch sollte es leichter sein, die Entfernung der Planeten zu berechnen. Zweitens
Südkontinent entdecken und die genaue Lage der Torres-Strasse bestimmen – diese
war für die taktische Seefahrt ausschlaggebend
- er wurde auch von Wissenschaftlern begleitet -> Joseph Banks

1770, erster Kontakt zu einem indigenen Volk


Cook hatte Geschenke, „Eingeborene“ hatten kein Interesse an Geschenken;
es wurde erkannt, dass die Sprache des indigenen Volkes keine polynesische
Sprache war, denn selbst der tahitianische Übersetzer an Bord konnte sich nicht
verständigen.
Banks sammelte Muster von Tier- und Pflanzenarten.
Notiert auch die Sprache, z.B.: Kanguru.
Europäer sahen die „Eingeborenen“ als Wilde ohne Kultur.

Cook und Banks landeten in Botany Bay, und Banks beschrieb die Region als reich
an Pflanzenarten und angenehme Klimaregion – ihre Ankunftszeit war im April1770.
Am 22. August gab es eine Zeremonie auf Possession Island, bei der die Ostküste
des Kontinents für England in Besitz genommen wurde.
Cook schrieb seine Eindrücke auf, wie er die Aborigines wahr nahm, im Sinne der
damaligen Theorie der Aufklärung nach Jean-Jacques Rousseau: „die glücklichen
Wilden“– Zitat siehe Folie.
Cook hatte einen einzigen großen Südkontinent nicht gefunden, daher ging er davon
aus, dass kein Südkontinent existierte.

Es wurden Felsmalereien an der Westküste Australiens gefunden, ev. von einem


englischen Schiff, wahrscheinlich aus dem 19. Jhdt.

4
Vorlesungsmitschrift vom 08.10.2012, verfasst von Maja Spnulovic/ 1000859

An der Nordküste Australiens hatten die Makassaren Kontakt zu Aborigines , sie


hatten dort jährlich Trepang (Seegurken)-Fang betrieben.
Makassaren lebten auf Celebes in Zentralindonesien und waren gute Seefahrer,
tauschten mit den Aborigines Tabak und Metalle gegen Arbeitskraft.

24.01.1788, La Pérouse: hatte den Auftrag von Frankreich bekommen zu erkunden,


was die Engländer in der Gegend von Botany Bay vorhatten. Er war 6 Wochen dort.

26.01.1788, kamen die ersten englischen Siedler nach Australien


- Es kamen viele Sträflinge mit, um das Land zu kultivieren und für nachfolgende
Siedler vorzubereiten.
Arthur Phillip – britischer Marineoffizier – wurde auch erster Gouverneur von
Sydney.
Die Engländer wollten die Franzosen nicht da haben, und die Holländer hatten kein
Interesse an Australien, daher nahmen sie den ganzen Kontinent für sich in Besitz
Sydney Cove war die erste Kolonie.
1804, Tasmanien (Derwent River Gebiet) wurde die zweite Kolonie.
Weitere Daten zur Gründung der Kolonien siehe Folie.
In der Umgebung von Sydney wurden ca. 30 indigene Clans festgestellt. Daher kann
von einer Diversität an Sprachen ausgegangen werden.

Konflikte zwischen Siedlern und „Eingeborenen“

…durch unterschiedliche Wahrnehmung bei Landrechten;


…durch Viehzucht wurde das Land abgeweidet und das Wasser verschmutzt.
Aborigines wurden bei Viehdiebstahl grausam bestraft.
Es kam zu Massakern gegen die Aborigines.
Es gab Übergriffe seitens der Aborigines auf die Siedler.
1816 wurde das Kriegsrecht ausgerufen vom damaligen Gouverneur Lachlan
Macquarie. Aboriginal Männer durften in den Siedlungsgebieten keine Waffen tragen,
sonst durften sie erschossen werden.