Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014

Inhalt:

Editoral .............................. Seite 2
Gemeinde .......................... Seite 3
Tourismusverband ............ Seite 7
Schulen / Kindergarten .... Seite 13
Vereine ............................ Seite 19
Diverses .......................... Seite 24
Seinerzeit ........................ Seite 27

Impressum ....................... Seite 22
Redaktionsschluss für die
Weihnachtsausgabe:
1. Dezember 2014
Liebe Leserin, lieber Leser!
Einen Artikel in dieser Ausgabe der Prattinge darf ich Ihnen ganz besonders an Herz legen: Florian Warum schreibt
in seinem Beitrag über einen Tuxer, der in großartigen Orchestern in Deutschland seine Querflöte erklingen lässt –
Daniel Tomann. Florian Warum hat ihn in Bayreuth bei den Richard Wagner Festspielen besucht. Lesen Sie den
Artikel ab Seite 24.
Der Sommer 2014 war ein außergewöhnlicher: das Wetter war ungewöhnlich nass und die Temperaturen waren
meistens sehr bescheiden. Es sagt eigentlich alles, wenn der wärmste Tag des Jahres der Pfingstsonntag war. Wie
Bürgermeister Hermann Erler beschreibt, bedeuten solche Wetterlagen auch beträchtliche Kosten für die Gemeinde,
um angefallene Schäden zu beheben.
Mit dem neuen Schuljahr gibt es auch wieder ein neues Team in der Schule, das die Gestaltung der Prattinge für die
nächsten 4 Ausgaben übernimmt. Sie finden ein Foto und die Namen der Schülerinnen und Schüler in der Rubrik
„Schulen und Kindergarten“. Es ist für mich immer sehr erfreulich, wenn sich Kinder zusätzlich zum normalen Un-
terricht zu solchen Tätigkeiten anmelden und so ein großes Engagement zeigen.
Ich wünsche uns allen einen schönen Herbst und verbleibe
herzlichst, Ihr


Seite 2
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Gemeinde Tux

Liebe Tuxerinnen und Tuxer!


ieser Sommer hatte es
wirklich in sich! Selbst
unsere ältesten Bewoh-
nerInnen können sich wohl nicht
an so wenige Tage ohne Regen
in den Monaten Juli und August
erinnern. Für Bauern, Almleute
und für den Tourismus war die-
ses Wetter eine wirkliche Her-
ausforderung.
Die dauernden Niederschläge
besonders das Hochwasser am
13. August haben Wegen und
Straßen arg zugesetzt. Ohne den
Großschaden an der Ufermauer
zwischen Tuxbach und Lan-
destraße, im Bereich Klausbo-
den – Burgschrofn, für den das
Land aufzukommen hat, sind für
die Instandsetzung der Ufersi-
cherungen und Wanderwege
entlang des Tuxbaches, ca.
285.000,-- € erforderlich, die je
zu einem Drittel von Bund,
Land und Gemeinde (Interes-
senten) zu tragen sind. Darüber
hinaus stehen auch größere
Schäden am Geislweg und Ge-
maisweg zur Reparatur an.
Also: an Arbeit und notwendi-
gen Finanzierungen mangelt es
künftig nicht!
Am 12. Juli konnte das neue Ab-
fallwirtschaftszentrum von Pfar-
rer Heinz Überdick gesegnet
und anschließend im Rahmen
einer kleinen Feier eröffnet wer-
den. Bereits bei der Eröffnung
zeigte sich reges Interesse, die
Besucherzahl übertraf alle Er-
wartungen. Der laufende Be-
trieb hat sich gut eingespielt, die
Rückmeldungen sind durch-
wegs positiv. Vereinzelt wurde
berichtet, dass der dezente Hin-
weis des Personals auf eine bes-
sere Trennung der Wertstoffe
leicht „verschnupft“ aufgenom-
men wurde. Daran wird man
sich aber gewöhnen müssen.
Rohstoffe werden in Zukunft
knapp und sorgfältig getrennte
Altstoffe damit wirt-
schaftlich noch attraktiver. Das
neue Abfallwirtschaftszentrum
bedeutet für Haushalte und Be-
triebe einen verbesserten Ser-
vice, weil zu den Öffnungszei-
ten sämtliche Abfallarten ange-
nommen werden.
Mit Schulbeginn am 1. Septem-
ber haben auch Kinderkrippe
und Kindergarten wieder geöff-
net. Die Ferienbetreuung im
Sommer wurde gut angenom-
men. Die Nachmittagsbetreuung
in der Volksschule und der
Neuen Mittelschule hat sich,
dank der Kooperationsbereit-
schaft beider Schulen, bestens
eingespielt und findet regen Zu-
spruch.
Sowohl in der Kinderkrippe, als
auch im Kindergarten sind alle
verfügbaren Plätze besetzt. Wir
freuen uns sehr, wieder eine
neue pädagogische Fachkraft,
Frau Petra Müller, aus Schatt-
wald, in unserem Team zu ha-
ben!
Eine ab dem nächstem Jahr not-
wendige, 3. Kindergarten-
gruppe, ist bereits in Planung.
Räumlich und finanziell sind
aber noch einige Hürden zu
meistern.
Ich wünsche uns und allen Lese-
rInnen der Tuxer Prattinge einen
sonnigen Herbst!

Bürgermeister Hermann Erler

D
Seite 3
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Leinenzwang für Hunde und die Verpflichtung
zur Entfernung von Hundekot
 
er Gemeinderat hat mit
Beschluss vom
20.05.2014 einen Lei-
nenzwang für Hunde im ge-
schlossenen Ortsgebiet und auf
bestimmten Wegen und die Ver-
pflichtung zur Entfernung von
Hundekot im gesamten Gemein-
degebiet erlassen. Die Verord-
nung ist mit Ablauf des Tages
des Anschlages an der Amtstafel
am 18.07.2014 in Kraft getreten.
Auf den „Gassiautomaten“ wur-
den entsprechende Informatio-
nen angebracht. Alle Hundehal-
ter werden um Einhaltung der
Verordnung für ein besseres Ne-
beneinander von Mensch und
Hund ersucht.
 
 
Allgemeine Informationen zum neuen Abfallwirtschaftszentrum

Öffnungszeiten AWZ:
Montag 14.00 – 19.00 Uhr
Mittwoch 08.00 – 13.00 Uhr
Freitag 14.00 – 19.00 Uhr

Grünschnittlager:
Montag – Samstag 08.00 – 19.00 Uhr

Tarife
Sperrmüll € 0,29/kg
Altholz € 0,12/kg
Autoreifen ohne Felge € 2,80/Stk.
Autoreifen mit Felge € 4,60/Stk.
120L Verbundstoffsammelsäcke 10er Rolle €
2,42/Rolle

Zum Vergleich:
Restmüllabfuhr (Hausabholung) € 0,27/kg
Preise inkl. MwSt.

Der Zutritt ist nur mit
Zillertal Card möglich.
Die Abrechnung der
Wiegedaten erfolgt auto-
matisch über die Zillertal
Card im Rahmen der
halbjährlichen Gebüh-
renvorschreibung durch
die Gemeinde.
Zillertal Card Zusatzkar-
ten können im Gemein-
deamt zum Preis von €
5,00/Stk. bezogen wer-
den.

Grünschnitt und Garten-
abfälle sowie, davon ge-
trennt, Baum- und
Strauchschnitt können im eigens dafür vorgese-
henen Grünschnittlager abgegeben werden. Die
Abgabe ist hier über einen separaten Zugang
mit Schranken von Montag bis Samstag von
8:00 bis 19:00 Uhr möglich. Alle Bürger wer-
den ersucht diese Möglichkeit zu nutzen, die
Entsorgung in Bäche ist jedenfalls verboten und
kann jetzt vermieden werden. Sägemehl vom
Brennholzschneiden kann im Grünschnittlager
abgegeben werden. Rinden und kleinere Holz-
stücke (kein Altholz!) gehören zum Strauch-
schnitt.

Um lange Aufenthalte und Wartezeiten am
AWZ zu vermeiden sollten Abfälle schon zu
Hause vorsortiert werden. Speziell auf die Tren-
nung von Verpackungen aus Karton und Altpa-
pier sollte hier geachtet werden.

D
Seite 4
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Geburtstage und Jubiläen



Den 80. Geburtstag feierte
am 19. Juli – Anton Erler
Tux 360 - Schlosser


Den 80. Geburtstag feierte
am 18. August – Wilhelm Geisler,
Tux 421 - Infang




Die Goldene Hochzeit feier-
ten:

Krista und Artur Fankhauser,
Vorderlanersbach 59
Frieda und Josef Geisler,
Vorderlanersbach 160
Christiana und Alois Klocker,
Juns 621
Ilse und Anton Wechselberger,
Lanersbach 376


Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste und wünscht den Jubi-
laren und ihren Familien weiterhin alles Gute.



Seite 5
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
„Allianz in den Alpen“ setzt auf erfolgreiche Kooperationen
Die Mitglieder des Gemeinde-
netzwerks „Allianz in den Al-
pen“ trafen sich Ende Juni zu ih-
rer Fachtagung im österreichi-
schen Tux im Zillertal. Dort be-
schäftigten sie sich mit den Per-
spektiven für gute und zukunfts-
weisende Zusammenarbeit. Wie
gelingen Kooperationen über
die Gemeindegrenzen hinweg?
Wie können Kapazitäten gebün-
delt werden? Was sind die Vo-
raussetzungen für das gemein-
same Schaffen? Der Austausch
in einem lebendigen Gemeinde-
netzwerk kann dazu vieles bei-
tragen.
Damit Kooperation zwischen
Gemeinden, aber auch zwischen
verschiedenen Sektoren gelingt,
bedarf es dem offenen und au-
thentischen Dialog. Gerald Kol-
ler, Fachberater und Autor im
Brückenbereich zwischen Kom-
munikation, Gesellschaft und
Gesundheit erklärt in seinem
Leitreferat, dass man gemein-
sam erfolgreicher und gesünder
lebt und überlebt als alleine.
In diesem Sinne drehte sich auch
bei den vorgestellten Projekten
alles um erfolgreiche Kooperati-
onen. Die österreichische Ge-
meinde Krumbach etwa berich-
tete von der Zusammenarbeit
zwischen Gemeinde, Gastrono-
mie und Naturpark in ihrem Pro-
jekt Moore Krumbach. Dort tre-
ten die Bewohner der Gemeinde
und Besucher aus der Umge-
bung über ein Team aus Moor-
führerInnen und Gastronomen
in den Austausch mit dem Na-
turraum Moor.
Projekttreffen dynAlp-na-
ture
Die Gemeinde Krumbach gibt
ihre Erfahrungen auch im Rah-
men des Programms dynAlp-na-
ture an andere Gemeinden wei-
ter. Sie ist eine von 25 Projekt-
gemeinden und -regionen aus
sieben Alpenstaaten, die im
Rahmen von dynAlp-nature
Maßnahmen zum Schutz der
Natur und Biodiversität umset-
zen. Das Programm fördert län-
derübergreifende Kooperations-
projekte, die sich mit den The-
men regionale Wertschöpfung,
Siedlungsgrün, Besucherlen-
kung und Feuchtgebiete be-
schäftigen. Anlässlich der Fach-
tagung trafen sich die Projektge-
meinden zum ersten Mal. Ko-
operation wurde sichtbar beim
Austausch der Projektgemein-
den zu Visionen, Plänen und
ersten Erfahrungen in ihren Pro-
jekten.
Side-Event MountEE
Einen weiteren inhaltlichen
Schwerpunkt setzte das Ge-
meindenetzwerk mit dem Hand-
lungsfeld energieeffizientes
Bauen und Sanieren in Bergre-
gionen. AidA ist Partner im EU-
Projekt MountEE und unter-
stützt somit die Mitgliedsge-
meinden im Prozess des ener-
gieeffizienten Bauens und Sa-
nierens von öffentlichen Gebäu-
den. Gemeinsam mit Architek-
tInnen, EnergieexpertInnen und
TechnikerInnen wurden für 30
Pilotgebäude die Ziele zum
Neubau und zur Renovierung
erarbeitet. Beim Side-Event be-
richteten Gemeinden aus Öster-
reich, Deutschland und Italien
von ihren Bau- und Sanierungs-
projekten.
Das Gemeindenetzwerk „Alli-
anz in den Alpen“ trifft sich zur
nächsten Fachtagung im Juni
2015 in der französischen Ge-
meinde Saint-Martin-de-Belle-
ville.
Weitere Informationen
• Zum Programm der Fachta-
gung: www.alpenalli-
anz.org/de
• Zu dynAlp-nature: www.alpe-
nallianz.org/de/pro-
jekte/dynalp-nature
• Zu MountEE: www.moun-
tee.eu
• Zu Moore Krumbach (auf de):
www.krumbach.at

 
Seite 6
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Tourismusverband Finkenberg-Tux
 
FIS SKI WORLD CUP OPENING 2014 TELEMARK
am Hintertuxer Gletscher
ie Sportregion Tux-
Finkenberg mit Öster-
reichs einzigem Ganz-
jahresskigebiet Hintertuxer
Gletscher wird bereits zum 2.
Mal zum Austragungsort des
FIS SKI WORLD CUP OPE-
NING 2014 in der jungen FIS-
Disziplin Telemark! Von 27.11.
– 30.11.2014 werden die Pisten
von Athleten mit dem besonde-
ren K(n)ick gefüllt sein. Die Te-
lemarker geben Tux-Finkenberg
einen wichtigen touristischen
Impuls.
Besonders freut sich das Organi-
sationskomitee – der Hinter-
tuxer Gletscher, der Tourismus-
verband Tux-Finkenberg und
der WSV Hippach – auf ein be-
achtliches Teilnehmerfeld aus
mindestens 10 Nationen mit ca.
120 aktiven Sportlern.
Das Besondere am Telemark-
rennen ist, dass es die verschie-
denen nordischen Disziplinen
miteinander vereint. Neben der
Abfahrt ist ein Sprung zu meis-
tern, natürlich mit einer klassi-
schen Telemarklandung. Der
Rennläufer muss einen Kreisel
(360° Steilwandkurve) durch-
fahren und anschließend noch
eine Skating Passage bewälti-
gen, bis er endlich die Ziellinie
überquert. Der Fahrstil ist ein
wichtiger Bestandteil in der
Punktevergabe, die Läufer soll-
ten vermeiden, die vorgegebene
Mindestweite bei Sprüngen
nicht einzuhalten oder keinen
Telemarkschritt zu machen –
dafür gibt es Penalties (Sekun-
denstrafen). Somit sind die Ren-
nen kurzweilig und vom Start
bis ins Ziel spannend. Die
Durchführung des FIS SKI
WORLD CUP OPENING 2014
TELEMARK Hintertuxer Glet-
scher liegt wiederum in den er-
fahrenen Händen des „Winter-
sportverein Hippach“, dem Hin-
tertuxer Gletscher und des Tou-
rismusverbandes Tux-Finken-
berg. An drei Renntagen werden
zwei verschiedene Disziplinen
(Sprint-Bewerb und Parallel
Sprint-Bewerb) durchgeführt.
Insgesamt werden bei dem FIS
SKI WORLD CUP OPENING
2014 TELEMARK ca. 150 frei-
willige Helfer im Einsatz sein.

Das Programm:
Donnerstag, 27.11.2014: feierliche Eröffnungs-Zeremonie in Tux-Lanersbach
Freitag, 28.11.2014: Sprint-Bewerb am Hintertuxer Gletscher
Samstag, 29.11.2014: Sprint-Bewerb am Hintertuxer Gletscher
Siegerehrung am Medal Plaza in Tux-Lanersbach
Sonntag, 30.11.2014: Parallel Sprint-Bewerb am Hintertuxer Gletscher












D
Seite 7
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014


Seite 8
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
HERBSTZAUBER – GLETSCHERPOW(D)ER

ux-Finkenberg präsen-
tiert sich im Herbst in ei-
nem unvergleichlich
schönen Farbschauspiel aus
bunten Wäldern, tiefblauem
Himmel und dem sanften Weiß
des Hintertuxer Gletschers. Die
ersten Pulverschneepisten gehen
einher mit anregendem Aprés
Ski Zauber und erholsamer
Wanderwellness lässt die Ener-
gien für den bevorstehenden
Winter aufladen.

Herbstzauber im Wanderpa-
radies Tux-Finkenberg
Die Luft ist glasklar, die bunten
Blätter rascheln unter den Wan-
derschuhen und die Sonne
schickt ihre letzten warmen
Strahlen in die Bergwelt der
Tuxer und Zillertaler Alpen. Für
Naturliebhaber, Wanderbegeis-
terte und Gipfelstürmer heißt es,
350 km gepflegte Wanderwege
zu erkunden, in den urigen Hüt-
ten am Ziel des Weges zu rasten
und die Natur zu genießen.

Gletscherpow(d)er in Hinter-
tux
Mit strahlender Laune und glit-
zernd-spritzigen Ideen startet
Österreichs einziges Ganzjah-
resskigebiet in den Gletscher-
herbst 2014. Maximalen
Schneespaß bei minimalen
Fahr- und Wartezeiten und zu-
sätzlich grandiose Aussichten
garantieren die modernen Lifte
und Bahnen bis in 3.250 m Höhe
am Hintertuxer Gletscher. Auf
bis zu 60 km bestens präpa-
rierten Pulverschneepisten
und einem fantastisch geshapten
„betterpark Hintertux“ können
sich die ersten Wintersportler
der Saison nach Herzenslust
austoben!

Brauchtum im Tuxertal
Für Mensch und Tier heißt es im
Herbst wieder, Abschied vom
Almleben zu nehmen und ins
Tal zurück zu kehren. Am 26.
September findet wieder das
jährliche Hintertuxer Oktober-
fest statt. „Die Dorfer“ heizen
im Festzelt in Hintertux kräftig
ein, tags darauf kommen die
festlich geschmückten Kühe
von der Bichlalm zurück ins Tal.
Einer der wohl schönsten und
traditionellsten Almabtriebe in
Tirol feiert den Festausklang mit
dem „Midnight Ladies“ am 27.
September.

Herbstferien für große und
kleine Gletscherflöhe
Tux-Finkenberg bringt Action,
Spaß und Abenteuer für Groß
und Klein unter einen Ur-
laubshut. Gletscherfloh „Luis“
freut sich über ganz viele Spiel-
gefährten in seinem Gletscher-
flohpark auf 3.250m, dem wohl
höchstgelegenen Spielplatz Eu-
ropas. Bei den zahlreichen Ge-
schicklichkeitsspielen in der
freien Natur am Erlebnisweg
Tuxbach können sich die Kids
selbst ein wenig fordern. Egal
wie auch das Wetter ist, für die
kleinen Gäste hat Tux-Finken-
berg in der Playarena immer et-
was Spannendes auf Lager. Ob
im 1000 m² großen Indoorspiel-
park oder auch beim Outdoor-
programm werden neue Freund-
schaften geschlossen.



Veranstaltungshighlights im Herbst 2014

26./27.09.2014 Hintertuxer Oktoberfest mit Almabtrieb
30.09.-02.10.2014 IF3 Hintertux Freeski Session
03.-05.10.2014 Hotzone.tv Park Opening am Hintertuxer Gletscher
10.-12.10.2014 Pow(d)er Weekend am Hintertuxer Gletscher
25.10.2014 Valentinade „Tränen Lachen“ – Kabaret im Tux-Center
15.11.2014 Konzert IRISHsteirisch im Tux-Center
27.11.-30.11.2014 FIS Ski WORLD CUP OPENING 2014 TELEMARK am Hintertuxer Gletscher
29.11.2014 „Adventl’n tüats“ am Dorfplatz in Finkenberg
30.11.2014 Tuxer Advent in Tux-Lanersbach mit Nikolauseinzug und Krampuslauf








T
Seite 9
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Nächtigungsstatistik Sommerhalbjahr 2014





Seite 10
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Veranstaltungen Herbst 2014
 

02.10.2014 Pre-Opening Night im „PapperlaPUB“ in Hintertux
03.10.2014 Opening Warm up Party in der Kleinen Tenne in Tux-Lanersbach
03.-05.10.2014 Hotzone.tv Park Opening 2014 am Hintertuxer Gletscher
09.10.2014 Helmut aus Mallorca und Rokky Aitch in der Hohenhaus Tenne in Hintertux
10.10.2014 Schwindelfrei präsentiert: Zirkus Meer
10. - 12.10.2014 Pow(d)er Weekend am Hintertuxer Gletscher
11.-12.10.2014 Ästhetiker SHRED DÄYS am Hintertuxer Gletscher
16.10.2014 Melanie Müller – die Dschungelkönigin in der Hohenhaus Tenne in Hintertux
23.10.2014 Sandy Wagner LIVE in der Hohenhaus Tenne in Hintertux
25.10.2014 Valentinade „Tränen lachen“ – Kabarett im Tux-Center
30.10.2014 „Rabaue“ live in der Hohenhaus Tenne in Hintertux
08.-09.11.2014 Ästhetiker SHRED DÄYS am Hintertuxer Gletscher
08.11.2014 Herbstball mit Live-Musik "Hokus Pokus" im Restaurant Pizzeria Alte Brücke in Finkenberg
09.-12.11.2014 Olaf Henning Fanreise 2014 in Hintertux
13.11.2014 Melanie Müller – die Dschungelkönigin in der Hohenhaus Tenne und in der Kleinen Tenne
15.11.2014 IRISHsteirisch – Konzert im Tux-Center
23. – 24.11.2013 Goodboards Testtage am Hintertuxer Gletscher
27.11. – 30.11.2014 FIS Ski World Cup Opening Telemark in Tux
27.11.2014 Markus Becker „Das rote Pferd“ in der Hohenhaus Tenne und in der Kleinen Tenne
29.11.2014 „Advent'ln tüats“ am Dorfplatz in Finkenberg
30.11.2014 Adventstelldichein in der City in Tux-Lanersbach
30.11.2014 Tuxer Advent am Dorfplatz in Tux-Lanersbach
02.12.2014 Aprés-Ski mit Live-Musik der Sunnyboys in der Bergfriedalm in Tux-Lanersbach
04.12.2014 Helmut aus Mallorca und Rokky Aitch in der Hohenhaus Tenne und in der Kleinen Tenne
05.12.2014 Krampusläufe in Tux-Finkenberg
06.12.2014 Winter Opening Party im Hexenkessl in Tux-Vorderlanersbach
07.12.2013 Cocktail Night in der Bergfriedalm in Tux-Lanersbach
11.12.2014 Bergadvent im Tuxertal im Tux-Center
11.12.2014 Sandy Wagner LIVE in der Hohenhaus Tenne und in der Kleinen Tenne
11.12.2014 Hüttenabend mit Live-Musik in der Bergfriedalm in Tux-Lanersbach
20.12.2014 Schwindelfrei präsentiert: Der Kleine Prinz im Tux-Center
23.12.2014 Hüttenabend mit Hausmusik auf der Höllensteinhütte
25.12.2014 Olaf Henning „Der Lassokönig“ live in der Hohenhaus Tenne in Hintertux
26.12.2014 Ausstellung „Verborgene Schätze“ im Mehlerhaus in Madseit
29.12.2014 Olaf Henning live in der Kleinen Tenne in Tux-Lanersbach
30.12.2014 Vorsilvester-Fackellauf in Finkenberg
30.12.2014 Vorsilvester-Party für Kinder beim Eislaufplatz in Tux-Lanersbach
30.12.2014 Partyhexe Susal live im Hexenkessel in Tux-Vorderlanersbach
31.12.2014 Hüttenabend mit Live-Musik „Hans & Didi“ auf der Höllensteinhütte
31.12.2014 Silvesterparty im Hexenkessl in Tux-Vorderlanersbach
31.12.2014 Große Silvesterparty in der Kleinen Tenne in Tux-Lanersbach
31.12.2014 Große Silvesterparty mit Open Air Disco im PapperlaPUB in Hintertux
Seite 11
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben

chon jetzt an Weihnach-
ten denken und Karten für
das Weihnachts- und
Neujahrskonzert der Wiltener
Sängerknaben schenken! Das
bereits traditionelle Konzert im
Tux-Center findet am Sonntag,
den 04.01.2015 um 20.30 Uhr
statt! Kartenbestellung und Re-
servierung im Tourismusver-
band Tux-Finkenberg, Tel.
05287/8506 oder info@tux.at.
ACHTUNG! Limitierte Karten-
anzahl! Eintritt im Vorverkauf:
EURO 19,00, an der Abend-
kasse EURO 22,00. Kinderer-
mäßigung!



S
Seite 12
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Pisten und Lifte – Stand 2014


Schulen und Kindergarten

Liebe Leser der Prattinge!

Auch der Kindergarten ist voll
durchgestartet und freut sich auf
ein erlebnisreiches neues Kin-
dergartenjahr.
Dieses Mal freuen wir uns ganz
besonders. Haben wir doch ein
neues Teammitglied, welches
wir mit Freude in unsere Ge-
meinschaft aufnehmen. Petra
Müller aus Reutte tritt ihren
Dienst an und ich bin überzeugt,
dass die Zusammenarbeit gut
klappen wird. Wir haben uns na-
türlich auch wieder viel Span-
nendes und Lehrreiches für die
Kinder ausgedacht.

Das heurige Jahresthema lau-
tet: „Ich bin Ich“
Jeder ist einzigartig – und ge-
rade diese Einzigartigkeiten
möchten wir herausheben. Es
gibt keinen Menschen zwei Mal
auf der Welt, das ist ein großes
Wunder. Dieses Wunder
„Mensch“ möchten wir genauer
betrachten.
Wie sehe Ich aus, welche
Merkmale habe Ich?
Meine Stimme, meine Haut-
farbe, die Haare – alles wird
unter die „Lupe“ genom-
men;
Gefühle und Persönlichkeit
liegen nah beieinander; Ge-
fühle haben Namen, wir
möchten sie benennen.
Fühlen und spüren kann
man nicht trennen – wir ver-
suchen unser Körpergefühl
zu verbessern.
Wo komme ich her, wer ge-
hört zu meiner Familie?
Mein Zuhause unterscheidet
sich von anderen Kindern.
Wir möchten unsere Le-
bensweise mit anderen Kin-
dern und Kulturen verglei-
chen.
Unser Wohnort und die
Menschen in unserer Umge-
bung formen unsere Persön-
lichkeit. So ist es uns auch
wichtig, das Dorf zu erkun-
den und schöne Plätze zu
finden.
Jedes Leben hat Anfang und
Ende – der Tod gehört zum
Leben. Wir möchten diesen
Bereich des Lebens nicht
ausklammern und einen
kindgerechten Zugang fin-
den.

Diese Schwerpunkte und Ziele
haben wir uns gesetzt. Natürlich
ergeben sich im Laufe eines Jah-
res noch andere spannende As-
pekte, welche wir dann auch
nicht ausklammern möchten. Ob
ein Thema kurz oder lang be-
handelt wird, hängt vom Inte-
resse der Kinder ab. Viele Ideen
entstammen aus ihren Köpfen.
Wenn etwas im Interesse des
Kindes liegt, ist die Lernbereit-
schaft der Kinder am größten.

Vielleicht sind noch die Zahlen
ganz interessant für einige von
euch.
Wir führen wieder zwei Grup-
pen mit jeweils 25 Kindern.
Das Land hat die Kinderhöchst-
zahl schon seit einiger Zeit auf
20 Kinder pro Gruppe herunter
gesetzt. Das heißt, wir mussten
um Erweiterung der Gruppen-
höchstzahl ansuchen.
Unsere Kapazitäten – Räum-
lichkeiten – wurden also ausge-
schöpft, doch es war uns ein An-
liegen, so vielen Kindern wie
möglich einen Kindergarten-
platz zu ermöglichen.
Der Kindergarten hat 46 Stun-
den geöffnet, wie bieten vier
Mal pro Woche Mittagstisch
und Nachmittagsbetreuung bis
17:00 Uhr an. In den Weih-
nachts- und Semesterferien, so-
wie 4 Wochen im Sommer
bleibt der Kindergarten geöff-
net.

Seite 13
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
„Mit ganzer Kraft voraus“ – so
lautet unser Motto, wir freuen
uns auf die Herausforderungen,
die eine Kindergartenjahr mit
sich bringt. Wir freuen uns da-
rauf und dürfen hoffentlich im
Juli stolz sein, viel bewältigt zu
haben.
So verbleiben wir mit lieben
Grüßen,
Nicole und das Kiga- Team!

   
 
 
 
Die Redakteure der Prattinge im Schuljahr 2014/15
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Von links nach rechts hinten sitzen: Stephanie Geisler, Anna-Theresia Kofler, Caroline Gredler und
Sarah Tipotsch. In der Mittleren Reihe sitzen: Lisa Aschenwald, Daniel Wisiol, Julian Tesar und Va-
lentina Geisler. In der ersten Reihe sitzen: Florian Geisler, Clemens Pfister, Isabella Erler und Stefanie
Gredler.
 
Seite 14

K
u
r
s
p
r
o
g
r
a
m
m
KULINARISCHES
Egger Brigitta – Juns 629 – 6293 Tux | Tel.: 0664/5706261
E-Mail: es-tux@tsn.at | Internet: www.erwachsenenschulen.at/tux
HERBST-WINTER 2014/15
Amtliche Mitteilung
zugestellt durch Post.at
DICHTERLESUNG
DICHTERLESUNG
Humorvolle Lyrik in Mundart- Geschichten aus
dem Alltag von:
Maria Fankhauser und Leopold Ortner
An der Zither: Evi Grubauer
Wann: Sonntag, 9.11.14 um 19:30 Uhr
Dauer: 3,5 ÜE
Unkostenbeitrag: EUR 6,-
Wo: Hotel Tuxertal
HAUSMANNSKOST
Zillertaler Krapfen, Süße Krapfen
Nicht nur Frauen, auch Männer können in diesem Kurs
ihr Talent unter Beweis stellen.
Beginn: Montag, 13.10.14 um 19:00 Uhr
Dauer: 1 Abend, 4,5 ÜE
Leitung: Maria Wechselberger
Kursbeitrag: EUR 26,- (ohne Materialkosten)
GETREIDE, POWER FÜR DEN WINTER
Dinkel, Buchweizen, Hirse, Quinoa oder Amarant, diese
Getreidesorten dienen nicht nur zur Herstellung von
Brot und Gebäck, sondern eignen sich hervorragend
auch für Aufläufe, Risotto und vieles mehr.
Beginn: Donnerstag, 06.11.14 um 19:00 Uhr
Dauer: 1 Abend, 4,5 ÜE
Leitung: Andreas Geisler
Kursbeitrag: EUR 26,- (ohne Materialkosten)
MÄNNER KOCHEN
Desperate Houseman? Aber nicht bei uns! Jörg zeigt
euch, wie man schnell einfache und gute Gerichte
zaubert, die vor allem Männern schmecken.
Beginn: Freitag, 14.11.14 um 19:00 Uhr
Dauer: 1 Abend, 4,5 ÜE
Leitung: Jörg Rothleitner
Kursbeitrag: EUR 26,- (ohne Materialkosten)
Zu den Kochkursen Gefäße für Kostproben mitnehmen!
Seite 15
SPORT&
KINDER&
KREATIVITÄT
GESUNDHEIT JUGEND
FIT IS A HIT
Gesundheitstraining für junggebliebene Senioren.
Steigerung der Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter.
Beginn: Montag, 22.09.14 um 15:30 Uhr
Dauer: 10 Nachmittage, je 1 ÜE
Leitung: Brigitta Egger, Fitlehrwart
Kursbeitrag: EUR 50,-
Kurs über das gesamte Schuljahr
Einstieg jederzeit möglich!
WASSERGYMNASTIK
Sanfte Bewegungen im 30 Grad warmen Wasser stär-
ken die Muskulatur, ohne die Wirbelsäule zu belasten.
Beginn: Donnerstag, 02.10.14 um 19:30 Uhr
Dauer: 5 Abende, je 1 ÜE
Leitung: Brigitta Egger, Fitlehrwart
Kursbeitrag: EUR 55,- (inklusive Schwimmbadbenützung)
Kursort: Hotel Vierjahreszeiten, Hintertux
GESUNDHEITSTRAINING
Aufbau und Kräftigung der Haltemuskulatur, Ausdauer,
koordinative Fähigkeiten, Vorbeugung und Verbesse-
rung bei Haltungsschäden, lockern und lösen nach
Feldenkrais.
Beginn: Mittwoch, 01.10.14 um 20:00 Uhr
Dauer: 10 Abende, je 2 ÜE
Leitung: Brigitta Egger, Fitlehrwart
Kursbeitrag: EUR 70,-
Kurs über das gesamte Schuljahr
Einstieg jederzeit möglich!
mind.10 Teilnehmer
WASSERGYMNASTIK FÜR SENIOREN
Bewegungseinheiten im 30 Grad warmen Wasser
bieten sehr viel Abwechslung und bringen manche
Vorteile mit sich. Gerade ältere Menschen, die unter
degenerativen Veränderungen leiden, ist das Bewe-
gen im Wasser nicht nur angenehm, sondern aufgrund
der physikalischen Situation auch effektiver.
Beginn: Mittwoch, 01.10.14 um 14:00 Uhr
Dauer: 5 Nachmittage, je 1 ÜE
Leitung: Brigitta Egger, Fitlehrwart
Kursbeitrag: EUR 55,- (inklusive Schwimmbadbenützung)
Kursort: Hotel Vierjahreszeiten, Hintertux
ZUMBA FITNESS
Ist ein Workout mit dem wahrscheinlich größten Spaß-
faktor. Die Musik ist mitreißend lateinamerikanisch,
man benötigt keine Tanzerfahrung und keinen Partner.
Jedermann/frau ist herzlich willkommen.
Beginn: Mittwoch, 05.11.14 um 19:30 Uhr
Dauer: 10 Abende, je 1,5 ÜE
Leitung: Stefanie Stöckl
Kursbeitrag: EUR 8,-
10er Block: EUR 72,-
LINE-DANCE
Neben Bewegung und Spaß brauchen Sie keinen
Partner zum Tanzen. Line- Dance wird neben-und
hintereinander getanzt und besteht aus festgelegten,
sich wiederholenden Schritten.
Beginn: Sonntag: 05.10.14 um 18.00 Uhr
Dauer: 8 Abende, je 1,5 ÜE
Leitung: Inge Tipotsch und Karin Troppmair
Kursbeitrag: EUR 85,-
Kursort: Hotel Central, Lanersbach
mind.10 Teilnehmer
LANGLAUFKURS FÜR JUNGGEBLIEBENE & SENIOREN
Erlernen der LL- Technik, leichtes Ausdauertraining
Beginn: Montag, 20.01.15 um 14:30 Uhr
Dauer: 4 Nachmittage, je 2 ÜE
Leitung: Eduard Troger
Kursbeitrag: EUR 55,-
Treffpunkt: LL-Loipe, Neuhäuslbrücke, Juns

ATEM UND ENTSPANNUNGSMEDITATION
Meditation wird auch als ,, Begegnung mit den inne-
ren Bildern“, ,, Reise zu sich selbst oder als ,, kraftvolle
Seelenreise“ bezeichnet. Starke Konzentration führt zur
Entspannung, die eigene Achtsamkeit kann sich dabei
auf die Wahrnehmung des Körpers, der Gefühle und
Gedanken richten.
Beginn: Dienstag, 07.10.14 um 19:00 Uhr
Dauer: 10 Abende, je 1,5 ÜE
Leitung: Eberl Mike, Naturenergetiker
Kursbeitrag: EUR 11,- pro Abend
10er Block: EUR 95,-
mind.10 Teilnehmer
Seite 16
BESUCH AUF DEM BAUERNHOF
Hautnah erleben die Kinder Kälber und Kühe in einem
Laufstall. Bauer Konrad erzählt alles über die wirt-
schaftliche Nutzung und Haltung seiner Tier.
Beginn: Montag, 17.11.14 um 14:00 Uhr
Dauer: 1 Nachmittag, 3,5 ÜE
Leitung: Konrad Fankhauser
Kursbeitrag: EUR 3,-
Kursort: Kernbauer, Madseit
KLEINKINDTURNEN FÜR 2-5 JÄHRIGE
Eine vergnügliche Stunde mit oder ohne Eltern. Mit
Musik und tollen Spielen soll der Grundstein für Freude
und Spaß am Turnen gelegt werden. Dem natürlichen
Bewegungsbedürfnis der Kinder wird im Turnsaal Platz
und Raum gegeben.
Beginn: Freitag, 03.10.14 um 15:00 Uhr
Dauer: 8 Nachmittage, je 1,5 ÜE
Leitung: Maria Kröll, Kindergartenpädagogin
Kursbeitrag: EUR 53,-
ZUMBA KIDS
Inspiriert von den mitreißenden Rhythmen der latein-
amerikanischen Musik werden bei Zumba Tanzbe-
wegungen mit Fitness- Elementen kombiniert. Man
muss nicht tanzen können um an diesem Kurs teil zu
nehmen. Spaß und die Bewegung zur Musik stehen im
Vordergrund.
Beginn: Mittwoch, 05.11.14 um 18:15 Uhr
Dauer: 10 Abende, je 1 ÜE
Leitung: Stefanie Stöckl
Kursbeitrag: EUR 6,-
10er Block: EUR 54,-
WISSENSWERTES ÜBER BIENEN
Naturnaher Vortrag zum Thema Bienen mit Bienen-
schaukasten und Erklärungen über Völker, Fortpflan-
zung, Honigproduktion.
,, Wenn die Biene einmal von der Erde verschwin-
det, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben. Keine
Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen
mehr, keine Tiere mehr, kein Mensch mehr.“
(Albert Einstein)

Beginn: Montag, 22.09.14 um 14:00 Uhr
Dauer: 1 Nachmittag, 3,5 ÜE
Leitung: Johannes Erler, Imker
Kursbeitrag: EUR 3,-
Kursort: Ludwigshof, Juns
KINDER&
KREATIVITÄT
JUGEND
KRIPPENBAUKURS
Drei Dinge sind es die ein Krippenbauer braucht:
Die Liebe zur Sache,
etwas Fantasie,
genügend Geduld,
verbunden mit einem gläubigen Herzen.
Beginn: Samstag, 04.10.14 um 09:00 Uhr
Dauer: 10 Vormittage, zu je 3 ÜE
Leitung: Rupert Fankhauser
Kursbeitrag: EUR 170,- (ohne Materialkosten)
Grundplatte der gewünschten Krippe mitbringen!
mind.6 Teilnehmer
FLORALE BILDGESTALTUNG
In diesem Kurs werden Naturmaterialien zu modernen
Wanddekorationen kunstvoll arrangiert.
Beginn: Montag, 06.10.14 um 19:00 Uhr
Dauer: 1 Abend, 4,5 ÜE
Leitung: Marion Pfister, Meisterfloristin
Kursbeitrag: EUR 30,- (ohne Materialkosten)
WORKSHOP: ÖLMALEREI
Das wahre Gefühl kommt aus dem Inneren, aus der
stillen Kommunikation mit der Seele und der Leinwand.
Ziel dieses Workshops ist es, beide Dinge mit Farbe in
harmonischen Einklang zu bringen.
Beginn: Freitag, 24.10.14 um 19:00 Uhr
Dauer: 1 Abend, 4 ÜE
Leitung: Jörg Rothleitner
Kursbeitrag: EUR 30,- (ohne Materialkosten)
PERLENZAUBER FÜR ADVENT UND WEIHNACHTEN
Perlen haben in der Advent und Weihnachtszeit ihren
großen Auftritt. Sie begeistern uns durch ihr festliches
Funkeln. In diesem Kurs lernen Sie eine Vielfalt an einfa-
chen bis aufwendigen Perlenschmuck zu kreieren, der
sich gut mit der herkömmlichen Weihnachtsdekoration
kombinieren lässt.
Beginn: Freitag, 21.11.14 um 19:00 Uhr
Dauer: 2 Abende, je 4 ÜE
Leitung: Inge Tipotsch
Kursbeitrag: EUR 48,- (ohne Materialkosten)
Seite 17

K
u
r
s
p
r
o
g
r
a
m
m
KULINARISCHES
Sie können sich telefonisch oder per E-Mail anmelden.
Bitte geben Sie immer den Kurs, den Sie besuchen
wollen, Ihren vollständigen Namen, die Adresse und
Ihre Telefonnummer an.
Bezahlung: Der gesamte Kursbeitrag wird ausnahms-
los bei Kursbeginn vor Ort in bar erhoben.
Rücktritt: Sollte ein gemeldeter Kursteilnehmer am
Besuch des Kurses verhindert sein, bitte ich um eine
schnelle Verständigung.
Unterrichtsräume: Falls nicht anders angegeben,
finden die Kurse in der Neuen Mittelschule Tux statt.
Eine Anmeldung ist für jeden Kurs notwendig!
Anmeldung&Auskünfte
Verschenken Sie einen Gutschein
für einen Kurs! Einfach bei der
Erwachsenenschule anfordern!
Für verschiedenste Kurse werden immer wieder neue Kursleiter gesucht.
Wenn Sie Kurse anbieten können, bitte ich um Kontaktaufnahme.
N
E
U
!
MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG FOLGENDER BETRIEBE:
















Hintcrtu×-Austria

www.badhotcI-kirchIcr.at.at
TcI.: +4s (aes!) sa!c
Seite 18
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Vereine

JUNGmusik Tux
it einem beeindru-
ckenden Konzert be-
geisterte die JUNG-
musik Tux beim Sommerab-
schlusskonzert am 12. Septem-
ber 2014 der BMK Tux das er-
schiene Publikum im Zirbensaal
des Tux Centers.
Unsere Jungmusiker waren den
ganzen Sommer lang außeror-
dentlich fleißig und absolvierten
zahlreiche Proben und gaben ihr
Können mit sehr viel Eifer und
Freude bei diesem Konzert zum
Besten.
Die JUNGmusik Tux möchte
sich noch einmal recht herzlich
beim Publikum für den kräftig
gespendeten Applaus bedanken
und ein besonderes Dankeschön
an Maria Würtl für die Leitung
und Jugendarbeit der JUNGmu-
sik Tux richten. Wir freuen uns
schon wieder, wenn es das
nächste Mal wieder heißt: „Ein-
ladung zum Konzert der JUNG-
musik Tux“.
 
Bundesmusikkapelle Tux
ie Sommerkonzertsai-
son ist am 12. Septem-
ber 2014 mit dem letz-
ten Konzert im Zirbensaal des
Tux Centers zu Ende gegangen.
In neun Sommerkonzerten hat
die Bundesmusikkapelle Tux,
unter der Leitung von Kpm. Flo-
rian Erler, Einheimische und
Gäste mit ihrer Musik erfreut.
Am 08. Juli 2014 veranstaltete
die BMK ein Benefizkonzert für
die Sanierung der Kirchenorgel
in der Pfarrkirche zum Hl.
Thomas, damit diese bald wie-
der – gereinigt, instandgesetzt
und gestimmt – aus allen Pfei-
fen, ihre Töne wieder erklingen
lassen kann. Am 02. September
2014 hat die BMK Tux unserem
Pfarrer Dekan Edi Niederwie-
ser, Orgelspielerin Ilse Wech-
selberger und Werner Preschern
einen Scheck vom Reinerlös des
Benefizkonzertes über EUR
1.515,03 übergeben.
Ein aufrichtiger Dank an dieser
Stelle ergeht an unsere Marke-
tenderinnen, den Kellnern Milan
& Sabine und an unsere
Krapfenbacherinnen, die für das
leibliche Wohl unserer Konzert-
besucher sorgten.
Ein großes „Vergelts Gott“
ergeht auch an unseren Bürger-
meister Hermann Erler und sei-
ner Gattin Maria für die gute
Jause nach dem Sommerab-
schlusskonzert, an den Haus-
meister Franz, der uns immer ins
rechte Licht rückte und allen Eh-
renmitgliedern und Konzertbe-
suchern für Ihre Treue und den
kräftig gespendeten Applaus.
BUNDESMUSIKKAPELLE
TUX
Stefanie Truéb
M
D
Seite 19
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
FC Sparkasse Tux - Herbst 2014
 
Viel los war im Sommer beim
FC Sparkasse Tux! Ein tolles
Saisonabschlusswochenende
mit packenden Spielen von Tux
& Finkenberg, die ihre Heim-
spiele aufgrund einer Platzsa-
nierung im Frühjahr in Tux aus-
trugen, zudem ein kleines Fest
und natürlich als großer Ab-
schluss der Saison das legendäre
Tuxer Vereinsturnier Ende Juni.
Nach einer kurzen Sommer-
pause samt Vereinsausflug nach
Velden am Wörthersee ging es
dann schon wieder los mit der
Vorbereitung auf die neue Spiel-
saison. Und vor allem da tat sich
im Vereinsleben einiges.

Der FC Sparkasse Tux und der
FC Sporer Finkenberg haben
sich ab dieser Spielsaison zur
SPG Finkenberg/Tux zusam-
mengeschlossen. Der Vorteil
dieser SPG liegt darin, dass alle
Nachwuchsteams weiterhin be-
werbsmäßig in jeder entspre-
chenden Altersgruppe Fußball
spielen können. Aufgrund einer
Regeländerung des TFVs im
Vorjahr erlaubt es auch Gebiets-
ligamannschaften eine zweite
Kampfmannschaft zu stellen.
Somit wird Tux ab sofort als
SPG Finkenberg/Tux II im Tiro-
ler Fußballunterhaus spielen.
Allerdings bleibt alles beim Al-
ten, nur der Name ist im Fußball
Online System anders. Tux wird
weiterhin in Lanersbach die
Heimspiele austragen und trai-
nieren. Der Vorteil liegt darin,
dass auch unter der Saison Spie-
ler bei beiden Teams zum Ein-
satz kommen können und somit
etwaige Leihverträge nicht mehr
nötig sind. Allerdings werden
beide Mannschaften, also Tux &
Finkenberg, meistens unabhän-
gig voneinander trainieren und
die Kader bleiben auch so beste-
hen.

Trainer KM
Der Trainer der Tuxer Kampf-
mannschaft heißt weiterhin
Rausch Andi. Neu ist allerdings
der Co-Trainer. Alex Haag
wechselt in den Nachwuchs zur
U11, deshalb übernimmt
Franz Schneeberger ab sofort
seine Aufgabe.

Kader KM
Zwei Neuverpflichtungen und
einige Reaktivierungen konnten
in der Sommertransferzeit ver-
zeichnet werden. Christoph
Wildauer kehrt nach einer Sai-
son bei der zweiten Kampf-
mannschaft in Mayrhofen zu
Tux zurück. Neu ist auch Flo-
rian Hellbert. Er kommt vom
Bezirksliga West Absteiger
Flaurling. Zudem startet Pat-
rick Fankhauser nach einem
Jahr Pause wieder voll durch.
Auch Gastl Mario ist wieder fix
im Team dabei. Ein Comeback
feiert auch Torhüter Reini
Seite 20
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Kratky, der nach seiner Kreuz-
bandverletzung wieder in den
Spielbetrieb eingestiegen ist.

2. Klasse Zillertal
Tux spielt wie im Vorjahr in der
2. Klasse Zillertal. Allerdings
gibt es einige neue Gegner.
Schönberg, Neustift II, Thaur
II und Rum II kommen hinzu.
Weg fallen hingegen SPG IBK
West II, Veldidena II, Ried/K. II
und Aufsteiger Mils II.
Der Auftakt verlief für unsere
Kampfmannschaft grandios. In
der ersten Runde konnte man
gleich Titelfavorit Fügen mit 4:2
besiegen, zeigte dabei eine tolle
Leistung und schöpfte aus dieser
Partie viel Selbstvertrauen. Im
darauffolgenden Derby gegen
Mayrhofen allerdings setzte es
den ersten Dämpfer der noch
jungen Saison, denn man verlor
nach wirklich schwacher Leis-
tung knapp mit 1:2. Aber dann
startete unsere Truppe einen
wahren Lauf und fuhr gleich
fünf Siege in Serie ein.
Kolsass/Weer wurde auswärts
nach hartem Kampf mit 2:1 be-
siegt. Im dritten Heimspiel der
Saison konnte Thaur klar mit 4:1
besiegt werden. Im vorgezoge-
nen Heimspiel gegen Absam
wurde ein immens wichtiger
Dreier geholt. Nach vielen ver-
gebenen Chancen ging man
trotzdem mit 3:2 als Sieger vom
Platz. In Rum sah es lange nach
einer Niederlage aus, Tux drehte
aber in der Schlussviertelstunde
auf und drehte die Partie nach
Rückstand noch - wieder ein 3:2
Sieg!! In dieser Phase kämpfte
man stets um die Tabellenfüh-
rung und nach dem Spiel in Rum
war man auch alleiniger Tabel-
lenerster mit 2 Punkten Vor-
sprung. In der siebten Runde
(fünftes Heimmatch) wurde
Volders mit 3:1 besiegt. Somit
steht man nach sieben gespielten
Runden mit sechs Siegen und
nur einer Niederlage mit 18
Punkten an der Tabellenspitze,
drei Punkte vor dem ersten Ver-
folger Absam (hat allerdings ein
Spiel mehr). Zum Vergleich: in
der Vorsaison holte man in der
gesamten Saison (24 Spiele) 27
Punkte.
Das Team zeigt phasenweise
tollen Fußball, kämpferisch
agiert man auf einem sehr hohen
Level, der Teamspirit ist zurzeit
grandios.

Nachwuchs SPG Finken-
berg/Tux

U8: Trainer Klotz Reini &
Gerhard Raderer
Die jüngsten im Verein bestrei-
ten ihre Spiele weiterhin in Tur-
nierform. Jedes Wochenende
steht ein Turnier mit drei Spie-
len an, wobei eines ca. 12 min
dauert. Nachdem man bereits
letztes Jahr tolle Ergebnisse ein-
fahren konnte, wollen die Trai-
ner die Kleinen fußballerisch
weiterbringen und vor allem den
Kindern den Spaß an der Bewe-
gung weiterhin vermitteln!

U9: Trainer Fiegl Tom &
Kreidl Andi
Die mit vielen Finkenberger
Kindern bespickte Mannschaft
spielt erstmalig als U9 und steigt
somit in den „normalen“ Spiel-
betrieb ein. Dabei sollen die
grundlegenden Dinge des Fuß-
balls den Kindern beigebracht
werden.
U11: Trainer Haag Alex
Ziel dieser Mannschaft ist sich
vorerst auf das größere Spielfeld
einzustellen. Das mit einigen
Mädchen spielende Team zeigt
aber kontinuierliche Steigerun-
gen, wobei die Ergebnisse in
dieser Altersklasse sicherlich
zweitrangig sind. Trotzdem
konnte man zu Saisonbeginn
den einen oder anderen Erfolg
verbuchen.

U13: Trainer Rieder Manni &
Schiestl Hannes
Dieses Team spielt erstmalig in
dieser Konstellation zusammen.
Die Tuxer & Finkenberger Spie-
ler fanden sich aber gleich gut
zurecht und entwickeln sich gut.
Nach 6 Spielen wurden immer-
hin 2 Siege eingefahren.

U15: Trainer Rausch Andi
Eine immens wichtige Mann-
schaft - vor allem für die baldige
Zukunft der beiden Kampf-
mannschaften in Tux & Finken-
berg, denn hier spielt die nächste
Generation des Vereins. Ziel ist
vor allem so viele Spieler wie
möglich in den nächsten Jahren
langsam in die Kampfmann-
schaften beider Vereine zu in-
tegrieren. Das Teamgefüge
stimmt - nach 7 Spielen stehen 2
Siege und 1 Remis zu Buche. 
 
 
L.A. City gewinnt Tuxer Vereinsturnier!

Mit grandiosem Wetter und 10
teilnehmenden Mannschaften
ging das Tuxer Vereinsturnier
über die Bühne! Es wurden wie-
der packende Szenen auf dem
Platz geboten und es entwickel-
ten sich wirklich spannende
Spiele, vor allem dann, wenn die
Entscheidungsspiele in den
Gruppen zu absolvieren waren.
Der Spaß kam aber an diesem
Seite 21
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Nachmittag nicht zu kurz und so
konnten alle Teams einen teil-
weise harten, aber trotzdem an-
genehmen Tag verbringen. Ver-
wöhnt von den kulinarischen
Köstlichkeiten von unserem
Chefkoch Norbert und gestärkt
durch zahlreiche Durstlöscher
wurden in den Gruppenspielen
die Plätze ausgespielt.

In Gruppe A konnte sich sensa-
tionell die junge Mannschaft des
WSV Tux den Gruppensieg vor
dem Topfavoriten aus der
Schrammelgasse sichern. Nach-
dem beide Punktegleich waren
und das direkte Duell ebenfalls
unentschieden endete, setzte
sich die mit lauter Nachwuchs-
spielern (einzig KM Trainer
Andi Rausch hob den Alters-
durchschnitt an) bespickte
Mannschaft durch und zog ins
Finale ein.

In Gruppe B waren schlussend-
lich die drei Teams FC Toni (Ti-
telverteidiger), L.A. City & Zel-
ler Blitzkontakt punktegleich
und da auch jedes direkte Duell
dieser Mannschaften unent-
schieden endete, gab es auch in
dieser Gruppe ein Elfer-battle
um den Einzug ins große End-
spiel. Schlussendlich setzte sich
Turnierfavorit L.A. City souve-
rän durch.

Nach den Gruppenspielen, bei
denen jede Mannschaft 4 Spiele
mit je 15 Minuten zu absolvie-
ren hatte, wurden die jeweiligen
Platzierungsspiele ausgetragen.
Im Spiel um Platz drei standen
sich dann Vorjahressieger FC
Toni und die Schrammelgasse
gegenüber, bei dem die Rekord-
sieger aus der Schrammelgasse
den dritten Platz holen konnten.
Im großen Finale ging L.A. City
zunächst erwartungsgemäß in
Führung, Herbert Erler traf nach
einem Fehler von WSV Goalie
Rausch zum 1:0. In weiterer
Folge bot der WSV L.A. Paroli
und konnte sensationell den
Ausgleich erzielen. Nach 15 Mi-
nuten war Schluss und wieder
musste ein Elfmeterschießen für
die Entscheidung her, dass
schlussendlich L.A. City gewin-
nen konnte.
Der Turnierfavorit tat sich in der
harten Gruppe anfangs schwer,
konnte aber dann doch den er-
warteten Turniersieg einfahren.
Gratulation an die Truppe von
L.A. City zum Gewinn des
Tuxer Vereinstitels!

Der FC Sparkasse Tux bedankt
sich bei allen teilnehmenden
Mannschaften, allen Gästen und
Zuschauern, Förderern und
Gönnern und bei allen fleißigen
Helfern und freut sich auf ein
Wiedersehen beim Tuxer Ver-
einsturnier 2015!

Die diesjährige Jahreshaupt-
versammlung wurde Ende Au-
gust im Hotel Jäger in Laners-
bach abgehalten. Nachdem letz-
tes Jahr Neuwahlen stattgefun-
den haben, agiert der gewählte
Ausschuss noch zwei Jahre in
der bestehenden Form, es blieb
somit alles beim Alten.

Zum Schluss möchte sich der
gesamte FC-Sparkasse Tux
noch einmal bei allen Trainern,
Sponsoren, Gönnern und vor al-
lem bei den vielen freiwilligen
Helfern recht herzlich bedan-
ken.
Ohne euch wäre ein derart funk-
tionierendes Vereinsleben nicht
möglich. Vergelt´s Gott!

Auf unserer Homepage gibt es
immer zahlreiche Neuigkeiten,
Fotos, Spielberichte und vieles
mehr!
Zudem ist der FC Sparkasse Tux
auch auf Facebook vertreten!
www.fctux.at

Tuxer Vereinsturnier 2014 Endplatzierung:
1. L.A. City
2. WSV Tux
3. Schrammelgasse
4. FC Toni
5. Zeller Blitzkontakt
6. Alt & Jung
7. L.A. City Amateure
8. Joasn United
9. Jungfeuerwehr
10. FC GIB IHM

Impressum:
Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:„Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tou-
rismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert.
Herausgeber: Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux
Redaktionsteam: Bgm. Hermann Erler, Hermann Erler, Dekan Eduard Niederwieser, Hannes Schuster, Gastl Ma-
rio, Carmen Erler
Layout: HS Tux
Bankverbindung: Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505
Herstellung: ZILLERDRUCK, Zell am Ziller

Seite 22
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Diverses

In den ehrwürdigen Gemäuern von Bayreuth - Wagner-Festspiele
mit Tiroler Beteiligung
arsifal-Apotheke,
Rheingold-Straße, Lo-
hengrin-Therme ...
Richard Wagner und seine
Werke sind in Bayreuth allge-
genwärtig. Mittendrin bei den
Bayreuther Wagner-Festspie-
len ist mit Daniel Tomann ein
Tiroler.

Zugegeben: stundenlanges Sit-
zen und schwere Wagner-Kost
sorgten anfangs für ein mulmi-
ges Gefühl. Aber ein perfektes
Briefing davor, ein gepolsterter
Sitzplatz am Balkon im Fest-
spielhaus (Luxus verglichen mit
harten Holzsesseln am Parkett)
und grandiose Darbietungen
konnten diese Zweifel abtöten.
Ach ja, getötet wurde in der
„Götterdämmerung“ auch. Na-
hezu alle Protagonisten mussten
für den schnöden Mammon im
letzten Teil des Rings dran glau-
ben. Aber jetzt mal der Reihe
nach.
„Schön, dass du hier bist. Will-
kommen in Bayreuth“, begrüßt
mich Daniel am Bahnhof der
Festspielstadt und zeigt auf das
Festspielhaus am Grünen Hügel.
„Ohne König Ludwig und des-
sen Darlehen wäre Wagners
sehnlichster Wunsch nicht mehr
als ein Traum geblieben. So ste-
hen seit 1876 insgesamt zehn
Werke wie ‚Lohengrin’ oder
‚Der Ring der Nibelungen’ am
Spielplan. Das Haus ist nur für
die Festspiele gebaut worden
und wird auch heute nur in die-
ser Zeit bespielt“, erzählt der aus
Tux stammende Berufsmusiker.
Während Musikfreunde aus al-
ler Welt bis zu zehn Jahren War-
tezeit für Eintrittskarten (ohne
Wahl des Stücks) in Kauf neh-
men, opfert er so wie viele an-
dere Künstler seinen Urlaub, um
dem Ensemble in der fränki-
schen Kulturmetropole anzuge-
hören. Übrigens: Sie werden der
Festspielleitung empfohlen und
dann von dieser eingeladen.
„Obwohl diese Wochen sehr an
die Substanz gehen, herrscht un-
ter Orchestermusikern und Dar-
stellern eine sehr entspannte At-
mosphäre. Voraussetzung dafür
sind das Einverständnis des Ar-
beitgebers (in Daniels Fall ist es
der Norddeutsche Rundfunk
NDR, Anm.) und viel Verständ-
nis des Ehepartners“, dankt Da-
niel Tomann seiner Frau Chris-
tina. Sie spielt Bratsche im Phil-
harmonischen Orchester der
Hansestadt Lübeck.
Zu dritt schlendern wir am Vor-
mittag der Generalprobe zur
Götterdämmerung durch die
Ahnengalerie in den Katakom-
ben des Festspielhauses und se-
hen dort sämtliche Dirigenten
von Bayreuth mit Foto und Le-
benslauf – von Hans Richter
über Richard Strauss, Arturo
Toscanini, Herbert von Karajan
und Lorin Maazel bis zu Chris-
tian Thielemann oder Daniels
Chef Thomas Hengelbrock.
„Jetzt sind wir im Orchestergra-
ben. Glücklicherweise ist gerade
keine Probe, denn der Arbeits-
ablauf darf keinesfalls gestört
werden. Ja und der ‚heilige
Stuhl’ des Dirigenten (Origi-
nalstuhl von Richard Wagner)
ist absolut tabu“. Im großen Mu-
siksaal versuche ich noch einen
P
Seite 23
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Blick in den Graben, aber eine
doppelte Akustik-Muschel ver-
hindert dies. An vielen anderen
Häusern sieht das Publikum run-
ter zum Orchester. Hier hat nur
der Dirigent Blickkontakt zur
Bühne. „Und weil es im Fest-
spielhaus bis heute keine Klima-
anlage gibt, sind 30 Grad und
mehr keine Besonderheit. Daher
sind wir in kurzen Hosen bei der
Arbeit, und nicht wie gewohnt
in Smoking und Abendkleid“.
Am Nachmittag geht’s in Re-
genhosen eingepackt mit dem
Fahrrad zur Generalprobe. Der
Drahtesel ist für Daniel Tomann
ebenso Teil seines Lebens wie
die Querflöte, denn während
Ehefrau Christina bei der Gar-
tenarbeit abschalten kann, wid-
met er seine Freizeit dem Sport.
Er gehört einem Triathlonverein
an, hat bei der europaweit be-
kannten ‚Challenge Roth’ zuge-
sehen. „Langdistanz Triathlons
mache ich nicht, ich hab ja Wag-
ner. Seine Opern lassen sich in
etwa mit einem solchen Triath-
lon vergleichen“, schmunzelt er.
Als wir beim Festspielhaus an-
kommen, wartet dort bereits
eine Hundertschar an Menschen
teils sommerlich leicht geklei-
det, teils in Smoking und
Abendkleid auf die Öffnung des
Hauses. So wie Athleten im
Wasser, am Rennrad und beim
Laufen kaum einen Blick für die
Umgebung übrig haben, sucht
man auch im Festspielhaus ver-
geblich Schnörkel wie beispiels-
weise großflächige Fresken.
Wenige Verzierungen und die
schlichte Bauweise sollen den
Blick der Festspielbesucher auf
die Bühne lenken.

„Wer sein Meisterwerk ansieht,
soll durch nichts Anderes abge-
lenkt werden,“
meinte Richard Wagner beim
Bau des Festspielhauses im 19.
Jahrhundert.
Fast gleichzeitig werden von
den so genannten blauen Mäd-
chen die Zugänge in den Saal
und zu den Logen geöffnet, um
Sekunden vor Aufführungsbe-
ginn ebenso gleichzeitig alle Tü-
ren wieder zu schließen und das
Licht abzudrehen. Mit einer
halbstündigen Vorgeschichte á
la „Was bisher geschah“ - vor-
getragen durch die Nornen, die
Göttinnen des Schicksals - be-
ginnt um 16 Uhr der erste Akt.
Dieser ist mit knapp zwei Stun-
den Spielzeit eine echte Heraus-
forderung. Die Inszenierung ist
verständlich, aber das Einlesen
in den „Ring der Nibelungen“
und die jeweils einstündige
Pause zwischen den drei Akten
kommen mir sehr gelegen. Zwei
Runden durch die Kneippanlage
oberhalb des Grünen Hügels
vertreiben die Müdigkeit aus
dem Kopf und lassen die Besu-
cher das Gesamtkunstwerk aus
Bühnenbild, Musik und Gesang
trotz weiterer zweieinhalb Stun-
den Spielzeit genießen.

Florian Warum





Daniel Tomann wurde 1979 in Schwaz/Tirol geboren
und begann das Flötenspiel mit neun Jahren. Nach einem
Jungstudium am Tiroler Landeskonservatorium in Inns-
bruck begann er 1999 mit dem Studium an der Hoch-
schule für Musik und Theater in München bei Frau Prof.
Marianne Henkel; Piccolounterricht erhielt er bei Natalie
Schwaabe.
2006 schloss er den Studiengang Orchestermusik mit
Auszeichnung ab. Während seiner Studienzeit in Hanno-
ver war er in der Spielzeit 2004/05 Orchesterpraktikant
beim Sinfonieorchester des SWR Freiburg/Baden-Baden
und Mitglied im Gustav Mahler Jugendorchester. Noch
vor Beendigung des Studiums wurde er 2005 als stellver-
tretender Soloflötist in der Staatskapelle Weimar ver-
pflichtet. Dort übernahm er von August 2008 bis Januar
2010 kommissarisch die Soloflöte. Seit August 2010 ist
er als 2. Flötist mit der Verpflichtung zum Piccolo im
NDR Sinfonieorchester engagiert; seit 2013 Mitglied im
Bayreuther Festspielorchester.
Seite 24
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
SchwindelFREI präsentiert:

ZIRKUS MEER – Akrobatik & Variete

Akrobatik auf höchstem Niveau war-
tet auf die Besucher der zweiten
SchwindelFREI-Veranstaltung im
Jahr 2014 am Freitag, 10. Oktober
um 20.30 Uhr im Tux-Center in La-
nersbach.

Mit enormer Muskelkraft, ausgezeich-
netem Balancegefühl und perfekter
Körperbeherrschung lassen die Artis-
ten des ZIRKUS MEER aus Innsbruck
das Publikum in eine ganz besondere,
atemberaubende Welt eintauchen.
Nach bisher 3000 europaweiten Auf-
tritten in den vergangenen 16 Jahren
sind Walter Mooshammer und seine
Akrobaten Robert Spindler, Verena
Hirner und Franziska Hauser (aus
Stumm im Zillertal) in Tux zu sehen.

Eintrittskarten im Vorverkauf beim
TVB Tux-Finkenberg (Tel.
05287/8506) und unter www.schwin-
delfrei.at sowie an der Abendkasse.
SchwindelFREI wünscht gute Unter-
haltung.






„DER KLEINE PRINZ“

um Abschluss des
SchwindelFREI-Jahrs
2014 reist „Der kleine
Prinz“ am Samstag, 20. Dezem-
ber 2014 um 20.30 Uhr im Tux-
Center um die Welt.

Das Werk von Antoine de Saint
Exupéry zählt zu den bekanntes-
ten der Weltliteratur. Im Jahr
1943 in New York erstmals er-
schienen, ist es mehr als 70
Jahre später unter den 100 Bü-
chern des Jahrhunderts der fran-
zösischen Zeitung Le Monde auf
Platz vier. Es handelt über den
Werteverfall der Gesellschaft -
das Zitat „Man sieht nur mit
dem Herzen gut. Das Wesentli-
che ist für die Augen unsicht-
bar“ ist ein Plädoyer für ein
Mehr an Freundschaft und
Menschlichkeit. Das Schwarze
Theater der Katholischen
Jungschar Innsbruck zeigt die
Reise des kleinen Prinzen auf
der Suche nach dem Glück - für
klein und groß gleichermaßen
sehenswert.

Eintrittskarten im Vorverkauf
beim TVB Tux-Finkenberg
(Tel. 05287/8506) und unter
www.schwindelfrei.at sowie an
der Abendkasse. Schwindel-
FREI wünscht gute Unterhal-
tung.
Z
Seite 25
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014


3 %* Sparefroh Sparen jetzt im Bonus-Paket – bis zu 45 Euro!

an kann nicht in die
Zukunft seines Kin-
des blicken. Aber zu-
mindest dafür vorsorgen. Was
wird Ihr Kind oder Enkelkind im
Leben alles erreichen wollen?
Und was wünschen Sie sich
persönlich für Ihren Schatz?
Damit Träume nicht platzen,
bietet die Sparkasse 3 einzigar-
tige Sparlösungen für Ihre Fami-
lie. Sie sind genau auf die unter-
schiedlichen Lebensabschnitte
Ihres Kindes abgestimmt:
Spielzeug? Neues Fahrrad?
Neues Jugendzimmer? Top-
Ausbildung? Traumhochzeit?
Vorsorge für später?

Kurze Laufzeit: 3 % Sparefroh
Sparen
Lange Laufzeit: s Lebens-Plan
Mittlere Laufzeit: s Bausparen

Das Schöne daran: Sie als ge-
setzliche VertreterIn können
jetzt jedes Produkt für Ihr Kind
oder Ihre Kinder im Alter von 0
bis 10 Jahren entweder einzeln
ohne Bonus oder gemeinsam im
Bonus-Paket abschließen:
45 Euro Bonus = 3 % Sparefroh
Sparen + s Bausparen + s Le-
bens-Plan
oder
30 Euro Bonus = 3 % Sparefroh
Sparen + s Lebens-Plan
oder
15 Euro Bonus = 3 % Sparefroh
Sparen + s Bausparen

Der Bonus gilt ab ei-
ner Monatsrate von
je 30 Euro beim s
Bausparen und beim
s Lebens-Plan. Er
wird nach der Ein-
zahlung der ersten
Rate im Folgemonat
auf das 3 % Spare-
froh Sparen Ihres
Kindes gutgeschrie-
ben. Das 3 % Spare-
froh Sparen Bonus-
Paket kann für jedes Kind nur
einmal abgeschlossen werden.
Wer das 3 % Sparefroh Sparen
bereits für sein Kind/seine Kin-
der eröffnet hat und nachträglich
s Bausparen und/oder s Lebens-
plan abschließt, bekommt den
Bonus/die Boni natürlich auch
gutgeschrieben!

Kommen Sie in die Sparkasse in
Tux. Wir informieren Sie gerne.
 



Seinerzeit - zur letzten Ausgabe:

Linkes Bild: Nößlau Lois (Alois Fankhauser) in der Mitte
Josef Geisler (Lexner) und
Franz Erler (Naustein-Mehler).
Das sagte mir Jewer Lois – Danke!
Die Aufnahmen sind beim Militär in Brixen gemacht worden.

Rechtes Bild – keine Angaben.

Auf dem unteren Bild sind Stockach Wastl und Mitterbrente Franz darauf.

M
Seite 26
Tuxer Prattinge - Ausgabe Herbst 2014
Seinerzeit
zusammengestellt von der Tuxer Ortschronistin Ilse Wechselberger

Bild 1: Familie Heim
– Tenner, Innerschrag-
ler in Lanersbach
v.l.: Moidl (verh. am
Brandhof), Hedwig
(verh. Haus Gletscher-
blick), Viktl und
Seppal (Eltern)
hinten: Sofie (verh.
Gissing) und Jörgl
(Bauer zu Tennen).
Wer kennt die Kinder?
Bitte ruft mich an -
Danke!
 
Bild 2 und 3 sind von Sr. Engelberta =
Plattner Rosl:
*) bei Ihrem Vater auf der Alm –
„die Hauserin“ mit ihren Mitschwes-
tern
*) Bergwanderung ihrer Mutter
und ihren Schwestern Hansen Lisal
und die Prantal Mutter zur Höllenstein-
hütte
und zur
Grieralm.
 
Seite 27
Schwaz AG
Was zählt, sind die Menschen.
So macht Sparen Spaß.
Sparen Sie ertragreich für Ihr Kind, es lohnt sich. Denn mit dem Sparefroh Sparen
kann aus vielen verschiedenen Beträgen – egal, ob von Eltern, Großeltern, Onkeln
oder Tanten – eine schöne Summe werden. Profitieren Sie jetzt von der
Guthabenverzinsung von 3 %*.
* Laufzeit: max. bis zum 10. Geburtstag des Kindes. Guthabenverzinsung: bis 500 Euro 3 % p. a. fix, darüber hinaus 0,125 %
p. a. fix. Nach dem 10. Geburtstag wird das gesamte Guthaben mit 0,125 % p. a. fix verzinst.
Pro Kind kann das 3 % Sparefroh Sparen nur einmal abgeschlossen werden.
A
O
k
to
b
e
r
m
3
1
.
is
t W
e
lts
p
ta
g
!
a
r
www.sparkasse-schwaz.at
Kontakt:
Sparkasse Schwaz AG
Geschäftsstelle Tux
6293 Tux, Lanersbach 416
Tel.: +43 (0) 50100 - 77490
email: tux@sparkasse-schwaz.at
So macht Sparen Spaß.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful