Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Inhalt:
Editoral .................................... Seite 2
Gemeinde ................................ Seite 3
Tourismusverband ................... Seite 9
Pfarre ..................................... Seite 13
Schulen / Kindergarten .......... Seite 19
Vereine .................................. Seite 21
Diverses ................................. Seite 25
Seinerzeit ............................... Seite 31

Gratulation an Stefanie Brunner!
Weltcupluft in Amerika geschnuppert sowie
den Europacup Riesentorlauf in Trysil (NOR)
gewonnen. Fortsetzung folgt sicher!

Impressum ............................. Seite 12
Redaktionsschluss für die
Frühjahrsausgabe:

1. März 2016
Liebe Leserin, lieber Leser!
Ich möchte mich bei allen bedanken, die im Laufe des vergangenen Jahres irgendetwas beigetragen haben,
dass die Tuxer Prattinge in der aktuellen Form erscheinen kann. Es braucht viele Mitarbeiter, die oft im
Hintergrund bleiben, aber trotzdem eine große Hilfe sind. An dieser Stelle ein großes DANKE an all diese
Helfer. Seit einiger Zeit erscheint die Prattinge ja vollständig in Farbe, was aber mit beträchtlichen Mehrkosten verbunden ist. Ich danke hier allen Leserinnen und Lesern, die hier ihren Druckkostenbeitrag auf
unser Konto einzahlen!
In dieser Ausgabe ist der Kalender mit den Terminen und Fristen für die Gemeinderatswahl 2016 abgedruckt. Für den anstehenden Wahlkampf ist zu wünschen, dass bei allen unterschiedlichen Ansichten und
Herangehensweisen an die Herausforderungen in der Gemeinde doch eine wertschätzende Haltung dem
politischen Gegner gegenüber vorherrscht. Die Wähler wollen Ergebnisse und Lösungen für Zukunft - keinen Streit und Stillstand, wie wir leider einige Ebenen über der kommunalen Politik derzeit in Wien beobachten müssen.
All unseren Leserinnen und Lesern wünsche ich ein schönes, friedvolles Weihnachtsfest und einen guten
Start in das Jahr 2016, 
herzlichst, Ihr

Seite 2

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Gemeinde Tux
Liebe Tuxerinnen und Tuxer!

Ein ereignisreiches Jahr neigt
sich seinem Ende zu.
Für die Gemeinde und auch für
mich war es kein Jahr wie jedes
andere.
Auch wenn heuer
Raumordnungsthemen
den
Schwerpunkt im Gemeinderat
bildeten und das Hauptaugenmerk auf die laufend notwendigen Instandhaltungen der Infrastruktur zu legen war, ist wiederum auch viel „ Neues“ passiert.
Eine 3. Kindergartengruppe
konnte geschaffen werden, der
Bau des Sportheimes wurde
zum Großteil abgeschlossen.
Dieses Projekt ließ zwar etwas
länger auf sich warten, als so
manchem lieb war. Das Warten
hat sich aber gelohnt. Der ursprünglich geforderte Standort
hätte eine grobe Fehlplanung
bedeutet! Die Beharrlichkeit hat
sich gelohnt. Dass ich dafür so
manche
Kritik
einstecken
musste, ist im Nachhinein bestenfalls eine Randnotiz und
schon wieder vergessen. Ich
freue mich jetzt schon auf die
Einladung zur Einweihungsfeier. Die Gemeinde hat bei dieser Investition für den Sport tief
in die Tasche gegriffen. Mit dem
Blick auf eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für unsere
Jungen und Junggebliebenen

sind diese Kosten aber zu rechtfertigen! Das Projekt ist multifunktional ausgelegt und kann
auch vom Wintersportverein für
Nordic-Bewerbe sehr gut genutzt werden.
Die Sanierung der „Guggerquellen“ in Juns gestaltete sich viel
aufwendiger als gedacht. Was
zunächst als Sanierung geplant
war, wuchs sich im Zuge der Arbeiten zu einer kompletten Neufassung beider Quelläste aus.
Die Guggerquellen bilden mit
den bereits im Vorjahr sanierten
Klausbodenquellen das Rückgrat der Wasserversorgung von
Juns, Tux und Schwarzbrand.
Die Versorgung mit schnellem
Internet durch die LWL Technologie wird zwar noch etwas dauern, im Jahr 2015 wurde aber
wieder ein großer Schritt auf
diesem Weg getan. Wenn alles
planmäßig läuft, sollten LWL
Anschlüsse ab Herbst 2016
möglich sein.
Der Ort Hintertux hat durch den
großen Baufortschritt bei der
Wandlawine wiederum ein
Stück mehr an Sicherheit gewonnen. Die WLV wird bei uns
nicht so schnell arbeitslos. Neben dem zügigen Weiterbau auf
„der Wand“ stehen dringende
Sanierungen von mehreren alten
Bachverbauungen und Geschiebesperren, die bereits in den
1950 Jahren errichtet wurden,
aber auch noch wichtige, neue
Projekte an.
Die Sanierung der Durchfahrt
„Oberes Dorf“ in Tux-Lanersbach ist notwendig und soll im
kommenden Jahr angegangen
werden. Der Gemeinderat hat
dafür bereits einen Grundsatzbeschluss gefasst. Dieser hat
wiederum Bürger auf den Plan

gerufen, die
sich gegen eine geplante „Absenkung und Pflasterung“ eines
Teils des Vorplatzes vor dem
Musikpavillon
aussprechen.
Faktum ist, dass die Fahrbahn
wegen der Entwässerung etwas
abgesenkt werden muss und die
platzseitige Mauer auf jeden
Fall neu zu machen ist! Will
man den Pavillon weiterhin für
diverse Veranstaltungen nützen,
so bringt die teilweise Absenkung einen wesentlichen Vorteil
für Veranstaltungen. Der Straßenraum kann besser als bisher
mit einbezogen werden. In diesem Zusammenhang wurden
auch teils falsche Informationen
verbreitet. Von einem „Parkplatz vor dem Musikheim“ war
nie die Rede! Im Laufe des
Winters werden Anrainer und
Interessierte eingeladen, mit
dem Planer und dem Verkehrsausschuss das Projekt zu begutachten und zu diskutieren.
Am 28. Februar 2016 werden
der Gemeinderat und auch der
Bürgermeister neu gewählt. Die
Wahl erfolgt auf Grundlage der
Tiroler Gemeindewahlordnung
nach einem genau vorgegebenem Prozedere. Der Wahlkalender mit allen wichtigen Terminen ist in dieser Ausgabe abgedruckt und auch auf der Gemeindeseite
im
Internet
www.gemeinde-tux.at abrufbar.
Diese Wahl bietet für alle im
Wählerverzeichnis enthaltenen
BürgerInnen die Gelegenheit,
sich aktiv und demokratisch in
die weitere Entwicklung unserer
Gemeinde einzubringen. Das ist
für die Gemeinschaft wichtig!
Jedenfalls kann damit mehr er-

Seite 3

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
reicht werden, als nur durch sporadisch angebrachte, oft auch
unreflektierte Kritik!
Für mich bedeutet diese Wahl
den Abschied aus der aktiven
Gemeindepolitik. Nach 24 Jahren im Bürgermeisteramt und
insgesamt nach 30 Jahren Gemeinderatstätigkeit und einer
Legislaturperiode im Tiroler
Landtag, werde ich nicht mehr
zur Wahl antreten. Damit bietet
sich die Gelegenheit für Neues!
Ich habe das Amt immer mit
Leidenschaft ausgeübt und habe
mich bemüht, mit Zielstrebigkeit und Ausdauer für die Gemeinde zu arbeiten. Als Bürgermeister ist man auch oft mit Kritik konfrontiert. Es geht einfach
nicht, allem und jedem zuzustimmen! Es ist genau hinzuschauen, ob etwas gut für die
Allgemeinheit ist oder nur im
Interesse Einzelner liegt. Da
pfeift einem als Bürgermeister

wohl oft ein „rauer Wind um die
Ohren“. Das muss man erst einmal aushalten. Vieles ist in diesen 24 Jahren gelungen. Einiges
würde man im Nachhinein gesehen anders machen. Manche
Dinge entwickeln sich aber auch
oft anders, als sie sich zum Zeitpunkt einer Entscheidung darstellen. In Summe behaupte ich
- auch mit ein wenig Stolz - dass
die Gemeinde Tux in dieser Zeit
eine gute und positive Entwicklung genommen hat. Unsere Gesellschaft ist moderner und aufgeschlossener geworden, die
Wirtschaft hat sich gut entwickelt, es wurden große Summen
in die Sicherheit vor Naturgefahren investiert. Die Gemeinde
ist ein gutes Stück sicherer geworden. Aus den sich bietenden
Möglichkeiten wurde in allen
Belangen versucht, das Beste
daraus zu machen! Einen auszugsweisen Bericht über die

24jährige Amtszeit werde ich
für die Frühjahrsausgabe vorbereiten, um die Kapazität dieser
Weihnachtsausgabe nicht über
Gebühr zu strapazieren. Ich bedanke mich bei meinen treuen
Weggefährten und bei allen
BürgerInnen, die während dieser langen Zeit immer hinter mir
gestanden sind und mich unterstützt haben!
Dem neuen Gemeinderat und
meinem Nachfolger wünsche
ich viel Zuspruch und Unterstützung.
Alles Gute

Bürgermeister Hermann Erler

 

Die Redaktion der Tuxer
Prattinge wünscht allen Leserinnen und Lesern aus Nah
und Fern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten
Rutsch ins Neue Jahr.
Wir bedanken uns für die
Druckkostenbeiträge 2016!
VIELEN DANK!

Geburtstage und Jubiläen

Seite 4

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
Den 95. Geburtstag feierte
am 14. November - Anna Heim

Den 85. Geburtstag feierte
am 13. November – Martin Kirchler, Tux 469

Den 80. Geburtstag feierte
am 2. Oktober – Edith Wechselberger,
Tux 224

Den 80. Geburtstag feierte
am 20. Oktober – Elfriede Kirchler,
Tux 301

Den 80. Geburtstag feierte
am 31. Oktober – Erwin Rahm,
Tux 349

Den 80. Geburtstag feierte
am 5. November – Margit Dengg,
Tux 415

Den 80. Geburtstag feiertea
am 5. November – Christiana Klocker,
Tux 621

Den 40. Geburtstag feierte
am 13. November – GR Maria Tipotsch,
Tux 694

Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste
und wünscht den Jubilaren und ihren Familien weiterhin alles Gute.
 
Seite 5

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Weihnachtsgrüße des Bürgermeisters

D

as Jahr 2015 ist bald
Geschichte:
Aus diesem Anlass darf
ich mich bei allen, die in irgendeiner Form zum Gelingen und
zur Weiterentwicklung in unserer Gemeinde beitragen, herzlich bedanken!
Die „Gemeinde“ ist ein komplexes Gebilde, das auf viele
„Hände“ und „Köpfe“ angewiesen ist, damit alles funktioniert
und letztlich den Bürgerinnen
und Bürgern dient.
Ich bedanke mich beim Gemeinderat, den Vorständen und dem
Bürgermeisterstellvertreter, bei
allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen im Amt, im Bauhof, der
Forstaufsicht, in der Kinderbetreuung und dem Lehrkörper der
Schulen. Danke dafür, dass das
Jahr 2015 gemeinsam wieder so
gut gemeistert werden konnte.
Besonders aber auch bei allen,
die tagtäglich, bei größeren und

kleineren Ernstfällen für unseren Schutz und unsere Sicherheit sorgen: der Freiwilligen
Feuerwehr, den Rettungs- und
Sicherheitskräften und den Lawinenkommissionen.
Danke unseren Ärzten, dem Sozial- und Gesundheitssprengel
und dem regionalen Wohn- und
Pflegeheim. Besonders zu würdigen sind auch die vielen Tuxerinnen und Tuxer, die freiwillig
und oft unbemerkt von einer
„lauten“ Öffentlichkeit, Wertvolles für die Gemeinschaft leisten - im Sozialbereich, in der
Altenbetreuung oder in der
Nachbarschaftshilfe.
Danke
auch unserem Herrn Dekan und
seinen Helferinnen und Helfern
in der Pfarre und dem Kirchenchor, dessen hohe Qualität seit
der „Radiomesse“ österreichweit bekannt ist.

 
 
 
 

Christbaumspenden
 
Dieses Jahr wurden die Christbäume für die Plätze
Vorderlanersbach – Franz Hundsbichler, Obergeisler
Mehlerhaus – Franz Hundsbichler, Obergeisler
Lanersbach / Kirchplatz – Franz Hochmuth
Juns / Bauhof – Hansjörg Gredler
gespendet.

Die Gemeinde bedankt sich
herzlich bei allen Spendern. 

Seite 6

Herzlichen Dank auch allen
Vereinen - von der Musikkapelle, den Schützen, den Kulturvereinen, bis zu den Sport- und
Freizeitvereinen. Alle leisten einen wichtigen Beitrag für unsere
Jugend und den Zusammenhalt
in der Bevölkerung.
Bei allen Vertretern von Ämtern, Behörden, Institutionen
und Firmen auf deren gute Zusammenarbeit die Gemeinde
und der Bürgermeister laufend
angewiesen sind, möchte ich
mich ebenfalls herzlich bedanken
Allen Einheimischen, den „Auslands TuxerInnen“ und unseren
Gästen entbiete ich herzliche
Grüße und wünsche
ein friedvolles Weihnachtsfest
und ein gesundes glückliches
Neues Jahr 2016
Bürgermeister Hermann Erler

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Seite 7

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

 
Seite 8

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
 

Tourismusverband Finkenberg-Tux
 

Winter in EDEL-Weiß!

E

DEL-Weiß strahlt der
Hintertuxer
Gletscher
über das wohl schönste
Tiroler Alpenhochtal, das Tuxertal. Durch die optimale Höhenlage von 850 bis 3.250 m ist hier
100% Schneesicherheit von Oktober bis Mai garantiert! Jeder
hat hier die Möglichkeit einen
Winter ganz nach seinen Vorstellungen zu erleben – „Schneesüchtig“ ist man nach einem
Aufenthalt in Tux-Finkenberg
aber auf jeden Fall.
Pulvertraum – Pulverschneegarantie von Oktober bis Mai!
Die Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000 ist unbestritten eine
Skiregion der Superlative. 196
Kilometer Pisten und 65 modernste Liftanlagen in 5 Skigebieten mit nur einem Skipass
wollen erkundet werden. Insider
empfehlen eine Pistentour vom
Penkenjoch-Finkenberg über
das Skigebiet Rastkogel zur
Eggalm oder eine Gletscherrunde am Hintertuxer Gletscher mit 15.000 Höhenmeter
und 60 Abfahrtskilometern an
einem Tag. Die beschneiten
Talabfahrten nach Tux-Vorderlanersbach, Tux-Lanersbach und
Hintertux ergänzen das Angebot.

Eine weitere Qualitätsverbesserung ergibt sich durch den Neubau der 3S Penkenbahn ab
kommender Wintersaison!
Grenzenlos.
Unbegrenztes Pistenvergnügen
ist das Aushängeschild von Österreichs einzigem Ganzjahresskigebiet, dem Hintertuxer
Gletscher. Hier eröffnen sich 60
Kilometer bestens präparierter Pulverschneepisten, 21 topmoderne Seilbahnanlagen und
ausgezeichnete Gastronomie seinen Wintersportlern. Aber auch
die Aussicht von der Panoramaterrasse auf 3.250 m auf die umliegenden Dreitausender und
365 Tage Ski- und Snowboardvergnügen im Jahr machen den
Hintertuxer Gletscher zu einem
sprichwörtlich ausgezeichneten
Gletscherskigebiet weltweit.
NEU ab Dezember 2015 ist der
6er Lärmstange 2, ein komplett
neuer Lift im Bereich des Kaserer Kees am Hintertuxer Gletscher
Schneesüchtig.
Abseits der Pisten wartet das
Tuxertal mit insgesamt 28 km
gespurten Langlaufloipen und
2 Natureislaufplätzen mit Eis-

stockbahnen auf. Drei beleuchtete Naturrodelbahnen mit urigen Einkehrmöglichkeiten in der
Höllensteinhütte, der Grieralm
und der Bichlalm bringen eine
Extra Portion Geselligkeit mit in
den Urlaub. Die Energie der frischen, klaren Winterluft bei einem herrlichen Spaziergang auf
einem der 68 km geräumten
Winterwanderwege durch die
sanft verschneite Winterlandschaft spüren und den Alltag mit
jedem Schritt weiter hinter sich
lassen – auch das ist Winterwellness in Tux-Finkenberg.
Freudentaumel.
Relaxen, chillen, Sonne tanken
und in einem Liegestuhl auf der
Terrasse einer der über 30 Skihütten und Restaurants in den
Skigebieten der Ski- & Gletscherwelt Zillertal 3000 den Tag
genießen! Von „urig und echt“
über „stylish und trendy“ findet
hier jeder „seine“ Location. Und
nach Firn und Fun am Gletscher
wird in den Après Ski- und Partylokalen bis in die Nacht hinein
ausgelassen gefeiert! Darüber
hinaus findet ein abwechslungsreiches
Veranstaltungsprogramm im Tux-Center statt oder man kann bei den wöchentli-

Seite 9

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
chen Skishows die akrobatischen Leistungen der örtlichen
Tuxer Skischulen bestaunen.
Der Nightliner bringt zudem
alle Partylöwen sicher und bequem zwischen Hintertux und
Finkenberg durch die Nacht.
Kiddie Action – Familienfreuden.
Der Winter ist die perfekte Zeit
für einen Familienurlaub im
Tuxertal. In alters- und leistungsgerechten Skikursen lernen
die Kleinen spielend einfach und
haben mit den passenden Lernhilfen schnell den Bogen raus.
Der Eggalm-Kinderpark mit
Ski-Karussell, Zauberteppich,
Babylift und Snow Tubing sorgt
für jede Menge Spass im Schnee.
Erste Freestyle-Versuche mit

Snowboard oder Freeskiern können indessen im Family-Park
Hintertux unternommen werden. Mit der Playarena, einem
Indoorspielpark der Spitzenklasse auf 1.000 m², wurde ein
weiteres Highlight geschaffen.
Es wird aber auch sonst ein cooles und buntes Fun- und Animationsprogramm für Kids und
Teenies geboten. Von Langeweile also keine Spur in TuxFinkenberg!
Das ist Tux-Finkenberg:
 Kostenloser Sportbus, Rodelbus
 Nightliner
 196 km Pisten – 604 ha Pistenfläche
 65 Lifte – Liftkapazität
120.350 Pers./h



Pulverschnee von Oktober
bis Mai
100%ige Schneesicherheit
das ganze Jahr
365 Tage im Jahr Skibetrieb

Lust auf Feiern.
29.12.2015: Vorsilvesterparty
für Kinder in Tux-Lanersbach
03.01.2016: Weihnachts- und
Neujahrskonzert der Wiltener
Sängerknaben
SKISHOW: wöchentlich ab
11.01. bis ca. Ende März 2016
bei der Arena Hinteranger in
Tux-Lanersbach
Alle Veranstaltungen in der gesamten
Region
unter
www.tux.at/events.htm.

Veranstaltungen im Winter 2015/2016 in der Region Tux-Finkenberg
Dezember 2015
22.12.
Weihnachtskonzert der LMS Zillertal – Expositur Tux
26.12.
Ausstellungseröffnung “Verborgene Schätze” im Mehlerhaus in Madseit
29.12.
Vorsilvester-Party für Kinder in Tux-Lanersbach
30.12.
Vorsilvester-Fackellauf in Finkenberg
31.12.
Bergsilvester im Tuxertal
Jänner 2016
03.01.
11.01.
18.01.
25.01.

Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben im Tux-Center
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger

Februar 2016
01.02.
05.02.
08.02.
15.02
09.02.
22.02.
29.02.

Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Volksmusikabend der LMS Zillertal - Expositur Tux im Tux-Center
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Kasperltheater „Prinzessin Tausendschön lädt zum Faschingsball“ im Tux-Center
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger

März 2016
03.03.
07.03.
Seite 10

Konzert der Stadtmusikkapelle Wilten im Tux-Center
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
12. -19.03.
14.03.
18.03.
21.03.
21.03. -28.03.
22.03.
28.03.
28.03. – 03.04.
April 2016
02. – 09.04.
02.04.
02.04.
07.04.
09.04. – 01.05.
23.04.

Kölsche Winterwoche 2016
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Brings Open Air am Hintertuxer Gletscher
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Kölsche Winterwoche 2015
Kinder-Oster-Zaubershow im Tux-Center in Tux-Lanersbach
Skishow "Heartbeat on Snow" in der Arena Hinteranger
Kölsche Osterwoche 2016

Düsseldorfer Woche in Hintertux
Großer Saisonball in der Hohenhaus Tenne in Hintertux
Välley Rälley in Hintertux
Konzert der Poxrucker Sisters im Tux-Center
Flower Pow(d)er Wochen 2016
Frühjahrskonzert Bundesmusikkapelle Tux im Tux-Center

Täglich: Aprés Ski-Party mit Live-Musik in den Lokalen von Tux-Finkenberg
28. Dezember 2015 – April 2016: Jeden Freitag im Winter wird im Mehlerhaus in Madseit von 13.00
bis 18.00 Uhr eine Ausstellung „VERBORGENE SCHÄTZE“ zu sehen sein.
Detailliertes Winterprogramm: www.tux.at und www.tux-center.at

Jahresbericht Tux-Center 2015

D

as abgelaufene Jahr war
in unserem Veranstaltungshaus Tux-Center
wieder ein großartiger Erfolg.
Insgesamt besuchten ca. 12.000

Personen etwa 110 verschiedene
Events, Seminare, Theateraufführungen, Platzkonzerte, Gästeehrungen, etc. Seit Beginn des
Tux-Centers waren bereits mehr

Die meistbesuchten Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr 2015:
02.10.2015
Hotzone.TV Opening
28.04.2015
Die Wilderin
09.05.2015
Ball der Landjugend Tux
25.02.2015
Streif - Filmvorführung
Durch das abwechslungsreiche
Unterhaltungsangebot hatten die
Tuxer Bevölkerung und die
Gäste des Tuxertals vielfältige
Möglichkeiten,
einzigartige
Veranstaltungen im Tux-Center
03.01.2016
05.02.2016
09.02.2016
03.03.2016
22.03.2016
07.04.2016
15.04.2016

zu genießen. Mit großem Erfolg
konnten auch einige Seminare
und Kongresse durchgeführt
und entsprechend Nächtigungen
in der Region erzielt werden.
Eine kurze Vorschau auf die

als 70.000 Personen bei ca. 700
Veranstaltungen anwesend.

450 Personen
350 Personen
350 Personen
245 Personen
Veranstaltungen im Jahr 2016
verspricht schon jetzt viel gute
Unterhaltung, schöne Augenblicke, genussvolle Stunden und
eine kleine Auszeit.

Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben
Volksmusikabend der LMS Zillertal – Expositur Tux
Faschings-Kasperltheater für Kinder
Konzert der Stadtmusikkapelle Wilten
Kinder-Oster-Zaubershow mit Bauchredner
Die Poxrucker Sisters
Musical der LMS Zillertal – Expositur Tux
Seite 11

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
23.04.2016
07.05.2016
17.06.2016
21.06.2016
25.06. – 03.07.2016
24.11.-27.11.2016

Frühjahrskonzert der BMK Tux
Ball der Landjugend Tux
Literaturfestival - Schwindelfrei
Abschlusskonzert der LMS Zillertal – Expositur Tux
Stammgästewoche
FIS TELEMARK WORLD CUP OPENING 2016

Die Volksbühne Tux spielt an
folgenden Terminen: 29.06.
Premiere, 06.07., 20.07., 03.08.,
17.08., 31.08. und 14.09.2016.
Die Platzkonzerte der Bundesmusikkapelle Tux starten am
28.06.2016 und finden in den
Sommermonaten wieder dienstags statt.

Die Geschäftsführung des TuxCenters möchte sich bei allen
Personen und Institutionen recht
herzlich bedanken, die das Haus
mit Veranstaltungen beleben
und bei allen Besuchern, die davon Gebrauch machen. Wir
wünschen allen eine besinnliche
Weihnachtszeit und eine gute
Wintersaison, verbunden mit

dem Wunsch, auch unsere Gäste
zum Besuch des Tux-Centers zu
animieren und das Programm in
den Häusern auszuhängen.
Willi Schneeberger
Geschäftsführer Tux-Center
Hermann Erler
Bürgermeister Tux

Impressum:
Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:„Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tourismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert.
Herausgeber:

Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux

Redaktionsteam:

Bgm. Hermann Erler, Hermann Erler, Dekan Eduard Niederwieser, Hannes Schuster, Gastl Mario

Layout:

NMS Tux

Bankverbindung:

Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505

Herstellung:

Zillerdruck, Zell am Ziller

Seite 12

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Pfarre Tux
Liebe LeserInnen der „Prattinge“,
ich darf euch wieder Bilder (mit
„Anmerkungen“) aus Pfarrer’s
Kamera anbieten und auf eine
kunterbunte Reise begleiten.
Den Sommer ließ ich heuer ruhiger angehen, und er bescherte
mir auf dem Urlaubs-Besuch bei
Freunden wieder wahren „Augenschmaus“. Ihr wisst ja mittlerweile, dass ich meine Fahrten
auf langen Strecken gerne unter-

breche – nicht um mich auf stinkenden Autoraststätten aufzuhalten – sondern um eine schöne
mittelalterliche Altstadt oder einen „Geheimtipp Kirche-Kloster-Abtei-Dom etc.“ zu besichtigen. Und da werde ich immer
wieder fündig. So war es diesmal eine wunderschöne Rokoko-Kirche (18. Jhdt.) zum Hl.
Leonhard bei Donauwörth,

dann die prächtige Wallfahrtskirche Klausen bei Trier mit einem herausragenden gotischen
Flügelaltar eines niederländischen Meisters. Die Putzfrauen
haben für mich die Absperrungen geöffnet, damit ich ganz
nahe dran konnte. In Lothringen
stand wieder einmal der hochgotische Dom von Metz mit den
berühmten Glasfenstern des
russisch-jüdischen
Künstlers

Seite 13

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
Marc Chagall am Plan. Motive
aus der Bibel sind Hauptthemen
seiner Bilder. Auf dem Parkplatz vor dem großartigen Dom
entstiegen schockierend konträr
dazu aus einem kleinen Auto
drei junge Menschen, sodass ich
vor Schrecken meinte „der Teufel mit Gefolge“ käme mir entgegen. Die Hände und Finger
des jungen Mannes zierten lauter Schlagringe und Halsketten
mit riesigen Nägeln. Ich suchte
schnell das Weite.

Zu guter Letzt bildete noch eine
Kirche aus dem frühen Mittelalter ein echtes „Highlight“, auch
in einem Dörfchen „nirgendwo“
auf dem Weg in Richtung Straßburg. Die von außen unansehnliche Kirche war im Inneren voll
ausgemalt mit Szenen aus dem
Jüngsten Gericht und dem
Stammbaum Jesu. Die Darstellungen waren so dramatisch,
dass sie mir noch tagelang nicht
aus dem Kopf gingen. Für mich
–sage ich salopp – war das modernstes spannendes „biblisches Kino“.
Und zugleich überkam mich Bedauern bei der Feststellung, dass
so viele (Christen-) Menschen
an der bewundernswerten Kirchenkunst kein Interesse zeigen

Seite 14

und diese wohltuenden „Filme
der Gottesbotschaft“ nicht in
Herz und Geist „einspielen“. Sie
hätten nämlich große Heilkraft
für unsere Seelen.

Mein persönlicher Herbstbeginn
war geprägt von der 3-wöchigen
Kur in Kärnten. Die vielen Therapien haben meinem Arm sehr
gut getan und der seit Monaten
ständige Schmerz im Arm ist
weitgehend zurückgegangen.
Als Religionslehrer lebe ich das
Pensionisten-Dasein, aber ihr
braucht nicht zu glauben, ich
hätte weniger Arbeit. Die Ruhe
hat nicht lange gewährt, und
schon war die Zeit wieder ausgefüllt; aber ich kann sie anders
einteilen. Heuer war dies schon
sehr wichtig, hatten wir doch
überraschend viele Begräbnisse
und ein überragendes TaufeJahr (wir werden ca. 28 Taufkinder haben, Geburten natürlich mehr, geht nicht ganz parallel mit dem Jahr). Natürlich geht
jeder einzelne Sterbefall sehr
nahe und breitet die Trauer
übers Dorf, aber ich möchte
gerne OSR Hans Schweng, unseren höchst verdienten und geschätzten Jahrzehnte-Chorleiter
erwähnen,
sowie
„Samer
Otto“, der mit Erlzett Franz ein
kongeniales Böllerduo gebildet
und uns über viele Jahre die

Antlaßtage und Prozessionen
mit kräftigen Böllerschüssen
verschönert hat.

Mancher Erwachsene ist dabei
erschrocken und Kinder haben
einen „Hupf gmocht“; aber ich
denke mir insgeheim: MEHR
DENN JE MÜSSTE UNSER
GLAUBE IN DER WELT
LAUTER VERNEHMBAR
WERDEN. Nämlich gelebter
lebendiger Glaube – nicht Traditionspflege für einen Tag. ICH
HABE NICHT SO SEHR
ANGST VOR ANDERSGLÄUBIGEN - SONDERN
VOR DEM „SCHWAMMIGEN GLEICHGÜLTIGEN
DAHINTÜMPELN“ SO VIELER CHRISTEN. Sie bringen
es dazu, dass Kirche um ihre
Kraft kommt und in den Augen
etwa von Moslems und Juden
immer mehr an Ansehen und
Respekt verliert. Wenn sich
Gläubige gar nicht mehr in eine
Gemeinschaft einbringen (wo es
jede-n braucht), dann wird die
Gemeinschaft eben immer
schwächer. Und es gäbe so
viele, die suchen. Wo können sie
fündig werden?

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Eine absolute und unentbehrliche Stütze unserer Pfarre ist unsere Organistin Ilse. Man stelle
sich vor: 30 Jahre Orgeldienst
jähren sich heuer! Das bedeutet
einmal Minimum 6000 Einsätze in Gottesdienst, Taufe,
Begräbnis, Andachten, Jubiläumsfeiern, Chorproben usw. Sagenhaft!
Ilse hat sich auch am allermeisten verdient gemacht um die
Sanierung und Reinigung der
Orgeln in Pfarrkirche und
Hintertux. Dieses Werk hartnäckig voranzutreiben und alles
nötige Geld dafür zu ersammeln
(mit PKR Werner Preschern als
„Gehilfen“), ist eine riesige
Leistung! Was täten wir ohne

dich! Weiß die Gemeinde, was
sie an dir hat? Ich kann nur in ihrem Namen sagen: VERGELT’S GOTT TAUSENDMAL - VERGELT’S GOTT
TAUSENDMAL! Hoffentlich
bleibst du uns „langewig“ erhalten und tuan die Fingalan und
Fiaßlan weiterhin flink mit.
Ein ganz herzliches VERGELT’S GOTT WILL ICH
AUCH ALLEN SAGEN, DIE
DIESES VORHABEN MIT
GROßZÜGIGEN SPENDEN
UNTERSTÜTZT
HABEN,
FÜR JEDE EINZELSPENDE
UND ALLE DAFÜR GEWIDMETEN BENEFIZ-AKTIONEN! Und natürlich auch der
FA. ERLER CHRISTIAN für
die gewissenhafte gute Ausführung.
Zu guter Letzt möchte ich auch
mitteilen, dass mich der Abschied unseres Bischofs Dr.
Manfred Scheuer sehr schmerzt.
Wir hatten nach ein wenig Anlaufzeit, in der er sich an unsere
Tiroler Mentalität zu gewöhnen
hatte, einen ganz hervorragenden Bischof: sehr guter Theologe, ausgewogen und nie extrem in seinen Wortmeldungen,

freundlich, ausgewogen, zurückhaltend und doch sympathisch, offen für neue Wege und
Entwicklungen, ein Anwalt der
Schwachen und Bedrängten …
Ich lade euch ein, um einen
ebenso guten Nachfolger zu beten.

Die Entscheidungswege gehen
über die päpstliche Nuntiatur in
Wien. Unsere Diözese besitzt
im Gegensatz zu anderen keine
Sonderregelungen. Wir werden
uns in den führenden Gremien
zusammensetzen und einen
„Wunsch“ erarbeiten; aber halten muss sich „Rom“ nicht daran. Allerdings hatten wir bislang das Geschenk NUR SEHR
GUTE BISCHÖFE. Möge es
so bleiben.
Herzlich Euer Pfarrer

Liebe Pfarrfamilie,
mit diesem Bild aus der Pfarr-Krippe unseres Hansl
Stock, der uns mit diesem Meisterwerk stets gegenwärtig sein wird, wünsche ich euch allen von ganzem
Herzen gesegnete gnadenreiche Weihnachtszeit.
Wenn wir es gemeinsam schaffen ein wenig mehr
Wärme, Frieden, Versöhnung, Beendigung von Streit,
Einfachheit, Miteinander und nicht Gegeneinander,
Freude am Glauben und Kirche-Sein, Respekt vor dem
Mitmenschen aller Rassen und Religionen, Beseitigung von Ungerechtigkeit und Armut zu erzielen,
DANN WIRD GOTT IN UNS GEBOREN.
Herzlich euer
Dekan und Pfarrer Edi Niederwieser

Seite 15

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

L

ieber
Bürgermeister
Hermann mit Gemeinderat!

Ich möchte an dieser Stelle einmal ganz ausdrücklich im Namen der Pfarre VERGELT’S
GOTT sagen für alle finanziellen Zuwendungen, die das
Budget der Pfarre entlasten und
uns helfen, einige Projekte zu
verwirklichen. Es stehen immer
wieder Vorhaben an, die aus der
Tatsache herauskommen, dass
unsere Tuxer Kirche (mit Kapellen) ein höchst wertvolles und
kostbares Kulturgut darstellt,
das unbedingt gehegt und gepflegt (gewartet) werden muss;

und andererseits auch, um die
dem Menschen dienende Seelsorge zu kräftigen und der Feier
unseres kostbaren Glaubens die
nötige Ästhetik und Schönheit
zu schenken. Dass alle „aufleben“ können, tut einfach nur gut,
und bleibt unser Auftrag auch in
Zukunft. Ich spüre, dass auch im
Gemeinderat so gedacht wird
und freue mich darüber für und
mit allen in unserer Pfarrfamilie.
Neben der jährlichen Zuwendung wurde heuer auch ohne
langes Prozedere die Bezahlung
der neuen Liedtafel übernommen und die Sanierung der Orgel unterstützt.

LOURDES 2016

G

erne möchte ich euch
die
PILGERFAHRT
NACH
LOURDES
VOM 6. - 13. Mai 2016 ankündigen.
Pfarrer Gatterer und ich werden
diese Pilgerreise in bewährter
Weise leiten. Gebet, Humor,
Gesang,
Glaubensgespräche,
herzliches Miteinander werden
da gewiss nicht zu kurz kommen.
Große Feiern wie die Lichterund Sakramentsprozession, der
Kreuzweg, die internationale
Messe und auch Gottesdienste
in der Pilgergruppe bis hin zu einem Tagesausflug nach San Sebastian im Baskenland geben
der Wallfahrt einen unvergesslichen Charakter.
Stadtführung, Bad in den Piscinen, Anbetung und persönlicher
Freiraum gehören ebenso dazu.
In 4 ½ Tagen Lourdes kann man
Gnade und „Sternstunden“ erleben.
Die Reise mit bequemen Luxusbussen führt durch herrliche
Landschaften und ist nicht allzu

Seite 16

anstrengend. Wir
erleben dabei auch
Highlights
wie
Marseille-Notre
Dame und auf der
Heimreise
(mit
Übernachtung)
Nevers mit dem
offenen
Sarkophag der hl. Bernadette. Also nix
wie auf nach Lourdes. Im Pfarrbüro
gibt es schon die
Prospekte
und
Möglichkeit zur
Anmeldung.
Ich freu mich darauf.
Euer Pfarrer

Vergelt’s
Gott noch
einmal und
unterstützt
die Pfarre
(deren Teil
ihr selber seid) auch in Zukunft
so gewogen und möglichst großzügig.
Dekan und Pfarrer Edi Niederwieser
(auch im Namen des Pfarrkirchenrates, dem genauso ein großes Vergelt’s Gott gesagt werden will für alle rege Arbeit an
und um die Kirche herum)

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Seite 17

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Seite 18

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Schulen und Kindergarten
Volksschule Tux
Heuer gab es zu Schulbeginn schon einige Aktionen und Schwerpunkte.

Krokusfest

A

uch die Naturparkschule Tux möchte einen
Beitrag zur Sicherung des Überlebens der
Bienen und Schmetterlinge beitragen und
beteiligt sich gerne am Projekt „Blühende Gemeinden“. Walter Leo, Antonia und Irene besuchten alle
Klassen und sorgten für angemessenes Hintergrundwissen über die Bienen. Die festliche Übergabe der
Krokuszwiebeln erfolgte durch unseren Bürgermeister- Stellvertreter Simon Grubauer zusammen mit
Imker Obmann Walter Leo und Willi und Katharina
vom Naturpark. Die Schüler umrahmten das kleine
Fest musikalisch, gesanglich und mit einem passenden Gedicht.

Besuch der Tuxer Bäuerinnen – „Regionale Prokukte“

P

assend zum Thema Erntedank bekamen die 21
Kinder der 1. Klasse Besuch von den Tuxer
Bäuerinnen. Mit viel Engagement und Anschauungsmaterialien begeisterte die Ortsbäuerin
Eva Wechselberger die Kinder zum Thema „regionale Produkte“. Danach durften die Kinder die gesunde Jause mit Christina, Sabine und Carolin vorbereiten. Auf diesem Weg sei den Bäuerinnen für den
tollen Vormittag und die abwechslungsreiche Jause
gedankt. Ebenfalls bedanken möchten wir uns bei der
Erlebnissennerei Zillertal für die Milchprodukte.

AUVA CoPiloten Training

E

inen Beitrag zur Sicherheit im Straßenverkehr leistete der Polizist Werner Eberl heuer wieder am Schulbeginn, als er die
Kinder der 1. und 2. Klasse daran erinnerte, wie man die
Straße richtig überquert. Zusätzlich wurde auch durch das CoPiloten
Training in der 2. und 3. Klasse auf die Bedeutsamkeit des richtigen
Befestigens des Sicherheitsgurtes im Auto hingewiesen. Spielerisch
lernten die Schüler einige Fakten über Unfälle und warum es Gesetze
gibt. Auch die „Zaungäste“, wie Eltern und Großeltern waren begeistert und wissen nun, wie der Gurt für den richtigen Schutz sitzen
muss.
c

Seite 19

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Ein Tag mit unserer Klasse in Schwaz

A

n einem sonnigen Donnerstag fuhren wir mit
der Klasse nach Schwaz. Zuerst gingen wir
ins Silberbergwerk. Es war wirklich toll. Danach wurden wir in die Stadt gefahren, von unserem
netten Taxifahrer Lois. Wir sahen uns die Pfarrkirche
Maria Himmelfahrt, den Grafenbogen, das Rathaus,
das Franziskanerkloster, das Fuggerhaus und den
Knappenbrunnen an. Nach einer Weile wanderten
wir zum Schloss Freundsberg. Der Ausblick war
wunderschön, aber auch diese schöne Zeit vergeht
und Lois brachte uns wieder gut nach Hause. ENDE
(von Sarah Hadj Kalboussi und Sophia Erler)
Aktuelle Informationen und weitere Berichte sowie Fotos vom Schulalltag findet man unter
http://vstux.naturparkschule.at/.

Der Naturpark kommt in die Schule

A

m 12. Oktober besuchten Katharina Weiskopf
und Julia Sailer die 3.
Klasse der NMS Tux. Sie hat
sich als Testklasse für eine neue
Naturparkstunde des Naturparks
zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Umweltbildungsprogramms wurde die zweistündige
Unterrichtseinheit „Der Naturpark kommt in die Schule“ von
Julia Sailer entwickelt.
Naturparkspiel „Gletscherfloh auf Heimatreise“
Das Spiel setzt sich aus Ereigniskarten, Aktionskarten und
Hüttenübernachtungen zusammen. In kleinen Gruppen begeben sich die SchülerInnen mit
ihrem Maskottchen als Spielfigur auf die Reise durch den Naturpark. Auf den Ereignisfeldern
beantworten die SchülerInnen
fragen zum Naturpark. Neben
„Wie begrüßen sich Murmeltiere“ oder „Welcher ist der
höchste Berg im Naturpark“ gehen die Fragen auf alle Säulen
des Naturparks ein. Neben Tälern, Hütten, Tieren und Pflan-

Seite 20

zen im Naturpark sind auch richtiges Verhalten in der Natur
Themen der Ereignis- und Aktionskarten. Einige lustige Antworten sind auch dabei. Den
SchülerInnen machte das einstündige Spiel sichtlich Spaß.
Regionale Produkte aus dem
Naturpark
Im zweiten Teil der Naturparkstunde wurden mit allen Sinnen
regionale Produkte unter die
Lupe genommen. An der Tast-,

Riech, Seh-, Hör- und Geschmacksstation wurden fünf
Produkte aus dem Naturpark
von den SchülerInnen getestet.
Dann wurde in der Gruppe diskutiert, warum regionale Produkte wichtig sind, woher viele
Lebensmittel kommen und wie
weit oft ihre Transportwege
sind. Den SchülerInnen war besonders wichtig, dass sie in der
Region wissen, wie die Tiere gehalten werden.

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Vorweihnachtliche Gemeinschaftsarbeit - Adventkranz binden

B

ei selbst gebackenen Keksen und in gemütlicher Atmosphäre
binden die SchülerInnen der 3. Klasse den Adventkranz für ihre
Klasse. Es ist ein schönes Gefühl, wenn etwas Gemeinsames
im Kreise von Freunden und teamfähigen Menschen entsteht. Darüber
sind sich alle einig, als sie an diesem Nachmittag einen würdigen Platz
für ihren reich geschmückten Adventkranz in der Klasse suchen.

Vereine
FC Tux Bericht Herbst 2015

N

ach dem sensationell
errungenen Meistertitel
in der 2. Klasse Zillertal und dem damit verbundenen
Aufstieg in die 1. Klasse Ost gestaltete sich der Saisonverlauf
im Herbst für unsere Kampfmannschaft sehr schwierig. Einige schwere Verletzungen
trübten nicht nur die Stimmung,
sondern waren auch mitverantwortlich für einen schwachen
Saisonstart unserer Jungs.
In den ersten fünf Spielen
konnte lediglich ein Sieg eingefahren werden, die restlichen
Partien wurden allesamt teils
knapp und unglücklich verloren. Nach einem wichtigen 4:2
Heimsieg über Mils hoffte man
die Trendwende zu schaffen, allerdings folgten daraufhin bittere Niederlagen in Schwaz und
Aschau. Vor allem die Höhe der
Niederlagen war erschreckend.
Vor allem auswärts tat man sich
extrem schwer, wenigstens
konnte auch das nächstfolgende
Heimspiel gegen Reith/Kitzbühel klar gewonnen werden
(6:1). Ein sehr wichtiger Sieg
gegen einen unmittelbaren
Konkurrenten in der Tabelle.
Im Oktober standen dann sehr
schwere Partien gegen die Top
3 der Tabelle an. Leistungsmäßig steigerte man sich im Vergleich zu den Spielen zuvor
Seite 21

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
enorm, trotzdem holte man keinen einzigen Punkt gegen die
Topteams der Liga. Im letzten
Spiel des Herbstes führte man
Zuhause gegen Hochfilzen
lange mit 1:0, ehe die Gäste in
der Schlussphase doch noch zuschlugen und einen Punkt aus
Tux entführen konnten. Somit
steht unsere Kampfmannschaft,
die ja bekanntlich als SPG Finkenberg/Tux II gemeldet ist,
aber ausschließlich bis auf wenige Ausnahmen aus Tuxer
Spielern besteht, mit leider nur
10 errungen Punkten derzeit als
Tabellenvorletzter auf einem
Abstiegsplatz in der 1. Klasse
Ost. Zu einem rettenden Platz
fehlen aktuell drei Punkte, somit
ist im Frühjahr noch alles möglich, um den angepeilten Klassenerhalt zu schaffen. Die Jungs
von Spielertrainer Andi Rausch
und Co-Trainer Franz Schneeberger beginnen ab Mitte Jänner
mit der Saisonvorbereitung. Geplant sind drei Trainings pro
Woche, ab Mitte Februar werden zudem die Vorbereitungsspiele beginnen. Saisonstart ist
bereits am 26. März 2016 in
Kirchbichl.
Im Nachwuchs tat sich ebenfalls einiges diese Saison.
Unsere in Tux stationierte U16
tat sich aufgrund der Altersunterschiede im Herbst relativ

schwer. Bei lediglich drei Spielern wurde das Alterslimit erreicht, nahezu der gesamte Kader war ein bis zwei Jahre jünger
als deren Gegner. In dieser Altersklasse ist der Unterschied
vor allem körperlich enorm.
Trotzdem zeigten die Jungs von
Trainer Gerhard Raderer tolle
Spiele und Leistungen, wobei
einige Spiele wirklich knapp
und unglücklich verloren wurden. Leider stand schlussendlich
nur ein Sieg zu Buche und man
überwintert als Tabellenvorletzter. Allerdings steht bei dieser
Mannschaft mehr der Effekt der
Nachhaltigkeit im Vordergrund,
denn viele dieser Spieler sind
gerade auf dem Sprung in die
Kampfmannschaft. Einige von
ihnen werden nächste Saison
schon ein fixer Bestandteil der
ersten Mannschaft sein.
Die U13 wird von Manfred Rieder in Finkenberg trainiert und
spielte eine sehr solide und ausgeglichene Saison. Im regionalen Play Off wurden von 10
Spielen vier gewonnen. Zudem
erreichte man ein Unentschieden. Somit rangiert man unter 6
Teams auf Tabellenplatz 4. Im
Frühjahr werden dann die Karten neu gemischt und neue
Gruppen gebildet.
Die vorwiegend in Tux
spielende U11 konnte ebenfalls
gute Fortschritte erzielen, wobei

Totogewinnspiel 2015
Beim diesjährigen Totogewinnspiel des FC Sparkasse Tux
konnte sich Erich Gredler zum
Gewinner küren. Mit satten 11
richtigen Tipps konnte er sich
über stolze € 600 freuen!
Den zweiten Rang krallte sich
Manni Rieder aus Finkenberg.
Er jubelte über € 300.
Den dritten Rang teilten sich
gleich 20 Scheine, somit erhielt
jeder
Gewinner

10.
Daniela Erler freute sich über €

Seite 22

100 für den Negativtipp.
Der Joker wird im Frühjahr
beim ersten Heimspiel gezogen.
Wir gratulieren den Gewinnern
recht herzlich!
Besonderer Dank an die zwei
Sponsoren Insidersportshop und
Hotel zum grünen Tor!
Obmann Stellvertreter Norbert
Kreidl übergibt dem glücklichen
Gewinner Erich Gredler den
Hauptgewinn!

hier die Ergebnisse eher zweitrangig sind. Die Trainer Haag
Alex und Gruber Michael (Finkenberg) sind jedenfalls mit der
Entwicklung der Jungs und Mädels sehr zufrieden.
Unsere U9, trainiert von Klotz
Reini und Kreidl Andi (Finkenberg), absolvierte erstmals einen
richtigen Meisterschaftsbetrieb.
Die Jahre zuvor wurden deren
Spiele immer in Turnierform abgehalten. Diese große Umstellung, vor allem Spieldauer und
Spielfeldgröße, meisterten alle
mit Bravour und spielten eine
wirklich tolle Saison.
Ein Fußballkindergarten wurde
im Herbst auch wieder gegründet. Julian Tesar übernahm
diese sehr verantwortungsvolle
Aufgabe und betreute um die
10-15 Kinder zweimal wöchentlich. Alle, die noch Lust und
Laune haben, sind herzlich ab
April/Mai eingeladen. Anfragen
gerne an alle Vorstandsmitglieder.
Das
Tuxer
Vereinsturnier
musste im Juni aufgrund des
Schlechtwetters
verschoben
werden, der Termin Ende August kristallisierte sich als nicht
optimal heraus, daraufhin wurde
das Vereinsturnier für 2015 abgesagt. Aber 2016 klappt es hoffentlich! Wünschenswert wäre,
wenn wieder mehr Vereine ein
Team stellen würden.

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Neues Vereinsheim des FC Tux

N

ach jahrelangen Bemühungen seitens des Vereins und der Gemeinde
Tux war es heuer im Juli soweit.
Es wurde mit dem Bau eines
neuen Vereinsheimes begonnen.
Nach langer Planungs- und Finanzierungsphase begann die
Firma Z-Bau mit der Errichtung
des neuen Gebäudes. Mittlerweile ist man der Fertigstellung
schon sehr nahegekommen und
man hofft, im Winter alles so
einzurichten und fertig zu stellen, dass man so bald wie möglich ins neue Gebäude umziehen
kann. Neben vier geräumigen
Kabinen mit dazugehörigen Duschen und Toiletten im Kellergeschoss beherbergt das neue
Heim ein Lokal, eine Schiedsrichterkabine, diverse Garagen
und Lagerräume und Toiletten
im Erdgeschoss. Die passende
Außengestaltung rundet das
schöne Gesamtbild ab.

Wir möchten uns bei allen Gemeinderäten und Mitarbeitern,
die uns so tatkräftig zur Seite gestanden sind und bei allen Firmen, die deren Arbeiten sehr gewissenhaft erledigt haben, ganz
herzlich bedanken.
Der gesamte Verein freut sich
sehr auf das neue Heim!
Wir möchten uns zudem bei allen Funktionären, Spielern,

Trainern, Kantinenmitarbeitern,
Sponsoren, Gönnern und allen
fleißigen Helfern ganz herzlich
bedanken. Ohne euch alle wäre
ein derart funktionierendes Vereinsleben nicht möglich.
Wir wünschen euch alle frohe
Weihnachten und ein hoffentlich gesundes und gutes Jahr
2016! Auf bald am Tuxer Sportplatz.

Cäcilia – Jahreshauptversammlung Bundesmusikkapelle Tux

Die Bundesmusikkapelle Tux wünscht allen ein schönes, gesegnetes Weihnachtsfest
mit besinnlichen Stunden und zum Jahreswechsel viel Freude und einen gesunden
und zufriedenen Start ins neue Jahr 2016.

Seite 23

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

W

ie jedes Jahr wurde
auch heuer wieder
das Fest der Hl. Cäcilia feierlich mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche in Lanersbach begonnen. Gestaltet
wurde die Messe musikalisch
von der Bundesmusikkapelle
Tux und dem Kirchenchor Tux.
Nach der gelungenen Cäcilienmesse trafen sich die Mitglieder
der BMK Tux, sowie alle geladenen Gäste im Gasthof „Jäger“
zur Jahreshauptversammlung.
Obmann Erwin Geisler eröffnete die Vollversammlung nach
dem köstlichen Mittagessen mit
der Begrüßung aller anwesenden aktiven Mitglieder und deren Begleitung, aller Ehrenmitglieder und der Ehrengäste. Einige geladene Ehrengäste haben
sich für die Vollversammlung
entschuldigt. Nach dem Totengedenken der verstorbenen Mitglieder und Ehrenmitglieder der
Kapelle folgten die nächsten
Punkte der Versammlung und
Obmann Erwin Geisler sprach
an dieser Stelle für das arbeitsintensive Musikjahr ein großes „
Vergelt´s Gott“ unseren Marketenderinnen, den Jungmusikantinnen und Jungmusikanten der

Kapelle, den Moderatorinnen
Maria und Julia, Trommelzieher
Manuel, unseren Aushilfen, allen Müttern und Lebensgefährten der Mitglieder, unseren Ehrenmitgliedern, dem Ausschuss
der Kapelle, Robert für die Instandhaltung des „alten“ Musikheimes, „Zeggal“ und seinen
Helfern, Milan und unseren
„Krapfenbocherinnen“ für das
Verpflegen unserer Konzertbesucher und besonders allen aktiven Mitgliedern für die Disziplin, Fleiß und Zusammenarbeit
aus. Kassier Martin Geisler legte
einen umfassenden Kassabericht vor und die Entlastung des
Kassiers folgte. Schriftführerin
Stefanie Truéb übernahm das
Wort und ließ das abgelaufene
Musikjahr mit einem detaillierten Jahresbericht Revue passieren. Jugendreferentin Maria
Würtl berichtet über die Aktivitäten, den Einsatz und den Fleiß
der JUNGmusik Tux und über
die in Ausbildung stehenden
Musikschüler während des Jahres. Besonders erfreulich aber
waren die Neueintritte in die
Musikkapelle. Es traten nicht
nur sehr junge, sondern auch et-

was ältere Musikanten der Musikkapelle bei. Martina Erler
(Saxophon), Magdalena Mader
(Klarinette), Raphaela Rainer
(Querflöte), Florian Hellbert
(Schlagwerk), Werner Montsch
(Trompete) und Lukas Tipotsch
(Flügelhorn) wurden angelobt
und herzlich in die Reihen der
BMK Tux aufgenommen. Das
Wort übernahm Kapellmeister
Florian Erler und bedankte sich
bei jedem einzelnen Musikanten
für den Einsatz und Disziplin
während des abgelaufenen Jahres und forderte auf, so weiter zu
machen. Nach den Grußworten
unserer Ehrengäste beendete
Obmann Erwin Geisler sichtlich
zufrieden die Jahreshauptversammlung und dankte in seinen
Schlussworten der Gemeinde
Tux, dem Tourismusverband
Tux-Finkenberg, der Schützenkompanie Tux und dem Kirchenchor Tux für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung und wünscht der Kapelle
ein gutes und erfolgreiches Jahr
2016. Die Sitzung war beendet
und es wurde zum gemütlichen
Teil der Cäcilia eingeleitet.
Stefanie Truéb

Schützenkompanie Tux
Präsentation der Sonderbriefmarke „Tuxer Tracht“
Im Rahmen des Zillertaler Gauderfestes 2015 wurde heuer die
neue Sondermarke der Österreichischen Post AG präsentiert:
In der Serie „Klassische Trachten“ wird die alte Tuxer Tracht
dargestellt. Vor hundert Jahren,
letztmalig zur Landes-Gedächtnisfeier in Innsbruck im Jahre
1909, wurde von den ausgerückten Tuxer Schützen noch diese
alte Tracht als Tuxer Taltracht
getragen. Einzelne Teile davon
waren im Besitz der Schützenkompanie bis heute noch erhal-

Seite 24

ten, aber nicht mehr verwendbar. Die Schützenkompanie Tux
hat in den Jahren 2002/03 zwei
Frauentrachten und im Jahr
2012/13 fünf komplette Männertrachten dieser „alten Tracht“
fast ausschließlich mit den Original Stoffen anfertigen lassen
und führt diese mit Stolz zu verschiedenen, besonderen Anlässen aus. Schützenchronist Alois
Mader und seine Frau Agnes haben sich mit Erfolg größte Mühe
gegeben, möglichst originalgetreue Materialien für die Herstellung aufzutreiben, sodass
diese sehr authentischen, gut
tragbaren Trachten entstanden

sind. Im Herbst dieses Jahres
wurde die Geschichte über die
Entstehung bzw. Bedeutung und
eine Beschreibung unserer alten
Tuxer Tracht in das Archiv des

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
Tiroler Landesmuseums aufgenommen. Durch Initiative unseres Landestrachtenverbandsobmannes Oswald Gredler, der
ebenfalls Mitglied der Schützenkompanie Tux ist, wurde nunmehr diese Sonderbriefmarke
geprägt und verbreitet das Bild
der Tuxer Tracht in einer Auflage von 550.000 Stück. Die
Briefmarke ist bei der Post-Service Stelle des Tourismusverbandes Tux und am Postamt in
Zell am Ziller erhältlich – vielleicht auch eine Idee für die heurige Weihnachtspost. Die Tuxer
Schützen können stolz auf ihre
Tracht und diese Briefmarke
sein!

Diverses
Von Zell nach Stockholm: So weit und doch so nah
Wenn Mutter und Sohn per Skype Distanzen überwinden

D

ie älteste Tuxerin feiert
am 14. November dieses Jahres ihren 95. Geburtstag. War sie viele Jahre
lang nahezu jeden Tag mit ihrer
Nachbarin Maria Gredler zu Fuß
unterwegs, so lebt sie seit deren
Tod 2010 in einer gemütlichen
Wohnung im Alten- und Pflegeheim Zell am Ziller. „Mir geht’s
gut“, sagt Anna Heim.

Mit dem Gehen „geht’s“ zwar
nicht mehr ganz so gut wie noch
vor einigen Jahren, aber die rüstige Dame macht für fast 100
Jahre dennoch einen erstaunlich
fitten Eindruck. Wir müssen erst
mal so ein gesegnetes Alter erreichen. Anna Heim ist nach wie
vor sehr interessiert, liest Zeitung und sieht die Nachrichten
im Fernsehen. Fast jede Woche

kommt Sohn Stefan aus Innsbruck zu Besuch. „Ich hab schon
auf dich gewartet und jetzt hol
ich dir einen Kaffee“, spricht sie
und verschwindet auch schon
mit ihrem Rollator. Mit diesem
macht sie auch schon mal kleinere Spaziergänge. „Schau Stefan, da ist dein Kaffee“, spricht
sie, als sie nach kurzer Zeit wieder zur Tür hereinkommt.
„Danke Mama. Ich hab inzwischen schon den Laptop eingeschaltet und nachgesehen, ob
das Internet funktioniert“, antwortet der 60jährige. „Passt alles“. Und dann kann’s auch
schon losgehen. Immer wenn
Sohn Stefan auf Besuch kommt,
ist auch sein Bruder Siegfried
(für Mutter und Bruder ist er der
„Siegi“) mit von der Partie. Er
lebt seit vielen Jahren in Stockholm, also nicht gerade um die
Ecke. Dennoch nimmt er sich
Zeit für die Mama. „Jetzt stellen
wir die Verbindung her. Siegi
wird sich gleich melden“. Kaum
hat er davon gesprochen, ist

Seite 25

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
auch schon eine Stimme zu hören. Und tatsächlich, Siegfried
Heim aus Stockholm spricht
jetzt mit seiner Mama. Im Dialekt natürlich, so als wäre er niemals aus Tux weggegangen.
„Fesch bischt heit mehr,
Mama“, sagt der 68-jährige. Genauso wie Anna Heim ihren
Sohn im fernen Schweden sehen
kann, sieht auch Siegfried Heim
seine Mutter in ihrer kleinen
Wohnung im Altenwohnheim
Zell am Ziller. „Mei, des skypen
ischt echt bärig“, freut sie sich.
Über kostenlose Videotelefonie
sind die beiden - Mutter und

Sohn - ständig in Kontakt. „Besonders schön ist es, wenn ich
auch mit meiner Schwiegertochter und mit meinen Enkelkindern sprechen kann. Dass ich sie
dabei auch noch sehen kann, ist
sowieso Spitze“, spricht sie und
glänzt dabei übers ganze Gesicht.
Zur Person: Im Jahr 1920 - zwei
Jahre nach Ende des ersten
Weltkriegs - geboren, ist Anna
Heim in der „Unteren Brente“
aufgewachsen und lebte dort bis
zum 10. Lebensjahr. Danach

wohnte sie bei ihrer Mutter Juliana Muigg in der „Alten Stube“
in Lanersbach. Anna Heim arbeite in verschiedenen gastronomischen Betrieben wie beim
Unterwirt in Lanersbach und
beim Bad Hotel Kirchler in Hintertux. Ab Dezember 1944 war
sie kriegsverpflichtet bei der
Flughafenfeuerwehr Pocking in
Bayern und war dort bis Kriegsende im Mai 1945. Ab 1953 bis
zu ihrer Pensionierung 1980 war
sie Schulwart in der Volksschule Tux.
Florian Warum

  

SENIORENBUND TUX/ FINKENBERG
 

M

it einer kurzen Rückschau auf das heurige
Vereinsjahr wollen
auch wir Bericht erstatten.
Unsere erste Reise machten wir
Ende April an die blaue Küste
Frankreichs. Wir verbrachten
fünf herrliche Tage in Monaco/Monte Carlo, Nizza und
Cannes.
Die Tagesausflüge Bad Reichenhall, Maria Stampfanger
Söll, Wochenbrunnalm, Kolmhaus, der Operettenabend in
Kufstein, in die Eng zum Ahornboden und zum Abschluss im
heurigem Jahr Törgelen in Stans
beim Schlosswirt – Tratzberg
wurden gerne angenommen.
Auch die 4-Tagesfahrt nach
Kärnten mit einem Traumtag am
Großglockner und interessanten
Ausflügen war für alle ein großes Erlebnis. Eine kleine
Gruppe verbrachte Anfang Dezember drei romantische Tage
im vorweihnachtlichen Erz- und
Fichtelgebirge. Insgesamt sind
ca. 400 rüstige Teilnehmer unseren Einladungen gefolgt und
waren begeistert. Gott sei Dank
waren alle Fahrten unfallfrei

Seite 26

und wir sind gesund und heil
nach Hause gekommen.
Im November ließen wir die
runden Geburtstagskinder und
Ehejubilare bei einem gemütlichen Mittagessen in der
„Ratschkathl“ hochleben. Sechs
Mitglieder sind in diesem Jahr
verstorben, wir werden sie in
guter Erinnerung bewahren „Herr gib ihnen die ewige
Ruhe“.
Mit der Adventfeier, die wir gemeinsam mit den Tuxer Bäuerinnen und der Landjugend veranstalten, beschließen wir ein

bewegtes Jahr. Allen die uns unterstützt haben, den Gemeinden
Tux und Finkenberg, dem TVB
Tux – Finkenberg, der Raika
Tux und unseren Mitgliedern
möchten wir ein großes „Vergelt‘s Gott“ sagen und hoffen
weiterhin auf gute Zusammenarbeit. Wir wünschen allen Mitgliedern und denen, die es noch
werden möchten, gesegnete
Weihnachten und freuen uns auf
ein gutes Jahr 2016.
Obfrau Maria Wechselberger
mit Ausschuss

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Friedenslicht 2015
 

A

uch heuer bringen die Jugendgruppen des RotenKreuz Tux und der Feuerwehr Tux am
23.12.2014 ab 14:00 Uhr das Friedenslicht
von Haus zu Haus.
Den Jugendlichen und den Betreuern beider Vereine
bereitet es große Freude, auf diese Weise allen Einheimischen und Gästen ein frohes Weihnachtsfest zu
wünschen.

Durch das Jahr bei RadA
 

F

reitagnachmittag
ist
RadA Tag, schon zum
677. Mal.

Was ist RadA eigentlich?, fragen sich bestimmt viele von
euch. Zu RadA können alle
kommen, auch jene, die Unterstützung brauchen, im Rollstuhl
sitzen, gehbehindert sind, auch
schon einmal Vieles vergessen.
Wir, die RadA Freiwilligen werden unterstützt vom Sozialsprengel
Mayrhofen. Dies gibt uns Sicherheit bei der Betreuung unserer RadA Gäste, Unterstützung
beim Essen, dem Weg auf das
WC usw.
„Ich freue mich die ganze Woche auf den Freitag“, so erzählen
unsere RadA Gäste. Kartenspielen
(Watten,
Schnapsen,
Romme´, Mensch ärgere Dich
nicht) singen, Kaffee trinken, erzählen, so geht der Nachmittag
schnell vorbei.
In diesem Jahr konnten wir 3
runde Geburtstage feiern:
25.12.14 Willi Wechselberger
Hoser, 90 Jahre
24.07.15 Christel Erler Schlösser, 80 Jahre
13.08.15 Maria Heim Tenner,
60 Jahre
Ein großes Ereignis für unsere
Gäste von RadA war der Besuch

unseres Bischofs Manfred
Scheuer am 06. Mai.
Vom 08. Bis 11. Juni fand ein
Auffrischungskurs vom Roten
Kreuz für unsere Freiwilligen
statt. Hierfür noch einmal danke,
Franz (Rotes Kreuz Tux) besonders für die musikalische Anleitung zur Herzrythmusmassage.
Unser Altbürgermeister Franz
Berger zeigte am 17.07. einen
Lichtbildervortrag im RadA
Raum. Die Gäste waren begeistert, danke Franz, für dein Kommen.
Auf die Sommerbergalm, hieß
es am 07.08.! Viele unserer
RadA Gäste waren noch nie dort
und konnten diesen Tag bei
schönem Wetter genießen.
Danke noch einmal der Familie
Dengg für die Freikarten und
für Kaffee und Kuchen.
Und dann noch ein „Highlight“
in diesem Jahr! Oktoberfest bei
RadA am 09.10.!
Bei Musik (Toni und Alfred),
Weißwürst´, Brezen und alkoholfreiem Bier wurde gesungen,
geschunkelt und getanzt. „Ach
war das schön, auch wir „Alten“
können fröhlich sein und feiern!“ Das war der Tenor, als unsere Gäste nach Hause gingen.
Die Freiwilligen von RadA
konnten in diesem Jahr an Weiterbildungen teilnehmen, wovon
ich besonders den Basislehrgang
für das Ehrenamt, organisiert

von „Tu was“, und den Vortrag
„Hospiz-SterbebegleitungTrauerbewältigung“, vom Sozialsprengel Mayrhofen, erwähnen möchte. Die Raiffeisenbank
Tux übergab im Zuge des
Weltspartages (es gab keine Geschenke für die Erwachsenen)
einen Scheck über 1000 Euro!
Dafür ein herzliches „Vergelt´s
Gott!“
Gerne können jederzeit Freiwillige zu uns dazu kommen. Auch
junge Mädchen und Burschen,
die sich vielleicht alle 2 Monate
einen Nachmittag Zeit nehmen,
um diesen mit älteren Mitbürgern zu verbringen, sind herzlich willkommen. Schaut an den
Freitagnachmittagen vorbei und
macht Euch ein Bild von RadA!
Gerne könnt ihr auch bei Elisabeth
Geisler
anrufen
(06649160801).
Möge die Straße Dir entgegenkommen, der Wind Dir den Rücken stärken
und die Sonne Dein Gesicht
wärmen EIN LEBEN LANG!
Mit diesem irischen Segenswunsch sagen wir danke!
 den Freiwilligen von RadA
für die Gestaltung der Nachmittage
 der Gemeinde Tux, die immer für uns da ist und die

Seite 27

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 






Kosten für den Sozialsprengel übernimmt
Christian, der schon Jahr ein
Jahr aus die Kosten für das
Taxi übernimmt
dem Sozialsprengel Mayrhofen
den Taxifahrern für den
Hol- und Bringdienst
den Höllensteinern für den
Raum
für die großzügigen Geldspenden
für die Kuchenspenden, besonders Lisa Krajnc, für den

Seite 28



köstlichen Kuchen zur Bischofvisitation
unseren Firmlingen, die fleißig an den RadA Nachmittagen mitgewirkt haben
für das Austeilen der Krankenkommunion, insbesondere unserem Herrn Pfarrer
Edi Niederwieser
für die Kranzspenden
und für die großen und kleinen Dinge, die für RadA geleistet werden und zum Gelingen unserer Nachmittage
beitragen.
 

Ich wünsche nun allen eine ruhige, besinnliche Adventzeit,
ein gesegnetes Weihnachtsfest
und ein gesundes, für alle Menschen auf der Welt „friedvolles“
Neues Jahr!
Maria Geisler
(Schriftführerin RadA)

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Raiffeisenbank Tux

D

as Jahr 2015 neigt sich
dem Ende zu. Unsere
Kunden und wir können
wieder auf ein erfolgreiches und
ereignisreiches Jahr zurückblicken.
Bereits im Jänner erfolgte der
45. Internationale Raiffeisen Jugendwettbewerb, bei dem die
Kinder tolle Bilder gestalteten.
Am Ende des Schuljahres wurden die besten Zeichnungen jeder Klasse gesucht und in der
Raiffeisenbank Tux ausgestellt.
Bei der Preisverteilung in der
Aula der NMS Tux erhielten die
Sieger tolle Preise. Im April organisierte der Raiffeisen Club
die jährliche Fahrt ins Gardaland. Die Busse waren innerhalb
weniger Wochen ausgebucht.
Der Ausflug war ein voller Erfolg.
Die 4. Klasse Volksschule absolvierte im Juli die Fahrradprüfung in Mayrhofen. Organisiert
vom Land Tirol und von der Polizei, unterstützt vom Raiffeisen
Club bestanden alle Kinder die
Fahrradprüfung und erhielten
als Anerkennung einen Fahrradhelm sowie Fahrradlichter.
Zum Schulabschluss luden wir
die 4. Klasse NMS zur Bankbesichtigung ein, in der wir den
Schülern erklärten, wofür es
überhaupt eine Bank braucht
und wie der Alltag eines Bankangestellten aussieht. Natürlich
durfte die Besichtigung des Tresorraumes nicht fehlen. Zur Erinnerung bekamen alle ein Klassenfoto für ihr letztes Schuljahr
in Tux.
Beim diesjährigen Gewinnspiel
der Raiffeisen Bausparkasse hat

Theresia Erler einen SodaStream gewonnen. Bei der Gewinnübergabe in der Raiffeisenbank Tux überreichte unsere
Privatkundenbetreuerin
Rosi
Wechselberger der glücklichen
Gewinnerin den Preis. Bausparen ist die beliebteste Sparform
in Österreich. Raiffeisen Bausparen ermöglicht die Realisierung aller Wünsche rund um
Bauen, Wohnen und Sanieren
sowie im Bereich der Pflege und
Bildung.
In der Raiffeisen Sparwoche mit
dem Weltspartag am Freitag
dem 30. Oktober nahmen wieder viele Tuxer unsere Sparkompetenzen in Anspruch. Die
Kinder wurden mit tollen Geschenken für das fleißige Sparen
belohnt und anstelle der Sparwochengeschenke für die Erwachsenen spendeten wir heuer
wieder EUR 1.000,- an „RadA“.
Für die ganz Kleinen fand im
November das Sumsi-Event im
Planetarium in Schwaz statt. Für
die Sumsikarteninhaber waren
Eintritt, Popcorn und ein Getränk kostenlos. Auch die Sumsi
war bei der sehenswerten Veranstaltung hautnah zu Besuch.

Mit 1. November ging unser
langjähriger
Geschäftsleiter
Franz Kreidl in den wohlverdienten Ruhestand und hat seine
Aufgaben in die Hände von Benedikt Mader gegeben. Benedikt
ist seit 7 Jahren in unserer Bank
tätig und wird die Aufgaben
kompetent und vertrauenswürdig meistern. Ab sofort sind Benedikt Mader und Wilfried
Geisler für die Geschäftsleitung
der Raiffeisenbank Tux verantwortlich.
Die Mitarbeiter der Raiffeisen-

bank Tux wünschen allen eine
schöne Weihnachtszeit und bedanken sich für die gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen!

 
 

Tuxer Vorsorgefonds

D

as heurige Jahr beim
Tuxer
Vorsorgefond
war in erster Linie geprägt von der „Hofübergabe“.

Hedwig Stock, die Gründerin
dieser Einrichtung, hat sich nach
mehr als 20 Jahren, kurz vor ih-

rem 90. Geburtstag, aus dem aktiven Geschehen zurückgezogen
und die Führung dieser Einrich-

Seite 29

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 
tung in jüngere Hände übergeben. Für die großartige Idee der
Gründung dieses Fonds, die
Hedwig mit Tatkraft, viel Energie und Engagement umgesetzt
und gelebt hat, gehört ihr der
aufrichtige Dank aller Tuxer!
Mit dem Vorsorgefond konnten
wir auch dieses Jahr wieder einiges bewirken. Es sind 13 Pflegebetten, 10 Rollstühle, WCStühle, Badelifte, Spezialmatratzen, Rollatoren und zahlreiche verschiedene Geräte, die
Pflege zu Hause ermöglichen
bzw. erleichtern, vorhanden und
zu einem großen Teil auch im
Einsatz. Die Geräte werden stets
gereinigt und gewartet, wenn
nötig auch erneuert. Dafür an
dieser Stelle ein ganz herzliches
„Vergelt`s Gott“ an meinen
Stellvertreter und Bauhofleiter
Stefan Wechselberger, der die
Geräte auch ins Haus liefert und
wieder abholt und an unser Aus-

schussmitglied Elisabeth Geisler, die seit vielen Jahren die zurückgebrachten Geräte reinigt
und desinfiziert. Zudem konnten
wir auch in diesem Jahr wieder
einige Familien, die durch
Krankheit finanzielle Engpässe
erleben, direkt unterstützen.
All das gelingt nur, weil uns
viele Leute tatkräftig mit ihren
Spenden unterstützen. Deshalb
ein aufrichtiges Dankeschön für
alle privaten, großen und kleinen Spenden, insbesondere für
alle Kranzspenden und Weihnachtsspenden vom letzten Jahr.
Ein ganz herzliches Vergelt`s
Gott nochmals den Vereinen für
die besonders großzügigen
Spenden in diesem Jahr, nämlich
dem WSV Tux für € 3.650,- anlässlich des Tuxer Vasalaufes
und den Bräuchlachn für
€ 700,- , dem Erlös des heurigen Grasausläutens.

Ebenfalls ein herzliches Vergelt`s Gott für die Geburtstagsspenden von Hedwig Stock in
der Höhe von € 1.210,-!
Wie jedes Jahr liegt dieser
Weihnachtsprattinge auch heuer
wieder ein Zahlschein bei, über
eure Spende würden wir uns
sehr freuen, damit wir auch weiterhin helfen können, wo Hilfe
notwendig ist.
Wenn jemand Hilfe braucht oder jemanden weiß, der in eine
Notlage geraten ist, der kann
sich jederzeit melden (Tel.
87623).
Allen Tuxern wünsche ich eine
besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und alles Gute, besonders Gesundheit fürs Neue
Jahr 2016!
Anneliese Erler, Obfrau

 

Sparefroh kürt Gewinnspiel-Sieger
 

D

er Sparefroh gilt als
Symbol des Sparens
und erinnerte am Weltspartag Klein und Groß an die
besondere Bedeutung von Sparbüchse und Co. Aktuell profitieren die Kleinsten von einer außergewöhnlich attraktiven Verzinsung von 3%!*
Am Weltspartag stellte sich den
Besuchern der Sparkassenfiliale
in Tux eine schwierige Frage:
„Wie viele Sparefroh-Figuren
 

sind in der Box?“. Einen Volltreffer mit einer Schätzung von
115 Stück landeten dabei Gertraud Geisler und ihre Tochter
Carina. Auf dem 2. Platz ist Josef Geisler, der mit 113 Stück
nur knapp daneben lag. Auch
Andre Hauser hat mit 118 Stück
gut geschätzt. Für diese hervorragenden Schätzungen wurden
sie von der Sparkasse mit „TuxFinkenberg Gutscheinen“ be-

lohnt. Wir gratulieren
den Gewinnern recht
herzlich und wünschen
ihnen viel Freude mit
den Gutscheinen.
* genauere Informationen dazu erhalten Sie
in der Sparkasse in
Tux.

 

Bild von links nach rechts: Mario Gastl (Sparkasse),
Andre Hauser, Carina und Gertraud Geisler und Josef
Geisler.
 
 
 
 
Seite 30

Tuxer Prattinge - Ausgabe Weihnachten 2015 

Seinerzeit
zusammengestellt von der Tuxer Ortschronistin Ilse Wechselberger

Zur letzten Ausgabe:
Ich habe keine
Nachrichten bekommen. Sind
wirklich keine
Tuxer auf den Fotos, kann ja sein.
Heute zeige ich
euch drei Bilder,
wie es einmal war.
Ich möchte gerne
das Jahr wissen,
wann unsere Dörfer so ausgesehen
haben könnten.
Wäre doch ganz interessant. Bitte helft
mir weiter.
Ich wünsche euch
allen schöne Weihnachten, einen guten Rutsch ins neue
Jahr, mit vielen
Nachrichten, alten
Fotos und Danke
allen, die mich immer unterstützen.
Ilse Wechselberger,
Chronistin.
 
 
 

Seite 31

Raiffeisen wünscht eine schöne Weihnachtszeit
und ein erfolgreiches neues Jahr.
www.raiffeisen-tirol.at

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful