Sie sind auf Seite 1von 6

MODELLTEST

HÖRVERSTEHEN

Zeit: 40 Minuten

inklusive 10 Minuten für die Übertragung der Lösungen

Institut für Übersetzen und Dolmetschen


2021
Anleitung

Sie hören insgesamt drei Texte.

Die Texte 1 und 2 hören Sie einmal, den Text 3 hören Sie zweimal.

Schreiben Sie Ihre Lösungen zunächst hinter die Aufgaben.

Am Ende des Prüfungsteils „Hörverstehen“ haben Sie 10 Minuten Zeit, um Ihre


Lösungen auf das Antwortblatt zu übertragen.
Hörtext 1: Aufgaben 1–8

Sie sind in der Bibliothek und hören ein Gespräch zwischen zwei Studenten.
Sie hören dieses Gespräch einmal.

Lesen Sie jetzt die Aufgaben 1–8.

Hören Sie nun den Text. Schreiben Sie beim Hören die Antworten auf die Fragen 1–8.
Notieren Sie Stichwörter.

In der Bibliothek

(0) Worauf muss Jens sich (0) auf die Geochemie-Klausur


jetzt vorbereiten?

1 Welches Problem hat Jens? 1

2 Was möchte Jens von Lena 2


ausleihen?

3 Warum kann Lena Jens ihre 3


Protokolle nicht geben?

4 Was hat Jens und Lena schon öfter 4


gemeinsam gemacht?

5 Wie kann Jens Lenas Notizen besser 5


verstehen?

6 Warum hat Jens keine 6


Fachliteraturliste?

7 Wo hat Lena ihre Fachliteraturliste? 7

8 Warum ist die Note der Klausur 8


für Jens sehr wichtig?
Hörtext 2: Aufgaben 9–18
Sie hören ein Interview mit drei Gesprächsteilnehmern über das internationale Studium.
Sie hören dieses Interview einmal.

Lesen Sie jetzt die Aufgaben 9–18.

Hören Sie nun den Text.


Entscheiden Sie beim Hören, welche Aussagen richtig oder falsch sind.
Markieren Sie die passende Antwort.

Das internationale Studium

Richtig Falsch
(0) Das Interview konzentriert sich auf das (0)
Thema Auslandsstudium. x

9 Herr Johnson ist ein deutscher Student und 9


studiert jetzt in den USA.
10 Bei der ausländischen Studienwahl ist 10
Australien gefragter als Deutschland.
11 Frau Strom meint, dass die deutschen 11
Hochschulen mehr englische
Studiengänge errichten sollen.
12 Herrn Johnson wurde das ganz neue 12
Austauschprogramm PPP empfohlen.
13 Als Herr Johnson nach Deutschland kam, sprach 13
er kaum Deutsch.
14 Zurzeit hat Herr Johnson mehr Schwierigkeiten 14
im Studium als im Alltagsleben.
15 Frau Strom weist darauf hin, dass Informatik- 15
Studenten auch das Programm PPP beantragen
können.
16 Der Anteil der deutschen Studenten, die im 16
Ausland studieren, ist höher als der der britischen.
17 Beim Auslandsstudium werden die deutschen 17
Studenten stärker finanziell gefördert.
18 Der Auslandsaufenthalt garantiert eine gute 18
Berufsperspektive.
Hörtext 3: Aufgaben 19–25

Sie hören ein Interview zum Thema Stress und Gene.


Sie hören dieses Interview zweimal.

Lesen Sie jetzt die Aufgaben 19–25.

Beantworten Sie beim Hören die Fragen 19–25 in Stichworten.

Stress und Gene

(0) Welche Versuchspersonen wählte mehrere Hundert Kinder seit ihrer (0)
Herr Lausch in seiner Studie? Geburt
19 Wie wird Stress definiert? 19

20 Welche Ereignisse können Stress A 20


verursachen?
(Nennen Sie zwei Beispiele) B

21 Was haben die Forscher beim 21


Tierversuch herausgefunden?

22 Warum nehmen die Forscher an, 22


dass auch der Gen-Faktor
Alkoholsucht auslöst?

23 Unter welchen Umständen kann 23


steigender Alkoholkonsum unter
Stress entstehen?

24 Welche Folgen hat der stressige A 24


Alltag außer der
Alkoholabhängigkeit? B
(Nennen Sie zwei Punkte)

25 Welche Ratschläge gibt Herr Lausch 25


zum Schluss?
Lösungen
Aufgabe 1.
1. den roten Faden nicht fassen können / orientierungslos
2. Protokolle der Seminare und Notizen der Vorlesungen
3. Sie hat den Dozenten die Protokolle schon abgegeben / Die Protokolle bekommt man nicht
mehr zurück.
4. Sie haben gemeinsame Referate gehalten.
5. nach der Reihenfolge der Fachliteratur
6. krank zum Semesterbeginn / war 2 Wochen im Krankenhaus / ging nicht zur ersten
Vorlesung
7. am Laptop
8. Ohne die Note kann er die Exkursion nicht belegen. / den Studienplan ändern müssen

Aufgabe 2.
9. f
10. f
11. f
12. f
13. r
14. f
15. r
16. r
17. r
18. r

Aufgabe 3.
19. die Erfahrung von einschneidenden und belastenden Ereignissen
20. zwei Punkte davon: Trennung der Eltern / häufiger Schulwechsel / häufiger
Wohnungswechsel / psychische Erkrankungen eines Elternteils / Unfälle
21. Ein wichtiger Umwelteinfluss ist die Stressbelastung. / Ein wichtiges Motiv zum
Alkoholtrinken ist Frust und Ärger.
22. Nicht jede Person unter Stress wird alkoholabhängig. / Nicht alle sind so anfällig.
23. Wenn gleichzeitig eine genetische Variante mit dem Stresshormon vorliegt
24. schlechte Schulnoten / aggressives Verhalten
25. ein Punkt davon: leichte aerobe Aktivität / schnelles Gehen / langsames Joggen /
Radfahren oder Schwimmen