Sie sind auf Seite 1von 2

Dimitrios Katharopoulos – Gehörschulung inkl.

Didaktik 02

Unterrichtsplan

Thema: Strukturelles Hören - Die Variationsform

Zielrichtung: Musikschulen, Musikhochschulen,

Zielsetzung: Das Konzept und die Konstruktion der Variationsform verstehen. Den Aspekt der
Tradition miteinbeziehen. Den Prozess hinter der scheinbaren Geschlossenheit verstehen.

Dauer: Eine Unterrichtseinheit (45 Minuten)1

Vorgang:
Beispiele ohne vorherige Erklärung vorspielen: Wolfang Amadeus Mozart (1783), KV
331 I. Andante grazioso, Claude Debussy (1909), Des pas sur la neige, Gerry Mulligan (1963)
Morning of the Carnival (Luiz Bonfá, 1959) – etwa 13 Minuten

Besprechung der Beispiele und der Variationsform im Allgemeinen anhand der Litera-
tur und neuen Beispielen – etwa 32 Minuten
 Typen und Beispiele von Variationen
o Instrumentation (Orchester- oder Ensemblemusik)
 Benjamin Britten (1946), The Young Person’s Guide to the Orchestra
o Harmonik (Erweiterung, Reharmonisation)
 John Coltrane (1960), Giant Steps, modernes Blues-Schema
o Rhythmik und Agogik
o Melodik (hauptsächlich in Jazz)
 John Coltrane (1961), My favourite things (Richard Rodgers, 1959)
o Charakter (hauptsächlich in Filmmusik)
 Alfred Schnittke (1977), The story of the unknown actor
o Geschlossene und offene Form (historische Variationskette, Entwickelnde Va-
riation, Strophische Variation)
 Ludwig van Beethoven (1823), Diabelli Variationen Op. 120
 Claude Debussy (1894), Prelude á l’aprés-midi d’un Faune

1
Eine zweite Unterrichtseinheit würde die Verwendung mehrerer Hörbeispiele und die Vertiefung in die Varia-
tionsform und -Techniken erlauben.
Dimitrios Katharopoulos – Gehörschulung inkl. Didaktik 02

 Gattungen und Genres, die auf die Variationsform fußen


o Jazz
o Filmmusik
o
Ergebnis: Strukturelle und kompositorisch analytische Wahrnehmung der Variationsform als
ein kompositorisches Prinzip, welches ein vorgegebenes Material fortspinnt und neu erfindet.
Interpretatorische Hervorhebung des vereinzelten Charakters und der dramaturgischen Rolle
jeder Variation innerhalb von einer Kette im Rahmen einer Aufführung bzw. Analyse.

Zweite Unterrichtseinheit

Höranalyse – Besprechung folgender Beispiele:


 Franz Liszt (1824), Variations brillantes sur un theme de Rossini S. 149
 Charlie Parker (1947), Donna Lee
 George Crumb (2991), Eine Kleine Mitternachtmusik (Variationen auf Thelonious
Monk (1944), ’Round Midnight)
 Ludwig van Beethoven (1796), Variationen auf ‘Ein Mädchen oder Weibchen‘
 Benjamin Britten (1963), Nocturnal after John Dowland