Sie sind auf Seite 1von 36

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Inhalt: Editoral Gemeinde Tourismusverband Pfarre Schulen / Kindergarten Vereine Diverses Seinerzeit Seite 2
Inhalt:
Editoral
Gemeinde
Tourismusverband
Pfarre
Schulen / Kindergarten
Vereine
Diverses
Seinerzeit
Seite 2
Seite 3
Seite 9
Seite 13
Seite 21
Seite 22
Seite 32
Seite 35
Impressum
Seite 8
Redaktionsschluss für die
Sommerausgabe:
8. Juni 2015
8 Redaktionsschluss für die Sommerausgabe: 8. Juni 2015 Liebe Leserin, lieber Leser! Am 9. März 2015

Liebe Leserin, lieber Leser!

Sommerausgabe: 8. Juni 2015 Liebe Leserin, lieber Leser! Am 9. März 2015 waren alle 4 Klassen

Am 9. März 2015 waren alle 4 Klassen der NMS Tux in der Zillertal Arena unterwegs. Im Rahmen der Schulskiaktion der Tiroler Seilbahnen durften die Kinder kostenlos dieses weitläufige Skigebiet erkunden. Wir starteten in der Gerlos und erkundeten systematisch die Lifte auf der Gerlos Platte, in Königsleiten, in Gerlos und dann noch in Zell, wo wir uns gegen 15.30 Uhr wieder vom Bus abholen ließen. Es war ein wunderbarer Tag, der unfallfrei bei schönstem Wetter von allen Teilnehmern genossen werden konnte. Die strahlenden Ge- sichter der Kinder waren der Beweis für diesen gelungenen Ausflug, bei dem wir nur einen Lift 2x gefahren sind. Ich denke, es ist sehr wichtig, dass die Tuxer Kinder auch die Skigebiete der näheren Umgebung kennen lernen und mit der Seilbahnaktion ist dies sehr kostengünstig möglich, wofür den Tiroler Seilbahnen ein Dank gebührt.

Wie wichtig wir den Wintersport nehmen, erkennt man auch an den verschiedensten Aktivitäten der Sportleh- rerinnen und Sportlehrer. Während der Wintermonate ist die Turnhalle fast ungenützt – es wird Ski gefahren, gerodelt, die Langlaufloipe wird ebenso wie der Eislaufplatz oft frequentiert. Neben dem Gesundheitsaspekt finde ich es ungemein wichtig, dass in einem Wintersportort wie Tux speziell auch die Einheimischen Winter- sport betreiben – Stichwort Authentizität. Damit das in dem Umfang durchgeführt werden kann, gilt hier an dieser Stelle einmal ein großer Dank an: Eggalm Bahnen, Gletscherbahn, den Tuxer Sportgeschäften, TVB Tux-Finkenberg, WSV Tux und vielen Helfern.

In dieser Ausgabe der Prattinge darf ich besonders auf die Amtsübergabe beim Tuxer Vorsorgefonds hinwei- sen: Hedwig Stock übergibt nach mehr als 25 Jahren die Funktion an Anneliese Erler. Hedwig hat in dieser langen Zeit viel Gutes bewirkt und eine Institution geschaffen, die unbürokratisch und schnell hilft, wenn Not am Mann ist.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern einen guten Winterausklang und dann ein schönes Frühjahr,

herzlichst, Ihr

wünsche allen Leserinnen und Lesern einen guten Winterausklang und dann ein schönes Frühjahr, herzlichst, Ihr Seite

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Gemeinde Tux

Liebe Tuxerinnen und Tuxer!

Frühjahr 2015 Gemeinde Tux Liebe Tuxerinnen und Tuxer! I n der letzten Gemeinderat- sitzung des Jahres

I n der letzten Gemeinderat- sitzung des Jahres 2014 wurde der Haushaltsplan

vom Gemeinderat beraten und nach öffentlicher Auflage, wel- che die Gemeindeordnung vor- sieht, in der darauf folgenden Sitzung einstimmig beschlos- sen.

gegenüber den Ausschreibun- gen wesentliche Einsparungen erzielt werden; aufgrund der ex- ponierten Lage und der Gege- benheiten des Baugrundstückes fielen jedoch hohe Zusatzkos- ten an. Alleine der Anteil für den Steinschlagschutz, Netze und Schutzdamm, schlägt sich mit rd. 320.000,-- € zu Buche. Ins- gesamt hat sich die Investition sehr bewährt. Auf lange Sicht ist der gewählte Standort, welcher ja vor Beginn der Bauausfüh- rung nochmals intensiv disku- tiert wurde, doch die richtige Wahl. Jahresrechnung 2014

hoher Investitionen und

den Grundkauf, der über meh-

Trotz

hoher Investitionen und den Grundkauf, der über meh- Trotz Pflegebereich haben unmittelbare Auswir- kungen auf die

Pflegebereich haben unmittelbare Auswir- kungen auf die Gemeinden. Die vom Bund, aus dem Finanzaus- gleich FAG, an die Gemeinden überwiesenen Ertragsanteile machen einen Großteil der Ge- meindeeinnahmen aus. Auf Grund der aktuellen Diskussion um die Steuerreform ist hier Be- sorgnis angebracht. Die Staats- kassen sind angespannt, der Bund hat seit Jahren ein massi- ves Ausgabenproblem. Die Staatsverschuldung ist auf Grund des Hypo Skandals so hoch wie nie zuvor. Wer von uns kann sich diese Summe von mehr als 286 Milliarden Euro überhaupt vorstellen? Wie dann

Haushaltsvoranschlag 2015

E i n n a h m e n :

A u s g a b e n :

Ordentlicher Haushalt Außerordentlicher Haushalt

6.809.800,00

6.809.800,00

629.700,00

629.700,00

Summe Voranschlag 2015 gesamt:

7.439.500,00

7.439.500,00

Die wichtigsten Vorhaben im Jahr 2015:

Abwicklung Grundkauf, Bei- träge zur Wildbach und Lawi- nenverbauung (Wandlawine Hintertux) Dachsanierung beim Hauptschulgebäude, Neufas- sung eines Quellastes der Gug- gerquelle, Fertigstellung des Kanals „Hintertux Nord“, Neu- bau des FC Sportheimes und notwendige Sanierungen von Gemeindestraßen. Die Abrechnung über den Neu- bau des Abfallwirtschaftszent- rums liegt nun vor. Die Netto Gesamterrichtungskosten inklu- sive der maschinellen Einrich-

tung betragen 2,2 Mio Euro. Bei

den

reinen Baukosten konnten

rere Haushaltsjahre abgewickelt wird, weist die Jahresrechnung des Jahres 2014 ein erfreuliches Ergebnis aus. Eine Gesamtauf- stellung der Jahresrechnung ist in dieser Ausgabe nachzulesen. Durch das positive Rechnungs- ergebnis können die im heurigen Jahr vorgesehenen Investitionen mit einem wesentlich niedrige- ren Fremdmittelanteil abgewi- ckelt werden und damit sinkt wiederum auch der Schulden- stand. Nicht übersehen werden darf aber, dass es in Zukunft für die Gemeinden immer schwieri- ger sein wird positive Ergeb- nisse zu erzielen. Absehbare Er- höhungen z. B. bei den Aufwen- dungen im Gesundheits- und

also eine tatsächlich notwendige Steuerreform finanziert werden soll, bleibt zumindest bisher un- beantwortet. Auf die Gemein- den, die bisher immer gut ge- wirtschaftet und sparsam budge- tiert haben, kommen immer neue Aufgaben und Belastungen zu. Zwar sind Gemeindebund und auch die Länder auf der Hut. Wie dieses Unterfangen ausge- hen wird, bleibt ungewiss und lässt selbst bei Optimisten be- rechtigte Zweifel aufkommen.

Allen Einheimischen und Gäs- ten wünsche ich Frohe Ostern!

Zweifel aufkommen. Allen Einheimischen und Gäs- ten wünsche ich Frohe Ostern! Bürgermeister Hermann Erler Seite 3

Bürgermeister Hermann Erler

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Geburtstage und Jubiläen

Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Geburtstage und Jubiläen Den 90. Geburtstag f eierte am 9. Dezember

Den 90. Geburtstag feierte am 9. Dezember Elisa- beth Erler, Tux 254

f eierte am 9. Dezember Elisa- beth Erler, Tux 254 Den 85. Geburtstag fei erte am

Den 85. Geburtstag feierte am 10. Dezember Josef Fankhauser, Tux 182

fei erte am 10. Dezember Josef Fankhauser, Tux 182 Den 85. Geburtstag f eierte am 7.

Den 85. Geburtstag feierte am 7. Dezember Josefine Schweng, Tux 450

f eierte am 7. Dezember Josefine Schweng, Tux 450 Den 85. Geburtstag fei erte am 18.

Den 85. Geburtstag feierte am 18. Februar Josefa Erler, Tux 139

Geburtstag fei erte am 18. Februar Josefa Erler, Tux 139 Den 85. Geburtstag fei erte am

Den 85. Geburtstag feierte am 27. Februar Josef Kirchler, Tux 765

Den 80. Geburtstag feierte am 14. Dezember Engel- bert Fankhauser, Tux 508

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Den 80. Geburtstag fei erte am 15. Dezember Max Kofler,

Den 80. Geburtstag feierte am 15. Dezember Max Kofler, Tux 780

80. Geburtstag fei erte am 15. Dezember Max Kofler, Tux 780 Den 80. Geburtstag f eierte

Den 80. Geburtstag feierte am 25. Jänner Aloisia Erler, Tux 178

Geburtstag f eierte am 25. Jänner Aloisia Erler, Tux 178 Den 80.Geburtstag feierte am 2. Februar

Den 80.Geburtstag feierte am 2. Februar Wilhelm Wechselberger, Tux 383

feierte am 2. Februar Wilhelm Wechselberger, Tux 383 Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu

Die Gemeinde gratuliert bei dieser Gelegenheit dazu nochmals aufs herzlichste und wünscht den Jubilaren und ihren Familien weiterhin alles Gute.

Das Fest der Diamantenen bzw. Goldenen Hochzeit feierten:

Diamantene Hochzeit:

Aloisia und Josef Geisler, Tux 414

Goldene Hochzeit:

Martha und Johann Erler, Tux 562

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Seite 6

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Kinderkrippe „Puchzigagal“

S eit September 2012 gibt es in Lanersbach, im alten Tourismusgebäude, die

Kinderkrippe „Puchzigagal“. Es werden dort pro Tag maximal 12

„Puchzigagal“. Es werden dort pro Tag maximal 12 Kinder, im Alter von 18 Mona- ten bis

Kinder, im Alter von 18 Mona- ten bis 3 Jahren, von zwei Fach- kräften betreut. Die Kinder- krippe ist ein Ort, in dem das Kind erste soziale Kontakte mit anderen Kindern aufbaut und zu einer weiteren Bezugsperson außerhalb des Elternhauses Ver- trauen findet. Um das Vertrauen aufzubauen braucht es in den ersten Wochen die Eltern. Die Erzieherin ist eine sehr wichtige Bezugsperson für das Kind. Das Kind spürt, dass es gut aufgehoben ist, denn es wird

auf die individuellen Bedürf- nisse sofort eingegangen. Auch für Kinder unter 3 Jahren ist es sehr wichtig, wenn sie Kontakt mit anderen Kindern haben. Sie brauchen Zeit um ge- meinsam zu spielen, zu experi- mentieren und Dinge zu entde- cken. Sie erschließen sich die Welt durch ihre ganzheitliche Wahrnehmung, deshalb stehen viele Angebote dafür zur Verfü- gung. Eine Mappe (Portfolio) für jedes Kind dokumentiert die Entwicklungsschritte und Erleb- nisse, die es in der Kinderkrippe macht. Durch tägliche Aktivitä- ten, wie die gemeinsame Jause, das Singen und das Bewegen er- lebt das Kind ein Gefühl von Gemeinschaft und Akzeptanz. Der Tagesablauf ist gut struktu- riert, damit die Kinder wissen, wann was passiert. Indem man ihm Ehrlichkeit, Respekt und Vertrauen entgegen bringt und ihm Zeit schenkt um seine Umgebung zu erkunden, fühlt das Kind sich wohl. Auch die Verlässlichkeit spielt eine große Rolle, nicht nur den Kindern gegenüber, sondern auch die Eltern wissen, dass ihr Kind in guten Händen ist. Es werden Gespräche mit Eltern geführt, Feste werden gefeiert

Gespräche mit Eltern geführt, Feste werden gefeiert und Elternabende finden statt, damit die Eltern gut

und Elternabende finden statt, damit die Eltern gut informiert sind.

Wir würden uns freuen, wenn wir auch Ihrem Kind eine tolle Kinderkrippenzeit ermöglichen dürfen.

Unsere Kinderkrippe hat von MO – FR von 7.30 - 14.00 Uhr geöffnet.

In den Ferien bleibt die Kinder- krippe geschlossen.

Unsere Telefonnummer:

05287/8555-24

Ihr Kinderkrippenteam

Kinderkrippenleiterin Isabella Scheffauer und Kinderkrip- penassistentin Daniela Erler

Kinderkrippenleiterin Isabella Scheffauer und K i n d e r k r i p - penassistentin
Kinderkrippenleiterin Isabella Scheffauer und K i n d e r k r i p - penassistentin

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Impressum: Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:„Tuxer Prattinge“ ist das

Impressum:

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz:„Tuxer Prattinge“ ist das Kommunikationsorgan der Gemeinde, Pfarre und des Tou- rismusverbandes Tux. Die Blattlinie ist gemeindezentriert.

Herausgeber:

Gemeinde, Tourismusverband und Pfarre Tux

Redaktionsteam:

Bgm. Hermann Erler, Hermann Erler, Dekan Eduard Niederwieser, Hannes Schuster, Gastl Ma- rio, Carmen Erler

Layout:

NMS Tux

Bankverbindung:

Sparkasse Tux, Kontonummer: 0500-502505

Herstellung:

ZILLERDRUCK, Zell am Ziller

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tourismusverband Finkenberg-Tux

Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf

chneegarantie und Glet- schersonne satt! Österreichs einziges

Ganzjahresgletscherski-

gebiet, der Hintertuxer Gletscher, und die optimale Hö- henlage der Ski- & Gletscher- welt Zillertal 3000 bieten 100% Schneesicherheit. Im Frühling zieht die Natur im Tuxertal alle Register: Flower Power im Tal und herrlicher Powder auf dem Hintertuxer Gletscher. Sonnen- hungrige Skifahrer können sich auf 60 Kilometer herrlich breite und bestens präparierte Früh- lingspisten freuen.

S

Glückshormone und Après Ski! Begehrte Treffpunkte sind die vielen Skihütten, Bergrestau- rants und sonnigen Chillout- Plätzchen bei einem gemütli- chen Einkehrschwung. Nach ei- nem traumhaften Skitag in der Frühlingsbergwelt locken die trendigen Après-Ski-Locations. Coole Drinks, Après-Ski- Sound, Live-Auftritte der Stars der Après-Ski-Szene und jede Menge Fun und Flirt garantieren echtes Frühlingserwachen!

Hotellerie

vom Feinsten!

und

Gastronomie

Frühlingserwachen! Hotellerie vom Feinsten! und Gastronomie Im Tal erweist sich die Glet- scherregion Tux-Finkenberg

Im Tal erweist sich die Glet- scherregion Tux-Finkenberg als eine der qualitativ hochwertigs- ten Regionen. Gemütliche Pri- vatpensionen, traumhafte Well- nesshotels in der gehobenen Ka- tegorie und ausgezeichnete Res- taurants verwöhnen ihre Gäste.

Ferien im Schnee – juchee! Die Tuxer Familienspezialisten haben sich besonders auf die Be- dürfnisse von Familien mit Kin- dern eingestellt. Diese Hotels bieten zum Beispiel den Luxus an, dass die kleinen Skifahrer vom kostenlosen Kindertaxi ab- geholt werden. In einer der fünf Skischulen angekommen, über- nehmen die Skilehrer das Brettl-

und Snowboardtraining in meh- reren Sprachen. In alters- und leistungsgerechten Kinderkur- sen und mit passenden Lernhil- fen wie etwa Kinderkarussells haben die „Snowhorns“ den Bo- gen in kürzestmöglicher Zeit raus.

Freestyler aufgepasst! Wenn sich die Halfpipe, Rails und Kicker in den Funparks der Winterskigebiete in Wasser auf- lösen, geht’s am Hintertuxer Gletscher erst richtig los! Den Ridern präsentiert sich der Bet- terPark am Fuße des Olperers ab Ende März/Anfang April mit ei- nem sensationellen Park-Setup.

TOP HOTELLERIE IN DER FERIENREGION TUX-FINKENBERG!

D ie Bewertungsportale HolidayCheck und Tripadvisor haben

wieder ihre begehrten Awards für 2015 für die beliebtesten

Hotels bekanntgegeben. Einmal mehr beweist sich die Gletscherregion Tux-Finken-

berg als eine der qualitativ hoch- wertigsten Regionen nicht nur auf nationaler Ebene sondern auch auf internationaler Ebene. HolidayCheck, das größte unabhängige Bewertung- sportal im deutschsprachigen Raum, verlieh den Holiday- Check Award 2015 gleich an

drei Hotels: Hotel Alpenhof Hintertux****s, Hotel Alpin Spa Tuxerhof****s und Hotel Klausnerhof**** in der Ferien- region Tux-Finkenberg. Die ausgezeichneten Betriebe punkten mit hervorragendem Service, perfekter Infrastruktur

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

und

von 100%.

Weiterempfehlungsraten

Das internationale Bewertungs- portal Tripadvisor verleiht gleich sechs Travellers‘ Choice Awards 2015 nach Tux-Finken- berg. Besonders ragt das Hotel Alpin Spa Tuxerhof****s her- aus, das in Österreich auf Platz 1, europaweit Platz 2 und welt- weit auf Platz 7 der beliebtesten Hotels gelistet wird. Zwei wei- tere Hotels finden sich unter den Top 15 in Österreich: Hotel Al- penhof Hintertux****s (Platz 2) und Stock Resort***** (Platz 14).

(Platz 2) und Stock Resort***** (Platz 14). Auch das Sport Vital Hotel Central**** in Lanersbach ,

Auch das Sport Vital Hotel Central**** in Lanersbach, das Erste Kinder- und Gletscher- hotel Hintertuxerhof***s und das Hotel Kristall**** in Fin- kenberg können sich über die begehrte Auszeichnung des Tra- vellers‘ Choice Awards 2015 freuen! Die Hotels konnten besonders in den Kategorien Service, Top Hotels, Familie, Romantik und Luxus bei den Gästen punkten. Bewertungsportale finden im- mer größere Popularität in der Urlaubsauswahl. Einer aktuel- len Umfrage im Auftrag der Ös-

Einer aktuel- len Umfrage im Auftrag der Ös- terreichischen Hoteliersvereini- gung (ÖHV) zu Folge

terreichischen Hoteliersvereini- gung (ÖHV) zu Folge nutzen demnach bereits über 90% Ho- telbewertungen für ihre Reise- entscheidung. Beurteilungen und Empfehlungen von Familie, Freunden und Bekannten schenkt man das größte Ver- trauen. Diesen hohen Zufriedenheits- standard der Kunden zu halten und weiter auszubauen gilt das Streben der ausgezeichneten Hoteliers in Tux-Finkenberg. Die Gäste kann es freuen, denn sie genießen ihren Urlaub welt- weit auf höchstem Qualitätsni- veau!

ihren Urlaub welt- weit auf höchstem Qualitätsni- veau! Termine Tux-Finkenberg April 2015   05.04. –

Termine Tux-Finkenberg

April 2015

 

05.04.

– 12.04.2015

Kölsche Osterwoche 2015

05.04.2015

Osterhasenparty der Landjugend Finkenberg im Laterndl Pub

09.04.2015

Da Huawa, da Meier und i – im Tux-Center

11.04.2015

Großer Saisonsball in der Hohenhaus Tenne

11.04.-12.04.2015

BetterPark Spring Opening in Hintertux

11.04.

– 03.05.2015

Flower Pow(d)er Frühlingsskilauf in Tux-Finkenberg

18.04.2015

Frühjahrskonzert der Bundesmusikkappelle Tux

25.-26.04.2015

Ästhetiker Shred Däys

Mai 2015

 

01.+.02.05.2015

Schwindelfrei präsentiert: String and Spring Gitarrenfestival im Tux-Center

08.05.2015

Muttertagskonzert der Landesmusikschule Tux im Tux-Center

09.05.2015

Ball der Landjugend Tux im Tux-Center

16.05.2015

Frühjahrskonzert der BMK Finkenberg

24.05.2015

Vereinsturnier am Fußballplatz in Finkenberg

Juni 2015

 

03.06.2015

Trachtenfest der Höllenstoana „A Nacht in Tracht“ im Tux-Center

13. + 14.06.2015

Tage des offenen Tales im Zillertal

20.06.2015

Bergfeuer in Tux-Finkenberg

27.06.2015

Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Finkenberg

30.06.2015

Sommerkonzert der Bundesmusikkapelle Tux

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Termine im Tux-Center

April 2015

09.04.2015

Da Huawa, da Meier und i

18.04.2015

Frühjahrskonzert der BMK Tux

24.04.2015

Vortrag SALZ im Tux-Center

Mai 2015

01.– 02.05.2015

String and Spring Gitarrenfestival im Tux-Center

08.05.2015

Muttertagskonzert der Landesmusikschule Tux

09.05.2015

Ball des Landjugend Tux

Juni 2015

03.06.2015

Trachtenfest der Höllenstoana „A Nacht in Tracht“

30.06.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

Juli 2015

06.07.2015

American Music Abroad

07.07.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

14.07.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

15.07.2015

Theaterpremiere „Der Tuxer Schafer“ der Volksbühne Tux

21.07.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

22.07.2015

Theateraufführung „Der Tuxer Schafer“ der Volksbühne Tux

28.07.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

30.07.2015

Multivisionsshow „Faszination Eis“

August 2015

04.08.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

05.08.2015

Theateraufführung „Der Tuxer Schafer“ der Volksbühne Tux

11.08.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

18.08.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

19.08.2015

Theateraufführung „Der Tuxer Schafer“ der Volksbühne Tux

25.08.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

September 2015

01.09.2015

Sommerkonzert der BMK Tux

02.09.2015

Theateraufführung „Der Tuxer Schafer“ der Volksbühne Tux

11.09.2015

Sommerabschlusskonzert der BMK Tux

16.09.2015

Theateraufführung „Der Tuxer Schafer“ der Volksbühne Tux

15.09.2015

Tuxer Weinherbst

24.09.2015

Brauchtumsabend

30.09.2015

Vortrag „Jan Uwe Rogge“

Weitere Veranstaltungen

08.12.2015

Bezirksbäuerinnentag

10.12.2015

Bergadvent im Tuxertal

03.01.2016

Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerknaben

Bergadvent im Tuxertal 03.01.2016 Weihnachts- und Neujahrskonzert der Wiltener Sängerk naben Seite 11

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Seite 12

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Pfarre Tux

Liebe Lesergemeinde der Prattinge!

n Riesenschritten geht es schon wieder auf das Oster-

fest zu. Vieles läuft dzt. pa- rallel in unserer Pfarrge-

meinde, das verschiedenste Kräfte und den beherzten Ein- satz mancher Pfarrgemeinde- mitglieder erfordert. Da sind zB 13 ERSTKOMMU- NIONKINDER unterwegs in der Vorbereitung auf den erst-

I

Gestaltung der 2 Sonntagsgot- tesdienste gemeinsam mit den Kindern, dem Kirchenschmuck, der Organisation der Agape bei der Firmung bis hin zur Kir- chenreinigung. Alle setzen sich. So war schon die 1. Heilige Beichte am 3.3. ein schönes Fest. Zunächst natürlich die Feier des Sakramentes selber:

einfach berührend. Fr. RL Bar-

des Sakramentes selber: einfach berührend. Fr. RL Bar- maligen Empfang der hl. Kom- munion. Am Beginn

maligen Empfang der hl. Kom- munion. Am Beginn stand der einführende Elternabend für den ganzen Seelsorgeraum Tux-Fin- kenberg. Es war super zu erle- ben, wie beherzt die Frauen die Aufgaben in die Hand genom- men und organisiert haben: von der Gestaltung der 6 Tischrun- den zuhause, der Begleitung beim Fest der Erstbeichte, der

bara Thielen (Wechselberger) hatte die Kinder im Unterricht sehr gut vorbereitet. Und die Tischmütter schmückten an- schließend die Festtafel ganz liebevoll. Wirklich ein tiefes Er- lebnis; und zugleich alle Jahre wieder die Frage: WARUM VERNACHLÄSSIGEN DIE TUXER DIESES KOSTBARE

Frage: WARUM VERNACHLÄSSIGEN DIE TUXER DIESES KOSTBARE SAKRA- MENT DER VER- SÖH- NUNG SO SEHR!? WARUM
Frage: WARUM VERNACHLÄSSIGEN DIE TUXER DIESES KOSTBARE SAKRA- MENT DER VER- SÖH- NUNG SO SEHR!? WARUM

SAKRA-

MENT

DER

VER-

SÖH-

NUNG SO SEHR!? WARUM LASSEN SICH DIE ELTERN DER KINDER AN EINEM SOLCHEN PUNKT NICHT INSPIRIEREN, EIN AUCH IN DIESER HINSICHT LEBENDIGES VORBILD ZU LEBEN? Der ganze Einsatz in Katechese und Vorbereitung, in Überzeugungskraft und Liebe „versandet“ buchstäblich nach wenigen Wochen, wo dieses kostbare Sakrament der Umkehr nicht im Umfeld weiter empfan- gen und gefeiert wird. Wir ha- ben als Christen die Sendung er- halten den GANZEN CHRIS- TUS zu verkünden und zu lie- ben, auch und vor allem den, der heilt und versöhnt. Unterwegs sind auch 47 Bewer- berinnen für die hl. Firmung. Nach Elternabend und INFO für die Jugendlichen begann schon alles schwungvoll und powerful mit einem TAG DER ORIEN- TIERUNG in der Jugendher- berge Hoadacherhof in Aschau. Dekanatsjugendseelsorgerin Doris Stadlmair und Dekanats- jugendleiterin Sonja Bacher ge- stalteten diesen Tag. Da war auch eine Übernachtung ange- sagt; und das war cool. Am WE zum Weißen Sonntag geht’s noch einmal hinaus zum 2. Ein- kehrtag. Inzwischen steht die Zeit nicht still. Die Firmbewer- ber müssen sich auch in der Feier der Liturgie „blicken“ las- sen, da wo immer gefleht wird:

„Sende den Geist auf diese Gaben (das sind wir) herab und heilige sie.“ Und dann

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 gibt’s für jede(n) auch 3 ver- schiedene Einsätze “rund um

gibt’s für jede(n) auch 3 ver- schiedene Einsätze “rund um ‚s Pfarrleben“. Wie ein Art Schnupperlehre. Und die „Luft“ bekommt den Firmlingen gut: es ist zB nett zu beobachten, mit wie viel Herz sie bei RadA und der Huangachtstube bei der Sa- che sind, oder wie berührt sie sind, wenn sie mich bei der Hauskommunion begleiten dürfen. … Ich denke, das macht schon Sinn. Da bleibt „etwas“ Gutes Prägendes in den Herzen zurück. Die Salbung mit Chri- sam auf die Stirn bedeutet ja auch: PRÄGUNG durch die Ge- stalt Christi und Seinen Geist. Und auch hier wird es unerläss- lich sein, DASS DIE FAMILIE SICH ALS GANZES AUF DEN WEG MACHT, AUCH DIE PFARRFAMILIE! Losge- löst und abgekoppelt von Ge- meinschaft kann der junge Mensch nichts machen. Was steht noch an? Die Firmlinge müssen noch einen Brief an den Firmspender Dekan Hinterhol- zer (Prutz) schreiben und sich darin kurz vorstellen und von der Motivation zur Firmung er- zählen. Bei einer Wallfahrt ins Kaunertal (Maria Kaltenbrunn) werden wir diese Briefe dann persönlich überreichen. Einige der FIRMLINGE HA- BEN SICH BEIM STERN- SINGEN ENGAGIERT. Ihr seht sie mit anderen Kindern (v.a. Ministranten) auf dem

Bild. „Hohenhaus“ Hermann und Josef haben nämlich alle Sternsinger zum Essen eingela- den und dabei auch die Tenne für die Jugendlichen geöffnet. Da ging’s rund. Das hat allen sehr gefallen. Ihr seht es ja. DANKE DER TENNE!!!! Im Jänner haben mich die Volksschüler in die Pension ent- lassen und mich ganz nett verab- schiedet. Das gedichtete Ständ- chen hat mir sehr gut gefallen. Und die gebastelten Blumen ste- hen in meinem Hausgang. DANKE NOCH EINMALVON HERZEN! Ich war immer gerne bei euch und hab die Schule sehr ge- liebt. Aber ich möchte auch ei- nige Dinge tun, die mir die Schulzeit nicht ermöglicht hat. In die letzte Vorbereitungsphase geht jetzt auch ein ganz beson- derer Tag: die

PFARRVISITATION DURCH BISCHOF MANFRED SCHEUER AM MI 5. /6. MAI.
PFARRVISITATION DURCH
BISCHOF MANFRED
SCHEUER
AM MI 5. /6. MAI.

Der Bischof ist ja der eigentliche Pfarrer der Diözese, man nennt ihn darum auch „ordinarius loci“, während der „parochus loci“ der ortsansässige Pfarrer ist. Vom Kirchenrecht her sollte der Bischof alle fünf Jahre seine Pfarre besuchen, um „auf dem Laufenden“ zu sein. Aber wer kann dies schaffen? Nach dem Subsidiaritätsprinzip handeln wir Pfarrer vor Ort im Auftrag des Bischofs in allem, was un- sere gemeinsame Priesterweihe ausmacht; die Firmspendung aber, Lossprechung bei Todsün- den, Leitung der Diözese, Sa- chen des kirchlichen Gerichts etc. behält er sich jedoch vor. Wir sind zwar noch beim letzten Abstimmen des Besuchspro- gramms, aber der Besuch von Schule und KIGA (Di. 5.5.), das Gespräch mit PGR und PKR, der Kontakt zur politischen Ge- meindeführung und v.a. auch die Begegnung mit RadA und Huangachtstube stehen „ganz oben“ im Programm. Am Mi. 6.5. 19:00 abends werden wir als Höhepunkt und Abschluss gemeinsam mit unserem Oberhirten festlich Eucharis- tie feiern. Auch ein „landesüb- licher Empfang“ wird nicht feh- len. Es ist eine große Ehre für die Gemeinde den Diözesanbi- schof zu empfangen.

So hoffe ich, dass zur hl. Messe mit dem Bischof die Tuxer Pfarrgemeinde „auf den Bei- nen“ ist und die Kirche ganz füllt!

Herzlich Euer Pfarrer und De- kan

Tuxer Pfarrgemeinde „auf den Bei- nen“ ist und die Kirche ganz füllt! Herzlich Euer Pfarrer und

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

MEDITATION NACH DER HL. KOMMUNION

Auferstandener Herr – lass uns dich entde- cken. Du bist uns nahe, wo bist du? – In deiner Schöpfung – in allem, was lebt – in den Niederungen unseres Alltags – im Gespräch miteinander – mitten im Streit – in erloschener Zuversicht – am leeren Grab, gefüllt mit Angst – im Angesicht des Todes – im Vertrauen, dass du dennoch da bist – in Menschen, die für uns aufbrechen – in Menschen, die uns helfen beim Suchen – in Menschen, die uns Mut machen – im Lachen und Fröhlich-Sein – in österlicher Freude – in der Frohen Botschaft der Auferstehung? Herr, dort wo du bist – lass uns dich entde- cken. Amen.

Sonja Neumann

ANGEBOT DER OSTERBEICHTE

Sa. 28.03., 14.30 bis 16.30

Mi. 31.03., 17.00 bis 18.30

Pater Erich Geir O.Cap.

Herr Pfarrer

31.03., 17.00 bis 18.30 Pater Erich Geir O.Cap. Herr Pfarrer Mit der Pfarre eine Herbstreise ins

Mit der Pfarre eine Herbstreise ins Burgund vom 7. - 14. Oktober 15

Liebe Pfarrgemeinde!

Sehr herzlich möchte ich einla- den zu einer gemeinsamen Reise ins wunderschöne Bur- gund. Diese Landschaft ist überaus schön und kulturell wie

religionsgeschichtlich einzigar-

tig. Sie bietet ein Fülle von wah-

ren „Highlights“, die unvergess- lich bleiben werden; und unver- gesslich wird auch sein, was wir als Gemeinschaft „er-fahren“. Das werden keine leeren Km sein, sondern etwas, was uns noch Jahre danach berührt. Schaut euch den Folder an und

macht euch auch einmal mit eu- rem Pfarrer auf den Weg. Die

Anmeldung kann ab sofort im Pfarrbüro erfolgen. Der/die „1.e“ schneidig voran; und schon folgen die nächsten ….

Euer Pfarrer, der gerne mit euch das Erlebnis einer schönen Reise teilen würde.

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Seite 16

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Seite 17

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Seite 18

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 Seite 19

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Bleib bei uns

Bleib bei uns, hilf uns tragen, und lass uns jetzt nicht al- lein, wache und bete und bleibe, bald wird es dunkel sein. Die Hoffnung wächst unter Geschwistern auch mitten in dieser Nacht. Sie hat uns zu Menschen gemacht. Bleib bei uns, hilf uns tragen, und lass uns jetzt nicht al- lein, wache und bete und weine, bald wird es dunkel sein. Denn Trost wächst unter Geschwistern auch mitten in die- ser Nacht und hat uns zu Menschen gemacht. Bleib bei uns, hilf uns tragen, und lass uns jetzt nicht al- lein, wache und bete und kämpfe, bald wird es dunkel sein. Ge- rechtigkeit wächst unter Geschwistern auch mitten in die- ser Nacht und hat uns zu Menschen gemacht. Bleib bei uns, hilf uns tragen, und lass uns jetzt nicht al- lein, wache und bete und liebe, bald wird es dunkel sein. Denn Frieden wächst unter Geschwistern auch mitten in dieser Nacht und hat uns zu Menschen gemacht. Bleib bei uns, hilf uns tragen, und lass uns jetzt nicht al- lein, wache und bete und glaube, bald wird es dunkel sein. Der Herr lebt unter Geschwistern auch mitten in dieser Nacht und hat uns zu Menschen gemacht. T.: Jürgen Fliege

Nacht und hat uns zu Menschen gemacht. T.: Jürgen Fliege Korn, das in die Erd e,

Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt

Jürgen Fliege Korn, das in die Erd e, in den Tod versinkt Korn, das in die

Korn, das in die Erde, in den Tod versinkt, Keim, der aus dem Acker in den Morgen dringt - Liebe lebt auf, die längst erstorben schien:

Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Über Gottes Liebe brach die Welt den Stab, wälzte ihren Felsen vor der Liebe Grab. Jesus ist tot. Wie sollte er noch flieh‘n? Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün.

Im Gestein verloren Gottes Samenkorn, unser Herz gefangen in Gestrüpp und Dorn - hin ging die Nacht, der dritte Tag erschien:

Liebe wächst wie Weizen, und ihr Halm ist grün. Jürgen Henkys (1976), in: EG 98.

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Schulen und Kindergarten

G roßes Interesse zeigten die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4.

Klasse der NMS Tux für das Projekt Lawinenkunde und Skitour. An einem Nachmittag übten wir zuerst das richtige Sondieren und das Wiederfin- den von versteckten Gegenstän- den. Gott sei Dank haben wir alle Dinge wiedergefunden. Eine weitere Übung bestand da- rin, ein Verschüttetensuchgerät innerhalb einer kurzen Zeit zu finden und auszugraben. Gerüs- tet mit diesem Fachwissen konnte die Skitour am Samstag, den 7. März starten. Gemeinsam mit Bergführer und Bergretter Erler Josef übten wir unsere ers- ten Schwünge auf einer Skiroute am Lämmerbichl. Dann ging es ins Gelände Richtung Rastko- gel. Seelisch, technisch und me- dizinisch wurden wir zusätzlich noch von Dr. Peter Peer unter-

Winterprojekt

zusätzlich noch von Dr. Peter Peer unter- Winterprojekt stützt. Somit stand einer herrli- chen Skitour unter

stützt. Somit stand einer herrli- chen Skitour unter besten Be- dingungen nichts mehr im Wege. Die Kondition der Schü- ler passte und ein schöner Pul- verschnee war die Zugabe. Ein herzlicher Dank an Erler Josef, der sich für uns die Zeit genom-

men hat und diesen Tag zu ei- nem „Highlight“ machte und auch an die Sportgeschäfte in Tux, die uns die Ausrüstung kostenlos zur Verfügung stell- ten.

Alexandra Peer

kostenlos zur Verfügung stell- ten. Alexandra Peer Naturparkworkshop „Tierspuren im Schnee“ A m Freitag,
kostenlos zur Verfügung stell- ten. Alexandra Peer Naturparkworkshop „Tierspuren im Schnee“ A m Freitag,

Naturparkworkshop „Tierspuren im Schnee“

A m Freitag, den 20.02.2015 machte sich die 1. Klasse gemein-

sam mit den Naturparkbetreue- rinnen Irene und Maria auf den

Weg Richtung Tettensjoch, um

nach Tierspuren zu suchen. In Partnerarbeit analysierten die Schüler/innen die gefundenen Spuren und zeichneten diese nach. Anschließend präsentierte

jede Gruppe ihre Aufzeichnun- gen und alle Tierspuren wurden noch einmal gemeinsam bespro- chen. Als wir wieder im Tal wa- ren, suchten wir uns ein sonni- ges Plätzchen, um Riechspuren

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 verschiedener heimischer Tiere kennenzulernen, beziehungs- weise zu erraten.

verschiedener heimischer Tiere kennenzulernen, beziehungs- weise zu erraten. Auch hatte Irene noch verschiedenes An- schauungsmaterial wie einen Gamsschädel, eine Rinde, wo sich der Borkenkäfer durchge- fressen hat und einen Fuß von einem Auerhahn dabei. Zwi- schendurch kamen immer wie- der Spiele zum Einsatz, die den Schüler/innen große Freude be- reiteten.

Unterricht in Ernährung und Haushalt

T rotz der gekürzten Unter- richtszeit von nur 100min wird immer ver-

sucht, theoretische Inhalte mit fachpraktischen Übungen in der Küche zu verbinden. Für unsere Schülerinnen und Schüler steht natürlich im Vordergrund, sich in der Küche bei der Zuberei- tung der verschiedensten Spei- sen verwirklichen zu können.

Zusätzlich bieten wir in der 3. und 4. Klasse ein Freifach „Ko- chen“ an, welches unsere Schü- lerinnen und Schüler gerne be- suchen. Mit viel Liebe zum De- tail bereiten sie nach Rezept ver- schiedene Speisen zu, gestalten den Essraum ansprechend und genießen gemeinsam die zube- reiteten Köstlichkeiten.

genießen gemeinsam die zube- reiteten Köstlichkeiten. Vereine Jahreshauptversammlung der F reiwilligen Feuerwehr

Vereine

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Tux am 16. Jänner 2015

Dekan Edi Niederwieser nannte nach einem kurzen Innehalten noch einmal die Namen der im letzten Jahr verstorbenen Kame- raden. (HFM Anton Kirchler 27.10.2014, HFM Wilhelm Ti- potsch 02.11.2014, HLM Franz Pichlsberger 04.11.2014, HFM Franz Heim sen. 01.12.2014) Nach dem Gedenken der ver- storbenen Feuerwehrkameraden folgte der Bericht des Komman- danten Bernhard Kofler, wel-

D ie diesjährige Jahres- hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

fand am 16. Jänner im Tux Cen- ter statt. Zuvor zelebrierte Feu- erwehrkurat Dekan Edi Nieder- wieser in der Kapelle in Vorder- lanersbach einen Dankgottes- dienst. An der Hauptversamm- lung nahmen über 100 Kamera- dinnen und Kameraden der Tuxer Wehr, zahlreiche Ehren- gäste, sowie Vertreter von Ver- einen und Institutionen teil.

cher wieder auf ein einsatzmä- ßig und übungsmäßig bewegtes Jahr zurückblicken konnte. Be- eindruckende Bilder wurden den Kameradinnen und Kame- raden im Zirbensaal des Tux Centers präsentiert.

Einer der Schwerpunkte im Jahr 2014 war wieder die Ausbildung der Mannschaft und die Kame- radschaft.

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Einsatzstatistik im abgelaufe- nen Jahr:

74-mal wurde die FF Tux im ab- gelaufenen Jahr zu Hilfe geru- fen, davon zu

16

Brandeinsätzen

42

technischen Einsätzen

4 Brandsicherheitswachen

12 Täuschungsalarmen

Einsätzen 4 Brandsicherheitswachen 12 Täuschungsalarmen Insgesamt leisteten 694 Kame- radenInnen 1.424 Einsatzstun-

Insgesamt leisteten 694 Kame- radenInnen 1.424 Einsatzstun- den! Das ist im Vergleich zum Vor- jahr ein leichter Rückgang bei den Einsatzstunden. Erfreuli- cherweise ist die Anzahl von Täuschungs- und Fehlalarmen von 30 auf 12 zurückgegangen. Dafür auch ein Dank an die Be- triebe, welche ihre Brandmelde- anlagen optimiert haben.

Übungsstatistik im abgelaufe- nen Jahr:

optimiert haben. Übungsstatistik im abgelaufe- nen Jahr: 55 Fortbildungen (6 Tiefgara- gentrainings Theorie und Pra-

55 Fortbildungen (6 Tiefgara-

gentrainings Theorie und Pra- xis; 10 Trainings Hotelbrand Theorie und Praxis; 8 Gemein- schaftsübungen mit der Rettung Thema Verkehrsunfall; 2 Ge- meinschaftsübungen mit der Bergrettung; 11 Chargenfo- rums; 7 Bergescheren- und

Technische Übungen; 9 Schu- lungen Ausbildungsteam intern; 2 Tage Bundeskatastrophen- übung Ennstal)

Abschnittsübung 2014 in Tux Im Rahmen dieser Übungen wurden 1.747 Ausbildungsstun- den absolviert. Das Übungspro- gramm wurde auf vier Module aufgeteilt:

Modul 1 (Saugern, Schmutzwasser) je 3 x

Modul 2 (Brand Hotelzim- mer) je 3 x

Modul 3 (Verkehrsunfall mit der Rettung) je 3 x

Modul 4 (Brand in Tiefga- ragen) je 3 x

Unsere Kameraden hatten wie- der mehrmals die Möglichkeit, ein Modul zu besuchen. Mit die- sem Ausbildungssystem konnte fast die gesamte Mannschaft er- reicht werden! Im Durchschnitt hat jeder Feuerwehrkamerad 22 Übungsstunden absolviert.

Gratulation und Dank dem Ausbildungsteam für die her- vorragende Arbeit! Das äußerst hohe Niveau vom Vorjahr bei der Ausbildung konnte weiter verbessert wer- den. Allen Kameraden, welche so fleißig an den Übungen teil- genommen haben, ein herzli- ches Dankeschön.

Brand Hotelzimmer: Schwer- punkt dieser intensiven Übun- gen war der Innenangriff in gro- ßen Gebäuden. Anlässlich der Chargenforen wurden die gro- ßen Hotels gemeinsam mit den Eigentümern besichtigt. Bei die- sen Betriebsbesichtigungen wurde anhand der Brandschutz- pläne ein besonderes Augen- merk auf die Brandabschnitte, Fluchtwege, Rauchabzüge, etc. gelegt. Bei den Hotelbesichti- gungen waren fast immer alle Chargen der Tuxer Wehr anwe- send.

waren fast immer alle Chargen der Tuxer Wehr anwe- send. Übung- Brand in einem Hotel- zimmer

Übung- Brand in einem Hotel- zimmer

Bei den anschließenden Übun- gen wurde das Setzen der mobi-

len Rauchvorhänge, das Über- druckbelüften und der Einsatz

des Fog Nail Systems trainiert. Die Übungsdarstellung mit Ne- belgeräten und einsatzmäßiger Alarmierung war für jeden span- nend. Ein besonderer Dank an die Hoteliers, welche die sehr reellen Übungen eines Zimmer- brands erst ermöglichten. Auch für sie waren die Erkenntnisse aus den Übungen sehr wichtig.

Übungen Verkehrsunfall mit der Rettung Es war schon beeindruckend, wie echt die Unfallstellen vorbe- reitet waren. Ziel dieser Übun- gen war eine Verbesserung der Zusammenarbeit mit der Ret- tung. Es gab bei allen drei Ver- kehrsunfall Modulen unter- schiedliche Übungsszenarien. Es kam die Bergeschere mehr- mals zum Einsatz, auch war die Mannschaft mit der Bergung ei- nes LKW Fahrers gefordert. Ein besonderer Dank an das Rote Kreuz für die Übungsvorberei- tung und die gute Zusammenar- beit.

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Brand in Tiefgaragen:

Das Modul vier wurde auch dreimal in jeweils verschiede- nen Tiefgaragen abgehalten. Bei 1.300 Tiefgaragenstellplätzen in Tux ist es enorm wichtig, Szena- rien in Tiefgaragen zu üben.

Kurse

an

der

Landesfeuer-

wehrschule:

Im

vergangenen

Jahr wurden 23 Kurse verschie- denster Art an der Feuerwehr- schule in Telfs absolviert. Ein Dank der Mannschaft für die laufende Bereitschaft sich wei- terzubilden. Das hinsichtlich Ausbildung sehr hohe Niveau bei der Feuer- wehr Tux wurde dadurch weiter stark verbessert.

Tätigkeitsstatistik:

2014 wurden zusätzlich zu den Einsätzen und den Übungen 4.035 Stunden mit ver- schiedensten Tätigkeiten geleis- tet. (inkl. der Jugend)

Beförderungen:

geleis- tet. (inkl. der Jugend) Beförderungen: Neuanschaffungen: Wärmebildkamera Argus: Für den Standort

Neuanschaffungen:

Wärmebildkamera Argus:

Für den Standort Hintertux ist eine Wärmebildkamera der Marke Argus angekauft worden. Es handelt sich um ein sehr handliches Gerät für die Ein- satzmannschaft in Hintertux.

Einsatzbekleidung

Es wurden weitere 15 Garnitu- ren der neuen Einsatzbeklei- dung angekauft.

neu:

bzw. Wasseraustritt in Gebäu- den hat die Feuerwehr Tux auf- gerüstet. Es wurden zwei leis- tungsstarke Wassersauger und ein Hochdruckreiniger der Fa. Kärcher gekauft.

Die Ausrüstung der Feuerwehr Tux wurde durch diese Neuan- schaffungen weiter an die stetig steigenden Anfordernisse ange- passt.

anlässlich der Jahreshauptver- sammlung wurden folgende Be- förderungen vorgenommen:

 

Jugendfeuerwehr:

Alle Atemschutz Träger mit Funk:

Ab sofort sind alle Atemschutz Träger mit Funk verbunden. So- mit kann sich der Trupp unterei- nander verständigen. Auch den Funkverkehr zur Atemschutz Sammelstelle hört jetzt der ge- samte Trupp mit, was vorher nur für den Truppführer möglich war.

Mastertend Zeltsystem:

Zurzeit sind 18 Burschen und 5 Mädchen bei der Jugendfeuer- wehr Tux. Besonders erfreut und stolz ist man über die Mann- schaftsstärkste beim Nach- wuchs. Die Jugend war mit 28 Übungen und gesamt 2.327 Stunden wieder sehr fleißig! Gratulation der Feuerwehrju- gend und ihren Betreuern zu den Leistungen beim Wissenstest in Vomp (6-mal Gold, 7-mal Sil- ber, 6-mal Bronze)

Beförderung

zum

Feuerwehr-

mann:

Lukas Fankhauser, Florian Fankhauser, Maria Tipotsch

Beförderung

zum

Oberfeuer-

wehrmann:

Benjamin Stock, Peter Kammer- lander, Christian Geisler, Thomas Erler, Michael Erler, Christoph Erler

Für die Einsatzabwicklung wurde ein Zeltsystem der Firma Mastertend angeschafft. Es han- delt sich dabei um ein Zelt, wel- ches mit wenigen Handgriffen rasch aufgestellt werden kann. Dieses ist seit Herbst 2014 bei Einsätzen mit dabei.

Oktoberfest 2014:

Beförderung zum Hauptfeuer- wehrmann:

Am 28. und 29. September 2014 veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr Tux das Hintertuxer Oktoberfest bereits zum 26. Mal. Die zahlreichen Besucher des Almabtriebes waren begeis- tert von der tollen Atmosphäre beim Eintreffen der Kühe. Die Kühe kamen von der Bichlam und verweilten beim Festzelt, bis es dann zu den jeweiligen

Josef Geisler, Andreas Stock, Christian Stock, Michael Pertl, Hannes Kreidl, Stefan Kirchler, Stefan Geisler

Beförderung

zum

Oberbrand-

Wassersauger und Hoch- druckreiniger:

meister:

Markus Mader

 

Für die steigende Anzahl an Einsätzen mit Wassereintritt-

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Bauernhöfen nach Hause wei- terging.

Oktoberfest 2014 Es wurde an beiden Festtagen bei schönem Wetter und toller Stimmung wieder ordentlich ge- feiert. Ein besonderer Blickfang am Samstag war der Bauern- markt im Freigelände. Damit das Fest in dieser Größenord- nung wieder ein solcher Erfolg werden konnte, war der Einsatz von vielen freiwilligen Helfern und fleißigen Kameraden erfor- derlich. Auch ohne die zahlrei- chen Gönner und Sponsoren der Feuerwehr Tux wäre das Fest nicht möglich gewesen. Ein „DANK“ den Grundeigentü- mern, der Gletscherbahn, den „Buschen Bindern“, den Bauern sowie den so zahlreichen Besu- chern des Oktoberfestes. Allen, die wieder zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben, auf diesem Wege ein herzliches „Vergelts Gott“.

haben, auf diesem Wege ein herzliches „Vergelts Gott“. Kassabericht: Kassier Wilfried Geisler präsen- tierte den

Kassabericht:

Kassier Wilfried Geisler präsen- tierte den Kassabericht für das vergangene Feuerwehrjahr. Für die ausgezeichnete umfangrei- che Arbeit wurde dem Kassier gedankt. Nach dem Lob der Kassaprüfer wurde der Kassier einstimmig entlastet.

Nach den Grußworten der Eh- rengäste bedankte sich Kom- mandant Bernhard Kofler für das ihm und dem Kommando

entgegengebrachte Vertrauen und richtete noch einmal einen besonderen Dank an die Mann- schaft, an das Bezirkskom- mando, an die Gemeinde Tux, und an alle, die die Feuerwehr wieder über das ganze Jahr hin- weg tatkräftig unterstützt haben!

Aktuelle Informationen auf un- sere neuen Homepage unter:

http://www.feuerwehr-tux.at

Die Freiwillige Feuerwehr Tux gratuliert

Kürzlich feierten Fankhauser Engelbert (Haus Dorfblick) und Wechselberger Wilhelm (Neuraut Willi) ihren 80. Geburtstag. Am 28. Februar 2015 feierte Alois Mader „Jewer Lois“ seinen 70. Ge- burtstag. Eine Abordnung des Kommandos der Feuerwehr Tux überbrachte den Jubilaren herzliche Glückwünsche.

Tux überbr achte den Jubilaren herzliche Glückwünsche. v.l.: HV Franz Geisler, HBI Kdt. Bernhard Kof- ler,

v.l.: HV Franz Geisler, HBI Kdt. Bernhard Kof- ler, Jubilar Wechselberger Wilhelm, Kdt. STv. OBI Andreas Steindl, HV Wilfried Geisler

Wilhelm, Kdt. STv. OBI Andreas Steindl, HV Wilfried Geisler v.l.: HBI Kdt. Bernhard Kofler, BM Marcel

v.l.: HBI Kdt. Bernhard Kofler, BM Marcel Kreidl, Jubilar Engelbert Fankhauser, Altkdt. HBI Franz-Josef Haag, Kdt. STv. OBI Andreas Steindl

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015 v.l.: OBM Markus Mader, Kdt. HBI Bernhard Kofler, Jubilar Alois

v.l.: OBM Markus Mader, Kdt. HBI Bernhard Kofler, Jubilar Alois Mader, Kassier HV Wilfried Geisler, HV Franz Geisler

An dieser Stelle wünschen wir unse- ren rüstigen Kameraden nochmals al- les Gute und vor allem viel Gesund- heit für ihre weitere Zukunft!

Bundesmusikkapelle Tux - Frühjahrskonzert 2015

N ach einer kurzen Win- terpause haben die Mu- sikantinnen und Musi-

kanten der Bundesmusikkapelle Tux wieder mit der Probensai- son für das traditionelle Früh- jahrskonzert begonnen. Das Konzert findet heuer am Sams- tag, dem 18. April 2015 im Tux Center statt. Beginn ist um 20:30 Uhr. Kapellmeister Flo- rian Erler hat wieder ein an- spruchsvolles, abwechslungsrei- ches und schönes Konzertpro- gramm für Sie zusammenge-

Im Sommer 2015 wird das Volksstück "Der Tuxer Scha- fer" von Martina Schwember- ger gespielt. Die Uraufführung ist am Mitt- woch, dem 15. Juli 2015 um 20:30 Uhr im Tux Center in La- nersbach. Reservierung und Kartenvorver- kauf im Tourismusverband Tux- Finkenberg, Tel. +43 5287 8506; E-Mail: info@tux.at

weitere Aufführungen:

22.07./05.08./19.08./02.09./16.0

9.2015 (jeweils Mittwoch)

22.07./05.08./19.08./02.09./16.0 9.2015 (jeweils Mittwoch) stellt. Die Mitglieder der Bun- desmusikapelle Tux freuen

stellt. Die Mitglieder der Bun- desmusikapelle Tux freuen sich

Vorankündigung

Kurz zum Inhalt:

Im 19. Jahrhundert (ca. 1860) Die junge Magd Notburga lebt und arbeitet auf dem Hohen- hauserhof. Sie und der Bauer sind sich sehr zugetan. Doch in diesen Zeiten ist es undenkbar, dass ein Bauer eine einfache Dirn, die nichts hat, zur Frau nimmt und wie sagt man „Bauer und Gsind zwoa eigene Grind“ Und so holt sich der Hohenhau- ser die Ursula, ein Bauerntoch- ter aus Kasern und heiratet sie. Darauf verlässt Notburga bei Nacht und Nebel den Hof.

jetzt schon auf zahlreiche Zuhö- rer.

und Nebel den Hof. jetzt schon auf zahlreiche Zuhö- rer. 20 Jahre später. Der Hohenhau- ser

20 Jahre später. Der Hohenhau- ser und seine Frau führen mit ih- ren 3 Töchtern ein zufriedenes Leben aber jetzt ist die Bäuerin schon länger krank und in man- chen Augenblicken hat sie schon gemerkt, dass ihr Mann in Gedanken nicht bei ihr war … Da kommt ein junger Mann na- mens Isidor, der Sohn eines Zil- lertaler Auswanderers, zum Ho- henhauser und wird Tuxer Scha- fer. Als der Bauer bemerkt, dass

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

sich seine Tochter Ursula und Isidor gut sind, will er diesen aus dem Tal verjagen, denn er hofft,

dass seine Älteste den Hof über- nimmt und erwartet einen jun- gen Bauern als Mann für sie. Wiederholt sich das Schicksal, werden sich die jungen Leute

dem Willen des Vaters beugen und was verbindet den Hohen- hauser mit dem Tuxer Schafer ……

Schützenjahreshauptversammlung am 9.11.2014

B ereits im letzten Jahr am 9. November hielt die Schützenkompanie Tux

ihre Jahreshauptversammlung ab. Nach der Begrüßung der Ehrengäste, Ehrenmitglieder und eingeladenen Vereine und Abordnungen, hielten die Schüt- zen eine Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder und Kriegsteilnehmer. Neben den zwei aus der Kompanie verstor- benen Mitgliedern, rückte die Fahnenabordnung bei den Beer- digungen zweier Kriegsteilneh- mer aus. Danach kam man zum Bericht des Obmanns Christian Tomann. Es wurden alle Ausrü- ckungen, die über das ganze Jahr anfielen aufgezählt: 9Aus- rückungen der ganzen Kompa- nie, 10Ausrückungen der Fah- nenabordnung und 32 Ausrü- ckungen, wo Feste abgearbeitet oder Leute aus dem Ausschuss dabei waren. Neben dem Staudenfest in Vor- derlanersbach hielt die Schüt- zenkompanie Tux im letzten Jahr auch noch das Bataillons- treffen mit Fahnenweihe im Tuxcenter ab. Die seit 100 Jah- ren bestehende Fahne hatte irre-

parable Abnutzungserscheinun- gen und musste daher erneuert werden. Wir möchten uns bei unserer Fahnenpatin Anneliese Erler recht herzlich bedanken. Danke auch an alle großen und kleinen Spender aus der Bevöl- kerung.

alle großen und kleinen Spender aus der Bevöl- kerung. Fahnenpatin Anneliese Erler mit der neuen Fahne

Fahnenpatin Anneliese Erler mit der neuen Fahne und Fähn- rich Franz Hochmuth.

Der Kassabericht fiel im letzten Jahr sehr gut aus. Die neue Fahne konnte mit Hilfe der Spenden finanziert werden und

durch unser wieder gut gelaufe- nes Fest der Kontostand verbes- sert werden. Zwei Mitglieder durften geehrt werden für 50 Jährige Mitgliedschaft: Alois Mader und Schneeberger Willi. Ein neues Ehrenmitglied wurde ernannt - Stock Otto, und zwei neue Mitglieder durften ange- lobt wer-den - Steiner Markus und Kreidl Philipp.

ange- lobt wer-den - Steiner Markus und Kreidl Philipp. Die Geehrten und unser neues Ehrenmitglied Anschließend

Die Geehrten und unser neues Ehrenmitglied

Anschließend durfte man noch einige Ehrengäste um ihre Worte bitten. Die Schützenkom- panie darf sich nochmals bei al- len Helfern und Spendern recht herzlich bedanken.

Mit einem „Schützen Heil“ - euer Obmann Christian To- mann.

Mit einem „Schützen Heil“ - euer Obmann Christian To- mann. Festakt im Tux Center Unsere neue

Festakt im Tux Center

Mit einem „Schützen Heil“ - euer Obmann Christian To- mann. Festakt im Tux Center Unsere neue

Unsere neue Fahne

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Erfolgreiche Saison für Andreas Geisler

D er WSV-Tux-Läufer Geisler Andreas erlebt diese Skisaison seinen

wahrlich zweiten Frühling. Nachdem er heuer schon unzäh- lige Top-Ergebnisse verbuchen konnte, krönte er diese Saison mit dem Tiroler Meistertitel im

Riesentorlauf in der Kelchsau. Bravo "Woldi", weiter so!

Die Tiroler Meister 2015: Han- nah Wechselberger, SC Kelch- sau und Geisler Andreas, WSV Tux

Wechselberger, SC Kelch- sau und Geisler Andreas, WSV Tux 7 0 begeisterte Kinder nah- men beim

7 0 begeisterte Kinder nah- men beim diesjährigen Tuxer Kinderskitag, wel-

cher der 3. Bewerb des Tuxer Kidscup ist, teil. Bei strahlen- dem Sonnenschein zeigten alle Kinder tolle Leistungen, sowohl im ersten Lauf, welcher als RTL ausgetragen wurde, als auch im 2. Durchgang, in dem alle Sla- lomartisten auf ihre Kosten ka- men. Natürlich konnte nicht je- des Kind den ersten Platz bele- gen, eine Tafel Schokolade ließ

Tuxer Kinderskitag 2015

so manche Enttäuschung jedoch schnell wieder vergessen. Vie- len Dank an SPAR-Wechselber- ger für diese tolle Spende. Bei der Preisverteilung leuchteten dann alle Kinderaugen, gab es doch für jeden Teilnehmer einen Pokal. So war es am Ende dann gar nicht mehr so wichtig, wer Erster bzw. Letzter wurde. Danke allen, die diese Veran- staltung überhaupt möglich ge- macht haben. Gratulation noch einmal allen Kindern, es war

eine Freude euch zuzusehen. Seid weiter mit solcher Begeis- terung dem Skisport treu. Ski heil! Hier die diesjährigen Tuxer Kin- dermeister:

Zwergerl: Peer Maria und Erler Ferdinand Kinder: Erler Johanna und Mit- terer Daniel

Tuxer Kin- dermeister: Zwergerl: Peer Maria und Erler Ferdinand Kinder: Erler Johanna und Mit- terer Daniel
Tuxer Kin- dermeister: Zwergerl: Peer Maria und Erler Ferdinand Kinder: Erler Johanna und Mit- terer Daniel
Tuxer Kin- dermeister: Zwergerl: Peer Maria und Erler Ferdinand Kinder: Erler Johanna und Mit- terer Daniel
Tuxer Kin- dermeister: Zwergerl: Peer Maria und Erler Ferdinand Kinder: Erler Johanna und Mit- terer Daniel

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Tuxer Meisterschaft alpin mit Familienwertung

E inen tollen Skitag erleb- ten die Einheimischen am 21.2.2015 auf der

Eggalm. Nicht weniger als 110 Kinder und Erwachsene ka- men bei der diesjährigen Tuxer Meisterschaft in die Wertung, außerdem waren knapp 40 Fa- milienteams am Start - äußerst erfreuliche Teilnehmerzahlen. Am wichtigsten war natürlich, dass die Veranstaltung unfallfrei über die Bühne gegangen ist, auch wenn der starke Wind am Beginn des Rennens für Pro- bleme gesorgt hatte.

Im Finallauf setzten sich Geisler Andreas und Mader Martina

durch und dürfen sich nun ein Jahr lang Tuxer Meister nennen.

Der WSV Tux bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten, die eine so perfekte Veranstal- tung überhaupt erst möglich ge- macht haben. Allen voran je- doch den Eggalmbahnen für die tatkräftige Unterstützung. Danke auch den Sponsoren der Sachpreise im Wert von 3000 €. Vergelt's Gott tausendmal!

Wir freuen uns jetzt schon auf die Tuxer Meisterschaft Alpin

2016!

Ergebnislisten und mehr als 500 Fotos zu dieser Veranstaltung gibt's auf www.wsvtux.at

Fotos zu dieser Veranstaltung gibt's auf www.wsvtux.at Die Tuxer Meister 2015 - Geis- ler Andi und

Die Tuxer Meister 2015 - Geis- ler Andi und Mader Martina mit Vizebürgermeister Simon Gru- bauer

und Mader Martina mit Vizebürgermeister Simon Gru- bauer Andi Geisler auf seiner Siegesfahrt schnellste Zeit bei

Andi Geisler auf seiner Siegesfahrt

Simon Gru- bauer Andi Geisler auf seiner Siegesfahrt schnellste Zeit bei den Zwergerln - Peer Maria

schnellste Zeit bei den Zwergerln - Peer Maria

FC Sparkasse Tux – Herbstbericht 2014

D er FC Sparkasse Tux kann auf ein sehr er- folgreiches vergange-

nes Jahr zurückblicken. Nach- dem man im Sommer vor allem aufgrund der Nachwuchsarbeit eine Spielgemeinschaft mit dem FC Finkenberg gegründet hatte, verliefen der Sommer und Herbst wirklich toll. Allen voran die Kampfmannschaft, die sen- sationell den Herbstmeistertitel erringen konnte. Aber auch die

Nachwuchsmannschaften ver- zeichneten einige Erfolge und vor allem deren Entwicklung ist vorrangig. Viel los war dieses

Jahr am Tuxer Fußballplatz, denn durch den Umbau am Fin- kenberger Sportplatz wichen alle Mannschaften nach Tux aus. Somit wurde mehrmals pro Woche ein Meisterschaftsspiel, sei es Nachwuchs oder Kampf- mannschaft, veranstaltet.

Unsere Kampfmannschaft lacht in der Winterpause mit sensatio- nellen 31 von möglichen 36 Punkten von der Tabellenspitze. In 12 Spielen wurden 10 Siege und 1 Remis geholt, nur gegen Mayrhofen II verlor man knapp

mit 1:2. Erster Verfolger ist Fü- gen II mit 29 Punkten, der Dritt- platzierte Kolsass/Weer II liegt bereits 10 Zähler hinter Tux. Das erste Meisterschaftsspiel der Frühjahrssaison steigt aus- wärts gegen Fügen bereits am letzten Märzwochenende. Somit kommt es bereits beim Auftakt zum großen Showdown, denn nur der Meister der 2. Klasse Zillertal steigt in die nächst hö- here Liga auf. Den ganzen Herbst über zeigte unser Team durchwegs gute kämpferische Leistungen, auch spielerisch wusste man einige Male zu

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

überzeugen. Manchmal stand auch das Glück auf unserer Seite, trotzdem konnten viele der Spiele mit viel Leidenschaft und Emotion bestritten werden und wir konnten in den meisten Spielen als bessere Mannschaft hervorgehen. Diese Tugenden werden sicher auch im schweren Frühjahr benötigt, wenn man weiterhin so erfolgreich sein will. Das Team von den Trai- nern Andi Rausch und Franz Schneeberger begann im Jänner wieder mit der Vorbereitung um für die lange Frühjahrsmeister- schaft gerüstet zu sein.

Im Nachwuchs wird über Jahre tolle Arbeit im Verein geleistet. Mit der SPG mit Finkenberg können auch mehrere Jahrgänge gezielter betreut werden und so- mit wird jedem Kind in der Re- gion in jeder Altersstufe die bestmögliche fußballerische Ausbildung geboten. Den Trai- nern der einzelnen Mannschaf- ten gebührt großer Dank für de- ren geleistete Arbeit!

U8: Trainer Klotz Reini & Gerhard Raderer Die jüngsten im Verein bestrei- ten ihre Spiele weiterhin in Tur- nierform. Jedes Wochenende stand ein Turnier mit drei Spie- len an, wobei eines ca. 12 min dauert. Nachdem man bereits letztes Jahr tolle Ergebnisse ein- fahren konnte, wollen die Trai- ner die Kleinen fußballerisch weiterbringen und vor allem den Kindern den Spaß an der Bewe- gung weiterhin vermitteln!

U9: Trainer Fiegl Tom & Kreidl Andi Die mit vielen Finkenberger Kindern bespickte Mannschaft spielt erstmalig als U9 und steigt somit in den „normalen“ Spiel- betrieb ein. Dabei sollen die grundlegenden Dinge des Fuß- balls den Kindern beigebracht

„normalen“ Spiel- betrieb ein. Dabei sollen die grundlegenden Dinge des Fuß- balls den Kindern beigebracht Seite

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

werden. Ergebnisse und Tabel- len sind in diesem Jahrgang noch zweitrangig.

U11: Trainer Haag Alex Ziel dieser Mannschaft ist sich vorerst auf das größere Spielfeld einzustellen. Das mit einigen Mädchen spielende Team zeigt aber kontinuierliche Steigerun- gen, wobei die Ergebnisse in dieser Altersklasse sicherlich zweitrangig sind. Trotzdem konnte man den Herbst durch- aus positiv abschließen.

U13: Trainer Rieder Manni & Schiestl Hannes Dieses Team spielte erstmalig in dieser Konstellation zusammen. Die Tuxer & Finkenberger Spie- ler fanden sich aber gleich gut zurecht und entwickeln sich gut. Viele Spiele verlor man knapp. Nach 10 Spielen stehen 9 Punkte zu Buche.

U15: Trainer Rausch Andi Eine immens wichtige Mann- schaft vor allem für die baldige Zukunft der beiden Kampf- mannschaften in Tux & Finken- berg, denn hier spielt die nächste Generation des Vereins. Ziel ist vor allem so viele Spieler wie möglich in den nächsten Jahren langsam in die Kampfmann- schaften beider Vereine zu in- tegrieren. Das Teamgefüge stimmt, nach 11 Spielen stehen immerhin 11 Punkte auf dem Konto.

Toto Gewinnspiel 2014! Beim heurigen Toto Gewinn- spiel war es wiederum die Auf- gabe, möglichst viele Tuxer Kampfmannschaftsspiele der Herbstsaison möglichst richtig zu tippen. Es ging dabei um die Allseitsbekannte "1, X oder 2“ Kolonnenwette, nicht um Er- gebnistipps. Auf dem Tipp- schein waren 11 Spiele aufgelis-

tet und den Hauptgewinn er- reichte man dieses Jahr mit 10 richtigen Tipps! 1. Preis, 10 Richtige, 3 Scheine - diese teilen sich die ersten 3 Plätze € 600,00 + € 300,00 + € 200,00 = € 1.100,00 (= je €

366,67)

Wir gratulieren allen Gewinnern recht herzlich und wünschen al- len einen guten Winterbeginn! Wir freuen uns bereits auf die kommende, hoffentlich weiter- hin erfolgreiche Frühjahrssai- son!

hoffentlich weiter- hin erfolgreiche Frühjahrssai- son! Christian Eberharter 540 Hubert Stöckl 541

Christian Eberharter 540 Hubert Stöckl 541 Gemeinschaftsschein Spieler Tuxer Kampfmannschaft (Haagi, Reini K. Mario G. Robi G.) Beim Joker wurde aus allen Scheinen die voll ausgefüllt wa- ren (alle 5 Spalten, € 15,00) eine Wettscheinnummer gezogen! Die glückliche Joker Gewinne- rin Tamara G. aus Finken- berg konnte sich über € 100,00 freuen!

Beim Negatitvtipp war genau das Gegenteil der Fall, mög- lichst wenige Spiele richtig zu tippen. Dies gelang diesmal 6 Scheinen. Negativtipp, 6 Scheine, € 100,00 (=je € 16,67) Reini Erler 649 Sepp Fankhauser 366 Amelie Geisler 247 Reini Klotz 353 Mathias Mader 303 Martin Siding, Jenbach

Die Gewinner wurden persön- lich verständigt!

Kassier Stefan Schösser über- gibt unserem langjährigen Tuxer Fan Stöckl Hubi den Hauptgewinn.

Zum Schluss möchte sich der gesamte FC Sparkasse Tux noch einmal bei allen Trainern, Sponsoren, Gönnern und vor al- lem bei den vielen freiwilligen Helfern recht herzlich bedan- ken. Vor allem möchten wir uns noch bei Stöckl Bernhard - Bernhard Sport Mode, Dengg Stefan - Al- pendorf Anno Dazumal und Hans & Joachim Wechselberger - Sparmarkt Wechselberger, für die neuen Trainingsanzüge be- danken. Foto folgt. Ohne euch wäre ein derart funk- tionierendes Vereinsleben nicht möglich. Vergelt´s Gott!

Auf unserer Homepage gibt es immer zahlreiche Neuigkeiten, Fotos, Spielberichte und vieles mehr! Zudem ist der FC Sparkasse Tux auch auf Facebook vertreten! www.fctux.at

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Höllnstoana Jahresrückblick 2014

D ie 41. Jahreshauptver- sammlung der Höllnstoana fand am

18. Jänner 2015 im Hotel Berg- fried statt. Nach der Heiligen Messe in der Pfarrkirche zum Hl. Thomas in Lanersbach, zele- briert von Herrn Dekan Edi Nie- derwieser und umrahmt von der Kindergruppe der Höllnstoana und unserer „Ziachaspielerin“ Paulina, wurde die Jahreshaupt- versammlung eröffnet.

Obmann Michael Mader durfte Dekan Edi Niederwieser, Kul- turreferent der Gemeinde Tux Franz Erler, TVB-Obmann Mar- kus Tipotsch und Peer Reinhard vom UTV, sowie alle Mitglieder der VTG Höllnstoana willkom- men heißen. Nach dem Totenge- denken unseres langjährigen Mitgliedes Franz Heim und un- seres unterstützenden Mitglie- des Elisabeth Stock „Bergfried Lisl“ folgten die Berichte der Ausschussmitglieder über Budget, Jugendbetreuung, die Wahl der Kassaprüfer sowie di- verse Vereinsaktivitäten. Leider hat unser langjähriges Mitglied und Kasserprüferin In- grid Kulmitzer (geb. Erler) be- kannt gegeben unseren Verein aus privaten, familiären Grün-

den zu verlassen. Aufgrund des- sen wurde Marco Fankhauser als ihr Nachfolger vorgeschla- gen und sogleich einstimmig ge- wählt.

Stolz können wir auf ein ereig- nisreiches Jahr 2014 zurückbli- cken. Neben den zahlreichen Auftritten bei diversen Veran- staltungen war der Vereinsaus- flug auf die Muttereralm zum Sommerrodeln eine willkom- mene Abwechslung, der Aus- klang dieses actionreichen Ta- ges in der Bergfriedalm bewies sich als gemütlicher, kulinari- scher Höhepunkt. Viel Spaß hat- ten wir auch bei der diesjährigen Weihnachtsfeier im Kaser- mandl, bei gutem Essen, noch besserem Wein und dem obliga- torischen Stockschlagen, das bei keiner Weihnachtsfeier fehlen darf.

Auch mit der Kindergruppe wurden neben den zahlreichen Proben, bei denen die Kinder (meist) vollzählig erscheinen, einige nette Aktivitäten unter- nommen. Zu erwähnen ist hier das jährliche Gauder Fest in Zell, bei dem die Kinder 2014 erstmals die neuen roten „Lei- berl“ ausführen konnten, sowie

die sommerlichen Geburtstags- auftritte im Wohn- und Pflege- heim Zell am Ziller. Ende Sep- tember wurde eine neue Kinder- gruppe ausgeschrieben und es konnten wieder 6 neue Mitglie- der in unseren Verein aufge- nommen werden. Besonders schön ist, dass man sich im Verein aufeinander ver- lassen kann, so bekam unsere Kinder- und Jugendbetreuerin Kathrin durch den krankheitsbe- dingten Ausfall ihres Kollegen Erich tatkräftige Unterstützung in der Kinderarbeit von Chris- toph, Stefan und Bernhard.

Nach der Wahl wurde Helene Kurz für die 10-jährige Mit- gliedschaft und Barbara Trum- mer und Marco Fankhauser so- wie Stefan Erler (Klettner) für die 15-jährige Mitgliedschaft von Reinhard Peer und Kultur- referent Franz Erler geehrt. Wei- ters erhielten Björn Erler, Kath- rin Fankhauser und Michael Mader eine Auszeichnung für die 25-jährige und Karin Gred- ler für ihre 40jährige Vereinszu- gehörigkeit. Abschließend folg- ten noch die Grußworte aller Ehrengäste und die Versamm- lung klang in gemütlicher Runde aus.

Diverses

Raiffeisenbank Tux - Bauspargewinnspiel

W ir gratulieren Walter Tipotsch herzlich zu seinem brandneuen

Samsung Galaxy Tab 4, das er beim Gewinnspiel der Raiffei- sen Bausparkasse gewonnen hat. Er gehörte, neben Leopold Ortner und Herbert Geisler zu einem der auserwählten glückli- chen Tuxer, die 2014 bei einem

Gewinnspiel der Raiffeisen Ver- sicherung und Raiffeisen Bau- sparkasse gewonnen haben.

Bausparen ist die beliebteste Sparform in Österreich. Raiffei- sen Bausparen ermöglicht die Realisierung aller Wünsche rund um Bauen, Wohnen und Sanieren sowie im Bereich der

Pflege und Bildung zu beson- ders günstigen Konditionen.

Raiffeisen

Club

Ausflug

ins

Gardaland

Am 11. April findet der 10. Raiffeisen Club Ausflug ins Gardaland statt. Clubmitglieder fahren für nur EUR 30,-- mit

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

dem organsierten Bus ins Gar- daland. Weitere Informationen und ob es überhaupt noch freie Plätze gibt, erfahrt ihr bei uns in der Raiffeisenbank.

Plätze gibt, erfahrt ihr bei uns in der Raiffeisenbank. Schon gewusst? Bei Eröffnung eines kostenlosen

Schon gewusst?

Bei Eröffnung eines kostenlosen Jugendkontos gibt es heuer eine Converse Sonnenbrille ge- schenkt.

Ab heuer kann jede Raiffeisen Bankomatkarte mit einem per- sönlichen Bild gestaltet werden. Damit ist die Raiffeisen Banko- matkarte die erste Österreichs mit individuellem Design.

Natürlich kann auch die Raiffeisen Kreditkarte mit ei- nem persönlichen Bild sowie einem Wunsch PIN ausgestattet werden. Und das Beste dabei, im ersten Jahr gibt es 50 % Ermä- ßigung auf die Jahresgebühr. Weltweit bei mehr als 35 Mio.

Vertragspartnern bargeldlos be- zahlen und bei der Gold Karte noch zusätzlich eine umfas- sende Reiseschutz- sowie Rei- sestornoversicherung für alle Reisen (inkl. Individualreisen).

Weitere Informationen

be-

kommt

ihr

bei

uns

in

der

Raiffeisenbank.

kommt ihr bei uns in der Raiffeisenbank. Amtsübergabe beim Tuxer Vorsorgefonds N ach mehr als 25

Amtsübergabe beim Tuxer Vorsorgefonds

N ach mehr als 25 Jahren ihres Wirkens hat Hed- wig Stock ihre Funk-

tion als Obfrau des Tuxer Vorsorgefonds zurückge- legt und in jüngere Hände über- geben. Hedwig hat ihre großar- tige Idee, eine soziale Einrich- tung für die Gemeinde eigene Bevölkerung ins Leben zu ru- fen, in die Tat umgesetzt und den Tuxer Vorsorgefonds ge- gründet. Sie hat begonnen, Geld bei verschiedenen Anlässen zu sammeln, mit dem Pflegebetten, Rollstühle und im Laufe der Jahre viele verschiedene Pflege- hilfsmittel angekauft wurden, die dann kostenlos den Pflege- bedürftigen zur Verfügung ge- stellt werden. Ebenfalls wurden in dieser Zeit zahlreichen Fami- lien, die durch Krankheit, Brandkatastrophen und andere Schicksalsschläge in finanzielle Not geraten sind, direkt unter- stützt.

in finanzielle Not geraten sind, direkt unter- stützt. Hedwig Stock hat diese große Aufgabe all die

Hedwig Stock hat diese große Aufgabe all die Jahre ehrenamt- lich gemacht. Dafür gebührt ihr ein ganz großes Vergelt`s Gott!

Im Rahmen der Übergabe am 6. März 2015 hat auch Bürger- meister Hermann Erler ihr sei- nen herzlichen Dank im Namen

der Gemeinde Tux ausgespro- chen.

Der neue Ausschuss wurde nun bestellt wie folgt:

Obfrau:

Anneliese Erler, Juns 630 Stellvertreter:

Wechselberger Stefan, Juns 650

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Kassier:

Wechselberger Maria, Laners- bach 412 Schriftführerin:

Geisler

Elisabeth,

Lanersbach

117

Kassaprüfer:

 

Erler Erwin, Juns 648

Schösser

Stefan,

Lanersbach

496

Hedwig, wir werden uns bemü- hen, den Tuxer Vorsorgefonds in deinem Sinne gewissenhaft weiterzuführen! Der stets sehr großzügigen Tuxer Bevölkerung dürfen wir noch in Hedwigs Namen herz- lich für alle geleisteten Spenden danken und wir würden uns sehr freuen, wenn ihr auch in Zu- kunft unseren Fonds unterstützt. Grund zum Helfen gibt es näm- lich gerade in unserer heutigen Zeit mehr denn je und immer wieder! Not ist manchmal auch versteckt und die Betroffenen scheuen sich oft, dies nach au- ßen zu tragen. Sollte jemand ei- nen konkreten Anlassfall in sei- nem Umfeld haben oder wissen,

so kann sich jeder gerne bei mir oder einem Ausschussmitglied melden, wir werden gemeinsam über die weitere Vorgehens- weise beraten.

Rechtzeitig noch vor Redakti- onsschluss der Prattinge wurde mir mitgeteilt, dass uns der WSV Tux und die Biathlon- freunde Tux eine äußerst groß- zügige Spende aus dem Erlös vom 3. Vasalauf am 07.März

2015 in Höhe von € 3.300,-- übergeben werden. Ich freue mich wirklich sehr über dieses „Einstandsgeschenk“ und sage schon im Voraus ganz herzlich Danke!

Anneliese Erler Obfrau Tuxer Vorsorgefonds

herzlich Danke! Anneliese Erler Obfrau Tuxer Vorsorgefonds Seinerzeit in der letzten Ausgabe Von zwei Bildern bekam

Seinerzeit in der letzten Ausgabe

Obfrau Tuxer Vorsorgefonds Seinerzeit in der letzten Ausgabe Von zwei Bildern bekam ich ke ine Auskunft,

Von zwei Bildern bekam ich keine Auskunft, das nette Pärchen ist Johann Stock mit seiner lieben Frau.

Liebe Grüße von der Tuxer Ortschronistin Ilse Wechselberger.

Tuxer Prattinge - Ausgabe Frühjahr 2015

Seinerzeit

zusammengestellt von der Tuxer Ortschronistin Ilse Wechselberger

Bild 1: Lang, lang ist es her –nämlich 1931/32, habe ich von einer älteren Frau aus Wattens bekommen, die Verwandte in Tux hat. Bild 2: Zenzl Stock und ? Das möchte ich gerne wissen. Bild 3: Wer sind die zwei Herren und ungefähr wann war dies?

Zenzl Stock und ? D as möchte ich gerne wissen. Bild 3: Wer sind die zwei

Seite 35

• Computerskizzen & Farbkonzepte • Fassaden • Innenastriche & - beschichtungen • Holzschutzanstriche
• Computerskizzen & Farbkonzepte
• Fassaden
• Innenastriche & - beschichtungen
• Holzschutzanstriche
• Putz- und Dekorationstechniken
Lanersbach
500
• 6293
Tux
• Wärmedämmverbundsysteme
Tel
05287/ 87
500
Fax
DW
5
• Sandstrahltechnik
M
0 6 6 4 /
5 0 0
3 3
0 5
• Metallschutzbeschichtungen
office@malerinfo.at
www.malerinfo.at
• Spezialbeschichtungen
Von Computerskizzen & Farbkonzepten …
… bis hin zur Umsetzung
der MALER ist Ihr kompetenter Ansprechpartner in Sachen Farbe!