Sie sind auf Seite 1von 265

designing

exhibitions
ausstellungen
entwerfen
Bertron Schwarz Frey

designing
exhibitions
ausstellungen
entwerfen
A Compendium for Architects,
Designers and Museum Professionals
Kompendium für Architekten,
Gestalter und Museologen

2nd Edition
2. Auflage

Birkhäuser
Basel
Dank an Philipp Teufel für konstruktive Autoren Authors Bibliographic information published
Kritik, Stephanie Reyer für fachlichen Ulrich Schwarz by the German National Library.
Rat bei der englischen Übersetzung Aurelia Bertron The German National Library lists this
und Nicole Fischer für ein verständiges Claudia Frey publication in the Deutsche National-
Lektorat. bibliografie; detailed bibliographic
Thanks are due to Philipp Teufel for Mit Beiträgen von data is available on the Internet at
constructive criticism, Stephanie Reyer With contributions by <http://dnb.d-nb.de>.
for expert advice on the English Lizza May David
translation and Nicole Fischer for her Karsten Ehling This work is subject to copyright.
informed editing. Joachim Sauter All rights are reserved, whether
Bernd Lindner the whole or part of the material is
Kornelia Lobmeier concerned, specifically the rights of
Hans-Joachim Scholderer translation, reprinting, re-use of
Roswitha von der Goltz illustrations, recitation, broadcasting,
Uwe Schröder reproduction on microfilms or in other
Uwe Lohmann ways, and storage in data bases.
Iris Baumgärtner For any kind of use permission of the
Maren Krüger copyright owner must be obtained.
Peter Hohenstatt

Konzeption, Layout und Typografie © 2011 Birkhäuser GmbH, Basel


Design, layout, typography P.O. Box, CH-4002 Basel,
Bertron Schwarz Frey Switzerland.
Gruppe für Gestaltung GmbH www.birkhauser.com
www.bertron-schwarz-frey.de Part of ActarBirkhäuser

Aurelia Bertron Printed on acid-free paper produced


Ulrich Schwarz of chlorine-free pulp. TCF ∞
Claudia Frey Printed in Germany
Alexander Hartel
Christian Hanke ISBN: 978-3-0346-0717-9
Susanne Asenkerschbaumer
Luise Krüger 987654321

Übersetzung Translation
Joseph O’Donnell, Berlin

Druckvorstufe Pre-press
Prade Media, Schwäbisch Gmünd

Druck und Herstellung


Printing and production
Aumüller, Regensburg
007 Vorwort Preface

008 Ausstellungen entwerfen Designing Exhibitions


011 Hinweise zum Gebrauch Using this Book

I 012 Konzeption Concept


016 Grundlagenermittlung Initial Evaluation
021 Positionierung Position
026 Strukturierung Structure
032 Zieldefinition Goal Definition

II 034 Entwurf Design


040 Entwerfen Design
042 Skizzen und Zeichnungen Sketches and Drawings
060 Modelle und Simulationen Models and Simulations

III 068 Planung Planning


074 Grundriss Ground Plan
088 Licht Lighting
091 Medien Media
094 Wandabwicklung Wall Layout
100 Besucherleitung Guiding Visitors
108 Ausschreibung Calling for Tenders
110 Zeitplanung Time Management

IV 112 Ausarbeitung Production


116 Farbe und Material Colors and Materials
123 Objekte einbringen Installing Objects
124 Konservatorische Bedingungen Conservation Conditions
132 Typografie und Grafik Typography and Graphics
V 156 Projekte Projects
158 »Mauersprünge« Leipzig, Essen, Berlin
166 »Nähe und Ferne« Leipzig, Bonn, Prag
174 »Nightshift« Zürich
178 »Pflegen und Bewahren« Schloss Ludwigsburg
182 Kindermuseum Berlin
188 Pommersches Landesmuseum Greifswald
210 Stadtmuseum Weingarten
218 Stadtmuseum Rastatt
226 Jüdisches Museum Berlin
240 Museum für Naturkunde Berlin
246 Weitere Projekte Further Projects
258 Werkverzeichnis Project List
262 Autoren und Bildnachweis Authors and Credits
Vorwort Preface

»Ausstellungen entwerfen« ist eine “Designing exhibitions” is a theme that


Aufgabe, die zunehmendes Interesse is currently attracting increasing interest.
erfährt, auch das Buch erfreute sich großer Since first being published, this book
Nachfrage und wurde mehrfach nach- has been in great demand, reprinted
gedruckt, ins Chinesische und Koreanische several times, translated into Chinese
übersetzt und vielfach besprochen. Es and Korean, and widely reviewed.
dient Studierenden und Interessierten als It offers students and other interested
erste Annäherung an die Arbeit des readers an initial introduction to the work
Ausstellungsgestalters. Professionellen of the exhibition designer, while also pro-
Gestaltern, Architekten und Museologen viding professional designers, architects
bietet es einen anschaulichen Überblick and museologists with a clear overview
auf die Arbeitsphasen, die zur Entstehung of the phases involved in the evolution
einer Ausstellung durchlaufen werden. of an exhibition. For this new edition it
Für die Neuauflage hätte es jedes could be argued that each chapter
Kapitel verdient gehabt, vertiefender would have merited more intensive and
und ausführlicher dargestellt zu werden. comprehensive treatment. But then this
Doch dann wäre es kein Kompendium* book would no longer have been a
mehr. Die vorliegende Überarbeitung compendium*. The main focus of the
verdichtet viel mehr den Inhalt durch eine revisions that have been undertaken has
Reduktion von Redundanzen. been rather on consolidating the book’s
Erweiterungen bietet das neue Kapitel content by reducing redundancies.
»Konservatorische Bedingungen«, das New elements include the new chapter
sich mit wichtigen Aspekten im Umgang “Conservation Conditions,” which focuses
mit originalen Exponaten und den daraus on important aspects of dealing with
folgenden Vorgaben für die Gestaltung original exhibits and the design issues
befasst. Das »Museum für Naturkunde that this involves. The “Berlin Museum
Berlin« ergänzt das Buch um eine neue of Natural History” section deals with a
Ausstellungsarbeit seit der Ersterschei- new design project that has been realized
nung des Buches. since the book was first published.

Ulrich Schwarz Ulrich Schwarz

* lat. compendium: Ersparnis, Abkürzung * Latin compendium: saving, abbreviation 007


Ausstellungen entwerfen Designing Exhibitions

Dem zugänglich Machen und Vermitteln, Accessibility and communication, and


und damit der Museografie und Ausstel- thus the disciplines of museography and
lungsgestaltung, kommt eine zentrale exhibition design, play a significant role
Bedeutung zu und dies ist Gegenstand for the museum, and that is the focus of
des vorliegenden Buches. this book.
Ausstellungsgestaltung bedeutet in erster Exhibition design is, above all, about the
Linie die Planung von Kommunikations- planning of interpretive spaces.
räumen. Ausstellungsplanung ist kein Rather than additive process, exhibition
additiver, sondern ein simultan-vernetzter, design is a simultaneously networked,
dialektischer Prozess, der sich im Dialog dialectical process, one which develops
zwischen verbal-begrifflicher und visuell- in a dialogue between verbal-conceptual
gegenständlicher Rhetorik entwickelt.1 and visual-representational rhetorical
Dabei steht der Mensch mit seinen see- techniques.1
lischen, geistigen und körperlichen Fähig- The focal point of this process of reflection
keiten der Wahrnehmung im Mittelpunkt is the individual and his or her intellectual
aller planerischen Überlegungen. and physical perceptual capabilities.

Museum Ausstellung Besucher


museum exhibition visitor

Information Wissensvermittlung Erkenntnis


information knowledge transfer cognition

008 1 Hartmut John, in: Ulrich Schwarz, Philipp Teufel, 1 Hartmut John, in: Ulrich Schwarz, Philipp Teufel,
Museographie und Ausstellungsgestaltung, Museographie und Ausstellungsgestaltung,
Ludwigsburg, 2001, S. 57 Ludwigsburg, 2001, p. 57
Eine Ausstellung bezieht ihre Wirkung The success of an exhibition is not only
nicht nur aus einer ästhetisch räumlichen based on the aesthetic, spatial arrange-
Anordnung der Dinge. ment of objects, but also on the
Der Maler, Architekt und Typograf relationship between these objects and
El Lissitzky kann hier als Vorbild dienen; als the visitor.
gestalterisches Mittel, um ein schwieriges This is illustrated by the work of the
Thema für jedermann nachvollziehbar painter, architect and typographer
und anregend darzustellen, setzt er auf El Lissitzky, who simultaneously utilized
die gleichzeitige Verwendung von Fotomon- photomontage, sculpture, three-dimen-
tagen, skulpturalen Objekten, dreidimen- sional settings, kinetic objects and
sionalen Kulissen, kinetischen Objekten apparatus employing lighting effects, in
und Apparaten mit Lichteffekten. 2 order to stimulate the public to engage
with complex themes. 2
Als Disziplin liegt Ausstellungsgestaltung
irgendwo zwischen Kunst, Architektur As a discipline, exhibition design is located
und Kommunikation. somewhere between art, architecture and
Dauerausstellungen, Wechselausstellun- communication design.
gen und sogenannte Wanderausstellungen Permanent exhibitions, temporary exhibi-
entstehen als Produkt intensiver Zusam- tions and so-called traveling exhibitions
menarbeit mit wissenschaftlichen Autoren, develop as a product of intensive coopera-
Kuratoren, Konservatoren, Restauratoren, tion between academic writers, curators,
Museologen, Architekten und Ausstellungs- conservators, restorers, museologists,
gestaltern. architects and exhibition designers.

2 El Lissitzkys Konzept eines »Demonstrations- 2 El Lissitzky’s concept of a “demonstration


raumes« (Raum für konstruktive Kunst, space” (Raum für konstruktive Kunst,
Dresden, 1926 und Kabinett der Abstrakten, Dresden, 1926; Kabinett der Abstrakten,
Hannover, 1927–1928) beschäftigte sich Hanover, 1927–28) involved the design of
mit der Gestaltung eines Prototypen-Ausstel- a prototypical exhibition space that incor-
lungsraumes, in dem die Beteiligung und porated the participation and activation of
Aktivierung der Besucher beabsichtigt ist. exhibition visitors.

Quelle: Maria Gough, »Lissitzky Demon- Source: Maria Gough, “Lissitzky Demon-
stration Space«, 28th Annual Conference 2002, stration Space,” 28th Annual Conference 2002.
Association of Art Historians (AAH); Association of Art Historians (AAH);
ww.aah.org.uk. www.aah.org.uk

009
In den Arbeitsprozess einbezogen werden The work process itself includes a range of
weitere Spezialisten für Illustration, Grafik- other specialists from the fields of illustra-
design, Produkt- und Mediengestaltung, tion, graphic design, product and media
Lichtkonzeption, Modell- und Ausstellungs- design, lighting design and model and
bau. Außerdem arbeiten Wissenschafts- exhibition construction. It also incorporates
journalisten und Pädagogen an der Schnitt- an interface between academic journalists,
stelle zu den wissenschaftlichen Autoren. educators and academic writers. While the
Die Auftraggeber für Ausstellungen sind in majority of clients for exhibition projects
der Mehrzahl öffentlich-rechtliche, aber are government organizations, such proj-
auch private, wohltätige oder kommerzielle ects are also commissioned by a range of
Institutionen; also Behörden, Körperschaf- commercial and cultural institutions.
ten, Vereine, Firmen und Industrieunter-
nehmen. This book aims to establish a clear position
on museum-design and is not intended
Das vorliegende Buch bezieht eine klare as a neutral cross-section of the full range
gestalterische Position und beabsichtigt of possibilities. All examples are related
nicht, einen neutralen Querschnitt aller to the designs of Aurelia Bertron, Ulrich
Gestaltungsansätze zu behandeln. Schwarz and Claudia Frey.
Alle Beispiele stehen in Zusammenhang Several projects also involved the co-
mit den Entwerfern Aurelia Bertron, operation of Art+Com Medien, Joachim
Ulrich Schwarz und Claudia Frey. Sauter, Andreas Wiek, Sebastian Peichl
Einige Projekte entstanden auch durch and Schiel-Projekt; with Dietmar Burger,
interessante Kooperationen mit: Art+Com Uwe and Andrea Vock UVA, the architects
Medien, Joachim Sauter, Andreas Wiek, Lubic & Woehrlin, the landscape architects
Sebastian Peichl und Schiel-Projekt; mit Bode Williams, the lighting designer Ringo
Dietmar Burger, Uwe und Andrea Vock T. Fischer and other colleagues including
UVA, den Architekten Lubic & Woehrlin, Anna Oppermann, Alexander Hartel and
den Landschaftsplanern Bode Williams, Susanne Wolf, Valentin Kirsch and Moni
dem Lichtdesigner Ringo T. Fischer und Richter, Yvonne Krug, Christopher Bauder
weiteren freien und festen Mitarbeitern and Till Beckmann.
wie Anna Oppermann, Alexander Hartel
und Susanne Wolf, Valentin Kirsch und
Moni Richter, Yvonne Krug, Christopher
Bauder und Till Beckmann, und andere.

010
Hinweise zum Gebrauch Using this Book

Die Gliederung des Buches orientiert sich The book has been structured to
strikt am Ablauf der für den Entstehungs- correspond with the sequence of phases
prozess einer Ausstellung notwendigen required to develop an exhibition:
Arbeitsphasen:
I Concept, II Design, III Planning
I Konzept, II Entwurf, III Planung und IV Production V Implementation.
IV Ausarbeitung bis hin zur V Anwendung.
Sketches, diagrams, ground plans, wall
Skizzen, Diagramme, Grundrisse, Wandab- layouts, simulations, depictions, models
wicklungen, Simulationen, Darstellungen, and photographs of the realized projects
Modelle und Fotografien zu realisierten will be considered as individual steps in
Projekten werden als Arbeitsschritt jeweils the process.
für sich betrachtet. Examples selected from a range of
Zu den einzelnen Arbeitsphasen werden projects will be presented in relation to
Beispiele von verschiedenen Projekten each individual work phase to provide
nebeneinander gestellt, um durch die so a comparative basis for identifying over-
hergestellte Vergleichbarkeit übergeord- arching formal principles and drawing
nete Gestaltungsprinzipien ablesbar zu general conclusions. The development of
machen und generelle Schlüsse zu erlau- a project can be tracked using the project
ben. Der Ablauf eines Projektes kann an- number. Project titles can be found in the
hand der Projektnummern nachvollzogen list on page 258 at the end of the book.
werden. Die Projektbezeichnungen finden
sich im Verzeichnis auf Seite 258 am Ende
des Buches.

Projektnummer, siehe Verzeichnis S. 258 Project number, see list p. 258


Arbeitsphase Sequence of phases

02.015 II 066 III 093, 095 V 178 –181


Seitenzahl Page number

011
“My work ist not based
on inspiration:
snapping my fingers
in the night is not enough
to give me an idea.
I work very methodically,
like a worker going off
to work every morning …
I am always working!”
»Meine Arbeit basiert nicht
auf Inspiration: ein Finger-
schnippen im Traum gibt mir
noch keine Idee. Ich arbeite
sehr methodisch, ich arbeite
wie ein Arbeiter, der jeden
Morgen zur Arbeit geht …
Alessandro Mendini, in an interview with Hans Ulrich Obrist, ich arbeite eigentlich immer!«
Milan 29.01.04, in Domus 873, 9.2004
Konzeption
Concept
. Grundlagenermittlung . Initial Evaluation
. Positionierung . Position
. Strukturierung . Structure
. Zieldefinition . Goal Definition

I 013
Ziel der Konzeptionsphase ist die Entwick- The goal of the concept phase is the devel-
lung von prinzipiellen Gestaltungsansätzen opment of principal design approaches
anhand der ermittelten Grundlagen. with the help of the initial evaluation.
Basis jeder Arbeit ist eine gründliche Recher- The basis of every project is a detailed
che, eine klare gestalterische Position und investigation, a clear design position and
eine überzeugende Strukturierung der Auf- a convincing structuring of the task.
gabenstellung. The importance of this first phase is often
Die Wichtigkeit dieser ersten Phase wird underestimated and undervalued. Yet it is
oft unterschätzt und unterbewertet. from the basic evaluation that the roots
In der Grundlagenermittlung entstehen of the solution, which often lay dormant in
die Wurzeln der Lösungen. Diese sind oft the project objective, begin to emerge.
bereits in der Formulierung der Aufgaben-
stellung latent enthalten. A precise briefing adresses with the
following points:
Ein präzises Briefing beschäftigt sich
mit folgenden Punkten: . themes and content
. key statements and intentions
. Themen und Inhalte . requirements, interests and positioning
. Kernaussagen und Absichten . state of research
. Bedarf, Interesse und Positionierung . sources
. Stand der Forschung . object situation
. Quellen . target group determination
. Objektlage . visitor analyses
. Zielgruppenbestimmung . museum pedagogy/educational theory
. Besucheranalysen . spatial factors
. Museumspädagogik . framework conditions, preservation
. Räumliche Gegebenheiten . conservational conditions
. Rahmenbedingungen, Denkmalschutz . mobility concept, visitor pathways
. Konservatorische Bedingungen . budget
. Mobilitätskonzept, Besucherwege
. Budget

014
Präsentationsformen der Ausstellungsgestaltung
Presentation styles of exhibition design

Objekt Exponat artefact


Original original
Object
Replik / Faksimile replica/ facsimile
Inventar fixtures
Ausstattung accessoires
Haus, historisches Baudenkmal building, historical monument

Präsentation* Authentische Präsentation authentic presentation


Museale Präsentation museal presentation
Presentation*
Didaktische Präsentation didactic presentation
Szenische Präsentation scenographic presentation

Information Führung: verbaler Vortrag guided presentation: lecture


geführter Rundgang guided tour
Information
Audioguide: invidueller Rundgang audio-guide: individual tour
Kurzführer: Printmedium concise guide: print
individueller Rundgang individual tour
frei wählbar choice
Beschriftung von Räumen und Exponaten labeling spaces and exhibits
Informationsflächen information areas
Mediale Vermittlung media resources

*authentisch: Denkmal mit Ausstattung, Inventar, Kunst *authentic: historic building with fixtures, accessories, artworks
museal: Sammlung verfügbarer Ausstellungsgegenstände museal: protected display of museum collections
didaktisch: Originale und Repliken, Informationen didactic: originals and reproductions, information
szenisch: Geschichtserlebnis durch mediale Einbindung scenographic: historical experience involving multimedia
02.028 III 104 –107 015
Grundlagenermittlung Initial Evaluation

Die Grundlagenermittlung betrachtet die The initial evaluation considers the task
Aufgabenstellung aus verschiedenen from different angles. The interests of
Blickwinkeln. Interessen von Besuchern visitors and sponsors of the museum are
und Trägern des Museums sind nicht not always identical. For this reason a
immer deckungsgleich. Vor der Einleitung comprehensive analysis of the existing
von konkreten Planungsmaßnahmen steht situation and all relevant areas is required.
deshalb eine alle relevanten Bereiche This should precede the introduction of
einbeziehende Analyse der bestehenden concrete planning measures. A banal, one-
Situation. Die Einrichtung multidisziplinärer sided approach to design can be avoided,
Arbeitsgruppen schließt eine einseitige, and more sustainable solutions guaranteed,
»betriebsblinde« Betrachtungsweise aus by forming multi-disciplinary working
und garantiert Lösungswege mit Bestand. groups. In order to provide the research
Um eine Recherche auf eine möglichst phase with as broad foundations as
breite Basis zu stellen, empfiehlt es sich, in possible, it is recommended that chaired
moderierten Workshops unterschiedliche workshops are held as a forum for
Spezialisten zu Wort kommen zu lassen the input from a range of specialists and
und auch Ausführende einzubeziehen. executive participants.

Bereits in der Konzeptionsphase werden It is important that the fundamentals


die Grundlagen für alle Gestaltungs- regarding all design areas are already
bereiche geschaffen: established during the concept phase:

. dreidimensionale Präsentation . three-dimensional presentation


. Inszenierung . scenographic presentation
. Darstellung und Vermittlung . visualization and communication
. Rolle der Objekte . role of objects
. Text und Bild . text and image
. Layout, Grafik und Typografie . layout, graphics and typography
. Farbe . colors
. Licht und Beleuchtung . lighting and illumination
. Akustik . acoustics

016
1 Grundlagenermittlung Ermitteln der Voraussetzungen zur Lösung der Aufgabe
Initial evaluation Analyze preconditions required to achieve objective

2 Vorplanung Erarbeiten wesentlicher Teile der Planungsaufgabe


Schematic design Formulate essential aspects of planning task

3 Entwurfsplanung Ausarbeiten der Lösungen


Design development Elaboration of solutions

4 Genehmigungsplanung Erarbeiten der Vorlagen für die erforderlichen Genehmigungen


und Zustimmungen
Building documentation Elaboration of building documents according to applicable codes,
registrations and standards

5 Ausführungsplanung Durcharbeiten der Ergebnisse zu ausführungsreifen Planungslösungen


Executive design Elaboration of design phases 3-4 and production of executive design
drawings

6 Vorbereitung der Vergabe Ermitteln von Mengen und Aufstellen von Leistungsverzeichnissen
Mass records and advertising Ascertainment and collection of building masses and elaboration of
work descriptions

7 Mitwirkung bei der Vergabe Ermitteln der Kosten und Mitwirken bei der Auftragsvergabe
Negotiation and contracting Completion of advertising and invitation of tenders

8 Objektüberwachung Überwachen der Ausführungsarbeiten


Construction supervision Supervision of construction execution

9 Objektbetreuung und Überwachen der Mängelbehebung und Dokumentieren


Dokumentation des Gesamtergebnisses
Building documentation Site and construction inspection for quality control and
documentation of finished product

Die neun Leistungsphasen der deutschen Honorarordnung This abbreviated description of the phases of the design
für Architekten und Ingenieure (HOAI ) gliedern ein Projekt, process as recognized by the German Fee Structure for
den »Raumbildenden Ausbau«, schematisch. Architects and Engineers (HOAI ) provides a schematic
overview of »spatial partitioning construction« projects.
017
Grundlagenermittlung beinhaltet auch eine . Bearbeiter
umfangreiche Mitwirkungspflicht der wis- . Ordnungsnummer (Dezimalklassifikation)
senschaftlichen Autoren. Die inhaltliche . Raumnummer / Saalnummer / Gebäudeteil
Zusammenstellung erfolgt am besten mit . Themenüberschrift
Hilfe einer Matrix, die sich in folgende . Themenunterschrift
Punkte gliedert. . Schlüsselbegriffe
. Kurzbeschreibung (maximal 10 Zeilen)
. Präsentationsziel
. Exponat (Originale, Repliken)
. Modelle
. Bildmaterial
. Medien

Raum Thema Inhalt Präsentationsziel


Room Theme Content Presentation target

Saal 3 Dinosaurier erobern Einführung in die erdgeschichtliche Erdgeschichtliche, geologische und klimatologische
Hall 3 die Erde Epoche Jura Aspekte sollen erlebbar gemacht werden
Das Zeitalter des Jura Introduction to the Jurassic period Aufstellung der Saurier
Dinosaurs conquer Geological and climatological aspects should be
the earth given a tangible quality
The Jurassic period Presentation of dinosaurs

Flora und Fauna an Land Originalfossilplatten


Schwerpunkt: Fundstätte Tendaguru 3D -Rekonstruktionsmodelle der Fossilien
Flora and fauna on land Original fossil plates
Focus: Tendaguru site 3D reconstruction of fossils

Die Eroberung des Luftraums Rekonstruktion / Inszenierung der Ausgrabungsstätte


Schwerpunkt: Fundstätte Altmühltal Reconstruction / presentation of excavation site
The conquest of the air
Focus: Altmühltal site Darstellung eines Sauriers vom Skelett zum
lebensnahen Tierkörper
Representation of a dinosaur from skeleton to
lifelike model

Saal 4 Themenübersicht/ Drei Säulen des Museums: Überblick über die Ausstellungsinhalte des gesamten
Hall 4 Wegweisung Mineralogie / Paläontologie / Zoologie Museums und Orientierungshilfe für den Besucher
Thematic overview/ Three pillars of the museum: Overview of the exhibition contents of the entire
directory minerology / paleontology / zoology museum and orientation aids for visitors
The basic evaluation should also include . participants
extensive input on the part of scholarly . classification number (decimal classification)
authors. The composition of content can . room number / hall number / building section
best be represented with the help of a . heading
matrix divided according to the following . subheading
points. . key concepts
. brief description (10 lines maximum)
. presentation goals
. exhibits (originals, replicas)
. models
. pictorial material
. media

Exponat Installation
Exhibit Installation

Präsentation der Originalsaurier aus der Mediale Fernrohre


Fundstätte Tendaguru Virtuelle Sauriereier-Brutinsel
Presentation of original dinosaurs from the Lichtinszenierung »Lebensraum Jura«
Tendaguru site Multimedia telescopes
Virtual dinosaur hatchery
Light show – “The Jurassic Habitat”

halbseitige Rekonstruktion eines Allosauriers mit Erdschichten-Scanner


freigelegtem Muskelkörper und Skelett Mediale Insel: Die Arbeit der Paläonto-
Reconstruction of an allosaurus with exposed logen
muscle structure and skeleton on one side Geological strata scanner
Multimedia island: The work of the
paleontologist

Mineralogie – Kristalle Kristalloskop


Paläontologie – Fossil Archaeopterix Crystaloscope
Zoologie – Exponat, das die Abteilung repräsen-
tiert
Minerology – crystals
Paleontology – archaeopterix fossil
Zoology – exhibit that represents the section
04.015 II 054 – 059, 064 V 240 –245, 257 019
»In der Informationsgesellschaft besteht
die Gefahr, dass der Blick auf die Zusam-
menhänge verloren zu gehen droht.
Museen und Ausstellung können einen
Ort bieten, an dem Sinnzusammenhänge
erfahrbar gemacht und zur Diskussion
gestellt werden, an dem die Wurzeln
des Gegenwärtigen in der Vergangenheit
aufgezeigt und Wissen vermittelt wird,
das wieder zum Staunen und Fragen
befähigt.«
“ In the information society we are in danger of
losing sight of contexts. Museums and exhibitions
can offer a place where contexts of meaning can
be experienced and opened up to discussion,
where the roots of the present are revealed in the
past and knowledge is conveyed in a way that
restores our capacity for astonishment and
inquiry.”

Monika Griefahn, Chair of the Committee for Culture


and Media, in: Museumskunde BD, 66, 2001, p. 12
Positionierung Position

Das Produkt gestalterischer Arbeit über- The success of the final design product
zeugt durch seine inhaltliche und formale hinges on a consistent presentation of
Konsistenz. Die Haltung, die man als both form and content. The stance a
Gestalter einnimmt, entscheidet über die designer takes determines the quality
Qualität des Ergebnisses. Es braucht den of the result. The courage to depart from
Mut, bereits erprobte Wege zu verlassen, previous approaches in order to create
um zu ungewöhnlichen Lösungen zu unconventional solutions is absolutely
gelangen. necessary.
Eine Position ist die Ideenentwicklung im A position and subsequent design solu-
Dialog mit den wissenschaftlichen Autoren tions develop through a dialogue with
und die davon abgeleiteten Gestaltungslö- academic authors. The position selected
sungen. Die für jedes Projekt neu gewählte for each project serves as the basis for
Position dient als Basis einer konstruktiven constructive working methods which
Arbeitsmethode, die Klarheit und Verständ- places greater emphasis on clarity and
lichkeit wichtiger nimmt als vordergründig comprehensibility rather than spectacular
spektakuläre Inszenierungen. display techniques.

Die Vermittlung von Information ermöglicht The conveying of information makes


Verständnis. Und Verständnis ist die Vor- understanding possible. And understand-
aussetzung für Erkenntnis. ing is the prerequisite of knowledge.

Wir verstehen das Museum als Ort der: We understand the museum as a site of:

. Aktualität . topicality
. Authentizität . authenticity
. Kommunikation . communication
. Interaktion . interaction
. Kontemplation . contemplation
. Unterhaltung . entertainment

021
Ausstellungsgestaltung hat immer auch Exhibition design always includes a
zeitgeschichtlichen Bezug. Die Anforde- reference to contemporary history. Ideas
rungen an eine zeitgenössische Präsenta- about the contemporary presentation of
tion von Exponaten unterliegen einem exhibits are constantly changing.
beständigen Wandel. Though methods and the positions of
Die Methoden und damit auch die Positio- exhibition designers have changed over
nen der Ausstellungsgestalter haben sich the course of time, a good exhibition
im Lauf der Zeit gewandelt. does not necessarily have to make use of
Eine gute Ausstellung muss sich nicht the latest techniques.
zwangsläufig modernster Mittel bedienen.
In large museums, such as the Museum
In großen Museen, wie beispielsweise of Natural History in Berlin, different
dem Museum für Naturkunde in Berlin, exhibition styles, which reflect the prevail-
sind verschiedene Ausstellungsstile ing spirit and technical possibilities of
nebeneinander zu sehen, die sich am the times, can be seen alongside one
jeweiligen Zeitgeist und den technischen another. This illustrates the fact that “old
Möglichkeiten orientiert haben. Dieses exhibition” does not necessarily denote
Beispiel zeigt, dass »alte Ausstellung« “outdated presentation.” The need and
nicht zwangsläufig »veraltete Präsentation« desire for something new must not be
heißen muss. Bedarf und Wunsch nach allowed to dismiss proven approaches in
Neuem darf nicht dazu führen, dass im the service of an overall standardized
Zuge einer alles vereinheitlichenden und and modernized concept. Certain aspects
modernisierenden Gesamtkonzeption and typical forms of historical facilities
Bewährtes über Bord geworfen wird. have their own particular appeal and have
So haben bestimmte Aspekte und typische unquestionable preservation and exhibition
Erscheinungsformen historischer Einrich- value.
tungen ihren eigenen Reiz und sind A typical collection of original furniture
zweifellos erhaltens- und ausstellenswert. from the 19 th century has its own individual
Im Gegensatz zu vielen heutigen »Insze- quality compared to many present-day
nierungen«, die sich auf pure Erlebnisse “productions,” which are reduced to the
reduzieren, hat eine typische Sammlung im level of pure experience. Dioramas also
Originalmobiliar des 19. Jahrhunderts eine remain highly popular today, particularly
eigene Qualität. Dioramen üben bis heute among young visitors.
eine große Anziehungskraft vor allem auf

022
Mystifizierung Mystical
sensationelle Wunderkammern sensational “cabinets of curiosity”
16.–18. Jahrhundert 16 th -18 th century

Systematisierung Systematic
Sammlungen des 19. Jahrhunderts collections from the 19 th century

Kontextualisierung Contextual
z.B. Dioramen der Jahrhundertwende e.g. dioramas from the turn of the century
bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts to the beginning of the 20 th century

Didaktisierung Diadactic
im Stil der 1980er Jahre in the style of the 1980s

Inszenierung Scenographic
durch 3D-Bilder in den 1990er Jahren 3D images from the 1990s

Medialisierung Multimedia-based
Erlebniswelten des 21. Jahrhunderts experiential worlds of the 21st century

junges Publikum aus. Die dreidimensiona- The three-dimensional images, which look
len Bilder, die aussehen, als hätte man sie as if they have been taken directly from
direkt aus der Natur herausgeschnitten, nature, have the advantage that they can
haben den Vorteil, dass man sie in aller be observed at one’s leisure. However,
Ruhe betrachten kann, aber gleichzeitig they also have the disadvantage of present-
auch einen Nachteil: Die Tiere bewegen ing purely static creatures. It is precisely
sich nicht. Genau an diesem Punkt erfüllen in this context that the new media fulfil
die neuen Medien ihren Zweck. their purpose. Our position involves laying
Unsere Position heißt, eine neue, zeitge- a new, contemporary layer over the
nössische Schicht über die Ausstellungs- exhibition spaces that does not conceal
räume zu legen, die wertvolle, historische valuable historical parts but integrates
Teile nicht überdeckt, sondern bereits existing, high-quality elements in a new
vorhandene qualitätvolle Elemente in eine overall concept.
neue Gesamtkonzeption integriert.

023
“ These days, many museums seem less like temples
of culture and science and more like multimedia
amusement parks, with Imax screens, exhibits
designed to mimic carnivals and high-end toy stores
scattered throughout.”
»Museen scheinen mehr ›Multimedia-Vergnügungsparks‹
mit Imax-Kino, Ausstellungen mit Volksfestcharakter
und High-End-Spielzeugläden sein zu wollen, als Tempel
der Kultur und des Wissens.«
Debra Galant, “Child-Friendly or Child-Frenzied? Turn Down
the Interactivity,” The New York Times, March 31, 2004.

Eine klares Ausstellungskonzept formuliert A clear exhibition concept defines over-


übergeordnete Leitgedanken, die allen riding themes that constitute the basis of
weiteren Gestaltungsentscheidungen all subsequent design decisions.
zugrunde liegen.
Respect
Respekt for listed buildings
vor dem Baudenkmal The exhibition design embraces the historical
Die Ausstellungsgestaltung akzeptiert den space and consciously avoids dominating
historischen Raum und verzichtet bewusst this space with additional structures. The
darauf, diesen durch Einbauten zu dominie- character of the exhibition is secondary
ren. Die Ausstellungsarchitektur ordnet to the historical building. The architectural
sich dem Baudenkmal unter. Museums- originality of museum spaces should
räume sollen in ihrer architektonischen remain visible. The historical spaces have
Originalität sichtbar bleiben. Die histo- a fundamental influence on the overall
rischen Räume bestimmen ganz wesent- impression and contribute to the atmos-
lich den Gesamteindruck und tragen zur phere of the museum.
Stimmung des Museums bei.

024
Respekt Respect
vor den Objekten for the objects
»Lasst Objekte sprechen« wurde in den “Let the objects speak,” was a demand
achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts repeatedly made during the 1980s. This
immer wieder gefordert; man meinte meant that history should be told through
damit, anhand von Objekten Geschichten the objects. Indeed objects do speak,
zu erzählen – Objekte sprechen tatsäch- although not in a language comprehensible
lich; jedoch nicht in einer Sprache, die for every visitor. In this context scholars
jedem Besucher verständlich ist. Wissen- act as translators, and it is the task of the
schaftlern kommt hier die Rolle der Über- exhibition designer to make the translated
setzer zu, den Ausstellungsgestaltern die knowledge tangible and accessible.
Aufgabe, das übersetzte Wissen erfahrbar
und leicht zugänglich zu machen. Respect
for the visitor
Respekt
The museum fascinates its visitors through
vor dem Besucher the variety and quality of its objects. It is
Das Museum fasziniert seine Besucher precisely this character that distinguishes
durch die Vielfalt und die Qualität seiner it from a science center. The concern is not
Objekte. Genau dies unterscheidet es with entertaining the visitor with artificial
von einem Science Center. Es geht nicht experiential worlds. The visitor must be
darum, den Besucher mit künstlichen taken seriously.
Erlebniswelten zu unterhalten. Der Besu- Wherever possible, the goal should be to
cher muss ernst genommen werden. facilitate a playful access to the subject
Das Ziel ist, wo immer möglich, einen matter, although this may not be a goal in
spielerischen Zugang zum Thema zu itself.
ermöglichen, das Spiel darf jedoch nie Information must be structured in such
als Selbstzweck eingesetzt werden. a way that it is easily comprehended.
Informationen müssen so aufbereitet sein, Moreover, it is important that the exhibition
dass sie leicht verständlich sind. Auch proves enriching for visitors with previous
für Besucher mit Vorkenntnissen muss knowledge on the theme.
der Ausstellungsbesuch bereichernd sein.

025
Strukturierung Structure

Informationen, die in der Ausstellung dem Information conveyed to the visitor by the
Besucher vermittelt werden, folgen immer exhibition should be organized according
einem bestimmten Prinzip: to a specific principle:

. chronologisch . chronological
. thematisch . thematic
. synchronoptisch . synchronoptic
. synergetisch . synergetic
. exemplarisch . exemplary
. pointiert . pointed
Manche Museen können aufgrund der In some cases, due to pre-existing con-
vorgefundenen Gegebenheiten keinem ditions, museums cannot be subjected
strikten, einheitlichen Gestaltungs- und to strict, unitary design and structuring
Strukturierungsprinzip unterworfen principles.
werden.

026
Strikte chronologische Strukturierungen Strict chronological structuring runs
bergen die Gefahr, langweilig zu werden. the risk of becoming boring. Thematic
Thematische Strukturierungen lassen kein structuring does not allow an integral
ganzheitliches Bild entstehen. picture to emerge.
Die neue Gestaltung begreift solche Vorga- The new design approaches such prob-
ben als Chance, Inhalte in ihrer komplexen lems as opportunities to portray contents
Verzahnung aufzuzeigen. Dies wird durch in terms of their complex interrelations.
eine Darstellung möglich, die exempla- This becomes possible in a form of presen-
rische »Inseln« synergetisch zueinander in tation which places exemplary “islands”
Beziehung setzt. in synergetic relation to one another.
Die Art und Weise der Erzählung kann The form of narration can be dramatically
dramaturgisch pointiert werden, um so pointed in order to create unforgettable
unvergessliche Höhepunkte zu schaffen. highpoints. The following examples
Im Folgenden werden verschiedene illustrate different exhibition structures.
Methoden der Strukturierung anhand
von Praxisbeispielen illustriert.

027
028 01.020 II 044, 062 III 073, 080, 255
Die Strukturierung der Ausstellung setzt The structuring of the exhibition gives the
den zeitlichen Ablauf dreidimensional temporal sequence a three-dimensional
um. Schlüsseljahre, die als Zäsur für form. Key years representing historical
geschichtliche Umbrüche stehen, geben turning points provide the principal design
die tragende Gestaltungsidee für eine idea for a meaningful spatial arrangement
sinnvolle räumliche Verortung der Inhalte. of the contents.

02.026 II 060 III 089, 096 V 166 –173 029


Beispiele für verschiedene Gliederungs- Examples of different forms of
formen historischer Ausstellungsinhalte: structuring historical exhibition content:
Thematische Gliederung in Aspekten im Thematic organization in contrast to the
Gegensatz zur chronologischer Abfolge chronological sequence of an exhibition
eines Ausstellungsrundgangs. route.

030 95.088 I 030 V 252 00.068 II 052 IV 138 –155 V 188 –209
031
Zieldefinition Goal Definition

Ebenfalls Bestandteil der Konzeption ist An equally important part of the concept is
die möglichst präzise Formulierung des- a precise formulation of what is ultimately
sen, was am Ende erreicht werden soll. to be achieved. A good strategy to begin
Eine gute Methode ist, bereits zu Beginn the work process is to compose the news-
der Arbeit den Zeitungsartikel zu verfassen, paper article that one would like to be
den man sich anlässlich der Eröffnung published for the opening of the exhibition.
wünscht. Um die gestalterische Qualität When describing the design quality, it is
zu beschreiben, helfen die Überlegungen helpful to consult the works of Vitruvius,1
von Vitruv 1, dessen Kriterien bis heute which offer criteria that are still valid today.
Gültigkeit haben.

Qualitas Qualität
Quality

Firmitas Solidität, Dauerhaftigkeit


Solidity, sustainability

Utilitas Funktionalität, Zweckmäßigkeit


Functionality, utility

Venustas Schönheit, Anmut


Beauty, elegance
… werden erreicht durch:
… are achieved through:

032 1 Vitruv, Baukunst, Basel, 2001 1 Vitruvius, The Ten Books on Architecture, Mineola N.Y., 1960
Ordinatio Quantitative Zuordnung, Größenverhältnisse, Proportion
Quantitative classification, scale, proportion

Quantitas Mengenverteilung und Harmonie des Gesamten


Distribution of quantity and overall harmony

Dispositio Zusammenstellung und Qualität


Composition and quality
Formen: Forms:
Ichnographia*, Orthographia*, Scaenographia; Grundriss, Aufriss und Perspektive
Ichnographics*, orthographics*, scaenographics, ground plan, elevation and perspective

Eurythmia Anmutigkeit, Aussehen, Ausgewogenheit, Kurvatur, Entasis.


Zusammenstimmendes Verhältnis von Höhe zur Breite und von Breite zur Länge.
Elegance, appearance, balance, curvature, entasis
Harmonious relationship between height and width and width and length

Symmetria Einklang und Modulus, Wahl der Proportion.


Wechselbeziehung der einzelnen Teile zur Gestalt des Ganzen.
Unison and modulus, choice of proportion
Interrelation of individual parts to overall form

Decor Fehlerfreies Aussehen, stilistische Stimmigkeit beruht auf:


Befolgung der Tradition, Gewöhnung, Anpassung an die Natur
Flawless appearance, stylistic coherence based on:
observance of tradition, habituation, adaptation to nature

Distributio Angemessene Verteilung der Materialien und der Flächen;


Verhältnismäßigkeit der eingesetzten Mittel zu den Zwecken.
Appropriate distribution of materials and areas:
suitability of means to goals

* ichnographia: »Fußspurzeichnung« * ichnographia: “ichnological drawing” 033


orthographia: »Aufrechtzeichnung« orthographia: “orthographic drawing”
Vitruv, 1. Jh. v. Chr. Vitruvius, 1st c. B.C.
»Wenn man zeichnet,
dann kann man
nur das zeichnen,
was man weiß«
“ When one draws, one can
only draw what one knows”

Peter Eisenman ”Aura und Exzess, Zur Überwindung der Metaphysik


der Architektur, edited by Ullrich Schwarz”, Vienna 1995, p. 321
Entwurf
Design
. Entwerfen . Design
. Skizzen und Zeichnungen . Sketches and Drawings
. Modelle und Simulationen . Models and Simulations

II 035
ideas

Dynamik

concentration

movement
vision

Entwicklung
process

Verdichtung

preparation
Gedanken
Entwerfen bedeutet, Ideen zu produzieren, Design involves the generation of ideas,
diese mittels Skizzen und Zeichnungen the development of these ideas in sketches
zu fixieren und anhand von Modellen die and drawings and the simulation of
geplante Realität zu simulieren. an envision reality in the form of models.
Neben den inspirierenden Formen und We can draw an analogy between the
Farben, die Wolken haben können, ist für design process and the process of cloud
uns die Wolke Metapher für das Entwerfen. formation. In both cases, form develops
Entwürfe entstehen wie Wolken. Eine out of apparent nothingness. In cloud for-
Form entwickelt sich aus dem scheinbaren mation solar radiation causes air to warm
Nichts. Durch genügend lange Sonnen- and begin to rise. The warmer the air, the
einstrahlung erwärmt sich die Luft und more moisture it can transport. However,
beginnt zu steigen. Je wärmer die Luft, as air rises it also cools and the resulting
desto mehr Feuchtigkeit kann sie transpor- condensation produces clouds in which,
tieren. Allerdings kühlt sich die Luftblase once a certain level of saturation is reached,
ab, je höher sie aufsteigt. Die Idee erreicht tiny water droplets form. The creative
ein Kondensationsniveau, auf dem sich process exhibits analogous features:
eine schöne Wolke bildet und wenn sie
entsprechend gesättigt ist, entstehen als Preparation phase
Ergebnis winzig kleine Wassertröpfchen.
Physikalische und kreative Prozesse zeigen Raw material is collected. Although infor-
gemeinsame Merkmale: mation and ideas are deliberately not
classified or evaluated at this point, the
Präparationsphase assembling of material in itself generates
a developmental or “upward” dynamic.
Die Sammlung von Rohmaterial; Informa-
tionen bleiben bewusst ungeordnet und Incubation phase
unbewertet.
The “condensation“ of ideas requires a
Inkubationsphase period in which different approaches
are tried out and material is refined and
In der Zeit zwischen Ansteckung und Auf- focused.
treten erster Wirkungszeichen wird mit den
Informationen gerungen, bis die Idee zum
Ausbruch kommt.

038
Illuminationsphase Illumination phase
Im Augenblick der Erkenntnis kommt die The moment in which an idea is precipi-
Idee zum Ausbruch. Dies zeigt sich dann tated can be akin to a cloudburst or a
in Form eines Wolkenbruchs oder auch nur light drizzle. Or radical condensation
eines lauen Nieselregens. Kommt es an can lead to crystallization and a range
Stelle der Kondensation zu einer Kristallisa- of related concepts, each with its own,
tion, entsteht Schnee – eine schöne Meta- unique character.
pher für das Entwerfen: kein Eiskristall
gleicht in seiner ästhetischen Einmaligkeit Like clouds, ideas sometimes do not form.
dem anderen. Solar radiation, or the generative force,
may simply be too weak or not sustained
Manchmal bildet sich auch keine Wolke. enough, and the potential idea dissolves
Wenn die Sonneneinstrahlung zu schwach into vapor. However, this merely means that
ist oder nicht lange genug anhält, löst sich it is reabsorbed into the chaos of thought.
die Idee einfach wieder auf; sie ist aber Once generated, it merely requires the
nicht verloren, sondern rekursiv, sie geht right combination of conditions to unfold.
zurück ins Chaos der Gedanken, um dann
am nächsten Tag in anderer Kombination Lizza May David
wieder neu zu erscheinen. Designer

Es entsteht »Flow«, ein fließender Zustand,


in dem Handeln und Bewusstsein zu einem
konzentrierten Arbeitsprozess verschmel-
zen. Es braucht nur den richtigen Raum,
die richtige Temperatur und die richtige
Zusammensetzung, um kreative Kräfte zur
Entfaltung zu bringen.

Lizza May David


Designer

039
Entwerfen Design

Primär ist das Entwerfen eine gedankliche Design is primarily an intellect process of
Arbeit, und, um Gedanken zu fixieren, work, and in order to give ideas a fixed
bemühen wir neben der sprachlichen die form, we use both verbal and pictorial
bildliche Beschreibung. description.
Skizzen, Zeichnungen, Grundrisse, Ansich- Sketches, drawings, outlines, views and
ten, Schnitte geben ebenso wie Modelle sections, as well as models and simula-
und Simulationen eine Vorstellung dessen, tions help to show how ideas could be
wie sich die Gedanken materialisieren materialized.
lassen könnten.
Sketching is an expression of our thinking,
Skizzieren als Ausdruck unseres Denkens a method in which psychology and inter-
ist eine Methode, bei der Psychologie und personal communication play a role.
die zwischenmenschliche Kommunikation The sketch functions to record an idea that
eine Rolle spielen. Was mit der Skizze will subsequently be reworked, developed
abgebildet wird, ist eine Idee dessen, was and communicated to others. At the same
festgehalten werden soll, um es weiter zu time a sketch allows it to be filed, before
bearbeiten, zu konkretisieren und zu kom- starting again.
munizieren. Gleichzeitig besteht auch die The sketch is understood to be an inde-
Möglichkeit, durch die skizzenhafte Fixie- pendent form of visual language, that is
rung eines Sachverhaltes ihn quasi ad acta developed and applied by designers.
zu legen, um neu anzufangen. In an age of digitalization, sketching by
Die Skizze ist als eigenständige visuelle hand seems almost archaic. This raises the
Sprache zu verstehen, die von Gestaltern question as to whether we should give up
entwickelt und als Methode angewandt on drawing, as Peter Eisenman puts it, or
wird. Im Zeitalter der Digitalisierung wirkt develop new forms of sketching based in
die Handskizze schon fast archaisch, und the sphere of applied computer sciences. 1
es stellt sich die Frage, ob wir vor der
Zeichnung resignieren, wie Peter Eisenman
es beschreibt, oder neue Formen von Skiz-
zen entwickeln, die vielleicht im Bereich
applikativer Informatik zu suchen sind. 1

040 1 Hartmut Seichter, Die architektonische Skizze 1 Hartmut Seichter, Die architektonische Skizze
in virtuellen Umgebungen, Weimar 2002, S. 4ff. in virtuellen Umgebungen, Weimar 2002, p. 4ff.
Im Interview mit Selim Koder auf der Ars In an interview with Selim Koder at Ars
Electronica 1992 sagte Peter Eisenman Electronica 1992, Peter Eisenman also
außerdem: »Wenn man mit der Hand said, “When you design by hand, you can
entwirft, kann man nur zeichnen, was man only draw what is already in your head
bereits im Kopf hat oder eben frei asso- or what you freely associate. The drawing
ziiert. Die Zeichnung wird dann auf das is then corrected according to the image
Bild hin korrigiert, das man sich im Geiste that one has thought out intellectually.”
ausgedacht hat.« He thus qualifies the possibilities inherent
Damit relativiert er die Möglichkeiten der in drawing by hand in contrast to depictions
Handzeichnung gegenüber Darstellungen, produced with the help of the computer.
die mit Hilfe des Computers entstehen.
Despite the technical progress of elec-
Allen technischen Fortschritten des tronic media in the field of design, the
Entwerfens mit elektronischen Medien sketch remains a tried and tested tool for
zum Trotz ist die Skizze immer noch ein visualizing ideas in non-linguistic form.
probates Mittel, um Gedanken in nicht A sketch can even be superior to a linguistic
sprachlicher Form zu visualisieren. presentation. The greatest advantage of
Eine Skizze kann einer sprachlichen the sketch is its imperfection, its impreci-
Darstellung sogar überlegen sein. sion, which leaves the imagination of the
Größter Vorteil der Skizze ist ihre Unvoll- observer enough scope for interpretation
kommenheit, ihre Unpräzision, die der while at the same time showing the
Phantasie des Betrachters genügend essence of the idea. An advantage of its
Raum zur Interpretation lässt, jedoch das inexactness is that the designer does not
Wesentliche zeigt. Vorteil der Ungenauig- have to invest his time in precisely detailed
keit ist, dass der Entwerfer seine Zeit nicht representation, but can instead focus
für die präzise Ausarbeitung einsetzen completely on the design ideas. The sketch
muss, sondern sich vollständig auf den helps the designer to observe and reflect
Entwurfsgedanken konzentrieren kann. on the object and to communicate with
Die Skizze dient also der Auseinanderset- project participants.
zung des Zeichners mit dem Gegenstand
seiner Betrachtungen und Überlegungen
ebenso wie der Kommunikation mit den
Projektbeteiligten.

041
Skizzen und Zeichnungen Sketches and Drawings

Voraussetzung für das Zeichnen ist ein A prerequisite for drawing is a good spatial
gutes räumliches Vorstellungsvermögen. imagination. The life’s work of architect
Der Architekt und Ausstellungsgestalter and exhibition designer Carlo Scarpa illus-
Carlo Scarpa verdeutlichte mit seinem trates the significance drawing can have
Lebenswerk, welche Bedeutung die Zeich- as a tool of design. His drawings are a
nung als Mittel des Entwurfs haben kann. testament to his close relationship with the
Seine Zeichnungen stehen für seine enge tradition of design in the art and handcraft
Verbundenheit mit der Tradition des Ent- of Italy since the Renaissance.
werfens in der Kunst und dem Handwerk Using rough sketches and drawings, he
Italiens seit der Renaissance. developed the precision of detail that
Durch Handskizzen und Zeichnungen ent- characterizes his buildings and objects.
wickelte er die Detailgenauigkeit, die seine Describing his passion for drawing, Scarpa
Bauwerke und Objekte charakterisieren. says: “I want to see the things; that is all
»Ich will die Dinge sehen, nur darauf kann I have to rely on ... that is why I draw.
ich mich verlassen … deshalb zeichne ich. The things only show themselves to me
Die Dinge zeigen sich mir bloß, wenn when I draw them.” 2
ich sie zeichne«, beschreibt Scarpa seine
Leidenschaft zum Zeichnen. 2

2 Scarpa-Zitat aus der Ausstellung »Carlo Scarpa« 2 Scarpa quotation from the exhibition “Carlo Scarpa”
042
MAK, Wien 2003. MAK, Vienna 2003.
Skizzen erfüllen verschiedene Funktionen:

. Darstellung von Funktionen und Abläufen


. Darstellung von Räumen und Objekten
. Darstellung von Grundrissen und Plänen
. Darstellung von Ansichten und Schnitten
. Darstellung von Konstruktionsdetails
. Schemadarstellung
. Visuelle Notiz
. Wegbeschreibung
. Markierung
. Diskussionsgrundlage
. Verdeutlichung und Dokumentation
. Selbstvergewisserung
Sketches fulfill different tasks:

. representation of function and sequences


. representation of spaces and objects
. representation of layouts and plans
. representation of views and sections
. diagrammatic representation
. visual notes
. description of routes
. marking
. basis for discussion
. explanation and documentation
. self-reassurance
043
01.020 I 028 II 062 III 073, 080, 255
01.030
Entwurfsskizzen zur Präsentation,
nachträglich digital coloriert.
Design sketches with added digital
coloration.

046 00.054 II 046, 047


Lineare Darstellung zur Verdeutlichung
von Anordnung und Proportion.
Linear representation to illustrate structure
and proportion.

048 99.115 II 048


049
Schematische Zeichnung eines Schnittdarstellung zur Verdeutli-
Ausstellungssystems, das als chung des Konstruktions- und
Bausatz in Kisten Platz findet. Funktionsprinzips.
Schematic drawing of an exhibi- Schematic drawing to illustrate
tion system that can be stored the principle of construction and
in boxes as a construction kit. function.

050 02.025 02.012


97.134 III 084 V 252 051
Darstellung eines Möblierungs-
programms in Militärperspektive.
Representation of a furnishing
program axionometry.

052 97.074 IV 118 –120, 150 V 192 –195 00.068 I 030 IV 138 –155 V 188 – 209
Digital hergestellte 3D-Simulation. Digitally produced 3D simulation.
Kombination von zwei Darstellungstechniken: Combination of two representational techniques:
Darstellung des architektonischen Raumes the architectural space as schematic drawing;
als schematische Zeichnung, Darstellung des the object as photo-realistic rendering.
Objekts fotorealistisch ausgearbeitet.

054 04.015 I 018 II 064 V 240 – 245, 257


055
Darstellung einer Ausstellungsinstallation und
Verortung der im Raum befindlichen Objekte
durch mediale Präsentation und Darstellung der
Funktionsweise.
Media presentation of objects and illustration
of operation.
04.015 I 018 II 064 V 240 –245, 257 057
058 04.015 I 018 II 064 V 240 –245, 257
Umsetzungsidee für eine Reise
durch Zeit und Raum.
Idea for representing a journey
through time and space.
Modelle und Simulationen Models and Simulations

Jede Phase des Entwurfs wird durch den Every phase of the design is accompanied
Bau von Modellen begleitet. Das Modell by the construction of models. The purpose
hat die Aufgabe, uns zu veranschaulichen, of the model is to give us an insight into
wie das geplante Projekt in der Wirklichkeit the realized form of the planned project.
einmal sein wird. In erster Linie geht es The primary concerns are the correct
darum, Dimensionen aufeinander abzu- coordination of dimensions, establishing
stimmen, Proportionen festzulegen, eine proportions, maintaining a concrete
konkrete Idee der späteren Raumwirkung idea of the ultimate spatial effect and,
zu erhalten und in beschränktem Maß auch to a limited extent, the effect of lighting.
die Lichtwirkung zu erproben. The dimensions of an exhibition facility
Die Ausstellungseinrichtung bezieht refer to the visitor and the design of all
sich in ihren Dimensionen immer auf den exhibition elements is ultimately derived
Besucher. Die Gestaltung aller Ausstel- from human dimensions. It thus makes
lungselemente leitet sich deshalb von sense to include a scaled human figure
menschlichen Maßen ab. Aus diesem in the model in order to be able to gauge
Grund empfiehlt es sich, im Modell immer how big the planned elements will actually
eine maßstäbliche menschliche Figur appear when the exhibition is realized.
einzufügen, um sich stets zu vergewissern,
wie groß das im Modell Geplante später
im Maßstab 1:1 aussehen wird.

060 02.026 I 029 III 089, 096 V 166 – 173


061
062 01.020 I 028 II 044 III 073, 080, 255
Das Arbeitsmodell im Maßstab 1:100
zeigt die gestalterisch differenzierte,
räumliche Planung einer Ausstellungs-
fläche von circa 4 000 m2. Die Planung
zielt auf eine erkennbare Strukturierung
unterschiedlicher Ausstellungsbereiche.
This working model on a scale of 1:100
shows the differentiated, spatial planning
of an exhibition area measuring around
4 000 m2. The goal of the plan is to
structure the space in a way that makes
distinct exhibition areas recognizable.
Das Arbeitsmodell zeigt die Anordnung
von Exponaten und ihre Größenverhältnisse
zu den Besuchern.
This working model illustrates the arrange-
ment of exhibits and their size in relation
to visitors.

04.015 I 018 II 054–059 V 240–245, 257 065


Modellfotografie: Photographs of models:
Der Blickwinkel aus Augenhöhe The perspective is based on
des Besuchers simuliert the visitor’s eye level to
einen realistischen Eindruck. provide a realistic impression.

02.015 II 066 III 093, 095 V 178 –181 067


»Man darf beim Zeichnen eines
Grundrisses nie vergessen, dass
es das menschliche Auge ist,
welches die Wirkung aufnimmt
(…) und das befindet sich in
einer Höhe von 1,70 Meter und
ist ständig in Bewegung.«
“ When drawing a ground plan,
one should never forget that it is
the human eye that perceives the
effect (…) and that this eye is
located at a height of 1.7 meters
and is constantly moving.”

Le Corbusier, Vers une Architecture, Paris 1922,


Ausblick auf eine Architektur, Basel 1994, pp.134 –148
Planung
Planning
. Grundriss . Ground Plan
. Lichtplanung . Lighting
. Neue Medien . New Media
. Wandabwicklung . Wall Layout
. Besucherleitung . Guiding Visitors
. Ausschreibung . Calling for Tenders
. Zeitplanung . Time Management

III 069
Ziel

destination
Horizont

Erfahrung

productive confusion

Terra incognita
detour

Start
Überblick

peak experience
Gipfelglück
Quelle der Erkenntnis

dry spell

Unwegsames Gelände
Durststrecke
exciting prospect

Wald des Unverstandes


Die Planung einer Ausstellung analog zur Planning an exhibition requires that an
Planung einer Reise zu verstehen, hilft, appropriate working strategy be developed.
eine geeignete Arbeitsstrategie zu ent- In some ways it resembles the process
wickeln. Dies illustriert die folgende of planning a journey, as illustrated by the
Geschichte von Wanderern, die sich in den story of a group of travelers who found
Karpaten hoffnungslos verirrt hatten und themselves hopelessly lost in the Carpathian
glücklicherweise eine Landkarte fanden, mountains. As luck would have it, they
mit deren Hilfe sie wieder nach Hause came across a map and were able to use
gelangten, wo sie dann feststellen mus- it to find their way home. However, on
sten, dass es sich bei der Landkarte nicht reaching their destination they realized
um eine der Karpaten, sondern um eine der that the map they had found was not of the
Pyrenäen handelte. Carpathians but of the Pyrenees.

Selbst wenn man noch nicht genau wissen Even when it is not possible to know
kann, wie der Weg verläuft, lohnt sich eine exactly how things will develop in practice,
gründliche Vorbereitung. detailed preparation is still important.
Vor Beginn der Unternehmung müssen fun- Before embarking on the enterprise,
damentale Entscheidung fallen. Manchmal fundamental decisions need to be made.
ist es wichtiger das richtige Gepäck zu Sometimes it is more important to pack
packen, als den genauen Weg zu kennen. the right luggage than to know the exact
Die Absicht muss klar und die Frage nach route. The intention must be clear and
Wert und Bedeutung zweifelsfrei beant- the question of value and meaning need
wortet sein. to be unambiguously resolved.
In der Planungsphase werden vage Ideen, In the planning phase, vague ideas, outlines
Entwürfe und Lösungsansätze soweit aus- and solutions need to be elaborated and
gearbeitet und konkretisiert, dass sie zur made concrete to the point where they can
Ausführungsreife gelangen. be applied in practice.

072
»Die Karte ist offen, sie kann
in allen ihren Dimensionen
verbunden, demontiert und
umgebaut werden, sie ist
ständig modifizierbar.
Man kann sie zerreißen und
umkehren; sie kann sich
Montagen aller Art anpassen;
man kann sie als Kunstwerk
begreifen, als politische
Aktion oder als Meditation
konstruieren.«
“ The map is open and connect-
able in all its dimensions, it is
detachable, reversible, suscep- Die »Landkarte« als geeignetes The “map” as instrument and
tible to constant modification. Instrument und Ideengeber, auch source of ideas for exhibition design.
It can be torn, reversed, adapted für die Ausstellungsgestaltung. For example, a human cell can
to any kind of mounting; it can be So kann zum Beispiel beim Entwurf be used as a map when creating
conceived of as a work of art, einer Ausstellung zum Thema »life the blueprint for an exhibition on
constructed as a political action sciences« eine menschliche Zelle “life sciences.”
als Karte dienen. The cell serves as a symbol of
or as a meditation.”
Die Zelle dient als Symbol der change and transformation and is
Veränderung und Transformation. a schematic representation of the
Die Zelle steht für das Werden der exhibition space. It is evident that
Gilles Deleuze, Felix Guattari, einzelnen Ausstellungsbereiche. evolution does not produce finished
Rhizom, Berlin 1977, p. 21 Es zeigt sich, dass die Evolution products but initiates processes
keine fertigen Produkte hervorbringt, through which something new can
sondern Vorgänge einleitet, durch emerge.
die etwas Neues entstehen kann.

01.020 I 028 II 044, 062 III 080, 255 073


Grundriss Ground Plan

Geeignete Instrumente der Planung sind Ground plans showing the location of exhi-
grundrissliche Darstellungen zur Verortung bition structures constitute a significant
der Ausstellungsbauten. Grundrisse dienen element of the planning process. Ground
der Festlegung von Themenfolgen und der plans help to establish thematic sequences
Bestimmung von Funktionen. Selbst die and define the functions of the space.
Licht- und Akustikplanung sowie die Wege- Even the planning of lighting and acoustics,
planung erfolgt mit Hilfe von Grundrissen. as well as visitor pathways, utilize ground
plans.
Grundrisse organisieren den Raum, geben
ihm eine Ordnung, bestimmen Struktur und Ground plans organize and order the space,
Proportion, sind Kompositionsprinzip der determine structure and proportion and
späteren Ausstellungsflächen. constitute the compositional principle for
the development of exhibition areas.

Grundrisse und deren Funktionen:

. Verortung von Inhalten


. Verortung von Ausstellungselementen
. Verortung von Nutzungszonen
. Verortung von Medien
. Verortung von Installationen
. Lichtplanung
. Kommunikationsplanung
. Besucherwege

074
Verschiedene Räume bedingen durch ihre The specific characteristics of different
Spezifik unterschiedliche Gestaltungslö- spaces require different design solutions.
sungen. Die Beispiele auf den folgenden The examples on the following pages
Seiten zeigen die gleiche Ausstellung in show the same exhibition mounted in
den Ausstellungsräumen des Folkwang- different locations: the Folkwang-Museum
Museum Essen, dem Martin-Gropius-Bau in Essen, the Martin Gropius-Bau in Berlin
und dem Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig, and the Zeitgeschichtliches Forum in
dem Ausgangsstandort der Wanderaus- Leipzig, the initial venue location of this
stellung. traveling exhibition.
Im Anschluß daran zeigen zwei Grundriss- The examples are followed by two ground
beispiele unterschiedliche Ausstellungen plans of different exhibitions mounted
im gleichen Raum. Dadurch wird deutlich, in the same space. They clearly illustrate
daß sich die Parameter Inhalt und Form the extent to which spatial parameters
bedingen. influence content and form.

Ground plans and their functions:

. location of contents
. location of exhibition elements
. location of zones of use
. location of media
. location of installations
. lighting design
. communication planning
. visitor pathways

075
Planung von Ausstellungselementen Plan showing exhibition elements
konzipiert für verschiedene designed for different exhibition
Ausstellungsorte. locations.

076 02.018 III 101,115 IV 122 V 158 –165


02.027 III 101, 115 IV 123 V 158 –165 077
Grundrissliche Planung und Verortung Ground plan showing location of contents
von Ausstellungsinhalten unterschiedlicher of different exhibitions in the same space.
Ausstellungen in gleichen Räumen.

078 01.028 III 101, 114 IV 122 V 158 –165


079
Verortung von Ausstellungs-
bereichen, deren grundrissliche
Form assoziativ für den Inhalt steht.
Exhibition areas whose form has
an associative connection with the
exhibition content.

080 01.020 I 028 II 044, 062 III 073, 255


081
Verortung von Themen im
Ausstellungsrundgang.
Location of themes along
exhibition route.

082 04.005 V 226–239


083
Information
information
Objekt
object
Interaktion
interaction

084 97.134 II 051 V 252


Kommunikationsplanung durch
Medien und die Definition von
Nutzungszonen.
Layout of exhibition media with
designated zones of use.

085
Eintragungen in Grundrisse als Vorgabe Entries in ground plan as guidelines
für den Aussstellungsbau: for exhibition construction:
. äußere Maße . exterior dimensions
. lichte Maße . interior dimensions
. Maße aller Architekturelemente wie . dimensions of all architectural
Türen, Durchgänge, Fluchtwege elements such as doors, passages,
. Türaufschlagsrichtung emergency exits
. Fenster . visitor entrances and exits
. Maße der Möbelierung . window locations
. Maße der Ausstellungselemente . furniture dimensions
. Maße der Inszenierungen . component dimensions
. Flächenmaße der Räume in m2 . presentation dimensions
. Raumnummern . room dimensions (sq. ft)
. Themenbezeichnungen . room numbers
. Funktionsbezeichnungen . theme designations
. function designations
04.024 IV 121 V 257 087
Lichtplanung Lighting

Dem Licht kommen bei der Ausstellungs- Lighting has many functions in exhibi-
gestaltung vielfältige Funktionen zu. tion design. Apart from the illumination
Neben der Objektbeleuchtung können of objects, lighting can also be used
Themenbereiche strukturiert oder Stim- to structure thematic areas and create
mungen initiiert werden. Die synergetische atmosphere. The synergetic relationship
Betrachtung von Kunst- und Tageslicht between artificial and natural lighting
sowie die Integration visueller Medien ist and the integration of visual media are
dabei besonders wichtig. particularly important.
Ziel der Konzeption ist die Unterstützung The conceptual objective is to provide sup-
der Ausstellung mittels Licht. Die Wahr- port for the exhibition by means of lighting.
nehmung der Exponate, die intuitive The perception of exhibits, the intuitive
Führung der Besucher und die Erlebbarkeit guidance of visitors and the quality of
von Atmosphäre, auch inszeniert durch atmospheres are central considerations here.
Licht, stehen im Mittelpunkt. Das Licht- The level of lighting must be adequate to
niveau muss der Einhaltung konservato- meet conservation requirements and make
rischer Aspekte genügen und dem Besucher adaptation to each space easy for the visitor,
die Adaptation zwischen den unterschied- while also differentiating the spaces from
lichen Räumen erleichtern, diese aber auch one another. The design must take into
thematisch voneinander differenzieren. consideration the different requirements
Im Entwurf sind die differenzierten Anfor- placed on lighting (general and emergency
derungen an die Nutzung (Allgemein-, lighting, lighting for cleaning staff, protec-
Not- und Putzbeleuchtung, Objektschutz, tion of objects, color quality etc.) as well
Farbwiedergabequalität usw.) sowie die as the effect of directional lighting on visual
Berücksichtigung visueller Medien hin- media and the density of surrounding
sichtlich der Strahlengänge und Umfeld- light. Connections to nearby exhibits must
leuchtdichten herauszuarbeiten. Schnitt- be defined and specified, and functions
stellen zu angrenzenden Gewerken such as grouping, dimming and switching
müssen definiert, spezifiziert und Funktio- must be decided upon. All details need
nen wie gruppieren, dimmen und schalten to be discussed and agreed with the
festgelegt werden. Details werden in der exhibition designer during the planning
Entwurfs- und Ausführungsplanung mit and execution phases.
dem Ausstellungsgestalter abgestimmt.

088 02.026 I 029 II 060 III 096 V 166 –173


30
2
Fläche E
13. Station: Flucht und Emigration 78
34
4
er

793
am
Be

22
o
de

783
Vi 78
31

41
5
09. Station: Widerstand

793
78

01
34
4

79
30
1

12. Station: Prag 1


30
79 09. Station: Okkupation
2
34
79

07. Station: Brüder

S4
2 1
32 30
79 79
7930

2 4
32 34
1

79 78
2
32
79
2
32 06. Station: Umsturz
79 5
31 1938
79
7834

4
34
78
4

Fläche D
3 02
79 30
1
79
7834

4
34
78
4

1948

Fläche C
5
31
Fläche B 79
7834
4

4
34
78

2
793

30
7930

79
22
2

S4
783
42

AV-Station 79
32
2
793

78
34
01

2
79
30
1
In Zusammenarbeit mit dem Ausstellungs- The choice of lighting should be made in
gestalter werden Leuchtenkörper thema- consultation with the exhibition designer.
tisiert. Konzeptioneller Ansatz ist dabei oft, It is often the case that designers prefer
ein Thema zur Reduktion der Leuchtenviel- to reduce the variety of lighting and there-
falt zu finden. Möglicher Ansatzpunkt ist fore consideration needs to be given to the
das Licht selbst, also Leuchtmittel und means of illumination, radiation character-
Abstrahlcharakteristik, die Materialität der istics, the materiality of lights and the
Leuchten oder die Formensprache. Sinn- use of form. A sensible way is to make use
voll ist, am Markt verfügbare Leuchten zu of lights that are already available on the
verwenden, und nur bei technischen und market and only to develop specific solu-
gestalterischen Zwangspunkten Sonder- tions where absolutely necessary on tech-
lösungen zu entwickeln. Dabei steht die nical or design grounds. In such cases it
Modifikation von Standardlösungen im is advisable to consider the possibilities of
Fokus. modifying standard solutions.
Dem Tageslicht kommt bei entsprechen- Where it forms part of the concept, natural
der Konzeption eine besondere Rolle zu. lighting has a particular role to play. It is
Es hat eine starke Dynamik, liefert ideale dynamic, provides ideal color quality and
Farbwiedergabeeigenschaften und bringt creates a connection with the external
den Bezug zum Außenraum. Ungefiltertes space. However, unfiltered natural light
Tageslicht fügt jedoch empfindlichen Aus- can cause serious damage to susceptible
stellungsobjekten irreparable Schäden zu. exhibition objects. Where this is a potential
Vor diesem Hintergrund ist das Ziel Licht- problem, the goal should be to create
atmosphären zu schaffen, die, wo notwen- lighting atmospheres that do not rely on
dig, auf Tageslicht verzichten, und, wo natural light but, if possible, utilize day-
möglich, Tageslicht so für die Raumatmos- light for the spatial atmosphere so that the
phäre nutzen, dass der Tagesrythmus general time of day is evident to visitors.
ablesbar bleibt. Lighting design must also take into
Die Nachhaltigkeit der Planung muss auch account the capacity of the systems being
im Betrieb der Anlage gewährleistet sein. used. Energy efficiency and the useful life
Der Energieeffizienz und Lebensdauer of system elements have an important role
kommt im Rahmen des Gestaltungskon- to play in the development of the design
zeptes eine große Bedeutung zu. concept.

Karsten Ehling Karsten Ehling


Geschäftsführer und Projektleiter Lichtvision GmbH Managing Director and Project Leader, Lichtvision GmbH

090
Neue Medien New Media

Bei sinnvollem Einsatz bieten die interakti- When sensibly applied, interactive
ven Medien gegenüber allen klassischen media offer an advantage over classic
Medien wie Texttafeln, Video und Audio media such as textual presentations,
die Möglichkeit eines echten Dialogs mit video and audio in that they create a
den Ausstellungsinhalten, Objekten und genuine dialogue with the exhibition
Artefakten. Durch die Interaktion erfahren contents, objects and artifacts. Inter-
die Besucher selbstbestimmt die zu ver- action enables visitors independently
mittelnden Inhalte und können sich, ihrem to experience the content of the
Wissensstand entsprechend, entweder exhibition and, depending on their level
oberflächlich oder aber intensiv in ein of knowledge, to engage either super-
Thema vertiefen. Gut konzipierte und reali- ficially or intensively with a theme.
sierte Medien können Besucher mit unter- The use of well conceived and realized
schiedlichem Wahrnehmungsverhalten media can take different perceptual
ansprechen: approaches:

. explorativ . explorative
. narrativ . narrative
. spielerisch . playful
. faktisch . factual

091
Eine überzeugende gestalterische Position A convincing design position does not
stellt die Medien nie als Pseudo-Objekte privilege the media as a pseudo object or
oder Inszenierungen vor die eigentlichen, presentation over the actual, original
originalen Objekte, sondern versteht die objects. Rather it understands the elabora-
mediale Aufarbeitung des Themas als tion of the theme using these media as an
integrierten Bestandteil der Ausstellung. integrated element of the exhibition.
Aufgabe der Medien ist dabei, das Unsicht- The task of media in this context is to provide
bare sichtbar zu machen, zu kommentie- visibility, to comment, to inform and to
ren, zu informieren und zu unterhalten. entertain. From the point of view of design
In der Konsequenz steht die gestalterische it is therefore desirable that technical
Absicht, technische Geräte wie zum Bei- facilities such as keyboards and computer
spiel Computermonitore oder Tastaturen screens should not be immediately evident
an keiner Stelle sichtbar werden zu lassen. in the exhibition. The technology should
Die Technologie verschwindet hinter Expo- disappear behind exhibits, installations and
naten, Installationen und Inszenierungen. presentations. New media are not to be
Die neuen Medien werden die klassischen seen as replacing classical communicative
Vermittlungstechniken nicht substituieren, techniques, but provide a meaningful
sind aber nachweislich ein sinnvolles weite- addition to the techniques of contemporary
res Medium in zeitgemäßen Ausstellungen. exhibition.The quantity of information that
Die Menge der angebotenen Information ist can be offered using the new media is not
an keine räumlichen Ausdehnung gebunden. subject to spatial limitations. The amount
Datentiefe und damit die Informationsmen- of data is only dependent on memory
ge erfordert lediglich Speicherkapazität, capacity, and not on the extent of exhibition
keine Ausstellungsfläche. Alle Texte können areas. All texts can be translated into as
in beliebig viele Sprachen übersetzt und vom many languages as are required by exhibi-
Besucher nach Bedarf angewählt werden. tion visitors. Another advantage of new
Ein Vorteil medialer Umsetzungen ist der media is the relative ease with which
verhältnismäßig geringe Aufwand, Aktuali- material can be updated and thus kept in
sierungen vorzunehmen. Auf diese Weise line with the most recent developments in
können sie immer mit dem aktuellen Stand research.
der Forschung Schritt halten.
Joachim Sauter
Joachim Sauter Designer, ART+COM AG
Gestalter, ART+COM AG

092
Grundrisse zur Planung der akustischen Ruhig gestaltete Bereiche
Umgebung und der Zonierung durch Licht. quietly areas
Ground plan of the acoustic environment
Licht/Projektion
and zoning designated by lighting. light/projection

betonte Themeneinheit
emphasized unity of themes

Klang-Installation
sound-installation

Interaktion
interaction

gezielte Blick-/Besucherführung
durch Elemente/Medien
guide watch/guiding visitors
through elements/media

Ausstellungselemente
exhibition elements

abgedunkelte Fenster
darkened windows

dunkle Zonen
dark zones

02.015 II 066 III 095 V 178 –181 093


Wandabwicklung Wall Layout

Aufrisse sind maßstab- und winkelgetreu, Elevations are accurate in terms of scale
ihr Charakter kann einer Entwurfs-, Präsen- and angle and can function as drawings for
tations- oder Ausführungszeichnung design, presentation or implementation. As
entsprechen. Zur Überprüfung und Wieder- a means of checking or reproducing three-
gabe plastisch-räumlicher Merkmale sind dimensional, spatial features, elevations,
Aufrisse, Ansichten und Schnitte nur views and sections are useful to a limited
bedingt tauglich; lediglich Proportionen extent, since only proportions and struc-
und Rhythmik sind deutlich ablesbar. tural rhythm can be clearly read from them.
Für die Ausstellungsgestaltung dienen In terms of exhibition design, wall layouts
Wandabwicklungen in weit größerem are far more useful for planning object
Maße zur planerischen Verortung von locations than ground plans. Whereas
Objekten als Grundrisse. Werden in ground plans above all depict the spatially
Grundrissen vor allem die raumbildenden formative elements of an exhibition, wall
Ausstellungselemente dargestellt, so layouts are eminently suited to plotting
eignen sich Wandabwicklungen hervor- the location of objects. However, the pro-
ragend für die Verortung von Objekten. duction of wall layouts requires persistent
Die Herstellung von Wandabwicklungen and meticulous drawing work.
erfordert ausdauernde und akribische
Zeichenarbeit.

094
02.015 II 066 III 093 V 178–181 095
Je nach Thema, Objektlage und Größe der Depending on the theme, object situation
Ausstellung ist die räumliche Position von and size of the exhibition, the spatial posi-
meist 500 bis 1000 Exponaten und deren tion of between 500 and 1000 exhibits and
Platzbedarf genau festzulegen. Diese the space required for them can be pre-
Arbeit kann nur innerhalb eines ökono- cisely calculated. This task can be accom-
misch vertretbaren Rahmens geleistet plished within a financially reasonably
werden, wenn eine sorgfältig erstellte framework only if a carefully collated card
Depotkartei zur Verfügung steht oder index is available or if one is created
zumindest über die auszustellenden covering at least the objects that are to be
Objekte eine entsprechende Kartei ange- exhibited.
legt wird.

096 02.026 I 029 II 060 III 089 V 166 –173


Für jedes Objekt sind folgende The following entries for each object
Eintragungen von Nutzen: are recommended:

. Maße: Breite x Höhe x Tiefe in mm . dimensions: width x height x depth


. Gewicht . weight
. Material . material
. Konservatorische Bedingungen . conservational conditions
. Inhaltliche Zuordnung . classification in terms of content
. Funktionsbeschreibung . description of function
. Identifikation/Ordnungsnummer . identification /order number

097
098 97.070 V 218 – 225
099
Besucherleitung Guiding Visitors

Der Gang der Besucher muss antizipato- The way visitors move through an exhibi-
risch geplant werden. Eine architekto- tion must be planned in advance. Ideally,
nische Wegeleitung braucht im Idealfall well-structured architectural guidance
keine Beschilderung. Die Wegeleitung of visitors does not require signposts.
kann auch als inhaltlich tragendes Element Moreover, structural guidance through
eingesetzt werden. the space can also be integrated with the
Zum Beispiel leitete bei der Ausstellung content of the exhibition.
»Mauersprünge« eine den Raum teilende For example, in the exhibition “Mauersprünge”
Mauer die Besucher. Die Mauer diente als visitors were guided by a wall dividing the
Metapher. Ebenso zufällig wie die meisten room, which also served as a metaphor.
Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg Just as the division of Germany after the
verschiedenen Besatzungszonen und Second World War meant that most people
später der BRD oder der DDR angehörten, found themselves arbitrarily assigned to
so zufällig beginnt der Besucher den Gang either the Federal Republic or the GDR, so
durch die Ausstellung links oder rechts der here the visitor’s route through the exhibi-
Mauer. Das Thema erschließt sich ihm aus tion depends on the random choice to
der jeweiligen Perspektive. Er selbst wird begin with the left or right side of the wall.
zum Mauerspringer, indem er die einzelnen The theme of the exhibition thus unfolds
Ausstellungsbereiche durch einen Grenz- from the perspective produced by this
übertritt – schmale Durchgänge, die auf arbitrary choice. The visitors themselves
Bühnen auf der jeweils anderen Seite der become “wall jumpers” in that they
Mauer führen – erlebt. Von jeder Bühne experience the individual exhibition areas
führt jedoch der Weg immer nur auf die by crossing the border through small
Seite zurück, von der aus man gekommen passageways leading across stages to the
ist. Um wirklich auf die andere Seite der other side of the wall. However, the route
Mauer zu gelangen, muss man bis ans over the stage always leads back to the
Ende der Ausstellung weitergehen. side from which one has come. To actually
Die Trennung der Ausstellung in zwei Teile reach the other side of the wall, one must
ist ein didaktisches Mittel der Dramaturgie. continue to the end of the exhibition.
The division of the exhibition into two parts
thus functions as a didactic and dramatic
tool.

100
Restriktive Wegeleitung als
dramaturgisches Element.
Restrictive guidance along
route as a dramatic element.

02.018 III 076, 115 IV 122 V 158 –165

02.027 III 077, 115 IV 123 V 158 –165 01.028 III 078 – 079, 114 IV 122 V 158 –165 101
Ein weiteres Beispiel für die Planung der Other examples of pathway systems are
Besucherwege wird auf den folgenden Sei- shown on the following pages. Every year
ten abgebildet. Park Sanssouci in Potsdam the garden and building ensembles making
empfängt in seinen Garten- und Gebäude- up the Sanssouci Palace park in Potsdam
ensembles jährlich mehr als zwei Millionen are visited by more than two million people
Besucher aus aller Welt. An Spitzentagen from all over the world. On the busiest
werden 15 000 Parkbesucher gezählt, von days up to 15 000 visitors tour the park,
denen mehr als die Hälfte den Park über die more than half of whom enter the complex
so genannte Westrampe betritt. Das sind via the so-called western ramp. At the
zu den Hauptandrangszeiten bis zu 1 200 busiest times up to 1 200 people can enter
Besucher pro Stunde. the park this way.
Mehr als 75 Prozent der Besucher kommen More than 75 percent of visitors come to
in den Park, um die historischen Gebäude, the park to view the historical buildings,
vornehmlich das weltberühmte Sommer- above all the world-famous Sansoucci
schloss Sanssouci von Friedrich II. zu besu- summer palace of Frederick II. However,
chen, dessen Kapazität jedoch mit 1 800 the palace itself only has a capacity for
Besuchern pro Tag schnell erschöpft ist. 1 800 visitors a day.
Durch konstant hohe Besucherzahlen Increasing visitor numbers lead to damage
kommt es zu Schäden an der Substanz, zu to the building substance, delays and long
Verzögerungen und langen Wartezeiten, queues which adversely affect the visitor
die das Besuchserlebnis einschränken. experience. Furthermore, many visitors are
Viele Besucher wissen zudem nicht, wel- not aware of additional attraction such as
che Attraktionen, wie zum Beispiel das the Neues Palais. As a result, the Stiftung
Neue Palais, außerdem angeboten werden. Preussische Schlösser und Gärten gave
Die Besucher für den gesamten Park zu the task of extending visitor interest to the
interessieren und das Besuchererlebnis entire park and of increasing the quality of
insgesamt zu steigern war die Aufgaben- the visitor’s experience overall to a multi-
stellung, mit der die Stiftung Preußische disciplinary group made up of experts from
Schlösser und Gärten eine multidisziplinär the fields of communications, marketing,
besetzte Expertengruppe von Kommuni- architecture, landscape architecture and
kations- und Marketingspezialisten, exhibition design.
Architekten, Landschaftsplanern und
Ausstellungsgestaltern konfrontierte.

102
Das Ziel der beauftragten Studie war die The goal of the study was to analyze the
Analyse des Istzustandes und die Erar- current state of the complex and to gener-
beitung von Vorschlägen für ein neues ate proposals for a new system of guiding
Besucherleitsystem mit modernem, visitors. These proposals included a shuttle
repräsentativem Empfang. Als mögliche service that would make it easier for visitors
Maßnahme wurde die Einrichtung eines to get from one end of the park to another.
Shuttle-Service diskutiert, der es den Suggestions were also made to improve the
Besuchern erleichtert, von einem Ende parking situation.
zum anderen Ende des Parks zu gelangen. It became clear that comprehensive,
Zugleich sollte sich dadurch auch die coordinated, structural intervention was
Parkplatzsituation verbessern. required. Analyses and suggested solutions
Es war klar, dass dies nur durch umfassen- dealt with the entire park and with guiding
de, koordinierte, strukturelle Eingriffe zu visitors inside the buildings.
bewältigen ist. Analysen und Lösungsvor- For example, it was suggested that a ver-
schläge bezogen sich sowohl auf den Park tical arrangement of the guide routes in
als Ganzes, als auch auf eine sinnvolle the Neues Palais could expand the viewing
Besucherlenkung innerhalb der Gebäude. possibilities, since creating access to the
So konnte durch eine vertikale Ausrichtung building via different entrances would
der Führungsrouten im Neuen Palais ein create routes through the complex that did
größeres Besichtigungsangebot geschaf- not intersect with one another. The inclu-
fen werden, da die Erschließung des sion of other new attractions could also
Gebäudes über verschiedene Eingänge offer alternatives to an exclusive focus on
kreuzungsfreie Führungsrouten ermöglicht. viewing the palace. The construction of
Die Einbeziehung weiterer neuer Attraktionen other entrances could also help create
bietet Alternativen zur ausschließlichen temporary exhibition spaces to encourage
Besichtigung des Schlosses. Durch die people to visit again.
Einrichtung weiterer Eingänge können The vertical arrangement also means that
Wechselausstellungsflächen geschaffen individual wings of the building can be
werden, die mit immer neuen Angeboten closed for renovation and remodeling.
den Anreiz zu mehrfachen Besuchen bieten.
Die vertikale Ausrichtung erlaubt auch die
problemlose Schließung einzelner Gebäude-
flügel zu Renovierungs- und Umbauzwecken.

103
ay
/D
ors
isit
V

00
ag

40
r/T
he
uc
es

02.028 I 015 III 104–107


2000
y
/Da rs
ito
Vis
ag
er/T
h
uc
es

B
700 0 i s it o
rs/D
ay
Besucher/Tag V
Neues Palais
von Sanssouci
Führungsrouten
M 1:500
Luftraum

z.Z. Depot

Mezzanin
Studiensammlung
Textil
Fachbesucher und
Turnsaal Forschung

Ausstellungrundgang
Dynastien -
Bewohner des
Neuen Palais
(Hohenzollern)
z.Z. Plankammer

Tanzsaal Schloßtheater

Jagdkammer
1. Obergeschoss Restaurierung Fußboden!

Marmorsaal Obere Rote


Kammern
Pesnegalerie
Jagdkammer

Oberes Konzertzimmer

Frühstückszimmer
Wechselausstellung Rundgang
in der Roten Kammer Theaterflügel und
Prinz von Preußen

Route
Rundgang Kaiserzeit und Friedrichs-
fürstliche Wohnung wohnung
(Heinrichswohnung und
Prinzesswohnung)

Personal
A
WC Eingang
Theatertreppe
Marmorgalerie
z.Z. in Restaurierung
Fertigstellung
demnächst
Grottensaal
Untere Rote
Kammern
Garderobe
Schloßtheater

Zuordnung zum
Erdgeschoss Abgang Garderobe Schloßtheater:
und Kasse Catering/Vermietung
B
Zugang Rote
Kammern Treppe Theater Flügel
Zugang
C Kaisertreppe

Abgang
Garderobe Rundgang Festsäle
Empfang
Rundgang Festsäle
Gruppenführung
D
Rundgang

Eingang Nord
Treppe Mittel Risalit

Vertikale Verbindung
WC
Empfang

?
Kinderausstellung 11,6
7m

im Hofdamenflügel Garderobe
Heinrich Flügel
?
m
,74
105
Hofdamen Flügel
Besucher WC ?
1m
84,1

?
m
,81
Fluchtweg 112

Personal

Sockelgeschoß Fluchtweg
?
0m
78,0 Personal
?
2m
16,8
?
? m
1,94
7m
35,3

?
m
? 1,98
?
1m 7m
45,4 15,2

?
Personalabgang 35,6
4m
Bedarfskasse Personaleingang
Düstere Rote Garderobe
?
Kaiserinnentreppe 31,8
9m

?
8m
41,1

8m
?
Abgang Theatertreppe
45,0

46,7
4m
Besucher
Bedarfszugang

?
m
,78
204

Abgang Kaisertreppe
Ausbau Rote
Kammern Treppe
Außenzugang WC

Personal WC

02.028 I 015 III 104


Personaleingang Personalaufenthalt

107
Ausschreibung Calling for Tenders

Bei der Produktion einer Ausstellung sind The production of an exhibition involves
umfangreiche organisatorische Aufgaben a wide range of organizational tasks.
zu bewältigen. Die technische Qualität The technical quality of an exhibition is
einer Ausstellung entscheidet sich durch determined by the quality of tenders.
eine fachgerechte Ausschreibung. Die Often the best contractors are not the
besten sind häufig nicht die günstigsten lowest-priced. Ensuring high quality
Lieferanten. Die Durchsetzung von Qua- requires an absolutely precise description
litätsmaßstäben gelingt nur über eine of what is planned. Above all in the case of
absolut präzise Beschreibung der geplan- state clients, this requires close attention
ten Ausführung. Dabei gibt es, vor allem to a range of legal regulations and rules,
bei Vorhaben öffentlicher Auftraggeber, particularly if tenders are being invited
eine Vielzahl gesetzlicher Vorschriften und from abroad. Ordinances covering accident
Regeln zu beachten; insbesonders, wenn and fire security must be unconditionally
die Vergabe europaweit ausgeschrieben observed. All conservational guidelines
werden soll. Bestimmungen zur Unfallsi- should be checked with the client and
cherheit und des Brandschutzes sind unbe- included as particular conditions in the
dingt einzuhalten. Konservatorische Vorga- specifications for tenders. It also is recom-
ben müssen vom Auftraggeber abgefragt mended that you consult the available
und in die Leistungsverzeichnisse als specialist literature. 1
besondere Bedingungen aufgenommen
werden. In diesem Zusammenhang emp-
fiehlt sich das Studium entsprechender
Fachliteratur. 1

1
Vergabehandbuch für die Durchführung 1
Vergabehandbuch für die Durchführung von Bauaufgaben des
von Bauaufgaben des Bundes im Zustän- Bundes im Zuständigkeitsbereich der Finanzbauverwaltung
digkeitsbereich der Finanzbauverwaltung (VHB, Handbook for contact allocation regarding Federal German
108 (VHB), Bonn 2008. construction projects within the scope of the Finance Construction
Administration), Bonn 2008.
Gewerke, die in den Zuständigkeitsbereich Areas that fall within exhibition designers’
der Ausstellungsgestalter fallen: responsibility:

. Ausstellungsbauten . exhibition fixtures


. Inszenierungen und . presentations and
Installationen installations
. Präsentationselemente . presentational elements
. Vitrinen . display cases
. Projektionseinrichtungen . projection facilities
. Medien, Hard- und Software . media, hardware, software
. Ausstellungstechnik . exhibition engineering
. Ausstellungsgrafik . exhibition graphics
. Informationsflächen . information panels
. Exponatbeschriftungen . exhibit labeling
. Zeichnungen und . drawings and depictions
Darstellungen . map production
. Landkartenherstellung . illustrations
. Illustrationen . photographs and reproductions
. Foto- und Reproarbeiten . scanning / lithography
. Scanarbeiten / Lithos . typesetting
. Schriftsatzherstellung . models and replicas
. Modelle und Nachbildungen . costume models
. Figurinen . prints and paintings
. Drucke und Malereien . enlargement production
. Großbildherstellung . book binding
. Buchbindung . framing
. Rahmungen . object installation / art handling
. Objekteinbringung / Arthandling . lighting design and
. Lichtdesign und Effektlicht effects lighting 109
Zeitplanung Time Management

Instrument für einen reibungslosen Good time management is crucial if


Ablauf sind Zeit- und Maßnahmenpläne. procedural problems are to be
Diese sollten immer als verbindliche avoided and should be agreed upon
Arbeitsgrundlage vereinbart werden. as a mandatory basis for project work.
Architekten: Bauliche Maßnahmen A Ausschreibung Call for tenders
Architects: construction B Besprechung Meeting
R Redaktionsschluss Editorial deadline
Wissenschaftler, Autoren: Redaktion , Inhalt
V Vergabe Allocation
Scientists, authors: editing, contents
M Bemusterung Sampling
Planer, Hersteller: Gestaltung und Ausführung F Freigabe Approval
Designers, fabricators: design and production
»Materialien sind unendlich – nehmen
Sie einen Stein, und diesen einen Stein
können Sie sägen, schleifen, bohren,
spalten und polieren, er wird immer
wieder anders sein.
Und dann nehmen Sie diesen Stein in
ganz kleinen Mengen oder in riesigen
Mengen, er wird wieder anders.
Und dann halten Sie ihn ins Licht, er wird
nochmal anders. Bereits ein Material hat
schon tausend Möglichkeiten.«
“ Materials are infinite – take a stone;
you can saw, grind, bore, split and
polish this one stone; it will be different
in every case.
And then take a small quantity of this
stone or a large quantity; it will be
different again.
And then hold it in the light; it will be
different again. Even just one material
contains a thousand possibilities.”

Peter Zumthor, Atmosphären


Basel, 2006
Ausarbeitung
Production
. Farbe und Material . Colors and Materials
. Objekte einbringen . Installing Objects
. Konservatorische . Conservation Conditions
Bedingungen . Typography and Graphics
. Typografie und Grafik

IV 113
114 01.028 III 078-079, 101 IV 122 V 158-165
Probeaufbau der Ausstellungseinrichtung. Test construction of exhibition facility.

02.018 III 076, 101 IV 122 V 158 –165 02.027 III 077, 101 IV 123 V 158 –165 115
In der Ausarbeitungsphase werden die The production phase is the phase in which
Entwürfe umgesetzt. Auch wenn in dieser designs are implemented. Even if design
Phase immer noch Gestaltungsentschei- decisions are still being made at this point,
dungen fallen, entsteht nun das Gros des the major part of the design should now
Entwurfs in Material, Form und Farbe. be realized in terms of material, form and
Dazu werden Muster hergestellt und Probe- color. This is a complex process involving
aufbauten ausgeführt. Der Ausstellungs- the production of models and test builds
aufbau wird organisiert, überwacht und am and the organization and approval of the
Ende abgenommen. Gleichzeitig läuft die final form the exhibition is to take.
Grafikproduktion an, die Gestaltung der This phase also includes the design of
Informationsflächen mit Text und Bild. information areas both in terms of texts and
Als letzte Maßnahme erfolgt das Einbrin- pictures. The last step entails the installation
gen der Objekte in die Ausstellungsbauten. of the objects in the exhibition space.
Auch für diese Arbeit empfiehlt es sich, It is recommended that specialist firms
Fachfirmen zu beauftragen, da die Befes- should also be contracted for this task since
tigung empfindlicher, meist wertvoller mounting exhibits that are often delicate
Exponate besondere Geschicklichkeit und and usually valuable requires particular
Erfahrung mit konservatorischen Vorgaben skill and experience with conservational
voraussetzt. guidelines.

Farbe und Material Colors and Materials

Jede Zeit hat ihre Farben sowie ihre Mate- Each era in history has its colors and its
rialien. Das betrifft zum einen die Ausstel- materials, and this has an affect on both
lungsstücke selbst, zum anderen den exhibition pieces and the space surroun-
Raum, der sie umgibt.1 Das Ideal des ding them.1 O’Doherty’s ideal of the white,
weißen, fensterlosen Ausstellungsraumes windowless exhibition space is no longer a
O’Dohertys setzt sich in der zeitgenös- goal of contemporary exhibition design, at
sischen Ausstellungsgestaltung nicht mehr least not when it comes the presentation
durch, zumindest nicht wenn es um die of classical artworks.
Präsentation klassischer Kunstwerke geht. A good example of this aspect can be
Als Beispiel soll der Auswahlprozess found in the process by which the wall
für die Wandfarbe der Gemäldegalerie im color was selected for the Painting

116 1 Ralf Beil, Zeitmaschine, Ostfildern 2002, S. 23. 1 Ralf Beil, Zeitmaschine, Ostfildern 2002, p. 23.
Quistorp-Gebäude des Pommerschen Gallery in the Quistorp Building of the
Landesmuseums näher betrachtet werden. Pomeranian Museum.

Entscheidungsgrundlage war die Betrach- The decision was based on comparative


tung verschiedener Referenzbeispiele: reference to a range of examples. At the
Die in lichtestem Lichtgrau gehaltenen, Fondation Beyeler in Basel, the extremely
fast weißen Räume der Fondation Beyeler light gray walls provide an ideal back-
in Basel geben den dort ausgestellten Wer- ground for the works exhibited there.
ken den idealen Hintergrund. Die Fondation Indeed, the Fondation Beyeler can be
Beyeler kann als Beispiel für das inszenato- regarded as a presentational paradigm of
rische Paradigma des Kunstmuseums des the 20 th - century art museum, which was
20. Jahrhunderts gelten, das geprägt war characterized by standardized lighting,
von vereinheitlichender Beleuchtung, white walls and the consistent separation
weißen Wänden und der konsequenten of architecture, interior design and art.
Trennung von Architektur, Innenarchitektur However, the basis of this design approach
und Kunst. is paradoxical. The artwork is supposed
Paradox ist der Gedanke, der dieser Gestal- to be stripped of the decorative function it
tungshaltung zugrunde liegt. Das Kunst- originally had in 19 th - century bourgeois
werk sollte der ursprünglichen, dekorativen society. White walls and the removal of all
Funktion, die es in der bürgerlichen Gesell- disruptive elements from the space are
schaft des 19. Jahrhunderts zu erfüllen supposed facilitate concentration on the
hatte, enthoben werden – weiße Wände works themselves. However, the end result
und die Befreiung des Raumes von allen is that the white walls tend to eclipse the
störenden Elementen sollten die Konzen- images mounted on them.
tration auf die Werke ermöglichen –, weiße
Wände überstrahlen jedoch das auf ihnen
befindliche Bild.

117
118 97.074 II 052 IV 150 V 192–195
Idealer Hintergrund ist deshalb eine Wand- An ideal background is therefore a wall
farbe, die dunkler ist als der hellste Punkt color that is darker than the lightest point
des auf ihr befindlichen Bildes. Die Lichter in the pictures hung on them. This creates
im Bild haben so durch ihre Kontrastwir- a contrast that gives the lights in the
kung mehr Tiefe – das Bild wirkt leuchtend. image more depth and imbues the picture
Dies spricht dafür, die Wandfarbe so abzu- with a glowing effect. In general, the
stimmen, dass die Wirkung der Bilder choice of wall color should be such that
möglichst optimal zur Geltung kommt. the pictures achieve their optimal effect.
Ein anderer Ansatz ist, mit der Farbe eine However, it is also valid to choose a
Referenz zur Entstehungszeit der Exponate color that makes a reference to the period
herzustellen. in which the exhibit was created.
Eine ebenso wichtige Rolle wie die Farbe Materials and surface texture play an
spielt die Materialität und die Oberflächen- equally important role. The effect of
textur. Die Wirkung stark farbiger Wände, vividly colored walls, such as those found

Auswahl der Wandfarben in der Selection of colors in the Painting


Gemäldegalerie des Pommerschen Gallery of the Pomeranian Museum.
Landesmuseums.

119
wie zum Beispiel auf Schloss Gottorf in in the Gottorf Castle in Schleswig, forms
Schleswig zu sehen, unterscheidet sich a stark contrast to the also colorful but
sehr von den ebenfalls farbig, jedoch carefully coordinated colors of the Musée
dezidiert abgestimmten Farben des d’Orsay in Paris or the ingenious silk walls
Musée d'Orsay in Paris oder den raffinier- in the Painting Gallery in Berlin’s Cultural
ten Seidenwänden der Gemäldegalerie im Forum.
Kulturforum Berlin.

Mit Rohseide bespannte Wandscheiben


stellen als Zitat den historischen Bezug
her und heben bestimmte, ausgewählte
Werke hervor.
The wall sections covered with raw silk
create a historical reference and empha-
size certain selected works.

120 97.074 II 052 IV 150 V 192–195


Farbkonzept für das Klostermuseum Wiblingen: Color concept for the Wiblingen Abbey museum.
Jeder Raum hat durch die Farbfassung der Stuck- Each room was given its own atmosphere by the
decke und die korrespondierende Wandfarbe color of the stucco ceiling and the corresponding
eine eigene Atmosphäre. Das Mobiliar soll sich wall color. The concept extends to the furnish-
harmonisch in das Farbklima einfügen, ohne auf- ings, which were to be harmoniously integrated
dringlich zu sein. into the color climate.
Die Mobiliarfarbe ist aus diesem Farbklima als The color of the furnishings combines elements
etwas dunklerer, gebrochener Ton gemischt. of this color scheme in somewhat darker tones.
Die Helligkeit des Mobiliars liegt im mittleren The brightness of the furnishings is in the middle
Tonwertbereich und steht nicht in Konkurenz zu of the tonal range and does not compete with the
den sehr lichten, farbigen Decken. very light, colorful ceilings.

04.024 III 086 IV 121 V 257 121


Allgemein gelten zum Schutz der Objekte Conservational protection for the objects
folgende konservatorische Bedingungen: generally requires an air temperature of
Temperatur 19 –22ºC bei relativer Luft- 19 –22°C and a relative humidity of
feuchtigkeit von 55±2%. 55±2%.

122 01.028 III 078 – 079, 101, 114 V 158 –165 02.018 III 076, 101, 115 V 158 –165
Objekte einbringen Installing Objects

Letzte Maßnahme vor der Eröffnung einer The last stage before opening an exhibition
Ausstellung ist das Einbringen der Objekte. involves installing the objects. Any con-
Alle baulichen Tätigkeiten, insbesondere struction work, particularly any involving
solche, die Staub entwickeln, müssen zu dust, must have been concluded by this
diesem Zeitpunkt abgeschlossen sein. time. Exhibition objects require particular
Ausstellungsobjekte verdienen einen protection. Depending on the type, value
besonderen Schutz. Je nach Art, Wert und and condition of the exhibit there are cer-
Beschaffenheit des Exponats gelten spezi- tain stipulations that need to be observed,
elle Auflagen, die in der Regel als konser- and these are generally referred to as
vatorische Bedingungen beschrieben wer- conservational conditions. These relate
den. Diese beziehen sich auf allgemeine to general standards regarding lighting,
Standards hinsichtlich der Beleuchtung, humidity, temperature, handling and
Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Behandlung operation, presentation, security and exhi-
bzw. Handhabung, Präsentation, Sicherheit bition duration. The standards set by the
und Ausstellungsdauer. Vom Museum oder museum or lending party must be strictly
Leihgeber formulierte Standards müssen observed.
strikt eingehalten werden.

Objekt Temperatur Luftfeuchte Lichtstärke Anmerkung


Object Temperature Humidity Brightness Comment

Gemälde paintings 18 –22º C 55±2% 200 Lux max. 1


Papier paper 18 –22º C 50±2% 50 Lux max. 1, 2, 3
Handschriften manuscripts 18 –22º C 50±2% 50 Lux max. 1, 2, 4
Bücher books 18 –22º C 50±2% 50 Lux max. 1, 5, 7
Grafiken und Plakate graphic art and posters 18 –22º C 50±2% 50 Lux max. 1, 2, 5, 9
Textilien textiles 18 –22º C 53±2% 50 Lux max. 1, 3, 5, 6, 8
Metall metal 18 –22º C 45 –50% 10
Plastik, Glas plastic, glass 18 –22º C 45 –50% 1
Holz, Horn, Knochen wood, horn, bone 18 –22º C 55±2% 150 Lux max. 6

1 Kunstlicht, U- ,IR-Schutz artificial light, UV, IR protection 6 auf Ultraphan-Film oder Nessel on Ultraphan film or untreated cotton
2 vertikale Präsentation vertical presentation 7 Buchwiege mit max. 36º Neigung book stand with max. 36° inclination
3 max. 3 Monate max. 3 months 8 staubdichte Schaukästen dustproof display case
4 max. 6 Wochen max. 6 weeks 9 gerahmt, nicht überlappend framed, not overlapping
5 auf säurefreiem Karton on acid-free cardboard 10 Schutz vor Kondensation protection from condensation

02.027 III 077, 101, 115 V 158 –165 123


Konservatorische Bedingungen Conservation Conditions

Allgemeine Anforderungen zum Schutz In general terms, the challenges involved


der Ausstellungsobjekte beziehen sich in protecting exhibits essentially stem
im Wesentlichen auf die Einflüsse durch from the influences of light, climate and
Licht, Klima und Schadstoffe in ihrer pollutants in the immediate surroundings.
Umgebung. Konstante Temperatur und The conditions required to ensure
Luftfeuchte, relative Luftfeuchte in Anpas- adequate conservation include constant
sung zur Materialfeuchte, Luftaustausch temperature and humidity, relative
und Vermeidung von lufttragenden oder humidity gauged to the moistness of
partikelgebundenen Schadstoffen (Staub) materials, air exchange, and the avoidance
in der Umgebungsluft des Exponats sind of airborne and particulate pollutants
Aspekte konservatorischer Aufbewah- (dust) in the atmosphere around the
rungsbedingungen.2 exhibit.2

Vitrinenbau Display-case construction

In den letzten Jahrzehnten entwickelte sich In recent decades the display case has
die Vitrine vom Möbelstück zur »Konser- developed from a piece of furniture into a
vierungsmaschine«. Sie erhielt mehr und “conservation machine.” It has taken on an
mehr Funktionen, um die Präsentation des increasing number of functions relating to
Objektes und vor allem dessen Konser- the improvement of the presentation of the
vierung zu verbessern. exhibit and above all its conservation. Apart
Neben dem klassischen Diebstahlschutz from protecting exhibits from theft, modern
müssen Vitrinen heute weitere Aufgaben display cases must also fulfill an array
erfüllen können: Schutz vor Staub, kontrol- of other functions that include protecting
liertes stabiles Mikroklima und stabile exhibits from dust and biogenic infestation,
Lichtverhältnisse, Vermeidung von bioge- providing a stable microclimate and con-
nem Befall, Kontrolle der Luftqualität, trolled lighting conditions, controlling air
Erschütterungsfreiheit, Erdbebensicher- quality, anti-vibration systems, earthquake
heit und schnelle Evakuierung der Objekte. protection and measures for the rapid evac-
Darüber hinaus müssen sie integrierte uation of exhibits. Moreover, such cases
Kontrollsysteme besitzen, die diese must be equipped with integrated sys-
Leistungen messen. tems that can monitor all these functions.

124 2 Fitzner und Hilbert, 2001 2 Fitzner and Hilbert, 2001


Nach einer amerikanischen Studie wird According to a recent American study,
heute ein Großteil aller Schäden am the majority of all damage to museum
musealen Kulturerbe durch »Handling« holdings today is caused by handling.
im Museum verursacht. Der Vitrinenbau The design of display cases needs to take
hat diese Gefahrenquelle zu beachten this factor into account and ensure that
und für standfeste Konstruktionen mit constructions are stable, opening and
komfortablen Öffnungs- und Schließ- closing systems are simple and con-
systemen, für sichere Einlegeböden und venient, supporting surfaces and exhibit
Objekthalterungen sowie für einen fittings are secure, and assembly of the
Bestückungskomfort des Vitrinenraumes display space is easy to carry out. Lami-
zu sorgen. Verbundglas ist dabei ebenso nated glass is an essential element, as
ein Muss wie die Trennung des Ausstel- is the separation of the actual exhibition
lungsbereichs von der Vitrinentechnik. area from display-case technology.

Das heute für Museumsvitrinen geltende The requirement profile for modern
Anforderungsprofil verlangt, dass die museum display cases specifies the need
Ausstellungsobjekte von Schadstoffen und to shield exhibits from pollutants and
Umwelteinflüssen ferngehalten werden environmental influences. Meeting this
und erfordern daher gasdichte Konstruk- requirement profile thus entails the use of
tionen. Diese müssen aber einer strengen gas-proof constructions. However, this
Kontrolle der verwendeten Konstruktions- means that construction materials must
materialien unterliegen, da in ihnen die be strictly monitored since the level of
VOC-Werte schnell kritische Konzentratio- VOCs they emit may quickly reach critical
nen erreichen und damit Objekte beschä- concentrations resulting in damage to
digen können. Dabei dürfen Abgasungen exhibits. Such monitoring also needs to
von Objekthaltern, Verkabelungen oder take account of exhaust systems for
anderer Infrastruktur nicht übersehen exhibit containers, cabling and other
werden. Luftfilterung sollte immer vorge- infrastructural aspects. Another aspect
sehen sein, da es Objekte mit Material- that should be emphasized is air-filtering,
kompositionen gibt, die autodestruktive since exhibits may include materials that
Ausgasungen verursachen können. emit auto-destructive gases. Similarly,
Ebenso gehören Ventilatoren im Ausstel- ventilators preventing the formation
lungsbereich heute zur Grundausstattung, of air layers are today regarded as an
um Luftschichtungen entgegenzuwirken. essential element of the museum space.

125
Luftschichtungen machen sich vor allem in The formation of air layers caused by
senkrechten Objektausstellungsbereichen undesirable temperature and RF-level
durch unerwünschte Temperatur- und variation is above all a feature of exhibition
RF-Wertevariationen bemerkbar. areas with high ceilings.

Aufgrund schlechter oder zu spät Unfortunately, due to poor or belated


begonnener Planung sind unzureichend planning, insufficiently functioning display
funkionierende Vitrinen leider ein weit cases remain a widespread problem.
verbreitetes Problem. Da Vitrinen unter- Since display cases often have to fulfill
schiedliche und oft gegensätzliche different and often conflicting require-
Anforderungen erfüllen müssen, ist es ments, it is necessary to include all
notwendig, alle beteiligten Personen in relevant parties in the planning process.
die Planung einzubeziehen. Display-case planning is a complex
Vitrinenplanung ist ein komplexer Pro- process and one that requires the timely
zess, der eine frühzeitige Bildung einer formation of a planning group comprising
Planungsgruppe aus Vertretern des museum representatives, architects,
Museums, den Architekten und Ausstel- exhibition designers, conservators,
lungsgestaltern, den Restauratoren und building-utilities personnel and display-
der Haustechnik sowie den Vitrinenbauern case constructors. Such an approach
erfordert. So lassen sich Museums- allows for coordination between the
konzept, architektonische, konservatori- museological concept and architectural,
sche, technische und kommunikative conservational, technical and commu-
Belange aufeinander abstimmen und der nicative requirements, and ultimately
Vitrinenbauer erhält klare und messbare results in a clear and measurable
Anforderungsprofile. requirement profile for the display-case
constructor.
Da eine funktionierende Vitrine
mehr als eine Konservierungsmaschine Since a functioning display case needs
sein sollte und auch Kommunikations- to be not only a conservation machine but
mittel des museologischen also a means of communicating the
Konzepts ist, empfiehlt sich nicht museological concept, an interdisciplinary
nur im einzelnen Museumsprojekt ein approach is not only recommended in

126
interdisziplinärer Ansatz, sondern the case of individual museum projects
allgemein in den Disziplinen präventiver but generally in the fields of preventive
Konservierung und musealer Ausstel- conservation and museum-exhibition
lungsgestaltung. design.

Peter Hohenstatt Peter Hohenstatt


Goppion SpA, Laboratorio museotecnico Goppion SpA, Laboratorio museotecnico

Schadstoffe Pollutants

In museal genutzten Innenräumen sind There is no official classification for pol-


Schadstoffe keiner eigenen Klassifizierung lutants specifically associated with the
zuzuordnen. Für Innenräume in Museen, interior spaces of museums. In Germany
Bibliotheken und Archiven findet die the interior spaces of museums, libraries
Gefahrenstoffverordnung (GefStoffV, and archives are subject to the general
23.12.1994) Anwendung. Grenzwerte für Hazardous Substances Ordinance
Schadstoffe, denen Museumsobjekte (GefStoffV, 23.12.1994). However, this
ausgesetzt werden dürfen, sind jedoch does not define the maximum permissible
nicht definiert.3 levels to which museum exhibits may be
exposed.3
Schadstoffemissionen
Pollutant emissions
Die Entstehung von Schadstoffemissionen
hat unterschiedliche Ursachen. Eine Pollutant emissions have different causes.
Betrachtung der stofflichen Zusammen- Monitoring the stability of material
setzung allein bringt noch keine Gewähr, compositions does not in itself guarantee
dass keine Ausdünstungen erfolgen. that emissions will not be produced.
Schadstoffemissionen können unter Emissions can result from mistakes made
anderem durch Fehler bei der Verarbeitung when working with a material or by com-
oder durch Kombination mit anderen bining it with other materials and even
Materialien, bis hin zu Reaktionen mit as a result of reactions with conventional
gewöhnlichen Putzmitteln entstehen. cleaning agents. Careful use of materials
3 ICOM, DMB, Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut 3 ICOM, DMB, Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut 127
Eine sorgfältige Materialverarbeitung bei when producing display cases necessarily
der Vitrinenherstellung bedeutet strikte entails strict compliance with reaction
Einhaltung von Reaktionszeiten. times.

Problematik bei Materialvorgaben Problems with material specifications

Keine Institution, die sich mit dem Thema Institutions dealing with the issue of pol-
Schadstoffvermeidung beschäftigt, wagt lution avoidance never actually risk recom-
eine Materialempfehlung. Es wird lediglich mending particular materials and merely
darauf verwiesen, dass dies in der Verant- point out that the selection of materials is
wortung der Museen liege. the responsibility of museums themselves.

»Die Nennung und Empfehlung bestimmter “It is not possible to name and recom-
Produkte, die effektiv und konservato- mend certain products that are effective
risch unbedenklich sind, ist kaum möglich. and harmless in conservational terms.
Die Aussagen verschiedener Literatur- Sources in this field make varying
quellen sind unterschiedlich, die Rezep- statements, and frequent changes
turen seitens der chemischen Industrie to chemical compositions used in the
wechseln häufig und werden nur selten in production of materials are rarely
den Technischen Datenblättern erfasst indicated clearly in data record sheets.
und eindeutig ausgewiesen. Gerade durch The introduction of new additives,
den Zusatz neuer Additive, insbesondere particularly fire retardants, softening
Flammschutzmittel, Weichmacher, Anti- agents, antioxidants, expanding agents
oxidantien, Treib- und Netzmittel, Biozide, and surfactants, biocides, siccatives
Sikkative, Trocknungsförderer, ist eine and drying agents makes any clear
klare Aussage nicht möglich.« 4 statement impossible.”4

Empfehlungen für den Ausstellungs- Recommendations for the construction


und Vitrinenbau of exhibitions and display cases

. Abkehr von traditionellen organischen . Refrain from using traditional organic


Baustoffen wie Holz, Holzwerkstoffen, building materials such as wood, derived
lösungsmittelhaltigen Lacken und timber products, lacquers and paints
Farben containing solvents

128 4 Schlieweck/Salthammer 4 Schlieweck/Salthammer


Fraunhofer Institut, 2006 Fraunhofer Institut, 2006
. Verwendung von Glas und Metall . Use glass and metal.
. Vermeidung von Lösungsmitteln, . Do not use solvents, residual
Restmonomeren, Abbauprodukten, monomers, decomposition products,
niedermolekulare Weichmachern low-molecular softening agents
und Stickoxyden 5 or nitrogen oxides. 5

Bezüglich der zu verwendenden Materi- General requirements applying


alien können lediglich die allgemeinen to the use of materials:
Forderungen aufgestellt werden: . Use emissions-free materials that
. Verwendung von konservatorisch are harmless in conservational
unbedenklichen emissionsfreien terms.
Materialien . Ensure that all technical and
. Vorlage technischer Datenblätter, security data sheets relating to all
bzw. Sicherheitsdatenblätter vor materials are available prior to
Produktionsbeginn, für alle zur commencing production.
Verwendung geplanten Materialien . Ensure you have proof of the
. Nachweis der konservatorischen conservational harmlessness
Unbedenklichkeit durch Tests einer of relevant materials and
Vorauswahl der zur Verwendung working procedures by running
beabsichtigten Materialien und tests prior to commencing
Verarbeitungsweisen production.

Lackierungen: Lacquers:
. Pulverbeschichtung, . Power coating, fired at
eingebrannt bei 200 Grad Celsius 200 degrees Celsius
. 2K-PUR-Lacke auf Desmodur/ . 2K-PUR lacquer based on Desmodur/
Desmophen-Basis. Dieses System Desmophen. This system is harmless
ist nach entsprechender Ablüftzeit in conservational terms after the
(empfohlen ca. sechs Wochen) appropriate drying period (recom-
konservatorisch unbedenklich. mended: approx. six weeks).
Pulverbeschichtungen auf Metall- Power coatings on metal profiles are
profilen gelten als emissionsfrei. regarded as emissions-free.

5 Padfield et al, 1982 5 Padfield et al, 1982 129


Grenzwerte Vitrinenbau: Maximum permissible levels in
. Staubfreiheit – Luftaustausch display-case construction:
max. 10% pro Tag . Freedom from dust – air exchange
. Luftaustausch innerhalb 10 Tagen max. 10% per day
(n=0,0042 h hoch-1) 6 . Air exchange within 10 days
. Luftaustausch 0,1 des Vitrinenvolumens (n=0.0042 h high-1) 6
pro Tag bei Klimavitrinen . Air exchange in acclimatized
. Luftaustausch 0,25 bis 0,3 display cases 0.1 of the display-case
des Vitrinenvolumens pro Tag bei volume per day
herkömmlichen Vitrinen . Air exchange for conventional display
. Vitrinentüren mit Anpressdruck in cases 0.25 to 0.3 of the display-case
Schließstellung, Luftwechselrate volume per day
0,1 in einem Tag . Display case doors with contact
pressure in closed position, air renewal
Luftaustauschraten müssen regelmäßig rate 0.1 per day
überprüft werden. Für die Ausstellung
organischer Objekte empfehlen Air exchange rates must be checked on
sich sauerstofffreie Sondervitrinen, da a regular basis. Special oxygen-free
Sauerstoff die Alterung organischer display cases are recommended for the
Materialien fördert und Oxidata die exhibition of organic objects since oxygen
Objekte beschädigen. promotes the aging of objects and
. Vakuum-Vitrinen oxidants damage them.
. Sauerstoffabsorber-Vitrinen (Eisen) . Vacuum display cases
. Inertgas-Vitrinen (Stickstoff, Argon) . Oxygen-absorber display cases (iron)
. Inert-gas display cases (nitrogen, argon)
Verklebung:
. Silikone, neutral vernetzt Adhesive:
. Silicone, neutral cross-linking

130 6 Lt. Schlieweck/Salthammer 6 Lt. Schlieweck/Salthammer


Braunschweig, 2006 Braunschweig, 2006
Glas mit UV-Schutz: Glass with UV protection:
. Verbundsicherheitsglas, zweilagig . Laminated safety glass, double
mit Folienverbindung ggf. layered with PVB film interlayers,
auch 4-fache Folie 4-layered film if applicable
. Gesamtglasstärke 11,5 mM . Overall glass thickness 11.5 mM
. UV Rest ca. 2– 4% . UV penetration approx. 2– 4%

Licht: Light:
. Kaltlicht . Cold light
. Wärmequelle nicht in der Vitrine . Heat source should not be located
. Glasfaserlicht, Kabelstränge in display case
aus Kunstfaser . Fiber optic light, synthetic-fiber
. Beleuchtungsstärke je nach Objekt wiring harnesses
50 bis 250 Lux . Lighting strength depending on
exhibit 50 to 250 lux
Bei Montage von Glasfaserprojektoren
im Sockel einer Vitrine ist trotz Wärme- Even when using insulation and con-
dämmung und -ableitung mit einer duction systems, the installation of
Erwärmung des Vitrineninnenraumes fiber optic projectors in display-case
von 1– 5 ºC zu rechnen. stands will usually result in a warming
of the interior space by 1– 5 ºC.

131
Typografie und Grafik Typography and Graphics

Der Begriff Ausstellungsgrafik, oder Aus- The exhibition graphics, or exhibition


stellungsdidaktik, beschreibt ein eigenes, didactics, refers to a specific area involving
umfassendes Aufgabengebiet, in dem the conveying of information that is not
es um die Vermittlung von Informationen communicated by the presentation of the
geht, die sich allein durch die Präsentation objects alone.
der Objekte noch nicht erschließen. We are concerned here with the design of
Es geht um die Gestaltung der Erklärungs- the explanatory level, the user interface:
ebene, quasi der Benutzeroberfläche, der the connection of object and meaning
Schnittstelle von Objekt und Bedeutung, and thus the interaction of museum and
und damit auch um die Schnittstelle von visitor.
Museum und Mensch. The role of graphic design involves above
Die Aufgaben der grafischen Gestaltung all, the production of information areas,
umfassen in erster Linie die Produktion exhibition panels and labels.
aller Informationsflächen, Ausstellungs- It is not absolutely necessary to draw up a
tafeln und Beschriftungen. complete design map with imprints, logos
Der Entwurf eines visuellen Erscheinungs- and typographic specifications. However,
bildes mit Signet, Logo und typografischen formulating a comprehensive typographic
Anwendungsregeln ist darin nicht zwangs- concept that extends to all areas of com-
läufig enthalten. Es ist jedoch durchaus munication with visitors is highly recom-
sinnvoll, ein umfassendes typografisches mended. The design of an orientation
Konzept zu erstellen, das sich auf alle system can also prove a valuable element
Bereiche der Kommunikation mit den Besu- of an overall, unitary design concept.
chern erstreckt. Auch die Gestaltung eines Traditionally the communication of content
Orientierungssystemes kann Bestandteil is based on the use of texts and pictures.
eines einheitlichen, gestalterischen Modern exhibitions also often include an
Gesamtkonzeptes sein. additional media-based element that can
Die Vermittlung der Inhalte erfolgt traditio- extend from audio-guides to complex inter-
nell mit Hilfe von Texten und Bildern. active installations. In most exhibitions,
In modernen Ausstellungen findet sich oft texts still play an important role and the
ein zusätzliches Medienangebot, das sich question of how much text visitors can be
vom Audioguide bis zu komplexen inter- expected to read is often hotly debated.
aktiven Installationen erstreckt. In den A decisive argument in this context is that

132
meisten Ausstellungen kommt immer noch the visitor must be able to read the text
dem Text eine zentrale Bedeutung zu, und while standing. The argument that texts are
das Thema, welche Textmenge dem Besu- merely an option offered to visitors and
cher zugemutet werden kann, wird häufig that it is not necessary to read more than a
kontrovers diskutiert. Ein entscheidendes part of them misses the point. Large quan-
Argument dabei ist, dass die Besucher den tities of text put people off. As a result
Text im Stehen lesen müssen. Die Anti- visitors – who have come to the exhibition
these, bei den Texten handle es ich ledig- above all to look and marvel – abstain from
lich um ein Angebot, das die Besucher reading altogether.
nur partiell wahrnehmen müssen, greift zu The use of typography in exhibitions is sub-
kurz. Große Textmengen schrecken ab, mit ject to particular rules regarding legibility
der Folge, dass man vor dem Überangebot that do not directly correspond with the
kapituliert und auf das Lesen ganz verzich- print media design requirements. The most
tet, denn die Besucher kommen common mistakes are the use of type that
in erster Linie zum Schauen und Staunen is too small, fashionable lettering that is
in eine Ausstellung und nicht zum Lesen. difficult to read, lettering that is too close
Typografie in Ausstellungen unterliegt together and inadequate line spacing.
besonderen Lesbarkeitsregeln, die sich A notable exception is the House of the
nicht ohne weiteres aus der Erfahrung mit History of the Federal Republic of Germany,
der Gestaltung von Printmedien ableiten which provides its authors with clear guide-
lassen. Häufigste Fehler sind zu kleine lines.
Schriftgrößen, modische oder schlecht
lesbare Schriften, zu enger Buchstaben-
abstand und mangelnder Zeilenabstand.
Das Haus der Geschichte der Bundesrepu-
blik Deutschland macht hier eine lobens-
werte Ausnahme, indem es seinen Autoren
klare Vorgaben macht.

Für die Festlegung der richtigen


Schriftgröße empfiehlt sich die
Durchführung von Tests und Proben.
Tests and samples are useful for
determining the correct size of type.

133
Hinweise zur Textgestaltung Guide to Text Design

Die Überschrift ist knapp, treffend, auf die The heading is brief, to-the-point, focused
Botschaft hin formuliert, bei Objekttexten on the information to be conveyed, and,
auch als einzelnes Stichwort erfasst. in the case of an exhibit text, reduced to a
Der erste Textabsatz fasst Wesentliches single key word. The first paragraph of the
zusammen. text summarizes essential aspects.
Alle Texte sind semantisch optimiert, das All texts are semantically optimized, i.e.
heißt, jede Zeile besteht aus einer Sinnein- every line comprises a unit of meaning and
heit und enthält maximal 50 Zeichen. Die contains a maximum of 50 characters.
Sätze sind kurz, lesbar und aussagekräftig. The sentences are short, easy to read and
Sie umgehen Fachbegriffe oder führen expressive. They avoid specialist terms or
zu ihnen hin. Sie vermeiden Fremdwörter. lead the reader to them. They avoid foreign
Bevorzugter Tempus ist das Präsens. words. The preferred tense is the present
tense.
. Nominalstil und Passivkonstruktionen
vermeiden – starke Verben verwenden . avoid nominal style and passive
. Handlungen personalisieren constructions – use strong verbs
. auf Negativformulierungen, vor allem . personalize actions
auf doppelte Verneinung verzichten, . avoid negative formulations, above all
Beispiel: Flucht war nicht ungefährlich double negations, e.g. Flight was not
. kurze Sätze bilden (möglichst nicht without its dangers
länger als drei Zeilen) und auf einfache . form short sentences (if possible not
Sätze achten; drohender Monotonie longer than 3 lines) and aim for simple
(ein kurzer Hauptsatz nach dem andern constructions; counteract the threat of
ermüdet auch!) durch Abwechslung im monotony (one brief main clause after
Satzbau begegnen another can also be tiring!) by varying
sentence structure
. auf nicht allgemein verständliche Fremd-
wörter weitgehend verzichten, . avoid foreign words that are not
Fachbegriffe umgehen oder zu ihnen generally understood; avoid specialist
hin führen terms or lead the reader to them

134
. nach Möglichkeit Abkürzungen . where possible avoid abbreviations,
vermeiden, und, wenn dies nicht zu and when you use them provide an
verhindern ist, unbedingt erklären explanation

. Adjektive sparsam dosieren, Floskeln . use adjectives sparingly and


und Füllsel vermeiden avoid empty phrases and padding

. Zitate im Fließtext in Anführungszeichen . use quotation marks for quotations


angeben within continuous text

. immer Groß-/Kleinschreibung, . use uppercase/lower case,


Beispiel: Gründung der DDR, und nicht: e.g. Foundation of the GDR,
GRÜNDUNG DER DDR not FOUNDATION OF THE GDR

. keine überflüssigen Nullen im Datum . do not use extraneous zeros in dates;


verwenden, Monatsnamen immer write out the names of months,
ausschreiben, Beispiel: 7. Oktober 1949, e.g. 7 October 1949, not 07.10.1949
und nicht: 07.10.1949 . write out names of years,
. Jahresangaben ausschreiben, e.g. the fifties, not the 50s
Beispiel: fünfziger Jahre, . for numbers with 4 or more numerals
und nicht: 50er Jahre use a comma, e.g. 6,000
. ab vierstelligen Zahlen Apostroph oder . biographical dates without “to,”
Spatium setzen, Beispiel: 6’000, 6 000 e.g. 1932–1997
. Lebensdaten ohne »bis«,
Beispiel: 1932–1997

135
Objekttexte beginnen mit dem visuellen Texts referring to objects begin with the
Eindruck. Sie wiederholen möglichst visual impression. If possible they do not
nichts, was der Besucher auf Objekten repeat anything that the visitor can see
oder in deren Umfeld sehen kann, sie for themselves or in their surroundings.
stellen »Überraschendes« und »Neues« The texts should present the “surprising”
vor und beschränken sich auf vier bzw. and the “new” and be limited to four to ten
zehn Zeilen. lines.

Einleitungstext Introductory text


ein großer Thementext max. 30 Zeilen a long thematic text max. 30 lines
à 50 Zeichen of 50 characters

Thementexte Thematic texts


insgesamt ca. 30 Thementexte; schlag- a total of approx. 30 thematic texts;
wortartige Überschriften in deutsch und headings featuring keywords in German
englisch (max. 29 Zeichen); erster Absatz and English (max. 29 characters); the
(fett) fasst die wesentlichen Aussagen first paragraph (bold) summarizes the
des Textes zusammen; keine weiteren essential information in the text; no other
Hervorhebungen einzelner Begriffe oder highlighting of individual terms or
Textpassagen max. 20 Zeilen à 50 Zeichen passages max. 27 lines of 50 characters
max. 3 Absätze max. 3 paragraphs

Objekttexte Object texts


große Objekttexte: longer object texts:
6–10 Zeilen à 50 Zeichen 6 –10 lines of 50 characters
kleine Objekttexte: shorter object texts:
max. 4 Zeilen à 50 Zeichen max. 4 lines of 50 characters

136
Medientexte Media texts
erklären interaktive mechanische Systeme explain interactive mechanical systems
bzw. AV- oder Hörstationen, sofern diese and/or AV or listening stations where
sich nicht selbst erklären. Wenn sich eine these are not self-explanatory. Where
Beschriftung auf dem Gerät nicht umgehen it is necessary to label the device, the
lässt, dann sollte diese möglichst knapp text should be as brief as possible and
gefasst sein; analog den Objekttexten use the same parameters as the object
gestaltet texts

Biografietexte Biographical texts


in Form tabellarischer Lebensläufe, sprach- tabulated biographical data standardized in
lich und gestalterisch vereinheitlicht terms of language and design

Zitattexte Quotation texts


in unterschiedlicher Form präsentiert presented in different forms

Diese Hinweise sind den Richtlinien der Stiftung Haus These instructions are excerpts of the exhibition texts 137
der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland für guidelines issued by the Foundation House of the History
die Erstellung von Ausstellungstexten entnommen. of the Federal Republic of Germany.
Unterüberschriften subheads
RotisSemiSerif 54pt / 72pt LW 2
Überschriften headings
RotisSemiSerif 215pt / 242pt LW 4

Legenden captions
RotisSemiSerif Bold 18pt / 24pt LW 1
RotisSemiSerif 18pt / 24pt LW 1

Lesetexte copy
RotisSansSerif 36pt / 48pt LW 1

00.068 I 030 II 052 IV 138 –155 V 188–209


Ausgehend vom Farbkonzept Die Gestaltung von Printmedien – und
werden die Farben für das Leit- und wie hier gezeigt – Aussenbeschilde-
Orientierungssystem festgelegt. rung, Flaggen bis hin zu Ankündigungs-
Using the color concept as a basis, tafeln folgt konsequent den Regeln des
colors are selected for the guide and Corporate Design.
orientation systems. The design of print media, external
signage, flags and even public
announcements consistently follow
Erdgeschichte the rules of corporate design.
Geologic history
Historia naturalna
Utvecklingshistoria

Ur- und Frühgeschichte


Prehistory and Early Mediaeval
Pradzieje i wczesne Sredniowiecze
Förhistoria

Mittelalter
Mediaeval
Sredniowiecze
Medeltid

Renaissance
Renaissance
Renesans
Renässans

Galerie
Gallery
Galeria malarstwa
Tavelsamling

Museumspädagogik
Education
Pedagogika muzealna
Museipedagogik

Klostergarten
Monastery garden
Ogród przyklasztorny
Örtagård

140 04.009 04.010


Die Gestaltungsvorgaben legen neben der
Platzierung des Logos und der Verwendung
der Hausschrift lediglich die Aufteilung des
Formats in Felder auf Basis des »Goldenen
Schnitts« fest.
The design guidelines establish the position
of the logo and use of the corporate typeface
as well as the division of the format into fields
based on the “golden section.”
Illustrationen Illustrations

»Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.« The saying “a picture says a thousand
Dieses Sprichwort gilt besonders bei der words” has a particular relevance to
Gestaltung von Ausstellungen. exhibition design.
Abbildungen sind dem Text durch ihre Pictures are superior to texts in the sense
internationale Verständlichkeit überlegen. that they are internationally comprehensible.
Bilder brauchen keine Übersetzung und Pictures do not need a translation, and
gute Darstellungen können oft sogar auf good visual presentations can often do
eine Bildunterschrift verzichten. Ist eine without a caption. If a caption is required,
Bildunterschrift unverzichtbar, so sollte it should amount to more than a mere
sie mehr aussagen, als die bloße Beschrei- description of what can already be seen
bung dessen, was auf der Abbildung in the picture.
bereits zu sehen ist.
The use of depictions and illustrations in
An Darstellungen und Illustrationen wer- exhibitions involves specific requirements.
den in Ausstellungen besondere Anforde- Their function can range from precise
rungen gestellt. reproduction of originals to abstract depic-
Ihre Funktion kann von der originalgetreuen tions in which only the form approximates
Nachbildung bis zur abstrakten Darstellung reality while the use of color is based on
reichen, bei der lediglich die Form der Wirk- free interpretation.
lichkeit nahe kommt, aber schon die farb-
liche Ausgestaltung frei interpretiert ist. An essential distinguishing feature of
depictions and illustrations is their degree
Wesentliches Unterscheidungsmerkmal of iconicity, which, following C. W. Morris,
von Abbildungen ist ihr Ikonizitätsgrad, refers to the measure of similarity between
nach C. W. Morris das Maß an Ähnlichkeit the sign (icon) and its reference object –
zwischen dem Zeichen (Ikon) und seinem the degree of congruence between reality
Referenzobjekt; dem Grad an Übereinstim- and image.
mungen zwischen Realität und Abbild. The degree of iconicity is determined by
Der Ikonizitätsgrad wird durch die Wahl der the choice of presentation method.
Darstellungsmethode bestimmt.

142
Die Darstellungsmethode richtet sich nach The method of presentation is based on
der spezifischen Aufgabenstellung. Soll ein the specific task that has been set. If this
möglichst plastisches Bild der Vergangen- task is to present as vivid an image as pos-
heit gezeigt werden, so bietet sich eine sible of the past, then one might select a
sehr realistische Illustrationsform an, die in highly realistic form of illustration, which
der Abbildungsgenauigkeit einer Fotografie provides a picture of life in the past with
ein lebendiges Lebensbild der vergange- the precision of a photograph. By contrast,
nen Zeit vermittelt. Möchte man hingegen if one chooses to focus on essential state-
ein auf die wesentlichen Aussagen konzen- ments and a more simplified image of
triertes, vereinfachtes Geschichtsbild history, then one might use comics, for
vermitteln, setzt man zum Beispiel Comics example, which are above all popular with
ein, die vor allem junges Publikum the younger public.
ansprechen. The examples on the following pages show
Die Beispiele auf den beiden folgenden the same content presented in different
Seiten zeigen denselben Inhalt, von den ways by the illustrators Flemming Bau and
Illustratoren Flemming Bau und Ralph Ralph Kaiser.
Kaiser unterschiedlich umgesetzt.

Die Illustrationen auf den beiden


folgenden Doppelseiten zeigen den
gleichen Inhalt in unterschiedlicher
zielgruppenorientierter Darstellung.
The illustrations on the following
two spreads show the same
content presented in different ways
for different target groups.

143
00.068 I 030 II 052 IV 138 –155 V 188– 209
00.068 I 030 II 052 IV 138–155 V 188 –209
Lineare Darstellungen dienen zur
Erklärung der Funktion oder Zuordnung
eines bestimmten Details, das z. B. in
der Ausstellung als Original zu sehen ist.
Linear depictions serve to explain the
function or classification of a certain
detail that, for example, can be seen in
its original form in the exhibition.

148 00.068 I 030 II 052 IV 138 –155 V 188 – 209


149
Zeichnungen erklären Arbeitsabläufe,
dienen im Rahmen von Exponatbe-
schriftungen zur Identifikation, z. B.
von Personen, oder verdeutlichen
als zeichnerische Rekonstruktion den
Urzustand eines Objekts.
Drawings help to explain work processes,
identify people or reconstruct the
original state of an object.

98.164 V 250

97.074 II 052 IV 118–120 V 192-195 00.068 I 030 II 052 IV 138–155 V 188–209


98.164 V 250
Karten zeigen in verkleinertem Maßstab
einen Ausschnitt der Erdoberfläche.
Karten können Original, also Ausstel-
lungsobjekt sein, sowie auch als didak-
tisches Element topografische, thema-
tische, physische oder politische
Informationen darstellen.
Maps showing a section of the earth’s
surface. Maps can be original docu-
ments or function as a didactic element
providing topographical, thematic,
physical or political information.

00.068 I 030 II 052 IV 138 –155 V 188 – 209

R gen
Kolberg
Bartin
R Greifswald
Grimmen Fritzow
Usedom
Tribsow
Wollin
Insel Gristow
Lebbin Zarnglaff Klemmen
Golchen
Schwanteshagen

ü Stettin
93.753 V 248
Didaktische Darstellung: Diagrammatische Darstellung:
Zeitliche Entwicklung von der Entstehung Sonnenaufgang und Sonnenuntergang bestimmen
des Lebens vor 3,6 Mrd. Jahren bis heute den Tagesablauf in einem Zisterzienserkloster.
analog zum Zeitablauf eines Jahres. Diagrammatic depiction:
Didactic depiction: Sunrise and sunset determine the daily routine in
Chronological development of life from its a Cistercian cloister.
emergence 3.6 billion years ago to today
presented within the framework of one year.

154 00.068 I 030 II 052 IV 138–155 V 188 –209


“The image always has
the last word”
»Das Bild hat immer
das letzte Wort«

Peter Greenaway introducing his film


The Tulse Luper Suitcases, Part II: Vaux to the Sea
at the Berlin Film Festival 2004, www.tulselupernetwork.com
Projekte
Projects
»Mauersprünge« Leipzig, Essen, Berlin
»Nähe und Ferne« Leipzig, Bonn, Prag
»Night Shift« Zürich
»Pflegen und Bewahren« Schloß Ludwigsburg
Kindermuseum Berlin
Pommersches Landesmuseum Greifswald
Weingarten Stadtmuseum
Stadtmuseum Rastatt
Jüdisches Museum Berlin
Museum für Naturkunde

V 157
Kunst und Kultur der 80er Jahre in Deutschland

Cracking and Jumping the Wall – Art and Culture from the 1980s in Germany

»Zwar örtlich geprägt und oft genug “Although influenced and often enough
geschunden, sind die Künste und mit ihnen abused by a place, the arts and, with
Dichter und Maler ortlos geblieben und them, poets and painters, have remained
deshalb Mauerspringer aus Passion; ihnen placeless and therefore wall jumpers out
kann nachhaltig keine Grenze gezogen of passion; no border can restrict them in
werden.« 1 any lasting way.” 1

Die vom Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig This traveling exhibition organized by the
der Stiftung Haus der Geschichte der Leipzig Forum of Contemporary History
Bundesrepublik Deutschland erarbeitete under the auspices of the House of the
Wanderausstellung widmete sich den History of the Federal Republic of Germany
Rahmenbedingungen und den unterschied- Foundation explored the context and differ-
lichen Formen kultureller Kontakte zwi- ent forms of cultural contact between East
schen Ost und West im letzten Jahrzehnt and West in the last decade of Germany’s
der Deutschen Teilung. division.
Ausgestellt wurden Werke und Biographien It featured works and biographies from the
aus Literatur, bildender Kunst, Theater, Film spheres of literature, fine arts, theater, film
und Musik. Ausgewählte Beispiele machten and music. Selected examples illustrated
die vielfältigen Verbindungen anschaulich the diverse connections at work in this
und öffneten den Blick für die Frage, welche period and raised the question as to the
Rolle die deutsch-deutschen Kulturbezie- role played by German-German cultural
hungen der 1980er Jahre auf dem Weg zur relationships in the 1980s in the lead-up to
Wiedervereinigung Deutschlands spielten. reunification. Visitors were able to view
Präsentiert wurden zahlreiche Werke und numerous works and exhibits by renowned
Exponate namhafter Künstler aus Ost und artists from the East and the West:

158 1 Günter Grass, 1982 anlässlich der Hamburger Ausstellung 1 Günter Grass, 1982, speaking at the Hamburg exhibition
»Zeitvergleich – Malerei und Graphik aus der DDR« “Zeitvergleich – Malerei und Graphik aus der DDR.”
West: Udo Lindenberg, Christa Wolf, Udo Lindenberg, Christa Wolf,
Günter Grass, Hubertus Giebe, Adolf Günter Grass, Hubertus Giebe, Adolf
Dresen, Nina Hagen, Klaus Staeck, Wolf Dresen, Nina Hagen, Klaus Staeck,
Biermann, Stefan Heym, Jurek Becker, Wolf Biermann, Stefan Heym, Jurek
BAP, Joseph Beuys, Jörg Immendorff, Becker, BAP, Joseph Beuys, Jörg
Wolfgang Mattheuer, A. R. Penck und Immendorff, Wolfgang Mattheuer,
andere. A.R. Penck and others.

Die Ausstellung wurde zuerst in Leipzig, The exhibition was shown first in
dann im Museum Folkwang in Essen und Leipzig, then in the Folkwang
zuletzt im Martin-Gropius-Bau in Berlin Museum in Essen and finally in the
gezeigt. Martin-Gropius Building in Berlin.

01.028 III 078– 079, 101, 114 IV 122 V 158 –165 159
Gestaltungskonzept Design Concept

Die Präsentationsform der »Mauersprün- The form of presentation used for “Mauer-
ge« war in Leipzig und Essen nahezu iden- sprünge” was almost identical in Leipzig
tisch: Eine lange Mauer teilte die Ausstel- and Essen: the exhibition area was divided
lungsfläche symbolisch in einen »Ost-« und by a long wall into an “Eastern space”
einen »Westraum«. Allerdings besaß die and a “Western space.” However, this wall
Mauer bereits »Löcher«. Diese konnten von already had “holes.” These could be tra-
»Osten« her durchschritten, aber doch versed from the ”East” but not completely.
nicht gänzlich durchquert werden. Denn Visitors passing through these “cracks”
die »Mauersprünge« endeten für die Besu- found themselves on stages of varying
cher auf verschieden großen Bühnen, die sizes which were thematically devoted to
thematisch der bildenden Kunst, der Rock- the fine arts, rock music, literature and film
musik, der Literatur sowie dem Film und and theater. Visitors were thus able to walk
Theater gewidmet waren. Die Besucher on the paths taken by artists, musicians,
konnten so prominenten wie auch weniger writers and actors, both well-known and
bekannten Künstlern, Musikern, Schriftstel- not so well-known, who had gone or been
lern oder Schauspielern, die seit Mitte der forced to go to the West since the mid-
1970er Jahren aus der DDR in den Westen 1970s without actually being able to follow
gegangen oder dorthin abgeschoben wor- them. This suggested a situation compa-
den waren, ein Stück weit hinterher gehen, rable to that of many GDR citizens who
ohne ihnen aber tatsächlich folgen zu kön- could no longer see their stars on stage at
nen. Eine Situation, die vergleichbar ist mit home but only on ”Western television.”
derjenigen vieler DDR-Bürger, die ihre Stars As a result of these ”influxes” West German
plötzlich nicht mehr auf heimischer Bühne, culture was enriched in many genres in
sondern nur noch im »Westfernsehen« terms of talent and artistic innovation.
sehen konnten. Die westdeutsche Kultur
erfuhr durch all diese »Zuzüge« in vielen
Genres eine Bereicherung an Talenten und
künstlerischer Innovation.

160 02.018 III 076, 101, 115 IV 122 V 158–165 02.027 III 077, 101, 115 IV 123 V 158 –165
Viele Übersiedler und Ausgewiesene wur- Many migrants and expellees became
den in der Bundesrepublik zu wichtigen important protagonists in the contempo-
Protagonisten des zeitgenössischen Kunst- rary art and media scene of the Federal
und Medienbetriebes. Prominente Beispie- Republic. Prominent examples of those
le für die neuen Karrieren im Westen sind establishing new careers in the west
unter anderem Nina Hagen, Jurek Becker, include Nina Hagen, Jurek Becker,
Manfred Krug oder Armin Mueller-Stahl, Manfred Krug and Armin Mueller-Stahl,
der sich sogar in die Riege der Hollywood- who even went on to find success in
Schauspieler vorarbeitete. Hollywood.
Integriert in die Mauer war aber auch ein The wall also incorporated a labyrinth of
Labyrinth aus schrägen Wänden, das der slanting walls, which were dedicated to
Verfolgung missliebiger Künstler durch die the persecution of artists deemed unde-
Staatssicherheit gewidmet war. sirable by the state security apparatus.
Während die Durchbrüche gen Westen – While the openings leading to the West –
entsprechend dem großen Exodus von corresponding to the large-scale exodus
DDR-Künstlern dorthin – eher breit dimen- of GDR artists to the FRG – tended to be
sioniert waren, führten vom Westen nur wide, only two narrow footbridges led
zwei schmale Stege in den Osten: In der from the West to the East, a reflection of
Spätzeit der DDR fanden nur noch wenige the fact that in the late GDR period only a
Künstler aus der Bundesrepublik und West- few artists from the Federal Republic and
berlin den Weg dorthin. West Berlin took this path.
Die Unterschiede zwischen Ost und West The differences between East and West
wurden in der Ausstellung auch mit der were also referred to by the lighting design.
Lichtgestaltung umgesetzt. Der Licht- Lighting designer Ringo Fischer drew on
designer Ringo Fischer inszenierte einen Fassbinder’s film Lola in his presentation
leuchtenden Westen, in Anlehnung an den of the West as a glowing beacon.
Fassbinderfilm Lola.
Bernd Lindner
Bernd Lindner Exhibition curator
Kurator der Ausstellung

161
Pressekonferenz zur Eröffnung der
Doppelausstellung »Mauersprünge«
und »Wahnzimmer« in Leipzig.
Press conference for the opening of
the dual exhibition “Mauersprünge”
and “Wahnzimmer” in Leipzig.

Mauerdurchbrüche und Mauerdurch-


dringung im Labyrinth der Stasi.
Themenbereiche Literatur und Schauspiel.
Breaches and breakthroughs in the
labyrinth of the Stasi. Thematic areas of
literature and performance.

163
Inszenierung zum Thema Westliteratur im
Osten. Diese wurde als so genannte Bück-
ware »unter dem Ladentisch verkauft«.
Presentation on the theme of Western
literature in the east. These so-called
“stoop-down products” were “sold under
the table.”

164
165
NÄHE UND FERNE
Near and Far – Germans, Czechs and Slovaks
Deutsche,Tschechen und Slowaken

Ausstellung der Stiftung Haus der Exhibition by the House of the History of the
Geschichte der Bundesrepublik Deutsch- Federal Republic of Germany Foundation,
land, Zeitgeschichtliches Forum Leipzig Leipzig Forum of Contemporary History

Václav Havel, ehemaliger Dissident und On 17 February, 1995 in the Karolinum in


vormals Präsident der Tschechischen Prague, Vàclav Havel, former dissident
Republik, rief am 17. Februar 1995 im Pra- and then president of the Czech Republic,
ger Karolinum dazu auf, »über das deutsch- called for “open and concrete discussion
tschechische Thema öffentlich, offen und of the German-Czech relationship in the
sachlich zu sprechen, wohl wissend, dass full knowledge that in doing this we are
wir, indem wir dies tun, über uns selber discussing ourselves.” This idea provided
sprechen«. In diesem Sinne setzt sich the starting point for an exhibition
die Ausstellung mit der wechselvollen dealing with the eventful history of these
Geschichte der Völker von 1918 bis in die two peoples from 1918 to the present.
Gegenwart auseinander. The presentation focused on five key years.
Im Mittelpunkt der Präsentation stehen 1918 saw the founding of Czechoslovakia,
fünf Schlüsseljahre: 1918 erfolgte die the fate of which seemed to be sealed in
Gründung der Tschechoslowakei, deren 1938 with the Munich Agreement. After
Schicksal 1938 mit dem Münchener the end of the National Socialist occupation,
Abkommen vorerst besiegelt schien. the Germans residing in Czechoslovakia
Nach dem Ende der nationalsozialistischen were driven out.
Besetzung wurden die Deutschen aus der The takeover of power by the communists
Tschechoslowakei vertrieben. Die Macht- in 1948 in the CSR created a new set of con-
übernahme der Kommunisten 1948 in der ditions for relations with the two German
CSR schuf neue Voraussetzungen für die constituent states.

166 02.026 I 029 II 060 III 089, 096 V 166 –173


Beziehungen zu den beiden deutschen In the summer of 1968, Warsaw Pact
Teilstaaten. Im Sommer 1968 schlugen troops crushed the reform movement
Truppen des Warschauer Pakts die Reform- of the “Prague Spring.” And in 1989 the
bewegung des »Prager Frühlings« nieder. triumph of the movement for democracy
Der Sieg der Demokratiebewegung in in Czechoslovakia and the GDR marked
der Tschechoslowakei und der DDR 1989 a new turn in the relationship between the
markierte einen weiteren Wendepunkt im two countries.
Verhältnis zwischen den Ländern.
Encounter and Conflict
Begegnung und Konflikt
The exhibition recalled the common
Die Ausstellung erinnert an die gemeinsa- roots and cohabitation of the two peoples,
men Wurzeln und das Zusammenleben which are still reflected in the cultural
der Völker, die sich bis heute im kulturellen heritage of what are today three countries.
Erbe der drei Länder widerspiegeln. Das The “Prague coffee house,” a meeting
»Prager Kaffeehaus« ist Inbegriff der kultu- place for artists, writers and intellectuals,
rellen Symbiose, hier trafen sich Künstler, is an embodiment of this cultural
Schriftsteller und Intellektuelle. symbiosis.

Bei allen Problemen in der Vergangenheit Despite the many problems dividing
gab es immer wieder Menschen, die these peoples in the past, there were also
Brücken zwischen den Völkern bauten. repeated efforts to build bridges between
Während die Ausstellung im Zeitgeschicht- them. While the exhibition was being
lichen Forum gezeigt wird, vollzieht sich shown in the Forum of Contemporary
der Beitritt Tschechiens und der Slowakei History, the Czech Republic and Slovakia
zur Europäischen Union. Beide Staaten completed their accession to the European
dokumentieren damit ihre Zugehörigkeit Union, thus showing their solidarity with
zur westlichen Wertegemeinschaft. the Western community of shared values.
Die frühere Teilung des Kontinents ist end- The previous division of the continent has
gültig überwunden, das Bewusstsein für now finally been overcome, and the idea
die enge politische, wirtschaftliche und kul- of a close political, economic and cultural
turelle Verflechtung Deutschlands mit seinen integration of Germany with its Eastern
östlichen Nachbarn – eine der Botschaften neighbors – one of the messages of this
dieser Ausstellung – wird gestärkt. exhibition – has been strengthened.

167
Gestaltungskonzept Design Concept

In inspirierender Zusammenarbeit mit den The inspiring collaborative work process


Ausstellungsgestaltern entstand für »Nähe with the exhibition designers resulted in
und Ferne« eine Architektur, die inhaltliche an architecture for “Nähe und Ferne” that
Aussagen der Ausstellung in gestalterische integrated the content of the exhibition
Elemente umsetzt. Grundgedanke dabei with the design elements. The fundamen-
war die dreidimensionale Darstellung tal idea was a three-dimensional presenta-
der zeitlichen Abläufe in Form eines Zeit- tion of temporal sequences in the form of
strahls. Der Zeitstrahl materialisiert sich a time stream. This time stream was given
durch divergierende, dem Besucher entge- a material form in terms of diverging areas
gengeneigte Flächen. Sie breiten sich wie oriented to the exhibition visitors. These
pultartige »Zeit-Schnitte« vor dem Betrach- areas were arrayed in front of the observer
ter aus. in the form of “temporal sections.”

Auf den Raum teilende Stellwände The decision was made not to section off
wurde bewusst verzichtet, um den Blick the space with dividing walls so that the
auf ein weiteres Bedeutung tragendes gaze of the observer could also take in a
Gestaltungselement zu ermöglichen: further significant design element: the pre-
die Darstellung der Brüche in den deutsch- sentation of ruptures in the German-Czech
tschechischen und deutsch-slowakischen and German-Slovak relationships. These
Beziehungen. Diese wurden mittels Unter- ruptures were represented by means of
brechungen und Einschnitte in den Zeit- interruptions and breaks in the time stream
strahl und die großen, dreidimensionalen and large, three-dimensional dates – the
Jahreszahlen – die Schlüsseljahre – darge- key years. The year numbers caste their
stellt. Die Zahlen werfen gleichsam ihre shadow, as it were, over the time stream
Schatten voraus auf die auf dem Zeitstrahl of the historical developments being
dargestellten historischen Entwicklungen. presented. They also provided visitors with
Die Jahreszahlen ermöglichen dem Besu- an easy means of orientation and guided
cher eine schnelle Orientierung und leiten them through the exhibition.
ihn durch die Ausstellung. The presentation of the historical course of
Ergänzt wird die Darstellung der historischen events was supplemented by ten three-
Abläufe durch zehn dreidimensionale dimensional “pictures,” which were related
»Bilder«. Sie sind zentralen Themen der to central themes of the exhibition.

168
Ausstellung gewidmet. So verdeutlichen In the “Dictatorship” image, for example,
im Bild »Diktatur« ein Kleid mit Judenstern a dress with the Star of David on it from the
aus dem Ghetto Theresienstadt oder ein Theresienstadt ghetto and a poster listing
Plakat mit den Namen von Hingerichteten the names of the executed illustrate the
die Schrecken der nationalsozialistischen horrors of the National Socialist occupation
Besatzungspolitik zwischen 1939 und policy between 1939 and 1945. Under the
1945. Unter der Überschrift »Neue Heimat« title of “New Homeland,” refugee stoves
veranschaulichen Flüchtlingsofen und and camp beds and a model of a housing
Feldbett ebenso wie ein Modell der settlement built for refugees, the Geigen-
Geigenbauersiedlung in Bubenreuth die bauersiedlung in Bubenreuth, bear witness
Schwierigkeiten des Neuanfangs für die to the difficulties of starting over again
Vertriebenen. Ein Abschnitt des Zauns for those driven from their homes. In the
der Prager Botschaft der Bundesrepublik picture “Awakening,” the representation
Deutschland erinnert im Bild »Aufbruch« of the fence in front of the FRG embassy
an die dramatische Flucht tausender Ost- in Prague recalls the dramatic flight of
deutscher im September / Oktober 1989. thousands of East Germans in September /
October 1989.
Die Ausstellungsgestaltung setzt die
Geschichte konsequent in ein räumlich The exhibition design employs metaphor
erfahrbares Geschichtsbild um, indem as a means of translating events of the past
sie ganz bewusst das Mittel der Metapher into a view of history that can be experi-
einsetzt. enced in spatial terms.

Kornelia Lobmeier Kornelia Lobmeier


Kuratorin der Ausstellung Exhibition curator

Die Abbildungen auf den folgenden Seiten


zeigen den Ausstellungseingang, insze-
niert als »Prager Café«, und die Bilder der
»Wendepunkte«.
The pictures on the following pages
show the entrance to the exhibition, which
was staged as a “Prague café,” and the
presentation of historical “turning points.”

169
»NightShift« “NightShift”
Eine szenisch-mediale Installation A Scenographic-Media Installation

Die hundert Meter lange Dachterrasse der The one-hundred-meter-long roof terrace
Hochschule für Gestaltung und Kunst in of the School of Art and Design Zurich
Zürich ist ein idealer Ort für szenisch- (HGKZ) provides an ideal location for sce-
mediale Installationen. Zur einen Seite nographic-media installations. On one side
öffnet sich die architektonische Situation the architecture opens out dynamically,
dynamisch, zur anderen Seite ragt das while on the other the canopy projects into
Vordach wie ein immenser Flügel in den the sky like an immense wing. The view out
Himmel. Der Ausblick über die Stadt und over the city and the landscape contrasts
die Landschaft stehen dem Einblick in das with the view into the building.
Gebäude gegenüber. The theme of the installation is the percep-
Thema der Installation ist die Wahrnehmung tion of the real, the imaginary and the virtual.
des Realen, Imaginären und Virtuellen. The goal is to provide observers with an
Ziel ist es, dem Betrachter ein ungewohn- unusual spatial experience and to take them
tes Raumerlebnis zu bieten, ihn auf eine on a journey into the realm of the fantastic.
Reise in das Reich des Phantastischen mit-
zunehmen.

174 99.001 V 174 –177


Gestaltungskonzept Design Concept

Ausgangspunkt der Idee war die Faszina- The point of departure for the project
tion für den bestehenden Raum. was a fascination with the existing space.
Mit 30 computergesteuerten Dia-Projekto- Different panoramas of images are
ren werden auf die Unterseite des Daches projected onto the underside of the roof
verschiedene Bildpanoramen projiziert. Die by 30 computer-controlled slide projectors.
Bildfolgen wechseln und bewegen sich in The pictorial sequences change and
unterschiedlichen Geschwindigkeiten und move at different speeds and in different
Richtungen über die Dachfläche. Über eine directions over the roof’s surface.
Programmierung werden die Bilddramatur- The programming of sound and image
gie und der Ton in mehreren Erzählsträngen produces several narrative strands, and
gesteuert. Die Bildfolge ist als Loop mit the sequence of images is designed as a
einem Intervall von zehn Minuten konzipiert. loop with a ten-minute interval. The motifs
Die Motive der Bildwelten spielen mit der of the pictorial worlds play with the
Wahrnehmung des Betrachters. Der Raum observer’s perception. The space seems
scheint zu kippen – der Blick nach oben to tip – the gaze upwards is transformed
wandelt sich in einen Blick nach vorne, into a gaze forwards and downwards until
nach unten, bis schließlich das Dach ganz finally the roof appears to dissolve into
transparent erscheint, sich optisch auflöst. transparency. Sound collages comprising
Klangkollagen aus Musik und assoziativen music and associative texts combine
Texten verdichten die visuelle Komposition with the visual composition to produce
zu einem intellektuellen und emotionalen an experience that is both intellectual and
Erlebnis. emotional.

175
Ausschnitt aus dem Storyboard der rund 400 Fotomontagen und Projektion der Bildpanoramen.
Excerpt from storyboard comprising approx. 400 photomontages and projection of the pictorial panoramas.
Restoring and Preservation – Restoring the Ludwigsburg Palace

Der Grundstein des Schlosses wurde 1704 The foundation stone of the palace was
von Herzog Eberhard Ludwig gelegt, im laid in 1704 by Duke Eberhard Ludwig and
Wesentlichen fertig gestellt wurde es 1733. the major part of the structure was com-
Der historisch bedeutende Bau steht unter pleted in 1733. The building is protected as
Denkmalschutz. Die Substanz verdient a historical monument and needs particular
besondere Beachtung und behutsame care. This process requires a fine distinc-
Pflege. Es ist sehr fein zwischen Sanieren, tion between refurbishment, restoration,
Restaurieren, Konservieren, Rekonstruieren, conservation, reconstruction, renovation
Renovieren und Reparieren zu unterschei- and repair. Different approaches have been
den. In den gut 15 Jahre andauernden taken over the 15 years of work on the build-
Arbeiten haben sich differenzierte Betrach- ing. Initial plans for extensive restoration
tungsweisen ergeben. Die tiefer gehende were abandoned in favor of preserving a
Restaurierung auf frühere Fassungen wurde certain impression of incompleteness that
mit der Einsicht aufgegeben, dass der would underscore the art-historical signifi-
Eindruck des Unfertigen, in bestimmten cance of the building. The work process
Teilen, dem kunstgeschichtlich Interes- presented in the exhibition incorporates
sierten einen authentischen Eindruck des archival research, inventory, studies of
Denkmalwürdigen gibt. restoration projects, plans and cost analy-
Die Arbeitsprozesse, die in der Ausstellung ses. It includes documentation of work
dargestellt werden, handeln vom Recher- carried out by stonemasons, carpenters,
chieren in Archiven, dem Erfassen des roofers, metalworkers, stucco specialists,
Bestandes, restauratorischen Befundunter- blacksmiths, painters, upholsterers …
suchungen, dem Planen und den Kosten.
Dargestellt und dokumentiert werden
Steinmetzarbeiten, Zimmererarbeiten,
Dachdeckerarbeiten, Klempnerarbeiten,
Stuckarbeiten, Schmiedearbeiten, Maler-
arbeiten, Tapezierarbeiten …

178 02.015 II 066 III 093, 095 V 178 –181


Thematisiert werden Konstruktion und Other thematic focuses include the construc-
Schäden am Mauerwerk, Materialien, Aus- tion of and damage to masonry, materials,
führungsqualitäten, Blitzschutz, Fassaden- implementation quality, lightning protection,
anstrich, Dachkonstruktion, Fenster und façade painting, roof construction, windows
Türen, Kunstmarmor und Holzfußböden, and doors, artificial marble and wooden
Vergoldungstechniken, Bronzen, Formen- floors, gilding techniques, bronzing, mold
herstellung, Spiegel und Stoffe. production, mirrors and fabrics.

Hans-Joachim Scholderer Hans-Joachim Scholderer


Leiter Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Ludwigsburg Leiter Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Ludwigsburg

180
Gestaltungskonzept Design Concept

Wichtigstes Exponat der Ausstellung ist The most important element of this exhibi-
das Schloss selbst als historisches Bau- tion is the palace itself as a historical monu-
denkmal. Vor diesem Hintergrund müssen ment. Since this structure also provides
sich alle Ausstellungselemente äußerst the backdrop against which the exhibition
zurückhaltend gestalten, denn jedes neu is set, it is important that the presentation
eingebrachte Element stellt sich ganz of other exhibits is extremely restrained.
zwangsläufig vor das eigentliche Objekt. This potential conflict has been resolved
Der Konflikt wird dadurch aufgelöst, dass by a decision to employ materials in the
die Ausstellungsgestaltung bewusst Mate- exhibition that were used during the build-
rialien aufgreift, die während der Bauphase ing and restoration work. The scaffolding
und den Restaurierungsarbeiten verwendet and plastic sheeting used as presenta-
wurden. Baugerüste und gespannte Folien tional tools seem like relics from the build-
sind wie letzte Relikte aus der Bauzeit und ing phase and underscore the temporary
unterstreichen den temporären Charakter character of the exhibition.
der Ausstellung.
181
Kindermuseum Berlin
On the Way to DoesMeGood – Children’s Museum Berlin

Was Kinder krank macht, ist vielen Eltern, Many parents, teachers and doctors are
Pädagogen und Ärzten bewußt. Was aber aware of what makes children ill. But what
hält sie gesund? Auch das ist eine span- keeps them healthy? It is precisely this
nende Frage. Und genau darum geht es in latter question that forms the focus of
der bislang größten Erlebnisausstellung “Unterwegs nach Tutmirgut,” the largest
»Unterwegs nach Tutmirgut«, die ab März interactive exhibition of its kind, which
2004 ihren Weg durch Deutschland ange- began its tour of Germany in 2004.
treten hat. Die Ausstellung versteht sich The exhibition takes visitors on a journey
als eine Reise zum eigenen Wohlbefinden. to well-being and is structured around
Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung, themes of diet, movement, stress-manage-
die Wahrnehmung des eigenen Körpers ment, the perception of one’s own body
und der Umgang mit Gefühlen bilden die and dealing with emotions.
thematischen Schwerpunkte. “Unterwegs nach Tutmirgut” is an innova-
»Unterwegs nach Tutmirgut« ist eine inno- tive exhibition that addresses the theme of
vative Erlebnisausstellung, die die zentra- keeping healthy, provides information in a
len Themen der Gesundheitsförderung playful way and invites interaction without
ohne erhobenen Zeigefinger aufzeigt, adopting a moralizing tone. It also provides
spielerisch informiert und zum Mitmachen teachers and parents with practical tips
einlädt. Gleichzeitig erhalten Pädagogen for activities at home, in school and at
und Eltern praxisnahe Tipps für Aktivitäten kindergarten. The exhibition was conceived
zu Hause oder in der Schule oder der Kita. and realized by Labyrinth Children’s Museum
Konzipiert und realisiert wurde die Ausstel- Berlin, Mobile Teams for Prevention of the
lung vom Labyrinth Kindermuseum Berlin, Child and Youth Welfare Services and the
den Mobilen Teams zur Prävention in der Federal Center for Health Education (BZgA).
Kinder- und Jugendhilfe und der Bundes-
zentrale für gesundheitliche Aufklärung. Roswitha von der Goltz
Exhibition Curator

Roswitha von der Goltz


Geschäftsführerin, Ausstellungen

182 03.005 V 182–187


Gestaltungskonzept Design Concept

Die Anforderungen an eine Ausstellung, The demands on an exhibition specifically


die sich speziell an Kinder wendet, unter- devoted to children are very different
scheidet sich nicht wesentlich von denen from those that need to be met for an adult
an eine für Erwachsene; sie soll informie- audience; a children’s exhibition should
ren und unterhalten, Inhalte spielerisch both inform and entertain, and convey con-
vermitteln. tent in a playful way.
Ausgehend von geometrischen Grund- Basic geometric forms provide the founda-
formen entwickelt sich eine klare Formen- tion for the development of a clear formal
sprache. Die Stationen und Spielelemente vocabulary, while the various stations
weisen leicht wahrnehmbare, unkompli- and play elements are composed of easily
zierte Körper auf. discernible, uncomplicated structures.
Das Farbkonzept ordnet jeder Station eine Each station in the exhibition has been
eigene Farbe zu. Auf diese Weise gliedert given its own color, which helps to structure
sich die Ausstellung durch eine definierte the exhibition in visual terms. The designers’
Farbgebung. Das Ziel war Fröhlichkeit und goal here was to create an atmosphere of
Farbigkeit, nicht Wildheit und Buntheit. high spirits and colorfulness as opposed
Besondere Beachtung gilt der Ausführungs- to one of vivid chaos. Particularly notable
qualität der Ausstellungsbauten – diese is the quality of structural engineering,
müssen robust, reparatur- und wartungs- which requires a built environment that is
freundlich sein. Es empfiehlt sich auch eine robust and easy to repair and maintain.
Beratung und Abnahme durch den TÜV, um Such projects should of course also include
die Unfallsicherheit zu gewährleisten. consultation with the safety standards
Da es sich bei dem vorgestellten Beispiel authority in order to ensure adequate acci-
um eine Ausstellung handelt, die an ver- dent-prevention measures.
schiedenen Orten gezeigt werden soll, The design of the exhibition as a collection
gliedert sie sich in überschaubare, einzeln of manageable, individually usable stations
erfahrbare Stationen. Leuchttürme dienen allows it to be adapted to different locations.
als Wegweiser auf der Reise von Station zu “Lighthouse” columns serve to guide
Station, sind Informationsvermittler. Statio- visitors from station to station and provide
nen sind Orte der Aktivität, Interaktion und information. The stations themselves
des Spiels. function as locations of activity, interaction
and play.

183
184
Säulen in Form von Leuchttürmen bieten Columns in the form of lighthouses offer 185
Informationen zu Erster Hilfe und Orientierung. information for first aid and orientation.
186 Spielelemente zu den Themen Bewegung, Play elements based on themes of
Erste Hilfe, Ernährung und Gefühle. movement, first aid, diet and feelings.
187
Pomeranian Museum

Im äußersten Nordosten Deutschlands – The establishment of the Pomeranian


in Greifswald – wurde mit der Errichtung Museum in Greifswald in northeast
des Pommerschen Landesmuseums Germany was the culmination of an
ein ehrgeiziges Projekt umgesetzt. ambitious planning process.
Jede Museumsgründung hat eine eigene, Every museum has its own unique history.
unverwechselbare Geschichte. Bemer- One of the remarkable aspects of the story
kenswert im vorliegenden Fall ist die of this particular museum is the nature of
Zusammensetzung der Partner, die sich the partnership formed to build the museum
»fanden«, das Museum zu bauen und einen and contribute to it: the Federal Govern-
entsprechenden Beitrag dafür zu leisten: ment, the State of Mecklenburg-Western
Der Bund, das Land Mecklenburg-Vorpom- Pomerania, the Hanseatic City Greifswald
mern, die Hansestadt Greifswald und die and the university can all put their names
Universität bekennen sich zum Projekt. to the project. The Foundation of Prussian
Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz Cultural Heritage provided support and
sichert Unterstützung zu und überträgt transferred the Stettin painting collection
dem Pommerschen Landesmuseum die to the Pomeranian Museum. The museum's
wertvolle Stettiner Gemäldesammlung. objectives are defined in its articles:
In der Satzung sind die Zielvorgaben
definiert worden: 1. to accept, collect, maintain, present
and research Pomeranian cultural
1. pommersches Kulturgut zu über- assets
nehmen, zu sammeln, zu pflegen, 2. to contribute to understanding and
zu präsentieren und zu erforschen reconciliation with the Republic of
2. einen Beitrag zur Verständigung und Poland
Versöhnung mit der Republik Polen
zu leisten

188 00.068 I 030 II 052 IV 138 –155 V 188 –209


3. die historische Verbindung Pommerns 3. to facilitate the revival and visibility of
zu den Anrainerstaaten der Ostsee, the historical connection between
namentlich zu Schweden und Däne- Pomerania and its neighboring states
mark, wieder sichtbar und lebendig on the Baltic Sea, namely Sweden and
werden zu lassen. Denmark.

Die Museumskonzeption wurde von The concept for the museum was formu-
Wissenschaftlern der Universität beraten lated in consultation with scholars from
und vom wissenschaftlichen Beirat mit the university and an advisory board that
Partnern aus Polen, Schweden und Däne- included partners from Poland, Sweden
mark begleitet. and Denmark.
Das Pommersche Landesmuseum ist ein The Pomeranian Museum is a multilingual
viersprachiges Museum: Die Daueraus- institution: its permanent exhibition areas
stellungsbereiche erschließen sich neben provide information in German, Swedish,
Deutsch in Schwedisch, Polnisch und Polish and English.
Englisch. This multilingual aspect is based on the
Mit der Viersprachigkeit will sich das Pom- goal of the institution to establish itself as
mersche Landesmuseum ganz bewusst a regional museum in the Baltic Sea area.
als Regionalmuseum im Ostseeraum This goal is reflected in the multifaceted
präsentieren. Dazu gehören eine Abteilung character of the museum, which includes
Natur- und Landeskunde, die pommersche a department of natural history and cultural
Landesgeschichte mit Schwerpunkten wie studies, presentations devoted to the history
Hanse- und Schwedenzeit, eine Galerie mit of Pomerania with emphases on the
international herausragenden Meistern wie Hanseatic and Swedish periods, a gallery
Frans Hals, Caspar David Friedrich, Vincent exhibiting internationally renowned masters
van Gogh und Max Liebermann, ein eigen- such as Frans Hals, Caspar David Friedrich,
ständiges Haus für Sonderausstellungen, Vincent van Gogh and Max Liebermann,
ein museumspädagogischer Bereich und a separate building for special exhibitions,
ein integriertes Tagungszentrum. an area for museum educational programs
and an integrated conference center.
Uwe Schröder
Direktor, Pommersches Landesmuseum Uwe Schröder
Director, Pomeranian Museum

189
Gestaltungskonzept Design Concept

Die Aufgabe der Museumsgestaltung The task for the museum designers was
bestand im Wesentlichen aus zwei Teilen: essentially made up of two parts. In the
die Gemäldegalerie im Quistorp-Gebäude first place, the painting gallery in the
musste mit funktionalem Mobiliar versorgt Quistorp Building needed to be equipped
werden, an verschiedenen Stellen wurden with functional furnishings, special fixtures
spezielle Objekthalterungen benötigt, die were required at different points for
Gemälde mussten dezent, aber gut lesbar mounting objects, and paintings required
beschriftet werden. Die Gestaltung sollte discreet but legible labels. The design
sehr behutsam und unaufdringlich sein. needed to be gentle and unobtrusive.
Mit entsprechender Sorgfalt wurden dazu Scrupulous attention was paid to the selec-
schlichte, aber hochwertige Materialien tion of modest but high-quality materials:
gewählt: Eiche, Edelstahl, sandgestrahltes oak, high-grade steel, sand-blasted glass,
Glas, zierliche Beschläge, gelaserte Buch- delicate fittings, laser-cut lettering and silk-
staben und siebgedruckte Beschriftungen. screened labeling. A spatial dramaturgy
Die Dramaturgie entstand durch die was achieved by hanging pictures using
Hängung der Bilder mit besonderen particular viewing axes. The main attrac-
Blickachsen. Die Hauptattraktion sind die tions are the paintings, and everything else
Gemälde, alles andere ordnet sich diesen is subordinated to them.
unter. The design approach for the second part,
Ganz anders war der Gestaltungsansatz the permanent exhibition, was quite diffe-
für den zweiten Teil, die Dauerausstellung. rent. Here again, specific viewing axes
Hier waren es zwar gleichfalls Blickachsen, were created, However, in this case the
die geschaffen wurden. Der Blick wurde gaze was not guided by the original objects
jedoch nicht durch die originalen Objekte, but by consciously staged constellations.
sondern durch bewusst gesetzte Insze- These presentations represent caesuras and
nierungen geleitet. Diese Inszenierungen are the optical highpoint of the exhibition.
sind Zäsuren. Sie sind die optischen High- This part of the museum is characterized
lights der Ausstellung. by large, three-dimensional images which
Es sind große, beeindruckende, drei- remain anchored in the memory of the
dimensionale Bilder. Es sind die Bilder, visitor: the cold-blue glowing glacier at
die im Gedächtnis der Besucher verankert the end of the room entitled “History of the
bleiben werden: der kaltblau leuchtende Earth,” the view into a Mesolithic burial

190
Gletscher am Ende des Raumes »Erdge- place; the glow of “Arkona in Flames;” the
schichte«; der Blick in eine mesolithische, surging Baltic Sea and the monumental
Grabstätte; der Feuerschein des brennen- “Croy carpet.”
den Arkona; die wogende Ostsee oder der
monumentale »Croy-Teppich«. The exhibition experience is supplemented
Ergänzt wird das Ausstellungserlebnis by special installations: a projected ani-
durch spezielle Installationen: eine proji- mation on the theme of plate tectonics; an
zierte Animation zum Thema Plattentek- interactive map of Pomerania, a radiantly
tonik; eine interaktive Karte Pommerns; blue, acoustic and visual underwater
eine strahlend blaue, akustisch-visuelle installation of “The Sunken City of Vineta”
Unterwasser-Installation zum versunkenen and “ghost pictures” that tell the story of
Vineta und Geisterbilder, die über 400 Jahre Pomerania over the last 400 years. The
pommersche Geschichte erzählen. exhibition includes interactive elements
Besonders an junges Publikum wenden that have been designed particularly with
sich Ausstellungselemente, bei denen younger visitors in mind. “Chalk Scanners”
der Besucher aktiv einbezogen wird. and “Peat Profilers” illustrate geological
»Kreide-Scanner« und »Torfprofiler« erklären strata typical of the region; the history
typische Erdschichten der Region; Blätter- of the Slavs is presented in entertaining
elemente unterhalten mit Slawen-Comic- comics; objects are revealed behind
Geschichten; Objekte hinter Kläppchen; movable flaps; swivel elements and play
Drehelemente, Spielobjekte; ein mittel- objects, a medieval calculation table
alterliches Rechentableau oder eine Back- and a brick workshop all invite the visitor
steinwerkstatt. to active engagement. Exhibitions are
Das Museum erschließt sich für Besucher designed to cater to all age groups both
aller Altersstufen gleichermaßen, sowohl in terms of the personal and audio guides
durch Personal oder Audioguide geführt, that are offered and individual exploration.
als auch individuell explorativ. The system of information panels is
Die Informationsstaffelung bietet sowohl designed to be useful for brief tours of
die Möglichkeit für einen kurzweiligen the exhibitions while also offering more
Rundgang, wie auch für die eingehende detailed information for repeat visitors.
Betrachtung bei wiederholten Besuchen.

191
97.074 II 052 IV 118 –120,150 V 192–195
Ästhetik und Funktionalität sind Aesthetic and functional
kein Widerspruch. Satinierte aspects are not contradictory.
Glasträger und die Farbe The satined glass stands and
Anthrazit an Stelle von Schwarz anthracite coloring in place of
lassen die relativ große 18pt- black lend the relatively large
Schrift immer noch zurückhal- 18 point font an unobtrusive
tend und elegant erscheinen. and elegant appearance.
Audioguide und Erläuterungs- Visitors react positively to the
texte werden von Besuchern audio-guide and explanatory
ebenso positiv aufgenommen texts and to the possibility of
wie die Möglichkeit, Kunstwer- enjoying the artworks in peace.
ke in Ruhe zu genießen. The design of these exhibition
Die Gestaltung dieser Ausstel- elements requires precision,
lungselemente bedarf größter a well-considered selection of
Sorgfalt, einer wohl überlegten materials and the highest qual-
Materialauswahl und perfekter ity workmanship. The stability
Verarbeitung. Die Museums- of the museum bench is based
bank erhält ihre Stabilität nicht not on the strength of the
nur durch die Materialstärke der edge-glued oak boards but on
stabverleimten Eichenbretter, concealed, countersunk steel
sondern durch verdeckt einge- reinforcements, which obviate
lassene Stahlverstärkungen, the need for visible transverse
die den Verzicht auf sichtbare bracing.
Querverstrebungen möglich
machen.

Folgende Seiten: Inszenierungen in den Sichtachsen des Besucherrundgangs:


Croy-Teppich, Megalithgrab, versunkenes Vineta, wogende Ostsee, Kirchenraum.
Following pages: Presentations within the viewing axis of the visitors’ route through the
museum: Croy Carpet, Megalithic grave, sunken Vineta, surging Baltic, church room.

195
00.068 I 030 II 052 IV 138 –155 V 188–209
197
Wandgroße »Lebensbilder«
illustrieren einen Lagerplatz
in der Mittelsteinzeit, Eisen-
verarbeitung und Backstein-
herstellung.
“Life images” covering the
entire wall illustrate a camp-
site in the Mesolithic period,
iron processing and brick
production.

203
Vitrinen als integrierte Auslagen in Ausstellungselementen. Display cabinets integrated in the exhibition elements.
Beispiele für Exponatpräsentation. Examples of exhibit presentation.
Exponatpräsentation in Text/Bildkontext. Exhibit presentation employing texts and images.
Interaktive Stationen analog und digital. Analog and digital interactive stations.

209
In dem mächtigen Gebäude mit den mar- A permanent exhibition devoted to the history
kanten rot-weißen Fensterläden, das in der of the city and its cloister has been mounted
Renaissance erbaut wurde, wird auf zwei over two floors in this imposing building with
Etagen die Dauerausstellung zu Schwer- its striking red-and-white window shutters.
punktthemen der Stadt- und Klosterge- Under stucco ceilings installed in the rococo
schichte präsentiert. Unter Stuckdecken, period, the exhibition features both the histori-
die in der Zeit des Rokoko das Haus neu cal and the strange. In terms of content, the
schmückten, zeigt die Ausstellung Histo- exhibition commences with the year 1056 –
risches und Kurioses. the year in which the Weingarten Benedictine
Inhaltlich beginnt die Ausstellung im Jahr cloister was founded. Duke Welf IV stipulated
1056 – dem Gründungsjahr des Benedik- that the abbey was to be used as the burial
tinerklosters Weingarten. Herzog Welf IV. place for his dynasty and provided an endow-
bestimmte die Abtei zur Grablege seines ment that included numerous goods and the
Geschlechts. Zur Stiftung gehörten zahl- rich decorations of the court chapel. Over sub-
reiche Güter und die wertvolle Ausstattung sequent centuries the monks celebrated a
der Hofkapelle. Für ewige Zeiten galt: die daily mass for the peace of mind of the Welf
Mönche feiern täglich eine Messe für die or Guelph dynasty. Exhibition themes range
Seelenruhe der Welfen. Die Themen der from the history of the basilica and life in
Ausstellung spannen sich weiter über die the cloister to manuscript illumination, the
Geschichte der Basilika, das Leben im worship of relics and the annual “blood ride,”
Kloster, die Buchmalerei bis zur Reliquien- a procession on horseback to honor the relic
verehrung und zum jährlichen Blutritt. of the holy blood given by the Guelphs.
Vom Flecken Altdorf, über Bauernkrieg und The historical scope of the exhibition extends
Weingartener Vertrag bis in die Neuzeit. from the founding of Altdorf – the original name
of Weingarten, the Peasants' War and the
Uwe Lohmann Weingarten agreement up to the modern age.
Museumsleiter

Uwe Lohmann
210 01.031 V 210–217 96.056 V 210–217 Museum Director
Gestaltungskonzept Design Concept

Bei der Konzeption des Museums wurde The concept for the museum emphasized
Wert auf spannende Details gelegt; die the need to document details that excited
Ausstellung eröffnet neue Aspekte histori- the interest of the visitor and an exhibition
scher Zusammenhänge. Die Entdeckungs- that uncovered new aspects of historical
reise durch die Stadtgeschichte wird allen contexts. The journey of discovery through
Altersgruppen gerecht. Die Besucher wer- the history of the town caters to all age
den selbst aktiv und finden Hintergründe groups. Visitors are encouraged to engage
zum Stammbaum der Welfen in Schubla- actively with the material: background
den versteckt, an einer Hörstation wird information on the genealogy of the
über das Leben der Mönche berichtet. Guelphs can be found in drawers, and a
Dioramen mit Szenen zum Bauernkrieg listening station provides visitors with
oder zum Klosterleben versetzen die Be- details of the life of the monks. Dioramas
trachter in ferne Zeiten. Damit auch Kinder featuring scenes from the Peasants’ War
Geschichte auf spielerisch Art kennen and life in the cloister transport the observer
lernen, stehen unterhalb der Informations- into a bygone age. In order to encourage
tafeln Blätterbücher mit Zeichnungen younger visitors to learn about history,
und einfachen Texten, die kindgerecht in booklets with drawings and simple texts
jedes Thema einführen. Außerdem können are provided below the information
die Kinder verkleidet in Kettenhemden und panels. In addition, children can dress up
anderen Kostümen der Bauernkriegszeit in chain-mail shirts and other costumes
die damaligen Epoche nachfühlen. from the period of the Peasants’ War.

Das Stadtmuseum im Schlössle ist als The museum in the Weingarten castle
Museum, Kulturzentrum und Veranstal- has been conceived as a museum, cultural
tungsort konzipiert. Das ausgebaute Dach- center and event location, and the recon-
geschoss, das Foyer und der Rokoko-Salon structed attic floor, the foyer and the roco-
bieten die repräsentativen Räume dafür. co salon reflect this multipurpose nature of
the building.

211
Die Zitate auf den Thementafeln spielen eine ver- The silk-screened quotations on the thematic panels
gleichbare Rolle wie die Exponate: Als Siebdrucke play a comparable role to that of the exhibits, under-
untermalen sie historische Fakten auf einer emotio- scoring the historical facts on an emotional level.
nalen Ebene.

212
Besonders kuriose Objekte verbergen sich in Particularly strange objects are concealed in
schrägen Vitrinen. Eine projizierte Zeitreise führt angled display cases. At the end of the exhibition
am Ende des Rundgangs zurück in die Gegenwart. tour, a projected journey through time leads back
to the present.

213
Der Raum selbst als Exponat. The room itself as exhibit.

214
Objekte sind Bedeutungsträger. Objects are bearers of meaning.

215
Ausstellungsmobiliar mit Spielelementen
und Dioramen.
Exhibition furnishings with play elements
and dioramas.

216
217
Stadtmuseum Rastatt
Die wechselhafte Stadtgeschichte Rastatts Since May 2004 the varied history of the
mit ihren herausragenden historischen city of Rastatt, one marked by numerous
Ereignissen wird seit Mai 2004 in neuer significant events, has been presented
Gestaltung präsentiert. in a new form.
Rückblickend auf über 300 Jahre Stadt- The presentation looks back over 300
geschichte spannt sich der zeitliche Bogen years of the city's history leading up to
der Präsentation bis zur Nachkriegszeit. the postwar period.

Der Wiederaufbau des im Pfälzischen The reconstruction of Rastatt after its


Erbfolgekrieg von 1689 vollkommen zer- destruction in the Palatinate War of
störten Rastatt als neue Residenz des Succession of 1689 as the new residence
Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden- of the Margrave Ludwig Wilhelm of
Baden bildet den Ausgangspunkt des Baden-Baden forms the starting point of
Museumrundgangs. the museum tour.
Die Residenzzeit der Markgrafschaft One whole room is devoted to the period
Baden-Baden von 1705 bis 1771 füllt einen of residence of the Margraviate of
weiteren Themenraum. Den Stadtgründern Baden-Baden from 1705 to 1771. The city
Markgraf Ludwig Wilhelm und Markgräfin founders, Margrave Ludwig Wilhelm and
Sibylla Augusta begegnet der Besucher als Margravine Sibylla Augusta are encountered
lebensgroße Darstellung im Raum. by the visitor as life-sized portraits.
In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts In the first half of the 19 th century the new
ergriff die neue Landesregierung unter government of the Land under Margrave
Markgraf Karl Friedrich verschiedene Karl Friedrich instigated various initiatives
Initiativen zur Förderung der Wirtschaft: to promote the economy: the Rastatt Con-
Rastatter Kongress, Hofgericht und Mittel- gress, the Supreme Judicial Court and the
rheinkreisregierung kamen nach Rastatt. Rhine district government moved to Rastatt.

218 97.070 III 098 V 218 –225


Die Stadt entwickelte sich zu einem wohl- The city developed into a prosperous cen-
habenden Behördenzentrum mit neuer ter of state authorities with a new middle-
Bürgerkultur, von dem Bürgerportraits class culture, as illustrated by portraits of
und Alltagsgegenstände Zeugnis geben. citizens and everyday objects. The con-
Der Bau der Bundesfestung 1842 ver- struction of the fort in 1842 fundamentally
änderte das Leben in der Stadt grundlegend. altered life in the city. State authorities
Behörden zogen weg, die wirtschaftliche moved away, economic development was
Entwicklung wurde eingeschränkt und curtailed and made dependent on the
abhängig vom Militär. Die Bürger mussten military. The citizens had to accept these
sich diesem Vorhaben unterordnen. Viele changes and many of them were deprived
von ihnen wurden enteignet. of their property.
Im Jahr 1849 war Rastatt zentraler Schau- In 1849, Rastatt became one of the central
platz revolutionären Geschehens: Über locations of the revolutionary events of
5 500 Revolutionäre waren in der Festung the time: over 5 500 revolutionaries were
eingeschlossen, bis sie schließlich vor trapped in the fort until they surrendered
den preußischen Belagerern kapitulierten. to their Prussian besiegers. Objects of
Objekte von zentraler Bedeutung sind die central significance include the flag of the
Flagge der Offenburger Versammlung Offenburg Assembly and a soldier's uni-
sowie die in einem Bodenpodest präsen- form presented on a stand.
tierte Uniform eines Soldaten. In 1890 the walls of the fort fell and Rastatt
1890 fielen die Festungswälle und Rastatt once again became an open city. The
wurde wieder eine offene Stadt. Neue establishment of new industries brought
Industrieansiedlungen bringen der Stadt the city prosperity, but the outbreak of the
Wohlstand. Der Erste Weltkrieg und die First World War and the Great Depression
Weltwirtschaftskrise stoppen diesen Auf- brought this boom to an abrupt end.
schwung jäh. Arbeitslosigkeit, Wohnungs- The following decades were characterized by
not und Armut prägen das Leben in den unemployment, lack of housing and poverty.
kommenden Jahrzehnten. The period of the Third Reich is documented
Die Zeit des Dritten Reiches dokumentiert by an audio-visual presentation of the exten-
eine Audiovision des umfangreichen Bilder- sive collection of pictures by a Rastatt
nachlasses eines Rastatter Fotografen. photographer.

Iris Baumgärtner Iris Baumgärtner


Museumsleiterin Museum Director

219
Gestaltungskonzept Design Concept

Die Konzeption und Gestaltung des The concept and design of the museum is
Museums basiert auf folgenden Maximen: based on the following maxims:

. Themen sind chronologisch geordnet . themes are arranged chronologically


. Exponate stehen im Vordergrund . exhibits are in the foreground
. Exponate sind inhaltstragende Elemente . exhibits are receptacles of meaning
. Jeder Raum präsentiert eine Epoche . each room presents an epoch

Das Stadtmuseum befindet sich in einem The museum is located in a baroque city
barocken Stadtpalais, das bis 1973 unter- palace that had various functions until
schiedlich genutzt wurde. Die Enfilade mit 1973. The baroque enfilade with its view-
ihren Blickachsen durch mehrere Räume ing axes through several rooms has been
blieb als barockes Element erhalten. Diese retained and consciously incorporated
Situation wurde bewusst in das Raumkon- into the spatial concept: perspectives and
zept eingebunden: Durchblicke und Sicht- viewpoints link the small rooms and allow
bezüge verbinden die kleinteiligen Räume for thematic connections. A fundamental
und erlauben thematische Rückschlüsse. element of the concept involves giving
Geschichtliche Zusammenhänge im Raum visibility to thematic contexts within the
sichtbar zu machen ist wesentlicher Teil space. The wealth of objects means that
des Konzeptes. Die Fülle der Objekte each epoch can be shown using repre-
erlaubt es, jede Epoche durch repräsen- sentative exhibits or historical artwork.
tative Exponate oder historische Darstel- Visitors are provided with information
lungen plakativ zu zeigen. about the most important stages and
Informationen zu den wichtigsten Statio- events in the history of the city on clearly
nen und Ereignissen in der Stadtgeschich- structured thematic panels. Additional
te erhält der Besucher durch übersichtliche information about the exhibits is available
Thementafeln. Zusatzinformationen zu den on an audio-guide.
ausgestellten Objekten können über einen The exhibition tour begins with an interac-
Audioguide abgerufen werden. tive audio-visual presentation located in
Der Rundgang beginnt mit einer zentral im the center of the room, which uses histori-
Raum installierten interaktiven Audiovision, cal plans, views and documents to map
die anhand von historischen Plänen, out the fundamental stages of the city's

220
Ansichten und Dokumenten die wesent- development: from the baroque town to
lichen Schritte der Stadtplanung zeigt: the construction of the fort and its dismant-
Von der barocken Planstadt über den Bau lement. Portraits of the two town planners
der Bundesfestung bis zur Entfestigung. face each other across the room; their
Portraits der beiden Stadtplaner stehen different concepts and plans are the sub-
sich im Raum gegenüber; ihre unterschied- ject of an audiovisual presentation located
lichen Konzepte und Planungen werden between them.
auf einem Podest, das sich räumlich dazwi-
schen befindet, audiovisuell präsentiert. The 18 th century is presented using baroque
music, the sound of which fills the room.
Die Zeit des 18. Jahrhunderts wird mit Different compositions by Rastatt compos-
barocker Musik inszeniert, deren Klänge ers can be called up on an interactive music
den Raum erfüllen. An einer interaktiven station.
Musikstation können verschiedene Stücke A special room is devoted to the theme of
Rastatter Komponisten abgerufen werden. the “Construction of the Fort” in the 19 th
Dem Thema »Bau der Bundesfestung« century. This small room is not reached by
im 19. Jahrhundert ist ein spezieller Raum natural light. The height of the space and the
gewidmet: In den kleinen Ausstellungsraum angular walls into which different exhibits
dringt kein Tageslicht. Raumhohe, schräge have been integrated function as a refer-
Wände, in die verschiedene Exponate integriert ence to the immense fort construction.
sind, zitieren den immensen Festungsbau. The presentation of Rastatt as a central
Rastatt als zentraler Schauplatz der Revo- location of the Revolution of 1848 / 49 fea-
lution von 1848 / 49 wird durch eine akusti- tures an acoustic installation. Slogans from
sche Installation umgesetzt. Losungen the Baden Revolution resound around the
der Badischen Revolution schallen dem visitor.
Besucher entgegen. A fundamental idea informing the design
Ein grundsätzlicher Gestaltungsgedanke of the exhibition is to present history, parti-
der Ausstellung ist, die Geschichte, insbe- cularly that of the war and postwar periods,
sondere die der Kriegs- und Nachkriegs- from the perspective of the population.
zeit, aus der Perspektive der Bevölkerung This is made clear by numerous objects
zu erzählen. Dies wird durch zahlreiche and documents.
Objekte und Dokumente deutlich.

221
Markgräfin Sybilla Augusta steht mit ihren barocken
Modellhäusern den Planungen Ludwig Wilhelms
gegenüber. Ihre Planungsansätze präsentieren sich
dazwischen audiovisuell.
Margravine Sybilla Augusta and her baroque model
houses hang opposite Ludwig Wilhelm's plans with an
audiovisual presentation of the plans between them.

Folgeseiten:
Inszenierung der Revolution von 1948/49 mit
thematischen Sichtbezügen zur Aristokratie.
Following pages:
Presentation of the Revolution of 1848/49 with
visual connections to the theme of aristocracy.

222
J ü d i sc h es M u se u m Be r l i n
Jewish Museum Berlin

Deutsche und Juden zugleich


German and Jewish at the same time

Im Mittelpunkt des neu gestalteten Kapitels Central to the newly designed section of
der Dauerausstellung stehen das Selbst- the permanent exhibition is the self-con-
verständnis deutscher Juden im 19. Jahr- ception of German Jews in the 19 th century
hundert und die äußeren Bedingungen, die and the external conditions that influenced
dieses Selbstverständis prägten. Eine dieser this self-conception. One of these condi-
Bedingungen war der Prozess der recht- tions was the process by which legal
lichen Gleichstellung. Erst 1871 wurde equality was achieved. Such equality was
die Gleichstellung in der Verfassung des only established in the Constitution of the
Deutschen Reiches festgeschrieben – German Empire in 1871 – following decades
nach jahrzehntelangen Debatten über die of debate on the “Jewish Question.”
»Judenfrage«. In einer Hörstation stellen A listening station presents arguments by
wir Argumente von Gegnern und Fürspre- supporters and opponents of emancipation.
chern der Emanzipation einander gegenüber. These arguments also recall discussions
Diese Argumente erinnern auch an Diskus- being conducted today about integration
sionen, die heute über Fragen der Integrati- and citizenship.
on und Staatsbürgerschaft geführt werden. The progress of emancipation and the open-
Die Fortschritte der Emanzipation und ing up of the society in the 19 th century
die Öffnung der Gesellschaft im 19. Jahr- made it possible for Jews to adopt the cul-
hundert machten es möglich, dass sich ture and lifestyle of their surroundings and
die Juden die Kultur und Lebensweise to become Germans. A minority endeav-
ihrer Umgebung aneigneten und Deutsche ored to assimilate completely and had them-
wurden. Eine Minderheit bemühte sich selves baptized. Towards the end of the
um vollständige Assimilation und ließ sich century the Zionist movement spoke of a
taufen. Die Anhänger der zionistischen national Jewish identity and supported
Bewegung sprachen gegen Ende des Jahr- the establishment of a Jewish community
hunderts von einer nationalen jüdischen in Palestine.
Identität und unterstützten den Aufbau
eines jüdischen Gemeinwesens in Palästina.

226 04.005 III 082 V 226–239


Die Mehrheit der deutschen Juden fühlte The majority of German Jews saw them-
sich dem Judentum und der deutschen selves both as Jews and as belonging to
Nation und Kultur zugehörig. »Wie ich selbst the German nation and culture. “As I myself
Jude und Deutscher zugleich bin«, schrieb am both German and Jewish at the same
Johann Jacoby, »so kann der Jude in mir time,” wrote Johann Jacoby, “the Jew in
nicht frei werden ohne den Deutschen und me cannot become free without the German;
der Deutsche nicht ohne den Juden.« Doch nor the German free without the Jew.”
die Hoffnung auf gesellschaftliche Aner- But the hope for acceptance in society was
kennung erwies sich als trügerisch. Wenige not fulfilled. Only a few years after the
Jahre nach der Gründung des Deutschen founding of the German Empire, the rise
Reiches forderte der moderne Antisemitis- of modern anti-Semitism led to calls for
mus die Rücknahme der Emanzipation. the repeal of emancipation.

Vier Formen des jüdischen Selbstverständ- Four forms of the Jewish self-conception
nisses werden in diesem Raum vorgestellt: are presented in this room: the patriotism
der Patriotismus deutscher Juden, die of German Jews, the political Left as exem-
politische Linke am Beispiel von Karl Marx plified by Karl Marx and Ferdinand Lassalle,
und Ferdinand Lassalle, die Taufe und der baptism and Zionism.
Zionismus. At the end of the presentation a particular
Dem deutschen Dichter Heinrich Heine wird place is given to the German poet Heinrich
am Ende der Präsentation ein besonderer Heine, since many facets of his person
Platz eingeräumt. Denn viele Facetten reflect the German-Jewish problem of
seiner Person spiegeln die deutsch-jüdische the time. His romantic poem Lorelei made
Problematik der Zeit: Das romantische Heine world-famous as a German poet.
Gedicht Loreley machte Heine als deutschen At 27 he had himself baptized, a step that
Dichter weltberühmt. Mit 27 Jahren ließ er he later regretted. He rejected every form
sich taufen – und bereute diesen Schritt of nationalism. In 1831 he turned his back on
später. Jede Form von Nationalismus lehn- the “emetic” of Germany and moved to Paris.
te er ab: Dem »Brechpulver« Deutschland
kehrte er 1831 den Rücken und zog nach Maren Krüger
Paris. Curator of the Permanent Exhibition

Maren Krüger
Kuratorin der Dauerausstellung

227
Gestaltungskonzept Design Concept

Daniel Libeskind hat das Projekt Jüdisches Daniel Libeskind called the Jewish Museum
Museum Berlin »Between the Lines«, zwi- Berlin project “Between the Lines,” because
schen den Linien, genannt, weil es sich für it involved two lines or currents of thought,
ihn dabei um zwei Linien, zwei Strömungen organization and relationships. One of the
von Gedanken, Organisation und Beziehun- lines is straight and splintered into fragments
gen handelt. Die eine Linie ist gerade, in while the other meanders and continues
Fragmente zersplittert, die andere windet infinitely.1
sich, setzt sich unendlich fort.1
The redesign of the segment 8.1 of the
Der Neugestaltung des Segments 8.1 der permanent exhibition is based on the same
Dauerausstellung liegt derselbe Gedanke idea: the following of two lines. Architec-
zu Grunde: das Verfolgen von zwei Linien. ture and exhibition form two independent
Architektur und Ausstellung als jeweils design elements in an interplay of building
eigenständige Gestaltungselemente, in and installation. The complex architecture
adäquatem Zusammenspiel von Bau und contrasts with simple geometric forms.
Einbau. Der komplexen Architektur werden It is imperative that the formal vocabulary
einfache, geometrische Formen gegen- of Daniel Libeskind is not imitated. The
übergestellt. Ein Imitieren der Libeskind- atmosphere of the exhibition should give
schen Formensprache sollte in jedem Fall the building room, be inviting, promote
ausgeschlossen sein. Die Atmosphäre the formation of perspectives and awaken
der Ausstellung soll dem Gebäude Raum associations.
lassen, soll einladend sein, Ausblicke
ermöglichen und Assoziationen wecken.

228 1 Daniel Libeskind, Erweiterung des Berlin Museums 1 Daniel Libeskind, Extension to the Berlin Museum
mit Abteilung Jüdisches Museum, Berlin 1992, S.58 with Jewish Museum Department, Berlin 1992, p.58
Für die Zerrissenheit deutsch-jüdischer Identität, The monumental wall divided by a slit of light
das Widersprüchliche, Gegensätzliche, aber auch stands for the conflict within the German-Jewish
das Verbindende steht die durch einen Lichtspalt identity, the contradictory, the oppositional
geteilte monumentale Wand, sie verdeutlicht das but also the connective. It expresses the idea
»Zusammen und doch Getrennt«. of “Together and yet Separate.”

229
»BildBand«
Bedingt durch die architektonischen Gege-
benheiten erschien es zweckmäßig, dem
Besucher einen visuellen und akustischen
Anreiz zu bieten, ihn durch bewegte Bilder
in die Ausstellung hineinzuziehen. Die von
rechts nach links vorbeiziehenden Abbil-
dungen erzeugen durch ihre unterschied-
liche Geschwindigkeit die Illusion einer
räumlichen Staffelung auf verschieden ent-
fernten Ebenen. Näher liegende Objekte
bewegen sich dabei schneller als weiter
entfernt liegende – eine Wahrnehmungser-
fahrung, die man z.B. vom Blick aus einem
fahrenden Zugabteil kennt.
“Pictorial”
Given the architectural situation, it seemed
practical to offer visitors a visual and acous-
tic stimulus, to draw them into the exhibi-
tion through pictures. The varying speed
of the images moving from right to left cre-
ates the illusion of a spatial gradation on
different levels. Closer objects move faster
than more distant ones – a pattern of per-
ception one experiences, for example, when
looking out of a moving train.
Das Fotoalbum der Familie Burchardt als Beispiel The photo album of the Burchardt family as an
für jüdischen Patriotismus präsentiert sich im example of Jewish patriotism is presented in its
Original in einer Vitrine und als virtuell zu blättern- original form in a display case and as an interac-
des interaktives Element. tive, virtual element that can be leafed through.

234
»Hörtisch«: Fragen und
Antworten zur Emanzipation.
Interaktive Audiostation.
“Listening Table”: questions
and answers on emancipation.
Interactive audio-station.

236
Inszenierung zum Thema
Heinrich Heine: der Fels der
Loreley als Sitzlandschaft
unter einem Himmel aus dem
rezitierten Heine-Gedicht in
verschiedenen Sprachen.
Presentation on the theme
of Heinrich Heine: the cliffs of
Lorelei as a seating element
under a sky of the recited Heine
poem in different languages.

237
»Nachrichtenband«: In Form einer Linie, “News Banner”: Ubiquitous, latent anti-
die den ganzen Raum durchzieht, wird der Semitism is presented as a theme in the
allgegenwärtige latente Antisemitismus form of a line extending through the entire
thematisiert. space.

238
239
Museum für Naturkunde Berlin

Das Museum an seinem heutigen Platz The museum was opened at its present
wurde 1889 von Kaiser Wilhelm II. eröffnet, location in 1889 by Kaiser Wilhelm II in
um dort die ständig wachsenden Samm- order to house the growing collections of
lungen der Berliner Universität Unter den the Berlin University on Unter den Linden.
Linden unterzubringen. Das von dem Archi- The architect August Tiede designed a
tekten August Tiede entworfene Gebäude three-winged building in order to integrate
bot mit seinen drei Flügeln die Gliederung three different museums in the one
für die drei Museen; das Geologisch- structure: the Geological-Paleontological
Paläontologische, das Mineralogisch-Petro- Museum, the Mineralogical-Petrographical
grafische und das Zoologische Museum. Museum and the Zoological Museum.
Derartige Sammlungen dem Publikum Making collections of this type accessible
zugänglich zu machen war zu dieser Zeit to the public was not common practice
nicht üblich und wurde kontrovers disku- at the time, and the project attracted
tiert. Die Konsequenz des »Museums- controversy. The consequence of this
streites« war eine Unterteilung der Samm- “museum dispute” was a sub-division of
lungen in zwei Teile, einer öffentlich the collections into two parts, a publically
zugänglichen »Schausammlung« und einer accessible “viewing collection” and a
»Hauptsammlung«, wodurch das Museum “Main collection”, a decision which gave
eine Vorreiterstellung einnahm. Auch in the museum a pioneering role. Over the
seiner späteren Sammlungsgeschichte sub-sequent history of its collections, the
entwickelte das Museum innovative Aus- museum continued to develop innovative
stellungsformate. So löste auch die Ver- exhibition formats. For example, the use
wendung von Dioramen die systematisch of dioramas superseded systematically
getrennten Präsentationen auf. Die bedeu- separated presentations. The most signi-
tendste Renovierung erfolge im Jahr 2007 ficant renovation took place in 2007 and
mit der Neugestaltung von vier Sälen der involved a redesign of the four halls con-
Dauerausstellung. Der neue Ansatz löst die taining the permanent exhibition. The new
vorher strikt getrennte Betrachtung aus approach dissolves the strict separation

240 04.015 I 018 II 054–059, 064 V 240–245, 257


den Blickwinkeln der Mineralogie, Paläonto- of mineralogy, paleontology and zoology
logie und Zoologie auf und präsentiert die and presents these different aspects as
verschiedenen Aspekte unter dem General- part of the general research theme of
thema der Forschung des Museums the museum: “The Evolution of Life and
»Evolution des Lebens und der Erde«. the Earth.”

Gestaltungskonzept Design concept

Eine neuartige, anspruchsvolle Präsenta- An innovative, sophisticated format pro-


tion informiert die Besucher in Form einer vides information for visitors in the form of
ganzheitlichen Darstellung der belebten a holistic presentation of animate and inani-
und unbelebten Natur im Gesamtzusam- mate nature in the overall context of its
menhang ihrer Entwicklung vom solaren development from primeval solar fog via
Urnebel über die Entwicklung des Weltalls the development of the universe and the
und der Erde bis hin zur Entstehung des Earth to the evolution of human beings. As
Menschen. Das neue Ausstellungskonzept the basis of every design decision, the new
verfolgt als Basis jeder Gestaltungsent- exhibition concept accords with a number
scheidung grundlegende Leitgedanken: of fundamental guiding ideas: respect for
Respekt vor dem Baudenkmal durch the historic building through the decision
bewussten Verzicht auf opulente Inszenie- to refrain from opulent spatial and struc-
rungen. Respekt vor den Objekten, die als tural orchestration; respect for the original
Originale im Mittelpunkt der Präsentation exhibits, which form the focus of the pre-
stehen. Respekt vor den Besuchern, die sentation; respect for the visitors, who can
von einem Naturkundemuseum erwarten justifiably expect to be taken seriously by
dürfen, dass sie ernst genommen werden. a museum of natural history. The design of
So wendet sich die Informationsgestaltung information delivery is equally geared to
gleichermaßen an Kinder und Erwachsene, children and adults, school pupils, univer-
an Schüler, Studierende, Lehrer und Fach- sity students, teachers and scholars. Other
publikum. Weitere Leitgedanken sind, durch guiding ideas include the conveying of
die Faszination des Originalen, aber auch scientific information with the aid not only
durch Medien naturwissenschaftliche Sach- of the fascination exerted by the original
verhalte aufzubereiten, um sie interessant exhibits but also media that can make such
und lebendig zu vermitteln. Es geht darum, information interesting and alive. The focus
Unsichtbares sichtbar zu machen. here is on rendering the invisible visible.

241
Die Idee »Inseln der Erkenntnis« zu schaf- The idea of creating “islands of knowledge”
fen, geht davon aus, dass sich der Inhalt in is based on the conviction that presenting
strukturierten, übersichtlich zusammen- content in structured, comprehensibly sum-
gefassten Einheiten auf Leit- und Vertie- marized units opens up different levels of
fungsebenen erschließen lässt. inquiry and immersion.

242
243
Weitere Projekte Further Projects

Die folgenden Seiten dokumentieren The following pages document further


weitere Projekte von Bertron Schwarz Frey. design projects from Bertron Schwarz Frey.

98.002
91.202

93.753

96.004

248
94.689

00.053 94.689

98.006

249
96.095 95.138

98.164

97.026

250
96.138

98.062 97.005

96.078

251
94.974 97.173

95.088

97.134

252
253
02.046 03.003

02.022 01.046

01.024

254
01.121

99.116

01.020

255
98.112 97.173

04.019 93.628

04.059

256
04.024 05.080

02.038 04.015

257
Werkverzeichnis Auswahl Project List Selection
Corporate and Graphic Design Visuelle Kommunikation
Exhibition Design Museografie und Ausstellungsgestaltung
Orientation and Signalization Leitsysteme

89.140 Landesbildstelle Württemberg Corporate Design 1990


90.120 Entwerfen und Darstellen Ernst & Sohn 1993
90.169 Stadt Schwäbisch Gmünd Corporate Design 1994
91.202 Die Männer von Brettheim Erinnerungsstätte 1992 | Seite page 248
91.232 Das Ufabuch Zweitausendeins 1992
91.250 Landeszentrale für politische Bildung Stuttgart, Haus auf der Alb, Bad Urach 1992
92.361 Schwäbisch Gmünd Stadtinformation 1992–1998
92.413 Museum Krautheim Konzept 1993
92.566 Schloss Filseck Landkreis Göppingen 1994
93.570 1994 – Der Film Zweitausendeins 1994
93.628 Kelter Rielingshausen Marbach 1994 | Seite page 256
93.629 Landtag von Baden-Württemberg Stuttgart 1994
93.684 Landesbildstellen Mainz 1994
93.753 Riedmuseum Rastatt-Ottersdorf 1994 | Seite page 248
94.005 Rheinpark PAMINA 1994 –1999
94.689 Arbeit am Rhein Museum Elchesheim Illingen 1994 | Seite page 249
94.870 Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd 1995
94.974 ZOB Zentraler Omnibusbahnhof Schwäbisch Gmünd 1996 | Seite page 252
94.988 Die Männer von Brettheim Wanderausstellung, Goethe Institute 1995 –1998
95.039 geradeaus Schulbuchreihe, Klett Verlag Stuttgart 1995–2000
95.088 Siebenbürgisches Museum Gundelsheim 1997 | Seite page 030, 252
95.138 Schwetzinger Sammlungen 1996 | Seite page 250
95.144 Schwarzwaldmuseum Triberg 2000
95.185 Tulla, die Auen und der Rhein RheinMedienprojekt 1997

258
95.297 Stadthalle Murrhardt 1996
95.306 Salach Papier Messestand in Göteborg 1996
96.004 lernen lernen lernen 50 Jahre Klett Verlage 1996 | Seite page 248
96.015 Landtag von Baden-Württemberg Stuttgart 1996
96.056 Stadtmuseum Weingarten Dauerausstellung 2001 | Seite page 210 –217
96.078 Museum Ebersbach 1996 | Seite page 251
96.095 Bibelmuseum Stuttgart 1998 | Seite page 250
96.097 Museum Sachsenheim 1997
96.098 Museum Schorndorf 2000
96.131 Museum Rangendingen 1998
96.138 Demokratie Kampagne der Landeszentrale für Politische Bildung 1996 | Seite page 251
97.005 IBM Industry Solutions Lab 1997 Stuttgart | Seite page 251
97.026 Burg Guttenberg am Neckar 1998 | Seite page 250
97.028 Haus auf der Alb LPB Ausstellung im Turm 1999
97.070 Stadtmuseum Rastatt Dauerausstellung 2004 | Seite page 098, 218 – 225
97.074 Pommersches Landesmuseum Gemäldegalerie 2000 | Seite page 052, 118 –120, 150, 192–195
97.134 Maarmuseum Manderscheid in der Vulkaneifel 1999 | Seite page 051, 084, 252
97.149 Rheinpark PAMINA Kommunikationskonzept 1997
97.171 Rathaus Stuttgart Studie 2002
97.173 Planétarium ZEISS Musée de la Decouvertes Paris 1997 | Seite page 252, 256
97.174 Schwäbisch Gmünd Bildband 1997
97.195 Kulturhaus Sachsenheim 1997
98.002 Raum Zeit Zeichen Transmediale Projekte von Bertron & Schwarz 1998 | Seite page 246
98.006 Rheinpark PAMINA Obstlehrpfad 1999 | Seite page 249
98.017 Landtag von Baden-Württemberg Signet 1998
98.018 Donaumoos Freilichtmusem und Umweltbildungsstätte Neuburg 1998
98.049 KBK Architekten Stuttgart 1998
98.062 Millennium Countdown IBM Stuttgart 1999 –2000 | Seite page 251
98.085 Planetário ZEISS Rio de Janeiro 1999

259
98.112 Webereimuseum Sindelfingen 2001 | Seite page 256
98.164 Museum Schorndorf Erweiterung 2000 | Seite page 150, 151, 250
98.169 Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek 2000
99.001 Nightshift Szenisch-mediale Installation Zürich 2000 | Seite page 174 –177
99.025 Bertron & Schwarz Design Center Stuttgart 2000
99.037 Römerbad Schirenhof Schwäbisch Gmünd 2001
99.115 Bundesratssymbole Plenarsaal des Bundesrates, Wettbewerb 2000 | Seite page 048
99.116 Bietigheim-Bissingen Historischer Stadtrundgang 2001 | Seite page 255
99.162 50 Jahre Grundgesetz Kampagne der LPB Stuttgart 2000
99.179 Daimler Chrysler Schulungshaus Roser Stuttgart 2000
00.053 RheinMedienprojekt Update 2000 | Seite page 249
00.054 Archäologie in Deutschland Wettbewerb 2000 | Seite page 046, 047
00.068 Pommersches Landesmuseum 2005 | Seite page 030, 052, 138 –155, 188 –209
00.077 T-Nova Clipart Zeichensystem 2001
01.005 Stadthalle Tuttlingen 2001
01.020 Visionarum Bremen Wettbewerb 2001 | Seite page 028, 044, 062, 073, 080, 255
01.021 Säkularisation Wettbewerb des Württembergischen Landesmuseums 2001
01.024 650 Jahre Münsterchor Heiligkreuzmünster Schwäbisch Gmünd 2001 | Seite page 254
01.025 Bürgerhaus Freiberg am Neckar 2002
01.028 Mauersprünge Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 2002 | Seite page 078 – 079, 101, 114, 122, 158 –165
01.030 Literaturarchiv Marbach Architekturwettbewerb 2001 | Seite page 045
01.031 Stadtmuseum Weingarten Dauerausstellung 2001 | Seite page 210 – 217
01.032 Stadt Heubach Wanderwege 2002
01.036 Häussler CityPlaza Stuttgart 2004
01.046 Trinkwasserlehrpfad Stadtwerke Rastatt 2002 | Seite page 254
01.085 50 Jahre Baden-Württemberg Landeszentrale für politische Bildung 2001
01.121 Tiefenhöhle Laichingen Höhlenkundliches Museum 2002 | Seite page 255
02.012 Traummaschinen Konzept für Deutsches Technikmuseum Berlin 2002 | Seite page 050
02.003 Informationsbus Ausstellungstafeln Landtag von Baden-Württemberg 2002

260
02.006 Rathaus Stuttgart Leit- und Orientierungssystem 2002
02.015 Pflegen und Bewahren Schloss Ludwigsburg 2004 | Seite page 066, 093, 095, 178 –181
02.018 Mauersprünge Folkwangmuseum Essen 2003 | Seite page 076, 101, 115, 122, 158 –165
02.022 Klett Verlage Messestand DIDACTA Köln 2004 | Seite page 254
02.026 Familiengeschichten Deutsche Bibelgesellschaft 2002 | Seite page 050
02.026 Nähe und Ferne Zeitgeschichtl. Forum Leipzig 2005 | Seite page 029, 060, 089, 096, 166 –173
02.027 Mauersprünge Martin-Gropius-Bau Berlin 2003 | Seite page 077, 101,115, 123, 158 –165
02.028 Park Sanssouci Studie – Stiftung Preußische Schlösser und Gärten 2003 | Seite page 015, 104 –107
02.038 SV Sparkassenversicherung Stuttgart 2005 | Seite page 257
02.042 Heureka Klett Messestand 2002
02.046 Wasserkraftwerk Niederbühl Stadtwerke Rastatt 2003 | Seite page 254
03.003 Internationaler Tag des Wassers Stadtwerke Rastatt 2003 | Seite page 254
03.005 Unterwegs nach Tutmirgut Kindermuseum Berlin 2004 | Seite page 182–187
03.010 Neues Museum Berlin Fachberatung VOF-Verfahren 2003
03.023 ganz weit weg – und doch so nah Kindermuseum Berlin 2004
03.027 Nationalparkzentrum Schloss Orth Wettbewerb 2003
03.032 Nähe und Ferne Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn 2005
03.033 Klett Verlage Internationale Buchmesse Frankfurt 2005
03.034 Kelter Remshalden Studie zum Museumskonzept 2004
04.005 Deutsche und Juden zugleich Jüdisches Museum Berlin 2005 | Seite page 082, 226 –239
04.006 Stadtmuseum Sindelfingen Studie zur Vorplanung 2005
04.009 Pommersches Landesmuseum Leit- und Orientierungssystem 2005 | Seite page 140
04.010 Pommersches Landesmuseum Greifswald Findlingsgarten 2005 | Seite page 140
04.015 Museum für Naturkunde Berlin 2007 | Seite page 018, 054 – 059, 064, 240 – 245, 257
04.016 Paulikloster Archäologisches Landesmuseum Brandenburg, Wettbewerb 2005
04.019 Himmelsleiter Stationenweg zum Haus auf der Alb, Bad Urach 2005 | Seite page 256
04.024 Klostermuseum Ulm-Wiblingen 2006 | Seite page 086, 121, 257
04.059 Gartenkunst Schloss Weikersheim 2005 | Seite page 256
05.080 Monarchie & Moderne Württembergisches Landesmuseum 2006 | Seite page 257

261
Aurelia Bertron Ulrich Schwarz Claudia Frey

Aurelia Bertron schloss ihr Studium der Ulrich Albert Schwarz, 1956 in Triberg Claudia Frey studierte von 1993 bis 1997
Visuellen Kommunikation an der Hoch- im Schwarzwald geboren, studierte visu- Visuelle Kommunikation an der Hoch-
schule für Gestaltung in Schwäbisch elle Kommunikation, arbeitete danach schule für Gestaltung in Schwäbisch
Gmünd 1980 mit dem Diplom ab. als selbständiger Designer und gründete Gmünd. Während dieser Zeit arbeitete
Darauf folgten Tätigkeiten in verschiede- 1988 »Bertron & Schwarz, Gruppe für Claudia Frey bei Catherine Baur »Perluette«
nen Designbüros in Deutschland und der Gestaltung GmbH«. in Lyon. Nach ihrem Studium war sie
Schweiz in den Bereichen Grafik Design, Seit 2000 ist Ulrich Schwarz Professor als Projektleiterin für Bertron & Schwarz
Corporate Design, Mode und Ausstel- für Grundlagen des Entwerfens im tätig. 1999 erhielt sie ein DAAD-Stipen-
lungsgestaltung: u.a. in Zürich Messe- Studiengang Visuelle Kommunikation dium und studierte an der Hochschule für
standgestaltung bei Fabrik Atelier Am an der Universität der Künste Berlin und Gestaltung und Kunst in Zürich.
Wasser und Corporate Design bei Wirz als Autor u.a. durch Publikationen wie Im Jahr 2000 schloss sie dort den Nach-
und Partner. »Raum Zeit Zeichen«, »Museografie und diplomstudiengang Szenisches Gestalten
Sie war Art Director bei AG Dolderer, Ausstellungsgestaltung« sowie in »Infor- als Master in Scenic Design/Scenography
bevor sie 1988 das Büro für Visuelle mation Graphics« und dem »Information ab. Im gleichen Jahr wurde Claudia Frey
Kommunikation, Museografie und Aus- Design Source Book« vertreten. geschäftsführende Gesellschafterin der
stellungsgestaltung Bertron & Schwarz Neben seiner Entwurfstätigkeit ist ein Bertron.Schwarz.Frey GmbH, seit 2005
gründete. weiteres Arbeitsgebiet das Verfassen von mit Geschäftssitz in Ulm.
Mit dem Umzug des Büros im Jahr 2000 Studien und Gutachten im Bereich der Entsprechend ihrer Ausbildung und
übernahm Aurelia Bertron als geschäfts- Besucherleitsysteme, Museografie und Erfahrung liegt ihr Arbeitsschwerpunkt
führende Gesellschafterin die Atelier- Ausstellungsgestaltung. auf der szenischen Gestaltung musealer
leitung in Berlin. Ihr Arbeitsschwerpunkt Born in Triberg in the Black Forest in Räume. 2010 ist Claudia Frey zur
ist die konzeptionelle Aufarbeitung von 1956, Ulrich Albert Schwarz studied visual Professorin für »Visuelle Gestaltung im
Inhalten für die visuelle Umsetzung sowie communication, subsequently working Raum« an der Fakultät Gestaltung der
Ausstellungsgrafik und Farbgestaltung. as an independent designer and in 1988 Hochschule für angewandte Wissen-
Aurelia Bertron completed her studies founded Bertron & Schwarz Design Group schaften in Würzburg berufen worden.
in 1980 at the Hochschule für Gestaltung GmbH. Claudia Frey studied visual communication
in Schwäbisch Gmünd with a degree in Since 2000 Ulrich Schwarz has been from 1993 to 1997 at the Hochschule für
visual communication. Activities in professor of design in the Visual Commu- Gestaltung in Schwäbisch Gmünd.
various design studios in Germany and nication Department at the Berlin Univer- During her studies she also worked
Switzerland in the fields of graphic sity of the Arts and he is the author of for Catherine Baur »Perluette« in Lyon
design, corporate design, fashion and publications such as Raum Zeit Zeichen, before becoming project leader for
exhibition design followed, such as Museografie und Ausstellungsgestaltung Bertron & Schwarz.
designing trade-fair stands in Zurich for as well as of contributions to Information In 1990 she was awarded a DAAD scholar-
Fabrik Atelier Am Wasser and working in Graphics and the Information Design ship to study at the School of Art and
corporate design for Wirz and Partners. Source Book. Design in Zurich and completed her
She was art director at AG Dolderer Apart from his work as a designer, an Masters of Scenic Design/Scenography
before cofounding the visual communi- additional field of his activities is carry- there in 2000.
cation, museography and exhibition ing out studies and expert reports on 2000 Claudia Frey became managing
design studio Bertron & Schwarz in 1988. wayfinding systems, museography and partner in the firm of Bertron Schwarz
When the studio moved to Berlin in the exhibition design. Frey GmbH, and took over the manage-
year 2000, Aurelia Bertron assumed ment of the company’s office in Ulm in
full responsibility for running the studio 2005.The primary focus of her work is on
in Berlin. The main emphasis of her work the scenographic design of museum spa-
lies on the conceptual processing of ces. In 2010 Claudia Frey was appointed
contents for visual realization as well as Professor of “Visual Spatial Design” in
on exhibition graphics and color concepts. the Design Faculty of the University of
Applied Sciences in Wuerzburg.

262
Autoren, Auftraggeber, Dr. Kornelia Lobmeier | Seite page 166 Horst Zecha
Kuratoren Uwe Lohmann | Seite page 210 Kooperationspartner
Authors, clients, curators Dr. Volkmar J. Löbel Collaborating partners
Martina Lüdicke
Ivo Asmus M.R. Dr. J. Martens ART+COM Berlin
Iris Baumgärtner | Seite page 218 Dr. Anne Martin Wettbewerbspartner 01.020
Susanne Bährle Dr. Martin Mehrtens Generalplaner 02.012
Friedrich Braun Dr. Wolfgang Morlock Generalplaner 04.015
Rüdiger Braun Friedrich Murthum
Schiel Projekt Frankfurt,
Wolfgang Berger Arndt Müller
Daniel Konstantin Schiel,
Nigel Cox Prof. Dr. Jörg Negendank
Dorit Rudolph,
Dr. Ferdinand Damaschun Peter Oechsle
Stephan Rändel
Lizza May David | Seite page 038 Helmut Ott
Ausführungsplanung 04.005
BM Walter Densborn Bettina Pfaff
Projektleitung 04.015
Dr. habil. Rainer Eckert Ursula Pischl
Gerd Eichhorn Jana Reimer Dr. Jasdan Joerges, Daniela Kratzsch
Dr. Karsten Ehling | Seite page 088 Manfred Rupps 04.015
Dr. phil. Kathrin Ellwardt Prof. Joachim Sauter | Seite page 091
Installation »BildBand« 04.005
Dr. Susanne Eules Dietmar Sauter
Till Beckmann
Prof. Dr. Cornelia Ewigleben Rolf Schaubode
Christopher Fröhlich
Dr. Irmgard Farrenkopf Quintus B. Scheble
Simon Krahl
Dr. Stefan Fassbinder Dr. Annemie Schenk
Stephen Lumenta
Werner Fichter Dr. Alfons Schmidt
Lisa Rave
Dr. Fritz Fischer Prof. Dr. Hans-Joachim Scholderer
Beratung von Prof. Heinz Emigholz
Philipp Flaig | Seite page 178
Dr. Birte Frenssen Dr. Uwe Schröder | Seite page 188 »Interaktives Fotoalbum« 04.005
Lothar Frick Hans Schultheiß Christopher Bauder
Bernolph Frh. v. Gemmingen-Guttenberg OBM Dr. Wolfgang Schuster Till Beckmann
Günter Georgi Prof. Dr. Ulrich Schütz
UVA Potsdam,
BM Gerd Gerber Marie-Renée Sitter
Medien und Kommunikation
Roswitha von der Goltz | Seite page 182 Holger Staib
Lubic & Woehrlin, Architekten
Hans Grunwald Marius Tataru
Bode Williams + Partner,
Claus Haberecht Toni Theissen
Landschaftsplaner 02.028
Dr. Peter Hohenstatt | Seite page 127 Laurent Timmel
Dr. Henning Hohnschopp Dr. Wolfgang Ufrecht xplicit Berlin
Dagmar Holtmann Ruprecht Veigel Alexander Branczyk 03.005
Thomas Höfel Ludwig Volz
Walter Giers 00.068
Dr. Markus Hug Dr. Raimund Waibel
Wolfgang Itzigehl OBM Klaus Eckhard Walker Dietmar Burger 00.054
Dr. Barbara Karwartzki Heiko Wartenberg Anna Oppermann 00.054
Dr. Martin Koziol Prof. Dr. Gerold Wefer
KBK Architekten
Stephan Kruhl Thomas Weinig
Belz Lutz Guggenberger 02.038
Maren Krüger | Seite page 226 Daniel Weissbrodt
Cilly Kugelmann Sascha Wenzel Christoph Barth, Michael Conrad &
Joachim Lauk Dr. Beate Wild Leo Burnett 97.173
Susanne Lächele Dr. Volker Wollmann
Prof. Wolfgang Sattler 01.020, 97.173
Dr. Sabine Leutheußer-Holz Dr. Rainer Y
Prof. Dr. Bernd Lindner | Seite page 158 Monika Richter 01.031, 02.015, 04.024
Sebastian Lindner Valentin Kirsch 01.031

Jörg Beck, Stellar 00.053


263
MPRA Paris 94.005 Alexander Kunde Hilmar Kummle Fotografien Photographs
Mitarbeiter Staff Susanne Wallemann Felix Brennecke
seit 1988 since 1988 Bettina Geist Julia Blenn Christopher Bauder | Seite page 230, 231, 235
Eva Martinez Christine Zecha Arne Beck | Seite page 254
Aurelia Bertron Christoph Bott Julia Reck Aurelia Bertron | Seite page 206 –209
Ulrich Schwarz Britta Sturm Anja Kilian Claus Dick | Seite page 257
Gabriele Schweitzer Bettina Kurz Marie Lauenroth Claudia Frey | Seite page 121, 174, 176, 177,
Claudia Priebe Christine Jäger Sebastian Scheller 179, 256, 257
Frank Schwab Valentin Kirsch Berit Wohlfrom Alexander Hartel | Seite page 256
Uli Braun Frank Kösters Michael Widmann Matthias Hoffmann | Seite page 222–225
Linda Walker Guido Gressinger Benjamin Angus Simone Kitzinger | Seite page 184 –187
Jamie Mowrey Sylvia Gebhardt Michael Huber Messebau Keck | Seite page 254
Paddie Cramsie Simon Pertschy Katharina Tomaselli Volker Kreidler | Seite page 229, 232 –234,
Tanja Diezmann Anja Brautschek Carina Ernst 236 , 237–239
Erich Schöls Dirk Wagner Philipp Hoffmann Jurai Liptàk | Seite page 151, 170 –173
Ulrike Schupp Dirk Kohlenberger Luise Krüger 192–197, 200–203, 204 , 205 , 216 , 207
Heidrun Läpple Isabelle Götz Susanne Václav Reischl | Seite page 179 –181, 222–225
Elisabeth Jennewein Marcel Michalski Asenkerschbaumer Ulrich Schwarz | Seite page 164 –165, 204 –209
Daniel Hartmann Caro Mantke Sandra Konitzka Jo Volz | Seite page 212–217
Werner Schefer Tim Schober Armin Wenzel | Seite page 140, 198 –200
Michael Leischner Alexander Hartel Benjamin Wesch | Seite page 184 –187
Birgit Kölz Susanne Wolf Felix Wesch | Seite page 036
Christina Faber Tina M. Schwegler
Werner Müller Gabriele Mühl
Vivien Heinz Svenja Kraft
Sabine Otthofer Reinhardt Blessing Abbildungen lllustrations
Irma Rohner-Rigassi Christine Zecha
Monika Richter Matthias Nigmann ART+COM | Seite page 054 –059
Alexander Pohl Julia Rabenstein Andreas Fofana (Werkplan) | Seite page 050 – 053
Beate Becker Alexander Fackler Bode Williams + Partner | Seite page 104 –105
Simone Kienle Gesa Glück Diercke Weltatlas (mit freundlicher Genehmigung)
Gabriele Schulz Kirsten Wulfes | Seite page 073
Bernd Helmich Simone Kitzinger Dietmar Burger | Seite page 046, 148 –151
Arne Beck Benjamin Wesch Flemming Bau | Seite page 144
Sybille Rupp Marta Cyrocky Joachim Schreiber | Seite page 154
Eva Maria Wendel Christoph Franz Kai Kornow | Seite page 140
Barbara Brüstle Pablo Dornhege Landesmedienzentrum Baden-Württemberg,
Tomas Sturm Nina Lehmann Stuttgart | Seite page 257
Daniela Remmel Christian Hanke Ralph Kaiser | Seite page 146
Claudia Frey Yvonne Krug Ringo T. Fischer | Seite page 089
Michael Stegmaier Andrea Schmidt Monika Richter | Seite page 150, 151
Bernd Kuchenbeiser Cornelia Durka Stadtmuseum Rastatt | Seite page 218
Jutta Zimmermann Markus Braun Vermögen und Bau Baden Württemberg
Oliver Schmoldt Sophie Zumsteg Amt Ludwigsburg (Grundplan) | Seite page 094, 095
Hendrik Fischer Carolin Oelsner Vermögen und Bau Baden Württenberg
Jens Dreckmann Cathrin Runge Staatliche Schlösser und Gärten (Foto: WLM, Peter
Florian Widmann Jenny Lettow Frankenstein / Hendrik Zwietasch) | Seite page 257

264