Sie sind auf Seite 1von 36

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Inhalt:

Editoral Gemeinde Tourismusverband Pfarre Schulen / Kindergarten Vereine Diverses Seinerzeit

Seite 2

Seite 3

Seite 13

Seite 17

Seite 24

Seite 26

Seite 33

Seite 35

Impressum

Seite 6

Redaktionsschluss für die Sommerausgabe:

10. Juni 2013

Liebe Leserin, lieber Leser!

10. Juni 2013 Liebe Leserin, lieber Leser! Ich schreibe diese Zeilen einen Tag nach einem wirklich

Ich schreibe diese Zeilen einen Tag nach einem wirklich historischen Ereignis – der Papstwahl von Franziskus I. Die Bekanntgabe des Namens und die ersten Worte auf der Loggia des Petersdomes wurden ja weltweit gesendet. Der be- scheidene und gleichzeitig freundliche erste Auftritt wird als Beginn eines neuen Amtsverständnisses gesehen. So ist Jorge Mario Bergoglio nach der Wahl nicht in einer noblen Limousine sondern mit dem Bus der Kardinäle in sein Hotel gefahren. In Buenos Aires soll er mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs gewesen sein und auch selber Einkäufe getätigt haben – also ein Mann mit „Bodenhaftung“. Hoffentlich behält er sich diese Eigenschaften – dann könnte sich vielleicht einiges im Vatikan zum Besseren wenden.

In dieser Prattinge finden Sie einen Bericht über die 50 Jahrfeier der Gründung der Musikschule Tux, die inzwischen als Expositur der Landesmusikschule Zillertal geführt wird. Die Entscheidung vor 50 Jahren zeigte einen großen Weitblick der damals handelnden Persönlichkeiten –vielen Absolventinnen und Absolventen der Musikschule Tux wurde hier die Freude am Musizieren und grundsätzlich an der Musik vermittelt.

Weiters finden Sie den Budgetentwurf der Gemeinde Tux für das Jahr 2013 – diese Zahlen beweisen, dass in der Gemein- de gut gewirtschaftet wird und es aber trotzdem möglich ist, verschiedene notwendige Investitionen zu tätigen und Projek- te für die Gemeindebürger zu verwirklichen.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein schönes Osterfest und einen angenehmen Frühling.

Herzlichst, Ihr

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein schönes Osterfest und einen angenehmen Frühling. Herzlichst, Ihr Seite

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Gemeinde Tux

Liebe Tuxerinnen und Tuxer!

Frühling 2013 Gemeinde Tux Liebe Tuxerinnen und Tuxer! Der Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2013 und der
Frühling 2013 Gemeinde Tux Liebe Tuxerinnen und Tuxer! Der Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2013 und der

Der Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2013 und der mittelfristige Finanzplan für die nächsten 3 Jahre wurden vom Gemeinderat in der Sitzung vom 18.12.2012 beraten und am 15.1.2013 einstimmig be- schlossen. Was besonders auffällt sind die in den nächsten Jahren zu erwarten- den Steigerungen großen Ausma- ßes bei den Sozial- und Gesund- heitsausgaben.

Ein Haushaltsplan stellt die in Zahlen gegossene Politik dar, wo- bei jedoch im Bereich der Sozial- ausgaben, bundes- und landesge- setzlichen Regelungen ihren Nie- derschlag finden. Neben den im Sinne der Daseins- vorsorge notwendigen Pflichtaus- gaben haben wir aufgrund guter Wirtschaftsdaten und sparsamen Ansätzen bei den Ausgaben noch frei verfügbare Mittel, also die Differenz zwischen „fortdauernden Ausgaben und fortdauernden Ein- nahmen“, in Höhe von rd. € 800.000,- im laufenden Haushalts- jahr.

Ein „Wermutstropfen“: Entgegen der jahrzehntelangen Gepflogen- heit, Investitionen der Gemeinde mit einem möglichst hohen Eigen- mittelanteil zu finanzieren, sind für das Projekt Recyclinghof – Ab- fallwirtschaftszentrum, mit voraus- sichtlichen Gesamtkosten von rd. € 1,74 Mio., Fremdmittel in einer Größenordnung von rd. 52 % des Gesamtvolumens vorgesehen.

Dies deshalb, weil zeitgleich auch das Sportheim für den FC Tux ansteht und dessen Finanzierung zur Gänze aus Eigenmitteln zu bedecken ist.

Zwei Gemeinderäte feierten im Jänner runde Geburtstage:

Thomas Geisler, Tux 122 seinen 50er und Willi Schneeberger den 60. Geburtstag. Beiden Jubilaren darf ich nochmals herzlich gratulie- ren und für die Zukunft alles Gute, vor allem Gesundheit wünschen!

Den Leserinnen und Lesern der „Tuxer Prattinge“ wünsche ich ein frohes Osterfest.

Bürgermeister

wünsche ich ein frohes Osterfest. Bürgermeister Hermann Erler Rückblick über das Forstwirtschaftsjahr 2012

Hermann Erler

Rückblick über das Forstwirtschaftsjahr 2012

A m 21. Februar wurde im Tux Center die diesjährige Forsttagsatzung für die

Gemeinden Tux und Finkenberg abgehalten. Die Forsttagsatzung ist eine öffentliche und damit allge- mein zugängliche Veranstaltung und dient der Information und Aussprache. Der Leiter der Be- zirksforstinspektion, DI Michael Moling referierte zu folgenden Themen:

Im Wald – was ist erlaubt und

was

Wald im Bezirk Schwaz – Ent- wicklungen

erlaubt

ist

nicht

Themen:  Im Wald – was ist erlaubt und was  Wald im Bezirk Schwaz –

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Nach den sehr umfangreichen ge- setzlichen Informationen stellte sich DI Moling den Anfragen der Zuhörer.

Forstlicher Jahresrückblick 2012 von Waldaufseher Franz Geisler:

Es handelte sich wieder um ein forstlich intensives, arbeitsreiches Jahr. Im Frühjahr hat die forstliche Saison mit den Aufforstungsarbei- ten begonnen. Es wurden insgesamt rund 27.000 Pflanzen aufgeforstet. (Baumartenzusammensetzung:

38% Fichte und 62% Mischbaum- arten). Ein Großteil der Auffors- tungsarbeiten ist im Rahmen von Schutzwaldverbesserungsprojekten erfolgt.

Schwerpunkt im Jahr 2012 war die Schadholzaufarbeitung im gesam- ten Gemeindegebiet. Beim angefal- lenen Schadholz handelte es sich Großteils um Schneedruck bzw. Schneebruchholz. Schwierig gestal- teten sich die Aufräumungsarbeiten

durch die kleinstrukturierte Vertei- lung (viele Einzelwürfe) im gesam-

ten

Wald.

Insgesamt wurden im vergange- nen Jahr 8.545fm im Gemeinde- gebiet eingeschlagen.

Tuxer

Entwicklung des Holzeinschlages in Tux

Der Schutzwald war in vorigen Generationen zahlreichen Nutzun- gen und Einflüssen ausgesetzt, welche sich auf den heutigen Ge- sundheitszustand des Waldes nicht sehr positiv ausgewirkt haben. Vor allem die Schneitelung (Grünas- tung zur Streugewinnung), Wald- weide und das Streurechnen (Na- deln, Blätter und Moose am Boden wurden zur Streugewinnung ent- nommen) haben große Spuren hinterlassen. Man muss aber auch klar sagen, dass diese Nutzungen damals überlebensnotwendig für die Bevölkerung in Tux waren. So ist es zu erklären, dass viele Holznutzungen heute einen Brenn- holzanteil bis zu 50% aufweisen. 2012 waren es vom Gesamtein- schlag 3.387fm Brenn- und Fa- serholz.

Abgesehen von den enorm hohen Einschlägen 2010 und 2011, wel- che ebenfalls schadholzbedingt so hoch waren, lag der Holzeinschlag auch 2012 mengenmäßig im oberen Bereich. Mit diesen derzeit getätig- ten Nutzungen ist man an der Grenze zur Nachhaltigkeit hin angelangt. Der Holzeinschlag lässt sich bei aufgetretenen Schadereig-

Der Holzeinschlag lässt sich bei aufgetretenen Schadereig- nissen nun mal nicht planen bzw. steuern. Sehr positiv

nissen nun mal nicht planen bzw. steuern.

Sehr positiv ist, dass das Käfer-

schadholz mit 70fm auf sehr nied- rigem Niveau gehalten werden konnte. Die Schadholzmenge 2012 im gesamten Tuxer Wald belief

sich

auf

4.902

fm.

Fast drei Viertel (5.942fm) des Holzeinschlages wurden mit einer Seilbahn zum Weg gebracht. Es ist immer wieder eine große Heraus- forderung, die Arbeitseinsätze mit allen Betroffen so weit als möglich abzustimmen. Für Sperren von Forststraßen oder Gemeindestraßen ist nie der richtige Zeitpunkt. Da braucht es immer viel Verständnis von allen Beteiligten.

Da braucht es immer viel Verständnis von allen Beteiligten. modernste Forstmaschinen waren im Einsatz Im

modernste

Forstmaschinen

waren

im Einsatz

Im vergangenen Jahr wurden wie- der einige Waldausgänge mit Kin- dern organisiert. Es war und ist mir weiterhin ein Anliegen, den Kin- dern den Lebensraum Wald näher- zubringen. Vor allem ist die Bedeu- tung des Schutzwaldes mit seinen für uns so wichtigen Funktionen zu vermitteln.

Für Fragen und Anliegen rund um den Tuxer Wald stehe ich euch gerne zur Verfügung.

Franz

Geisler,

Waldaufseher

der

Gemeinde Tux

 

oder

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Jubiläen

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Jubiläen Den 90. Geburtstag feierte am 13. Jänner Anna Tipotsch,

Den 90. Geburtstag feierte am 13. Jänner Anna Tipotsch, Tux 634

90. Geburtstag feierte am 13. Jänner Anna Tipotsch, Tux 634 Den 60. Geburtstag feierte am 28.

Den 60. Geburtstag feierte am 28. Jänner GR Wilhelm Schneeberger, Tux 80

feierte am 28. Jänner GR Wilhelm Schneeberger, Tux 80 Den 85. Geburtstag feierte am 27. Dezember

Den 85. Geburtstag feierte am 27. Dezember Paula Kreidl, Tux 277

85. Geburtstag feierte am 27. Dezember Paula Kreidl, Tux 277 Den 50. Geburtstag feierte am 17.

Den 50. Geburtstag feierte am 17. Jänner GR Thomas Geisler, Tux 122

Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste und wünscht den Jubilaren und ihren Familien weiterhin alles Gute.

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Direkte und schnelle Bürgerkommunikation

Frühling 2013 Direkte und schnelle Bürgerkommunikation O b Schlaglöcher, behin- dertenfeindliche Geh-

O b Schlaglöcher, behin- dertenfeindliche Geh- steigkanten, Schäden an

öffentlichen Einrichtungen oder sonstige Anliegen, Wünsche, Kritik oder Lob. Alles was är- gert, kaputt, mangelhaft ist, überhaupt fehlt oder auch toll empfunden wird, kann über die gemeindeeigene Homepage an die zuständigen Stellen der Gemein- de- oder Stadtverwaltung über- mittelt werden.

Die Einmeldungen können über die Gemeinde-Homepage per Internet oder auch mittels App über das Handy erfolgen (sowohl über iPho- ne, iPad als auch über Android- Handys). Im Zeitalter moderner mobiler Internetnutzung und inter-

aktiver Kommunikation stellt sie ein neues, frisches Bindeglied zwischen Gemeinde und Bürger dar, das von echtem Dialog und Interesse geprägt ist.

„Bürgermeldungen“ ergänzt bzw. unterstützt die Mitarbeiter in der Bürgerservicestelle. Bürgeranlie- gen werden automatisch dokumen- tiert und gleichzeitig wird der Erle- digungsstatus im Internet publi- ziert.

Mit ein paar Klicks zur Bürger- meldung

Praktisch kann man sich die Nut- zung so vorstellen: Bürger stellen Schäden oder Auffälligkeiten in ihrem Wohnort fest. Sie möchten die Verantwortlichen in der Ge- meinde davon in Kenntnis setzen und verfassen mit dem Handy oder über den PC eine neue Bürgermel-

mit dem Handy oder über den PC eine neue Bürgermel- dung. Auf Wunsch wird der Ort

dung. Auf Wunsch wird der Ort über GPS lokalisiert. Eine kurze Beschreibung wird eingegeben und einer Kategorie zugeordnet, damit sie automatisch an die Zuständigen in der Gemeinde (Bauhof, Gemein- deamt, etc.) weitergeleitet wird.

Transparente

und

offene

Dia-

logfunktion

Die Empfänger sowie alle re- gistrierten Benutzer haben nun die Möglichkeit, die Bürgermeldung zu kommentieren. So entsteht ein echter Dialog zwischen Bürgern und Verwaltung, der transparent und für alle Bürger einsehbar ist. Über Statusmeldungen bzw. Infor- mationen, die von den Verantwort- lichen in der Gemeinde eingegeben werden können, ist der Fortschritt in der Schadensbehebung jederzeit für alle nachvollziehbar.

Ab sofort einsetzbar

Die Anwendung „Bürgermeldun- gen“ steht ab sofort als Testversion für ein halbes Jahr zur Verfügung auf www.buergermeldungen.com/Tux

oder

auf

der

Startseite

unserer

Gemeindeseite

Impressum:

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:„Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tou- rismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert.

Herausgeber:

Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux

Redaktionsteam:

Bgm. Hermann Erler, Hermann Erler, Dekan Eduard Niederwieser, Hannes Schuster, Gastl Mario, Carmen Erler

 

Layout:

HS Tux

Bankverbindung:

Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505

Herstellung:

STERN Druck, Fügen

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Voranschlag Gesamtübersicht für das Haushaltsjahr 2013

Gruppe

Namentliche Bezeichnung der Gruppe

Einnahmen

Ausgaben

 

Ordentlicher Haushalt

0

Vertretungskörper und allgemeine Verwaltung

41.200,00

514.800,00

1

Öffentliche Ordnung und Sicherheit

49.400,00

192.400,00

2

Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft

264.900,00

1.093.800,00

3

Kunst, Kultur und Kultus

53.500,00

206.000,00

4

Soziale Wohlfahrt u. Wohnbauförderung

40.500,00

345.200,00

5

Gesundheit

600,00

490.100,00

6

Straßen- und Wasserbau, Verkehr

32.900,00

580.500,00

7

Wirtschaftsförderung

5.000,00

115.500,00

8

Dienstleistungen

1.745.200,00

2.167.000,00

9

Finanzwirtschaft

3.920.800,00

728.700,00

 

Summe Ordentlicher Haushalt

6.154.000,00

6.434.000,00

Abwicklung der Vorjahre

Rechnungsüberschuss

280.000,00

 

Summe Ordentlicher Haushalt inkl. Abwicklung VJ

6.434.000,00

6.434.000,00

Außerordentlicher Haushalt (nach Vorhaben)

8

ABA Schwarzbrand-Grasegg-Naustein

5.200,00

0,00

8

WVA - Schwarzbrand-Grasegg-Naustein

0,00

0,00

8

WVA Klausboden - Quellstube u. Quellzusammenfürhung

10.000,00

10.000,00

8

Errichtung Recyclinghof - AWZ

1.130.000,00

1.130.000,00

8

Erwerb & Adaptierung ehem. TVB Gebäude

11.100,00

11.100,00

 

Summe Außerordentlicher Haushalt

1.156.300,00

1.151.100,00

Abwicklung der Vorjahre

Rechnungsabgänge

5.200,00

 

Summe außerordentl. Haushalt inkl. Abwicklung VJ

1.156.300,00

1.156.300,00

Gesamtsumme Ordentlicher u. Außerordentlicher HH

€ 7.590.300,00

€ 7.590.300,00

Im Jahr 2013 sind folgende größere Investitionen geplant:

Errichtung eines Abfallwirtschaftszentrums veranschlagte Kosten für 2013 € 1,130.000 (geschätzte Ge- samtbaukosten inkl. Schutz- u. Verbauungsmaßnahmen € 1,736 Mio., Fertigstellung und Restfinanzierung er- folgen im Jahr 2014);

Neubau eines Sportheimes für den Fußballklub veranschlagte Kosten für 2013 € 300.000 (geschätzte Ge- samtbaukosten lt. Grobkostenschätzung € 480.000, Restfinanzierung 2014);

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Adaptierung Ess- & Aufenthaltsraum für die Tagesbetreuung von Schülern der Volks- und Neuen Mittel- schule Tux lt. Kostenschätzung € 92.400

Neubau Oberflächenwasserkanal im Bereich Zette € 77.000

Ankauf eines Pick-Up mit Zusatzausstattung Streugerät für den Bauhof € 54.900

Sanierung der Pumpstation und Wasserbehälter Guggerquelle € 33.300

Für Lawinenschutzbauten sind im Jahr 2013 insgesamt Interessentenbeiträge von € 224.000 (Wandlawine in Hintertux € 200.000, Schutzprojekt Landesstraße Finkenberg € 24.000) bereitzustellen.

224.000 (Wandlawine in Hintertux € 200.000, Schutzprojekt Landesstraße Finkenberg € 24.000) bereitzustellen. Seite 8

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Seite 9

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Seite 10

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Bevölkerungsstand zum 31.12.2012

Polizeilich gemeldete Personen

Staatsangehörigkeit

insgesamt

Hauptwohnsitz

Wohnsitz

Belgien

1

1

0

Bulgarien

3

0

3

Bosnien-Herzegowina

14

10

4

Schweiz

2

2

0

Tschechische Republik

17

7

10

Deutschland

206

86

120

Dänemark

1

0

1

Ecuador

1

1

0

Finnland

2

1

1

Großbritannien

8

8

0

Griechenland

2

0

2

Kroatien

35

33

2

Ungarn

156

36

120

Indien

2

1

1

Island

0

0

0

Italien

6

0

6

Litauen

1

1

0

Luxemburg

1

0

1

Lettland

0

0

0

Marokko

0

0

0

Mexiko

1

0

1

Niederlande

3

2

1

Polen

23

2

21

Portugal

1

1

0

Slowenien

8

4

4

Serbien

18

14

4

Slowakei

42

14

28

Schweden

2

1

1

Tunesien

2

2

0

Türkei

3

0

3

USA

2

2

0

früheres Jugoslawien

13

12

1

Ausland zusammen

576

241

335

Österreich

1.837

1.683

154

Insgesamt

2.413

1.924

489

Im Vergleich:

Summen vom 31.12.2011 Summen vom 31.12.2010

2.397

1.943

454

2.333

1.909

424

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Zusammenstellung der Meldebewegungen 2012

 

Gesamt

m

w

Inl.

Ausl.

HWS

NWS

Geburten:

22

11

11

18

4

22

0

Sterbefälle:

12

8

4

12

0

11

1

Umzüge:

150

76

74

72

78

101

49

Wegzüge:

697

335

362

181

516

200

497

Zuzüge:

654

315

339

140

514

144

510

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Insgesamt:

1.535

745

790

423

1.112

478

1.057

===================================================

2011:

1.359

669

690

369

990

455

902

2010:

1.124

529

595

378

746

385

739

Standesfälle der letzten 5 Jahre:

 
 

2012

2011

2010

2009

2008

Geburten:

22

29

22

18

15

Sterbefälle:

15

16

19

13

9

Eheschließungen:

 

13

14

15

20

13

Scheidungen:

4

3

3

2

2

Hochzeitsjubiläen:

 

Goldene Hochzeiten:

 

6

5

2

6

7

Diamantene Hochzeit:

2

-

-

-

-

Helfen Sie uns helfen! Sammerlinnen und Sammler für die Landesblindensammlung des Tiroler Blinden- und Sehbehinderten-Verbandes ge- sucht. Freie Zeiteinteilung vom 1. April bis zum 31. Mai 2013. Für jeden Sammler gibt es als Danke- schön eine Aufwandsentschädi- gung! Mehr Informationen bei Sabrina Canal unter 0512 / 33 4 22 17 oder per E-Mail: info@tbsv.org

gung! Mehr Informationen bei Sabrina Canal unter 0512 / 33 4 22 17 oder per E-Mail:

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Jubiläum 50 Jahre Musikschule Tux

B ereits im ausklingenden Jahr 2012 wurde im Tux

Center ein ganz besonderes

Jubiläum gefeiert.

Zu einem Ereignis der musikali- schen Extraklasse gestaltete sich das Jubiläumskonzert

50 Jahre Musikschule in Tux.

Friedl Kreidl, als Fremdenver- kehrsobmann und Karl Stock als Bürgermeister hatten die Idee eine Musikschule, „zum Erhalt der Volksmusik und des Volksliedes in Tux“, zu gründen. Dieser Gedanke fand bei den dama- ligen LehrerInnen und Lehrern, Schulleiter Helmuth Wegmair, Hans Schweng, Ilse Wechselber- ger, Klingler, Ilse Wechselberger Pramstraller und Hermine Spon- ring, Anklang und Umsetzung. So kam es im Jahre 1962 zur „Gründung der Musikschule Tux, im Rahmen eines Schulversuches“. Was mit organisatorisch beschei- denen Mitteln begann, entwickelte sich im Laufe von 5 Jahrzehnten zu

einer wertvollen, aus dem kulturel- len Leben nicht mehr wegzuden- kenden Bildungseinrichtung. Seit 1996 ist die Musikschule „Exposi- tur der Landesmusikschule Ziller- tal“. Jahr für Jahr nehmen ca. 94 bis 110 Schüler den Musikunter- richt in Anspruch. Eine stolze Zahl und gleichzeitig der höchste Pro- zentsatz an Musikschülern, gemes- sen an den Einwohnerzahlen der Gemeinden im Zillertal.

Viele Kinder, aktuelle und ehema- lige Schüler fanden sich als aktive Gäste des Abends, im vollbesetzten Zirbensaal des Tux Centers ein und sorgten mit ihren Darbietungen für ein musikalisch hochstehendes und gelungenes Programm. Hans Rai- ner, Alexandra Erler-Heim, Andrea Schösser-Erler, Erika Mitterer- Großgasteiger, Erwin Geisler, Klaus Dengg, Josef Gabriel und Ingrid Erler nur um einige nament- lich zu nennen. Viele haben ihre musikalische Laufbahn in der Tuxer Musikschule begonnen. Die Ehrengäste, angeführt vom Leiter der LMS Zillertal Manfred Hell-

weger, Tourimusverbandsobmann, Markus Tipotsch, Bgm. Hermann Erler, Franz Erler, NMS Direktor Wisiol, VS Direktorin Gerda Aschenwald, sowie die Grün- dungsmitglieder Helmuth Weg- mair, Hans Schweng, Ilse Wech- selberger, Klingler, Ilse Wechsel- berger Pramstraller und das Publi- kum genossen einen unterhaltsa- men Konzertabend, durch den Simone Baumann-Aschenwald und Erika Mitterer führten. Das Publikum spendete verdienten Applaus. Die Expositur Tux der LMS Ziller- tal steht seit dem Jahre 2000 unter der Leitung von Frau Maria Würtl. Ihr und Frau Monika Pfister, sowie allen Mitwirkenden gebührt ein großes Lob. Herzlichen Dank auch an den Leiter der LMS Zillertal, Herrn Manfred Hellweger. Vergelts Gott den Gründungsmit- gliedern, ihnen ist es zu verdanken, dass 1962 diese für die Gemeinde Tux so wertvolle Kultureinrichtung geschaffen wurde. Ihr Werk lebt weiter!

Tourismusverband Tux-Finkenberg

Zum 4. Mal in Folge geht ein HolidayCheck Award nach Tux!

Zum 4. Mal in Folge geht ein HolidayCheck Award nach Tux! H olidayCheck zeichnet das Hotel

H olidayCheck zeichnet das Hotel Alpin-Spa Tuxerhof**** s zum

vierten Mal in Folge mit dem begehrten HolidayCheck Award 2013 als eines der 99 beliebtesten Hotels weltweit aus, der Alpen-

hof**** s zählt zu den besten Hotels bei TripAdvisor!

Einmal mehr beweist sich die Glet- scherregion Tux-Finkenberg als eine der qualitativ hochwertigsten Regionen im ganzen Land. Holi- dayCheck, das größte unabhängige

Bewertungsportal, verlieh wieder ihre HolidayCheck Awards 2013 an die 99 beliebtesten Hotels der Welt in sieben verschiedenen Ka- tegorien.

Das Hotel Alpin-Spa Tuxerhof **** s in Tux-Vorderlanersbach schaffte den Sprung an die Spitze der österreichischen Hotels. In der Kategorie „Wellness“ setzte sich der Tuxer Vorzeigebetrieb klar an die Spitze. Mit Weiterempfeh- lungsraten von 100% und aus- schließlich positiven Bewertungen

hat es das Hotel der Familie Schneeberger geschafft, zu den Besten der Besten zu gehören.

Das Prädikat „Top Hotel 2013“ konnten gleich vier Hotels in Tux- Finkenberg für sich gewinnen:

Hotel Alpenhof und das Hotel Klausnerhof in Hintertux, das Hotel Garni Jakober in Tux- Vorderlanersbach und das Stock- Resort in Finkenberg. „Tolles Hotel mit hervorragendem Service. Gro- ße Zimmer mit hochwertiger Aus- stattung“, „Das Preis-Leistungs-

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Verhältnis ist grandios, wir kom- men wieder!“ sind die Meinungen der Gäste, die von ihren Urlaubser- fahrungen in den ausgezeichneten Hotels auf HolidayCheck berich- ten.

Beim diesjährigen Travellers‘ Choice Hotel Awards von TripAd- visor konnte das Hotel Alpen- hof**** s in Hintertux überzeugen. In gleich drei Kategorien wurde das

Hotel der Familie Dengg ausge- zeichnet: Bestes Hotel in der Kate- gorie „Top-Hotels“, bestes Hotel in der Kategorie „Service“ und Platz sechs in der europäischen Liste der „Top-Hotels“. Eine TripAdvisor- Bewertung fasst zusammen warum:

„Wir kommen seit sechs Jahren in dieses Hotel. Jedes Jahr werden wir trotzdem immer wieder überrascht mit der Liebe zum Detail. Super gutes Essen, schöne Saunaland-

schaft, Zimmer zum Wohlfühlen und ein tolles Personal. Der nächste Aufenthalt ist schon wieder ge- bucht.“

Die Gäste in der Region Tux- Finkenberg kann es freuen, denn sie genießen ihren Urlaub auf weltweit höchstem Qualitätsni- veau!

Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf - Frühjahrswonne & Gletscher- sonne

Wenn im Tal der Schnee schmilzt und das erste Grün sprießt, funkelt der Hintertuxer Gletscher beson- ders strahlend weiß ins Tal. Auf den Pisten des einzigen Ganzjahrs- Skigebiets Österreichs staubt auf bis zu 3.250 m der Pulverschnee während am Tuxer Fernerhaus auf 2.660m herrlich breite Firnhänge glitzern und im Tal der Frühling mit all seinen prächtigen Farben einzieht.

Das beste Gletscherskigebiet welt- weit! Der Hintertuxer Gletscher wurde zu Recht zum besten Gletscherski- gebiet weltweit gekürt. Österreichs einziges Ganzjahres-Skigebiet wartet im Spätwinter mit bis zu 86

km und im Frühling mit bis zu 70 km perfekten Pisten auf. Auch Nicht-Wintersportler erwartet eine Menge Attraktionen am Hinter- tuxer Gletscher! Im Natur Eis Pa- last kann man die funkelnde Welt des Inneren eines Gletschers be- wundern, in der Spannagelhöhle, die größte Schauhöhle der Zentral- alpen, gilt es, das Leben unter dem Gletscher zu bestaunen. Genuss pur ist der Blick auf die Alpen von der Panoramaterrasse auf 3.250 m – das ist ein wahres Stück Paradies und verleiht ein Gefühl der gren- zenlosen Freiheit!

Good news for Freestyler! Wenn sich die Halfpipes und Ki- ckers in den Funparks der Winter-

skigebiete in Wasser auflösen, geht’s im Betterpark in Hintertux erst richtig los! Ab Anfang April wartet auf jeden Shredder ein per- fektes Park-Setup, gepaart mit Sonnenschein und weichen Lan- dungen!

Après-Ski – Partyfeeling in Tux- Finkenberg! Frühjahrswonne und Gletscherson- ne – dieses Feeling gehört zum Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf einfach dazu. Zum Auftanken die- ser Gefühle locken das Tuxer Fer- nerhaus und das Panorama Restau- rant Sommerberg. Ultimatives Nonstop-Party Feeling erlebt man in den zahlreichen Aprés Ski Loka- len in der gesamten Region.

Sonnenskilauf am Hintertuxer Gletscher!

von 13. April bis 04. Mai 2013

7 Übernachtungen inkl. 6 Tage Skipass für den Hintertuxer Gletscher und Tuxer Sportbus:

4*Hotel/Sauna/Schwimmbad/HP

3*Hotel/Sauna/HP

Gemütliches Privathaus/ÜF Ferienwohnung für 4 Personen/OV

Bequem und einfach online die persönliche Lieblingsunterkunft finden unter www.tux.at.

ab € 755,- ab € 585,- ab € 385,- ab € 345,-

Achtung! Ab 5. Mai starten am Hintertuxer Gletscher die noch günstigeren Skitarife für den heiß begehrten Som- merskilauf!!

Veranstaltungen im Frühjahr 2013

April 2013

01.-06.04.2013

Kölsche Ostertage 2013 im Tuxertal

12.04.2013

Schneewittchen, das Märchenmusical im Tux-Center

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

13.04.2013

Großer Saison Ball in der Hohenhaus Tenne mit Volxrock

15.04-05.05.2013

Flower Pow(d)er Wochen in Tux-Finkenberg

20.04.2013

The final shred – Chill and Destroy Finale am Hintertuxer Gletscher

20.04.2013

Frühjahrskonzert der BMK Tux im Tux-Center

26.04.2013

Ball der Landjugend Tux im Tux-Center

27.04.2013

Luis aus Südtirol „Auf der Pirsch“ im Tux-Center

27.04.-05.05.2013

The Polish Pow(d)er Week in Tux-Finkenberg

Mai 2013

03.05.2013

Schwindelfrei präsentiert: Die dumme Augustine im Tux-Center

29.05.2013

Trachtenfest der Höllnstoana im Tux-Center

 

Veranstaltungen Tux-Center 2013

April 2013

12.04.2013

Schneewittchen, das Märchenmusical

16.04.2013

Bezirkswallfahrt der Senioren

20.04.2013

Frühjahrskonzert der BMK Tux

26.04.2013

Ball der Landjugend Tux

27.04.2013

Luis aus Südtirol „Auf der Pirsch“

Mai 2013

03.05.2013

Schwindelfrei präsentiert: Die dumme Augustine

29.05.2013

Trachtenfest der Höllnstoana

Juni 2013

15.06.2013

Schwindelfrei präsentiert: Guitar Night

22.06.2013

Abschlusskonzert der LMS Zillertal - Expositur Tux

28.06.2013

American Music Abroad im Tux-Center

29.06.2013

Dämmerschoppen der BMK Tux im Tux-Center

Juli 2013

02.07.2013

Platzkonzert der BMK Tux

04.07.2013

Vortrag von Prof. Wolfgang Nairz – Die wilden 70iger Jahre

09.07.2013

Platzkonzert der BMK Tux

16.07.2013

Platzkonzert der BMK Tux

17.07.2013

Premiere Volksbühne „Liaba liagn als fliagn“ Tux im Tux-Center

23.07.2013

Tuxer Brauchtumsabend im Tux-Center

30.07.2013

Platzkonzert der BMK Tux

31.07.2013

Theateraufführung der Volksbühne Tux „Liaba liagn als fliagn“

August 2013

06.08.2013

Platzkonzert der BMK Tux

10.08.2013

Schwindelfrei präsentiert: Wendy & Jim – „Homerun“

13.08.2013

Platzkonzert der BMK Tux

14.08.2013

Theateraufführung der Volksbühne Tux „Liaba liagn als fliagn“

21.08.2013

Galakonzert der Polizeimusik Tirol

27.08.2013

Platzkonzert der BMK Tux

28.08.2013

Theateraufführung der Volksbühne Tux „Liaba liagn als fliagn“

September 2013

03.09.2013

Platzkonzert der BMK Tux

06.-08.09.2013

DIVA – 2. Internationales Monodrama Festival Österreich

10.09.2013

Platzkonzert der BMK Tux

18.09.2013

Theateraufführung der Volksbühne Tux „Liaba liagn als fliagn“

25.09.2013

Theateraufführung der Volksbühne Tux „Liaba liagn als fliagn“

Oktober 2013

03.10.2013

IF3 Hintertux Freeski Session Filmpremiere

04.10.2013

Hotzone.tv Park Opening Videonight

11.10.2013

Tuxer Weinherbst

19.10.2013

Schwindelfrei präsentiert: Ganes im Tux-Center

Dezember 2013

12.12.2013

Bergadvent im Tuxertal

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Seite 16

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Nächtigungsstatistik November 12 bis Jänner 13

2013 Nächtigungsstatistik November 12 bis Jänner 13 Pfarre Tux A n die Pfarrfamilie! Schon ist wieder
2013 Nächtigungsstatistik November 12 bis Jänner 13 Pfarre Tux A n die Pfarrfamilie! Schon ist wieder
2013 Nächtigungsstatistik November 12 bis Jänner 13 Pfarre Tux A n die Pfarrfamilie! Schon ist wieder
2013 Nächtigungsstatistik November 12 bis Jänner 13 Pfarre Tux A n die Pfarrfamilie! Schon ist wieder

Pfarre Tux

A n die Pfarrfamilie!

Schon ist wieder Ostern da – das Fest der Auferstehung.

Kommt es „erwartet“ und „gelegen“? Ste- cken nicht sehr viele im „Saison- Finish“ und haben „ausgebucht“, d.h. für die Feier des Glaubens keine Zeit? …

Neuordnung für den Seelsorge- raum Tuxertal

Dennoch möchte ich auf einen ganz wichtigen Wachstumsprozess für den Seelsorgeraum Tuxertal hinweisen: die Vernetzung der beiden Pfarren Finkenberg und Tux macht stärker denn je eine Zusam- menschau nötig, wo wir mit den vorhandenen Ressourcen in Zu- kunft stärker und bewusst mitei- nander gehen als Kirche und wo es möglich ist, das je „Eigene“ einer Gemeinde noch zu erhalten, zu feiern und zu (be)leben. (Den Priestermangel spüren wir ja auch bei den Aushilfspriestern, die im-

erhalten, zu feiern und zu (be)leben. (Den Priestermangel spüren wir ja auch bei den Aushilfspriestern, die

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

mer weniger werden; Stock Josef hat auch zwei Gemeinden zur Ad- ministration übertragen bekommen; und bei Vertretungen ins Tuxertal verlieren auswärtige Priester einen halben Tag allein schon durch die weiten Wegstrecken…)

In beiden Pfarrgemeinderatsgremi- en haben wir diese Situation aus- führlich erörtert und nach einem Konzept gesucht, welche vertretba- ren Kompromisse zu schließen sind, um in erster Linie die Sonnta- ge und Feste der Kirche angemes- sen feiern zu können. Wir sind uns bewusst, dass es nicht ganz ohne schmerzliche „Kürzungen“ bzw. Neuordnungen gehen wird. Auch ich als Pfarrer betrete dabei „Neu- land“ und setze meine ersten zT unsicheren Schritte, wie „alles“ gehen kann in Zukunft. Aber ich habe die Verpflichtung die Ge- meinde auch für die ungewiss nahe Zeit vorzubereiten, wenn es in einigen Jahren den ganz großen Seelsorgeraum mit Aschau, Hippach und Dornauberg noch dazu geben wird. (Oder vielleicht noch größer???)

Es ist klar, dass die sogenannten „Opfer“ (oder besser „Kolossalein- satz“) nicht nur von den Pfarrern und PGR allein erbracht werden kann, sondern die Pfarrmitglieder

als Ganzes sich mehr auf den Weg

machen und Farbe bekennen wer-

den müssen: was ist uns Kirche

(lebendige Pfarrfamilie),

ist

was

uns gelebter Glaube, und was sind uns die Sakramente wert? Nützen wir auch dafür unsere ungemein hohe Mobilität, wie wir sie nützen

um Gäste jederzeit ins Hotel zu bringen und unsere Geschäfte zu

erledigen, unsere Freizeit zu gestal- ten und Besorgungen zu machen?

Denn es kann ja doch nicht allen

Ernstes zu weit sein, für einen

Gottesdienst nach Finkenberg und

umgekehrt

Sehnsucht nach Begegnung

Gott brennt. Die Mobilität wird ohne Einschränkung genützt, wann immer es ums private Geschäft geht, aber nur ganz minimal für die „Beschaffung der geistlichen Nah- rung“. Welche km-weiten Wege gehen (nicht: fahren) da Menschen in den Missionsländern, um zu einem Gottesdienst zu kommen! Wie groß ist ihre Sehnsucht nach Gott und mit(ge)teiltem Glauben!

mit

die

gandacht (ohne Priester). Da hat viel von den „Angstschweiß- Nächten“ der Menschen Platz.

Karfreitag begeht die Pfarre Tux die große Liturgie als WortGottes- Dienst // ich bin in FBG

Die Osternacht mit großer Liturgie und Auferstehungs- Eucharistie feiern wir in Tux um 21.00 h; in Finkenberg gehen wir hingegen um 5 Uhr früh „aus dem Dunkel der Nacht in den hellen Ostermorgen“ mit großer Liturgie und Osteramt (wird sicher eine interessante Erfahrung).

Im nächsten Jahr drehen wir dann die Termine um. Und dann werden wir aus den Erfahrungen Konse- quenzen ziehen. Wir probieren es einmal und lassen uns mutig auf Ungewohntes ein. Ich bitte alle Gemeindemitglieder um eine möglichst große Offenheit für die Versuchswege, die zu gehen sind. Wir können bestimmt viel daraus lernen und Neues entde- cken. Wenn wir alle guten Willens sind, wird sich aus dem anschei- nenden „Verlust“ sehr wohl auch ein geistlicher „Gewinn“ einstellen können. Ich freue mich auf die Feier des zentralen Glaubensfestes als dem Höhepunkt des ganzen Kirchenjah- res und lade alle herzlichst zur Mitfeier ein.

Mit österlichem Gruß Euer Pfarrer

zur Mitfeier ein. Mit österlichem Gruß Euer Pfarrer • • • zu fahren, wenn Mein Traum

zu

fahren,

wenn

Mein Traum ist es alle Jahre wie- der, dass ein „Sturmwind“ durch die Herzen der Gläubigen von Tux wehen könnte, der das „alte Feuer“ des Glaubens unter der grauen Asche wieder zu züngeln bringt; ein Feuer, das sich mit dem der Osternacht vereint und die Freude am Glauben in lebendig gefeierten Gottesdiensten lodern lässt.

Ab heuer gehen wir in Gestal- tung der Karwoche folgenden Weg:

Palmsonntag feiern wir in beiden Gemeinden mit Palmenweihe, feierl. Einzug in die Kirche und hl. Messe (8.30 FBG // 10.00: Tux)

Gründonnerstag feiern wir in Tux um 20.00 die hl. Messe im Geden- ken an das Letzte Abendmahl // in Finkenberg halten wir eine Ölber-

Letzte Abendmahl // in Finkenberg halten wir eine Ölber- Ausgaben u. Einnahmen der Pfarrkirche im Jahr

Ausgaben u. Einnahmen der Pfarrkirche im Jahr 2012

UMSATZERLÖSE

Betriebliche Erlöse

Verschiedene Einnahmen

€ 1.892,91

Kirchenanteil Mess-Stipendien

€ 323,--

Opferlichter/Kerzen

€ 8.210,99

Einnahme Schriftenstand

€ 250,--

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Erlöse aus Vermögensverwaltung

Grund- und Gebäudeertrag

11.352,01

SONSTIGE BETRIEBLICHE ERTRÄGE

Kirchenbeitragspräme

6.518,77

Zuschuss Gemeinde

9.400,--

Versicherungsrückvergütung

9.523,09

Spenden

4.899,48

Kirchenopfer

18.664,98

Opferstock

628,88

ENERGIEAUFWAND

Strom

-

€ 9.794,08

Heizung, Öl

-

€ 7.246,88

PERSONALAUFWAND

Sonstige Personalaufwendungen

-

€ 138,60

ABSCHREIBUNGEN

Geringwertige Wirtschaftsgüter

-

€ 772,96

Investitionen

-

€ 131,48

SONSTIGE BETRIEBLICHE AUFWENDUNGEN

Grundsteuer

-

€ 133,56

INSTANDHALTUNGEN

Instandhaltung u. Reparatur Kirche

-

€ 37.286,94

Instandhaltung u. Reparatur technischer Anlagen

-

709,20

Instandhaltung u. Reparaturen

-

674,49

ÜBRIGE BETRIEBLICHE AUFWENDUNGEN

Reinigung

-

336,--

Kirchenbedarf

-

€ 10.727,65

Reisespesen

-

30,--

Telefon, Fax, Internet

-

1.250,94

Porto und Versand

-

194,43

Miete/Wartung techn. Anlagen

-

220,60

Grund- und Betriebskosten

-

270,28

Organistin, Chor

-

3.200,--

Mesner

-

300,--

Seelsorgsaushilfen

-

725,--

Bürobedarf

-

695,64

Kopier- und Druckkosten

-

790,19

EDV- lfd. Betrieb

-

14,16

Bücher, Zeitschriften

-

575,06

Lebensmittel, Sonst. Ehrenamtliche

-

415,94

Bank-Gebühren

-

339,49

Zuschuss an Dritte

-

725,--

Aufwendungen für Projekte

-

2.492,69

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

SONSTIGE ZINSEN UND ÄHNLICHE ERTRÄGE/AUFWÄNDE/STEUERN

Zins- und Kapitalerträge

- € 18,03

Zinsaufwand

- € 191,79

Kapitalertragssteuer

- € 32,08

BILANZVERLUST

- € 8.385,47

SAMMLUNGEN, DIE WEITERGELEITET WERDEN

Sammlung Hl. Grab - Palmsonntag

319,08

Sammlung Caritas

€ 14.190,12

Sammlung Weltmission

1.790,98

Sammlung Bruder + Schwester in Not

4.256,26

Sammlung Sternsinger

11.173,74

Sammlung Familienfasttag

798,66

Sammlung für Seminare

221,56

Was gibt es Neues in unserer Pfarre?

Unsere Jungschargruppe konnte in diesem Jahr abwechslungsreich weiter geführt werden und wir erhielten durch Pertl Britta eine erfahrene Helferin dazu. Weiters werden wir bei der Jungschar, den Jukiz und bei den Firmgruppen tatkräftig vom Dekanatsjugendleiter Clemens Haider unterstützt.

Tuxer Jugendliche schmeißen Küche bravourös

I n den Semesterferien ließen sich 4 Jugendliche der Jukiz Tux gemeinsam mit Dekanats-

jugendleiter Clemens Haider nicht lange bitten und beschlossen bei einer Schulung der Katholischen Jungschar für Jugendliche aus der gesamten Diözese zu kochen. Un- sere Jugendlichen versorgten die Teilnehmer nicht nur mit gutem Essen, sondern nahmen auch am Programm und am gemütlichen Beisammensein teil, wodurch die ein oder andere neue Bekannt- schaft/ Freundschaft geknüpft wer- den konnte. Besonders schön ist dabei, dass den Jugendlichen auch nicht ihre Ferien zu schade waren, um sich für die Allgemeinheit zu engagieren. Somit ein großer Dank

für die Allgemeinheit zu engagieren. Somit ein großer Dank an die Jugendlichen Marina und Mario Geisler,

an die Jugendlichen Marina und Mario Geisler, Diana und Josef Tipotsch, die ihre Aufgabe toll erfüllt haben. Wer selber gern einmal bei einer Aktion der Jukiz (JungeKircheZil-

lertal) dabei sein will, kann sich gerne auf Facebook (jukiz tux) oder unter 0676/87307494 bei Clemens informieren, wann die nächste Aktion stattfindet. Neue Gesichter sind immer gerne gesehen

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Lektorenkurs A m 5. März fand unser erster Lektorenkurs in

Lektorenkurs

A m 5. März fand unser erster Lektorenkurs in der Suppenküche statt. Hier-

bei werden unsere „neuen Lek- toren“ eingeschult, auf gute Lese-

techniken trainiert und auf die Messgestaltung bestens vorbereitet. Der zweite Teil des Kurses war dann am 13. März in der Kirche.

Sollte jemand Freude und Interesse am Vorlesen finden, würden wir uns über eure Unterstützung und Hilfe sehr freuen.

Tag der Pfarrgemeinderäte und Vortrag von Paul Michael Zulehner

W ir nahmen am 9. März mit einigen Pfarrge- meinderäten im Haus

der Begegnung in Innsbruck an einem interessanten Programm und

einer regen Diskussion teil. Das Treffen stand unter dem Motto:

Aufbrechen. Wir waren beein- druckt, was uns Paul Michael Zu- lehner über die Kirche von heute

Kinderquiz

referierte. Voll Ideen und gestärkt konnten wir neu aufbrechen und hoffen, den neuen Geist an euch weiter geben zu können.

E ndlich haben wir die Sieger und Gewinner der letzten Kirchenralley zum Tag des

Heiligen Thomas ermittelt. Als Sieger gingen Lisa-Maria Kurz, Miriam Stock und Katharina Fer- cher hervor. Die Preise werden wir beim nächsten Familiengottesdienst überreichen. Alle anderen Teil- nehmer (Maria Fercher, Anna-

Gemeinsames Rodeln auf die Höllensteinhütte,

Klausur im Hintertuxerhof

Glaubensgespräch mit unserem Dekanatsleiter Teissl-Mederer Bernhard.

Maria Wechselberger, Eva Kreidl, Sarah Lynn Kirchhoff, Stefanie Tipotsch, Jana Tesar) sollen sich bitte ihren Überraschungspreis im Widum bei Christina oder Helga abholen.

Das Siegerfoto werden wir in der nächsten Ausgabe der Prattinge veröffentlichen.

Weitere Aktivitäten

7 Pfarrgemeinderatssitzungen (davon 2 gemeinsam mit Fin- kenberg)

Geplante Progammpunkte:

(davon 2 gemeinsam mit Fin- kenberg) Geplante Progammpunkte: Die Bibel geschichtlich kennen lernen mit

Die Bibel geschichtlich kennen lernen mit DAss.Teissl-Mederer Bernhard Familiengottesdienste Gesprächsrunde über unseren Glauben Pfarrfest zum Heiligen Thomas

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Ministrantenausflug

Wir würden gerne öfters nach Sonntagsgottesdiensten eine klei- ne Agape in der Suppenküche

ausgeben. Traut euch und scheut euch nicht mit uns gemütlich „a Raschtl zu tua“, „ huangachtn“ und die Gemeinschaft zu pflegen.

Neu ab Herbst 2013: Kindergottes- dienste auch für unsere Kleinsten

Christina Erler, PGR-Obfrau

Pfarrtermine / wichtige Kirchenfeste im Frühjahr 2013

27.04. um 18.30 Uhr

Floriani

5.05., 9.30

Hl. Erstkommunion

Mo. 6.05. um 19.00 Uhr

Bittgang nach Vorderlanersbach

Die. 7.05. um 6.00 Uhr

Bittgang nach Hintertux

Mi. 8.05., 19.00 Uhr

Bittgang Josefsstöckl

30.05., 9.30 Uhr

Fronleichnam

9.06., 9.30 h

Herz-Jesu-Prozession

23.06., 9.30 h

Hl. Firmung

6.10.

Rosenkranz-, Erntedankprozession

Hl. Firmung 6.10. Rosenkranz-, Erntedankprozession Gottesdienste in Karwoche und Ostern 2013 Gründonnerstag

Gottesdienste in Karwoche und Ostern 2013

Gottesdienste in Karwoche und Ostern 2013 Gründonnerstag 28.03. Einsetzung des Priestertums

Gründonnerstag

28.03.

Einsetzung des Priestertums

Eucharistiefeier im Gedenken an das LETZTE ABENDMAHL mit Ölbergandacht

20.00 h

Karfreitag

29.03.

gebotener Fastentag

Ölbergandacht 20.00 h Karfreitag 29.03. gebotener Fastentag 15.00 Uhr: Zur Sterbestunde unseres Herrn:

15.00 Uhr:

Zur Sterbestunde unseres Herrn:

Karfreitagsliturgie als WortGottesDienst mit Kreuzverehrung

Karsamstag

30.03.

Trauertag: „der Herr ruht im Grab“

Karsamstag 30.03. Trauertag: „der Herr ruht im Grab“ 21.00 Uhr Feier der Osternacht: Feuerweihe – Exultet

21.00 Uhr

30.03. Trauertag: „der Herr ruht im Grab“ 21.00 Uhr Feier der Osternacht: Feuerweihe – Exultet –

Feier der Osternacht:

Feuerweihe – Exultet – Taufgelübdeerneuerung – Osteramt - Speisensegnung

Ostersonntag

31.03.

Vorm. keine

Messe

In Finkenberg: „aus dem Dunkel ins Osterlicht“ 05.00 h: Feier der großen Osterliturgie

Messfeier zum Hochfest der Auferstehung

17.00 Uhr:

Ostermontag: 1.04.

10.00 Uhr

Osteramt

17.00 Uhr: Ostermontag: 1.04. 10.00 Uhr Osteramt Die Pfarrgemeinde und alle Gäste sind herzlichst zur

Die Pfarrgemeinde und alle Gäste sind herzlichst zur Mitfeier der Gottesdienste an den Ostertagen eingeladen.

Die Pfarrgemeinde und alle Gäste sind herzlichst zur Mitfeier der Gottesdienste an den Ostertagen eingeladen. Seite

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Seite 23

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Schulen und Kindergarten

Schitage der Volksschule Tux

Vom 16. bis 18. Jänner 2013 ver- anstaltete die Volksschule Tux erstmals drei aufeinanderfolgende Schitage. Am Mittwoch trafen wir uns bei starkem Schneefall und eisigen Temperaturen um 9 Uhr bei der Talstation Eggalm. Nach einer kurzen Lagebesprechung und Gruppeneinteilung starteten wir in kleinen Schigruppen in das Aben- teuer Tiefschnee. Egal ob Anfänger oder Rennfahrer, jeder hatte Spaß

und konnte sein Fahrkönnen ver- bessern. Belohnt wurden die fleißigen Schi- fahrer am Freitag mit strahlendem Sonnenschein und toll präparierten Pisten. Zu Mittag stärkten wir uns immer im Berggasthaus Eggalm und im Vogelnest. Für die Gastfreund- schaft und das kostengünstige Mit- tagessen möchten wir uns herzlich bei Familie Kirchler und Familie Hundsbichler bedanken.

Besonders bedanken möchten wir uns bei den 3 Tuxer Schischulen:

Schischule 3000, Luggi´s Schi- schule und Skischule Tuxertal, die uns jeweils 2 Top-Schilehrer kos- tenlos zur Verfügung stellten. Ein großer Dank gilt auch den Eggalm- bahnen, die diese Aktion der Volksschule mit Gratiskarten un- terstützte. Die Lehrer und Schüler bedanken sich bei allen Beteiligten für die tollen Schitage.

sich bei allen Beteiligten für die tollen Schitage. NMS Tux Wintersportwoche Vom 21.- 25. Jänner 2013
sich bei allen Beteiligten für die tollen Schitage. NMS Tux Wintersportwoche Vom 21.- 25. Jänner 2013

NMS Tux Wintersportwoche

Vom 21.- 25. Jänner 2013 absolvierte die 1. Klasse der NMS Tux ihre Wintersportwoche.

absolvierte die 1. Klasse der NMS Tux ihre Wintersportwoche. Die Schüler der 1. Klasse der NMS

Die Schüler der 1. Klasse der NMS Tux mit Chris- tian von der Grillhofalm

Die Schüler der 1. Klasse der NMS Tux mit Chris- tian von der Grillhofalm Auch das

Auch das Tiefschneefahren wurde geübt

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Auf dem Programm standen dabei natürlich alle möglichen Winter- sportaktivitäten wie Rodeln, Iglus bauen, Langlaufen, Eislaufen und natürlich Skifahren. Dieses Jahr durften die Schüler ein ganz beson- deres Abenteuer erleben. Von Dienstag auf Mittwoch übernachte- ten sie auf der Grillhofalm bei Familie Rist. Nach der allerletzten Bergfahrt kehrten sie in der Hütte

ein, bezogen die Zimmer und konn- ten schließlich ein delikates Abendessen genießen. Dann wurde - bis zur Bettruhe um 10.00 Uhr - fleißig UNO und Aktivity gespielt. Nach einer ruhigen Nacht stärkten sich die Kinder bei einem ausgiebi- gen Frühstück. Vielen Dank an dieser Stelle an Christian und Christine sowie das Team der Grillhofalm für die äußerst freund-

liche und kostengünstige Bewir- tung - anstatt die Rechnung zu kassieren, dürfen die Schüler das eingesammelte Geld einem karita- tiven Zweck im Zillertal zukom- men lassen. Danke auch den Eggalmbahnen, Zillertaler Gletscherbahnen für die Gratistickets und der Skischule Tuxertal.

„Eishockey – aber richtig!“

der Skischule Tuxertal. „Eishockey – aber richtig!“ lautete das Motto eines Projekts an der NMS- Tux.
der Skischule Tuxertal. „Eishockey – aber richtig!“ lautete das Motto eines Projekts an der NMS- Tux.

lautete das Motto eines Projekts an der NMS- Tux. 7 Buben kamen in den Genuss, Eishockey wie die Profis zu spielen. Ermöglicht wur- de das durch den EHC Zell/ Ziller, der Anlage und Ausrüstung und

sogar einen slowakischen Trainer zur Verfügung stellte. Die Buben waren mit großem Engagement dabei und möchten sich für die aufregenden Stunden bei der Schu- le (NMS Tux), beim EHC

Zell/Ziller und ganz besonders bei der Sparkasse Tux für die finan- zielle Unterstützung dieses gelun- genen Sportprojekts bedanken!

HOL Wechselberger Monika wurde Schulrätin

Erst kürzlich erhielt unsere seit Beginn der HS/NMS Tux im Jahre 1979 an unserer Schule vorbildlich wirkende Mathematik-, Physik- und Chemielehrerin den Titel „Schulrat“ vom Amt der Tiroler Landesregierung verliehen. Monika hat unsere Schule in den letzten 34 Jahren im hohen Maße mitgeprägt, ihre hohe fachliche Kompetenz und ihr erzieherisches Wirken machten sie zu einer über- aus beliebten und in unserem Hei-

matort sehr geschätzten Lehrerin. Viele Projekte, ihr organisatori- sches Talent, ihre verschiedenen Tätigkeiten als Schulbuchreferen- tin, als Sicherheitsvertrauensper- son, als jahrelange Schulleiterstell- vertreterin zeugen von einer sehr bewegten Schulkarriere und einer engagierten Berufsauffassung. Besonders hervorzuheben ist auch ihr ständiges Bestreben Neues in ihren Unterricht einfließen zu las-

Danke

sen und ihr äußerst kollegiales Wirken. Mit Ende dieses Jahres wird Moni- ka aus dem Lehrerdienst ausschei- den und eine neue berufliche Her- ausforderung suchen. Im Namen der Lehrerschaft möch- ten wir unserer Kollegin alles Gute wünschen und ihr natürlich zum Titel „Schulrätin“ herzlich gratulie- ren. Dir. Gerold Wisiol

sagen die Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse an das Hotel Central und das Hotel Hohenhaus. Mit den Taxis wurden die Kinder kostenlos nach Jenbach gebracht und konnten dann dort gemütlich in den Zug nach Wien steigen.

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Vereine

FC Sparkasse Tux

D er FC-Tux hat bereits im Jänner mit den Vorberei- tungen für die Frühjahrs-

saison begonnen. Nach einer etwas schleppenden Herbstsaison startet die Kampfmannschaft am 06. April 2013 gegen den IAC 1b in die neue Saison. Das erste Spiel auf heimi- schem Rasen findet bereits am 19. April 2013 statt, hier trifft der FC- Tux auf die Union Innsbruck. Im Moment liegt Tux an der 13. Stelle mit 8 Punkten, nur durch eine konstant gute Frühjahrssaison wird der Klassenerhalt möglich sein. Leistungsmäßig ist sicherlich Luft nach oben, teils gute, zeitweise dann wieder schlechte Leistungen prägten die Herbstsaison. Diese Formschwankungen sind für so ein junges Team normal, trotzdem kann man auf die guten Leistungen in der Wintervorbereitung aufbauen und nach vorne blicken. Das Teamgefüge stimmt jedenfalls, die Trainingsbeteiligung ist gut und man blickt mit Vorfreude auf die kommenden Aufgaben.

Der Kader hat mit Schneeberger Georg aus Mayrhofen und Anfang Alexander aus Finkenberg ab dem Frühjahr Unterstützung bekommen, sie werden die Mannschaft im Mittelfeld unterstützen. Ansonsten ist der Kader gleich geblieben. Trainer Andreas Rausch mit der Prognose für´s Frühjahr: "In den

letzten 3 Jahren war das Frühjahr immer um einiges positiver als der Herbst. Doch nur darauf zu hoffen wird zu wenig sein. Den Spielern wurde im Winter klar gemacht, dass es eine große Portion Selbst- verantwortung und Selbstdisziplin erfordert, um top vorbereitet in das erste Meisterschaftsspiel zu gehen. In den nächsten Wochen stehen einige Vorbereitungsspiele an, diese werden schon einen Auf- schluss über unseren derzeitigen Leistungsstand geben. Auf jeden Fall bin ich vom Klassenerhalt überzeugt. Ein Vorbereitungsspiel wurde bereits ausgetragen. Gegen den Gebietsligisten Finkenberg hielten wir gut mit und führten bis zur 60. Minute mit 1:0. 2 Stangen- schüsse verhinderten leider eine höhere Führung. In der letzten halben Stunde waren wir dann zu nachlässig und Finkenberg konnte das Spiel mit 4:2 für sich entschei- den.“ Im Nachwuchsbereich steht natürlich der Fortschritt und der Spaß für die Kinder im Vordergrund. Der FC-Tux hat momentan 3 Nachwuchs- mannschaften, die Kicker der U8, U9 und U12 trainieren und spielen in Tux und verbessern ihre Leistungen von Spiel zu Spiel.

Die älteren Kinder spielen mittels Leihverträgen in Mayrhofen bei der U13 und U19 - dadurch wird allen

Kindern in jeder Altersstufe ermöglicht, bewerbsmäßig Fußball zu spielen.

TOTO – Gewinnspiel 2012 Beim mittlerweile traditionellen Toto-Gewinnspiel mussten 11 Spiele unserer Kampfmannschaft richtig getippt werden und dabei ergab sich nachfolgendes Ergebnis.

Das Gewinnspiel brachte insgesamt 12 Gewinnerscheine mit jeweils 9 richtigen Tipps hervor. Die glücklichen Gewinner teilen sich insgesamt € 1.100 zu je € 91,60. 12x 9 Richtige teilen sich € 600,00 + 300,00 + 200,00 (= je € 91,60):

- Tobias Erler 562

- 3x Sägewerk Stock 67

- Andrea Schösser 437

- Walter Trueb 630/6

- Norbert Kreidl 721

- Martha Erler 562

- Andi Geisler Juns (Löber)

- Brigitte Geisler 484

- Christoph Wildauer (Mhr)

- Simon Grubauer 338

10x Negativ mit keinem richtigen Tipp und der Joker (je € 100,00) werden beim ersten Heimspiel im Frühjahr 2013 ausgelost.

Der FC Sparkasse Tux gratuliert allen glücklichen Gewinnern recht herzlich und bedankt sich bei allen Teilnehmern!

Freiwillige Feuerwehr Tux - Jahreshauptversammlung am 11.1.2013

A ls würdigen Beginn der diesjährigen Jahreshaupt- versammlung zelebrierte

der verstorbenen Feuerwehrkame- raden folgte der Bericht des Kom- mandanten Bernhard Kofler, wel- cher wieder auf ein einsatzmäßig und übungsmäßig bewegtes Jahr zurückblicken konnte. Einer der Schwerpunkte im Jahr 2012 war die Ausbildung der Mannschaft.

84-mal

wurde

die

FF

Tux

im

abgelaufenen Jahr zu Hilfe geru-

fen!

davon

zu

Feuerwehrkurat Dekan Edi Nie- derwieser in der Kapelle „Maria Hilf“ für die Feuerwehrkameraden wieder einen Dankgottesdienst. An der Hauptversammlung nahmen auch zahlreiche Ehrengäste, sowie Vertreter von Vereinen und Institu- tionen teil. Nach dem Gedenken

9

Brandeinsätze

 

47

technischen

Einsätzen

5

Brandsicherheitswachen

 

23

Täuschungsalarmen

Insgesamt leisteten 989 Mann

Einsatzstatistik

im

abgelaufenen

1.782 Einsatzstunden! Das ist im Vergleich zum Vorjahr fast eine

Jahr:

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Oldtimertreffen am 18.08.2012 in Hintertux war die Feuerwehr gefordert.

Oldtimertreffen am 18.08.2012 in Hintertux war die Feuerwehr gefordert.

Neuanschaffungen:

Kommando Fahrzeug:

Das neue Kommando Fahrzeug wurde anlässlich der Florianifeier am 5. Mai 2012 eingeweiht. Es handelt sich um einen VW Bus T5, welcher das bisherige MTF (Toyota Bus) ersetzt. Die Feuerwehr Tux hat sich an den Anschaffungskosten mit einem Drittel beteiligt.

ATS Trupp mit Tragekörbe und Schlauchpaket ausgestattet

Verdoppelung der Einsatzstun- den. Die Anzahl von Täu- schungs- und Fehlalarmen ist von 11 auf 23 gestiegen.

Übungsstatistik im abgelaufenen Jahr:

102 Übungen (3 Chargenforum´s; 4 Bergescherenübungen; 4 Gesamtübungen; 12 Schulungen Ausbildungsteam intern; 16 Ausbildungsmodule; 6 Atemschutz Intensivtraining Theorie; 18 Atemschutz Intensivtraining Praxis; 1 Gemeinschaftsübung mit der Bergrettung; 3 Schulungen Bezirksführungsstab; 35 Bewerbsproben ). Im Rahmen dieser Übungen wurden von 1.056 Mann 2.285 Ausbildungsstunden absolviert. Das Übungsprogramm wurde auf vier Module aufgeteilt. Die Kameraden hatten mehrmals die Möglichkeit, ein Modul zu besuchen. Mit diesem Ausbildungssystem waren pro Modul jeweils über 80% der Mannschaft anwesend! Gratulation und Dank dem Ausbildungsteam für die hervorragende Arbeit! Eine Verdopplung der geleisteten Übungsstunden zum Vorjahr ist enorm. Allen Kameraden, welche so zahlreich an den Übungen teilgenommen haben, ein herzliches Dankeschön.

Kurse

an

der

Landesfeuer-

wehrschule:

Im vergangenen Jahr wurden 19 Kurse verschiedenster Art an der Feuerwehrschule in Telfs absolviert. Das hinsichtlich Ausbildung sehr hohe Niveau bei

der Feuerwehr Tux wurde dadurch weiter stark verbessert. Darüber hinaus absolvierten 7 Mann die Ausbildung für den neuen

Feuerwehrführerschein, welcher sie

zum Lenken

von Feuerwehrfahrzeugen bis 5,5

berechtigt.

Tonnen

Tätigkeitsstatistik:

2012 wurden zusätzlich zu den Einsätzen und den Übungen 5.032 Stunden mit verschiedensten Tätigkeiten geleistet. (inkl. der Jugend)

Veranstaltungen:

Ein besonderes Highlight war der 125. Bezirksfeuerwehrtag am 03. Juni 2012 in Tux Das Unterinntaler Trachtenfest mit dem großen Umzug am 30.06. und 1.07.2012 war eine Herausforderung für die Feuerwehr hinsichtlich der langen Sperre der Tuxer Landesstraße. Auch bei der Bike Challenge am 8.07.2012 und beim Traktor

Umstellung auf Class A Schaum:

Class A Schaum als Netzmittel mit Wasser eingesetzt ist unbestritten ein höchst effizientes Löschmittel.

Anschaffung von Hohlstrahl- rohren:

Voraussetzung für eine gute Anwendung des Class-A-Schaums ist die Verwendung von modernen Hohlstrahlrohren. Man kann die Wirkung mit den von uns gewohnten Mehrzweckstrahlrohren nicht mehr vergleichen, da die kleine Wassertropfengröße eine entscheidende Rolle spielt. Außerdem wird durch die Verschäumung direkt am Strahlrohr das Netzmittel richtig mit dem Wasser vermischt. Die abgegebene Wassermenge kann bei einem C- Rohr zwischen 20 und 150 Liter pro Minute im Betrieb verstellt werden. Damit können Wasserschäden bei kleinen Bränden im Innenbereich wirkungsvoll verhindert werden.

C42

Schlauchtragekörbe,

wirkungsvoll verhindert werden. C42 Schlauchtragekörbe, Das Ausbildungsteam: v.l.n.r. BM Markus Mader, HBM Günther

Das Ausbildungsteam: v.l.n.r. BM Markus Mader, HBM Günther Stock, LM Bernhard Pfister, LM Marcel Kreidl, OBM Hubert Kreidl

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Schlauchpakete:

Durch die sehr großen Objekte, die es bei uns gibt, musste man auch über die schnelle Erreichbarkeit eines Brandraums nachdenken. Nach vielen Tests haben uns die

Vorteile

Schlauchtragekörbe im Innenangriff gegenüber dem Hochdrucksystem überzeugt.Wir verwenden pro TLF ein 30 Meter Schlauchpaket, das vor dem Brandraum mit Wasser gefüllt wird. Der verwendete C-42 Schlauch hat nur 42 Millimeter Durchmesser und ist so wesentlich besser zu handhaben, als ein gewöhnlicher C-Schlauch mit 52 Millimeter Durchmesser.

C42

der

C-Schlauch mit 52 Millimeter Durchmesser. C42 der Traditioneller Almabtrieb mit den aufwendig gebundenen

Traditioneller Almabtrieb mit den aufwendig gebundenen „Buschen“

Mobile Rauchverschlüsse:

Bewerbsgruppe:

 

„DANKESCHÖN“

Abgerundet wird das ganze

Gratuliert

wird

der

Tuxer

Konzept noch durch die mobilen

Bewerbsgruppe „Vier Sauger“

zu

Kassabericht:

Rauchverschlüsse. Ein absolut

den tollen

Leistungen

im

Kassier Wilfried Geisler

einfaches System, das eine sehr

vergangenen

Jahr.

Die

präsentierte den Kassabericht für

große Wirkung zeigt. Wenn der Rauchverschluss z.B. bei einem

Bewerbsgruppe konnte nach 2010 im vergangenen Jahr wieder den

das vergangene Feuerwehrjahr. Für die ausgezeichnete Arbeit wurde

Zimmerbrand eingesetzt wird,

Bezirkssieg

erreichen.

dem Kassier Dank ausgesprochen.

kommt bei Öffnung der Tür deutlich weniger Rauch in den Hausgang.

Oktoberfest 2012:

Ein absolutes Highlight war wieder das Hintertuxer Oktoberfest,

Nach dem auch heuer wieder sehr erfreulichen Kassabericht wurde der Kassier einstimmig entlastet.

Einsatzbekleidung

 

neu:

welches die Feuerwehr Tux schon

Neuwahlen:

Es wurden im Dezember weitere 20

seit vielen Jahren veranstaltet. Bei

HBI Bernhard Kofler wurde als

Aktuelle Informationen auf unserer

Garnituren

der

neuen

toller Stimmung wurde am 28. und

Kommandant und OBI Andreas

Einsatzbekleidung

bestellt.

Die

29. September 2012 ordentlich

Steindl als Kdt. Stellvertreter mit

Ausrüstung

der

Feuerwehr

Tux

gefeiert. Es war ein gelungenes

einem sehr eindeutigen Ergebnis

wurde

durch

 

diese

Fest mit dem traditionellen

wiedergewählt. Ebenfalls

Neuanschaffungen

weiter

an

die

Almabtrieb, welches wieder

einstimmig wiedergewählt wurden

gestiegenen

Anfordernisse

zahlreiche Besucher nach Hintertux

HV Wilfried Geisler als Kassier

angepasst.

bewegte. Damit das Fest in dieser

und HV Franz Geisler als

Jugendfeuerwehr:

 

Größenordnung wieder ein solcher Erfolg werden konnte, war der

Schriftführer. Nach den Grußworten der Ehrengäste

Zurzeit sind 18 Burschen und 5 Mädchen bei der Jugendfeuerwehr Tux. Besonders erfreut und stolz ist man, dass Tux im Bezirk die mannschaftsstärkste Jugendfeuer- wehr hat. Die Jungend war mit 32 Übungen und gesamt 2.157 Stunden sehr fleißig! Gratuliert wird der Feuerwehrjugend und ihren Betreuern zu den Leistungen beim Wissenstest in Finkenberg (6-

Einsatz von vielen freiwilligen Helfern, Sponsoren, fleißigen Kameraden und Gönnern der Feuerwehr Tux erforderlich. Ein „Vergelts Gott“ den Grundeigentümern, der Familie Egger Hohenhaus, der Gletscherbahn, den „Buschen Bindern“, den Bauern sowie den zahlreichen Besuchern des Oktoberfestes. Allen, die in irgendeiner Weise zu diesem Erfolg

bedankte sich Kommandant Bernhard Kofler für das ihm und dem Kommando entgegen gebrachte Vertrauen und richtete noch einmal einen besonderen Dank an die Mannschaft und an alle, die die Feuerwehr wieder über das ganze Jahr hinweg unterstützt haben!

neuen Homepage unter:

mal Silber, 15-mal Bronze)

beigetragen haben, auf diesem Wege ein herzliches

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Die Bewerbsgruppe 125. Bezirksfeuerwehrtag in Tux Brauchtums- und

Die Bewerbsgruppe

Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Die Bewerbsgruppe 125. Bezirksfeuerwehrtag in Tux Brauchtums- und

125. Bezirksfeuerwehrtag in Tux

Brauchtums- und Volkstanzgruppe Höllnstoana 39. Jahreshauptversammlung

A m Sonntag, den 20. Jänner 2013 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung

der "Höllnstoana" im Hotel Central in Lanersbach statt.

Obmann Michael Mater und der Ausschuss berichteten wieder über ein interessantes und erfolgreiches Vereinsjahr 2012, unter anderem über die lobenswerte Kinderarbeit im Verein, das Unterinntaler Trach- tenverbandsfest im Mai/Juni 2012 und das Trachtenfest am 29. Mai

2013.

Das absolute Highlight im vergan- genen Jahr war das Unterinntaler Trachtenverbandsfest (UTV) das wir in Lanersbach zur Eröffnung der Stammgästewoche ausführen durften. Dieses Mammut-Projekt mit 1.200 Trachtlern aus ganz Tirol wäre ohne die Hilfe der Gemeinde, des Tourismusverbandes, der Feu- erwehr und der Schützenkompanie nicht möglich gewesen. Den Ob- männern der Vereine, der Gemein- de und dem TVB konnte stellver- tretend im Zuge der Jahreshaupt- versammlung noch einmal recht herzlich für die gute Zusammenar- beit und Mithilfe gedankt werden. Weiters wurde auch den Sponsoren und Gönnern ein Dank ausgespro- chen.

Der Verein kann wieder auf zahl- reiches Ausrücken und Auftritte im Jahr 2012 zurückblicken (17 Auf-

und Auftritte im Jahr 2012 zurückblicken (17 Auf- Die Kindergruppe zeigt uns das "Hiatamadl" tritte in
Die Kindergruppe zeigt uns das "Hiatamadl"
Die Kindergruppe zeigt uns das "Hiatamadl"

tritte in der Bergfriedalm, Tux- Center, Hotel Alpenhof, Holzha- ckerfest, Oktoberfest in Hintertux und in Finkenberg sowie 6 Ausrü- ckungen mit der Fahne). Ohne das unerbittliche Engagement unserer Mitglieder und vor allem des Zieh- harmonika-Spielers Stefan "Klett- na" Erler, der bei JEDEM Auftritt "schmissig" aufspielt wäre diese Präsenz auf keinen Fall möglich gewesen.

Ganz besonders stolz sind wir auf die Kinder- und Jugendarbeit von den Betreuern Kathrin Fankhauser und Erich Schaffler, die zur Zeit eine Jugendgruppe mit 13 Nach-

wuchstänzerinnen und -Tänzern betreuen. Die bestehende Kinder- gruppe konnte im Herbst auf 15 Jungtrachtler erweitert werden. Die Schulungen der Kinder- und Ju- gendbetreuer, die Mithilfe von weiteren Vereinsmitgliedern wie Thomas Erler, Ingrid Erler oder Alexandra Erler-Heim und ein gut ausgefeiltes Probe-Programm brin- gen unseren Nachwuchs mit Spaß und Freude zum Perfektionismus. Neben dem UTV und diversen Auftritten war die Nikolausfeier im Tux-Center der Höhepunkt im Vereinsjahr der Kinder und Ju- gendgruppe. Die heimelige Stim- mung und die schöne Dekoration

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

durch den Tourismusverband Tux- Finkenberg trugen zum Erfolg dieses Festes wesentlich bei. Der Ehrengast BGM Hermann Erler sprach den Eltern und Großel- tern der Nachwuchs-Mitglieder ein Lob für die schönen Frisuren und perfekte Adjustierung der Kinder aus.

Die "Höllenstoana" sind stolz, auch heuer wieder so viele Trachtlerin-

nen und Trachtler für ihre jahrelan- ge Mitgliedschaft zu ehren. So erhielten Manuela Wechselberger und Hannes Klausner das Abzei- chen in grün für 10-jährige Treue sowie Andrea Taxacher, Thomas Erler, Andreas Stock, Nina Stock und Alexandra Erler-Heim das Abzeichen in Gold für 20-jährige Mitgliedschaft. Dazu möchten wir recht herzlich gratulieren und hof- fen auf weitere Jahre voller Elan,

Spass, Tanz und Brauchtum.

Mit voller Vorfreude auf ein be- wegtes Jahr 2013, z.B. mit dem Trachtenfest am 29. Mai starten die "Höllnstoana" in das neue Vereins- jahr und bedanken sich bei allen, die den Verein unterstützen - ob finanziell oder durch Besuche mit Applaus.

- ob finanziell oder durch Besuche mit Applaus. Andreas und Nina Stock, Obmann Michael Mader, Alexandra

Andreas und Nina Stock, Obmann Michael Mader, Alexandra Erler-Heim und Thomas Erler

Der Kirchenchor Tux dankt herzlich

F

ür die finanzielle Unterstüt- zung unserer Cäcilienfeier:

• Siegfried und Maria Stock

Für die großzügige Spende anläss- lich der „Tuxer Adventstunde“ im Tux- Center:

• Den Tuxer Bäuerinnen

• Den Tuxer Senioren

• Den Tuxer Jungbauern

Durch die Initiative von unserem Chorleiter Hans Rainer war es möglich, am Heiligen Abend die „ Christkindl- Messe“ von Ignaz Reimann mit Orchesterbe- gleitung aufzuführen.

Dafür danken wir den Sponsoren:

• Pfarre Tux

• Gemeinde Tux

• TVB Tux- Finkenberg

• Erler Wilfried

• Dengg Stefan

Wir freuen uns über die Wertschät- zung für unseren Einsatz, den wir gerne bei kirchlichen und auch weltlichen Anlässen leisten. All

unseren Gönnern nochmals ein

„Gott vergelts“.

WSV Tux: Toller Erfolg für Erler Marcel am Ganslernhang

B eim TSV-Talentecup am Ganslernhang in Kitzbühlel konnte Erler Marcel einen

tollen Erfolg feiern. In der überaus starken Kindergruppe U11 (45

Teilnehmer) carvte Marcel auf der eisigen und steilen Piste auf den großartigen 5.Platz. Aber auch Stock Moritz, Erler Lea, Nikic Karlo, Tesar Jana und Erler

Johanna zeigten ansprechende Leistungen bei diesem Talentecup, bei dem nur die besten Nachwuchs- läufer aus ganz Tirol am Start wa- ren. Unter den Augen von Welt-

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

cupläuferin Jessica Depauli (unsere Kinder ließen sich ihre Helme mit ihrem Autogramm verschönern) konnten alle einen der schwierigs- ten Weltcup-Slalomhänge fehler-

frei bewältigen. Beeindruckt waren unsere Skikids aber auch von der Streif, die wir nach dem Rennen herunterflitzten. Speziell die Tra- verse und der total vereiste

Schlusshang hatten es in sich.

Der WSV Tux gratuliert allen Kin- dern recht herzlich!! Weiter so!

Tux gratuliert allen Kin- dern recht herzlich!! Weiter so! Erler Marcel mit seiner ersten “Gams” Julian,

Erler Marcel mit seiner ersten “Gams”

Weiter so! Erler Marcel mit seiner ersten “Gams” Julian, Marcel und Moritz sind vom Zielhang der

Julian, Marcel und Moritz sind vom Zielhang der Streif beeindruckt.

Tuxer Kinderskitag 2013

vom Zielhang der Streif beeindruckt. Tuxer Kinderskitag 2013 Zwergerlmeister: Peer Anna und Korunka Joel Kindermeister:
vom Zielhang der Streif beeindruckt. Tuxer Kinderskitag 2013 Zwergerlmeister: Peer Anna und Korunka Joel Kindermeister:

Zwergerlmeister: Peer Anna und Korunka Joel Kindermeister: Tesar Jana und Erler Marcel Schülermeister: Haufe Tatjana und Nikic Leon

Jana und Lea freuen sich sehr über ihre Preise

B ei winterlichen, aber per- fekten Pistenbedingungen fand am 15.2. am Hinteran-

ger der diesjährige Tuxer Kinder- skitag statt. Über 70(!) Skikids mussten die anspruchsvollen Läufe ( Slalom + Riesenslalom) bewälti- gen. Unter den Augen zahlreicher Eltern und sonstigen Fans zeigten alle Kinder tolle Leistungen.

Nach dem Rennen konnten sich unsere Nachwuchsläufer mit einem Faschingskrapfen, zur Verfügung gestellt von der Dorfbäckerei Stock, stärken. Vielen Dank dafür! Die Preisverteilung fand im An- schluss an das Rennen in der Berg- friedalm statt, bei welcher alle Teilnehmer einen Pokal sowie eine Tafel Schokolade erhielten.

Der WSV Tux bedankt sich bei den Eggalmbahen, bei allen freiwilligen Helfern sowie bei SPAR-Hans für die Unterstützung. Vergelt`s Gott! Ein ganz besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an unseren Zeitnehmer Erler Ali, der es immer wieder schafft, in kürzester Zeit eine fehlerlose Ergebnisliste zu erstellen. Danke!!!

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Rodelmeisterschaft 2013

E ine toll präparierte Rodel- strecke fanden die kleinen und großen Teilnehmer der

Tuxer Rodelmeisterschaft am Samstag, den 26. Jänner 2013 auf der Grieralm vor. Der Hüttenwirt „Lackner Hermann“ hatte sich wieder einmal sehr bemüht, die Rodelstrecke bestens herzurichten. Die Winterlandschaft glänzte in der Sonne und somit waren die Bedin- gungen fürs Rennen perfekt. 77 Teilnehmer waren bereit, sich der Herausforderung zu stellen. Bei

den Kindern und Schülern genügte ein Durchgang, die Erwachsenen konnten sich in zwei Läufen mitei- nander vergleichen. Neu in diesem Jahr war die Familienwertung, die viele Elternteile animierte, sich auf ihre Böcke zu schwingen und mit- zumachen. Am tapfersten an diesem Tag war sicherlich Kampfrichter Alfred Erler, der im schattigen Zielbereich bei Minustemperaturen ausharrte. Bei der Familienwertung wurden Sachpreise verlost. Wir danken der

Pizzeria „Pipasa“ für die Gutschei- ne, Konni Schneeberger „Skischule 3000“ und Hans Wechselberger „Sparmarkt“ für die Schokoladeta- feln, sowie den beiden Taxiunter- nehmen „Tuxer Taxi“ und „Sieg- frieds Taxi“. Der Wintersportverein möchte sich bei allen Teilnehmern, freiwilligen Helfern und Sponsoren bedanken. Es war eine tolle Veranstaltung. Ein besonderer Dank geht an den Hüttenwirt der Grieralm, Hermann Wildauer.

Klassensieger:

Zwergerl:

Adrian Erler

Kinder 1 weiblich:

Maria Gredler

Kinder 1 männlich: Leon Pertl

Kinder 2 weiblich:

Kinder 2 männlich: Marcel Erler Schüler 1 weiblich: Martina Erler Schüler 1 männlich: Felix Erler Schüler 2 männlich: Markus Geisler

Steffi Gredler

Herren allgemein:

Robert Gastl jun.

AK 1 Damen:

Ingrid Korunka

AK 1 Herren:

Andreas Erler

AK 2 Damen:

Caroline Erler

AK 2 Herren:

Roland Wechselberger

AK 3 Herren:

Hans Wechselberger

AK 4 Herren:

Thomas Kurz

Hans Wechselberger AK 4 Herren: Thomas Kurz Tuxer Meister 2013:: Korunka Inge und Erler Andreas Tuxer

Tuxer Meister 2013:: Korunka Inge und Erler Andreas

Tuxer Meisterschaft 2013

B ei strahlendem Sonnen- schein und besten Pistenbe- dingungenen ließen es sich

knapp 100 Tuxer Skibegeisterte nicht nehmen, dieses Jahr an der Alpinmeisterschaft teilzunehmen. Speziell die Familienwertung sowie die Skischulmeisterschaft waren Grund dafür, dass die rückläufige Teilnehmerzahl gestoppt werden konnte. Dieser Trend soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. Die Alpinmeisterschaft soll ein toller Tag für alle skibegeisterten Einheimischen sein, besonders der Breitensport soll angesprochen werden. Leider haben sich 2 Läufer bei der TM 2013 schwer verletzt. Jasmin

Geisler stürzte beim Einfahren und riss sich das Kreuzband und Me- niskus, Erler Roland stürzte knapp vorm Ziel und verletzte sich ebenso schwer am Knie. Diagnose: Patel- lasehnenriss. Der WSV Tux wünscht Jasmin und Roland auf diesem Weg gute Besserung und wir hoffen, dass ihr bald wieder auf den Beinen seid. Die Tuxer Meister 2013 heißen übrigens Tipotsch Nina und Andre- as Geisler. Die schnellste Skischule heißt so wie letztes Jahr Skischule Tux 3000. Herzliche Gratulation! Danke der Eggalmbahn für die Rennstrecke sowie die tolle Unter- stützung bei der Durchführung des Rennens.

Großes Dankeschön allen freiwilli- gen Helfern!!!!!!! Vergelt`s Gott folgenden Betrieben für die insgesamt 36 bärigen Sach- preise, die im Anschluss an die Preisverteilung unter den 27 (1)Familienteams verlost wurden. Unter den Preisen waren unter anderem 6 Shred-Skibrillen, LEKI- Rennstöcke, viele tolle Wertgut- scheine sowie andere Hammerprei- se. Vielen Dank!!! Bertoni Regina – Tuxer Sporthaus by Fränky – Pizzeria Platz`l – Insi- der Sportshop – Frisörsalon verLo- ckend – Familienhotel Hintertuxer- hof

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Tuxer Prattinge – Ausgabe Frühling 2013 Tuxer Meisterin 2013 Tipotsch Nina Diverses (ORGEL)PFEIFEN – GESPRÄCH 1

Tuxer Meisterin 2013 Tipotsch Nina

Diverses

(ORGEL)PFEIFEN – GESPRÄCH

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

2

1

PST – Hat irgendjemand von euch Pfeifen Zeit?

Wofür?

Für einen Plausch! Die Gelegenheit ist günstig – gerade kein Kirchenbesucher anwesend.

Gern! Wie geht es dir denn so?

Nicht gut! Ich bin sehr traurig und deprimiert!

Bist du krank? Ja leider! Wo fehlt`s denn?

Überall! Ich bin verstaubt, verschmutzt und verstimmt. Aber das ist kein Wunder! 26 Jahre sind wir Pfeifen nun alt und noch nie richtig ge- reinigt worden!

Ja, genau! Man hat uns zwar gelegentlich durchgestimmt, aber eine Generalreinigung durften wir noch nie erleben.

Es wäre allerhöchste Zeit – meint der Orgelbau- er!

Kann es sein, dass das nötige Kleingeld fehlt?

Wahrscheinlich! Aber wenn nichts geschieht, steigen die Kosten immer weiter!

Einige von uns 1016 Pfeifen hauchen nur noch, andere pfeifen aus dem letzten Loch, klappern, flattern, oder man hört sie gar nicht mehr! Das macht uns alle traurig!

Aber ich bin trotzdem optimistisch! Im Dezember spielte mehrmals ein talentiertes Gastkind auf unserer Orgel – sein Vater war immer dabei und merkte, was mit uns los ist. Er regte an, ein SPENDENKON- TO für unsere Instandhaltung bzw. eine Reinigung anzulegen und überreichte gleich der Organistin 100 Euro als „Startkapital“. Sie war sofort Feuer und Flamme und gab die Anregung an den Herrn Pfarrer weiter. Dieser war einverstanden und sprach mit dem Pfarrkirchenrat über die Dringlichkeit der Gene- ralreinigung.

Dann stehen unsere Chancen ziemlich gut?

Ich glaub schon! Schließlich wollen ja alle Gottesdienstbesucher wohlklingende Orgelmusik hören.

Und die Sänger und Musikanten, die mit uns zusammenarbeiten, könnten noch viel besser mit uns sin- gen und spielen!

Hoffentlich geht unser langersehnter Wunsch in Erfüllung!

noch viel besser mit uns sin- gen und spielen! Hoffentlich geht unser langersehnter Wunsch in Erfüllung!

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Die „zufällig“ in der Kirche anwesende Organistin Ilse Wechselberger hörte das Gespräch zwischen der großen Basspfeife und der kleinen Piccolopfeife und bittet herzlich, die längst fällige Generalreinigung durch eine Spende bei der RAIBA Tux - BLZ 36342 Kontonummer 31690 – Spendenkonto zur Instandhaltung der Or- gel, zu ermöglichen. Erlagscheine liegen in der Pfarrkirche und in der Raika auf.

DANKE sagen alle 1016 Orgelpfeifen!

und in der Raika auf. DANKE sagen alle 1016 Orgelpfeifen! Seinerzeit – letzte Ausgabe Zur letzten

Seinerzeit – letzte Ausgabe

Zur letzten Ausgabe mit den Hintertuxern – hat sich wirklich niemand erkannt? Das Mädchen mit der weißen Masche ist Kirchler Gitta, die Schwester von Sepp.

Bitte meldet euch unter 87414 ---

DANKE!

Tuxer Prattinge Ausgabe Frühling 2013

Seinerzeit

zusammengestellt von der Ortschronistin Ilse Wechselberger

zusammengestellt von der Ortschronistin Ilse Wechselberger Wer kennt die Bäurinnen aus dem Jahr 1959? D a

Wer kennt die Bäurinnen aus dem Jahr 1959?

Wechselberger Wer kennt die Bäurinnen aus dem Jahr 1959? D a s w a r 1

Das war 1933-wer kennt sie?

r 1 9 3 3 - w e r k e n n t s i

In welchem Jahr war die Aufnahme, wer kennt jemanden?

Lanersbach 500 • 6293 Tux Tel 05287/ 87 500 Fax DW 5 M 0 6

Lanersbach

500

6293

Tux

Tel

05287/ 87

500

Fax

DW

5

M

0 6 6 4 /

5 0 0

3 3

0 5

office@malerinfo.at

www.malerinfo.at

• Computerskizzen & Farbkonzepte

• Fassaden

• Innenastriche & - beschichtungen

• Holzschutzanstriche

• Putz- und Dekorationstechniken

• Wärmedämmverbundsysteme

• Sandstrahltechnik

• Metallschutzbeschichtungen

• Spezialbeschichtungen

• Metallschutzbeschichtungen • Spezialbeschichtungen Unsere Computermischanlagen Synthesa Profishop (3.000

Unsere Computermischanlagen

Synthesa Profishop (3.000 Farbtöne) & ADLER MaxiMaler (1.200 Farbtöne)

Fassadenfarben

Innenraumfarben

Holzschutzfarben

Lackfarben

• Innenraumfarben • Holzschutzfarben • Lackfarben Unsere neue Berufsbezeichung Als Maler und
• Innenraumfarben • Holzschutzfarben • Lackfarben Unsere neue Berufsbezeichung Als Maler und
• Innenraumfarben • Holzschutzfarben • Lackfarben Unsere neue Berufsbezeichung Als Maler und

Unsere neue Berufsbezeichung

Als Maler und Beschichtungstechniker …

… sind wir stets bemüht den Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.

Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.
Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.
Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.
Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.
Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.
Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.
Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.
Wünschen der Kunden zu entsprechen und sämtliche Funktionsbeschichtungen sauber, fach- und termingerecht herzustellen.